Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2"

Transkript

1 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben Zeitraum ab Pflichtangaben einer Rechnung 1. Vollständiger Name und vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers 2. Steuer-Nr. oder USt-IDNr. 3. Ausstellungsdatum 4. Fortlaufende Rechnungs-Nr. 5. Menge und handelsübliche Bezeichnung des Gegenstandes der Lieferung oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistung 6. Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung oder der Vereinnahmung des Entgelts 7. nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsseltes Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung 8. jede im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts, sofern sie nicht bereits im Entgelt berücksichtigt ist 9. anzuwendender Steuersatz und den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag oder Hinweis auf die Steuerbefreiung Musterrechnung Musterlieferant XY Musterstraße Musterstadt Ust-ID-Nr. DE An Kunde Z Straße Stadt 10.Januar 2004 Rechnung Nr. 123 Lieferung vom Waren 7% 19% 2 Kisten Bier 20,00 20 Flaschen Sekt 400,00 40 Beutel Milch 25,00 30 Flaschen Speiseessig 30,00 Summe Waren 7 % 55,00 Summe Waren 16 % 420,00 Umsatzsteuer 0% Umsatzsteuer 7% 3,85 Umsatzsteuer 19% 67,20 Rechnungsbetrag 58,85 487,20 Rechnungsbetrag Gesamt 546,05 Es gilt unsere Bonusvereinbarung vom Vollständiger Name und Anschrift des Leistenden Unternehmens 2. Vollständiger Name und Anschrift des Leistungsempfängers 3. Steuernummer oder USt-IDNr. des leistenden Unternehmens 4. Ausstellungsdatum der Rechnung 5. Fortlaufende Rechnungsnummer 6. Menge und handelsübliche Bezeichnung der Lieferung oder sonstigen Leistung 7. Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung oder der Vereinnahmung der Entgelts 8. Nach Steuersätzen aufgeschlüsseltes Entgelt sowie jede im Voraus vereinbarte Minderung des Entgeltes. 9. Steuersatz und Steuerbetrag Das Vorhandensein sämtlicher Pflichtangaben ist Voraussetzung für den Vorsteuerabzug beim Rechnungsempfänger. 3 1 EU-Rechnungsrichtlinie von ,, ABlEG 2002, Nr. L 15 Seite 24. Siehe hierzu: Schäfer/Schlarb, Änderungen im Steuer- und Gesellschaftsrecht 2003/2004, Mainz 2004, Tz BMF-Schreiben vom , I3StBI. 1,258. Siehe hierzu: Rondorf, NWB Fach 7, Abs. 1 Nr.1 S. 2 UStG: "Die Ausübung des Vorsteuerabzugs setzt voraus, dass der Unternehmer eine nach 14, 14a UStG ausgestellte Rechnung besitzt.

2 1.2 Angabe des Zeitpunkts der Leistung in der Rechnung Hierzu hat der BMF ein Schreiben herausgegeben. 4 Die Angabe des Zeitpunkts der Leistung in der Rechnung 5 ist in jedem Fall erforderlich, wenn die Leistung bereits erbracht ist. Es genügt die Angabe des Kalendermonats, in dem die Leistung ausgeführt worden ist. 6 Der Leistungszeitpunkt kann sich aus anderen Dokumenten (z.b. Lieferschein) ergeben, die in der Rechnung zu bezeichnen sind. 7 Fall Welche Angaben zum Zeitpunkt der Leistung sind in der Rechnung zu machen: a) Anzahlung, Zeitpunkt der Anzahlung steht fest b) Anzahlung, Zeitpunkt der Anzahlung steht nicht fest c) Barverkaufsrechnung d) Leistung erstreckt sich über einen längeren Zeitraum e) Dauerleistung f) Fortwährende Dienstleistungen (z.b. Beratungen), die Einzelleistungen sind g) Fortwährende Dienstleistungen (z.b. Beratungen), die in eine zeitraumbezogene Dauervereinbarung eingebettet sind h) Laufende Dienstleistung, die periodisch nach dem in der Abrechnungsperiode entstandenen Zeitaufwand abgerechnet wird Lösung a) Zeitpunkt der Vereinnahmung des Entgelts (Kalendermonat) b) keine Angabe erforderlich c) Aufdruck: Der Lieferzeitpunkt entspricht dem Rechnungsdatum. d) Zeitpunkt in dem die Leistung insgesamt oder eine Teilleistung vollendet und der Leistungszeitraum beendet ist. e) Der Abrechnungszeitraum ist maßgebend: Angabe des Monats in dem der Leistungszeitraum endet oder Angabe von bis. f) Der Leistungszeitpunkt für jede einzelne Leistung muss angegeben werden. g) Der Leistungszeitraum ist der Abrechnungszeitraum; die Leistung ist zu dessen Ende erbracht. h) Der Leistungszeitraum ist der Abrechnungszeitraum; die Leistung ist zu dessen Ende erbracht. 4 BMF-Schreiben vom , BStBl I, l4 Abs. 4 S. 1 Nr.6UStG 6 31 Abs. 4 USLDV 7 31 Abs. 1 UStDV

3 1.3 Angabe der im Voraus vereinbarten Minderung des Entgelts Hierzu hat der BMF ein Schreiben herausgegeben. 8 Vereinbarungen über Entgeltminderungen sind Bestandteil der Rechnung. 9 Ist die Vereinbarung nicht in der Rechnung enthalten, muss sie in der Rechnung leicht und eindeutig nachprüfbar bezeichnet sein und schriftlich beim leistenden Unternehmer und beim Leistungsempfänger vorliegen. Ein Belegaustausch bei Steuerberichtigung ist nicht erforderlich. 10 Rabatt- oder Bonusvereinbarung Es genügt, wenn in der Rechnung auf die Konditionsvereinbarung hinreichend genau hingewiesen wird. Hinweise in der Rechnung auf Entgeltsminderung Es ergeben sich Entgeltminderungen auf Grund von Rabatt- oder Bonusvereinbarungen. Entgeltminderungen ergeben sich aus unseren aktuellen Rahmen- und Konditionsvereinbarungen. Es bestehen Rabatt- oder Bonusvereinbarungen. Die Vereinbarungen müssen in Schriftform vorhanden sein und auf Nachfrage ohne Zeitverzögerung vorgelegt werden können. Ändert sich eine Rabatt- oder Bonusvereinbarung nach Leistungserbringung, muss die Rechnung nicht berichtigt werden. Skonto Es genügt eine Angabe in der Rechnung. Hinweise in der Rechnung auf Skonto 2 % Skonto bei Zahlung bis... oder 2 % Skonto bei Zahlung innerhalb von 14 Tagen Die Angabe eines Betrages - Bruttobetrag oder Nettobetrag zzgl. USt - ist nicht erforderlich. 1.4 Zeitraum vom Bei einer nach dem und vor dem ausgestellten Rechnung wird der Vorsteuerabzug auch dann gewährt, wenn folgende Rechnungsangaben fehlen: Ausstellungsdatum 4. Rechnungs-Nr. 5. Menge und handelsübliche Bezeichnung der Lieferung oder sonstigen Leistungen 6. Zeitpunkt der Vereinnahmung des Entgelts 7. nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsseltes Entgelt 8. im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts und 9. anzuwendender Steuersatz 8 BMF-Schreiben vorn , BStBl I, l4 Abs. 4 S. 1 Nr.7 UStG 10 Ausnahme: Fälle des 17 Abs. 4 UStG (Jahresboni, Jahresrückvergütungen) 11 BMF-Schreiben vorn , BStB1. I 2004, 62

4 2. Berichtigung einer Rechnung Eine Rechnung, die nicht alle Pflichtangaben aus 14 Abs. 4 UStG enthält oder in der eine der sich aus 14 Abs. 4 UStG ergebenden Pflichtangaben unzutreffend ist, berechtigt nicht zum Vorsteuerabzug. Um den Vorsteuerabzug zu ermöglichen kann eine Rechnung berichtigt oder ergänzt werden. Dies kann durch ein Dokument geschehen, das lediglich die zu berichtigenden oder fehlenden Angaben enthalten muss. Das Dokument muss jedoch eindeutig und spezifisch auf die Rechnung bezogen sein. 12 Bei nach dem ergehenden Rechnungen muss der Rechnungsempfänger fehlende Pflichtangaben nachfordern, um den Vorsteuerabzug nicht zu verlieren. Ein Schreiben an den Rechnungsaussteller kann wie folgt formuliert werden: Ihre Rechnung Nr.... vom... Anforderungen fehlender Pflichtangaben Sehr geehrte Damen und Herren! Leider entspricht ihre Rechnung nicht den gesetzlichen Anforderungen ( 14 Abs. 1 UStG). Sie erhalten daher die bisherige Rechnung in der Anlage zurück mit der Bitte, die unten aufgeführten Beanstandungen zu korrigieren und uns eine berichtigte Rechnung zu schicken. Unsere Firmenbezeichnung ist nicht richtig. Ihre Firmenbezeichnung ist nicht vollständig. Ihre Steuernummer oder USt-IDNr. fehlt. Die Menge fehlt. Die handelsübliche Bezeichnung fehlt. Das Liefer- oder Leistungsdatum fehlt. Der Nettobetrag ist nicht ausgewiesen bzw. nicht nach Steuersätzen aufgegliedert. Der Steuersatz ist nicht angegeben. Der Verweis auf Entgeltminderungen (Rabatt- oder Bonusvereinbarungen) fehlt. Der Verweis auf Skonto fehlt. 3. Pflichtangaben in einer Rechnung in besonderen Fällen 3.1 Rechnung über die innergemeinschaftliche Lieferung eines neuen Fahrzeugs Die Rechnung über die innergemeinschaftliche Lieferung eines neuen Fahrzeugs muss auch die in 1b Abs. 2 und 3 UStG bezeichneten Merkmale 13 enthalten Rechnung bei Reiseleistungen Im Fall der Besteuerung von Reiseleistungen ( 25 UStG) ist in der Rechnung auch auf die Anwendung der Sonderregelung hinzuweisen Rechnung bei Differenzbesteuerung Im Fall der Differenzbesteuerung ( 25a UStG) ist in der Rechnung auch auf die Anwendung der Sonderregelung hinzuweisen Abs. 5 UStDV 13 1 b Abs. 2 UStG enthält Definitionen zum Fahrzeug (Landfahrzeug, Wasserfahrzeug, Luftfahrzeug) und 1 b Abs. 2 UStG Definitionen zu neuen Fahrzeugen a Abs. 4 UStG a Abs. 6 UStG a Abs. 6 UStG

5 4. Pflichtangaben in einer Kleinbetragsrechnung 4.1 Zeitraum ab dem Kleinbetragsrechnungen 17 über einen Gesamtbetrag bis zu 150 müssen mindestens folgende Angaben enthalten: 18 Pflichtangaben in einer Kleinbetragsrechnung 1. vollständigen Namen und vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers 2. Ausstellungsdatum 3. Menge und Art (handelsübliche Bezeichnung) der Lieferung bzw. Umfang und Art der Leistung 4. Entgelt und darauf entfallenden Steuerbetrag in einer Summe sowie Steuersatz 5. Hinweis auf Steuerbefreiung bei steuerfreien Umsätzen 4.2 Zeitraum vom Bei einer nach dem und vor dem ausgestellten Kleinbetragsrechnung wird der Vorsteuerabzug auch dann gewährt, wenn das Ausstellungsdatum fehlt Pflichtangaben in einem Fahrausweis 5.1 Zeitraum ab dem Fahrausweise, die für die Beförderung von Personen ausgegeben werden, gelten als Rechnungen, wenn sie mindestens die folgenden Angaben enthalten: 20 Pflichtangaben in Fahrausweisen 1. Name und Anschrift des Unternehmers, der die Beförderungsleistung ausführt 2. Ausstellungsdatum 3. Entgelt und den Steuerbetrag in einer Summe 4. Steuersatz, wenn die Beförderungsleistung nicht dem ermäßigten Steuersatz nach 12 Abs. 2 Nr. 10 UStG unterliegt 5. Im Fall des 26 Abs. 3 UStG einen Hinweis auf die grenzüberschreitende Beförderung von Personen im Luftverkehr 5.2 Zeitraum vom Vom BMF wurde ein Schreiben zum Vorsteuerabzug aus nach dem und vor dem ausgestellte Rechnungen herausgegeben. 21 Bei einem nach dem und vor dem ausgestellten Fahrausweis wird der Vorsteuerabzug auch dann gewährt, wenn folgende Rechnungsangaben fehlen: Ausstellungsdatum 5. Im Fall des 26 Abs. 3 UStG einen Hinweis auf die grenzüberschreitende Beförderung von Personen im Luftverkehr UStDV 18 BMF vorn , BStBl. I, 258, Tz. 56 ff UStDV idf bis UStDV 21 BMF-Schreiben vom , BStBl 2004 I, UStDV idf bis

6 Verpflichtung zur Erteilung einer Rechnung bei Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück Gesetzliche Regelung Führt ein Unternehmer i. S. d. UStG eine steuerpflichtige Werklieferung oder sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück aus, ist er verpflichtet, innerhalb von 6 Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen. Hierzu liegt ein neues BMF-Schreiben vor. Rechnungsaussteller Die Verpflichtung zur Erteilung einer Rechnung besteht für: Unternehmer Kleinunternehmer Land- und Forstwirte, die die Durchschnittssatzbesteuerung anwenden Leistungsempfänger Der Leistungsempfänger kann sein: Eigentümer des Grundstücks Mieter einer Mietwohnung Angaben in der Rechnung Die Rechnung muss alle Pflichtangaben enthalten. Bei einer Kleinbetragsrechnung (Rechnung über einen Gesamtbetrag von bis zu 150 Euro) müssen ebenfalls die entsprechenden Pflichtangaben enthalten sein. Es ist nicht gestattet die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem Weg zu vervielfältigen. Dieses Produkt wurde mit äußerster Sorgfalt bearbeitet, für den Inhalt kann jedoch kein Gewähr übernommen werden.

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Wir machen aus Zahlen Werte Wie der Gesetzgeber die Rechnung definiert Eine Rechnung ist jedes Dokument (bzw. eine Mehrzahl von Dokumenten), mit dem über eine

Mehr

Ansprechpartner: Telefon: Stand: Carsten Baubkus 0355 365-1602 Januar 2014 E-Mail: baubkus@cottbus.ihk.de

Ansprechpartner: Telefon: Stand: Carsten Baubkus 0355 365-1602 Januar 2014 E-Mail: baubkus@cottbus.ihk.de INFORMATION Ansprechpartner: Telefon: Stand: Carsten Baubkus 0355 365-1602 Januar 2014 E-Mail: baubkus@cottbus.ihk.de Steuern O 05 Pflichtangaben für Rechnungen ein kurzer Überblick Führt ein Unternehmer

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Mandanteninformation. Umsatzsteuer. Pflichtangaben. Rechnungen

Mandanteninformation. Umsatzsteuer. Pflichtangaben. Rechnungen Mandanteninformation Umsatzsteuer Pflichtangaben in Rechnungen Stand März 2013 Seite 1 Vorbemerkung Die nachfolgenden Ausführungen stellen einen kurzen Überblick über die Pflichtangaben in Rechnungen.

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Steuerberater I Rechtsanwalt Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Mandanteninformation 6/2009

Mandanteninformation 6/2009 Mandanteninformation 6/2009 Rechnung: Prüfung - Inhalte - Form - Vorschriften Seit 1. Januar 2004 ist der Unternehmer stets verpflichtet, bei entgeltlichen Lieferungen oder Dienstleistungen an andere Unternehmer

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht I. Was ist eine Rechnung? Als Rechnung ist jedes Dokument anzusehen, mit dem über eine Leistung abgerechnet wird. Dabei kommt es nicht darauf an, wie das

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug Peter Kruse Dipl.-Kfm. Jan Kruse, Wirtschaftsprüfer Dipl.-Kfm. Andreas Jäckel SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug I. Einleitung: Das Umsatzsteuerrecht strotzt

Mehr

So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug

So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug Kein Vorsteuerabzug ohne ordnungsgemäße Rechnung. Lesen Sie hier worauf Sie achten sollten. Wilhelm Krudewig 29.07.2010 Weitere Downloads, nützliche Informationen sowie

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Pflichtangaben in der Schlussrechnung nach Anzahlung

Pflichtangaben in der Schlussrechnung nach Anzahlung Pflichtangaben in der Schlussrechnung nach Anzahlung A1 A2 A3 Steuernummer oder die Umsatzsteuer-ID Nummer A4 Datum der Rechnungsausstellung A5 Zeitpunkt oder Zeitraum der Leistungserbringung A6 Fortlaufende,

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen 1 Merkblatt zur Umsatzsteuer Pflichtangaben für Rechnungen Inhalt: 1. Pflichtangaben auf Rechnungen 2 2. Zusätzliche Rechnungsangabepflichten in besonderen Fällen 5 3. Pflichtangaben bei der Kleinbetragsrechnung

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Merkblatt. Pflichtangaben auf Rechnungen

Merkblatt. Pflichtangaben auf Rechnungen Merkblatt Pflichtangaben auf Rechnungen Allgemeines Das Umsatzsteuergesetz (UStG) enthält umfassende Vorgaben, wie eine Rechnung auszusehen hat. Bedeutung haben diese Regelungen vor allem für den Vorsteuerabzug

Mehr

Pflichtangaben auf Rechnungen

Pflichtangaben auf Rechnungen Pflichtangaben auf Rechnungen Die Rechnung ist eines der wichtigsten Dokumente im Geschäftsverkehr zwischen zwei Unternehmen. Sie muss ordnungsgemäß ausgestellt sein. Denn ohne ordnungsgemäße Rechnung

Mehr

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Infothek Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Stand: 12/2013 www.melzer-kollegen.de Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Die Konsequenzen unrichtiger oder unvollständiger Rechnungsangaben

Mehr

Rechnungen: Pflichtangaben in der Rechnung

Rechnungen: Pflichtangaben in der Rechnung Rechnungen: Pflichtangaben in der Rechnung Seit 01.01.2004 ist das Steueränderungsgesetz 2003 in Kraft. Dieses fasst u.a. die Pflichtangaben in Rechnungen neu. Von Bedeutung sind diese Regelungen besonders

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt Seite I. Beispiel (Brutt-Rechnungsbetrag über 150 )...2 II. Erleichterungen für Rechnungen vn weniger als 150,- brutt (sg. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins HLB Ratgeber II/2014 Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins Steuertipps rund um die Rechnung und die elektronische Rechnung Dem Finanzamt genügt oft schon ein kleiner formaler Fehler um den

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug

So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug Seite 1 von 10 So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug Der Vorsteuerabzug bringt jedem Unternehmer bares Geld, das verloren geht, wenn die Rechnung nicht alle gesetzlich geforderten Angaben enthält. Bereits

Mehr

Referat: Recht und Steuern Stand: Juni 2013 Ansprechpartner: Ass. jur. Christian Sturm IHK-Service: Tel. 0931-4194-0 Durchwahl: -249 Fax: -111

Referat: Recht und Steuern Stand: Juni 2013 Ansprechpartner: Ass. jur. Christian Sturm IHK-Service: Tel. 0931-4194-0 Durchwahl: -249 Fax: -111 MERKBLATT Recht und Steuern PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN Eine Rechnung ist aus umsatzsteuerrechtlicher Sicht ein sehr wichtiges Dokument. Besonders bedeutsam sind die Regelungen zur Ausstellung von Rechnungen

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug Peter Kruse Dipl.-Kfm. Jan Kruse Dipl.-Kfm. Andreas Jäckel SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug I. Einleitung: Das Umsatzsteuerrecht strotzt von Formalien.

Mehr

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

Merk blatt. Pflichtangaben in Rechnungen

Merk blatt. Pflichtangaben in Rechnungen Stand: 1. Januar 2013 Merk blatt Pflichtangaben in Rechnungen Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbs- und Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen

Mehr

Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht

Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht Inhaltsverzeichnis I. Definition II. Maßgeblich anzuwendendes Recht für die Rechnungsausstellung III. Rechnungen und Gutschriften IV. Rechnungsausstellung

Mehr

Rechnungseingang: Checkliste

Rechnungseingang: Checkliste Rechnungseingang: Checkliste Seite 1 Rechnungseingang: Checkliste Für Zwecke des Vorsteuerabzugs muss eine Rechnung nach 14 Abs. 4 und 14a folgende Angaben enthalten: vollständiger Name und die vollständige

Mehr

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

- Info-Paket Steuerlich korrekte Rechnungen

- Info-Paket Steuerlich korrekte Rechnungen - Info-Paket Inhalt: 14 UStG Ausstellung von Rechnungen 31 UStDV Angaben in der Rechnung 32 UStDV Rechnungen über Umsätze, die verschiedenen Steuersätzen unterliegen 33 UStDV Rechnungen über Kleinbeträge

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen Pflichtangaben für Rechnungen Rechnungen haben unterschiedliche Funktionen und müssen daher Anforderungen sowohl aus dem Zivilrecht, wie dem Steuerrecht erfüllen. Zivilrechtlich handelt es sich bei Rechnungen

Mehr

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Seit dem 1. Juli 2004 müssen alle Rechnungen gemäß 14 Abs. 4 i.v.m. 14a Abs. 5 UStG vorgeschriebene Angaben enthalten. Ist dies nicht der Fall, kann

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009

Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009 Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009 I. Versteuerung von Anzahlungen 1. Was sind Anzahlungen? Anzahlungen (auch: Abschlagzahlungen, Vorauszahlungen)

Mehr

Wichtige Informationen an unsere Mandanten

Wichtige Informationen an unsere Mandanten Wichtige Informationen an unsere Mandanten Umsatzsteuer bei Bauleistungen zwischen Bauunternehmern Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Umsatzsteuerbesteuerung von Bauleistungen zwischen Bauunternehmern

Mehr

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und stellen Ihnen vereinbarungsgemäß folgende Lieferungen / Leistungen in Rechnung:

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und stellen Ihnen vereinbarungsgemäß folgende Lieferungen / Leistungen in Rechnung: Pflichtangaben zu Rechnungen (keine Kleinbetragsrechnung) Musterfrau e.k. Musterstrasse 1 12345 Stadt Telefon 1234/56789 Telefax 1234/5678910 info@musterfrau.de Musterfrau e.k. Musterstrasse 1 12345 Stadt

Mehr

Umsatzsteuerliche Pflichtangaben in einer Rechnung ab 1. Januar 2004

Umsatzsteuerliche Pflichtangaben in einer Rechnung ab 1. Januar 2004 Umsatzsteuerliche Pflichtangaben in einer Rechnung ab 1. Januar 2004 Durch das Steuerä nderungsgesetz 2003 wurden u.a. die Bestimmungen der Richtlinie 2001/115/EG vom 20. Dezember 2001 (Rechnungsrichtlinie)

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen Pflichtangaben für Rechnungen Stand: 1. Januar 2007 Durch das am 1. Januar 2004 in Kraft getretene Steueränderungsgesetz 2003 wurden die Pflichtangaben in Rechnungen neu gefasst. Bedeutung haben die Regelungen

Mehr

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54 STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG Band 54 Rechnungen im Umsatzsteuerrecht Rechtssichere Erstellung, Prüfung und Aufbewahrung konventioneller und elektronischer Rechnungen Von Prof. Dipl.-Kfm. Rolf-Rüdiger

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen. Stand: 1. Januar 2015

Pflichtangaben für Rechnungen. Stand: 1. Januar 2015 Pflichtangaben für Rechnungen Stand: 1. Januar 2015 1. Anforderungen an die Eingangsrechnung 2. Zusätzliche Rechnungsangabepflichten in besonderen Fällen 2.1 Innergemeinschaftliche Lieferung eines neuen

Mehr

Umsatzsteuer: Pflichtangaben in Rechnungen

Umsatzsteuer: Pflichtangaben in Rechnungen Umsatzsteuer: Pflichtangaben in Rechnungen Die Pflichtangaben in Rechnungen, zuletzt neu gefasst durch das am 1.1.2004 in Kraft getretene Steueränderungsgesetz 2003, sind insbesondere in 14 Umsatzsteuergesetz

Mehr

Rechnungen ordnungsgemäß erstellen eine praktische Anleitung

Rechnungen ordnungsgemäß erstellen eine praktische Anleitung Rechnungen ordnungsgemäß erstellen eine praktische Anleitung Bitte laden Sie sich zusätzlich die Excel-Datei Rechnungsmuster herunter. HINWEISE ZU DEN EINZELNEN RECHNUNGSANGABEN Name und Anschrift des

Mehr

1 von 6 10.01.2013 09:39

1 von 6 10.01.2013 09:39 1 von 6 10.01.2013 09:39 RECHT UND STEUERN Pflichtangaben für Rechnungen Stand: 1. Januar 2013 1. Anforderungen an die Eingangsrechnung 2. Zusätzliche Rechnungsangabepflichten in besonderen Fällen 2.1

Mehr

Pflichtangaben. seyboldsteuerberatung. einer ordnungsgemäßen Rechnung I. Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg

Pflichtangaben. seyboldsteuerberatung. einer ordnungsgemäßen Rechnung I. Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung I seyboldsteuerberatung Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg Was ist eine Rechnung? Eine Rechnung ist jedes Dokument (oder eine Mehrzahl von Dokumenten), mit

Mehr

Der Vertrag und die Rechnung

Der Vertrag und die Rechnung Der Vertrag und die Rechnung Butter bei die Fische Hamburg Kreativgesellschaft HAW 26.05.2014 Dr. Gero Brugmann, LL.M. (UNSW) Der Vertrag und die Rechnung Verträge schließen und Rechnungen schreiben sind

Mehr

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 1. Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen Pflichtangaben für Rechnungen 1. Anforderungen an die Eingangsrechnung 1 2. Zusätzliche Rechnungsangabepflichten in besonderen Fällen 7 2.1 Innergemeinschaftliche Lieferung eines neuen Fahrzeugs 7 2.2

Mehr

Notwendige Angaben in einer Rechnung

Notwendige Angaben in einer Rechnung Notwendige Angaben in einer Rechnung Was ist eine Rechnung? Eine Rechnung ist ein Dokument, mit dem über eine Sache (Lieferung) oder eine Dienstleistung (sonstige Leistung) abgerechnet wird, gleichgültig

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen Pflichtangaben für Rechnungen Industrie- und Handelskammer zu Leipzig Nachdruck und sonstige Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit Quellenangabe und gegen Einsendung eines Belegexemplars. 1. Anforderungen

Mehr

Nach 14 Abs. 4 UStG muss eine ordnungsgemäße Rechnung folgende Merkmale aufweisen:

Nach 14 Abs. 4 UStG muss eine ordnungsgemäße Rechnung folgende Merkmale aufweisen: Rechnung: Welche Angaben muss sie enthalten? (HaufeIndex: 1602010) Zusammenfassung Überblick Die Rechnung ist im Umsatzsteuerrecht die wichtige Unterlage, um sowohl für den leistenden Unternehmer wie auch

Mehr

Umsatzsteuer: Anforderungen an Rechnungen. Ratgeber Handwerk / Steuerrecht

Umsatzsteuer: Anforderungen an Rechnungen. Ratgeber Handwerk / Steuerrecht Umsatzsteuer: Anforderungen an Rechnungen Ratgeber Handwerk / Steuerrecht 1. Anforderungen an Rechnungen Für die Angaben in Rechnungen gelten nach 14 und 14a Umsatzsteuergesetz (UStG) bestimmte Mindestanforderungen.

Mehr

Rechnungsanforderungen

Rechnungsanforderungen D ip lo m- Kau f ma nn Lars Franke Uhlandstrasse 158 S t e u e r b e r a t e r 10719 Berlin Tel. 030-859 56 730 Fax. 030-859 56 739 Stand: 01/2007 Rechnungsanforderungen 1. Rechnungen müssen folgende Pflichtangaben

Mehr

Wer muss Rechnungen ausstellen?

Wer muss Rechnungen ausstellen? Wer muss Rechnungen ausstellen? Unternehmer, die Lieferungen oder Dienstleistungen etc. im Inland gegen Bezahlung im Rahmen ihres Unternehmens ausführen, sind steuerrechtlich verpflichtet, Rechnungen auszustellen,

Mehr

Umsatzsteuer: Pflichtangaben auf Rechnungen. Nr. 145/14

Umsatzsteuer: Pflichtangaben auf Rechnungen. Nr. 145/14 Umsatzsteuer: Pflichtangaben auf Rechnungen Nr. 145/14 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

MERKBLATT PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN Eine Rechnung ist aus umsatzsteuerrechtlicher Sicht ein sehr wichtiges Dokument. Besonders bedeutsam sind die Regelungen zur Ausstellung von Rechnungen

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U1 und U2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U1 und U2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

HANDLUNGSBEDARF AUFGRUND DES GEBOTES ZU FORTLAUFENDEN NUMMERN AUF HONORARABRECHNUNGEN

HANDLUNGSBEDARF AUFGRUND DES GEBOTES ZU FORTLAUFENDEN NUMMERN AUF HONORARABRECHNUNGEN HANDLUNGSBEDARF AUFGRUND DES GEBOTES ZU FORTLAUFENDEN NUMMERN AUF HONORARABRECHNUNGEN Die Bundesrechtsanwaltskammer hat den Kammern ein vom Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Gewerbesteuerrecht, Rechtsanwalt

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder bei Bund. - Verteiler U1 und U2 -

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder bei Bund. - Verteiler U1 und U2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder bei

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

STEUERN Umsatzsteuer: Pflichtangaben in Rechnungen

STEUERN Umsatzsteuer: Pflichtangaben in Rechnungen STEUERN Umsatzsteuer: Pflichtangaben in Rechnungen Die Pflichtangaben in Rechnungen sind insbesondere in 14 und 14a Umsatzsteuergesetz (UStG) geregelt. Mehrere Schreiben des Bundesministerium der Finanzen

Mehr

Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 31 1140 Wien Tel.: 01/ 456 78 90

Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 31 1140 Wien Tel.: 01/ 456 78 90 Rechnung bis 50,00 inkl. Umsatzsteuer Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 6. Ausstellungsdatum Lieferdatum: 2.7.202. Tag der oder sonstigen Wien, 2.7.202 0,00 0,00 Holztruhe Stauraum 90,00 5,00 2. Menge und

Mehr

I. ANFORDERUNGEN AN DIE EINGANGSRECHNUNG

I. ANFORDERUNGEN AN DIE EINGANGSRECHNUNG MERKBLATT Recht und Steuern PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN Eine Rechnung ist aus umsatzsteuerrechtlicher Sicht ein sehr wichtiges Dokument. Besonders bedeutsam sind die Regelungen zur Ausstellung von Rechnungen

Mehr

MERKBLATT. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. 8. Entgelt 9. Steuersatz und Steuerbetrag

MERKBLATT. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. 8. Entgelt 9. Steuersatz und Steuerbetrag Rechnungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug II. Begriff und Form der Rechnung 1. Begriff der Rechnung 2. Form der Rechnung 3. Verpflichtung zur Erstellung der

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen eingeführt worden.

Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen eingeführt worden. Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14393 Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen

Mehr

Wichtige Änderungen bei der Umsatzsteuer 2004

Wichtige Änderungen bei der Umsatzsteuer 2004 Oberfinanzdirektion Nürnberg Wichtige Änderungen bei der Umsatzsteuer 2004 Inhaltsverzeichnis: 1. Wegfall der Abgabe-Schonfrist 3 2. Verkürzung der Zahlungs-Schonfrist, 240 Abs. 3 AO 3 3. Änderungen der

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14393 Pflichtangaben für Rechnungen Inhalt: 1. Allgemeine Pflichtangaben auf Rechnungen... 2 2. Zusätzliche Pflichtangaben auf Rechnungen...

Mehr

Rechnung. 1. Änderungen im Zahlungsverkehr 2014: IBAN und BIC

Rechnung. 1. Änderungen im Zahlungsverkehr 2014: IBAN und BIC ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN - R30 Stand: August 2014 Ihr Ansprechpartner Heike Cloß E-Mail heike.closs@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-600 Fax (0681) 9520-690 Rechnung 1. Änderungen im Zahlungsverkehr 2014:

Mehr

Rechnungen richtig schreiben und archivieren. Informationen für Existenzgründer und Jungunternehmen. Steuerberaterkammer München

Rechnungen richtig schreiben und archivieren. Informationen für Existenzgründer und Jungunternehmen. Steuerberaterkammer München Steuerberaterkammer München Körperschaft des öffentlichen Rechts Rechnungen richtig schreiben und archivieren Informationen für Existenzgründer und Jungunternehmen Dr. Reiner Kappler, Steuerberater, Augsburg

Mehr

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Nr. 8. I. Rechnungsanforderungen. Inhalt. 1. Allgemeines

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Nr. 8. I. Rechnungsanforderungen. Inhalt. 1. Allgemeines Nr. 8 MERKBLATT Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Rechnungsanforderungen 1. Allgemeines 2. Begriff Rechnung 3. Pflichtangaben in der Rechnung 4. Besonderheiten bei Kleinbetragsrechnungen

Mehr

Oberfinanzdirektion Nürnberg

Oberfinanzdirektion Nürnberg Oberfinanzdirektion Nürnberg Wichtige Änderungen bei der Umsatzsteuer 2004 Inhaltsverzeichnis: 1. Wegfall der Abgabe-Schonfrist 3 2. Verkürzung der Zahlungs-Schonfrist, 240 Abs. 3 AO 3 3. Änderungen der

Mehr

Umsatzsteuer-Anwendungserlass - konsolidierte Fassung (Stand 4. Oktober 2016)

Umsatzsteuer-Anwendungserlass - konsolidierte Fassung (Stand 4. Oktober 2016) Umsatzsteuer-Anwendungserlass - konsolidierte Fassung (Stand 4. Oktober 2016) Quelle: Bundesministerium der Finanzen Abschnitt 14.8. UStAE Rechnungserteilung bei der Istversteuerung von Anzahlungen (1)

Mehr

"Rechnungsstellung im Umsatzsteuerrecht" 3. Auflage. Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3

Rechnungsstellung im Umsatzsteuerrecht 3. Auflage. Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Kap 1 Einleitung 1.1 Was ist eine Rechnung?... 10 1.2 Wofür brauche ich eine Rechnung?... 10 1.2.1 Vorsteuerabzug... 10 Kap 2 Allgemeines 2.1 Berechtigung und Verpflichtung

Mehr

Anita Pfeffer Steuerberaterin. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug

Anita Pfeffer Steuerberaterin. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug Anita Pfeffer Steuerberaterin Stbin Anita Pfeffer * Hauptstrasse 40 * 94239 Zachenberg Rechnungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Bedeutung der Rechnung für den II. Vorsteuerabzug Begriff und Form der Rechnung

Mehr

17. Münsteraner Verwaltertage Die Einführung der Umsatzsteueroption - Beschluss oder Vereinbarung

17. Münsteraner Verwaltertage Die Einführung der Umsatzsteueroption - Beschluss oder Vereinbarung 17. Münsteraner Verwaltertage Die Einführung der - Beschluss oder Vereinbarung Prof. Dr. Florian Jacoby Münster, Beispiel 1 E1 vermietet sein Teileigentum an einen Handwerker [Arzt]. E2 vermietet sein

Mehr

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug II. Begriff und Form der Rechnung 1. Begriff der Rechnung 2. Elektronische Rechnung 3. Verpflichtung zur

Mehr

1 Die Rechnungslegung Verpflichtung bzw. Anspruchsberechtigung

1 Die Rechnungslegung Verpflichtung bzw. Anspruchsberechtigung RECHNUNGEN UND UMSATZSTEUER SEITE 7 1 Die Rechnungslegung Verpflichtung bzw. Anspruchsberechtigung Bei Ausführung von Umsätzen gemäß 1 Abs. 1 Z 1 UStG 1994 ist der Unternehmer zur Ausstellung von Rechnungen

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

Signatur für alle Umsätze, die nach dem 30.06.2011 ausgeführt werden, nicht mehr zwingend erforderlich.

Signatur für alle Umsätze, die nach dem 30.06.2011 ausgeführt werden, nicht mehr zwingend erforderlich. Rechnungsinhalt Umsatzsteuerliche Vorschriften zur Rechnungsstellung des Unternehmers und zur Prüfung von Eingangsrechnungen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen sollen! Die steuerlichen und insbesondere

Mehr

Rechnung im Sinne der Umsatzsteuer

Rechnung im Sinne der Umsatzsteuer Berlin, 10.07.2012 Rechnung im Sinne der Umsatzsteuer 1. Eine Rechnung kann jedes Dokument sein, unabhängig von der Bezeichnung ( 14 Abs. 1 UStG). Nach 31 UStDV können dies ein oder mehrere Dokumente sein.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/0163-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des FT, AdrBw, OrtBw, gegen den Bescheid des Finanzamtes 666 betreffend Umsatzsteuer 2004

Mehr

Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer für Existenzgründer

Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer für Existenzgründer Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer für Existenzgründer Jede Warenlieferung und Dienstleistung, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt, unterliegt der Umsatzsteuer.

Mehr

Lieferung / Sonstige Leistung im Inland. Meyer GmbH - Computer-Fachhandel Luisenstraße 65 30185 Hannover (05 11) 67 81 23 (05 11) 12 36 78

Lieferung / Sonstige Leistung im Inland. Meyer GmbH - Computer-Fachhandel Luisenstraße 65 30185 Hannover (05 11) 67 81 23 (05 11) 12 36 78 Lieferung / Sonstige Leistung im Inland Fortlaufende Kunden-Nr. 721589 Lieferschein-Nr. 5793 Rechnungs-Nr. 697812546 Frau Lieschen Müller Hauptstraße 1 78145 Freiburg Zeitpunkt Leistung oder der Vereinnahmung

Mehr

Elektronische Rechnungen. Endlich einfach?

Elektronische Rechnungen. Endlich einfach? Elektronische Rechnungen Endlich einfach? Informationstag für Unternehmen in Zittau 13.06.2012 Angela Looke Niederlassungsleiterin Löbau Steuerberaterin Diplom-Kauffrau angela.looke@connex-stb.de +49 (0)

Mehr

Die Besteuerung der Imker

Die Besteuerung der Imker Die Besteuerung der Imker Zentrale Frage: Unterliegen Imker der Einkommensteuer und/oder auch der Umsatzsteuer? Beispiel: Imker Anton bewirtschaftet zwei Bienenvölker und hat 30 Kilo Honig geschleudert.

Mehr

Rechnungsangaben ab dem 1. Januar 2014

Rechnungsangaben ab dem 1. Januar 2014 Rechnungsangaben ab dem 1. Januar 2014 Ab dem 1. Januar 2014 bereits sind aktuell folgende Angaben in die Rechnung zwingend aufzunehmen (neue Angaben = fett hervorgehoben; siehe dazu unsere Musterrechnungen

Mehr