Beitragsgruppenschema und Übersicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beitragsgruppenschema und Übersicht"

Transkript

1 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Zl Beitragsgruppenschema und Übersicht über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen und dem Arbeitslosenversicherungsbeitrag von den Gebiets- und Betriebskrankenkassen eingehoben werden. Stand: 1. September 2009 AUTOR: Maria Sulzbacher

2 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN 2 SYMBOLE FÜR DIE SACHLICHE ZUSTÄNDIGKEIT 9 BEITRAGSGRUPPEN ALLGEMEIN 10 ZEICHENERKLÄRUNG 10 BEITRAGSGRUPPENBESTIMMUNG FÜR DEN REGELFALL 11 ARBEITER 12 ANGESTELLTE 43 SONSTIGE BEITRAGSGRUPPEN 80 FREIE DIENSTNEHMER 93 UMSCHÜLER (BUNDESAMT) 97 REHABILITANDEN 101 ARBEITERLEHRLINGE 102 LEHRLINGE IN DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT 106 ANGESTELLTENLEHRLINGE 109 JÄGERLEHRLINGE 112 ÜBERSICHT ÜBER DIE BEITRAGSGRUPPEN FÜR LEHRLINGE 114 INTERNE BEITRAGSGRUPPEN NACH DEM DIENSTLEISTUNGSSCHECKGESETZ AB 1. JÄNNER ÜBERSICHT DER INTERNEN BEITRAGSGRUPPEN ZUR FAMILIENHOSPIZKARENZ 117 ÜBERSICHT ÜBER ALLGEMEINE BEITRAGSGRUPPEN 118 ÜBERSICHT ÜBER ALLGEMEINE VERRECHNUNGSGRUPPEN 119 Seite 1 von 119

3 ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN AUSWIRKUNGEN von GESETZLICHEN ÄNDERUNGEN im BEITRAGSGRUPPENSCHEMA 1. Arbeitslosenversicherungsbeitrag und IESG-Zuschlag für Frauen und Männer nach Vollendung des 58. Lebensjahres oder die das 57.Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. Sepember 2009 vollendet haben, entfällt ab dem Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates der Arbeitslosenversicherungsbeitrag zur Gänze (ab 1. September 2009). Diese Personen bleiben aber trotzdem arbeitslosenversichert! Die Beiträge werden aus Mitteln der Arbeitsmarktpolitik getragen. Der IESG-Zuschlag ist weiterhin zu entrichten. Für diese Personen gelten die Beitragsgruppen A2u, D2u, etc. (= KV-, UV- und PVbeiträge) Rechtsgrundlage: 2 Abs. 8 AMPFG, 12 Abs. 1 Z. 4 IESG 2. Arbeitslosenversicherungsbeitrag und IESG-Zuschlag für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Alters für eine Alterspension*) und Männer nach Vollendung des 60. Lebensjahres Ab 1. Jänner 2004 Für DienstnehmerInnen, die das maßgebliche Mindestalter für eine Alterspension erreicht oder das 60. Lebensjahr vollendet haben, besteht ab dem Beginn des darauffolgenden Kalendermonates keine Pflichtversicherung in der Arbeitslosenversicherung. Für Frauen wird auf die vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer abgestellt (für Männer nicht relevant, weil diese das 60. Lebensjahr früher erreichen wie das Mindestalter siehe 3.). Nach Rücksprache mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit erfolgt keine individuelle Berücksichtigung auf Grund der Hacklerregelung. Das bedeutet, dass für Frauen ab Beginn des folgenden Kalendermonates nach dem Erreichen des schrittweise ansteigenden Anfallsalters für die vorzeitige Alterspension*) und für Männer ab dem Kalendermonat nach Vollendung des 60. Lebensjahres keine Arbeitslosenversicherungspflicht besteht und kein Arbeitslosenversicherungsbeitrag zu entrichten ist. Für diese Personen ist ab diesem Zeitpunkt auch kein IESG-Zuschlag zu entrichten. Für die oben angeführten Frauen gelten die Beitragsgruppen A2, D2, etc. (= KV-, UV- und PV-beiträge) Rechtsgrundlage 1 Abs. 2 lit. e AlVG, 12 Abs. 1 Z. 4 IESG Ab 1. Jänner 2008 Ab 1. Jänner 2008 sind zusätzlich jene Personen von der Arbeitslosenversicherungspflicht ausgenommen, die bereits vor dem maßgeblichen Mindestalter für eine Alterspension eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde. Rechtsgrundlage 1 Abs. 2 lit. e AlVG *) Achtung: Ab 1. Juli 2004 wird das Anfallsalter für eine vorzeitige Alterspension schrittweise angehoben. Dabei ist vorerst zu beachten, wann die Versicherte das 56 ½. Lebensjahr vollendet hat. Entsprechend diesem Zeitpunkt (Quartal) ist das tatsächliche Anfallsalter abzuleiten (gemäß 607 Abs. 10 ASVG). Aus der nachstehenden Tabelle kann anhand des jeweiligen Geburtsdatums jenes Datum ermittelt werden, ab dem der Arbeitslosenversicherungsbeitrag und der IESG-Zuschlag für Frauen entfällt. Seite 2 von 119

4 Frauen entfällt. Entfall des Arbeitslosenversicherungsbeitrages und des IESG-Zuschlages für Frauen mit Geburtsdatum nach dem Änderung der Beitragsgruppen auf: A2/A2a/A2l/A2p/A2t/A12/A12l/D2/D2e/D2p/D2t/N22r/P12p Anfallsalter NEU Änderungs- Frauen geboren 56 1/2 Lj. zuzügl. der datum Erhöhungsmonate Lebensmonat am am am am am am am am am Seite 3 von 119

5 Anfallsalter NEU Änderungs- Frauen geboren 56 1/2 Lj. zuzügl. der datum Erhöhungsmonate Lebensmonat am am am am am am am am am am Seite 4 von 119

6 Anfallsalter NEU Änderungs- Frauen geboren 56 1/2 Lj. zuzügl. der datum Erhöhungsmonate Lebensmonat am am am am am am am am am am Seite 5 von 119

7 Anfallsalter NEU Änderungs- Frauen geboren 56 1/2 Lj. zuzügl. der datum Erhöhungsmonate Lebensmonat am am am am am am am am am am am Seite 6 von 119

8 3. Unfallversicherung - Frauen und Männer nach Vollendung des 60. Lebensjahres (Rechtsgrundlage 51 Abs. 6 ASVG) Für Frauen und für Männer ab dem Beginn des folgenden Kalendermonates nach Vollendung des 60. Lebensjahres sind keine Unfallversicherungsbeiträge zu entrichten. Diese werden aus Mitteln der Unfallversicherung gezahlt. Anm: Für Männer besteht ab dem Beginn des folgenden Kalendermonates nach Vollendung des 60. Lebensjahres keine Arbeitslosenversicherungspflicht; für Frauen schon bei Erreichen des maßgeblichen Mindestalters für eine Alterspension (siehe 2.). Daher ist ab Beginn des folgenden Kalendermonates nach Vollendung des 60. Lebensjahres jedenfalls weder ein AV-Beitrag noch ein UV-Beitrag zu entrichten (für Frauen entfällt der AV-Beitrag schon zu einem früheren Zeitpunkt - siehe 2. ). Für diese Personen gelten die Beitragsgruppen A4u, D4u, etc. (= Kranken - und Pensionsversicherungsbeiträge) bzw. N14u, N24u, etc. (= Unfallversicherungspflicht keine UV-Beiträge). 4. BONUS-REGEL für Einstellungen bis 31. August 2009 (Rechtsgrundlage 5a AMPFG) Die Bonus-Regel gilt, wenn eine Dienstnehmerin bzw. ein Dienstnehmer vor 1. September 2009 eingestellt wurde und zum Zeitpunkt der Einstellung das 50. Lebensjahr bereits vollendet hatte. Der Dienstgeberanteil am Arbeitslosenversicherungsbeitrag entfällt zur Gänze. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen für einen Bonus finden Sie unter Das Bonus-System kommt nur bei arbeitslosenversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen zur Anwendung. Die Bonus-Regel ist ab jenem Zeitpunkt nicht mehr anzuwenden, ab dem die Bestimmungen gemäß 2 Abs. 8 AMPFG (siehe 1.) bzw. 1 Abs. 2 lit. e AlVG (siehe 2.) wirksam werden. 5. Ausnahmen vom Ergänzungsbeitrag gemäß 51e ASVG 51e ASVG normiert, dass der Ergänzungsbeitrag für in der Krankenversicherung pflichtversicherte Erwerbstätige, freiwillig Versicherte und Pensionisten zu entrichten ist. In den Erläuterungen dazu ist unter anderem festgehalten, dass aus administrativen Gründen bezüglich sonstiger nach dem ASVG in der Krankenversicherung versicherten Personengruppen von der Entrichtung des Ergänzungsbeitrages abgesehen wird. Nach Ansicht des Bundesministeriums für Gesundheit, Frauen und Konsumentenschutz (Schreiben vom 29. August 2003; GZ: /14-I/B/9/03) sind folgende Personengruppen von der Einhebung des Ergänzungsbeitrages aus administrativen Gründen ausgeschlossen: Beitragsgruppe(n) D2k N13o A1c, A2c, D1c, D2c Personengruppen Personen, die gemäß 4 des Militärberufsförderungsgesetzes nach dem ASVG pflichtversichert sind Asylwerber in Bundes- bzw. Landesbetreuung Umschüler des Bundesamtes für Soziales und Behindertenwesen gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG Seite 7 von 119

9 Der Begriff Erwerbstätige im sozialversicherungsrechtlichen Sinn zielt auf jene Personen ab, die nachhaltig eine Tätigkeit ausüben, die objektiv geeignet ist, Einkünfte in Geld oder Güterform zu erzielen. Daher sind nach Ansicht des Bundesministeriums für Gesundheit, Frauen und Konsumentenschutz zusätzlich folgende Personengruppen vom Ergänzungsbeitrag gemäß 51e ASVG ausgenommen, bei denen Ausbildungselemente im Vordergrund stehen bzw. keine Erwerbstätigkeit im sozialversicherungsrechtlichen Sinn vorliegt: Beitragsgruppe(n) A2o, D2o D2k N23c D3c, N23c N12o Personengruppen Kinder, Enkel, Wahl- oder Stiefkinder ohne Entgelt SchülerInnen, die z.b. in Ausbildung zum gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege stehen, usw. SchülerInnen der Caritas-Familienhelferinnenschulen sowie Angehörige der Schwesternvereinigung "Caritas Socialis" Zeitsoldaten gemäß 8 Abs. 1 Z 5 bzw. 8 Abs. 1 Z 1 lit. e ASVG Zivildienstleistende sowie Zivildienstpflichtige, die einen Auslandsdienst gem. 12 des Zivildienstgesetzes leisten 6. Verminderter Arbeitslosenversicherungsbeitrag bei geringem Einkommen Für DienstnehmerInnen und freie DienstnehmerInnen mit geringem Entgelt vermindert sich bzw. entfällt der Dienstnehmeranteil zur Arbeitslosenversicherung je nach Höhe des monatlichen Entgelts (ab 1. Juli 2008). Bei einer monatlichen Beitragsgrundlage bis 1.100,-- entfällt der Dienstnehmeranteil zur Arbeitslosenversicherung zur Gänze [minus 3 %]. Bei einer monatlichen Beitragsgrundlage über 1.100,-- bis 1.200,-- beträgt der Dienstnehmeranteil 1 % [minus 2 %]; bei einer monatlichen Beitragsgrundlage über 1.200,-- bis 1.350,-- beträgt der Dienstnehmeranteil 2 % [minus 1 %]. Diese Beträge sind jährlich mit der Aufwertungszahl nach 108a ASVG zu vervielfachen und kaufmännisch auf volle Eurobeträge zu runden (Aktualisierung). Die Grenzbeträge für das Jahr 2009 betragen 1.128,--, 1.230,-- und 1.384,--. Die verminderten Beitragssätze zur Arbeitslosenversicherung gelten auch bei der Ermittlung der Beiträge von Sonderzahlungen. Diese Personen bleiben arbeitslosenversichert. Die entfallenen Beiträge in der Gebarung zur Arbeitslosenversicherung sind vom Bund zu tragen. Der Dienstgeberanteil zur Arbeitslosenversicherung beträgt auch bei diesen Personen unverändert 3 % der Beitragsgrundlage. Die verminderten Arbeitslosenversicherungsbeiträge sind mit den Verrechnungsgruppen N25a [minus 3 %], N25b [minus 2%] und N25c [minus 1 %] als Gutschrift an den zuständigen Krankenversicherungsträger zu melden. Rechtsgrundlage 2a Abs. 1 Z 1 bis 3 AMPFG Seite 8 von 119

10 Jedem Versicherten ist auf Grund der vom Dienstgeber (Auftraggeber) auf der Anmeldung oder Änderungsmeldung gemachten Angaben die entsprechende Beitragsgruppe zuzuordnen und dieser das Symbol des zur Durchführung der Pensionsversicherung sachlich zuständigen Pensionsversicherungsträgers voranzustellen: SYMBOLE FÜR DIE SACHLICHE ZUSTÄNDIGKEIT SYMBOLE A D G J K L Zu verwenden Von den Gebiets- und Betriebskrankenkassen mit Ausnahme der Betriebskrankenkasse der Wiener Verkehrsbetriebe, für Versicherte, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Pensionsversicherungsanstalt für den Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter sachlich zuständig ist; Von den Gebiets- und Betriebskrankenkassen sowie von der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau, für Versicherte, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Pensionsversicherungsanstalt für den Zweig der Pensionsversicherung der Angestellten sachlich zuständig ist; von den Gebietskrankenkassen für Personen, die bis 31. Dezember 1999 bzw. 31. Dezember 2000 als den Dienstnehmern (gem. 4 Abs. 3 ASVG idgf zum 31. Dezember 1999 ivm 572 Abs. 4 bzw. 581 Abs. 1a ASVG) gleichgestellt gelten, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung ab 1. Jänner 2000 bzw. 1. Jänner 2001 die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist und das Versicherungsverhältnis bereits zum 31.Dezember 1999 bzw. 31. Dezember 2000 bestand; wie A bzw. L, jedoch verringerter Arbeitslosenversicherungsbeitrag (minus 3 %) gemäß 5a AMPFG (Bonus); von den Gebietskrankenkassen für versicherte freiberuflich tätige bildende Künstler, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist; von den Gebietskrankenkassen für Personen, die auf Grund eines freien Dienstvertrages ( 4 Abs. 4 ASVG) beschäftigt werden, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Pensionsversicherungsanstalt für den Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter sachlich zuständig ist; M N P Q S T Y Z von den Gebietskrankenkassen für Personen, die auf Grund eines freien Dienstvertrages ( 4 Abs. 4 ASVG) beschäftigt werden, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Pensionsversicherungsanstalt für den Zweig der Pensionsversicherung der Angestellten sachlich zuständig ist; von allen Trägern der Krankenversicherung für Versicherte, die keiner Pensionsversicherung zugehören; von den Gebietskrankenkassen für selbständige Pecher ( 4 Abs. 3 Z 4 ASVG idgf zum 31. Dezember 1999 ivm 572 Abs. 4 ASVG) und für selbständige Winzer ( 4 Abs. 3 Z 9 ASVG idgf zum 31. Dezember 1999 ivm 572 Abs. 4 ASVG), für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist und das Versicherungsverhältnis bereits zum 31. Dezember 1999 bestand; von den Gebietskrankenkassen für Personen, die nur arbeitslosenversichert sind ( 5 Abs. 1 AMPFG ivm 30 ASVG), z.b. unkündbare Mitarbeiter der Bank Austria; wie N, jedoch verringerter Arbeitslosenversicherungsbeitrag (minus 3 %) gemäß 5a AMPFG (Bonus); von den Gebietskrankenkassen für versicherte Pflichtmitglieder der Tierärztekammer ( 8 Abs. 1 Z 4 lit. b ASVG idgf zum ivm 273 Abs. 6 GSVG), für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist und das Versicherungsverhältnis bereits zum 31. Dezember 1999 bestand; wie D bzw. M, jedoch verringerter Arbeitslosenversicherungsbeitrag (minus 3 %) gemäß 5a AMPFG (Bonus); von den Gebietskrankenkassen für versicherte Mitglieder der Österreichischen Dentistenkammer ( 8 Abs. 1 Z 4 lit. c ASVG idgf zum 31. Dezember 1999 ivm 273 Abs. 6 GSVG), für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist und das Versicherungsverhältnis bereits zum 31. Dezember 1999 bestand. Seite 9 von 119

11 BEITRAGSGRUPPEN Vom Krankenversicherungsträger einzuhebende Beitragsgruppen Versicherungsbeiträge 1 AV + KV + UV + PV 2 KV + UV + PV 3 AV + KV + PV 4 KV + PV 5 AV + UV + PV 6 UV + PV 7 PV 8 AV + PV 11/21 AV + KV + UV 12/22 KV + UV 13/23 KV 14/24 UV 15/25 AV 16/26 AV + KV 17/27 AV + UV ZEICHENERKLÄRUNG AV Arbeitslosenversicherung KU Umlage zur Kammer für Arbeiter und Angestellte KV Krankenversicherung LK Landarbeiterkammerumlage UV Unfallversicherung WF Wohnbauförderungsbeitrag PV Pensionsversicherung SW Schlechtwetterentschädigungsbeitrag Summe Summe der Versicherungsbeitragssätze IE Zuschlag nach dem Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz NB Beitrag nach dem Nachtschwerarbeitsgesetz - keine Beitrags(Umlage)pflicht Seite 10 von 119

12 Beitragsgruppen A1 J1 A2u A2 A4u D1 Y1 D2u D2 D4u Regelfall Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall Zu verwenden für vollversicherte Dienstnehmer, die hinsichtlich ihrer Beschäftigung zum Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter gehören. für Dienstnehmer nach Regelfall A1, wenn das Dienstverhältnis bis 31. August 2009 nach Vollendung des 50. Lebensjahres begonnen wurde (Bonus). Anm. : siehe 5a AMPFG Entfall des halben AV-Beitrages (= Dienstgeberanteil) Für Frauen und Männer, die das 58. Lj. vollendet haben oder das 57. Lj. vor dem 1. September 2009 vollendet haben, ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates nach A1 bzw. J1. Anm.: siehe 2 Abs. 8 AMPFG AV-Beitrag wird aus den Mitteln der Gebarung Arbeitsmarktpolitik getragen. für Frauen nach A2u, gilt diese Beitragsgruppe ab Beginn des nächsten Kalendermonates nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine Alterspension bzw. für Personen denen bereits vor diesem Lebensalter eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bis zur Vollendung des 60.Lebensjahres (ab 60 gilt für diese Personen A4u). Anm.: siehe 1 Abs. 2 lit. e AlVG keine Arbeitslosenversicherungspflicht für diesen Personenkreis. für Dienstnehmer (sowohl Frauen als auch Männer) nach A2 bzw. A2u, die das 60. Lebensjahr vollendet haben ab Beginn des folgenden Kalendermonates. Anm.: siehe 1 Abs. 2 lit. e AlVG und 51 Abs. 6 ASVG keine Arbeitslosenversicherungspflicht für diesen Personenkreis und die Unfallversicherungsbeiträge werden aus Mitteln der Unfallversicherung bezahlt. Regelfall für vollversicherte Dienstnehmer, die hinsichtlich ihrer Beschäftigung zum Zweig der Pensionsversicherung der Angestellten gehören. für Dienstnehmer nach Regelfall D1, wenn das Dienstverhältnis bis 31. August 2009 nach Vollendung des 50. Lebensjahres begonnen wurde (Bonus). Anm. : siehe 5a AMPFG Entfall des halben AV-Beitrages (= Dienstgeberanteil) Für Frauen und Männer, die das 58. Lj. vollendet haben oder das 57. Lj. vor dem 1. September 2009 vollendet haben, ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters des folgenden Kalendermonates nach D1 bzw. Y1. Anm.: siehe 2 Abs. 8 AMPFG AV-Beitrag wird aus den Mitteln der Gebarung Arbeitsmarktpolitik getragen. für Frauen nach D2u gilt diese Beitragsgruppe ab Beginn des nächsten Kalendermonates nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine Alterspension bzw. für Personen denen bereits vor diesem Lebensalter eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bis zur Vollendung des 60.Lebensjahres (ab 60 gilt für diese Personen D4u). Anm.: siehe 1 Abs. 2 lit. e AlVG keine Arbeitslosenversicherungspflicht für diesen Personenkreis. für Dienstnehmer (sowohl Frauen als auch Männer) nach D2 bzw. D2u, die das 60. Lj. vollendet haben ab Beginn des folgenden Kalendermonates. Anm.: siehe 1 Abs. 2 lit. e AlVG und 51 Abs. 6 ASVG keine Arbeitslosenversicherungspflicht für diesen Personenkreis und die Unfallversicherungsbeiträge werden aus Mitteln der Unfallversicherung bezahlt. Seite 11 von 119

13 ARBEITER laufende Nummer: 1 A1 Arbeiter (EFZG) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55-2,05 39,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,70 Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Dienstnehmer, deren Beschäftigungsverhältnisse dem EFZG unterliegen, auch Ladnerinnen. J1 A2u A2 A4u Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1, J1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1,00-0,55-2,05 36,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00-0,55-2,05 33,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 12 von 119

14 ARBEITER laufende Nummer: 2 A1 Arbeiter (EFZG/NschG) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55 2,00 4,05 41,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55 2,00 3,05 23,70 Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Dienstnehmer, deren Dienstverhältnisse dem EFZG unterliegen und die Nachtschwerarbeit im Sinne des Art. VII Abs. 2 des NSchG leisten. J1 A2u A2 A4u Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1, J1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u; A1, J1 Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1,00-0,55 2,00 4,05 38,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55 2,00 3,05 20,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00-0,55 2,00 4,05 35,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55 2,00 3,05 20,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,00 3,50 35,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,00 2,50 20,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,00 3,50 33,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,00 2,50 18,75 Seite 13 von 119

15 ARBEITER laufende Nummer: 3 A1 Arbeiter (EFZG/BSchEG) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00 1,40 0,55-3,45 41,30 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0,50 0, ,70 18,90 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50 0,70 0,55-1,75 22,40 Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Dienstnehmer, deren Dienstverhältnisse dem EFZG unterliegen und in einem Betrieb beschäftigt sind, der unter den Geltungsbereich des Bauarbeiter- Schlechtwetterentschädigungsgesetzes 1957 fällt. J1 A2u A2 A4u Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1, J1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1,00 1,40 0,55-3,45 38,30 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0,50 0, ,70 18,90 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50 0,70 0,55-1,75 19,40 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00 1,40 0,55-3,45 35,30 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0,50 0, ,70 15,90 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50 0,70 0,55-1,75 19,40 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00 1, ,90 34,75 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0,50 0, ,70 15,90 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50 0, ,20 18,85 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1,00 1, ,90 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0,50 0, ,70 15,90 DG- - 3,70-12,55 16, ,50 0, ,20 17,45 Seite 14 von 119

16 ARBEITER laufende Nummer: 4 A1 Hausbesorger (nicht geringfügig) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0, ,55-1,05 38,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0, ,50 17,70 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,55-0,55 21,20 Hausbesorger, deren Dienstverhältnis vor dem 1. Juli 2000 abgeschlossen wurde, mit einem Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze. J1 A2u A2 A4u Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1, J1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Bei einem Entgelt bis zur Geringfügigkeitsgrenze gilt A2. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0, ,55-1,05 35,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0, ,50 17,70 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,55-0,55 18,20 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0, ,55-1,05 32,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0, ,50 14,70 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,55-0,55 18,20 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0, ,50 32,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0, ,50 14,70 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,00 17,65 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0, ,50 30,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0, ,50 14,70 DG- - 3,70-12,55 16, ,00 16,25 Seite 15 von 119

17 ARBEITER laufende Nummer: 5 A1 Hausbetreuer (nicht geringfügig) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55-2,05 39,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,70 Hausbetreuer, deren Dienstverhältnis nach dem 30. Juni 2000 abgeschlossen wurde, mit einem Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze. J1 A2u A2 A4u Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1, J1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Bei einem Entgelt bis zur Geringfügigkeitsgrenze gilt N14. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1,00-0,55-2,05 36,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00-0,55-2,05 33,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 16 von 119

18 ARBEITER laufende Nummer: 6 A1 Heimarbeiter (HeimArbG) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55-2,05 39,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,70 Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Heimarbeiter, die dem Heimarbeitergesetz 1960 unterliegen ( 4 Abs. 1 Z 7 ASVG, 1 Abs. 1 lit. C AIVG). J1 A2u A2 A4u Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1, J1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1,00-0,55-2,05 36,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00-0,55-2,05 33,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 17 von 119

19 ARBEITER laufende Nummer: 7 A1 Hausgehilfen (HausgG) bzw. auch Personen, die mit Dienstleistungsscheck nach dem Dienstleistungsscheckgesetz (DLSG), BGBl. I Nr. 45/2005, entlohnt werden. Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55-2,05 39,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,70 J1 A2u A2 A4u Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1, J1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1,00-0,55-2,05 36,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00-0,55-2,05 33,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 18 von 119

20 ARBEITER laufende Nummer: 8 A1 Fallweise beschäftige Arbeiter (EFZG) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55-2,05 39,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,70 Fallweise beschäftigte Arbeiter nach 471a e ASVG, wenn deren Beschäftigungsverhältnisse dem EFZG unterliegen. KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. A2u A2 Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u. A1 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00-0,55-2,05 33,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 A4u Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 19 von 119

21 ARBEITER laufende Nummer: 9 A1 Arbeiter (Raiffeisen und landw. Gen.) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55-2,05 39,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,70 Arbeiter bei Raiffeisenverbänden und landwirtschaftlichen Genossenschaften, wenn sie dem Landarbeitergesetz nicht unterliegen. J1 A2u A2 A4u Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1, J1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1,00-0,55-2,05 36,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00-0,55-2,05 33,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 20 von 119

22 ARBEITER laufende Nummer: 10 AV KV UV PV Summe KU *) LK WF SW IE NB Summe A1 Vertragsbedienstete Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1, ,50 39,35 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, , ,50 21,15 Vertragsbedienstete im Sinne des 1 Abs. 3 Z 3 EFZG, sofern die bestehende Regelung über Entgeltfortzahlung ungünstiger ist als jene nach dem EFZG. Hinweis: bei Anwendung der Bestimmungen zum Vorruhestandsgeld gemäß 13, 21, bzw. 22d BB-SozPG (Bundesbediensteten-Sozialplangesetz) siehe A4z. J1 A2u A2 A4u Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2u. Vorherige : A1, J1 Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A2, A2u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. *) Hinweis zu KU: 10 Abs. 2 Z 1 lit.a und b AKG 1992 beachten! AV KV UV PV Summe KU *) LK WF SW IE NB Summe Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1, ,50 36,35 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 21 von 119

23 ARBEITER laufende Nummer: 11 A1 Kinder, Enkel, Wahl- oder Stiefkinder (Arbeiter) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55-2,05 39,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,70 Die im Betrieb der Eltern, Großeltern, Wahl- oder Stiefeltern als Dienstnehmer (Arbeiter) beschäftigten Kinder, Enkel, Wahl- oder Stiefkinder, sofern es sich nicht um einen land(forst)wirtschaftlichen Betrieb handelt. KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Keine n möglich! Seite 22 von 119

24 ARBEITER laufende Nummer: 12 AV KV UV PV Summe KU *) LK WF SW IE NB Summe A1a Vertragsbedienstete II (Arbeiter) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1, ,50 39,35 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, , ,50 21,15 Vertragsbedienstete II (Arbeiter) bei Bund, Ländern, und Gemeinden, sofern die bestehende Regelung über Entgeltfortzahlung zumindest der des EFZG gleichkommt. Anmerkung: Gültig f.vertragsbedienstete des Bundes, deren Dienstverhältnis vor dem und f.vertragsbedienstete der Länder und Gemeinden (Gemeindeverbände), deren Dienstverhältnis vor dem begründet wurde. Hinweis: bei Anwendung der Bestimmungen zum Vorruhestandsgeld gemäß 13, 21 bzw. 22d BB-SozPG (Bundesbediensteten-Sozialplangesetz) siehe A4z. J1a A2au A2a A4au Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2au. Vorherige : A1a, J1a Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2a. 2) Vorherige : A2au, A1a, J1a Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4au. 2) Vorherige : A2a, A2au KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. *) Hinweis zu KU: 10 Abs. 2 Z 1 lit.a und b AKG 1992 beachten! AV KV UV PV Summe KU *) LK WF SW IE NB Summe Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1, ,50 36,35 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 23 von 119

25 ARBEITER laufende Nummer: 13 A1a Arbeiter (Körperschaften, öffentl. Recht) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55-2,05 39,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,70 Arbeiter, die der Dienstordnung von Körperschaften öffentlichen Rechts unterliegen, sofern die bestehende Regelung über Entgeltfortzahlung zumindest der des EFZG gleichkommt. J1a A2au A2a A4au Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2au. Vorherige : A1a, J1a Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2a. 2) Vorherige : A2au Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4au. 2) Vorherige : A2a, A2au KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1,00-0,55-2,05 36,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00-0,55-2,05 33,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 24 von 119

26 ARBEITER laufende Nummer: 14 A1a Kündbare Bedienstete (Arbeiter) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1,00-0,55-2,05 39,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,70 Kündbare Bedienstete der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (Arbeiter) J1a A2au A2a A4au Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2au. Vorherige : A1a, J1a Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2a. 2) Vorherige : A2au, A1a, J1a Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4au. 2) Vorherige : A2a, A2au KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1,00-0,55-2,05 36,90 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1,00-0,55-2,05 33,90 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,70 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 25 von 119

27 ARBEITER laufende Nummer: 15 AV KV UV PV Summe KU *) LK WF SW IE **) NB Summe A1a Dienstnehmer (EFZG) Gesamt 6,00 7,65 1,40 22,80 37,85 0,50-1, ,50 39,35 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,40 12,55 20, , ,50 21,15 Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Dienstnehmer im Sinne des 1 Abs. 3 Z 1 und 2 EFZG sowie 1 Abs. 3 Z 3 EFZG - sofern für letztere die bestehende Regelung über Entgeltfortzahlung zumindest genauso günstig ist, wie jene nach dem EFZG ( 4 Abs. 1 Z 1 ASVG, 1 Abs. 1 lit.a AIVG). J1a A2au A2a A4au Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lebensjahres bis einschließlich 31. August Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben oder das 57. Lebensjahr vor dem 1. September 2009 vollendet haben, gilt ab Beginn des auf die Erreichung des jeweiligen Lebensalters folgenden Kalendermonates A2au. Vorherige : A1a, J1a Für Frauen nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2a. 2) Vorherige : A2au, A1a, J1a Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr Kalendermonates die A4au. 2) Vorherige : A2a, A2au KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG Gültig ab 1. September ) Für die n sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. *) Hinweis zu KU: 10 Abs. 2 Z 1 lit.a und b AKG 1992 beachten! **) Hinweis zu IE: Ausnahmebestimmungen beachten! AV KV UV PV Summe KU *) LK WF SW IE **) NB Summe Gesamt 3,00 7,65 1,40 22,80 34,85 0,50-1, ,50 36,35 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65 1,40 22,80 31,85 0,50-1, ,50 33,35 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,40 12,55 17, , ,50 18,15 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 26 von 119

Beitragsgruppenschema und Übersicht

Beitragsgruppenschema und Übersicht Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Zl. 32-22.119 Sbm Beitragsgruppenschema und Übersicht über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen

Mehr

Beitragsgruppenschema und Übersicht

Beitragsgruppenschema und Übersicht Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Zl. 32-22.119 Sbm Beitragsgruppenschema und Übersicht über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen

Mehr

Beitragsgruppenschema und Übersicht

Beitragsgruppenschema und Übersicht Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Zl. 32-22.119 Sbm Beitragsgruppenschema und Übersicht über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen

Mehr

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger LVB - 22.119 Km Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge

Mehr

BEITRAGSGRUPPENSCHEMA und ÜBERSICHT

BEITRAGSGRUPPENSCHEMA und ÜBERSICHT Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau 1060 Wien, Linke Wienzeile 48-52 BEITRAGSGRUPPENSCHEMA und ÜBERSICHT über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen

Mehr

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger LVB - 22.119 Km Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge

Mehr

Beitragsgruppenschema der SONSTIGEN Beitragsgruppen

Beitragsgruppenschema der SONSTIGEN Beitragsgruppen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger LVB - 22.119 Km Beitragsgruppenschema der SONSTIGEN Beitragsgruppen Stand: 1. Jänner 2015 Es wurden Teile der sonstigen und die internen Beitragsgruppen

Mehr

Arbeiterinnen und Arbeiter (dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörig)

Arbeiterinnen und Arbeiter (dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörig) Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall (gültig ab 1.1.2016) A1 > > Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer,

Mehr

Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall (gültig ab 1.1.2015)

Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall (gültig ab 1.1.2015) Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall (gültig ab 1.1.2015) Arbeiterinnen und Arbeiter (dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörig) A1 > > Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter

Mehr

BEITRÄGE. Aufwertungszahl gemäß 108 Abs. 2 ASVG. A. Sozialversicherung der Unselbständigen

BEITRÄGE. Aufwertungszahl gemäß 108 Abs. 2 ASVG. A. Sozialversicherung der Unselbständigen BEITRÄGE Aufwertungszahl gemäß 108 Abs. 2 ASVG 1,025 A. Sozialversicherung der Unselbständigen 1. Monatliche n monatlich Sonderzahlungen jährlich in der Krankenversicherung, 45 Abs.1 ASVG 4.020,00 8.040,00

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober 1996 191. Stück 4257 & Bundesgesetz: Änderung des Allgemeinen

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2009 Stichtag: 1. Jänner 2009 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 68. Novelle B-KUVG

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Dezember 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Veränderliche Werte 2017 3 2. Neuer Beitragssatz KV ab 1.1.2017 3 3. 10-stellige Beitragskontonummern

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42. Novelle

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2005 Stichtag: 1. Jänner 2005 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 63. Novelle B-KUVG

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION November 2015 2 Inhaltsverzeichnis 1. Veränderliche Werte 2016 3 2. Beitragssatz Krankenversicherung mit 3 Kommastellen 3 3. Änderung

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2006 Stichtag: 1. Jänner 2006 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 65. Novelle B-KUVG

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2004 Stichtag: 1. Jänner 2004 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 61. Novelle B-KUVG

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2012 Stichtag: 1. Jänner 2012 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2013 Stichtag: 1. Jänner 2013 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 79. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Personenbezogene Statistiken 2015

Personenbezogene Statistiken 2015 STATISTIKEN 2015 NEUE WEGE Personenbezogene Statistiken 2015 Die Ergebnisse für 2015 zeigen u. a., dass 3.438.000 beschäftigten Personen 3.480.000 Beschäftigungsverhältnisse gegenüberstehen; 13,9 Prozent

Mehr

2017: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2017: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2017: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2017 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2017

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2017 srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2017 Stichtag: 1. Jänner 2017 Rechtsgrundlagen ASVG B-KUVG GSVG BSVG FSVG NVG in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2014 Stichtag: 1. Jänner 2014 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42. Novelle

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 Stichtag: 1. Jänner 2016 Rechtsgrundlagen ASVG B-KUVG GSVG BSVG FSVG NVG in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in

Mehr

Ermittlung der Beitragsgruppen für Lehrlinge

Ermittlung der Beitragsgruppen für Lehrlinge Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: (+43 1) 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo bis Mi und Fr von 07.30 bis 14.00 Uhr, Do von 07.30 bis 16.00 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

NICHT BESCHÄFTIGT UND DOCH PENSIONSVERSICHERT

NICHT BESCHÄFTIGT UND DOCH PENSIONSVERSICHERT NICHT BESCHÄFTIGT UND DOCH PENSIONSVERSICHERT Die freiwilligen Versicherungen in der Pensionsversicherung nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) Für den Fall, dass keine versicherungspflichtige

Mehr

Personenbezogene Statistiken 2003

Personenbezogene Statistiken 2003 Reinhard HAYDN Personenbezogene Statistiken 2003 Der folgende Artikel gibt einen umfassenden statistischen Überblick über Mehrfachversicherungen in der österreichischen Sozialversicherung. Die Auswertungen

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION September 2005 2 Inhaltsverzeichnis: Geringfügig Beschäftigte bei der BVA... 3 Wegfall der Mindestbeitragsgrundlage... 11 Beitragsnachweisungen

Mehr

Personenbezogene Statistiken 2009

Personenbezogene Statistiken 2009 Reinhard HAYDN: Personenbezogene Statistiken 2009 Der folgende Artikel gibt einen umfassenden statistischen Überblick über Mehrfachversicherungen in der österreichischen Sozialversicherung. Die Auswertungen

Mehr

Ergänzungen zum Buch

Ergänzungen zum Buch Ergänzungen zum Buch Seite 1 von 5 Das 1x1 der LOHNVERRECHNUNG Band I und Band II Sehr geehrte Leserin, sehr geehrte Leser! Folgende Änderungen ergeben sich in der Lohnverrechnung ab 2016: 1. Änderungen

Mehr

Maßgebliche Regelungen und Werte 2014 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht

Maßgebliche Regelungen und Werte 2014 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht TAX Flash Maßgebliche Regelungen und Werte 2014 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht Nr. 1 vom 23. Jänner 2014 Für den Inhalt verantwortlich: Karin Mayrhofer Alfred Shubshizky Für weitere

Mehr

Information für ArbeitnehmerInnen zum Dienstleistungsscheck (DLS)

Information für ArbeitnehmerInnen zum Dienstleistungsscheck (DLS) Information für ArbeitnehmerInnen zum Dienstleistungsscheck (DLS) Dienstleistungsscheckgesetz (DLSG) BGBl I Nr. 45/2005 idf BGBl I Nr. 114/2005 Der DLS dient ab 1. Jänner 2006 zur Entlohnung für (auf maximal

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION November 2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Veränderliche Werte 2014 3 2. Beitragssatz Krankenversicherung ab 1.1.2014 3 3. Pflegekarenz/Familienhospizkarenz

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 1 von 30 Textgegenüberstellung Ende der Pflichtversicherung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 11. (1) 11. (1) (2) Wird ein gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

Ferialpraktikum Volontariat

Ferialpraktikum Volontariat Ferialpraktikum Volontariat und die sozialversicherungsrechtliche Bewertung Ferialpraktikanten Dies sind Schüler und Studenten, die eine im Rahmen des Lehrplanes bzw. der Studienordnung vorgeschriebene

Mehr

Pensionsharmonisierung: Die Eckpunkte des neuen Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG)

Pensionsharmonisierung: Die Eckpunkte des neuen Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG) Pensionsharmonisierung: Die Eckpunkte des neuen Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG) Inkrafttreten: 1. Jänner 2005 Nach der Pensionssicherungsnovelle, die bereits im Vorjahr beschlossen wurde und bereits

Mehr

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 41 18. Dezember 2007 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2008 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

KODEX DES OSTERREICHISCHEN RECHTS

KODEX DES OSTERREICHISCHEN RECHTS KODEX DES OSTERREICHISCHEN RECHTS Herausgeber: Univ-Prof. Dr. Werner Doralt Redaktion: Dkfm. Dr. Anica Doralt SOZIAL- VERSICHERUNG BAND I bearbeitet von o. Univ.-Prof. Dr. Franz MARHOLD V. Ass. Dr. Nora

Mehr

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16)

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16) Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo Fr 07.00 18.00 Uhr Kundenbetreuungszeiten: Mo Fr 07.00 14.30 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

Aktuelle Werte PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

Aktuelle Werte PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Aktuelle Werte 2017 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Höchstbeitragsgrundlage

Mehr

INFORMATION ZUR ABRECHNUNG VON LÖHNEN UND LEHRLINGSENTSCHÄDIGUNGEN (STAND 1. 1. 2016)

INFORMATION ZUR ABRECHNUNG VON LÖHNEN UND LEHRLINGSENTSCHÄDIGUNGEN (STAND 1. 1. 2016) Inhalt Seite 1 Höhe und Aufgliederung der Sozialbeiträge 2 1.1 -Sozialbeiträge 2 1.2 Aufgliederung der Sozialbeiträge (in %) 2 1.3 Verminderung der Arbeitslosenversicherung bei geringem Einkommen 2 1.4

Mehr

ep-lohn Update /

ep-lohn Update / ep-lohn Update 2.40.01 / 09.01.2013 Das vorliegende Update enthält einerseits die gesetzlichen Änderungen sowie zahlreiche weitere Anpassungen und Verbesserungen. Hier die Übersicht der Änderungen: Gesetzliche

Mehr

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT Stefan STEIGER 8/2016 Nr.: 127 Einführung in das Sozialversicherungsrecht StB Dr. Stefan Steiger Auflage August 2016 Einführung in das Sozialversicherungsrecht Allgemeiner

Mehr

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand:

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: Ich gehe in Pension Informationen zum Pensionsantritt Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: 2016-04 Inhaltsverzeichnis 1. Welcher Versicherungsträger ist zuständig?... 3 2. Einholung von

Mehr

Allgemeines über die Schwerarbeitspension

Allgemeines über die Schwerarbeitspension Schwerarbeitspension Die Schwerarbeitspension gilt grundsätzlich für Männer und Frauen, die über eine bestimmte Dauer unter psychisch und physisch besonders belastenden Bedingungen Schwerarbeit geleistet

Mehr

Anlage 14 zur KV der ZT. Fassung 2015

Anlage 14 zur KV der ZT. Fassung 2015 Die ZT-Pensionisten *, die erst nach dem 31.12.2012 in den Ruhestand getreten sind und daher ihre Pension in Form von zwei Teilpensionen erhalten, eine Teilpension nach altem Recht ( WE-Pension ) als Besone

Mehr

A R B E I T S B E H E L F

A R B E I T S B E H E L F Ös t e r r e i c h i s c h e S o z i a l v e r s i c h e r u n g www.sozialversicherung.at A R B E I T S B E H E L F FÜR DIE BEITRAGSABRECHNUNG GÜLTIG AB DEM BEITRAGSZEITRAUM JÄNNER 2004 INHALTSÜBERSICHT

Mehr

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Wann gilt ein Beschäftigungsverhältnis

Wann gilt ein Beschäftigungsverhältnis Kap 2 Wann gilt ein Beschäftigungsverhältnis als geringfügig? 2.1 Geringfügigkeitsgrenzen (Werte 2015) Tägliche Geringfügigkeitsgrenze gem 5 Abs 2 Z 1 ASVG: Monatliche Geringfügigkeitsgrenze gem 5 Abs

Mehr

GSVG Versicherungs- und Beitragsrecht Grundlagen des Versicherungsrechtes

GSVG Versicherungs- und Beitragsrecht Grundlagen des Versicherungsrechtes GSVG Versicherungs- und Beitragsrecht Grundlagen des Versicherungsrechtes 1/19 Einzelunternehmer mit WK-Mitgliedschaft: 2 Abs. 1 Z 1 GSVG (vollversichert) Formale Anknüpfung Tätigkeitsausübung und Gewinnerzielung

Mehr

A R B E I T S B E H E L F

A R B E I T S B E H E L F Österreichische Sozialversicherung www.sozialversicherung.at A R B E I T S B E H E L F FÜR DIE BEITRAGSABRECHNUNG GÜLTIG AB DEM BEITRAGSZEITRAUM JÄNNER 2007 INHALTSÜBERSICHT (Anschriften der Gebietskrankenkassen

Mehr

Wien, am 9. Februar Betreff: Familienhafte Mitarbeit, Merkblatt. Sehr geehrte Damen und Herren!

Wien, am 9. Februar Betreff: Familienhafte Mitarbeit, Merkblatt. Sehr geehrte Damen und Herren! ASVG-Krankenversicherungsträger Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Bundesministerium für Finanzen Wirtschaftskammer Österreich

Mehr

2. Möglichkeiten der Pensionierung

2. Möglichkeiten der Pensionierung 2.1. Einleitung 2. Möglichkeiten der Pensionierung In Bezug auf die Möglichkeiten, in Pension zu gehen, bestehen gravierende Unterschiede zwischen Beamten und Arbeitnehmern, deren Arbeitsverhältnis auf

Mehr

Ferialpraktikanten in der Land- und Forstwirtschaft

Ferialpraktikanten in der Land- und Forstwirtschaft Ferialpraktikanten in der Land- und Forstwirtschaft Herausgeber: Landarbeiterkammer Tirol Stand: 1.2.2016 Nachdruck verboten! Sozialversicherung Seit 1.1.2008 müssen sämtliche Dienstnehmer ausnahmslos

Mehr

Maßgebliche Regelungen und Werte 2015 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht

Maßgebliche Regelungen und Werte 2015 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht TAX Flash Maßgebliche Regelungen und Werte 2015 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht Nr. 01 vom 20. Jänner 2015 Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Alfred Shubshizky Für weitere Fragen

Mehr

Einführung einer Rezeptgebührenobergrenze ab

Einführung einer Rezeptgebührenobergrenze ab Mag. Jürgen Radics: Einführung einer Rezeptgebührenobergrenze ab 1.1.2008 1) Ausgangssituation Die österreichische Sozialversicherung hat im Jahr 2006 zirka 2,6 Milliarden Euro für Medikamente ausgegeben.

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

Beitragsgrundlagennachweis ab Seite

Beitragsgrundlagennachweis ab Seite Beitragsgrundlagennachweis ab 1. 1. 2003 1. Seite 3 1 3a 2 4 5 6 7 10 8 9-1 - Beitragsgrundlagennachweis ab 1. 1. 2003 2. Seite - 2 - Lohnzettel und Beitragsgrundlagennachweis ab 1. Jänner 2003 Hinweise

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2015

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2015 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2015 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 18. August 2009 Teil I 90. Bundesgesetz: Arbeitsmarktpaket 2009 (NR: GP XXIV IA 679/A AB 249 S. 31. BR: AB 8153 S. 774.)

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

Einnahmen aus der Leihomatätigkeit (einschließlich Fahrtvergütungen) in einem Kalenderjahr minus 12 % pauschale Betriebsausgaben

Einnahmen aus der Leihomatätigkeit (einschließlich Fahrtvergütungen) in einem Kalenderjahr minus 12 % pauschale Betriebsausgaben Sozialversicherungs- und steuerrechtliche Fragen wenn die Leihoma diese Tätigkeit a) selbständig ausübt und b) neben dieser Tätigkeit in einem Dienstverhältnis steht: Sozialversicherung: Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer

Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer (und Langzeitversicherungspensionen) 2 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503

Mehr

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Pensionsversicherungsträger 10. II. Versicherungsmonate.. 15

Inhaltsverzeichnis. I. Pensionsversicherungsträger 10. II. Versicherungsmonate.. 15 Inhaltsverzeichnis I. Pensionsversicherungsträger 10 II. Versicherungsmonate.. 15 A. Gemeinsame Bestimmungen für Unselbständige und für Selbständige... 15 1. Allgemeines 15 2. Monate einer freiwilligen

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Geringfügigkeitsgrenze neue

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 Stichtag: 1. Jänner 2016 Rechtsgrundlagen ASVG B-KUVG GSVG BSVG FSVG NVG in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in

Mehr

Erleichterungen bei der Registrierkassenpflicht. Sehr geehrter Klient!

Erleichterungen bei der Registrierkassenpflicht. Sehr geehrter Klient! .Wir informieren Sie Sehr geehrter Klient! Im Zuge der Steuerreform sind in den letzten Tagen unterschiedlichste Fragen an uns herangetragen worden. Hier ein kleine Auswahl dieser Fragen samt Beantwortung.

Mehr

Inhalt LOHNSTEUER. Abkürzungsverzeichnis... 9

Inhalt LOHNSTEUER. Abkürzungsverzeichnis... 9 Inhaltsverzeichnis LOHNSTEUER Inhalt LOHNSTEUER Abkürzungsverzeichnis........................................ 9 Einführung: Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Bestimmungen für Dienstgeber und

Mehr

Arbeitstext Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 Stand 1. August 2016 unter Berücksichtigung erst später in Kraft tretender Gesetzesänderungen

Arbeitstext Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 Stand 1. August 2016 unter Berücksichtigung erst später in Kraft tretender Gesetzesänderungen Seite 1 von 65 Arbeitstext Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 Stand 1. August 2016 unter Berücksichtigung erst später in Kraft tretender Gesetzesänderungen Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 (AIVG),

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Geringfügige Beschäftigung 2012 Geringfügige Beschäftigung 1. Was bedeutet geringfügig beschäftigt? Sie sind geringfügig beschäftigt, wenn Ihr Einkommen 2011 aus

Mehr

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 48 21. Dezember 2010 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2011 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 5 /27 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung.... Altersgrenze und Altersrente.... Krankenversicherung....2 Rentenversicherung... 2.

Mehr

Schriftenreihe KRANKEN- UND UNFALL- VERSICHERUNG FÜR VERTRAGSBEDIENSTETE (NEU)

Schriftenreihe KRANKEN- UND UNFALL- VERSICHERUNG FÜR VERTRAGSBEDIENSTETE (NEU) Schriftenreihe KRANKEN- UND UNFALL- VERSICHERUNG FÜR VERTRAGSBEDIENSTETE (NEU) Ausgabe 4-2001 Vorwort Österreichischer Gemeindebund Hofrat Dr. Robert Hink Generalsekretär Bgm. Helmut Mödlhammer Präsident

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

STAND: DEZEMBER 2016 KONTAKT FAMILIENBEIHILFE... 2 KINDERBETREUUNGSGELD... 3 GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG... 4 ARBEITSLOSENGELD... 4

STAND: DEZEMBER 2016 KONTAKT FAMILIENBEIHILFE... 2 KINDERBETREUUNGSGELD... 3 GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG... 4 ARBEITSLOSENGELD... 4 Mit 01.01.2017 hat sich wieder eine Reihe von Beträgen geändert. Wir haben für Sie einen Überblick über die aktuellen sozialrechtlichen Werte zusammengestellt. Inhalt Seite FAMILIENBEIHILFE... 2 KINDERBETREUUNGSGELD...

Mehr

Dienstgeberinformation

Dienstgeberinformation Wiener Gebietskrankenkasse Ihr Partner in Sachen Gesundheit 3 2007 Dienstgeberinformation Aktuelle Sammlung zum Nachschlagen Anmeldung vor Arbeitsantritt Neue Beitragssätze ab 2008 Arbeitslosenversicherung

Mehr

Aushilfstätigkeiten zeitlich flexibler gestalten

Aushilfstätigkeiten zeitlich flexibler gestalten Positionspapier Aushilfstätigkeiten zeitlich flexibler gestalten Österreichische Hoteliervereinigung Wien, Juni 2010 N:\Windows\HOF_Verein\Lobbying_Public_Affairs\Forderungspapiere\Positionspapier Aushilfen_zeitlich_flexibler_gestalten.doc

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt

Vorblatt. Ziele. Inhalt 129/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Wirkungsorientierte Folgenabschätzung Steuerreformgesetz 2015 - AlV 1 von 9 1 von 9 Vorblatt - Gegenfinanzierung Steuerreform - Verwaltungsvereinfachung für Unternehmen

Mehr

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG)

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) I. Versicherungspflicht und Beitragsrecht 1 1. Der versicherungspflichtige Personenkreis a) Allgemeines Welche Versicherungszweige

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

ÖGWT Mitarbeiterschulung

ÖGWT Mitarbeiterschulung ÖGWT Mitarbeiterschulung StB Dr. Stefan Steiger März 2013 Lebenslauf Dr. Stefan Steiger geboren: Eisenstadt, 20.12.1967 1987-1994 Studium BWL (Mag. + Dr.) WU Wien 1994-2000 Berufsanwärter PWT, Neudörfl

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Abschnitt: Grundlegung... 1 1. Begriff und Zweck des Sozialrechts... 1 2. Historische Entwicklung... 3 3. Stellung des Sozialrechts in der Rechtsordnung...

Mehr

Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft. Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04

Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft. Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04 Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Ordnung über eine Zuwendung für kirchliche Mitarbeiter in der Ausbildung

Ordnung über eine Zuwendung für kirchliche Mitarbeiter in der Ausbildung Ordnung über eine Zuwendung für Auszubildende 874 Archiv Ordnung über eine Zuwendung für kirchliche Mitarbeiter in der Ausbildung Vom 24. Februar 1993 (KABl. S. 150) geändert durch Arbeitsrechtsregelungen

Mehr

Korridorpension PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

Korridorpension PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Korridorpension 20 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42.

Mehr

Ferialpraktikanten auf bäuerlichen Betrieben

Ferialpraktikanten auf bäuerlichen Betrieben Die vorliegende Broschüre wurde sorgfältig erstellt, dennoch kann seitens der Autoren bzw. der Landwirtschaftskammer Steiermark keine Haftung für den Inhalt bzw. die Vollständigkeit, Aktualität etc. übernommen

Mehr