Fernunterrichtsstatistik Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v."

Transkript

1 Fernunterrichtsstatistik 2012 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

2 Fernunterrichtsstatistik 2012 Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. (FDL) Stefanie Grün (FDL), Dr. Martin Hendrik Kurz (FDL), Michael Timm (FDL) Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung erhalten Sie über die Bundesgeschäftsstelle: Doberaner Weg 20, Hamburg Fon (Fax): 040 / (-282) Erschienen im November 2013, Erscheinungsfolge: jährlich Forum DistancE-Learning - der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v., Hamburg 2013 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme bzw. Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten.

3 Inhaltsverzeichnis Seite DistancE-Learning Zusammenfassung 4 Tabellen Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5: Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Antwortquote der Fernlehrinstitute Teilnehmende (Erhebung und Schätzung).. 6 Fernlehrinstitute nach der Gesamtzahl der Teilnehmenden 2000 bis Teilnehmende an Fernlehrgängen 2007 bis 2012 nach Themenbereichen.. 8 Anzahl Kurse, Teilnehmende und Unterrichtsstunden im Zeitraum bis Anzahl Teilnehmende an Fernlehrgängen in 2012 nach Themenbereich, Geschlecht und Alter. 10 Teilnehmende an Fernlehrgängen im Zeitraum bis nach Geschlecht und Alter (in %). 11 Teilnehmende an Fernlehrgängen im Zeitraum bis nach Themenbereich (in %) 12 Teilnehmende an zulassungsfreien Fernlehrgängen in 2012 nach Themenbereich und Geschlecht.. 13 Teilnehmende an zulassungsfreien Fernlehrgängen in 2012 nach Themenbereich und Geschlecht (in %) 14 Fernstudierende nach Geschlecht, Studienfortschritt und Hochschulart im Zeitraum von 2005 bis Abbildungen Abb. 1: Abb. 2: Abb. 3: Abb. 4: Abb. 5: Abb. 6: Abb. 7: Abb. 8: Abb. 9: Abb. 10: Abb. 11: Teilnehmende im DistancE-Learning im Zeitraum Teilnehmende im Fernunterricht (ZFU) im Zeitraum Teilnehmende in 2012 nach Themenbereich.. 18 Teilnehmende in 2012 nach Themenbereich und Geschlecht 19 Teilnehmende in 2012 nach Themenbereich (in %).. 20 Teilnehmende in 2012 nach Altersgruppen (in %) 21 Fernunterrichtsangebote in 2012 nach Themenbereich (in %).. 22 Fernunterrichtsangebote in 2012 nach Abschlussmöglichkeit (in %) 23 Personal der Fernunterrichtsanbieter in Erlöse der Fernunterrichtsanbieter in Fernstudierende in 2012 nach Hochschulart.. 26 Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 3 von 26

4 DistancE-Learning Zusammenfassung - Anzahl: Anteil: Anzahl: Anteil: Fernunterricht % Fernstudium % Teilnehmende Studierende - in staatlich zugelassenen Fernlehrgängen (ZFU)* % - in Fernstudiengängen an Fernhochschulen % - in zulassungsfreien Fernlehrgängen % - in Fernstudiengängen an Präsenzhochschulen % DistancE-Learning gesamt: % DistancE-Learning Vorjahr: % Angebote Anbieter Veränderung zum Vorjahr Anzahl staatlich zugelassener Fernstudiengänge: 453 Anzahl staatlich anerkannter Fernhochschulen 15 Anzahl staatlich zugelassener Fernlehrgänge (ZFU)* % Anzahl Präsenzhochschulen mit Fernstudienangeboten 52 davon : Anzahl Anbieter mit zugelassenen Fernlehrgängen (ZFU)* 352 Kurse ohne spezifische Abschlussprüfung % davon : im Ø Kurse mit Abschluss-Zertifikat des Anbieters % Anzahl Anbieter mit Fernlehrgängen: Kurse pro Anbieter: 9 Kurse mit externem Abschluss (Verbände) 28 1% < % Kurse mit öff.-rechtl. Prüfung (Kammern) % % Kurse mit staatlicher Prüfung (Schulen) 214 7% % % Neuzulassungen im Berichtsjahr % > % E-Learning-Angebote % Anzahl Anbieter mit Teilnehmenden (TN): TN pro Anbieter: 684 < % % % % > % Anzahl Anbieter mit Mitarbeiter/innen (MA): MA pro Anbieter: 7 < % % % % > % Anzahl Anbieter mit Fernstudienerlösen (in T ): pro Anbieter: 4,8 Mio < % % % * diese Angaben beziehen sich auf Angebote, die durch die staatliche % Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen sind > % Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 4 von 26

5 Tabelle 1: Antwortquote der Fernlehrinstitute davon angeschriebene Institute zum geantwortet nicht geantwortet Jahr Anzahl Vorjahr Anzahl % Anzahl % , , ,9% 94 62, , ,9% , , ,0% , , ,9% , , ,8% , , ,6% , , ,0% , , ,9% , , ,6% , , ,2% , , ,0% , , ,7% , , ,2% , , ,6% , , ,3% , , ,6% , , ,0% , , ,1% , , ,4% , , ,2% , , ,7% , ,2 Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 5 von 26

6 Tabelle 2: Teilnehmende (Erhebung und Schätzung) Teilnehmende davon TN pro Anbieter insgesamt erhoben geschätzt* erhoben geschätzt* Anteil Jahr Anzahl Anzahl % Anzahl % Anzahl Anzahl % Teilnehmende zum Stichtag , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Teilnehmende vom bis , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 * Für Anbieter, die mind. einen staatlich zugelassenen Fernlehrgang angeboten, sich aber nicht an der Erhebung beteiligt haben, wurden deren Teilnehmerzahlen geschätzt. Neben den langjährigen Branchenerfahrungen der Verfasser wurden hierzu alle verfügbaren Informationen zu den Anbietern berücksichtigt. Insgesamt sind die Schätzwerte sehr vorsichtig angesetzt, was daran zu erkennen ist, dass der Durchschnitt der geschätzten Anbieter mit 277 Teilnehmenden nur bei 17% des gemeldeten Durchschnitts von Teilnehmern liegt. Die geschätzte Zahl von Teilnehmern ist daher als Untergrenze anzusehen; das tatsächliche Marktvolumen ist deutlich größer. Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 6 von 26

7 Tabelle 3: Fernlehrinstitute nach der Gesamtzahl der Teilnehmenden 2000 bis 2012 davon mit bis unter Teilnehmende davon mit bis unter Teilnehmende Jahr Insgesamt > 5000 Jahr Insgesamt > 5000 Stand jeweils Anzahl Stand jeweils Teilnehmende Zeitraum bis Zeitraum bis Schätzungen Schätzungen Stand jeweils Prozent Stand jeweils Prozent ,0 11,0 6,9 37,9 29,7 7,6 6, ,0 0,0 1,8 8,8 18,0 71, ,0 3,5 8,5 39,0 32,6 10,6 5, ,0 0,0 1,9 10,4 27,7 59, ,0 4,3 5,0 40,0 35,7 10,0 5, ,0 0,0 1,9 12,2 28,9 57, ,0 20,6 4,6 32,8 28,2 9,9 3, ,0 0,0 1,9 12,0 28,5 57,6 Zeitraum bis Zeitraum bis ,0 7,6 6,1 37,4 34,4 8,4 6, ,0 0,0 1,3 7,9 12,4 78, ,0 15,3 3,6 29,9 36,5 9,5 5, ,0 0,0 1,0 8,2 14,9 75, ,0 13,5 6,0 33,1 35,3 7,5 4, ,0 0,0 1,1 7,6 13,1 78, ,0 24,2 4,2 26,7 33,9 7,3 3, ,0 0,0 1,0 8,3 14,2 76, ,0 20,2 2,3 26,4 38,8 7,0 5, ,0 0,0 0,8 8,4 11,7 79, ,0 32,9 4,5 24,5 24,5 8,4 5, ,0 0,0 0,8 5,1 11,3 82, ,0 17,2 4,3 32,8 27,6 9,5 8, ,0 0,0 0,8 5,3 11,4 82, ,0 9,4 10,2 26,0 35,4 11,8 7, ,0 0,0 0,6 4,8 14,6 80, ,0 31,7 5,0 25,8 25,8 7,5 4, ,0 0,0 0,8 5,5 9,3 84, ,0 29,5 5,7 21,9 22,9 11,4 8, ,0 0,0 0,7 3,6 8,8 87,0 + Schätzungen 100,0 3,2 0,8 47,0 44,1 4,9 0,0 + Schätzungen 100,0 0,0 12,9 52,2 34,8 0,0 Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 7 von 26

8 Tabelle 4: Teilnehmende an Fernlehrgängen 2008 bis 2012 nach Themenbereichen Sozialwissenschaften Zu- /Abnahme Zu- /Abnahme Zu- /Abnahme 2008 % Themenbereich % gegenüber Vorjahr % gegenüber Vorjahr % gegenüber Vorjahr % 1. Zeitgeschehen, Politik, Zeitgeschichte, Geschichte absolut % absolut % absolut % absolut % 129 0,1 62 0,0 61 0,0-1 -1,6 59 0,0-2 -3,3 68 0,0 9 15, ,9 Zu- /Abnahme gegenüber Vorjahr 2. Soziologie, Recht 580 0, , , , ,7 60 4, , ,2 3. Erziehungs- und Schulfragen, Pädagogik, Psychologie, Gruppendynamik/Verhaltenstraining, Eltern- u. Familienbildung Geisteswissenschaften 6. Sprachen 4. Philosophie, Theologie, Religion, Weltanschauung 5. Literatur, Kunst, Musik, Massenmedien, Länder- und Heimatkunde , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 7. Wirtschaft und kaufmännische Praxis , , , , , , , , ,3 8. Mathematik, Naturwissenschaften, Technik , , , , , , , , ,5 Freizeit, Gesundheit, Haushaltsführung 9. Kreatives Gestalten, Freizeitaktivitäten 10. Gesundheit, Gymnastik, Körperpflege, Haushaltsführung 11. Schulische und sonst. Lehrgänge (z. B. Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Abitur) 12. Staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 14. EDV-Lehrgänge , , , , , , , , ,5 Insgesamt , , , , , , , , ,7 Nachrichtlich: Fernlehrinstitute mit Angaben zur Teilnehmerzahl 155 X 116 X ,2 127 X 11 9,5 120 X -7-5,5 105 X ,5 Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 8 von 26

9 Tabelle 5: Anzahl Kurse, Teilnehmende und Unterrichtsstunden im Zeitraum bis Themenbereich 1. Zeitgeschehen, Politik, Zeitgeschichte, Geschichte Anzahl durchgeführter Lehrgänge Anzahl der Lehrgänge, die auf öff.-rechtl. oder staatliche Prüfungen vorbereiten Anteil in % an Gesamtzahl Lehrgänge Lernaufwand in Stunden (60 min) Lernstunden im Durchschnitt je Lehrgang davon Präsenzphasen (60 min) Anteil in % am Lernaufwand Gesamt 5 0 0, ,2 2. Soziologie, Recht , ,8 3. Erziehungs- und Schulfragen, Pädagogik, Psychologie, Gruppendynamik/Verhaltenstraining, Eltern- u. Familienbildung Sozialwissenschaften Geisteswissenschaften 4. Philosophie, Theologie, Religion, Weltanschauung 5. Literatur, Kunst, Musik, Massenmedien, Länder- und Heimatkunde , , , , , ,5 6. Sprachen , ,1 7. Wirtschaft und kaufmännische Praxis , ,1 8. Mathematik, Naturwissenschaften, Technik Freizeit, Gesundheit, Haushaltsführung 9. Kreatives Gestalten, Freizeitaktivitäten 10. Gesundheit, Gymnastik, Körperpflege, Haushaltsführung 11. Schulische und sonst. Lehrgänge (z. B. Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Abitur) 12. Staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer , , , , , , , , , ,8 14. EDV-Lehrgänge , ,2 Insgesamt , ,8 Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 9 von 26

10 Tabelle 6: Anzahl Teilnehmende an Fernlehrgängen im Zeitraum bis nach Themenbereich, Geschlecht und Alter Teilnehmende davon im Alter von bis unter Jahren Themenbereich männlich weiblich Geschlecht unbekannt insgesamt darunter in Lehrgängen, die auf öff.-rechtl. oder staatliche Prüfungen vorbereiten bis plus Alter unbekannt Sozialwissenschaften 1. Zeitgeschehen, Zeitgeschichte, Politik, Geschichte Soziologie, Recht Erziehungs- und Schulfragen, Pädagogik, Psychologie, Gruppendynamik/Verhaltenstraining, Eltern- u. Familienbildung Geisteswissenschaften 6. Sprachen 4. Philosophie, Theologie, Religion, Weltanschauung 5. Literatur, Kunst, Musik, Massenmedien, Länder- und Heimatkunde Wirtschaft und kaufmännische Praxis Mathematik, Naturwissenschaften, Technik Freizeit, Gesundheit, Haushaltsführung 9. Kreatives Gestalten, Freizeitaktivitäten 10. Gesundheit, Gymnastik, Körperpflege, Haushaltsführung 11. Schulische und sonst. Lehrgänge (z. B. Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Abitur) Staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer EDV-Lehrgänge Insgesamt Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 10 von 26

11 Tabelle 7: Teilnehmende an Fernlehrgängen im Zeitraum bis nach Geschlecht und Alter (in %) Teilnehmende davon im Alter von bis unter Jahren Themenbereich männlich weiblich Geschlecht unbekannt insgesamt darunter in Lehrgängen, die auf öff.-rechtl. oder staatliche Prüfungen vorbereiten bis plus Alter unbekannt Sozialwissenschaften 1. Zeitgeschehen, Zeitgeschichte, Politik, Geschichte 51,5 48,5 0,0 100,0 0,0 0,0 10,3 10,3 13,2 10,3 20,6 35,3 0,0 2. Soziologie, Recht 27,5 72,5 0,0 100,0 35,2 0,2 12,9 26,7 22,4 10,6 13,7 5,7 7,9 3. Erziehungs- und Schulfragen, Pädagogik, Psychologie, Gruppendynamik/Verhaltenstraining, Eltern- u. Familienbildung Geisteswissenschaften 6. Sprachen 4. Philosophie, Theologie, Religion, Weltanschauung 5. Literatur, Kunst, Musik, Massenmedien, Länder- und Heimatkunde 22,5 77,5 0,0 100,0 12,5 0,7 7,2 14,0 15,3 14,5 27,7 13,8 6,8 46,8 53,2 0,0 100,0 0,0 0,1 2,1 7,7 10,6 15,0 41,6 21,4 1,4 44,9 55,1 0,0 100,0 0,0 2,1 13,7 16,8 14,2 11,6 20,1 15,0 6,6 32,9 67,1 0,0 100,0 26,2 2,0 13,3 16,5 15,1 11,4 20,1 10,5 11,2 7. Wirtschaft und kaufmännische Praxis 40,0 60,0 0,0 100,0 30,6 0,5 11,4 20,4 18,9 13,0 17,5 5,3 13,0 8. Mathematik, Naturwissenschaften, Technik 82,3 17,7 0,0 100,0 22,8 0,5 9,0 17,8 16,6 13,6 19,1 7,5 15,8 Freizeit, Gesundheit, Haushaltsführung 9. Kreatives Gestalten, Freizeitaktivitäten 10. Gesundheit, Gymnastik, Körperpflege, Haushaltsführung 11. Schulische und sonst. Lehrgänge (z. B. Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Abitur) 25,4 74,6 0,0 100,0 0,0 2,2 11,6 16,4 16,2 12,8 26,2 14,6 0,0 22,5 77,5 0,0 100,0 3,2 3,8 12,7 15,6 14,0 12,8 22,2 9,6 9,3 46,6 53,4 0,0 100,0 86,7 16,8 37,5 24,4 10,2 4,3 4,0 1,8 1,0 12. Staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer 85,4 14,6 0,0 100,0 89,5 1,2 25,0 32,5 18,0 9,2 8,2 1,1 4,8 14. EDV-Lehrgänge 62,0 38,0 0,0 100,0 0,5 1,7 10,2 17,7 18,8 15,0 24,3 10,0 2,4 Insgesamt 47,8 52,2 0,0 100,0 38,5 3,7 16,9 20,9 16,1 11,3 16,8 6,7 7,6 Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 11 von 26

