Technical Report, SFB 475: Komplexitätsreduktion in Multivariaten Datenstrukturen, Universität Dortmund, No. 1997,11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technical Report, SFB 475: Komplexitätsreduktion in Multivariaten Datenstrukturen, Universität Dortmund, No. 1997,11"

Transkript

1 econsor Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Krämer, Waler Working Paper Koinegraion von Akienkursen Technical Repor, SFB 475: Komplexiäsredukion in Mulivariaen Daensrukuren, Universiä Dormund, No. 1997,11 Provided in Cooperaion wih: Collaboraive Research Cener 'Reducion of Complexiy in Mulivariae Daa Srucures' (SFB 475), Universiy of Dormund Suggesed Ciaion: Krämer, Waler (1997) : Koinegraion von Akienkursen, Technical Repor, SFB 475: Komplexiäsredukion in Mulivariaen Daensrukuren, Universiä Dormund, No. 1997,11 This Version is available a: hp://hdl.handle.ne/10419/77262 Nuzungsbedingungen: Die ZBW räum Ihnen als Nuzerin/Nuzer das unengelliche, räumlich unbeschränke und zeilich auf die Dauer des Schuzrechs beschränke einfache Rech ein, das ausgewähle Werk im Rahmen der uner hp://www.econsor.eu/dspace/nuzungsbedingungen nachzulesenden vollsändigen Nuzungsbedingungen zu vervielfäligen, mi denen die Nuzerin/der Nuzer sich durch die erse Nuzung einversanden erklär. Terms of use: The ZBW grans you, he user, he non-exclusive righ o use he seleced work free of charge, erriorially unresriced and wihin he ime limi of he erm of he propery righs according o he erms specified a hp://www.econsor.eu/dspace/nuzungsbedingungen By he firs use of he seleced work he user agrees and declares o comply wih hese erms of use. zbw Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf Leibniz Informaion Cenre for Economics

2 Koinegraion von Akienkursen Professor Dr. Waler Kramer Fachbereich Saisik, Universia Dormund D Dormund Okober 1997 Zusammenfassung Die vorliegende Arbei unersuch das gemeinsame Zeireihenverhalen von spekulaiven Preisen, speziell von Akienkursen. Anhand ausgewahler deuscher Dividendenwere wird gezeig, da dieses gemeinsame Zeireihenverhalen zu den Mark schlagenden Anlagesraegien fuhren kann und in diesem Sinn mi ezienen Marken nich verraglich is. 1 Das Problem Sei x ein um Dividenden, Nennweranderungen ec. bereiniger Akienkurs. In einem informaionsezienen Mark is dann y := `n(x ) ein Random Walk mi Drif (Le Roy 1989): y = + y ;1 + " ( =1 ::: T): (1) Ich danke Ingolf Dimann, Gerd Hansen, Jurgen Wolers und zwei anonymen Guachern der ZfbF fur zahlreiche Anregungen und Verbesserungsvorschlage, verbleibende Fehler sind dem Auor anzulasen bei der rechenechnischen Umsezung haben mir Uwe Hassler und Ralf Runde beigesanden. 1

3 Dabei is die bei koninuierlicher Verzinsung in Periode erwaree bzw. gefordere Rendie sie wird im weieren als (poeniell) variabel unersell. 1 Im Mielpunk der folgenden Berachung sehen die unerwareen Rendien (= Uberrendien = Innovaionen) 2 " in einem ezienen Mark bilden diese eine Maringal{Dierenzenfolge: E(" ja ;1) =0 (2) mi A ;1 die Informaion am Ende der Periode ; 1. Sie sind dami nich aus vergangenen Kursen und sonsigen allgemein zuganglichen Informaionen vorhersagbar. Auerdem sind sie, falls die zweien Momene exisieren, seriell unkorrelier: Cov(" " ;1) = E(" " ;1) =E (E(" j" ;1jA ;1)) = E (" ;1E(" ja ;1)) = E(" ;1 0) = 0: (3) Diese Implikaionen eines ezienen Kapialmarkes sind sei langem ein bewahrer Ausgangspunk, um ebendiese Ezienz zu esen: Saisoneeke, Winner{ Looser{ Uberreakionen, langfrisige und kurzfrisige Auokorrelaionen, erfolgreiche Handels{Regeln oder die Prognosizierbarkei von Uberrendien aufgrund des Weers oder anderer okonomischer und nichokonomischer Variablen sind die am haugsen geeseen Anomalien, die diesen Konsequenzen eines ezienen Markes zunachs zuwiderlaufen (Saunders 1993, Kramer und Runde 1996, neben vielen anderen). 1 Bei den im weieren verwendeen aglichen Rendien la sich als kurzfrisig konsan berachen. Jedoch uberspann die im weieren berachee Sichprobe mehr als drei Jahrzehne, hier is Konsanz kaum als gegeben anzunehmen. Die von der jeweils unersellen Kapialmarkheorie abhangigen Besimmungsgrunde fur bleiben im weieren auerhalb der Berachung. 2 Leider is der Sprachgebrauch bezuglich "Uberrendien" nich einheilich. Alernaiv wird daruner of auch die Dierenz zwischen asachlicher und Markrendie (siehe ewa Bromann e al. 1997) oder die Dierenz zwischen asachlicher und risikoloser Rendie versanden lezere sind auch in einem ezienen Mark vorhersagbar. 2

4 Diese Tess unerscheiden sich einmal hinsichlich der zugelassenen Alernaiven zu einem ezienen Mark, zum anderen durch die implizi unersellen Informaionsmengen A,bezuglich derer (2) und (3) geforder werden: Wahrend ewa auf Char{Techniken beruhende Filersraegien oder Auokorrelaionsess nur die vergangenen Kurse des beracheen Papieres selbs benuzen, also die im Fama'schen (1970) Sinne "schwache" Ezienz des Markes uberprufen, werden die Informaionsmengen A bei anderen Tess auch noch von weieren Variablen wie Kalenderdaen (Saisoneeke), relaiver Firmengroe (Size{Eeke) oder Kurs{Gewinn{Verhalnissen und anderen rmenspezischen Informaionen aufgespann. Hier handel es sich alsoumtess der "halbsarken" (semi{srong) Ezienz. Aber in einer Hinsich simmen die meisen dieser Tess doch uberein: Von Ausnahmen wie Winner{Looser Sraegien abgesehen, sellen sie allein auf das univariae Zeireihenverhalen der unersuchen Kurse ab, die durch eziene Marke implizieren Konsequenzen fur das gemeinsame, mulivariae Zeireihenverhalen der Kurse bleiben auer Ach. Dieses gemeinsame, mulivariae Zeireihenverhalen sochasischer Prozesse seh imzenrum der im Kielwasser von Engle und Granger (1987) enwickelen Koinegraionsmehodologie, die sich auchfur saisische Tess der Ezienzmarkheorie verwenden la. Wie man leich sieh, und wie im nachsen Abschni nachgewiesen wird, is Koinegraion von (logarihmieren) Akienkursen mi seriell unkorrelieren Uberrendien nich verraglich mi anderen Woren: Ein Nachweis von Koinegraionsbeziehungen liefe auf eine Ablehnung eines jeden seriell unkorreliere Uberrendien implizierenden Kapialmarkmodells hinaus. Anders als univariae sind solche mulivariaen Koinegraionsmehoden bislang eher selen fur Ezienzess von Akienmarken herangezogen worden 3

5 (Cherchi und Havenner 1988, Taylor und Tonks 1989, Kasa 1992, Sengos und Panes 1992, MacDonald und Power 1993, Corhay e al. 1993, Richards 1995). Diese Arbeien geben sich in der Regel mi dem rein saisischen Nachweis einer Koinegraionsbeziehung zufrieden, ohne den Konsequenzen bezuglich eziener Marke naher nachzuspuren und vor allem: ohne die fur Sandard{ Koinegraionsanalysen noigen Voraussezungen nachzuprufen. In der vorliegenden Arbei werden ersmals deusche Akienkurse einer Koinegraionsanalyse unerworfen. Dabei zeig sich, da zwar keine Sandard{ Koinegraionen nachgewiesen werden konnen (in dem Sinn, da eine Linearkombinaion der logarihmieren Kurse als saionarer ARMA{Prozess modellierbar ware), da gewisse Linearkombinaionen aber dennoch sochasisch beschrank zu bleiben scheinen, und da dieser Sachverhal fur proable Handelssraegien auszunuzen is. 2 Inegriere und koinegriere sochasische Prozesse Uner leichem Mibrauch der Noaion sei y = y (1) vekorweriger sochasischer Proze. Die Komponenen y (i) von y heien inegrier der Ordnung 1 (kurz: y (i) 0 ::: y (n) in weieren ein I(1)), falls ihre mielwerbereinigen ersen Dierenzen als saionare ARMA{Prozesse (alias I(0){Variable) modellierbar sind: y (i) = y (i) ; y (i) ;1 = " (i) + (i) mi " (i) ARMA(p q): (4) In leicher Verallgemeinerung der Sandarddeniion is dabei ein zeivariabler Wer von E(y () ) zugelassen. 4

6 Um auszuschlieen, da bereis die Ausgangsprozesse y (i) selbs saionare Prozesse sind, soll ferner die Spekraldiche der " (i) Wer annehmen. an der Selle 0 einen posiiven Der in (4) zusammengefae Sachverhal la sich umformulieren zu y (i) = y (i) 0 + X j=1 " (i) j + g (i) () ( =1 ::: T) (5) mi g (i) () = P j=1 (i) j,was auch die Bezeichnung "inegrier der Ordnung 1" erklar: Die saionaren Ausgangsvariablen " (i) (inegrier). werden einmal aufaddier In einem ezienen Akienmark mi konsanen Innovaionsvarianzen sind die logarihmieren Kurse oensichlich inegrier der Ordnung 1: Die " (i) unkorrelier, d.h. " (i) ARMA(0,0). sind Im weieren seien alle Komponenen des n{dimensionalen Vekorprozesses y inegrier der Ordnung 1 im Sinne von (4) und (5). Ein solcher Vekorproze y aus auschlielich inegrieren, sochasisch rendbehafeen Komponenen y (i) hei koinegrier, wenn eine nichriviale Linearkombinaion der y (i) die keinen Trend mehr ha. Formal: y (i) exisier, I(1) fur i =1 ::: n, aber es gib einen von Null verschiedenen Vekor c =(c 1 ::: c n ) 0 (den Koinegraionsvekor) mi c 0 y I(0). 3 Abbildung 1 zeig beispielhaf zwei unabhangige Random Walks mi Drif (keine Koinegraion), Abbildung 2 zwei koinegriere sochasische Prozesse (erzeug durch Addiion zweier unabhangiger saionarer Prozesse zu ein- und demselben Random Walk) die Diagramme zeigen, wie sochasisch rendbehaf- 3 Bei nichrivialen Drifkomponenen (i) der Sandardfall bei Akienkursen beinhale dies die Zusazbedingung c 0 = 0 bei zeivariablen Drifkomponenen beinhale dies die Zusazbedingung c 0 g() =0fur alle. 5

