Volltexte und OCR am MDZ. Dr. Markus Brantl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volltexte und OCR am MDZ. Dr. Markus Brantl"

Transkript

1 Volltexte und OCR am MDZ Dr. Markus Brantl

2 Agenda 1. OCR im Überblick 2. OCR am MDZ: Inhouse Outsourcing 3. OCR Inhouse Produktion Schritt für Schritt 4. OCR und Outsourcing 5. Projektbeispiel: Integration der Digital Library Copy Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 2

3 Voraussetzung: Guter Scan OCR im Überblick hohe Auflösung, Tiefenschärfe, Seitenausrichtung, wenn möglich: keine Verzerrung 1. Image Enhancement (Flecken entfernen, Binarisierung, Seiten gerade rücken, etc.) 2. Layout Analyse (Aufbau einer Seite, Bilder etc.) 3. Segmentierung (Block, Zeile, Wort, Zeichen) 4. Merkmalserkennung (Zeichen) und Klassifikation (Wörter) 5. Lexikalische Analyse Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 3

4 Open Source Software Tesseract (Google, letztes Release 2011) OCRopus (letztes Release: 2009) OCR Software (Auswahl) Lizenzpflichtige Software Abbyy verschiedene Module Recognition Server SDK Finereader Standalone XIX derzeit einzige Omnifont Fraktur am Markt Arpa PaperIn Book B.I.T. Tomasi BIT Alpha Nuance Omnipage Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 4

5 OCR Anforderungen/ Qualität Wissenschaftler benötigen i.d.r. eine Genauigkeit von 99,95%, um positive Aussagen zum Text machen zu können > Steigende Kosten Qualitäten darunter eignen sich oft in Verbindung mit den Bildern (Highlighting der Treffer im Image) als Mittelweg für die Suche Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 5

6 Die Frage der OCR Qualität? Sehr gut Gut = 99,6 99,95 % = 97 99,5% Durchschnittlich = 90 96% Schlecht = unter 90% Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 6

7 OCR am MDZ 35 OCR Projekte (Antiqua und Fraktur) 24 Projekte mit Dienstleistern Google Projekt: Übernahme und Bereitstellung der Digitalisierungs Daten durch das MDZ (derzeit Titel mit OCR Daten/Volltext) Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 7

8 OCR Produktion: Inhouse und Outsourcing I. Inhouse Produktion II. Produktion via Outsourcing Texte in Antiqua flach erschlossen/strukturiert Texte in Fraktur / Antiqua tief erschlossen/strukturiert Imageproduktion (TIFF) [aus ZEND Workflow] Imageproduktion (TIFF) [ZEND oder Dienstleister] BSB OCR Server Dienstleister OCR/Volltexterfassung nach den Vorgaben der MDZ Leistungsbeschreibung a) OCR b) OCR [ohne Korrektur] [mit Korrektur] Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 8

9 Projekte Auswahl Outsourcing Reichstag Zedler Regesta Imperii dmgh Landtagsprotokolle Inhouse Digi20 ZBLG Jahrbuch für fränkische Landesforschung Passauer Neue Presse Leibniz Publik Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 9

10 Entwicklung von OCR Projekten ZEDLER Projekt 1 (1999): Erfassung der Lemmata Projekt 2 (2004): Kategorisierung der Artikel Volltext (2009 Google) Integration des Google Volltexts in Planung dmgh Projekt ( ) Bild als die einzige zuverlässige Referenz Volltext verborgen Auszeichnung in drei Blöcken Text Anmerkungen Kritischer Apparat Hoher QS Aufwand seitens der MGH Seit Relaunch (2010) auch mit Textanzeige Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 10

11 Produktion im Überblick Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 11

12 Workflow ZEND ZEND= Zentrale Erfassungs- und Nachweis-Datenbank bietet u.a. Abbildung des gesamten Produktionsprozesses in einem modularen System Eigen-Entwicklung auf Basis von Open-Source-Software Workflow-Kontrolle Jedes komplett gescannte Werk der BSB wird mit der ZEND verarbeitet Offen und beliebig skalierbar Unterschiedliche Provider (Scannen, Texterfassung etc.) können unlimitierte Daten an die ZEND liefern Verwaltet alle bei der Produktion anfallenden Metadaten - administrativ, bibliographisch, strukturell (m.volltext), technisch Steuert auch die Inhouse-OCR-Produktion Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 12

13 ZEND im Überblick Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 13

14 Steuerung mittels ZEND OCR Unterstützung Organisatorischer Parameter Digitalisierung Inhouse / Outsourcing Projektzugehörigkeit OCR ja/nein Technischer Parameter Farbtiefe Auflösung Sprachenvorgabe für OCR Erkennung Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 14

15 OCR Inhouse Produktion: Schritt für Schritt Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 15

16 Vorbereitung (1) Projektmanagement / Festlegung der Projektziele / Organisation Klärung der juristischen Rahmenbedingungen (z.b. bei Projekten im 20. Jh.) Sichtung der Vorlagen (Format, Seitenzahlen, Erhaltungszustand, Aufschneiden? etc.) OCR via Outsourcing Pflichtenhefterstellung Formales Ausschreibungs und Vergabeverfahren (ca. 3 Monate!) Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 16

17 Vorbereitung (2) Urheberrechtsfreies Material Materialauswahl für OCR Produktion Urherberrechtsgeschützes Material im Rahmen von Kooperationen Komplettes Buch Nur Text [keine Bilder] Nur bestimmte Abschnitte/Artikel Auswahl der geeigneten Exemplare [ggf. werden beschädigte oder fehlende Seiten durch Seiten aus anderen Exemplaren ersetzt] Auswahl der Produktionsart nach Schriftart: Antiqua Inhouse Fraktur Dienstleister Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 17

18 Materialauswahl: Beispiele für problematisches Ausgangsmaterial Enge Bindung mit Textverlust Verwerfungen im Papier Beschädigte Seiten (z.b. Risse) Restaurierte Seiten (z.b. mit Überklebungen) Schrift (zu klein, kursiv, Formeln, handschriftliches) Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 18

19 Vorbereitung (3) Titelaufnahme in ZEND Erstellen des Digitalisierungsauftrags =>XML Ticket für OCR Produktion Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 19

20 Digitalisierungsauftrag mit OCR Parametern Printmedien: Schrift: Antiqua Imageproduktion Parameter: TIF Format unkomprimiert 300 ppi Graustufen pro Seite ein Image OCR Produktion Parameter: OCR [Standard oder mit Korrektur über Korrekturstation] Spracheinstellung [z.b. German] Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 20

21 Scannen: Handauflage, Roboter oder Einzugsscanner? Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 21

22 Anforderungen an einen guten Scan für OCR Hohe Auflösung 300 ppi, besser 400 (neue Entwicklungen) Farbtiefe in Abhängigkeit von der Vorlage : Farbe, Graustufen bei guter Binarisierung u.u. auch bitonal mit 600 ppi Möglichst keine Verzerrung (Buchfalz) Scan vom Mikrofilm? Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 22

23 ZEND nach dem Scannen Images: Master TIFFs und Derivate: JPEG Es liegt eine erste Strukturdatei vor (logisch/physikalisch) QS der Images mit Webfreigabe =>Zugleich Weiterleitung der TIFFs für 1. digitale Langzeitarchivierung 2. OCR Produktion Verlinkung vom Katalogisat zur Standardpräsentation der ZEND Es gibt eine URN, die über eine OAI Schnittstelle an die DNB gemeldet wird Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 23

24 ZEND QS Images für Webbreitstellung bzw. OCR Qualitätskontrolle der Images im ZEND ToC Editor: Vollständigkeit Korrekte Reihenfolge Scanparameter erfüllt Lesbarkeit Seiten gerade ausgerichtet Seiten korrekt gedreht Weiterleitung der TIFFs an OCR Server oder Reklamation Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 24

25 Standardpräsentation: ZEND Viewer Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 25

26 Vom Image zum maschinenlesbaren Text ambeispiel: Digi20 Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 26

27 Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 27

28 Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 28

29 Inhouse Produktion (nach Scannen und QS) Derzeit beschränkt auf Drucktype Antiqua 2 Maschinen, davon eine als Korrekturstation Verwendung des Abbyy Recognition Server: Sehr gute Qualtität der FineReader Maschine Anhängen von Korrekturstationen XML Ausgabe mit Koordinaten Generierung von PDFs MDZ Workflows: Gesteuert durch XML Tickets 1. Standard (ohne Korrektur) 2. Korrektur via Korrekturstationen (bei entsprechenden Ressourcen) Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 29

30 OCR Ergebnisse OCR Ergebnisse pro Seite eine XML Raw Datei mit den erkannten Buchstaben und deren Koordinaten eine PDF Datei (mittels eines Skriptes werden die einzelnen PDFs automatisiert zu einer einzigen Datei zusammengefasst, die dann für den Download zur Verfügung steht) Result" Datei mit Statistiken zur OCR Erkennung: Anzahl der Zeichen, Erkennungsgenauigkeit etc. Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 30

31 XML Raw: Buchstaben Koordinaten Napoleon Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 31

32 Weitere Arbeitsschritte Ausgangsmaterialien: Images Strukturdaten Volltexte mit Buchstaben Koordinaten Übernahme der Daten in das MDZ Standardformats (TEI P5) Indexierung Web Präsentation Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 32

33 o Alle Metadaten in einem XML-Framework: TEI P5 Administrativ Technisch Bibliographisch Strukturell, wie Volltext oder digitale Inhaltsverzeichnisse MDZ-Standardformat Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 33

34 MDZ Standardformat und OCR Warum? Einheitlichkeit, Nicht proprietärer Standard für LZA Weiterverwendbarkeit Automatische Kontrolle des OCR Output: Vollständigkeit Nicht leer Erkennungsgenauigkeit? Wesentliche Aufgaben : 1. Zusammenführung der Buchstaben zu Worten 2. Zusammenführung der Seiten zu einem zusammenhängenden Dokument 3. Koordinatentransformation 4. Codierung in TEI XML Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 34

35 Bestandteile des MDZ Standardformat Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 35

36 Napoleon : Wort ID mit ZEND ID, Image, Zeilen, Wort Nummer Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 36

37 Koordinaten für Napoleon Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 37

38 Standard Indexierung Verwendung von Apache Solr/Lucene Ausgangsdatei dynamisch generiert Konfigurationsdatei Vorschriften zur Indexierung, Darin Stopwörter, Zeichenersetzungen Vorgaben zur Wortgewichtung u.a. Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 38

39 Web Bereitstellung Verwendung von Apache Cocoon XML Publishing Framework Pipelining Mechanismus Zusammenführung der Bestandteile des digitalen Objekts: XML, ZEND, Bilder, Volltextindex Beispiel: Highlighting Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 39