12 Tabelle 8: Teilnehmende an Fernlehrgängen im Zeitraum bis nach Themenbereich (in %) Teilnehmer/innen davon im Alter von bis unter Jahren Themenbereich männlich weiblich Geschlecht unbekannt insgesamt darunter in Lehrgängen, die auf öff.-rechtl. oder staatliche Prüfungen vorbereiten bis und mehr Alter unbekannt Sozialwissenschaften 1. Zeitgeschehen, Zeitgeschichte, Politik, Geschichte 0,0 0,0-0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,2 0,0 2. Soziologie, Recht 0,4 0,9-0,6 0,6 0,0 0,5 0,8 0,9 0,6 0,5 0,6 0,7 3. Erziehungs- und Schulfragen, Pädagogik, Psychologie, Gruppendynamik/Verhaltenstraining, Eltern- u. Familienbildung Geisteswissenschaften 6. Sprachen 4. Philosophie, Theologie, Religion, Weltanschauung 5. Literatur, Kunst, Musik, Massenmedien, Länder- und Heimatkunde 3,7 11,5-7,8 2,5 1,5 3,3 5,2 7,4 10,0 12,8 15,9 6,9 1,1 1,1-1,1 0,0 0,0 0,1 0,4 0,7 1,4 2,7 3,5 0,2 0,8 0,9-0,9 0,0 0,5 0,7 0,7 0,8 0,9 1,1 2,0 0,8 4,0 7,5-5,8 4,0 3,1 4,6 4,6 5,4 5,9 7,0 9,1 8,5 7. Wirtschaft und kaufmännische Praxis 23,1 31,6-27,5 21,9 4,0 18,5 26,9 32,2 31,6 28,7 21,7 46,9 8. Mathematik, Naturwissenschaften, Technik 10,4 2,0-6,0 3,6 0,9 3,2 5,2 6,2 7,2 6,9 6,7 12,5 Freizeit, Gesundheit, Haushaltsführung 9. Kreatives Gestalten, Freizeitaktivitäten 10. Gesundheit, Gymnastik, Körperpflege, Haushaltsführung 11. Schulische und sonst. Lehrgänge (z. B. Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Abitur) 2,3 6,1-4,3 0,0 2,5 3,0 3,4 4,3 4,9 6,7 9,3 0,0 4,0 12,6-8,5 0,7 8,7 6,4 6,4 7,4 9,6 11,3 12,2 10,3 15,1 15,8-15,5 34,9 70,6 34,4 18,1 9,8 5,8 3,7 4,2 2,0 12. Staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer 24,5 3,8-13,7 31,8 4,3 20,3 21,3 15,3 11,1 6,7 2,3 8,6 14. EDV-Lehrgänge 10,7 6,0-8,2 0,1 3,8 5,0 7,0 9,6 10,9 11,9 12,3 2,6 Insgesamt 100,0 100,0 0,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 12 von 26

13 Tabelle 9: Teilnehmende an zulassungsfreien* Fernlehrgängen im Zeitraum bis nach Themenbereich und Geschlecht Teilnehmende Themenbereich Anzahl der Lehrgänge männlich weiblich Geschlecht unbekannt insgesamt 2012 Vorjahr Veränderung zum Vorjahr absolut in % Sozialwissenschaften 1. Zeitgeschehen, Zeitgeschichte, Politik, Geschichte Soziologie, Recht ,8 3. Erziehungs- und Schulfragen, Pädagogik, Psychologie, Gruppendynamik/Verhaltenstraining, Eltern- u. Familienbildung Geisteswissenschaften 6. Sprachen 4. Philosophie, Theologie, Religion, Weltanschauung 5. Literatur, Kunst, Musik, Massenmedien, Länder- und Heimatkunde , Wirtschaft und kaufmännische Praxis ,9 8. Mathematik, Naturwissenschaften, Technik #DIV/0! Freizeit, Gesundheit, Haushaltsführung 9. Kreatives Gestalten, Freizeitaktivitäten 10. Gesundheit, Gymnastik, Körperpflege, Haushaltsführung 11. Schulische und sonst. Lehrgänge (z. B. Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Abitur) #DIV/0! , ,7 12. Staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer EDV-Lehrgänge Insgesamt ,7 * die speziell für Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder sonstige Institutionen angeboten und von diesen finanziert werden Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 13 von 26

14 Tabelle 10: Teilnehmende an zulassungsfreien* Fernlehrgängen im Zeitraum bis nach Themenbereich und Geschlecht (in %) Teilnehmende Themenbereich Anzahl der Lehrgänge männlich weiblich Geschlecht unbekannt insgesamt Sozialwissenschaften 1. Zeitgeschehen, Zeitgeschichte, Politik, Geschichte 0,0 0,0 0,0-0,0 2. Soziologie, Recht 4,5 0,1 0,4-0,2 3. Erziehungs- und Schulfragen, Pädagogik, Psychologie, Gruppendynamik/Verhaltenstraining, Eltern- u. Familienbildung Geisteswissenschaften 6. Sprachen 4. Philosophie, Theologie, Religion, Weltanschauung 5. Literatur, Kunst, Musik, Massenmedien, Länder- und Heimatkunde 3,1 0,2 3,8-0,7 0,5 0,1 1,5-0,3 1,1 0,0 1,0-0,2 0,2 0,2 1,5-0,4 7. Wirtschaft und kaufmännische Praxis 7,9 96,4 77,9-93,7 8. Mathematik, Naturwissenschaften, Technik 3,9 0,9 0,8-0,9 Freizeit, Gesundheit, Haushaltsführung 9. Kreatives Gestalten, Freizeitaktivitäten 10. Gesundheit, Gymnastik, Körperpflege, Haushaltsführung 11. Schulische und sonst. Lehrgänge (z. B. Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Abitur) 0,2 0,0 0,0-0,0 50,6 0,3 7,5-1,3 1,3 0,0 0,1-0,0 12. Staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer 0,0 1,3 3,0-1,5 14. EDV-Lehrgänge 26,8 0,6 2,5-0,9 16. Anzeigepflichtige Fernlehrgänge für Freizeit und Hobby 0,0 0,0 0,0-0,0 Insgesamt 100,0 100,0 100,0 0,0 100,0 * die speziell für Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder sonstige Institutionen angeboten und von diesen finanziert werden Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 14 von 26

15 Tabelle 11: Fernstudierende nach Geschlecht, Studienfortschritt und Hochschulart von 2005 bis 2012 Studiengänge 2012 Fernstudierende davon in 2012 Anz. gegr. Diplom Bachelor Master Gesamt zum VJ weiblich Anteil Anfänger Anteil im 1. HS 3 Fernuniversitäten Berlin, Deutsche Universität für Weiterbildung, Priv.H ,2% 89 42,0% 7 3,3% Hagen, Fernuniversität ,9% ,1% ,4% Lahr, Wissenschaftliche Hochschule, Priv.H ,0% ,7% 5 1,2% Summe ,9% ,0% ,3% 12 Fernfachhochschulen Bonn, Hochschule der Sparkassengruppe, Priv.FH ,7% ,7% ,8% Bremen, Apollon HS d. Gesundheitswirtschaft, Priv.FH ,7% ,8% ,5% Darmstadt, Wilhelm Büchner Hochschule, Priv.FH ,5% 528 9,1% 394 6,8% Hamburg, Europäische Fernhochschule, Priv.FH ,8% ,7% 430 7,6% Hamburg, HFH, Fernhochschule, Priv.FH ,9% ,3% ,9% Kassel, CVJM-Hochschule, Priv.FH * ,9% 63 59,4% 37 34,9% Leipzig, AKAD Fachhochschule, Priv.FH ,7% ,8% 105 7,1% Nordhessen, Diploma Hochschule, Priv.FH * ,1% ,0% ,8% Pinneberg, AKAD Fachhochschule, Priv.FH ,6% ,0% 77 4,2% Riedlingen, SRH Fernfachhochschule, Priv.FH ,7% ,0% ,9% Saarbrücken, Deutsche H für Präv.+Gesundheitsmgmt., Priv.FH ,0% ,2% ,0% Stuttgart, AKAD Fachhochschule, Priv.FH ,1% ,0% 190 7,9% Summe ,9% ,4% ,1% 15 Fernhochschulen gesamt ,2% ,6% ,2% 52 Präsenzuniversitäten mit Fernstudienangeboten ,1% ,1% ,1% 67 Fernstudium insgesamt ,2% ,5% ,2% davon: Hochschulen: Studierende: 22 private Hochschulen 33% 29% ,1% ,6% ,9% 45 öffentliche Hochschulen 67% 71% ,3% ,6% ,1% Quellen: "Studierende an Hochschulen", Statistisches Bundesamt, Fachserie 11, Reihe 4.1, Wintersemester 2005/06 bis 2012/2013 "Fernstudiengänge in Deutschland", Deutscher Bildungsserver, * aufgrund unterschiedlicher Datenbasen sind die Studierendenzahlen aus 2012 mit den Vorjahren nicht direkt vergleichbar Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 15 von 26

16 Abb. 1: Teilnehmende im DistancE-Learning Σ Σ Σ Σ Σ Σ Fernunterricht (ZFU) FU zulassungsfrei Fernhochschulen Präsenzhochschulen Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 16 von 26

17 Abb. 2: Teilnehmende im Fernunterricht (ZFU) von Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 17 von 26

18 Abb. 3: Teilnehmende in 2012 nach Themenbereich Wirtschaft und kaufmännische Praxis Freizeit, Gesundheit, Haushaltsführung Schulische und sonstige Lehrgänge (z. B. Abitur) Staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer Sprachen EDV-Lehrgänge Erziehungsfragen, Pädagogik, Psychologie, Familienbildung Mathematik, Naturwissenschaften, Technik 0 Teilnehmer Themenbereiche Geisteswissenschaften Sozialwissenschaften Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 18 von 26

19 Abb. 4: Teilnehmende in 2012 nach Themenbereich und Geschlecht TN männlich TN weiblich Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 19 von 26

20 Abb. 5: Teilnehmende in 2012 nach Themenbereich (in %) 2% 1% Wirtschaft und kaufmännische Praxis 8% 6% 27% Freizeit, Gesundheit, Haushaltsführung Schulische und sonstige Lehrgänge (z. B. Abitur) 8% 6% Staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer Sprachen EDV-Lehrgänge 14% 13% Erziehungsfragen, Pädagogik, Psychologie, Familienbildung Mathematik, Naturwissenschaften, Technik 15% Geisteswissenschaften Sozialwissenschaften Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 20 von 26

21 Abb. 6: Teilnehmende in 2012 nach Altersgruppen (in %) 7% 4% 18% 12% 18% 18% 23% bis 20 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 51 Jahre und älter Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 21 von 26

22 Abb. 7: Fernunterrichtsangebote in 2012 nach Themenbereich (in %) 2% 7% 9% 8% 6% 9% 3% 3% 18% 35% Wirtschaft und kaufm. Praxis Freizeit, Gesundheit, Haushalt EDV-Lehrgänge Sprachen Schulische Lehrgänge Mathematik, Naturwiss., Technik Erziehung, Pädagogik, Psychologie Geisteswissenschaften Sozialwissenschaften Betriebswirte, Techniker, Übersetzer Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 22 von 26

23 Abb. 8: Fernunterrichtsangebote in 2012 nach Abschlussmöglichkeit (in %) 1% 12% 7% 37% Kurse ohne spezifische Abschlussprüfung Kurse mit Abschluss-Zertifikat des Anbieters Kurse mit externem Abschluss (Verbände) 43% Kurse mit öff.-rechtl. Prüfung (Kammern) Kurse mit staatlicher Prüfung (Schulen) Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 23 von 26

24 Abb. 9: Personal der Fernunterrichtsanbieter in 2012* Feste Mitarbeiter (im Schnitt 18 pro Anbieter) Honorarkräfte (im Schnitt 64 pro Anbieter) 83% < 11 Mitarbeiter 5% 14% Mitarbeiter Mitarbeiter 8% 6% 5% Mitarbeiter > 100 Mitarbeiter 12% 61% 3% 3% *die Angaben beziehen sich auf eine Grundgesamtheit von 65 meldenden Fernlehrinstituten Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 24 von 26

25 Abb. 10: Erlöse der Fernunterrichtsanbieter in 2012* Anteil der Anbieter mit Erlösen in Anteil des Fernunterrichts an den Erlösen der Anbieter 36% 24% 16% 16% 8% < 0,1 Mio. 0,1 bis < 1 Mio. 1 bis < 5 Mio. 5 bis < 10 Mio. 10 Mio. 32% 9% 15% 28% 16% 100% 51-99% 11-50% 1-10% < 1% *die Angaben beziehen sich auf eine Grundgesamtheit von 65 meldenden Fernlehrinstituten Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 25 von 26

26 Abb. 11: Fernstudierende in 2012 nach Hochschulart 80% 20% Fernhochschulen Präsenzhochschulen 71% 29% Private Hochschulen Öffentliche Hochschulen Forum DistancE-Learning e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Seite 26 von 26

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Herausgeber: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2009 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien

Mehr

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht 271 B4 Fernlernen Seit 25 Jahren werden Daten zum Fernunterricht bei den Fernlehrinstituten erhoben (Fernunterrichtsstatistik); weiteres Datenmaterial liegt bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Mehr

Der Spagat zwischen Studenten und Kunden in der akademischen Weiterbildung Erfahrungen Fakten - Tendenzen. Jahrestagung der DGWF

Der Spagat zwischen Studenten und Kunden in der akademischen Weiterbildung Erfahrungen Fakten - Tendenzen. Jahrestagung der DGWF Der Spagat zwischen Studenten und Kunden in der akademischen Weiterbildung Erfahrungen Fakten - Tendenzen Jahrestagung der DGWF München, 14. September 2012 Jens-Mogens Holm Jens-Mogens Holm Zeit Funktion

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 Kennziffer: B IV j/06 Bestellnr.: B4013 200600 Oktober 2007 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 Kennziffer: B IV j/07 Bestellnr.: B4013 200700 November 2008 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

Students in higher distance learning (in terms of gender)

Students in higher distance learning (in terms of gender) WS 1999/2000 U Greifswald 1-1 - - - U Rostock 308 114 194 2-2 U Hildesheim 53 14 39 - - - U Kaiserslautern 1 289 742 547 130 122 8 U Koblenz-Landau 426 238 188 6 2 4 TU Chemnitz 45 35 10 - - - TU Dresden

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Einrichtungen und tätige Personen - sonstige Einrichtungen - (ohne Tageseinrichtungen für Kinder) Revidierte Ergebnisse Erscheinungsfolge:

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Herzlich willkommen bei AKAD

Herzlich willkommen bei AKAD Herzlich willkommen bei AKAD Job plus Studium? - Schaff ich! Master-Informationstag an der DHBW Mosbach 18. Mai 2011 PR 1.0 AKAD Fernstudium: Erfolgreich studieren neben dem Beruf 23 anerkannte und ACQUINakkreditierte

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

Bundesweiter Fernstudientag 2006. Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien informiert Fernlern-Interessierte am Bundesweiten Fernstudientag 2006

Bundesweiter Fernstudientag 2006. Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien informiert Fernlern-Interessierte am Bundesweiten Fernstudientag 2006 Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien informiert Fernlern-Interessierte am Bundesweiten Herzlich Willkom m e n! Wir begrüßen Sie beim ersten Bundesweiten, organisiert vom Forum DistancE-Learning!

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

05. 09. 2012, Prof. Dr. Anne König

05. 09. 2012, Prof. Dr. Anne König E-Learning im Hochschulbereich Anteil E-Learning hoch Online- Module Online-Studiengänge E-Learning- Elemente ergänzen die Präsenzlehre Externe Referenten im Präsenzstudium niedrig Lernaufwand Äquivalenzmodule

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 5 j / 15 Akademische und staatliche Abschlussprüfungen in Berlin Prüfungsjahr 2015 statistik Berlin Brandenburg Teil 1: Übersicht Impressum Statistischer Bericht B III 5 j /

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 S 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik -

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik - Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik - 2015 Erschienen am 10.07.2015 Stand: Wintersemester 2015/2016 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Qualitätskriterien für das Fernstudium Neue Chancen in Bildung und Weiterbildung. Frankfurt/M: 04.04.2007, Frankfurt School of Finance & Management

Qualitätskriterien für das Fernstudium Neue Chancen in Bildung und Weiterbildung. Frankfurt/M: 04.04.2007, Frankfurt School of Finance & Management Qualitätskriterien für das Fernstudium Neue Chancen in Bildung und Weiterbildung /M: 04.04.2007, School of Finance & Management Fakten Die Zahl der Fernstudienanbieter hat sich seit 1992 kontinuierlich

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD B III 2 - j/08 18. September 2008 Der Lehrernachwuchs im Vorbereitungsdienst für die Lehrerlaufbahnen an allgemeinbildenden

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD A II 2 - j/09 7. Oktober 2010 Gerichtliche Ehelösungen in Hamburg und Schleswig-Holstein 2009 1. Ehescheidungen

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau.

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau. Studierendenstatistik Wintersemester 2005 / 2006 Herausgeber: Der Präsident der Universität Koblenz-Landau Isaac-Fulda-Allee 3 55124 Mainz Verantwortlich: Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003

Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003 Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003 Tabellen zur jährlich und monatlich vorschüssigen Zahlungsweise Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Birte Schöpke Tagung Seniorenkonsum 25. und 26. September 2015 an der Technischen Universität Berlin Gliederung 1. Hintergrund 2. Datengrundlage Einkommens-

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, Rektor der FernUniversität

Mehr

Erfahrungen mit der neuen

Erfahrungen mit der neuen DQS Forum ISO 2990 in der praktischen Anwendung Erfahrungen mit der neuen Qualitätsnorm im Fernunterricht Jens Greefe Pädagogischer Leiter ILS und Fernakademie DQS Forum Frankfurt 19. Mai 2011 / 1 DQS

Mehr

Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor. of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz:

Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor. of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz: Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz: urz:babe+ Fachbereich Sozialwissenschaften April 2014 Studiengang der Hochschule Koblenz in Kooperation mit

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 2 - j/06 31. August 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j und Einnahmen der Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2013 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: L173 2013 00 21. September 2015 EUR 2,00

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Kooperationsprojekt 3. Bildungsweg an der RUB: Aktivitäten, Monitoring und Zugangswege

Kooperationsprojekt 3. Bildungsweg an der RUB: Aktivitäten, Monitoring und Zugangswege Kooperationsprojekt 3. Bildungsweg an der RUB: Aktivitäten, Monitoring und Zugangswege Pia Wagner, Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM Mark Zeuch, Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401 K IX - j / 09 Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) in Thüringen 2009 Bestell - Nr. 02 401 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen Drucksache 16 / 10 375 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 12. Februar 2007 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Februar 2007)

Mehr

Fernlernen als Methode zur berufsbegleitenden Weiterbildung: Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen

Fernlernen als Methode zur berufsbegleitenden Weiterbildung: Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen www.ils-professional.de Repräsentative forsa-studie Januar 2010 Weiterbildung & Fernstudium aus Arbeitgeberperspektive Fernlernen als Methode zur berufsbegleitenden Weiterbildung: Bedeutung und Akzeptanz

Mehr

Berichtsbogen zur Volkshochschul-Statistik - Eingabe mit Excel

Berichtsbogen zur Volkshochschul-Statistik - Eingabe mit Excel Berichtsbogen zur Volkshochschul-Statistik - Eingabe mit Excel Teil A Institutionelle Merkmale (Adresse, Leitung, Personal, Außenstellen, Rechtsträger) Teil B Einnahmen und Zuschüsse, Ausgaben Teil C(1)

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht F II 2 j/04 S F II 3 j/04 S 9. Juni 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Dörthe Hagenguth. Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl

Dörthe Hagenguth. Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl Dörthe Hagenguth Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl Incoming Mobility: Ausländerstudium in Deutschland Zwei Gruppen von ausländischen Studierenden in

Mehr

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland DGMS Deutsche Gesellschaft für MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. AG Lehre Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Die erste Idee. 1. Was ist eigentlich ein Fernstudium? Die erste Idee. örtlich und zeitlich flexible Weiterbildung auch neben dem Beruf

Die erste Idee. 1. Was ist eigentlich ein Fernstudium? Die erste Idee. örtlich und zeitlich flexible Weiterbildung auch neben dem Beruf Die erste Idee 1. Was ist eigentlich ein Fernstudium? Das Besondere bei einem Fernstudium beziehungsweise ganz allgemein bei der Lernform Fernunterricht besteht darin, dass man sich ortsunabhängig, zeitlich

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 07/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 UNIVERSITÄT LEIPZIG Inhalt ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 1 Gasthörerschaft 2 Zulassung 3 Geltungsdauer der Zulassung 4 Der Gasthörerschein

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen Wintersemester 2015/2016 Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2015 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 Bildung und Ausbildung 2. Hauptberufliche

Mehr

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M Das Schweizer HOCHSCHULSYSTEM TERTIÄRSTUFE: 1. Universitäre Hochschulen (12) 2. Pädagogische Hochschulen (14) 3. Fachhochschulen (9) 4. Kunst- und Musikhochschulen (7) 5. Universitätsinstitutionen (vom

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE)

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Drucksache 17 / 17 415 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 19. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19. November 2015) und

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2017/2018 Erscheinungsfolge:

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

A(1) Die Volkshochschuladresse wird ab 2010 nicht mehr in diesem Bogen erhoben. Hierzu erfolgt eine gesonderte Abfrage.

A(1) Die Volkshochschuladresse wird ab 2010 nicht mehr in diesem Bogen erhoben. Hierzu erfolgt eine gesonderte Abfrage. Berichtsbogen Blatt 1 Teil A Institutionelle Merkmale A(1) Die Volkshochschuladresse wird ab 2010 nicht mehr in diesem Bogen erhoben. Hierzu erfolgt eine gesonderte Abfrage. A(2) Leitung der Volkshochschule

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Basiswissen Hochschulen

Basiswissen Hochschulen Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 6 Stand: 02. September 2012 Institution: Ort: Website: Signatur: Basiswissen Hochschulen/ Daten zur

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Konzept. Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA

Konzept. Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA Konzept Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA Impressum Titel: Umgang mit Fehlern in Herausgeber: Bundesagentur für Arbeit Statistik Erstellungsdatum: Dezember 2014 Autor: Hüser,

Mehr

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Bewerbungsnummer (aus Online-Bewerbung):

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2012 Hagen, 05. Oktober 2012 Inhalt: 1. Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Uni 55-PLUS Urs Baumann, Herta Windberger, Susanne Ring-Dimitriou & Hieronymus Bitschnau

Uni 55-PLUS Urs Baumann, Herta Windberger, Susanne Ring-Dimitriou & Hieronymus Bitschnau Uni 55-PLUS Urs Baumann, Herta Windberger, Susanne Ring-Dimitriou & Hieronymus Bitschnau Version 21.11.2014 Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Strukturelemente der Uni 55-PLUS 3. Hilfestellungen, Beratung

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009)

Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009) Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009) A. Wissenschaft Quelle: http://www.gks.ru 1. Einrichtungen im F&E-Bereich (2008) Einrichtungen insgesamt 3.666

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Informationen. über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen

Informationen. über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen Informationen über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen Seite 2 Sehr geehrte Studieninteressentin, sehr geehrter Studieninteressent, mit dieser Informationsschrift möchten

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Vom Studienbrief zum Blended Learning die Entwicklung des SGD-Fernstudiums seit 1948 Zähe Verhandlungen mit der amerikanischen Besatzungsmacht und das Wohnzimmersofa als Arbeitsplatz:

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

Kooperationsvereinbarung für den Fernstudiengang B.A. Bildung & Erziehung (dual)

Kooperationsvereinbarung für den Fernstudiengang B.A. Bildung & Erziehung (dual) Formblatt 1 Kooperationsvereinbarung für den Fernstudiengang B.A. Bildung & Erziehung (dual) zwischen (Träger). (Ansprechpartner).. (Adresse) und dem Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz

Mehr

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.)

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.) Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen () Bachelor of Laws Es besteht die Möglichkeit als juristische Grundausbildung einen Bachelor of Laws, kurz (Legum

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2012 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 301 Personalverantwortlichen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte B IV 1 - j/15 Die Volkshochschulen in Hessen im Jahr 2015 2., korrigierte Auflage, Juli 2017 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden 2., korrigierte

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Finanzen Impressum... 2 Stadt Münster, Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung... 2 Hinweise... 3 Zeichenerklärung... 3 Erläuterungen zum Haushalt... 4 Definitionen... 4 1 Haushalt der

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.)

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2011 Nr. 4 vom 11.2.2011 Seite 83 bis 162 221 Verordnung zur Ermittlung der Aufnahmekapazität an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen für Studiengänge außerhalb

Mehr

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 Die FernUniversität in Hagen die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum errichtet im Dezember 1974 75.950 Studierende

Mehr

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin Drucksache 17 / 15 031 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 24. November 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 27. November 2014) und

Mehr

Karriereleiter im Handwerk. Diplom-Berufspädagogin Uta Mengel

Karriereleiter im Handwerk. Diplom-Berufspädagogin Uta Mengel Karriereleiter im Handwerk Diplom-Berufspädagogin Uta Mengel Struktur der Ausbildung: Bachelor Technical Education Master Lehramt an Berufsbildenden Schulen Grundsätzliche Aufteilung 180 Credit Points

Mehr