Derivative Finanzinstrumente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Derivative Finanzinstrumente"

Transkript

1 Derivative Finanzinstrumente Klaus Schindler Vorlesung an der Universität des Saarlandes c Sommersemester 2015 Version 15.0

2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Derivative Finanzinstrumente Srechweisen Zinsen Anleihen Derivative Finanzinstrumente Terminkontrakte und Futures Otionen Arbitragebeziehungen Arbitragefreiheit Terminkontrakte Otionen Put-Call-Parität Konvexitätseigenschaften Wahrscheinlichkeitsrechnung Zufall und Ereignisse σ-algebren Wahrscheinlichkeitsmaße Zufallsvariablen und Messbarkeit Verteilung von Zufallsgrößen Aroximationen der Normalverteilung Momente einer Zufallsgröße Bedingte Wahrscheinlichkeit Kovarianz, Korrelation Bedingte Erwartung Stochastische Prozesse I Zeitdiskrete stochastische Prozesse Arithmetische Binomialrozesse Arithmetische Trinomialrozesse Geometrische Binomialrozesse Allgemeine Irrfahrten Binomialrozesse mit zustandsabhängigen Zuwächsen σ-algebren und Information

4 4.3. Martingal-Prozesse Stochastische Prozesse II Der Wiener-Prozess Stochastische Integration Stochastische Differentialrechnung Der Aktienkurs als stochastischer Prozess Stochastische Differentiation BLACK/SCHOLES-Otionsmodell Eine analytische Lösung für euroäische Otionen Das Binomialmodell für euroäische Otionen Aktien ohne Erträge Aktien mit stetigen Erträgen Aktien mit diskreten Erträgen Amerikanische Otionen 113 Die vorzeitige Ausübung amerikanischer Calls Put-Call-Parität für amerikanische Otionen Das Trinomialmodell für amerikanische Otionen Otionsmanagement (Portfolio-Insurance) 125 Literaturverzeichnis 131 Anhang 134 A. Integrationstheorie 135 A.1. Funktionen von endlicher Variation A.2. Riemann-Stieltjes-Integral A.3. Der Satz von Radon-Nikodym B. Der Satz von Girsanov 139 B.1. Martingal-Darstellungssatz C. Portfolio-Strategien 143 D. Der Satz von Taylor 149

5 KAPITEL 1 Derivative Finanzinstrumente Wir stellen in diesem Kaitel zunächst die wichtigsten Finanzinstrumente, die im Rahmen dieser Vorlesung benötigt werden, vor. Zur Vermeidung von Schwierigkeiten gehen wir nur in Ausnahmefällen auf Handelsusancen ein, obwohl diese den Preis eines Finanzinstrumentes entscheidend beeinflussen können. In der Regel vermeiden wir diese Probleme durch Normierungen oder zum Teil unrealistische Vereinbarungen, wie z.b. fehlende Transaktionskosten. Auch in der Praxis finden solche Vereinfachungen statt. Viele derivative Finanzinstrumente sind stark normiert, z.b. in Bezugsgröße, Laufzeit, Terminkurs, Ausübungskurs usw.. Dies vereinfacht den Handel, erhöht damit die Fungibilität und erleichtert die Bewertung der Finanzinstrumente. Für den Kunden maßgeschneiderte, nicht normierte Finanzinstrumente werden als OTC-Derivate (OTC=over the counter) bezeichnet und meist nicht an Terminbörsen gehandelt. Ihre Bewertung erfordert wegen der von der Norm abweichenden Eigenschaften eine geeignete Anassung der Standardmodelle Srechweisen Ein Portfolio (Portefeuille) ist die Zusammenfassung mehrerer Finanzinstrumente eines Investors zu einem Gesamtwert. Ein einzelnes Finanzinstrument innerhalb eines Portfolios wird als Position bezeichnet. Hierbei unterscheidet man zwischen einer long und einer short osition. Im ersten Fall besteht die Position aus einem gekauften, im zweiten Fall aus einem verkauften Objekt (z.b. einer verkauften Anleihe oder verkauften Otion). Als short selling werden short Positionen bezeichnet, bei denen man sich - unter Einschaltung einer Bank oder eines Brokers - Objekte, die einem nicht gehören, ausleiht und verkauft. Der short seller verflichtet sich damit gleichzeitig, dem Besitzer der Objekte während der Leihzeit alle anfallenden Erträge und am Ende - durch einen Rückkauf an der Börse - die Objekte zu erstatten. Das Schließen einer Position bedeutet, dass man die Wertentwicklung des Portfolios unabhängig von dieser Position macht. Dies kann durch Verkauf dieser Position oder durch den Abschluss eines genauen Gegengeschäftes geschehen. Als sot rice (Marktreis) bezeichnen wir den Preis, zu dem ein Objekt gegen sofortige Zahlung und sofortige Auslieferung gehandelt wird 1. 1 Dies steht im Gegensatz zum sog. future rice in Bemerkung 1.5 iii).

6 Finanzinstrumente Derivative 1. Derivative Finanzinstrumente Kaitel 1 Anleihen 1.2. Zinsen Definition 1.1 Zinsen sind das Entgelt für die zeitweilige Überlassung einer Wertsumme 2. Üblicherweise werden Zinsen zu diskreten Zeitunkten - den Zinszuschlagsterminen (ZZT) - gutgeschrieben und dann weiterverzinst (Zinseszins). In einer Zinseriode (=Abstand benachbarter ZZTe) wächst ein Anfangskaital K Anf bei einem Periodenzinssatz i damit auf K End = K Anf (1 + i ) Ist seziell ein nomineller Jahreszinssatz i bei l ZZTen ro Jahr gegeben, d.h. liegt ein Periodenzinssatz i = i l vor, wächst ein Anfangskaital K Anf in einem Jahr insbesondere auf K End = K Anf (1 + i l )l. Im Grenzübergang l, wo jeder Augenblick ein ZZT ist, sricht man von stetiger Verzinsung. Dabei wächst das Anfangskaital in einem Jahr auf K End = K Anf e i. i wird in diesem Fall als stetiger (Jahres-)Zins oder short rate bezeichnet. Da stetige Zinsen starke Rechenvorteile aufweisen (keine gemischte Zinsrechnung), wird dies bei Finanzderivaten in Zukunft vorausgesetzt Anleihen Als erstes Finanzinstrument betrachten wir Anleihen. Sie stellen wegen der vorab festgelegten Laufzeit im Prinzi ein einfaches Beisiel für ein Termingeschäft dar. Definition 1.2 Der Besitzer einer Anleihe (Bond) erhält zu einem zukünftigen Zeitunkt t (Fälligkeitszeitunkt) einen vorher vereinbarten Betrag R, der als Nominal-, Nenn- oder Rückzahlungswert der Anleihe bezeichnet wird. Werden außerdem zu diskreten Zeitunkten t 1,..., t n vor t zusätzliche Couonzahlungen in Höhe C geleistet, sricht man von einer Couonanleihe, andernfalls von einer Nullcouonanleihe (Zerobond). Bemerkung 1.3 i) Der Wert A t einer Anleihe zum (aktuellen) Zeitunkt t berechnet sich als Summe aller mit dem Marktzins diskontierten zukünftigen Erträge, die mit der Anleihe verbunden 2 Diese Wertsumme muss nicht zwingend Geldform haben. Man betrachte als Beisiel etwa den Mietzins. 6 c Klaus Schindler SS 2015

7 Grundlagen Kaitel Zinsen sind. Geht man von n Couonzahlungen C zu den Zeitunkten t 1,..., t n, einem Nominalwert R zum Fälligkeitszeitunkt t und einem (konstanten) stetigen Marktzins i aus, ergibt sich 3 Derivative Finanzinstrumente A t n = R e i (t t) + C e i (tl t). (1.1) l=1 Hierbei ist deutlich zwischen dem aktuellen (stetigen) Marktzinssatz i und dem nominellen (stetigen) Zinssatz i nom der Anleihe zu unterscheiden. Letzterer bezieht sich immer auf den Nominalwert der Anleihe, d.h. der stetige nominelle Periodenzinssatz der Anleihe ist 4 ( i nom = ln 1 + C ) R und wird sich daher u.u. deutlich vom aktuellen Marktzinssatz i unterscheiden. Je nach dem, ob der Kurs der Anleihe unter, über oder gleich dem Rückzahlungswert ist, nennt man die Anleihe unter ari, über ari oder ari 5. Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass die Rendite (= effektiver Zinssatz) einer sicheren Anleihe, bei der alle Zahlungen mit Wahrscheinlichkeit 1 eintreten, gleich dem aktuellen Marktzinssatz ist. Da die Couonzahlungen C und der Rückzahlungswert R bekannt sind, stellt Gleichung (1.1) eine umkehrbar eindeutige Beziehung zwischen dem Marktzins und dem Kurs einer Anleihe her, man sricht daher auch von Kursrechnung. Der Handel mit Anleihen ist daher ein Handel mit Zinssätzen. Gleichung (1.1) zeigt außerdem, dass ein Steigen des Marktzinses zu einem Absinken der Anleihekurse und umgekehrt ein Sinken des Marktzinses zu einem Anstieg der Anleihekurse führt. Im Falle eines Zerobonds wird Gleichung (1.1) besonders einfach. Wegen C = 0 ist der Wert des Zerobonds gleich dem diskontierten Rückzahlungswert A t = R e i (t t). (1.2) Äquivalent hierzu gilt folgende Gleichung für den Marktzins i = ln(a t) ln(r) t t Im Folgenden bezeichnen wir mit A t den Kurs eines Zerobonds mit Rückzahlungswert 1. Für konstante stetige Zinsen gilt gemäß Gleichung (1.2) die Beziehung A t = e i (t t), 3 Hierbei gehen wir stillschweigend davon aus, dass Zinssatz und Laufzeit die gleiche Zeiteinheit verwenden. Z.B. könnte i ein stetiger Jahreszinssatz sein und die Laufzeit in Jahren gemessen werden. 4 Hierbei wurde vorausgesetzt, dass die Couonzahlungen in regelmäßigem Abstand erfolgen. Ein direkter Vergleich von i nom und i macht außerdem nur Sinn, wenn dieser Abstand gleich der bei i verwendeten Zeiteinheit ist. 5 Unter den in der letzten Fußnote erwähnten Voraussetzungen gilt, dass der Anleihekurs genau dann unter ari ist (A t < R), wenn i nom < i gilt. c Klaus Schindler SS

8 Finanzinstrumente Derivative 1. Derivative Finanzinstrumente Kaitel 1 Terminkontrakte d.h. A t ist der stetige Abzinsungsfaktor für den Zeitraum t t. Im Fall zeitabhängiger deterministischer Zinsen i = i(t) gilt analog ( t ) A t = ex i(s)ds. (1.3) t In differentieller Form lautet Gleichung (1.3) da dt = A i(t) bzw. da A = i(t) dt Im Folgenden werden wir, wenn nicht anders erwähnt, von einem konstanten stetigen Zinssatz i und dem Zinsfaktor e i ausgehen. Bei nichtkonstanten Zinsen muss als Abzinsungsfaktor der Preis A t eines Zerobond mit dem Nominalwert 1 verwendet werden. ii) Der Kauf bzw. Verkauf einer Anleihe stellt nichts anderes, als das Verleihen bzw. die Aufnahme von Geld zum aktuellen Zinssatz dar. Im Gegensatz zu Zerobonds, bei denen der Verkäufer sich verflichtet, die gesamten Schulden inklusive Zinsen auf einen Schlag am Ende der Laufzeit zu Zahlen, erfolgen bei Couonanleihen zwischenzeitliche (nominelle!) Zinszahlungen, die vorab durch die Couons festgelegt sind. Hierdurch wird das Ausfallrisiko verringert 6. Hier weisen Anleihen eine gewisse Ähnlichkeit zu Terminkontrakten, bei denen man zwischen Forwards und Futures (siehe Definition 1.4) unterscheidet, auf. Forward-Kontrakte ähneln Zerobonds, da bei ihnen alle durch den Kontrakt entstandenen Zahlungsverflichtungen erst am Ende der Laufzeit erfüllt werden. Futures, bei denen während der Laufzeit Marginzahlungen anfallen, besitzen ein reduziertes Ausfallrisiko und ähneln daher Couonanleihen Derivative Finanzinstrumente Wir definieren nun die wichtigsten derivativen Finanzinstrumente. Die Bezeichnung Finanzderivat rührt daher, dass ihr Wert vom Wert anderer, an der Börse gehandelter Instrumente abhängt. Die dem Derivat zu Grunde liegenden Instrumente bezeichnen wir in Zukunft als underlying. Mathematisch gesehen sind Derivate also Funktionen, deren Inutvariablen als underlying bezeichnet werden Terminkontrakte und Futures Die im Folgenden definierten Terminkontrakte zählen zu den einfachsten unbedingten Termingeschäften. Diese müssen - im Gegensatz zu bedingten Termingeschäften wie z.b. Otionen - auf jeden Fall erfüllt werden. 6 Dies führt auch zum Unterschied zwischen effektivem Zinssatz (=Rendite) und nominellem Zinssatz. 8 c Klaus Schindler SS 2015

9 Grundlagen Kaitel Derivative Finanzinstrumente Definition 1.4 Ein Terminkontrakt ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien, bei dem sich der Käufer bzw. der Verkäufer des Kontraktes heute verflichtet zu einem festgelegten zukünftigen Zeitunkt t ein Objekt zu einem heute vereinbarten Preis K (Terminkurs) zu kaufen (Terminkauf ) bzw. zu verkaufen (Terminverkauf ). V K,t (S t ) bezeichne den Wert dieses Terminkontraktes zum Zeitunkt t, wobei S t den sot rice des underlying bezeichne. Derivative Finanzinstrumente Bemerkung 1.5 i) Um sich mit Termingeschäften vertraut zu machen, ist es am einfachsten, zunächst nur den inneren Wert zu betrachten. Dieser gibt den Gewinn/Verlust an, den man bei sofortiger Fälligkeit oder Ausübung des Geschäftes machen würde. Bei einem Terminkauf ist der innere Wert zum Zeitunkt t gleich S t K, bei einem Terminverkauf gleich K S t. Der ay-off ist seziell der innere Wert des Finanzinstrumentes am Verfallstag t. Nachfolgende Skizze gibt den ay-off eines Terminkaufs und eines Terminverkaufs in Abhängigkeit vom Preis S t des Underlying an. Pay-off K Terminkauf S t K K Kurs S t Terminverkauf K S t K Man erkennt an den Pay-offs der unterschiedlichen Derivate sehr gut den Unterschied zwischen bedingten und unbedingten Termingeschäften (siehe hierzu etwa Beisiel 1.8 i) im Abschnitt über Otionen). ii) Der Forward Price F t ist der Terminkurs zum Zeitunkt t, für den der Wert des Terminkontraktes mit Fälligkeit t (siehe Satz 2.3) gleich Null ist, d.h. dass V Ft,t (S t) = 0 gilt. Bei Eröffnung eines Terminkontraktes wählt man den forward rice als Terminkurs, so dass beim Kauf keine Zahlung erforderlich ist. Erst im Laufe der Zeit wird der Kontrakt einen ositiven oder negativen Wert annehmen, was sich auch darin äußert, dass der forward rice vom ursrünglichen forward rice (=Terminkurs) abweicht. Offensichtlich gilt F t = S t zum Fälligkeitszeitunkt t. c Klaus Schindler SS

10 Finanzinstrumente Derivative 1. Derivative Finanzinstrumente Kaitel 1 Terminkontrakte iii) Futures sind standardisierte Terminkontrakte mit täglichem Verlust- bzw. Gewinnausgleich (Margin), d.h. sie werden von Tag zu Tag erfüllt und nicht erst am Ende der Laufzeit. Hierdurch wird das Erfüllungsrisiko ausgeschlossen bzw. stark gemindert, weil eventuelle Verluste bei den Geschäftsartnern auf die Kursschwankungen eines Tages beschränkt werden 7. Die Größe der täglichen Margin ist gleich der Änderung des Future-Preises. Analog zum Forward Price ist der Future Price dabei der Terminkurs, für den der Wert des Futures gleich Null ist. Forward- und Future-Price stimmen am Ende der Laufzeit mit dem Preis des underlying überein. iv) Die Sekulation (d.h. nicht abgesicherte Position) auf Terminmärkten weist wesentliche Unterschiede zur Sekulation auf den Sotmärkten auf. Z.B. erfordert der Erwerb eines Terminkontraktes keine Anfangszahlung. Dies und die üblicherweise hohe Bezugsgröße versieht den Investor mit einem wesentlich höheren Leverage. v) Da der ay-off negative Werte zulässt, kann der Wert von Terminkontrakten u. U. negativ sein. Bei Otionen werden dagegen durch die Vertragsbedingungen negative Pay-offs vermieden, wodurch eine Otion immer einen nichtnegativen Wert besitzt (siehe auch Bemerkung 2.8 (1)). vi) Ein Terminverkauf darf nicht mit einem short-selling verwechselt werden. Zur Erläuterung des Unterschieds zwischen Forward und Future betrachten wir im folgenden Beisiel zwei fiktive Öl-Terminkontrakte. Beisiel 1.6 Wir betrachten in der folgenden Tabelle die Entwicklung des Ölreises (in [$/Barrel]) in den Jahren t = 0 bis t = 5, den Future-Preis und die zu leistenden Margins bei jährlichem Settlement 8. Zum Vergleich ist in der letzten Salte noch ein Terminkontrakt mit Terminkurs K = 22, 04 [$/Barrel] angegeben. Beide Kontrakte sollen zum Zeitunkt t = 5 fällig sein. Margin Zeitunkt Sotrice Futurerice Restlaufzeit Future Forward t S t F t T = t t M = F t F t Das Verfahren wird als mark-to-market bezeichnet. 8 In der Praxis findet natürlich ein tägliches Settlement statt. 10 c Klaus Schindler SS 2015

11 Grundlagen Kaitel Derivative Finanzinstrumente Die Tabelle zeigt, wie durch die zwischenzeitlichen Margins beim Future das Ausfallrisiko im Vergleich zum Forward deutlich reduziert wird. Die Nettosumme der Marginzahlungen liefert gerade liefert gerade die Abschlusszahlung beim Forward. Derivative Finanzinstrumente Otionen Definition 1.7 Eine Otion ist ein Vertrag, der dem Käufer das Recht gibt, ein Objekt (underlying) am Ende oder während eines festen Zeitraumes (Laufzeit) zu einem festgelegten Betrag (Ausübungsreis) zu kaufen (Kaufotion, Call) oder zu verkaufen (Verkaufsotion, Put). Ist die Otion erst am Ende der Laufzeit ausübbar, srechen wir von einer euroäischen Otion, bei jederzeitiger Ausübbarkeit von einer amerikanischen Otion. Bemerkung 1.8 i) Um sich mit Otionen vertraut zu machen, ist es zunächst wieder am einfachsten, nur den Pay-off, also den inneren Wert der Otion zum Fälligkeitszeitunkt t zu betrachten. Bei einem gekauften Call bzw. Put mit Ausübungskurs K ist dieser gleich max{s t K, 0} bzw. max{k S t, 0} und hat damit folgendes Aussehen: Pay-off Call long max{s t K, 0} K Kurs S t K Pay-off K Put long max{k S t, 0} K Kurs S t c Klaus Schindler SS

12 Finanzinstrumente Derivative 1. Derivative Finanzinstrumente Kaitel 1 Otionen Häufig arbeitet man anstelle des ay-off auch mit der sog. Ertrags- oder Gewinnfunktion, wo man den Pay-off noch mit der gezahlten oder erhaltenen Otionsrämie verrechnet. Dies ist finanzmathematisch jedoch unkorrekt, weil hierbei Zahlungen, die zu verschiedenen Zeitunkten anfallen, ohne Berücksichtigung der Zinswirkung addiert werden. Ein Call short, d.h. der Verkauf einer Kaufotion mit Ausübungskurs K zum Preis C 0, liefert dann folgenden Pay-off bzw. folgende Gewinnfunktion: Pay-off Call short K Kurs S t max{s t K, 0} = min{k S t, 0} Ertrag C 0 Call short K Kurs S t ii) Gerade zum ersten Verständnis von Portfolios, die sich aus mehreren Derivaten zusammen setzen, sind ay-off- bzw. Gewinn-Diagramme eine große Hilfe. Wir wollen dies an Hand eines gekauften Straddle demonstrieren. Dies ist eine Position, die sich aus je einem gekauften Call und Put mit gleichem Ausübungskurs K und gleicher Laufzeit zusammensetzt. Das Gewinndiagramm zeigt, dass der Besitzer eines Straddle auf steigende oder fallende Kurse setzt, da nur bei in etwa gleich bleibenden Kursen Verluste eintreten. Bezeichnen wir die Call- bzw. Puträmie mit C 0 bzw. P 0, so hat das Gewinndiagramm eines Straddle folgendes Aussehen: 12 c Klaus Schindler SS 2015

13 Grundlagen Kaitel Derivative Finanzinstrumente Gewinn/Verlust Straddle Derivative Finanzinstrumente long Put K Kurs S t P 0 C 0 (C 0 + P 0 ) long Call iii) Liegt der Kurs des underlying über dem Ausübungskurs (S > K), so kann der Inhaber eines amerikanischen Call das Objekt statt zum Preis S zu dem günstigeren Preis K erwerben. Das Recht, das der amerikanische Call verbrieft, besitzt zu diesem Zeitunkt daher mindestens den Wert S K. Analog hierzu muss der amerikanische Put im Fall K > S mindestens den Wert K S besitzen (siehe hierzu Bemerkung 2.8 (3) ). Aus diesem Grund wird bei einer ersten Beurteilung von Otionen häufig mit dem inneren Wert gearbeitet. Dieser innere Wert ist gleich max{s K, 0} bei Calls und max{k S, 0} bei Puts. Er gibt an, was man jetzt bei Ausübung der Otion erhalten würde. Ist der innere Wert einer Otion ositiv, d.h. ist S > K bei Calls bzw. S < K bei Puts, sricht man von einer Otion in-the-money. Gilt S K ist die Otion at-the-money. Im Fall S < K bei Calls bzw. S > K bei Puts, liegt eine out-of-the-money Otion vor. Der Betrag, um den der aktuelle Otionsreis den inneren Wert überschreitet, wird als Zeitwert bezeichnet. Schon hier sei darauf hingewiesen, dass der Preis euroäischer Otionen unterhalb des inneren Wertes liegen kann (siehe dazu Kaitel 9). iv) Derivative Finanzinstrumente können zur Sekulation, aber auch zur Absicherung (Hedging) verwendet werden. v) Im Gegensatz zu Otionen (contingent claim, limited liability) verflichten Terminkontrakte (siehe Definition 1.4) zum Kauf oder Verkauf. Otionen werden daher auch als bedingte und Terminkontrakte als unbedingte Termingeschäfte bezeichnet. In diesem Sinne ist ein euroäischer Call ein bedingter Terminkauf, ein euroäischer Put ein bedingter Terminverkauf. Da durch die Vertragsbedingungen bei Otionen negative Pay-offs vermieden werden, ergibt sich der Pay-off einer Kauf- bzw. Verkaufsotion, indem man alle negativen Pay-off-Werte beim Terminkauf bzw. -verkauf (Terminkurs = Ausübungskurs) durch 0 ersetzt. c Klaus Schindler SS

14 Finanzinstrumente Derivative 1. Derivative Finanzinstrumente Kaitel 1 Otionen vi) Neben den Standardotionen (lain vanilla otion) und deren Kombinationen werden zum Teil wesentlich komlexere Otionen am Markt gehandelt. So zum Beisiel (Kurs- )wegabhängige Otionen wie - Asiatische Otionen (average rate otion): der Ausübungskurs entsteht durch Mittelung über die Kurse des underlying eines bestimmten Zeitraumes - Lookback Otionen: der Ausübungskurs ist das Minimum bzw. Maximum der Kurse des underlying über einen bestimmten Zeitraum - Knockout Otionen: diese liefern eine konstante Zahlung (oder verfallen), wenn das underlying bestimmter Schranken über- oder unterschreitet Ein weiteres Beisiel für solche nicht standardisierte Otionen sind Otionen auf Otionen (comound otion), bei denen das underlying selbst eine Otion ist. In diesem Zusammenhang sollte beachtet werden, dass viele Finanzgeschäfte einen Otionsanteil besitzen (z.b. Wandelanleihen oder Bezugsrechte bei Aktien). vii) Die Angabe der Otionswerte bezieht sich im folgenden immer auf den Bezug eines Objektes, so dass in der Praxis bei der Otionsreisberechnung noch eine Multilikation mit einem geeigneten Faktor erfolgen muss. viii) In den nachfolgenden Beweisen werden der Einfachheit halber meistens Aktienotionen, bei denen das underlying eine Aktie ist, betrachtet. Variablen der Bewertung und Notationen Zeit: t = aktueller Zeitunkt (oft auch t = 0), t = Fälligkeitszeitunkt des Derivates. Die Laufzeit des betrachteten Geschäftes ist dann T = t t. Preis des underlying: S bzw. S t, S(t), (S, t) Ausübungskurs (Basisreis) bzw. Terminkurs: K Volatilität des underlying: σ, beschreibt das Schwankungsverhalten des underlying Bestandshaltekosten des underlying: Die Bestandshaltekosten ergeben sich als Summe aller Kosten (inklusive Oortunitätskosten), die der Besitzer des underlying tragen muss, verkleinert um eventuelle Erträge, die der Besitzer eines underlying erhält. Überwiegen im Sezialfall die Erträge die Kosten, ergeben sich daher negative Bestandshaltekosten, d.h. im Fall B < 0 liegen Erträge, im Fall B > 0 Kosten vor! 14 c Klaus Schindler SS 2015

15 Grundlagen Kaitel Derivative Finanzinstrumente Wir unterscheiden diskrete Bestandshaltekosten B oder stetige Bestandshaltekosten b. So sind für ein underlying mit stetigen Lagerhaltungskosten l und stetiger Dividendenrendite d (jeweils in %, bezogen auf das underlying) die stetigen Bestandshaltekosten b = i + l d. Der Zinssatz i stellt hierbei die Oortunitätskosten dar. Derivative Finanzinstrumente stetiger Zinssatz: i Otionswerte: CK,t eur eur am und Cam K,t bzw. PK,t und PK,t bezeichnen die euroäischen und amerikanischen Call- bzw. Putwerte mit Ausübungskurs K und Fälligkeitszeitunkt t. Insgesamt gilt also Otionsreis = Funktion(S t, K, t, t, σ, i) c Klaus Schindler SS

16

17 KAPITEL 2 Arbitragebeziehungen Zur Bewertung von Devisen, Zinsen, Wertaieren, Derivaten und anderen Objekten auf Finanzmärkten sind verschiedene ökonomische Theorien entwickelt worden. Zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang die Kaufkraftaritätstheorie für Wechselkurse, die Zinsstrukturtheorie, das CAPM (Caital-Asset-Pricing-Model) und das Black/Scholes-Modell zur Bewertung von Derivaten. Die Aussagen, die in den jeweiligen Modellen hergeleitet werden, basieren wie alle wissenschaftlichen Modelle auf bestimmten Denkansätzen. Eines der bekanntesten Grundaxiome, das wir im Folgenden auch stillschweigend voraussetzen, ist z.b., dass sich alle Marktteilnehmer rational verhalten. In den Gleichgewichtsmodellen (wie etwa dem CAPM) werden z.b. die Preise (bzw. Renditen) dadurch bestimmt, dass sie markträumend wirken, d.h. dass das Angebot gleich der aggregierten Nachfrage ist. In der Arbitragetheorie (wie etwa dem Black/Scholes-Modell) geht man davon aus, dass eine Arbitrage (risikoloser Gewinn) nicht möglich ist, da diese sofort 1 von den Marktteilnehmern erkannt und über eine Preisanassung eliminiert würde. In diesem und den nachfolgenden Kaiteln fordern wir diese Arbitragefreiheit und setzen zusätzlich einen erfekt funktionierenden Markt (efficient-market-hyothese) voraus. Arbitragebeziehungen Annahme: Der Finanzmarkt funktioniert erfekt, d.h. Soll- und Habenzinsen sind gleich. Es gibt keine Transaktionskosten, keine Steuern, keine Einschränkungen beim short-selling und keine Arbitrage. Alle Wertaiere sind beliebig teilbar. Die unter diesen Voraussetzungen abgeleiteten Ergebnisse für Otionen und Terminkontrakte, die sich direkt aus den ökonomischen Eigenschaften dieser Finanzgeschäfte ergeben, sind ohne weitere Annahmen gültig. Sätere mathematische Otionsreismodelle müssen diesen Anforderungen genügen, andernfalls sind sie fehlerhaft. Wegen der einfacheren Darstellung gehen wir im folgenden immer davon aus, dass der Zinssatz während der Laufzeit konstant i ist. Ist dies nicht der Fall tritt an die Stelle des Diskontierungsfaktors e it = e i(t t) der entsrechende Wert A t eines Zerobonds (s. Bemerkung 1.3 i)). 1 Dies setzt den gleichen Informationsstand bei allen Marktteilnehmern und insbesondere eine unendlich große Informationsgeschwindigkeit voraus. 17

18 ARBITRAGEBEZIEHUNGEN Kaitel 2 Terminkontrakte 2.1. Arbitragefreiheit Arbitragebeziehungen Eine zentrale Eigenschaft, die sich aus der Arbitragefreiheit ergibt ist, dass zwei Portfolios, die zu einem bestimmten Zeitunkt den gleichen Wert haben, auch zu jedem früheren Zeitunkt wertgleich sein müssen. Genauer gilt folgender Satz. Satz 2.1 Hat ein Portfolio in einem erfekten Markt zu einem Zeitunkt t (mit Sicherheit) einen ositiven Wert, so gilt dies auch zu jedem früheren Zeitunkt, sofern das Portfolio nicht von außen verändert werden kann. Beweis: Bezeichne V P (t) den Wert eines Portfolios P zum Zeitunkt t und gelte V P (t ) 0. Dann ist zu zeigen, dass gilt: t t : V P (t) 0 Wir führen den Beweis indirekt, indem wir annehmen, dass V P (t) < 0 zu einem Zeitunkt t t gilt. Kauft man Portfolio P zum Zeitunkt t, so bedeutet dies, dass man den Betrag V P (t) > 0 erhält. Hält man Portfolio P bis zum Zeitunkt t und verkauft es zum Zeitunkt t (Dies ist nur möglich, weil es nicht von außen verändert werden kann!), erhält man zusätzlich noch den Betrag V P (t ) 0. Insgesamt hat der Kauf des Portfolios einen risikolosen Gewinn zum Zeitunkt t in Höhe V P (t) e i(t t) + V } {{ } P (t ) > 0 } {{ } >0 0 erbracht, was einen Widersruch zur Arbitragefreiheit darstellt. Bemerkung 2.2 Angewendet wird Satz 2.1 meistens in folgender Form: Für zwei Portfolios A und B, die nicht von außen verändert werden können, gelten in einem erfekten Markt folgende Aussagen: V A (t ) V B (t ) = t t : V A (t) V B (t) V A (t ) = V B (t ) = t t : V A (t) = V B (t) Zum Beweis bilde man ein Portfolio P bestehend aus Portfolio B long und Portfolio A short. Dann gilt V P (t ) = V B (t ) V A (t ) 0 und es kann Satz 2.1 angewendet werden. 18 c Klaus Schindler SS 2015

19 Arbitragebeziehungen Kaitel Terminkontrakte 2.2. Terminkontrakte Satz 2.3 Sei K der Terminkurs eines zum Zeitunkt t fälligen Terminkaufs auf ein underlying mit dem Kurs S t. Mit V K,t (S t ) bezeichnen wir den Wert des Terminkaufs. a) Fallen während der Laufzeit T=t t auf das underlying nur diskrete Bestandshaltekosten 2 im Gesamtwert B t (bezogen auf den Zeitunkt t) an, so gilt V K,t (S t ) = S t B t K e it. (2.1) Arbitragebeziehungen Der Forward Price F t ist in diesem Fall gleich F t = (S t B t ) e it. b) Werden stetige Bestandshaltekosten b auf das Objekt vorausgesetzt, so gilt V K,t (S t ) = S t e (b i)t K e it (2.2) Der Forward Price F t ist in diesem Fall gleich F t = S t e bt. Beweis: Wir wollen der Einfachheit voraussetzen, dass das underlying eine Aktie mit diskreten Dividenden mit dem Barwert D t bzw. stetigem Dividendenertrag d (also d = i b) ist. a) Wir betrachten zum Zeitunkt t zwei Portfolios A und B mit folgendem Aussehen Portfolio A : Terminkauf der Aktie zum Terminkurs K, fällig zum Zeitunkt t. Portfolio B: Kauf einer Aktie. Verkauf eines Zerobonds mit Nominalwert K und eines Zerobonds mit Barwert D t, Fälligkeitszeitunkt jeweils t. Da mit den Dividendenerträgen der Aktie in Portfolio B die Anleihe mit Barwert B t zurückgezahlt wird, haben beide Portfolios zum Zeitunkt t den gleichen Wert, nämlich S t K. Daher gilt zum Zeitunkt t ebenfalls die Gleichheit, also V K,t (S t ) = S t D t K e it. b) Besitzt die Aktie eine stetige Dividendenrendite d kann ähnlich argumentiert werden. Wieder betrachten wir zwei Portfolios A und B zum Zeitunkt t, wobei A wie im Beweis von Teil a) gewählt wird. Portfolio B hat folgendes Aussehen Portfolio B: Kauf von e (b i)t Aktien. Verkauf eines Zerobonds im Nominalwert K. 2 Man beachte, dass B t < 0 gelten kann. c Klaus Schindler SS

20 ARBITRAGEBEZIEHUNGEN Kaitel 2 Terminkontrakte Arbitragebeziehungen Wird die Dividende direkt in die Aktie reinvestiert, enthält Portfolio B zum Zeitunkt t genau eine Aktie. Unter Berücksichtigung der Anleihe hat Portfolio B zum Zeitunkt t den Wert S t K, d.h. den gleichen Wert wie Portfolio A. Daher muss wie in Teil a) die Wertgleichheit der beiden Portfolios zum Zeitunkt t gelten, also V K,t (S t ) = e (b i)t S t K e it. Bemerkung 2.4 Der Beweis des letzten Satzes zeigt insbesondere, dass Terminkontrakte durch ein Portfolio mit Anleihen und Objekten duliziert werden können. Im Gegensatz zur dynamischen Dulikation (siehe Kaitel 6) wird der Aufbau des Dulikationsortfolios zu Beginn der Laufzeit festgelegt und beibehalten, unabhängig davon, wie der sätere Kursverlauf aussieht. Entscheidend bei dieser Argumentation ist, dass kein Teil von Portfolio A oder Portfolio B von außen verändert werden kann, wie zum Beisiel bei short-positionen in amerikanischen Calls oder Puts. Beisiel 2.5 i) Betrachte den Terminkauf einer 5-Jahres Anleihe, die zum Kurs 900e gehandelt wird. Der Terminkurs betrage 910 e, die Laufzeit des Kontraktes ein Jahr. Couonzahlungen von 60 e fallen in 6 bzw. 12 Monaten (letztere kurz vor Fälligkeit des Kontraktes) an. Der stetige Jahreszins für 6 bzw. 12 Monate betrage 9% bzw. 10%. In diesem Fall ist S t = 900, K = 910, i = 0.10, T = 1, D = 60 e e 0.10 = Der Wert des Terminkaufs ist dann 3 V K,t (S t ) = e 0.10 = Der Käufer dieses Kontraktes erhält also Fall e. Der Forward Price F t beträgt F t = (S t D) e it = e e 0.1 = e. ii) Betrachte einen Dollar Terminkauf. In diesem Fall liegt ein stetiger Dividendenertrag d in Höhe des amerikanischen Zinssatzes vor. Bezeichnet S den Dollarkurs, i den inländischen Zinssatz, so ist der Forward Price gleich F t = S t e (i d)t. Für i>d ergibt sich ein Reort S t < F t (Zinsaufschlag), für i<d ergibt sich ein Deort S t > F t (Zinsabschlag) 4. 3 Beim Kauf der Anleihe wird vorausgesetzt, dass keine Stückzinsen anfallen. Andernfalls ist der Wert des Terminkaufs um die entsrechend abgezinste Größe zu verringern, da K um die Stückzinsen erhöht wird. 4 Preisnotiz, nicht Mengennotiz! 20 c Klaus Schindler SS 2015

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

ARBEITSUNTERLAGEN ZUR VORLESUNG UND ÜBUNG AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE

ARBEITSUNTERLAGEN ZUR VORLESUNG UND ÜBUNG AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE ARBEITSUNTERLAGEN ZUR VORLESUNG UND ÜBUNG AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE im SS 215 Aufgabe 1 (Innerer Wert, Zeitwert, Basiskurs, Aufgeld) Am 13.4.2 kostete eine Kaufoption

Mehr

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Kapitel 1 Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Der Großteil der folgenden fundamentalen Begriffe sind schon aus der Vorlesung Stochastische Modellbildung bekannt: Definition 1.1 Eine Familie A von Teilmengen

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Name:... Matrikel-Nr.:... 3 Aufgabe Handyklingeln in der Vorlesung (9 Punkte) Angenommen, ein Student führt ein Handy mit sich, das mit einer Wahrscheinlichkeit von p während einer Vorlesung zumindest

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

1 Stochastische Prozesse in stetiger Zeit

1 Stochastische Prozesse in stetiger Zeit 1 Stochastische Prozesse in stetiger Zeit 1.1 Grundlagen Wir betrachten zufällige Prozesse, definiert auf einem Wahrscheinlichkeitsraum (Ω, F, P), welche Werte in einen fest gewählten Zustandsraum annehmen.

Mehr

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Wahrscheinlichkeitstheorie Was will die Sozialwissenschaft damit? Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Auch im Alltagsleben arbeiten wir mit Wahrscheinlichkeiten, besteigen

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung 4.2 Grundbegriffe der Finanzmathematik Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: K 0 Anfangskapital p Zinsfuß pro Zeiteinheit (in %) d = p Zinssatz pro Zeiteinheit 100 q = 1+d Aufzinsungsfaktor

Mehr

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 6 Berechnung der Kaitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 61 Wertentwicklung ohne Gut- oder Lastschrift von Zinsen Beisiele: 1 Konstante Produktionszunahme Produktion im 1 Jahr: P 1 Produktion

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Einführung in die Statistik

Einführung in die Statistik Einführung in die Statistik Dr. C.J. Luchsinger 2 Zufallsgrössen Literatur Kapitel 2 * Statistik in Cartoons: Kapitel 4 * Krengel: 3.1 und 3.2 in 3 und (Honours Program) 10 sowie 11.1, 11.2 und 11.3 in

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Übung zu Forwards, Futures & Optionen

Übung zu Forwards, Futures & Optionen Übung zu Forwards, Futures & Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Dr. Eric Nowak SS 2001 Finanzwirtschaft Wahrenburg 15.05.01 1 Aufgabe 1: Forward auf Zerobond Wesentliche Eckpunkte des Forwardgeschäfts:

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 n Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 n Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Anlagepreisbewegung zum Seminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn von Imke Meyer im W9/10 Anlagepreisbewegung

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Statistik der Finanzmärkte

Statistik der Finanzmärkte Einführung in die Statistik der Finanzmärkte 200 400 600 800 1976 1980 1984 1988 1992 1996 Jürgen Franke Wolfgang Härdle Christian Hafner 28. Mai 2001 Jürgen Franke Universität Kaiserslautern Fachbereich

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Einführung in die Statistik der Finanzmärkte

Einführung in die Statistik der Finanzmärkte Einführung in die Statistik der Finanzmärkte 200 400 600 800 1976 1980 1984 1988 1992 1996 Jürgen Franke Wolfgang Härdle Christian Hafner 2. Auflage Jürgen Franke Universität Kaiserslautern Fachbereich

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre)

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre) 3. Finanzmathematik 3.1. Zinsrechnung 3.1.1. Grundbegriffe K... Kapital (caput - das Haupt) = Betrag, der der Verzinsung unterworfen ist; Geldbetrag (Währung) z... Zinsen = Vergütung (Preis) für das Überlassen

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge 2.4 Stetige Zufallsvariable Beispiel. Abfüllung von 500 Gramm Packungen einer bestimmten Ware auf einer automatischen Abfüllanlage. Die Zufallsvariable X beschreibe die Füllmenge einer zufällig ausgewählten

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 21. Oktober 2015 Vorwort Das vorliegende Skript enthält eine Zusammenfassung verschiedener

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca BIAGINI, München, Daniel ROST, München Money out of nothing? - Prinziien und Grundlagen der Finanzmathematik Die Finanzmathematik hat als jüngste mathematische Diszilin in den letzten 15 Jahren

Mehr

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1 Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie Zufallsvariablen, Wahrscheinlichkeitsverteilungen 4. März 2. Zwei Lektoren lesen ein Buch. Lektor A findet 2 Druckfehler, Lektor B nur 5. Von den gefundenen

Mehr

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik 07. Mai 2015 PD Dr. Frank Heyde Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 1 Klassische Wahrscheinlichkeitsdefinition

Mehr

Einführung und Begriffe

Einführung und Begriffe Einführung und Begriffe 1 Geschichte Terminmärkte gibt es bereits seit der Antike. Auf ihnen handelte man damals überwiegend Waren aus dem Agrarbereich. An diesen Warentermingeschäften hat sich bis heute

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Sensitivitätsfaktoren

Sensitivitätsfaktoren Sensitivitätsfaktoren Überblick Sensitivitätsfaktoren zeigen die Änderungen des Optionspreises, wenn sich eine Einflussgröße ändert Sensitivitätsfaktoren werden mit einem Optionspreismodell errechnet Einflussgrößen:

Mehr

Kapitle 3: Swaps und Forward Swaps

Kapitle 3: Swaps und Forward Swaps Kapitle 3: Swaps und Forward Swaps Stefan Ehrenfried Institut für Finanzmathematik Universität Ulm 13.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 Zinsswaps 3 Bewertung 1-jähriger Forward-Swaps Fixed for

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 1 3.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind

Mehr

Martingale. Kapitel 6. 6.1 Martingale in diskreter Zeit. 6.1.1 Definition und Beispiele

Martingale. Kapitel 6. 6.1 Martingale in diskreter Zeit. 6.1.1 Definition und Beispiele Kapitel 6 Martingale In der Statistik modellieren Martingale z.b. Glücksspiele oder Handelsstrategien in Finanzmärkten und sind ein grundlegendes Hilfsmittel für die statistische Inferenz stochastischer

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. gehalten von Claus Diem

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. gehalten von Claus Diem Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler gehalten von Claus Diem Übungen Die Seminare / Übungsgruppen / Tutorien finden wöchentlich statt. Alle zwei Wochen am Montag wird ein Übungsblatt ausgegeben. Dies

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0.

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0. 1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem Folg. 2 Sei (Ω, E, P) W.-raum. Seien A, B,A 1,...,A n Ereignisse. Es gelten die folgenden Aussagen: 1. P(A) = 1 P(A). 2. Für das unmögliche Ereignis gilt:

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr