FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015"

Transkript

1 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat Jahr DAX ,37 MDAX ,43 EONIA - 0,06 % Umlaufrendite 0,14 % Dow Jones ,65 S&P ,10 EUR/ USD 1,0821 Gold in EUR 1.092,95 Öl in EUR 43,04 Stand :10 Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe ++Aktuelles Abwicklung der spanischen Banco Madrid kostet Anleger durchschnittlich vermutlich 80 % ihres dort angelegten Kapitals griechischer Minister wird wegen Interessenkonflikt scharf kritisiert Deutsche Bank prüft Abspaltung des Privatkundengeschäfts Wiederbelebung der Deutsche Bank 24? Die wesentlichen Themen des DVAM-Finanzmarkt-Newsletters Unser Allgemeiner Teil steht unter dem Eindruck der US-Notenbanksitzung, bei der zwar die Formulierung geduldig entfiel, die Zinsprognose aber so weit gesenkt wurde, dass es schwer fällt, noch von einer möglichen Zinswende zu sprechen. Daneben beschäftigen wir uns in diesem Bereich u. a. mit dem neuerlichen Erreichen der Schuldenobergrenze in den USA, der drohenden Zahlungsunfähigkeit Griechenlands und der aus unserer Sicht weiterhin nicht vorhandenen Stabilität des Finanzsektors. Dieser findet auch im Geldmarkt Beachtung, da trotz eines Überfluss an Liquidität und weiter sinkenden (Geldmarkt-)Zinsen die Zuteilung eines neuen Langfristkredits der EZB fast doppelt so hoch ausgefallen sind wie erwartet wurde. Dabei liegt auf der Zinsseite doch wieder eine Woche der Rekorde hinter uns. Mit 0,17 % p. a. lag die Rendite für deutsche Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit so niedrig wie noch niemals zuvor. Gerade im Rentenmarkt wird aktuell vermutlich Finanzgeschichte geschrieben und niemand beachtet dies. Zwischenzeitlich gab es aber auch fallende Kurse bei Unternehmensanleihen. Wer dort gekauft hat, konnte attraktive Chancen nutzen. Ähnliches gilt für eine Lufthansa-Nachranganleihe, die wohl in den nächsten Tagen emittiert wird. Dafür kann man ggf. die Lufthansa-Aktie verkaufen, die sich trotz weiterer Streiks in der hinter uns liegenden Handelswoche positiv entwickeln konnte. Welche Gründe dies hat, beleuchten wir im Aktienmarkt. Dort beschäftigen wir uns auch mit der Frage, weshalb die niedrigen Rohstoffpreise Industriewerte wie Siemens zunehmend unter Druck setzen. Besonders dramatisch ist der Preisverfall beim Eisenerz, dass im letzten Jahr schon fast 50 % an Wert verloren hat und in diesem Jahr weitere 24 % abgeben musste. Viele Rohstoffe deuten nicht auf eine wirkliche Verbesserung der wirtschaftlichen Situation weltweit, zumal der Ölpreis zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit 6 Jahren gefallen ist und nun nicht der Rohstoff, sondern die Lagermöglichkeiten knapp werden.

2 Allgemeines Griechenland war in der hinter uns liegenden Handelswoche sicherlich erneut ein wesentliches Thema, da Europa den Ausführungen der griechischen Regierung zunehmend kritisch gegenüber steht. Das Ende des Euros in Griechenland scheint auch politisch nicht mehr undenkbar zu sein. Viel mehr Einfluss hatte aber mit Blick auf die wesentlich höhere globale Bedeutung die Sitzung der US-Notenbank in der Mitte der letzten Woche. Entgegen unserer Erwartung hat man sich hinsichtlich der weiteren Zinsentwicklung von der Begrifflichkeit geduldig zu sein verabschiedet. Dier ermöglicht auf den ersten Blick eine Zinserhöhung bereits im Juni Dieser Termin läge deutlich vor unseren Erwartungen und ist fundamental weder durch Inflationsdaten noch durch die konjunkturelle Entwicklung zu erklären. Auch deswegen hat man aber wohl die Prognose für die Höhe des Leitzinses halbiert, der dann am Ende des Jahres 2015 lediglich bei rund 0,6 % p. a. liegen würde. Bislang war der Konsens der Notenbankmitglieder deutlich über 1 % p. a. Damit würde voraussichtlich nur zu maximal zwei kleinen Zinsschritten kommen, die alles andere als den Beginn einer Zinswende bedeuten würden. Möglicherweise haben bei dieser vorsichtigen Betrachtungsweise die Ausführungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine Rolle gespielt, der ausnahmsweise zu Recht auf die großen globalen Risiken einer immer stärker werdenden US-Währung hingewiesen hat. Keine Rolle spielt das neuerliche Erreichen der US-Schuldenobergrenze mit aktuell 18,1 Billionen USD, die lediglich bis in die letzte Woche hinein ausgesetzt war. Nun ist wieder kreative Buchführung gefragt, die die Zahlungsfähigkeit der USA bis in den Herbst hinein sicherstellen soll. Allerdings kann bei einer nicht erfolgenden Einigung der negative Einfluss auf die Märkte schon früher einsetzen. Wesentlich dramatischer zu beurteilen ist allerdings der fehlende Schuldenabbau in den USA, obwohl die Zinsen historisch günstig sind und die US-Wirtschaft eine zufriedenstellende Entwicklung zeigt. Auch dies macht für die US-Notenbank selbst die kleinste Zinswende nicht leichter. Aber auch so ein Schritt ist ohnehin fraglich, weil die US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen angekündigt hat, die weitere Zinsentwicklung noch stärker von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängig zu machen. Insbesondere der Verweis auf die weiterhin nicht vorhandene Stabilität des Arbeitsmarktes und das damit einhergehende Absenken der Zielmarke für die Arbeitslosigkeit sowie die Reduktion der Inflationserwartungen lassen der US-Notenbank sehr viel Spielraum. Damit ist es zum einen weder wahrscheinlich, dass es im Juni 2015 zu einer Leitzinserhöhung kommt, sondern diese frühestens im September 2015 erfolgen wird. Zum anderen wird dann das Leitzinsniveau kaum über der Marke von 0,5 % p. a. liegen. Dies hat wiederum analog zu unserer Erwartung den US-Dollar geschwächt und für wieder deutlich sinkende Anleiherenditen in den USA gesorgt. Gleichzeitig hat dies auch wiederum den US-Aktienmarkt in Bewegung gesetzt, der sich auf einem Niveau von knapp oberhalb von Punkten stabilisieren kann. Auf Jahressicht ist dies immer noch keine überzeugende Entwicklung und gerade Euro-orientierten Anlegern drohen damit massive Verluste, wenn die Aktienkurse nicht steigen und die vorhandenen Währungsgewinne nun sukzessive aufgezehrt werden. Für Euro-Anleger muss daher die Botschaft im Moment lauten: Raus aus US- Aktien. US-Investoren werden vermutlich ähnlich agieren, aber eher europäische Aktien verkaufen, um dann wieder in US-Werte zu investieren. Hier wird die Komponente von Währungsgewinnen bei einem stärker werdenden Euro das teure Aktienniveau nicht kompensieren können. Umschichtungen bei sogenannten carry-trades also vereinfacht formuliert Kreditaufnahmen in Devisen, um in anderer Währung anzulegen werden den EUR zusätzlich stärken. Der Deutsche Leitindex DAX hat Seite 2 von 7

3 nicht nur erstmals seit ungefähr 15 Jahren in der Vorwoche ein echtes neues Allzeithoch markiert, da der Kursindex also ohne Dividenden höher als im Jahr 2000 gestiegen war, sondern auch innerhalb von ungefähr einem Monat Punkte hinzugewonnen. Einzelne Werte muss man nun als völlig überbewertet einstufen, zumal man die konjunkturellen Risiken nicht unterschätzen sollte. Dies haben aktuelle Zahlen von Siemens sehr eindringlich gezeigt. Sozusagen ohne Berücksichtigung an den Kapitalmärkten bleibt das Griechenland- Risiko, bei dem nur noch unklar zu sein scheint, wann der Staat denn nun in die Insolvenz abrutschen wird. Neue Daten deuten auf die 2. Woche im April Die bisherige Entwicklung bis hin zu den Gesprächen am Rande des EU-Gipfels in der hinter uns liegenden Woche deutet nichts darauf hin, dass man zu einer angemessenen Lösung kommt. Der griechische Ministerpräsident hat zwar erneut versprochen, nun wirkliche Reformmaßnahmen anzugehen. Ob dies gelingt, bleibt fraglich. Schließlich das der Straferlass für säumige Steuerschuldner, der am Wochenende durch das griechische Parlament beschlossen wurde, das Ziel, kurzfristig Liquidität zu erhalten und damit auf zusätzliche Einnahmen zu verzichten. Fundamental ändert sich an der faktischen Zahlungsunfähigkeit Griechenlands nichts, die mit dem Zugriff auf immer neue Quellen nur weiter hinausgezögert wird. Tatsächlich hat der Staat aber ohnehin erneut rund 2 Mrd. EUR weniger eingenommen als angenommen, so dass spätestens im Sommer 2015 ein weiteres Hilfspaket nötig wäre. Momentan ist schwierig vorstellbar, dafür bei den anderen europäischen Staaten hierfür eine Mehrheit finden zu können, zumal die Schlagzeilen aus Griechenland nahezu zu allen Themen negativ sind. Zwar wird das sicherlich nicht kluge Vorgehen des griechischen Verwaltungsministers nach den bisherigen Informationen aus unserer Sicht fälschlicherweise in den Zusammenhang mit Korruption gebracht, vertrauensbildend wirkt dies aber weder in noch für Griechenland. Die Frage ist nur, wann und wie man sich für ein Ende des Euros in Griechenland auch politisch entscheidet. Je länger man wartet, desto teurer wird es. Die implizite Verschuldung der griechischen Notenbank bei anderen Notenbanken steigt immer weiter und liegt aktuell schon bei 42 Mrd. EUR. Auf unsichere Zeiten scheinen sich auch die europäischen Kreditinstitute einzustellen, da dort die aktuell von der EZB in Anspruch genommenen Langfristkredite doppelt so hoch wie erwartet waren. Die Unsicherheit im Finanzsektor zeigt nicht nur der Schuldenschnitt bei der früheren Hypo Alpe Adria und die daraus notwendig gewordene Rettung der Düsseldorfer Hypothekenbank, sondern auch die öffentlich weitgehend unbeachtete erstmalige Abwicklung eines spanischen Kreditinstituts. Bei der Privatbank Banco Madrid, die eher vermögendere Anleger ansprach, aber auch in einen Steuer- und Geldwäscheskandal verstrickt ist, dürften Einlagen oberhalb von EUR vollständig verloren sein. Selbst diese Grenze kann nur eingehalten werden, wenn die anderen spanischen Kreditinstitute den dortigen Rettungsfonds mit 1,5 Mrd. EUR wieder aufstocken. Wer also von einem robusten europäischen oder spanischen Finanzsektor spricht, verkennt die tatsächliche Situation völlig. Manchmal sind aber auch die politischen Beharrungskräfte enorm hoch. Dies zeigt sich nicht nur bei Griechenland, sondern auch in der Ukraine, deren Zahlungsfähigkeit in etwa der Banco Madrid entspricht. Der für den Westen strategisch bedeutsame Staat wird ausschließlich durch den IWF mit Krediten finanziell am Leben gehalten. Da vor allem ein US-Fonds die ukrainischen Staatsanleihen hält, ist dies nicht verwunderlich. Eine andere Erklärung kann sein, dass der Staat nur in diese Situation gekommen ist, weil Russland die Hilfszahlungen eingestellt hat, nachdem man sich unter demokratisch fragwürdigen Bedingungen seitens der Ukraine dem Westen angenähert hat. Insofern bereinigt die stark politisch beeinflusste Institution IWF nur den politischen Flurschaden, aber geht das Risiko erheblicher Verluste ein, da die Ukraine wirtschaftlich derzeit nicht überlebensfähig ist und eigentlich auch in diesem Bereich immer von Russland abhing. Seite 3 von 7

4 Ebenfalls ein Risiko für die Kapitalmärkte bleibt die Situation in Russland selbst, da dort die Sanktionen seitens der EU nicht aufgehoben werden und damit eine weitere wirtschaftliche Beeinträchtigung der russischen Volkswirtschaft gegeben ist. Die Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung bleiben widersprüchlich, weshalb eine wirkliche Beurteilung momentan eher schwierig ist. Unbestritten ist allerdings, dass trotz Krise die russische Währung hinzugewinnt, obwohl die Verunsicherung hinsichtlich der weiteren Rohstoffpreisentwicklung relativ groß war. Von dem sich nun augenscheinlich leicht stabilisierenden Umfeld bzw. zu erkennenden Untergrenzen beim Ölpreis wird der Rubel sicherlich weiter profitieren. Eine zum Euro stärkere russische Währung hilft natürlich dann auch der exportorientierten deutschen Wirtschaft bei Exporten in diese Region weiter. Ein weiteres Risiko bleibt natürlich auch über die USA hinaus die internationale Notenbankpolitik. Hier sind immer Überraschungen möglich, wie aktuell auch die norwegische Strategie zeigt. Dort war eine weitere Zinssenkung von den Märkten fest eingepreist worden. Die norwegische Notenbank hat aber anders als die schwedische Notenbank nicht reagiert, obwohl die Rohstoffpreisrückgänge auch dort die Wirtschaft in Norwegen belasten und die dortige Währung dennoch gegenüber dem EUR tendenziell eher aufwertet. Das Beibehalten des Leitzinses auf dem ohnehin historisch niedrigen Niveau von 1,25 % p. a. hat dazu geführt, dass nach Bekanntgabe dieser Entscheidung die norwegische Währung innerhalb kürzester Zeit um 3 % stieg. So sehr diese für den Augenblick auf Kontinuität ausgerichtete Notenbankpolitik Norwegens zu loben ist, so schwierig sind aber auch die damit verbundenen Ausschläge und stellen ein weiteres, derzeit an den Märkten kaum beachtetes Risiko dar. Konjunktur Dies gilt auch für die globale Konjunktur. Trotz aller Warnsignale, die wir im Bereich Aktienmarkt darstellen, gehen viele Ökonomen noch von einem spürbaren Anstieg des Wirtschaftswachstums beispielsweise in Deutschland aus. Deswegen gibt es erste Prognosen, die ein deutsches Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 2 % erwarten. Damit würde sich Deutschland in einer Wachstumsdynamik bewegen, die nahe dem von uns erwarteten US-Wachstum liegen würde, was wiederum ein Argument für einen steigenden Eurokurs ist, auf den wir über die Ausführungen im allgemein Teil hinaus im Bereich Währung noch einmal genauer eingehen. Neben diesem aus unserer Sicht durch nichts zu begründenden Gefühl einer stärkeren Wirtschaftsleistung gab es wieder einmal eine Steigerung des ZEW-Index in Deutschland. Dieser von rund 200 Analysten erhobene Wert reagiert bekanntlich ausschließlich auf Börsenentwicklungen. Da der DAX innerhalb der letzten vier Wochen Punkte gestiegen ist, war ein neuerlicher Anstieg dieses wenig aussagekräftigen Konjunkturindikators nicht sonderlich überraschend, wobei die Steigerung aber deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb. Dies gilt im Übrigen auch für weite Teile der US-Konjunkturdaten. Der US-Philly-Fed- Index, der als relativ verlässlicher Konjunkturindikator für die USA insgesamt gilt, ist auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr gefallen. Die US-Baubeginne markierten sogar ein 4-Jahrestief, was nicht nur mit dem teilweise strengen Winter in den USA zu erklären ist. Positiv bleibt aber der US-Arbeitsmarkt, da die Anzahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe weiter fiel. Die Schwäche der Erholung der USA betrachten wir aber weiterhin mit Sorge, zumal auch China und Japan deutliche Schwächen zeigen. Inflation Nach aktuellen Zahlen hat sich das Tempo der Deflation in der Eurozone zwischen Januar 2015 und Februar 2015 deutlich reduziert. Während die Deflation im Januar 2015 noch bei 0,6 % lag, hat sie sich europaweit auf nur noch 0,3 % halbiert. Für März 2015 sollte man dort allerdings nicht so optimistisch sein, da sich zum einen der Abwärtstrend des Außenwerts des Euros nicht weiter fortsetzt und auch wiederum Preisrückgänge im Rohstoffsektor zu verzeichnen waren. Auch die Erzeugerpreise, Seite 4 von 7

5 die in Deutschland aktuell um 0,1 % auf Jahressicht gestiegen sind, lassen wenig Hoffnung auf eine wahrnehmbare Inflation aufkommen. Geldmarkt Rentenmarkt Im Geldmarkt gibt es einen klaren Widerspruch: Die Zinsen fallen über alle Laufzeiten weiter selbst der 12-Monats-Euribor liegt nur noch bei 0,20 % p. a., aber die Nachfrage seitens der Kreditinstitute nach Liquidität ist hoch. Aktuell haben sich die Kreditinstitute der Eurozone bei der EZB mit knapp 100 Mrd. EUR zu günstigen Konditionen mit längeren Laufzeiten eingedeckt, obwohl Liquidität wirklich kein knappes Gut ist. Das in Anspruch genommene Volumen lag doppelt so hoch wie erwartet wurde. Die Entwicklungen im Finanzsektor zeigen allerdings, dass es vielfach schneller bergab als bergauf geht. Insofern muss man im Geldmarkt vorsichtig sein und sollte weiterhin nur bei erstklassigen Instituten anlegen. Durch ein aktives Management dieser Anlagen sind bei mittleren Laufzeiten im Geldmarkt weiterhin Renditen zwischen 0,15 % p. a. und 0,25 % p. a. möglich. Spekulieren sollte man im Geldmarkt aber weiterhin nicht. Gestützt werden die niedrigen Geldmarktzinsen durch die teilweise noch niedrigeren Renditen im Rentenbereich. Vergleicht man den Geldmarkt mit deutschen Staatsanleihen ist über viele Laufzeitbereiche eine leicht inverse Zinsstruktur, bei der kürzere Laufzeiten höher als längere Laufzeiten verzinst werden, zu verzeichnen. Insgesamt ist das Anlagejahr 2015 ein gutes Rentenjahr, wobei insbesondere die letzten zwei Handelswochen wieder für stark steigende Kurse gesorgt haben. Mit Ausnahme von Griechenland konnten Staatsanleihen deutlich hinzugewinnen, nachdem die US-Notenbank verdeutlicht hat, ebenfalls die Politik des billigen Geldes nicht kurzfristig reduzieren zu wollen. Damit sind deutsche Staatsanleihen auf ein Rekordtief im 10-Jahres-Bereich von 0,17 % p. a. gefallen. Ebenfalls deutlich korrigiert haben auch US-Staatsanleihen, deren Rendite bei nur noch rund 1,9 % im Bereich von zehn Jahren Laufzeiten liegt. Dies hilft auch gerade den Unternehmensanleihen, bei denen vor einigen Tagen eine leichte Ausweitung der Aufschläge zu Staatsanleihen und damit eine höhere Schwankungsintensität feststellbar waren. Diese nicht nachvollziehbare Marktanomalie baut sich nun ab, da Anleger auf der Suche nach Zinsalternativen immer stärker in Unternehmensanleihen investieren. Selektiv gibt es hier noch Chancen für Anleger, die man nutzen kann. Hervorzuheben ist beispielsweise eine mit 15 Jahren eigentlich über unsere Laufzeitstrategie hinaus gehende Anleihe des US-Getränkekonzerns Coca-Cola in EUR, die allerdings nach einem deutlichen Rückgang direkt nach Emissionsauftakt eine interessante Beimischung sein kann. Dies kann je nach Ausgestaltung auch für eine in den nächsten Tagen zu emittierende Nachranganleihe der deutschen Fluggesellschaft Deutsche Lufthansa gelten, bei der man dann Aktiengewinne realisieren kann und stattdessen in die Neuemission investiert. Deswegen gilt im Rentenmarkt weiterhin, Gewinne durchaus mitzunehmen und die sicherlich nur selektiv vorhandenen Chancen aktiv zu nutzen. Diese finden sich derzeit überwiegend in Neuemissionen und sehr vereinzelt bei bestehenden Anleihen. Aktienmarkt Zur Woche der hinter uns liegenden Handelswoche sah es auch an den deutschen Aktienmärkten nicht mehr so positiv aus. Die Kurse fielen teilweise recht deutlich und konnten sich dann erst in den letzten Handelsstunden am Freitag zusammen mit dem Verfallstermin von Aktien und Optionen sowie der dank der US-Notenbank wieder positiven Aktienmärkte dort wieder deutlich stabilisieren. Damit bliebt im Wochenvergleich beim DAX ein Plus von 0,9 %, während MDAX und der US- Leitindex Dow Jones lediglich jeweils um 0,5 % gestiegen sind. Gerade die US-Märkte müssen nun damit ein Sorgenfaktor für Euro-orientierte Seite 5 von 7

6 Investoren sein. Während man sich in den Vorwochen hinsichtlich der schwachen Performance der US-Märkte mit den Währungsgewinnen trösten konnte, lässt diese Möglichkeit immer stärker nach. Insofern sollte man dort über Realisierung von Kursgewinnen nachdenken. Dies gilt umso mehr, wenn man sich aktuelle Informationen des deutschen Industriekonzerns Siemens ansieht, der einen sehr verhaltenen, aktualisierten Ausblick gab, weil das Unternehmen unter der nachlassenden Nachfrage im Rohstoffsektor massiv leidet. Dabei sind beispielsweise in den USA die Investitionen noch nicht so stark zurückgefahren, wie dies eigentlich der Fall sein sollte. In der Folge sind die Rohstoffläger insbesondere Öl und Gas besonders gut gefüllt. Entsprechend drohen hier aufgrund teilweise sehr spontaner Produktionsbeendigungen weitere Auftragsrückgänge bzw. Stornierungen. Damit werden die Aktienkurse insgesamt in der Breite weiter belastet. Ausreißer auf der anderen Seite gibt es natürlich immer wieder, wozu in den letzten Handelstagen vor allen Dingen die Aktie der Deutsche Lufthansa gehörte. Trotz am Freitag wieder leicht steigender Ölpreise und Streiks konnte die Fluglinie profitieren. Hier zeigt sich immer deutlicher, dass ein lang laufender Streik eher der Lufthansa nützt, weil damit für neu eingestellte Piloten die bislang sehr gute Pensionsregelung nicht greift. Der wirtschaftliche Vorteil daraus wird langfristig die streikkosten um ein vielfaches übertreffen. Es spricht nicht gerade für die Gewerkschaft, diesen Sachverhalt nicht zu erkennen und die Strategie entsprechend anzupassen. Dennoch sollte man die Gewinne bei der Aktie nun realisieren und ggf. in die neu zu emittierende Nachranganleihe umschichten. Der stärker werdende Euro relativiert den Vorteil, den europäische Unternehmen auf dem Weltmarkt haben. Entsprechend muss man sich nun auf eine deutliche Korrektur einstellen und sollte Aktienpositionen momentan eher ab- als aufbauen. Währung Im Währungsbereich haben die Notenbanken wiederum ihren marktbestimmenden Einfluss gezeigt. Die im allgemeinen Teil beschriebene Strategie der US-Notenbank, die weitere Zinspolitik zu gestalten, hat die Fantasie eines weiter deutlich steigenden USD-Kurses stark relativiert. Vielmehr war deutlich zu erkennen, dass ein starker Außenwert der US-Währung Anlass zur Sorge ist, so dass nun eine deutliche Gegenbewegung einsetzt. Fundamental bleibt der USD momentan trotz der Entwicklung der letzten Tage weiterhin überbewertet, da sich eine so starke Währungsdifferenz nur aus einem deutlichen Vorsprung der Wirtschaftsleistung in den USA, die momentan aber bei Weitem nicht so stark ausgeprägt ist, wie von den meisten Analysten angenommen wird, oder auf einen großen Zinsvorteil zu erklären ist. Dies hat sich aber ebenfalls relativiert, nachdem die US-Staatsanleihen im 10-jährigen Bereich wie im Rentenmarkt beschrieben von ihrem Hoch mehr als 20 Basispunkte korrigiert haben und nun auch wieder deutlich unter der Marke von 2 % p. a. liegen. Entsprechend sehen wir einen weiter schwächer werdenden USD, während die rohstoffaffinen Werte insbesondere auch der russische Rubel RUB von den moderaten Preissteigerungen in diesem Sektor profitieren dürften. Es scheinen sich bei einigen Rohstoffen nun Untergrenzen auf diesem Niveau heraus zu kristallisieren. Rohstoffe Dies gilt aber nicht für den Eisenerzpreis, der sich nach einer Halbierung im letzten Jahr schon wieder in den knapp drei Monaten in diesem Jahr um weitere 24 % ermäßigt hat. Woher dann der weltgrößte Stahlhersteller ArcelorMittal die Phantasie nimmt, von einer Beruhigung in diesem Sektor auszugehen, erschließt sich zumindest spontan nicht. Seite 6 von 7

7 Dies kann schon eher für Silber gelten, das in USD betrachtet über 6 % hinzugewinnen konnte und damit unserer Einschätzung besseres Gold zu sein, zumindest für den Augenblick gerecht wurde. Gold selbst blieb in der Entwicklung deutlich zurück und verzeichnete währungsbereinigt Verluste. Schließlich hat sich erstmals seit mehreren Wochen der Währungseinfluss im Rohstoffbereich umgekehrt. Während auf USD-Basis beispielsweise Gold im Wochenvergleich leicht gestiegen ist, sieht dies währungsbereinigt anders aus. Der nach der Entscheidung der US-Notenbank deutlich gestiegene EUR-Kurs hat die Preissteigerungen teilweise aufgezehrt bzw. Preisrückgänge noch stärker ausfallen lassen. Eine Bodenbildung scheint es beim Ölpreis im Bereich um 45 USD zu geben, was zwar teilweise ein 6-Jahrestief darstellt, dann aber auf diesem Niveau immer wieder Käufe erfolgen, die den Energiepreis relativ schnell und relativ stark steigen lassen. Davon werden die rohstoffaffinen Währungen von AUD, NOK bis hin zum RUB profitieren können. Spannend wird die Entwicklung dann werden, wenn sich vor allem in den USA die Lagerkapazitäten dem Ende zuneigen. Dann kann es theoretisch zu einem abwärtsgerichteten Preisschock kommen, aber für wesentlich wahrscheinlicher erachten wir dann massive und überstürzte Produktionskürzungen, in deren Folge dann viele Anbieter zusammenbrechen werden. Damit sinkt die Nachfrage im Investitionssektor massiv, was wiederum industrielastige Konzerne wie Siemens, General Electric, Caterpillar u. ä. spürbar belasten wird. Disclaimer Der DVAM-FINANZMARKT- ist für die Information der Ecclesia-Unternehmensgruppe und deren Kunden vorgesehen. Die DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH hat diese Veröffentlichung auf Basis von Informationen und Auswertungen vorgenommen, die als verlässlich eingeschätzt werden. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder Prognosen wird nicht übernommen. Die Informationen können eine Beratung nicht ersetzen. Die im DVAM FINANZMARKT- enthaltene Analyse genügt nicht allen gespeicherten Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die Analyse unterliegt zudem nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Verantwortlich für den DVAM FINANZMARKT- ist Markus Schön, Geschäftsführer der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH. Die zuständige Aufsichtsbehörde der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Str in Frankfurt am Main. DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH Klingenbergstraße 4 Telefon +49 (0) Detmold 2015 Seite 7 von 7

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.815,01 MDAX 20.915,81 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,48 % Dow Jones 18.232,02 S&P 500 2.126,06 EUR/ USD 1,1013 Gold in EUR 1.095,25 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.694,32 MDAX 18.594,14 EONIA 0,09 % Umlaufrendite 0,28 % Dow Jones 17.164,95 S&P 500 1.994,99 EUR/ USD 1,1291 Gold in EUR 1.137,48 Öl in

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.944,56 MDAX 11.054,55 EONIA 0,12% Umlaufrendite 1,11% Dow Jones 13.207,95 S&P 500 1.405,87 EUR/ USD 1,2299 Gold in EUR 1.319,62 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.868,33 MDAX 20.585,68 EONIA - 0,05 % Umlaufrendite 0,17 % Dow Jones 17.712,66 S&P 500 2.061,02 EUR/ USD 1,0889 Gold in EUR 1.100,77 Öl in

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.293,76 MDAX 21.421,20 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,31 % Dow Jones 17.798,49 S&P 500 2.090,11 EUR/ USD 1,0593 Gold in EUR 998,15 Öl in

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.732,55 MDAX 16.840,94 EONIA -0,01 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.810,06 S&P 500 2.063,50 EUR/ USD 1,2391 Gold in EUR 969,71 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.167,77 MDAX 17.675,42 EONIA - 0,08 % Umlaufrendite 0,35 % Dow Jones 17.511,57 S&P 500 2.019,42 EUR/ USD 1,1552 Gold in EUR 1.108,04 Öl in

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.326,87 MDAX 16.134,25 EONIA 0,08 % Umlaufrendite 0,70 % Dow Jones 17.390,52 S&P 500 2.018,05 EUR/ USD 1,2525 Gold in EUR 936,83 Öl in EUR

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 10/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 10/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.401,66 MDAX 20.092,01 EONIA - 0,06 % Umlaufrendite 0,26 % Dow Jones 18.132,70 S&P 500 2.104,50 EUR/ USD 1,1196 Gold in EUR 1.083,52 Öl in

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 6.080,68 MDax 8.987,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,77% Dow Jones 12.019,42 S&P 500 1.244,28 EUR/ USD 1,3391 Gold

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.197,15 MDAX 20.005,52 EONIA - 0,12 % Umlaufrendite 0,68 % Dow Jones 17.849,46 S&P 500 2.092,83 EUR/ USD 1,1114 Gold in EUR 1.054,59 Öl in

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 36/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 36/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.298,53 MDAX 19.657,69 EONIA - 0,13 % Umlaufrendite 0,54 % Dow Jones 16.643,01 S&P 500 1.988,87 EUR/ USD 1,1185 Gold in EUR 1.013,76 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.252,94 MDAX 16.290,12 EONIA -0,03 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.634,74 S&P 500 2.039,82 EUR/ USD 1,2538 Gold in EUR 948,15 Öl in EUR

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.410,11 MDAX 10.448,74 EONIA 0,33% Umlaufrendite 1,13% Dow Jones 12.772,47 S&P 500 1.354,68 EUR/ USD 1,2290 Gold in EUR 1.284,70 Öl in EUR

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 12/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 12/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.901,61 MDAX 20.857,59 EONIA - 0,04 % Umlaufrendite 0,19 % Dow Jones 17.749,31 S&P 500 2.053,40 EUR/ USD 1,0496 Gold in EUR 1.104,00 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.040,88 MDAX 11.228,42 EONIA 0,11% Umlaufrendite 1,23% Dow Jones 13.275,20 S&P 500 1.418,16 EUR/ USD 1,2333 Gold in EUR 1.313,06 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 51/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 51/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.340,06 MDAX 20.196,80 EONIA - 0,23 % Umlaufrendite 0,41 % Dow Jones 17.265,21 S&P 500 2.012,37 EUR/ USD 1,0986 Gold in EUR 977,93 Öl in

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.380,64 MDAX 11.476,01 EONIA 0,10% Umlaufrendite 1,31% Dow Jones 13.343,51 S&P 500 1.433,19 EUR/ USD 1,3018 Gold in EUR 1.323,09 Öl in EUR

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Presse-Newsletter. Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. November 2008

Presse-Newsletter. Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. November 2008 Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria November 2008 Aktueller Überblick (1) Finanzkrise erreicht vorläufigen Höhepunkt Die Finanzkrise hat sich im Oktober dramatisch

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Direktor Hauptabteilungsleiter Treasury Treasury 12. November 2007 1 RÜCKBLICK 2007: Das Jahr der Rekorde 12. November 2007 2 US-Immobilienkrise

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.720,02 MDAX 16.392,39 EONIA 0,04 % Umlaufrendite 0,97 % Dow Jones 17.100,18 S&P 500 1.978,22 EUR/ USD 1,3524 Gold in EUR 969,31 Öl in EUR

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 33/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 33/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.490,83 MDAX 21.114,00 EONIA - 0,12 % Umlaufrendite 0,53 % Dow Jones 17.373,38 S&P 500 2.077,57 EUR/ USD 1,0967 Gold in EUR 997,75 Öl in

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 27/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 27/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.492,43 MDAX 20.350,21 EONIA - 0,12 % Umlaufrendite 0,67 % Dow Jones 17.946,68 S&P 500 2.101,49 EUR/ USD 1,1167 Gold in EUR 1.052,11 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.306,48 MDAX 16.205,88 EONIA 0,23 % Umlaufrendite 1,32 % Dow Jones 15.698,85 S&P 500 1.782,59 EUR/ USD 1,3486 Gold in EUR 922,85 Öl in EUR

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.850,14 MDAX 21.174,53 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,36 % Dow Jones 17.663,54 S&P 500 2.079,36 EUR/ USD 1,1006 Gold in EUR 1.037,84 Öl in

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 42/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 42/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.096,60 MDAX 20.200,51 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,46 % Dow Jones 17.084,49 S&P 500 2.014,89 EUR/ USD 1,1358 Gold in EUR 1.018,52 Öl in

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 37/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 37/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.747,02 MDAX 16.343,75 EONIA 0,00 % Umlaufrendite 0,79 % Dow Jones 17.137,36 S&P 500 2.007,71 EUR/ USD 1,2951 Gold in EUR 979,67 Öl in EUR

Mehr

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Vortrag anlässlich des DRZW-Seminars Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland und Russland Dresden, 1. Oktober 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2004. 19. Okt. 2004. Mag. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsmärkte Rückblick 2004

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2004. 19. Okt. 2004. Mag. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsmärkte Rückblick 2004 19. Okt. 2004 ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2004 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsmärkte Rückblick 2004 Das Umfeld für Staatsanleihen Seite 2 5 Empfehlung 7 Disclaimer 12 1 Was hat sich an den

Mehr

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015 Der Start in das dritte Viertel dieses Börsenjahres stand noch ganz unter dem Eindruck der griechischen Staatsschuldenkrise.

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

Aufgrund des technischen Börsenhandels (Sekundenhandel) werden Abwärtsbewegungen dynamischer.

Aufgrund des technischen Börsenhandels (Sekundenhandel) werden Abwärtsbewegungen dynamischer. Der DAX hat seit seinem Jahreshoch im April von 12.390 Punkten knapp 24 Prozent verloren. Welche drei Gründe sehen Sie als die wesentlichen für die jüngsten Rückschläge an deutschen und internationalen

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr