Digitalisierungsbericht 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitalisierungsbericht 2014"

Transkript

1 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 TNS Infratest

2 Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode und Themenübersicht Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 8 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung Seite 14 Verteilung der Übertragungswege in den Bundesländern Seite 24 HDTV Seite 34 EPG Verfügbarkeit und Nutzung Seite 39 Connected TV Haushaltsausstattung Seite 44 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet Seite 55 Das TV-Gerät First oder Second Screen Seite 80 Radioempfang in Deutschland Seite 92 Methodische Hinweise im Detail Seite TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

3 Erhebungsmethode 2014 Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,326 Mio. Personen in 39,866 Mio. Haushalten Anzahl Interviews: Mehr als Interviews, mindestens 200 pro Bundesland Aufhebung des disproportionalen Ansatzes per Gewichtung, damit repräsentative Aussagen für alle Personen bzw. Privathaushalte möglich sind. Erhebungszeitraum: 19. Mai bis 04. Juli TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

4 Befragungsperson und Dual Frame 2014 Befragungsperson: Personen ab 14 Jahre; Auswahl nach standardisiertem Zufallsverfahren. Zufallsperson 14+ Dual-Frame-Ansatz: Kombinierter Ansatz mit Festnetz- und Mobilfunknummern. 83% 17% 4 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

5 Verteilung der Fallzahlen 2014 > Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,326 Mio. Personen in 39,866 Mio. Haushalten > Anzahl Interviews: Seit 2014 proportionaler Ansatz in Abhängigkeit von der Einwohner- / Haushaltszahl; Mindestfallzahl pro Bundesland: 200 Fallzahl gesamt: Interviews Rheinland- Pfalz Saarland Bremen 200 Nordrhein-Westfalen 1057 * Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen 565* Baden- Württemberg 811* Hamburg Sachsen- Anhalt Thüringen Bayern Mecklenburg- Vorpommern Brandenburg 350 Sachsen 300 Berlin 200 * Inkl. Aufstockungsinterviews in Kabel-HH 5 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

6 Smartphone Laptop Laptop oder PC PC 14+ mit Zugang zu TV-Gerät Tablet Digitalisierungsbericht % 97% 54% 61% 61% 28% 6 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

7 Analog HDTV Kabel SAT DVB-T IPTV Digital EPG Live-TV Live- Connected TV Themen PVR DVD Blu-ray Aufgezeichnet Zu Hause vs. außer Haus Radio Contentspezifische Nutzung Second Screen 7 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

8 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Mitte TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

9 Anzahl TV-Geräte in TV-HH In jedem deutschen TV-HH stehen im Schnitt fast 1,5 Fernsehgeräte: In Summe gut 57 Millionen. Anzahl TV-HH Ø Anzahl TV-Geräte Anzahl TV-Geräte 38,557 Mio. 1,49 57,316 Mio. Basis: 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 9 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

10 Anzahl TV-Geräte in TV-HH Trend mit 1,5 Fernsehgeräten pro TV-HH weitgehend stabil. Anzahl TV-HH 37,668 37,977 38,157 38, Ø Anzahl TV-Geräte 1,47 1,50 1, , Anzahl TV-Geräte 55,339 56,890 55,922 57, Basis: 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 10 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

11 TV-Haushalte in Deutschland Anteil und Anzahl der TV-HH steigen kontinuierlich. 37,668 37,977 38,157 38,557 Mio. TV-HH 95,5% 96,1% 96,2% 96,7% Anteil TV-HH (mind. 1 TV-Gerät im HH) ,5% 3,9% 3,8% 3,3% Anteil Nicht-TV-HH (kein TV-Gerät im HH) 1,761 1,543 1,519 1,309 Mio. HH 39,429 39,520 39,676 39,866 Mio. HH gesamt Basis: 39,429 / 39,520 / 39,676 / 39,866 Mio. HH in Deutschland 11 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

12 TV-HH nach Anzahl TV-Geräte Ein TV-Gerät pro HH ist der Standard: Nur in 36% der TV-HH stehen mindestens 2 Fernsehgeräte. 9,6% 13,865 Mio. TV-HH ,4% 36,0% 3 und mehr Fernsehgeräte 64,0% 2 Fernsehgeräte 1 Fernsehgerät 24,692 Mio. TV-HH Basis: 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 12 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

13 TV-HH nach Anzahl TV-Geräte Insgesamt sehr stabile Verteilung über die letzten Jahre. 13,085 13,885 13,266 13,865 Mio. TV-HH 8,8% 9,7% 8,8% 9,6% 26,0% 26,8% 26,0% 26,4% 3 und mehr Fernsehgeräte 2 Fernsehgeräte ,2% 63,4% 65,2% 64,0% 1 Fernsehgerät 24,584 24,092 24,891 24,692 Mio. TV-HH Basis: 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 13 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

14 Verteilung der Übertragungswege und Stand der Digitalisierung in den TV-HH Mitte TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

15 Digitalisierung in den TV-HH Mitte 2014 Rund 84% der TV-HH empfangen an mindestens einem Gerät digital. 32,324 Mio. TV-HH 5,6% 16,2% ,8% Ausschließlich digitaler Empfang (alle TV-Geräte digital) Digitaler und analoger Empfang 78,2% Ausschließlich analoger Empfang 6,233 Mio. TV-HH Basis: 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 15 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

16 Digitalisierung in den TV-HH Stetiges Wachstum: aktuell plus rund 1,5 Mio. digitale TV-HH im Vergleich zum Vorjahr. 25,533 29,529 30,830 32,324 Mio. TV-HH 10,3% 57,5% 7,2% 7,4% 5,6% 70,6% 73,4% 78,2% Digitaler und analoger Empfang Ausschließlich digitaler Empfang (alle TV-Geräte digital) ,2% 12,130 22,2% 19,2% 16,2% 8,448 7,327 6,233 Ausschließlich analoger Empfang Mio. TV-HH Basis: 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 16 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

17 Digitalisierung in den TV-HH Nach Sat-Analogabschaltung 2012 moderater Trend nach oben. 25,7% 6,6% 19,1% 31,6% 6,8% 24,8% 39,9% 7,6% 32,3% 46,7% 8,1% 38,6% 55,0% 8,6% 46,4% 61,7% 10,2% 51,5% 67,8% 10,3% 57,5% 77,8% 7,2% 80,8% 83,8% 7,4% 5,6% 78,2% 70,6% 73,4% Digitaler TV-Empfang im HH gesamt Digitaler und analoger Empfang Ausschließlich digitaler Empfang (alle TV-Geräte digital) Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 / 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 17 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

18 Digitalisierung in den TV-HH Wie im letzten Jahr plus 3%-Punkte bzw. rund 1,5 Mio. HH. 55,0% 67,8% 61,7% 77,8% 80,8% 83,8% Jeweils + 3 %-Punkte Digitaler TV-Empfang im HH gesamt 31,6% 25,7% 39,9% 46,7% + 10 %-Punkte SAT-ASO Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 / 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 18 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

19 ,0% 0,0% 0,3% 0,3% 1,0% 2,3% 3,0% 4,3% 4,9% 9,7% 9,2% 11,5% 11,1% 11,3% 11,1% 11,8% 12,5% 11,0% 10,0% 4,9% 51,7% 51,8% 53,7% 52,5% 52,8% 51,4% 50,2% 47,9% 46,3% 46,3% 43,1% 42,0% 42,5% 42,0% 42,1% 42,8% 44,7% 45,6% 46,2% 46,1% Verteilung der Übertragungswege SAT und Kabel gleich auf, DSL-TV konstant. Leichter Rückgang bei DVB-T. 17,860 Mio. 17,779 Mio. 3,865 Mio. 1,899 Mio. Kabel Satellit Terrestrik DSL-TV Summe > 100% wegen Mehrfachempfang Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 / 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 19 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

20 1,694 2,456 3,220 4,102 6,051 7,290 8,038 8,779 1,500 1,788 3,647 3,921 4,209 4,167 4,436 4,756 0,000 0,000 0,000 0,112 0,379 0,878 1,144 1,636 9,867 11,229 5,671 6,609 9,012 10,290 11,654 12,699 14,547 17,320 4,199 3,865 1,872 1,899 17,624 17,779 Anzahl digitale TV-HH pro Übertragungsweg SAT-HH weiter vorne, Kabel zieht deutlich nach: Plus rd. 1,4 Mio Kabel Satellit Terrestrik DSL-TV Angaben in Mio. Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 / 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 20 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

21 Digitalisierung der Übertragungswege Rund 63% der Kabelhaushalte empfangen (auch) digital. Das sind knapp 1,4 Mio. Haushalte mehr als vor einem Jahr. Kabel 11,229 Mio. 9,7% 15,2% 16,2% 21,0% 30,6% 37,8% 42,5% 48,2% 55,9% 62,9% Satellit 17,779 Mio. 38,8% 47,2% 57,3% 65,7% 74,1% 79,1% 86,4% 100,0% 100,0% 100,0% Basis: 17,529 / 17,571 / 19,859 / 19,558 / 19,765 / 19,273 / 18,928 / 18,201 / 17,656 / 17,860 Mio. Kabel-TV-HH 14,616 / 14,242 / 15,734 / 15,657 / 15,733 / 16,048 / 16,843 / 17,320 / 17,624 / 17,779 Mio. Sat-TV-HH 21 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

22 4,4% 11,8% 12,5% 11,0% 10,0% 5,2% 5,5% 5,2% 8,3% 18,1% 10,4% 11,4% 9,7% 22,1% 20,8% 17,2% DVB-T in den Kernregionen Trotz leichten Rückgangs weiterhin deutlich höhere Relevanz. DVB-T Kernregionen (Priv. und Ö-R) DVB-T gesamt DVB-T only DVB-T gesamt (zum Vergleich) DVB-T gesamt DVB-T only Basis: 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH 22 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

23 DVB-T in den Kernregionen Relevanz bestätigt sich insbesondere bei Berücksichtigung von DVB-T über PC, Laptop oder weiteren mobilen Geräten. DVB-T Kernregionen (Private und Ö-R) 17,2% TV-Gerät 4,1% PC / Laptop 9,3% Mobile Geräte 26,2% Gesamt TV-HH gesamt (zum Vergleich) 10,0% 2,9% 8,3% 18,8% Basis: 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH 23 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

24 Verteilung der Übertragungswege in den Bundesländern 24 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

25 Verteilung der Übertragungswege in den Bundesländern Mio. TV-HH 38,557 5,729 4,751 2,290 2,818 8,385 3,712 4,060 2,280 7,168 3,050 4,364 6,6% 4,9% 4,1% 4,3% 3,9% 8,1% 4,3% 4,6% 5,1% 4,3% 4,5% 10,0% 7,3% 3,7% 5,4% 9,6% 15,2% 12,8% 13,8% 14,7% 12,7% 17,3% 3,3% 3,7% 46,1% 50,8% 44,0% 57,8% 50,6% 47,2% 50,4% 47,5% 28,0% 41,9% 27,3% 51,2% 46,3% 43,8% 52,1% Alle BY BW 39,0% 40,2% 42,5% 40,3% 42,3% RP NDS HE NRW NDS SL HB 60,9% SH HH 48,6% NDS HB SH HH MV 59,7% B BB 45,5% SA SN TH DSL-TV DVB-T Satellit Kabel 1,899 0,233 0,203 0,090 0,230 0,551 0,160 0,185 0,116 0,310 0,138 0,145 3,865 0,420 0,177 0,123 0,270 1,277 0,474 0,561 0,336 0,911 0,527 0,161 17,779 2,909 2,090 1,324 1,427 3,957 1,870 1,929 0,639 3,002 0,833 2,236 17,860 2,508 2,475 0,893 1,132 3,560 1,497 1,716 1,389 3,486 1,821 1,985 Angaben in Mio. Summe > 100% wegen Mehrfachempfangsart / Basis: 38,557 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 25 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

26 Kabel-Empfang in den Bundesländern - gesamt Mio. TV-HH 38,557 5,729 4,751 2,290 2,818 8,385 3,712 4,060 2,280 7,168 3,050 4,364 46,3% 43,8% 52,1% 39,0% 40,2% 42,5% 40,3% 42,3% 60,9% 48,6% 59,7% 45,5% Kabel Alle BY BW RP SL HE NRW NDS NDS HB SH HH NDS HB SH HH MV B BB SA SN TH 17,860 2,508 2,475 0,893 1,132 3,560 1,497 1,716 1,389 3,486 1,821 1,985 Mio. Kabel-TV-HH Basis: 38,557 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 26 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

27 Kabel-Empfang in den Bundesländern digital vs. analog Mio. TV-HH 38,557 5,729 4,751 2,290 2,818 8,385 3,712 4,060 2,280 7,168 3,050 4,364 52,1% 46,3% 43,8% 29,1% 24,2% 36,4% 39,0% 40,2% 42,5% 40,3% 42,3% 25,1% 25,8% 27,0% 24,8% 25,7% 60,9% 39,0% 48,6% 30,7% 59,7% 34,0% 45,5% 30,1% Kabel gesamt 17,2% 19,6% 15,7% 13,9% 14,3% 15,5% 15,5% 16,5% 21,9% 17,9% 25,7% 15,4% Kabel digital Kabel analog Alle BY BW RP SL HE NRW NDS NDS HB SH HH NDS HB SH HH MV B BB SA SN TH 17,860 2,508 2,475 0,893 1,132 3,560 1,497 1,716 1,389 3,486 1,821 1,985 11,229 1,384 1,727 0,575 0,728 2,263 0,920 1,044 0,889 2,204 1,037 1,312 6,630 1,125 0,748 0,318 0,404 1,297 0,577 0,672 0,500 1,283 0,784 0,672 Mio. Kabel-TV-HH Basis: 38,557 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 27 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

28 Kabel-Empfang: Digitalisierungsquote Mio. TV-HH 38,557 5,729 4,751 2,290 2,818 8,385 3,712 4,060 2,280 7,168 3,050 4,364 62,9% 55,3% 69,9% 64,4% 64,2% 63,5% 61,5% 60,8% 64,0% 63,2% 57,0% 66,2% Digitalisierungsquote Alle BY BW RP SL HE NRW NDS NDS HB SH HH NDS HB SH HH MV 17,860 2,508 2,475 0,893 1,132 3,560 1,497 1,716 1,389 3,486 1,821 1,985 11,229 1,384 1,727 0,575 0,728 2,263 0,920 1,044 0,889 2,204 1,037 1,312 6,630 1,125 0,748 0,318 0,404 1,297 0,577 0,672 0,500 1,283 0,784 0,672 B BB SA SN TH Kabel gesamt Kabel digital Kabel analog Mio. Kabel-TV-HH Basis: 38,557 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 28 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

29 Satelliten-Empfang in den Bundesländern Mio. TV-HH 38,557 5,729 4,751 2,290 2,818 8,385 3,712 4,060 2,280 7,168 3,050 4,364 46,1% 50,8% 44,0% 57,8% 50,6% 47,2% 50,4% 47,5% 41,9% 51,2% 28,0% 27,3% Satellit Alle BY BW RP SL HE NRW NDS NDS HB SH HH NDS HB SH HH MV B BB SA SN TH 17,779 2,909 2,090 1,324 1,427 3,957 1,870 1,929 0,639 3,002 0,833 2,236 Mio. Satelliten-TV-HH Basis: 38,557 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 29 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

30 DSL-TV in den Bundesländern Mio. TV-HH 38,557 5,729 4,751 2,290 2,818 8,385 3,712 4,060 2,280 7,168 3,050 4,364 4,9% 4,1% 4,3% 3,9% Alle BY BW RP SL 8,1% 6,6% 4,3% 4,6% 5,1% 4,3% 4,5% 3,3% HE NRW NDS NDS HB SH HH NDS HB SH HH MV B BB SA SN TH DSL-TV 1,899 0,233 0,203 0,090 0,230 0,551 0,160 0,185 0,116 0,310 0,138 0,145 Mio. DSL-TV-HH Basis: 38,557 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 30 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

31 DVB-T in den Bundesländern Mio. TV-HH 38,557 5,729 4,751 2,290 2,818 8,385 3,712 4,060 2,280 7,168 3,050 4,364 10,0% 7,3% 3,7% 5,4% 9,6% 15,2% 12,8% 13,8% 14,7% 12,7% 17,3% 3,7% DVB-T Alle BY BW RP SL HE NRW NDS NDS HB SH HH NDS HB SH HH MV B BB SA SN TH 3,865 0,420 0,177 0,123 0,270 1,277 0,474 0,561 0,336 0,911 0,527 0,161 Mio. DVB-T-HH Basis: 38,557 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 31 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

32 DVB-T in den Bundesländern DVB-T als einzige Empfangsart im Haushalt Mio. TV-HH 38,557 5,729 4,751 2,290 2,818 8,385 3,712 4,060 2,280 7,168 3,050 4,364 5,2% 3,3% 2,3% 1,4% Alle BY BW RP SL 4,8% 7,3% 7,6% 8,3% 8,5% 7,5% HE NRW NDS NDS HB SH HH NDS HB SH HH MV 10,9% B BB 1,2% SA SN TH DVB-T als einzige TV-Empfangsart 2,001 0,189 0,111 0,031 0,136 0,611 0,284 0,337 0,194 0,537 0,332 0,054 Mio. DVB-T-HH Basis: 38,557 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 32 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

33 DVB-T-Empfang am ersten / einzigen TV-Gerät Mio. TV-HH 38,557 5,729 4,751 2,290 2,818 8,385 3,712 4,060 2,280 7,168 3,050 4,364 31,9% 27,9% 23,2% 55,3% 25,9% 38,1% 27,6% 26,7% 31,0% 28,5% 24,3% 39,1% 68,1% 72,1% 76,8% 44,7% 74,1% 61,9% 72,4% 73,3% 69,0% 71,5% 75,7% 60,9% DVB-T gesamt DVB-T am 2. / weiteren TV-Gerät Alle BY BW RP SL HE NRW NDS NDS HB SH HH NDS HB SH HH MV B BB SA SN TH DVB-T am 1. / einzigen TV-Gerät 3,865 0,420 0,177 0,123 0,270 1,277 0,474 0,561 0,336 0,911 0,527 0,161 1,232 0,117 0,041 0,068 0,070 0,486 0,131 0,151 0,104 0,260 0,128 0,063 2,633 0,303 0,136 0,055 0,200 0,791 0,343 0,411 0,232 0,651 0,399 0,098 Mio. DVB-T-HH Basis: 38,557 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 33 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

34 HDTV 34 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

35 HD HDTV 44% der TV-HH geben an, HDTV zu empfangen. Relativ gesehen höchste HDTV-Empfangsquote in DSL-TV-HH. 54,8% 56,2% 43,9% 36,2% Alle TV-HH Kabel Satellit DSL-TV HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplattenrecorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät Basis: 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland; 17,860 Mio. Kabel-HH, 17,779 Mio. Satelliten-HH, 1,899 Mio. DSL-TV-HH 35 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

36 HD HDTV Absolut betrachtet: Aktuell empfangen rund 17 Mio. TV-HH HDTV. SAT vorne, gefolgt von Kabel. 16,938 Mio. 6,467 Mio. 9,750 Mio. 1,067 Mio. Alle TV-HH Kabel Satellit DSL-TV HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplattenrecorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät Basis: 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland; 17,860 Mio. Kabel-HH, 17,779 Mio. Satelliten-HH, 1,899 Mio. DSL-TV-HH 36 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

37 HD HDTV Deutlicher Anstieg von HDTV, insbesondere im Kabel und Satellit ,8% 56,5% 56,2% 35,6% 43,9% 28,4% 36,2% 44,9% Alle TV-HH Kabel Satellit DSL-TV HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplattenrecorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät Basis: 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland; 17,860 Mio. Kabel-HH, 17,779 Mio. Satelliten-HH, 1,899 Mio. DSL-TV-HH 37 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

38 HD Empfang private Programme in HD Knapp jeder Fünfte empfängt die Privaten in HD. Höchste HD- Empfangsquote der Privaten in Kabel- und DSL-TV-HH. Private in HD HDTV gesamt Anteil Private in HD an HDTV gesamt 43,9% 36,2% 17,7% 17,5% 18,3% ,8% 56,2% 33 27,3% 49 Alle TV-HH Kabel Satellit DSL-TV HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplattenrecorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät Basis: 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland; 17,860 Mio. Kabel-HH, 17,779 Mio. Satelliten-HH, 1,899 Mio. DSL-TV-HH 38 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

39 EPG Verfügbarkeit und Nutzung 39 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

40 EPG EPG Verfügbarkeit und Nutzung Gut die Hälfte der Personen in digitalen TV-Haushalten hat schon einmal von einem EPG gehört. Über ein Drittel nutzt ihn. 83,8% 52,4% 43,2% 35,5% 23,9% 15,4% Digitale TV-HH EPG bekannt EPG verfügbar Nutze EPG mind. selten Mind. häufig Immer Basis: 58,967 Mio. Personen in 32,324 Mio. digitalen TV-HH 40 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

41 EPG EPG Verfügbarkeit und Nutzung (%) Bekanntheit und Nutzung haben deutlich zugenommen. 80,8 83, ,2 52,4 35,3 43,2 28,6 35,5 17,6 23,9 9,5 15,4 Digitale TV-HH EPG bekannt EPG verfügbar Nutze EPG mind. selten Mind. häufig Immer Basis: 56,283 Mio. Personen in 30,830 Mio. digitalen TV-HH / 58,967 Mio. Personen in 32,324 Mio. digitalen TV-HH 41 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

42 EPG EPG Nutzung bestimmter Funktionen Nahezu alle nutzen die Programmübersicht. Nur gut die Hälfte hat die Senderliste umsortiert, noch weniger erstellen Favoriten. Mindestens selten Programmübersicht und -informationen Spontane Suche nach Sendern oder Sendungsarten Umsortieren der voreingestellten Senderreihenfolge Aufnahme von Sendungen programmieren Erstellen von persönlichen Senderfavoritenlisten Redaktionelle Empfehlungen, Programmtipps 66,8% 68,4% 55,0% 56,5% 52,7% 54,7% 42,0% 54,1% 34,3% 34,1% 97,5% 97,9% Basis: 16,090 Mio. Personen in digitalen TV-HH, die einen EPG nutzen / 20,981 Mio. Personen in digitalen TV-HH, die einen EPG nutzen 42 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

43 EPG EPG Nutzung bestimmter Funktionen Wenige sortieren die Senderliste häufig um oder erstellen häufig individuelle Senderlisten. % Immer / häufig Gelegentlich Selten Nie ka Programmübersicht und -informationen 69,0 16,0 12,5 2,5 Spontane Suche nach Sendern oder Sendungsarten 24,7 16,6 25,5 32,5 Umsortieren der voreingestellten Senderreihenfolge 17,3 9,0 28,7 43,4 Aufnahme von Sendungen programmieren 29,2 11,3 12,3 46,6 Erstellen von persönlichen Senderfavoritenlisten 17,4 6,5 18,1 56,7 Redaktionelle Empfehlungen, Programmtipps 7,0 9,2 18,1 64,8 Basis: 20,981 Mio. Personen in digitalen TV-HH, die einen EPG nutzen 43 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

44 Connected TV Haushaltsausstattung 44 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

45 Smart TV Ausstattung und Anschlussquote Besitz steigt und noch schneller die Anschlussquote. Rund jeder 10. TV-HH ist über ein Smart TV-Gerät connected. 16,0% Im HH vorhanden 11,0% 5,2% 5,8% +45% +64% 6,5% 9,5% Nicht angeschlossen Ans Internet angeschlossen % 60% Anschlussquote Basis: 38,557 TV-HH in Deutschland 45 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

46 Kaufmotive Smart TV-Gerät Ausschlaggebend: Qualität, Größe, Preis. Für je 60% spielt die Nutzung des Internets eine eher unwichtige oder gar keine Rolle. 83% Bildschirmgröße Bildqualität Bildschirmgröße Preis-Leistungs-Verhältnis Design Neueste Technologie, zukunftssicher TV-/Videoinhalte aus dem Internet nutzen Marke bzw. der Hersteller Internet direkt am TV-Gerät nutzen Technische Details, z.b. Hertz-Zahl 86% Bildqualität 19,7% 16,3% 12,7% 12,2% 11,1% 12,9% 36,7% HD 43,1% 53,2% 25,9% 25,1% 26,1% 18,9% 32,4% 34,4% 80% Preis-Leistung 25,9% 33,3% 33,5% 35,3% 46,5% 37,0% 32,9% 29,0% 26,5% 39,4% 5,1% 7,2% 10,1% 5,1% 8,9% 8,3% 17,1% 20,5% 26,6% 27,2% 25,8% Sehr wichtige Eher wichtige Eher unwichtige Gar keine Rolle W.n. Basis: 6,164 TV-HH in Deutschland, die ein Smart TV-Gerät besitzen 46 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

47 Genutzte Inhalte Smart TV TOP 3-Nutzungen/Monat: VOD, aktuelle Infos suchen, Radio hören. 36% VOD 35% Aktuelle Infos 25% Radio hören VOD-Nutzung ,4% Sich über das aktuelle Geschehen informieren ,6% Radio über das Internet hören ,7% Surfen im Internet ,1% Sich über Produkte im Internet informieren / kaufen ,4% Live-Stream-Nutzung ,1% Sich Online über das Fernsehprogramm informieren ,6% Soziale Netzwerke ,3% Mind. einmal pro Woche Online-Gaming ,8% Einmal / mehrmals pro Monat Online-Videorecorder nutzen, z.b. Save.TV ,8% Seltener Basis: 7,691 Mio. Personen, die Zugang zu einem ans Internet angeschlossenen Smart TV-Gerät haben 47 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

48 Smart TV: Aufrufen der Angebote Erfolgt bei den meisten herstellerdefiniert. #1 herstellerdefinierte Oberfläche 47,4% selbst installierte Apps 13,0% 23,9% Red Button 20,4% Browser / URL Basis: 7,691 Mio. Personen, die Zugang zu einem ans Internet angeschlossenen Smart TV-Gerät haben; ka = 17,1% 48 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

49 6,3% 3,7% 5,0% 2,1% 2,9% 1,9% 2,6% 3,3% 11,0% 9,1% 6,3% 16,0% 22,9% 26,3% Connected TV - Haushaltsausstattung Anstieg der Optionen, das TV-Gerät internetfähig zu machen SmartTV-Gerät Spielekonsole Blu-ray- Player Hybridbox Internet-Box PC/Laptop am TV-Gerät Tablet am TV-Gerät Basis: 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 49 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

50 Connected TV Ausstattung / Anschlussquote Anschluss wächst stärker als Ausstattung: Inkl. Zusatzgeräte verfügen 15% der TV-HH über ein connected TV-Gerät. + 36% 22,9% + 46% 16,8% 6,9% 15,0% 5,8% 10,3% 5,5% 11,0% 16,0% 4,5% 5,8% 9,5% Im Haushalt vorhanden Ans Internet angeschlossen Peripheriegeräte* Smart TV-Gerät * Peripheriegeräte: Hybridbox, Internet-Box, internetfäh. Spielekonsole, Blu-ray-Player; falls nicht Smart TV-Gerät Basis: 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 50 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

51 Connected TV - Gerätemarke Samsung, Apple und Sony dominieren spezifische Kategorien. TV-Gerät (in %) Weiß nicht Set-Top-Box / Blu-ray-Player (in %) Weiß nicht Internetbox (in %) Weiß nicht Spielekonsole (in %) Weiß nicht Basis: Haushalte, mit Zugang zu dem jeweiligen Gerät Communication 51 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

52 Connected TV - Gerätemarke Sony wegen der weitverbreiteten PlayStation vor Samsung. * gleiche Hersteller über die einzelnen Gerätekategorien hinweg aufaddiert; ausgewiesen alle Werte >1% Basis: 8,821 Mio. Haushalte, die die Möglichkeit haben, Connected TV zu nutzen Communication 52 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

53 Connected TV inkl. über PC, Laptop, Tablet Inkl. Workaround-Optionen steigt der Anteil von Connected TV auf gut ein Drittel. + 23% + 21% 35,0% 32,0% 28,4% 12,1% 26,5% 11,6% 17,0% 6,9% 16,2% 5,8% 5,5% 11,0% 16,0% 4,5% 5,8% 9,5% Im Haushalt vorhanden Ans Internet angeschlossen PC, Laptop, Tablet** Peripheriegeräte* Smart TV-Gerät * Peripheriegeräte: Hybridbox, Internet-Box, internetfäh. Spielekonsole, Blu-ray-Player; falls nicht Smart TV-Gerät ** TV-Gerät über PC, Laptop, Tablet an das Internet angeschlossen; falls nicht Smart TV- oder Peripheriegerät Basis: 38,157 / 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 53 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

54 Connected TV Anzahl Haushalte 2014 (Mio.) Insgesamt haben rund 12,3 Mio. TV-HH mindestens ein TV-Gerät an das Internet angeschlossen. 10,138 12,336 5,795 3,669 2,224 1,122 0,810 1,003 2,441 SmartTV- Gerät Spielekonsole Blu-ray- Player Hybridbox Internet-Box Connected TV * PC/Laptop am TV-Gerät Tablet am TV-Gerät Connected TV inkl. Workaround ** * inkl. Peripheriegeräte ** TV-Gerät über PC, Laptop, Tablet an das Internet angeschlossen Basis: 38,557 Mio. TV-HH in Deutschland 54 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

55 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet 55 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

56 5,7% 10,5% 10,9% 8,8% 3,4% 2,5% 3,1% 7,9% 27,7% 29,9% 54,4% 75,7% 81,3% Zugang zu Endgeräten Alle Personen Gut über ein Drittel der 14+ gibt mindestens eine Möglichkeit an, Internet-Videoinhalte am TV-Gerät nutzen zu können. Netto Connected TV: 36,6% Breit- band- Internet PC/ Laptop Tablet Smartphone ipod touch SmartTV -Gerät Spielekonsole Blu-ray- Player Hybrid- Box Tragb. Spielekonsole Internet- Box PC/ Laptop an TV-Gerät und Internet angeschlossen Tablet Basis: 70,326 Personen ab 14 Jahre 56 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

57 7,6% 5,7% 15,0% 27,7% 9,4% 10,5% 6,3% 10,9% 6,2% 8,8% 2,6% 3,4% 1,2% 2,5% 2,1% 3,1% 4,1% 7,9% 25,0% 29,9% 42,7% 54,4% 74,4% 75,7% 81,2% 81,3% Zugang zu Endgeräten Alle Personen Anteil connected Personen steigt deutlich an. Relativ stärkste Zuwächse bei Hybrid-Box, Tablet und Smart TV-Gerät. Netto Connected TV: 2013: 28,8% 2014: 36,6% Breit- band- Internet PC/ Laptop Tablet Smartphone ipod touch SmartTV -Gerät Basis: 70,214 Personen ab 14 Jahre / 70,326 Personen ab 14 Jahre Spielekonsole Blu-ray- Player Hybrid- Box Tragb. Spielekonsole Internet- Box PC/ Laptop an TV-Gerät und Internet angeschlossen Tablet 57 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

58 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet Nutzung von Connected TV bleibt überschaubar, PC und Laptop direkt dominieren. Other Screens Internetfähige tragbare Spielekonsole Smart TV-Gerät Connected TV Internetfähige Set-Top-Box ipod touch Internet- bzw. Multimedia-Box Smartphone Internetfähige Spielekonsole Tablet direkt Internetfähiger Blu-ray-Player PC / Laptop direkt TV PC/Laptop, an TV-Gerät angeschl. VOD (professionelle Inhalte) oder Live-Stream schon genutzt Basis: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland TV Tablet, an TV-Gerät angeschlossen 58 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

59 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet Nutzung am Tablet und Smartphone mit größtem Zuwachs. Other Screens Connected TV Smart TV-Gerät Internetfähige tragbare Spielekonsole Internetfähige Set-Top-Box ipod touch Internet- bzw. Multimedia-Box Smartphone Internetfähige Spielekonsole Tablet direkt Internetfähiger Blu-ray-Player 2014 PC / Laptop direkt TV PC/Laptop, an TV-Gerät angeschl TV Tablet, an TV-Gerät angeschlossen VOD (professionelle Inhalte) oder Live-Stream schon genutzt Basis: 70,214 / 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 59 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

60 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet Etwa 45% der 14+ nutzt mindestens selten Videoinhalte aus dem Internet, knapp die Hälfte davon direkt am TV-Gerät. Smart TV-Gerät Internetfähige Set-Top-Box Internet-Box bzw. Multimedia-Box Internetfähige TV-Spielekonsole Internetfähiger Bluray-Player PC oder Laptop, an das TV-Gerät angeschlossen Tablet, an das TV-Gerät angeschlossen > Nutzung am TV-Gerät gesamt PC oder Laptop direkt Tablet direkt Smartphone ipod touch Internetfähige tragbare Spielekonsole > Nutzung an mobilen Geräten* > Nutzung an mindestens einem Gerät 7,9% 1,9% 2,2% 4,7% 2,0% 15,7% 3,6% 21,6% 11,9% 14,4% 1,0% 1,7% 21,1% 40,0% 45,4% Nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream mindestens selten; *Smartphone, Tablet, ipod touch, tragb. Spielekonsole; Basis: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 60 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

61 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet Nahezu durchwegs höhere Nutzung im Vergleich zum Vorjahr. Smart TV-Gerät Internetfähige Set-Top-Box Internet-Box bzw. Multimedia-Box Internetfähige TV-Spielekonsole Internetfähiger Bluray-Player PC oder Laptop, an das TV-Gerät angeschlossen Tablet, an das TV-Gerät angeschlossen > Nutzung am TV-Gerät gesamt PC oder Laptop direkt Tablet direkt Smartphone ipod touch Internetfähige tragbare Spielekonsole > Nutzung an mobilen Geräten* > Nutzung an mindestens einem Gerät 7,9% 4,9% 1,9% 0,7% 2,2% 1,3% 4,7% 3,0% 2,0% 1,3% 3,6% 1,8% 15,7% 12,8% 21,6% 16,7% 11,9% 6,3% 14,4% 11,2% 1,0% 1,4% 1,7% 0,8% 21,1% 14,9% 40,0% 38,8% 45,4% 42,7% Nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream mindestens selten; *Smartphone, Tablet, ipod touch, tragb. Spielekonsole; Basis: 70,214 / 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 61 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

62 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet Nutzung am TV-Gerät und an mobilen Geräten steigt stärker als die Nutzer insgesamt. %-Zuwachs Smart TV-Gerät 7,9% 4,9% % Nutzung am TV-Gerät gesamt 21,6% 16,7% + 29% PC oder Laptop direkt 40,0% 38,8% + 3% Tablet direkt Smartphone / ipod touch 11,9% 6,3% 14,4% 11,7% + 88% + 23% Nutzung an mindestens einem Gerät 45,4% 42,7% + 6% Nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream mindestens selten; Basis: 70,214 / 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 62 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

63 21,6% 13,3% 7,6% 4,5% 17,4% 11,4% 12,6% 7,4% 11,8% 7,0% 4,5% 29,1% 22,5% 21,1% 45,4% 40,0% Nutzung Videoinhalte aus dem Internet Nutzungsfrequenz auf PC/Laptop am höchsten, Connected TV und Mobile Devices gleichauf. Mind. selten Mind. 1mal / Monat Mind. 1mal / Woche Mehrmals / Woche Nutzer gesamt Connected TV PC / Laptop Mobile Endgeräte* Nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream; *Smartphone, Tablet, ipod touch, tragbare Spielekonsole; Basis: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 63 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

64 9,5% 4,9% 3,1% 42,7% 16,7% 38,8% 14,9% 9,6% 17,1% 11,4% 5,6% 14,1% 8,3% 4,0% 28,1% 23,7% 13,3% 7,6% 4,5% 17,4% 11,4% 45,4% 21,6% 40,0% 12,6% 7,4% 11,8% 7,0% 4,5% 21,1% 29,1% 22,5% Nutzung Videoinhalte aus dem Internet Aktuell etwas weniger regelmäßige Nutzer am PC oder Laptop, dafür mehr Connected TV und Mobilgeräte-Nutzung. Mind. selten Mind. 1mal / Monat Mind. 1mal / Woche Mehrmals / Woche Nutzung gesamt Connected TV PC / Laptop Mobile Endgeräte* Nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream; *Smartphone, Tablet, ipod touch, tragbare Spielekonsole Basis: 70,326 / 70,214 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 64 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

Video Effects 2015 Inhalte

Video Effects 2015 Inhalte Video Effects 2015 Video Effects 2015 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Geräte Nutzung 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online Videos Seite 2 Video

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm www.bibeltv.de Bibel TV präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm zeigt das gesamte Spektrum journalistischer und unterhaltender Formate

Mehr

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN = PARALLELNUTZUNG MIT BEZUG ZUM AKTUELLEN TV PROGRAMM Parallelnutzung: Nutzung eines zweiten Bildschirms (Notebook, Smartphone, Tablet-PC)

Mehr

Werden wir immer smarter?

Werden wir immer smarter? Werden wir immer smarter? Ergebnisse einer europaweiten gfu-studie* Hans-Joachim Kamp Vorsitzender des Aufsichtsrates der gfu mbh * Online-Repräsentativ-Befragung im Mai 2014 1.000 Teilnehmer aus Deutschland,

Mehr

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Andreas Kunigk Referent digitale Medien 16.06.2011 Informationsveranstaltung "DigitalTV und Perspektiven für die Werbewirtschaft" Seite

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

ErstE schritte mit EntErtain to go

ErstE schritte mit EntErtain to go Erste Schritte mit Entertain to go Buchung und erste NutzunG 1. Buchen > 2. Aufrufen > 3. Einloggen > 4. Fertig 1. Buchen Sie Entertain to go bequem im Kundencenter unter www.telekom.de/entertain-to-go

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder Telekommunikation und Medien Energiewirtschaft Immobilienwirtschaft Consulting,

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

die Fernsehlandschaft verändert

die Fernsehlandschaft verändert Multiscreen ist Realität: Wie Connected TV die Fernsehlandschaft verändert Ergebnisse aus der repräsentativen Studie zur Multiscreen & Connected TV Nutzung Wie ist die aktuelle Haushaltsausstattung mit

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte M7 Deutschland Digitale Multi-Plattform-Services Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte 20. März 2015 Lukas Pachner Director Channel Management Eviso Austria Die M7 Group S.A. Über die

Mehr

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH nacamar 2008 Kurzportrait nacamar Full Service

Mehr

Vor allem Jüngere und Männer tun es Wie Video on Demand genutzt wird. MEC Spotlight # 3

Vor allem Jüngere und Männer tun es Wie Video on Demand genutzt wird. MEC Spotlight # 3 Quelle Bild: smackwagondesign.com Vor allem Jüngere und Männer tun es Wie Video on Demand genutzt wird MEC Spotlight # 3 Mit dem Eintritt von Netflix dem umsatzstärksten Video-on-Demand-Anbieter in den

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten Presseinformation Corporate Marketing» Techonomic Index 2015 Vom Rückzugs- zum Erlebnisort: Die Renaissance des Zuhauses Konsumentenstudie Samsung Techonomic Index 2015: Moderne Technik führt zu noch mehr

Mehr

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 CONNECTED TV OPTIONEN FÜR MEDIEN- HÄUSER RUND UM SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 1 RTL INTERACTIVE STRUKTUR DER MEDIENGRUPPE RTL DEUTSCHLAND Free-TV Sender New Media / Diversification Sales Production,

Mehr

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report 1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland Report 02 life Report 7 Besonders beliebt bei jungen Deutschen: Smartphones. Wichtiger als das eigene Auto: das

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014 Connected TV - The next Big Screen Simon Jordi, 20. November 2014 Der Medienwandel zu Multiscreen Vom Newspaper zum Connected TV 2014 Goldbach Audience 2 Kein Stein bleibt auf dem anderen Die technikgetriebene

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten.

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. so funktioniert die vernetzung ihrer geräte Den Fernseher ins Netzwerk zu bringen ist längst keine Wissenschaft mehr. Mit den folgenden Tipps

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL kividoo Kinderfernsehen on Demand Kinderfernsehen on Demand 25.09.2015 RTL DISNEY Fernsehen GmbH & Co. KG Picassoplatz 1 50679 Köln Fon:

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz.

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz. Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Vodafone TV. Vodafone TV die Unterhaltungszentrale der neusten Generation: HD Top-Bildqualität Riesige Free- und Pay-TV-Auswahl Tausende Filme und Serien

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Bevölkerungsrepräsentative

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

www.pwc.de Digitalisierungsbarometer

www.pwc.de Digitalisierungsbarometer www.pwc.de Digitalisierungsbarometer 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse der Studie zum Thema Digitale Transformation dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers

Mehr

digimonitor Der IGEM-digiMONITOR 2014 Informationen zur Nutzung und Verbreitung der digitalen Medien

digimonitor Der IGEM-digiMONITOR 2014 Informationen zur Nutzung und Verbreitung der digitalen Medien digimonitor Der IGEM-digiMONITOR 2014 Informationen zur Nutzung und Verbreitung der digitalen Medien Die Interessengemeinschaft elektronische Medien IGEM Die IGEM bietet allen Anbietern und Abnehmern von

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen.

Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen. Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen. dena-experten-workshop in Berlin, 4. Juni 2014 Rahmenbedingung 1: Bevölkerungsstruktur

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto.

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto. 7. Call & Surf Pakete (1/2) - Brutto. Call & Surf Basic (4.1) 1 ab 29, 95 Deutschlandweit für 2,9 Cent/Min. ins deutsche Festnetz Telefonieren Surfflat Surfen mit DSL 2.000 Gespräche in alle dt. Mobilfunknetze

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Online Video vs. Linear TV

Online Video vs. Linear TV Management Consulting for Media and Telecoms Online Video vs. Linear TV Wie schnell geht s? Wer profitiert? Solon Panel bei den Medientagen München 2014 Christian Esser, Managing Director Über 50% der

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Glossar "Smart-TV" App Breitbandanschluss Catch-up TV CE-HTML Connected TV

Glossar Smart-TV App Breitbandanschluss Catch-up TV CE-HTML Connected TV App Abkürzung für Application (zu dt. Anwendung), z.b. Textverarbeitung oder Spiel. Bei einer App ist der Funktionsumfang auf bestimmte Endgeräte (z.b. Smartphone, Tablet PC oder Smart-TV) und bestimmte

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

2 ARD Telemedien Bericht 2013/2014 und Leitlinien 2015/2016

2 ARD Telemedien Bericht 2013/2014 und Leitlinien 2015/2016 2 ARD Telemedien Bericht 2013/2014 und Leitlinien 2015/2016 1 Bitkom, Datenschutz im Internet, LfM, Digitale Privatsphäre: Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen 3 ARD Telemedien

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

Wer schaut noch Nachrichten?

Wer schaut noch Nachrichten? Wer schaut noch Nachrichten? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten für Nachrichten. Trendforum TV News about TV News RTL Journalistenschule Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr.

Mehr

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook London 2012 Abschlussfeier Facebook Das ARD Kommentatorenteam kommentiert fleißig...vielleicht zu fleißig... ...währenddessen auf der Fanpage

Mehr

Megaschnelles Internet und brillantes Fernsehen in HD.

Megaschnelles Internet und brillantes Fernsehen in HD. Die perfekte Verbindung: Megaschnelles Internet und brillantes Fernsehen in HD. Jetzt neu: Entertain Comfort Sat Mit Entertain und VDSL erleben Sie die Vielfalt der TV-Unterhaltung...... und surfen und

Mehr

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One Das neue Kabel Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development Munich Network Forum The Audience of One 17. Mai 2006 Agenda Ausrichtung von Kabel Deutschland Triple Play mit Internet

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Media News TV. Juni 2015

Media News TV. Juni 2015 Media News TV Juni 2015 1 Agenda TV NEWS JUNI 2015 - Regionale TV-Werbung: bayrische Politik entzieht die Unterstützung - ProSiebenSat.1 übernimmt TV-Tracking-Startup RapidApe - Social TV Sender Joiz startet

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest August 2013 Zielsetzung und Methodik der Befragung Die

Mehr

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014 Bericht Technik GV vom 26. März 2014 Wechsel TV-Signallieferant Beginnen wir den Bericht Technik mit dem 25. Februar 2013 Warum wurde gewechselt? Es fehlte der versprochene Rückkanal für VOD und Replay

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichsten gesetzlichen Krankenversicherungen mit Kontaktangabe. Krankenkasse Möglich in Kontakt actimonda krankenkasse

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Das digitale ABC der ERF Medien

Das digitale ABC der ERF Medien Das digitale ABC der ERF Medien Ob DAB+, Apps oder IPTV die Sprache der neuen digitalen Welt ist für viele schwer verständlich. Und wenn man sich für den Kauf eines neuen Geräts interessiert, ist man mit

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Report. Smartphones auf der Erfolgswelle

UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Report. Smartphones auf der Erfolgswelle UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Report Smartphones auf der Erfolgswelle 02 LIFE Report Smartphones werden zum Lifestyle-Faktor Mann und Frau mobil im Netz: virtueller Kaffeeklatsch und mobiler

Mehr

Zielsetzung, Methode und Studiensteckbrief. Allgemeines Sportinformationsverhalten

Zielsetzung, Methode und Studiensteckbrief. Allgemeines Sportinformationsverhalten Zielsetzung, Methode und Studiensteckbrief Sportinteresse und -engagement (Multi-) Screen-Nutzung Allgemeines Sportinformationsverhalten Kernergebnisse & Implikationen für die Fußball-WM 2014 Medien-Nutzung

Mehr

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO 8/11 SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO Der

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

2. TV. 2.1 TV-Receiver. Heimvernetzung und TV

2. TV. 2.1 TV-Receiver. Heimvernetzung und TV 2. TV Heimvernetzung und TV Nicht selten ist die Anschaffung eines neuen Fernsehers die Grundlage für den Aufbau eines Heimnetzwerkes. Denn schon Fernseher im Einstiegssegment sind heutzutage Alleskönner

Mehr

TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld

TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld Thomas Wedl Country Manager Cellular CEE WER WIR SIND Full-Service Agentur für Mobile, Multichannel und Smart-Screens Alles aus einer Hand: Beratung,

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

CINERGY CINERGY mobile

CINERGY CINERGY mobile TV CINERGY CINERGY mobile Die Vision: Personalisiertes Fernsehen - Fernsehen wann, was und wie Sie wollen. Wir erweitern unser Portfolio, um Ihnen mehr Freiheiten zu bieten. Während Sie weiterhin durch

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 NOKIA Media Screen IFA 1999 Drahtloses LCD Display mit: DVB-T GSM Internet (WAP) Helmut Stein

Mehr

Mobile Effects 2013-2 Immer näher dran der Trend zum Second Screen

Mobile Effects 2013-2 Immer näher dran der Trend zum Second Screen Mobile Effects 2013-2 Immer näher dran der Trend zum Second Screen Agenda 1 Studiendesign 2 Key Findings 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets App-Nutzung

Mehr

Dezember 2006 www.kompetenzz.de

Dezember 2006 www.kompetenzz.de 3 Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 26 Gender-Sonderauswertung des (N)ONLINER Atlas 26 3 Schriftenreihe Dezember 26 www.kompetenzz.de Inhalt Impressum 3 Einleitung 4 Methodensteckbrief

Mehr