Mobile Lösungen: Ausgabe März Fujitsu Advanced Theft Protection (ATP) Der erweiterte Diebstahlschutz von Fujitsu. Fragen und Antworten Seiten 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Lösungen: Ausgabe März 2010. Fujitsu Advanced Theft Protection (ATP) Der erweiterte Diebstahlschutz von Fujitsu. Fragen und Antworten Seiten 6"

Transkript

1 Mobile Lösungen: Ausgabe März 2010 Fujitsu Advanced Theft Protection (ATP) Der erweiterte Diebstahlschutz von Fujitsu Fragen und Antworten Seiten 6 Einleitung Fujitsu legt seit jeher größten Wert auf Sicherheitsfunktionen für den mobilen Einsatz. Eine Vielzahl von Features ist bereits standardmäßig in den Fujitsu Business-Notebooks integriert. Die Mehrschichtigkeit unseres Sicherheitskonzeptes wird durch Fujitsu Advanced Theft Protection (ATP) um eine umfassende Lösung zur vorschriftsmäßigen Datensicherung sowie entsprechende Schutzmaßnahmen erweitert. Durch einen modularen Ansatz wird Fujitsu ATP den unterschiedlichen Anforderungen von großen, kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Einzelbenutzern gerecht. Fujitsu ATP bietet in Kombination mit der Softwarelösung Computrace von Absolute Software und der Intel Anti-Theft-Technologie Schutz vor Verlust und Diebstahl sowie vor unerlaubtem Zugriff auf vertrauliche Daten. Inhalt Fragen zur grundsätzlichen Funktionsweise 2 Detailfragen zu Fernzugriff und Datenlöschung 3 Installationsfragen 4 Fragen zur Nutzung im Diebstahlsfall 4 Datenschutz 5

2 White Paper Ausgabe: März 2010 Erweiterter Diebstahlschutz F&A Seite 2 / 6 Fragen zur grundsätzlichen Funktionsweise F: Welche Merkmale bietet Fujitsu ATP und welche Rolle spielen hierbei Computrace und Intel? Der Diebstahlschutz von Fujitsu bietet dem Kunden eine erweiterte Sicherheitslösung, die zwei Elemente kombiniert: Die softwarebasierte Lösung Computrace von Absolute Software und die hardwarebasierte Intel Anti-Theft-Technologie (ATT). Mittels eines Computrace Softwareagenten sowie einer Administratorenkonsole kann die IT- Administration zentral IT- Systeme innerhalb und außerhalb des Firmennetzes verwalten, Rechner mittels Geotechnologie verfolgen und orten, Daten von gefährdeten Rechnern per Fernzugriff löschen und ein Prüfprotokoll gelöschter Dateien zum Nachweis der Einhaltung von Vorschriften erstellen. Bei Diebstahl bietet der Anbieter Absolute einen Wiederbeschaffungsservice, der eng mit der örtlichen Polizei zusammenarbeitet, um gestohlene Rechner wiederzubeschaffen. Computrace geschützte Computer die darüber hinaus mit der hardwarebasierten Intel Anti-Theft-Technologie ausgestattet sind, erreichen ein höheres Maß an Sicherheit, da verloren gegangene oder gestohlene Rechner per Fernzugriff zusätzlich deaktiviert werden können. Durch Nutzung des Computrace Softwareagenten zum Datenaustausch mit dem Gerät kann die Intel Anti Theft Technologie den Zielrechner sperren, ihn deaktivieren und somit für unbefugte Benutzer unbrauchbar machen. Computrace geschützte Computer mit Intel Anti-Theft-Technologie können entweder intelligent falls ein Rechner nicht innerhalb einer von der IT definierten Zeit Kontakt mit dem Absolute-Überwachungszentrum aufnimmt, wird er automatisch gesperrt oder per Fernzugriff deaktiviert werden bei Verdacht kann die IT eine sog. Kill- Pill an den Zielrechner senden, um ihn per Fernzugriff zu sperren und ein Booten des Betriebssystems zu verhindern. Wieder in sicheren Händen können befugte Administratoren das System über die Computrace Administratorenkonsole zügig mithilfe eines Einmal- Token- Codes zur weiteren Verwendung entsperren. F: Welche Technologie muss mein Notebook besitzen, damit Fujitsu ATP funktioniert? A: Zur Nutzung von Fujitsu ATP muss der Benutzer den Computrace Softwareagenten im BIOS des Notebooks aktivieren. Hierfür ist eine entsprechende Lizenz und Softwareinstallation von Nöten. Zusätzlich erforderlich für den vollen Funktionsumfang von Fujitsu ATP auf Fujitsu LIFEBOOKs ist die Intel Centrino 2-Prozessortechnologie mit Intel vpro und Intel Anti-Theft-Technologie zum Deaktivieren des gesamten Notebook-Systems. F: Welche Vorteile hat der Benutzer/Kunde davon? A: Fujitsu ATP bietet Benutzern mehrere wirksame Möglichkeiten, auf Verlust, Diebstahl oder verdächtige Umstände zu reagieren. Damit ist eine IT- Administration in der Lage, relevante Daten zu schützen-, zu sichern und finanzielle sowie rechtliche Risiken im Zusammenhang mit verloren gegangenen oder gestohlenen Rechnern auf ein Minimum reduzieren. Fujitsu ATP bietet Benutzern die Möglichkeit, ihre Notebooks zentral über eine benutzerfreundliche Web- Oberfläche (das Absolute-Kundenzentrum) zu administrieren und zu überwachen. IT- Manager können die Verwaltung einschließlich dezentraler und mobiler Geräte rationalisieren. Vermisste oder durch Bestandsabweichung verschwundene Rechner können schnell lokalisiert werden, um so Verluste bei Gefahr von Datenmissbrauch zu reduzieren. Um zusätzlich sicherzustellen, dass Daten nicht in falsche Hände gelangen, kann die IT Daten per Fernzugriff unwiderruflich von gefährdeten Rechnern löschen. Zusätzlich steht durch den Nachweis der Datenlöschung ein rechtlicher Nachweis zur Verfügung, der in bestimmten Fällen vom Gesetzgeber verlangt wird. Zur besseren Begrenzung der Wiederbeschaffungskosten, Abschreckung vor Diebstahl und Schadensbegrenzung übernimmt das Theft-Recovery-Team von Absolute im Interesse und auf Wunsch der Kunden die Wiederbeschaffung gestohlener Computer. Fujitsu ATP in seinem vollen Funktionsumfang integriert intelligente Mechanismen in den Computer, die es von außen möglich machen, potentielle Diebstahlsituationen zu erkennen und sowohl gemäß programmierter IT- Richtlinien als auch ereignisspezifisch zu reagieren. Dadurch können Benutzer Risiken minimieren und durch Schutz ihrer Hardware und der darauf gespeicherten Daten verdächtigen Situationen vorbeugen. F: Wie genau funktioniert die Fujitsu ATP-Lösung? A: Fujitsu ATP ist eine Kombination aus Hardwaremerkmal (Intel Prozessortechnologie) und Softwarelizenz (Computrace Software) das vom Entscheidungsträger der IT- Abteilung einer Firma oder vom Endkunden direkt beim Kauf eines Fujitsu LIFEBOOKs erworben werden kann. Nach Erhalt des Gerätes ist die Installation und Aktivierung des Softwareagenten durchzuführen. Der auf dem Notebook installierte Softwareagent nimmt über eine Internetverbindung regelmäßig Kontakt zum Absolute- Kontrollzentrum auf. Dabei übermittelt der Computer jedes Mal seinen Standort und seine Systeminformationen, wodurch die IT- Administration die Computer effektiv im Einsatz verwalten kann. Im Falle eines Diebstahls kann das Theft- Recovery-Team von Absolute die Daten des Systems auslesen, um zu ermitteln,

3 White Paper Ausgabe: März 2010 Erweiterter Diebstahlschutz F&A Seite 3 / 6 wo sich der Computer befindet. Diese gesammelten Informationen werden dann an die örtliche Polizei weitergeleitet, um entsprechende Maßnahmen zur Wiedererlangung des gestohlenen Notebooks einzuleiten. F: Ein Notebook ist abhanden gekommen was sollte ich als nächstes tun? A: Sollte ein Notebook abhanden kommen, bietet Fujitsu ATP für die IT eine Reihe sicherheitstechnischer Möglichkeiten: i. Ist der Computer innerhalb der Organisation abhanden gekommen, kann er mithilfe des installierten Softwareagenten lokalisiert und wiederbeschafft werden. ii. Die IT kann je nach vereinbarter Vorgehensweise eine Datenlöschung per Fernzugriff anfordern und aus der Ferne bestimmte-, oder alle Daten von abhanden gekommenen Rechnern löschen. Danach kann ein Prüfprotokoll der gelöschten Dateien erstellt werden, um die Entfernung der sensiblen Daten nachzuweisen. iii. Falls ein Diebstahl des Notebooks festgestellt wird, meldet dies die IT- Administration über den Absolute Kundencenter dem Theft-Recovery-Team von Absolute, um den Wiederbeschaffungsprozess einzuleiten iv. Zusätzlich kann die IT- Administration über das Absolute Kundencenter die betroffenen Systeme per Remote- Zugriff deaktivieren, oder ganze Datensätze löschen lassen. Wichtiger Hinweis: Sobald ein Gerät per Remote-Zugriff deaktiviert wurde, kann es keinen Kontakt mehr zum Absolute-Kundencenter herstellen. Da ein deaktivierter Computer weder booten noch eine Internet-Verbindung herstellen kann, ist es nicht möglich, ihn zu orten oder wiederzubeschaffen. Durch die Deaktivierung an sich ist es gleichzeitig für den Dieb nicht möglich, Zugriff auf das System zu nehmen. Detailfragen zu Fernzugriff und Datenlöschung F: Wenn auf dem Computer ein IMAC-Vorgang (Install, Move, Add, Change), beispielsweise ein Festplattenaustausch stattfindet, ist er dann immer noch durch Fujitsu ATP geschützt? A: Ja. Wenn der Softwareagent in der BIOS-Firmware des Fujitsu-Rechners eingebettet ist, übersteht er dank der BIOS- resistenten Selbstheilungsfunktion IMAC-Vorgänge wie Imaging, Festplattenaustausch oder Betriebssystemwechsel und schützt weiterhin das Notebook. Der Countdown-Timer innerhalb von Fujitsu ATP ist ebenso weiterhin vorhanden. F: Falls der Softwareagent vom Rechner gelöscht und dann durch die BIOS-Firmware neu installiert wird, kann der Rechner immer noch mit über die hardwarebasierte Intel Anti-Theft Technologie gesperrt werden? A: Ja, der voreingestellte Countdown-Timer funktioniert dann immer noch und sperrt das System nach Ablauf der eingestellten Frist. Die Möglichkeit, das Notebook per Fernzugriff zu sperren, ist unter diesen Umständen jedoch nicht mehr verfügbar. F: Was passiert, wenn ein Computer nach dem Diebstahl keine Internet-Verbindung aufbauen kann? Ist es dennoch möglich, ihn zu orten und wiederzubeschaffen? A: Nein, das ist nicht möglich. In den meisten Fällen wählt sich ein Dieb allerdings kurz nach dem Diebstahl mit dem Notebook ins Internet ein. (Studie Ponemon) Sofern der Countdown- Timer innerhalb der Intel Anti-Theft- Technologie vor dem Diebstahl aktiviert war, wird das Notebook nach einer bestimmten Zeit automatisch deaktiviert. F: Wenn ich per Fernzugriff Daten lösche, können diese wiederhergestellt oder gespeichert werden? A: Nein. Eine Datenlöschung mittels des Softwareagenten erfolgt unwiderruflich auf System- oder Dateiebene, damit sie nicht wiederhergestellt werden können. F: Wie funktioniert die Geotechnologie von Computrace? A: Computrace ortet das Notebook mithilfe von GPS- oder Wi-Fi- (WLAN) Technologie und zeigt den Standort im Kundencenter von Absolute auf einer Internet-Karte an. Aktuelle und frühere Standorte werden auf 10 Meter genau angezeigt. Zur Nutzung von GPS ist ein GPS-Empfänger erforderlich. (Zukünftige Fujitsu-Produkte unterstützen die GPS-Funktion, wenn sie mit einem 3G/UMTS-Modul ausgerüstet sind.) F: Funktioniert Fujitsu ATP bei allen LIFEBOOKs? A: Ja. Unterschiede gibt es nur bei den unterstützten Funktionen abhängig vom Vorhandensein der hardwarebasierten Intel Anti-Theft-Technologie. Dies ist je nach Kundenwunsch konfigurationsspezifisch. F: Sollte ich bei Nutzung von Fujitsu ATP immer noch eine Festplattenverschlüsselung einsetzen? A: Ja. Fujitsu ATP ist eine Ergänzung zur Festplattenverschlüsselung und Teil eines mehrschichtigen Datenschutzansatzes.

4 White Paper Ausgabe: März 2010 Erweiterter Diebstahlschutz F&A Seite 4 / 6 Bestellung der Computrace Software- Lizenzen F: Woher beziehe bzw. bestelle ich die Computrace Softwarelizenzen bei Fujitsu? A: Die Softwarelizenzen können entweder separat, oder in Verbindung mit einem Notebook über den Fujitsu- Fachhandel in Deutschland bestellt werden. Eine Liste der Fachhändler in Ihrer Nähe finden Sie hier: Installationsfragen F: Wie wird die Computrace Lizenz für den Softwareagenten installiert und aktiviert? A: Der Kunde erhält ein Auftragsabwicklungsschreiben mit der Aufforderung, sich unter folgender Adresse zu registrieren https://register.absolute.com. Nach der Registrierung erhält der Kunde ein Login und ein Passwort für das Web-Portal des Absolute -Kundenzentrums (https://cc.absolute.com). Nach dem Einloggen kann der Computrace Softwareagent heruntergeladen und installiert werden. Bei der Installation des Agenten wird eine Elektronische Seriennummer (ESN) erzeugt und der Computrace BIOS-Agent aktiviert, der dann Anlagedaten ans Überwachungszentrum von Absolute überträgt. F: Wie wird der Computrace Softwareagent deinstalliert? A: Wenn ein Kunde die Lizenz nach Ablauf nicht verlängert, wird der Computrace Softwaregent automatisch deaktiviert. Dadurch wird der Computrace Softwareagent entfernt und der BIOS-Agent deaktiviert. Das System wird nicht mehr verfolgt oder entsprechend geschützt. F: Können Computrace -Produkte auf einem LIFEBOOK der vorherigen Generation registriert werden? A: Ja, wenden Sie sich zur Aktivierung des BIOS-Agent an einen Fujitsu Service- Partner. Fragen zur Nutzung im Diebstahlsfall F: Mein Computer wurde gestohlen und ich will ihn wiederbeschaffen. Wie melde ich meinen Diebstahl? A: Nach der Diebstahlanzeige bei der Polizei müssen Sie den Diebstahl auf folgende Art bei Absolute melden: 1. Melden Sie sich im Kundencenter online mit Ihrem Login und Passwort an. Wenn Sie keinen Online-Zugriff haben, können Sie alternativ die Service-Line unter anrufen Kundencenter online 2. Wählen Sie Theft Reporting (Diebstahlmeldung). 3. Wählen Sie Make a New Theft Report (Neue Diebstahlmeldung). 4. Wählen Sie den gestohlenen Rechner und machen Sie folgende Angaben: - Wie wurde der Computer gestohlen - Einzelheiten der bei der Polizei erstatteten Diebstahlanzeige F: Wie kann ich mein System verwalten, verfolgen oder sperren? A: Melden Sie sich im Absolute-Kundencenter unter https://cc.absolute.com an, und wählen Sie eine der folgenden Optionen: - Reports (Berichte) - Administration - Theft Report (Diebstahlmeldung) - Data Delete (Datenlöschung) - Dokumentation - Support F: Wie kann der rechtmäßige Besitzer das System nach einer Sperrung durch Fujitsu ATP wieder in Betrieb nehmen? A: Wenn der rechtmäßige Besitzer versucht, das gesperrte System zu booten, muss er das Passwort zum Entsperren des Systems eingeben. Dabei wird eine so genannte Plattform Recovery ID angezeigt, die aus einem 25stelligen Code besteht. Ist der rechtmäßige Besitzer/Benutzer Mitarbeiter eines größeren Unternehmens, wendet er sich an seinen IT-Administrator oder Helpdesk, legt diesen 25stelligen Code vor und erhält im Gegenzug das Passwort zum Entsperren des Systems. Ist der rechtmäßige Besitzer/Benutzer ein SOHO-Benutzer, besitzt er das Passwort meist selbst (vergleichbar mit dem Super PIN für Mobiltelefone) und kann das System sofort entsperren. F: Wer hostet das Absolute- Kundencenter? Wo werden meine Daten gespeichert? A: Absolute Software hostet das Absolute- Kundencenter in einer gemeinsam genutzten Hosting-Einrichtung der Telus Corporation. Diese Einrichtung bietet Sicherheit durch Zugangsbeschränkung, redundanten High-Speed- Zugang zum Internet und redundante Stromversorgung für das Absolute- Überwachungszentrum. Bei Absolute ist ein vollständiger Backup- und Restore- Plan implementiert mit nächtlichen, auf separaten Servern gespeicherten Backups und wöchentlichen extern gespeicherten Backups. Absolute sichert für ein auf den Standort beschränktes

5 White Paper Ausgabe: März 2010 Erweiterter Diebstahlschutz F&A Seite 5 / 6 Katastrophenereignis eine maximale Ausfallzeit von vier Stunden für den Website-Zugriff und maximal 24 Stunden zur Wiederherstellung des Agent- Kommunikationsservers zu. F: Was geschieht nach Ablauf meiner Lizenz mit meinen Daten im Überwachungszentrum? A: Nachdem der Computrace Softwareagent nach dem zuvor beschriebenen Verfahren entfernt wurde, werden die im Überwachungszentrum gespeicherten Daten gelöscht. F: Wer kann die Tracking- Daten einsehen? A: Nur die zuständigen IT-Administratoren bzw. Kunden. F: Was geschieht, wenn das registrierte System ersetzt werden muss? A: Die Deinstallation von Computrace auf dem alten System muss vom Absolute- Support vorgenommen werden. Hierbei wird der Computrace Softwareagent im BIOS über eine Onlineverbindung deaktiviert. Die Neuinstallation wird vom Administrator des Unternehmens durchgeführt. Die bestehende Softwarelizenz läuft weiter. F: Was geschieht, wenn die Hardware aufgrund eines Defekts ersetzt werden muss? A: Nichts, der Agent in der BIOS-Firmware installiert den Agent im Betriebssystem neu. F: Was geschieht, wenn das Betriebssystem neu installiert werden muss? A: Nichts, der Agent in der BIOS-Firmware installiert den Agent im Betriebssystem neu. Datenschutz F: Welche Art von Daten erfasst der Computrace Softwareagent? A: Der Computrace Softwareagent erfasst Datenpunkte, mit denen die Notebooks in Ihrem Einsatzgebiet verwaltet und die Absolute Software im Diebstahlsfall bei der Ortung und Wiederbeschaffung Ihres Computers unterstützt. Der Computrace Softwareagent kann Daten zu folgenden Kategorien erfassen: Standort: Telefonnummer, lokale IP-Adresse, durch Router adressierbare IP-Adresse, MAC-Adresse, Datum, Uhrzeit. Benutzer: elektronische Seriennummer (ESN), Benutzername, Computername und -Adresse. Hardware: Systeminformationen: Prozessortyp, Prozessorgeschwindigkeit, Festplattengröße, verfügbarer Festplattenspeicher, RAM-Größe, Marke/Modell/Seriennummer des Computers, Anzahl der CPUs, BIOS- Version (PC), BIOS-Datum (PC), Beschreibung der Netzwerkkomponenten (PC). Speicherinformationen: Übersicht logische Laufwerke (Laufwerksname, Typ, Dateisystem, Gesamtgröße und verfügbarer Platz), Speichergerät (ATA, ATAPI/SCSI z. B. Festplatte, CD/DVD) (PC), Floppy/externes Laufwerk, Bandlaufwerk, RAM-Disk, Netzlaufwerk, anderes Gerät, Festplattenmodell, Seriennummer, Firmware-Revision (für SMART-Festplatten). Außerdem Festplattenattribute für NT/2000/XP: Raw Read Error Rate, Spin Up Time, Start/Stop Count, Reallocated Sector Count, Seek Error Rate, Power On Hours Count, Spin Retry Count, Calibration Retry Count, Power Cycle Count. Druckerinformationen: Druckerattribut, Name, Treibername, Port, Freigabename, Servername. Anzeigesystem und Monitorinformationen: Beschreibung und Auflösung des Anzeigegeräts, Anzeigefarbtiefe, Monitortyp, Hersteller und Bildwiederholrate. Modeminformationen: Modemmodell, Port (falls verfügbar), Geschwindigkeit: maximale Baudrate (falls verfügbar), Beschreibung der Netzwerkkomponenten. Software: Betriebssystem, Servicepacks für Betriebssysteme, Software-Anwendung, Version, Programm & Herausgeber; Name & Version des Virenschutzes, Name & Beschreibung der Virenschutzdefinition. F: Werden aufgrund der durch den Computrace Softwareagenten erfassten Daten etwaige Datenschutzgesetze verletzt? A: Nein. F: Werden die erfassten Daten und das verwendete Verfahren durch Dritte als vertraulich eingestuft? A: Nein. Persönliche Daten werden nicht erfasst. F: Ist es möglich, die an den Server übertragenen Daten zu lesen? A: Nein, der Computrace Softwareagent verschlüsselt die von ihm ans Absolute- Überwachungszentrum gesendeten Daten.

6 White Paper Ausgabe: März 2010 Erweiterter Diebstahlschutz F&A Seite 6 / 6 Alle Rechte vorbehalten, einschließlich Rechten an geistigem Eigentum. Änderungen bei den technischen Daten vorbehalten. Lieferung unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit. Es kann keine Garantie für die Vollständigkeit, Aktualität und Korrektheit der Daten und Abbildungen übernommen werden. Bei Namen kann es sich um Marken und/oder urheberrechtlich geschützte Bezeichnungen des jeweiligen Herstellers handeln, deren Verwendung durch Dritte für deren eigene Zwecke die Rechte des Eigentümers verletzen kann. Weitere Informationen finden Sie unter de.ts.fujitsu.com/terms_of_use.html Copyright Fujitsu Technology Solutions GmbH 2009 Herausgegeben durch: Fujitsu Technology Solutions GmbH November 2009

24 Stunden im Einsatz für Ihre Notebook-Sicherheit HP Notebook Tracking und Recovery Service. (Lokalisierung und Wiederbeschaffung)

24 Stunden im Einsatz für Ihre Notebook-Sicherheit HP Notebook Tracking und Recovery Service. (Lokalisierung und Wiederbeschaffung) 24 Stunden im Einsatz für Ihre Notebook-Sicherheit HP Notebook Tracking und Recovery Service (Lokalisierung und Wiederbeschaffung) September 2009 Alle Informationen auf einen Blick: Vorteile Bestellung

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01

MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01 MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01 Gültig ab Service Pack 3 Stand 2014-01. Dieses Dokument ist gültig ab MindReader Service Pack 3. MindReader wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Avira Free Android Security Release-Informationen

Avira Free Android Security Release-Informationen Release-Informationen Einleitung Avira Free Android Security Version 1.0 ist eine Sicherheitsanwendung für Android- Geräte, die sich auf den Diebstahlschutz mobiler Geräte fokussiert. Mit diesem neuen

Mehr

D.C.DialogManager Internet

D.C.DialogManager Internet D.C.DialogManager Internet Diese Hinweise sollen die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung des D.C.Dialogmanager beantworten. Sie wenden sich an Personen, die zur Nutzung des D.C.Dialogmanager

Mehr

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 1 BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Sicherheitslösungen: Advanced Theft Protection Business Notebooks Seiten 10

Sicherheitslösungen: Advanced Theft Protection Business Notebooks Seiten 10 Ausgabe Juli 2009 Sicherheitslösungen: Advanced Theft Protection Business Notebooks Seiten 10 Inhaltsverzeichnis Einführung 2 Advanced Theft Protection: Der Hintergrund 2 Mit der Herausforderung umgehen

Mehr

CAD House News Aktuelle Informationen um AutoCAD & Co

CAD House News Aktuelle Informationen um AutoCAD & Co Die AutoCAD Produktaktivierung Fragen und Antworten Die folgenden Aus führungen sind einer Veröffentlichung von Autodesk entnommen und beschreiben in aller Ausführlichkeit, was sich seit der Dongle-Zeit

Mehr

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 CITRIX DESKTOP CITRIX REMOTE ACCESS Dokumentenkontrolle Autor Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 E-Mail Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 Status Draft Klassifizierung vertraulich

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 1 BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 SOLVE4IT GmbH Aachenerstrasse 1359 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 38 98 022 http://www.bitdisk.de support@bitdisk.de

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie?

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie? Antworten auf häufig gestellte FrageN zum thema e-invoicing Allgemeine Fragen: 1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo

Mehr

PROFIS Software Lösungen

PROFIS Software Lösungen PROFIS Software Lösungen Die PROFIS Software Lösungen bieten eine effektive Möglichkeit Dübel, Bewehrungsanschlüsse und viele anderen Anwendungen zu bemessen dabei arbeiten Sie selbstverständlich immer

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Produktaktivierung

Häufig gestellte Fragen zu Produktaktivierung Häufig gestellte Fragen zu Produktaktivierung und Registrierung Hinweise zur Produktaktivierung Was versteht man unter Produktaktivierung? Die Produktaktivierung ist eine softwarebasierte Technologie zur

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version Handbuch für Handbuch für Linux Client Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht.

Mehr

Datenblatt Fujitsu Komponenten des Port-Replikators Zubehör

Datenblatt Fujitsu Komponenten des Port-Replikators Zubehör Datenblatt Fujitsu Komponenten des Port-Replikators Zubehör Schnelle, einfache Verbindung zu Ihren Peripheriegeräten Flexibilität, Erweiterbarkeit, Desktop-Ersatz, Investitionsschutz das sind nur einige

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Mit dem Handy sicher im Internet unterwegs F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Inhalt 1. Installation und Aktivierung 2. Auf Viren scannen

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

Leitfaden Meine Daten ändern

Leitfaden Meine Daten ändern Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Registrierung und anschliessender Anmeldung können Sie diverse Behördengänge zentral

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Sophos Mobile Security Hilfe. Produktversion: 1.0

Sophos Mobile Security Hilfe. Produktversion: 1.0 Sophos Mobile Security Hilfe Produktversion: 1.0 Stand: Mai 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Security...3 2 Dashboard...4 3 Scanner...5 4 Loss & Theft...8 5 Privacy Advisor...11 6 Protokolle...12 7 Protokollierung

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

HP Smartcard CCID USB-Tastatur. Benutzerhandbuch

HP Smartcard CCID USB-Tastatur. Benutzerhandbuch HP Smartcard CCID USB-Tastatur Benutzerhandbuch Copyright 2013 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die hier enthaltenen Informationen können ohne Ankündigung geändert werden. Microsoft, Windows und

Mehr

Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp

Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp Das vorliegende Tutorial und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Tutorial enthält

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1 Datenschutzerklärung Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Verantwortliche Stelle im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes ist: Deutsch-Iranische Krebshilfe e. V. Frankfurter Ring

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id Inhaltsverzeichnis inviu routes... 1 Installation und Erstellung einer ENAiKOON id... 1 1 Installation... 1 2 Start der App... 1 3 inviu routes

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Datenblatt Fujitsu Komponenten des Port-Replikators Zubehör

Datenblatt Fujitsu Komponenten des Port-Replikators Zubehör Datenblatt Fujitsu Komponenten des Port-Replikators Zubehör Schnelle, einfache Verbindung zu Ihren Peripheriegeräten Flexibilität, Erweiterbarkeit, Desktop-Ersatz, Investitionsschutz das sind nur einige

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration

BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration Version: V0.0 Datum: 05.04.11 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/ Autor: Manuel Magnin Änderungen: 05.04.11 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. Informationen zur

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Acer HomePlug Ethernet Adapter. Benutzerhandbuch

Acer HomePlug Ethernet Adapter. Benutzerhandbuch Acer HomePlug Ethernet Adapter Benutzerhandbuch -2- Copyright Copyright 2004 Acer Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben, kopiert, in einem Dokumentenverwaltungssystem

Mehr

Wechsel von Blackberry auf iphone

Wechsel von Blackberry auf iphone Wechsel von Blackberry auf iphone 3 Schritte für den Wechsel von Blackberry auf iphone. Bitte halten Sie für die Einrichtung Ihre Apple ID bereit. Erforderlich 1. Schritt: Neues iphone einrichten 2. Schritt:

Mehr

NEXUS / HOLL Lizenzserver

NEXUS / HOLL Lizenzserver NEXUS / HOLL Lizenzserver Hersteller: NEXUS / QM GmbH Adalperostraße 80 D-85737 Ismaning Telefon: +49-(0)89-962 418 90 Telefax: +49-(0)89-962 418 95 Internet: www.nexus-ag.de NEXUS / QM Seite 1 von 10

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android. Produktversion: 4

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android. Produktversion: 4 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 4 Stand: Mai 2014 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von Sophos

Mehr

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Bisher erhalten Sie als Nutzer des CLIQ Web Managers viele Dienstleistungen rund um den Web Manager direkt per Secure File

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR-Code-Scanner-App für ios und Android Schnellstartanleitung

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR-Code-Scanner-App für ios und Android Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.3 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release White Paper Domänenübergreifende Lizenzprüfung 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von PASW Statistics 18 mit einer Netzwerklizenz. Dieses Dokument wendet sich

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile Control

Mehr

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat BackMeUp Benutzerhandbuch CeQuadrat Inhalt BackMeUp 1 Allgemeines 1 BackMeUp-Assistent 1 Backup 2 Bootdiskette erstellen 2 Umfang auswählen 2 Laufwerke auswählen 2 Dateityp auswählen 3 Filter bearbeiten

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

Quickstep Server Update

Quickstep Server Update Quickstep Server Update Übersicht Was wird aktualisiert Update einspielen intersales stellt das Quickstep Entwicklungs- und Ablaufsystem auf eine aktuelle Version um. Hierfür ist es erforderlich, Ihre

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Vodafone Protect powered by McAfee

Vodafone Protect powered by McAfee powered by McAfee Einfach A1. A1.net/protect Mit A1 Go! M und A1 Go! L nutzen Sie Vodafone Protect Premium kostenlos! Sicherheit von Vodafone für Ihr Android-Smartphone Handy verloren? Kein Problem! Mit

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen

FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ zu HitmanPro.Kickstart Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einführung in HitmanPro.Kickstart... 3 F-00: Wozu wird HitmanPro.Kickstart benötigt?... 4 F-01: Kann HitmanPro.Kickstart

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Schnellstartanleitung. Produktversion: 6.1

Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Schnellstartanleitung. Produktversion: 6.1 Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Schnellstartanleitung Produktversion: 6.1 Stand: Januar 2014 Inhalt 1 Über SafeGuard Disk Encryption for Mac...3 2 Arbeiten mit SafeGuard Disk Encryption for Mac...4

Mehr