Hier mal etwas, was jeder Windows-Benutzer wissen sollte! ================================================== Tricks für Leute, die ihren PC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hier mal etwas, was jeder Windows-Benutzer wissen sollte! ================================================== Tricks für Leute, die ihren PC"

Transkript

1 Hier mal etwas, was jeder Windows-Benutzer wissen sollte! ================================================== Tricks für Leute, die ihren PC (Persönlichen Computer) nur allein nutzen wollen und den ganzen Kram des Windows XP für MultiUser nicht haben wollen - und als SingleUser sich dann auch noch ein sehr schnelles und stabiles System wünschen. Erster ganz einfacher Tipp: Lassen Sie die Finger von Win7, Windows Vista und Windows XP SP3!!! Diese Systeme sind für einen normalen, einzelnen PC-Benutzer völlig ungeeignet, zu langsam, zu aufgeblasen, zu Internet-abhängig (wie ein Drogen-Junkie), zu instabil, u.s.w. Das von MS ausgelieferte Win7 ist jetzt, im Jahr 2013, für einen Laptop / ein Notebook, immer noch völlig ungeeignet. Beim Win XP SP3 ist uns noch aufgefallen, dass Microsoft offenbar einige ältere XP- Versionen, die an PC-Hersteller (OEM-Versionen) vergeben waren, plötzlich als nicht mehr gültig ansieht und beim update von SP2 auf SP3 auf einmal als "nicht gültige Version" ansieht. Damit will man wohl die Leute zwingen, sich ein neues Windows zu kaufen. Also auch XP-Fans, Finger weg vom SP3!. Es gibt nur ganz wenige Treiber im SP3 für neuere Hardware und die kann man sich vom Hersteller holen, ohne das ganze aufgeblasene und unsichere SP3 installieren zu müssen. Zweiter wichtiger Tipp: Halten Sie sich ohne Ausnahme immer an die 5 Grundregeln am PC: 1.) Niemals Originale von Dateien oder Programmen selbst verwenden oder aus der Hand geben, sondern grundsätzlich immer nur Kopien davon. 2.) Ausnahmslos alle Dateien und Daten haben immer mindestens 2x vorhanden zu sein, einmal das Original und einmal die Arbeitskopie. Zusätzlich muss man immer alle Dateien und Programme nochmal als Sicherheitskopie (Backup) auf zwei physikalisch unterschiedlichen Datenträgern besitzen. Nur so ist gewährleistet, dass Ihre Daten nach einem Totalabsturz des Systems oder Ausfall der (heute üblichen Billig-Festplatten) noch vorhanden sind. 3.) Daten einerseits und ausführbare Programme andererseits müssen immer strikt getrennt gehalten werden, am besten schon auf unterschiedlichen Laufwerken. Installieren Sie immer Betriebssystem und Programme auf einer und Ihre persönlichen Daten auf einer anderen Partition oder noch besser auf einem ganz anderen Datenträger. Anwendungen und Datentypen die diese Grundregel verletzen werden nicht benutzt. Die schlimmsten Beispiele sind Windows-Media-Dateien (.WMA.WMV u.s.w.) und Office-Dokumente mit Visual-Basic Elementen (VBS), hier sind unkontrollierbare Mischungen enthalten. Solche Dateien verwendet man einfach grundsätzlich nicht. 4.) Bei jeglichem Netzwerkbetrieb (Internet oder Intranet) den eigenen PC immer mit einem FIREWALL hermetisch dichtmachen, nur explizit die Ports und Netzwerk-Anwendungen manuell öffnen, die unbedingt gebraucht werden und sofort nach Benutzung wieder schliessen. Keine Anwendung, kein Programm darf automatisch ins Netz gehen, das ist unter allen Umständen zu unterbinden, der Firewall ist entsprechend streng einzustellen. Die unsicheren Schrott-Programme Internet-Explorer, Outlook-Express und WindowsMediaPlayer gehören nicht auf einen PC. 5.) Es ist Ihr PC (Persönlicher Computer), alles was ausserhalb dieses PCs ist, muss automatisch als feindlich eingestuft werden. Es hat niemand anderes etwas darauf zu suchen weder direkt am PC noch per Netzwerk von aussen, auch der 46-fach vorbestrafte Milliardär Herr Gates mit seinem US-amerikanischen Scheissladen Microsoft nicht. Es ist Ihr persönlicher Computer, nicht seiner.

2 Doch nun zum Windows XP: Sollten Sie ein Windows XP neu auf einem PC installieren müssen, dann sollten Sie einmal unsere besonderen Turbo-Tricks beachten. Wir haben festgestellt, dass selbst auf einem relativ langsamen PC sich dennoch ein sehr schnell und stabil laufendes XP installieren läßt, wenn man ein paar einfache Tricks und Tipps beachtet. Ganz unten am Ende in diesem Dokument finden Sie eine Liste der Hilfsmittel und Programme, die wirklich helfen und nicht das System noch mehr belasten oder dem Benutzer auf den Sack gehen, sondern einfach, schnell und kostenlos das Windows XP SP2 beschleunigen. (1.) SO, JETZT GEHTS LOS! Vor der Installation eines Windows steht die Erstellung einer stabilen Unterlage, eines fehlerfreien, sicheren und schnellen Dateisystems auf der Festplatte. Partitionieren Sie Ihre Festplatte immer in mehrere Partitionen, wobei Sie dem auf Laufwerk C: zu installierenden Windows XP SP2 nur genau 3GB Platz auf einer primären Partition einräumen, nicht mehr!!! NUR genau 3 GB!!! Den gesamten Rest der Festplatte teilen Sie dann in einer erweiterten Partition in logische Laufwerke ein, z.b. ein D: für Daten und ein E: für Programme, ein F: für Filme, u.s.w. Beispiel: Festplatte von 500GB: C: nur genau 3GB (für das Betriebssystem Windows XP SP2) D: ca. 32GB (für Daten) E: ca. 32GB (für Programme) F: den Rest der Festplatte wie Sie wollen, für Backups, Downloads, Spiele, Filme... Microsoft und auch einige der sogenannten Fachleute empfehlen das XP auf einer NTFS Partition zu installieren, weil das sicherer und schneller sei. Wir mussten jedoch feststellen, dass das nicht stimmt, da man auf einem NTFS weniger Möglichkeiten hat, von aussen auf das System Einfluss zu nehmen und z.b. systemausbremsende und überflüssige Dinge zu entfernen. Zudem verbraucht ein NTFS erheblich mehr Platz und ist erheblich langsamer als ein FAT32. Noch schlimmer ist, dass ein NTFS unter gewissen Umständen abstürzt und dann NIE WIEDER hergestellt werden kann, es wandelt sich irgendwie in ein RAW Dateisystem um - und ab dann bricht das gesamte System nach und nach total zusammen. Der früher einmal einzige Vorteil eines NTFS, nämlich das es codiert ist und von aussen nicht darauf zugegriffen werden konnte, gilt heute nicht mehr, da mittlerweile von jedem modernen LINUX aus problemlos und ohne Kenntnis des Passworts darauf zugegriffen werden kann. Microsoft selbst hat erst 2012 mit Herausgabe des Windows 8 erkannt, wie schlecht das NTFS ist und bietet erst mit Windows 8 wieder das gute, schnelle und sichere FAT32 unter dem Namen ExFAT als Dateisystem an. Wir empfehlen also dringend, alle Partitionen als die sichere, schnellere und speichersparendere Variante FAT32 oder VFAT oder ExFAT einzurichten. Aber Achtung, einen Nachteil hat das normale FAT32, man kann unter Windows XP nur max. 32GB pro Partition einrichten, also max.32gb für D:, max.32gb für E:, max.32gb für F:, u.s.w. Um grosse FAT32-Partitionen (bis 2,5 TeraByte) einzurichten, müssen Sie ExFAT verwenden und eine externe Software (die gibt es kostenlos im Internet) oder Sie machen es wie wir, man bootet kurz ein LINUX von eine Live-CD/DVD und partitioniert und formatiert vom LINUX aus die grossen Partitionen. Das LINUX richtet grosse Partitionen immer als ExFAT ein. Das XP kann anschliessend problemlos mit diesen langen FAT32- Partitionen umgehen, es wurde von Microsoft im XP nur das Format-Programm für solche langen FAT32 Partitionen (ExFAT) weggelassen.