7 ee Variablen ohne Koinegraion immerweier auseinanderdrifen, wahrend koinegriere Variable dem Trend zum Troz eng beieinander bleiben. 4 Der Koinegraionsvekor c is oenbar nich eindeuig, denn jedes skalare Vielfache von c is ebenfalls ein koinegrierender Vekor falls mehrere linear unabhangige Koinegraionsvekoren c (1) ::: c (r) exisieren, is auch jede Linearkombinaion ein Koinegraionsvekor r hei dann der Koinegraionsrang des Sysems. Koinegraion ha verschiedene Konsequenzen. Die fur die Zwecke der vorliegenden Arbei wichigse is die sog. "Fehlerkorrekurform" des Sysems (Engle und Granger 1987, S. 255 Lukepohl 1995): Sei y ein n{dimensionaler koinegrierer sochasischer Proze mi Koinegraionsrang r (d.h. es gib einen aus r linear unabhangigen Koinegraionsvekoren c (1) ::: c (r) zusammengeseze nr Marix C =[c (1) c (2) ::: c (r) ]mic 0 y I(0)). Dann gib es eine weiere n r Marix D mi de(c 0 D) 6= 0,soda y ; = DC 0 y ;1 + Linearkombinaion von verzogeren Weren von y + saionarer Res: (6) Die Bedeuung dieser Gleichung fur einen mulivariaen Akienkursproze is eviden: Der Vekor y der ersen Dierenzen der logarihmieren Kurse ensprich dem Vekor der Rendien, y ; und aus (6) folg E(y ; ja ;1) = sind die unerwareen Rendien, DC 0 y ;1 + E(ubrige TermejA ;1) 6= 0 (7) 4 Man beache aber, da dieses enge Beieinanderbleiben fur Koinegraion nich noig is: es reich, wenn die erse Variable und ein geeignees Vielfaches der zweien nahe beieinander bleiben. 6

8 im Widerspruch zur zenralen Gleichung (2): Uberrendien sind aus verzogeren Weren vergangener Kurse vorhersagbar, aber genau das is per deniion der Uberrendien ausgeschlossen Koinegraion der kumulieren Uberrendien is mi keinem Kapialmarkmodell verraglich, welches die Maringal{ Dierenzeneigenschaf der Uberrendien implizier. 3 Sind die deuschen Grochemiewere koinegrier? Im Mielpunk der folgenden Unersuchung sehen agliche logarihmiere Kassakurse von Bayer, BASF und Hoechs (rerograd bereinig, vom bis , ensprechend einem Sichprobenumfang T = 7928). Dieser Auswahl lag der Gedanke zugrunde, da sich diese Firmen hinsichlich Groe, Produkpalee und Kosensrukur sehr ahneln alle sind aus der gleichen unernehmerischen Wurzel, den IG{Farben, hervorgegangen, sie operieren auf verwanden Marken, unerliegen vergleichbaren Risiken: sofern also Koinegraion auf deuschen Akienmarken nachgewiesen werden kann, dann am ehesen wohl hier. 5 Tabelle 1 fa ausgewahle Kurskennzahlen dieser Papiere zusammen. Die durchschnilichen jahrlichen Rendien sind dabei als Kurs am ; 1 (8) Kurs am 4:1:60 5 Weiere Kandidaen fur Koinegraion sind die groen Bankiel, oder Samm- und Vorzugsakien der gleichen Gesellschaf. Diese a{priori{auswahl der unersuchen Were is wichig, um sog. "daa{mining" zu vermeiden: Wurde man rein mechanisch alle Teilmengen ewa der im Frankfurer Amlichen Handel noieren mehr als 400 Tiel auf Koinegraion esen, ware die Wahrscheinlichkei fur einen Fehler 1. Ar nich mehr zu konrollieren auch eine korreke Nullhypohese "Keine Koinegraion" wurde of, wenn auch zu Unrech, abgelehn (Fehler 1. Ar), dami zu Unrech auf Koinegraion erkann. Auf diese Weise kommen vermulich die meisen "signikanen" Koinegraionsbeziehungen in MacDonald und Power (1993) zusande. 7

9 und die jahrlichen Volailiaen als das Produk der Wurzel der Borsenage per annum mi der Sandardabweichung der aglichen Rendien berechne. Abb. 3 zeig beispielhaf den (rerograd bereinigen und logarihmieren) Kurs von BASF: die Ahnlichkei mi dem kunslich erzeugen Random Walk aus Abb. 1 is nichzuubersehen und wird wie bei den anderen Weren auch durch formale Einheiswurzeless besaig. Abb. 4 zeig die Kurse von Hoechs und Bayer simulan (ahnlich auch die ubrigen Kurvenpaare Beschrankung auf zwei Were, um die Graphik nich zu uberladen). Der reine Augenschein la Koinegraion vermuen: Troz individueller sochasischer Trends bleiben beide Reihen eng beisammen. Alernaiv zeig Abb. 5 die logarihmieren Kurse von Bayer und Hoechs in einem bivariaen, Abb. 6 alle drei Kurse zusammen in einem rivariaen Sreudiagramm. Neben der Koinegraionsbeziehung als solcher wird in diesen Diagrammen zusazlichnoch die Gerade deulich(der"arakor" in der Noaion von Granger 1986), zu dem die Werepaare bzw. Wereripel quasi hingezogen werden. Auch aus dieser Sich is Koinegraion nich unwahrscheinlich. Es gib verschiedene formale Tess zur Prufung, ob dieser Augenschein nich rug, d.h. ob oder ob nich die Nullhypohese "es gib keine Koinegraion" im Lich der Daen verworfen werden mu. Die ersen, von Engle und Granger (1987) vorgeschlagenen Mehoden nuzen die Idee, da bei Gelung von H 0, d.h. bei Abwesenhei von Koinegraion, keine saionare Linearkombinaion c 0 y der zur Debae sehenden Variablen y (1) y (n) exisieren darf. Mi anderen Woren, das saisische Tesen der Nullhypohese "keine Koinegraion" lauf auf das Tesen der Hypohese "sochasischer Trend alias Einheiswurzel in z = c 0 y " hinaus. 8

10 Im weieren werden daher verschiedene gangige Einheiswurzeless auf ausgewahle Linearkombinaionen der logarihmieren Kurse angewand: 6 Der Dickey{Fuller{Tes (DF), der Dickey{Fuller{{Tes (DF), der "Augmened" Dickey{Fuller{Tes (ADF), die Z und Z {Tess von Phillips (1987) und der P u {Tes von Phillips und Ouliaris (1990) (siehe auch Hamilon 1994, Kap. 19 und 20 oder Fuller 1996, Kap.10 fur Einzelheien). Der Dickey{Fuller{Tes basier auf der Prufgroe T (^ ; 1) (9) mi ^ die Kleins{Quadrae{Schazung fur in z = z ;1 + u (10) und der Dickey{Fuller{{Tes is der Sandard {Tes von H 0 : = 1 in (10) mi Prufgroe ^ ; 1 ^^ : (11) Beide Verfahren halen ihr Signikanzniveau nur bei unabhangigen u 's sie werden bei poeniell korrelieren Sorgroen durch allgemeinere Tess ersez: der "Augmened" Dickey{Fuller{Tes ha die gleiche Prufgroe (11) wie der Dickey{Fuller{{Tes, nimm aber in (11) noch m verzogere Were von z in der rechen Seie auf (im weieren m =1:::7) die Z {undz {Tess von Phillips addieren einen geeigneen Korrekurfakor zu (9) bzw. (11), der ebenfalls die Auswirkungen korrelierer Sorgroen in der Regressionsbeziehung (10) asympoisch konerkarier, und der P u {Tes von Phillips und Ouliaris 6 Miels der Saisik{Sofware Coin 2.0, einer Sammlung einschlagiger Gauss{ Programme von Ouliaris und Phillips (1994). 9

11 (1990) vergleich imwesenlichen zwei auokorrelaionsrobuse Schazungen fur die Varianz der z = c 0 y : Bei Abwesenhei von Koinegraion haben diese Schazungen den gleichen Grenzwer (nach geeigneer Normierung), die Prufgroe konvergier, bei Koinegraion divergieren diese Schazungen, dami auch dieprufgroe, die Nullhypohese "keine Koinegraion" wird abgelehn. Eine erse Serie von Tess benuz die a priori xieren Koinegraionsvekoren c (1) = ;1 5 c(2) = c(3) = ; ;1 d.h. es wird geese, ob paarweise Dierenzen der logarihmieren Kurse als inegriere Prozesse modellierbar sind. Dieser a{priori{auswahl der poeniellen Koinegraionsvekoren lagen einmal opische Hinweise aus Abb. 4 (und ahnlichen, hier nich wiedergegebenen Abbildungen anderer Kurspaare), aber auch sachlogische Argumene zugrunde: In dem Umfang, wie zwei Unernehmen als Kopien voneinander gelen konnen, sollen sich ihre Akienkurse proporional enwickeln, ewa Bayer = Hoechs sochasische Abweichung (Sorung), d.h. `n(bayer) = `n() + `n(hoechs) + `n(sorung): (12) Die Koinegraionsbeziehung is also gerade die Dierenz. Tabelle 2 zeig die Prufgroen des Augmened Dickey{Fuller{Tess 7 zusammen mi den Schazungen fur. Unabhangig von der Anzahl der verzogeren 7 Auf die Wiedergabe der Sandard{Dickey{Fuller Tess wird hier verziche wegen Korrelaion der u 's uner H 0 sind deren Aussagen bei Koinegraionsresiduen nur schwer zu inerpreieren. 10

12 z auf der rechen Seie von (10) (in der Tabelle m genann) kann die Hypohese "keine Koinegraion" fur die Paare Bayer{BASF und Bayer{Hoechs nich verworfen werden. Bemerkenswer auch die Robushei der Schazungen fur, die sich bei Aufnahme weierer Regressoren in die Gleichung (10) ers ab der vieren Nachkommaselle andern und deshalb in der Tabelle als konsan erscheinen. Alernaiv zur Auokorrelaionsadjusierung durch den Augmened Dickey{- Fuller{Tes zeig Tabelle 3 die Z {undz {Tess von Phillips (1987), die die Auswirkungen poeniell korrelierer Sorgroen in (10) durch Korrekurfakoren an den Prufgroen (9) und (11) abfangen. Auch hier ergib sich ein gemisches Bild: Fur einige Tess und Werepaare wird die Hypohese "keine Koinegraion" verworfen, fur andere dagegen nich. Um dem Einwand zu begegnen, diese fehlende Eindeuigkei konne auf einer falschen Wahl der a priori fesgelegen Koinegraionsvekoren beruhen, wurde in einer weieren Serie von Tess der Koinegraionsvekor durch die Daen selbs besimm. Dazu werden alle drei Kursreihen auf die jeweils anderen regressier, und die Residuen dieser Regression den gleichen Einheiswurzeless wie in den Tabellen 2 und 3 unerworfen. Tabelle 4 zeig das Resula fur den Augmened Dickey Fuller Tes (die Resulae fur die Tess von Phillips sind ahnlich und werden hier nich eigens referier): Zwar nehmen die Ablehnungen der Hypohese "keine Koinegraion" zu, aber von einer einhelligen Akzepanz von Koinegraion kann noch immer keine Rede sein (in Tabelle 4 sind zusazlich noch die geschazen Regressionskoezienen angegeben). Ein groer, auch in diesen Tabellen manifeser Nacheil dieser auf geschazen Residuen basierenden Einheiswurzeles is die Abhangigkei der Prufgroe 11

13 von der Wahl des Regressanden, d.h. die Normierung des Koinegraionsvekors c. Da dieser, falls exisen, nur bis auf skalare Vielfache feslieg, wird bei seiner empirischen Besimmung eine seiner Komponenen willkurlich auf 1 normier diese Komponene besimm zugleich den Regressanden in der Koinegraionsregression. Obwohl asympoisch unerheblich (bei einem von Null verschiedenen wahren Koezienen des Regressanden konvergieren die Schazungen immer gegen ein Vielfaches von c), hang das Tes-Ergebnis in endlichen Sichproben von dieser Normierung ab. Um auch diesem Einwand zu begegnen, zeig Tabelle 5 noch die Resulae dreier nich{residuengesuzer Tess auf Koinegraion die ersen beiden vergleichen im wesenlichen Eigenwere von verschieden geschazen heoreischen Kovarianzmarizen: Der Phillip{Ouliaris P z {Tes die normieren Eigenwere zweier empirischer Kovarianzmarizen des Variablenvekors y,dersock{- Wason{Tes (1988) die zweier Auokovarianzmarizen erser Ordnung von y. Der Johansen{Tes schlielich is ein uner der Annahme normalvereiler Innovaionen berechneer Likelihood{Quoienen{Tes gegen die Alernaive "es gib genau einen koinegrierenden Vekor" (siehe Hamilon, 1994, Kap. 20 fur Deails). Auch hier ein gemisches Bild: zwei Tess lehnen ab, einer (Johansen) dagegen nich. Als Fazi dieser formalen Tess bleib dami zu konsaieren, da die Hypohese "keine Koinegraion" je nach Tes durchaus verworfen werden kann, aber doch nich so eindeuig und jenseis allen Zweifels, wie der erse Augenschein erwaren la: bei einer Sichprobe des Umfangs > 7000, bei der selbs kleinse Verlezungen der Nullhypohesen zu saisisch signikanen Tesresulaen fuhren, bedarf die fehlende Eindeuigkei einer Erklarung. 12

14 4 Frakionale Koinegraion Die mangelnde Eindeuigkei der Diagnose "Koinegraion" fur die hier unersuchen Daen kann zwei Grunde haben: (i) die Koinegraionsvekoren konnen die nichsochasischen Komponenen der logarihmieren Kursreihen nich annulieren: c 0 g() 6= 0, oder (ii) die Koinegraionsresiduen verhalen sich anders als in den Sandardess vorausgesehen. Im weieren is Erklarung (i) aus a{priori{grunden auszuscheiden: auch wenn man zeivariable erwaree Rendien zula, werden diese quer zur Zei fur die hier beracheen Dividendenwere nahezu idenisch sein: bei idenischem Bea (siehe Tabelle 1) und auch sons vergleichbarer Unernehmenssrukur gib es keinen Anla, hier sysemaische Dierenzen zu vermuen zumindes fur die Koinegraionsvekoren c 2f[;1 10],[;1 0 1] und [0 ;1 1]g durfe dami c 0 g() =0fur alle zu unersellen sein. Im weieren seh daher Erklarung (ii) im Mielpunk. Die Sandard{Koinegraionsmehodologie geh davon aus, da die fragliche Linearkombinaion c 0 y der Ausgangsvariablen y (1) ::: y (n) im Koinegraionsfall als saionarer ARMA{Proze modellierbar is (c 0 y I(0)) bei Abwesenhei von Koinegraion dagegen is c 0 y inegrier der Ordnung 1. Diese Dichoomie is unnoig und unrealisisch srik es erscheinsowohl moglich als auch im Konex der hier unersuchen Kurse sogar hoch wahrscheinlich, da gewisse Linearkombinaionen c 0 y der inegrieren Ausgangsdaen zwar saionare und sochasisch beschranke, aber nich ARMA{modellierbare sochasische Prozesse sind. Diese Moglichkei wurde bereis von Granger (1986, S. 222) durchaus gesehen, aber als wenig wichig abgean von wenigen Ausnahmen abgesehen (siehe ewa Cheung und Lai 1993 im Konex von Kauf- 13

15 krafpariaen) sind in empirischen Koinegraionsanalysen fur die Koinegraionsresiduen nur die Alernaiven I(0) oder I(1) erlaub. Die hier unersuchen Daen deuen aber darauf hin, da die Koinegraionsresiduen besser als inegrier der Ordnung d (I(d)) mi 0 < d < 1zumodellieren sind. Dabei hei ein sochasischer Proze fz g frakional inegrier oder inegrier der Ordnung d, wenn d z I(0) mi d =(1; L) d = 1X i=0 Dabei is Lz = z ;1 der Lag{Operaor und i L i : (13) i = iy j=1 j ; 1 ; d j (14) (siehe Hassler 1993 oder Schligen/Sreiberg 1994, S. 142). Fur d < 0 5 sind frakional inegriere Prozesse saionar (genauer: gib es eine saionare Losung der sochasischen Dierenzengleichung d z = u mi u ARMA(p q)). Die folgenden Eigenschafen sezen frakional inegriere Prozesse von ARMA{ Prozessen ab. (i) fur 0 < d gil: P 1 i=0 je(z z ;i)j = 1 (in diesem Sinn haben frakional inegriere Prozesse ein "langes Gedachnis" fur saionare ARMA{ Prozesse gil je(z z ;i)j < 1). (ii) die Auocovarianzen E(z z ;i) klingen nur sehr langsam ab sie verhalen sichfur groe i wie i 2d;1 (bei saionaren ARMA{Prozessen is der Abfall dagegen exponeniell). (iii) die Spekraldiche ha eine Polselle bei 0 (bei saionaren ARMA{Prozessen is die Spekraldiche eine auf dem ganzen Inervall [-0,5 0,5] seige Funkion). 14

16 Abb. 7 zeig beispielhaf die ersen 100 Auokorrelaionen der Koinegraionsresiduen `n(bayer) { `n(hoechs): Diese Auokorrelaionen klingen nur langsam ab selbs bei 100 Tagen Absand is die Auokorrelaion noch groer als 0,8. Abb. 8 zeig die empirische Spekraldiche von `n(bayer) { `n(hoechs) auch hier das gleiche Bild: die Graphik suggerier eine Polselle bei 0, d.h. ein frakional inegrierer Proze schein fur die Koinegraionsresiduen das bessere Modell zu sein. Tabelle 6 zeig ausgewahle Schazungen fur d, die mi einem von Geweke/Porer{ Hudak vorgeschlagenen Verfahren ermiel worden sind: dieses Verfahren nuz die Tasache, da sich die Spekraldiche f() eines frakional inegrieren Prozesses schreiben la als!! ;d f() = 4sin 2 g(): (15) 2 Durch Logarihmieren erhal man `nf() =`n(g(0)) ; d`n 4 sin 2 2!! + `n(g()=g(0)) (16) wobei der leze Term fur kleine vernachlassig werden darf. Fur kleine harmonische Frequenzen j Periodogramms I( j ): (ewa j p T ) erhal man dami durch Addiion des `n(i( j )) = `n(g(0)) ; d`n 4 sin 2 j 2!!! + `n I( j) (17) f( j ) wobei der leze Term sochasischum0variier, und der Parameer d durch eine KQ{Regression von `n(i( j )) auf `n 4 sin 2 ( j =2) geschaz werden kann. Tabelle 6 zeig die Ergebnisse dieses Verfahrens, angewand auf die Koinegraionsresiduen bei konsanen und geschazen Koinegraionsvekoren: die 15

17 geschazen d sind durchweg posiiv, hangen allerdings vom Umgang der Hilfsregression (alernaiv die m = 50 oder m = 100 kleinsen harmonischen Frequenzen, ohne die ersen 20) und auch von den jeweiligen Residuenreihen ab. Alernaiv wurde der Parameer d auch durch die zuers von Mandelbro (1969) fur Wirschafsdaen vorgeschlagene "Range{Scale{Analyse" geschaz. Sei dazu z := X i=1 z i ( =1 ::: T) (18) der Proze der sukzessiven kumulieren Summen des Ausgangsprozesses z, sei i R( k) := max z ; z + +i z ; z +i 0ik k z ; z + (19) +i ; min 0ik i k z +i ; z die im Inervall von bis + k realisiere Spannweie der kumulieren Summen um einen linearen Trend (siehe Abb. 9), und sei S( k) die Sandardabweichung der z +i(i =0 ::: k). Dann is der "rescaled range" R=S := R( k)=s( k) fur groe k proporional zu k 0 5+d : R=S Konsane k 0 5+d (20) und `n(r=s) `n(konsane) + (0 5+d)`n(k): (21) Abb. 10 illusrier dieses Grenzverhalen fur z = `n(bayer) { `n(hoechs): die realisieren Were von R=S liegen fur groes k auf einer Geraden mi einer Seigung von knapp uner 1, d.h. der Inegraionsparameer d lieg knapp uner 1/2. 16

18 Dieses Ergebnis wurde durch analoge R/S{Analysen der ubrigen Koinegraionsresiduen besaig. Dami is als Fazi dieses Abschnis feszuhalen, da konvenionelle Koinegraionsmehoden im Konex von Akienkursen nich mehr greifen zwar scheinen durchaus sochasisch beschranke Linearkombinaionen der Kursreihen zu exisieren, aber diese zeigen wei hohere als mi ARMA{Modellen verragliche Langfriskorrelaionen und sind besser als frakional inegriere Prozesse zu modellieren. 8 Dami erklar sich auch die zogerliche Ablehnung der Nullhypohese "Keine Koinegraion" bei vielen Tess: Bei frakionalen Alernaiven haben Einheiswurzeless nur wenig Mach, d.h. ein Fehler 2. Ar komm hier besonders haug vor (siehe Diebold und Rudebusch 1991, Hassler und Wolers 1994 oder Kramer 1997). 5 Uberrendien durch Handelssraegien Das wichigse Ergebnis der ersen vier Abschnie is: auch wenn formale Koinegraionsess keine "klassischen"koinegraion der deuschen Grochemie erkennen, scheinen gewisse Linearkombinaionen dieser Were dennoch sochasisch beschrank zu bleiben, konkre: durch saionare frakional inegriere Prozesse modellierbar zu sein. Diese Saionaria implizier aber "mean reversion", d.h. aus (beispielsweise) `n(bayer) { `n(hoechs) I(d) 8 Wegen der Fehlerkorrekurdarsellung (6) folg daraus zugleich die I(d){Eigenschaf der Rendien selbs, und die logarihmieren Kures selbs sind nich I(1). Ich danke Jurgen Wolers fur diesen wichigen Hinweis. Jedoch is diese nich{i(1){komponene in den Kursen minimal, sie bleib bei allen Tess auf Einheiswurzeln unendeck. 17

19 folg, da bei `n(bayer) >`n(hoechs) die kunfigen Rendien von Hoechs die von Bayer uberseigen werden, und umgekehr: bei `n(bayer) <`n(hoechs) wird Bayer die hoheren Rendien zeigen. Auf einer weniger formalen Ebene is dieser Sachverhal vielen Invesoren wohlbekann: die meisen auf Porfolioumschichungen beruhenden Handelssraegien laufen auf das Ausnuzen von derarigen Koinegraionsbeziehungen hinaus. So sind ewa die von Schiereck und Weber (1995) oder Bromann e al. (1997) unersuchen Handelssraegien als implizies Ausweren von Koinegraionsbeziehungen zwischen deuschen Dividendenweren zu versehen, und auch das periodische Umgewichen einzelner Lander in inernaionalen Anlageporfolios kann man als angewande Koinegraionsanalyse begreifen. 9 Tabelle 7 zeig Gesamrendien von Anfang 1960 bis Ende 1991 bei bilaeralen Porfolioumschichungen: Es sehen jeweils zwei Were zur Debae, Anfang 1960 wird der billigere in das Porfolio eingesell. 10 Dor bleib er, bis sein Kurs den Konkurrenen um "% uberseig, dann wird geausch. Die Tabelle zeig die so erzielen Gesamrendien fur " = und fur verschiedene prozenuale Transakionskosen: 0% 0 5% 2 5%. Ebenfalls angegeben is die Anzahl der Porfolioumschichungen, die bei dieser Regel noig werden. Wie diese Zahlen zeigen, is ab einer kriischen Handelsschranke 1+" =1 03 eine akive Handelssraegie einem buy{hold{verhalen selbs bei Transakionskosen von 2 5% pro Umschichung fur alle Werepaare vorzuziehen: in allen Fallen ergib akives Handeln eine hohere als maximal bei einer buy{and{ hold{sraegie erzielbare Gesamrendie (519% fur Bayer s. Tabelle 1). 9 Bei den meisen dieser Handelssraegien sind allerdings die Tauschzeipunke a priori fes bei den hier unersuchen Sraegien sind sie daeninduzier. 10 Implizi wird dabei unesell, ein Invesor 1960 hae wissen konnen, welches 1992 die bei rerograder Bereinigung billigse Anlage sein wurde. In praxi ware zunachs die Groe `() aus (12) aus einer Vor{Sichprobe zu schazen, dann sunde die billigere der beiden Akien fes, das gesame Vermogen wurde in diesen Wer invesier und bei Tauschsignalen vollig umgeschiche. 18

20 Tabelle 8 zeig die Rendien bei zwei alernaiven, alle drei Were simulan erfassenden Sraegien. Sraegie I verfahr dabei wie folg: kaufe billigsen der drei Were, ausche gegen billigeren, falls Kurs > (1 + ") (Minimum der beiden anderen Kurse) bei Sraegie II wird dagegen nur geausch, falls Kurs > (1 + ") (Maximum der beiden anderen Kurse). Wie die Tabelle zeig, sind auch hier berachliche Uberrendien zu erzielen. 6 Fazi und Ausblick Die Haupergebnisse der vorliegenden Arbei sind: (1) zwischen gewissen deuschen Akienkursen scheinen Koinegraionsbeziehungen vorzuliegen, (2) die aus diesen Koinegraionsbeziehungen resulierenden Residuen lassen sich mi konvenionellen ARMA{Modellen schlech beschreiben und (3) diese Koinegraionsbeziehungen lassen sich dennoch fur Handelssraegien nuzen, die den Mark zu schlagen scheinen. Da sich sowohl das Bea als auch die Volailiaen der aus diesen Handelssraegien resulierenden Porfolios kaum von denen der Einzelwere unerscheiden zu jedem Zeipunk is genau einer der drei Were im Porfolio schein dieses Phanomen auch nich durch Zusazrisiko erklarbar. Eine vorlauge ex{ane Berachung schein diese ex{pos Sich der Dinge zu besaigen: die Rendie des am Ende der Sichprobe billigsen Weres (BASF) ha seiher (d.h. von Januar 1992 bis Sepember 1997) die Rendie des am Ende der Sichprobe euersen Weres (Bayer) geschlagen: 228 Prozen verglichen mi 181 Prozen. Innerhalb dieser Zeispanne haben sich die Kurse nich gekreuz, es ware keine Umschichung erfolg. Fur eine sysemaische ex{ane Analyse waren aber auch diekoinegraions- 19

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

SONDERFORSCHUNGSBEREICH 504

SONDERFORSCHUNGSBEREICH 504 SONDERFORSCHUNGSBEREICH 504 Raionaliäskonzepe, Enscheidungsverhalen und ökonomische Modellierung No. 03-3 Random Walk oder Mean Reversion? Eine saisische Analyse des Kurs/Gewinn-Verhälnisses für den deuschen

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen Das Verhalen ausgewähler echnischer Indikaoren bei simulieren Finanzzeireihen Diplomarbei Wirschafsmahemaik von Carsen Zimmer Prof. Dr. Jürgen Franke Fachbereich Mahemaik Universiä Kaiserslauern Dank An

Mehr

Integration des deutschen Gasgroßhandelsmarktes

Integration des deutschen Gasgroßhandelsmarktes WIK Diskussionsbeirag Nr. 333 Inegraion des deuschen Gasgroßhandelsmarkes Auoren: Chrisian Growisch Marcus Sronzik Rabindra Nepal Bad Honnef, Februar 2010 WIK Wissenschafliches Insiu für Infrasrukur und

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich Sochasische Volailiä vs. Traders Rule of Thumb Bewerung exoischer Opionen im Vergleich Uwe Wysup Universiä Trier 21. Juli 2005 Devisenopionen Vanilla exoische Opionen heue =0 Ausübungszeipunk =T Vanillaopion

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Zuverlässigkeitstechnik

Zuverlässigkeitstechnik Zuverlässigkeisechnik Derzei gebräuchliche Begriffe, Modelle, Mehoden, und deren Anwendung Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nich einfacher! 13. Dezember 2012 Dr. Andraes Hildebrand Alber Einsein

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen Die Pu-Call Symmerie und deren Anwendung bei der Bewerung von Barriereopionen Maserarbei von Sefanie Tiemann 06. 08. 013 Bereuer: Privadozen Dr. Volker Paulsen Insiu für mahemaische Saisik Fachbereich

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik IX. Lagrange-Formulierung der Elekrodynamik In diesem Kapiel wird gezeig, dass die Maxwell Lorenz-Gleihungen der Elekrodynamik hergeleie werden können, wenn dem Sysem {Punkladung + elekromagneihes Feld}

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Quality Assurance in Software Development

Quality Assurance in Software Development Insiue for Sofware Technology Qualiy Assurance in Sofware Developmen Qualiässicherung in der Sofwareenwicklung A.o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Aichernig Insiue for Sofware Technology Graz Universiy

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 28 Andreas Nasansky Schäzung vermögenspreisinduzierer Invesiionseffeke in

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Treiben Spekulanten den Rohölmarkt?

Treiben Spekulanten den Rohölmarkt? Working Paper Series Research Noes 3 16. Sepember 9 Treiben Spekulanen den Rohölmark? Markeinschäzungen als Deerminane des Rohölpreises CFTC bewere die Rolle der Spekulanen neu. Bis zum Amsanri von Gary

Mehr

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Voreile einer niedrigen Inflaionsrae: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Mien hinein in die allgemeine Sorge, dass in der derzeiigen Lage enormer Saasverschuldung die Regierungen ihre Defizie auf Kosen

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung Bullwhi-Effe im Suly Chain Planning und Möglicheien der Reduion durch gemeinsame Daenhalung Seminararbei im Rahmen des Seminars Suly Chain Managemen Sommersemeser 00/01 vorgeleg am 15.03.001 ii Inhal Seie

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten 6. Inernaionale Energiewirschafsagung an der TU Wien IEWT 009 Erweierung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapaziäen Caroline HEIDORN,

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten Nr. 73/2005 Mußhoff, Oliver Odening, Marin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedinger Produkionsrisiken mi Weerderivaen Impressum Herausgeber: Ediors: Edieurs: Edior: Wirschafs- und Sozialwissenschafliche

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen?

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? Die Geldpoliik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? 35 Timo Wollmershäuser Die Geldpoliik der Europäischen Zenralbank seck in der Klemme. Ersens is die konjunkurelle Enwicklung im Euroraum

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr