Der Autor 3. Christian W. Schäfer (

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Autor 3. Christian W. Schäfer (Email: chris_bc@yahoo.com)"

Transkript

1 Der Autor Der Autor 3 Christian W. Schäfer ( arbeitet in der Global Banking Division der Deutschen Bank AG. Er hat vier Jahre in den Vereinigten Staaten Finance und Management Information Systems studiert. Er hat den Bachelor of Science an der US-Universität Boston College erworben und für zahlreiche amerikanische Investment-Banken wie Merrill Lynch und Salomon Smith Barney gearbeitet. 11

2

3 Vorwort Vorwort 4 Die rasante Entwicklung des Internet verfolgte ich seit Beginn meines Studiums in den USA Damals gab es zwar schon die ersten Internet Broker, aber ihr Beruf war noch lange nicht so anerkannt wie heute. Die Gründe, die für einen Internet Broker sprechen, werden vielen von Ihnen schon bekannt sein, doch scheut sich die Mehrheit immer noch vor dem Einstieg. Leider. Dieses Buch richtet sich an Anleger, die die»fesseln der Vergangenheit«abwerfen und selbstständig ihre Bank- und Anlagegeschäfte tätigen wollen. Die Entwicklung von Bankgeschäften im Internet sowohl in den USA als auch in Europa ermöglicht Ihnen zum ersten Mal die selbstständige Kontrolle Ihrer Geldgeschäfte. Der wöchentliche Weg zum Kontoauszugsdrucker und die Warterei vor dem Kundenschalter gehören für Millionen amerikanische Internetbanker bereits der Vergangenheit an. Der Grad an Selbstständigkeit und neuen Freiheiten mag anfangs für viele noch beunruhigend sein. Erfordert es doch auch ein hohes Maß an Selbstdisziplin, wenn Erspartes in Sekundenschnelle zur Verfügung steht. Finanzhäuser im Internet bieten Ihnen die traditionellen Bankprodukte wie Wertpapiertransaktionen, Kontenführung, Cash Management, Kreditkarten und Spareinlagen zu äußerst günstigen Konditionen. Ein unverzinstes Girokonto ist im Internet inzwischen ein Thema der Vergangenheit. Ein Courtage-Höchstsatz von maximal 30 DM gehört inzwischen schon zum Standard und VISA-Karten, angeboten von Internetbanken, sind mittlerweile eine billigere Zahlungsalternative als Bargeld selbst! Noch dazu werden Sie in Zukunft 24 Stunden rund um die Uhr 13

4 Vorwort Zugriff auf Ihr Konto haben, wo auch immer Sie sich in der Welt aufhalten durch den Klick einer Maustaste. Neue Möglichkeiten erfordern allerdings auch neue Bedienungsanleitungen. Mit dem Einstieg ins Internetbanking erledigen Sie Ihre Geldgeschäfte in einer anderen Umgebung als in einer Bankfiliale. Sie müssen wissen, welcher Internet Broker am besten zu Ihnen passt. Sie treffen die richtigen Anlageentscheidungen aufgrund einer Fülle von Informationsquellen im Internet. Aber wo finde ich das beste Research im Web? Wo kann ich mich mit anderen Investoren im Web treffen? Das sind Fragen, die Ihnen sowohl die Komplexität als auch die Möglichkeiten des Internetbanking verdeutlichen. Dieses Buch wird Ihnen diese und andere Fragen beantworten. Ich möchte mich nun noch bedanken: An erster Stelle bei meinem Vater Dr. Wolf Schäfer, der mir mit seiner fachlichen Kompetenz hilfreich zur Seite stand. Weiterhin danke ich Tobias Wolfram für seine konstruktiven Vorschläge und meinen zahlreichen Mitarbeitern und Kollegen bei der Deutschen Bank in Deutschland und London, die mir zuvorkommend behilflich waren. Christian Schäfer 14

5 Einleitung und Analyse Teil I

6 Einleitung und Analyse Die Organisation dieses Buches Das Buch gliedert sich in fünf Teile mit insgesamt 14 Kapiteln, wobei die einzelnen Teile jeweils auf dem Stoff des vorhergehenden Teils aufbauen. Selbstverständlich kann der Leser, je nach Wissensstand, auch an späterer Stelle in das Buch einsteigen. Abgerundet wird das Ganze durch ein hilfreiches Börsen- und Internet-Glossar am Ende des Buches. Dieser Glossarteil erklärt Ausdrücke aus der Internetterminologie oder der englischen Sprache. Fett markierte Worte werden ausführlich am Ende des Buches beschrieben. Teil 1 bietet eine Übersicht für den Leser und einen kleinen Test zur Selbstanalyse, anhand dessen man sich in eine individuelle Investorengruppe einreihen kann. Nach Abschluss dieses Teils werden Sie: verstehen, wie dieses Buch aufgebaut ist. wissen, ob und wie Sie einen Anlageberater hineinzuziehen. Ihr Wissen in Bezug auf das Internet und Ihre Finanzen prüfen. Ziel»Internetbanking für alle«ist für den privaten Geldanleger gedacht, der seine Bankgeschäfte effizienter und flexibler ausführen will. Das Buch setzt ein Minimum an Grundkenntnissen des Internets und des Umgangs mit gebräuchlichen Personalcomputern voraus. Mit anderen Worten: Dieses Buch soll eine allgemeine Anleitung sein, geschrieben in einer verständlichen Sprache, mit dem Ziel, den fortschrittlichen Investor in die Welt der elektronischen Geldgeschäfte im Internet einzuführen. Was man braucht, um dieses Buch zu benutzen Voraussetzungen Es gibt einige Voraussetzungen, die Sie erfüllen sollten, um aus diesem Buch den bestmöglichen Nutzen ziehen und die neuen Erkenntnisse auch tatsächlich anwenden zu können. Erstens: Lesen Sie das Buch nicht wie einen»roman«. Der beste Weg, um in das Internet einzusteigen, ist die praktische Anwendung! Jedes Kapitel enthält Aufgaben und Fragen, die nicht nur Ihr Wissen theoretisch erweitern, sondern Sie auch auf die Praxis vorbereiten. Deshalb sollten Sie sich die Zeit nehmen und die nächsten Kapitel wirklich durcharbeiten, indem Sie die Arbeitsschritte per Computer und Modem nachvollziehen. Zweitens: die Computerausstattung. Apple- und IBM-Computer sind beide gleich gut geeignet für den Internetzugang. Für Apple-Computer spricht die einfache Bedienung für IBM die große Auswahl an Anwendungsprogrammen. 16

7 Wem kann ich mein Geld anvertrauen? Außerdem brauchen Sie eine Zugangssoftware fürs Internet (z.b. T-Online oder AOL) und ein Modem bzw. einen ISDN-Anschluss. Wem kann ich mein Geld anvertrauen? Mit dem Aufbruch in das Internetzeitalter ist es Ihnen als privatem Geldanleger zum ersten Mal möglich, Ihre Anlageentscheidungen völlig selbstständig auszuführen. Sie brauchen heutzutage weder einen Anlageberater, der Ihnen von Ihrer Bank willkürlich zugeteilt wird, noch eine Bank, die Ihnen hohe Transaktionsgebühren für ihre Dienstleistungen in Rechnung stellt. Auch heute ist es zum Beispiel bei den meisten Geschäftsbanken noch üblich, die Namen und Wertpapierdepots von Kunden an Mitarbeiter in der Wertpapierabteilung mehr oder weniger zu»verlosen«. Mit anderen Worten, Sie haben als Kunde einen geringen Einfluss auf die Wahl Ihres persönlichen Anlageberaters, obwohl dieser oft Ihre gesamten Ersparnisse verwaltet. Bevor wir zur Alternative Internetbank (auch»direkt-bank«oder»e-broker«genannt) kommen, wollen wir Ihnen zunächst eine Reihe von Ratschlägen geben, mit deren Hilfe Sie Ihre Geldgeschäfte mittels»traditioneller«kanäle wie Bank oder Anlageberater besser erledigen können. Das größte Problem des modernen Investors ist die richtige Auswahl des Anlageberaters. Ein Anlageberater ist generell der erste Ansprechpartner für den Kunden in Sachen Geld- und Wertpapieranlage. Er erfüllt dabei eine der wichtigsten Dienstleistungen der Bank, weil er verantwortlich ist für den finanziellen Erfolg des Kunden und der Bank. Das ist der größte Interessenkonflikt des Anlageberaters Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs unter dem Motto»Shareholder Value«und Gewinnsteigerung müssen Banken einen stetig wachsenden Profit, gemessen an der Eigenkapitalrendite, und damit einen höheren Profit je Kunde erzielen. Anlageberater oder Broker sehen sich deshalb häufig gezwungen, entweder die Portfolios ihrer Kunden oder den Aktienumsatz zu steigern, um die Gebühreneinnahmen der Bank und letztendlich den eigenen Bonus zu erhöhen. Broker und Anlageberater unterstehen der Aufsicht von Regulierungsbehörden, wie der Wertpapieraufsicht, und dem Gesetzgeber. Der Kunde kann sich also vor Gebühren- und Kommissionsspielen der Banken schützen, wenn er eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen beachtet. Regel 1 Qualifikationen Bevor Sie Ihre gesamten flüssigen Barmittel dem Anlagegeschick eines wildfremden Menschen anvertrauen, der sich zufälligerweise»anlageberater«nennt, fragen Sie ihn nach seinen Qualifikationen. 17

8 Einleitung und Analyse Ein amerikanischer Anlageberater muss sich generell einem Series 7 Test unterziehen 1, dessen erfolgreicher Abschluss die Zulassungserlaubnis für den Verkauf von fast allen Investmenttypen wie Aktien, Anleihen und Investmentfonds darstellt. Er muss keinen Universitätsabschluss und nicht einmal einen Highschool- Abschluss besitzen, was nicht unbedingt zu seiner Vertrauenswürdigkeit beiträgt. In Deutschland können Anlageberater in der Regel ein abgeschlossenes VWL- oder BWL-Studium oder eine bankinterne Ausbildung nachweisen. Neben einem Universitätsabschluss erwarten amerikanische Banken von ihren angehenden Anlageberatern das Bestehen wertpapierbezogener Einstellungstests wie zum Beispiel des Series-7-Tests, um einen bestimmten Grad an Professionalität zu garantieren. Das ist doch schon ein guter Ansatz, um Ihrem Anlageberater Ihr hart verdientes Geld anzuvertrauen, oder? Die Antwort darauf ist natürlich ein klares NEIN! Ihr Broker kann sich durch sein Abitur und Universitätsstudium durchgehangelt und seit seinem Abschluss nichts mehr übrig haben für Dinge wie fundamentale Aktienanalyse und Geschäftsentwicklungen. Es kommt sogar noch schlimmer: Die Bank hat vielleicht ein anfängliches Interesse an Zeugnissen und wirtschaftlichem Grundwissen des Beraters oder»brokers«, doch im Endeffekt bezahlt sie nur seine Fähigkeit, Umsatz zu machen, und nicht seine berufliche Qualifikation. Mit anderen Worten: Die primäre Aufgabe Ihres Anlageberaters besteht darin, Geld für die Bank zu verdienen und nicht für Sie. Mit diesen Gedanken im Hinterkopf werden nun einige Merkmale beschrieben, die Ihr zukünftiger Broker mitbringen sollte: Zusatzqualifikation. Lassen Sie sich zunächst den beruflichen Werdegang Ihres Brokers schildern und anschließend die Zusatzqualifikationen zeigen. Solche Qualifikationen können akademischer Natur sein, wie zum Beispiel eine Promotion oder die Zulassung zum Certified Financial Analyst oder Certified Financial Planer. Qualifikationen beruflicher Natur sind zum Beispiel der sichere Umgang mit Wirtschaftssoftware. Falls Ihr Berater Ihnen zum Beispiel den Unterschied zwischen einer Diskontrate und einem Internen Zinsfuß nicht erklären kann, sollten Sie sich so schnell wie möglich vom ihm verabschieden! Berufserfahrung. Jemand, der Sie mit zehn Jahren Berufserfahrung im Wertpapiergeschäft beeindrucken will, hat vielleicht ein Jahr Erfahrung gesammelt und neun Jahre nichts dazugelernt. Fragen Sie ihn oder sie deshalb danach, in welchen Abteilungen er welche Funktionen ausgeübt und in welchen Firmen er gearbeitet hat. Wenn Ihr angehender Anlageberater sieben Jahre lang in sieben verschiedenen Banken mit Anlageberatung beschäftigt war, ist das möglicherweise ein schlechtes Zeichen. Hat er jedoch sieben Jahre lang in seiner derzeitigen Funktion eine ansehnliche Kundenliste aufgebaut, sagt Ihnen dies, dass er vom Management der Bank und seinen Kunden geschätzt wird. 1. Quelle: Errold F. Moody Jr.,»Whom Can You Trust?«, 18

9 Wem kann ich mein Geld anvertrauen? Ein guter Anlageberater zeichnet sich dadurch aus, dass er Kunden managt, die für lange Zeit (wenn nicht ihr Leben lang) seine Fähigkeiten in Sachen Wertpapieranlage nutzen und schätzen. Regel 2 Kundenkreis Es ist ratsam, im Bekanntenkreis nach zusätzlichen Infos zu forschen. Tatsächlich sind Empfehlungen und Auskünfte vom Klientel des Anlageberaters sehr wichtige Referenzen. Ein guter Broker zeichnet sich dadurch aus, dass er seine Fähigkeiten zum Vorteil der Kunden einsetzt. Die Anzahl zufriedener Kunden spiegelt seinen Erfolg wider, und das spricht sich rum. Regel 3 Kommissionen Fragen Sie nach den bestehenden Kommissionen und Gebühren, die Sie für Transaktionen zahlen müssen. Bedenken Sie, dass die Transaktionskosten von Internet Brokern (ein Thema, das später separat im Buch aufgegriffen wird) eigentlich immer weit unter den üblichen Bankkonditionen liegen, wobei der Beratungsservice im Gegensatz zu traditionellen Geschäftsbanken gegen Null geht. In diesem Zusammenhang sollten Sie sich auch nach dem Bonusanteil des Anlageberaters erkundigen. Broker mit einem sehr hohen Kommissionsanteil am Gehalt (bis zu 50 %) sind oft ein Warnzeichen für Anleger. In Amerika spricht man hier auch von Konten-Churning. Churning ist der Ausdruck für das»ausnehmen«der Anleger, indem sie so oft zum An- und Verkauf gedrängt werden, bis sich der Wert ihres Wertpapierdepots auf einen Bruchteil minimiert hat eine sehr schmerzhafte Nebenwirkung von Anlageberatern mit zu hohem Provisionsanteil im Gehalt. Sie sollten sich Informationen wie Ausbildung, beruflicher Werdegang und Gebührentabelle in schriftlicher Form geben lassen, damit Sie sich zu Hause in Ruhe ein Bild von Ihrem zukünftigen Ansprechpartner in Sachen Geld machen können. In jedem Fall gilt die folgende Merkregel: Je mehr Zeit Sie in die Auswahl Ihres Anlageberaters investieren, desto mehr werden Sie sich wachsender Gewinne und eines guten Verhältnisses zu Ihrem Berater erfreuen. 19

10 Einleitung und Analyse Was für ein Anlegertyp bin ich? Der folgende Test dient zur Selbsteinschätzung. Er soll sowohl Ihr Wissen als auch Ihre Einstellung bezüglich Anlageverhalten und Technologieorientierung testen. Das Resultat ist unwichtig für Ihren zukünftigen Erfolg im Internetbanking. Das Endergebnis wird Ihnen jedoch eine gute Einschätzung Ihres Wissens in diesen Feldern geben. Test 1 (Anlageverhalten) 1. Ich investiere mein Geld in Aktien, Investmentfonds oder festverzinsliche Anlagen seit: a. weniger als 6 Monaten (5 Punkte) b. 6 bis 12 Monaten (4 Punkte) c. 12 bis 18 Monaten (3 Punkte) d. 18 Monaten bis 3 Jahren (2 Punkte) e. 3 Jahren und länger (1 Punkt) 2. Ich würde meine Anlegestrategie folgendermaßen einstufen: a. Aggressiv, risikofreudig (1 Punkt) b. Zurückhaltend aggressiv (investiere in einem Zeitraum von 3 bis 12 Monaten) (1 Punkt) c. Moderat, investiere langfristig (länger als 12 Monate) (2 Punkte) d. Konservativ, investiere länger als 2 Jahre (2 Punkte) 3. Meine Anlagestrategie über die letzten Jahre oder Monate würde ich wie folgt beschreiben: a. Ich habe keine Anlagestrategie (10 Punkte) b. Sehr erfolgreich (0 Punkte) c. Weniger erfolgreich (2 Punkte) d. Ruinös (10 Punkte) 4. Ich habe mit Optionsscheinen oder Futures gehandelt: a. Ja (1 Punkt) b. Nein (2 Punkte) 5. Wenn meine Aktien steigen, a. ist mein erster Gedanke, dass ich meine Gewinne verlieren kann (5 Punkte) b. kaufe ich noch mehr (4 Punkte) 20

11 Was für ein Anlegertyp bin ich? c. verkaufe ich sofort, um mich vor Verlusten abzusichern (3 Punkte) d. schaue ich auf mein Renditeziel in meinem Anlageplan und verhalte mich dementsprechend (0 Punkte) 6. Wenn meine Aktien fallen, a. kaufe ich nach jedem fünf- oder zehnprozentigen Kursrückgang dazu (4 Punkte) b. verkaufe ich sofort (3 Punkte) c. kaufe ich bei Jahrestiefstkursen wieder nach (2 Punkte) d. schaue ich auf mein maximales Verlustlimit in meinem Anlageplan und verhalte mich dementsprechend (0 Punkte) 7. Wenn der Dow Jones Index heute um Punkte fiele, ich aber erst morgen auf den Crash reagieren könnte, würde ich: a. sofort mein gesamtes Aktien-Portfolio verkaufen (10 Punkte) b. abwarten, ob der Index noch weiter fällt und dann verkaufen (5 Punkte) c. Blue Chips mit hoher Qualität, die besonders stark gefallen sind, zu Tiefstpreisen aufkaufen (0 Punkte) 8. Wenn die Öffentlichkeit von einem Korruptionsskandal in der Bundesregierung erfährt, a. panisch alles verkaufen (10 Punkte) b. Bundeskanzler Aktien leer verkaufen (10 Punkte) c. abwarten und Tee trinken (0 Punkte) 9. Wenn ich Geld investiere, a. überlege ich mir vorher genau, was ich kaufen will (2 Punkte) b. denke ich nach und konsultiere Freunde und Börsenfachleute (1 Punkt) c. sage ich mir, dass ich das Geld auch verlieren kann (4 Punkte) 10.Ich investiere mein Geld in Aktien, a. um eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen (0 Punkte) b. aus Langeweile (5 Punkte) c. weil ich durch hochriskante Spekulationen Millionär werden will (5 Punkte) Erzielte Punktzahl: 21

12 Einleitung und Analyse Test 2 (Technologieorientierung) 1. Ich bin im Besitz einer Mastercard, VISA, American Express, Diners Club oder EuroCard: a. Ja (2 Punkte) b. Nein (1 Punkt) 2. Ich benutze statt des Kassenschalters den Kontoauszugsdrucker und andere Bankautomaten, um Zeit zu sparen: a. Ja (3 Punkte) b. Nein (1 Punkt) 3. Ich kann mir vorstellen, mein Geld bei einem Internet Broker oder einer Direkt-Bank selbstständig zu managen: a. Ja (5 Punkte) b. Nein (1 Punkt) 4. Ich habe Erfahrung im Umgang mit Computern und Software-Programmen: a. Keine Erfahrungen bis jetzt (1 Punkt) b. seit 1 bis 6 Monaten (3 Punkte) c. seit 6 bis 12 Monaten (4 Punkte) d. seit einem Jahr und mehr (5 Punkte) 5. Ich habe Erfahrung im Umgang mit dem Internet, oder dem World Wide Web: a. Keine Erfahrungen bis jetzt (1 Punkt) b. seit 1 bis 6 Monate (3 Punkte) c. seit 6 bis 12 Monate (4 Punkte) d. seit einem Jahr und mehr (5 Punkte) 6. Ich will meine Bankgeschäfte im Internet erledigen, weil ich: a. Day Trader werden will (2 Punkte) (Day Trader wird im Abschnitt 11 erläutert) b. keine Zeit habe, mich mit Filialpraktikanten herumzuschlagen (2 Punkte) c. Transaktionskosten sparen will (2 Punkte) d. weder Zeit noch Geld verschwenden will (10 Punkte) Erzielte Punktzahl: 22

13 Was für ein Anlegertyp bin ich? Resultate Test 1 (Anlageverhalten) 16 bis 57 Punkte Ihr Anlageverhalten ist geprägt von Emotionalität und Überreaktion. Sie kommen deshalb mit Ihrer Strategie nicht auf einen längerfristig soliden Wachstumskurs. Sie werden Ihren Erfolg mit einer selbstanalytischen Anlagestrategie durch ein stetig wachsendes Maß an Wissen, Markteinschätzung und Risikobewusstsein steigern können. Gleichgültig, ob Sie neu oder bewährt, aggressiv oder konservativ investieren, aufgrund Ihrer Erfahrungen am Markt werden Sie eine stetig wachsende Informationsflut durch neue Medien wie das Internet mit einem zielorientierten Anlageplan verarbeiten können. Der nachfolgende Chart wird Ihnen dabei helfen, Ihren Grad an Erfahrung und Ihr Temperament richtig einzuschätzen und zu handhaben. Erfahrung und Wissen Hoch Gering Überlegenheit Desinteresse Erfolg Stress Gering Risikobewusstsein Hoch Der Marktneuling befindet sich meistens rechts oder links unten. Oft überschätzt er sein eigenes Wissen und geht deshalb überhöhte Risiken ein, was Stress und am Ende Verluste bedeuten kann. Der professionelle Anleger ist durch sein hohes Maß an Erfahrung und Wissen dem Anfänger überlegen, weil er keine zusätzlichen Risiken eingeht, die er nicht beherrschen kann. 3 bis 15 Punkte Sie haben in der Vergangenheit bereits Erfahrungen am Markt gesammelt und investieren bewusst mit kühler Rationalität. Eine Internet-Bank wird Ihnen ein zusätzliches Maß an Flexibilität und Investitionsvielfalt liefern, was Ihr Wissen in bare Münze umwandeln kann. Sie sollten sich deshalb bei der Auswahl Ihrer Internetbank sorgfältig die Alternativen in diesem Buch anschauen. 23

14 Einleitung und Analyse Test 2 (Technologieorientierung) 15 bis 30 Punkte Sie sind ein technologieorientierter Mensch, der sich durch den zielorientierten Umgang mit dem Computer und dem Internet sein Leben erleichtern will. Mithilfe dieses Buchs werden Sie erlernen, wie Sie Ihre Finanzangelegenheiten durch die Nutzung eines Internet Brokers bzw. einer Internetbank effizienter und einfacher gestalten können. 7 bis 14 Punkte Sie stehen dem Internet offen gegenüber, fühlen sich aber durch die schnelle Computerisierung in Ihrem Streben nach Vereinfachung eingeschränkt. Das Software- und Hardware-Know-how, das Sie benötigen, um Ihre Geldgeschäfte schnell und einfach per Computer zu erledigen, bereitet Ihnen noch etwas Schwierigkeiten. Allerdings werden Sie je nach Einsatz und Ausdauer mit diesem Gebiet schnell vertraut werden. Das Endresultat wird sich für Sie mehr als bezahlt machen! Entwicklung eines Anlageplans Die Entwicklung eines persönlichen Anlageplans ist vielleicht einer der wichtigsten Faktoren einer erfolgreichen Investition in Wertpapiere. Ein Anlageplan ist nicht statisch. Er verändert sich mit dem Ausmaß an Wissen und Erfahrung seitens des Anlegers und aufgrund externer Einflüsse wie zum Beispiel durch die Entwicklung des Internets. Viele Anleger scheuen die Mühe, einen Anlageplan zu entwickeln. Im Grunde genommen muss dies jedoch nicht sehr zeitaufwendig sein, es kann sich sogar äußerst einfach gestalten. Die folgende Auflistung von Punkten sollte als Vorlage auf ein Blatt Papier geschrieben und von Zeit zu Zeit ergänzt werden. 1. Das Ziel Ihr persönliches Anlageziel ist natürlich, viel Geld zu verdienen. Dabei gilt es aber zu bedenken, dass sich eine höhere Rendite nur mit mehr Risiko erreichen lässt. Sie müssen daher eine Entscheidung treffen, wie aggressiv bzw. zurückhaltend Sie investieren wollen. Haben Sie sich erst einmal für ein Risiko-Rendite-Verhältnis entschieden, sollten Sie dieses beibehalten und es konsequent durchziehen. 2. Die Strategie Ihr Anlageziel (Geld zu verdienen) können Sie nur erreichen, wenn Sie eine bestimmte, für Sie erfolgreiche Strategie entwickeln und konsequent anwenden (Strategien werden wir später noch besprechen). Die bekannteste Strategie ist, 24

15 Beispiel eines Anlageplans bei 52 Wochen Tief zu kaufen und (idealerweise) bei 52 Wochen Hoch zu verkaufen. 3. Der Anlagezeitraum Ihre Strategie sollte den Anlagezeitraum bestimmen, über den Sie die Wertpapiere halten wollen. Sowohl steuerliche Aspekte als auch Risiko und Rendite hängen sehr stark vom Anlagezeitraum ab; diese werden später noch ausführlich besprochen. 4. Wertpapierselektion Was für Wertpapiere will ich in meinem Depot halten? Investmentfonds oder Anleihen? Aktien oder Optionen? Deutsche oder ausländische Aktien? Standardoder Nebenwerte? Auto- oder Chemiewerte? Jede dieser Anlageformen wird später noch besprochen. Wenn Sie bereits eine genaue Vorstellung haben über die Art von Aktie, Anleihe oder Fond, in die Sie investieren wollen, integrieren Sie sie in Ihren Anlageplan. 5. Performance Check Der wohl wichtigste Punkt ist die periodische (ca. alle sechs Monate) Korrektur Ihres Anlageplans. Vergleichen Sie Ihre anfänglichen Erwartungen und die Resultate. Selbst wenn Sie am Ende einen anscheinend wetterfesten Anlageplan haben, sollten Sie Ihr Portfolio ab und zu einer schematischen Analyse unterziehen und damit auf den Prüfstand stellen. Beispiel eines Anlageplans Ziel Langfristige Kapitalvermehrung mit einer durchschnittlichen Jahresrendite von %. Aktien sollten einen Anteil von 70 % des Portfolios ausmachen, während Anleihen und Cash den Rest bilden. Strategie Generell werde ich mein Geld immer mit einem fundierten Hintergrundwissen vermehren. Um mein Risiko einzuschränken, werde ich unter keinen Umständen Optionen, Warrants oder andere Derivate kaufen. Wertpapierselektion und Anlagezeitraum Mein Portofolio teilt sich auf in drei Sektionen: Der größte Anteil besteht mit 70 % aus Aktien, während 15 % in Anleihen angelegt werden und 15 % in liquide 25

16 Einleitung und Analyse Mittel (wie z.b. Bargeld, Tagesgeld oder Money Market Funds). Den Aktienanteil werde ich gleichmäßig in zehn Werte streuen, um mein Risiko zu diversifizieren. Qualitätsaktien bilden den größten Anteil (ca. sieben bis acht Werte) meines Aktien-Portfolios. Qualitätsaktien definiere ich als Werte, die Bestandteil eines großen Index sind (beispielsweise DAX, S&P 500 oder Dow Jones). Der Anlagezeitraum für diese Werte beträgt mindestens sechs Monate, ist aber von der Länge her unbegrenzt. Generell vermeide ich den Kauf von Aktien für mein Qualitäts-Portfolio mit einem KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von mehr als 100. Neuemissionen zeichne ich bei Erstausgabe zum maximalen Ausgabepreis der Bookbuilding Spanne, aber nicht höher. Aktien, die erst seit zwölf Monaten an der Börse notiert werden, sollten nur unter den besten Ausgangsbedingungen gekauft werden. Gleiches gilt für kritische Aktien mit ungewisser Zukunft und vielen spekulativen Elementen. Der Rest meines Aktien-Portfolios (also die restlichen zwei bis drei Werte) wird investiert in finanziell riskante Nebenwerte mit spekulativen Elementen. Das können»heiße Werte«sein, wie Internetaktien und Aktien von Software-Firmen. Diese Werte sollten allerdings mit einer bestimmten Renditeerwartung gekauft werden. Sobald das Renditeziel mit diesen spekulativen Werten erreicht wird (in meinem Fall ist das Renditeziel %) werde ich sie verkaufen. Im Falle einer negativen Kursentwicklung dieser Werte sollte ein bestimmter Kurskorridor nicht unterschritten werden (maximal ist ein Minus von 20 % zugelassen). Abgesehen von den 70 % des Portofolios, das in Aktien liegt, werde ich 15 % in Anleihen halten (sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen), die ein Rating von BBB+ nicht unterschreiten. (Ratings beschreiben die Kreditwürdigkeit von Emittenten oder Schuldnern. Je besser das Rating eines Schuldners ist, desto weniger Verzinsung bekommen Sie als Anleger.) Ratings werden wir zusammen mit Staats- und Unternehmensanleihen später noch in größerer Ausführlichkeit besprechen. In der Regel werden die Anleihen entweder in US-Dollar oder Euro notiert und gehandelt. Eine kleine Cash-Reserve von maximal 15 % sollten ausreichen, um bei hohen Kursverlusten an der Börse sehr gute Werte billig zukaufen zu können. 26

17 Beispiel eines Anlageplans Performance Die einzelnen Komponenten dieses Plans checke ich alle drei Monate ab. Soweit die gesteckten Ziele mit dem generellen Trend nicht klar verfehlt werden, bleiben die wichtigsten Teile dieses Plans bestehen. Ein Beispiel für die Implementierung des oben beschriebenen Anlageplans wird in den folgenden zwei Charts illustriert: 27

18

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Zwei starke Partner für Ihr Vermögen DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Eine gute Entscheidung Herzlich willkommen bei der DAB bank! Zwei starke Partner haben sich zu Ihrem Nutzen zusammengetan; Sie

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Produktinformation für Anleger. Managed Depot. Ich will s besser. Intelligente Geldanlage mit dem FinanceScout24 Managed Depot

Produktinformation für Anleger. Managed Depot. Ich will s besser. Intelligente Geldanlage mit dem FinanceScout24 Managed Depot Produktinformation für Anleger Managed Depot Ich will s besser Intelligente Geldanlage mit dem FinanceScout24 Managed Depot smart, bequem, günstig das financescout24 managed depot Standardisierte Vermögensverwaltung:

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Mitmachen lohnt sich!

Mitmachen lohnt sich! Itzehoer Aktien Club Geldanlage mit Strategie Ein Club, viele Vorteile Mitmachen lohnt sich! Starke Rendite Das IACGemeinschaftsdepot Die clevere Alternative: Profitieren Sie vom langfristigen Wachstumspotential

Mehr

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis Christopher L.Jones Das krisensichere Portfolio Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Einleitung 15 Danksagung 23 Darf ich Sie mit Financial Engines bekannt machen?...

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 OnlineBanking, Seite 2 von 12 OnlineBanking Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Bankgeschäfte ganz einfach von

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Dieter Knapp/Gisela Ulmer Gewimmern mit Äkfloem Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Knaur Vorwort 11 KAPITEL 1 Was passiert eigentlich an

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 29: Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Junior Depots wie die nachwachsende Generation

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht mit ETFs Wir alle stellen uns gerade in Zeiten der Krise immer wieder die gleiche

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Anlagestrategie Depot Oeco-First

Anlagestrategie Depot Oeco-First Anlagestrategie Depot Oeco-First Das Depot eignet sich für dynamische Investoren, die überdurchschnittliche Wertentwicklungschancen suchen und dabei zeitweise hohe Wertschwankungen und ggf. auch erhebliche

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

VerbraucherAnalyse 2012

VerbraucherAnalyse 2012 VerbraucherAnalyse 2012 Pressekonferenz Kristina Lincke Bauer Media Group Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Die Deutschen und das Geld Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Vor 25 Jahren war die Welt

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich Anlegen Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich 3 Anlegen ist Vertrauenssache Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zu einem systematischen Vermögensaufbau. Als unabhängige Regionalbank sind

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen Gottfried Heller Der einfache Weg zum Wohlstand Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen FBV Inhalt Vorwort zur 4. Auflage... 9 Einleitung...11 Kapitel I Die Zeitenwende ein historischer Umbruch...17

Mehr

Eine wichtige Entscheidung!

Eine wichtige Entscheidung! Rendite oder Risiko: Eine wichtige Entscheidung! 1. Ihr Risikoprofil ist der Eckstein einer guten Anlageberatung Die individuelle Anlageberatung der KBC basiert auf Ihrem Risikoprofil. Wir berücksichtigen

Mehr

Junior Future Plan. Sparen und anlegen. Arbeiten Sie planmäßig an einem Zukunftskapital für Ihr Kind oder Enkelkind

Junior Future Plan. Sparen und anlegen. Arbeiten Sie planmäßig an einem Zukunftskapital für Ihr Kind oder Enkelkind Junior Future Plan Sparen und anlegen Arbeiten Sie planmäßig an einem Zukunftskapital für Ihr Kind oder Enkelkind Junior Future Plan Viele Eltern möchten Geld für Ihre Kinder auf Seite legen. Denn es geht

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr