Lasciate ogni speranza, voi ch entrate! Dante Alighieri, Divina Commedia

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lasciate ogni speranza, voi ch entrate! Dante Alighieri, Divina Commedia"

Transkript

1 Lasciate ogni speranza, voi ch entrate! Dante Alighieri, Divina Commedia

2 Einleitende Bemerkungen Organisatorisches Übersicht über den Inhalt der Vorlesung Unterlagen zur Vorlesung: Gesetzestexte ZGB und OR Für weitere Erlasse vgl. Link Dokumentation Systematische Sammlung Literaturempfehlungen Für Urteile des Bundesgerichts (BGE) vgl. Link Rechtsprechung Prüfung: Januar 2014 / September 2014 [ / N ] = Verweis auf Berger, Allg. Schuldrecht, 2.Aufl. Bern

3 1. Kapitel: Grundlagen Kodifikation des schweizerischen Privatrechts Zivilgesetzbuch Eugen Huber ( ) 1892: Auftrag BR: VE ZGB 1904: Botschaft BR zum E ZGB : Beratungen in NR und SR 10. Dezember 1907: Schlussabstimmung 1. Januar 1912: Inkrafttreten Selbstverständnis: ZGB 1/2 Ausstrahlung: Rezeption (u.a. Türkei) 3

4 1. Kapitel: Grundlagen Kodifikation des schweizerischen Privatrechts Obligationenrecht Walther Munzinger ( ) 1864: Gutachten und E HGB Später: 2 E zum OR 1881: Schweiz. Obligationen- und Handelsrecht 1905/1909: Botschaften BR 30. März 1911: Schlussabstimmung 1. Januar 1912 Inkrafttreten als BG betreffend die Ergänzung des schweiz. Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) 4

5 1. Kapitel: Grundlagen Kodifikation des schweizerischen Privatrechts Aufbau und Gliederung des Rechtsstoffes Einleitungstitel (ZGB 1 10) 1. Teil: Personenrecht (ZGB 11 89) 2. Teil: Familienrecht (ZGB ) 3. Teil: Erbrecht (ZGB ) 4. Teil: Sachenrecht (ZGB ) 5. Teil: Obligationenrecht (OR) Allgemeiner Teil (OR 1 183) Besonderer Teil: Einzelne Vertragsverhältnisse (OR ) Handelsgesellschaften und Genossenschaft (OR ) 5

6 1. Kapitel: Grundlagen Kodifikation des schweizerischen Privatrechts Nebenerlasse (Auswahl) Eisenbahnhaftpflichtgesetz (EHG) (1905) Versicherungsvertragsgesetz (VVG) (1908) Patentgesetz (PatG) (1954) BG gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) (1986) Urheberrechtsgesetz (URG) (1992) Markenschutzgesetz (MSchG) (1992) Datenschutzgesetz (DSG) (1992) Produktehaftpflichtgesetz (PrHG) (1993) Kartellgesetz (KG) (1995) Konsumkreditgesetz (KKG) (2001) Fusionsgesetz (FusG) (2003) Dekodifikation? 6

7 1. Kapitel: Grundlagen Privatrechtliche Norm [ 1 / N 1-79] Begriff und Aufbau Norm: Jede generell-abstrakte Regelung, die an einen bestimmten Tatbestand eine Rechtfolge knüpft. Beispiel: StGB 139 Privatrechtliche Norm: Begründung von Rechten und Pflichten unter Privaten. Konkretisierung: OR 184/1 Tatbestand Rechtsfolge B(1): Kägi mailt an Vonlanthen: Kaufe 200t Altmetall zu 250 Fr. pro t frei Haus, zu liefern bis Vonlanthen mailt zurück: Einverstanden. 7

8 1. Kapitel: Grundlagen Privatrechtliche Norm [ 1 / N 1-79] Rechtsanwendung Sachverhaltsermittlung Subsumption Konkretisierung: OR 41/1 B(2): Unbehelflich (U) fährt beim Einparken rückwärts in das Gartentor von Gnadenlos (G). G beauftragt Schlosser Eisenhut, das Gartentor zu reparieren. Eisenhut stellt G Rechnung für 850 Franken, die dieser begleicht. Kann G von U Ersatz fordern? Tatbestand Rechtsfolge 8

9 1. Kapitel: Grundlagen Privatrechtliche Norm [ 1 / N 1-79] Beweis Begriff der juristischen Tatsache Beweislast (ZGB 8) Beweismass Regel: Strikter Beweis ( Regelbeweismass ) Ausnahme: Überwiegende Wahrscheinlichkeit (bei Beweisnot ) Beweislosigkeit: Folgen treffen die beweisbelastete Partei 9

10 1. Kapitel: Grundlagen Privatrechtliche Norm [ 1 / N 1-79] Rechtsdurchsetzung Freiwilligkeit Zwang OR 97/2 Grundsatz: Naturalerfüllung (Realexekution) B(3): Kägi (K) kauft bei Vonlanthen (V) einen Martini Classic K bezahlt. Der Wagen steht noch bei V (Reparatur). V faxt an K: Habe besseres Angebot akzeptiert. Kaufpreis wird demnächst zurückerstattet! Grenzen des Anspruchs auf Naturalerfüllung B(4): K kauft bei V 10 echte Daumiers. V verspricht Lieferung am Am brennt Vs Geschäft ab. Ursache: Veraltete elektrische Anlagen. B(5): Das Stadttheater Bern engagiert Castafiore für die Rolle der Königin der Nacht. Fax von C, 5 Tage vor der Vorstellung: Bin wegen Engagement in N.Y. verhindert; trete vom Vertrag zurück. 10

11 1. Kapitel: Grundlagen Die subjektiven Rechte [ 1 / N ] Abgrenzung zum objektiven Recht Entstehung Privatautonomes Handeln Voraussetzung: Rechtsordnung gewährt Rechtsschutz (Klagbarkeit, Vollstreckbarkeit) Vgl. erneut B(3) Naturalobligationen vgl. OR

12 1. Kapitel: Grundlagen Die subjektiven Rechte [ 1 / N ] Einteilung in absolute (erga omnes) und relative (inter partes) Finalität der Einteilung: Keine Zwischenstufen B(6): V überträgt den bereits bezahlten Martini Classic nicht an K, sondern an den ahnungslosen Händler Nobel, der ihm nach dem Verkauf an K ein besseres Angebot unterbreitet hat. 12

13 1. Kapitel: Grundlagen System der subjektiven Rechte Subjektive Rechte Absolute Rechte Relative Rechte Ansprüche (Forderungen) Einreden (exceptiones) Herrschaftsrechte Persönlichkeitsrechte Gestaltungsrechte Immaterialgüterrechte Dingliche Rechte Eigentum Beschränkte dingliche Rechte 13

14 1. Kapitel: Grundlagen Die subjektiven Rechte [ 1 / N ] Absolute Rechte (erga omnes) Herrschaftsrechte ZGB 641/2 B(7): K kauft bei V den Martini Classic für 25'000 Franken. K ist ein guter Kunde. Deshalb übergibt ihm V den Wagen sofort, zahlbar innert 30 Tagen. Noch vor Ablauf der Frist fällt K in Konkurs. Konkursdividende in der dritten Klasse: 12%. Kann sich V vom Vertrag lösen? Persönlichkeitsrechte ZGB 28 14

15 1. Kapitel: Grundlagen Die subjektiven Rechte [ 1 / N ] Relative Rechte (inter partes) Ansprüche (Forderungen) Tun, Dulden, Unterlassen Vertrag, unerlaubte Handlung, ungerechtfertigte Bereicherung Einreden B(8): K und V kommen überein, dass der Martini Classic am in der Garage von V Zug um Zug übergeben werde. B(9): V hat K den Wagen am verkauft und übergeben. Trotz zahlreicher Mahnungen ist eine Restanz von 5'000 Franken bis heute unbezahlt geblieben. Einreden (rechtshindernd) vs/ Einwendungen (rechtsvernichtend) Verwirkungsfristen (z.b. OR 31/1) Verrechnung (OR 120) 15

16 1. Kapitel: Grundlagen Die subjektiven Rechte [ 1 / N ] Gestaltungsrechte Befugnis einer Partei, durch einseitige Erklärung eine Veränderung im Bestand der subjektiven Rechte einer anderen Partei zu bewirken. B(10): V verspricht K: Innert der nächsten 12 Monate werde ich den Martini keinem andern als Dir verkaufen, sofern Du bereit bist, mir für den Wagen mindestens 25'000 Franken zu zahlen. B(11): Der Handel zwischen V und K kommt zustande. V überlässt K den Martini. K zahlt nicht. V schreibt an K: Hiermit setze ich Dich in Verzug! B(12): K zahlt trotz weiterer Aufforderungen nicht. Hierauf faxt V an K: Trete vom Vertrag zurück! Bedingungsfreiheit und Unwiderruflichkeit 16

17 1. Kapitel: Grundlagen Grundbegriffe des Obligationenrechts [ 4 / N ] Obligation Mehrdeutigkeit des Begriffes Entstehungsgründe Anspruchskonkurrenz B(13): Dr. Pfusch betreibt eine Beauty-Farm in Montreux. Frau Eitel lässt sich die Gesichtsfältchen machen (5'000 Fr.). Nach dem Eingriff erstrecken sich infolge veralteter Operationstechnik Hautwülste über die linke Gesichtshälfte. Eine zweite Operation (bei Dr. Könner zum Preis von 10'000 Fr.) ist unumgänglich. B(14): Kägi bringt seinen Martini Classic zu Vonlanthen in den Service. Auf einer Probefahrt kollidiert V wegen übersetzter Geschwindigkeit mit einem Baum (Reparatur: 15'000 Franken). 17

18 1. Kapitel: Grundlagen Grundbegriffe des Obligationenrechts [ 4 / N ] Forderung und Schuld Dienstleistungen Sachleistungen B(15): V einigt sich mit K auf den Verkauf seines Martini Classic, Baujahr 1917, für 150'000 Franken. B(16): V verspricht K Lieferung eines Opel Astra der Jahrgänge mit Automatikgetriebe für 10'000 Franken. B(17): V verspricht K Lieferung einer Kiste Château Latour aus seinem Weinkeller. Allgemeine Bedeutung der Unterscheidung Bedeutung der Unterscheidung beim Kauf: OR 185/2, 206/1 Geldschulden 18

19 1. Kapitel: Grundlagen Grundbegriffe des Obligationenrechts [ 4 / N ] Obligation und Schuldverhältnis Schuldverhältnis Prozess und Gefüge Partei V Zahlung Kaufpreis Zahlung Transportkosten (OR 189/1) Forderungen V gegen K Lieferung Kaufgegenstand Gewährleistung (OR 192 ff., 197 ff.) Forderungen K gegen V Partei K 19

20 1. Kapitel: Grundlagen Grundbegriffe des Obligationenrechts [ 4 / N ] Obligation und Schuldverhältnis Obligation (Einzelne Recht-Pflicht-Beziehung) Partei V Zahlung Kaufpreis Forderung V gegen K Partei K 20

21 1. Kapitel: Grundlagen Grundbegriffe des Obligationenrechts [ 4 / N ] Obligation und Schuldverhältnis Partei Z Abtretung (OR 164/1) Zahlung Kaufpreis Partei V Schuldverhältnis Zahlung Kaufpreis Zahlung Transportkosten (OR 189/1) Forderungen V gegen K Lieferung Kaufgegenstand Gewährleistung (OR 192 ff., 197 ff.) Forderungen K gegen V Partei K 21

22 1. Kapitel: Grundlagen Grundbegriffe des Obligationenrechts [ 4 / N ] Rechtsgeschäft Willenserklärung Elemente: Wille des Erklärenden Geschäftswille (intern) Erklärungswille (extern) Erklärungsvorgang = Art der Willenskundgabe Ausdrückliche Willenserklärung B(1) Konkludentes Verhalten Beispiel: OR 7/3 Stillschweigende Willenserklärung (Ausnahme) Empfangsbedürftigkeit der Willenserklärung Unter Anwesenden Unter Abwesenden (Zugangstheorie) 22

23 1. Kapitel: Grundlagen Grundbegriffe des Obligationenrechts [ 4 / N ] Verpflichtungsgeschäft B(18): V offeriert K am 15. Oktober 2013: Ich verkaufe Dir meinen Martini Classic zu 150'000 Franken; Übergabe am 30. Oktober 2013 Zug um Zug. K nimmt das Angebot sogleich an. Begründung des Anspruchs auf Übertragung des Eigentums. Keine Änderung der rechtlichen Zuordnung. Keine Verfügungsmacht erforderlich Verfügungsgeschäft B(19): Am 30. Oktober 2013 fährt V den Martini zu K, übergibt ihm Wagen und Schlüssel und erhält im Gegenzug einen Check über 150'000 Franken. Verfügungsvertrag (vgl. u.a. OR 165) Unmittelbare und endgültige Änderung der rechtlichen Zuordnung Verfügungsmacht 23

24 1. Kapitel: Grundlagen Grundbegriffe des Obligationenrechts [ 4 / N ] Rechtsgrund Konstitutives Element zur Begründung subjektiver Rechte Relative Rechte: Anspruch setzt gültigen Entstehungsgrund (z.b. OR 1, 41, 62) voraus Absolute Rechte: Ansprüche aus ZGB 641/2 setzen Eigentum (causa) voraus Bedeutung der causa für Verfügungsgeschäfte Grundsatz: Kausalität (Eigentumsübertragung) Rechtsfolgen: SchKG 242/1: Die Konkursverwaltung trifft eine Verfügung über die Herausgabe von Sachen, die von einem Dritten beansprucht werden. Ausnahme: Abstraktes Verfügungsgeschäft (Zession) 24

25 1. Kapitel: Grundlagen Grundbegriffe des Obligationenrechts [ 4 / N ] Vertrag Begriff OR 1/1 (mehrseitiges Rechtsgeschäft) Einteilung nach Verpflichtungen Zweiseitig verpflichtende Verträge vollkommen zweiseitige z.b. OR 184 unvollkommen zweiseitige z.b. OR 394/3 / OR 402/1 Einseitig verpflichtende Verträge z.b. OR 243 Nominat- und Innominatverträge; Beispiele von Innominatkontrakten: Leasingvertrag Alleinvertriebsvertrag Lizenzvertrag (z.b. Marken-, Design-, Patentlizenz) 25

26 1. Kapitel: Grundlagen Grundzüge des Personenrechts [ 5 / N ] Natürliche Personen Rechtsfähigkeit ZGB 11 13th Amendment to the U.S. Constitution (1865): Neither slavery nor involuntary servitude [...] shall exist within the United States, or any place subject to their jurisdiction. B(20): Die Ehegatten Kurzeweil erwarten ein Kind. Herr K kommt bei einem Töff-Unfall ums Leben. Zwei Monate später gebiert Frau K Florian. Ist F gesetzlicher Erbe gemäss ZGB 457/1? Handlungsfähigkeit ZGB 12 Voraussetzungen ZGB 13 Mündigkeit ZGB 14 Urteilsfähigkeit ZGB 16 Wirkungen: Geschäfts- und Deliktsfähigkeit 26

27 1. Kapitel: Grundlagen Grundzüge des Personenrechts [ 5 / N ] Natürliche Personen Handlungsunfähigkeit ZGB 17 volle Handlungsunfähigkeit (Urteilsunfähigkeit) ZGB 18 Deliktsunfähigkeit Aber: OR 54 Verpflichtungsunfähigkeit beschränkte Handlungsunfähigkeit ZGB 19 Deliktsfähigkeit Erlangung unentgeltlicher Vorteile z.b. OR 115, 241/1 Ausübung von Persönlichkeitsrechten z.b. ZGB 303/3 Verpflichtungsunfähigkeit Aber: Möglichkeit der vorgängigen Zustimmung (ZGB 305, 410/1) der nachträglichen Genehmigung (ZGB 305, 410/1) Ausnahme: Verpflichtungsfähigkeit ZGB 323,

28 1. Kapitel: Grundlagen Grundzüge des Personenrechts [ 5 / N ] Natürliche Personen B(21): Claudia Ferrari erwirbt kurz vor ihrem 18. Geburtstag auf ein Inserat in der BZ hin ihr erstes Auto. Ihre Eltern sind ausser sich! Ist F an den Vertrag gebunden? Der Verkäufer erklärt: Ich konnte nicht wissen, dass F noch unmündig ist; sie sieht mindestens wie zwanzig aus. Können die Eltern ein Machtwort sprechen? Kann F selbst den Vertrag genehmigen? B(22): Claudio Hermes, 17-jährig, mit eigenem Studio, führt eine Boutique in der Berner Altstadt. Sein Vater hat ihm dieses Geschäft zum 16. Geburtstag geschenkt, um ihm weitere Enttäuschungen in der Schule zu ersparen. Ein Lieferant verlangt von H Zahlung einer Rechnung für gelieferte Ware (1'500 Franken). H entgegnet, der umstrittene Vertrag sei mangels Zustimmung seiner Eltern ungültig. Mit Erfolg? 28

29 1. Kapitel: Grundlagen Grundzüge des Personenrechts [ 5 / N ] Juristische Personen Anerkennung als Rechtssubjekt kraft Gesetzes Numerus clausus Arten: Körperschaften und Anstalten ZGB 52/1 Erlangen der Persönlichkeit durch Eintrag im Handelsregister ZGB 52/1 durch Beschluss (mehrseitiges Rechtsgeschäft) ZGB 52/2 Rechtsfähigkeit ZGB 53 Handlungsfähigkeit ZGB 54 29

30 1. Kapitel: Grundlagen Grundzüge des Personenrechts [ 5 / N ] Persönlichkeitsschutz Gilt für natürliche und juristische Personen Interner Schutz (Schutz vor sich selbst) ZGB 27 B(24): Herr Schaum verpflichtet sich, in seiner Gaststätte für alle Zeit nur Durstlöscher-Biere zum Ausschank zu bringen und das Bier sowie Mineralwasser exklusiv bei der Brauerei Durstlöscher zu beziehen; die Brauerei verpflichtet sich im Gegenzug, die Buffeteinrichtungen gratis zur Verfügung zu stellen. Nach 10 Jahren will S aus dem Vertrag aussteigen. Mit Erfolg? [BGE 114 II 159] Externer Schutz (Schutz vor Dritten) ZGB 28 Rechtfertigungsgründe ZGB 28/1 Negatorische Ansprüche: Kein Verschulden ZGB 28a/1 Finanzielle Ansprüche: Verschulden ZGB 28a/3 und OR 41 30

31 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Abschluss des Vertrages [ 7 N ] Allgemeines Die Beteiligten Der wesentliche Vertragsinhalt objektiv wesentliche Punkte (essentialia negotii) OR 2/1 subjektiv wesentliche Punkte OR 2/1 Vorbehaltene Nebenpunkte OR 2/2 B(25): Kägi AG bestellt bei Vonlanthen GmbH 2'000 kg Hanf in Strangen (prima courante Qualität) zum Preis von 9 Fr. pro Kilo. V bestätigt die Bestellung. Was beide nicht realisierten: K meinte 2'000 kg zu 9 Fr. Gewicht am Ort der Ablieferung (Wohlen). V ging von 2'000 kg zu 9 Fr. Gewicht am Versendungsort (Manila) aus. Ist ein Vertrag zustande gekommen? [BGE 41 II 252 = Fall N 7] 31

32 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Abschluss des Vertrages [ 7 N ] Ablauf des Vertragsabschlusses Gegenseitigkeit der Willensäusserungen OR 1/1 Antrag (zeitlich erste Willenserklärung) Akzept (zeitlich zweite Willenserklärung) Gestaltungsrecht Verbindlichkeit des Antrages B(26): V faxt an K: Verkaufe Hanf in Strangen prima courante Qualität zu 10 Fr. pro Kilo (Abliefergewicht) Angebot gültig bis B(27): V offeriert K per Telefon ein Sonderangebot : 1'000 kg Hanf zu 7 Fr. pro Kilo Abliefergewicht. K kann sich nicht sogleich entscheiden. Zwei Tage später ruft er V wieder an und will kaufen. Ist V noch gebunden? B(28): K erhält das Sonderangebot per Fax. Zwei Tage später faxt er an V: 1'000 kg zu 7 Fr. i.o. Muss V liefern? 32

33 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Abschluss des Vertrages [ 7 N ] Ablauf des Vertragsabschlusses Annahme Ausdrückliche Annahme OR 1/2 (Regelfall) Stillschweigende Annahme OR 1/2 (Ausnahme OR 6) B(29): V faxt an K: Biete 1'000 kg Hanf zu 10 Fr. pro Kilo (Abliefergewicht) zum Verkauf an Ohne Ihren Gegenbericht bis gilt dieses Angebot als angenommen. Bestätigungsschreiben B(30): Fa. Schwalli hat bei Fa. Grünig Ausstände von 170'000 Franken aus Papierlieferungen. Die Parteien verhandeln ergebnislos über einen teilweisen Schulderlass. Tags darauf mailt S an G: Ohne Ihren Gegenbericht überweisen wir Ihnen vereinbarungsgemäss Fr. 30'000 per Saldo aller Ansprüche auf Ihr Konto. G antwortet nicht. S zahlt die Fr. 30'000. Einen Monat später klagt G gegen S auf Zahlung von Fr. 140'000 nebst Zins. [vgl. BGE 114 II 250 = Fall N 5] 33

34 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Abschluss des Vertrages [ 7 N ] Beginn der Wirkung der Annahme Unter Anwesenden: sofort Unter Abwesenden OR 10 ausdrückliche Annahme: Absendung der Annahme OR 10/1 (Systemwidrigkeit: Widerspricht der Empfangsbedürftigkeit von Willenserklärungen) stillschweigende Annahme (OR 6): Empfang des Antrages OR 10/2 34

35 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Abschluss des Vertrages [ 7 N ] Widerruf von Antrag und Annahme Grundsatz: Verbindlichkeit von Antrag und Annahme (kein Widerruf) Ausnahmen: Gewillkürter Widerruf z.b. Widerruf vorbehalten Gesetzliche Widerrufsrechte z.b. OR 40a ff., OR 244 Widerruf durch überholende gegenteilige Erklärung OR 9 35

36 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Abschluss des Vertrages [ 7 N ] Exkurs: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) [ 13 / N ] Bedeutung von AGB Probleme bei AGB Abänderung des dispositiven Rechts Ungleichgewichtslagen Kontrolle von AGB-Bestimmungen Geltungskontrolle Keine Geltung ohne Übernahme Ungewöhnlichkeitsregel Auslegungskontrolle Enge Auslegung bei Abweichung vom dispositiven Recht Unklarheitsregel (in dubio contra stipulatorem) Inhaltskontrolle 36

37 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Konsens, Dissens, Simulation [ 8 / N ] Grundsätze Willenserklärungen (wie Antrag und Annahme) können unklar sein. Willenserklärungen sind deshalb auslegungsbedürftig. Bei einem Antrag oder einer Annahme kann das tatsächlich (innerlich subjektiv) Gewollte mit dem tatsächlich (gegen aussen hin objektiv) Erklärten übereinstimmen oder auch nicht. Vier mögliche Rechtslagen Tatsächlicher Konsens (= natürlicher Konsens) Offener Dissens Versteckter Dissens vgl. dazu bereits B(25) Normativer Konsens (= rechtlicher Konsens) 37

38 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Konsens, Dissens, Simulation [ 8 / N ] Tatsächlicher (natürlicher) Konsens B(31): V offeriert K 10t Walfischfleisch zu 10 Franken pro Kilo. K bestätigt per Fax: Kaufe 10t Walfischfleisch zu 10 Franken pro Kilo. B(32): V will Walfischfleisch anbieten. Er teilt K mit: Offeriere 10t Haakjöringsköd zu 10 Fr. pro Kilo. K will Walfischfleisch kaufen. Er faxt zurück: Kaufe 10t Haakjöringsköd zu 10 Franken pro Kilo. Was beide nicht wissen: Haakjöringsköd ist die norwegische Bezeichnung für Haifischfleisch. Ist ein Vertrag zustande gekommen? [RGZ 99, 147] 38

39 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Konsens, Dissens, Simulation [ 8 / N ] Normativer (rechtlicher) Konsens B(33): V will Walfischfleisch anbieten. Er teilt K mit: Offeriere 10t Haakjöringsköd zu 10 Fr. pro Kilo. K will Haifischfleisch kaufen. Er faxt zurück: Kaufe 10t Haakjöringsköd zu 10 Franken pro Kilo. Ist ein Vertrag zustande gekommen? Auseinanderfallen von Gewolltem und Erklärtem (kein natürlicher Konsens). Aber: Auslegung des Erklärten (der Willenserklärung) nach dem Vertrauensprinzip: Wie durfte der Empfänger die Erklärung nach ihrem Wortlaut und Zusammenhang sowie den gesamten Umständen in guten Treuen verstehen? Aus dem Vertrauensprinzip folgt: Der Erklärende muss seine Willenserklärung so gegen sich gelten lassen, wie sie vom Empfänger nach Treu und Glauben im Geschäftsverkehr verstanden werden durfte und musste. 39

40 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Konsens, Dissens, Simulation [ 8 / N ] Simulation B(34): Vonlanthen verkauft Kägi eine Minotauromachie von Picasso. Den Kaufpreis legen V und K auf 800'000 Fr. fest. 600'000 Fr. sollen offiziell, 200'000 Fr. unter dem Tisch bezahlt werden. Im schriftlich formulierten Kaufvertrag wird der Kaufpreis mit 600'000 Fr. angegeben. Was gilt hinsichtlich des simulierten Geschäfts? des dissimulierten Geschäfts Wirkungen der Simulation zwischen den Parteien (Innenverhältnis) OR 18/1 gegenüber Dritten (Aussenverhältnis) OR 18/2 (Vertrauensschutz) 40

41 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Formvorschriften [ 9 / N ] Gesetzliche Formvorschriften Privatautonomie Vertragsfreiheit (OR 19/1) Formfreiheit (OR 11/1) Zweck Einzelne Formen Folgen der Nichteinhaltung Grundsatz: Nichtigkeit OR 11/2 --> OR 19/2 und OR 20 Berücksichtigung von Amtes wegen Rechtsfolgen: Vindikation oder Kondiktion Einschränkung: Berufung auf Nichtigkeit missbräuchlich (ZGB 2/2), wenn beide Parteien ihre Leistungen erfüllen; und wenn die Erfüllung beiderseits in Kenntnis des Formmangels (d.h. irrtumsfrei) erfolgt. 41

42 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Formvorschriften [ 9 / N ] Vertraglich vereinbarte (gewillkürte) Formvorschriften Privatautonomie Vertragsfreiheit Formwahlfreiheit Mögliche Formen Vermutung der einfachen Schriftlichkeit OR 16/2 Mögliche Wirkungen des Formvorbehalts Beweisform Abschlussform Vermutung zugunsten Abschlussform OR 16/1 --> Umkehr der gewöhnlichen Beweislastregel von ZGB 8 42

43 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Bedingungen [ 10 / N ] Vertragsfreiheit (OR 19/1) Bedingungsfreiheit Die Bedingung kann sich beziehen auf Arten die Wirksamkeit des Schuldverhältnisses (des ganzen Vertrages) B(35): Vonlanthen und Kägi vereinbaren, dass V dem K am 15. März UBS Aktien zum dannzumaligen Tagesschlusskurs liefert, falls dieser über Fr liegt. die Wirksamkeit einer einzelnen Obligation B(36): Die Parteien eines Distributionsvertrages vereinbaren, dass der Distributor die Exklusivität für das Vertragsgebiet verliert, wenn er gewisse Verkaufsziele nicht erreicht. Nach Wirkung: aufschiebende oder auflösende Bedingung Nach Ereignis: positive oder negative Bedingung Nach Einfluss auf Eintritt: potestative oder kasuelle (zufällige) 43

44 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Bedingungen [ 10 / N ] Rechtslage während der Schwebezeit Bei Suspensivbedingung Vertrag verbindlich aber noch nicht wirksam Jede Partei hat Anwartschaft auf die ihr (bedingt) versprochenen Rechte Der bedingt Verpflichtete darf nichts vorkehren, was bei Eintritt der Bedingung die Erfüllung verhindern könnte OR 152/1 Bei Resolutivbedingung Vertrag wirksam, wird aber bei Eintritt der Bedingung wieder aufgehoben Generell: Keine Verhinderung des Eintritts der Bedingung wider Treu und Glauben OR 156 (vgl. etwa BGE 109 II 20) 44

45 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Bedingungen [ 10 / N ] Rechtslage bei Eintritt der Bedingung Bei Suspensivbedingung Vertrag wird von selbst (ipso iure) wirksam Zeitpunkt des Eintritts der Vertragswirkungen OR 151/2 (ex nunc, wenn nicht anders vereinbart) Nutzen in der Zwischenzeit gehört dem bedingt Verpflichteten OR 153/1 Bei Resolutivbedingung Vertrag wird von selbst (ipso iure) unwirksam Zeitpunkt des Eintritts der Unwirksamkeit OR 154/2 (ex nunc) --> bezogener Nutzen nicht zurückzuerstatten Bedingt getroffene Verfügungen werden von selbst unwirksam: Eigentum an Sachen fällt von selbst zurück (--> ZGB 641/2) Für Forderungen keine Rückzession nötig 45

46 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Stellvertretung [ 11 / N ] B(37): Sammler K bittet Kunsthändler S, für ihn einen Picasso zu erwerben, der in der Galerie V zum Verkauf angeboten wird. Er sagt S, er möchte als Käufer nicht in Erscheinung treten. S einigt sich mit V, zahlt und nimmt das Bild mit. Wie ist die Rechtslage? K V OR 394 OR 401 S 46

47 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Stellvertretung [ 11 / N ] B(38): Lederwarenhersteller K beschäftigt S als Einkäufer für Rohstoffe. S verfügt über eine schriftliche Vollmacht zur Vertretung des K beim Warenkauf. S einigt sich mit der Gerberei V auf den Kauf eines Postens frisch gegerbten Leders für Fr. 25'000. Wer ist verpflichtet? K Kaufpreis Kaufgegenstand (Leder) V OR 319/ OR 394/ OR 418a S 47

48 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Stellvertretung [ 11 / N ] B(39): S erklärt der Galerie V (gegen die Instruktion von K), er kaufe den Picasso im Namen und auf Rechnung von K. V willigt ein. (a) Ist S gegenüber V verpflichtet? (b) Ist K gegenüber V verpflichtet? B(40): Sammler K verweigert die Genehmigung des von S getätigten Geschäfts. Rechtsfolgen? K V S 48

49 2. Kapitel: Entstehung und Wirkung des Vertrages Stellvertretung [ 11 / N ] B(41): S kauft mehrmals schlechtes Leder ein. Hierauf entzieht ihm K die ausgestellte Vollmacht mit sofortiger Wirkung. Kann er das? B(42): Drei Tage nach dem Entzug der Vollmacht ist S wiederum bei V und einigt sich mit diesem erneut auf eine Lieferung von Leder für Fr. 20'000. K hat es versäumt, V den Widerruf der Vollmacht mitzuteilen. Wird K verpflichtet? B(43): K greift zum milderen Mittel. Er teilt S mit, ab sofort habe er nur noch Kompetenz zum Abschluss von Geschäften für maximal Fr. 10'000. Dessen ungeachtet bestellt S bei V drei Tage danach erneut Waren für Fr. 20'000. Wiederum hat es K versäumt, V über die Beschränkung der Vollmacht zu informieren. Wird K verpflichtet? 49

50 3. Kapitel: Abschluss- und Inhaltsmängel des Vertrages Willensmängel [ 14 / N ] Übersicht Mängel des Vertragsabschlusses OR Irrtum OR 23 Absichtliche Täuschung OR 28 Furchterregung OR Gemeinsame Bestimmungen OR 31 50

51 3. Kapitel: Abschluss- und Inhaltsmängel des Vertrages Willensmängel [ 14 / N ] Irrtum Wesentlicher und unwesentlicher Irrtum OR 23 Unwesentliche Irrtümer Gemeinsamer Irrtum vgl. B(32) OR 18/1 Motivirrtum OR 24/2 B(44): Vonlanthen will seinem Sohn zur bestandenen Matura ein neues Mountain-Bike schenken. S besteht die Prüfung nicht. Kann V den bereits erfolgten Kauf rückgängig machen? Missrechnungen OR 24/3 B(45): Pinsel offeriert den Neuanstrich eines Gartenhauses und macht folgende Auflistung: Ablaugen 500 Fr., Grundieren 1'000 Fr., Malen 5'000 Fr. Bei der Ausrechnung des Gesamtpreises kommt er auf 5'500 Fr. Was gilt? 51

52 3. Kapitel: Abschluss- und Inhaltsmängel des Vertrages Willensmängel [ 14 / N ] Irrtum Wesentliche Irrtümer Der wesentliche Erklärungsirrtum Die einzelnen Tatbestände OR 24/1 Ziffer 1 3 Voraussetzungen B(46): Juwelier Vonlanthen stellt einen Damenring mit blauem Opal und 25 Brillanten aus. Den Preis setzt er auf 13'800 Fr. fest; aus Versehen bringt aber die Angestellte Schöni am Ring eine Etikette an, auf der ein Verkaufspreis von 1'380 Fr. vermerkt ist. Kägi betritt das Geschäft und wünscht den ausgestellten Ring zu kaufen, worauf ihm der Angestellte Jauslin das Garantie-Zertifikat ausstellt und den Ring zum Preis von 1'380 Fr. überlässt. Kann V den Vertrag rückgängig machen? [BGE 105 II 23] Vgl. auch B(33) 52

53 3. Kapitel: Abschluss- und Inhaltsmängel des Vertrages Willensmängel [ 14 / N ] Irrtum Wesentliche Irrtümer Der Grundlagenirrtum (= wesentlicher Motivirrtum): OR 24/1 Ziff. 4 Voraussetzungen B(47): K kauft von V eine Zeichnung Modèle et Sculpture, die mit Picasso unterzeichnet ist, für Fr. 100'000. Als K die Zeichnung zwei Jahre später in eine Auktion geben will, kommen Zweifel über die Echtheit auf. Auf Anfrage bestätigt das Comité Picasso, die Zeichnung stamme nicht aus der Hand des Meisters. Kann K den Kauf rückgängig machen? [BGE 114 II 131] Unrichtige Übermittlung OR 27 53

54 3. Kapitel: Abschluss- und Inhaltsmängel des Vertrages Willensmängel [ 14 / N ] Irrtum Wirkungen (Rechtsfolgen) des wesentlichen Irrtums Einseitige Unverbindlichkeit OR 23 Möglichkeit der Genehmigung OR 31/1 Geltendmachung des Irrtums OR 31/1 Relative Frist OR 31/1 und 31/2 Absolute Frist? Keine Geltendmachung gegen Treu und Glauben OR 25 Haftung des Irrenden OR 26 54

55 3. Kapitel: Abschluss- und Inhaltsmängel des Vertrages Willensmängel [ 14 / N ] Absichtliche Täuschung Tatbestand Täuschungshandlung, sei es durch positives Verhalten durch Schweigen Vorsatz ( Absicht ) Verleitung zum Vertragsabschluss (Kausalität) Wirkungen: Einseitige Unverbindlichkeit (auch wenn unwesentlich) B(48): V verkauft K seinen 10-jährigen Opel Astra für 5'000 Fr. Bei der Berechnung des Preises stellen beide Parteien auf den sog. Eurotaxwert ab, der unter anderem den Kilometerstand berücksichtigt. Beim nächsten Service erfährt K von seinem Garagisten, das Auto sei nicht 40'000 km, sondern mindestens dreimal soweit gefahren; vermutlich sei der Zähler manipuliert worden. Was kann K unternehmen? 55

56 3. Kapitel: Abschluss- und Inhaltsmängel des Vertrages Willensmängel [ 14 / N ] Furchterregung Tatbestand Androhung eines erheblichen Übels Widerrechtlichkeit oder zumindest Ausnützung einer Notlage des Bedrohten zur Erlangung übermässiger Vorteile (OR 30/2) Erregung gegründeter Furcht beim Bedrohten OR 29/1 Absicht (Vorsatz) beim Furchterreger Kausalität zwischen Drohung und gewünschtem Erfolg Wirkungen: Einseitige Unverbindlichkeit OR 31 B(49): Schwabe entlässt Pirmin nach Aufdeckung diverser Diebstähle fristlos (Deliktsbetrag 25'000 Fr.). Unter der Drohung, man werde ihn sonst der Polizei ausliefern unterschreibt P eine Schuldanerkennung, worin er sich verpflichtet, für den entstandenen Schaden von 100'000 Fr. Ersatz zu leisten. Kann P geholfen werden? [BGE 125 III 353] 56

57 3. Kapitel: Abschluss- und Inhaltsmängel des Vertrages Übervorteilung [ 15 / N ] Systematische Einordnung von OR 21 Inhaltsmangel / Willensmangel Tatbestand Offenbares Missverhältnis im Synallagma Ausnahmesituation auf Seiten des Übervorteilten Ausnützung der Ausnahmesituation durch den Vertragspartner Rechtsfolge: einseitige Unverbindlichkeit (OR 21/1) 57

58 3. Kapitel: Abschluss- und Inhaltsmängel des Vertrages Ungültigkeit des Vertrages [ 16 / N ] Vertragsfreiheit Abschlussfreiheit Partnerwahlfreiheit Inhaltsfreiheit OR 19/1 Änderungs- und Aufhebungsfreiheit Formfreiheit Typenfreiheit (Nominat- und Innominatverträge) Schranken der Inhaltsfreiheit Rechtswidrigkeit OR 19/2 Sittenwidrigkeit OR 19/2 Verstoss gegen das Recht der Persönlichkeit OR 19/2 (--> B(23)) [Unmöglichkeit (anfängliche objektive) OR 20/1] 58

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende Vertragsabschluss Vertragserfüllung Vertragsende 1 Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende wer muss leisten? wo muss geleistet werden? was muss geleistet werden?

Mehr

Privatrecht I/Teil 3

Privatrecht I/Teil 3 Privatrecht I/Teil 3 eteiligung mehrerer Personen an einem Schuldverhältnis 5 Die Zession Prof. Emmenegger/Krauskopf/Koller i.. MLaw Rahel Good, Rechtsanwältin Inhaltsübersicht Zession (1. Doppelstunde)

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Römisches Privatrecht Einleitung Obligationen Stipulation. Dr. Anna Plisecka 25.09.2014

Römisches Privatrecht Einleitung Obligationen Stipulation. Dr. Anna Plisecka 25.09.2014 Römisches Privatrecht Einleitung Obligationen Stipulation Dr. Anna Plisecka 25.09.2014 Einleitung Obligationen, Rn. 18 Das Wesen der Obligation Gläubiger (creditor) Leistung Forderungsrecht Schuldner (debitor)

Mehr

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen 9.12.2002 Softwareverträge Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Überblick - Grundsätze - Vertragsqualifikation

Mehr

Klagen aus Stipulation

Klagen aus Stipulation Vorlesung am 23. Januar 2013 Klagen aus Stipulation Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=45953 Der Verbalvertrag = Stipulation Bei Einhaltung der Stipulationsform

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Universität Zürich Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht Frühjahrs-Semester 2008 Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Dr. Philippe Borens Schellenberg Wittmer philippe.borens@swlegal.ch Übersicht

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Kaufvertrag

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Kaufvertrag Zusammenfassung Rechtskunde Der OR 6 ist die weitaus häufigste Vertragsart. Wenn OR Artikel 6 keine Auskunft gibt, allgemeine Grundlagen über Vertrag und Obligation 1 5 anwenden. Besondere Bestimmungen

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten 3 Das Zustandekommen von Rechtsgeschäften 3.1 Die Willenserklärungen Geschäftsfähige Personen nehmen durch Willenserklärungen (= Rechtsfolgewillen und Kundgabe an die Außenwelt) am Rechtsleben teil. Durch

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Mängel des Rechtsgeschäfts Mängel des Rechtsgeschäfts auf drei Ebenen möglich Haben die Parteien eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen, so ist damit noch lange

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung Christina Böttcher Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 19 I. Die Bedeutung des abstrakten Schuldversprechens

Mehr

WPI - Wirtschaft Klasse 9

WPI - Wirtschaft Klasse 9 WPI - Wirtschaft Klasse 9 Kaufen und Verkaufen u.a. Markt - Vertragsrecht - Kaufvertrag Wie mache ich mich selbstständig? u.a. Ziele - Rechtsformen - Finanzierung - Kosten - Marketing Rechnungswesen -

Mehr

AGB Datum 03.03.2014. 1. Allgemeines

AGB Datum 03.03.2014. 1. Allgemeines AGB Datum 03.03.2014 1. Allgemeines Für alle unsere Angebote, Lieferungen und Leistungen gelten ausschließlich die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz AGB). AGB des jeweiligen Geschäftspartners

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger Privatrecht I 8 Vertragsverhandlungen u b Prof. Susan Emmenegger 1 Vertragsverhandlungen Wenn potentielle Vertragsparteien miteinander im Hinblick auf einen Vertragsabschluss miteinander in Kontakt treten,

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick-

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick- BGB AT -Überblick- RA Mathias Schallnus 1. Stunde - 29.09.2014 Themen 29.09.2014 Überblick (Geschichte, Rechtssubjekte und Rechtsobjekte, Rechtsgeschäfte) Rechtsgeschäfte und Willenserklärungen (Auslegung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006 Privatrechtsvergleichung II Vorlesungsübersicht 28.10.2005 04.11.2005 11.11.2005 A. Erfüllungsansprüche I. Allgemeines II. Deutscher Rechtskreis III.

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Maklerrecht I Basics

Maklerrecht I Basics Maklerrecht I Basics ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht [www.dres-ruge.de] Problemschwerpunkte Maklervertrag,

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den technischen Betrieb einer kostenlosen Tracking Software für Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich

Mehr

3) Grundlagen des Kaufvertrages

3) Grundlagen des Kaufvertrages 3) Grundlagen des Kaufvertrages Folie 1/6 Wichtige Vertragstypen Wichtige Vertragstypen Kaufvertrag Abschluss und Erfüllung Kaufvertrag Werkvertrag Arbeitsverträge Grundlagen Rechtliche Bedingungen Übereinstimmende

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 29.04.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) III. Die Verknüpfung von Leistungspflichten Beispiel: K wollte unbedingt ein neues Auto haben und hat deshalb beim Autohändler A

Mehr

Repetitorium Schuldrecht AT

Repetitorium Schuldrecht AT Repetitorium Schuldrecht AT 19.-22. 8. 2014, 16-19.00 Sem 10 Mag. Teresa Maier teresa.maier@univie.ac.at Personelle Änderungen im Schuldverhältnis Zession Wechsel des Gläubigers Schuldübernahme Wechsel

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs.

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. Lösung Fall 8: Ein guter Freund A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Die Bank könnte gegen K einen Anspruch

Mehr

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht!

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Rechtsanwalt Dr. Florian Hofmann Abitur am Werkgymnasium Heidenheim Zivildienst am Klinikum Heidenheim Studium Rechtswissenschaft in Konstanz und Tübingen

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Mieten und Vermieten von Verlinkungen anderer Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 09. Dezember 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 09. Dezember 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 09. Dezember 2014 E. Vertretung und Vollmacht In den bisherigen Vorlesungen haben wir meistens den einfachen Fall des Vertragsschlusses zwischen

Mehr

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.000,00 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Lieferbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder abweichende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Fallbearbeitung im Privatrecht I Fall 3 FS 2013 Prof. Dr. Ulrike Babusiaux

Fallbearbeitung im Privatrecht I Fall 3 FS 2013 Prof. Dr. Ulrike Babusiaux Fall 3: Dreiecksbeziehungen Flavius (F) ist in Geldnöten. Daher bittet er seinen besten Freund Gaius (G), ihm einen Kredit zu gewähren. G ist jedoch nur dann bereit, F Geld zu geben, wenn F eine Sicherheit

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Institut für Recht der Wirtschaft Wiederholung: Die Auslegung von Willenserklärungen / Verträgen Objektive Auslegung, 157 BGB: Willenserklärungen und insbes. Verträge werden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr