E RNST G YMNASIUM H ERZOG. Konzept für das Projekt Notebook-Klasse. 1. Pädagogische Ziele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E RNST G YMNASIUM H ERZOG. Konzept für das Projekt Notebook-Klasse. 1. Pädagogische Ziele"

Transkript

1 H ERZOG E RNST G YMNASIUM Konzept für das Projekt Notebook-Klasse Alle Schülerinnen und Schüler sollen und müssen den heutigen Anforderungen der modernen Gesellschaft im Umgang mit dem Computer und entsprechender Kommunikationsbzw. Informationstechnologien genügen. Im Methodenkonzept des Herzog-Ernst-Gymnasiums Uelzen (HEG) ist diese Zielsetzung verankert und beschrieben. U.a. stehen dazu eine Vielzahl von PC in Computer- und Fachräumen zur Verfügung. In speziellen Unterrichtseinheiten, aber auch in Sequenzen und Projekten vieler Unterrichtsfächer werden die Schülerinnen und Schüler in diesen Fertigkeiten trainiert. Im Rahmen der Teilnahme am landesweiten Projekt 1000x1000 Notebookklassen des Förderprojektes n21 soll ab dem Schuljahr 2007/08 eine Notebookklasse eingerichtet werden. Als Unterrichtsversuch konzipiert sollen die Schülerinnen und Schüler einer 7. Klasse in einer vierjährigen Unterrichtszeit mit Notebooks ausgestattet werden, die im Anschluss an das Projekt in das Eigentum der Schüler übergehen. In diesem Projekt sollen am HEG Erfahrungen gesammelt werden, wie sich Notebooks in den regulären Unterricht integrieren lassen. Jeder Schüler einer zukünftigen Notebookklasse hat ein eigenes Gerät auf Dauer zur Verfügung. Er kann es in den Fachunterricht mitnehmen und auch zu Hause daran arbeiten. Die Notebooks sind über eine Funkvernetzung mit dem Internet verbunden, aber auch in das schulische Intranet eingebunden, so dass ein Datenaustausch untereinander, mit den Lehrern und (zur Speicherung) mit dem Server leicht möglich ist. Die Schule hat eine Projektgruppe zur Vorbereitung und Durchführung des Projektes eingerichtet. Dieses Team sorgt im weiteren Projektverlauf für den Informationsaustausch, für die Einbindung aller Beteiligten, für ein Feedback und zugehörige Rückkopplungen, für die inhaltliche Gestaltung des Projektes und für die Abstimmung zwischen den Fachbereichen und Fächern bzw. zwischen den beteiligten Personen. Unterstützt wird dieses Projekt durch zwei Berater der Landesschulbehörde, Herrn Vogel und Herr Dr. Ballnus. Sie unterstützen mit ihrer Arbeit die Projektgruppen vor Ort. In ihrer Hand liegt die Kommunikation zwischen den verschiedenen Projektschulen des von ihnen betreuten Bezirkes, aber auch zum Landesberater, Herrn Jancke, von n21. In einer Steuergruppe werden Problemfelder des Gesamtprojektes zusammengetragen und gemeinsam gelöst. Sie beraten alle Projektschulen und organisieren überregionale Fortbildungen. 1. Pädagogische Ziele Unterrichtliche Tätigkeit am und mit dem Computer zeichnet sich allgemein durch drei didaktische Merkmale aus: Interaktivität, Multimedialität und Vernetzung. Interaktivität erlaubt, im Rahmen der Mediennutzung Rückfragen zu stellen und Lerntempo und Schwierigkeitsgrad selbst zu bestimmen. Mit der Multimedialität verschwinden die klassischen Trennlinien zwischen den Medien. Multimedia integriert verschiedene Medienformen und Symbolsysteme wie Film, Musik, Sprache, Text, Daten, Bilder und Grafiken und erlaubt es, Sachverhalte anschaulicher zu machen. In den neuen multimedialen Lernumgebungen wird es möglich, Informationen aus den verschiedenen Fachgebieten miteinander zu verknüpfen. Für die Schüler wird es so möglich, komplexe Problem stellungen aus verschiedenen Perspektiven und fachübergreifend zu bearbeiten. Seite 1 von 8 Seiten

2 Vernetzung ermöglicht eine stärkere zeitliche und räumliche Flexibilisierung des Lernens. Neue Medien können sowohl in der Schule als auch über das Internet zu Hause genutzt werden. Dazu kommt als besonderes Merkmal des Unterrichts mit Notebooks das der Mobilität. Dadurch, dass jeder Schüler nun dauerhaft über ein eigenes Notebook verfügt, können alle diese Chancen ohne größere Umstände wie selbstverständlich genutzt werden; die Klassen brauchen nicht erst in einen anderen Raum zu gehen, um die Neuen Medien nutzen zu können der Kino- Effekt entfällt, und das Notebook kann so zu einem ganz selbstverständlichen Arbeitsmittel werden mit all den oben genannten Vorteilen. Mit dem Einsatz der Geräte wird sich auch der Unterricht verändern. Neue Medien führen zwar nicht automatisch zu einer neuen Lernkultur, aber im Sinne einer Interdependenz können sie dazu beitragen, dass eine Lernkultur verstärkt wird, die auf problemorientiertes, selbsttätiges und kooperatives Lernen und die Vermittlung von Medienkompetenz setzt. Medien sind nicht neutral. Medien können Organisationsformen grundlegend ändern. Zentral ist dabei die Annahme, dass Schulen sich zu lernenden Organisationen entwickeln können. In diese Richtung möchte sich auch das Herzog-Ernst-Gymnasium bewegen: es soll eine Verbesserung des Lehrens und Lernens mit dem Einsatz der Geräte erzielt werden. Es geht also nicht nur um die bloße Elektrifizierung von Klassenräumen, sondern um die Unterrichtsentwicklung durch neue Medien. Deshalb wird das Erreichen folgender Ziele angestrebt: eine größere Anschaulichkeit und Verlebendigung im Unterricht eine praxisnähere Differenzierung eine größere Individualisierung eine Intensivierung von Lern- und Übungsphasen die Verstärkung von Team-Arbeit die Verbesserung von Kommunikation die Verstärkung selbständigen Herangehens an Frage- und Aufgabenstellungen die verstärkte Entwicklung eigenständiger Problemlösungsstrategien die Übernahme von mehr persönlicher Verantwortung Die Arbeit mit dem Computer soll allerdings nicht über den normalen Unterrichtsgegenstand dominieren. Er soll als Rechen-, Schreib- und Kommunikationsmittel sowie als Mittel zur Medienwiedergabe in den Unterricht einbezogen werden, er hat immer eine dienende Funktion. Es besteht nicht nur in der Projektgruppe Einigkeit darüber, dass mit dem Einsatz der Notebooks keine IT-Experten produziert werden sollen, sondern dass den Schülern vielmehr eine umfassende Medienkompetenz vermittelt werden soll. Zu dieser gehört neben technischen und anwendungsbezogenen Fähigkeiten u. a. auch Übung in der Produktion von Medien und die Fähigkeit zur kritischen Medienbetrachtung. Das Verständnis der Bildsprache ( visual literacy ) und die Fähigkeit, in vernetzten digitalen Systemen zu navigieren ( Computer/Internet literacy ) wird zu einer Kulturtechnik wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Dazu gehört auch der technische Umgang mit Text- und Grafikprogrammen, Datenbanken und Betriebsprogrammen. Die Schüler sollen ihre Erkenntnisse in Anlehnung an das konstruktivistische Lernparadigma selbst gewinnen. Sie sind nicht länger nur Wissenskonsumenten, sondern werden zu Mitproduzenten von Wissen (Stichwort: knowledge building communities ). Sie haben Anteil an der Steuerung des Unterrichtsgeschehens und am Lernergebnis. Nicht für jede Lerngruppe, nicht bei jedem Thema oder in jeder Lernphase ist diese didaktische Ausrichtung angemessen. Weiterhin ist auch das schrittweise Bearbeiten von Aufgaben, die stärkere Steuerung durch den Lehrer oder durch Medien (z. B. Sprachlern- und Übungsprogramme) notwendig. Die neue Lernkultur mit Medien zeichnet sich durch eine stärkere methodische Differenzierung aus, durch eine Balance zwischen klassischer Instruktion und konstruktivistischen Lehr- und Lernstilen, zwischen medienvermittelter Wissensaneignung und unmittelbaren Erfahrungen. Die Notebooks ermöglichen auch das Speichern der Ergebnisse, zu denen die Schüler gekommen sind. Es können auf dem eigenen Rechner oder im Intranet zum Beispiel Datenbanken angelegt werden, die den Schülern langfristig zur Verfügung stehen ( elektronische Merkhefte ). Diese Produkte und Datenbanken können aber ohne große Mühe auch fortlaufend verändert und verbessert werden. Seite 2 von 8 Seiten

3 2. Möglichkeiten des Einsatzes von Notebooks in den Unterrichtsfächern Die Schule strebt an, die Notebooks als selbstverständliches Werkzeug und Medium in den Schulalltag zu integrieren. In Klassenarbeiten und Klausuren sollen die Geräte allerdings vorerst nicht oder nur probeweise verwendet werden. Die Notebooks können in allen Fächern dazu eingesetzt werden, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, relevante Informationen zu finden, auszuwählen, zu ordnen, zu bewerten und produktiv zu nutzen. Überhaupt ist es besonders die sorgfältige Arbeit an Texten, die jetzt möglich wird: z. B. können Hausaufgaben sehr genau besprochen werden, indem eine Lösung auf den Server und von dort von allen Schülern herunter geladen wird, so dass alle den Text vor sich haben und ihn genau betrachten können. Unabdingbare Voraussetzung dafür ist eine geeignete technische Struktur, die als Informations-, Kommunikations- und Interaktionsplattform zur Verfügung stehen muss, um Inhalte generieren, austauschen, bewerten und anwenden zu können. Möglich wären verschiedene Serverstrukturen wie z.b. I-Serv oder auch die Nutzung virtueller Klassenräume wie lo-net. Beispiele des Einsatzes in allen Fächern: Informationen recherchieren, überprüfen und auswerten Präsentieren der Ergebnisse Genaues Überprüfen der Hausaufgaben Genaue Textarbeit Üben, Wiederholen Sichern der Unterrichtsergebnisse Elektronisches Merkheft Erstellen von Mindmaps Analyse von Filmszenen Planspiele E-Learning-Sequenzen In Deutsch und den (modernen) Fremdsprachen: Textvergleich nach Hausaufgaben, Gruppen- und Einzelarbeit Schreiben und Überarbeiten längerer Texte beim journalistischen Schreiben zur Recherche und zu Interviews, auch außerhalb der Schule Bildbetrachtung Fehleranalysen Wortfeld- und Wörterbucharbeit -Projekte Mathematik: dynamische Softwareprogramme (z. B. Geometrie, animierte Funktionsgraphen) Tabellenkalkulation CAS-Software In den Naturwissenschaften: Aufnahme und Auswertung von Messwerten Darstellung der Ergebnisse In Informatik: Untersuchung und Entwicklung algorithmischer Strukturen Strukturanalyse von Zahlensystemen Analyse und Entwicklung von digitalen Strukturen In Erdkunde: Analyse von Karten, Kartierungen Auswertung und Erstellen von Datensammlungen (z.b. statistischem Material) Seite 3 von 8 Seiten

4 In Geschichte, Politik, Wirtschaft: Arbeit mit Originalquellen (Fotos, Videos, Texten) In Musik: Bearbeiten von Musikstücken Untersuchung der Strukturen von Musik Komponieren, bearbeiten, transponieren Musikstücke vorbereiten Partituren lesen In Kunst: Recherche (Kunststile, Künstlerbiographien usw.) Analyse von Einzelwerken in Kunst, Architektur und Design Entwurf und Gestaltung (z. B. Schullogo, Homepage) in Sport: Bewegungsanalysen Bewegungsanimation 3. Ausstattungs- und Finanzierungskonzept für das Notebook Das verwendete Notebook ist ein privat finanziertes und damit privates Notebook. Eltern können ihren Kindern das Notebook zu Beginn der Klasse 7 kaufen. Da aber der Anschaffungspreis für eine Einmalbezahlung in der Regel zu hoch ist, soll es über die 4-jährige Nutzungszeit finanziert werden. Als Teilnehmer am n21-projekt 1000x1000 Notebooks im Schulranzen kann das Herzog-Ernst-Gymnasium auf Finanzierungsangebote des Vereins n21 zurückgreifen. n21 hat als Nachfolge ihrer früheren Fond-Finanzierungen neue Finanzierungsmodelle mit entsprechenden Anbietern (u.a. Notebook-Hersteller bzw. dem Sparkassenverband) ausgehandelt. Sie sehen im Groben so aus, dass die Eltern der Notebookklassen-Schüler eine monatliche Leasing-Zahlung von erbringen müssen. Enthalten ist der Preis für die Hardund Software und für die Versicherung (Sachschäden u. Verlust); eventuelle Online-Kosten für eine häusliche Internetverbindung tragen die Eltern selbst. Nach Ablauf des vierjährigen Gebrauchs sollen die Geräte in das Eigentum der Schüler übergehen. Dazu muss von den Eltern ein geringer Restbetrag gezahlt werden. Die verwendete Hardware muss einheitlich sein, damit einerseits Kommunikationsmöglichkeiten bezüglich der Bedienung, aber auch einheitliche Strukturen im Falle der Inanspruchnahme von Serviceleistungen oder bei Reklamationen vorliegen. Bei der Anschaffung der Geräte wird nicht nur der Preis ein wichtiges Kaufentscheidungskriterium sein, sondern auch Robustheit für den Schulalltag und die Service-Vereinbarung. Als Software wird den Schülern das Betriebssystem Windows XP zur Verfügung gestellt. Als Office-Software mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationssoftware eignet sich das Open-Office-Paket. Weitere Software für die verschiedenen Unterrichtsfächer muss in den Fachkonferenzen festgelegt werden. Insbesondere müssen die Lizenzbestimmungen zu den Software-Produkten beachtet werden. Details, auch Regelungen für Wiederholer, Abgänger und neue Schüler, regelt ein Vertrag zwischen der Schule und den Eltern, der noch erarbeitet werden muss. Erfahrungsberichten anderer Schulen zufolge ist die Bereitschaft der Eltern groß, sich an der Finanzierung der Notebooks zu beteiligen, wobei der Übergang des Notebooks in das Eigentum des Schülers eine Motivation darstellt. Der Notebook-Einsatz soll aber pädagogisch begründet bleiben und durch die Lehrer situativ im Unterricht entschieden werden. Seite 4 von 8 Seiten

5 4. Verteilungskonzept Die Klassenbildung der 7. Klasse wird am Herzog-Ernst-Gymnasium nach der zweiten Fremdsprache vorgenommen. In der Regel gehören diejenigen Schülerinnen und Schüler zu einer neuen 7. Klasse, die in Klasse 6 zusammen in der zweiten Fremdsprache unterrichtet wurden. Um möglichst alle Fächer also auch die zweite Fremdsprache am Projekt zu beteiligen, wird im ersten Versuchsjahr (Schuljahr 2007/08) die Notebookklasse mit einer Lateinklasse eingerichtet werden. Dies begründet sich insbesondere darin, dass sich eine Fachlehrerin bzw. ein Fachlehrer der Fachgruppe Latein aktiv am Notebook-Projekt beteiligen möchte. Damit ist aber keine grundsätzliche Entscheidung zugunsten einer der drei zweiten Fremdsprachen getroffen. Sie hängt von der Fortführung des Projektes in den Folgeschuljahren ab. Die Entscheidung zur Teilnahme am Notebook-Projekt liegt bei den Eltern. Vor dem Eintritt in die 7. Klasse werden die betreffenden Eltern (Im Schuljahr 2007/08 die Eltern derjenigen Schülerinnen und Schüler, die bei Frau Holmes Latein bzw. Latein als 2. Fremdsprache haben!) vor die Wahl gestellt, ob ihr Kind für die folgenden vier Jahre Schüler einer Notebook-Klasse werden soll. Bei einer zu großen Bewerberzahl entscheidet das Los. Die Eltern werden im Frühjahr noch vor den Osterferien auf einem Elternabend über das Projekt informiert. Anschließend entscheiden Sie sich für oder gegen die Teilnahme. 5. Unterrichtsorganisation und die Auswirkungen auf das Medienkonzept Am Herzog-Ernst-Gymnasium wird angestrebt, die Notebooks in allen Fächern einzusetzen. Der Einsatz erfolgt dabei aber nach Bedarf. Prinzipiell werden die Notebooks in allen Unterrichtsphasen eingesetzt, allerdings in verschiedenen Funktionen. Zu den praktizierten Unterrichtsformen gehören projektorientierte Arbeit, Binnendifferenzierung und verschiedene Formen der Kooperation in Gruppen- und Partnerarbeit. Es wird aber ausdrücklich betont, dass Notebooks nicht nur für Projektunterricht geeignet sind, sondern dass sie zu einem herkömmlichen Arbeitsmittel in allen Räumen, Unterrichtsfächern, -formen und -phasen werden sollen. Um der Gefahr vorzubeugen, sich auf den Gebrauch des Notebooks zu fixieren, muss der Unterricht systematisch darauf achten, dass dem Notebook nur an den Stellen Raum und Zeit zusteht, an dem es, durch fachliche Fragen bedingt, gebraucht wird (Dominanz der Fachinhalte gegenüber der Technik). Das bedeutet, dass Lehrkräfte darauf achten, dass das Notebook abgestellt wird, wenn es nicht gebraucht wird. Im Mediencurriculum der Schule ist ein 1-stündiger Unterricht zum Training grundlegender Kenntnisse im Umgang mit dem Computer im Jahrgang 7 festgelegt. Dieser Unterricht ist 2- stündig epochal eingerichtet. Für die Notebook-Klasse sollte Bedingung sein, dass dieser Unterricht im 1. Halbjahr liegt. Inhalte sollten dann Grundkenntnisse Betriebssystem Grundkenntnisse Netzwerk Grundkenntnisse weitere Systemstrukturen (Datensicherung, Datenaustausch, ) Kommunikation ( , Datenaustausch, Chat-Room) Grundkenntnisse Office Programme (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation) Grundkenntnisse Internet-Recherche sein. Angestrebt werden sollte ein Tastatur-Schreib-Lehrgang für die Schülerinnen und Schüler der Notebook-Klasse im 2. Halbjahr der 6. Klasse. Die Frage der Unterrichtsorganisation und der Stundenplangestaltung hat auch Auswirkungen auf Aspekte des Curriculums. Der zeitliche Mehraufwand, der einerseits durch den Einsatz des Gerätes selbst und andererseits durch die zum vorgeschriebenen Unterrichtsstoff zusätzliche Vermittlung von Medienkompetenz entsteht, wird möglicherweise die Zeit für die Vermittlung der Lehrplaninhalte leicht einschränken. Seite 5 von 8 Seiten

6 Die Präambeln der Lehrpläne enthalten immer Hinweise darauf, dass die Inhalte nicht vollständig abgearbeitet werden müssen, sondern erfahren und erarbeitet werden sollen. Methoden sollten tiefgehend und Inhalte exemplarisch vermittelt werden, so dass den Schülern das Handwerkszeug zur Lösung von Problemen zur Verfügung steht, die Meinung der Notebook-Schulen. Auch mit einem leicht reduzierten Umfang an vermittelten Inhalten können die Schüler der Notebook-Klassen in ihren Leistungen mit denen herkömmlicher Klassen mithalten und sie sogar durch zusätzliche Kompetenzen wie eine höhere Eigenverantwortlichkeit des Lernens und eine größere Medienkompetenz übertreffen. Der Vergleich von Notebook-Klassen mit herkömmlichen Klassen soll durch regelmäßige Vergleichsarbeiten in möglichst vielen Fächern hergestellt werden. Landes- oder bundesweite Vergleichsarbeiten werden von den Schülerinnen und Schülern wohl ohne das Notebook bewältigt werden müssen, da die Rahmenbedingen dieser Arbeiten einen solchen Einsatz nicht vorsehen. Über eine Weiterführung in den Organisationsformen der Oberstufe (Kurssystem, nicht alle Schüler und Schülerinnen eines Kurses verfügen über ein Notebook) ist zu einem späteren Zeitpunkt zu beraten. Insbesondere ist die Einbindung der Notebook-Klasse in den zukünftigen Jahrgang 10 noch offen. Hier besteht noch ein Beratungsbedarf durch die Berater der Landesschulbehörde bzw. des Landesfachberaters. 6. Regeln für den privaten Gebrauch und den Gebrauch des Notebooks in der Schule Die Schüler dürfen die Notebooks gemäß aufgestellten Regeln, zu deren Einhaltung sie sich mit ihrer Unterschrift verpflichten, in der Schule sowie in ihrer Freizeit nutzen. Diese Regeln umfassen u. a. das Verbot von Softwarediebstahl und das Verbot, rassistische, pornographische und sonstige verbotene Inhalte zu laden oder zu speichern. Zusätzliche eigene Software darf nur auf der privaten Partition installiert werden. Die Auflistung der gesamten Regeln befindet sich im Anhang; sie muss noch erarbeitet werden! Die Einhaltung dieser Regeln wird konsequent kontrolliert und wie andere Verstöße gegen die Schulordnung sanktioniert. Die Sanktionen können nach einer Verwarnung, einem Verweis oder einer Klassenkonferenz auch den Ausschluss aus der Notebook-Klasse einschließen. Eine kritische Medienerziehung soll aber auch die Eigenverantwortlichkeit der Schüler stärken und ihnen die Notwendigkeit möglicher Kontrollmaßnahmen (z. B. in Form von Verfolgung und Speicherung der besuchten Webseiten) klarmachen. 7. Der Alltag mit dem Notebook Während des Unterrichtsvormittags können die Geräte in einem Notebookschrank im Klassenraum eingeschlossen werden. Dies ist z. B. während des Sportunterrichtes sinnvoll. In der Regel nimmt die Schülerin bzw. Schüler sein Gerät mit nach Hause, da dort an den Projekten weitergearbeitet werden kann. Dies führt zu einer absehbar höheren körperlichen Zusatzbelastung, da der Schulrucksack bzw. -ranzen schwerer wird. Ob bei entsprechender Vorplanung der Unterrichte (Einsatz von Notebook, Büchern oder anderem Material) eine Entlastung erreicht werden kann, kann jetzt noch nicht abgeschätzt werden. Für den Transport insbesondere auf dem Fahrrad werden die Schüler auf die nötige besondere Sorgfalt und Vorsicht hingewiesen. Beim Kauf der Geräte wird besonders auf die Stoßfestigkeit und Robustheit im Alltag geachtete werden, aber unbeabsichtigte Schäden sind nicht auszuschließen. Möglicherweise auftretende Schäden entstehen fahrlässig, aber nicht grob fahrlässig, was versicherungsrechtlich relevant ist. Eltern fragen häufig nach der Sicherheit des Transports auf dem Schulweg. Das Herzog- Ernst-Gymnasium hält seine Schüler an, die Geräte weder im Bus noch auf dem Schulhof Seite 6 von 8 Seiten

7 öffentlich zu zeigen. Im Falle eines Raubes sollen die Schüler ihre Notebooks herausgeben, um sich selbst nicht zu gefährden. Die Schülerinnen und Schüler bringen ihr Gerät in geladenem Akku-Zustand in die Schule. Die elektrische Versorgung zum Aufladen der Notebooks kann nicht überall gewährleistet werden. Für die Notebook-Klasse muss im Hauptgebäude ein Klassenraum eingerichtet werden, der einigen besonderen Anforderungen genügen muss: Er muss groß genug sein, um eine große Klasse aufnehmen zu können. Er muss in technischer Hinsicht geeignet ausgestattet sein: WLAN-Anbindung ans Computernetz der Schule, Projektionsmöglichkeit des Computerbildschirms (Beamer und / oder Smart-Board), Drucker. Das Mobiliar muss den Rahmenbedingungen der Notebook-Klasse genügen: große Tische (mit Platz für Notebook und zusätzlichen Materialien), höhenverstellbare Stühle bzw. Tische, Stahlschrank für die Notebooks. Ein geeignetes 230-V-Stromnetz muss Anschlussmöglichkeiten zum Aufladen der Notebooks ermöglichen. 8. Lehrerorganisation, -kooperation und -fortbildung Die Teilnahme der Lehrer am Herzog-Ernst-Gymnasium beruht auf Freiwilligkeit. Diejenigen, die in den Notebook-Klassen unterrichten möchten, erklären informell ihre Bereitschaft beim Schulleiter bzw. bei der Projektgruppe. Sie sollten über einen Laptop oder ein häuslichen PC verfügen. Das private Lehrernotebook wird so eingerichtet, dass im schulischen System integriert ist. Bei einem häuslichen PC muss der Datentransfer (z.b. mit einem USB-Stick) gewährleistet sein. Im Rahmen der Gesamtinvestitionen soll ein Klassennotebook angeschafft, das dem unterrichtenden Lehrer zur Verfügung steht. Die Lehrer sollten Grundkenntnisse in Windows und Computeranwendungen haben. Sie sollten die benutzte Netzwerkstruktur kennen. Von den Beratern der Landesschulbehörde werden regionale Fortbildungen zu den Themen Textbearbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation im Unterricht angeboten. Kerninhalt dieser Fortbildungen ist die didaktisch-methodische Einbindung der Software in den Fachunterricht. Zusätzlich sollen schulinterne Fortbildungen zu Spezialthemen (z.b. zu der in der Fachkonferenz vorgeschlagenen Fachsoftware oder zur Netzwerkstruktur) und bei Bedarf stattfinden. Ein Erfahrungsaustausch der in den Notebook-Klassen unterrichtenden Lehrer findet regelmäßig für jede Klasse statt. Fachspezifischen Erfahrungsaustausch gibt es je nach Bedarf, regelmäßig aber auf den Fachkonferenzen. Es sollte mit einfachen Methoden begonnen werden, und die Benutzung von Schreib- und Tabellenkalkulationsprogrammen reicht für den Anfang. So könnten im Prinzip alle Kolleginnen und Kollegen teilnehmen; niemand braucht sich ausgeschlossen zu fühlen. 9. Technik und Wartung Eine Vernetzung aller Unterrichts- und Fachräume des Herzog-Ernst-Gymnasiums mit Kabeln und jeweils 30 Anschlüssen pro Raum ist nicht praktikabel. Die Notebooks werden deshalb über Funk vernetzt; das vergrößert auch die angestrebte Mobilität. Es werden an speziellen Orten im Gebäude (Klassenraum der Notebookklasse, einzelne Fachräume) mehrere Access-Points verteilt; diese wie auch die Funkkarten in den Notebooks entsprechen der gesetzlichen Norm IEEE und sind auf maximal 100 mw Sendeleistung an der Antenne beschränkt; Handys haben im Vergleich dazu eine mindestens 20-fache Sendeleistung, und dies direkt am Kopf. Die WLAN-Antennen sind in allen seriösen Studien bisher als nicht gesundheitlich bedenklich eingestuft worden; sie werden z. B. auch in Krankenhäusern verwendet. Es sind verschiedene Ebenen der Systembetreuung sinnvoll. Auf dem untersten dem First- Level-Service übernimmt eine kleine Gruppe von Schülern und Lehrern einfache Wartungsaufgaben. Bei allen nicht behebbaren Problemen des First-Level-Supports treten Maßnahmen in Kraft, die durch den Service-Vertrag geregelt sind. Seite 7 von 8 Seiten

8 Im Hinblick auf die Technik sind weiterhin die begrenzten Ladekapazitäten der Akkus der Notebooks zu berücksichtigen. Sie stellen Erfahrungen zufolge allerdings kein wirkliches Problem dar. Die Schüler haben immer dafür zu sorgen, dass die Akkus zu Hause aufgeladen werden. Da bei den persönlich zugeordneten Notebooks die Verantwortung für die Funktionsfähigkeit der Notebooks bei den Schülern liegt, fällt der Wartungsaufwand für die Schule bzw. die Lehrer erfahrungsgemäß geringer aus. Der Abschluss einer Versicherung für die persönlich zugeordneten Notebooks ist obligatorisch (s. Finanzierung). 10. Selbstevaluation Die Nutzung von Notebooks verändert die Schule. Dieser Prozess wird von der Schule begleitet mit einer regelmäßigen Bestandsaufnahme der technischen Ausstattung, der pädagogischen und didaktischen Leitideen, des Fortbildungsstandes und der bestehenden Außenkontakte. Diese Erhebungen liefern die Grundlage und Impulse zur Selbstevaluation und Auswertung des Prozesses. Der Evaluationsprozess wird unterstützt durch die Kooperation und den Erfahrungsaustausch mit anderen Notebook-Schulen. Die Berater der Landesschulbehörde koordinieren diesen Prozess. 11. Fazit Der Einsatz von Notebooks in der Schule ist zur Zeit noch mit einem Mehraufwand, u. a. für die Anschaffung und Wartung der Geräte, für die Erarbeitung von neuen Richtlinien für einen sich verändernden Unterricht und für die Lehrerfortbildung, verbunden. Der pädagogische Erfolg, der beim Einsatz von Notebooks in Schulklassen immer im Mittelpunkt stehen sollte, scheint aber diese Mühe zu rechtfertigen. Durch den Einsatz der Notebooks wird den Schülern eine große Eigenverantwortlichkeit und Selbständigkeit des Lernens und eine Fähigkeit zum kreativen Umgang mit den Medien vermittelt. Das Zusammentragen von Erfahrungen und das Vorhandensein von best-practice-modellen werden den genannten Mehraufwand auf Dauer verringern. R. Hansen, Projektgruppe Notebook-Klasse; 22. Januar 2007 Seite 8 von 8 Seiten

Konzept für den Einsatz von Notebooks am Gymnasium Oedeme Lüneburg

Konzept für den Einsatz von Notebooks am Gymnasium Oedeme Lüneburg Gymnasium Oedeme Lüneburg Oedemer Weg 77 21335 Lüneburg Tel. 04131 / 7628-0 Fax: 04131 / 7628-0 E-Mail: dieter.stephan@gym-oedeme.de a.meyer@gym-oedeme.de Web: http://www.gym-oedeme.de Konzept für den

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

ZOVAS Projektziele Erwerb und Entwicklung von Medienkompetenz Einsatz im Unterricht/Unterrichtsvorhaben

ZOVAS Projektziele Erwerb und Entwicklung von Medienkompetenz Einsatz im Unterricht/Unterrichtsvorhaben ZOVAS Projektziele Durch den Einsatz des persönlichen Schüler- Laptops als Arbeitsmittel innerhalb und außerhalb der Schule sollen neue Perspektiven für zukunftsfähiges Lernen geschaffen werden Die Integration

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO Laptops und Classmates Zwei Programme am GO 1 Themen 1. Nutzen von IT in der Schule 2. Pädagogische Umsetzung am GO 3. Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Klassen mit Notebooks und Classmates 4. Voraussetzungen

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns 3.7 Ungarn Das Schulsystem Ungarns Seit 1998 gibt es Ungarn eine 12-jährige Schulpflicht. Die grundlegende Bildungseinrichtung ist die Allgemeine Schule, die 8 Schuljahre umfasst und in die Unterstufe

Mehr

Maximilian-Lutz-Realschule Besigheim. Notebookprojekt. Zukunftsorientierte vernetzte allgemein bildende Schule

Maximilian-Lutz-Realschule Besigheim. Notebookprojekt. Zukunftsorientierte vernetzte allgemein bildende Schule Notebookprojekt Zukunftsorientierte vernetzte allgemein bildende Schule Überblick Rückblick: Entwicklung des Notebookprojekts Das Konzept der Notebook-Klassen Bisherige Erfahrungen Kosten und Finanzierung

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

- Vorstellung - Friedensburg- Oberschule

- Vorstellung - Friedensburg- Oberschule - Vorstellung - Friedensburg- Oberschule Projektziel Seit Beginn des Schuljahres h 2006/07 gibt es an der Friedensburg-Oberschule jeweils neue Notebookklassen im 7. Jahrgang. Warum Notebookklassen? Traditionelle

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net²

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1 Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1. Zielsetzung der Nutzung von lo-net² 1.1. Organisation Ein Teil der Organisation der Schule findet im Moment parallel zum Schriftverkehr bei lonet² statt. Die Schulleitung

Mehr

Benutzerordnung. Die Schüler arbeiten im Laptop-Raum hinter dem Lehrerzimmer sowie im Medienraum im Neubau unter Aufsicht einer Lehrkraft.

Benutzerordnung. Die Schüler arbeiten im Laptop-Raum hinter dem Lehrerzimmer sowie im Medienraum im Neubau unter Aufsicht einer Lehrkraft. Benutzerordnung Die Schülerinnen und Schüler des Lise Meitner Gymnasiums sollen die neuen Informations- und Kommunikationsmedien sowohl als Nutzer als auch bei besonderem Interesse als Administrator kennen

Mehr

Maßnahmen zur Zielerreichung. Ausbau der Planung und Evaluation des Projektunterrichts. Zeitplanung Bis Ende 2012. Maßnahmen zur Zielerreichung

Maßnahmen zur Zielerreichung. Ausbau der Planung und Evaluation des Projektunterrichts. Zeitplanung Bis Ende 2012. Maßnahmen zur Zielerreichung Die Steuergruppe Entwicklungsziele der Schuljahre 2011/ 12 und 2012/ 13 1. Unterrichtsqualität Ziel: Das Gymnasium an der Vechte sichert und verbessert die Qualität des Unterrichts im Hinblick auf eine

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Abstract. Kooperative Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und Auszubildenden (KoALA) KoALA-Niedersachsen

Abstract. Kooperative Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und Auszubildenden (KoALA) KoALA-Niedersachsen Abstract Kooperative Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und Auszubildenden (KoALA) KoALA-Niedersachsen 1. Ausgangslage, Ziele, Vorgehensweise Die treibende Dynamik des technologischen Wandels setzt

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Medienerziehung. A. Kernbach

Medienerziehung. A. Kernbach Medienerziehung A. Kernbach Medien in der Gesellschaft In zunehmendem Maße wird unsere Welt durch Computer bestimmt. Kaum ein Berufsbereich kommt ohne die PC-Nutzung aus. Computer und Handy sind zum Teil

Mehr

TP 16 E-LEARNING IM STRAFVOLLZUG, JVA BREMEN BLOCKLAND, ABT. FRAUEN

TP 16 E-LEARNING IM STRAFVOLLZUG, JVA BREMEN BLOCKLAND, ABT. FRAUEN TP 16 E-LEARNING IM STRAFVOLLZUG, JVA BREMEN BLOCKLAND, ABT. FRAUEN Gabriele Möhlenkamp bfw Niedersachsen-Bremen Pädagogische Mitarbeiterin mit technischer Erfahrung Im Projekt von Oktober 2002 Mai 2005

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12)

Medienkonzept der Grundschule Gerhart Hauptmann (12) Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12) Grundschule 12 Carl-von Ossietzky-Str. 37 14471 Potsdam Tel: 0331/2897460 Fax: 0331/2897461 Email: hauptmann-gs@gmx.de Inhalt: -Allgemeines -Ausstattung

Mehr

MARY ANNE KÜBEL SCHULE Schule für Lernhilfe des Kreises Bergstraße in Wald-Michelbach

MARY ANNE KÜBEL SCHULE Schule für Lernhilfe des Kreises Bergstraße in Wald-Michelbach MARY ANNE KÜBEL SCHULE Schule für Lernhilfe des Kreises Bergstraße in Wald-Michelbach Mary Anne Kübel Schule Ludwigstraße 38 69483 Wald-Michelbach Medienkonzept Ausgehend von der pädagogischen Situation

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Medienkonzept Stand: August 2014

Medienkonzept Stand: August 2014 Schule An der Wicke Förderschule des Rhein Sieg-Kreises Förderschwerpunkt Sprache Medienkonzept Stand: August 2014 Gliederung Einleitung...1 Pädagogische Ausgangslage...2 Aufbau der Medienkompetenz der

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Open Source Projekte im Informatikunterricht. Tim Tenbusch

Open Source Projekte im Informatikunterricht. Tim Tenbusch Open Source Projekte im Informatikunterricht Tim Tenbusch Gliederung Einleitung Herkömmlicher Ansatz Rahmenbedingungen Didaktische Überlegungen Projektarbeit Unterrichtsreihe Fazit OSS in Schulen In vielen

Mehr

Vertretungskonzept der BBS Kusel

Vertretungskonzept der BBS Kusel Schulbezirk: Trier Schulnummer: 60329 Schulname: Berufsbildende Schule Kusel Schulart: BBS Schulstandort: 66869 Kusel Ansprechpartner: Johannes Seeling E-Mail: Johannes.Seeling@bbs-kusel.de Abgabedatum:

Mehr

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag 1 Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag Ziele Sinnvoller Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht und fächerübergreifend (inkl. online-gestütztem Lernen). Kennen lernen und Bewerten verschiedener

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung Handreichung zur -Europaschule - Gymnasium Hamm- Inhalt: (1) Rahmenbedingungen von der Behörde für Schule und Berufsbildung 1 (2) Konkretisierung der 1 (2.1.) Was ist eine Präsentationsleistung? 1 (2.2.)

Mehr

Lernen mit Laptops Erfahrungen mit dem Einsatz der Geräte im Fach Mathematik

Lernen mit Laptops Erfahrungen mit dem Einsatz der Geräte im Fach Mathematik Lernen mit Laptops Erfahrungen mit dem Einsatz der Geräte im Fach Mathematik Lernprogramm "Geraden und Winkel am Kreis" Aufgabenstellung: großer Themenkomplex wird über einen Zeitraum von 2 Monaten eigenständig

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Methodenkonzept LG 2004

Methodenkonzept LG 2004 Methodenkonzept LG 2004 Inhalt Vorgaben Ziele Struktur Konzept Realisierung Fahrplan Vorgaben Gymnasium In den Schuljahrgängen bis 10 sollen die Schülerinnen und Schüler insbesondere in den folgenden Bereichen

Mehr

Methodenkonzept für die JG 5 bis 10

Methodenkonzept für die JG 5 bis 10 Gymnasium im Schloss Schlossplatz 13 38304 Wolfenbüttel 05331 9230-0 www.gis-wf.de Methodenkonzept für die JG 5 bis 10 Überarbeitung und Verabschiedung Gesamtkonferenz am 06.03.2014 Methodenkonzept für

Mehr

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG (Stand August 2010) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2010 für den Unterricht Informationstechnischer Grundlagen

Mehr

Ergänzungsfach Informatik

Ergänzungsfach Informatik Wochenlektionen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Ergänzungsfach: 2 2 A Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen

Mehr

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Götz Bieber Zusammenfassung Die Medienoffensive m.a.u.s. umfasst neben der Ausstattung

Mehr

13. Wahlperiode 08. 08. 2001

13. Wahlperiode 08. 08. 2001 13. Wahlperiode 08. 08. 2001 Kleine Anfrage der Abg. Renate Rastätter GRÜNE und Antwort des Innenministeriums Bildung von Notebook-Klassen mit elternfinanzierten Laptops an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G.

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Dörr 24. November 2006 Klagenfurt, 16.09.2008 Folie 1 Agenda Herkömmliche

Mehr

3.12 Neuseeland. Das Schulsystem Neuseelands

3.12 Neuseeland. Das Schulsystem Neuseelands 3.12 Neuseeland Das Schulsystem Neuseelands Das 1989 gegründete Ministry of Education ist für das Bildungssystem in Neuseeland zuständig. In Zukunft soll allerdings die zentrale Verwaltung gelockert werden

Mehr

Konrad-Adenauer-Gymnasium der Stadt Bonn für Jungen und Mädchen. Medienkonzept

Konrad-Adenauer-Gymnasium der Stadt Bonn für Jungen und Mädchen. Medienkonzept Medienkonzept Unsere Gesellschaft ist medial so geprägt wie niemals zuvor. Besonders junge Menschen verwenden in ihrem Alltag vielfältige Medien. Für sie ist es besonders wichtig, eine umfassende Medienkompetenz

Mehr

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen: der Kursleitung ein Bild Ihrer Geräte (Computer, Beamer...) zu vermitteln,

Mehr

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Beschluss: Gesamtkonferenz vom 19.01.2015 Methodentraining ist unverzichtbarer Bestandteil unserer schulischen Ausbildung und stellt einen wichtigen

Mehr

IGS List. Medienkonzept. Entwurfsfassung 2011

IGS List. Medienkonzept. Entwurfsfassung 2011 IGS List Medienkonzept Entwurfsfassung 2011 Andreas Koepsell 23 Februar 2011 Vorbemerkungen Im Medienkonzept der IGS List wird der Begriff Medien als ganzheitliche Umgebung von Medien verstanden. Da klassische

Mehr

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft Seite 1 Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft 1 Klare Strukturen in der Aufbau- und Ablauforganisation schaffen 1.1 Informationssysteme optimieren Es findet ein regelmäßiger Informationsaustausch

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!!

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!! Multimedia 33 Realschule Krautheim Schulprogramm Stand: März 2011 Multimedia I U m Bereich Informationstechnologie (IT) stellt sich für die Realschule die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf entsprechende

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Nach Auswertung der Vorwahlen hat die Schulleitung der KGSE beschlossen, folgende Profile zur Hauptwahl zu stellen:

Nach Auswertung der Vorwahlen hat die Schulleitung der KGSE beschlossen, folgende Profile zur Hauptwahl zu stellen: Profiloberstufe Nach Auswertung der Vorwahlen hat die Schulleitung der KGSE beschlossen, folgende Profile zur Hauptwahl zu stellen: - naturwissenschaftliches Profil mit dem Profil gebenden Fach Biologie

Mehr

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers Thema: Kreditfinanzierung Name der Autorin/ des Autors: Fach: Uwe Hüpping Volks- und Betriebswirtschaftslehre (VBWL) Klasse/Jahrgangsstufe: Jahrgangsstufe 1 Schulart: Lehrplanbezug: Zeitumfang: Betriebssystem/e:

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Methodenkonzept LG 2004

Methodenkonzept LG 2004 Methodenkonzept LG 2004 Inhalt Vorgaben Ziele Struktur Konzept Realisierung Fahrplan Vorgaben Realschule Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit Medien, insbesondere im Bereich der Informations- und

Mehr

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Beispielfragestellung/Beispielaufgabe für ein Studienprojekt: Wie können Lernplattformen wie Moodle

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6624.23/13 vom 20. Juli 2012 Lehrplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform Technische Richtung Computertechnik

Mehr

Ein Erfolgsmodell. Kurzbeschreibung

Ein Erfolgsmodell. Kurzbeschreibung Ein Erfolgsmodell Kurzbeschreibung Projekt Büdelsdorf goes Multimedia Im Jahr 2001 starteten die Stadt Büdelsdorf und die mobilcom AG (heute freenet AG) ihr gemeinsames Zukunftsprojekt Büdelsdorf goes

Mehr

Klasse 8/9 Differenzierung Physik/Informatik (Entwurf) Klasse 8

Klasse 8/9 Differenzierung Physik/Informatik (Entwurf) Klasse 8 Klasse 8/9 Differenzierung Physik/Informatik (Entwurf) Der Unterricht erfolgt in drei Wochenstunden Je eine Arbeit pro Schuljahr wird durch ein Projekt ersetzt Klasse 8 Grundlagen der Informatik Die Informatik

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Definition E-Learning Unter E-Lernen bzw. E-Learning (englisch: electronic

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Mobiles Lernen in Niedersachsen moderner Unterricht mit mobilen digitalen Endgeräten

Mobiles Lernen in Niedersachsen moderner Unterricht mit mobilen digitalen Endgeräten Mobiles Lernen in Niedersachsen moderner Unterricht mit mobilen digitalen Endgeräten von Gerhard Krohne und Herbert Jancke, Verein n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V. Eine pädagogische Begründung

Mehr

LAPTOP KLASSE MPG PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM

LAPTOP KLASSE MPG PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM LAPTOP KLASSE MPG Dezember 2007 PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM 1. Bevor die Arbeit beginnen kann, müssen die Laptops so eingerichtet werden, dass sie dem damit verbundenen Konzept der Schule entsprechen.

Mehr

Unterricht ab Klasse 9. -Informationen März 2015-

Unterricht ab Klasse 9. -Informationen März 2015- Unterricht ab Klasse 9 -Informationen März 2015- Gesetzliche Grundlagen Brandenburgische Bildungsgesetz Verordnung über die Bildungsgänge in der Sekundarstufe I (Sek I-V) vom 02.08.07 (GVBl II S.200) Verwaltungsvorschrift

Mehr

B. Stundentafel Sekundarschule Basel-Landschaft

B. Stundentafel Sekundarschule Basel-Landschaft B. Stundentafel Sekundarschule BaselLandschaft 1 Entwurf der Steuergruppe Lehrplanarbeiten vom 13. 08. 2003 basierend auf dem Entwurf des Erziehungsrates vom 7. Februar 2001; gemäss ihrem Auftrag hat die

Mehr

www.foerderzentrum-danzigerstr.de

www.foerderzentrum-danzigerstr.de & www.foerderzentrum-danzigerstr.de Audit Auf dem Weg zur Medienschule Qualitätsbereiche: Steuerung und Organisation Kooperation Schulisches Lernen Transparenz Schulprogramm Qualifikation Rahmenbedingungen

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Kursstufe) Fach

Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Kursstufe) Fach Gymnasiale Oberstufe Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Kursstufe) A B C Gültig ab Abitur 01 (Verordnung vom Juli 01) Aufgabenfeld Fach Einbrin- Stundenzahpflichpflichtung Beleggungsver-

Mehr

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I 1.1 Grundsätze Die Leistungsbewertung im Fach Chemie beruht auf den Vorgaben des Schulgesetzes ( 48 (1) (2)), der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung.

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung. Förderkonzept für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen, für das Erteilen von Förderunterricht und für das Erstellen von Förderplänen an der Schule am

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen 242 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2011 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Digitale Bildung digitale Medien

Mehr