Geldanlage einfach. (Ein Aufsatz von Bertram Schaier )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldanlage einfach. (Ein Aufsatz von Bertram Schaier 26.04.2010)"

Transkript

1 1 Geldanlage einfach. (Ein Aufsatz von Bertram Schaier ) Die nachfolgenden Ausführungen sind meine persönliche Meinung. Sie basieren auf meinen Erfahrungen und sollen ein Gedankenanstoß für andere sein. Es gehört zum Stiftungszweck der Bertram und Ursula Schaier Stiftung die Selbstverantwortung der Menschen zu fördern. Deshalb dieser Aufsatz zum kostenlosen Download. Gerade in der Geldanlage gehört es zur Selbstverantwortung eines jeden, sich das Heft des Handelns nicht aus der Hand nehmen zu lassen. Wenn ich heute Geld sparen (anlegen) möchte, bin ich konfrontiert mit einer Unzahl von sog. Finanzprodukten. Ich kann (soll) auswählen unter: Zertifikaten, Optionsscheinen, Knock-out-Papieren, Bonds, Calls, Puts und, und, und. Der Finanzmarkt wird immer komplexer und damit undurchsichtiger. Es scheint, als würde der normale Anleger nicht ohne Beratung eines Finanzfachmannes auskommen. Die Bewertung, ob diese Komplexität von Banken und Versicherungen gewollt ist, überlasse ich jedem selbst. Ich persönliche bekenne, ich bin in diesem Punkt ein Schuft, der Böses dabei denkt. Ich mache es mir einfach, denn es ist einfach! Die meisten Finanzprodukte sind letztlich Ableitungen (Derivate) von: (Sparbuch) Anleihe Aktie Immobilie

2 2 Ich frage mich, warum soll ich eine Ableitung dieser Hauptprodukte kaufen? Diese Derivate können doch nur so gut sein wie das Hauptprodukt selbst. Ich persönlich halte mich an diese. Diese Hauptprodukte verstehe ich. Sie sind leicht zu begreifen. Wenn ich etwas verstehe, mache ich mich unabhängig von einem Berater. Übrigens: wenn diese bei ihren Beratungen immer so beraten würden als sei Ihr Kunde gegenüber ihr Vater, Mutter, Bruder, Schwester! Ich frage mich: Wie soll ich also mein Geld anlegen? Wo rentiert sich mein Geld am besten? Wer verdient am meisten Geld? Es sind doch Unternehmer oder Institutionen wie Banken und Versicherungen. Also versuche ich mich da dran zu hängen. Aber wie? In dem ich Miteigentümer werde oder mein Geld gegen Zinsen verleihe. Also Wenn die Geldanlage langfristig (7 Jahre und länger) ist, bevorzuge ich Aktien. Warum? Ganz einfach: Wenn ich die Statistiken über die Rendite von Geldanlagen heranziehe, schlägt die Beteiligung an Unternehmen der in den Indices der Börsen (DAX, Dow Jones etc.) gelisteten Unternehmen auf Dauer alle anderen Anlagen. Der Dax hat seit Bestehen über den Verlauf von 50 Jahren durchschnittlich rund 9% pro Jahr zugelegt. Dies verwundert nicht. Unternehmen schaffen mit ihren Produkten und Dienstleistungen Mehrwert für den die Kunden bezahlen. Außerdem werden wertvolle Sachwerte (Grundstücke, Immobilien, Patente u.a.) geschaffen. Unternehmen sind die größten Kreditnehmer von Banken. Sie zahlen die Kredite plus Zinsen zurück (sonst würden sie keine Kredite von den Banken bekommen). Das können sie aber nur, wenn sie auch Geld verdienen. Ein, wie ich finde, wichtiges Indiz für eine Firmenbeteiligung - und nicht anderes ist eine Aktie eine Unternehmensbeteiligung. Nebenbei bemerkt: wenn ich zu anderen sage ich habe ein paar Unternehmensbeteiligungen werde ich immer sehr respektiert angesehen. Wenn ich aber sage ich habe Aktien sagt er Gesichtsausdruck oh, je!, alle können

3 3 mitreden und wissen, dass das etwas sehr schlechtes ist Mit Aktien und wie man eine Bundesligamannschaft trainieren muss, kennen sich alle aus. Aktien sind Unternehmensbeteiligungen! Punkt! Wenn ich mich an Unternehmen, die Geld verdienen beteilige, verdiene ich auch Geld! Punkt! So einfach ist es! Wenn ich heute eine Aktie zum Kurswert von 100 Euro kaufe und diese Aktie morgen einen Kurswert von 98 Euro hat, habe ich doch nur einen Buchverlust. Einen echten Verlust habe ich nur dann, wenn ich morgen zu 98 Euro verkaufe! Durch regelmäßigen Nachkauf über einen längeren Zeitraum habe ich den Vorteil, dass ich die Aktien bei unterschiedlichen Kaufpreisen zu einem insgesamt günstigeren Durchschnittspreis ( Cost Average-Effekt ) kaufe. Gerade bei einem langfristigem Anlagezeitraum (Anlagezeitraum: 7 bis x Jahre) können größere Kursschwankungen so unter dem Strich sogar zu einer Verbesserung der Rendite führen. Ach ja, da ist ja auch noch das alte Vorurteil um Aktien zu kaufen muss man reich sein und große Geldbeträge haben. Falsch! Genau genommen kann ich auch nur eine Aktie kaufen. Allerdings ist zu empfehlen, wegen der anfallenden Kaufspesen mind. 500, besser Euro pro Wert zu investieren. Bei einer langfristigen Anlage ist das Thema Kaufspesen zu vernachlässigen, weil diese sich ja auf die Jahre verteilen. Welche Unternehmen haben also in der Vergangenheit ständig Geld verdient und werden deshalb vermutlich auch in der Zukunft Geld verdienen, werden größer und machen durch Investitionen das Unternehmen wertvoller? Da wiederum hilft mir die Frage: Wer stellt die Produkte her, die ich und andere Menschen in den Supermärkten hier und auf der ganzen Welt kaufen und verbrauchen? Tag für Tag!?

4 4 Wenn ich in meinen Einkaufswagen schaue, finde ich dort Produkte von PROCTER & GAMBLE, COLGATE (gehört zu Procter und Gamble), JOHNSON & JOHNSON, UNILEVER (gehören Marken wie Knorr, Langnese, Rama, Becel, Lätta, Bertolli u.a.). Unilever hat ,9 Mrd. Euro Gewinn gemacht. Gehe ich mal zum Spaß auf die Internetseite von NESTLÉ (www.nestle.de), finde ich mind. ein Produkt dieses Konzerns, das ich immer wieder kaufe. Es gibt viele Produkte die ein Supermarkt unbedingt haben muss! Jeden Tag wird irgendwo auf der Welt eine McDONALD s-filiale eröffnet. Denke ich an meinen letzen Krankenhausaufenthalt, fallen mir die folgenden Firmennamen immer wieder auf: Verbandsstoffe von BEIERSDORF, medizinische Geräte von SIEMENS, MEDTRONIC, GENERAL ELECTRIC. Auf was verzichten Frauen, auch in der größten Krise, nicht? auf Kosmetik. Von L OREAL zum Beispiel hat, so glaube ich, jede Frau mind. ein Produkt im Bad oder in der Handtasche. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand mit einem NOKIA-Handy telefoniert, ist sehr hoch. Kein Wunder, Nokia ist Weltmarktführer. (Update : Heute trifft dieser Satz nicht mehr zu. Nokia spielt am Handymarkt nur noch eine kleine Rolle. Hin und wieder muss man sich schon um seine Firma kümmern. Wenn die Kursrückgänge über einen größeren Zeitraum zurückgehen, sollte schon mal nachgefragt werden warum das so ist.) Vermutlich nutzen die meisten Menschen täglich ein Produkt von MICROSOFT (deshalb wurde der Firmengründer Bill Gates einer der reichsten Menschen der Welt) oder APPLE, haben an Ihrem Arbeitsplatz ein Netzwerk von CISCO oder ein ERP- Programm von SAP oder ORACLE. Wenn jemand einen Herzschrittmacher trägt, ist er mit hoher Wahrscheinlichkeit von MEDTRONIC. Hand aufs Herz: Wer will glauben, dass, Krisen hin oder her, in der

5 5 Zukunft weniger Herzschrittmacher implantiert werden, weniger Windeln von Procter & Gamble verbraucht werden, oder sich die Menschen weniger waschen und pflegen werden? Ah ja von wem ist eigentlich der Kaugummi den ich gerade kaue? WRIGLEY gibt es bestimmt schon 100 Jahre. Ich rasiere mich mit GILETTE- Rasierklingen - das ist Procter und Gamble. Andere bevorzugen die Trockenrasur mit BRAUN: Das ist wiederum Gillette, also wieder Procter& Gamble. Statt mich über die Spritpreise zu ärgern, habe ich Aktien einer der großen Mineralölfirmen gekauft, um so am Gewinn teilzuhaben oder statt über die steigenden Krankenkassenbeiträge zu jammern, habe ich mich an einem Pharmakonzern beteiligt. Ich kenne eine Frau, die benutzt nur Niveaprodukte. Vor Jahren hat sie sich auf meinen Tipp hin Aktien von Beiersdorf gekauft und verdient nun mit der Wertsteigerung mehr, als sie für ihre Niveaprodukte ausgibt. Das sind nur einige Beispiele und weitere Indizien mich an solchen Unternehmen zu beteiligen. Unternehmen die Verbrauchsprodukte des täglichen Bedarfs herstellen oder Geräte bzw. Dienstleistungen die jeder braucht. Wenn ich Langzeitcharts von den oben genannten Unternehmen anschaue (ist heutzutage per Internet leicht einsehbar), stelle ich fest, dass der Chartverlauf seit Jahrzehnten nach oben geht. Und Krisenzeiten in denen der Buchwert nach unten ging, gab es immer wieder. Aktien dieser Weltmarktführer kaufe ich und lasse sie im Depot liegen. Investition statt Spekulation! Der Chartverlauf muss nicht ständig überprüft werden solche Aktien machen also keine Arbeit. Ja, aber so höre ich die Profis, die genau wissen, dass Aktien gefährlich sind, auch diese Firmen können einmal Bankrott gehen. Ja, aber die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, ist gering. Trotzdem würde ich nie alles Geld in ein Unternehmen investieren, sondern aufteilen auf mehrere (5-10 Werte). Wenn von zehn Weltmarktführern einer Bankrott gehen sollte, gleiche ich das mit den anderen neun leicht wieder aus.

6 6 Und nicht zu vergessen ist, dass ich diese Geldanlage, sei es teils oder ganz, von heute auf morgen flüssig machen kann. Für Marktführer gibt es immer zig tausende Abnehmer an der Börse. Außerdem macht es Spaß von seiner Firma Produkte zu kaufen das ist wie Rabatt bekommen. Ich bin Miteigentümer (Aktionär) von Coca-Cola und freue mich bei jedem Bistro- oder Restaurantbesuch wie viele Menschen meine Produkte konsumieren. Zusammengefasst halte ich die langfristige Geldanlage mittels Aktien für die rentierlichste und, so wie oben beschrieben praktiziert (auf Globalplayer setzen und auf mehrere Marktführer die Anlage verteilen das Depot gewinnt, nicht der Einzelwert), für eine der sichersten! Ich investiere in Unternehmen. Und die sind es, die letztendlich Geld verdienen. Investieren, sich an einem Unternehmen beteiligen, bedeutet langfristig anlegen und hat nichts mit heute kaufen und morgen verkaufen zu tun. Am rein und raus verdienen nur die Banken egal ob die Kurse sinken oder steigen. Literaturhinweis zum Thema Aktien: Joachim Brandmaier, Alles über Aktien. Zu beziehen über Börse Aktuell, Postfach , Stuttgart, 9 Euro, Ein weiteres, leicht zu verstehendes Grundprodukt ist die Anleihe. Ein Land, eine Einrichtung oder ein Unternehmen (Schuldner) sucht Geldgeber (Gläubiger) um z. B. ein bestimmtes Projekt oder eine Investition realisieren zu können. Geboten wird dafür ein Zinssatz der zwischen dem gebotenen Sparzins und dem marktüblichen Kreditzins liegt. Eine Anleihe hat einen festen Zinssatz (der sog. Kupon) und eine feste Laufzeit. Die Zinsen werden jährlich ausbezahlt. Der Anteilschein wird täglich an der Börse gehandelt. Der Preis für einen Anteilschein ist (meistens) 100 Euro wert und wird am Ende der Laufzeit zu diesem Preis zurückbezahlt. Währen der Laufzeit wird der Handelswert den Marktzinsen angepasst. Gehen die Marktzinsen rauf, wird

7 7 der Schein billiger, sonst würde ihn ja keiner kaufen oder umgekehrt, geht der Marktzins runter, dann wird der Schein teurer. Auch damit lässt sich natürlich spekulieren. Das sollte aber nicht das eigentliche Motiv für einen Kauf sein. Der Handel mit Anleihen hat aber den Vorteil, dass ich meine Anteilscheine jederzeit am Markt zu Geld machen kann. Wichtig bei Anleihen ist, darauf zu achten, dass der Schuldner bei Fälligkeit auch zurückzahlen kann (Bonität). Anleihen von der Bundesrepublik Deutschland, großen Versicherungen, Banken, v.a. Sparkassen und Volksbanken, sog. AAA-Schuldner sind hier zu nennen. Anleihen machen ebenfalls keine dauerndes sich dauernd mit der Anlage beschäftigen notwendig. Auswählen, kaufen, liegen lassen, Zinsen kassieren. Das gute alte Sparbuch ist eigentlich keine Geldanlage und bringt wenig Zinsen, aber erfüllt nach wie vor einen wichtigen Zweck. Auch ich habe ein Sparbuch. Ein Dauerauftrag mit einem festen Betrag sorgt dafür, dass ich immer eine kleine Reserve für nicht einplanbare Anschaffungen und Kosten zur Verfügung habe. Mein normales Monatsbudget wird so durch unvorhergesehene Reparaturen im Haushalt, wie defekte Elektrogeräte etc. nicht belastet. Ich nutze diese Reserve auch gerne für Dinge die die Welt nicht braucht. (Update : Wer Rücklagen auf dem Sparbuch hat, kann auch noch eine andere Geldanlage nutzen, nämlich Rabatt- Angebote. Kürzlich gab es bei einigen Schlecker-Märkten 30% Rabatt wegen Schließung. Ich habe mir einen Jahresvorrat an Rasierklingen gekauft eine Rendite von 30%!) Immobilien gehören auch zu den klassischen Geldanlagen. Nun, ich persönlich hatte mit dieser Anlagemöglichkeit schon immer meine Probleme. Ich meine, Immobilien werden als Geldanlage überschätzt. Bin aber, zugegeben, nicht sehr objektiv. Ich konnte immer nur die negativen Seiten einer Immobilie sehen, die da sind: sie sind immobil, d.h. ich kann sie nicht von heute auf morgen wieder zu Geld

8 8 machen. Es ist viel Kapital gebunden. Steuervorteilen, die im Zusammenhang mit Immobilien immer stark betont werden, stehe ich eher skeptisch gegenüber. Meine Lebenserfahrung lehrte mich der Staat verschenkt nicht wirklich etwas. Außerdem gehen diese sog. Steuervorteile immer einher mit dem Einkommen. Was aber wenn sich mein Einkommen verringert oder gar für einige Zeit wegfällt? Um eine Rendite zu erwirtschaften brauche ich auch Mieter. Was wenn diese nicht da sind oder, noch schlimmer, diese nicht zahlen? Bringen Sie mal einen Mieter aus Ihrem Wohneigentum! Immobilieneigentum kostet Unterhalt auch bei Leerstand. Wie ich aber schon eingangs erwähnt habe, in punkto Immobilien bin ich nicht ganz objektiv. Aus meiner, subjektiven, Sicht ist mir ein Sachwert in Form einer Unternehmensbeteiligung um Längen lieber. Zusammenfassung: So leicht und einfach ist Geldanlage! Ich lasse mir nichts anderes einreden! Aktien: Ich investiere Geld in Unternehmen, von denen ich überzeugt bin, dass diese Unternehmen etwas herstellen oder leisten, das die Menschen brauchen. Dann werde ich als Gegenleistung am Wachstum dieser Unternehmen teilhaben. (Ich werde Mitunternehmer). Anleihen: Ich verleihe Geld einem Unternehmen oder einer Einrichtung, die sich in der Vergangenheit als vertrauenswürdig erwiesen haben, d. h. ihren finanziellen Verpflichtungen nachgekommen sind und ich werde dafür Zinsen bekommen. (Ich werde Bankier ). (Ein Wertpapierdepot für die Verwaltung von Aktien und Anleihen kann man bei jeder Bank, Direktbank, Sparkasse oder Volksbank eröffnen.)

9 9 Sparbuch: Ich parke etwas Geld auf einem Sparbuch und mache mich damit unabhängig von Konsumkrediten. Wichtig: KEINE KONSUMKREDITE!!! Auch 0%-Kredite (von wegen: Ich bin doch nicht blöd! ) sind Kredite. Konsumkredite sind oft der Anfang vom finanziellen Ende und können viel Unglück bei den Menschen schaffen!!! Mit einem Kredit bin ich erpressbar. Es gibt da noch eine Geldanlage, an die ich unerschütterlich glaube: Bedingungslos Geld geben für andere Menschen, denen das Schicksal die A.karte gezeigt hat. Die Verzinsung ist unschlagbar: Zufriedenheit! Probieren Sie es aus. Wenn Sie unsere Stiftung unterstützen möchten: Treuhandstiftung BuUSS Volksbank Pforzheim BLZ Konto-Nr Im Textfeld Spende eintragen. Und ja, wenn Sie mit einer Veröffentlichung Ihres Namens auf der Spenderliste auf unserer Homepage einverstanden sind bzw. nein, wenn Sie nicht einverstanden sind.

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Mitmachen lohnt sich!

Mitmachen lohnt sich! Itzehoer Aktien Club Geldanlage mit Strategie Ein Club, viele Vorteile Mitmachen lohnt sich! Starke Rendite Das IACGemeinschaftsdepot Die clevere Alternative: Profitieren Sie vom langfristigen Wachstumspotential

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Behindertenstiftung. Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks. www.behindertenstiftung-ulm.de. Jahresrechnung 2011 18.07.

Behindertenstiftung. Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks. www.behindertenstiftung-ulm.de. Jahresrechnung 2011 18.07. TANNENHOF Ulm www.behindertenstiftung-ulm.de Vorstand Eberhard Wegener Email e.wegener@online.de Franz Schweitzer LWV. Eingliederungshilfe GmbH Email franz.schweitzer@lwv-eh.de Bericht über die Erfüllung

Mehr

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Machen wir es wie Warren Buffet, und vergleichen einmal eine hervorragende Aktie mit allen allen sinnvollen Alternativen. Es ist

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

VersisSolutions Beratung aus Leidenschaft

VersisSolutions Beratung aus Leidenschaft Wie viel Rendite benötigen Sie um Ihre Ziele zu erreichen? Unser Finanzcoaching - Gemeinsam finden wir passende Lösungen Fragen zu Ihrem Vermögensaufbau Kennen Sie Ihr Sparziel & Enddatum Wann möchten

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger Internationale Anlegermesse IAM 2006 Dr. Franz-Josef Leven Es ist nicht alles Gold, was glänzt 1 Wahre oder falsche Freunde??? Nicht

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Der richtige Umgang mit der Bank

Der richtige Umgang mit der Bank Der richtige Umgang mit der Bank 98 Prozent der Erwachsenen haben ein Konto bei der Bank oder Sparkasse. Kreditinstitute umwerben selbst Neugeborene schon als Kunden. Ein Geschenkgutschein über 5 Euro

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr