Benutzerhandbuch INHALT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch INHALT. www.packardbell.de"

Transkript

1 INHALT Sicherheit und Komfort...3 Sicherheitsvorkehrungen...3 Gesundheitsvorkehrungen...3 Allgemeine Grundlagen...5 Die Bedienelemente Ihres Computers...5 Computer ein- und ausschalten...8 Ihre Softwarebibliothek...9 Benutzung...10 Ihre Computer-Dokumentation...10 Die Laufwerke Ihres Computers...10 Lautstärkeregelung...13 Ports und Anschlüsse...13 Erste Schritte im Internet...15 Was ist eigentlich das Internet?...15 Bitte verbinden...15 Surfen im Internet!...15 Browserfunktionen...16 Was ist eigentlich ?...17 Ihre Internet-Tools...17 Störungsbeseitigung...18 Schrittweise Anleitung zur Störungsbeseitigung von Problemen...18 Häufig gestellte Fragen (FAQ) an unser Kundendienstcenter...20 Packard Bell Dienstprogramme...37 Packard Bell Snapsys...37 Packard Bell SmartRestore...39 Packard Bell Wiederherstellungsprogramm...41 Packard Bell Master CD Creator...45 Packard Bell Beschränkte Garantie...47 Rechtsverordnungen...51 Softwarelizenz...53 Index Benutzerhandbuch

2 2 URHEBERSCHUTZHINWEIS Packard Bell Benutzerhandbuch Copyright 2003 NEC Computers International B.V. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf, auf welche Weise und mit welchen Mitteln auch immer, ob elektronisch, chemisch, manuell oder sonst wie, einschließlich, aber nicht darauf beschränkt, Fotokopien, Aufzeichnungen oder Datenbanksysteme, weder ganz noch teilweise vervielfältigt oder übertragen werden, ohne dass hierfür die schriftliche Genehmigung von NEC Computers International B.V. vorliegt. HAFTUNGSAUSSCHLUSS NEC Computers International B.V. macht keine Zusicherungen und übernimmt keine Haftung in Bezug auf den Inhalt dieser Dokumentation und schließt insbesondere jegliche gesetzliche Gewährleistung der handelsüblichen Qualität oder der Eignung für einen bestimmten Zweck aus. Die Software- und Hardwarekomponenten werden regelmäßig aktualisiert. Daher kann es sein, dass einige der Anweisungen, technischen Daten und Abbildungen in dieser Dokumentation nicht ganz auf Ihre spezielle Situation zutreffen. Alle in diesem Handbuch beschriebenen Elemente dienen lediglich der Veranschaulichung und treffen unter Umständen nicht auf Ihre spezielle Situation zu. Aus den Beschreibungen in diesem Handbuch können keine Rechte oder Berechtigungen erwirkt werden. NEC Computers International B.V. behält sich das Recht vor, diese Veröffentlichung zu revidieren und ihren Inhalt gelegentlich zu ändern, ohne dadurch in irgendeiner Form Dritten gegenüber verpflichtet zu sein, derartige Überarbeitungen oder Änderungen mitzuteilen. In keinem Fall haftet NEC Computers International B.V. für Folgeschäden oder Unfallschäden jeglicher Art, einschließlich, jedoch nicht hierauf beschränkt, entgangenem Gewinn oder jeglichen sonstigen geschäftlichen Schäden, die sich unmittelbar durch das Produkt oder infolge der Benutzung des Produktes ergeben. WARENZEICHEN Microsoft, Outlook und Windows XP sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. FireWire ist ein Warenzeichen von Apple Computer, Inc. PS/2 ist ein Warenzeichen der International Business Machines Corporation. Packard Bell ist ein eingetragenes Warenzeichen von NEC Computers International B.V. Alle anderen in diesem Handbuch erwähnten Firmen- oder Produktnamen sind Warenzeichen, eingetragene Warenzeichen oder Dienstleistungsnamen der jeweiligen Rechteinhaber. VIRUSWARNUNG NEC Computers International B.V. garantiert, dass dieses Produkt absolut frei von Viren ist. Um Ihr Produkt vor neuen Viren zu schützen, treffen Sie bitte folgende Vorsichtsmaßnahmen: Verwenden Sie keine illegalen Kopien urheberrechtlich geschützter Software. Überprüfen Sie alle Disketten sorgfältig mit einem Virenschutzprogramm, bevor Sie sie benutzen. Wenn Ihr Computer an ein Netzwerk angeschlossen ist, sollten Sie darauf achten, dass nur befugte Personen Zugriff auf Ihr System haben. Beispielsweise können Sie Passwörter ändern und Dateien als nur lesbar weitergeben. Weitere Informationen über Viren finden Sie im Abschnitt Lernprogramme unter Packard Bell InfoCentre. EPILEPSIEWARNUNG Bei manchen Personen kann es zu epileptischen Anfällen oder zu einer Ohnmacht kommen, wenn sie bestimmten im Alltag vorkommenden Blitzlichtern oder Lichtreflexen ausgesetzt werden Diese Personen können einen Anfall erleiden, während sie Fernsehbilder betrachten oder bestimmte Spiele spielen. Dies kann auch dann der Fall sein, wenn in der Krankengeschichte der Person bislang keine Epilepsie verzeichnet ist bzw. noch nie epileptische Anfälle aufgetreten sind. Falls bei Ihnen oder in Ihrer Familie jemals Symptome von Epilepsie (Anfälle oder Ohnmacht) im Zusammenhang mit blitzenden Lichtern aufgetreten sind, suchen Sie Ihren Arzt auf, bevor Sie Spiele benutzen. Wir weisen darauf hin, dass Eltern ihre Kinder bei der Benutzung von Spielen beaufsichtigen sollten. Sollten bei Ihnen oder Ihrem Kind während der Benutzung von Spielen eines der nachfolgend aufgeführten Symptome auftreten, sollten Sie das Spiel UNVERZÜGLICH abbrechen und Ihren Arzt aufsuchen: Schwindel, Sehschwäche, Augen- oder Muskelzuckungen, Ohnmacht, Verwirrtheit, jegliche unkontrollierten Bewegungen oder Krämpfe. WARNHINWEIS FÜR GEWITTER Bei starken Gewittern sollten Sie Ihr Modem von der Telefonsteckdose abtrennen, da durch einen Blitzeinschlag in nahe gelegene Telefonleitungen Ihr Modem, unter Umständen sogar Ihr gesamtes Computersystem beschädigen werden könnten. Beachten Sie bitte, dass sich die Produktgarantie nicht auf Schäden am Computer infolge eines Blitzschlags erstreckt. Benutzerhandbuch

3 Kabel SICHERHEIT UND KOMFORT SICHERHEITSVORKEHRUNGEN Verlegen Sie Kabel unbedingt so, dass sie keinem Zug ausgesetzt sind und niemand auf sie treten oder über sie stolpern kann. Achten Sie ferner darauf, dass sie nicht durch andere Geräte beschädigt werden können. Schließen Sie Netzkabel stets an einer geerdeten Steckdose an. Die verwendeten Steckdosen sollten gut erreichbar sein und sich möglichst in der Nähe des Computers befinden. Achten Sie darauf, Steckdosen nicht durch das Anschließen zu vieler Geräte zu überlasten. Reinigen Ihres Computers Ziehen Sie immer den Netzstecker Ihres Computers, bevor Sie ihn reinigen. Verwenden Sie keine Reinigungsflüssigkeiten oder -sprays, sondern ein feuchtes Tuch. Sprühen Sie nie Reinigungsmittel direkt auf den Bildschirm Entfernen Sie Staub, der sich im Computerinneren angesammelt hat, nicht mit einem Staubsauger. Sollte Flüssigkeit auf Ihren Computer oder irgendein an ihm angeschlossenes Gerät geraten, schalten Sie ihn unverzüglich aus und ziehen den Netzstecker. Schalten Sie ihn erst wieder ein, wenn Sie sicher sind, dass er vollständig trocken ist. Warten Sie ggf. bis zum nächsten Tag. Computerumgebung Achten Sie darauf, Ihren Computer an einem Ort aufzustellen, der frei von Staub, Feuchte oder direkter Sonneneinstrahlung ist. Stellen Sie Ihren Computer nicht in der Nähe von Wärmequellen wie Heizkörper oder sonstige Wärme erzeugende Geräte (z.b. Verstärker) auf. Achten Sie ferner darauf, Ihren Computer von Magnetfeldern oder Geräten fernzuhalten, die statische Elektrizität erzeugen. Stellen Sie Ihren Computer nicht auf einem Teppich oder einem anderen Bodenbelag auf, bei dem die Gefahr einer elektrostatischen Entladung besteht. Mobiltelefone können Interferenzen mit den Audiogeräten Ihres Computers verursachen. Halten Sie mit ihnen daher möglichst einen Abstand von mindestens 30 cm zum Computer ein. Damit Ihr Computer stets einwandfrei arbeitet, sollten Sie folgendes beachten: Falls Sie noch keine Erfahrungen mit Computern haben, sollten Sie einen entsprechenden Schulungskurs besuchen, bevor Sie Ihren Computer benutzen. Möglicherweise erhalten Sie von Ihrem Händler diesbezüglich mehr Informationen. Sichern Sie Ihre Arbeit immer und fertigen Sie regelmäßig Sicherungskopien Ihrer Dokumente auf wiederbeschreibbaren Medien an. Solange Sie keine Sicherungskopien angefertigt haben, können Sie im Falle eines schwerwiegenden Computerfehlers Ihre sämtlichen privaten Daten verlieren. Um Ihren Computer vor Viren zu schützen, sollten Sie eine Datei, die sich auf einer Diskette befindet oder die Sie per erhalten oder aus dem Internet heruntergeladen haben, vor dem Öffnen auf Viren überprüfen. Ihr Antiviren- Programm kann diese Überprüfung automatisch durchführen. Überprüfen Sie Ihre Festplatte regelmäßig auf Viren und löschen Sie eventuell gefundene sofort. Informieren Sie sich auf der Website zu Ihrer Antivirus-Software über aktuelle Virusdefinitionen. Um Speicherplatz einzusparen und die Leistung Ihres Computers zu optimieren, sollten Sie die Systemprogramme von Windows (z.b. Datenträgerbereinigung oder Defragmentierung) regelmäßig benutzen. Schalten Sie Ihren Computer nie aus, solange ein Laufwerk noch in Betrieb ist (achten Sie darauf, dass alle LED-Anzeigen aus sind). Weitergehende Hinweise enthält der Abschnitt Lernprogramme im Packard Bell InfoCentre. 3

4 Gut beleuchteter Arbeitsbereich. Monitoroberkante in Augenhöhe. Augenabstand vom Monitor. Problemloser Zugriff auf Laufwerke und Bedienelemente. Freiraum um Computer und Geräte für eine ausreichende Luftzirkulation. Aufrechte Sitzposition mit entspanntem Rücken Tischhöhe cm vom Boden. Einstellbarer Stuhl Füße flach auf dem Boden oder einer Stütze aufgesetzt 4 Benutzerhandbuch

5 GESUNDHEITSVORKEHRUNGEN Um Ihren Computer komfortabel zu benutzen und Gesundheitsprobleme zu vermeiden, sollten Sie die nachfolgenden Richtlinien beachten. Achten Sie bei länger anhaltenden Arbeits- oder Spielphasen unbedingt darauf, regelmäßig Pausen einzulegen. Wenden Sie hin und wieder den Blick weg vom Bildschirm. Arbeiten Sie nicht am Computer, wenn Sie müde sind. Befindet sich das Wärmesymbol (siehe links) auf der Unterseite des Computers, so kann diese während des Betriebes heiß werden. Vermeiden Sie dann den Körperkontakt und legen Sie den Computer nicht während des Betriebs auf Ihren Schoß. Beschwerden in den Händen, Gelenken und Armen bzw. im Nacken, in der Schulter, den Beinen oder im Rücken können im Zusammenhang mit bestimmten, sich wiederholenden Bewegungsabläufen stehen oder durch diese verstärkt werden. Um das Risiko derartiger Beschwerden zu verringern, sollten Sie Ihre Handgelenke beim Schreiben gerade halten und Ihre Hände beim Schreiben über der Tastatur "schweben" lassen. Bei Schmerzen, Kribbeln, Taubheit oder sonstigem Unwohlbefinden wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Arzt. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN DIE BEDIENELEMENTE IHRES COMPUTERS Kabellose Geräte Falls nach erfolgter Installation weder Maus noch Tastatur funktionieren, sollten Sie versuchen, die Kommunikation mit dem Empfänger manuell herzustellen. Überprüfen Sie zunächst, ob die Batterien für die Tastatur und die Maus korrekt eingesetzt sind. Identifizieren Sie anschließend die Geräte, indem Sie die Verbindungstaste am Empfänger, an der Maus und an der Tastatur in dieser Reihenfolge kurz drücken: Maus oder Touchpad Über die Maus (bei Desktop-Computern) oder das Touchpad (bei mobilen Computern) wird der Pfeil auf dem Bildschirm gesteuert. Diesen Pfeil bezeichnet man als Zeiger oder Cursor. Wenn Sie die Maus auf einer ebenen Unterlage bewegen oder mit Ihrem Finger über das rechteckige, berührungsempfindliche Feld fahren, folgt der Cursor dieser Bewegung. Indem Sie eine der Tasten oben auf Ihrer Maus oder an Ihrem Touchpads betätigen, wählen oder aktivieren Sie den Befehl, auf den der Cursor momentan zeigt. Sehen Sie sich hierzu bitte die Abbildungen auf der nächsten Seite. 5

6 Maus Touchpad Mit dem Scroll-Rad bzw. der Scroll-Taste können Sie in kompatiblen Anwendungen schnell navigieren. Rechtsklick: Öffnet ein Kontextmenü. Zweimaliges schnelles Antippen der Touchpad-Oberfläche hat dieselbe Wirkung wie ein Doppelklick. Linksklick: Wählt das Element, auf das der Zeiger weist. Doppelklick: Startet das Programm, auf das der Cursor weist, oder wählt bei der Texteingabe einen ganzen Absatz aus. Linksklick Rechtsklick 6 Benutzerhandbuch

7 Tastatur Zahl: Dient zur Eingabe von Zahlen oder Sonderzeichen. Zusammen mit der <Umschalttaste> für Zeichen oben und zusammen mit <Strg> + <Alt> für Zeichen rechts drücken. Umschalttaste: Zusammen mit einer Buchstabentaste drücken, um Großbuchstaben einzugeben. Esc: Unterbricht die meisten Aufgaben. Rückschritttaste: Dienst dazu, einen Schritt zurückzugehen und den zuletzt eingegebenen Buchstaben zu löschen. Entf: Löscht die Buchstaben rechts vom Cursor oder ein markiertes Element. Leertaste: Dient dazu, ein Leerzeichen in einen Text einzufügen. Eingabetaste: Drücken, um einen Befehl einzugeben, eine Absatzmarke in einen Text einzufügen oder eine gewählte Option zu bestätigen. Zifferntastatur: Dient als ein zweiter Satz Cursortasten. Zur Eingabe von Zahlen die Num Lock-Taste drücken. Pfeiltasten: Bewegen den Cursor nach oben, unten, links und rechts. 7

8 Tastatur Durch Ändern der Einstellungen können Sie die Bewegung und Sichtbarkeit des Zeigers verbessern. Dazu klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Drucker und andere Hardware > Maus und wählen dann die Karte Zeigeroptionen. Die Sichtbarkeitsoptionen sind insbesondere nützlich, wenn Sie einen LCD- Bildschirm verwenden. Die Mauseinstellungen lassen sich auch für linkshändige Benutzer ändern. Über die Tastatur werden Daten oder Befehl eingegeben. Die Funktion der einzelnen Tasten ist vom jeweiligen Programm abhängig. Die in diesem Handbuch gezeigte Tastatur ist lediglich ein Beispiel. Das Layout Ihrer Tastatur kann etwas davon abweichen. Eine ausführliche Beschreibung Ihrer Tastatur finden Sie im Packard Bell InfoCentre, Ihrer elektronischen Dokumentation. Zwecks Optimierung von Platz und Gewicht verwenden tragbare Computer kompakte Tastaturen. Diese verfügen über Tasten, mit denen sich spezielle Funktionen wie die integrierte Zifferntastatur aktivieren lassen. Weitere Tastaturfunktionen werden auf Seite 7 beschrieben. Numlock: Drücken Sie die Numlock-Taste, um die Zifferntastatur zu aktivieren. COMPUTER EIN- UND AUSSCHALTEN EINSCHALTEN DES COMPUTERS 1. Schalten Sie zunächst alle an Ihrem Computer angeschlossenen Geräte (einschließlich Monitor) durch Betätigen des jeweiligen Gerätenetzschalters ein. 2. Schalten Sie dann Ihren Computer ein, indem Sie auf den Ein/Aus-Schalter drücken. Falls Sie den Computer gemeinsam mit der Familie benutzen, beim Einschalten aber immer Ihre eigenen Systemeinstellungen vorfinden wollen, können Sie für jedes Familienmitglied ein eigenes Benutzerkonto einrichten. Sie können Ihre Konten jederzeit aufrufen und modifizieren, indem Sie auf Start > Systemsteuerung > Benutzerkonten klicken. Beachten Sie bitte, dass bei Benutzern mit eingeschränktem Konto manche Programme unter Umständen nicht einwandfrei funktionieren. Allerdings haben nur Benutzer mit Administratorbefugnissen vollständigen Zugriff auf die Konten anderer Benutzer sowie auf alle Computereinstellungen. Für weitergehende Informationen zur personalisierten Nutzung Ihres Computers klicken Sie auf Start > Hilfe und Support > Anpassen des Computers. AUSSCHALTEN DES COMPUTERS Fn: Zusammen mit den Tasten <F1> bis <F12> drücken, um spezielle Funktionen zu aktivieren (siehe InfoCentre). Achten Sie darauf, alle Anwendungen zu schließen, bevor Sie Ihren Computer ausschalten. 8 Benutzerhandbuch

9 Nachdem der Computer ausgeschaltet ist, schalten Sie alle externen Geräte, die über einen Netzschalter verfügen (z.b. der Monitor), aus. Notebookcomputer können Sie ausschalten, ohne über das Windows- Startmenü zu gehen. Hierzu schließen Sie einfach alle Anwendungen und drücken dann die Netztaste. Zwangsabschaltung Falls Sie Probleme haben, den Computer auszuschalten, sollten Sie es mit dem Task-Manager versuchen. Dieses Programm bietet Informationen über die Systemleistung und zeigt Einzelheiten zu den aktuell auf Ihrem Computer laufenden Programmen und Vorgängen an. Um es aufzurufen, drücken Sie die Tastenkombination <Strg>+<Alt>+ <Entf> oder klicken mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich in der Taskleiste und wählen im Kontextmenü Task-Manager. Sollte Ihr Computer weiterhin nicht reagieren, schalten Sie ihn mit der Netztaste aus. Halten Sie dazu die Taste so lange gedrückt, bis alle LEDs erlöschen, und warten Sie anschließend etwa 30 Sekunden, bevor Sie ihn wieder einschalten. ENERGIEOPTIONEN Mit Hilfe der Energieoptionen von Windows können Sie die Betriebszustände Ihres Computers kontrollieren und Energie sparen. Dazu können Sie dasjenige Energieschema wählen, das Ihren speziellen Bedürfnissen am ehesten gerecht wird. Es gibt drei Energiesparzustände: Ausschalten, Standby und Ruhezustand. Um mehr über diese Funktionen und ihre Benutzung zu erfahren, informieren Sie sich bitte in den Lernprogrammen des InfoCentre oder im Windows Hilfe- und Supportcenter, indem Sie auf Start > Hilfe und Support klicken. IHRE SOFTWAREBIBLIOTHEK WO BEFINDET SICH MEINE SOFTWARE? Packard Bell-Computer verfügen über ein reichhaltiges Softwareangebot. Welche Programme und Kategorien auf Ihrem Computer zur Verfügung stehen, ist vom jeweils gewählten Modelltyp abhängig. Hier finden Sie Ihre Software: Vorinstalliert: Ihre Software ist bereit, um benutzt oder eingerichtet zu werden. Für die Benutzung mancher Titel ist jedoch eine CD oder DVD erforderlich (im Allgemeinen Spiele oder Enzyklopädien). Sie finden diese Medien im Lieferumfang Ihres Computers. Auf einer CD oder DVD: die Software muss noch installiert werden. Legen Sie die CD oder DVD in das entsprechende Laufwerk ein. Daraufhin wird automatisch ein Installations-Assistent gestartet und Sie brauchen nur noch die auf dem Bildschirm gezeigten Anweisungen zu befolgen. WIE HABE ICH ZUGRIFF AUF MEINE SOFTWARE? Das Starten oder Aufrufen eines Programms ist einfach und erfordert nur einige Klicks. Falls für das gewünschte Programm eine CD oder eine DVD benötigt wird, ist es am Besten, diese schon vor dem Starten des Programms in das Laufwerk einzulegen. 9

10 Sollten Sie bei der Benutzung eines Programms Hilfe brauchen, drükken Sie einfach die Taste <F1> auf Ihrer Tastatur oder klicken auf Hilfe oder das Hilfesymbol (im Allgemeinen eine Fragezeichen). Klicken Sie auf eine Kategorie und/oder ein Programm WO BEFINDET SICH MEINE SOFTWAREDOKUMENTATION? Für die meisten der auf Ihrem Packard Bell-Computer vorinstallierten Anwendungen ist eine Online-Dokumentation verfügbar. Weitere Tipps zur Softwarebenutzung finden Sie im Abschnitt Lernprogramme des InfoCentre. INSTALLIEREN NEUER SOFTWARE Wenn Sie Software gekauft haben und diese auf Ihrem Computer installieren möchten, sollten Sie zunächst die Systemanforderungen überprüfen, um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für grafisch anspruchsvolle 3D-Spiele. Bei Problemen während der Installation oder beim Betrieb der Software wenden Sie sich bitte an die Hotline des jeweiligen Herstellers. Weitere Hinweise zum Installieren und Entfernen von Software finden Sie im Abschnitt Häufig gestellte Fragen weiter hinten in diesem Handbuch und im Packard Bell InfoCentre. Wählen Sie eine Kategorie Dokumentation 10 Benutzerhandbuch

11 BENUTZUNG Je nach System kann die Anzahl der Kategorien und Softwaretitel variieren. IHRE COMPUTER-DOKUMENTATION Dieses Benutzerhandbuch ist nicht die einzige Informationsquelle über Ihren Computer! Das Packard Bell InfoCentre enthält die elektronische Dokumentation zu Ihrem Computer. So haben Sie im Handumdrehen die benötigte Hilfe direkt auf Ihrem Bildschirm. INSTALLIEREN DES PACKARD BELL INFOCENTRE Um das InfoCentre zu installieren, haben Sie drei Möglichkeiten (A, B oder C): C C. A. A B. B Start > Alle Programme > Klick mich InfoCentre Packard Bell Support > InfoCentre Wählen Sie eine Kategorie und klicken Sie auf ein Element, um eine Dokumentationsseite zu öffnen. Mein Computer: Enthält alle technischen Informationen über die Komponenten Ihres Computers sowie nützliche Tipps zum Nachrüsten. Zubehör: Hier finden Sie eine Reihe von Zubehörkomponenten speziell für Ihren Packard Bell Computer. Internet: Beschreibt die auf Ihrem Computer installierten Internet-Tools und enthält nützliche Tipps zum Internet. Lernprogramme: Enthält eine Reihe hilfreicher Erläuterungen für Anfänger wie für Fortgeschrittene, um alltägliche Aufgaben mit dem Computer zu erledigen. Links: Ruft eine elektronische Version des Benutzerhandbuchs auf oder verbindet mit der Packard Bell Website. Nach wenigen Sekunden erscheint der erste Bildschirm des Setup-Programms. Nach Beendigung des Setup-Programms wird das InfoCentre gestartet. Beachten Sie bitte, dass das Symbol Klick mich von Desktop verschwindet, sobald alle Optionen installiert sind. ARBEITEN MIT DEM PACKARD BELL INFOCENTRE Um das Packard Bell InfoCentre aufzurufen, klicken Sie das InfoCentre-Symbol auf Ihrem Desktop doppelt an oder wählen Start > Alle Programme > Packard Bell Support > InfoCentre. DIE LAUFWERKE IHRES COMPUTERS Die nachfolgend beschriebenen Laufwerke werden üblicherweise bei Packard Bell Computern verwendet. Dies bedeutet jedoch weder, dass alle davon bei Ihrem speziellen Computermodell vorhanden sind, noch dass Ihr Computer lediglich nur diese Laufwerke aufweist. Hinsichtlich einer Dokumentation zu Ihrem speziellen Modell informieren Sie sich bitte im InfoCentre. Diskettenlaufwerk Mit dem Diskettenlaufwerk werden Daten von einer Diskette gelesen bzw. darauf geschrieben. Disketten haben im Allgemeinen eine Kapazität von 1,44 MB. 11

12 * Einlegen Warten Auswerfen Click + Click Falls Sie beim Kopieren oder Sichern einer Datei auf Diskette die Meldung "Schreibschutz-Fehler" erhalten, müssen Sie möglicherweise den Schreibschutz* Ihrer Diskette aufheben, indem Sie den Schieber auf der Diskettenrückseite in die entsprechende Stellung bringen. Memory Card Reader Bestimmte Computermodelle verfügen über ein "all-in one" Multidrive. Mit solchen Laufwerken kann man in der Regel die gängigsten Speicherkartentypen, wie beispielsweise MMC (Multi Media Card), CF (Compact Flash Card), IBM Microdrive, SM (Smart Media Card), SD (Secure Digital Memory Card) oder MS (Memory Stick ), lesen und beschreiben. Manche Multidrives beinhalten auch ein Diskettenlaufwerk. DVD-Laufwerk Ein DVD-Laufwerk kann Audio-CDs, CD-ROMs mit Daten (Dateien und Programme), Video-CDs und beschreibbare CDs wie CD-Rs oder CD-RWs sowie DVD-ROMs, DVD- Movies und die meisten beschreibbaren DVD-Medien lesen. Falls Ihr Computer über ein CD-ROM- oder ein CD-Writer- Laufwerk verfügt, dann können Sie nur CD-Medien abspielen. Writer ausgestattet ist, können Sie damit CDs kopieren, eigene Musik-CDs zusammenstellen, digitale Fotoalben kreieren oder eine Sicherheitskopie Ihrer wichtigsten Daten anfertigen. Ein CD-Writer unterstützt zwei Arten von beschreibbaren CDs: CD-R (CD-Recordable): Damit sind CDs gemeint, auf die man Daten (Dateien, Musik, Bilder usw.) nur einmal aufnehmen kann. Das heißt, nachdem Sie Informationen auf eine CD-R geschrieben haben, können Sie sie nicht wieder löschen. CD-RW (CD-ReWritable): Damit sind CDs gemeint, mit denen man Daten mehrere Male aufnehmen kann. Das heißt, Sie können den Inhalt einer CD-RW jederzeit wieder löschen, um sie mit neuen Daten zu beschreiben. Zusätzlich zu CD-Rs und CD-RWs unterstützt ein DVD-Writer auch DVD-Rund/oder DVD-RW-Medien, die eine noch größere Speicherkapazität bieten. Näheres über die Laufwerke Ihres Computers enthält der Abschnitt Mein Computer im InfoCentre. Sehen Sie auch die Lernprogramme durch, in denen Sie ausführliche Informationen und Hilfe zu Ihrem System und der zugehörigen Software finden. Benutzung der DVD-Laufwerke Zum Entnehmen Etikett nach oben. Zum Schließen drücken. drücken. Doppelseitige DVDs haben kein Etikett. 12 CD- und/oder DVD-Writer Während ein CD- oder DVD-Laufwerk in der Regel ein Nur-Lese-Gerät ist, sind bestimmte Packard Bell Computer mit einem "Combo-Laufwerk" ausgestattet, das die Lese- und Aufnahmefunktionen kombiniert. Sofern Ihr System mit einem CD- Benutzerhandbuch

13 Thin-pack-Laufwerke (üblicherweise bei Notebookcomputern) Zum Entnehmen drücken und ziehen. Sicherheitsvorkehrungen Auf die Mitte drücken, bis sie einrastet. Um Fehlfunktionen oder Schäden an Ihrem CD- oder DVD-Laufwerk zu vermeiden, sollten Sie folgendes beachten: Legen Sie das Disc-Medium in das Laufwerk ein, bevor Sie ein Programm starten. Entnehmen Sie ein Disc-Medium immer erst, nachdem Sie das jeweils benutzte Programm beendet haben. Dadurch vermeiden Sie ein eventuelles "Einfrieren" Ihres Computers. Sollte dieser Fall eintreten, starten Sie Ihren Computer über den Windows Task-Manager neu (siehe Seite 8). Versuchen Sie nicht, das Laufwerk mit Gewalt zu öffnen! Wenn sich das Laufwerk nicht öffnet: Schalten Sie Ihren Computer aus. Führen Sie eine geradegebogene Büroklammer in die Notentnahmeöffnung ein (nicht bei allen Laufwerken vorhanden). Verwenden Sie hierfür keinen Bleistift, da die Spitze in der Öffnung abbrechen und dadurch das Laufwerk beschädigt werden könnte. Warten Zum Schließen gegen den Schlitten drücken. Notentnahmeöffnung Reinigen Sie Disc-Medien regelmäßig, um Staub oder Fingerabdrücke zu entfernen. Verwenden Sie dazu ein weiches Tuch oder einen handelsüblichen Spezialreiniger. Um Fingerabdrücke von einem Disc-Medium zu entfernen, halten Sie es an der Außenkante oder mit jeweils einem Finger im Mittelloch und am äußeren Rand fest. Bewahren Sie nicht benutzte Disc-Medien immer in ihrer Hülle auf. Halten Sie das Laufwerk geschlossen, wenn es nicht benutzt wird. Zugriff auf eine CD oder DVD Die meisten Disc-Medien haben eine "Autostart"-Funktion, die die Anwendung automatisch startet, sobald sich das Disc-Medium im CD/DVD-ROM-Laufwerk befindet. Um auf den Inhalt eines Disc- Mediums zuzugreifen, klicken Sie auf Start > Arbeitsplatz und doppelklicken auf das CD- oder DVD-Symbol, oder Sie klicken mit der rechten Taste und wählen Öffnen. Autoplay Mit Hilfe der Autoplay-Funktion kann man wählen, auf welche Weise Windows Mediendateien auf Geräten mit Wechselspeicher (Digitalkamera, CD, DVD usw.) handhaben soll. Wenn Sie beispielsweise eine Audio-CD oder Film-DVD eingelegt haben, blendet Windows automatisch ein Dialogfeld mit der Frage ein, wie das Medium abgespielt werden soll. Wiedergabe von DVD-Filmen Ihrem Computer sind unter Umständen Auf verschiedene Player verfügbar. Falls Windows Sie auffordert, einen davon auszuwählen, sollten Sie immer den zu Ihrer Software-sammlung gehörenden DVD-Player auswählen. Bestimmte Packard Bell Computer verfügen über einen TV-Ausgang, der es Ihnen ermöglicht, dass Sie sich Ihre DVD-Filme auf Ihrem Fernsehgerät ansehen können. Es dauert nur wenige Minuten, um Ihren Computer für die Benutzung dieser Funktion einzurichten. Ausführliche Hinweise, wie Sie Ihren Computer an ein Fernsehgerät anschließen, enthält der Abschnitt Lernprogramme im Packard Bell InfoCentre. 13

14 14 Wiedergabe von Audio-CDs Sie können Ihren Computer auch als Audio-CD-Player benutzen. Je nach Systemkonfiguration stehen Ihnen zur Steuerung der CD-Wiedergabe verschiedene Bedienelemente zur Verfügung, die denen an einer HiFi- Anlage ähneln. LAUTSTÄRKEREGELUNG Abgesehen von den Einstellmöglichkeiten an Ihrem Computer, auf der Tastatur, am Monitor oder an den Lautsprechern (je nach Computermodell), können Sie Lautstärke und Balance Ihrer Lautsprecher auch unter Windows einstellen. Einstellen der Lautstärke Um die Lautstärke einzustellen, klicken Sie einfach mit der linken Maustaste auf das Lautsprechersymbol rechts unten in der Windows-Taskleiste (neben der Uhr). Falls das Lautsprechersymbol nicht zu sehen ist: Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sounds, Sprachein-/ausgabe und Audiogeräte und wählen Sounds und Audiogeräte. Ziehen Sie den Schieberegler nach oben oder unten, um die gewünschten Lautstärke einzustellen. Klicken Sie in das Feld Ton aus, um die Wiedergabe stummzuschalten. Klicken Sie erneut, um die Tonwiedergabe zu eraktivieren. Auf weitere Einstelloptionen haben Sie Zugriff, indem Sie das Lautsprechersymbol in der Taskleiste doppelt anklicken. Daraufhin erscheint das Fenster Lautstärkeregelung. PORTS UND ANSCHLÜSSE Im Allgemeinen sind die nachfolgend beschriebenen Ports und Anschlüsse bei allen Packard Bell Computern vorzufinden. Dies bedeutet jedoch weder, dass alle davon bei Ihrem speziellen Computermodell vorhanden sind, noch dass Ihr Computer lediglich nur diese Ports aufweist. Informieren Sie sich im Abschnitt Mein Computer des Packard Bell InfoCentre über die bei Ihrem Modell verfügbaren Ports. Sicherheitsvorkehrungen - Lesen Sie vor dem Anschließen eines Geräts die zugehörigen Installationsanweisungen. - Entfernen Sie kein Gerät, solange es vom Computer noch benutzt wird. - Bestimmte auswechselbare Geräte müssen deaktiviert werden, bevor man sie vom Computer entfernen kann. Hot-Plugging-Geräte Die meisten Geräte sind "hot-pluggable", das heißt, dass man sie bei eingeschaltetem Computer anschließen oder entfernen kann. Sie werden automatisch erkannt und installiert. USB (Universal Serial Bus) USB-Ports bieten eine benutzerfreundliche "Hot-Plugging"- Anschlussmöglichkeit. Bestimmte Packard Bell Computer verfügen über USB 2.0-Anschlüsse, die eine größere Bandbreite als frühere USB- Versionen haben. USB 2.0 ist abwärtskompatibel; d.h., bereits vorhandene USB-Peripheriegeräte funktionieren in Verbindung mit den USB 2.0-Ports (verwenden allerdings die langsamere Übertragungsgeschwindigkeit). Benutzerhandbuch

15 IEEE 1394 Ein IEEE 1394-Port (auch FireWireTM oder i.link) ermöglicht es, extreme schnelle digitale Geräte am Computer anzuschließen, wie beispielsweise digitale Videokameras, externe Festplatten oder Scanner. PC Cards (PCMCIA) PC Cards (auch bezeichnet als PCMCIA-Geräte) sind kreditkartengroße Geräte, mit denen sich Ihr Computer problemlos erweitern lässt. Jeder PC Card-Steckplatz kann ein PC Card-Gerät aufnehmen, wobei der jeweils kompatible Kartentyp (siehe unten) bei jedem Steckplatz unterschiedlich sein kann (siehe Packard Bell InfoCentre). Legacy-Ports Legacy-Ports sind die bei den meisten Computern vorhandenen herkömmlichen Anschlusstypen, die sicherstellen, dass auch ältere Geräte noch benutzt werden können. Anders als bei "Hot-Plugging"-Geräten müssen Sie Ihren Computer ausschalten, bevor Sie solche Geräte hinzufügen oder entfernen können. Ein paralleler Port, auch als Druckerport oder LPT-Port bezeichnet, ist eine 25-polige Buchse, an der normalerweise Geräte wie Drucker, Scanner oder externe Laufwerke angeschlossen werden. Ein serieller Port, auch als Kommunikationsport oder COM-Port bezeichnet, ist eine 9-polige Buchse, an der normalerweise Kommunikationsgeräte wie ein externes Modem, eine Maus oder eine Digitalkamera angeschlossen werden. Audioanschlüsse Ein PS/2-Port ist eine 6-polige Buchse, über die im Allgemeinen eine Maus oder eine Tastatur an Ihrem Computer angeschlossen wird. Ein Midi/Game-Port dient zum Anschließen eines Joysticks oder eines MIDI (Musical Instrument Digital Interface)-Geräts. Eine Line-Out-Buchse dient zum Anschließen von Lautsprechern an Ihren Computer. Ein LWL Line-Out-Sender ermöglicht es, Sound in S/PDIF-Qualität zu genießen. Indem Sie ein 5.1-Lautsprecher-Set an einem Verstärker mit LWL- Eingang anschließen, können Sie DVDs beim Abspielen auf Ihrem Computer in Dolby Digital-Soundqualität genießen. Für nähere Informationen zur erforderlichen Ausrüstung lesen Sie im InfoCentre nach oder wenden sich an einen Fachhändler. Eine Line-In-Buchse dient zum Anschließen einer Soundquelle an Ihren Computer. Eine Mikrofonbuchse dient zum Anschließen eines Mono- Mikrofons mit 3,5-mm-Stecker. TV-Ausgang Ein TV-Ausgang ermöglicht die Benutzung eines Fernsehgerätes als externes Anzeigegerät. Um gleichzeitig Tonsignale zu übertragen, müssen Sie außerdem noch den Line-Ausgang Ihres Computers mit Ihrem Fernsehgerät verbinden. Informieren Sie sich bitte im InfoCentre und in der Bedienungsanleitung zu Ihrem Fernsehgerät darüber, wie die Anschlüsse ordnungsgemäß hergestellt und die Optionen aktiviert werden. KOMMUNIKATIONSPORTS Modem Das Modem ist eine Brücke zwischen den digitalen Signalen Ihres Computers und den analogen Signalen der Telefonleitung. Es wandelt digitale Daten in ein analoges Signal um. Das bedeutet, Sie können auf einer Telefonleitung entweder das Modem oder das Telefon benutzen, jedoch nicht beides gleichzeitig. Wenn Sie den Telefonhörer während des Modembetriebs abnehmen, kann dadurch die Übertragung abgebrochen werden. Sofern Sie keine Kabel-, ISDN- oder ADSL-Anschluss haben, können Sie weder Gespräche führen oder annehmen, wenn Sie mit dem Internet verbunden sind. 15

16 LAN (lokales Netzwerk) Ein lokales Netzwerk (LAN) besteht aus einer Gruppe von Computern (z.b. innerhalb eines Bürogebäudes oder zuhause), die gemeinsam Kommunikationsleitungen und Ressourcen nutzen. Wenn Sie ein Netzwerk einrichten, können Sie Dateien, Peripheriegeräte (z.b. einen Drucker) und sogar eine Internetverbindung gemeinsam benutzen. Der LAN-Port sieht dem Modemport sehr ähnlich. Häufig sind sie nebeneinander angeordnet und werden dadurch leicht verwechselt. Der LAN-Port ist jedoch etwas größer als der Modemport. Einen umfassenden Überblick über die Netzwerktechnik und Hinweise zum Einrichten eines eigenen Netzwerks finden Sie im Abschnitt Lernprogramme des InfoCentre sowie im Windows Hilfe- und Supportcenter. Bei starken Gewittern sollten Sie Ihr Modem von der Telefonsteckdose abtrennen, da durch einen Blitzeinschlag in nahe gelegene Telefonleitungen Ihr Modem, unter Umständen sogar Ihr gesamtes Computersystem beschädigen werden könnten. Beachten Sie bitte, dass sich die Produktgarantie nicht auf Schäden am Computer infolge eines Blitzschlags erstreckt. 16 Benutzerhandbuch

17 ERSTE SCHRITTE IM INTERNET B C. Start > Alle Programme > Online- Dienste WAS IST EIGENTLICH DAS INTERNET? Das internationale Netzwerk aus Computern oder Internet ist eine Ansammlung von Computern, die die Welt umspannen und über eine große Anzahl angeschlossener Netzwerke miteinander kommunizieren. Dadurch hat der Benutzer Zugriff auf eine unbegrenzte Anzahl an Informationsquellen, die Ihm bei der Reiseplanung, beim Verfassen von Abhandlungen, beim Autokauf, bei der Freizeitgestaltung oder einfach beim Finden eines raffinierten Rezepts für ein exklusives Abendessen hilft und zwar ohne dafür extra das Haus verlassen zu müssen. Ausführliche Informationen über Ihren Browser und die Benutzung des Internet finden Sie in unter Internet und Lernprogramme im Packard Bell InfoCentre. SURFEN IM INTERNET! A. A Klick mich Für das Surfen im Internet benötigen Sie ein Programm, das man Internetbrowser nennt. Der auf Ihrem Computer vorhandene Browser heißt Microsoft Internet Explorer. Bestimmte Computer haben außerdem den Packard Bell Companion, einen speziell für Packard Bell Benutzer entwickelten Browser. BITTE VERBINDEN Ihr Packard Bell Computer ist bereits vollständig für das Internet vorbereitet und verfügt über alles, was Sie brauchen, um sofort loslegen und im Internet surfen zu können. Hierzu müssen Sie sich bei einem Internet Service Provider (ISP) anmelden, der die physikalische Verbindung zwischen Ihrem Computer und dem Internet bereitstellt. Auf bestimmten Computern ist bereits eine Auswahl von ISPs installiert. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie eine Internetverbindung mit diesen ausgesuchten ISPs einrichten können. Falls Sie einen eigenen ISP benutzen wollen, lesen Sie bitte die Anweisungen im Installationspaket. Vermeiden Sie es, verschiedene ISPs zu benutzen. Um Ihren Browser aufzurufen, drücken Sie einfach die Internettaste auf Ihrer Tastatur (sofern vorhanden) oder (doppel)klicken auf das Symbol des Internet Explorer. Ein guter Anfang wäre ein Besuch auf der Packard Bell Website! Packard Bell hat sich zum Ziel gesetzt, die Zeit, die Sie online verbringen, nicht nur unterhaltsamer, sondern auch lohnswerter zu machen. ist Ihr Tor zu einer ganzen Welt von Online- Aktivitäten und -Diensten. 17

18 BROWSERFUNKTIONEN Klicken Sie auf "Hilfe" oder drücken Sie die Taste <F1> auf Ihrer Tastatur. Fenster reduzieren, maximieren oder schließen. Symbolleiste. Adressleiste. Falls die Seite nicht vollständig auf dem Bildschirm zu sehen ist, benutzen Sie die Auf- und Abwärtspfeile in der Bildlaufleiste. Alternativ können Sie die Pfeiltasten auf Ihrer Tastatur oder die Scrolltaste auf Ihrem Zeigegerät benutzen. Hyperlink: Klicken Sie darauf, um zu einem anderen Thema oder einer anderen Seite zu gelangen. 18 Statusleiste. Klicken und halten, um die Fenstergröße zu verändern. Benutzerhandbuch

19 WAS IST EIGENTLICH ? Eine ist eine Mitteilung, die Sie anderen Menschen mit Ihrem Computer zuschicken können. Sie können Bilder, Töne oder Videos an Ihre Mitteilung anhängen und innerhalb von Sekunden dem gewünschten Empfänger selbst auf der anderen Seite unseres Planeten zukommen lassen! Zum Senden und Empfangen von s benutzen Sie Microsoft Outlook Express. Um dieses Programm aufzurufen, betätigen Sie einfach die -Taste auf Ihrer Tastatur (sofern vorhanden) oder klicken auf das Symbol von Outlook Express im Start-Menü. Wenn Sie sich bei einem Internetdienstanbieter anmelden, erhalten Sie in der Regel eine oder mehrere -Adressen (für Sie und Ihre Familienangehörigen). Beispiel: Rechtsklick zum Trennen Sollten Sie dieses Symbol nicht sehen, klicken Sie nacheinander auf Start > Systemsteuerung > Netzwerk- und Internetverbindungen > Netzwerkverbindungen. Doppelklicken Sie auf das Computer- oder Verbindungssymbol. Klicken Sie dann auf Eigenschaften und wählen Sie Symbol bei Verbindung im Infobereich der Taskleiste anzeigen (unter Allgemein). Falls Ihr Computer über einen Netzwerkport verfügt, sehen Sie möglicherweise ein ähnliches Symbol mit einem roten Kreuz, wenn die Verbindung inaktiv ist. Benutzername at (bei) Domain dot (Punkt) Erweiterung IHRE INTERNET-TOOLS Ihr Packard Bell Computer bietet eine Kombination aus Tools und Funktionen, die das Internet für jedes Familienmitglied zu einer einfachen, sicheren und lohnenswerten Einrichtung machen. Auf Seite 7 finden Sie eine Beschreibung der Multimediatasten und Funktionstasten, die auf den Multimediatastaturen vorzufinden sind. Anzeige des jeweiligen Ordnerinhalts Ordner zum Speichern Ihrer Mitteilungen Sie können Ihre Mitteilungen offline schreiben und die Internetverbindung erst zum Senden oder Empfangen herstellen. Je nach Modell sind einige der hier beschriebenen Optionen unter Umständen nicht verfügbar. In den Abschnitten Mein Computer und Internet im Packard Bell InfoCentre finden Sie Dokumentationen darüber, welche Funktionen für Sie verfügbar sind. Um bei einer standardmäßigen Wählverbindung (d.h. kein High-Speed-Internet) festzustellen, ob Ihr Computer online ist, schauen Sie einfach unten rechts in den Infobereich. 19

20 STÖRUNGSBESEITIGUNG SCHRITTWEISE ANLEITUNG ZUR STÖRUNGSBESEITIGUNG VON PROBLEMEN Geraten Sie nicht gleich in Panik, falls mal ein Problem mit Ihrem Computer auftritt! Was zunächst wie ein ernsthafter Schaden erscheint, lässt sich unter Umständen auf verblüffend einfache Weise wieder beheben. Führen Sie einfach die Schritte in diesem Leitfaden zur Störungsbeseitigung aus. SCHRITT 1 LESEN SIE DIE RELEVANTE DOKUMENTATION Packard Bell Benutzerhandbuch Last-Minute-Informationen Unter Umständen finden Sie im Lieferumfang Ihres Computers ein Informationsblatt. Diese Zettel enthalten häufig nützliche Tipps und können Ihnen die Kosten für einen Anruf bei unserem technischen Kundendienst ersparen. Softwaredokumentation Die meisten Softwaretitel verfügen über eine Online-Dokumentation. Unter Umständen finden Sie auch auf den Websites des Herstellers Produktaktualisierungen und nützliche Tipps. Seite 10 Universelle Hilfetaste Viele Programme haben eine integrierte Hilfe-Funktion, die man über die Funktionstaste F1 oben auf der Tastatur aufrufen kann. 20 Der Abschnitt Schrittweise Anleitung zur Störungsbeseitigung enthält Hinweise, wie Sie die Ursache eines Computerproblems ausfindig machen können. Seite 20 In den Häufig gestellten Fragen (FAQs) in unserem Kundendienstcenter finden Sie eine ausführliche Beschreibung allgemeiner Probleme und ihre Lösung. Seite 22 Nutzen Sie die zahlreichen Dienstprogramme, die Packard Bell auf Ihrem Computer eingerichtet hat, um einen einwandfreien Systembetrieb aufrechtzuerhalten. Seite 39 Packard Bell InfoCentre In Ihrer elektronischen Dokumentation finden Sie sowohl ausführliche Informationen über die Hardware Ihres Computers als auch Hilfe zur Benutzung der Software, des Internets und vieles mehr. Seite 11 Besuchen Sie die Packard Bell Website unter: In den Abschnitten mit Service und Support finden Sie Hilfe und bedarfsorientierte Informationen. Außerdem finden Sie hier einige Updates für Computerprogramme, Treiber oder Ihre Dokumentation. Windows Hilfe- und Supportcenter Windows enthält einen zentralen Bereich mit Hilfethemen, Lernprogrammen, Support-Tools und Störungsbeseitigungsmaßnahmen, über den Sie auch Zugriff auf die neuesten verfügbaren Fehlerbehebungsprogramme, Updates und Treiber haben. FAQ 6 Benutzerhandbuch

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Deutsche Version. Einleitung. Hardware. Installation unter Windows 98SE. PU007 Sweex 1 Port Parallel & 2 Port Serial PCI Card

Deutsche Version. Einleitung. Hardware. Installation unter Windows 98SE. PU007 Sweex 1 Port Parallel & 2 Port Serial PCI Card PU007 Sweex 1 Port Parallel & 2 Port Serial PCI Card Einleitung Zuerst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich für die Sweex 1 Port Parallel & 2 Port Serial PCI Card entschieden haben. Mit dieser Karten können

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

Schnellstart- & Störungsbeseitigungsleitfaden

Schnellstart- & Störungsbeseitigungsleitfaden I NHALT Wichtige Hinweise 4 Computer-Grundlagen 6 Sicherheit und Komfort... 6 Sicherheitsvorkehrungen... 6 Computerumgebung... 6 Kabel... 6 Reinigen Ihres Computers... 6 Gesundheitshinweise... 6 Erste

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps Einleidung Für die störungsfreie Funktion des Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps ist es wichtig, eine Reihe von Punkten zu beachten: Setzen Sie den

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. HP haftet nicht

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Start. In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie: Wichtig! Verwenden Sie bereits einen palmone -Handheld?

Start. In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie: Wichtig! Verwenden Sie bereits einen palmone -Handheld? BITTE ZUERST LESEN Start In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie: Den Handheld aufladen und einrichten. Die Palm Desktop-Software und andere Software, z.b. zum Synchronisieren und Verschieben von Dateien,

Mehr

Kurzeinweisung. Samsung Omnia

Kurzeinweisung. Samsung Omnia Samsung Omnia Kurzeinweisung Je nach der auf dem Gerät installierten Software oder Ihrem Netzbetreiber kann es sein, dass einige in dieser Anleitung enthaltenen Abbildungen und Beschreibungen nicht für

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration

Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration Bitte lesen Sie dieses Dokument, bevor Sie Mac OS X installieren. Es enthält wichtige Informationen zur Installation von Mac OS X. Systemvoraussetzungen

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Gemeinsame Nutzung von Medien

Gemeinsame Nutzung von Medien apple 1 Einführung Gemeinsame Nutzung von Medien In der vorliegenden Kurzanleitung lernen Sie die grundlegenden Schritte zur gemeinsamen, effizienten Nutzung von Dateien mithilfe von Zip Disketten, Festplatten,

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

MULTI-CARD 25-IN-1 USB 3.0 READER SCHNELLSTARTANLEITUNG. micro SD M2. Duo SDXC / MMC CF MS

MULTI-CARD 25-IN-1 USB 3.0 READER SCHNELLSTARTANLEITUNG. micro SD M2. Duo SDXC / MMC CF MS MULTI-CARD 25-IN-1 USB 3.0 READER SCHNELLSTARTANLEITUNG xd SDXC / MMC micro SD M2 CF MS Duo Das Lexar 25-in-1 USB 3.0-Multikarten-Kartenlesegerät ist eine einfach zu bedienende All-In-One-Lösung zur Datenübertragung.

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Der MP4-Videoplayer ist ein kompletter Multimedia-Player. Das bedeutet, dass er Fotos und BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Text-E-Books anzeigen, sowie Ton aufzeichnen und wiedergeben

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Diese Anleitungen hilft Ihnen bei der Inbetriebnahme Ihres Notebooks. Alle Spezifikationen unterliegen der Herstellerkonfiguration zum Zeitpunkt

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Blackwire C315/C325. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung

Blackwire C315/C325. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung Blackwire C315/C325 Schnurgebundenes USB-Headset Bedienungsanleitung Inhalt Willkommen 3 Systemanforderungen 3 Benötigen Sie weitere Hilfe? 3 Lieferumfang 4 Grundladen zum Headset 5 Headset tragen 6 Kopfbügel

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch TRANSCEND JETFLASH 220 http://de.yourpdfguides.com/dref/4123488

Ihr Benutzerhandbuch TRANSCEND JETFLASH 220 http://de.yourpdfguides.com/dref/4123488 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für TRANSCEND JETFLASH 220. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch 2006, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Lesen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie eines der externen Laufwerke anschließen oder einschalten Stand 02.03.2012 CD-/DVD-Brenner

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Hier starten Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Befolgen Sie für die Durchführung der Hardware-Installation unbedingt die Schritte auf dem Infoblatt mit Einrichtungsanweisungen. Führen Sie folgende

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Smartphone W867

BEDIENUNGSANLEITUNG Smartphone W867 BEDIENUNGSANLEITUNG Smartphone W867 Vorsichtsmaßnahmen Lesen Sie folgende Bedingungen sorgfältig und halten Sie sich bitte daran: Sichere Verwendung Verwenden Sie Ihr Mobiltelefon nicht an Orten, an denen

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Aktion / Info Screenshot Vorbereitende Massnahmen Falls das Gerät bereits in Gebrauch war: Starten Sie mit dem Erstellen eines

Mehr

Windows XP und die Hardware

Windows XP und die Hardware Windows XP und die Hardware 0 Arbeitsplatzsymbol und Arbeitsplatzfenster Das Arbeitsplatz-Symbol finden Sie auf dem Desktop oder im Startmenü. Klicken Sie es doppelt an. Jetzt erscheint ein Fenster mit

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für zuhause

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i Copyright Nokia Corporation 2002. Alle Rechte vorbehalten. Issue 2 Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN...1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...2

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

Calisto P240-M. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG

Calisto P240-M. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG TM Calisto P240-M USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG Willkommen Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf eines Plantronics-Produkts entschieden haben. Dieses Benutzerhandbuch enthält Anweisungen zur Installation

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Inhaltsverzeichnis 1. Auspacken des ORSYscan/easy 2. Bauteile ORSYscan/easy 3. Einlegen der Batterien 4. Wandmontage des Scannerhalters 5. Entfernen der Wandmontage des

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung DESKTOP Internal Drive Installationsanleitung Installationsanleitung für Seagate Desktop 2013 Seagate Technology LLC. Alle Rechte vorbehalten. Seagate, Seagate Technology, das Wave-Logo und FreeAgent sind

Mehr

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! 1 Installationsanleitung Windows Willkommen bei Dolphin Secure Auf den folgenden n werden Sie durch die Installation der Kinderschutz-Software

Mehr

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Die Konformitätserklärung für dieses Produkt finden Sie unter folgendem Internet-Link: www.technaxx.de//konformitätserklärung/video_watch_compass_hd_4gb

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

N150 WLAN-Router (N150R)

N150 WLAN-Router (N150R) Easy, Reliable & Secure Installationsanleitung N150 WLAN-Router (N150R) Marken Marken- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Informationen können ohne vorherige

Mehr

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d)

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) Neue Firmware FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) ---------------------------------------------Verbesserungen Firmware Dezember 2012------------------------------------- ------- Fehler behoben, der dazu führte,

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium Anleitung zur Schnellinstallation Live! Titanium Inhalt 1. Live! Überblick... 2. Montage... 3. Netzwerkinstallation... 4. Einrichtung drahtloser Netzwerke... 5. Konfigurieren Sie Ihr Live!... 6. Fehlerbehebung...

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101 GV-R9700 Radeon 9700 Grafikbeschleuniger Upgrade your Life INSTALLATIONSANLEITUNG Rev. 101 1.HARDWARE-INSTALLATION 1.1. LIEFERUMFANG Das Pakte des Grafikbeschleunigers GV-R9700 enthält die folgenden Teile:

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Deutsche Version. Einleitung. Packungsinhalt. Spezifikationen. Ergänzende Spezifikationen MO128 SWEEX ISDN MODEM 128K PCI

Deutsche Version. Einleitung. Packungsinhalt. Spezifikationen. Ergänzende Spezifikationen MO128 SWEEX ISDN MODEM 128K PCI MO128 SWEEX ISDN MODEM 128K PCI Einleitung Zuerst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich für den Sweex ISDN PCI Adapter entschieden haben. Für die sachgemäße Funktionsweise dieses Produktes empfehlen wir

Mehr