Betriebskunde: Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebskunde: Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1

2 Betriebskunde: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Unternehmungsmodell Seite 4 Markt-/Produktziele und Produktionsmittel Seite 5 Organisation Seite 6 7 Absatzverfahren Seite 8 9 Unternehmungsfinanzierung Seite Wertpapiere Seite Bankkredite Seite Versicherungen Seite BR: Zusammenfassungen Seite 2 von 27

3 1. Verschiedene Tätigkeitsbereiche Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Betriebskunde: Kapitel Einführung 1. Wirtschaftssektor 2. Wirtschaftssektor 3. Wirtschaftssektor Rohstoffgewinnung Fabrikation Dienstleistungen z.b. Bauernhof z.b. Strassenbau z.b. Bank, Versicherung Betriebe: 21% Betriebe: 18% Betriebe: 61% Beschäftigte: 6% Beschäftigte: 32% Beschäftigte: 62% 2. Verschiedene Eigentumsverhältnisse Private Unternehmungen: Die meisten Unternehmungen sind Privatunternehmungen Beispiele: Mövenpick, Migros Staatliche Unternehmungen: Auch öffentliches Interesse genannt Durch die Absicherung des Staates weniger Konkursrisiko Beispiele: SBB, SF DRS Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen: Wird vom Staat und von Privatpersonen geführt Beispiele: Swissair, Schweizerische Nationalbank 3. Verschiedene Rechtsformen Was spricht für welche Rechtsform? Einzelunternehmung Steuern Nachfolgeregelung Gründungskosten Gewinnverteilung Aktiengesellschaft Risikoverteilung Anonymität Kapitalbeschaffung 4. Verschiedene Betriebsgrössen Kleinbetriebe Mittelbetriebe Grossbetriebe 1-9 Beschäftigte Beschäftigte über 200 Beschäftigte BR: Zusammenfassungen Seite 3 von 27

4 Betriebskunde: Das Unternehmungsmodell (Kapitel 1) 1. Ein Modell auch für Sie! Leistung Finanzen Soziales Ziele Abschlussnote: 5 Lohn: Fr Handballclub: Aufstieg Mittel Zeit für Aufgaben Arbeitsverdienst Zeit für Training Verfahren Arbeitstechniken Budgetplan mehr üben 2. Die Bestandteile des Unternehmungsmodells Nehmen wir an, wir besitzen eine Fabrik. Dabei haben verschiedene Leute Ansprüche an uns. Dazu gehören: Lieferanten, Kapitalgeber, Konkurrenz, Staat, Institutionen, Kunden sowie Mitarbeiter Dabei können auch Zielkonflikte auftreten. Hier einige Beispiele: Mitarbeiter Lohn Staat Wachstum Kapitalgeber Gewinn Institutionen Keine zusätzliche Umweltbelastung Was ist der Unterschied zwischen einer Unternehmungsstrategie und einem Leitbild? Unternehmungsstrategie Vertraulich Nur für oberste Führungskräfte Konkrete, langfristige Ziele Leitbild öffentlich allgemein formuliert Die Umweltsphären Technologische Umweltsphäre Herstellungsverfahren Ökonomische Umweltsphäre Gesamtwirtschaftliche Auswirkungen Soziale Umweltsphäre Zusammenleben der Menschen Ökologische Umweltsphäre Zusammenhänge Natur/Mensch/Unternehmung Rechtliche Umweltsphäre Rechtsvorschriften BR: Zusammenfassungen Seite 4 von 27

5 Betriebskunde: Markt-/Produktziele und Produktionsmittel einer Unternehmung (Kapitel 2) 1. Drei Fragen zu den Marktzielen Bedürfnisse: Was wollen die Leute? Marktsegment: Wem wollen wir es anbieten? (z.b. jungen Leuten) Marktanteil: Wie viel Anteil am Markt wollen wir? z.b. Total Herstellung Ski: 10'000 Herstellung Rossignol Anteil am Markt: 10% 2. Drei Fragen zu den Produktzielen Art von Produkten: Sortiment: Was kann man im Bereich Hobby anbieten? Wie soll das Sortiment aussehen: Verschiedene Produktgruppen Artikel innerhalb der Gruppe Schmal = wenige flach = wenige Breit = viele tief = viele Produktionsmengen: Wie viele Angestellte müssen wir zusätzlich einstellen? 3. Immer neue Markt- und Produktziele sind gefragt Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Einführungsphase Wachstumsphase Reifephase Sättigungsphase Ausstieg 4. Wechselwirkungen zwischen Zielen und Mitteln Beispiel 1: Chemie-Konzern: Chemie-Konzerne geben viel Geld für Forschung aus. Ihnen sind die Markt- und Produktziele am wichtigsten. Um diese zu erreichen, müssen auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Auf die Finanzen legen keinen grossen Wert. Beispiel 2: Gründung eines Kleinunternehmens Bei einer Gründung eines Unternehmens muss viel Geld ausgegeben werden. Dadurch schaut diese Unternehmung vorerst nur aufs Geld. Beispiel 3: Fortgeschrittenes Unternehmen Diese Unternehmung setzt sich sehr ein, dass keine Arbeitsplätze verloren gehen. BR: Zusammenfassungen Seite 5 von 27

6 Betriebskunde: Organisation einer Unternehmung (Kap. 3) Jede Unternehmung ist ein künstliches Gebilde, das von Menschen bewusst oder z.t. auch unbewusst geschaffen worden ist. 1. Die Unternehmung ist eine Organisation. 2. Die Unternehmung hat eine Organisation. 3. Die Unternehmung wird organisiert. Eine Stelle ist die kleinste organisatorische Einheit. Sie setzt sich aus verschiedenen Teilaufgaben zusammen (telefonieren, schreiben, etc.) Werden mehrere Stellen, welche gemeinsame oder direkt zusammenhängende Aufgaben erfüllen, zu einer Stellengruppe zusammengefasst und einer Instanz (Leitungsstelle) unterstellt, so spricht man von einer Abteilung. Je nach Grösse der Abteilung kann diese in Unterabteilungen aufgeteilt werden. Aufbauorganisation Abteilung Unterabteilung Gesamtunternehmung 1. DIE AUFBAU- UND ABLAUFORGANISATION Während die Aufbauorganisation sich mit der Strukturierung der Unternehmung in organisatorische Einheiten (Stellen, Abteilungen) beschäftigt, steht bei der Ablauforganisation die Festlegung der Arbeitsprozesse unter Berücksichtigung von Raum, Zeit, Sachmitteln und Personen im Mittelpunkt. 2. DAS ORGANIGRAMM a) Gliederung nach Funktionen Gliederung nach Funktionen Unternehmungsleitung Produktion Marketin Rechnungswesen Materialwirtschaft Personal BR: Zusammenfassungen Seite 6 von 27

7 b) Gliederung nach Produkten Gliederung nach Produkten Unternehmungsleitung Motorräder Personenwagen Lastwagen Schiffe Mofas c) Gliederung nach Religionen Gliederung nach Regionen Unternehmungsleitung Schweiz Europa USA Asien Übrige d) Matrixorganisation Flugzeuge Mofas Schiffe Personenwagen Forschung Beschaffung 1 Produktion Marketing 2 1 = Beschaffung von Mofas 2 = Marketingabteilung von Personenwagen Die Matrixorganisation ist eine Mehrlinienorganisation. Die Stellenbildung auf der gleichen hierarchischen Stufe erfolgt gleichzeitig nach zwei oder mehreren Kriterien, also z.b. nach Produkten, Funktionen, Religionen. Der Produktmanager bestimmt das was? und das wann?, der Funktionsmanager das wie?. BR: Zusammenfassungen Seite 7 von 27

8 Betriebskunde: Absatzverfahren einer Unternehmung (Kap. 4) Kapitel 4: Absatzverfahren einer Unternehmung 1. ÜBERBLICK Mit Absatz bezeichnen wir alles was mit dem Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen zusammenhängt. Diese gliedern wir in 4 Gruppen: 1. Produktgestaltung (Product) Produkteigenschaften Gestaltung des Markennamens Design Verpackung 2. Vertrieb (Place) Absatzwege Lagerbestandspolitik Transport 3. Preis (Price) Festsetzung des Verkaufspreises Rabatte Zahlungsbedingungen 4. Werbung (Promotion) Information Gestaltung der Werbung Vermittlung der Werbung Diese vier Gruppen werden auch als die 4-P s bezeichnet. Sie sind die Grundlage des Absatzverfahrens einer Unternehmung. Für die Einsetzung dieser Gruppen ist eine optimale Mischung herauszufinden. Dies bezeichnen wir als Marketing-Mix. 2. ENTSCHEIDUNGEN ZUR PRODUKTGESTALTUNG Hier werden die genauen Entscheidungen zur Produktgestaltung getroffen. Hier einige Beispiele: Produkteigenschaften: Zustandsform (fest, flüssig), Farbstoffe, Wirkstoffe, etc. Markenname: Markierung (Markenartikel, No Name), Name, Symbol Design: Form (rund, eckig), Farbe, Schriftart Verpackung: Grösse, Material, Entsorgung 3. ENTSCHEIDUNGEN ZUM VERTRIEB Es gibt zwei Arten von Absatzwegen: Direkter Absatzweg: Produzent ê Konsument Indirekter Absatzweg: Produzent ê evtl. Grosshandel ê Detailhandel ê Konsument Vorteile Direkter Absatzweg Vorteile Indirekter Absatzweg - tiefere Verkaufspreise - muss sich weniger um Ware kümmern - kein Kontakt mit Vermittler - weniger Arbeit - Kontakt mit Verbrauchern - nur bestimmte Anzahl Kunden - kein Kapital zum Aufbau BR: Zusammenfassungen Seite 8 von 27

9 4. ENTSCHEIDUNGEN ZUM PREIS Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Massgebend für die Festsetzung des Verkaufspreises ist das Preis-/Leistungsverhältnis. Möglichkeiten von Preisermässigungen: Rabatte (Wiederverkaufsrabatt, Mengenrabatt, Einführungsrabatt) Aktionen Spezialpreise Bei den Zahlungsbedingungen ist eine Frist von 30 Tagen netto üblich. Einige Unternehmungen gewähren einen Skonto bei Bezahlung innert 10 Tagen. 5. ENTSCHEIDUNGEN ZUR WERBUNG Die Werbungsmassnahmen werden im AIDA-Wirkungsmodell beschrieben: A ttention = Aufmerksamkeit erreichen I nterest = Interesse wecken D esire = Wunsch zum Kauf beim Kunden auslösen A ction = Kaufhandlung beim Kunden bewirken Preispsychologische Massnahmen: Abrunden: Fr statt Fr Multipack: Doppelpack zu Fr verkaufen sich besser als 1er-Packung für Fr Lockpreise: günstige Produkte erwecken Eindruck, das alle Produkte günstig sind Zur Verbreitung der Werbebotschaft stehen verschiedene Varianten offen. Zum Beispiel Fernsehen, Radio, Inserate, Plakate, Briefe, Vertreter, Schaufenster, etc. BR: Zusammenfassungen Seite 9 von 27

10 Betriebskunde: Unternehmungsfinanzierung (Kapitel 5) Kapitel 5: Unternehmungsfinanzierung 1. DEFINITION Mit Kennzahlen kann am Ende einer Rechnungsperiode die Erfolgsrechnung und die Bilanz analysiert werden um so einen besseren Überblick über die Finanzlage einer Unternehmung zu erlangen. Dabei unterscheidet man interne und externe Analysen. Externe sind für die Presse, Gläubiger, Konkurrenten oder Steuerbehörden bestimmt, interne lediglich für die Geschäftsleitung. Zuerst müssen sämtliche stillen Reserven aufgelöst werden. Die interne Bilanz bildet die Grundlage der Berechnung. Im Anschluss sind die Wertberichtigungskonten (Delkredere, Wertberichtigung Maschinen, etc.) den Hauptkonten zuzuschreiben. Die Bilanz ist klar zu gliedern um die Analyse zu ermöglichen. Die Aktiven sind nach Umlauf- und Anlagevermögen zu gliedern Das Fremdkapitel wird unterschieden zwischen kurzfristigem- und langfristigem Fremdkapital 2. ANALYSE Beispiel einer Bilanz und Erfolgsrechnung: Aktiven Bilanz Passiven Umlaufvermögen Fremdkapital Liquide Mittel 150 Kurzfristiges FK Forderungen 800 Kreditoren 1200 Vorräte Bank Langfristiges FK Darlehen 300 Hypotheken Anlagevermögen Eigenkapital Maschinen 1800 Aktienkapital 800 Mobilien Reserven / Gewinnv BR: Zusammenfassungen Seite 10 von 27

11 Aufwand Erfolgsrechnung Ertrag Betriebsaufwand 2500 Verkaufsertrag 3100 Personalaufwand 300 Fremdkapitalzinsen 50 Abschreibungen 150 Übriger Betriebsaufwand 50 Reingewinn FINANZIERUNGSKENNZAHLEN ( FREMDKAPITAL / EIGENKAPITAL) KENNZAHL FORMEL ERGEBNIS RICHTWERTE Fremdfinanzierungsgrad Fremdkapital * % % Gesamtkapital Eigenfinanzierungsgrad Eigenkapital * % % Gesamtkapital Selbstfinanzierungsgrad Zuwachskapital * 100 Eigenkapital 20 % je älter, desto höher Fremdfinanzierungsgrad und Eigenfinanzierungsgrad ergeben zusammen immer 100 %. Unter Zuwachskapital versteht man die Reserven und Gewinnvortrag. Das Verhältnis Fremdkapital Eigenkapital ist nicht optimal verteilt. Die Fremdkapitalrate müsste gesenkt werden, während die Eigenkapitalrate zu niedrig ist. Diese Kennzahlen dienen zur Überprüfung einer gesunden Finanzierung INVESTITIONSKENNZAHLEN (UMLAUFVERMÖGEN / ANLAGEVERMÖGEN) KENNZAHL FORMEL ERGEBNIS RICHTWERTE Intensität des Umlaufvermögens Umlaufvermögen * 100 Gesamtvermögen 43 % Branchenabhängig Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen * 100 Gesamtvermögen 57 % Branchenabhängig Die Verteilung ist von Branche zu Branche verschieden. Restaurants, Hotels beispielsweise haben eine grössere Anlageintensität. Zusammengerechnet müssen beide Kennzahlen 100 % ergeben LIQUIDITÄTSKENNZAHLEN (UMLAUFVERMÖGEN / FREMDKAPITAL) KENNZAHL FORMEL ERGEBNIS RICHTWERTE Liquiditätsgrad 1 Liquide Mittel * % % (Cash ratio) Kurzfristiges FK Liquiditätsgrad 2 (Liq. Mittel+Forderungen) * % ca. 100 % (Quick ratio) Kurzfristiges FK Liquiditätsgrad 3 (Current ratio) Umlaufvermögen * 100 Kurzfristiges FK 77 % % Die Unternehmung befindet sich in schweren Liquiditätsschwierigkeiten. Alle Kennzahlen liegen deutlich unter den Richtwerten. Da der Fremdkapitalanteil (s. 2.1.) bereits zu hoch ist, sind die Zukunftsaussichten dieser Unternehmung sehr schlecht. BR: Zusammenfassungen Seite 11 von 27

12 2.4. DECKUNGSKENNZAHLEN (ANLAGEVERMÖGEN / EIGENKAPITAL) KENNZAHL FORMEL ERGEBNIS RICHTWERTE Anlagedeckungsgrad 1 Eigenkapital * % % Anlagevermögen Anlagedeckungsgrad 2 (Eigenkapital+langfr. FK) * 100 Anlagevermögen 78 % min. 100 % Auch hier sieht es für diese Unternehmung nicht gut aus. Die goldene Bilanzregel kann nicht eingehalten werden. Die goldene Bilanzregel sieht vor, dass das Anlagevermögen mit langfristigen Mitteln zu finanzieren gedeckt werden soll RENTABILITÄTSKENNZAHLEN (BILANZ / ERFOLGSRECHNUNG) KENNZAHL FORMEL ERGEBNIS RICHTWERTE Eigenkapitalrendite Reingewinn * 100 5,00 % min. 8 % Eigenkapital Gesamtkapitalrendite (Reingewinn+Fremdzinsen)*100 2,50 % abhängig Gesamtkapital Umsatzrentabilität Reingewinn * 100 1,61 % min. 2 % Verkaufsumsatz Cashflow-Umsatz-Rate Cashflow * 100 Verkaufsumsatz 6,45 % 3 5 % höher als Umsatzrate Unter Cashflow versteht man die Mittel, die aus der Umsatztätigkeit entstanden sind, d.h., Abschreibungen, Rückstellungen und der Reingewinn. Die Berechnung kann auf 2 Arten erfolgen: direkt: Verkaufsertrag liquiditätswirksamer Aufwand (Betriebsaufwand, Personalaufwand, Fremdkapitalzinsen und übriger Betriebsaufwand) = 200 indirekt: Reingewinn + liquiditätsunwirksamer Aufwand (Abschreibungen) = 200 Die Rentabilität ist ungenügend. Einzig die Cashflow-Umsatzrate entspricht den Richtwerten. Diese Kennzahlen dienen zur Sicherung des langfristigen Unternehmungsfortbestandes. Alle Rentabilitätskennzahlen werden auf 2 Dezimalen angegeben AKTIVITÄTS-KENNZAHLEN KENNZAHL FORMEL ERGEBNIS RICHTWERTE Debitorenumschlag Kreditverkaufsumsatz 3,9 mal - Debitorenbestand Debitorendauer Debitorenbestand * ,9 Tage 30 Tage Kreditverkaufsumsatz Lagerumschlag Warenaufwand 3,3 mal - Lagerbestand Lagerdauer Lagerbestand * Tage - Warenaufwand Kreditorenumschlag Kreditwareneinkauf 2,1 mal - Kreditorenbestand Kreditorendauer Kreditorenbestand * ,8 Tage 30 Tage Warenaufwand Kapitalumschlag Verkaufsumsatz Gesamtkapital 0,8 mal - BR: Zusammenfassungen Seite 12 von 27

13 Mit diesen Kennzahlen lassen sich wichtige Angaben über das Umlaufvermögen herauslesen. Die durchschnittliche Kreditorendauer beträgt 172,8 Tage. Das heisst, dass die Unternehmung nicht mehr liquide genug ist, die Rechnungen pünktlich zu bezahlen. Da dies die Gläubiger nun wissen, zahlen sie die Rechnungen ebenfalls nicht fristgerecht. Die Unternehmung sollte ihr Mahnwesen verbessern. Die durchschnittliche Lagerdauer sollte weder zu hoch noch zu tief sein. Ist die Frist zu klein, kann es zu Lieferschwierigkeiten kommen. Wenn sie zu gross ist, werden die Waren schlecht bzw. gehen kaputt (je nach Branche) LEVERAGE-EFFEKT Die Verzinsung zwischen dem Fremdkapital und dem Eigenkapital ist meist verschieden. Falls die Gesamtkapitalrentabilität grösser ist als die Fremdkapitalverzinsung, wird durch die Beschaffung von zusätzlichem Fremdkapital ein höherer Gewinn auf dem Eigenkapital erzielt. Man spricht in diesem Fall vom Leverage-Effekt. Die Formel lautet: Eigenkapitalren. = Gesamtkapitalren. + FK * (Gesamtkapitalren. Fremdkapitalren.) EK 5,00 % = 2,50 % * (2,50 % - x) x = 1,67 % ABSCHLIESSENDE BEURTEILUNG Beinahe alle Kennzahlen dieser Unternehmung liegen unter den Durchschnittswerten. Die Unternehmung hat eine sehr schlechte Liquiditätslage und die Forderungen können nicht mehr rechtzeitig beglichen werden. Auch die Verschuldungsrate ist zu hoch. Möglicherweise wird die Gesellschaft in nächster Zeit Konkurs anmelden müssen. Alle 6 wichtigen Komponenten des magischen Sechseckes konnten nicht wunschgemäss vollzogen werden. 1. Rentabilität: zu tief 2. Liquidität: fast keine flüssigen Mittel 3. Sicherheit: Verschuldung zu hoch 4. Flexibilität 5. Unabhängigkeit: braucht Geldgeber 6. Finanzimage: schlecht, da Forderungen nicht pünktlich bezahlt werden können BR: Zusammenfassungen Seite 13 von 27

14 Betriebskunde: Wertschriften (Kapitel 6) 1. Die Vorteile von Wertpapieren Beispiel: Die UBS braucht für 12 Jahre 2,3 Milliarden Franken. Da sehr wahrscheinlich kein Kapitalgeber zu finden ist, der die ganze Summe übernimmt, muss der Betrag unterteilt werden (Fr , Fr , Fr oder Fr ). Damit sich diese Sache für den Kapitalgeber auch lohnt, bekommt er jährlich einen Zins. Wenn jemand das Geld wieder haben möchte, muss er die Wertpapiere an der Börse verkaufen. 2. Wie entstehen Wertpapiere? Zwischen dem Kapitalnehmer (Unternehmung) und dem Kapitalanleger (Kapitalgeber) stehen die Banken. Sie sind als Vermittler zuständig. 1. Bedingungen werden mit Banken festgelegt. 2. Banken informieren Kunden (Emissionsprojekt) 3. Kapitalanleger bestellen Wertpapiere (Zeichnungsschein) 4. Kapitalanleger erhalten Bankabrechnung. 5. Bank schreibt der Unternehmung Betrag gut. 6. Entschädigung wird gutgeschrieben und dem Kapitalnehmer belastet. 3. Verschiedene Arten von Wertpapieren Aktien Obligationen - keinen Anspruch auf Rückzahlung - wird nach bestimmter Zeit zurückbezahlt - bei einer Kapitalerhöhung kann er ein Be- - erhält festen Zins zugsrecht für neue Aktien kaufen - stellt Fremdkapital zur Verfügung - Anteil am Reingewinn (Dividende) - kein Recht auf Teilnahme an GV - wird Miteigentümer (Eigenkapitalgeber) - kein Stimmrecht - Recht auf Teilnahme an GV - Entschädigung bleibt gleich - starke Kursschwankungen - Obligationen werden zuerst zurückbezahlt - Risiko eher stärker - Risiko eher geringer 3.1. Beteiligungspapiere (Aktien) Inhaberaktie - Unternehmung kennt Aktionär nicht - Es genügt blosse Übergabe - Muss voll eingezahlt werden - Eignet sich für grosse Kapitalerhöhungen - Kapitalanleger muss sich gegenüber Unternehmung nicht zu erkennen geben Namenaktie - Aktionäre werden in Aktienregister eingetragen - Für Weitergabe Indossament (Übertragungsvermerk) nötig - Können Bedingungen für Eintrag ins Aktienregister gestellt werden, = vinkulierte Aktie - Muss nicht vollständig einbezahlt werden - Haftung für gesamten Betrag BR: Zusammenfassungen Seite 14 von 27

15 Partizipationsschein Lernender.ch Das Infoportal für Lernende - Gleiche Vermögensrechte wie Aktie - Kein Recht an Teilnahme an Generalversammlung sowie kein Stimmrecht - Man kann Eigenkapital beschaffen, ohne dass sich die Mehrheitsverhältnisse ändern - Keine rechtlichen Vorschriften über Mindestbetrag, da keine eigentliche Aktie - Eignen sich für Kleinanleger Vorzugsaktien - Besitzen gewisse Vorrechte - Z.B. kann Stimmrecht unabhängig vom Wert der Aktie ausgeführt werden - Erhält grössere Stimmkraft, wie es dem Kapital entspräche - Kann auch bei Gewinnverteilung oder Bezug neuer Aktien eingesetzt werden Anteilscheine von Anlagefonds - Beteiligung an Gesellschaft, die Kapital in verschiedene Unternehmungen investiert - Kapital wird in Fonds zusammengefasst - Wird nach bestimmten Kriterien angelegt (z.b. geografisches Gebiet, Ziel der Anlage,etc.) - Das Risiko wird verteilt - Die Überwachung und Bewertung übernehmen Fachleute 3.2. Forderungspapiere (Obligationen) Anleihensobligation - Klassische Form von Obligationen - Laufzeit 8-15 Jahre - Wird in verschiedene Teilbeträge aufgeteilt - Kapitalgeber erhält jährlich bei Anlage festgelegten Zins Anleihensobligation mit variablem Zinsfuss - Zinsfuss kann aufgrund veränderter Zinsverhältnisse neu festgesetzt werden - Es werden Grenzen festgelegt (Maximal/Minimalzinssatz) - Werden bei steigenden Zinsen für Anleger interessant Obligation mit Optionsrecht - Möglichkeit, während einer bestimmten Frist zusätzlich zur Obligation Aktien zu vorher festgelegten Preisen zu kaufen - Optionen können von der Obligation abgelöst werden und selbständig an der Börse gehandelt werden Wandelobligation - Recht, Obligationen im voraus festgelegten Umtauschverhältnis (Anzahl Aktien/Obligationen) in Aktien der gleichen Unternehmung umzuwandeln - Zinssatz ist tiefer Nachrangige Anleihensobligation - Bei Konkurs wird diese Obligation als letztes zurückbezahlt - Mehr Zins Pfandbrief BR: Zusammenfassungen Seite 15 von 27

16 - Geld von Pfandbriefen wird in Grundstücke als Hypotheken investiert - Höhere Sicherheit - Längere Laufzeit (15-40 Jahre) - Zinssatz ist tiefer - Zahlt der Schuldner seine Zinsschulden nicht, so darf der Gläubiger durch sein Pfandrecht das Grundstück verwerten und seine Forderung aus dem Verkaufserlös decken Zero-Bond - Gibt 0% Zins - Haben tiefen Ausgabepreis (z.b ), werden am Ende der Laufzeit jedoch zum Nennwert (z.b. Fr. 10'000.--) zurückbezahlt Kassaobligation - Können bei Bank und Post bezogen werden - Laufzeit nur 3-8 Jahre - Wird laufend den jeweiligen Zinsverhältnissen angepasst - Werden nicht an der Börse gehandelt - Zinssatz ist niedriger 4. So funktioniert die Börse Ablauf eines Börsenauftrags 1. Anleger gibt Bank einen Börsenauftrag 2. Anlageberater der Bank gibt Auftrag ins bankeigene Computersystem ein 3. Effektenhändler, speziell Ausgebildeter der Bank, prüft Auftrag und übermittelt ihn ans Börsensystem der Elektronischen Börse Schweiz (EBS) 4. Das Börsensystem trägt den Auftrag ins Auftragsbuch ein 5. Börsensystem unterteilt in Kauf- und Verkaufsseite 6. Bei Eröffnung der Börse wird der Eröffnungskurs durch den Computer so festgelegt, dass möglichst viele Aufträge erfüllt werden können (Meistausführungsprinzip). 7. Abschlüsse werden an die SEGA (Schweizerische Effekten-Giro AG) weitergeleitet. 8. Kunde erhält nach einigen Tagen Bankabrechnung Um sich davor zu schützen, grosse Verluste zu machen, kann man Optionen kaufen. Man hat das Recht, einen bestimmten Wert in der Zukunft zu einem bestimmten Preis zu kaufen (Call-Option) respektive zu verkaufen (Put-Option). 5. Wertpapiere als Kapitalanlage Man unterscheidet vier Kriterien, nach denen eine Aktie oder eine Obligation ausgelesen werden kann: Rendite, Liquidität, Sicherheit und Ethik. Wichtig ist es, die richtige Mischung aus diesen vier Kriterien zu finden. 6. Theorieblatt S Termingeschäft Termingeschäft bedeutet, auf einen gewissen Zeitpunkt vorherzusehen, ob der Kurs steigt oder fällt. Der Käufer spekuliert auf einen Kursanstieg, während der Verkäufer denkt, dass der Kurs fallen wird. BR: Zusammenfassungen Seite 16 von 27

17 6.2. Put-Option Put-Option bedeutet, dass man das Recht dazu hat, eine Aktie zu verkaufen, falls der Kurs sinkt. Beispiel: Ich habe eine Aktie für Fr gekauft. Weil ich keinen grossen Verlust erleiden möchte, kaufe ich eine Put-Option für Fr Wenn der Kurs steigt, kann ich allerdings erst bei Fr Gewinn machen. Falls der Kurs fällt, verliere ich höchstens die Fr , die meine Put-Option gekostet hat. 7. Theorieblatt Übung 10 (S. 232) 7.1. Prämiengeschäfte Beispiel: Ein Anleger kauft am 1.1. Partizipationsscheine von der Muster AG. Er schliesst dabei ein Prämiengeschäft ab. Je nach Kursentwicklung kann er Ende März entscheiden, ob er kaufen will oder gegen Bezahlung einer Prämie vom Geschäft zurücktreten will. Er kann also zuerst abwarten und dann entscheiden, ob er die Partizipationsscheine definitiv kaufen möchte. 8. Fachbegriffe Börse Wertpapiere Effekten Effektenbörse Emission Dividende Emissionsprospekt Zeichnungsschein Forderungspapiere Beteiligungspapiere Vermögensrechtliche Wertpapiere Mitgliedschaftsrechtliche Wertpapiere Indossament Bezugsrecht Liquidationserlös Obligationenzins Laufzeit Stimmrechtsaktie Stammaktie Auftragsbuch Meistausführungsprinzip Matching SEGA SWX SOFFEX Kassageschäft Marktplatz, an dem Wertschriften gehandelt werden Urkunden, die gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen genügen Wertpapiere, die sich zum Handel an der Börse eignen Anderes Wort für Wertpapierbörsen Ausgabe von Wertschriften Anteil am Reingewinn (Gewinnausschüttung) Information der Banken an die Kunden über die geplante Kapitalbeschaffung Schein, der vom Kapitalanleger ausgefüllt wird. Er erklärt darin, wie viele Wertpapiere er kaufen möchte. Obligationen (Fremdkapital) Aktien (Eigenkapital) Recht auf eine Rückzahlung (Obligationen) Recht, an einer Generalversammlung teilzunehmen und man hat ein Stimmrecht. Übertragungsvermerk für die Namenaktie Recht, bei einer Kapitalerhöhung neue Aktien zu beziehen. Erlös bei einer Auflösung einer Unternehmung Jährlicher Zins, der der Kapitalanleger erhält Dauer einer Obligation (normal 8-15 Jahre) Aktien, bei denen man ein Stimmrecht unabhängig vom Wert der Aktie erhält. Inhaberaktie, Namenaktie Dort werden alle Aufträge vor der Eröffnung der Börse gesammelt und später abgerufen. Eröffnungskurs, wo möglichst viele Aufträge erfüllt werden können Kursbildungsmechanismus (wird bei jedem Auftrag ein neuer Kurs festgelegt) Schweizerische Effekten-Giro AG (ist für Umbuchungen vom Verkäufer zum Käufer zuständig) Schweizer Börse Swiss Options and Financial Futures Exchange AG (eigene Börse für Optionen und Futures) Geschäft wird per heute getätigt BR: Zusammenfassungen Seite 17 von 27

18 Termingeschäft Derivate Call-Option Put-Option Future Kotierung Stückkurs Prozentkurs Indizes SPI SMI Rendite Liquidität Sicherheit Ethik Sachwertcharakter Nominalwertcharakter Geschäft wird erst einige Zeit später getätigt Finanzinstrumente, die mit dem Basiswert zusammenhängen Recht, eine Aktie zu kaufen Recht, eine Aktie zu verkaufen Verpflichtung von zwei Parteien, ein Wertpapier zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem festen Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden dürfen Betrag wird in Franken pro Aktie angegeben Die Kurse werden in Prozent des Nennwertes angegeben Kursveränderungen einer bestimmten Wertpapiergruppe im Zeitablauf Swiss Performance Index (Wertentwicklung aller kotierten Beteiligungspapiere) Swiss Market Index (umfasst nur die bedeutendsten Titel mit sehr viel Eigenkapital) Kurs-Gewinn-Verhältnis Schnelligkeit, wenn ich mein Geld so schnell wie möglich wieder haben möchte Wenn man keinen Gewinn erleiden will Moralische Entscheide (z.b. Chemiekonzern) Anleger sind an Sachwerten und Wachstum beteiligt Bei Obligationen. Am Ende der Laufzeit wird der Nominalwert zurückbezahlt BR: Zusammenfassungen Seite 18 von 27

19 Betriebskunde: Kapitalbeschaffung mit Hilfe von Bankkrediten (Kapitel 7) 1. Der Ablauf eines Kreditgeschäftes 1. Kreditgesuch (Vorstellung) Projektbeschreibung (Darstellung der Ziele, Budget) Bilanz/Erfolgsrechnung Persönliche Angaben und Referenzen 2. Beurteilung des Kreditgesuches (Kreditwürdigkeit) Geschäftstüchtigkeit, Führungsqualitäten, Ausbildung Persönliche Situation (Familie, etc.) 3. Entscheid Entscheid der Bank aufgrund der Unterlagen Konditionen werden in einer Offerte vorgeschlagen 4. Durchführung Konditionen werden schriftlich festgelegt Konto wird eingerichtet Allfällige Sicherheiten werden überreicht 5. Überwachung Investition muss auf Erfolgsaussichten überprüft werden Zahlungsfähigkeit wird beobachtet 2. Die wichtigsten Kreditarten Betriebskredit: Eine Unternehmung kauft z.b. Ware ein, wofür sie einen Kredit aufnimmt. Sobald sie die Waren verkauft haben, zahlen sie den Kredit zurück. (kurzfristiger Kredit) Investitionskredit: Dient zum Einkauf von Anlagevermögen wie Maschinen oder Mobilien (langfristiger Kredit, da sie länger benutzt werden können) Baukredit: Wird dann beansprucht, wenn man eine Liegenschaft bauen möchte. Sobald die Liegenschaft fertiggestellt ist, wechselt der Baukredit in einen Hypothekarkredit. Hypothekarkredit: Da es für Privatpersonen sehr schwierig ist, ein ganzes Haus zu kaufen, beansprucht man einen Hypothekarkredit. Privatkredit: Dient für Privatpersonen. Weisen einen grossen Zinssatz auf, da sie Blanko herausgegeben werden. Oft werden Privatkredite zum Kauf eines Autos oder für Ferien benutzt. Wird in monatlichen Raten zurückbezahlt. 3. Verschiedene Kreditformen Gedeckte und ungedeckte Kredite Blanko: Es werden keine Sicherheiten verlangt. Der Bank steht es frei, den Kredit jederzeit zu kündigen und die Schulden müssten sofort bezahlt werden. Beispiele: Privatkredit, Betriebskredit. Faustpfand: Als Sicherheit dient der Bank bewegliche Sachen wie z.b. Sparhefte, Wertpapiere, Edelmetalle, Schmuck, etc. Wenn der Kredit ausschliesslich von Wertschriften besteht, ist es ein Lombardkredit. Grundpfand: Als Sicherheit dient der Bank Land oder Gebäude. Falls der Kredit nicht bezahlt wird, kann das Grundstück verpfändet werden. Beispiele: Baukredit, Hypothekarkredit. Forderungen: Unternehmen können ihre Kundenguthaben als Sicherheit hinterlassen. Bürgschaft: Als Sicherheit dient der Bank das Vermögen mehrerer Personen. BR: Zusammenfassungen Seite 19 von 27

20 Kontokorrent und Darlehen Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Kontokorrentkredit: Beim Kontokorrentkredit wird eine Kreditlimite festgesetzt. In dieser Spanne kann der Konsument selber entscheiden, wieviel Kredit er beanspruchen möchte. Es ist auch möglich, Einzahlungen zu tätigen. Die Zinssätze sind jedoch unterschiedlich: Habenzinssatz ca. 0,5%, Sollzinssatz ca. 6%. Darlehen: Beim Darlehen wird ein Kredit gewährt, der dann in Raten oder im gesamten Betrag zurückzuzahlen ist. 4. Woher stammt das Kapital eigentlich? Wer, wie die Banken, Geld ausleihen will, muss sich dieses Geld zuerst beschaffen. Die Passivseite der Bankbilanz zeigt die Herkunft der finanziellen Mittel. Die wichtigsten Passivgeschäfte: Kontokorrentkreditoren, Privatkonten, Spareinlagen, Kassen- und Anleihensobligationen, Pfandbriefdarlehen. 5. Die Bankgeschäfte im Überblick Bankgeschäfte Kreditvermittlung Zinsdifferenz, Zinsmarge Kommissionsgeschäfte Indifferentes Geschäft bilanzneutral Aktivgeschäft Passivgeschäft Zahlungsvermittlung Zahlungsverkehr Devisenhandel Effektengeschäft Emissionsgeschäft Effektenhandel Anlageberatung Kreditvermittlung: Die Banken nehmen Gelder von Privaten und Unternehmungen entgegen und geben sie an Unternehmungen und Private weiter. Als Entschädigung für diese Vermittlungstätigkeit erhalten die Banken die Differenz zwischen den bezahlten und erhaltenen Zinsen (Zinsdifferenz, Zinsmarge). Kommissionsgeschäfte: Die Banken bieten verschiedene Dienstleistungen im Zusammenhang mit Geld an. Dabei erzielen sie in der Regel selber keine Handelsgewinne, sondern sie erhalten für die gebotene Dienstleistung eine Entschädigung. Beispiele: Zahlungsverkehr, Devisenhandel, Emissionsgeschäft, Effektenhandel, Anlageberatung. 6. Die verschiedenen Bankengruppen Schweizerische Nationalbank Der Kunde kann nicht direkt mit der Schweizerischen Nationalbank in Kontakt treten Gemischtwirtschaftliche Unternehmung Geldgeber von anderen Banken Grossbanken UBS, Credit Suisse Grosser Kundenkreis Auch international tätig BR: Zusammenfassungen Seite 20 von 27

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Bankgeschäfte. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Bankgeschäfte

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Bankgeschäfte. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Bankgeschäfte Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Nennen Sie die fünf wichtigsten Banktypen. Grossbanken Kantonalbanken Regionalbanken/Sparkassen Raiffeisenbanken Spezialbanken/Finanzgesellschaften

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Versicherungen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Versicherungen

Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Versicherungen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Versicherungen Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Nennen Sie das Prinzip, auf welchem viele aufbauen. Erklären Sie das Prinzip. Solidaritätsprinzip. Eine grosse Anzahl von Menschen möchte

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Wirtschaft und Gesellschaft Betriebswirtschaftslehre Mindmap Inhaltsverzeichnis Mindmap Übersicht 3 Einführung 4 Unternehmensmodell 5 Unternehmensziele 6 Leistungswirtschaftlicher Bereich 7 Marktziele

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Willkommen in der Schweiz

Willkommen in der Schweiz www.allianz.ch Willkommen in der Schweiz August 2013 Informationen zur Aufenthaltsbewilligung, zu Steuern, zur und zu Versicherungen. Dieses Merkblatt gibt Ihnen wertvolle Informationen und Tipps rund

Mehr

Prämienvolumen im Jahr 2014 (in Franken)

Prämienvolumen im Jahr 2014 (in Franken) Versicherungen Die Finanzverwaltung ist für den Abschluss der Versicherungsverträge und für die Bearbeitung der Schadenfälle der kantonalen Verwaltung zuständig (Art. 33 Abs. 2 der Verordnung über den

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

und erklärt, dass Versicherungen aufgrund von Wahrscheinlichkeit

und erklärt, dass Versicherungen aufgrund von Wahrscheinlichkeit Arbeitsbeschrieb Ziel: Die Schüler kennen das Versicherungssystem in der Schweiz und die wichtigsten Versicherungen. Sie wissen, welche Versicherungen obligatorisch sind, und kennen die Gründe für das

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft Repetition Begriffe Grundlagen 1. 2 Arten von Bedürfnissen 2. 3 ökonomische Prinzipien 3. 2 andere Begriffe für eine 4. 4 Kriterien zur Gliederung von en 5. 3 Wirtschaftssektoren 6. 4 Massstäbe für das

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt.

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Versicherungen Grundprinzip Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Risikoausgleich Beträge (Prämien) werden entrichtet, um mögliche finanziellen

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Mittelflussrechnung Typische Fonds

Mittelflussrechnung Typische Fonds Mittelflussrechnung Typische Fonds Fonds Geld Fonds Netto-Geld Bank Übriges Fonds Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Fonds Netto-Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Kurzfristige Finanzschulden Übriges

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr