Zusammenfassung der Vorlesung VWL 2b: Einführung in die Finanzmärkte Geschrieben von Pascal Gischler, Layout von Kai Rexrodt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung der Vorlesung VWL 2b: Einführung in die Finanzmärkte Geschrieben von Pascal Gischler, Layout von Kai Rexrodt"

Transkript

1 Zusammefassug der Vorlesug VWL 2b: Eiführug i die Fiazmärkte Geschriebe vo Pascal Gischler, Layout vo Kai Rexrodt Kapitel 1 u. 2 - Eiführug i die Fiazmärkte 5 Elemete des Fiazsystems: 1. Geld 2. Fiazistrumete 3. Fiazmärkte 4. Fiazistitutioe 5. Zetralbake 5 Kerprizipie 1. Zeit hat eie Wert. 2. Risiko erfordert Kompesatio. 3. Iformatio ist die asis vo Etscheiduge. 4. Märkte setzte Preise ud alloziiere Resource. 5. Stabilität erhöht die Wohlfahrt. Koste der Geldote 1. Herstellkoste 2. Verarbeitugskoste 3. Gesamtkoste Iflatio (Defiitio): o Preisiveau steigt o Geld verliert a Wert o Kaufkraft vermidert sich o Teuerug o Schulder o Gläubiger Ei gesudes, sich städig weiter etwickeledes Fiazsystem ist die asis für wirtschaftliche Effiziez ud Wachstum. Es hat 5 ereiche: 1. Geld wird geutzt, um für Eikäufe zu zahle ud um Wert aufzubewahre. 2. Fiazmärkte erlaube es de Leute, Fiazistrumete zu kaufe ud zu verkaufe. 3. Fiazistrumete werde geutzt um Resource ud Risike zu verteile. 4. Fiazistitutioe biete Zugag zu de Fiazmärkte, sammel Iformatioe ud biete och eie Fülle vo adere Diestleistuge a. 5. Zetralbake stabilisiere die Wirtschaft. Liquidität ist ei Maß mit welcher Leichtigkeit eie lage i eie Zahlugseiheit verwadelt werde ka, hauptsächlich Geld. Die Fuktioe des Geldes 1) Zahlugsmittel: Wird im ustausch für Güter ud Diestleistuge geutzt. Seite 1 vo 14

2 2) Recheeiheit: Geutzt um Preise azugebe. 3) Wertaufbewahrug: Wird geutzt um die Kaufkraft i der Zukuft zu erhöhe. 3 rte der ezahlug: 1) ar 2) Scheck 3) Elektroischer Zahlugsverkehr I der Zukuft wird argeld immer weiger ei Zahlugsmittel sei werde. Kapitel 3 - Fiazistrumete, Fiazmärkte ud Fiazistitutioe Fiazitermediäre: 1. Idirekte Fiazierug 2. Direkte Fiazierug Fiazistrumete: o Gesetzliche Verpflichtug eier Partei etwas mit Wert zu eier adere Partei zu trasferiere. o diee als: 1. Zahlugsmittel 2. Werterhaltug 3. erlaube Hadel vo Risike 4. Stadardisierug 5. Iformatioskommuikatio Wert der Fiazistrumete ist abhägig vo 1. Höhe, 2. Zeitpukt, 3. Wahrscheilichkeit (Risiko) 4. ud ediguge der Zahlug! eispiele für Fiazistrumete: o Kredite, ods, leihe, Hypotheke, ktie, sset-backed Securities, Versicherug, Futures Kotrakte, Optioe Fiazmärkte (Defiitio) o Orte a dee Fiazistrumete gekauft ud verkauft werde. ufgabe: 1) Liquidität biete 2) zusammefasse ud kommuiziere vo Iformatioe 3) Risikoverteilug ermögliche Struktur: 1) Primär- vs. Sekudärmärkte 2) örse vs. Over-the-Couter Märkte 3) od-/ktiemärkte vs. Derivative Märkte Charakteristika (positive): Seite 2 vo 14

3 1) gerige Trasaktioskoste 2) korrekte Iformatioe 3) Schatz der Ivestore Fiazistitutioe: ufgabe: 1) Reduzierug der Trasaktioskoste 2) Reduzierug vo Iformatioskoste 3) Herausgabe vo kurzfristige Verbidlichkeite ud Kauf vo lagfristige leihe/kredite. Kapitel 4 - Future Value, Preset Value ud Zise Future Value o Wert eier Ivestitio die heute gemacht wurde, zu eiem zuküftige Zeitpukt. PV + Zise FV PV + PV * i FV sp.(1): Zis 5%, Laufzeit 1 Jahr $100+$100*(0,05) $105 sp.(2): Zis 5%, Laufzeit 2 Jahre $100+$100*(0,05)+$5*(0,05) $110,25 PV Preset Value FV Future Value i Zis i Prozet Ziseszis: Zise auf die Zise des Vorjahres vom 1. Jahr im 2. Jahr llgemeie Formel: FV PV*(1+i) Laufzeit i Jahre Zuküftiger Wert eies Ivestmets i Höhe vo PV i Jahre mit eiem Zissatz vo i. Preset Value (arwert) o Heutiger Wert eier Zahlug, die i der Zukuft gemacht werde soll. llgemeie Formel: FV PV (1+i) sp.: Zis 5%, Laufzeit 2 ½ Jahre, FV$100, PV?! Zis 5% F $100 Laufzeit 2 ½ Jahre PV?! $100 PV (1,08) 2,5 $82,30 o Eigeschafte des arwertes: Der arwert ist höher je: Seite 3 vo 14

4 1) höher der zuküftige Wert der Zahlug ist (FV). 2) kürzer der Zeitraum bis zur Zahlug ist (). 3) tiefer die Zise sid (i). iterer Zisfuß (Defiitio): o Der itere Zisfuss ist der Zissatz, der de arwert eier Ivestitio mit de Koste gleichsetzt. sp.: Maschiepreis $1 Mio 10 Jahre geeriert $ pro Jahr $ $ $ $ (1+i) 1 + (1+i) (1+i) 10 i 0,0814 8,14% od Pricig ewertug vo Obligatioe o od/obligatio ist ei Verspreche eie Reihe vo Zahluge zu festgelegte, zuküftige Zeitpukte zu mache. o Preis eies ods (Obl.) ist der arwert ihrer Zahluge llgemeie Formel: C 1) C i F 2) P P C F ( 1 + i ) arwert der Coupozahluge (P CP ): C 3) P CP (1+i) Coupo (jährl. Zahluge) F Face Value (Nomialbetrag) i C coupo rate (Zissatz) Fälligkeitsdatum P P arwert arwert eies Coupobods (P C ): 4) P CP P P + P C C C C F (1+i) 1 + (1+i) (1+i) + (1+i) emerkug: Höhere Zise führe zu tiefere odpreise! Real- ud Nomialzise o Nomialzise (i): uf das Kapital/Newert bezogeer Zis o Realzise (r): Nomialzissatz Iflatiosrate Fisher Gleichug: i r + π e oder r i - π e Seite 4 vo 14

5 Kapitel 5 - Risiko verstehe I Risiko (Defiitio): o Ei Mass für die Usicherheit über de zuküftige Payoff eier Ivestitio, die über eie Zeithorizot ud relativ zu eiem echmark gemesse wird. Messug des Risikos erfordert: 1. Liste möglicherweise Ereigisse 2. Wahrscheilichkeit der Ereigisse Messug vo Risiko: Erwartugswert Summe ( Wahrscheilichkeit * Payoff ) sp.: geg.: sset Möglichkeit Payoff Wahrscheilichkeit Payoff * Wahrsch. # ,1 10 # ,1 200 # ,4 280 # ,4 560 Σ Fazit: Großes Risiko, ma ka bis zu 90% verliere! Erwarteter Retur: 5% bei $50 risikolose lage Retur risikolose Zisrate Variaz: sp vo obe: 0,1 ($2000-$1050) 2 + 0,1 ($100-$1050) 2 + 0,4 ($700-$1050) 2 + 0,4 ($1400-$1050) 2 $ $ $ $ $ Stadardabweichug: Ist die Wurzel der Variaz: Stadardab weichug Variaz Je größer die Stadardabweichug, desto größer das Risiko! Umso geriger, desto sicherer! Value at Risk Risikowerte o Risikomaß, das de max. Verlust eier Risikopositio ach eier vorgegebee Periode agibt, der mit eier bestimmte Wahrscheilichkeit uter übliche Marktbediguge icht überschritte wird. o risikoadverser Ivestor mag kei hohes Risiko. o je risikoreicher eie Ivestitio, desto höher die Risikoprämie o 2 rte vo Risiko: 1) Idiosykratisches Risiko betrifft ur eizele Firme (diversifizierbar: vo eiem auf mehrere Firmeteile) 2) Systematisches Risiko: Seite 5 vo 14

6 betrifft viele Mesche; z.. Krakekasse zahle keie Medikamete mehr. Hedgig vo Risiko: o Strategie zur Reduzierug des gesamte Risiko 2 Ivestitioe mit etgegegesetztem Risiko gemeisamer Payoff stabil! Risiko verstehe Ivestitioe fide, dere Payoff weigst möglich voeiader abhäge gleichgewichteter Portfolio ist weiger risikoreich ( tiefere Volatilität) als die eizele für sich betrachtet. Naive Diversifikatio verichtet das Risiko, aber icht vollstädig. Diversifikatiosvorteil beruht auf der jeweils uterschiedliche Wertetwicklug der beide ktie. ls Mass der Uterschiedlichkeit diet die Korrelatio. Je höher die Korrelatio, desto tiefer Diversifikatiosvorteile ud umgekehrt. Verschuldugsgreze Koste der Ivestitio ower s cotributio to the purchase Kapitel 5 (II) - Risiko verstehe II Portfolio (Erwartete Redite): o Die erwartete Portfolioredite ist die gewichtete Summe der erwartete Eizelredite. llgemeie Formel (Erwartete Portfolioredite) E[r p ]: E[r ] w E[r ] + w E[r ] P w Gewicht der lage w Gewicht der lage E[r ] Erwartete Redite E[r ] Erwartete Redite sp.: 60/40 Portfolio, E[r ] 18,35%, E[r ]13,65% 0,6 * 18,35% + 0,4 * 13,65% 16,48% o Volatilität eies Portfolios zweier lage hägt vo de beide Eizel- Variaze, sowie vo der Korrelatio zwische de beide lage ab. llgemeie Formel (Portfolievolatilität): σ Volatilität, P Korrelatio var w σ + w σ + 2 w w σ σ P σ P P Variaz o Korrelatio (Defiitio): P E var P [ r E[r ] + r E[r ]] σ σ je kleier die Korrelatio, umso größer der Diversifikatioseffekt. Seite 6 vo 14

7 der Korrelatioskoeffiziet (zw. -1 ud 1) Zusammehag zwische de Redite zweier lage. etrag des Korrelatioskoeffiziet zeigt, wie gut sich die Pukte a die Gerade aschmiege. Vorzeiche zeigt, ob Gerade steigt oder fällt. Korrelatio 1 kei Diversifikatioseffekt Korrelatio 0 Rediteschwakuge zweier lage uabhägig. Korrelatio -1 Rediteschwakuge zweier lage perfekt egativ gleichgerichtet. Der Diversifikatioseffekt wird maximal beim Miimum-Variaz (MV) Portfolio! Portfolio oberhalb des MV-Portfolios effiziet Portfolio uterhalb des MV-Portfolios ieffiziet küftige Korrelatioe sid och schwieriger zu schätze, als erwartete Redite. Kapitel 6 ods, odpreise ud estimmug vo Zissätze rte vo ods: 1) zero-coupo bods (Discout ods) 1. eie Zahlug am Ede der Laufzeit 2) Fixed paymet loas 2. periodische Zahluge 3) Coupo ods (Discout ods) 3. periodische Ziszahluge ud Rückzahlug des Nomialbetrages am Ede der Laufzeit 4) cosols (staatliche Retepapiere) 4. ewige periodische Zahlug, Nomialbetrag wird icht zurückbezahlt. Rechebeispiele: a) Coupo od c c c P C 1 2 i i i c Nom + t t ( i ) ( + i ) b) arwert/mortisatio: P erhalteer Kredit, F Restbetrag F F F ( ) ( ) ( ) P i 1 + i 1 + i Merke: We Zis, da Preis We Zis, da Preis Nom ( ) ( ) ( ) ( 1 + i ) Seite 7 vo 14

8 c) cosols llgemeie Formel: jährliche Coupo Zahlug c P cosol Zis (i) i Yield to maturity (YTM), iterer Zissatz: o Redite des odkäufers, falls er de od bis zum Ede der Laufzeit bis zum Fälligkeitsdatum behält. sp.: hoch 9, da ach 1 Jahr verkauft P $107, ( 1 + 5% ) ( 1 + 5% ) ( 1 + 5% ) , Nach1 Jahr : 13,11% 100 od Yields: o Zusammehag zwische odpreis, Coupozissatz ud YTM odpreis < Nomialwert: Coupo Rate < Yield to Maturity odpreis Nomialwert: Coupo Rate Yield to Maturity odpreis > Nomialwert: Coupo Rate > Yield to Maturity odagebot: o odagebotskurve: eziehug zwische Preis ud zahl der ods, die die Leute bereit sid zu verkaufe, gegebe, dass alles adere gleich bleibt. o Verschiebug ach rechts, we: 1) Staat 2) Wirtschaftliche Situatio 3) erwartete Iflatio odachfrage: o odachfragekurve: eziehug zwische Preis ud zahl der ods, die die Leute kaufe möchte, gegebe, dass alles adere gleich bleibt. o Verschiebug ach rechts, we: 1) Wohlstad 2) Iflatiosrate 3) odredite Quelle für odrisike: usfallrisiko Iflatiosrisiko Zisäderugsrisiko Kapitel 7 Risiko vo odredite ud die Zisstrukturkurve Kreditrisiko-Ratigs: o sp.: oder aa höchste Qualität D oder D Isolvez/Default dowgradig: vo auf - upgradig: vo - auf Seite 8 vo 14

9 y the way geht es eier Firma so lala, da icht für lage Zeit etweder Top oder Flop Ziskurve: ormale Ziskurve iverse Ziskurve (eher selte) Zisstrukturkurve (Fakte): o Zissätze mit uterschiedliche Laufzeite bewege sich tedeziell i die gleiche Richtug. o kurzfristige Zissätze sid volatillier (größere Schwakuge) als lagfristige Zissätze. o lagfristige Zissätze sid i.d.r. höher als kurzfristige. Erwartugstheorie: o Ivestore sid idifferet bezüglich Laufzeit der ods, d.h. ods uterschiedlicher Laufzeit sid perfekte Substitute! o Forward Rates widerspiegel die Markterwartuge des zuküftige Spotsatzes. o llgemeie Formel: e e e i1 + 1,2 i + 1,3 i , i e Erwartugswert i i 1Y forward rate e sp. i erwarteter Zissatz für die 2te Periode 1,2 o sp.: Zeithorizot 2 Jahre Ivestmet idifferet zwische Kauf eies 2jährige ods oder Kauf eies 1jährige ods ud eie weiteres 1jährige ods i eiem Jahr! e 2 i1y + i1y 2% + ( 2,5% ) i2y 2,06% 2 2 Liquiditätsprämietheorie o Lagfristige ods sid risikoreicher als kurzfristige, da odkäufer Iflatiosud Zisäderugsrisike ausgesetzt sid, d.h. je läger Laufzeit des ods, desto größer sid die beide Risike! o Emittete bevorzuge lagfristiges Kapital. o leger bevorzuge kurzfristige lage. o Lösug: Risikoprämie respektive Termiprämie it 1 i rp + t + i + i i e e e 1t + 1 1t + t i e 1t + 1 Seite 9 vo 14

10 Kapitel 8 ktie, ktiemärkte ud Markteffiziez ktie: o teil am EK eier G, ktioär ist abhägig vom Gewi/Verlust der G Chace auf 2 Ertragsquelle: 1) Dividede 2) Kurssteigeruge Werte: 1) Newert (teil am ktiekapital) 2) Kurswert (tatsächlicher Preis aufgrud gebot/nachfrage) ktioärsrechte: o Recht auf Dividede (GV etscheidet jedoch über usschüttug) Teilahmerecht, Stimmrecht, ezugsrecht Fudametsaalyse: o versucht aus Date (Risiko, Dividede, Gewi, etc.) de iere Wert eier ktie zu bestimme Ziel! llgemeie Formel: Fairer Preis arwert der erwartete zuküftige Dividede D1 P1 D1 P k 1 + k 1 + k D, D,... Erwartete Dividede 1 2 k Diskotierugssatz ( 1 + k ) ( 1 + k ) P0 Fairer Preis der ktie Die 3 Divided Discout Modells (DDM): 1) eistufiges (kostates) DDM: Dividede wächst mit g bis i alle Ewigkeit 2) zweistufiges DDM: 1. Periode mit g 1, 2. Periode g 2 3) dreistufiges DDM: 3 Periode, i der 2. Übergag zum lagfristige Wachstum 1stufiges (kostates) DDM: llgemeie Formel: Dividede Dividede 1 Wachstumrate P 0 P D1 D k 0 D1 k g D im 1 Jahr + 1 ( 1 + g ) 2 ( 1 + k ) D1 + sp.: D 1,0CHF, k 6,7%, g 5,0% P CHF 6,7% - 5% ( ) 58,82 CHF 1 D heute ( ) 2 ( 1 + g ) ( 1 + k ) P 0 fairer Wert der ktie D 1 Dividede i eiem Jahr k Diskotfaktor g Wachstumsrate der Dividede Seite 10 vo 14

11 Kapitel 9 Derivate: Futures, Optioe ud Swaps Derivate (Defiitioe): o Ei Derivat ist ei Istrumet, desse Wert vom Wert eies adere Istrumetes abgeleitet wird. (sp.: ktie, Zise, Devise, Rohstoffe, Wetter, ) o egriffserklärug: 1) Uderlyig/asiswert Istrumet vo dem der Wert des Derivats abhägt. 2) Payoff Gewi/Verlust des Derivates 3) usübugspreis/termikurs/exercise Price/Strike Price der heute festgelegte Kauf-/Verkaufspreis für das Uderlyig i der Zukuft 4) Log Kaufpositio 5) Short Verkaufspositio 6) Settlemet uszahlug der Gewie/Verluste auf das Derivat Termikotrakt (Defiitio): o Vertrag zwische 2 Parteie bei dem vereibart wird: asiswert Zeitpukt Termikurs kaufe oder verkaufe o y the way: Forwards (außerbörslich) ud Futures (börsegehadelt) o sp. Termikotrakt: Lufthasa kauft Kerosi, um sich gege Preisschwakuge abzusicher. 3 mögliche Ergebisse: 1) Kerosipreis steigt Lufthasa tätigt Shorts spart eie Mege Geld 2) Kerosi sikt Lufthasa muss Shorts tätige verliert eie Mege Geld Optioe (Defiitio): o Vertrag zwische 2 Parteie, Käufer der Optio (Log Positio) erwirbt das Recht, icht die Verpflichtug, ierhalb eier festegelegte Zeit, die Mege eies asiswertes, zu heute fixierte usübugspreis zu kaufe (Calloptio) oder verkaufe (Putoptio). o 4 Grudpositioe: Call (Kaufrecht) Put (Verkaufsrecht) Log (Kauf) Kauf eies Kaufrechtes Kauf eies Verkaufrechts Short (Verkauf) Verkauf eies Kaufrechtes Verkauf eies Verkaufsrechts Seite 11 vo 14

12 o Payoffs der 4 Grudpositioe: o Swaps (Defiitio): Vereibarug zw. 2 Parteie zum ustausch vo Cash-Flows i der Zukuft. Zisswap: Vereibarug zw. 2 Parteie über de ustausch eier fixe ud variable Ziszahlug. Merke: Kapitel 10 Devise, Wechselkurse Dreiecksarbitrage ist i der Praxis icht üblich, da mi. 1 Währug agepasst wird There is o free luch! Wechselkurse, uf- ud bwertug: o We eie Währug im Verhältis zu eier adere Währug im relative Wert zuimmt, da muss die adere Währug abehme. sp.: ufwertug des CHF ggü. CHF sike des Wechselkurses z.. vo 1,61 auf 1,55. EU Siehe Folie 6! Devisemarkt (Eigeschafte): o größter Markt der Welt, gerigere Trasaktioskoste, 24h Hadel, rbitrageure: Seite 12 vo 14

13 o utze Ieffiziez ierhalb der ake aus. o Fuktio für ake Sie sorge für Ieffiziez. estimmugsfaktore des Wechselkurses: o lagfristige: 1) Defizite im ußehadel 2) Iflatiosrate (Kaufkraftparitäte) 3) iter. Kokurrezfähigkeit o kurzfristige: 1) iter. Kapitalbeweguge 2) Zetralbakitervetioe 3) Zisetwicklug (Geldpolitik) 4) Erwartuge der Marktteilehmer 5) Politische Ereigisse Kaufkraftparitätetheorie: $ s1 - s 0 π π o llgemeie Formel: relative Kaufkraftparität s π gedeckte Zisparität o Zisdifferez zwische Läder etspricht Differez zwische Kassakurs ud Termikurs gedeckte Zisparität $ f0 - s0 i N i N f 0 Termikurs s i N zwische Kassakurs ud erwartete Kassakurs ugedeckte Zisparität $ E(s1) - s0 i N i N E(s 1 ) erwarteter Kassakurs s 1 + i 0 N Die gedeckte Zisparität gilt per rbitrage immer. geomme die ugedeckte Zisparität gilt auch, da ist der Termikurs eie gute Progose des zuküftige Kassakurses. E(s ) f 0 1 We f 0 E(s 1 ) Profit 0 We f 0 < E(s 1 ) Log-Seite macht Gewi We f 0 > E(s 1 ) Short-Seite macht Gewi We f 0 E(s 1 ) 1. Existez eier Risikoprämie 2. Eigriffe vo Zetralbake Wechselkursparitäte: $ $ s1 - s0 f0 - s0 Näherugsformel i N i N π π s s kurzfristige Eiflüsse auf de Wechselkurs: 1. Steigerug des gebots führt zur bwertug. 2. Steigerug der Nachfrage führt zur ufwertug. Devisetermigeschäfte: 1. Forwards: eidseitige Verpflichtug bahme/lieferug eier bestimmte Währug zu eiem bestimmte Zeitpukt zu eiem festgesetzte Kurs 2. Futures Stadardisierte Forwards 0 0 Seite 13 vo 14

14 3. Optioe Recht zur bahme/lieferug eier bestimmte Währug zu eiem bestimmte Zeitpukt zu eiem festgesetzte Kurs 4. Swaps eidseitige Verpflichtug Zeitversetzte Kombiatio idetischer Devisegeschäfte uy-ad-sell Swap oder Sell-ad-uy Swap o sp. Deviseswap: ustausch vo Cashflows zu eiem festgelegte Zeitpukt zu eiem festgesetzte etrag Si: Zugag zum Fremdwährugsmarkt ud bsicherug! Seite 14 vo 14

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung . Marktpreisrisiko Motivatio der VaR-Ermittlug Vereiheitlichug Eiheitlicher Maßstab der Risikoeischätzug Limitierug / Steuerug Messug ud Limitierug ist fudametal für die Steuerug Kapitaluterlegug Zur Deckug

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Finanzwirtschaftliche Formeln

Finanzwirtschaftliche Formeln Bueffelcoach Olie Service Bilazbuchhalter Übersichte Fiazwirtschaft Fiazwirtschaftliche Formel AuF Aufzisugsfaktor ( 1+ i) Zist eie heutige Wert mit Zis ud Ziseszis für Jahre auf, hilft also bei der Frage,

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung ud Baubetrieb A Ivestitiosrechug ud Baubetrieb Ivestitiosbegriff Bilazorietierter Ivestitiosbegriff Umwadlug vo Geldkapital i adere Forme vo Vermöge Aktiva Passiva Zahlugsorietierter Ivestitiosbegriff

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode Mit Hilfe der köe folgede Ivestitioe beurteilt werde: eizele Ivestitioe alterative Ivestitiosobjekte optimale Ersatzzeitpukte Seite 1 Folgeder Zusammehag besteht zwische der Kapitalbarwertmethode ud der

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Kapitel 3: Bedingte Wahrscheinlichkeiten und Unabhängigkeit

Kapitel 3: Bedingte Wahrscheinlichkeiten und Unabhängigkeit - 18 - (Kapitel 3 : Bedigte Wahrscheilichkeite ud Uabhägigkeit) Kapitel 3: Bedigte Wahrscheilichkeite ud Uabhägigkeit Wird bei der Durchführug eies stochastische Experimets bekat, daß ei Ereigis A eigetrete

Mehr

Kovarianz und Korrelation

Kovarianz und Korrelation Kapitel 2 Kovariaz ud Korrelatio Josef Leydold c 2006 Mathematische Methode II Kovariaz ud Korrelatio 1 / 41 Lerziele Mathematische ud statistische Grudlage der Portfoliotheorie Kovariaz ud Korrelatio

Mehr

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z)

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z) Mathematik 1 Test SELBSTTEST MATHEMATIK 1. Forme Sie die folgede Terme um: a) y y y y + y : ( ) ( ) b) ( 9 ) 18 c) 5 3 3 3 d) 6 5 4 ( 7 y ) 3 4 5 ( 14 y ) e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + b f) log () +

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln I. Fiazierugsetscheiduge. Kurzfristige Liquiditätspositio fiazwirtschaftliche Etscheiduge Fiazierugsetscheidug: über Beschaffug, Umschichtug ud Verwedug vo Fiazmittel auf de Bestadskote Ivestitiosetscheidug:

Mehr

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge Sorge Sie fexibe vor ud spare Sie Steuer Die 3. Säue Private Vorsorge Die NAB-3 Vorsorge ergäzt die staatiche ud die berufiche Vorsorge, da diese zusamme ur eie Tei Ihres etzte Eikommes vor der Pesioierug

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Empirische Verteilungsfunktion

Empirische Verteilungsfunktion KAPITEL 3 Empirische Verteilugsfuktio 3.1. Empirische Verteilugsfuktio Seie X 1,..., X uabhägige ud idetisch verteilte Zufallsvariable mit theoretischer Verteilugsfuktio F (t) = P[X i t]. Es sei (x 1,...,

Mehr

Zusammenfassung: Folgen und Konvergenz

Zusammenfassung: Folgen und Konvergenz LGÖ Ks VMa Schuljahr 6/7 Zusammefassug Folge ud Kovergez Ihaltsverzeichis Defiitioe ud Beispiele für Folge Beschräkte Folge Kovergez vo Folge Grezwertsätze für Folge 5 Für Experte 7 Defiitioe ud Beispiele

Mehr

Investitionsausgabe (Zeitpunkt t 0 ): Für einen Gewerbebetrieb ist - wie bei einem optierenden Betrieb - die MwSt kein Kostenfaktor.

Investitionsausgabe (Zeitpunkt t 0 ): Für einen Gewerbebetrieb ist - wie bei einem optierenden Betrieb - die MwSt kein Kostenfaktor. - 12 - Aufgabe 3: (50 Pukte) Dyamische Ivestitiosrechug 1. Ivestitiosrechug 1.1 Kalkulatioszissatz: Gewichteter Mittelwert vo Fremd- ud Eigekapitalkoste: Für das Eigekapital würde der Ivestor als alterative

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

2. Einführung in die Geometrische Optik

2. Einführung in die Geometrische Optik 2. Eiührug i die Geometrische Optik 2. Allgemeie Prizipie 2.. Licht ud Materie Optische Ssteme werde ür de Spektralbereich zwische dem extreme Ultraviolette ( m) ud dem thermische Irarote (Q-Bad bei 2

Mehr

Seminar Derivate Finanzprodukte aus mathematischer Sicht Up-and-out Call Option

Seminar Derivate Finanzprodukte aus mathematischer Sicht Up-and-out Call Option Semiar Derivate Fiazprodukte aus mathematischer Sicht Up-ad-out Call Optio UIVERSITÄT TRIER Fachbereich IV Wirtschaftswisseschafte / Mathematik Witersemester 22/3 Leiter: Prof. Dr. H. Luschgy Eigereicht

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Formelsammlung Mathematik

Formelsammlung Mathematik Formelsammlug Mathematik 1 Fiazmathematik 1.1 Reterechug Sei der Zissatz p%, der Zisfaktor q = 1 + p 100. Seie R die regelmäßig zu zahlede Rate, die Laufzeit. Edwert: Barwert: achschüssig R = R q 1 q 1

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

3. Einführung in die Statistik

3. Einführung in die Statistik 3. Eiführug i die Statistik Grudlegedes Modell zu Date: uabhägige Zufallsgröße ; : : : ; mit Verteilugsfuktio F bzw. Eizelwahrscheilichkeite p ; : : : ; p r i de Aweduge: kokrete reale Auspräguge ; : :

Mehr

Industrieökonomie Vorlesung Dr. Kübler (Mitschrift von Timo Schygulla)

Industrieökonomie Vorlesung Dr. Kübler (Mitschrift von Timo Schygulla) Idustrieökooie Vorlesug Dr. Kübler (Mitschrift vo Tio Schygulla) 14.4.05: (Vorlesug gehalte vo eier Assisteti des Lehrstuhls) Teri-Überscheidug it der Vorlesug Fiazwisseschaft I vo Prof. Dr. K.-D. Heke.

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

LGÖ Ks VMa 12 Schuljahr 2017/2018

LGÖ Ks VMa 12 Schuljahr 2017/2018 LGÖ Ks VMa Schuljahr 7/8 Zusammefassug: Gleichuge ud Ugleichuge Ihaltsverzeichis Polyomgleichuge ud -ugleichuge Bruch-, Wurzel- ud Betragsgleichuge ud ugleichuge 6 Für Experte 8 Polyomgleichuge ud -ugleichuge

Mehr

Einführung in die Investitionsrechnung

Einführung in die Investitionsrechnung Eiführug i die Ivestitiosrechug Geld ud / oder Zeit Frage: Wie viel ist mei Geld morge wert? Wie viel muss ma jährlich zahle, um i Jahre eie bestimmte Betrag gespart zu habe? Wie lage muss bei eiem gegebee

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

17. Kapitel: Die Investitionsplanung

17. Kapitel: Die Investitionsplanung ABWL 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug 1 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug Leifrage des Kapiels: Welche Type vo Ivesiiosobjeke gib es? Wie läss sich die Voreilhafigkei eies Ivesiiosobjeks fesselle? Wie ka aus

Mehr

Schätzen von Populationswerten

Schätzen von Populationswerten Schätze vo Populatioswerte SS00 7.Sitzug vom.06.00 Schätze vo Populatioswerte Ziel: Ermöglichug vo Aussage über die Grudgesamtheit ahad vo Stichprobedate Logische Methode: Iduktiosschluß Grudlage des Iduktiosschlusses:

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

sfg Quadratwurzeln a ist diejenige nichtnegative Zahl (a 0), die quadriert a ergibt: Die Zahl a unter der Wurzel heißt Radikand:

sfg Quadratwurzeln a ist diejenige nichtnegative Zahl (a 0), die quadriert a ergibt: Die Zahl a unter der Wurzel heißt Radikand: M 9.1 Quadratwurzel a ist diejeige ichtegative Zahl (a 0), die quadriert a ergibt: a 2 = a Die Zahl a uter der Wurzel heißt Radikad: a Quadratwurzel sid ur für ichtegative Zahle defiiert: a 0 25 = 5; 81

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

Repetitionsaufgaben Potenzfunktionen

Repetitionsaufgaben Potenzfunktionen Repetitiosaufgabe Potezfuktioe Ihaltsverzeichis A) Vorbemerkuge/Defiitio 1 B) Lerziele 1 C) Etdeckuge (Graphe) 2 D) Zusammefassug 7 E) Bedeutug der Parameter 7 F) Aufgabe mit Musterlösuge 9 A) Vorbemerkuge

Mehr

Vl Statistische Prozess- und Qualitätskontrolle und Versuchsplanung Übung 5

Vl Statistische Prozess- und Qualitätskontrolle und Versuchsplanung Übung 5 Vl Statistische Prozess- ud Qualitätskotrolle ud Versuchsplaug Übug 5 Aufgabe ) Sei p = P(A) die Wahrscheilichkeit für ei Ereigis A, dh., es gilt 0 p. Bereche Sie das Maximum der Fuktio f(p) = p(-p). Aufgabe

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen Wintersemester 2014/15, Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz, 90 Minuten, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Internes Rechnungswesen Wintersemester 2014/15, Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz, 90 Minuten, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Klausur Iteres Rechugswese Witersemester 2014/15, Prof. Dr. Ja Schäfer-Kuz, 90 Miute, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Name: Matr.Nr.: Pukte Hilfsmittel Tascherecher Casio FX-87 DE Plus Hiweise zur Bearbeitug

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

Schätzen von Populationswerten

Schätzen von Populationswerten Schätze vo Populatioswerte 7.Sitzug 35 Seite, SoSe 003 Schätze vo Populatioswerte Ziel: Ermöglichug vo Aussage über die Grudgesamtheit ahad vo Stichprobedate Logische Methode: Iduktiosschluss Grudlage

Mehr

Tiefe Zinsen Freud und Leid. Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie

Tiefe Zinsen Freud und Leid. Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie Tiefe Zise Freud ud Leid Carolie Hilb Paraskevopoulos Leiteri Alagestrategie 1. Wie viel Geld hat Sophia i 35 Jahre? Sophia, 18. Dezember 2011 Sparzis: 0.20% Eibezahltes Kapital: CHF 100 Carolie, 04. Oktober

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen LGÖ Ks VMa Schuljahr 6/7 Zusammefassug: Gleichuge ud Ugleichuge Ihaltsverzeichis Polyomgleichuge ud -ugleichuge Bruch-, Wurzel- ud Betragsgleichuge ud ugleichuge 6 Für Eperte 8 Polyomgleichuge ud -ugleichuge

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Übungen mit dem Applet erwartungstreu

Übungen mit dem Applet erwartungstreu Übuge mit dem Applet erwartugstreu Visualisierug vo erwartugstreu Begriffe ud statischer Hitergrud. Visualisieruge mit dem Applet..3. Zufallsstreuug der Eizelwerte...3. Mittelwerte 3.3 Variaz. 4.4 Variaz

Mehr

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10.

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10. Aufgabe Der Vechtaer Esse auf Räder -Service beötigt eie eue Küche zur Zubereitug der Mahlzeite. Sie köe zwische de Modelle A ud B wähle. Die Eiahme durch die Auslieferug der Esse sid uabhägig davo, welche

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Leseprobe. Wolfgang Eichholz, Eberhard Vilkner. Taschenbuch der Wirtschaftsmathematik ISBN:

Leseprobe. Wolfgang Eichholz, Eberhard Vilkner. Taschenbuch der Wirtschaftsmathematik ISBN: Leseprobe Wolfgag Eichholz, Eberhard Vilker Taschebuch der Wirtschaftsmathematik ISN: 978-3-446-41775-5 Weitere Iformatioe oder estelluge uter http://www.haser.de/978-3-446-41775-5 sowie im uchhadel. Carl

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Eigenschaften von Texten

Eigenschaften von Texten Worthäufigkeite Eigeschafte vo Texte Eiige Wörter sid sehr gebräuchlich. 2 der häufigste Wörter (z.b. the, of ) köe ca. 0 % der Wortvorkomme ausmache. Die meiste Wörter sid sehr selte. Die Hälfte der Wörter

Mehr

Aufgabe 4.2. (a) lim 7 + = (b) lim. ( 2n 3 6n 2 + 3n 1. (c) lim n n 2 ( 1) n n 3) = lim. (d) n n + 1. lim. (e) n n. Aufgabe 4.3.

Aufgabe 4.2. (a) lim 7 + = (b) lim. ( 2n 3 6n 2 + 3n 1. (c) lim n n 2 ( 1) n n 3) = lim. (d) n n + 1. lim. (e) n n. Aufgabe 4.3. Folge Eie Folge ist eie Aordug vo reelle Zahle. Die eizele Zahle heiße Glieder der Folge. Kapitel 4 Folge ud Reihe Formal: Eie Folge ist eie Abbildug a : N R, a Folge werde mit a i i oder kurz a i bezeichet.

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr