Verzinsungsparameter in der Unternehmensbewertung Betrachtungen. aus theoretischer und empirischer Sicht.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verzinsungsparameter in der Unternehmensbewertung Betrachtungen. aus theoretischer und empirischer Sicht."

Transkript

1 Verzinsungsparameter in der Unternehmensbewertung Betrachtungen Von Ekkehard Wenger Universität Würzburg 1. Unternehmensbewertung im Zeitalter der Heuschrecken Manche Finanzinvestoren... fallen wie Heuschrecken über Unternehmen her, grasen sie ab und ziehen weiter. Gegen diese Art des Kapitalismus kämpfen wir. 1 Dagegen kämpft der Verfasser wie jeder ernstzunehmende Aktionärsschützer auch. Im Unterschied zu der politischen Gruppierung, die auf der Basis dieses Zitates ihre Wahlchancen zu verbessern sucht, hält er es aber für geboten, den Kampf an allen Fronten zu führen, statt den Heuschrecken nur verbal entgegenzutreten, ihnen aber in der ökonomischen Realität ihre Raubüberfälle noch zu erleichtern. Außerdem gilt es, diesen Kampf im Namen des Kapitalismus zu führen und nicht das, was man bekämpfen will, mit Kapitalismus zu verwechseln. Funktionierender Kapitalismus bedeutet nämlich insbesondere, dass Streubesitz-Aktionäre sich gegen Raubüberfälle von aktuellen oder potentiellen Großaktionären wirksam wehren können. 2 Es gehört nicht zu den Herrschaftsbedingungen des 1 2 Franz Müntefering gegenüber Bild am Sonntag, abgedruckt in: Die Welt vom Vgl. zur Bedeutung des Minderheitenschutzes für die Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts Wenger/Hecker/Knoesel: Abfindungsregeln und

2 Kapitalismus, sondern zu denen einer Bananenrepublik 3, wenn Mehrheitseigentümern Möglichkeiten eröffnet werden, auf Kosten von Minderheiten Beute zu machen. Aus dieser Perspektive gehören die amtierende Bundesregierung und insbesondere der ihr unterstehende Beamtenapparat des Justizministeriums zu den wichtigsten Hilfstruppen der Heuschrecken, wie die entschlossene Beschneidung der Abwehrrechte von Aktionärsminderheiten in den letzten beiden Jahrzehnten erkennen läßt. 4 Aus der Bezifferung dieser Zeitspanne darf aber auch gefolgert werden, dass nach 3 4 Minderheitenschutz bei börsennotierten Kapitalgesellschaften, in: Gahlen/Hesse/Ramser (Hrsg.): Finanzmärkte, Tübingen, 1997, S Zu dieser Einschätzung der Zustände am deutschen Aktienmarkt vgl. Papendick, Manager-Magazin 2005, Heft 5, S Wer hierin eine überspitzte Darstellung aus der Feder eines Journalisten sehen will, sei verwiesen auf LaPorta/Lopez-de-Silanes/Shleifer/Vishny: Law and Finance, Journal of Political Economy, Vol. 106 (1998), S Diese weltweit bekannte Gruppe von Wissenschaftlern mißt die Güte des Aktienrechts an den Verteidigungsmöglichkeiten der Minderheitsaktionäre gegen Raubzüge von Managern und Großaktionären und konstruiert zu diesem Zweck einer Index of Antidirector Rights. Auch wenn dieser Maßstab die verschiedenen Dimensionen des Aktienrechts nur grob vereinfacht abzubilden vermag, erscheint es doch bemerkenswert, dass unter den zahlreichen lateinamerikanischen Ländern, die in die Studie Eingang gefunden haben nicht ein einziges zu finden ist, in der die Antidirector Rights noch schwächer sind als in der Bananenrepublik Deutschland; vgl. ebenda, S. 1130f.. Ein neuer Höhepunkt dieser Entwicklung ist das Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts. Der diesem Gesetz zugrunde liegende Referentenentwurf wurde verantwortlich mitgestaltet von einem ins Bundesministerium für Justiz abgeordneten Anwalt der Großkanzlei Noerr/Stiefenhofer/Lutz, die in Fachkreisen für ihre häufige Mitwirkung bei der Bekämpfung aufbegehrender Minderheitsaktionäre bekannt ist. Unter diesen Umständen kann es nicht verwundern, dass sich hinter der wohlklingenden Phrase von der Modernisierung des Anfechtungsrechts in Wahrheit dessen Aushöhlung verbirgt. Zu weiteren Einzelheiten dieses in jeder Hinsicht unappetitlichen Sachverhalts vgl. Papendick, Manager-Magazin 2005, Heft 5, S. 144; Knoll/Knoesel/Steeg: Modernisierung des Anfechtungsrechts durch Vorrang zweifelsfrei - 2 -

3 den Erfahrungen mit sogenannten bürgerlichen Regierungen von einem möglicherweise anstehenden Machtwechsel keine Besserung zu erwarten ist. So müssen die Minderheitsaktionäre in diesem Land schon seit langem damit fertig werden, dass die sie betreffenden Gesetze aus einem Ministerium kommen, das nach neuer Terminologie getrost als Heuschrecken-Unterstützungsministerium eingestuft werden darf. Aber auch an allen anderen Fronten mußten sie schon immer gegen Heerscharen von Heuschrecken-Hilfstruppen kämpfen. Allerdings hat die Art der Interessenwahrnehmung auf Seiten der Saboteure des Minderheitenschutzes in jüngster Vergangenheit einen zuvor nicht gekannten Grad von Unverblümtheit erreicht. Zwei Heuschrecken-Berater, einer davon Universitätsprofessor, der andere aus dem einschlägig renommierten Hause Goldman Sachs, konfrontieren die interessierte Öffentlichkeit allen Ernstes mit Überlegungen zu der Frage, wie man Heuschrecken nach einem Überfall auf ein Unternehmen vor Belastungen durch Minderheitsaktionäre schützen kann, die nichts zum Gelingen des Übernahmeangebots beigetragen haben. 5 Will man den Streubesitzern neuartige Verpflichtungen mit dieser doch eher überraschenden Zielrichtung auferlegen, stellt sich naturgemäß die Frage, wie der Obulus denn aufgebracht werden soll. Das einfachste wäre natürlich, dass man demjenigen, der die Welt mit einem Übernahmeangebot beglückt, zum Dank das Recht einräumt, alle Aktien zu konfiszieren, die ihm nicht freiwillig angedient werden. 6 Etwas weniger konfliktgeladen, 5 6 rechtswidrig verfolgter Interessen, in: Zeitschrift für Steuern und Recht, 1. Jg. (2004), S Vgl. Kames/Richter: Die Spekulation auf höhere Abfindungsangebote dürfte bald vorüber sein, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom , S. 25. Mit diesem Vorschlag hat sich unter anderem ein Angehöriger einer großen Rechtsanwaltskanzlei profiliert: Der Übernahmepreis sollte auch für das squeeze-out verbindlich sein, fordert Schiessl, Börsenzeitung vom , S

4 aber deshalb nicht weniger wirksam erscheint die Variante, den von den Minderheitsaktionären zu erbringenden Zwangsbeitrag zum Gelingen von Übernahmeangeboten dadurch einzutreiben, dass man mit neuen und phantasievollen Berechnungsmethoden und -parametern die Enteignung von Minderheitsaktionären verbilligt und so den Ausverkauf der deutschen Wirtschaft an die Heuschrecken erleichtert. Der Anteil der Abgrasbranche an der Herausbildung von Unternehmensbewertungsmethoden mit markantem Verbilligungseffekt ist nicht nur Gegenstand plausibler Vermutungen, sondern bestens dokumentiert. Hanns Ostmeier, Deutschland-Chef der Blackstone Group, hat sich schon im Vorfeld einschlägiger Elaborate der ihm zuarbeitenden Beratungsindustrie über absurde Regelungen 7 bei der Berechnung von aktienrechtlich vorgeschriebenen Zwangsabfindungen beschwert, die den nach einem Übernahmeangebot verbliebenen Kleinaktionären gezahlt werden müssen, wenn es der Bieter darauf anlegt, die Zielgesellschaft nach vollzogenem Mehrheitserwerb zügig auszuschlachten. Diese angeblichen Absurditäten muß Ostmeier als gewaltiges Ärgernis empfunden haben, nachdem es der Blackstone Group zwar gelungen war, für 32,50 pro Aktie eine Mehrheit an der Celanese AG zu erlangen, den verbliebenen Minderheitsaktionären dann aber wenig später 41,92 angeboten mußten, bevor die Ausschlachtung in Angriff genommen werden konnte. Aus seiner Sicht folgerichtig forderte Ostmeier eine Änderung der Bewertungsstandards ein, damit das nicht noch einmal passiert. Der schon immer für einschlägige Interessen an niedrigen Bewertungen überaus aufgeschlossene Berufsstand der Wirtschaftsprüfer hat die Vorgabe aus der Heuschreckenszene dankbar 7 Euro am Sonntag vom , S

5 aufgegriffen 8 und inzwischen den Entwurf eines Bewertungsstandards vorgelegt, der in Verbindung mit der geeigneten Festsetzung von Bewertungsparametern ab sofort verhindern soll, was die Heuschrecken und ihre Berater bisher gestört hat: Die nach den bisher angewandten Regeln berechneten Unternehmenswerte sollen wie sich insbesondere im Fall Celanese gezeigt habe - angeblich um 25 bis 30 Prozent zu hoch gewesen sein. Gegenüber dem neu gefaßten 9 Bewertungsstandard IDW ES 1, der dieser vermeintlichen Wertaufblähung ein Ende setzen soll, hat das Institut der Wirtschaftsprüfer den Betroffenen zwar noch eine Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt; das Herunterwerten in der Praxis ist aber inzwischen schon in vollem Gange und erfaßt selbst Abfindungen in Altfällen, über die seit einem Jahrzehnt vor Gericht gestritten wird: Einem Mitglied des Arbeitskreises Unternehmensbewertung, der den Berufsstand regelmäßig mit aktualisierten Anwendungsempfehlungen für die bisher nur vorläufigen Regeln versorgt, ist es bereits gelungen, eine in erster Instanz gerichtlich auf 626,42 DM pro Aktie festgesetzte Barabfindung für die zweite Instanz auf 432,98 DM herunterzurechnen Sollte die beschriebene Entwicklung tatsächlich nur einer zufälligen zeitlichen Koinzidenz zu verdanken sein, wie von Verteidigern des Berufsstands zum Teil behauptet wird, ändert dies nichts an der Tatsache, dass er geliefert hat, was die Heuschreckenszene von ihm haben wollte. Es ist nicht erkennbar, dass irgendeine Distanzierung oder gar Gegenwehr erfolgt wäre. Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW ES 1 n. F.), verabschiedet vom Hauptfachausschuss des Instituts der Wirtschaftsprüfer am Die Auswirkungen dieser Neufassung auf ergutachtete Unternehmenswerte hängen allerdings entscheidend davon ab, welche Eckdaten der vom Institut der Wirtschaftsprüfer organisierte Arbeitskreis Unternehmensbewertung für die im Rahmen des IDW ES 1 anzusetzenden Bewertungsparameter festlegt. Die Eckdaten werden bei Bedarf aktualisiert und in den Fachnachrichten des IDW veröffentlicht; vgl. zuletzt FN-IDW Nr. 1-2/2005, S. 70f. und FN-IDW Nr. 8/2005, S. 555f. Bögle: Gutachten über den Wert der Frankona Rückversicherungs-AG zum , München, , vorgelegt im Verfahren über die Beschwerde - 5 -

6 Mit der Eröffnung von Aussichten auf vergleichbare Verbilligungen in anderen Fällen ist das Institut der Wirtschaftsprüfer den zur Zahlung von Abfindungen verpflichteten Großaktionären in einer Weise entgegengekommen, die Hanns Ostmeiers Verstimmung im Handumdrehen in Luft aufgelöst hat: Jetzt kann man wieder daran denken, ein Unternehmen von der Börse zu nehmen 11, frohlockte er, nachdem es nur wenige Monate gedauert hatte, bis seine Wünsche in Erfüllung gegangen waren. Der Wunsch und die Hoffnung der Heuschreckenbranche, in Zukunft billiger abgrasen zu können als in der jüngeren Vergangenheit, ist aber alles andere als ein Beleg dafür, dass Übernahmen in Deutschland bisher zu teuer waren. Wer dies glauben machen will, gerät schnell in Erklärungsnot angesichts der Tatsache, dass Deutschland schon in den letzten Jahren ein gut bevölkerter Tummelplatz für Aufkäufer von Mehrheitsbeteiligungen war. Vor der Drohung, es werde bald keine Übernahmen mehr geben, wenn sich der Auskauf von Minderheiten für den Bieter nicht rechnet 12, haben sich die Streubesitzer sicher weniger gefürchtet als vor der jetzt zu bedenkenden Gefahr, ihre Aktien unter Wert abgeben zu müssen, wenn die bisher noch als vorläufig geltenden Änderungen der Bewertungspraxis zur Dauererscheinung werden gegen den Beschluß des Landgerichts München vom im Verfahren 5 HKO 1080/96. Wirtschaftsprüfer ändern Regeln für Firmenbewertung Neuer IDWS 1 kommt Finanzinvestoren entgegen, Financial Times vom , S.17. Vgl. dazu einschlägige Äußerungen von Schiessl und Kames/Richter an den zuvor zitierten Stellen. Zu einer Auseinandersetzung mit solchen nicht ganz ernst zu nehmenden Sorgen vgl. Wenger/Knoll: Soll der Ausverkauf der deutschen Wirtschaft erleichtert werden?, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom , S

7 Gerade das Paradebeispiel der Celanese AG, das in der Kampagne der Heuschreckenbranche gegen die angeblichen Verzerrungswirkungen der bisher zugrunde gelegten Bewertungsregeln eine Schlüsselstellung einnahm, belegt, dass Hanns Ostmeier nicht auf neue Standards warten mußte, um in Begeisterung auszubrechen; bei weitem zu günstig weggekommen ist er nämlich auch mit der nach bisheriger Praxis ermittelten Abfindung, die nach Abschluß des Gewinnabführungsvertrags zwischen der Celanese AG und einer der Blackstone Group zuzurechnenden Briefkastenfirma anzubieten war. Ob die aus diesem Anlaß fälligen 41,92 Euro pro Celanese-Aktie zu viel waren, kann jedenfalls dann getrost verneint werden, wenn man die Beantwortung dieser Frage von einer anderen Meßlatte abhängig machen darf als dem Wunsch des Bieters, weniger zahlen zu wollen. Tatsächlich gilt die Vertragsabfindung von angeblich viel zu hohen 41,92 pro Celanese-Aktie in der Wirtschaftspresse mittlerweile als Bestandteil eines Raubzugs 13, und der Name des Beuteobjekts ist zum Synonym dafür geworden, mit welch fragwürdigen Methoden Finanzinvestoren hier zu Lande durch den Kauf und Verkauf unterbewerteter Firmen Geld scheffeln. Der Fall Celanese steht für raffgierige Manager, die gegen hohe Gehaltsschecks nur zu gern bereit sind, mit den Aufkäufern gemeinsame Sache zu machen. Für Aufsichtsräte, die lieber nicht so genau hinsehen, ob die Interessen ihrer Aktionäre gewahrt sind. Für willfährige Wirtschaftsprüfer und Investmentbanker, die sich trotz offenkundiger Interessenskonflikte nicht scheuen, auch noch das absurdeste Gefälligkeitsgutachten zu liefern. Vor allem aber demonstriert der Fall Celanese, dass der deutsche Kapitalmarkt von internationalem Niveau noch meilenweit entfernt ist. Der hiesige Finanzplatz, das belegt das Schicksal der Kronberger 13 So insbesondere Papendick: Der Raubzug, Manager-Magazin 2005, Heft 9, S , wo sich auch das folgende Zitat findet (S. 59f.)

8 Chemiefirma, gleicht eher einer Bananenrepublik, in der die Rechte der Aktionäre alles andere als ernst genommen werden. Die in der Wirtschaftspresse genüßlich ausgebreiteten Interessenverflechtungen zwischen der Blackstone Group einerseits und den für die Erstellung von fairness opinions und Bewertungsgutachten eingeworbenen Experten andererseits brauchen hier nicht in ihren Einzelheiten dargelegt zu werden 14 ; es genügt, sich auf einige Zahlen zu konzentrieren. Was Wirtschaftsprüfer statt angeblich überhöhter 41,92 auch ausrechnen können, ergibt sich aus einem Wertgutachten von Susat & Partner, das den Verwertungserlösen aus der Ausschlachtung der Celanese AG nachgegangen ist und zu dem Ergebnis kommt, dass diese einem Wert von 72,86 pro Celanese Aktie entsprechen. In Auftrag gegeben wurde es von einem Minderheitsaktionär, der 11,4% der Celanese-Aktien kontrollierte 15 und sich deshalb eigene Bewertungsexperten leisten konnte. Seinen Berechnungen zufolge hat die Blackstone Group ihr beim Erwerb von Celanese eingesetztes Eigenkapital von 650 Millionen US-Doller binnen eines Jahres in Vermögenswerte von 3,1 Mrd. US-Dollar transformiert. Ohne diese wundersame Wertvermehrung nachprüfen zu wollen 16, sei hier lediglich vermerkt, dass Blackstone das betreffende 11,4%-Paket inzwischen zu einem Preis von 53 Euro je Aktie übernommen hat Hierzu Papendick, Manager-Magazin 2005, Heft 9, S , mit expliziten Hinweisen auf die zweifelhafte Rolle so renommierter Firmen wie Goldman Sachs, PriceWaterhouseCoopers sowie Ernst & Young. Vgl. dazu die am und verbreiteten Pressemitteilungen von Paulson & Co., Vgl. dazu Papendick, Manager-Magazin 2005, Heft 9, S. 59 und S. 64ff

9 Angesichts dessen stellen sich beträchtliche Störgefühle ein, wenn man bedenkt, dass die Abgrasbranche an die inzwischen erfolgte Umstellung der Bewertungsregeln die Erwartung geknüpft hat, dass danach 25 30% niedrigere Abfindungen herauskommen. Im Falle Celanese hätte dies dann bedeutet, dass die Vertragsabfindung nicht bei 41,92 Euro, sondern im Bereich des ursprünglichen Abfindungsangebots von 32,50 Euro gelegen hätte, das dank der vereinten Kräfte der Beratungsindustrie, des Erwerbers und der Organe der Zielgesellschaft ausgereicht hatte, einer unbedarften Mehrheit der Aktionäre ihre Anteile abzuluchsen. Aus der für Anhänger abgesenkter Bewertungsstandards doch recht unerfreulichen Entwicklung ihres Paradebeispiels hätte der Berufsstand der Wirtschaftsprüfer seine eigenen Schlußfolgerungen ziehen können. Indessen ist bisher nicht zu erkennen, dass seine führenden Funktionäre ihr frisch entwickeltes Einvernehmen mit der Heuschreckenbranche in Frage stellen; nach wie vor ist davon auszugehen, dass zukünftig mit geänderten Bewertungsregeln niedrigere Unternehmenswerte und damit niedrigere Zwangsabfindungen ermittelt werden sollen. Statt die Erfahrungen des Falls Celanese kritisch zu reflektieren, setzt man nach wie vor darauf, die angepeilte Absenkung der zu ergutachtenden Unternehmenswerte durchhalten zu können. Eine zentrale Rolle spielt dabei, dass man sich des Beistands von Universitätsprofessoren versichert hat, deren einschlägige Arbeiten die vom Institut der Wirtschaftsprüfer herausgegebene Zeitschrift Die Wirtschaftsprüfung in Heft 17/2004 abgedruckt hat. Dort sollten die wissenschaftlichen Rechtfertigungen dokumentiert werden, auf denen die Neufassung des Bewertungsstandards IDW ES 1 und die vom Arbeitskreis - 9 -

10 Unternehmensbewertung passend festgelegten Eckdaten 17 beruhen, deren gemeinsame Anwendung zukünftig für niedrigere Unternehmenswerte sorgen soll. Nach der Neufassung von IDW ES 1 soll berücksichtigt werden, dass in der Realität zumindest ein Teil der Unternehmensgewinne thesauriert wird, währen bisher üblicherweise eine Vollausschüttung unterstellt wurde. Daraus ergibt sich automatisch die Notwendigkeit, den unterschiedlichen Steuerbelastungen von Dividenden, Rücklagen, Kursgewinnen und Zinserträgen in geeigneter Form Rechnung zu tragen. Zu diesem Zweck wird auf das sogenannte Tax CAPM zurückgegriffen, welches Deutschlands Wirtschaftsprüfer gerade dann neu für sich zu entdecken vermochten, als die Abgrasbranche ihre Wünsche nach niedrigeren Bewertungen artikulierte. 18 Im folgenden wird es darum gehen, den Nachweis zu erbringen, dass diese für die Heuschrecken vermeintlich günstige Neuentdeckung bei genauer Prüfung aller Details leider für die Heuschrecken oder zum Glück für die Kleinaktionäre als wahre Träger des kapitalistischen Wirtschaftssystems zu höheren Unternehmenswerten führt als den nach alten Bewertungsregeln errechneten. 2. Unternehmensbewertung nach dem Tax CAPM Im Tax- oder Nach-Steuer-CAPM werden die nach allen Steuern auf Unternehmens- und Anteilseigner-Ebene verbleibenden Ausschüttungen mit einem an das Risiko und die Vgl. dazu Fußnote 9. Tatsächlich stammt es aus dem Jahre 1970; vgl. Brennan: Taxes, Market Valuations and Corporate Financial Policy, National Tax Journal, 1970, S

11 Thesaurierungsquote der zu bewertenden Unternehmung angepaßten und ebenfalls um alle anfallenden Steuern gekürzten Kalkulationszinsfuß diskontiert. Dabei wird das derzeit in Deutschland praktizierte Halbeinkünfteverfahren in der Form berücksichtigt, dass zunächst von allen Unternehmensgewinnen die von der Gewinnverwendung unabhängige Körperschaftsteuer abgezogen wird und Dividenden zusätzlich nach Maßgabe des halben persönlichen Steuersatzes belastet werden. Für thesaurierte Gewinne wird unterstellt, dass ihre Wiederanlage im Unternehmen eine Rendite erbringt, die nach Abzug der Unternehmenssteuern dem nur um Unternehmenssteuern, nicht aber um die Steuern des Anlegers verkürzten Kalkulationszinsfuß entspricht. Bei vorgegebener Ausschüttungspolitik können daraus die nach allen Steuern verbleibenden Dividenden ermittelt werden. Der zu ihrer Diskontierung herangezogene Zinsfuß besteht zum einen aus dem versteuerten Basiszins, der annahmegemäß mit als risikolos unterstellten und auf Anlegerebene voll steuerpflichtigen Staatsanleihen verdient werden kann; zum anderen enthält er eine Nach-Steuer- Risikopämie, die ein Unternehmen aufgrund seines Risikoprofils und seines Ausschüttungsverhaltens im Marktgleichgewicht abwerfen muß. 19 Somit hängt der Unternehmenswert im Tax CAPM ab von den prognostizierten Überschüssen nach Unternehmenssteuern, vom zugrunde gelegten Steuersatz auf Anlegerebene, von der unterstellten Thesaurierungsquote, von der im Gleichgewicht erforderlichen Risikoprämie und vom Basiszins. Jede Fehlspezifikation dieser Einflußgrößen führt zu Verzerrungen des Unternehmenswerts. Im folgenden soll auf die einzelnen Einflußgrößen und die derzeit gängigen Fehlspezifikationen jeweils gesondert eingegangen werden; ausgeklammert bleiben 19 Vgl. u.a. Wagner/Jonas/Ballwieser/Tschöpel: Weiterentwicklung der Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW S 1), Die Wirtschaftsprüfung, 57 Jg. (2004), S , hier S. 896f.; Stehle: Die Festlegung der Risikoprämie von Aktien im Rahmen der Schätzung des Wertes von börsennotierten Aktiengesellschaften, Die Wirtschaftsprüfung, 57. Jg. (2004), S , hier S

12 allerdings die prognostizierten Überschüsse nach Unternehmenssteuern. Diese werden durch die Umstellung der Bewertungsregeln nicht berührt, so dass sich eine Befassung mit Problemen der Überschußermittlung im vorliegenden Zusammenhang erübrigt

13 3. Die Festlegung der Verzinsungsparameter im Tax CAPM 3.1. Der Basiszins Am Tage nach der Verabschiedung des Entwurfs IDW ES 1 vom hat der Arbeitskreis Unternehmensbewertung eine bereits aus der Vergangenheit bekannte Fehlspezifikation des Basiszinses fortgeschrieben, die die ergutachteten Unternehmenswerte nicht ganz zufällig nach unten verzerrt. Sie beruht auf der irrigen Vorstellung, dass Wirtschaftsprüfer im Unterschied zu anderen Marktteilnehmern erkennen können, wie sich die als risikolos unterstellten Zinsen von Staatsanleihen in der Zukunft von den aktuellen Marktbedingungen unterscheiden werden. Aus dieser angemaßten Hellsichtigkeit heraus hat der Berufsstand der Wirtschaftsprüfer über viele Jahre hinweg hartnäckig auf der Prognose beharrt, dass das Zinsniveau am Ende der Laufzeit einer 10-jährigen Bundesanleihe auf einen wie auch immer bestimmten Durchschnittswert vergangener Jahrzehnte zurückkehrt. Der lange Zeithorizont dieser Prognosen erklärt sich daraus, dass für die Anlage in einem Unternehmen regelmäßig eine unendliche Laufzeit unterstellt wird; aus Gründen der Laufzeitäquivalenz muß deshalb auch der Basiszins in eine unendliche Zukunft extrapoliert werden. Die Annahme, historische Durchschnittswerte würden irgendwann wieder erreicht, wird durch die Marktbedingungen freilich nur in den seltensten Fällen gestützt. Bei immer weiter fallenden Zinsen eignet sich eine derart festgelegte Anschlußverzinsung dafür aber um so mehr als Hebel, um unerwünscht niedrige Basiszinsen zur Zeit der Erstellung eines Gutachtens im Wege einer langfristigen Durchschnittsbildung nach oben zu korrigieren Vgl. dazu ausführlich Wenger: Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten, in: Richter/Schüler/Schwetzler: Kapitalgeberansprüche, Marktwertorientierung und Unternehmenswert, München 2003, S

