Langfristige IT-Strategie für die Deutsche Schule Hadersleben (DSH)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Langfristige IT-Strategie für die Deutsche Schule Hadersleben (DSH)"

Transkript

1 Langfristige IT-Strategie für die Deutsche Schule Hadersleben (DSH) Die IT-Strategie (IT: Informationstechnologie) für die DSH hat eine hohe Priorität und die Schule will wegweisend im Deutschen Schul- und Sprachverein für Nordschleswig (DSSV) sein. Daraus folgt, dass die Lehrer, SFO-Mitarbeiter und Schüler sicher im Umgang mit Informationstechnologien werden. Die IT-Strategie ist in folgende Bereiche aufgeteilt: 1) Zielvorstellungen Die Zielvorstellungen beschreiben übergeordnet für die drei Bereiche Unterricht/Schule, Freizeit/SFO und Kommunikation, was auf lange Sicht im IT- Bereich der Schule und der SFO erreicht werden sollte. 2) Voraussetzungen Die Voraussetzungen legen die konkreten Vorgaben fest, die für die Schule und die SFO notwendig sind, um die Zielvorstellungen zu realisieren. 3) Status Der Statusteil beschreibt, auf welchem Stand die Schule und die SFO zum aktuellen Zeitpunkt sind, wie es im IT-Bereich zu Beginn eines Jahres aussieht. 4) Investitionen Der Investitionsteil beschreibt, welche Investitionen im Bereich der Hardware, Software, Fortbildungen etc. benötigt werden, um die Zielsetzungen zu erreichen. In den Investitionsteilen wird beschrieben, wie Ressourcen in den einzelnen Teilen des IT-Bereichs verteilt werden müssen. Zusammengefasst will die IT-Strategie einen Überblick geben über den aktuellen Stand, über die Ziele und was dafür getan werden muss, um diese zu erreichen. Zielvorstellungen (Unterricht/Schule, Freizeit/SFO, Kommunikation) Die Deutsche Schule Hadersleben/SFO sollte in Zusammenarbeit mit den Eltern, den Erwerb von Kompetenzen, Fertigkeiten, Arbeitsmethoden und Ausdrucksformen innerhalb des IT- Bereichs fördern, so dass IT ein Bestandteil der umfassenden, persönlichen, altersgerechten Entwicklung des einzelnen Schülers wird. Die Schule/SFO schafft den Rahmen für Erfahrungen und Tatendrang, so dass die Schüler in der Lage sind, IT in ihrer Entwicklung und im Unterricht zu nutzen. Die Eltern müssen zuhause einen Rahmen schaffen, der die Schüler in die Lage versetzt, die Arbeit der Schule/SFO konstruktiv fortzusetzen, indem sie für eine Internetverbindung, einen PC, sowie einen Drucker sorgen (ggf. durch Leasingabsprachen/kommunale Hilfe). Die Schule/SFO fördert die Vertrautheit im Umgang mit IT, so dass die Schüler ein Verständnis für die Bedeutung der Informationstechnologie für Mitbestimmung, Verantwortung, Rechte und Pflichten in einer modernen Wissensgesellschaft mit Freiheit und Demokratie entwickeln. 1/9

2 Die IT-Strategie ruht auf drei Säulen. Diese drei Säulen sind unter dem Oberbegriff Schule/SFO und IT zusammengefasst und gliedern sich wie folgt: I) Zielvorstellungen für den Unterricht/Schule II) III) Zielvorstellungen für die Freizeit/SFO Zielvorstellungen im Bereich Kommunikation Zu I) Zielvorstellungen für den Unterricht/Schule Die Schüler müssen mindestens in den folgenden drei IT-Bereichen Fertigkeiten entwickeln: 1) Bedienungsqualifikation Die Fertigkeit des Schülers, den PC, IT- und AV-Medien im Unterricht und zuhause zu nutzen und anzuwenden. Zum Beispiel die weitgehende Beherrschung der 10- Finger-Blindschrift zu Beginn der Oberstufe. 2) Verständnisqualifikation Die Fertigkeit des Schülers IT- und AV-Medien zielgerichtet im Unterricht und zuhause anwenden zu können. Der einzelne Schüler muss in der Lage sein, das richtige Medium abhängig von der Aufgabenstallung zu wählen. Der Schüler muss Einblick in die Arbeitsmethoden mit den Medien haben, er muss sie verstehen und effektiv nutzen können. 3) Reflexionsqualifikation Die Fertigkeit des Schülers, die Konsequenzen der Anwendung von IT kritisch in Beziehung zu sich und der Gesellschaft zu beurteilen. Die Inhalte des Internets kritisch zu beurteilen, Gefahren zu erkennen und illegale Inhalte vermeiden zu können ( Aufklärung vor Verbot ). 2/9

3 Die Lehrkräfte müssen mindestens in den folgenden IT-Bereichen über Fertigkeiten verfügen bzw. entwickeln: 1) Bedienungsqualifikation Die Fertigkeit der Lehrkraft den PC, IT- und AV-Medien im Unterricht zu nutzen und deren Möglichkeiten dem Unterricht entsprechend anzuwenden. 2) Verständnisqualifikation Die Fertigkeit der Lehrkraft IT- und AV-Medien zielgerichtet im Unterricht anwenden zu können. Der einzelne Lehrer muss in der Lage sein, das richtige Medium abhängig von der Aufgabenstallung zu wählen. Der Lehrer muss Einblick in die Arbeitsmethoden mit den Medien haben, er muss sie verstehen und effektiv nutzen können. 3) Reflexionsqualifikation Die Fertigkeit der Lehrkraft, die Konsequenzen der Anwendung von IT kritisch in Beziehung zu sich, den Schülern und auf die Gesellschaft zu beurteilen, um daraus die notwendigen Schlüsse für das Nutzungsprofil IT im Unterricht zu ziehen. 4) Pädagogische Qualifikation Die Fertigkeit der Lehrkraft, IT als pädagogisches und didaktisches Werkzeug zur Arbeitserleichterung, Differenzierung und Verdeutlichung von Inhalten zu nutzen und dem Schüler so einen erweiterten Zugang zu den unterrichtlichen Inhalten zu ermöglichen. Zu II) Zielvorstellungen für die Freizeit/SFO Dieser Bereich ist noch nicht implementiert, hat aber zwei Kernbereiche mit denen gearbeitet werden kann. Zum einen die Schüler der Klassen 0 bis 3 (4) und zum anderen die SFO- Mitarbeiter. Hier sollen Bedingungen geschaffen werden, die die Arbeit der Schule ergänzen und ggf. ein Bindeglied zur Arbeit zuhause darstellen. Zu III) Zielvorstellungen im Bereich Kommunikation Der Bereich Kommunikation lässt eine Aufteilung in zwei Kernbereiche zu, deren Effizienz und Geschwindigkeit durch den Einsatz von IT in der Form des internetbasierten Informationsaustausches erhöht werden kann. Der Spareffekt durch den Verzicht auf physische Medien ist hier ein weiterer positiver Effekt. Der Kernbereich interne Kommunikation umfasst sämtlichen Informationsfluss zwischen Schulleitung und Lehrkräften (SL-L), Lehrkräften und Lehrkräften (L-L) und Lehrkräften und Schülern innerhalb der Schule (L-S.i.). Der Kernbereich externe Kommunikation umfasst sämtlichen Informationsfluss zwischen Schulleitung und Eltern (SL-E), Lehrkräften und Eltern (L-E) und Lehrkräften und Schülern außerhalb der Schule (L-S.e.). Eine Lösung zur Eltern-, Lehrer- Schülerkommunikation ist eine gute Sache, die aber gründlich durchdacht werden muss. Das Ziel sollte eine effektive und zeitsparende 3/9

4 Kommunikation sein, nicht unnötige und zeitraubende Informationen. Z.B. sollten die Schüler auch weiterhin dazu erzogen werden, z.b. ihre Hausaufgaben selbst aufzuschreiben, Abgabetermine etc. z.b. über Aufgabenheft, Handy, PC usw. festzuhalten. Hier ist eine Lösung wünschenswert, die auf der bestehenden Homepage aufbaut und weitere Dienste im Stile von GoogleApps for Education oder Education Online nutzt. Voraussetzungen Um es zu ermöglichen, mit den Zielsetzungen zu arbeiten, ist es notwendig, für diese eine Reihe konkreter Voraussetzungen zu formulieren. Um den Herausforderungen der Zielsetzungen gerecht werden zu können, muss die Schule/SFO zukünftig mit einer dynamischen IT-Strategie arbeiten, die folgende Punkte umfasst: 1. Technische Entwicklung 2. Didaktische und fachliche Entwicklung der Mitarbeiter 3. Strategische und organisatorische Entwicklung auf Leitungsebene. 4. Verwaltung, Betrieb und Wartung der Hard- und Software 5. Interne und externe (Schule-Elternhaus) Kommunikation 1. Ziel der technischen Entwicklung Die gesamte Schule soll eine IT-Zone sein. Dies bedeutet, dass in sämtlichen Räumen Zugang zum Netzwerk/Internet möglich sein soll. Entweder in Form eines festen Netzwerkanschlusses oder gesicherten, drahtlosen Netzwerks, so dass die Schüler bei Bedarf überall mit IT arbeiten können. Nach Möglichkeit sollten alle Schüler ab der 4.Klasse über einen Laptop verfügen (leasen, Eltern kaufen). Alternativ sollen sich in den Klassen 4-6 schnelle Laptops für schriftliche Arbeiten und Differenzieren via Internet befinden. Der Computerraum wird auf Laptops umgerüstet, damit ist Mobilität der Geräte gewährleistet. Weiterhin stehen die Laptops im Computerraum stationär für die Prüfungen und Nationale Test zur Verfügung. 2. Ziel für die didaktische und fachliche Entwicklung der Mitarbeiter Alle Lehrkräfte und SFO-Mitarbeiter sollen den Pädagogischen IT-Führerschein erwerben. Um die besten Bedingungen für diese Entwicklung zu schaffen, ist es wünschenswert, wenn jeder Lehrer Zugang zu einem (eigenen) Laptop hat. 4/9

5 3. Ziel für die strategische und organisatorische Entwicklung auf Leitungsebene Die Entscheidungen zur Umsetzung der IT-Strategie werden wie folgt festgelegt: - Die Schulleitung weist Wege für die Planung auf Basis von Vorschlägen des IT- Verantwortlichen der Schule oder anderer Akteure. - Vorschläge, die rahmenschaffenden Charakter beinhalten, werden im Vorstand mit behandelt. - Der IT-Verantwortliche repräsentiert auch die Meinung und Ideen der Lehrkräfte gegenüber der Schulleitung. 4. Ziel für die Verwaltung, den Betrieb und die Wartung der Hard- und Software Die Schule soll alle IT-Lösungen so dokumentieren, dass sie nicht personenabhängig sind und zeitnah an einen neuen IT-Verantwortlichen übertragen werden können. Es soll eine Prozedur für die Risikobeurteilung und die Diebstahlsicherung von sämtlichem Material, sowie eine Internetpolitik für die Lehrer, Schüler, SFO-Mitarbeiter und TAP erarbeitet werden. 5. Ziel für interne und externe (Schule-Elternhaus) Kommunikation Alle Eltern müssen die Möglichkeit erhalten, elektronisch mit der Schulleitung und den Lehrkräften in Kontakt zu treten. Alle Schüler der höheren Klassen müssen die Möglichkeit erhalten, Ihre Aufgaben mit Hilfe von elektronischen Medien (USB-Stick, CD/DVD, ) abzugeben. Die Homepage der Deutschen Schule Hadersleben ist eine dynamische Homepage, die in Zukunft laufend von ausgewählten Mitarbeitern der Schule aktualisiert wird. Die Aktualisierung der Homepage muss personenunabhängig sein, so dass jederzeit jemand anderes die Homepage auf den neusten Stand bringen kann, wobei die übergeordneten Bereiche wie Layout und Benutzerverwaltung weiterhin im Arbeitsbereich des IT- Verantwortlichen verbleiben. Die IT-Strategie soll sicherstellen, dass die Zielvorstellungen so weit wie möglich umgesetzt werden! 5/9

6 Statusteil 1. Technische Entwicklung Schülerseite: - Die DSH verfügt über einen PC-Raum mit 13 neuen Laptops (20 stationäre PCs sind in der Ausmusterung) mit Office 2007, die über das Schulnetzwerk (DSH- LAN) mit dem Internet (8/1MBit ADSL) verbunden sind. Dort steht ein S/W- Laserdrucker; ein Farblaserdrucker kann über das DSH-LAN angesteuert werden. Des Weiteren ist dort ein Beamer fest installiert. Ein weiterer tragbarer Beamer steht zur Verfügung. Im PC-Raum sind 8 alte Notebooks gelagert, die zur freien Verfügung im Unterricht stehen. - Im Förderraum der DSH sind 3 Notebook PCs ohne Internetanschluss vorhanden. - In den Klassenräumen der Klassen 0,1,3,4 stehen ein bis zwei ältere PCs ohne Internetzugang. - Die Klasseräume der 3. bis 9. Klasse sind mit einem SmartBoard samt zugehörigen PC und Beamer sowie Internetzugang ausgestattet. - Eine WLAN-Lösung, die die Schule nahezu komplett versorgt, ist als Hotspot- Zugang über UNI-C/Sektornet mit Sicherheitskontrolle über den UNI-C-Login für jeden Schüler/Lehrer verfügbar. - Bemerkung: Die meisten Schüler der Oberstufe bringen eigene Laptops mit in den Unterricht. Lehrerseite: - Im Lehrerarbeitszimmer (LAZ) stehen 3 Windows7 PCs mit Office 2007 und Internetzugang. Für den Ausdruck von Unterrichtsmaterial stehen über das DSH- LAN der Fotokopierer, sowie je ein S/W-Laser-, Farblaser- und Farbtintenstrahldrucker zur Verfügung. An einem PC ist ein Scanner angeschlossen. - Die Lehrkräfte verfügen über einen WLAN-Zugang im Lehrerzimmer, an dem die privaten Laptops angeschlossen werden können. - Im Neubau (zum Sportplatz) stehen LAN-Anschlüsse zur Verfügung. Administration: - Schulsekretärin, Schulleiter und Stellvertreterin verfügen über je einen Windows- PC mit Office 2007 und Internetzugang. Erstgenannte hat einen Farblaserdrucker und einen Multifunktionsdrucker, in den beiden anderen Büros steht ein Multifunktionsdrucker bzw. ein Farbtintenstrahldrucker. 6/9

7 2. Didaktische und fachliche Entwicklung der Mitarbeiter Der Großteil der Lehrkräfte verfügt über basale Kenntnisse im Bereich IT. Ein kleinerer Teil verfügt über fundiertes IT-Wissen. Die Kollegen Bjerringgaard und Schüler waren gemeinsam auf einen SmartBoard-Kurs und haben das Kollegium im Rahmen von SCHILF (schulinterne Lehrerfortbildung) fortgebildet. 3. Strategisch/organisatorische Entwicklung auf Leitungsebene Über einen noch zu definierenden Zeitraum sollte die Schulleitung in die Lage versetzt werden, adäquat elektronisch mit den verschiedenen Zielgruppen kommunizieren zu können. Unter adäquaten Zielgruppen sind vor allem alle Eltern, Elterngruppen, einzelne Eltern, alle Angestellten, Angestelltengruppen zu verstehen. Insbesondere müsste die Schulleitung in absehbarer Zukunft in die Lage versetzt werden, aktuelle, dringende Mitteilungen direkt auf der Homepage bekannt geben zu können. Aufgrund der Lagerung personensensibler Daten muss jederzeit die erforderliche Diskretion gewährleistet sein; das Schulleitungs-Netz läuft separat und sicher. 4. Verwaltung, Betrieb und Wartung der Hard-/Software Der IT-Verantwortliche ist für diesen Bereich zuständig. Er sorgt für Planung, Einkauf, Wartung, Installation und Aktualisierung der Hard-/Software. Er setzt Kollegiumswünsche, soweit es möglich ist, um, liefert Support in allen IT/AV-Bereichen der Schule. Handelspartner für Hard-/Software sind zurzeit EL-FI Data, Dustin A/S und Solutors (SmartBoard), sowie UNI-C/Sektornet und Tabulex, für die Homepage Seeems A/S und Abakomp A/S. Der IT-Verantwortliche ist grundsätzlich im Auftrag der Schulleitung tätig. 5. Interne und externe (Schule-Elternhaus) Kommunikation Die Schule verfügt über mehrere adressen für Büro, Schulleitung und Lehrkräfte. Die Schulleitung informiert regelmäßig durch eine Elterninformation, die nur noch über die Homepage der Schule herausgegeben wird. 7/9

8 Investitionsteil: Finanzen Die Finanzierung der IT-Strategie lässt sich über die Budgetierung des IT-Bereichs alleine nicht finanzieren. In diesem Zusammenhang werden weitere Möglichkeiten aufgezeigt, die zur Umsetzung der IT-Strategie beitragen können. Die Finanzierung könnte auf folgende Elemente aufbauen: Investitionen - IT-Budget der Deutschen Schule Hadersleben - Reduzierung von Kosten, die der IT-Bereich übernehmen könnte. Z.B. Übergang zu elektronischem Informationsaustausch Elternbrief, digitale Bücher u. a. Die so gesparten Gelder könnten der IT zugutekommen. - Sponsoren/Geschenke - DSSV über die Organisation eines gemeinsamen Einkaufes für alle deutschen Schulen in Nordschleswig - Gelder aus Mitteln der EU, der Staaten Deutschland/Dänemark, der Kommune Hadersleben, Die Reihenfolge der Investitionen entspricht der Prioritierung der Anschaffungen durch den IT-Verantwortlichen. - Klimatisierung für den PC-Raum, ca Kr Laptops für den PC-Raum, ca Kr. - Durchgang der LAN-Struktur der Schule, ggf. Gbit Ausbau des LAN, ca Kr. - WLAN-Acesspoints in jedem Raum, ca Kr. (zusammen mit Gbit Ausbau günstiger) - Lizenzen für Onlineportale: Budenberg - Preis?, (z.zt.: dän. Geschichte, Gemeinschaftskunde): 5 Jahresvertrag für Physik, Biologie, Chemie, Mathematik und Erdkunde, Kr. (= Kr./Jahr) - Erhöhung der Bandbreite der Internetanbindung auf 50 M/Bit wegen der zusätzlichen Last der Hotspot-Lösung (Kosten ca Kr. (Glasfaser 1x), monatlich 2.100Kr. x 12 = ca ,-) (Bem.: Kostenvoranschlag Stand 2010) - IT-Führerschein für das Kollegium. (Kosten: 2 Modelle, a) Superuser Kurs EVD- Berater und SCHILF ca , b) Einzelkurse, ca Kr. per Person) Hadersleben im März 2012 Vorstand Kollegium - Schulleitung 8/9

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept Ernst-Abbe-Schule Kaufungen, 25.11.2013 Grundschule Schulstr. 24 34260 Kaufungen Schulprogramm Stand: 11/2013 Arbeitsschwerpunkt: Computer Medienkonzept Seite 1 von 11 verantwortlich: Herr Weiß Inhaltsangabe

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Ludwig-Erk-Schule Langen

Ludwig-Erk-Schule Langen Grundschule des Kreises Offenbach Grundschule mit festen Öffnungszeiten C:\Users\Max Leonhardt\Documents\Konzepte\Schulprogramm\07.5 IT-Konzept der LES c.doc Einsatz von Computern in der Ludwig-Erk-Schule

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ 9. Juni 2012 Dr. Stefan Müller Wildi KS Zofingen stefan.mueller@kszofingen.ch FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ Inhalt Wer? Woher? Wohin? technische Aspekte (Fragen) Wer? KS Zofingen: 380

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN MEDIENENTWICKLUNGSPLAN (Stand: 15.07.2014) Regental-Gymnasium Nittenau Teamleiter und Ansprechpartner: StR Christian Haider (Teamleiter) StR Manuel Arnold Regental-Gymnasium Nittenau Jahnweg 22 93149 Nittenau

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Aktualisiert: 17.03.2008 1. Ziel 2. Medieneinsatz 3. Schulung 4. Inhalte 5. Übersicht über das Konzept 1. Ziel Die Schüler der Isetal-Schule sollen

Mehr

2. Vorarlberger EDV-Schuloffensive. 11. Dezmber 2007 heinz@loibner.com

2. Vorarlberger EDV-Schuloffensive. 11. Dezmber 2007 heinz@loibner.com 2. Vorarlberger EDV-Schuloffensive 11. Dezmber 2007 heinz@loibner.com 1 Die Ausgangslage Seit 2001 wird in Vorarlberg das IKT-Konzept der 1. Vorarlberger EDV-Schuloffensive erfolgreich umgesetzt. Durch

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Dialogik Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Dialogik Cloud Cloud Box unterwegs im Büro Dialogik Cloud Anwendungen, welche über das Internet zur Verfügung stehen. unterwegs Zugriff

Mehr

Note- und Netbookprojekt der NMS Spittal. Rainsperger Herbert Kärntner Schulnetz, NMS Spittal

Note- und Netbookprojekt der NMS Spittal. Rainsperger Herbert Kärntner Schulnetz, NMS Spittal Note- und Netbookprojekt der NMS Spittal Rainsperger Herbert Kärntner Schulnetz, NMS Spittal Über mich Hauptschullehrer (M, PC, INF) Referent für PI/PH Kärnten Dienstfreistellung - IT-Betreuer im Kärntner

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

NETOP VISION KLASSENRAUM-MANAGEMENT-SOFTWARE. Einsatz von Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen

NETOP VISION KLASSENRAUM-MANAGEMENT-SOFTWARE. Einsatz von Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen NETOP VISION KLASSENRAUM-MANAGEMENT-SOFTWARE Einsatz von Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen V E R Ä N D E R U N G E N In Klassenräumen auf der ganzen Welt finden Veränderungen statt.

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Netop Vision. Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen

Netop Vision. Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen Netop Vision Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen VERÄNDERUNGEN SIND UNVERMEIDLICH In Klassenräumen auf der ganzen Welt finden Entwicklungen und Veränderungen statt. Bildungseinrichtungen

Mehr

Der Förderverein stellt sich vor:

Der Förderverein stellt sich vor: Der Förderverein stellt sich vor: Gegründet am 18.12.1968. Zielsetzung des Fördervereins ist es, die Liebfrauenschule Vechta ideell und materiell zu unterstützen, arbeitstechnische Voraussetzungen zur

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik. Realgymnasium Bozen. Schulstelle. Fagenstr.

Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik. Realgymnasium Bozen. Schulstelle. Fagenstr. Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung für die EDV-Anlage der Didaktik Schule Realgymnasium Bozen Schulstelle Adresse Fagenstr. 10-39100 Bozen Anzahl Schüler 451 Anzahl Lehrkräfte 50 Schulführungskraft

Mehr

Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen. Dr. Thomas Probst Holger Brocks

Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen. Dr. Thomas Probst Holger Brocks Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen Dr. Thomas Probst Holger Brocks Worüber wir sprechen werden (Verarbeitung der personenbezogenen Daten) in pädagogischdidaktischen Anwendungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

ENIS Applikationsformübersicht

ENIS Applikationsformübersicht ENIS Applikationsformübersicht Die blau-numerierten Fragen sind mit einer Zahl zu beantworten. Die rot-numerierten Fragen mit einem Ja oder Nein zu beantworten. Bei eventuellen Fragen oder Unklarheiten

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006 Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef Bericht über den Sachstand 11/2006 Agenda Organisatorische Änderungen Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP) 2006 und Verwendung der Haushaltsmittel

Mehr

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG IT-KONZEPT DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG A NLAGE P REISLISTE Anlagen Anlage 3: Preisliste für en im Referat Informationstechnologie -Stand November 2012- Full - Service Basisdienste

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Zentrale mit Außendienst und Notebooks

Zentrale mit Außendienst und Notebooks Szenario 1 Zentrale mit Außendienst und Notebooks Sie haben eine Zentrale mit dort tätigen Personen sowie einen mit Notebooks ausgestatteten Außendienst, der regelmäßig in die Firma zurückkehrt. Die Terminplanung

Mehr

SIMPLY WORKING SMARTER

SIMPLY WORKING SMARTER SIMPLY WORKING SMARTER Die Vorteile des digitalen Diktats sind allgemein bekannt: schneller, effizienter und eine bessere Tonqualität sowie alle Vorteile der digitalen Dokumentenverarbeitung. Aber die

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Asinus Asinus Asinus informaticus Esel sind nicht störrischer als Pferde. Sie geben dir nur mehr Zeit

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Claas Eimer Claas Eimer Geschäftsführer comteam Systemhaus GmbH (Unternehmen der ElectronicPartner Handel

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette ab. Tablets, Hybrid-Geräte und Convertibles alle vorstellbaren und auch einige überraschende Formfaktoren werden angeboten. Michael

Mehr

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule Jürg Gasser, Projektleiter Agenda Was ist der Lernstick Kooperation FHNW / educa.ch Merkmale / Anwendungen / Betrieb

Mehr

Hardware und Netzstruktur an der ERS II. Netzstruktur an der Ernst-Reuter- Schule II Dezember 2012

Hardware und Netzstruktur an der ERS II. Netzstruktur an der Ernst-Reuter- Schule II Dezember 2012 Netzstruktur an der Ernst-Reuter- Schule II Dezember 2012 1 Aktueller Stand Der technische sowie pädagogisch-organisatoriche Systembetreuungsaufwand liegen seit dem Schuljahr 2012/2013 nur noch einer Hand.

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2008 Zum Einstieg: (Quelle IFIB Uni Bremen 2008) Folie Nr. 2 Aktivitäten seit letztem Bericht 08/2007 Gebäudevernetzungen Grundschule Happerschoss Realschule KGS

Mehr

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 Hochproduktiv arbeiten Jederzeit auf allen Geräten Whitepaper BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 2 Hochproduktiv arbeiten jederzeit auf allen Geräten Laut einer aktuellen Umfrage

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

. Vernetzung aller Unterrichtsräume -> Gesicherter Zugang zum Internet und zu den häuslichen Ressourcen von jeder Stelle des Schulgebäudes aus

. Vernetzung aller Unterrichtsräume -> Gesicherter Zugang zum Internet und zu den häuslichen Ressourcen von jeder Stelle des Schulgebäudes aus Schulprogramm der Hildegard-Wegscheider-Oberschule Das IT-Konzept Low Cost High Efficiency Der Arbeit mit dem Computer als modernes und flexibles Unterrichtsmittel wird in der Hildegard-Wegscheider-Oberschule

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Produktunterlagen ASP

Produktunterlagen ASP 1. Produktunterlagen ASP PROLAG World ASP 2 INHALT 1. Was ist ASP/Software as a Service... 3 2. Was ist der Unterschied zu Cloud Computing?... 3 3. Vorteile von ASP/SaaS... 4 4. Sicherheit... 5 5. Technische

Mehr

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag?

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? 1. bei Neuanmeldung - um ein Gerät an das LAN anzumelden und IP- Adresse und weitere Konfigurationsdaten zu erhalten 2. bei Ersatz - um Änderungen beim Ersatz

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

Abitur 2014. Termine, Hinweise und Formulare zum Abitur 2014 an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule. 3.2. Standardausstattung eines Prüfungsraumes

Abitur 2014. Termine, Hinweise und Formulare zum Abitur 2014 an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule. 3.2. Standardausstattung eines Prüfungsraumes Abitur 2014 Termine, Hinweise und Formulare zum Abitur 2014 an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule 1. Terminplanung für das schriftliche Abitur 2. Terminplanung für das mündliche Abitur 3. Informationen zur Präsentationsprüfung

Mehr

Landesweite Bildungscloud in Bremen

Landesweite Bildungscloud in Bremen Landesweite Bildungscloud in Bremen Genese, Implementation, Diffusion November 2014 IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 5. November

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz ICT-Literacy von Lernenden und Lehrenden in institutionellen Bildungsprozessen: Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

Technische Richtlinien Projekt "Schulen ans Internet" (SAI)

Technische Richtlinien Projekt Schulen ans Internet (SAI) Technische Richtlinien (SAI) 3 INHALT 1. ZWECK... 2 2. GRUNDSÄTZE... 2 3. ZUSAMMENFASSUNG DER LÖSUNG... 2 4. IP-ADRESSIERUNG... 3 5. SECURITY POLICY, DMZ (DEMILITARIZED ZONE)... 3 6. ANSCHLUSS VON SCHULEN...

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Kurzportrait des Rechenzentrums

Kurzportrait des Rechenzentrums Kurzportrait des Rechenzentrums Wintersemester 2014/2015 Christopher Kaschke Universität Augsburg Rechenzentrum Leistungen des Rechenzentrums RZ-Benutzerkennung Ermöglicht den Zugriff auf die meisten IT-Angebote

Mehr

Medienkonzept der Pestalozzischule Brake

Medienkonzept der Pestalozzischule Brake Medienkonzept der Pestalozzischule Brake Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Sprache 1. Bestandsaufnahme Neue Medien Die Pestalozzischule Brake verfügt über einen Computerraum. Dieser wurde Ende

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Hosted Exchange. united hoster

Hosted Exchange. united hoster Hosted Exchange united hoster Inhalt 02 / Das mobile Postfach 03 / Die Vorteile 04 / Die Pakete 01 / Inhalt Hosted Exchange Das leistungsstarke Postfach united hoster bietet als professioneller Cloud-Anbieter

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine Der Mensch und Maschine Software Servicevertrag (SSV) ist für Ihr Unternehmen die kostengünstigste Weise, CAD Software

Mehr

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional)

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional) Anforderungsblatt Das vorliegende Dokument dient dazu, Ihre Anforderungen zu beschreiben. Mithilfe der von Ihnen beschriebenen Rahmenbedingungen sind wir in der Lage, ein maßgeschneidertes Angebot speziell

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr

Die ideale Hotspot-Lösung für Städte und Kommunen.

Die ideale Hotspot-Lösung für Städte und Kommunen. Die ideale Hotspot-Lösung für Städte und Kommunen. free-key die speziell für Städte und Kommunen entwickelte Hotspot- Lösung. Mit geringem finanziellen Aufwand können Sie Gästen und Bürgern kostenloses

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Fortbildung und Personalentwicklung

Fortbildung und Personalentwicklung Fortbildung und Personalentwicklung Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 K.u.U. Seite 244/2006 zuletzt geändert: 11.11.2009 K.u.U. Seite 223/2009 Aktualisierte Zusammenfassung der VwV-Leitlinien von:

Mehr

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management Inhalt 1. Kurzüberblick... 2 2. Was ist IT Asset Management (ITAM)?... 2 3. Wie funktioniert IT Asset Management?... 3 4. Auf welchem Stand befindet sich IT Asset Management?... 4 5. Was ermöglicht IT

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr