SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug"

Transkript

1 Peter Kruse Dipl.-Kfm. Jan Kruse Dipl.-Kfm. Andreas Jäckel SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug I. Einleitung: Das Umsatzsteuerrecht strotzt von Formalien. Werden diese nicht beachtet, droht dem Unternehmer als Rechnungsempfänger, dass die auf der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer nicht vom Finanzamt als Vorsteuer vergütet wird. Da auch die Rechtsprechung immer strenger wird, müssen die Formalien zwingend eingehalten werden. II. Mindestangaben in einer auszustellenden Rechnung: Für eine beispielhafte Rechnung verweisen wir auf die beigefügte Anlage. Die folgenden Inhalte müssen auf jeder Rechnung enthalten sein: 1. vollständiger Name und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers 2. vollständiger Name und die vollständige Anschrift des Leistungsempfängers (ggf. Postfach des Leistungsempfängers) 3. die dem leistenden Unternehmer vom Finanzamt erteilte Steuernummer oder die ihm vom Bundesamt für Finanzen erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer 4. das Ausstellungsdatum der Rechnung 5. eine fortlaufende Rechnungsnummer. Diese ist nur einmal zu vergeben. Die Rechnungsnummer kann aus einer oder mehreren Zahlen oder Buchstabenreihen oder -kombinationen bestehen, die zur eindeutigen Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller vergeben wird. Lt. Bundesfinanzministerium dürfen separate Nummernkreise für räumliche und organisatorisch abgegrenzte Bereiche gebildet werden. Seite 1 von 7 Für alle uns erteilten Aufträge gelten die Allgemeinen Auftragsbedingungen für Steuerberater jeweils in der neuesten Fassung als vereinbart, wenn nicht unverzüglich widersprochen wird. Mündliche Auskünfte sind ohne schriftliche Bestätigung unverbindlich. Bankverbindungen: HSH Nordbank AG (BLZ ) , IBAN: DE , BIC: HSHNDEHH Förde Sparkasse (BLZ: ) , IBAN: DE , BIC: NOLADE21KIE Steuerberater gem. 58 StBerG: Irmtraud Maas, Maren Petermann Roland Lang In Kooperation mit: Kruse Wirtschaftsprüfung GmbH GF: Wirtschaftsprüfer Jan Kruse

2 Beachte: Bei Dauerleistungen (Vermietungs- oder Leasingverträgen) muss eine einmalige Nummer in den geschlossenen Verträgen enthalten sein wie beispielsweise Wohnungs- oder Objekt- bzw. Mieter-Nummer. Die jeweiligen Zahlungsbelege brauchen dann keine gesonderten fortlaufenden Nummern zu enthalten. 6. die Menge und die Art (handelsübliche Bezeichnung) der gelieferten Gegenstände bzw. der Umfang und die Art der sonstigen (Dienst-)Leistung Bei sonstigen Leistungen muss eine hinreichende Bestimmtheit in der Leistungsbeschreibung gegeben sein. Pauschale Bezeichnungen, wie Wärmedämmarbeiten, sind nicht ausreichend. Hinzu kommen muss zumindest noch die Bezeichnung des Bauvorhabens nebst Ort und Umfang der Leistung nebst Zeitpunkt der Leistungsausführung. 7. der Zeitpunkt der Lieferung bzw. sonstigen Leistung Ausreichend ist die Angabe des Kalendermonats, in dem die Leistung bzw. Lieferung ausgeführt wurde. Die ehemals beliebte Formulierung Rechnungsdatum entspricht dem Leistungsdatum ist nicht mehr zulässig. Der Zeitpunkt der Lieferung ist tatsächlich anzugeben. Ausreichend ist allerdings ein Verweis auf andere (zugehörige) Dokumente, aus denen sich der Lieferzeitpunkt ergibt, hier insbesondere ein Lieferschein. Ist ein solcher Verweis gegeben, muss der Lieferschein mit Angabe des Leistungsdatums bei der Rechnung verwahrt werden und unterliegt den langen Aufbewahrungsfristen von Rechnungen (10 Jahre). Bei Dauerleistungen (Miet- oder Pachtvertrag, Wartungsvertrag etc.) ergibt sich der Leistungszeitraum meist aus dem zugrunde liegenden Vertrag. Andernfalls muss er sich aus dem ergänzenden Zahlungsbeleg wie dem Überweisungsauftrag oder dem Kontoauszug ergeben (Verwendungszweck). 8. Nettoentgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung In der Rechnung ist das Nettoentgelt gesondert anzugeben. Werden in einer Rechnung verschiedene Leistungen mit unterschiedlichen Steuersätzen bzw. Steuerbefreiungen abgerechnet, ist das Nettoentgelt auf die einzelnen Steuersätze bzw. Steuerbefreiungen aufzuschlüsseln. 9. Angabe des Steuersatzes und des Steuerbetrags Angewandter Umsatzsteuersatz, zzt. also 7 % oder 19 % und der Umsatzsteuerbetrag in Euro müssen gesondert aufgeführt werden. Seite 2 von 7

3 Ggf. ist ein Hinweis auf eine evtl. Steuerbefreiung aufzunehmen, wenn es sich um eine steuerfreie Leistung, wie bspw. Vermietung von Wohneigentum etc. handelt. Eine in früheren Zeiten übliche Angabe lediglich des Bruttoentgelts mit einer hierin enthaltenen Umsatzsteuer ist nicht ausreichend. 10. Im Voraus vereinbarte Boni, Rabatte, sofern nicht bereits im Entgelt berücksichtigt Sind bereits im Voraus Minderungen des Entgelts, wie bspw. Skonti, vereinbart, muss auf die entsprechende Vereinbarung in der Rechnung hingewiesen werden. Ein schlichter Hinweis, dass Rabatt- und Bonusvereinbarungen bestehen, ist als ausreichend anzusehen. Bei Skontovereinbarungen ist die Angabe, wie z. B. 2 % Skonto bei Zahlung, ausreichend. Der Skontobetrag muss nicht genannt werden. 11. Hinweis auf Steuerbefreiung III. Ist die erbrachte Leistung umsatzsteuerbefreit, muss auf der Rechnung die entsprechende zugrunde liegende Vorschrift des Umsatzsteuergesetzes angegeben werden. Alternativ reicht auch ein allgemeinumgangssprachlicher Hinweis auf den Grund der Umsatzsteuerbefreiung wie beispielsweise steuerfreie Vermietung von Gebäuden, steuerfreie Heilleistungen o. Ä. Sonderfälle: 1. Kleinbetragsrechnungen: Eine Kleinbetragsrechnung von nicht mehr als 150,00 (brutto) muss lediglich die folgenden Angaben enthalten: (1) Namen und Anschrift des leistenden Unternehmers (2) Menge und handelsübliche Bezeichnung des Liefergegenstandes oder Art und Umfang der sonstigen Leistung (3) Entgelt und Steuerbetrag für die Lieferung bzw. sonstige Leistung in einer Summe (4) anzuwendender Steuersatz (5) Ausstellungsdatum der Rechnung (Rechnungsdatum) (6) Liegt eine Steuerbefreiung vor, ist in der Rechnung darauf hinzuweisen. 2. Barzahlungsrechnungen: Hierfür gelten keine Besonderheiten. Bitte beachten Sie, dass auch in diesem Fall stets die Angabe des Zeitpunkts der Leistung erforderlich ist. Seite 3 von 7

4 3. Anzahlungen: Rechnungsstellung und Zahlung vor Leistungsausführung sind zulässig. Aus Ihnen muss aber hervorgehen, dass damit Voraus- oder Anzahlungen abgerechnet werden. Auch sind der voraussichtliche Zeitpunkt oder der Kalendermonat der Leistung sowie die Höhe der Anzahlung und die darauf entfallende Umsatzsteuer anzugeben. Durch die Erteilung der Rechnung über die Anzahlung erhält der unternehmerische Leistungsempfänger bereits vor Ausführung der Leistung den Vorsteuerabzug, sofern er bezahlt hat. Erteilt ein Unternehmer eine End- bzw. Schlussrechnung, so muss diese die vereinnahmten Anzahlungen und die hierauf entfallenden Umsatzsteuerbeträge gesondert ausweisen. Von dem Schlussrechnungsbetrag sind die einzelnen Anzahlungen mit der gesonderten Umsatzsteuer abzusetzen. Bei mehreren Anzahlungen kann es auch genügen, wenn der Gesamtbetrag der Nettoanzahlungen und der darauf entfallenden Umsatzsteuer abgesetzt wird. 4. Kleinunternehmer im Sinne des 19 UStG: Ein Kleinunternehmer muss ebenfalls eine Rechnung erstellen. Allerdings darf er, sofern er nicht auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung verzichtet, die Umsatzsteuer nicht in Rechnung stellen, da sie sonst an das Finanzamt abgeführt werden muss. Ansonsten gibt es keine Besonderheiten. Vor allen Dingen muss der Kleinunternehmer auch seine Steuernummer oder seine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer auf der Rechnung angeben. Die Rechnungsangabe Kleinunternehmer nach 19 UStG ist zwingend. 5. Elektronische Rechnungen: Grundsätzlich sind neben herkömmlichen Papierrechnungen auch elektronische Abrechnungen anzuerkennen. Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 wird mit Wirkung ab die elektronische Rechnung neu geregelt. Seite 4 von 7

5 Für die elektronischen Rechnungen gelten bzgl. des Inhalts die gleichen Regelungen wie für die Papierrechnungen. Zusätzlich ist allerdings zu beachten, dass für die elektronische Rechnung die Echtheit der Herkunft der Rechnung, die Unversehrtheit ihres Inhalts und die Lesbarkeit der Rechnung gewährleistet sind. Dieses bedeutet, dass die Identität des Rechnungsausstellers sichergestellt werden kann und die Rechnung während der Übermittlung der Rechnung nicht mehr geändert werden konnte. Hier müssen entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Zusätzlich muss durch ein innerbetriebliches Kontrollsystem nachgewiesen werden, dass der Unternehmer zum Abgleich der Rechnung mit seiner Zahlungsverpflichtung ein Prüfverfahren installiert hat, welches Echtheit, Unversehrtheit und Lesbarkeit gewährleistet. Dieser verlässliche Prüfpfad ist allerdings zzt. noch nicht rechtssicher. Zu beachten ist, dass auch für elektronische Rechnungen eine Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren gilt, und zwar als elektronische Speicherung des Original- Dateiformats (ein Ausdruck als beleghafter Nachweis reicht nicht aus!). In diesem Zeitraum muss die Rechnung jederzeit lesbar und maschinell auswertbar sein. Änderungen an den Rechnungen dürfen nicht möglich sein. 6. Gutschriften: Als Gutschriften ist ab 2013 nur noch der Fall zu bezeichnen, bei dem der Leistungsempfänger die Abrechnung für den Leistenden vornimmt. Für Gutschriften sind sämtliche Rechnungsvorschriften zu beachten. Die Gutschrift muss als solche ausdrücklich bezeichnet werden und muss die Steuernummer bzw. die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des leistenden Unternehmers (Gutschriftenempfänger) auf der Gutschrift enthalten. 7. Bauleistungen und Reinigungsdienstleistungen: Im Zusammenhang mit Subunternehmern im Bauleistungsbereich und Reinigungsdienstleistungsbereich sind Sondervorschriften zu beachten, die hier nicht im Einzelnen aufgeführt werden. Entsteht aus diesen Sondervorschriften eine umgekehrte Umsatzsteuerschuldnerschaft beim Empfänger gem. 13 b UStG muss die Rechnung die Angabe Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers enthalten. 8. Sonstige Sondervorschriften Bei der Besteuerung von Reiseleistungen hat die Rechnung die Angabe Sonderregelung für Reisebüro und in den Fällen der Differenzbesteuerung die Angabe Seite 5 von 7

6 Gebrauchtgegenstände/Sonderregelung, Kunstgegenstände/Sonderregelung oder Sammlungsstücke u. Antiquitäten/Sonderregelung zu enthalten. IV. Leistungen im Zusammenhang mit Grundstücken: Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück ausführt, muss besondere Vorschriften beachten. Der Unternehmer muss innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung ausstellen. Die Rechnung muss den Hinweis auf die zweijährige Aufbewahrungspflicht (siehe unten) enthalten. Als Empfänger der Leistung müssen auch Privatpersonen bzw. Unternehmer, die Leistungen oder Lieferungen für den nichtunternehmerischen Bereich beziehen, die Rechnung mindestens zwei Jahre aufbewahren. Bei Verletzung der Rechnungsausstellungspflicht droht eine Geldbuße bis zu 5.000,00, Bei Nichtaufbewahrung durch den Empfänger beläuft sich die Geldbuße auf bis zu 500,00. V. Internationaler Lieferungs- und Leistungsverkehr: Für Rechnungen über Lieferungen oder Leistungen in das Ausland oder aus dem Ausland gelten besondere Vorschriften. Da diese Regelungen individuell nach Rechnungsgegenstand ausgestaltet sind, sollte bei Unklarheiten eine Umsatzsteuerexpertise vom Steuerberater angefordert werden. Im August 2013 Jan Kruse Andreas Jäckel Peter Kruse Steuerberater Steuerberater Steuerberater Seite 6 von 7

7 Anlage 1 Muster-Rechnung Name Anschrift leistender Unternehmer Name Anschrift Leistungsempfänger Steuernummer/USt-IdNr. des Unternehmers Rechnungsdatum Rechnungsnummer (fortlaufende Nr.) Euro Liefergegenstand mit Menge u. handelsüblicher Bezeichnung... oder genaue Art und Umfang der sonstigen Leistung... Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung/Leistungsdatum Wenn zutreffend, weitere Informationen als Pflichtangaben (siehe Sonderfälle) Summe Nettoentgelt... anzuwendender Steuersatz (7 %/19 % USt) Betrag Umsatzsteuer... Summe Bruttoentgelt... Seite 7 von 7

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug Peter Kruse Dipl.-Kfm. Jan Kruse, Wirtschaftsprüfer Dipl.-Kfm. Andreas Jäckel SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug I. Einleitung: Das Umsatzsteuerrecht strotzt

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Steuerberater I Rechtsanwalt Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung

Mehr

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Wir machen aus Zahlen Werte Wie der Gesetzgeber die Rechnung definiert Eine Rechnung ist jedes Dokument (bzw. eine Mehrzahl von Dokumenten), mit dem über eine

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins HLB Ratgeber II/2014 Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins Steuertipps rund um die Rechnung und die elektronische Rechnung Dem Finanzamt genügt oft schon ein kleiner formaler Fehler um den

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Infothek Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Stand: 12/2013 www.melzer-kollegen.de Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Die Konsequenzen unrichtiger oder unvollständiger Rechnungsangaben

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

Ansprechpartner: Telefon: Stand: Carsten Baubkus 0355 365-1602 Januar 2014 E-Mail: baubkus@cottbus.ihk.de

Ansprechpartner: Telefon: Stand: Carsten Baubkus 0355 365-1602 Januar 2014 E-Mail: baubkus@cottbus.ihk.de INFORMATION Ansprechpartner: Telefon: Stand: Carsten Baubkus 0355 365-1602 Januar 2014 E-Mail: baubkus@cottbus.ihk.de Steuern O 05 Pflichtangaben für Rechnungen ein kurzer Überblick Führt ein Unternehmer

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

Mandanteninformation 6/2009

Mandanteninformation 6/2009 Mandanteninformation 6/2009 Rechnung: Prüfung - Inhalte - Form - Vorschriften Seit 1. Januar 2004 ist der Unternehmer stets verpflichtet, bei entgeltlichen Lieferungen oder Dienstleistungen an andere Unternehmer

Mehr

Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht I. Was ist eine Rechnung? Als Rechnung ist jedes Dokument anzusehen, mit dem über eine Leistung abgerechnet wird. Dabei kommt es nicht darauf an, wie das

Mehr

Mandanteninformation. Umsatzsteuer. Pflichtangaben. Rechnungen

Mandanteninformation. Umsatzsteuer. Pflichtangaben. Rechnungen Mandanteninformation Umsatzsteuer Pflichtangaben in Rechnungen Stand März 2013 Seite 1 Vorbemerkung Die nachfolgenden Ausführungen stellen einen kurzen Überblick über die Pflichtangaben in Rechnungen.

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen 1 Merkblatt zur Umsatzsteuer Pflichtangaben für Rechnungen Inhalt: 1. Pflichtangaben auf Rechnungen 2 2. Zusätzliche Rechnungsangabepflichten in besonderen Fällen 5 3. Pflichtangaben bei der Kleinbetragsrechnung

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Merkblatt. Pflichtangaben auf Rechnungen

Merkblatt. Pflichtangaben auf Rechnungen Merkblatt Pflichtangaben auf Rechnungen Allgemeines Das Umsatzsteuergesetz (UStG) enthält umfassende Vorgaben, wie eine Rechnung auszusehen hat. Bedeutung haben diese Regelungen vor allem für den Vorsteuerabzug

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt Seite I. Beispiel (Brutt-Rechnungsbetrag über 150 )...2 II. Erleichterungen für Rechnungen vn weniger als 150,- brutt (sg. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Pflichtangaben in der Schlussrechnung nach Anzahlung

Pflichtangaben in der Schlussrechnung nach Anzahlung Pflichtangaben in der Schlussrechnung nach Anzahlung A1 A2 A3 Steuernummer oder die Umsatzsteuer-ID Nummer A4 Datum der Rechnungsausstellung A5 Zeitpunkt oder Zeitraum der Leistungserbringung A6 Fortlaufende,

Mehr

Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht

Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht Inhaltsverzeichnis I. Definition II. Maßgeblich anzuwendendes Recht für die Rechnungsausstellung III. Rechnungen und Gutschriften IV. Rechnungsausstellung

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Umsatzsteuerliche Pflichtangaben in einer Rechnung ab 1. Januar 2004

Umsatzsteuerliche Pflichtangaben in einer Rechnung ab 1. Januar 2004 Umsatzsteuerliche Pflichtangaben in einer Rechnung ab 1. Januar 2004 Durch das Steuerä nderungsgesetz 2003 wurden u.a. die Bestimmungen der Richtlinie 2001/115/EG vom 20. Dezember 2001 (Rechnungsrichtlinie)

Mehr

Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009

Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009 Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009 I. Versteuerung von Anzahlungen 1. Was sind Anzahlungen? Anzahlungen (auch: Abschlagzahlungen, Vorauszahlungen)

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54 STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG Band 54 Rechnungen im Umsatzsteuerrecht Rechtssichere Erstellung, Prüfung und Aufbewahrung konventioneller und elektronischer Rechnungen Von Prof. Dipl.-Kfm. Rolf-Rüdiger

Mehr

Der Vertrag und die Rechnung

Der Vertrag und die Rechnung Der Vertrag und die Rechnung Butter bei die Fische Hamburg Kreativgesellschaft HAW 26.05.2014 Dr. Gero Brugmann, LL.M. (UNSW) Der Vertrag und die Rechnung Verträge schließen und Rechnungen schreiben sind

Mehr

Pflichtangaben. seyboldsteuerberatung. einer ordnungsgemäßen Rechnung I. Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg

Pflichtangaben. seyboldsteuerberatung. einer ordnungsgemäßen Rechnung I. Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung I seyboldsteuerberatung Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg Was ist eine Rechnung? Eine Rechnung ist jedes Dokument (oder eine Mehrzahl von Dokumenten), mit

Mehr

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug II. Begriff und Form der Rechnung 1. Begriff der Rechnung 2. Elektronische Rechnung 3. Verpflichtung zur

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Angabe

Mehr

Rechnung. 1. Änderungen im Zahlungsverkehr 2014: IBAN und BIC

Rechnung. 1. Änderungen im Zahlungsverkehr 2014: IBAN und BIC ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN - R30 Stand: August 2014 Ihr Ansprechpartner Heike Cloß E-Mail heike.closs@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-600 Fax (0681) 9520-690 Rechnung 1. Änderungen im Zahlungsverkehr 2014:

Mehr

Elektronische Rechnungen. Endlich einfach?

Elektronische Rechnungen. Endlich einfach? Elektronische Rechnungen Endlich einfach? Informationstag für Unternehmen in Zittau 13.06.2012 Angela Looke Niederlassungsleiterin Löbau Steuerberaterin Diplom-Kauffrau angela.looke@connex-stb.de +49 (0)

Mehr

Anita Pfeffer Steuerberaterin. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug

Anita Pfeffer Steuerberaterin. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug Anita Pfeffer Steuerberaterin Stbin Anita Pfeffer * Hauptstrasse 40 * 94239 Zachenberg Rechnungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Bedeutung der Rechnung für den II. Vorsteuerabzug Begriff und Form der Rechnung

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Pflichtangaben auf Rechnungen

Pflichtangaben auf Rechnungen Pflichtangaben auf Rechnungen Die Rechnung ist eines der wichtigsten Dokumente im Geschäftsverkehr zwischen zwei Unternehmen. Sie muss ordnungsgemäß ausgestellt sein. Denn ohne ordnungsgemäße Rechnung

Mehr

Merk blatt. Pflichtangaben in Rechnungen

Merk blatt. Pflichtangaben in Rechnungen Stand: 1. Januar 2013 Merk blatt Pflichtangaben in Rechnungen Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbs- und Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen

Mehr

"Rechnungsstellung im Umsatzsteuerrecht" 3. Auflage. Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3

Rechnungsstellung im Umsatzsteuerrecht 3. Auflage. Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Kap 1 Einleitung 1.1 Was ist eine Rechnung?... 10 1.2 Wofür brauche ich eine Rechnung?... 10 1.2.1 Vorsteuerabzug... 10 Kap 2 Allgemeines 2.1 Berechtigung und Verpflichtung

Mehr

Wichtige Informationen an unsere Mandanten

Wichtige Informationen an unsere Mandanten Wichtige Informationen an unsere Mandanten Umsatzsteuer bei Bauleistungen zwischen Bauunternehmern Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Umsatzsteuerbesteuerung von Bauleistungen zwischen Bauunternehmern

Mehr

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug II. Begriff und Form der Rechnung 1. Begriff der Rechnung 2. Elektronische Rechnung 3. Verpflichtung zur

Mehr

HLBS e. V. - Landesverband S-H und HH

HLBS e. V. - Landesverband S-H und HH HLBS e. V. - Landesverband S-H und HH Sicherung des Vorsteuerabzugs - - - Anforderungen an eine ordnungsgemäße Rechnung Referent: Sebastian Nehls Steuerberater Landwirtschaftlicher Buchführungsverband,

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

Richtige Rechnungen schreiben Teure Fehler vermeiden! Mag. (FH) Jürgen Sykora Steuerberatungskanzlei Bernd Sykora

Richtige Rechnungen schreiben Teure Fehler vermeiden! Mag. (FH) Jürgen Sykora Steuerberatungskanzlei Bernd Sykora Richtige Rechnungen schreiben Teure Fehler vermeiden! Mag. (FH) Jürgen Sykora Steuerberatungskanzlei Bernd Sykora 1. Welches Recht kommt zur Anwendung? 2. Elektronische Rechnung 3. Was muss auf einer Rechnung

Mehr

Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 durch Art. 5 des StVereinfG 2011

Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 durch Art. 5 des StVereinfG 2011 Wirtschaft und Verwaltung Steuern Veröffentlichungen zu Steuerarten Umsatzsteuer Veröffentlichungen zu Steuerarten 19.04.2011 Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen 03.12.2010 Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen Mit diesem Merkblatt soll ein Überblick gegeben werden, unter welchen Voraussetzungen Handwerker in ihren Rechnungen Umsatzsteuer

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen. Stand: 1. Januar 2015

Pflichtangaben für Rechnungen. Stand: 1. Januar 2015 Pflichtangaben für Rechnungen Stand: 1. Januar 2015 1. Anforderungen an die Eingangsrechnung 2. Zusätzliche Rechnungsangabepflichten in besonderen Fällen 2.1 Innergemeinschaftliche Lieferung eines neuen

Mehr

RECHNUNG DAS MUSS DRINSTEHEN

RECHNUNG DAS MUSS DRINSTEHEN RECHNUNG DAS MUSS DRINSTEHEN I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Angabe der Steuernummer

Mehr

Rechnungen: Pflichtangaben in der Rechnung

Rechnungen: Pflichtangaben in der Rechnung Rechnungen: Pflichtangaben in der Rechnung Seit 01.01.2004 ist das Steueränderungsgesetz 2003 in Kraft. Dieses fasst u.a. die Pflichtangaben in Rechnungen neu. Von Bedeutung sind diese Regelungen besonders

Mehr

RECHNUNG DAS MUSS DRINSTEHEN

RECHNUNG DAS MUSS DRINSTEHEN RECHNUNG DAS MUSS DRINSTEHEN Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Angabe

Mehr

1 von 6 10.01.2013 09:39

1 von 6 10.01.2013 09:39 1 von 6 10.01.2013 09:39 RECHT UND STEUERN Pflichtangaben für Rechnungen Stand: 1. Januar 2013 1. Anforderungen an die Eingangsrechnung 2. Zusätzliche Rechnungsangabepflichten in besonderen Fällen 2.1

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Angabe

Mehr

So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug

So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug Seite 1 von 10 So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug Der Vorsteuerabzug bringt jedem Unternehmer bares Geld, das verloren geht, wenn die Rechnung nicht alle gesetzlich geforderten Angaben enthält. Bereits

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht bei der Auftragsforschung Infolge der Aufhebung der vormaligen Steuerbefreiung der Umsätze der staatlichen Hochschulen aus Forschungstätigkeit

Mehr

Signatur für alle Umsätze, die nach dem 30.06.2011 ausgeführt werden, nicht mehr zwingend erforderlich.

Signatur für alle Umsätze, die nach dem 30.06.2011 ausgeführt werden, nicht mehr zwingend erforderlich. Rechnungsinhalt Umsatzsteuerliche Vorschriften zur Rechnungsstellung des Unternehmers und zur Prüfung von Eingangsrechnungen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen sollen! Die steuerlichen und insbesondere

Mehr

So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug

So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug So sichern Sie Ihren Vorsteuerabzug Kein Vorsteuerabzug ohne ordnungsgemäße Rechnung. Lesen Sie hier worauf Sie achten sollten. Wilhelm Krudewig 29.07.2010 Weitere Downloads, nützliche Informationen sowie

Mehr

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Seit dem 1. Juli 2004 müssen alle Rechnungen gemäß 14 Abs. 4 i.v.m. 14a Abs. 5 UStG vorgeschriebene Angaben enthalten. Ist dies nicht der Fall, kann

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen eingeführt worden.

Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen eingeführt worden. Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14393 Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen

Mehr

Nach 14 Abs. 4 UStG muss eine ordnungsgemäße Rechnung folgende Merkmale aufweisen:

Nach 14 Abs. 4 UStG muss eine ordnungsgemäße Rechnung folgende Merkmale aufweisen: Rechnung: Welche Angaben muss sie enthalten? (HaufeIndex: 1602010) Zusammenfassung Überblick Die Rechnung ist im Umsatzsteuerrecht die wichtige Unterlage, um sowohl für den leistenden Unternehmer wie auch

Mehr

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und stellen Ihnen vereinbarungsgemäß folgende Lieferungen / Leistungen in Rechnung:

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und stellen Ihnen vereinbarungsgemäß folgende Lieferungen / Leistungen in Rechnung: Pflichtangaben zu Rechnungen (keine Kleinbetragsrechnung) Musterfrau e.k. Musterstrasse 1 12345 Stadt Telefon 1234/56789 Telefax 1234/5678910 info@musterfrau.de Musterfrau e.k. Musterstrasse 1 12345 Stadt

Mehr

Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012. Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge

Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012. Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012 Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge Sehr geehrte Damen und Herren, auf elektronischem Weg übermittelten Rechnungen werden rückwirkend ab 1. 7.

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Umsatzsteuer: Pflichtangaben in Rechnungen

Umsatzsteuer: Pflichtangaben in Rechnungen Umsatzsteuer: Pflichtangaben in Rechnungen Die Pflichtangaben in Rechnungen, zuletzt neu gefasst durch das am 1.1.2004 in Kraft getretene Steueränderungsgesetz 2003, sind insbesondere in 14 Umsatzsteuergesetz

Mehr

11 Tipps zur Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit Ihrer Belege. Wir machen aus Zahlen Werte

11 Tipps zur Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit Ihrer Belege. Wir machen aus Zahlen Werte 11 Tipps zur Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit Ihrer Belege Wir machen aus Zahlen Werte 1. Der Beleg als Buchungsgrundlage Ohne Beleg lässt sich nicht erkennen, wie gewisse Geschäftsvorfälle entstanden

Mehr

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN FÜR HANDWERKER

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN FÜR HANDWERKER MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN FÜR HANDWERKER Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des

Mehr

MERKBLATT. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. 8. Entgelt 9. Steuersatz und Steuerbetrag

MERKBLATT. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. 8. Entgelt 9. Steuersatz und Steuerbetrag Rechnungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug II. Begriff und Form der Rechnung 1. Begriff der Rechnung 2. Form der Rechnung 3. Verpflichtung zur Erstellung der

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14393 Pflichtangaben für Rechnungen Inhalt: 1. Allgemeine Pflichtangaben auf Rechnungen... 2 2. Zusätzliche Pflichtangaben auf Rechnungen...

Mehr

Rechnungen richtig schreiben und archivieren. Informationen für Existenzgründer und Jungunternehmen. Steuerberaterkammer München

Rechnungen richtig schreiben und archivieren. Informationen für Existenzgründer und Jungunternehmen. Steuerberaterkammer München Steuerberaterkammer München Körperschaft des öffentlichen Rechts Rechnungen richtig schreiben und archivieren Informationen für Existenzgründer und Jungunternehmen Dr. Reiner Kappler, Steuerberater, Augsburg

Mehr

Rechnung Das muss drinstehen

Rechnung Das muss drinstehen josef mayr steuerberater buchenweg 2a 83553 frauenneuharting info@mj-steuerberatung.com www.mj-steuerberatung.com Rechnung Das muss drinstehen fon: +49(0) 8094 9050363 mobil:+49(0) 160 98540648 fax:+49(0)

Mehr

Rechnungsanforderungen

Rechnungsanforderungen D ip lo m- Kau f ma nn Lars Franke Uhlandstrasse 158 S t e u e r b e r a t e r 10719 Berlin Tel. 030-859 56 730 Fax. 030-859 56 739 Stand: 01/2007 Rechnungsanforderungen 1. Rechnungen müssen folgende Pflichtangaben

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Nr. 8. I. Rechnungsanforderungen. Inhalt. 1. Allgemeines

MERKBLATT. Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug. Nr. 8. I. Rechnungsanforderungen. Inhalt. 1. Allgemeines Nr. 8 MERKBLATT Rechnungsanforderungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Rechnungsanforderungen 1. Allgemeines 2. Begriff Rechnung 3. Pflichtangaben in der Rechnung 4. Besonderheiten bei Kleinbetragsrechnungen

Mehr

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N Merkblatt zu Abschlags- und Schlussrechnungen 1. Grundsatz In Abschlagsrechnungen wird entsprechend des Fortschrittes der Arbeiten bereits ein Teil der insgesamt

Mehr

MERKBLATT PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN Eine Rechnung ist aus umsatzsteuerrechtlicher Sicht ein sehr wichtiges Dokument. Besonders bedeutsam sind die Regelungen zur Ausstellung von Rechnungen

Mehr

Rechnung im Sinne der Umsatzsteuer

Rechnung im Sinne der Umsatzsteuer Berlin, 10.07.2012 Rechnung im Sinne der Umsatzsteuer 1. Eine Rechnung kann jedes Dokument sein, unabhängig von der Bezeichnung ( 14 Abs. 1 UStG). Nach 31 UStDV können dies ein oder mehrere Dokumente sein.

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen Pflichtangaben für Rechnungen 1. Anforderungen an die Eingangsrechnung 1 2. Zusätzliche Rechnungsangabepflichten in besonderen Fällen 7 2.1 Innergemeinschaftliche Lieferung eines neuen Fahrzeugs 7 2.2

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Elektronische Rechnung Was ist zu beachten?

Elektronische Rechnung Was ist zu beachten? Elektronische Rechnung Was ist zu beachten? Mandantenveranstaltung 05. September 2012 Hotel Weißenburg Gliederung ü Ausgangslage ü Erleichterungen ab dem 01.07.2011 ü Definition elektronische Rechnung

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 1. Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)

Mehr

Notwendige Angaben in einer Rechnung

Notwendige Angaben in einer Rechnung Notwendige Angaben in einer Rechnung Was ist eine Rechnung? Eine Rechnung ist ein Dokument, mit dem über eine Sache (Lieferung) oder eine Dienstleistung (sonstige Leistung) abgerechnet wird, gleichgültig

Mehr

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers,

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers, Umsatzsteuer: Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz C.O.X. Mitja Wolf Wie muß eine Rechnung aussehen? Zunächst ist festzuhalten, daß ab 1.1.2002 auf allen Rechnungen für steuerfreie Umsätze ein Hinweis auf

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Umsatzsteuer: Pflichtangaben auf Rechnungen. Nr. 145/14

Umsatzsteuer: Pflichtangaben auf Rechnungen. Nr. 145/14 Umsatzsteuer: Pflichtangaben auf Rechnungen Nr. 145/14 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

I. ANFORDERUNGEN AN DIE EINGANGSRECHNUNG

I. ANFORDERUNGEN AN DIE EINGANGSRECHNUNG MERKBLATT Recht und Steuern PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN Eine Rechnung ist aus umsatzsteuerrechtlicher Sicht ein sehr wichtiges Dokument. Besonders bedeutsam sind die Regelungen zur Ausstellung von Rechnungen

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Angabe

Mehr