14 Diese Methode des Herunterrechnens von Unternehmenswerten wurde in den letzten zehn Jahren nahezu flächendeckend praktiziert. Dahinter stand letztlich nichts anderes als eine Spekulation auf einen Wiederanstieg der Zinsen auf ein Niveau, das sich mit der aktuellen Zinsstruktur im Zeitpunkt der Begutachtung nicht vereinbaren ließ; denn die zeitliche Reichweite der am Markt beobachtbaren Zinsen erstreckte sich spätestens seit der Emission einer dreißigjährigen Bundesanleihe im Jahre 1986 sehr viel weiter in die Zukunft als zehn Jahre. Dessen ungeachtet ließ sich der Berufsstand bei seinen einschlägigen Zinsspekulationen lange Zeit nicht einmal davon beirren, dass der zu Lasten der Unternehmenswerte unterstellte Zinsanstieg sich immer wieder als das genaue Gegenteil dessen erwies, was die Zinsen dann tatsächlich taten: Sie widersetzten sich den Zinssteigerungsspekulationen des Berufstands mit Nachdruck und fielen weiter. Die heftige Kritik an dieser Praxis hat sich in der Verlautbarung des Arbeitskreises Unternehmensbewertung vom zwar verbal niedergeschlagen, blieb aber im Ergebnis ohne Wirkung. Die Zinsstruktur des Bewertungsstichtags soll bei der Festlegung der Anschlußverzinsung zwar berücksichtigt werden dürfen; aber mit vermeintlich gleicher Berechtigung soll auch weiterhin die historische Zinsentwicklung von Bedeutung sein. 21 Gänzlich entlarvt wird diese Zweigleisigkeit dann mit der zahlenmäßig konkretisierten Empfehlung, einen Basiszins von 5 % anzusetzen. Die Zinsstrukturkurve am Tage der Sitzung des Arbeitskreises gibt für einen derart hohen Basiszins rein gar nichts her. Die Stichtagsrenditen für 10- und 30-jährige Anleihen von 3,64 bzw. 21 FN-IDW Nr. 1-2/2005, S

15 4,26 % reichen kaum aus, um für unendliche Anlagedauer einen laufzeitäquivalenten Basiszins von auch nur 4,5 % zu begründen. 22 Vor diesem Hintergrund ist auf der Konferenz vom , die zur Entstehung dieses Beitrags geführt hat, von mehreren Referenten einhellig und ohne irgendwelchen Widerspruch erneut massive Kritik an der Verwendung eines Basiszinses geübt worden, der im Widerspruch zur Zinsstruktur des Bewertungsstichtags steht. Daraufhin hat sich der Arbeitskreis Unternehmensbewertung in seiner Sitzung vom erneut mit der Frage der Festlegung des Basiszinses befaßt. In seiner Verlautbarung zum Ergebnis der Sitzung 23 zeichnet sich in den verbalen Ausführungen eine deutliche Akzentverschiebung ab. Die Bezugnahme auf historische Durchschnittsrenditen erscheint nur noch als Teil eines Rückzugsgefechts und tritt gegenüber den Erläuterungen zur Ableitung des Basiszinses aus der Zinsstrukturkurve des Bewertungsstichtags völlig in den Hintergrund. Die Verlagerung der Gewichte wirkt sich auch in zahlenmäßiger Hinsicht aus: Empfohlen wird eine drastische Rücknahme des Basiszinses von zuletzt festgesetzten 5% auf nunmehr 4,25%. Allerdings befand sich der Arbeitskreis Unternehmensbewertung damit immer noch nicht auf der Höhe der Zeit. Zum Sitzungstag waren die Renditen für 10- und 32-jährige Bundesanleihen auf 3,193 bzw. 3,715% gefallen. Für den Ansatz eines Basiszinses von 4,25% lassen diese Zinsstrukturdaten keinen Raum. Hätte der Arbeitskreis 22 Aus der in Fußnote 20 erwähnten Quelle ergibt sich für zeitlich konstante Unternehmensüberschüsse und die im Text genannten Anleihedaten ein Basiszins von 4,39 %. Bei Überschüssen, die dauerhaft mit 1 % oder 2 % pro Jahr anwachsen, liegt der Wert noch um einige Hundertstel eines Prozentpunkts darüber; auf Dauer höhere Wachstumsraten sind in der aktuellen Praxis der Unternehmensbewertung kaum einmal anzutreffen

16 sein verbales Umschwenken auf die Zinsstruktur ernst genommen, hätte er einen Basiszins von mehr als 4% keinesfalls empfehlen dürfen. 24 Nur am Rande sei vermerkt, dass die inzwischen weiter gefallenen Zinsen im September 2005 eine erneute Absenkung der Empfehlung um etwa 0,2 Prozentpunkte erfordert hätten. Solange diese Absenkung ausbleibt, ist wieder der Normalzustand der letzten Jahre erreicht: Der von den Wirtschaftsprüfern angesetzte Basiszins ist um mindestens einen halben Prozentpunkt überhöht. 3.2 Die Marktrisikoprämie Der Arbeitskreis Unternehmensbewertung geht seit seiner Sitzung vom davon aus, dass die Marktrisikoprämie vor Steuern auf 4 bis 5% und die Marktrisikoprämie nach Steuern sogar auf 5-6% zu veranschlagen sei. 25 Grundlage dieser Einschätzung ist im wesentlichen der bereit in Fußnote 19 zitierte Aufsatz von Richard Stehe, der auf einer Auftragsarbeit für eine große deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beruht. Stehle will aus historischen Befunden für den deutschen Aktienmarkt eine Marktrisikoprämie nach Steuern von 6,66% pro Jahr ermittelt haben und spricht sich aus hier nicht weiter diskussionsbedürftigen Gründen dafür aus, für die Zukunft einen auf 5,5% ermäßigten Schätzwert zugrunde zu legen FN-IDW Nr. 8/2005, S. 555f. Für zeitlich konstante Überschüsse ergibt sich jetzt ein Basiszins von 3,84%; vgl. im übrigen Fußnote 22. FN-IDW Nr. 1-2/2005, S

17 Indessen liegen den historischen Befunden, wie sie Stehle interpretiert, mehrere Fehleinschätzungen zugrunde, die eine dramatische Korrektur der Marktrisikoprämie nach unten erforderlich machen. Der Korrekturbedarf resultiert aus - einer nicht begründbaren Abgrenzung des historischen Untersuchungszeitraums, - einer verzerrenden Auswahl des Anleiheportfolios, das für die Bestimmung der Risikoprämie von Aktien als Benchmark dient, - einer von der tatsächlichen Steuerbelastung der Benchmark abweichenden Besteuerungsannahme, - einer Fehleinschätzung der Konsequenzen des Unterschieds zwischen arithmetisch und geometrisch gemittelten Risikoprämien. Auf diese Gesichtspunke ist nun im einzelnen einzugehen Die Abgrenzung des Unternehmungszeitraums Stehle wählt für seine empirische Untersuchung einen Beobachtungszeitraum, der noch die zweite Hälfte der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts enthält, die geprägt waren vom Aufholprozess der deutschen Wirtschaft nach den Zerstörungen des 2. Weltkrieges und von kontinuierlichen, nicht antizipierten Verbesserungen des wirtschaftlichen Umfelds. Die stürmische Aufwärtsbewegung des Aktienmarkts in dieser Zeit kann kaum als repräsentativ für die heute anstehende Zukunft angesehen werden. Stehle selbst legt seiner Abgrenzung des Unternehmenszeitraums die als Abbildung 1 wiedergegebene Graphik zum Verlauf eines von ihm

18 selbst konstruierten und nachfolgend als Stehle-DAX bezeichneten Aktienindex zugrunde. 26 Dabei zeigt sich, dass sich die von Stehle befürwortete Abgrenzung schon rein optisch nicht rechtfertigen lässt. Ein nicht von bestimmten Interessen geleiteter Beobachter wird in der Graphik jedenfalls kaum einen Grund finden, den Untersuchungszeitraum Mitte der 50er Jahre statt Anfang der 60er Jahre beginnen zu lassen. Will man sich nicht allein von optisch gestützter Intuition leiten lassen, stehen für die Abgrenzung des Untersuchungszeitraums folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Man kann - mit ökonometrischen Methoden untersuchen, ob und gegebenenfalls wo die Zeitreihe des Stehle- DAX einen Bruch aufweist, der es nahe legt, die davor liegenden Daten außer acht zu lassen; 26 Wpg 2004, S

19 - Vergleiche mit anderen Ländern im Hinblick darauf anstellen, welche Kursentwicklung am Aktienmarkt mit einer geringeren Betroffenheit von den Folgen des 2. Weltkrieges einherging; - nach ökonomisch bedeutsamen Ereignissen suchen, die zu einer Veränderung der Ertragssituation von Aktienanlagen in Deutschland geführt haben. a) Ökonometrische Überlegungen Wegen der multiplikativen Verknüpfung von Aktienrenditen aufeinander folgender Anlagezeiträume erscheint es zweckmäßig, ökonometrische Untersuchungen der Zeitreihe des von Stehle konstruierten Aktienindex mit logarithmierten Werten durchzuführen. Statistisch signifikante Änderungen des Steigungsmaßes der logarithmierten Indexzeitreihe wären dann ein Indiz dafür, dass Werte aus der Zeit vor der Änderung des Steigungsmaßes außer Ansatz zu bleiben haben, wenn nach Projektionen für die Zukunft gefragt ist. Ein zur Untersuchung dieser Frage geeigneter Test ist der Chow Breakpoint Test 27, der im wesentlichen prüft, ob unterschiedliche Regressionsgeraden links und rechts des Bruchpunktes die tatsächlichen Werte signifikant besser annähern als eine einheitliche Regressionsgerade. Als Testgröße auf Signifikanz ergibt sich ein F-Wert, der für einen Bruchpunkt im Jahre 1962 am höchsten ausfällt, wenn man die Zeitreihe für den Stehle-DAX Ende 1949 beginnen und Ende 2004 abbrechen läßt. Unterstellt man jeweils alternativ einen Bruchpunkt am Ende der Jahre 1954 bis 1959, fallen die F-Werte in allen Fällen deutlich geringer aus und sind sogar niedriger als für einen beliebigen Bruchpunkt in der ersten Hälfte der 60-er Jahre. Aus statistischer Sicht ist die optisch gestützte Intuition eines Bruchpunktes Anfang der 60-er Jahre also weitaus besser vertretbar als Stehles Abgrenzung des Untersuchungszeitraums. 27 Vgl. dazu: D. Gujarati: Basic Econometrics, New York u.a., 1995, S

20 b) Internationaler Vergleich Neben der kontinuierlichen und nicht antizipierten Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedinungen während der fünfziger Jahre fällt insbesondere die Tatsache ins Gewicht, dass in den fünfziger Jahren eine dramatische und sich weit von allen anderen Jahrzehnten abhebende Überperformance des deutschen Aktienmarkts im internationalen Vergleich zu verzeichnen ist. Wie aus Abbildung 2 hervorgeht, ist das einzige große Land, das hier mithalten kann, bezeichnenderweise Japan, der andere Hauptverlierer des 2. Weltkrieges, der ebenso wie Deutschland in den 50er Jahren die komparativen Verluste des vorausgegangenen Jahrzehnts wettmachte

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

/Zinssaetze_und_Renditen/Abzinsungssaetze/Tabellen/tabellen.html

/Zinssaetze_und_Renditen/Abzinsungssaetze/Tabellen/tabellen.html Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen 0. Zusammenfassung Die aktuelle Zinssituation am Kapitalmarkt wird eine Reduktion des handelsbilanziellen Rechnungszinses

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

VERBESSERUNG DES FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOTS. gemäß 4 ff ÜbG. der

VERBESSERUNG DES FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOTS. gemäß 4 ff ÜbG. der VERBESSERUNG DES FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOTS gemäß 4 ff ÜbG der Mitterbauer Beteiligungs - Aktiengesellschaft Dr.-Mitterbauer-Straße 3, 4663 Laakirchen ( MBAG oder Bieterin ) an die Aktionäre der

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Achtung: Sperrfrist 18.2.2010, 11.00 Uhr DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Es gilt das gesprochene Wort (Redetext zur Folienpräsentation: Dr. Andreas Beck) (Folie 1):

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Adolf Darbo Aktiengesellschaft Stans ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Die Hero AG mit dem Sitz in Lenzburg, Schweiz, hat am 16. Juli 2002 ein

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Tageserträge am Aktienmarkt und die 200-Tage-Linie von Dr. rer. nat. Hans Uhlig Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Copyright Hinweis Der Text und die Abildungen dieses Beitrages unterliegen dem Urheberrechtsschutz.

Mehr

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Alexander Klos Finance Center Münster September 2010 Zusammenfassung Dieser Anhang enthält die Ergebnisse von Robustheitschecks

Mehr

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Finanzpolitik, Finanzausgleich, Finanzstatistik September 2012 Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Unterwertige Minderheitenabfindungen: ein Kollateralschaden!

Unterwertige Minderheitenabfindungen: ein Kollateralschaden! Unterwertige Minderheitenabfindungen: ein Kollateralschaden! Prof. Dr. Leonhard Knoll und Prof. Dr. Ekkehard Wenger, Universität Würzburg Am 4.4.2016 fand in der Klimt-Villa ein Workshop des IVA zum Thema

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths

Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths KOOTHS BiTS: Finanzmärkte, WS 2004/2005 Teil 2 1 Gliederung 1. Einführung und Einordnung 2. Geld- und Kreditschöpfung 3. Rentenmärkte

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Infobox: Veröffentlichte Fondsrendite versus tatsächliche Anlegerrendite

Infobox: Veröffentlichte Fondsrendite versus tatsächliche Anlegerrendite Investment Managements zu informieren. In der aus Sicht vieler Experten vielleicht anspruchsvollsten Analyse der Langfrist-Performance von Investmentfonds, die jemals durchgeführt wurde, untersuchte der

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Auslandsimmobilienfonds versus Deutsche Immobilienfonds

Auslandsimmobilienfonds versus Deutsche Immobilienfonds Auslandsimmobilienfonds versus Deutsche Immobilienfonds Dipl.-Kfm. Hans-Georg Acker H.F.S. HYPO-Fondsbeteiligungen für Sachwerte GmbH Funds & Finance 2006 1 Wirtschaftliche Entwicklung der H.F.S. Platziertes

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten.

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Werbemitteilung DuoRendite Wertpapiere Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Sicherheit und Rendite: ein attraktives Duo So wie Kirschen meist paarweise wachsen und ein starkes Duo bilden, bestehen

Mehr

Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX. Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26

Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX. Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26 Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26 DAS SG OPEN END INDEX-ZERTIFIKAT AUF DEN SHORTDAX Gewinnen, wenn der DAX fällt In der Vergangenheit haben Anleger

Mehr

Zahnärzte verwechseln oftmals Rückfluß und Rendite. Die wohlhaben Senioren, auch Humanmediziner und Zahnärzte,

Zahnärzte verwechseln oftmals Rückfluß und Rendite. Die wohlhaben Senioren, auch Humanmediziner und Zahnärzte, 8. August 2009 Zahnärzte verwechseln oftmals Rückfluß und Rendite Die wohlhaben Senioren, auch Humanmediziner und Zahnärzte, sind in den Augen vieler Banken ideale Kunden. Sie haben Geld, sie sind treu,

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt.

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. v Auf Papas Schultern die Welt erforschen. Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. Werbemitteilung Steigen die Kurse? Oder fallen sie? Wer als Anleger Entwicklungen an den Aktienmärkten nutzen und dabei Risiken

Mehr

Inspiriert investieren GESAMMELTE WERTE. Spitzenreiter-Zertifikate. Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren!

Inspiriert investieren GESAMMELTE WERTE. Spitzenreiter-Zertifikate. Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren! GESAMMELTE WERTE Spitzenreiter-Zertifikate Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren! Spitzenreiter-Zertifikate Mit Spitzenreiter-Zertifikaten müssen Sie sich nicht für eine bestimmte Anlageklasse

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage?

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Meine Meinung Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Im Dezember 2008 sind die CHF-Zinsen überraschend und dramatisch stark gefallen. CHF-Obligationen-Renditen sind historisch

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Experts Investment-Training

Experts Investment-Training planspiel PlanSpiel Financial Experts Investment-Training Financial Experts illkommen Beim planspiel PlanSpiel Das integrierte Computerplanspiel führt die Teilnehmer durch einen Konjunkturzyklus, bei dem

Mehr

Düsseldorf, 6. Februar 2012. Stellungnahme zum Entwurf Best-Practice-Empfehlungen Unternehmensbewertung

Düsseldorf, 6. Februar 2012. Stellungnahme zum Entwurf Best-Practice-Empfehlungen Unternehmensbewertung Herren Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Prof. Dr. Christian Aders Arbeitskreis Corporate Transactions and Valuation der DVFA Mainzer Landstr. 47a 60329 Frankfurt am Main per E-Mail an: unternehmensbewertung@dvfa.de

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE ARBEITSLOSEN VERSICHERUNG UND DIE INSOLVENZENTSCHÄDIGUNG

Mehr