SMA Bluetooth Wireless Technology Technische Beschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SMA Bluetooth Wireless Technology Technische Beschreibung"

Transkript

1 SMA Bluetooth Wireless Technology Technische Beschreibung BT-TDE Version 1.1 DE

2

3 SMA Solar Technology AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu diesem Dokument Zielgruppe Verwendete Symbole Kurze Einführung Was ist Bluetooth Wireless Technology? Warum Bluetooth Wireless Technology? SMA Bluetooth SMA Bluetooth Geräte Besonderheiten von SMA Bluetooth NetID Anzahl der Teilnehmer im Bluetooth Netzwerk Aufbau des Bluetooth Netzwerks Master und Slaves im Bluetooth Netzwerk Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage Reichweite von Funkwellen Dämpfende Hindernisse Durchdringung von Hindernissen Stärke der Dämpfung von Hindernissen Wechselnde Gegebenheiten Reflexionen von Funkwellen Sendeleistung von Geräten Empfängerempfindlichkeit von Geräten Hinweise zum Aufstellungsort Einsatz des SMA Bluetooth Repeater Diagnosemöglichkeit Inbetriebnahme einer Bluetooth PV-Anlage Ablauf Technische Beschreibung BT-TDE

4 Inhaltsverzeichnis SMA Solar Technology AG Neue Bluetooth PV-Anlage in Betrieb nehmen Geräte zur bestehenden Bluetooth PV-Anlage hinzufügen Freie NetID ermitteln Funkverbindung prüfen Wechselrichter mit integriertem SMA Bluetooth SMA Bluetooth Repeater Kommunikationsgerät FAQ Glossar BT-TDE Technische Beschreibung

5 SMA Solar Technology AG Hinweise zu diesem Dokument 1 Hinweise zu diesem Dokument 1.1 Zielgruppe Dieses Dokument richtet sich an jeden, der Informationen über Bluetooth bei Geräten von SMA Solar Technology erhalten möchte. 1.2 Verwendete Symbole Symbol Bedeutung Das Funksymbol zeigt an, dass ein Gerät eine Bluetooth Verbindung zu einem anderen Bluetooth Gerät hat. Wechselrichter mit Bluetooth von SMA Solar Technology Slave (Beispiel: Sunny Boy 3000TL-20 / 4000TL-20 / 5000TL-20) SMA Bluetooth Repeater Slave Kommunikationsgerät mit Bluetooth von SMA Solar Technology (Beispiel: Sunny Beam mit Bluetooth) Computer mit Bluetooth und der Software Sunny Explorer (Bespiel: Laptop) Master Master Hinweis Ein Hinweis kennzeichnet wichtige Informationen. Technische Beschreibung BT-TDE

6 Kurze Einführung SMA Solar Technology AG 2 Kurze Einführung 2.1 Was ist Bluetooth Wireless Technology? Bluetooth ist ein Funkstandard für die Kurzstrecken-Kommunikation, der eine Verbindung zwischen Geräten mit Bluetooth ermöglicht. Anders als bei Infrarot-Verbindungen müssen bei Bluetooth Verbindungen die Geräte nicht direkt aufeinander ausgerichtet sein und benötigen nicht unbedingt einen direkten Sichtkontakt. Bluetooth wird zum Beispiel bei Computertastaturen und mobilen Geräten wie PDAs (Personal Digital Assistent) und Mobiltelefonen eingesetzt, um Daten auf den Computer zu übertragen und zu empfangen. Bluetooth wurde entwickelt, um die vielen Kabelverbindungen zwischen den Geräten zu reduzieren. Die Funkreichweite von Standardgeräten mit Bluetooth Wireless Technology beträgt bis zu 10 m (Bluetooth Class 2). Diese Funkreichweite ist für Geräte mit Verbindungen zwischen Mobiltelefon und Headset vollkommen ausreichend. Für Anwendungen, die größere Funkreichweiten benötigen, gibt es Bluetooth Class 1 mit einer Funkreichweite von bis zu 100 m. 6 BT-TDE Technische Beschreibung

7 SMA Solar Technology AG Kurze Einführung 2.2 Warum Bluetooth Wireless Technology? Bluetooth ist in vielen Multimedia-Geräten (z. B. Laptops) bereits integriert und dient dem Austausch von Daten zwischen den Geräten. Eigenschaften von Bluetooth: drahtlos und somit einfach zu installieren. Das Verlegen von Kabeln entfällt. weltweit zugelassen (lizenzfreies 2,4 GHz-Frequenzband). Endanwender müssen Bluetooth nicht anmelden. gebührenfrei, unabhängig von der übertragenen Datenmenge. störsicher Beim AFH (Adaptive Frequency Hopping) wird innerhalb der 79 Bluetooth Kanäle in einer zufälligen Reihenfolge ständig gewechselt und z. B. durch WLAN-Router gestörte oder belegte Frequenzen werden ausgelassen. Durch AFH und eine schmalbandige Übertragungstechnik wird Bluetooth nur wenig durch andere Geräte gestört und stört andere Geräte nur wenig. gute Funkreichweite bei Bluetooth Class 1 Bluetooth Class 1 hat eine Funkreichweite im Freifeld von bis zu 100 m bei einer geringen Sendeleistung. Die Sendeleistung beträgt maximal 100 mw und reduziert sich automatisch, sobald eine gute Verbindung vorliegt. Dadurch entstehen keine unnötig hohen Sendeleistungen. leicht nachrüstbar Computer lassen sich durch USB Bluetooth Sticks einfach mit Bluetooth nachrüsten. Technische Beschreibung BT-TDE

8 SMA Bluetooth SMA Solar Technology AG 3 SMA Bluetooth 3.1 SMA Bluetooth Geräte SMA Solar Technology bietet Geräte mit Bluetooth für Ihre PV-Anlage. Dadurch können Sie Ihre PV-Anlage überwachen, ohne dass Kabelverbindungen für die Kommunikation der Geräte nötig sind. SMA Solar Technology bietet Wechselrichter mit Bluetooth, Kommunikationsgeräte mit Bluetooth und die Software Sunny Explorer für Ihren Computer mit Bluetooth. Lücken im Bluetooth Netzwerk kann der SMA Bluetooth Repeater überbrücken. 3.2 Besonderheiten von SMA Bluetooth Automatischer Aufbau eines Bluetooth Netzwerks Die Geräte mit SMA Bluetooth verbinden sich zu einem Bluetooth Netzwerk. Jedes Gerät verbindet sich automatisch mit einem Gerät, das in Funkreichweite ist und zu dem es die beste Verbindungsqualität hat. Wenn man zum Beispiel mit dem Sunny Beam mit Bluetooth eine Verbindung zu einem Wechselrichter in Funkreichweite aufbaut, ist man mit dem ganzen Bluetooth Netzwerk verbunden. Man kann dadurch auch Daten von Wechselrichtern empfangen, die außerhalb der direkten Funkreichweite des Sunny Beam mit Bluetooth liegen. Der Aufbau des Bluetooth Netzwerks erfolgt flexibel, den Geräten wird keine Reihenfolge vorgegeben, in der sie sich vernetzen. Der Aufbau des Bluetooth Netzwerks ist dadurch flexibel und weniger störanfällig. 8 BT-TDE Technische Beschreibung

9 SMA Solar Technology AG SMA Bluetooth Bis zu 50 Geräte in einem Bluetooth Netzwerk: Wechselrichter SMA Bluetooth Repeater Bis zu 4 Master gleichzeitig in einem Bluetooth Netzwerk (bei 3 Slaves, siehe Seite 13): Kommunikationsgeräte Computer mit Bluetooth und der Software Sunny Explorer von SMA Solar Technology Automatische Reorganisation des Bluetooth Netzwerks beim Ausstieg und Einstieg von Geräten, wenn zum Beispiel die Verbindung zu diesen Geräten unterbrochen war. Bis zu 100 m Funkreichweite im Freifeld bei direktem Sichtkontakt (Bluetooth Class 1). Das SMA Bluetooth Piggy-Back, mit dem SMA Bluetooth bei Wechselrichtern nachgerüstet werden kann, erreicht aufgrund des Wechselrichtergehäuses nur eine Funkreichweite von bis zu 50 m im Freifeld bei direktem Sichtkontakt. Erhöhung der Reichweite durch Erweiterung des Bluetooth Netzwerks durch weitere Geräte. Abgrenzung zu fremden PV-Anlagen mit SMA Bluetooth in der Nachbarschaft über 14 verschiedene NetIDs. Sicherung der PV-Anlage durch ein Anlagenpasswort. Technische Beschreibung BT-TDE

10 SMA Bluetooth SMA Solar Technology AG 3.3 NetID Die NetID dient dazu PV-Anlagen mit SMA Bluetooth, die sich in direkter Nachbarschaft befinden, gegeneinander abzugrenzen. Die Bluetooth Geräte von SMA Solar Technology erkennen Ihre Zugehörigkeit zum Bluetooth Netzwerk Ihrer PV-Anlage über eine NetID. Die NetID kann eine der Zahlen von 1 bis 9 oder einer der Buchstaben von A bis F sein. 16 NetIDs Bei NetID 0 ist Bluetooth ausgeschaltet. Nur Geräte mit gleicher NetID (außer NetID 1 und 0) können sich zu einem Bluetooth Netzwerk verbinden. Die Geräte eines gemeinsamen Bluetooth Netzwerks haben also immer die gleiche NetID. Dadurch können Sie verhindern, dass sich Ihre Geräte mit einer PV-Anlage in der Nachbarschaft verbinden, die auch Bluetooth von SMA Solar Technology verwendet. Einstellen der NetID beim Wechselrichter und SMA Bluetooth Repeater Bei den Wechselrichtern und dem SMA Bluetooth Repeater wird die NetID über Drehschalter am Gerät eingestellt. Die neu eingestellte NetID ist bei einem eingeschalteten Gerät sofort wirksam. Kommunikationsprodukte übernehmen NetID der Bluetooth PV-Anlage Die Kommunikationsprodukte suchen bei der Inbetriebnahme zuerst nach Bluetooth PV-Anlagen von SMA Solar Technology, die sich in ihrer Reichweite befinden. Die NetIDs der gefundenen Bluetooth PV-Anlagen werden aufgelistet. Nachdem Sie die NetID Ihrer PV-Anlage angewählt haben, übernimmt das Kommunikationsprodukt die gewählte NetID und baut eine Verbindung zu Ihrer Bluetooth PV-Anlage auf. 10 BT-TDE Technische Beschreibung

11 SMA Solar Technology AG SMA Bluetooth Funktionen der NetIDs Die folgende Tabelle zeigt die Funktionen der NetIDs. NetID 0 und NetID 1 haben Sonderfunktionen. NetID 1 ist bei den Wechselrichtern mit SMA Bluetooth und dem SMA Bluetooth Repeater bei Auslieferung voreingestellt. NetID Funktion 0 Bluetooth ist ausgeschaltet. 1 Bluetooth ist eingeschaltet. (Auslieferungszustand) Das Gerät kann keine Verbindung zu anderen Wechselrichtern oder SMA Bluetooth Repeatern aufbauen. Das Gerät (Wechselrichter, SMA Bluetooth Repeater) kann nur maximal 2 Verbindungen von Computern mit Bluetooth und der Software Sunny Explorer von SMA Solar Technology annehmen. Eine Verbindung zum Sunny Beam mit Bluetooth ist nicht möglich. 2 - F Bluetooth ist eingeschaltet. Das Gerät (Wechselrichter, SMA Bluetooth Repeater) kann sich mit allen SMA Bluetooth Produkten der gleichen NetID vernetzen. 3.4 Anzahl der Teilnehmer im Bluetooth Netzwerk Es können bis zu 50 Geräte mit der gleichen NetID am SMA Bluetooth Netzwerk teilnehmen. Zu diesen Geräten zählen Wechselrichter und SMA Bluetooth Repeater. Wenn Sie mehr als 50 Geräte vernetzen wollen, müssen Sie Ihre PV-Anlage in mehrere Bluetooth Netzwerke aufteilen, indem Sie unterschiedliche NetIDs vergeben. Wenn Ihre Bluetooth PV-Anlage aus 90 Geräten besteht, können Sie für 45 Geräte z. B. die NetID 3 vergeben und für die restlichen 45 Geräte die NetID 4. Es ist besser eine PV-Anlage mit 90 Geräten in zwei gleich große Bluetooth Netzwerke aufzuteilen (nicht 60 und 30 Geräte, sondern 45 und 45 Geräte), weil der Netzaufbau und die Kommunikation schneller ist, wenn innerhalb einer NetID weniger Geräte sind. Technische Beschreibung BT-TDE

12 SMA Bluetooth SMA Solar Technology AG 3.5 Aufbau des Bluetooth Netzwerks 1 Das Kommunikationsgerät baut zuerst eine Verbindung zu einem Teilnehmer im Bluetooth Netzwerk auf, der sich in Funkreichweite befindet. Dieser Teilnehmer ist der Wurzelknoten. 2 Von diesem Teilnehmer aus löst das Kommunikationsgerät den Aufbau des Bluetooth Netzwerks aller Geräte mit der gleichen NetID aus. 3 Die Geräte verbinden sich selbstorganisiert untereinander, jedes Gerät verbindet sich mit dem Gerät, zu dem es die beste Verbindungsqualität hat. Dieser Vorgang kann je nach Größe des Bluetooth Netzwerks von wenigen Sekunden bis zu einigen Minuten dauern. Nur die Kommunikationsgeräte können den Vorgang anstoßen, dass sich alle Geräte mit der gleichen NetID miteinander vernetzen. Die Wechselrichter bauen ohne ein Kommunikationsgerät kein Bluetooth Netzwerk auf. Selbstorganisierter Neuaufbau des Bluetooth Netzwerks Werden einzelne Teilnehmer vom Bluetooth Netzwerk getrennt (z. B. durch eine Störung der Funkverbindung), baut sich das Bluetooth Netzwerk mit den verbliebenen Teilnehmern neu auf. Kommt ein neuer Teilnehmer mit der gleichen NetID zum Bluetooth Netzwerk hinzu, wird er automatisch in das Bluetooth Netzwerk integriert. Wenn Teilnehmer zum Bluetooth Netzwerk hinzukommen oder wegfallen, werden die Kommunikationsgeräte informiert. 12 BT-TDE Technische Beschreibung

13 SMA Solar Technology AG SMA Bluetooth Wurzelknoten im Bluetooth Netzwerk Das Gerät, mit dem sich ein Master direkt verbindet und den Aufbau des gesamten Bluetooth Netzwerks auslöst, ist der Wurzelknoten. Der Wurzelknoten kann bei jedem Neuaufbau des Bluetooth Netzwerks ein anderes Gerät sein. Es wird immer das Gerät zum Wurzelknoten, über das ein Master den Aufbau des gesamten Bluetooth Netzwerks auslöst, also das Gerät, mit dem sich der Master direkt verbindet. Ist der Master ein mobiles Gerät, wie der Sunny Beam mit Bluetooth oder ein Laptop mit Bluetooth zusammen mit der Software Sunny Explorer, kann jeder Slave im Bluetooth Netzwerk der Wurzelknoten werden, je nachdem welcher Slave sich in Bluetooth Reichweite befindet. Ein Master Gerät mit SMA Bluetooth verbindet sich immer mit dem Gerät, zu dem es die beste Verbindungsqualität hat. Ist der Master ein Computer mit Bluetooth und der Software Sunny Explorer von SMA Solar Technology, verbindet sich der Computer über seine integrierte Bluetooth Schnittstelle oder über den USB Bluetooth Stick zufällig mit einem Gerät. Meist ist es das erste gefundene Gerät, unabhängig von der Verbindungsqualität. Bei der Anlagenerfassung bietet Sunny Explorer die Möglichkeit den Wurzelknoten selbst zu wählen. Es sollte das Gerät für den Verbindungsaufbau gewählt werden, das sich am nächsten zum Computer befindet. 3.6 Master und Slaves im Bluetooth Netzwerk Master und Slave sind Begriffe aus der Netzwerktechnik. In einem Netzwerk ist ein Master ein Gerät, das andere Geräte (Slaves) zum Beispiel dazu auffordert Daten zu empfangen oder zu senden. In einem Bluetooth Netzwerk von SMA Solar Technology sind folgende Produkte Master und Slaves. Rolle Produkte Eigenschaften Master Kommunikationsprodukte: Sunny Beam mit Bluetooth Leitet den Aufbau des Bluetooth Netzwerks ein. Sunny Explorer (Software für Fragt Daten ab. den Computer) Sendet Daten an Slaves. Slave Wechselrichter Setzt die Anfragen und Vorgaben SMA Bluetooth Repeater des Masters um. Die Master Geräte sind in diesem Dokument in den Abbildungen grau gefärbt. Technische Beschreibung BT-TDE

14 SMA Bluetooth SMA Solar Technology AG Anzahl von Mastern im Bluetooth Netzwerk An einem Bluetooth Netzwerk von SMA Solar Technology können mehrere Master gleichzeitig am Bluetooth Netzwerk teilnehmen. Dadurch kann sich zum Beispiel ein Installateur mit einem Laptop mit Bluetooth mit dem Bluetooth Netzwerk verbinden, ohne dass der Anlagenbesitzer sein Kommunikationsgerät vom Bluetooth Netzwerk trennen muss. Bis zu 4 Master können gleichzeitig am Bluetooth Netzwerk teilnehmen, die Anzahl der Master ist allerdings abhängig von der Anzahl der Slaves. Mit dem Slave, der den Wurzelknoten (A) bildet, können sich 2 Mastern verbinden. Jeder weitere Slave kann nur die Verbindung von 1 Master annehmen. Um mit der maximalen Anzahl von 4 Mastern gleichzeitig am Bluetooth Netzwerk teilnehmen zu können, benötigt man also mindestens 3 Slaves. 14 BT-TDE Technische Beschreibung

15 SMA Solar Technology AG SMA Bluetooth Uplinks und Downlinks im Bluetooth Netzwerk Uplink und Downlink sind Begriffe, die in einem Netzwerk die Übertragungsrichtung vom Master zum Slave angeben. Uplinks sind die Verbindungen in Richtung eines Slaves. Die Verbindungen in Richtung eines Masters werden als Downlinks bezeichnet. In einem Standard Bluetooth Netzwerk kann ein Gerät bis zu 7 Verbindungen gleichzeitig herstellen. In einem Bluetooth Netzwerk von SMA Solar Technology sind die 7 Verbindungen in 5 Uplinks und 2 Downlinks aufgeteilt, wie in dieser Abbildung beispielhaft dargestellt: Mastergeräte haben im SMA Bluetooth Netzwerk nur 1 Uplink, sie können sich nur mit 1 Gerät direkt verbinden. Technische Beschreibung BT-TDE

16 Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage SMA Solar Technology AG 4 Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage Bei der Planung einer PV-Anlage mit Bluetooth Wireless Technology ist es nützlich die Grundlagen der Datenübertragung über Funkwellen zu kennen. 4.1 Reichweite von Funkwellen Die maximale Strecke, die Funkwellen von einem bis zu einem anderen Gerät zurücklegen können, wird als Reichweite der Funkwellen bezeichnet. Funkwellen sind am Anfang der Strecke stark und schwächen auf der Strecke durch die Ausbreitung stetig ab. Kommen keine Funkwellen beim anderen Gerät an oder sind die Funkwellen zu stark abgeschwächt, um noch empfangen werden zu können, kommt keine Funkverbindung zwischen den Geräten zustande. Die Reichweite der Funkwellen unterliegt vielen Einflussfaktoren, die teilweise beeinflussbar sind. Einflussfaktoren sind zum Beispiel die Sendeleistung und Empfängerempfindlichkeit der Geräte sowie dämpfende Gegenstände, die Funkwellen auf der Strecke durchdringen müssen Dämpfende Hindernisse Da die Geräte oft nicht in direkter Sichtweite zueinander stehen, müssen die Funkwellen zum Beispiel Decken, Wände und Türen durchdringen. Durch diese Hindernisse werden die Funkwellen unterschiedlich stark abgeschwächt (gedämpft). Wie stark ein Hinderniss die Funkwellen dämpft, hängt von der Dicke und vom Material des Hindernisses ab. Die Anzahl der Hindernisse, die durchdrungen werden müssen, ist ebenfalls entscheidend. Wenn die Funkwellen zum Beispiel 2 Wände durchdringen müssen, dämpft jede Wand die Funkwellen ab. 16 BT-TDE Technische Beschreibung

17 SMA Solar Technology AG Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage Durchdringung von Hindernissen Je länger die Strecke ist, die Funkwellen beim Durchdringen eines Hindernisses zurücklegen müssen, desto stärker werden die Funkwellen durch das Hindernis abgeschwächt. Die Länge der Strecke ist abhängig von der Dicke des Hindernisses und ob das Hindernis gerade oder schräg durchdrungen wird. Je dicker ein Hinderniss ist, desto länger ist die Strecke, die die Funkwellen beim Durchdringen des Hindernisses zurücklegen müssen. Durchdringung gerade Wenn die Funkwellen zum Beispiel eine Wand gerade durchdringen können, ist die Strecke durch die Wand kleiner und damit die Dämpfung der Funkwellen geringer. Durchdringung schräg Wenn die Funkwellen zum Beispiel eine Wand schräg durchdringen müssen, um von einem zum anderen Gerät zu gelangen, ist die Strecke durch die Wand länger und damit die Dämpfung stärker, als bei Funkwellen, die die Wand gerade durchdringen. Technische Beschreibung BT-TDE

18 Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage SMA Solar Technology AG Stärke der Dämpfung von Hindernissen Die folgende Tabelle soll Ihnen grobe Anhaltspunkte für die Stärke der Dämpfung einiger Hindernisse geben. Mit Hilfe der angegeben Punkte können Sie z. B. bei der Anlagenplanung grob abschätzen, wie sich die Hindernisse in der Funkstrecke auf die Qualität des Bluetooth Netzwerks auswirken. Auch die beste Abschätzung kann nicht alle unterschiedlichen Umgebungsbedinungen berücksichtigen. Bepflanzung, Fußbodenbeläge oder Einrichtungsgegenstände können die Funkverhältnisse unvorhersehbar positiv oder negativ beeinflussen. Hindernis Stärke der Dämpfung in Punkten trockene Holztür 1 Thermofenster 10 Stahlbeton 16 cm 3 Hohllochziegel 24 cm / 36,5 cm 3 / 4 Porenbeton 17, 5 cm / 36,5 cm 3 / 5 Leichtbetonwand 30 cm 5 Blechwand 20 Erdreich 50 cm 20 Müssen mehrere Hindernisse von den Funkwellen durchdrungen werden, müssen Sie die Punkte für die Hindernisse addieren. Durch das Ergebnis erhalten Sie eine Anzahl Punkte, die Ihnen mit Hilfe der folgenden Tabelle eine grobe Abschätzung ermöglicht, wie sich die Hindernisse auf das Bluetooth Netzwerk auswirken. Punkte Auswirkungen auf das Bluetooth Netzwerk bis zu 10 Geringe negative Beeinflussung. Stabiler Betrieb mit hohem Datendurchsatz. 11 bis 20 Negative Beeinflussung. Unstabiler Betrieb mit geringem Datendurchsatz. mehr als 20 Starke negative Beeinflussung. Unstabiler Betrieb mit sehr geringem bis keinem Datendurchsatz. 18 BT-TDE Technische Beschreibung

19 SMA Solar Technology AG Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage Es kann hilfreich sein bei der Anlagenplanung eine Skizze des Aufstellungsorts anzufertigen, um grob abschätzen zu können, welche Funkverhältnisse durch die Hindernisse zu erwarten sind. Dadurch können Sie einen geeigneten Aufstellungsort der Geräte festlegen und eventuell notwendige SMA Bluetooth Repeater einplanen. Beispiel von Hindernissen am Aufstellungort In diesem Beispiel müssten die Funkwellen von den Wechselrichtern zum Kommunikationsgerät 2 Böden und 1 Tür durchdringen. Die Dämpfung ist abhängig vom Material und der Dicke des Bodens. Beispielrechnung für eine grobe Einschätzung der Funkverhältnisse: Die Böden bestehen aus 16 cm dicken Stahlbeton, die Tür ist eine Holztür. Daraus ergibt sich anhand der Tabellen auf Seite 18 folgende Rechnung: 2 x Stahlbeton (16 cm) mit jeweils 3 Punkten= 6 Punkte 1 x Holztür mit 1 Punkt = 1 Punkt Ergebnis: 7 Punkte Durch die 2 Böden und die Tür ist mit einer geringen negativen Beeinflussung zu rechnen. Technische Beschreibung BT-TDE

20 Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage SMA Solar Technology AG Wechselnde Gegebenheiten Bei der Planung einer PV-Anlage mit Bluetooth sollten Veränderungen, wie zum Beispiel offene oder geschlossene Türen oder Fenster, parkende Autos usw., die während des Betriebs des Bluetooth Netzwerks auftreten können, berücksichtigt werden. Bei einem Test der Verbindungsqualität sollten alle Türen und Fenster geschlossen sein, um die schlechtesten Bedingungen herzustellen. Bereits kleine Veränderungen an den örtlichen Gegebenheiten können starke Auswirkungen auf die Qualität der Funkverbindung haben, besonders bei schwachen Funkverbindungen Reflexionen von Funkwellen Reflexionen sind Ausbreitungen von Funkwellen über andere Wege. Zum Beispiel wirken Metallflächen auf Funkwellen wie ein Spiegel. Wenn Funkwellen auf eine Metallfläche treffen, werden sie von der Metallfläche im gleichen Winkel zurückgeworfen, in dem die Funkwellen auf die Metallfläche getroffen sind (Einstrahlungswinkel gleich Ausstrahlungswinkel). Je nach den örtlichen Gegebenheiten können Reflexionen auch dazu führen, dass sich die Empfangsverhältnisse besser darstellen, als bei einer reinen Dämpfungsbetrachtung angenommen. Das lässt sich nur durch einen Test vor Ort herausfinden Sendeleistung von Geräten Je höher die Sendeleistung eines Geräts, desto stärker sind die Funkwellen, die das Gerät aussendet. Je stärker die Funkwellen, desto größer ist die Reichweite der Funkwellen. Bluetooth von SMA Solar Technology verwendet Bluetooth Class 1 und hat eine gute Funkreichweite bei einer geringen Sendeleistung, die maximal 100 mw beträgt. Die Sendeleistung reduziert sich automatisch, sobald eine gute Bluetooth Verbindung vorliegt. Dadurch entstehen keine unnötig hohen Sendeleistungen. Class Sendeleistung Funkreichweite im Freifeld mw, 20 dbm 100 m 2 2,5 mw, 4 dbm 10 m 3 1 mw, 0dBm 1m Die Sendeleistung von Geräten addiert sich nicht. Die Funkreichweite zwischen 2 Bluetooth Teilnehmern ist immer nur so groß, wie die Funkreichweite des Teilnehmers mit der geringeren Sendeleistung. Deshalb ist die Funkreichweite von einem Wechselrichter mit Class 1 (bis zu 100 m Funkreichweite im Freifeld bei direktem Sichtkontakt) zum anderen Wechselrichter größer, als von einem Wechselrichter zu einem Laptop mit Class 2 (bis zu 10 m Funkreichweite im Freifeld bei direktem Sichtkontakt). Tipp Laptops mit Bluetooth Class 2 lassen sich kostengünstig mit einem Class 1 USB Bluetooth Stick nachrüsten. 20 BT-TDE Technische Beschreibung

21 SMA Solar Technology AG Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage Empfängerempfindlichkeit von Geräten Die Empfängerempfindlichkeit ist ein Maß dafür, wie stark die Funkwellen am Empfänger mindestens noch sein müssen, um fehlerfrei empfangen werden zu können. Je empfindlicher ein Gerät eingestellt ist, desto schwächer können die Funkwellen sein, die das Gerät noch von anderen Geräten fehlerfrei empfangen kann. Die Empfängerempfindlichkeit ist von der Hard- und Software eines Geräts abhängig. Bei Geräten mit Bluetooth von SMA Solar Technology ist die Empfängerempfindlichkeit maximiert. 4.2 Hinweise zum Aufstellungsort Ein idealer Aufstellungsort im Freifeld, ohne Hindernisse zwischen den Geräten, ist nicht immer möglich. Bestimmte Umgebungsbedingungen können die Verbindungsqualität und die Geschwindigkeit der Datenübertragung zwischen Bluetooth Geräten verringern. Beachten Sie bei der Wahl des Aufstellungsorts folgende Punkte: Die Funkreichweite der Geräte mit SMA Bluetooth beträgt im Freifeld bei direktem Sichtkontakt bis zu 100 m, außer bei Wechselrichtern mit nachgerüstetem SMA Bluetooth. Das SMA Bluetooth Piggy-Back, mit dem SMA Bluetooth bei Wechselrichtern nachgerüstet werden kann, erreicht aufgrund des Wechselrichtergehäuses nur eine Funkreichweite von bis zu 50 m im Freifeld bei direktem Sichtkontakt. Bei der Installation Reserven für die Funkreichweite vorsehen. Die Funkreichweite in Gebäuden ist abhängig von dämpfenden Materialen (Wände, Decken usw.) zwischen den Geräten. Siehe Kapitel Stärke der Dämpfung von Hindernissen (Seite 18). Eine Reichweitenerhöhung ist durch den Einsatz des SMA Bluetooth Repeater möglich. Wenn möglich das Bluetooth Gerät mit mindestens 1 m Abstand zu folgenden Geräten montieren oder aufstellen: WLAN-Geräte Mikrowellenherde andere Geräte, die das 2,4 GHz Frequenzband nutzen (z. B. ZigBee Geräte, einige drahtlose Überwachungskameras, bestimmte Arten von Fernsteuerungen für Flugmodelle etc.) Technische Beschreibung BT-TDE

22 Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage SMA Solar Technology AG Einsatz des SMA Bluetooth Repeater Der SMA Bluetooth Repeater ist ein Gerät, das im Bluetooth Netzwerk zum Einsatz kommt, wenn Funklücken zu schließen sind. Funklücken können auftreten, wenn es am Aufstellungsort nicht möglich ist die Geräte so zu platzieren, dass sie sich vernetzen können, weil sie zu weit entfernt voneinander aufgestellt werden mussten. Auch durch ungünstige Umgebungsbedingungen, die Funkwellen zu stark abschwächen, können Funklücken entstehen. Der SMA Bluetooth Repeater ist kein Verstärker, er hat die gleiche Sendeleistung wie andere Teilnehmer im Bluetooth Netzwerk. Der SMA Bluetooth Repeater sollte auf halber Strecke zwischen den Geräten mit schlechter Funkverbindung platziert werden. Anstelle des SMA Bluetooth Repeater kann also auch ein Wechselrichter zur Überbrückung von Funklücken genutzt werden, wenn es bei der PV-Anlage praktikabel ist. Im Beispiel dieser Abbildung kann der SMA Bluetooth Repeater auf einer Etage zwischen dem Kommunikationsgerät und den Wechselrichtern platziert werden, am besten auf halber Strecke. 22 BT-TDE Technische Beschreibung

23 SMA Solar Technology AG Grundlagen zur Planung einer Bluetooth PV-Anlage Alternativ kann der SMA Bluetooth Repeater auch direkt über den Wechselrichtern auf der Etage des Sunny Beam mit Bluetooth platziert werden, wie in dieser Abbildung: Dadurch müssen weniger Decken und Wände schräg durchdrungen werden (siehe Kapitel Durchdringung von Hindernissen (Seite 17)). 4.3 Diagnosemöglichkeit Außer der reinen Distanz zwischen den Kommunikationspartnern spielen Hindernisse eine große Rolle und können unter Umständen eine Funkverbindung ganz verhindern. Zu diesem Zweck hat SMA Solar Technology in seine Bluetooth Geräte eine einfache Diagnosemöglichkeit für die Verbindungsqualität eingebaut (siehe Kapitel 5.3 Funkverbindung prüfen (Seite 29)). Wechselrichter mit integriertem SMA Bluetooth (z. B. SB5000TL-20) blaue LED Funksymbol mit bis zu 3 Ringen im Display SMA Bluetooth Repeater blaue LED 3 gelbe LEDs Technische Beschreibung BT-TDE

24 Inbetriebnahme einer Bluetooth PV-Anlage SMA Solar Technology AG 5 Inbetriebnahme einer Bluetooth PV-Anlage In diesem Kapitel sind die Hauptschritte bei der Inbetriebnahme einer PV-Anlage mit Bluetooth von SMA Solar Technology beschrieben. Im Kapitel Ablauf sind die Hauptschritte für die Inbetriebnahme aufgelistet, in den darauf folgenden Kapiteln erhalten Sie weitere Informationen zu einigen Hauptschritten. 5.1 Ablauf Der Ablauf bei der Inbetriebnahme einer Bluetooth PV-Anlage ist abhängig davon, ob Sie eine neue Bluetooth PV-Anlage in Betrieb nehmen oder Geräte zu einer bestehenden Bluetooth PV-Anlage hinzufügen wollen Neue Bluetooth PV-Anlage in Betrieb nehmen In diesem Kapitel sind die Hauptschritte bei der Inbetriebnahme einer neuen Bluetooth PV-Anlage aufgelistet. Beachten Sie zum Ausführen der Schritte die Anleitung des Geräts oder die Hilfe von Sunny Explorer. 1. Geräte montieren oder aufstellen: Wechselrichter, SMA Bluetooth Repeater, Kommunikationsgerät 2. Freie NetID mit einem mobilen Kommunikationsgerät ermitteln. Zum Beispiel mit dem Sunny Beam mit Bluetooth oder mit einem Laptop mit Bluetooth und der Software Sunny Explorer. Wie Sie eine freie NetID ermitteln, ist in Kapitel 5.2 Freie NetID ermitteln (Seite 26) beschrieben. 3. Freie NetID bei den Geräten einstellen: Wechselrichter, SMA Bluetooth Repeater 4. Geräte in Betrieb nehmen: Wechselrichter, SMA Bluetooth Repeater, Kommunikationsgerät 5. Funkverbindung prüfen. Wie Sie die Funkverbindung prüfen, ist in Kapitel 5.3 Funkverbindung prüfen (Seite 29) beschrieben. 24 BT-TDE Technische Beschreibung

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers Version: 1.4 1 Sunny Beam USB-Treiber Der Sunny Beam USB-Treiber ist für den Anschluss des Sunny Beam an einen Computer notwendig. Systemvoraussetzungen:

Mehr

Electronic Solar Switch

Electronic Solar Switch Electronic Solar Switch DC-Lasttrenner für SMA Wechselrichter Bedienungsanleitung DE ESS-BDE074812 TB-ESS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung................ 5 1.1 Gültigkeitsbereich..........................

Mehr

Anlagenüberwachung SMA Sicherheits- und Passwortkonzept bei passwortgeschützen PV-Anlagen mit Bluetooth Wireless Technology

Anlagenüberwachung SMA Sicherheits- und Passwortkonzept bei passwortgeschützen PV-Anlagen mit Bluetooth Wireless Technology Anlagenüberwachung SMA Sicherheits- und Passwortkonzept bei passwortgeschützen PV-Anlagen mit Bluetooth Wireless Technology Technische Beschreibung Sicherheit-TDE103010 Version 1.0 DE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Planungsleitfaden für Anlagenüberwachung

Planungsleitfaden für Anlagenüberwachung Planungsleitfaden für Anlagenüberwachung PLA-TDE100910 98-0022010 Version 1.0 DE SMA Solar Technology AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung....................................... 5 2 Verzeichnis

Mehr

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Bedienungsanleitung MatrixAdmin-BDE100510 Version 1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung....................... 3 1.1 Gültigkeitsbereich....................................

Mehr

Drahtlose Kommunikation für kleine und mittlere PV-Anlagen. Be a solar expert

Drahtlose Kommunikation für kleine und mittlere PV-Anlagen. Be a solar expert Drahtlose Kommunikation für kleine und mittlere PV-Anlagen Be a solar expert Organisatorisches > Rettungswege > Sammelplatz bei Feueralarm > Nächster Sanitärbereich > Kontaktdaten Raucherbereich Solar

Mehr

Technische Information Wirkungsgrade und Derating SUNNY BOY / SUNNY TRIPOWER / SUNNY MINI CENTRAL

Technische Information Wirkungsgrade und Derating SUNNY BOY / SUNNY TRIPOWER / SUNNY MINI CENTRAL Technische Information Wirkungsgrade und Derating SUNNY BOY / SUNNY TRIPOWER / SUNNY MINI CENTRAL WirkungDerat-TI-de-38 Version 3.8 DEUTSCH Rechtliche Bestimmungen SMA Solar Technology AG Rechtliche Bestimmungen

Mehr

Planungsleitfaden für Anlagenüberwachung

Planungsleitfaden für Anlagenüberwachung Planungsleitfaden für Anlagenüberwachung PLA-TDE102311 Version 1.1 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung....................................... 5 2 Verzeichnis der produktspezifischen

Mehr

Dieses Dokument fasst die Haupteigenschaften von SMA Bluetooth Wireless Technology zusammen und gibt Antworten auf Fragen aus der Praxis.

Dieses Dokument fasst die Haupteigenschaften von SMA Bluetooth Wireless Technology zusammen und gibt Antworten auf Fragen aus der Praxis. SMA Bluetooth SMA Bluetooth Wireless Technology in der Praxis Inhalt Dieses Dokument fasst die Haupteigenschaften von SMA Bluetooth Wireless Technology zusammen und gibt Antworten auf Fragen aus der Praxis.

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater RTX 4002 DECT Repeater DECT Repeater Der Repeater erhöht die Reichweite Ihres schnurlosen DECT-Telefons in Bereichen, wo bisher kein Empfang möglich war. Alle Funktionen eines Handgerätes werden auch innerhalb

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

WLAN. Aus einem Forum:

WLAN. Aus einem Forum: WLAN England. Die Nutzung von drahtlosem Internet in Schulen soll vorerst aufgeschoben werden, denn nach Aussagen der Lehrer könnten die Kinder dadurch Gesundheitsrisiken ausgesetzt sein. Elektrosmog und

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

Anleitung Frederix Hotspot Basic. Hinweise, Tipps & Tricks

Anleitung Frederix Hotspot Basic. Hinweise, Tipps & Tricks Anleitung Frederix Hotspot Basic Hinweise, Tipps & Tricks Inhalt:! Beschreibung Hotspot Basic! Beschreibung Hotspot Repeater! Allgemeine Hinweise! Tipps & Tricks Beschreibung Hotspot Basic Ein-/ - Schalter

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Support Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von NETGEAR entschieden haben. Registrieren Sie Ihr Gerät nach der Installation

Mehr

Optimieren der WLAN-Verbindung

Optimieren der WLAN-Verbindung Optimieren der WLAN-Verbindung Gelegentlich gibt es Klagen, dass der Verbindungsaufbau mit dem Bürgernetz sehr langsam geht. Oft konnte festgestellt werden, dass die Probleme bei der Einrichtung der Geräte

Mehr

JABRA SPEAK 510. Benutzerhandbuch. jabra.com/speak510

JABRA SPEAK 510. Benutzerhandbuch. jabra.com/speak510 JABRA SPEAK 510 Benutzerhandbuch jabra.com/speak510 2015 GN Netcom A/S. Alle Rechte vorbehalten. Jabra ist eine eingetragene Handelsmarke von GN Netcom A/S. Alle anderen hier enthaltenen Warenzeichen sind

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows Vista UPC Austria empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Installationsanleitung Austausch von SMA Geräten in Anlagen mit SMA Kommunikationsprodukten

Installationsanleitung Austausch von SMA Geräten in Anlagen mit SMA Kommunikationsprodukten Installationsanleitung Austausch von SMA Geräten in Anlagen mit SMA Kommunikationsprodukten Geraeteaustausch-IA-de-20 Version 2.0 DEUTSCH Rechtliche Bestimmungen SMA Solar Technology AG Rechtliche Bestimmungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Bedienungsanleitung Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Vielen Dank, daß Sie sich für unsere Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion

Mehr

Tipps und Tricks zur Installation von Java-basierten Programmen auf Handys

Tipps und Tricks zur Installation von Java-basierten Programmen auf Handys Tipps und Tricks zur Installation von Java-basierten Programmen auf Handys VORLÄUFIG Inhaltsverzeichnis 1.0 Allgemein...3 1.1 Voraussetzungen für die MODESCO BT-HandeySec Programme...3 2.0 Installation...3

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

Handy- Empfehlungen. Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen

Handy- Empfehlungen. Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen Handy- Empfehlungen Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen Vorwort Liebe Handy- NutzerInnen! Inwieweit die durch Mobiltelefone erzeugten elektromagnetischen

Mehr

Jabra SPEAK 510 BEDIENUNGSANLEITUNG

Jabra SPEAK 510 BEDIENUNGSANLEITUNG Jabra SPEAK 510 BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Willkommen... 2 ÜBERSICHT... 3 VERBINDEN.... 5 Benutzung des.... 8 SUPPORT.... 11 Technische Daten... 12 1 Willkommen Vielen Dank für Ihren Kauf des. Wir hoffen,

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für zuhause

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Ziel der Anleitung Sie möchten ein modernes Firewallprogramm für Ihren Computer installieren, um gegen

Mehr

INSTALLATIONS ANLEITUNG TV-Adapter

INSTALLATIONS ANLEITUNG TV-Adapter INSTALLATIONS ANLEITUNG TV-Adapter 3 Inhalt Ziel dieses Leitfades 4 TV-Adapter Übersicht 5 Verbindung mit dem Stromnetz 6 Verbindung mit TV 7 Optionaler Adapter zur Verbindung mit TV 8 Vorbereitung des

Mehr

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 1. Installation Modem Wichtige Hinweise zum Start Zu Ihrer Sicherheit: Das Kabelmodem darf nur an der vereinbarten Installationsadresse genutzt werden, da andernfalls

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

Gerät zur Leistungssteuerung von PV-Anlagen POWER REDUCER BOX

Gerät zur Leistungssteuerung von PV-Anlagen POWER REDUCER BOX Gerät zur Leistungssteuerung von PV-Anlagen POWER REDUCER BOX Inbetriebnahmecheckliste Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Power Reducer Box ab Firmware-Version 1.7.0 in einem lokalen

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch

Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch Inhalt Paketinhalt... 1 Produktmerkmale... 2 Ein-/Ausschalten des Headsets und des USB-Bluetooth-Adapters. 4 Leuchtanzeigen/Warnsignale...

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis:

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: Wir haben bei der Entwicklung der iphone App. darauf geachtet, eine einfache Bedienung und eine stabile Anwendung

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

1. Konfigurieren Internet-Zugang

1. Konfigurieren Internet-Zugang 1. Konfigurieren Internet-Zugang - Verbinden Sie den Netzwerk-Anschluss Ihres Rechner mit einem LAN-Port auf der Rückseite Ihrer Fritz!Box, jedoch nicht mit dem LAN1-Port - dieser wird anschließend für

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Einrichtung einer VPN-Verbindung (PPTP) unter Windows XP

Einrichtung einer VPN-Verbindung (PPTP) unter Windows XP 1 von 8 16.04.2010 13:30 ZIVwiki > Anleitungen Web > VPNHome > PPTPVPNSetup > PPTPVPNSetupWinXP (2010-02-17, v_5fberg02) Einrichtung einer VPN-Verbindung (PPTP) unter Windows XP Inhalt Voraussetzungen

Mehr

Bluetooth-Modul BU-20 Anleitung für den Druck. Inhalt Vor der Verwendung...2 Vorsichtsmaßnahmen...3 Drucken...4

Bluetooth-Modul BU-20 Anleitung für den Druck. Inhalt Vor der Verwendung...2 Vorsichtsmaßnahmen...3 Drucken...4 Bluetooth-Modul BU-20 Anleitung für den Druck Inhalt Vor der Verwendung.................................2 Vorsichtsmaßnahmen................................3 Drucken...........................................4

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Stand: September 2006 Vodafone D2 GmbH 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Active Sync auf dem PC einrichten... 2 2 Bluetooth auf dem VPA compact III einrichten...

Mehr

BlueFRITZ! USB Installation und Bedienung

BlueFRITZ! USB Installation und Bedienung BlueFRITZ! USB Installation und Bedienung Das ist BlueFRITZ! USB Mit BlueFRITZ! USB können Sie Bluetooth-Verbindungen zu verschiedenen Bluetooth- Geräten herstellen. Sie schließen BlueFRITZ! USB an den

Mehr

JetSend für Windows CE-Geräte und Pocket PCs

JetSend für Windows CE-Geräte und Pocket PCs JetSend für Windows CE-Geräte und Pocket PCs Inhalt JetSend von Hewlett-Packard............... 2 Unterstützte Geräte...............................2 Systemanforderungen..............................2 JetSend-Website.................................2

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central

Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central für alle Solaranlagen mit SUNNY CENTRAL Inhalt Mit jedem elektrischen Gerät ist ein elektromagnetisches Feld verbunden. Somit müssen PV-Wechselrichter

Mehr

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile V1.1 Anwenderhandbuch XPhone UC Mobile 12/2010 Inhalt 1 XPhone Mobile Control 4 1.1 Mobile Leitung im XPhone UC Commander Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.2 Inbetriebnahme des Mobile Clients 4 1.3

Mehr

Alles im Blick mit WIN - Wireless Information Network Produktivität von Maschinen erhöhen und Kosten sparen

Alles im Blick mit WIN - Wireless Information Network Produktivität von Maschinen erhöhen und Kosten sparen 1 von 5 Alles im Blick mit WIN - Wireless Information Network Produktivität von Maschinen erhöhen und Kosten sparen In immer größeren Fertigungshallen, in denen mehrere Maschinen auch außer Sichtweite

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

Installation von Malwarebytes

Installation von Malwarebytes Installation von Malwarebytes Ziel der Anleitung Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie das Programm Malwarebytes auf Ihrem Computer installieren können. Das kostenlose Programm Malwarebytes findet und entfernt

Mehr

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen:

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen: T-Home Support Center Version 1.99.4 Willkommen! Vielen Dank, dass Sie sich für das T-Home Support Center der Deutschen Telekom interessieren. Diese Software hilft Ihnen bei der Fehleranalyse und -behebung

Mehr

Software WINDY BOY Setup Tool

Software WINDY BOY Setup Tool Software WINDY BOY Setup Tool Bedienungsanleitung WBSetup-BDE100411 Version 1.1 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung....................... 5 1.1 Gültigkeitsbereich....................................

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem

Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

FRITZ!DECT Repeater 100

FRITZ!DECT Repeater 100 412009001 FRITZ!DECT Repeater 100 Das ist FRITZ!DECT Repeater 100 FRITZ!DECT Repeater 100 erweitert den Empfangsbereich Ihres Schnurlostelefons. Sie melden den Repeater zunächst in geringer Entfernung

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

Schützen Sie Ihren Laptop mit ESET Anti-Theft. www.eset.de

Schützen Sie Ihren Laptop mit ESET Anti-Theft. www.eset.de Schützen Sie Ihren Laptop mit ESET Anti-Theft www.eset.de Was ist Anti-Theft? Anti-Theft hilft Anwendern, ihre vermissten Geräte zu orten und wiederzufinden Was bringt mir ESET Anti-Theft? Überwacht Fremdaktivitäten

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich:

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich: Der Verfasser haftet nicht für Schäden, die durch oder in Folge der Installation auftreten! Die Installation erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko. Obwohl dese Anleitung mit größter Sorgfalt

Mehr

Elektromagnetische Felder im Alltag - ein gesundheitliches Risiko?

Elektromagnetische Felder im Alltag - ein gesundheitliches Risiko? Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Gesundheit und Umwelt Elektromagnetische Felder im Alltag - ein gesundheitliches Risiko? Was versteht man unter Elektrosmog? Wir sind in unserem täglichen Leben von

Mehr

Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung

Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation des Funknetzwerkadapters für Ihre PCMCIA Schnittstelle und erläutert in wenigen Schritten, wie Sie den

Mehr

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011)

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011) Handbuch (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage (Stand: 11.02.2011) Copyright 2011 by NAFI -Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Haftungsansprüche Da unser

Mehr

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Anlagenüberwachung SMA OPC SERVER

Anlagenüberwachung SMA OPC SERVER Anlagenüberwachung SMA OPC SERVER Bedienungsanleitung OPCServer-BDE100813 98-00011613 Version 1.3 DE SMA Solar Technology AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung.......................

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme

Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Datenschutzhinweis: Ändern Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit unbedingt den WLAN-Netzwerkschlüssel. Siehe Schritt C. ARC 60001339/1207 (T) Mit dieser

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD)

HorstBox (DVA-G3342SD) HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung des WLANs der HorstBox (DVA-G3342SD) Vorausgesetzt, Sie haben eine WLAN Karte die nach dem Standard 802.11g oder 802.11b arbeitet. Zum Beispiel die Adapter

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

protect k ur yo id Bedienungsanleitung

protect k ur yo id Bedienungsanleitung protect Bedienungsanleitung Vielen Dank, dass Sie sich für protect your kid entschieden haben. Mit dieser Bedienungsanleitung möchten wir Sie bei der Ersteinrichtung der App unterstützen. Auf den folgenden

Mehr

%"$!)'!#'%+!"%*)!-%*"")&&*!)"&&*!"%*")&")&&!*%&&!')')!1

%$!)'!#'%+!%*)!-%*)&&*!)&&*!%*)&)&&!*%&&!')')!1 %"$!)'!#'%+!"%*)!-%*"")&&*!)"&&*!"%*")&")&&!*%&&!')')!1 MAT-50282-003 2012 Research In Motion Limited. Alle Rechte vorbehalten. BlackBerry, RIM, Research In Motion und die zugehörigen Marken, Namen und

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung 3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung HUAWEI TECHNOLOGIES CO., LTD. 1 1 Lernen Sie den 3WebCube kennen Die Abbildungen in dieser Anleitung dienen nur zur Bezugnahme. Spezielle Modelle können geringfügig

Mehr

Verschattungsmanagement

Verschattungsmanagement Verschattungsmanagement Effizienter Betrieb teilverschatteter PV-Anlagen mit OptiTrac Global Peak Inhalt Nicht immer lässt sich vermeiden, dass Dachgauben, Schornsteine oder Bäume ihre Schatten auf PV-Anlagen

Mehr