3 Die einzelnen Partitionen müssen nach dem partitionieren auch noch richtig formatiert werden. Und das ist ungeheuer wichtig. Wählen Sie immer vollständig, gründlich und langsam formatieren, niemals schnell formatieren. Das dauert bei grossen Festplatten recht lange, oft Stunden (können Sie ja über Nacht laufen lassen), aber sorgt für eine stabile Unterlage für Ihr XP und Sie haben die Gewissheit, dass alle Fehler auf der Festplatte vorher eliminiert wurden. Beim schnell formatieren oder beim formatieren mit NTFS haben Sie diese Sicherheit nicht. Das XP hat (wie alle Windows-Versionen) die Neigung sich mit der Zeit endlos aufzublasen und wird dadurch immer langsamer. Durch die sehr kleine C: Partition kann sich das XP nicht endlos ausdehnen und muß sich einschränken. Der Benutzer muss nun gelegentlich mit der "Datenträgerbereinigung" und dem "Defrag" durch das Laufwerk C: gehen, um den ganzen angesammelten Datenmüll zu beseitigen, aber das hält sich aufgrund der kleinen Partition in Grenzen - und das "Defrag" hat noch den Vorteil, dass es Sie vorwarnt, wenn nur noch weniger als 15% Platz auf dem Laufwerk ist. Bei unter 10% kann es sonst Probleme im Windows geben. Ein installiertes XP Pro SP2 benötigt nur etwa 1 GB Platz, der Hiberfile (im Fall von Laptops) braucht nochmal zwischen 1 und 2 GB und der virtuelle Arbeitspeicher sollte auf C: gelegt und "festgenagelt" werden. Hier sollte man folgendes wissen: Standardmäßig ist in der Systemsteuerung die Größe des virtuellen Arbeitspeichers auf "automatisch" und "vom Windows verwaltet" eingestellt. In dieser Einstellung wird der für die Auslagerung benötigte Platz auf der Festplatte dynamisch verwaltet, d.h. das Windows ist in einem seiner Hintergrundprozesse ständig damit beschäftigt, zu errechnen wieviel virtueller Speicher jeden Moment benötigt wird und entsprechend wird die reale Größe auf der langsamen Festplatte permanent geändert. Das kostet viel Rechenzeit und viel Platz. Man sollte das sofort nach der Installation des Windows abstellen, indem man in der Systemsteuerung unter "System/Hardware/erweitert/virtueller Speicher" die Größe selbst festlegt und die beiden Werte für min. und max. auf ganz genau den gleichen Wert einstellt. Bei einer Ausstattung des PCs ab 1024MB realem Arbeitspeicher hat sich ein Wert von genau 766 MB virtuellem Speicher (min. und max. Wert) als die optimale Lösung in Bezug auf Arbeitsgeschwindigkeit herausgestellt. Bei einer Ausstattung des PC mit mehr als 3GB RAM sollte man den virtuellen Speicher unter Windows XP SP2 ganz abschalten, er ist (von wenigen Ausnahmen abgesehen) unnötig. Der Trick mit dem "festnageln" des virtuellen Arbeitspeichers auf genau 766 MB bei realem Speicher von min MB und einer C: Partition in FAT32 von 3 GB bringt etwa 30-40% mehr Arbeitsgeschwindigkeit, als jede andere Konstellation. Dazu eine wichtige Info: Sie müssen unbedingt darauf achten, daß der Benutzer beim zukünftigen und nachträglichen installieren irgendwelcher Programme, diese!!!niemals!!! auf dem Laufwerk C: installiert, sonst ist der Spaß nur von kurzer Dauer. Jedes Installationsprogramm bietet dem Benutzer die Option, die zu installierende Software auch auf andere Laufwerke zu installieren, darauf müssen Sie beim installieren achten. Das Laufwerk C: sollte den Namen (das Label) SYSTEM erhalten und auch tatsächlich nur das BetriebsSystem enthalten, sonst nichts - das Laufwerk D: den Namen DATEN und das Laufwerk E: den Namen PROGRAMME, alle weiteren Partitionen wie Sie wollen. Zusätzlich sollten Sie mit Hilfe des REGEDIT.EXE in der Registry des XP die Systemvariable %ProgramFilesRoot% suchen und auf einen Ordner auf dem Laufwerk E:, z.b. auf E:\PROGRAMME\ weisen lassen, damit zukünftig vom Benutzer nicht aus Versehen ständig etwas in C:\PROGRAMME installiert wird und die "default" Einstellung eben auf E:\PROGRAMME weist. Vergessen Sie nicht, diesen Ordner /Programme/ auf E: dort vorher anzulegen. Ebenso sollten den Ordner "Eigene Dateien" auf Laufwerk D: umlegen, klicken Sie mit der rechten Maustaste drauf, dann auf Eigenschaften und dort Standort/Ablageplatz.

4 (2.) MIT RICHTIGER EINSTELLUNG GEHT ES WEITER: Schalten Sie ALLE überflüssigen Funktionen ab. Stellen Sie den Desktop, das Startmenue und alle anderen Darstellungen auf "Windows- Standard" und auf "Windows-klassische Darstellung". Schalten Sie die Bild-Darstellung auf möglichst genau die Auflösung, die Ihr Monitor hat, nicht mehr und nicht weniger. Und jetzt kommt was ganz wichtiges: Stellen Sie die Farbtiefe nur auf max. 16bit Farben, also Farben (das menschliche Auge kann eh nur ca. 350 verschiedene Farben unterscheiden). Eine Farbtiefe von 24-bit oder 32-bit ist völliger Schwachsinn und belastet den Grafik-Chip in Ihrem Laptop / Notebook übermässig stark. Schalten Sie alle Hintergrundbilder, Animationen, Bildschirmschoner und Systemwiederherstellungsroutinen ab (evtl. ausser 200MB für C:). Das Wort "Bildschirmschoner" ist eine Frechheit und Unverschämtheit, das Gegenteil ist die Wahrheit. Während der PC eigentlich in Pausen ruhen sollte, belastet der Bildschirmschoner den Grafik-Chip in Ihrem PC extrem stark, das kann bis zur Überhitzung führen! Wenn Sie in Pausen den Bildschirm abgeschaltet haben wollen, dann machen Sie das nicht in den Einstellungen des Bildschirmschoners, sondern in den Energieoptionen. Unter Systemsteuerung/Software sollten Sie unbedingt die fehlerhaften Programme Internet-Explorer, Outlook Express und Windows Media Player de-installieren (es wird nicht wirklich de-installiert, sondern nur de-aktiviert, das XP belügt Sie nur) und danach unser Single-Turbo-Script laufen lassen, welches den WMP gegen den schnelleren und sicheren MPLAYER2 austauscht, ohne dass das XP es merkt und auch noch etwas Platz auf dem Laufwerk schafft. Unter "Systemsteuerung/System/erweitert/visuelle Effekte" stellen Sie das System auf "Optimale Performance", unter "Systemsteuerung/System/Systemwiederherstellung" schalten Sie die Systemwiederherstellungsoptionen für alle Laufwerke ausser dem C: ab. Natürlich müssen Sie noch alle "Automatischen Updates" des XP und des WMP und das automatische update von Zertifikaten und Codecs abschalten. Installieren Sie am besten das "XP-AntiSpy". Damit können Sie diese Einstellungen vornehmen und viele der überflüssigen Hintergrundprozesse des XP abschalten, insbesondere die offene Hintertür für den amerikanischen Geheimdienst in jedem Windows XP. Dies hat nicht nur den Effekt, dass diese "Backdoor" geschlossen wird, sondern auch die dafür ständig verbrauchte Rechenleistung und Bandbreite ins Internet für wichtigere Sachen frei wird. Wer eine moderne gute Grafikkarte im PC installiert hat, kann selbst auf einem langsamen Rechner sehr gute Grafikleistung erwarten. Speziell wer die modernen 3D-Spiele (Half-Life, Counterstrike, Quake, Unreal-Tournament, Fear, u.s.w.) spielen möchte, kann diese bei intelligenter Installation und Einstellung des XP problemlos und ruckelfrei sogar auf einem alten 500Mhz-Rechner spielen. Suchen Sie sich dazu die "Detonator-Treiber" oder "Reference-Treiber" mit "OpenGL" im Internet, die genau auf Ihre Grafikkarte angepasst sind und viele Einstellmöglichkeiten bieten. Diese Treiber sind das Bindeglied zwischen einer guten modernen Grafikkarte und dem restlichen PC. Die mit dem Windows mitgelieferten Grafik-Treiber sind nur Standard-Treiber mit geringer Leistungsfähigkeit und sie belasten die Grafik-Chips in Ihrem PC extrem stark. Sie sind grundsätzlich nicht für den dauerhaften Betrieb gedacht. Beim installieren der Referenztreiber lassen Sie den ganzen Schnickschnack und Firlefanz weg, installieren Sie wirklich NUR die reinen Grafik-Treiber. Gehen Sie in den Gerätemanager des XP, dort den installierten Grafiktreiber öffnen und auf "Treiber aktualisieren" klicken, so werden nur die aktuellen Treiberdateien von der CD geholt, sonst nichts. Wir spielen hier auf einem alten 500Mhz-Rechner unter XP solche 3D-Spiele ohne Probleme und ruckelfrei. Selbstverständlich laufen auch alle anderen Programme, die eine hohe Rechenleistung erwarten, unter XP problemlos auf dem Oldtimer.

5 Der wohl beste Performance-trick ist aber immer noch dieser hier: (Der Trick ist aber nur anwendbar, wenn nur ein einzelner Benutzer an diesem PC eingerichtet werden soll.) Beim neu installieren eines Windows XP kommt während des SETUP eine Stelle, an der Sie nach dem Namen und Passwort des Administrators gefragt werden. Geben Sie an dieser Stelle keinen Namen und kein Passwort ein, lassen Sie diese Felder leer! Danach kommt noch eine Stelle an der Sie nach weiteren Benutzern gefragt werden und deren Namen und Passwörter eintragen sollen. Da sie das Setup-Programm diese Stelle nicht überspringen lässt, drücken Sie jetzt den RESET-Knopf am PC (also ein Hardware-RESET). Der PC bootet daraufhin neu und das SETUP-Programm startet automatisch auch wieder, aber es wird dabei vergessen, diese Fragen erneut zu stellen. Die Folge ist, dass das langsame "Multi-User-System" nicht eingerichtet wird. Es wird in der Folge kein Auswahlbildschirm für verschiedene Benutzer und keine Passwort-Abfrage erscheinen, sondern das XP startet in Zukunft nach dem einschalten des Rechners direkt durch. Auch wird im gesamten System Kein Benutzer eingerichtet, sondern vom XP immer davon ausgegangen, dass nur ein einziger Benutzer (der Administrator) vorhanden ist und entsprechend werden auch nicht viele verschiedene Konfigurationen vom Windows verwaltet. Hier ist wirklich Arbeitsgeschwindigkeit gewonnen. Beachten Sie am unteren Ende dieser Datei den Abschnitt PERFORMANCE. Aber ACHTUNG, Sie müssen bei dieser Konfiguration unbedingt den XP-Firewall aktivieren und richtig einstellen, da sonst wegen der fehlenden Passwort-Abfrage und nicht eingerichteter User-Rechte ein erhöhtes Sicherheitsrisiko im Internet besteht! Also auf keinen Fall vergessen, den Firewall richtig einzustellen und genau festzulegen welche Software ob und wie ins Internet darf. Am besten erstmal keine Ausnahmen zulassen und schauen ob alles im Internet funktioniert (meist ist das so, es gibt nur ganz wenige Programme, die erweiterte Rechte benötigen). Denken Sie gut darüber nach, welche Software überhaupt das Recht erhalten soll, ins Internet zu gehen. So haben z.b. Office-Programme, oder das JAVA vom Oracle-Konzern, oder der PDF-Reader vom ADOBE-Konzern oder irgendwelche Media-Player absolut nichts im Internet zu suchen! Diese Programme sollen nur lokal angewendet werden und erhalten immer nur über den Internet-Browser (z.b. den Mozilla-Firefox) Zugriff auf das Internet, z.b. über entsprechende Browser-Plugins. Diese Programme selbst haben im Internet absolut nichts zu suchen und gehören im XP-Firewall gesperrt!!! Eigentlich braucht nur der Browser, ein -client, evtl. ein Messenger und bei Bedarf ein FTP-Client oder ein Download-Manager ins Internet. Allen anderen Programmen auf Ihrem PC sollten Sie den Zugang zum Internet strikt verwehren (im Firewall sperren), ebenso alles was etwas mit "Remote..." im Namen hat. (3.) DIE RICHTIGE BENUTZUNG SCHLIESST ES AB: Eine intelligente Benutzung eines Windows XP ist genauso wichtig für ein dauerhaft schnelles und stabiles System. Da werden von deutschen Benutzern unendlich viele Fehler gemacht, die sich sowohl auf Geschwindigkeit als auch auf System-Stabilität auswirken. So sollten grundsätzlich und ohne Ausnahme NIEMALS irgendwelche ausführbare Dateien, Programme oder Dokumente auf dem Desktop abgelegt werden, auch wenn das so schön bequem ist (Drag und Drop, mal eben schnell vom Stick auf die HD ziehen). NIEMALS - NIEMALS - NIEMALS!!! Nicht ein einziges Mal!!! Auf dem Desktop und im Startmenue haben sich ausschliesslich ICONs, also Verweise (Links) zu Programmen oder Daten zu befinden UND NICHTS ANDERES!!! Wenn dieser Hinweis auch nur ein einziges Mal missachtet wird, beginnt das Windows sich diese Datei einzuverleiben, beginnt sich aufzublähen und gibt die Datei auch nie wieder her, selbst wenn sie wieder vom Desktop entfernt wird!!!

6 Sie werden diese Datei nie wieder los, was immer Sie auch anstellen - das Windows betrachtet diese Datei nun als sein Eigentum, erstellt Backups und Sicherheitskopien davon und verwaltet sie bis zum Untergang von Microsoft. ALSO: NIEMALS, NIEMALS, NIEMALS reale Dateien auf dem Desktop ablegen! Wenn Sie vom Desktop aus direkten Zugang zu einer Datei haben wollen, dann gehen Sie einmal über den Arbeitsplatz oder den Windows-Explorer dort hin wo die Datei real liegt, klicken mit der RECHTEN Maustaste darauf, wählen "Verknüpfung erstellen" und ziehen diese Verknüpfung (diesen Link) auf den Desktop (z.b. mit ausschneiden, einfügen), aber NIEMALS die reale Datei selbst, sondern immer nur Links, Verweise, Icons (ist alles das Gleiche, nur andere Namen) auf die reale Datei oder das reale Programm. Starten Sie niemals ein Programm von einem anderen Datenträger als von dem Festplattenlaufwerk. Auch eine Datei sollte man nicht von einer Diskette aus oder einer CD aus doppelklicken und damit ein Programm starten. Beides führt dazu, dass dies im Windows und in dem entsprechenden Programm in der History eingetragen wird und danach wird das Programm und auch das Windows immer wieder versuchen darauf zuzugreifen, auch wenn im Laufwerk schon längst keine Diskette oder CD mehr steckt. Speziell das MSOffice ist berühmt für diesen Unsinn (einer der vielen Fehler des Windows, muss man mit leben). Kopieren Sie die Dateien von der langsamen Floppy oder CD oder einem USB-Stick immer erst in einen beliebigen temporären Ordner auf der Festplatte und starten Sie sie dort. Wenn Sie auch nur ein einziges mal etwas von einer Diskette gestartet haben, müssen Sie in Zukunft immer das Schranzgeräusch von dem leeren Diskettenlaufwerk oder CD-Laufwerk ertragen und jedesmal wieder warten bis das startende Programm damit fertig ist. Auch das herauf- und herunterfahrende Windows wird immer wieder versuchen auf die Datei auf dem langsamen Laufwerk zuzugreifen (auch wenn die Disk oder CD/DVD oder der USB- Stick schon lange nicht mehr im Laufwerk ist) und so ist in Zukunft Ihr Windows schon beim starten (booten) langsamer als vorher. Der AUTOSTART Ordner in Startmenue/Programme hat grundsätzlich leer zu sein. Es ist absoluter Blödsinn, dass bei jedem Start des PC irgendwelche Programme automatisch gestartet werden und damit Rechenleistung und Arbeitspeicher sinnlos vergeuden, die Sie garnicht benutzen. Es reicht doch, dass Sie selbst Programme über das Startmenue oder mit Hilfe eines ICONs auf dem Desktop dann starten, wenn Sie sie benötigen oder Ihre Anwendung startet diese Programme für Sie, wenn sie benötigt werden. Einzige Ausnahme wäre ein Firewall wenn Sie permanent mit einem Netzwerk verbunden sind (Internet oder Intranet). Wenn Sie nicht den integrierten XP-Firewall, sondern einen anderen Firewall verwenden wollen, dann sollte dieser immer sofort automatisch mit dem XP starten. Andere Ausnahmen gibt es nicht, lassen Sie sich das von nichts und niemandem einreden und lassen Sie sich das von keinem Programm gefallen (das kann in jedem Programm abgestellt werden, meist unter Einstellungen oder Konfiguration). Sollte sich das nicht abstellen lassen, dann gehen Sie mit dem REGEDIT in die Registry des Windows, suchen folgenden Eintrag: [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run] und löschen dort alle unnötigen Einträge. Schauen Sie sich einmal Ihre Taskleiste unten rechts an. Dort sollte ausser der Uhrzeit, und bei permanenter Netzwerkanbindung ein Verbindungs-ICON, NICHTS weiter liegen. Alles was dort unten rechts an kleinen, bunten, lustigen ICONS liegt, wird beim Start des XP geladen und dann permanent in dem schnellen, teuren Arbeitspeicher RAM gehalten, egal ob Sie es benutzen oder nicht! Damit wird der schnelle Arbeitspeicher schon beim booten des Windows von meist sinnlosem Zeug verheizt, während Sie in der Folge Ihre Anwendungen (Programme) im langsamen virtuellen Speicher (auf der Festplatte) arbeiten lassen müssen. Seien Sie sich bewusst, dass der Unterschied den Faktor 1:1000 in der Geschwindigkeit ausmachen kann. Das reale RAM arbeitet im Microsekundenbereich (us), das virtuelle RAM auf der Festplatte ist nun einmal Faktor 1000 langsamer.

7 Entfernen Sie alle diese ICONs unten rechts in der Taskleiste dauerhaft. Bei den meisten Programmen geht das in dem jeweiligen Programm unter Einstellungen oder Konfiguration in einem Menuepunkt der heisst: "Programm immer mit dem Windows starten" oder ähnlich. Gleiches gilt natürlich auch für die Taskleiste insgesamt. Lassen Sie nicht zuviele Programme gleichzeitig unten in der Taskleiste liegen, sondern schliessen Sie Programme und Fenster wieder, wenn Sie sie nicht mehr benötigen. Überladen Sie das System nicht mit einem Haufen überflüssigem Zeug, ActiveX braucht kein Mensch, genauso wenig wie Desktop-Remote Control und für jeden einzelnen Ordner auf der Festplatte eine eigene Konfiguration zu speichern, ist der grösste Schwachsinn aller Zeiten. Stellen Sie diesen ganzen Mist ab, genauso wie Bildschirmschoner, Hintergrundbilder, Audio- Ereignisse für jeden Klick und jeden Piep. Muss da wirklich ein Schwanz wedelnder Hund vor Ihren Augen rumhüpfen während Sie etwas auf der Festplatte suchen? Was ist wichtiger, ein Schwanz wedelnder Hund oder eine schnellere Suchfunktion? Eines der schlimmsten Windows-Bremsen ist die oft gigantische Zahl von installierten Schriftarten. Sie sollten ab und zu in den Ordner C:\WINDOWS\FONTS schauen, wieviele Schriftarten sich dort angesammelt haben. Da liegen oftmals HUNDERTE von Schriftarten, die Sie noch nie gesehen oder benutzt haben. Der Grund ist: Jedes installierte Programm bringt welche mit und selbst beim de-installieren eines Programmes werden diese NICHT wieder entfernt, das Windows hat sie sich einverleibt und gibt sie freiwillig nie wieder her. Mehr als 50 Schriftarten braucht selbst ein Top-Designer nicht. Man bedenke, bei jedem Start (booten) des XP werden ALLE dort liegenden FONTS vom XP in einer Referenztabelle erfasst und verwaltet. Das kann beim booten schonmal etwas dauern und auch beim herunterfahren des Systems braucht es dann schon eine Weile, bis diese Menge im Konfigurationsfile gespeichert ist. Wir haben schon völlig überfrachtete PCs gesehen, auf denen waren sage und schreibe 585 FONTs (Schriftarten) installiert und das booten des XP dauerte ca. 5 Minuten, das herunterfahren sogar 8 Minuten. Nachdem wir mit einem unserer Scripte des XP-Single-Turbos die Anzahl der FONTs auf die 38 für das Windows notwendigen reduziert haben (sonst haben wir nichts am System geändert), bootete das System immer in nur 20 Sekunden und brauchte zum herunterfahren auch nur 1/2 Minute! Seit wir das System danach radikal von Müll befreit haben, bootet es nun in 12sec. anstatt in 5 Minuten und läuft insgesamt etwa 3x so schnell wie früher. Wann immer Sie Ihren PC gerade nicht brauchen, aber mindestens 1x pro Woche lassen Sie erst das Programm zur Datenträgerbereinigung und danach das DEFRAG- Programm laufen (immer in dieser Reihenfolge). Die beiden Programme (Icons) befinden sich unter START/Zubehör/Systemprogramme. Die beiden Programme in der o.a. richtigen Reihenfolge nacheinander aufgerufen, entfernen überflüssigen Datenmüll und defragmentieren (aufräumen und komprimieren) die Daten auf dem Festplattenlaufwerk und dadurch wird der Zugriff schneller. Darüber hinaus sollten Sie sich ein Programm besorgen, mit dem sich die Registry des Windows (seine Registrierungsdatei) von Müll und Fehlern befreien lässt, z.b. ein RegClean oder RegSeeker. Eine gut aufgeräumte und kompakte Registry verbraucht nicht so viel Arbeitspeicher und macht das ganze System schneller. (4.) PERFORMANCE! Mit all den oben beschriebenen Tricks können Sie ein echt schnelles und sehr stabil laufendes Windows XP erreichen. Wir haben diese Vorgehensweise mehrfach getestet. Das Ergebnis: Das Windows XP installiert auf einem alten 500Mhz PC braucht zum kompletten booten ca. 8 Sekunden. Das ist schneller, als ein normal installiertes XP auf einem 3.000Mhz PC. Unser PC mit 3.000Mhz und einem normal installierten XP braucht z.b. vom Doppel-

8 Klick auf das ICON des MSOffice XP bis das man mit dem schreiben in Word oder Excel beginnen kann, etwa 8 Sekunden. Die gleiche Version des MSOffice unter genau den gleichen Bedingungen (erster Start, nicht gecached, nicht gepuffert, kein Schnellstart, kein Index) braucht auf unserem alten 500Mhz Rechner nur ca. 4 Sekunden dafür. Man merke auf: Unsere alte Hardware-Kiste ist nur 1/6 so schnell getaktet, aber doppelt so schnell in der Ausführung einer Arbeit. IST DAS GESCHWINDIGKEIT? Auch alle anderen bekannten Performance-Tests, wie z.b. das 3D-Benchmark bestätigen unsere Ergebnisse. Der alte 500Mhz PC mit intelligent installiertem WindowsXP Pro SP2 T und entsprechend konsequent eingehaltener o.a. Tipps, ist bei allem etwa doppelt so schnell, wie ein PC mit 3.000MHz und einem ganz normal installierten Windows XP SP2 (unter gleichen Bedingungen und bei gleicher Ausstattung an HD und RAM). Ich denke, dafür lohnt sich das bisschen Mehraufwand beim installieren des Windows und der etwas intelligentere Umgang mit dem System. Wer Interesse daran hat, kann unser SINGLE-TURBO-SCRIPT zum beschleunigen des XP bei uns per bestellen. Wir weisen aber noch darauf hin, dass diese Scripte von einer Boot-CD aus laufen. Ihr PC muss also im BIOS-Setup auf "Boot-Reihenfolge, erst von CD/DVD" eingestellt werden. Am Ende des Textes nun die freien, kostenlosen Programme, die wir verwenden und wir insoweit den Programmierern (nicht den Firmen) ganz herzlich danken, dass sie uns diese Software zur Verfügung gestellt haben und/oder unter der GNU Lizenz uns die Verwendung erlaubt haben. ANSTEC XP-SingleTurbo (Freeware) zum entfernen von IE, OE, WMP, Fonts, u.v.m. XP Antispy 3.71 D (Freeware) zum sperren von offenen Ports und Services Windows RegSeeker (Freeware) reinigt Registry, entfernt Starteinträge u.v.m. TweakUI.cpl (Freeware) zum abschalten von überflüssigem Zeug, z.b. Speicherpuffer für real garnicht vorhandene Laufwerke, u.v.m. Mit diesen Programmen bekommt man als Einzelplatz PC Benutzer, (also Single User) sein XP auf gigantische Geschwindigkeit, hohe Stabilität und hat eigentlich nie wieder irgendwelche System-Abstürze, BlueScreens oder andere Probleme!!! Wir hatten bisher auf keinem einzigen unserer Rechner seit dem Einsatz dieser Methode und dem Einsatz dieser Programme, sowie des regelmässigen benutzens von Datenträgerbereinigung und Defrag (1x pro Woche), nie wieder irgendwelche Probleme mit dem Windows XP Pro SP2, keine Abstürze, keine Fehler, keine BlueScreens, keine Datenverluste, keine Viren oder andere Malware. Aber eines ist klar, das dauert eben etwas länger, das XP genau so vorzubereiten und einzurichten, deshalb machen es die meisten PC-Service-Firmen eben nicht. Nochmal abschliessend: Kein SP3 installieren, sonst ist das alles vorbei mit der Geschwindigkeit und Stabilität! Wenn Sie unbedingt bestimmte Hardware-Treiber benötigen, die nur im SP3 vorhanden sind, dann laden Sie nur die entsprechenden Treiber direkt vom Hardware-Hersteller herunter, nicht von Microsoft. Wir haben bisher keine Hardware-Treiber für das SP3 gefunden, die sich nicht auch unter dem SP2 installieren lassen. Davon abgesehen, das SP3 passt auch nicht mehr auf die 3GB Partition von C:, weil es zu aufgeblasen ist. Das SP3 ist schliesslich schon fast ein Windows Vista. Ausserdem sollten Sie sich mal fragen, warum Microsoft das Recht erhalten soll, darüber zu entscheiden, welche Musik- und Video-Dateien Sie persönlich hören und sehen dürfen. Wollen Sie als Europäer, sich das wirklich von einem 46-fach vorbestraften amerikanischen Multimilliardär mit seinem US-Konzern vorschreiben lassen? Im Ernst? OK, dann kann ich Ihnen auch nicht mehr helfen. :-)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich:

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: 1. Sie haben Ihrem Rechner eine neue Festplatte hinzugefügt oder eine neue nicht formatierte USB-Festplatte angeschlossen. Wenn Sie fertige

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Frühjahrsputz am PC. Kurze Vorstellung. Hermann Wolf. Mitglied im Vorstand des Bürgernetz Weihenstephan e.v. Leiter des Team Moosburg Online

Frühjahrsputz am PC. Kurze Vorstellung. Hermann Wolf. Mitglied im Vorstand des Bürgernetz Weihenstephan e.v. Leiter des Team Moosburg Online Kurze Vorstellung Mitglied im Vorstand des Bürgernetz Weihenstephan e.v. Leiter des Team Moosburg Online im Bürgernetz Weihenstephan e.v Mitglied des FiMuS e.v ( Förderverein innovativer Medien und Schulung

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

PC BASTELSTUNDE MIT DEM HOLZHAMMER

PC BASTELSTUNDE MIT DEM HOLZHAMMER PC BASTELSTUNDE MIT DEM HOLZHAMMER PC AUSFALLRISIKO:SEHR HOCH EINE MÖGLICHE VORGEHENSWEISE LEXMARK DRUCKERTREIBER MANUELL ZU ENTFERNEN EINE PRINZIPIELLE ANLEITUNG FÜR RISIKOBEREITE BASTLER, DIE SICH BEWUSST

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Verschlüsseln eines USB Sticks mit TrueCrypt Eine ausführliche Anleitung. Hochschule der Medien Stuttgart Christof Maier I Frank Schmelzle

Verschlüsseln eines USB Sticks mit TrueCrypt Eine ausführliche Anleitung. Hochschule der Medien Stuttgart Christof Maier I Frank Schmelzle Verschlüsseln eines USB Sticks mit TrueCrypt Eine ausführliche Anleitung Hochschule der Medien Stuttgart Christof Maier I Frank Schmelzle Dieses Dokument beschreibt wie man einen USB Stick mit Hilfe von

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3e Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh esata, USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Vista Tuning für Anfänger

Vista Tuning für Anfänger Vista Tuning für Anfänger [ebook] Da mir mein Windows Vista trotz ausreichender Hardware zu langsam geworden ist, habe ich mich mit dem Thema Vista Tuning befasst. Herausgekommen ist das Vista Tuning für

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE

WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE alias Proeschi Copyright 2002 Proeschi Copyright 2002 http://www.wintotal.de 08.08.2002 WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE Ohne Partitionierung (als Update Neuinstallation) Ich gehe hier davon aus,

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Aktion / Info Screenshot Vorbereitende Massnahmen Falls das Gerät bereits in Gebrauch war: Starten Sie mit dem Erstellen eines

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

USB Treiber Einbindung wie z.b. den Prolific Treiber in Windows XP

USB Treiber Einbindung wie z.b. den Prolific Treiber in Windows XP USB Treiber Einbindung wie z.b. den Prolific Treiber in Windows XP Wichtig! Die Nutzung dieser Informationen geschieht auf Ihr alleiniges Risiko. Fehler, Irrtümer, Änderungen vorbehalten. Für die Nutzung

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Benutzen Sie die Hinweise, um Ihr Gerät richtig aufzusetzen und einzurichten. Ihr Disc Publisher verfügt über esata-anschlüsse, um die Blu-ray-Laufwerke

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

Installation der Konfigurationsdateien für alle Windows-Versionen bis einschließlich Microsoft Windows 7

Installation der Konfigurationsdateien für alle Windows-Versionen bis einschließlich Microsoft Windows 7 Installation der Konfigurationsdateien für alle Windows-Versionen bis einschließlich Microsoft Windows 7 Zur Arbeitserleichterung und für einen reibungslosen Übungsbetrieb ist es zwingend notwendig, sowohl

Mehr

Kompakt. Tweak Me 1.1.0.1 optimiert 172 Windows- Einstellungen. Die Freeware läuft unter Windows XP, Vista und 7.

Kompakt. Tweak Me 1.1.0.1 optimiert 172 Windows- Einstellungen. Die Freeware läuft unter Windows XP, Vista und 7. PRAXIS TWEAK ME..0. Das optimale Windows Das Besondere an der Tuning-Software Tweak Me..0.: Sie erkennt automatisch das installierte Betriebssystem. Farbmarkierungen weisen darauf hin, ob Einstellungen

Mehr

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche].

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche]. Computerpflege Neben dem Virus Schutz ist es sehr wichtig den PC regelmässig zu Pflegen. Es sammeln sich täglich verschiedene Dateien an die nicht wirklich gebraucht werden und bedenkenlos gelöscht werden

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems 1 Mac OS X 2 Windows 7 3 Windows Vista 4 Windows XP 5 Tipps Installationsanleitung XMOS

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben.

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben. Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung Stromanschluss und USB 3.0 Anschluss: Backup Taster und Hauptschalter: Hinweis: 1. Um

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr