1. TELEKOMMUNIKATION, MULTIMEDIATECHNIK UND DESIGN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. TELEKOMMUNIKATION, MULTIMEDIATECHNIK UND DESIGN"

Transkript

1 Telekommunikation, Multimediatechnik und design 1. TELEKOMMUNIKATION, MULTIMEDIATECHNIK UND DESIGN Telekommunikation, Mobilkommunikation und Internet spielen in allen Bereichen der Wirtschaft und auch innerhalb des privaten Bereichs als Querschnittstechnologien eine entscheidende Rolle. Vor allem individuelle Informations- und Kommunikationslösungen bestimmen unser tägliches Leben. Von Internetapplikationen und Voice over IP, über Netzwerksicherheit und LTE (Long Term Evolution), bis zu Wireless LAN und Smartphone-Apps bieten sich technische Lösungen an, die laufend weiterentwickelt werden. Was heute auf dem letzten Stand scheint, ist morgen bereits überholt. Diese rasche Entwicklung fühlt man auch in der Multimediatechnik. Hier treffen die technischen Möglichkeiten, Informationen aufzubereiten, und die grafischen Ausdrucksformen aufeinander. Dabei spielen sowohl elektrotechnische als auch softwaretechnische Aspekte eine Rolle. Es geht schließlich darum, Informationen multimedial herzustellen und diese danach über möglichst viele Kommunikationskanäle den Interessenten und Interessentinnen zugängig zu machen. 1.1 Hardwarekomponenten für Multimedia und Internet Die derzeit angebotenen Computer, Laptops, Tablets, ipads und Smartphones sind durchwegs mit den nötigen Komponenten zur Nutzung des Internet und multimedialen Angebots ausgestattet. Je nach Bauart und natürlich auch dem Preis angepasst, kann es qualitativ unterschiedliche Ausstattungen geben. Bauarten für Computer und Kommunikationsgeräte Bezeichnung Mainframe Besondere Leistungsmerkmale - Kapazität Einsatzgebiet: überall, wo es um Verarbeitung großer Datenmengen geht - Banken, Industriebetrieben, Rechenzentren, Universitäten; mehrere Prozessoren, RAM über 100 GB Dieser Computertyp ist vor allem durch hohe Datensicherheit gekennzeichnet. Supercomputer Hochleistungsrechner, vor allem im wissenschaftlichen Bereich für Simulationen etc. eingesetzt. Zur hohen Rechnerleistung werden viele Prozessoren parallel zusammengeschalten. 3

2 Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie Bezeichnung Besondere Leistungsmerkmale - Kapazität Tower Personal Computer: Bauform in verschiedenen Größen als Standgerät. Der Rechner ist als Arbeitsplatzrechner konzipiert; alle für den Betrieb notwendigen Komponenten sind im eingebaut. Die Bauweise ermöglicht Erweiterungen im Speicher und den Einbau zusätzlicher Schnittstellen. Micro Mini Midi Maxi Alle e können in ein Netzwerk eingebunden werden. Desktop Personal Computer Personal Computer: Flache e für den Schreibtisch, oft unter den Monitor gelegt. Die e können aber auch aufgekantet wie ein Tower am Boden stehen. Bauweise wie beim Tower. Notebook Laptop Personal Computer: Tragbare Rechner, Bildschirm und Tastatur sind im Gehäuse integriert. Die Stromversorgung erfolgt über einen Akku. Alle Komponenten sind so konzipiert, dass sie kleine Erschütterungen, ohne Schaden zu erleiden, überstehen und nur geringen Strom verbrauchen. Die Leistungsfähigkeit steht jenem der Tower- und Desktop-PCs nicht nach; ideal für das Arbeiten unterwegs oder auf Dienstreisen. Netbook Personal Computer: Extrem kleine Laptops (Monitor ca. 10 Zoll), speziell für die Arbeit im Internet gedacht, keine CD/DVD-Laufwerke, geringere Festplattenkapazität. 4

3 Telekommunikation, Multimediatechnik und design Bezeichnung Tablet Handheld PDA Besondere Leistungsmerkmale - Kapazität Personal Computer: Monitor ist als Touchscreen ausgelegt, über den mit Finger oder Stift die Eingabe auch in Handschrift erfolgen kann; für mobilen Einsatz geeignet. Manche Modelle sind auf der Basis eines Laptops (mit Tastatur) gebaut und haben einen drehbaren, berührungsempfindlichen Bildschirm zur alternativen Dateneingabe. Personal Digital Assistant: Kleine Rechner, die im Westentaschenformat vor allem zur Datenhaltung (Adressbuch, Notizblock, Kalender) gedacht sind. Die e sind speziell für mobilen Einsatz gebaut. Über Datenkabel können die Daten auf einen PC übertragen bzw. mit diesem abgeglichen werden. Mobiltelefon Handy Wer kennt nicht den Nutzen? Wer kennt nicht die Probleme? Hauptzweck ist Telefonieren. Von wo aus immer sofern der Akku geladen ist. Und wo immer man sich befindet (im Theater, in der Bahn) bei irgendjemandem in der Umgebung klingelt es - ein kleines, tragbares, digitales. Die meisten Handys haben eine Fotografierfunktion und weitere Sonderdienste des Telefonbetreibers (Spiele, SMS). Multimedia-Player Für e, die Musik und Videos wiedergeben, ist der Name Portable Multimedia Player (PMP) gebräuchlich. Er ist mit einer Festplatte oder einem Flash-Speicher ausgerüstet und kann neben Audiodateien andere Medieninhalte wie Videos, Bilder und Text nicht nur speichern, sondern auch wiedergeben. 5

4 Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie Speichermedien Interne Festplatte (HDD) Kapazität Technik Derzeit bis 1 TB. SATA oder IDE-Schnittstelle, Transferrate bis zu 3 Gbit/s entspricht etwa 300 MB/s. Daten- und Stromversorgung erfolgen innerhalb des PC-Gehäuses direkt über Motherboard bzw. Netzteil. Externe Festplatte Derzeit bis 1 TB. Daten werden über USB-Schnittstelle übertragen, Stromversorgung erfolgt über eigenen Anschluss. Bei vielen en werden sowohl Daten als auch Strom über die USB-Schnittstelle versorgt. CD ROM CD RW DVD DVD RW HD DVD Blu-Ray-Disk USB-Stick SD Memory Cards (Secure Digital) Optische Speicher mit unterschiedlichen Lese- und Speichertechniken. Auf Rohlinge werden Daten in einer spiralförmigen Rille in Form von Vertiefungen (Pits = Wert 1) eingeprägt - nicht gebrannte Teile (Lands) = Wert 0. Die Rille wird von unten durch einen Laser abgetastet. Aus dem unterschiedlichen Reflektionsverhalten dieser Strukturen werden die Informationen entnommen und an den Prozessor weitergeleitet. Die CD- und DVD-e sind grundsätzlich ähnlich konzipiert. Nur die Datenträger bilden den Unterschied zwischen CD-ROM (einmal beschreibbar), CD-RW (RW bedeutet, dass der Datenträger wiederbeschreibbar ist), DVD, Blu-Ray. Verwendung finden CD und DVD vor allem bei Speicherung von Musik und Video-Dateien sowie als Datenträger von Programmen. Dieses gehört zur Gruppe Flash-Speicher. Das sind mehrfach beschreibbare Chips, die auch ohne Stromversorgung ihre Speicherwirkung nicht verlieren. USB-Stick: Dieser hat die herkömmliche Diskette fast völlig abgelöst. Die Speicherkapazität ist ein Vielfaches (von 128 MB bis 64 GB) und er ist handlich und erlaubt eine schnellere Datenübertragung als Disketten. Der Stick wird an eine USB-Schnittstelle angeschlossen und das Betriebssystem erkennt ihn sofort als Wechsellaufwerk. SD Memory Cards sind vor allem in Digitalkameras als Wechselspeicherkarten in Verwendung. Viele PCs verfügen über eigene Einschübe, die die Karte aufnehmen, damit die Daten (Fotos) übertragen werden können. 6

5 Telekommunikation, Multimediatechnik und design Online- Datenspeicherung und Netzlaufwerk Kapazität Technik Diese Dienstleistung bieten vor allem EDV-Rechenzentren an. Die Sicherung der Daten bzw. die Ablage von Dateien erfolgt dabei auf einem entfernten Rechner (Vorteil der Datenhaltung in anderem Gebäude) und auf einer professionell eingerichteten Sicherungsanlage. Vielfältig wie das Angebot sind auch noch die Begriffe für diese Sicherungsvariante: Online Backup, Web Datensicherung, Web Backup oder Web Attached Backup. Alle Daten werden über das Internet auf einem dezentralen Server (meistens in einem Rechenzentrum) übertragen und archiviert. Voraussetzung für ein Online-Backup ist eine Internet-Anbindung. Übertragungsraten mit 6 MBit/s - 16 MBit/s reichen aus, da die Daten komprimiert übertragen werden. Um die Gefahr von Datendiebstahl zu vermeiden, werden die Daten verschlüsselt übertragen. Die Nutzung eines Netzlaufwerkes zur Datenspeicherung (Fileserver) ermöglicht anderen Anwendern, auf diese Daten zuzugreifen, sofern sie dafür eine Berechtigung (mit Kennwortschutz) haben. Multimedia Kommunikationsgeräte Die Dateneingabe in den Computer erfolgt über Zusatzkomponenten, die in vielen Fällen bereits im Gehäuse eingebaut sind oder extern über eine Schnittstelle mit dem Motherboard verbunden sind. Die bekannten Standard-Eingabegeräte sind bekanntlich die Tastatur, die Maus oder ein berührungssensitiver Monitor, der mittels Fingergesten bedient wird. Komponenten, die außerhalb des PCs angeschlossen werden (echte Peripherie) sind über Kabel und Stecker mit dem Hauptgerät verbunden. Die dafür passenden Steckplätze sind meist gut beschrieben und/oder mit standardisierten Farben gekennzeichnet. Soundkarte Mikrofon Technologie - Leistung Hardware, die analoge Signale in digitale Signale umwandelt. Meist ist die Karte im Motherboard integriert. Für exzellente Qualität ist jedoch eine zusätzliche Soundkarte vorzuziehen. Der Anschluss erfolgt über den PCI-Bus oder extern über USB. Der Kontakt zum PC kann mittels Kabels erfolgen oder als Wireless-System dem User freie Bewegung im Raum ermöglichen. Ein wesentliches Qualitätskriterium ist der Übertragungsbereich (zb Hz). Je nach Qualität bewegen sich auch die Preise sehr unterschiedlich. 7

6 Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie Headset Lautsprecher Web-Kamera MP3-Player Technologie - Leistung Headsets vereinfachen das Telefonieren im Internet.Diese können mit zwei oder nur mit einer Ohrmuschel ausgestattet sein. Für unterwegs eignen sich Sets, die im In-Ear- Design ausgerüstet sind. Hier ist der Leistungsumfang und dazu die Preisspanne am Größten. Der einfache, im PC oder Laptop eingebaute Lautsprecher genügt gerade für das schnelle Mithören eines Telefonates oder die Wiedergabe einer CD. Wer allerdings Wert auf hohe Qualität legt, wird um entsprechende Zusatzgeräte nicht umhinkommen. Im Idealfall sollte ein Lautsprecher alle Frequenzen im Hörbereich ( Hz) gleich laut wiedergeben. In der Praxis sind Abweichungen bis ± 0,5 db für das menschliche Ohr nicht unterscheidbar, Abweichungen bis etwa ± 2 db gelten hörtechnisch als nicht störend. Eine Webcam ermöglicht bei persönlichen Gesprächen mit Freunden und Geschäftspartnern, egal ob vom Büro oder von einem Hotelzimmer in Paris aus, die aktuelle Bildübertragung. Eine Webcam kann auch mit Mikrofon kombiniert sein, wodurch die Kommunikation noch komfortabler abläuft. Ein MP3-Player ist ein (meist) tragbares zur Wiedergabe von Audiodateien im MP3-Format. Viele MP3-Player können auch weitere Audioformate abspielen, wie AAC, WMA, FLAC oder Ogg Vorbis. 8

7 Telekommunikation, Multimediatechnik und design Smartphone - iphone Technologie - Leistung Smartphones sind Mobiltelefone, die mehr Computerfunktionalität als herkömmliche Mobiltelefone zur Verfügung stellen. Aktuelle Smartphones lassen sich meist über zusätzliche Programme (sogenannte Apps) vom Anwender individuell mit neuen Funktionen aufrüsten. Ein Smartphone kann auch als ein kleiner transportabler Computer (PDA bzw. Tablet- Computer) mit zusätzlicher Funktionalität eines Mobiltelefons verstanden werden. In ihm verbinden sich Computer, Telefon, Kamera und Musikcenter zu einer geschlossenen Einheit. Apple gab seinem den Namen iphone und ist damit zur Zeit Marktführer. Multimedia Bild- und Videoherstellung Foto-, Videokamera Technologie - Leistung Der Kontakt zum PC kann mittels Kabels erfolgen oder als Wireless-System dem User freie Bewegung im Raum ermöglichen. Ein wesentliches Qualitätskriterium ist der Übertragungsbereich (zb Hz). Je nach Qualität bewegen sich auch die Preise sehr unterschiedlich. 1.2 Internettelefonie, Voice over IP (Internetphone) Um elektronisch kommunizieren zu können, braucht man im einfachsten Fall zwei Computer, die durch eine Leitung miteinander verbunden sind - genauso wie man zum Telefonieren mindestens zwei Telefonapparate benötigt, die beide am Telefonnetz hängen. Diese Rechner müssen entsprechend ausgestattet sein. Die notwendigen Komponenten wurden bereits oben beschrieben. Der PC muss mit einer entsprechenden Soundkarte, einem Mikrofon und Lautsprecher (oder Headset) ausgestattet sein. Durch Zwischenschaltung eines Adapters kann auch das konventionelle Telefon verwendet werden. Die Sprache wird über das Mikrofon aufgenommen und in digitale Signale umgewandelt. Diese Daten werden komprimiert und entsprechend dem Internet-Protokoll (IP) versendet. Daher auch der Name Voice over Internet Protocol (VoIP). Damit diese Daten auch beim Empfänger entsprechend erkannt und wieder als analoge Signale (Sprache) ausgegeben werden können, müssen die Teilnehmer die gleiche Software verwenden. Das derzeit meist genutzte Programm heißt Skype und ermöglicht auch Telefon- Konferenzschaltungen. Daher hat sich Skypen bereits als Synonym für Internet-Telefonie eingebürgert. Die Vorteile liegen vor allem in den geringen Kosten. 9

8 Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie Datentransfer Der Datentransfer erfolgt innerhalb eines hausinternen Netzes über ein Kabelnetz. Verbindungen nach außen erfolgen über öffentliche Leitungen. Transfermedium Notwendige e Geschwindigkeit 1 PSTN-Telefonleitung (Public Switched Telephone Network) ISDN (Integrated Services Digital Network) ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) Breitband (Glasfaser) Stromnetz 56 K Modem 56 Kbps ISDN-Telefonleitung, Terminal Adapter ADSL-fähige Telefonleitung, Splitter, ADSL- Router, Netzwerkkabel, Netzwerkkarte oder ADSL-Modem Telekabel-Anschluss, Router, Netzwerkkabel, Netzwerkkarte Auch das Stromnetz kann zur Datenübertragung verwendet werden. 64 Kbps bis zu 7,2 Mbps bis zu 160 Mbps bis zu 500 Mbps Satellit Satellitentelefon 20 Mbps 1.3 Internet, Intranet, Extranet Internet ist ein die ganze Welt umspannendes Computernetzwerk mit einem fast unbegrenzten Angebot an Software, Diskussionspartnern und elektronisch gespeichertem Wissen. Als Intranet bezeichnet man Netzwerke, die nur innerhalb einer Organisation (eines Unternehmens) auf Basis der Internettechnologie arbeitet. Wird dieses Intranet für bestimmte Gruppen von Usern außerhalb des Unternehmens freigegeben, so spricht man von einem Extranet. Um die Funktionsweise einer Internetverbindung leichter zu erfassen, werden in der Folge eine kurze Übersicht der Begriffe und die Arbeitsweise von Netzwerkkomponenten zusammengefasst. Tiefergehende Informationen zur Netzwerktechnologie und deren Handhabung werden im Kapitel 2.5beschrieben. Netzwerk Ein Computer ist immer als Einzelgerät nutzbar. Darüber hinaus ist er aber auch ausgerüstet, innerhalb eines Netzwerkes mit anderen Computern verbunden zu sein und Daten auszutauschen. Vorteile eines Netzwerkes Gemeinsame Nutzung von Hardware: Ein Drucker, der in einem Netzwerk eingebunden ist, kann von jedem anderen Netzwerkteilnehmer verwendet werden. 1 Theoretische Geschwindigkeit, bei gleichzeitiger Nutzung der Leitung durch mehrere Anwender reduziert sich dieser Wert. Stand: Aug

9 Telekommunikation, Multimediatechnik und design Datenträger (Festplatten oder DVDs) stehen allen Netzteilnehmern zur Verfügung, um Daten abzurufen oder darauf zu speichern, zb Datensicherung im Netz. Gemeinsame Nutzung von Dateien: Am Einzelcomputer können nur die Dateien bearbeitet werden, die auf den lokal angeschlossenen Festplatten abgelegt sind. Im Netzwerk kann auch auf die Dateien anderer Computer zugegriffen werden. Voraussetzung dafür: Die Dateien sind vom Ersteller für den Zugriff freigegeben; Der Zugreifende hat die entsprechenden Rechte dafür und kann sich mit Benutzerkennung und Passwort identifizieren. Kommunikation: Die Kommunikation innerhalb eines Unternehmens erfolgt zum Teil auch in Textform. In einem Netzwerk können diese Texte über ein Messaging-System oder über abgewickelt werden. Dokumente, Zeichnungen, Statistiken werden als Datei an andere Interessenten weitergeleitet (zb in Arbeitsgruppen). Abteilungsübergreifende Meetings können über VoIP (Telefonieren über das Internet) abgehalten werden. Netzwerktypen Netzwerke können unterteilt werden nach ihrer räumlichen Ausdehnung: Bezeichnung Reichweite Beispiel Anwender LAN Local Area Network Innerhalb eines Gebäudes - über mehrere Räume oder Stockwerke verteilt. privat, Firma WAN Wide Area Network Weltweites Netzwerk Internet MAN Metropolitan Area Network Ursprünglich öffentlichen Netzen vorbehalten; in letzter Zeit verwenden aber auch Anwender mit vielen vernetzten Betriebsstellen diesen Ausdruck. Gemeinden; Banken oder nach ihrer Verbindungsform: Notwendige e LAN über Kabelverbindung WLAN (Wireless Local Area Network WAN Standleitungen Netzwerkkarte, Router, Hub, Netzkabel, Netzstecker WLAN-Karten, Access Point, Router, Hub Die Übertragung erfolgt über Funk zwischen den WLAN-Karten und dem Access Point. Netzwerkkarte, Router, Hub, Netzkabel, Netzstecker, Modem, Telefonleitung Netzwerkkarte, Router, Hub, Netzkabel, Netzstecker Die Übertragung erfolgt in einer eigens freigeschalteten Telefonleitung des Telefonbetreibers. 11

10 Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie Server-Arten Als Server werden Rechner verwendet, die durch hohe Arbeitsgeschwindigkeit und großes Speichervolumen (mehrere Festplatten) einen raschen Zugriff auf die verwalteten Daten ermöglichen. Die Dienste, die der Server seinen Clients bietet, werden in seine Bezeichnung einbezogen. So ist ein Print- (Drucker-)Server das, das einen Drucker zur Verfügung stellt. In großen Netzwerken wird man Rechner für spezielle Aufgaben installieren: Bezeichnung Drucker-Server File-Server -Server Web-Server Dienstleistung bietet Druckerleistung von einem oder mehreren Druckern an; steuert die Reihenfolge der eingehenden Druckaufträge. verwaltet und speichert diverse Dateien (Files). bietet den Zugang zum -Verkehr. speichert alle Webauftritte im Internet oder Intranet. In kleinen und mittleren Netzwerken wird ein Server auch für mehrere dieser Dienstleistungen eingerichtet sein. Netzwerkkomponenten Komponente Repeater Hub Bridge Switch Router Bedeutung Repeater (dt. Verstärker ) dienen innerhalb eines lokalen Netzes zur Signalverstärkung. So kann die Ausdehnung eines Netzes erhöht werden; allerdings müssen dabei die beiden Netze das gleiche Protokoll verwenden. Sternverteiler, wirkt wie Multiport-Repeater. Leitet alle Datenpakete an alle Ports weiter. Eine Bridge kann zwei gleichartige Netzwerke mit unterschiedlichen (oder gleichen) Topologien miteinander verbinden, unter der Voraussetzung, dass beide Netze das gleiche Protokoll und die gleiche logische Adressierung verwenden. So kann zb ein TCP/IP-Netzwerk mit einer Ethernet-Topologie mit einem TCP/IP- Netzwerk auf Token-Ring-Basis verbunden werden. Bridges können ebenfalls verwendet werden, wenn es darum geht, größere Distanzen zwischen LANs zu überbrücken; in diesem Fall spricht man von Remote Bridges. Ein Switch (engl. Schalter; auch Weiche) ist eine Netzwerk-Komponente zur Verbindung mehrerer Computer bzw. Netz-Segmente in einem lokalen Netz (LAN). Zum Unterschied vom Hub merkt sich ein Switch die MAC-Adressen der an ihm angeschlossenen Rechner und leitet Datenpakete direkt an die betreffenden Ports weiter (intelligenter Hub). Ein Router verbindet normalerweise Netzwerke, welche eine unterschiedliche logische Adressierung, aber einheitliche Protokolle verwenden. Router werden häufig im WAN-Zusammenhang eingesetzt. Allerdings gibt es heute auch andere Einsatzmöglichkeiten für Router z.b. für die Anbindung eines LANs ans Internet, wobei der (ISDN-/ADSL-)Router automatisch das Anwählen des Internet-Providers übernimmt. 12

ECDL Standard Online-Zusammenarbeit

ECDL Standard Online-Zusammenarbeit 2 - - In unserer vernetzten Welt reicht es nicht mehr, Daten in der Cloud nur zu speichern. Vielmehr ist es notwendig, dass ein Dokument gemeinsam von mehreren Personen bearbeitet wird. Aufwendige Abstimmungsprozesse

Mehr

Computertypen und Mobilgeräte

Computertypen und Mobilgeräte Hardware Computertypen und Mobilgeräte Smartphone mit Touchscreen PDA: Personal Digital Assistent, abgelöst durch Smartphones und Tablets. Tablet PC mit Touchscreen PC - Personal Computer Tower PC - Personal

Mehr

2 FENSTERTECHNIKEN. Windows 7 Kompakt

2 FENSTERTECHNIKEN. Windows 7 Kompakt FENSTERTECHNIKEN In der Version Windows 7 werden neue Techniken zur Fensterpositionierung angeboten. So können mit Aero-Peek, Aero-Snap und Aero-Shake rasch besonders wirkungsvolle Einstellungen durchgeführt

Mehr

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill Computer Grundlagen Hardware von Christoph Grill Hardware Zur Hardware zählt alles was man anfassen kann. Peripheriegeräte sowie PC Komponenten. Zum Beispiel: Hauptplatine Festplatte Grafikkarte Soundkarte

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Steffen Uhlig Meinrad Weick

Steffen Uhlig Meinrad Weick Steffen Uhlig Meinrad Weick Computer was ist das? wo stecken Computer drin? PC woraus besteht er? was benötigt man, damit er funktioniert? was kann man damit tun? Computer- und Internet-AG: Teil 1 2 Computer-

Mehr

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Die heutigen Handys können praktisch alle fotografieren, wie kommen nun die Bilder auf einen PC? Zwei grundsätzliche Unterschiede sind von zentraler Bedeutung:

Mehr

1 COMPUTERBENUTZUNG. Inhalt. 1.1 Der Computer

1 COMPUTERBENUTZUNG. Inhalt. 1.1 Der Computer PC-START Computerbenutzung Inhalt 1 COMPUTERBENUTZUNG Themen in diesem Kapitel: Der Computer und seine Peripherie Sie starten den Computer Kennenlernen der Benutzeroberfläche Bedienung der Tastatur und

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Computergrundlagen INFORMATION KOMMUNIKATION ADMINISTRATION. Sepp Ackermann e1b. Kaufmännische Berufsfachschule Glarus

Computergrundlagen INFORMATION KOMMUNIKATION ADMINISTRATION. Sepp Ackermann e1b. Kaufmännische Berufsfachschule Glarus Computergrundlagen INFORMATION KOMMUNIKATION ADMINISTRATION Sepp Ackermann e1b Kaufmännische Berufsfachschule Glarus Inhaltsverzeichnis 1 Software... 2 2 Computertypen... 2 3 EVA-Prinzip... 2 4 Masseinheiten

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

Modul 1: Grundlagen der Informations und Kommunikationstechnologie (ICT)

Modul 1: Grundlagen der Informations und Kommunikationstechnologie (ICT) Kursübersicht für ECDL nach Syllabus 5.0 mit Windows Vista und Office 2007 Seite 1 1.1 Hardware 1.1.1 Begriffe 1.1.1.1 Den Begriff Hardware verstehen 1.5 Hardware und Software 1.1.1.2 Verstehen was ein

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter.

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage Verkaufshilfe Produktfeatures Das DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter ist eine benutzerfreundliche, leistungsfähige und vielseitige NAS-Lösung, die

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

1 Hardware - Grundlagen

1 Hardware - Grundlagen 1 Hardware - Grundlagen Das EVA - Prinzip Der menschliche EVA-Vergleich Man gibt Ihnen z.b. eine Rechenaufgabe vor, die Sie hören oder sehen (Eingabe), um sie dann mit Ihrem Gehirn zu bearbeiten und schließlich

Mehr

Datenträger. Rudolf Schleinzer IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016

Datenträger. Rudolf Schleinzer IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016 2016 Datenträger IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016 Inhalt Datenträger... 2 Interne Festplatte... 2 Externe Festplatten... 2 USB-Stick... 3 SD Cards... 3 Optische

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Doris Hitzke, L SPP2 Nord, Zentrum Technik Planung Torsten Kemper-Larive, TI NL Nord, DSL Ausbau Kommunen 07. Dezember 2011 Übersicht

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Klaus Stephan GmbH Industrievertretungen

Klaus Stephan GmbH Industrievertretungen Februar 2013 90552 Röthenbach / Pegnitz 0911 / 504234 HyperDrive iusbport Produktmerkmale Datenaustausch durch ein sicheres IEEE802.11b/g/n WLAN-Netzwerk zwischen WiFi-Geräten und USB-Speicher Gleichzeitiger

Mehr

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen Einige Komponenten, wie etwa Netzteile und Festplatten, lassen sich weiterverwenden, auch wenn sie etwas

Mehr

Der erste Start mit Ihrem Computer

Der erste Start mit Ihrem Computer Der erste Start mit Ihrem Computer Den Computer richtig zusammenstöpseln Damit Ihr Computer den nötigen Saft erhält, stecken Sie das Stromkabel ein, stellen den Netzschalter auf (hintere Gehäuseseite)

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das EVA-Prinzip Verarbeitung Prinzipien der Datenverarbeitung Der eigentliche Computer besteht im Wesentlichen aus den folgenden Komponenten, die zur Verarbeitung und Speicherung der Daten dienen: Motherboard

Mehr

PC-Komponenten. Die Bestandteile eines Computers

PC-Komponenten. Die Bestandteile eines Computers PC-Komponenten Die Bestandteile eines Computers Unterschied Hardware & Software Hardware: Wird zur Darstellung von Programmen benötigt Vorrausetzung für Software Software: Die auf Hardware gespeicherten

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Anwendungsfälle Downloadkey II Mobile Card Reader Card Reader Downloadterminal II DLD Short Range DLD

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Mindestbestellmenge. Lieferzeit in tagen

Mindestbestellmenge. Lieferzeit in tagen 4 22 Mindestbestellmenge Lieferzeit in tagen 6 25 100 09584 USB Speicher ans Aluminium. Format: 1,2 x 3,2 x 0,6 cm Werbung: 10 x 26 mm.60.53 09477 USB Stick. Aus Aluminium und Kunststoff. Format: 1,1

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz 1. Informationstechnik in Gegenwart und Zukunft 2. Zieldefinitionen, Schritte bei der Systemauswahl Zeitbedarf

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

plus Datenspeicher für Telefongesprächsdaten

plus Datenspeicher für Telefongesprächsdaten plus Datenspeicher für Telefongesprächsdaten Die Datenspeicher zur Zwischenspeicherung der Telefongesprächsdaten der. tekowin plus sind externe Gesprächsdatenspeicher, die zwischen dem PC und die angeschlossen

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

Verbatim VB Transceiver - WLAN 2 Mbps - Kabellos USB / U

Verbatim VB Transceiver - WLAN 2 Mbps - Kabellos USB / U Verbatim VB-98243 - Transceiver - WLAN 2 Mbps - Kabellos USB / U Allgemeine Informationen Artikelnummer ET8716648 EAN 0023942982432 Hersteller Verbatim Hersteller-ArtNr 98243 Hersteller-Typ 19-020-502

Mehr

Technische Bestandteile und deren Einsatz - Hardware

Technische Bestandteile und deren Einsatz - Hardware Technische Bestandteile und deren Einsatz - Hardware Erstellt von Fachbezug Schulstufe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) FI Mag. Günther Schwarz, g.schwarz@eduhi.at, Landesschulrat für OÖ,

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

Die neue Satellite-Familie.

Die neue Satellite-Familie. Die neue Satellite-Familie. 433 MHz (2610CDT) oder 466 MHz (2650XDVD) Intel Mobile Celeron Prozessor für besonders hohe Leistung 12,1 TFT- (2610CDT) oder 14,1 TFT (2650XDVD) Farbdisplay für brillante Sichtverhältnisse

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Mein persönliches HD-Studio

Mein persönliches HD-Studio Mein persönliches HD-Studio www.sony-europe.com 1 Spezifikationen Betriebssystem Betriebssystem Legales Windows 7 Home Premium (64 Bit) Architektur Chipsatz Intel PM55 Express-Chipsatz Colour Farbe Schwarz

Mehr

Designed by ASUS. Eee PC 901GO. Modell: EAN: ASUS Computer GmbH Harkortstr. 21-23 40880 Ratingen (Deutschland)

Designed by ASUS. Eee PC 901GO. Modell: EAN: ASUS Computer GmbH Harkortstr. 21-23 40880 Ratingen (Deutschland) Eee PC 901GO 0884840372776 Prozessor Intel Atom Prozessor 1,6GHz Arbeitsspeicher 1024MB DDR2 RAM Display 8,9, Auflösung 1024 x 600 Chipsatz Intel Mobiler Chipsatz Grafik Grafik im Chipsatz integriert Speicher

Mehr

Multimedia und Datenkommunikation

Multimedia und Datenkommunikation Multimedia und Datenkommunikation Einteilung in Unterpunkte Netzwerk Audioausgabe Internetzugang Basis des Projektes Büro 5 Mitarbeiter Datenaustausch via Diskette Kein Netzwerk Ein Nadeldrucker Netzwerke

Mehr

Prodatic Angebote 2014

Prodatic Angebote 2014 Terra PAD 1002 mit ANDROID 4.2 Das Quick PAD 1002 ist mit Dual Core CPU, 1 GB Speicher und 16 GB Nand Flash sowie Android 4.2 ausgestattet. 179,- Arm Prozessor 1,5 GHz, Dual Core 9,7 Multi-Touch Display

Mehr

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras Die Netzwerkkamera Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras IP Kameras Anbindungen Vergleich zur analogen Kamera Kameras und andere Hardwarekomponenten Begriffe, Dienste und Protokolle

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

Handbuch FireWire IEEE 1394a PCI Schnittstellenkarten 3+1 deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1.0 Was bedeutet IEEE1394a 2 2.0 1394a Eigenschaften 2 3.0 PC Systemvoraussetzungen 3 4.0 Technische Informationen

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN seit 1989 Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN die Telefon-Landschaft heute was ist ein IP-basierter Anschluss? Vor- und Nachteile des IP-basierten Anschluss Umstieg von

Mehr

Hardware II. Netzwerke. Wozu dient ein Rechnernetz? Ein Rechnernetz dient dem direkten Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Rechnern.

Hardware II. Netzwerke. Wozu dient ein Rechnernetz? Ein Rechnernetz dient dem direkten Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Rechnern. Hardware II Netzwerke 1 Wozu dient ein Rechnernetz? Ein Rechnernetz dient dem direkten Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Rechnern. Alle dafür notwendigen Komponenten (Kabel, Netzwerk-Adapter,

Mehr

Der erste Start mit Ihrem Computer

Der erste Start mit Ihrem Computer Der erste Start mit Ihrem Computer 0 Computer gekonnt zusammenstöpseln Damit Ihr Computer den nötigen Saft erhält, stecken Sie das Stromkabel ein und stellen den Netzschalter (falls vorhanden) auf. Stecken

Mehr

1 Wireless-LAN im Überblick... 11

1 Wireless-LAN im Überblick... 11 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1 Wireless-LAN im Überblick... 11 1.1 Was kann Wireless-LAN?... 12 Wozu ist WLAN da?... 13 Die Technik hinter WLAN... 17 1.2 Verwirrende Zahlen und Standards: Was

Mehr

Computerzubehör. Seite 1

Computerzubehör. Seite 1 Seite 1 Computerzubehör Computerzubehör Seite 2 Computer-Reise-Set 3-teilig im Etui Computer Reise Set inkl. transparenter optischer Maus mit integriertem LED Blinklicht und ausziehbarem Verlängerungskabel,

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

MiniMax Desktop Hard Drive

MiniMax Desktop Hard Drive MiniMax Hard Drive: Iomega MiniMax Hard Drives 15.10.08 11:48 MiniMax Desktop Hard Drive Mac-formatiertes HFS+ Mit integriertem Hub mit drei FireWire - und drei USB 2.0-Ports bietet die Iomega MiniMax

Mehr

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Cloud Lösung in der Hotellerie Die Mirus Software als Beispiel Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Folie 1 SaaS (Software as a Service) in der Cloud

Mehr

Rechnerkauf Entscheidungshilfe

Rechnerkauf Entscheidungshilfe Rechnerkauf Entscheidungshilfe Computerkurs BCC erste Fragen klären: Vorwissen typische Anwendungsszenarien mal was im Internet machen Briefe, Chroniken, Bücher... schreiben PIM: Verwaltung von Adressen,

Mehr

Kaum größer als eine Zigarettenpackung lassen. News CeBIT 2001. Vorankündigung. Jukebox MP3-Recorder. 12 rue Ampère - 91430 IGNY FRANCE

Kaum größer als eine Zigarettenpackung lassen. News CeBIT 2001. Vorankündigung. Jukebox MP3-Recorder. 12 rue Ampère - 91430 IGNY FRANCE Jukebox MP3-Recorder Kaum größer als eine Zigarettenpackung lassen sich auf den MP3 Player Jukebox 6000 von Archos über 100 Stunden Musik überspielen, was dem Inhalt von ca. 150 CDs bzw. ca. 1500 Musiktiteln

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein IB L LIVETIME BACKUP YOUR SAFE SECURITY Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein Einführung Echtzeitdatensicherung

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Anleitung für Mieter. Wohnheims am Schönleitnerweg. Nutzung. Wireless-Netzwerkes

Anleitung für Mieter. Wohnheims am Schönleitnerweg. Nutzung. Wireless-Netzwerkes Diese Anleitung wurde freundlicherweise erstellt von CMS IT-Consulting GmbH, Münchnerstr. 92, 85614 Kirchseeon. Anleitung für Mieter des Wohnheims am Schönleitnerweg zur Nutzung des Wireless-Netzwerkes

Mehr

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_20.01.2015 SATA 2 und 3 Gruppe 8 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Kommunikation: Datenspeicherung Kommunikation: Vermittlungs- Vermittlungs und und Übertragungsverfahren

Kommunikation: Datenspeicherung Kommunikation: Vermittlungs- Vermittlungs und und Übertragungsverfahren Agenda für heute, 25. September, 2009 Wo sind meine Daten??? Kommunikation: Vermittlungs- und Übertragungsverfahren 2/31 Möglichkeiten der Datenspeicherung im ETH Intranet Kommunikation: Vermittlungs-

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation. Thomas Pani

Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation. Thomas Pani Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation Thomas Pani Block 1 Grundlagen der Informatik Teil 3 Hardware & Software 1. Ausbildungsjahr Grundlagen der Informatik

Mehr

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN WIRELESS LAN Wireless-Netzwerk...2 Wireless Grundlagen... 2 Mehr Flexibilität durch mobiles Arbeiten Netzwerk ohne Kabelsalat... 2 Aufbau... 3 Übersicht der Standards... 4 Hotspot... 5 Arten des Netzwerkaufbaus...6

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA15. Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IP-Technologie

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA15. Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IP-Technologie IP Hybrid Telekommunikationssystem KXTDA15 Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IPTechnologie Wer viel leistet, braucht viel Leistung. Sowohl Unternehmen als auch

Mehr

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich www.dtco.vdo.de Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Downloadterminal II DLD Short Range* DLD Wide Range* Downloadkey II Mobile Card Reader

Mehr

I N T E R N E T. Einsteigerkurs Teil 2 Internetanschluss

I N T E R N E T. Einsteigerkurs Teil 2 Internetanschluss I N T E R N E T Einsteigerkurs Teil 2 Internetanschluss Was ist ein Internetanschluss? Die wichtigste Voraussetzung für die Internetnutzung ist ein Internetanschluss (Zugang). Wir unterscheiden: Schmalbandanschluss

Mehr

Ein einfacher erster Schritt zur HD-Computernutzung

Ein einfacher erster Schritt zur HD-Computernutzung Ein einfacher erster Schritt zur HD-Computernutzung www.sony-europe.com 1 Spezifikationen Betriebssystem Betriebssystem Legales Windows 7 Home Premium (64 Bit) Architektur Chipsatz Intel HM55 Express-Chipsatz

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Virtuelle Präsenz. Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik. Xu,Wenjia. Sicherheit und Privatsphäre 1

Virtuelle Präsenz. Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik. Xu,Wenjia. Sicherheit und Privatsphäre 1 Virtuelle Präsenz Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik Xu,Wenjia Sicherheit und Privatsphäre 1 Überblick Privatsphäre Standard im Bereich WLAN WEP - Wired Equivalent Privacy Sicherheit in WLAN Netzwerken

Mehr

Bedienungsanleitung: Medienanlage Raum A104

Bedienungsanleitung: Medienanlage Raum A104 Bedienungsanleitung: Medienanlage Raum A104 Inhalt 1. Ein- und Ausschalten... 1 2. Wo kann ich mein Notebook oder externes AV-Gerät anschließen?... 2 3. Notebook oder AV-Geräte anschließen... 2 4. Arbeiten

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Fernseher Bild Bildschirm Computergeräte. Festplatte CD DVD Eingabegerät. Computertasten Mauszeiger Cursor rechten Maustaste

Fernseher Bild Bildschirm Computergeräte. Festplatte CD DVD Eingabegerät. Computertasten Mauszeiger Cursor rechten Maustaste Lückenfüller Arbeitsblatt 2 - Der Computer Nadine Roth CC BY-NC-SA Der Computer Der Monitor: - Der Monitor ist einem Fernseher ganz ähnlich. - Er zeigt dir als Bild alle Programme, Spiele und andere Dinge,

Mehr