40 XML Ergebnis der Suche nach Napoleon Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 40

41 Einsatz von SVG (Scalable Vector Graphics) Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 41

42 OCR und Outsourcing Projektmanagement / Dienstleisterführung Pflichtenhefterstellung bei OCR Produktion über Dienstleister Datenbasis: Digitale Master (TIFF) Ausschreibungs Vergabeverfahren bei Produktion über Dienstleister Pflichtenheft für OCR/Volltexte: Vorgaben des MDZ: Lieferbedingungen [Lieferfristen] Netzanbindung (NFS oder CIFS) Testdatenlieferung Ablauf Qualitätssicherung und Korrekturen Produktionsparameter allgemein: Dateiformat [XML, PDF] pro Seite eine XML Datei Dateinamen [ZEND Dateinamen] Erfassungsgenauigkeit [in %] Erfassung der Wortkoordinaten Erfassung der Formatierungen Produktionsparameter speziell: Spezielle/tiefere Textauszeichnung Artikelseparierung Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 42

43 OCR Produktion durch Dienstleister Pflichtenheft für OCR/Volltexte Aufwand für die Erstellung: 1 Pflichtenheft insgesamt oder pro Buch? Voraussetzung: Genaue Materialanalyse bzw. Kenntnis des Inhalts ggf. in Englisch für internationale Dienstleister Beispiel: Ausschnitte aus einem Pflichtenheft Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 43

44 OCR Produktion durch Dienstleister Auswahl des Dienstleisters Anforderung von Testdaten: Vor Auftragsvergabe erfolgt eine Marktsichtung mit Anforderung von Testdaten von ausgewählten, repräsentativen Seiten Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 44

45 Projektbeispiel: Integration von Google: Beispiel Integration Regionalportal der Digital Library Copy Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 45

46 Trefferliste Trefferliste Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 46

47 Snippet-View-Trefferliste mit Trefferanzeige im Image Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 47

48 Image mit Treffer Image mit Treffer und Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 48

49 Treffer in der Volltext-Anzeige Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 49

50 Einige Zahlen Volltexte mit 1,2 Terabyte Indexdaten Vergleich: Gesamt Datenvolumen des MDZ in der Langzeitarchivierung 330 Terabyte (Stand: Sept. 2011) Zeitbedarf für Reindexierung: 9 Tage Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 50

51 Probleme mit OCR( Workflows) Zu späte oder nachträgliche Festlegung der zu erfassenden Strukturen Abstimmung zwischen Vorlagenqualität und gewünschter Textgenauigkeit bzw. struktur (Schriftgröße, Bindung, Erhaltungszustand, Bilder, Tabellen,...) Qualitätskontrolle: wer, wann? was und wie wird kontrolliert? Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 51

52 Contact: Vielen Dank! Vielen Dank! Kontakt: brantl[at]bsb-muenchen.de Acknowledgements: Dr. Birgit Gilcher, Dirk Scholz Roma "Digitization Lifecycle" Dr. Markus Brantl BSB/MDZ 52

Langzeitarchivierung in Zeiten der Massendigitalisierung: die Verfahren der Bayerische Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung in Zeiten der Massendigitalisierung: die Verfahren der Bayerische Staatsbibliothek Langzeitarchivierung in Zeiten der Massendigitalisierung: die Verfahren der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek EDV-Tage Theuern 2012 Agenda Digitalisierung und

Mehr

Catalog Enrichment Scannen, Erkennen, Darstellen und Speichern

Catalog Enrichment Scannen, Erkennen, Darstellen und Speichern Catalog Enrichment Scannen, Erkennen, Darstellen und Speichern Günter Schönfeldt Max Planck Digital Library Catalog Enrichment Nachmittag 28.04.2010 Göttingen Allgemeine Überlegungen Wie kann der eigene

Mehr

Massendigitalisierungsprojekte des MDZ. Dr. Markus Brantl VDB Südwest 25.04.2008 brantl@bsb-muenchen.de

Massendigitalisierungsprojekte des MDZ. Dr. Markus Brantl VDB Südwest 25.04.2008 brantl@bsb-muenchen.de Massendigitalisierungsprojekte des MDZ VDB Südwest 25.04.2008 14.12.2004 Epochentag der (Massen-)Retrodigitalisierung 2 Agenda 1. Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ) 2. Digitalisierungsstrategie der

Mehr

DIGITALISIERUNG ALS DIENSTLEISTUNG

DIGITALISIERUNG ALS DIENSTLEISTUNG DIGITALISIERUNG ALS DIENSTLEISTUNG Images, Metadaten, Strukturdaten Stefan Krause Editura GmbH & Co. KG, Berlin http://www.editura.de Editura GmbH & Co. KG Dienstleister für Digitalisierungsprojekte Kunden:

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

Automatische Texterkennung (OCR) und Langzeitarchivierung

Automatische Texterkennung (OCR) und Langzeitarchivierung Automatische Texterkennung (OCR) und Langzeitarchivierung Günter Mühlberger Abteilung für Digitalisierung und elektronische Archivierung Universitäts- und Landesbibliothek Tirol Agenda Grundsätzliches

Mehr

Digitalisierungsportal Rheinland-Pfalz

Digitalisierungsportal Rheinland-Pfalz Digitalisierungsportal Rheinland-Pfalz Elmar Schackmann Jahresversammlung des VDB-Regionalverbandes Südwest am 25. Aprill 2008 in Speyer dilibri...... ist die digitalisierte Sammlung von landeskundlichen

Mehr

Göttinger Digitalisierungs-Zentrum. Münchner Digitalisierungs-Zentrum

Göttinger Digitalisierungs-Zentrum. Münchner Digitalisierungs-Zentrum Göttinger Digitalisierungs-Zentrum Niedersächsisch Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen Münchner Digitalisierungs-Zentrum Bayrische StaatsBibliothek gdz & mdz digitalisierung Gründung: 1997 Finanzierung:

Mehr

Digitalisierung als Möglichkeit der Bestandserhaltung am Beispiel Bayerische Staatsbibliothek

Digitalisierung als Möglichkeit der Bestandserhaltung am Beispiel Bayerische Staatsbibliothek Digitalisierung als Möglichkeit der Bestandserhaltung am Beispiel Bayerische Staatsbibliothek Dr. Markus Brantl markus.brantl@bsb-muenchen.de Agenda (Retro-)Digitalisierung - Bestandserhaltung Digitale

Mehr

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Frank-Ulrich Weber Projektleiter Workflow-Solutions 1. Zeutschel GmbH 2. OSCAR Software 3. Goobi ZED 3.1 Community 3.2 Services 3.3 Anwender 3.4 Erweiterungen Übersicht

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

Digitalisierungskonzepte

Digitalisierungskonzepte Schreiber- und Wasserzeichenforschung im digitalen Zeitalter: Zwischen wissenschaftlicher Spezialdisziplin und Catalog enrichment Digitalisierungskonzepte in der Staatsbibliothek zu Berlin Ralf Stockmann

Mehr

Baugedächtnis Schweiz Online: Digitalisierungsprojekt eines Verlags, der ETH-Bibliothek und des Schweizer Konsortiums

Baugedächtnis Schweiz Online: Digitalisierungsprojekt eines Verlags, der ETH-Bibliothek und des Schweizer Konsortiums Baugedächtnis Schweiz Online: Digitalisierungsprojekt eines Verlags, der ETH-Bibliothek und des Schweizer Konsortiums ETH-Bibliothek, Zürich Folie 1 Projektziele Digitalisierung aller Jahrgänge der Zeitschriften

Mehr

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Vorgaben. Seite 2 Autor/Buchtitel Verweise auf CD/DVD Format Minimum und Maximum Seitenanzahl Abbildungen Farbmodus Schnittzeichen

Mehr

Die elektronische Abgabe von Dissertationen und Diplomarbeiten an der Universität Innsbruck.

Die elektronische Abgabe von Dissertationen und Diplomarbeiten an der Universität Innsbruck. Universität Innsbruck Christoph-Probst-Platz, Innrain 52 6020 Innsbruck http://info.uibk.ac.at p// Die elektronische Abgabe von Dissertationen und Diplomarbeiten an der Universität Innsbruck. Ein Werkstattbericht

Mehr

Die EOD Suchmaschine VuFind im konsortialen Einsatz: 3,1 Millionen Datensätze von über 15 europäischen Bibliotheken. Die Suchmaschine für das

Die EOD Suchmaschine VuFind im konsortialen Einsatz: 3,1 Millionen Datensätze von über 15 europäischen Bibliotheken. Die Suchmaschine für das Die EOD Suchmaschine VuFind im konsortialen Einsatz: 3,1 Millionen Datensätze von über 15 europäischen Bibliotheken. Die Suchmaschine für das EOD-Bibliotheksnetzwerk Vufind Session - Leipzig, 27.06.2012

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden?

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Ein Blick aus technischer Perspektive Eberhard Pietzsch Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.m. Eberhard Pietzsch pietzsch@uni-frankfurt.de

Mehr

Ablösung von Control-M durch JobScheduler

Ablösung von Control-M durch JobScheduler Ablösung von Control-M durch JobScheduler Integration des JobSchedulers in eine TWS Landschaft SOS Software GmbH Berlin, Germany Inhalt Rahmenbedingungen I & II Control-M Landschaft (früher) JobScheduler

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

BASIC MODE EXPERT MODUS. 1. Schritt: Bitte führen Sie einen USB-Stick in einen der Steckplätze auf der rechten Seite des Gerätes ein. 2.

BASIC MODE EXPERT MODUS. 1. Schritt: Bitte führen Sie einen USB-Stick in einen der Steckplätze auf der rechten Seite des Gerätes ein. 2. BASIC MODE Bitte führen Sie einen USB-Stick in einen der Steckplätze auf der rechten Seite des Gerätes ein. Positionieren Sie das Buch in der Mitte der Aufliegefläche. Durch Drehen der Schrauben kann für

Mehr

Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3

Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3 Scanning mit PDF/A-3 Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3 PDF Association 1 Gescannte Dokumente in PDF/A Thema: Gescannte Dokumente in PDF/A Begleitende Daten zu

Mehr

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Was soll archiviert werden? Analoge, klassische Fotografien? Abzüge, Negative, Dias (Inkjet-) Drucke Ausbelichtete

Mehr

M I R A C o n s u l t i n g G m b H & G L O M A S D e u t s c h l a n d G m b H

M I R A C o n s u l t i n g G m b H & G L O M A S D e u t s c h l a n d G m b H Firmenpräsentation M I R A C o n s u l t i n g G m b H & G L O M A S D e u t s c h l a n d G m b H 1 Agenda MIRA Consulting GmbH Leistungsportfolio Projektbeispiele MIRA als Ihr idealer Partner 2 Wer ist

Mehr

Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3

Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3 Scanning mit PDF/A-3 Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3 PDF Association A PDF Association Presentation 2012 by PDF Association 1 Gescannte Dokumente in PDF/A Thema:

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG E-Rechnung, Scannen und Archivieren Ausgangssituation - Jährlich 30.000.000.000 Rechnungen in Europa - 95 % in Papierform

Mehr

Ein landesweites Angebot für die Langzeitarchivierung digitaler Materialien für Gedächtnisorganisationen aller Kultursparten:

Ein landesweites Angebot für die Langzeitarchivierung digitaler Materialien für Gedächtnisorganisationen aller Kultursparten: Projektbeschreibung 3 Ein landesweites Angebot für die Langzeitarchivierung digitaler Materialien für Gedächtnisorganisationen aller Kultursparten: Bibliotheken: Retrodigitalisate, elektronisches Pflichtexemplar

Mehr

dreischiibe Historisch wertvoll digitale und analoge Archivierung

dreischiibe Historisch wertvoll digitale und analoge Archivierung Historisch wertvoll digitale und analoge Archivierung Dienstleistungen und Lösungen in den Bereichen Mikrografie, Digitalisierung und Archivierung. dreischiibe digitalisierung und mikrograf ie Zeitungs-

Mehr

Systemvoraussetzungen & technische Details

Systemvoraussetzungen & technische Details Systemvoraussetzungen & technische Details economic system independent module server Prozessor Datenbank Java NAS-Systeme Speicherkapazität Netzwerkfähigkeit Plattformübergreifend OCR / Volltextindizierung

Mehr

Digitalisieren mit Google

Digitalisieren mit Google Digitalisieren mit Google Austrian Books Online: Public Private Partnership der Österreichischen Nationalbibliothek in der Massendigitalisierung Max Kaiser Leiter Forschung & Entwicklung Österreichische

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Workflowsymposium 19. Februar 2013 Andreas Wagner Workflow Symposium 2013 DALIM SOFTWARE GmbH ...über DALIM SOFTWARE Software Design und Engineering-Unternehmen

Mehr

Umsetzung der Schulbuchaufbereitung in Österreich. Eine Fallstudie

Umsetzung der Schulbuchaufbereitung in Österreich. Eine Fallstudie Umsetzung der Schulbuchaufbereitung in Österreich Eine Fallstudie Institut Integriert Studieren Gegründet 1991 Unterstützung für Studierende Forschung in den Bereichen eaccessibility Assistierende Technologien

Mehr

Zur Definition von Web-Services

Zur Definition von Web-Services Zur Definition von Web-Services Erich Weihs BStMLU, München erich.weihs@stmlu.bayern.de Agenda I. Ziele II. Zur Definition von Web-Services 1 Einführung Entwicklungs Projektbeschreibung ziele Entwicklungsz

Mehr

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11 LZA-Metadaten für Retrodigitalisate Anna Kugler 20.01.11 1. LZA-Metadaten Ziele Suchen/ Bereitstellen/ Verwalten: Identifikation Auffindbarkeit Darstellung Rechte-Management Import/ Export: Datenaustausch

Mehr

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS amazon E-Book kindle KF8 DRM HTML5 EPUB Reflowable XML Fixed Layout XHTML CSS Produktion digitaler Bücher 24. Januar 2012 Fogra Digital Publishing Schulung Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de

Mehr

Die Digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern. Bruno Blüggel

Die Digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern. Bruno Blüggel Die Digitale Bibliothek Bruno Blüggel blueggel@uni-greifswald.de Inhalt 1. Geschichte 2. Goobi 3. Elektronischer Lesesaal 4. DigiBest 5. Schwerpunkte / Baustellen 2 1. Geschichte Wurzeln: Fernleihe / Mikrofilme

Mehr

Zusammen neue Wege finden

Zusammen neue Wege finden Zusammen neue Wege finden Individuelle Wünsche sind bei uns gern gesehene Herausforderungen. Sie fördern gemeinsame Stärken und innovative Lösungen. Um die reibungslose Abwicklung eines Auftrags zu sichern

Mehr

Projekt BABS 2: Schritte zur vertrauenswürdigen Langzeitarchivierung von Retrodigitalisaten

Projekt BABS 2: Schritte zur vertrauenswürdigen Langzeitarchivierung von Retrodigitalisaten Projekt BABS 2: Schritte zur vertrauenswürdigen Langzeitarchivierung von Retrodigitalisaten Tobias Beinert 20.01.11 Übersicht Retrodigitalisierung und Langzeitarchivierung an der BSB Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Digitalisierung von Drucken des 17. Jahrhunderts an der ULB Halle: ein Werkstattbericht zu einem DFG- Projekt der Aktionslinie VD 16/ VD 17

Digitalisierung von Drucken des 17. Jahrhunderts an der ULB Halle: ein Werkstattbericht zu einem DFG- Projekt der Aktionslinie VD 16/ VD 17 Digitalisierung von Drucken des 17. Jahrhunderts an der ULB Halle: ein Werkstattbericht zu einem DFG- Projekt der Aktionslinie VD 16/ VD 17 DFG-Informationsveranstaltung Digitalisierung, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

German Sales 1930-1945 Art Works, Art Markets, and Cultural Policy

German Sales 1930-1945 Art Works, Art Markets, and Cultural Policy German Sales 1930-1945 Art Works, Art Markets, and Cultural Policy Köln, prometheus-jubiläumstagung, 4./5.11.2011 Dr. Maria Effinger Dr. Maria Effinger, UB Heidelberg 1 Das Projekt Gefördert im Bilateral

Mehr

Standardkonforme, barrierefreie PDF-Dokumente per Knopfdruck erstellen - das Add-In axespdf for Word

Standardkonforme, barrierefreie PDF-Dokumente per Knopfdruck erstellen - das Add-In axespdf for Word Standardkonforme, barrierefreie PDF-Dokumente per Knopfdruck erstellen - das Add-In axespdf for Word Markus Erle - Wertewerk IKT-Forum 2012 - Linz Im Überblick 1. Ausgangssituation 2. Vom Workflow zur

Mehr

Von der Dokumenten- zur Informationserfassung Matthias Segschneider softgate gmbh

Von der Dokumenten- zur Informationserfassung Matthias Segschneider softgate gmbh Matthias Segschneider softgate gmbh Dokumentenerfassung Seiten- / Stapelscan Manuelle / Halbautomatisierte Dokumententrennung PDF Konvertierung Ablage / Archivierung softgate gmbh 2013 folie 2 Der Informationserfassungsprozess

Mehr

Grundsätze und Qualitätsanforderungen an die Digitalisierung. Martin Liebetruth, SUB Göttingen

Grundsätze und Qualitätsanforderungen an die Digitalisierung. Martin Liebetruth, SUB Göttingen Grundsätze und Qualitätsanforderungen an die Digitalisierung SUB Göttingen Digitalisierung konservatorische Aspekte technische Aspekte Digitalisierung konservatorische Aspekte Buchprüfung, Erhaltungszustand

Mehr

Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen. "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte"

Zielstellung - bildhafte Darstellung von Informationen. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte Informatik - Präsentation / Graphik 1 Präsentation / Graphik Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" - Aufnahmefähigkeit des Menschen Lesen 10-150 Bit/s

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

windream Imaging Effiziente Dokument-Digitalisierung, Indexierung und Ablage

windream Imaging Effiziente Dokument-Digitalisierung, Indexierung und Ablage windream Imaging Effiziente Dokument-Digitalisierung, Indexierung und Ablage 2 Effiziente Dokument-Digitalisierung, Indexierung und Ablage Mit windream Imaging bietet die windream GmbH eine extrem leistungsfähige

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

Dissertationsserver mit miless / MyCoRe:

Dissertationsserver mit miless / MyCoRe: Dissertationsserver mit miless / MyCoRe: Workflow und Funktionalität http://miless.uni-duisburg-essen.de/ http://www.mycore.de/ F. Lützenkirchen Universitätsbibliothek Duisburg-Essen Wesentlich basierend

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Bridge. InDesign. Adobe Workflows. InCopy. Illustrator. Photoshop. VersionCue. Metadaten. 25. Februar 2010 tekom Regionalgruppe Bodensee

Bridge. InDesign. Adobe Workflows. InCopy. Illustrator. Photoshop. VersionCue. Metadaten. 25. Februar 2010 tekom Regionalgruppe Bodensee InCopy VersionCue Adobe Workflows Illustrator 25. Februar 2010 tekom Regionalgruppe Bodensee Bridge Gregor Fellenz Photoshop Metadaten Mediengestalter für Digital- und Printmedien Studium Druck- und Medientechnologie,

Mehr

Einführung von Rosetta an der Bayerischen. Basis für Langzeitarchivierungs- Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek nestor-praktikertag 2013

Einführung von Rosetta an der Bayerischen. Basis für Langzeitarchivierungs- Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek nestor-praktikertag 2013 Die kooperative Einführung von Rosetta an der Bayerischen Staatsbibliothek als Basis für Langzeitarchivierungs- services Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek nestor-praktikertag 2013 Agenda Langzeitarchivierung

Mehr

Erstellen der Seminararbeit mit Word

Erstellen der Seminararbeit mit Word Erstellen der Seminararbeit mit Word Themen: 1 Allgemeines zum Layout der Seminararbeit...1 2 Formatvorlagen...1 3 Überschriften...3 4 Kopfzeilen...3 5 Seitenzahlen...4 6 Fußnoten...4 7 Unsichtbare Tabellen...5

Mehr

Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte. Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen

Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte. Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen Unser Antrieb Papier, wie alle wissen, ist nur ein dürres Laub, Es wird vom Wind zerrissen, Und

Mehr

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber E-Form Vergabesoftware für Auftraggeber Einfach für Sie. E-Form E-Form ist eine Softwarelösung für Auftraggeber zur Abwicklung von Vergabeverfahren nach VOB und VOL. Die Software führt Sie als Anwender

Mehr

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware Die Lösung für die Logistik SLS - Transport Die moderne und flexible Speditionssoftware Konzept und Technik Das Konzept und die Technik SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport-Logistik.

Mehr

EPUB. InDesign. E-Book. E-Books aus InDesign CC XHTML CSS. Reflowable. Fixed Layout. 11. September 2013 swiss publishing days

EPUB. InDesign. E-Book. E-Books aus InDesign CC XHTML CSS. Reflowable. Fixed Layout. 11. September 2013 swiss publishing days E-Book InDesign EPUB XHTML CSS Fixed Layout Reflowable E-Books aus InDesign CC 11. September 2013 swiss publishing days Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de http://www.publishingx.de/dokumente

Mehr

Erläuterungen zur Digitalisierung altertümlicher Bücher, ihrer Erschließung mit Hilfe der Software Goobi, nebst den Möglichkeiten ihrer Präsentation

Erläuterungen zur Digitalisierung altertümlicher Bücher, ihrer Erschließung mit Hilfe der Software Goobi, nebst den Möglichkeiten ihrer Präsentation Erläuterungen zur Digitalisierung altertümlicher Bücher, ihrer Erschließung mit Hilfe der Software Goobi, nebst den Möglichkeiten ihrer Präsentation Prinzipielles Ein Scan ist eine Reproduktion einer physischen

Mehr

Verabschieden Sie sich von Ihrem Papier. Wir kümmern uns für Sie um den Inhalt.

Verabschieden Sie sich von Ihrem Papier. Wir kümmern uns für Sie um den Inhalt. PRINTHOF GmbH Kohlholz 12 4614 Hägendorf Verabschieden Sie sich von Ihrem Papier. Wir kümmern uns für Sie um den Inhalt. Fon: +41 62 216 51 54 Fax: +41 62 216 51 44 www.printhof.ch info@printhof.ch 07.06.2011

Mehr

Retrodigitalisierung an der UB Rostock. Aufbau von Workflows und Infrastruktur. Karsten Labahn, Robert Stephan

Retrodigitalisierung an der UB Rostock. Aufbau von Workflows und Infrastruktur. Karsten Labahn, Robert Stephan Retrodigitalisierung an der UB Rostock Aufbau von Workflows und Infrastruktur Karsten Labahn, Robert Stephan Herausforderungen für die Institution Bibliothek Entwicklung einer komplexen Prozessorganisation

Mehr

Kooperative Langzeitarchivierung von Digitalisaten im Rahmen des Projekts DP4lib Das Beispiel pedocs

Kooperative Langzeitarchivierung von Digitalisaten im Rahmen des Projekts DP4lib Das Beispiel pedocs Kooperative Langzeitarchivierung von Digitalisaten im Rahmen des Projekts DP4lib Das Beispiel pedocs Dr. Julia Kreusch, DIPF Frankfurt am Main Inhalt pedocs, LZA Pädagogik & DP4lib pedocs Dokumentenakquise

Mehr

CM Studio.DMS-SERVER 2012

CM Studio.DMS-SERVER 2012 CM Studio.DMS-SERVER 2012 Basis für erfolgreiches Dokumenten-Management CM Studio.ISEARCH Die Schnittstelle zum digitalen Office-Archiv Was ist CM Studio.ISEARCH? CM Studio.ISEARCH basiert auf der IFilter-Technologie

Mehr

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle Einführung in die digitale Langzeitarchivierung Natascha Schumann nestor-geschäftsstelle Zunahme digitaler Objekte Netzpublikationen/eBooks ejournals Online-Dissertationen Elektronische Akten Wissenschaftsdaten/Forschungsdaten

Mehr

Manual, Version 4.2c: Publikation von Medienmitteilungen auf bs.ch. http://obtreecms98.bs.ch/medienmitteilungen/mmadmin

Manual, Version 4.2c: Publikation von Medienmitteilungen auf bs.ch. http://obtreecms98.bs.ch/medienmitteilungen/mmadmin Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Staatskanzlei Manual, Version 4.2c: Publikation von Medienmitteilungen auf bs.ch 1 Allgemeines...1 2 Formatierungen...3 3 Beilagen...6 4 Newsletter...7 1 Allgemeines

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Die Digitale Westfälische Urkunden-Datenbank (DWUD)

Die Digitale Westfälische Urkunden-Datenbank (DWUD) Die Digitale Westfälische Urkunden-Datenbank (DWUD) Dr. Marcus Weidner AG Regionalportale Deutschland Münster, 6. Mai 2008 1. Internet-Portal Westfälische Geschichte 2. Die Westfälische Urkundenkartei:

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen Sharpdesk Solution Sharpdesk Document Management Solution Geschäftsinformationen umsetzen Workflows verwalten Geschäftsinformationen erfassen, organisieren und austauschen Sharpdesk ist eine beliebte Desktop-Dokumentenverwaltungs-Software.

Mehr

OCR. Digitalisierung historischer Zeitungen aus dem Blickwinkel der automatisierten Text- und Strukturerkennung. Günter Mühlberger

OCR. Digitalisierung historischer Zeitungen aus dem Blickwinkel der automatisierten Text- und Strukturerkennung. Günter Mühlberger OCR Günter Mühlberger Digitalisierung historischer Zeitungen aus dem Blickwinkel der automatisierten Text- und Strukturerkennung (OCR) Foto: privat Günter Mühlberger Problemfeld historische Schriften Anzahl

Mehr

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF Tools AG Facts Sheet Gründung Marktleistung Positionierung Kunden ISO PDF/A Competence

Mehr

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen Sharpdesk Solution Sharpdesk Document Management Solution Geschäftsinformationen umsetzen Workflows verwalten Geschäftsinformationen erfassen, organisieren und austauschen Sharpdesk ist eine beliebte Desktop-Dokumentenverwaltungs-Software.

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 CMIAXIOMA Release 16.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

windream Imaging Komfortabler Dokument-Import für windream

windream Imaging Komfortabler Dokument-Import für windream windream Imaging Komfortabler Dokument-Import für windream 2 Komfortabler Dokument-Import für windream Mit windream Imaging bietet die windream GmbH eine leistungsfähige Lösung für das ECM-System windream

Mehr

Preisliste (Stand: 01.01.11) Texterfassung: 0,50 / Normseite (1800 Zeichen)

Preisliste (Stand: 01.01.11) Texterfassung: 0,50 / Normseite (1800 Zeichen) Preisliste (Stand: 01.01.11) rfassung: maschineller Vorlagen in deutscher maschineller Vorlagen in deutscher Vorlagen in deutscher Vorlagen in deutscher maschineller Vorlagen in englischer maschineller

Mehr

Funktionsvergleich OCR-Lösungen

Funktionsvergleich OCR-Lösungen The experience speaks for itsef Funktionsvergeich OCR-Lösungen Accuracy Professiona 15 Professiona 16 Professiona 17 Erkennungsgenauigkeit Exzeent. 42 % genauere Hervorragend Hervorragend Worterkennung

Mehr

Drucken/Kopieren/Scannen mit den Multifunktionsgeräten in der Stabi

Drucken/Kopieren/Scannen mit den Multifunktionsgeräten in der Stabi Tipps & Informationen Drucken/Kopieren/Scannen mit den Multifunktionsgeräten in der Stabi Inhaltsverzeichnis 1. Drucken Sicherer Druck... 2 1.1 Druckauftrag am PC abschicken... 2 1.2 Druckereinstellungen

Mehr

Steuerung der Inhalte. Print bis Mobile

Steuerung der Inhalte. Print bis Mobile Steuerung der Inhalte Print bis Mobile Thema Wie können Inhalte für die unterschiedlichen Publikationskanäle von Print bis Mobile unkompliziert und effizient aufbereitet werden? Möglichkeiten und Perspektiven

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

<xml/> DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3.

<xml/> DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3. InDesign Strukturierte Daten vs. -Layoutsoftware tekom-jahrestagung 3. November 2010 Struktur QuarkXPress Gregor Fellenz Mediengestalter für Digital- und Printmedien Studium Druck- und Medientechnologie,

Mehr

Erschließung von Autographen in Visual Library

Erschließung von Autographen in Visual Library Erschließung von Autographen in Visual Library Editionsarbeit unter Berücksichtigung internationaler Standards 3. Juli 2014 Universitäts- und Landesbibliothek Bonn Referenten Till Schicketanz, semantics

Mehr

Digitale Erschließung und Präsentation von Nachlässen und Autographen

Digitale Erschließung und Präsentation von Nachlässen und Autographen Digitale Erschließung und Präsentation von Nachlässen und Autographen 23. Juni 2015, Berlin, Akademie der Künste Referent Till Schicketanz, semantics GmbH (Aachen) Aktuelle Ausgangslage Ausgewählte Projekte

Mehr

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Marco Blevins, CCESigG Inhalt: Ausgangssituation Ziele Vorgehen Signierung elektronischer

Mehr

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN Features die Sie weiterbringen Neben vielen Standardfunktionen zur Verwaltung Ihrer Medien bietet Ihnen getasset weitere interessante Leistungen,

Mehr

PROFESSIONELLE DOKUMENTENSCANNER ENTWICKELT FÜR EINEN EFFIZIENTEN ARBEITSABLAUF

PROFESSIONELLE DOKUMENTENSCANNER ENTWICKELT FÜR EINEN EFFIZIENTEN ARBEITSABLAUF PROFESSIONELLE DOKUMENTENSCANNER ENTWICKELT FÜR EINEN EFFIZIENTEN ARBEITSABLAUF www.brother.ch PDS-5000 PDS-6000 Die neuen professionellen Dokumentenscanner Hervorragendes Papierhandling, fortschrittliche

Mehr

Prüfungsvorbereitung AP

Prüfungsvorbereitung AP Einstieg in den JDF-Workflow: Workflow-Konzepte In Druckereien gibt und gab es verschiedene Workflow-Konzepte. Seit dem Einzug der Computertechniken hat der Digitalisierungsanteil kontinuierlich zugenommen.

Mehr

Hinterwiesenstraße 19 72131 Ofterdingen fon 07473.8085 mail : info@mikromedias.de

Hinterwiesenstraße 19 72131 Ofterdingen fon 07473.8085 mail : info@mikromedias.de Hinterwiesenstraße 19 72131 Ofterdingen fon 07473.8085 mail : info@mikromedias.de Einfach. Anwenderfreundlich. Universell. Ob für den öffentlichen Einsatz oder die professionelle Anwendung: Der Mikrofilm-Scanner

Mehr

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG bix BOE Services Mit den BOE Services liefert die BIX einfache Schnittstellen zur täglichen Arbeit im SAP Business Objects Umfeld. Die Services sind konzipiert

Mehr

Willkommen zum Webinar!

Willkommen zum Webinar! Webinar: im Gesundheitswesen Willkommen zum Webinar! Überblick ISO Standard im Gesundheitswesen Dr. Bernd Wild, Geschäftsführer PDF Association 1 Competence Center PDF Association Competence Center für

Mehr

Kopieren, drucken, scannen

Kopieren, drucken, scannen Kopieren, drucken, scannen In der Landesbibliothek stehen Ihnen drei Multifunktionsgeräte zum Kopieren, Drucken und Scannen zur Verfügung. Zwei davon wie auch die Ladestation für Guthaben befinden sich

Mehr

spherecast Content Management System

spherecast Content Management System spherecast Content Management System Content Management System Was ist ein Content Management System (CMS) Software System zum einfachen Erstellen von Webseiten und Bearbeiten von Inhalten im Internet

Mehr

Open Domain Software GmbH & Nord West Business Consult

Open Domain Software GmbH & Nord West Business Consult Open Domain Software GmbH & Nord West Business Consult ELO meets PDM: Die Multi-CAD-Plattform für ELO PDM/ PLM Lösung Die Multi-CAD-Plattform Open Domain Software für ihre GmbH DMS / ECM / PLM Lösung Open

Mehr

Anleitung zum Editieren der Website (Frontend-Editing) Präsentation zur Schulung

Anleitung zum Editieren der Website (Frontend-Editing) Präsentation zur Schulung Anleitung zum Editieren der Website (Frontend-Editing) Präsentation zur Schulung Seite 1 von 36 Letzte Änderung: 17. Januar 2014, 10:32 vorm. Agenda 1. Styleguide 2. Inhaltliches und strukturelles Konzept

Mehr

Metadaten METS. Markus Schnöpf Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften IDE. IDE Autumn School 2012, Chemnitz

Metadaten METS. Markus Schnöpf Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften IDE. IDE Autumn School 2012, Chemnitz Metadaten METS Markus Schnöpf Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften IDE Inhalt Was ist METS und wofür brauchen wir es?! Geschichte! METS-Schema und Sektionen! Verbindung METS - TEI Folie

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

Handout. Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint

Handout. Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint Handout Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint PowerPoint 200 Version: Impressum: Autorin: Kirstin Hartmann Erstellt: 26..204 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Unterlage darf ohne ausdrückliche

Mehr