M-Budget Mobile Internet. M-Budget Data Manager für Windows

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M-Budget Mobile Internet. M-Budget Data Manager für Windows"

Transkript

1 M-Budget Mobile Internet M-Budget Data Manager für Windows

2 Inhaltsverzeichnis 1 Installation Schritt 1: Vergewissern Sie sich, dass Schritt 2: SIM-Karte einsetzen Schritt 3: Software installieren Selbstinstallation ab Modem Die Installation ab CD-ROM Schritt 4: Installation testen Erste Schritte mit dem M-Budget Data Manager Verbindung herstellen/trennen Der M-Budget Data Manager im Detail Ansichten Einfach-Ansicht Standard-Ansicht Erweitert-Ansicht SMS-Kurznachrichten Statistik und Limiten Statistik anzeigen Limiten anzeigen Guthaben Prepaid Ihr Guthaben Ihr Guthaben aufladen Online-Aufladen via Internet Aufladen via M-Budget DM Software Aufladen via separatem Computer Aufladen via Value Card Aufladen via M-Budget DM Software Aufladen via separatem Mobiltelefon Einstellungen im M-Budget Data Manager Verhalten Automatischer Verbindungsaufbau Start Stromsparmodus Update Bestätigungen Erscheinungsbild Allgemein Sprache WLAN WWAN PIN Netzwahl Rufnummer der M-Budget Mobile Internet SIM-Karte Verbindung M-Budget Mobile Internet 2

3 5.5.1 Designer Limiten Info Hilfe Handbuch Support Diagnose Computer M-Budget Mobile Datenkarte Meine Nummern Gerät Status Aktive Verbindungen Über uns Nutzung im Ausland Deinstallation Fehlerbehebung Wichtige Informationen zu Ihrem Produkt Wichtige Informationen Nutzungshinweise zu M-Budget Mobile Internet Online-Service Spezifische Absorptionsrate (SAR) Lizenzvereinbarung Nutzungsbedingungen Adressen und Telefonnummern M-Budget Mobile Internet 3

4 1 Installation 1.1 Schritt 1: Vergewissern Sie sich, dass... Sie über ein Betriebssystem verfügen, welches Ihre M-Budget Mobile Internet Modem unterstützt. Beachten Sie hierzu die Angaben auf dem Verpackungsumschlag Ihrer Modem; Sie die M-Budget Mobile Internet SIM-Karte samt zugehörigem PIN-Code zur Hand haben. 1.2 Schritt 2: SIM-Karte einsetzen Trennen Sie die mitgelieferte M-Budget Mobile Internet SIM-Karte aus dem SIM-Kartenhalter heraus und fügen Sie sie in Ihr M-Budget Mobile Internet Modem ein. Beachten Sie bitte das auf dem Modem aufgedruckte Symbolbild zum korrekten Einsetzen der SIM-Karte. Behalten Sie den SIM-Kartenhalter, da er relevante Angaben wie PIN und PUK enthält. 1.3 Schritt 3: Software installieren Die Gerätetreiber und die Verbindungssoftware werden entweder direkt ab Ihrem M-Budget Mobile Internet Modem (1) oder ab mitgelieferter CD-ROM (2) installiert Selbstinstallation ab Modem Die Treibersoftware wird direkt ab Ihrem M-Budget Mobile Internet Modem installiert. Sobald diese eingesteckt wird, startet die Installation automatisch. Der Installations-Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch die Installation Die Installation ab CD-ROM Falls Ihrer M-Budget Mobile Internet Packung eine CD-ROM beiliegt, erfolgt die Installation der Treiber ab dieser CD-ROM. Legen Sie die Installations-CD in das CD-Laufwerk ein. Der Installations-Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch die Installation. Wichtig Stecken Sie Ihr M-Budget Mobile Internet Modem erst ein, wenn Sie der Installations-Assistent dazu auffordert. Probleme beim Auto-Start Falls der Installations-Assistent nicht automatisch startet (ab CD oder Modem), können Sie diesen manuell starten. Wählen Sie aus dem Startmenü den Punkt Arbeitsplatz (unter Windows Vista wählen Sie Computer) und doppelklicken Sie in diesem Ordner auf das CD-ROM/DVD-Laufwerk, in welchem sich das Installationsmedium befindet. 1.4 Schritt 4: Installation testen Nach der Installation ist Ihr Notebook bereit, um mit dem M-Budget Data Manager eine Verbindung zum Internet herzustellen. Bitte beantworten Sie die Frage «Wollen Sie die Verbindung testen?» mit Ja, um sich von der ordnungsgemässen Funktion des M-Budget DM zu überzeugen. M-Budget Mobile Internet 4

5 2 Erste Schritte mit dem M-Budget Data Manager Der M-Budget Data Manager (MDM) bietet Ihnen die Möglichkeit, die mobile Internetkommunikation auf Ihrem Laptop zu verwalten: Internetverbindung aufbauen und s abrufen SMS Manager Kontakteverwaltung auf der SIM Guthabenabfrage und -aufladung. Nach der Installation des M-Budget DM finden Sie einen neuen Eintrag auf dem Desktop und im Menü Programme. Direkt nach der Installation und erfolgtem Neustart des Rechners öffnet sich die Applikation und Sie können das Hauptfenster auf Ihrem Bildschirm sehen. Immer, wenn die Software aktiv ist, wird in der Taskliste Ihres PCs oder Notebooks ein Statussymbol angezeigt. 2.1 Verbindung herstellen/trennen Nach erfolgreicher Installation finden Sie auf Ihrem Desktop ein neues Icon. Mit einem Doppelklick auf das Icon öffnen Sie die Verbindungssoftware. Um eine Datenverbindung herzustellen, klicken Sie auf Verbinden, um die Verbindung zu beenden auf Trennen. Die Verrechnung beginnt, sobald Sie auf Verbinden klicken und eine kostenpflichtige Verbindungstechnologie (3G/ PWLAN) nutzen. Wenn Sie aufgefordert werden, die PIN einzugeben, geben Sie den PIN-Code der SIM-Karte ein und bestätigen Sie mit OK. Den PIN-Code entnehmen Sie der Rückseite des SIM-Kartenhalters. Nach der PIN- Eingabe sucht der M-Budget DM nach verfügbaren Netzen (Initialisierung). Dieser Vorgang ist abhängig von der Netzabdeckung und kann bis zu 90 Sekunden dauern. Der M-Budget DM zeigt Ihnen in der Statuszeile ganz unten an, dass er bereit für Verbindung ist. Klicken Sie auf Verbinden, um eine Verbindung ins Internet herzustellen. Hinweis Wenn Sie dreimal eine falsche PIN eingeben, wird Ihre SIM-Karte blockiert. Sie können die Blockierung aufheben, indem Sie den PUK-Code eingeben und eine neue PIN festlegen. Den PUK-Code finden Sie auf der Rückseite des SIM-Kartenhalters. M-Budget Mobile Internet 5

6 3 Der M-Budget Data Manager im Detail Das Hauptfenster des M-Budget Data Manager (MDM) ist das Herzstück der Applikation. Hier können Sie den Status des M-Budget DM einsehen, wie viel Zeit Sie im Internet verbracht haben und mit welchem Datendurchsatz Sie rechnen können. Sie können von diesem Fenster aus eine Internetverbindung herstellen sowie s und SMS versenden, basierend auf der verfügbaren Netztechnologie. Sie finden dort folgende Bedienknöpfe und Symbole vor. 3.1 Ansichten Einfach- Ansicht Standard-Ansicht Erweitert-Ansicht Die Hauptapplikation ist in drei Ansichten unterteilt. Indem Sie auf die Knöpfe klicken, können Sie Ansichten von der Einfach-Ansicht via Standard-Ansicht mit nützlichen Angaben auf einen Blick zur Erweitert- Ansicht. Ein erneutes Wechseln der Ansicht führt zurück zur Einfach-Ansicht Einfach-Ansicht Die Einfach-Ansicht ist in vier Bereiche aufgeteilt und dient primär dem Herstellen einer Verbindung ins Internet. Das Herzstück dieser Ansicht ist der Verbinden-Knopf. Wenn der M-Budget DM gestartet wurde, erscheinen die entsprechenden Verbindungsinformationen in der Statusleiste auf Ihrem Bildschirm unten rechts. Keine Verbindung hergestellt Verbindungsversuch Verbindung hergestellt M-Budget Mobile Internet 6

7 3.1.2 Standard-Ansicht Mit der Standard-Ansicht verschaffen Sie sich einen raschen Überblick über Bereiche, die für Sie relevant sind. Entsprechend Ihren Bedürfnissen können Sie die Standard-Ansicht individuell konfigurieren. Diese Bereiche können in der Standard-Ansicht optional angezeigt werden: Signalanzeige Zeigt Netze an, mit denen eine Verbindung möglich ist sowie deren Stärke. Sitzungsstatistik Zeigt die Dauer und das gesendete und empfangene Volumen der aktuellen Verbindung an. Monatsstatistik Zeigt den Verbrauch pro Monat an. Angezeigt werden die Dauer (Zeit) und das Volumen der bisherigen Verbindungen sowie die Anzahl Tage, an denen eine Verbindung hergestellt wurde. Guthaben Zeigt das Restguthaben nach Ende der letzten Verbindung, sofern ein evt. gültiges Verfalldatum dieses Guthabens. Eine ausführliche Beschreibung aller Funktionen finden Sie im entsprechenden Kapitel dieses Benutzermanuals Erweitert-Ansicht Die Erweitert-Ansicht wird automatisch beim Anklicken eines Symbols aus der Symbolliste in der Einfach- Ansicht geöffnet. Einzig für die Einstellungen wird ein separates Fenster geöffnet. Die Erweitert-Ansicht zeigt den M-Budget DM in seiner ganzen Grösse. Diese Registerkarten werden in der Erweitert-Ansicht optional angezeigt: Netzwerkprofile SMS Statistik Guthaben Die Erweitert-Ansicht wird automatisch beim Anklicken eines Symbols aus der Symbolliste in der Einfach-Ansicht geöffnet. Einzig für die Einstellungen wird ein separates Fenster geöffnet. Eine ausführliche Beschreibung aller Funktionen finden Sie im entsprechenden Kapitel dieses Benutzermanuals. M-Budget Mobile Internet 7

8 3.2 SMS-Kurznachrichten In diesem Fenster können Sie einfach und bequem SMS-Kurznachrichten erstellen und direkt von Ihrem Notebook aus versenden. Für Ihre Kontakte steht Ihnen ein Adressbuch zur Verfügung. Beim Versenden von Kurznachrichten muss der M-Budget DM nicht verbunden sein. Das Senden und Empfangen von SMS erfolgt automatisch bei Netzverfügbarkeit (GSM oder UMTS), die M-Budget Mobile Internet Card muss aber zwingend eingesteckt und in Betrieb sein. Das SMS-Fenster ist unterteilt in die Menüleiste, die Ordneransicht, den Ordnerinhalt, die Kontakte und das Vorschaufenster. Um Ihre Kurznachrichten zu verwalten, können Sie: Bedienknopf Beschreibung Neuen Ordner erstellen (vordefinierte Ordner können nicht gelöscht oder bearbeitet werden) Neue SMS-Kurznachricht erstellen SMS beantworten SMS weiterleiten SMS löschen Sie können hier auch Ihre SMS-Kontakte erfassen und diese dann im Empfängerfeld via Name verwenden. 3.3 Statistik und Limiten In der Registerkarte Statistik können Sie Statistiken einsehen. Damit Ihnen nur das angezeigt wird, was Sie wollen, stehen verschiedene Parameter zur Auswahl Statistik anzeigen Die Statistik zeigt Ihnen weitergehende Informationen zu Ihren Verbindungen an. Damit verschaffen Sie sich rasch einen Überblick über Ihr Surfaufkommen. Alle angezeigten Daten sind ungefähre Werte. Wählen Sie zunächst aus den drei oben stehenden Pull-down-Menüs die gewünschten Parameter aus. Unterschieden wird zwischen Datenvolumen, (Nutzungs-)Zeit und Nutzungstagen. Wählen Sie ausserdem die gewünschte Zeitspanne, die angezeigt werden soll Limiten anzeigen Wenn Sie Limiten eingegeben haben, werden Ihnen diese ebenfalls angezeigt. Solange die Limite nicht überschritten wird, erscheint eine blau gestrichelte Linie im linken Teil des Applikationsfensters, direkt unterhalb des Verbinden-Knopfes. Beim Überschreiten der Limite wird die Linie rot eingefärbt. 3.4 Guthaben In der Registerkarte Guthaben können sie die Prepaideigenschaften von M-Budget Mobile Internet abfragen sowie auf verschiedene Arten Guthaben aufladen. Beachten Sie dazu das nachfolgende Kapitel. M-Budget Mobile Internet 8

9 4 Prepaid 4.1 Ihr Guthaben Alle Angaben zu M-Budget Mobile Internet im Überblick finden Sie im Menü Guthaben. Achtung Ihr Guthaben bei M-Budget Mobile Internet kann verfallen. Das entsprechende Verfallsdatum finden Sie auch im Menü Guthaben, direkt neben dem verfügbaren Guthaben. Sie können den Guthabenverfall umgehen, indem Sie vor Ablauf des Verfalldatums eine erneute Aufladung vornehmen. In diesem Fall wird das Verfallsdatum um die Zeitdauer verlängert, wie die erneute Aufladung gültig ist. Hinweis Bitte beachten Sie, dass Ihnen aus technischen Gründen stets das verfügbare Guthaben vor einer Verbindung angezeigt wird. Die Kosten einer laufenden Verbindung können nicht angezeigt werden. Automatische Programm-Updates und Ähnliches können während einer aktiven Verbindung im Hintergrund Datenverkehr und dadurch Kosten verursachen. Eine Aktualisierung des verfügbaren Guthabens erfolgt nach dem Trennen der Verbindung. 4.2 Ihr Guthaben aufladen Sie können das Guthaben Ihres M-Budget Mobile Internet wie folgt aufladen: Online via Internet auf resp. via Homepage Guthaben Aufladen (mit Kreditkarte oder Postfinance Card möglich) in der Migros mittels Kauf einer Value Card über verschiedene vordefinierte Beträge und anschliessender Eingabe der Sicherheitsnummer in der M-Budget Data Manager (MDM) Software oder mittels eines separaten Mobiltelefons von M-Budget Mobile oder Swisscom Online-Aufladen via Internet Sie können online das Guthaben sowohl via Ihren M-Budget DM aufladen, wie auch von einem beliebigen ans Internet angeschlossenen Computer. Die Aufladung erfolgt dabei auf einer mit SSL verschlüsselten Webseite unter Aufladen via M-Budget DM Software Wechseln Sie in der erweiterten Ansicht im M-Budget DM in das Menu Guthaben bzw. klicken Sie in einer der anderen beiden Ansichten auf Link Guthaben und klicken Sie ganz unten auf den Link Aufladen per Internet. Dieser Link öffnet im Webbrowser dieselbe Webseite von M-Budget Mobile wie im nachfolgenden Kapitel beschrieben. Achtung Ohne Restguthaben können Sie keine Verbindung ins mobile Breitbandnetz herstellen auch nicht um online via Kreditkarte oder Postfinance Card aufzuladen Aufladen via separatem Computer Sie können beispielsweise Ihr M-Budget Mobile Internet Guthaben von Ihrem Büro-PC aus aufladen. Gehen Sie dazu im Internet auf die Adresse und dann weiter auf Guthaben Aufladen. M-Budget Mobile Internet 9

10 In der dann angezeigten Maske geben Sie die Rufnummer der Daten-SIM-Karte ein, den gewünschten ganzen Frankenbetrag von mindestens 10 Franken und die notwendigen Kartenangaben. Sie können dabei mit den Kreditkarten von MasterCard (z.b. auch der M...Mastercard), von Visa und von American Express bezahlen. Sie können aber auch mittels Ihrer Postfinance Card bezahlen. Entscheiden Sie dabei frei, ob Sie Ihre Postfinance Card belasten wollen oder direkt Ihr efinance Konto bei Postfinance. Hinweis Damit Sie Ihr Prepaid-Konto aufladen können, müssen Sie die Rufnummer Ihrer Daten-SIM-Karte zur Hand haben. Sie finden Ihre persönliche Nummer auf der Prepaid-Packung, auf dem SIM- Kartenhalter und im Menü Guthaben der Verbindungssoftware M-Budget DM. Achtung Ohne Restguthaben können Sie keine Verbindung ins mobile Breitbandnetz herstellen auch nicht um online via Kreditkarte oder Postfinance Card aufzuladen Aufladen via Value Card Sie können an jeder Migroskasse M-Budget Mobile Value Cards über verschiedene vordefinierte Beträge kaufen. Achtung Sie müssen eine Value Card von M-Budget Mobile für die Aufladung eines M-Budget Mobile Internet Guthabens verwenden. Insbesondere solche von Swisscom für z.b. NATEL easy können nicht verwendet werden Aufladen via M-Budget DM Software Wechseln Sie in der erweiterten Ansicht im M-Budget DM in das Menu Guthaben bzw. klicken Sie in einer der anderen beiden Ansichten auf Link Guthaben und geben Sie im Feld Value-Card Sicherheitsnummer (PIN) den Sicherheitscode der Value Card, beginnend mit 60 ein. Klicken Sie abschliessend auf Aufladen. Hinweis Sie können jederzeit, auch ohne Restguthaben, mittels einer gültigen M-Budget Mobile Value- Card -Sicherheitsnummer Ihr M-Budget Mobile Internet Guthaben aufladen Aufladen via separatem Mobiltelefon (Funktioniert nur mit Handys mit einer Pre- oder Post-Paid SIM-Karte von entweder M-Budget Mobile oder Swisscom): Wählen Sie auf Ihrem separaten Mobiltelefon *123*, geben Sie dann den Sicherheitscode der Value Card ein und drücken Sie die *-Taste, gefolgt von der Rufnummer Ihrer Daten-SIM-Karte. Schliessen Sie die Eingabe mit der #-Taste ab und drücken Sie die Anruf-Taste (z. B. Grüner Hörer). Bsp.: *123* * # Hinweis Damit Sie Ihr Prepaid-Konto aufladen können, müssen Sie die Rufnummer Ihrer Daten-SIM-Karte zur Hand haben. Sie finden Ihre persönliche Nummer auf der Prepaid-Packung, auf dem SIM- Kartenhalter und im Menü Guthaben der Verbindungssoftware M-Budget Data Manager Achtung Sie müssen eine Value Card von M-Budget Mobile für die Aufladung eines M-Budget Mobile Internet Guthabens verwenden. Insbesondere solche von Swisscom für z.b. NATEL easy können nicht verwendet werden. M-Budget Mobile Internet 10

11 Sie müssen in Ihrem separaten Mobiltelefon eine SIM-Karte von M-Budget Mobile oder von Swisscom eingesetzt haben um auf diese Weise eine Aufladung Ihres Guthabens auf der Daten- SIM-Karte vornehmen zu können. 5 Einstellungen im M-Budget Data Manager Um zu den Einstellungen zu gelangen, klicken Sie auf dieses Symbol [v]. Dadurch öffnet sich ein neues Fenster, das in drei verschiedene Bereiche aufgeteilt ist: ein Suchfeld, das Themenfenster und ein Dialogfenster. Geben Sie entweder im Suchfenster einen Begriff ein oder wählen Sie im Themenfenster den gewünschten Begriff mit dem Cursor direkt aus. Im Dialogfenster werden alle Optionen zum jeweiligen Begriff angezeigt und können dort konfiguriert werden. 5.1 Verhalten Im Ordner Verhalten stehen Ihnen fünf Unterordner mit verschiedenen Optionen zur Verfügung: Automatischer Verbindungsaufbau Entscheiden Sie hier, wie der M-Budget Data Manager (MDM) reagiert, wenn Ihr Computer vom Stromsparmodus in den Arbeitsmodus wechselt. Wählen Sie Ja, wenn der M-Budget DM beim Wechsel automatisch einen Verbindungsaufbau starten soll. In diesem Fall wird die bestehende Verbindung beendet, sobald das Notebook in den Stromsparmodus wechselt. Die Internetverbindung wird wieder aufgebaut, wenn das Notebook in den Arbeitsmodus wechselt. Wählen Sie auch Ja, wenn Sie wollen, dass der M-Budget DM automatisch einen Verbindungsaufbau unternimmt, sobald er ein mobiles Breitband oder ein konfiguriertes WLAN-Profil erkennt Start Sie können den M-Budget DM so konfigurieren, dass die Verbindungssoftware gestartet wird, sobald Windows hochgefahren wurde. Wählen Sie hierfür bei M-Budget Data Manager mit Windows starten Ja aus. Wählen Sie hingegen Nein, so können Sie den M-Budget DM jederzeit mit einem Doppelklick auf das Icon starten Stromsparmodus Mit der Option im Ordner Stromsparmodus entscheiden Sie, wie der M-Budget DM reagiert, wenn Ihr Computer in den Stromsparmodus wechselt. Wenn Sie bei der Option Stromsparmodus zulassen bei aktiver Verbindung Ja anklicken, wird die bestehende Verbindung beendet, sobald das Notebook in den Stromsparmodus wechselt. Die Internetverbindung wird wieder aufgebaut, wenn das Notebook in den Arbeitsmodus wechselt. Nein hingegen bewirkt, dass das Notebook im Arbeitsmodus bleibt Update Wenn Sie wünschen, werden Sie regelmässig (gemäss Ihren persönlichen Einstellungen im Menü Update) über neue Software-Versionen informiert und durch ein Pop-up-Fenster aufgefordert, das Update vorzunehmen. Im M-Budget DM können Sie unter Einstellungen > Verhalten > Update einstellen, wie häufig die Software automatisch nach verfügbaren Updates suchen soll. Wählen Sie im Pull-down-Menü: Täglich, Wöchentlich, Monatlich oder Nie. Um das aktuelle Update sofort herunterzuladen, klicken Sie Jetzt aktualisieren an. Hinweis Das Software-Update ist kostenlos. Es wird lediglich die heruntergeladene Datenmenge verrechnet. Das Software-Update kann auch zu Hause (xdsl) oder in der Firma (LAN) erfolgen. M-Budget Mobile Internet 11

12 Das Update wird im Programmverzeichnis von M-Budget Mobile Internet gespeichert. Die Installation des Updates können Sie direkt oder zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen. Achten Sie auf die Hinweise des Installationsprogramms während der Installation. Die jeweils neueste Version des M-Budget DM finden Sie auch auf unserer Website unter > Service & Hilfe > Downloads Bestätigungen In diesem Ordner können Sie Bestätigungsdialoge und Benachrichtigungen ein- bzw. ausschalten. Hier können Sie z. B. einstellen, dass Sie benachrichtigt werden, wenn der Hardware-Schalter des 3G-Adapters ausgeschaltet ist. So kann Ihnen der M-Budget DM bei der Problemfindung helfen. 5.2 Erscheinungsbild Allgemein Wenn Sie M-Budget Data Manager immer im Vordergrund wählen, bleibt dieser sichtbar, auch wenn Sie andere Programme benutzen. Wenn Sie Fenster in den Infobereich (Tray) minimieren wählen, wird der M-Budget DM bei Minimierung einzig unten rechts angezeigt. Doppelklicken Sie auf das M-Budget DM-Icon im Infobereich unten auf Ihrem Desktop. Wählen Sie Menü immer anzeigen, wenn Sie möchten, dass dieses Menü mit den Ordnern Datei, Ansicht, Werkzeuge und Hilfe immer angezeigt wird. Bei ausgeschaltetem Modus können Sie das Anwendungsmenü mit der Alt-Taste ein- und ausblenden Sprache Wählen Sie im Pull-down-Menü die gewünschte Sprache für die Bildschirmdialoge aus. Zur Auswahl stehen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Ein Wechsel der Spracheinstellung erfolgt erst nach expliziter Zustimmung (auf Speichern klicken). Der M-Budget DM wird mit der neuen Spracheinstellung neu gestartet. 5.3 WLAN In der Registerkarte WLAN können Sie den M-Budget DM für das WLAN-Management konfigurieren. Wählen Sie M-Budget Data Manager soll WLAN verwalten, wenn der M-Budget DM (P)WLAN-Verbindungen über das WLAN-Modul herstellen soll (bevorzugte Standardeinstellung). Wünschen Sie dies nicht, etwa weil Sie eine andere WLAN-Management-Software bevorzugen, klicken Sie auf das blaue Kästchen, das daraufhin verschwindet. Hinweis Es können Inkompatibilitäten zwischen dem M-Budget DM und anderer, auf Ihrem Notebook bereits installierter Software für das WLAN-Management oder für die Verbindungssteuerung auftreten. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Option M-Budget Data Manager soll WLAN verwalten gewählt wurde. M-Budget Mobile kann für diesen Fall keine Garantie für die einwandfreie Funktion des WLAN-Zugangs und keine Haftung für Folgen aus der Nichtfunktion des M-Budget DM übernehmen. Um Inkompatibilitäten zu verhindern, empfehlen wir Ihnen, allfällige andere Verbindungssoftware auf Ihrem Notebook zu deinstallieren. M-Budget Mobile Internet 12

13 5.4 WWAN Im Ordner WWAN stehen Ihnen vier Unterordner mit verschiedenen Optionen zur Verfügung: PIN Im Feld SIM-PIN entscheiden Sie, wie der M-Budget DM mit dem PIN-Code der SIM-Karte umgehen soll. Aktivieren bedeutet, dass Sie den PIN-Code immer eingeben müssen, wenn Sie den M-Budget DM aufstarten. Deaktivieren heisst, dass die PIN nicht mehr abgefragt wird. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, die PIN zu aktivieren bzw. aktiviert zu lassen. Ändern erlaubt, eine neue Zahlenkombination für den PIN-Code einzutragen. Dazu müssen Sie im ersten Feld zunächst die aktuelle PIN eingeben. Danach tragen Sie Ihre neue Zahlenkombination im Feld Neue PIN eingeben ein und wiederholen die Eingabe im Feld Neue PIN bestätigen. Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Auswahl und die Eingaben zu bestätigen Netzwahl Unter Technologieauswahl können Sie die bevorzugte Netztechnologie bestimmen. Sie haben dabei folgende Möglichkeiten: 3G (HSPA/UMTS) bevorzugt Der M-Budget DM wählt wo immer möglich die UMTS- oder HSPA-Technologie aus. Sollte kein entsprechendes Netz verfügbar sein, versucht der M-Budget DM, mit einer anderen Netztechnologie eine Verbindung aufzubauen. Nur 3G (HSPA/UMTS) Der M-Budget DM wählt ausschliesslich die UMTS- oder HSPA-Technologie aus. Sollte kein entsprechendes Netz verfügbar sein, kann der M-Budget DM keine Verbindung aufbauen. Nur 2G (EDGE/GPRS) Der M-Budget DM wählt ausschliesslich die EDGE- oder GPRS-Technologie aus. Sollte kein entsprechendes Netz verfügbar sein, kann der M-Budget DM keine Verbindung aufbauen. Klicken Sie auf Speichern, um die Technologiewahl zu bestätigen. Hinweis Sowohl die Netzsuche als auch die Netz- und Technologiewahl sind nur möglich, wenn keine Verbindung besteht. Nicht mit allen aufgeführten Netzen ist eine Datenverbindung möglich. Im Feld Netzwerkauswahl können Sie auswählen, ob der M-Budget DM das mobile Kommunikationsnetz automatisch wählt oder Sie es lieber manuell auswählen wollen. Für diese Netzwahl haben Sie folgende Möglichkeiten: Beliebiges Netz (automatischer Modus) Der M-Budget DM wählt automatisch das Netz mit der besten Feldstärke und verfügbaren Übertragungstechnologie aus. Manuelle Netzwahl (manueller Modus) Um einen Netzanbieter manuell zu wählen, klicken Sie auf Netzsuche. Dieser Vorgang kann in Abhängigkeit von Ihrem Standort und der Feldstärke der verfügbaren Übertragungstechnologien bis zu zwei Minuten dauern. Wählen Sie eines der verfügbaren Netze durch Anklicken aus und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Speichern. Dieser Vorgang beansprucht eine kurze Wartezeit. M-Budget Mobile Internet 13

14 5.4.3 Rufnummer der M-Budget Mobile Internet SIM-Karte In diesem Feld wird die Rufnummer Ihrer M-Budget Mobile Internet SIM-Karte (MSISDN) angezeigt. 5.5 Verbindung Im Ordner Verbindung stehen Ihnen zwei Unterordner mit verschiedenen Optionen zur Verfügung: Designer Im Verbindungsdesigner können Sie neue Verbindungen anlegen oder bestehende Verbindungen bearbeiten. Klicken Sie zunächst auf Verbindungsdesigner öffnen. Ein neues Fenster, aufgeteilt in zwei Bereiche, wird geöffnet. Mit einem Rechtsklick im linken Fenster können Sie eine neue Verbindungsabsicht anlegen. Klicken Sie hierfür auf Neue Verbindungsabsicht. Sie können dieses Profil umbenennen, indem Sie auf das soeben erstellte Profil doppelklicken. Sobald Sie ein zweites Profil erstellen, erscheint oberhalb des Verbinden-Knopfs ein Pull-down-Menü. Dort können Sie vor jeder Verbindung zuerst Ihre Verbindungsabsicht auswählen. Der M-Budget DM übernimmt dann die definierten Verbindungskomponenten für jede einzelne Verbindungsabsicht. So geht s: In der rechten Hälfte des Verbindungsdesigners können Sie definieren, wie der M-Budget DM Ihre Verbindung herstellt. Sie können Ihren Verbindungsabsichten per Drag and Drop Netzwerkprioritäten, VPN- Verbindungen, Drucker, Proxy-Server und Browser-Startseiten zuordnen. Erstellen Sie einen neuen Eintrag bei der entsprechenden Verbindungskomponente, indem Sie auf Neuer Eintrag doppelklicken. Der Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess. Wählen Sie zunächst die gewünschte Verbindungskomponente aus der rechten Spalte und fügen Sie diese per Drag and Drop zu den Verbindungsabsichten im grossen linken Fenster hinzu Limiten Sie können Limiten für das Volumen (MB), die Zeit (h) und die Nutzungstage (Tage) festlegen, sodass nach deren Überschreitung automatisch eine entsprechende Nachricht auf Ihrem Bildschirm erscheint. So haben Sie Ihre Kosten stets im Griff. Eine Übersicht über Ihr Nutzungsaufkommen erhalten Sie auf der Registerkarte Statistik in der Erweitert- Ansicht. Dort werden Ihre gewählten Limiten auch grafisch mittels Linie angezeigt, nachdem Sie die entsprechenden Parameter ausgewählt haben. Die Limiten werden Ihnen in der Statistik mittels blau gestrichelter Linie angezeigt. Wird eine Limite gemäss Ihren Vorgaben überschritten, wird die horizontale Linie rot eingefärbt. Wenn Sie in Ihrer M-Budget DM -Ansicht die Monatsstatistik aktiviert haben, werden Ihnen die Limiten auch dort mittels roter Markierung angezeigt. Eine Limitenüberschreitung färbt die Zahlen über dem entsprechenden Anzeigebalken rot ein. Bitte beachten Sie, dass... Sie auch nach der Überschreitung Ihrer Limite M-Budget Mobile Internet weiterhin nutzen können. Bei der Meldung auf Ihrem Bildschirm handelt es sich lediglich um einen Hinweis. die angegebenen Werte als Richtwerte zu verstehen sind. Massgeblich für die Berechnung der Kosten sind die Abrechnungssysteme von Swisscom. SMS und andere kostenpflichtige Dienste werden gesondert verrechnet. M-Budget Mobile Internet 14

15 6 Info Klicken Sie auf dieses Icon [i], so öffnet sich ein neues Fenster. Geben Sie direkt einen Suchbegriff in das Suchfeld ein oder wählen Sie einen Begriff in der Übersicht am rechten Rand. 6.1 Hilfe Unter Support finden Sie vier Registerkarten, deren Informationen Sie bei Problemen unterstützen Handbuch Hier ist das vorliegende Benutzermanual hinterlegt Support In der Suchmaske können Sie einen Suchbegriff eingeben. Die Registerkarte Support zeigt Ihnen den Link zur Seite Service & Hilfe auf der M-Budget Mobile Homepage, welche Ihnen viele Fragen bereits direkt beantworten kann, sowie die Telefonnummer der Hotline von M-Budget Mobile Diagnose Auf der Registerkarte Diagnose finden Sie verschiedene Aktionen, die Ihnen bei einer allfälligen Problembehebung behilflich sein können. Net Viewer ermöglicht dem Hotline-Agenten von M-Budget Mobile, mit Ihrem Einverständnis direkt auf Ihren Computer zuzugreifen und ein eventuelles technisches Problem zu lösen. Net Viewer kann allerdings nur dann eingesetzt werden, wenn eine Internetverbindung besteht. Der Einsatz von Net Viewer kann auch bei einer sicheren VPN-Verbindung erfolgen. Net Viewer funktioniert wie folgt: Während eines Beratungsgesprächs mit einem Hotline-Agenten von M-Budget Mobile bittet der Agent um Ihre Erlaubnis, direkt auf Ihr Notebook zugreifen zu dürfen. Wenn Sie einverstanden sind, startet der Agent auf seinem Computer das Net Viewer-Programm. Dieses zeigt eine Session-Nummer an. Sie klicken auf Net Viewer und geben die Session-Nummer ein, die Ihnen der Agent mitteilt. Durch die Eingabe einer zufällig erzeugten Verbindungsnummer ist sichergestellt, dass Sie mit dem richtigen Berater verbunden sind und dass nur dieser Berater auf Ihren Rechner zugreifen darf. Alle Daten werden von M-Budget Mobile vertraulich behandelt. Durch Wahl der Funktion Updateprotokoll anzeigen werden Ihnen alle Downloads angezeigt, etwa M- Budget DM -Updates oder Firmware-Updates Computer In diesem Ordner werden Ihnen Angaben zu Ihrem Betriebssystem u. a. gemacht. 6.2 M-Budget Mobile Datenkarte Im Ordner M-Budget Mobile Datenkarte stehen Ihnen drei Unterordner zur Verfügung: Meine Nummern Unter Meine Nummern werden Ihnen zwei Nummern angezeigt: die MSISDN-Nummer sowie die IMSI- Nummer. Bei Erstgenannter handelt es sich um die Rufnummer Ihrer SIM-Karte. Diese Nummer wird z. B. M-Budget Mobile Internet 15

16 angezeigt, wenn Sie jemandem ein SMS senden. Die IMSI-Nummer dient zur eindeutigen Kennzeichnung des Teilnehmers im Mobilfunknetz Gerät Hier erfahren Sie alles über die verwendete M-Budget Mobie Data -Modem. Diese Angaben sind nützlich, wenn z. B. ein Firmware-Upgrade für eine bestimmte Firmware-Version verfügbar ist. Zudem ermöglichen diese Angaben dem Kundendienst eine möglichst rasche Fehlerbehebung Status Im Ordner Status sehen Sie verschiedene Informationen zur aktuellen Verbindung und über die gewählten Einstellungen. 6.3 Aktive Verbindungen Um Informationen über die zurzeit aktive und genutzte Verbindung zu erhalten, klicken Sie auf die Registerkarte Übersicht oder Netzwerkadapter. Die vorhandenen Verbindungen werden dargestellt. In der Regel ist ein Netz aktiv (laufende Verbindung) und ggf. ein zweites Netz verfügbar (automatischer Modus). Hinweis Bei allen Angaben handelt es sich um Richtwerte. Massgeblich für die Berechnung der Kosten sind die Abrechnungssysteme von Swisscom. SMS und andere kostenpflichtige Dienste werden gesondert verrechnet. 6.4 Über uns Auf der Registerkarte Über uns finden Sie Angaben zur Software-Version Ihres M-Budget DM sowie über die Entwickler. Damit Sie stets mit den aktuellen Informationen und Funktionen arbeiten, empfehlen wir, regelmässig Updates der Software durchzuführen. 7 Nutzung im Ausland M-Budget Mobile Internet ist für die Nutzung auf ausländischen Mobilfunknetzen gesperrt. 8 Deinstallation Um den von Ihrem System zu entfernen, führen Sie folgenden Schritt aus: > Wählen Sie nacheinander Start > Systemsteuerung > Software. Klicken Sie auf M-Budget Data Manager und Entfernen. Hinweis Windows Vista-Anwender klicken statt auf Start auf das Windows-Logo. M-Budget Mobile Internet 16

17 9 Fehlerbehebung SIM-Karte Keine M-Budget Mobile Internet -SIM-Karte eingelegt. Anderer SIM-Karten-Fehler. Der Funktionsumfang des M-Budget DM ist auf offene bzw. WEP- oder WPA-verschlüsselte WLAN beschränkt. Prüfen Sie, ob die SIM-Karte korrekt eingelegt ist. Bei Fragen wenden Sie sich an unsere Gratis-Hotline unter Verbindung Die Verbindung kann nicht hergestellt werden. Prüfen Sie, ob die SIM-Karte richtig eingesetzt ist. Prüfen Sie, ob Sie an Ihrem Aufenthaltsort Mobilfunk empfangen können. Funktioniert z. B. Ihr Handy? Update Der Download ist nicht erfolgreich durchgeführt worden. Die Verbindung ist verloren gegangen. Fehlerhafte Version der Datei. Löschen Sie die Daten, die bis jetzt heruntergeladen wurden, und starten Sie den Download erneut. Löschen Sie die fehlerhafte Datei und laden Sie die Datei neu herunter. Falls die Software immer noch fehlerhaft ist, rufen Sie die Gratis-Hotline unter an. PIN Ihre PIN ist gesperrt. Entsperren Sie Ihre SIM-Karte, indem Sie den PUK-Code eingeben und eine neue PIN definieren. Den PUK-Code finden Sie unter der Rubbelfläche auf demselben SIM-Kartenhalter, wo auch Ihr PIN-Code steht. Sollten Sie diese Informationen nicht mehr haben, wenden Sie sich an unsere Gratis-Hotline unter Modem-Probleme Die Verbindung mit M-Budget DM kann nicht hergestellt werden. Es konnten nicht alle Gerätetreiber erfolgreich installiert werden. Sie können Ihr privates WLAN nicht für M-Budget Mobile Internet konfigurieren. Prüfen Sie, ob Sie die SIM-Karte richtig eingesetzt haben. Prüfen Sie, ob Sie an Ihrem Aufenthaltsort Mobilfunk empfangen können. Prüfen Sie, ob Sie für M-Budget Mobile Internet freigeschaltet sind und prüfen Sie, ob Sie eine M-Budget Mobile Internet SIM- Karte eingeführt haben. Insbesondere M-Budget Mobile kann nicht für Datendienste verwendet werden. Starten Sie den Computer neu und führen Sie die Installation noch einmal durch. Prüfen Sie, ob der Router Ihres WLAN richtig eingestellt ist. Stellen Sie sicher, dass die SSID sowie die Schlüssel in Ihrem Router mit denjenigen des M-Budget DM identisch sind. Diverses Die Installation des M-Budget DM erfordert Administratorenrechte. Bitte melden Sie sich als Administrator an oder kontaktieren Sie Ihren IT-Support. M-Budget Mobile Internet 17

18 10 Wichtige Informationen zu Ihrem Produkt 10.1 Wichtige Informationen Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam, bevor Sie Ihr M-Budget Mobile Internet Modem verwenden. Beachten Sie deshalb folgende Hinweise: Benutzen Sie den M-Budget Data Manager (MDM) nicht, während Sie ein Fahrzeug lenken, und beachten Sie die entsprechenden Verkehrsvorschriften. Sie MÜSSEN das Programm M-Budget DM beenden, bevor Sie an Bord eines Flugzeugs gehen. Um Interferenzen mit den Kommunikationssystemen zu vermeiden, dürfen Sie den M-Budget DM an Bord nicht verwenden. Benutzen Sie den M-Budget DM nur mit Erlaubnis des Personals. Schalten Sie Ihr Notebook aus, wenn Sie sich in einem Gebiet mit potenziell explosiver Atmosphäre befinden. Ihr Notebook kann in ganz seltenen Fällen Funken generieren. In solchen Umgebungen können Funken eine Explosion oder ein Feuer auslösen und dadurch Verletzungen oder sogar Tod verursachen. Gebiete mit potenziell explosiver Atmosphäre sind häufig, jedoch nicht immer gekennzeichnet. Dazu gehören Tankstellen, das Unterdeck eines Boots, Transferanlagen für Erdöl oder Chemikalien und Gebiete, deren Luft Chemikalien oder Partikeln, wie Getreide, Staub oder Metallpulver, enthält. Transportieren oder lagern Sie keine entzündlichen Gase, Flüssigkeiten oder Sprengstoffe im Innenbereich Ihres Fahrzeugs, sofern sich dort Ihr Notebook und dessen Zubehör befinden. Verwenden Sie M-Budget Mobile Internet nicht in der Nähe von medizinischen Geräten, ohne zuvor eine Erlaubnis eingeholt zu haben. Beenden Sie den M-Budget DM immer dann, wenn Sie auf Hinweistafeln dazu aufgefordert werden. Der Gebrauch von M-Budget Mobile Internet kann die Funktion von implantierten Herzschrittmachern und anderen medizinisch implantierten Geräten beeinträchtigen. Patienten mit Herzschrittmacher sollten sich darüber im Klaren sein, dass der Gebrauch von M-Budget Mobile Internet in unmittelbarer Nähe eines Herzschrittmachers zu dessen Fehlfunktion führen kann. Platzieren Sie das Notebook mit aktivem M- Budget DM nicht direkt über einem Herzschrittmacher. Wird ein Mindestabstand von 15 cm zwischen dem Notebook und dem Herzschrittmacher eingehalten, ist das Risiko einer Störung gering. Haben Sie Grund zur Annahme, dass Störungen auftreten, beenden Sie den M-Budget DM sofort. Fragen Sie gegebenenfalls Ihren Kardiologen um Rat. Falls Sie andere medizinische Elektrogeräte benutzen, informieren Sie sich bei deren Herstellern, um festzustellen, ob das Gerät ausreichend vor RF-Strahlen geschützt ist Nutzungshinweise zu M-Budget Mobile Internet Behandeln Sie das Modem sorgfältig Lagern Sie das Modem bei Nichtgebrauch an einem sauberen, staubfreien und trockenen Ort, vorzugsweise in der Hartplastikhülle des Herstellers. Bemalen, beschriften oder bekleben Sie das Modem nicht. Öffnen Sie niemals das Modem. Setzen Sie das Modem keinen extremen Temperaturen aus. Vermeiden Sie den Kontakt des Modems mit offenen Flammen und brennenden Tabakwaren. Sorgen Sie für ausreichend Abstand zu Körperteilen und metallischen Gegenständen. Erlauben Sie Kindern nicht, mit dem Modem zu spielen. Unsorgfältige Behandlung kann zu Defekten und zum Erlöschen der Garantie führen. M-Budget Mobile Internet 18

19 10.3 Online-Service Auf der Website finden Sie weitere Informationen über M-Budget Mobile Internet. Sie können dieses Benutzerhandbuch in Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch herunterladen sowie die häufig gestellten Fragen (FAQ) in Deutsch, Französisch und Italienisch nachlesen. Ausserdem steht Ihnen dort immer die neueste Programmversion der Software M-Budget Data Manager für Windows zur Verfügung. Die Updates, die auch Verbesserungen der Software bringen, stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Deshalb sollten Sie sicherstellen, dass Sie stets mit der aktuellen Programmversion arbeiten. Hinweis Bitte beachten Sie, dass Sie den Update-Prozess auf keinen Fall unterbrechen dürfen. Das Update der aktuellsten Firmware (Gerätesoftware des Modems) geschieht automatisch und wird Ihnen auf zwei Arten zur Verfügung gestellt: Nach der ersten Inbetriebnahme des M-Budget DM, sofern die Gerätesoftware nicht auf dem neusten Stand ist. Nach jedem späteren Start des M-Budget DM, sobald eine neue Firmware verfügbar ist. Klicken Sie auf Ja, um das Firmware Update zu starten. Klicken Sie auf Nein, um das Update zu einem späteren Zeitpunkt vorzunehmen. In diesem Fall kann das einwandfreie Funktionieren des Modems nicht mehr garantiert werden, weil der M-Budget DM dann eine neuere Version hat als die Firmware Spezifische Absorptionsrate (SAR) Das Mobilgerät besteht aus einem Funksender und einem Funkempfänger. Es ist so konstruiert, dass die in internationalen Richtlinien empfohlenen Grenzwerte für die Exposition durch Funkwellen nicht überschritten werden. Diese Richtlinien wurden von der unabhängigen, wissenschaftlichen Organisation ICNIRP entwickelt und umfassen Sicherheitstoleranzen, die den Schutz aller Personen, unabhängig von Alter und Gesundheit, gewährleisten. In den Richtlinien wird eine Masseinheit verwendet, die als spezifische Absorptionsrate, kurz SAR, bezeichnet wird. Der SAR-Grenzwert für Mobilgeräte beträgt 2 W/kg. Sämtliche Geräte von M-Budget Mobile Internet weisen einen SAR-Wert unterhalb dieses Grenzwerts auf. M-Budget Mobile Internet 19

20 11 Lizenzvereinbarung 11.1 Nutzungsbedingungen Bitte lesen Sie die nachfolgenden Bestimmungen sorgfältig durch, bevor Sie die Software installieren oder die Taste Ja drücken. Mit dem Installieren der Software oder dem Drücken der Taste Ja akzeptieren Sie die nachstehenden Nutzungsbedingungen. Gegenstand Die nachfolgenden Bedingungen regeln die Nutzungsüberlassung der Software «M-Budget Data Manager» (im Folgenden «Software» genannt) durch die Swisscom (Schweiz) AG (im Folgenden «Swisscom» oder «wir» genannt) gegenüber dem Nutzer. Definitionen In diesen Lizenznutzungsbestimmungen haben die nachfolgenden Begriffe folgende Bedeutung: «Client» steht für ein anfragendes Softwaremodul in einer Client/Server-Beziehung, welches in die M- Budget Data Manager Software integriert ist. «Sie» meint die Person, die das Produkt benutzt. «Software» steht für die M-Budget Data Manager Software, welche die M-Budget Mobile Internet Card unterstützt, inklusive des integrierten Authentification Client. «Produkt» steht für das von uns gelieferte Mobile M-Budget Mobile Internet -Paket, welches aus einem M-Budget Mobile -Vertrag (in der Regel M-Budget Mobile Internet), der M-Budget Mobile Internet Card und dem M-Budget Data Manager besteht. «Service» meint die Datenübertragung über die Netze von Swisscom sowie den durch das Produkt ermöglichten Netzübergang zwischen verschiedenen Netzen (z. B. HSPA, UMTS, EGDE, GPRS). «Wir» und «uns» meint die Swisscom (Schweiz) AG. Nutzungsüberlassung Unter der Voraussetzung eines mit Ihnen abgeschlossenen M-Budget Mobile -Vertrages (in der Regel M- Budget Mobile Internet) gewähren wir Ihnen beim Kauf des Produktes eine nicht exklusive (Unter-) Lizenz (nachstehend «Lizenz») zur Benutzung der Software für den Service. Damit können Sie die M-Budget Mobile Internet Card installieren und steuern. Sie dürfen die Software nur zusammen mit dem Produkt und unter Beachtung der Benutzungsbeschränkungen gemäss dem Handbuch verwenden. Sie sind allein dafür verantwortlich, geeignete und angemessene Massnahmen zu ergreifen, um Ihre Daten gegen Verlust zu schützen (z. B. Back-up). Wir gestatten Ihnen, die Software von der Website herunterzuladen und sie zusammen mit den dazugehörigen Installations- und Betriebsanweisungen auf einer Diskette, einer CD-ROM, in einer mit Dateianhang oder auf einem anderen Medium zu speichern. Das Produkt kann zusammen mit dem Service zum Aufbau einer Verbindung ins Internet oder ins Unternehmensnetz verwendet werden. Wir lehnen jede Verantwortung für die dort vorgefundenen Inhalte, für in Anspruch genommene Dienste und für die aus deren Benutzung resultierenden Schäden ab. Sie dürfen das Produkt nicht so benutzen, dass anwendbare Rechtsvorschriften verletzt werden. Um die unbefugte Benutzung des Produktes zu verhindern, müssen Sie Passwörter und andere Zugangshilfen geheim halten und an einem sicheren Ort aufbewahren. Sie sind berechtigt, die Software auf einem oder mehreren Computern oder elektronischen Geräten zu verwenden, nicht aber gleichzeitig auf mehreren Computern oder elektronischen Geräten unter derselben registrierten M-Budget Mobile Internet Rufnummer, die Software für Mehrfachnutzung oder für Sicherungszwecke (max. eine Sicherungskopie) zu kopieren, vorausgesetzt, jede Kopie enthält sämtliche geschützten Bezeichnungen der Originalsoftware sowie die vorliegenden Lizenzbestimmungen. M-Budget Mobile Internet 20

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Mobile Connection Manager für Mac OS

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Mobile Connection Manager für Mac OS M-Budget Mobile Connection Manager für Mac OS 1. Erste Schritte mit dem M-Budget Mobile Connection Manager... 3 1.1. Bereich "Menüs und Verbindungen"... 4 1.2. Bereich "Statistiken"... 5 2. Verbindung...

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Windows Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Data Manager für Windows

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Data Manager für Windows M-Budget Mobile Internet M-Budget Data Manager für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 4 1.1 Schritt 1: Bitte vergewissern Sie sich... 4 1.2 Schritt 2: SIM-Karte einsetzen... 4 1.3 Schritt 3:

Mehr

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Data Manager für Windows

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Data Manager für Windows M-Budget Mobile Internet M-Budget Data Manager für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 4 1.1 Schritt 1: Bitte vergewissern Sie sich... 4 1.2 Schritt 2: SIM-Karte einsetzen... 4 1.3 Schritt 3:

Mehr

Unlimited Connection Manager für Mac OS

Unlimited Connection Manager für Mac OS Unlimited Connection Manager für Mac OS Inhaltsverzeichnis Erste Schritte mit dem Unlimited Connection Manager 3 Verbindung 5 Einstellungen 6 Profil 6 Netz 7 Verlauf 11 PIN 12 Info 13 SMS 14 Ordner 15

Mehr

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Data Manager für Windows

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Data Manager für Windows M-Budget Mobile Internet M-Budget Data Manager für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 4 1.1 Schritt 1: Bitte vergewissern Sie sich... 4 1.2 Schritt 2: SIM-Karte einsetzen... 4 1.3 Schritt 3:

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Mac Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und trennen

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 Kurzanleitung Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 So legen Sie los Die ersten Schritte Damit Sie mit 1&1 mobil surfen können, müssen Sie zuerst Ihre 1&1 SIM-Karte in den USB-Stick einlegen. Ihre 1&1 SIM-Karte

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

Yahoo! Internet-Stick KURZANLEITUNG. Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall.

Yahoo! Internet-Stick KURZANLEITUNG. Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall. Yahoo! Internet-Stick Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall. KURZANLEITUNG Weitere Informationen zum Yahoo! Internet-Stick finden Sie auf: www.mein-internetstick.de/yahoo Ihre Kundenbetreuung erreichen

Mehr

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick Inhaltsverzeichnis Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick...1

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Inhalt. 3 Freischalten und Einlegen der FONIC SIM-Karte. 4 Installation des Surf-Sticks (Windows) 6 Internet-Zugang mit dem Surf-Stick (Windows)

Inhalt. 3 Freischalten und Einlegen der FONIC SIM-Karte. 4 Installation des Surf-Sticks (Windows) 6 Internet-Zugang mit dem Surf-Stick (Windows) Inhalt 3 Freischalten und Einlegen der FONIC SIM-Karte 4 Installation des Surf-Sticks (Windows) 6 Internet-Zugang mit dem Surf-Stick (Windows) 8 Installation des Surf-Sticks (Mac OS) 9 Internet-Zugang

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52

Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52 Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52 1. Voraussetzungen Huawei E220 Update 1.1 Hinweis Bitte beachten Sie, dass E-Plus keinerlei Haftung für

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7. Version 4, 08.01.2016

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7. Version 4, 08.01.2016 Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7, 08.01.2016 Wichtiger Hinweis Sollten Sie vor dem 01.01.2016 bereits eine HPC verwendet haben deinstallieren Sie vor Schritt 1 dieser Anleitung die

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED Einführung (Seite 2) Durchführung des Updates (Seite 3 6) 1 Einführung 1.1 Überblick Das Firmware-Update-Programm für den SUPER COOLSCAN 4000 ED ist ein Hilfsprogramm, das die im Flash-Speicher des SUPER

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

protect k ur yo id Bedienungsanleitung

protect k ur yo id Bedienungsanleitung protect Bedienungsanleitung Vielen Dank, dass Sie sich für protect your kid entschieden haben. Mit dieser Bedienungsanleitung möchten wir Sie bei der Ersteinrichtung der App unterstützen. Auf den folgenden

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Mit dem Handy sicher im Internet unterwegs F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Inhalt 1. Installation und Aktivierung 2. Auf Viren scannen

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Die Firmware-Version 3.22 enthält folgende Neuerungen der Firmware-Version 3.21 sowie die Behebung eines Fehlers, der bei einer Gapless-Wiedergabe

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s Einführung Setzen Sie den Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s keinen zu hohen Temperaturen aus. Stellen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht

Mehr

meine-homematic.de Benutzerhandbuch

meine-homematic.de Benutzerhandbuch meine-homematic.de Benutzerhandbuch Version 3.0 Inhalt Installation des meine-homematic.de Zugangs... 2 Installation für HomeMatic CCU vor Version 1.502... 2 Installation für HomeMatic CCU ab Version 1.502...

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung Systemvoraussetzungen De Vielen Dank für Ihren Kauf eines GP-N100. Diese Bedienungsanleitung erläutert, wie Sie mithilfe des Programms GP-N100 Utility die neuesten GPS-Daten von den Nikon-Servern auf Ihren

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z. Entwickelt von Vodafone

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z. Entwickelt von Vodafone Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z Entwickelt von Vodafone Willkommen in der Welt der Mobilkommunikation 1 Willkommen 2 SurfStick einrichten 4 Windows 7, Windows Vista, Windows XP

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SONY ERICSSON K550I http://de.yourpdfguides.com/dref/450003

Ihr Benutzerhandbuch SONY ERICSSON K550I http://de.yourpdfguides.com/dref/450003 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SONY ERICSSON K550I. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Download der Software GlucoLog Kostenloser Download der Software unter www.menarinidiagnostics.at. Für den Downloadlink klicken Sie bitte zuerst auf Produkte, gefolgt von Blutzuckermessung,

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr