Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten"

Transkript

1 Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten

2 Unterschiedliche Anwenderszenarien und wechselnde IT-Strategien führen zu heterogenen Desktop-Umgebungen aus PCs, Thin Clients, Laptops und anderen mobilen Geräten. Mit der richtigen Computing- und strategie lässt sich der Verwaltungsaufwand dauerhaft reduzieren. Der klassische Desktop-PC kommt in die Jahre. Aufgrund der hohen Betriebs- und Sicherheitskosten büßt er inzwischen deutlich an Marktanteilen ein. Auf Wachstumskurs sind hingegen Laptops und Thin Clients. Mittlerweile entspricht der kommerzielle Anteil dieser beiden Gerätegruppen bereits dem des klassischen Desktop-PCs. Im Jahr 2008 war bereits etwa jedes neunte betrieblich angeschaffte Desktop-Gerät in Deutschland ein Thin Client (Quelle: IDC, BITKOM). Die aktuelle Vermischung der Desktop-Geräte erfordert seitens der IT-Verantwortlichen eine klare Strategie. Ohne ein gutes Konzept zur Verwaltung und Ausrichtung der Desktop-Umgebung drohen nämlich nicht nur die diesbezüglichen IT-Kosten zu explodieren: Verpassen Unternehmen die Chance, ihren Desktop-Wald administrativ und nachhaltig zu lichten, setzen sie schlimmstenfalls die Daten- und Zukunftssicherheit ihrer IT-Infrastruktur aufs Spiel. Daten- und Anwendungsstrategie IT-Arbeitsplätze lassen sich nicht getrennt von der generellen Computing-Strategie des Unternehmens betrachten. Diese grundlegende Frage muss deshalb auch in die Infrastrukturstrategie einfl ießen. Derzeit gibt es drei prinzipielle Wege, Daten und Anwendungen unternehmensweit bereitzustellen: In den 80er Jahren verbreitete sich das Client/Server-Prinzip. Dabei sind vollwertige PCs mit Festplatten und lokal installierten Anwendungen wie Microsoft Offi ce, , Internet etc. über ein Netzwerk mit den Datenservern verbunden. Zudem lassen sich Dateien aber auch lokal auf der Festplatte des PCs oder angeschlossenen Speichermedien, z.b. USB-Speichern, ablegen. Eindeutig sicherer und einfacher zu administrieren ist das Prinzip des Server Based Computing, welches sich seit Mitte der neunziger Jahre zunehmend in Unternehmen und Behörden etabliert. Bei diesem Konzept werden Dateien ausnahmslos zentral gespeichert; darüber hinaus laufen aber auch die Anwendungen zentral im Rechenzentrum auf so ge-nannten Terminalservern. Zwar lässt sich dieses Konzept für die Mitarbeiter auch mit PCs umsetzen, typischerweise übernehmen diese Aufgabe aber Thin Clients. Diese verzichten auf mechanische Bauteile wie Lüfter oder Festplatten, wodurch sie einerseits zuverlässiger arbeiten, andererseits keine lokale Datenspeicherung erlauben. Außerdem verbrauchen sie höchstens halb so viel Energie und lassen sich komplett fernadministrieren. Ein relativ junges Einsatzfeld für Thin Clients begründet die dritte Art, IT-Anwendern ihre Daten und Anwendungen bereitzustellen: die Desktop- Virtualisierung. Dabei wird eine Standard-PC-Hardware auf dem Server simuliert, auf der Betriebssysteme und Anwendungen installiert sind. Wie beim Terminalserver Computing können die Anwender darauf per Thin Client zugreifen. Auf ihren Monitoren sehen sie die gewohnte grafi sche Oberfl äche eines (virtuellen) PCs. Konsistente strategie So lohnenswert es auch erscheinen mag, ausnahmslos sämtliche IT-Arbeitsplätze mit Thin Clients auszustatten viele mobile Anwender sind noch immer auf Laptops angewiesen. Zum Leidwesen der Administratoren gibt es jedoch keine lösung, die für Thin Clients und PCs bzw. Laptops gleich gut geeignet ist. Typische PC-s, wie z.b. Altiris, eignen sich nur stark eingeschränkt für Thin Clients. Will man die Stärken einer Thin Client-basierten Desktop-Umgebung unter Kostenaspekten voll ausspielen, ist eine spezifi schere Software nötig. Diese ermöglicht unter anderem die gruppenbasierte Verwaltung der Geräteprofi le, gestattet eine konsequente Fernadministration sämtlicher Funktionalitäten und gewährleistet sichere wie effi ziente Mechanismen zur Aktualisierung der Thin Client-Firmware. Ein weiterer Pluspunkt Thin Client-spezifi scher Administrationslösungen sind Automatisierungsfunktionen, mit deren Hilfe sich die Endgeräte beispielsweise zu bestimmten Zeiten remote ein- und ausschalten lassen. Abb. 1: modell für heterogene Desktopstruktur PC / Laptop Thin Client Active Directory (user profile) Virtual machine Smartphone, etc. PDA, 2/5

3 Gemeinsamer Kern für Best of Breed- Um die Administrationskosten heterogener Desktop-Umgebungen zu minimieren, ohne auf die Vorteile spezialisierter lösungen verzichten zu müssen, empfi ehlt sich die Verwendung einer gemeinsamen Profi ldatenbank als Basis. Im Windows -Umfeld bietet sich hierfür der Verzeichnisdienst Active Directory (AD) an, welcher seit Windows 2000 ein fester Bestandteil des Serverbetriebssystems von Microsoft ist und deshalb von allen führenden Herstellern unterstützt wird. Im Thin Client-Bereich ist hier beispielsweise die IGEL Universal Suite des deutschen Herstellers IGEL Technology zu nennen: Im Lieferumfang der Thin Clients enthalten, unterstützt die Softwarelösung neben Active Directory auch diverse Datenbankformate zur besseren Integration in bestehende IT-Umgebungen. Die konsole ist passenderweise in Java programmiert und somit plattformunabhängig. Die Vorzüge einer Active Directory-basierten strategie schlagen sich nicht nur in einem geringeren Zeit- und Kostenaufwand für die Administration nieder, sondern auch in einem besseren Servicelevel für die Anwender. So laufen Aktualisierungsprozesse dank innovativer Update-Methoden wie Buddy Update (bei Modellen mit IGEL Embedded Linux) oder Partial Update (bei Modellen mit Microsoft Windows Embedded Standard) binnen kurzer Zeit sowie unter minimaler Netzwerkbelastung ab. Beim Buddy Update übernimmt ein Thin Client im Verband die Aufgabe eines Updateservers, beim Partial Update muss jeweils nur der neue Teil der Firmware an die Thin Clients übertragen werden. Weitere Vorteile spezifi scher lösungen sind integrierte Standardabfragen, die den IT-Verantwortlichen jederzeit über den aktuellen Zustand des Thin Client-Pools informieren: Damit lassen sich beispielsweise mit einem Mausklick alle nicht aktiven Geräte herausfi ltern und anzeigen. Security-Strategie: mehr Datensicherheit Die wachsende Nachfrage nach Thin Clients ist auch eine Folge der steigenden Security-Kosten. Auch in diesem Feld ist eine Desktop-übergreifende Strategie dringend anzuraten. Die Marktanalysten von Gartner prognostizieren, dass der Diebstahl von Desktop-Geräten mit lokaler Speichermöglichkeit bis 2009 zu einer 20-prozentigen Steigerung der betrieblichen Sicherheitskosten führen wird. Thin Clients geben mangels lokaler Dateiablage kaum Anreiz zum 1 Stehlen, trotzdem sollte jedoch nicht versäumt werden, Thin Clients gegen unbefugte Nutzung abzusichern. Dies gilt umso mehr für Laptops, die eine lokale Datenspeicherung zulassen. Statt einer relativ unsicheren Anmeldung über Benutzername und Passwort empfi ehlt sich eine unternehmensweit einheitliche Zweifaktor-Authentifi zierung. Viele Thin Client-Modelle integrieren zu diesem Zweck optional einen Smartcard-Reader im Gehäuse oder unterstützen USB-basierte Authentifi zierungslösungen. Zur Verringerung des Verwaltungsaufwands können sich übrigens auch solche Authentifi zierungsszenarien auf Active Directory stützen. Als weitere Richtlinie sollte die lokale Datenspeicherung im Unternehmen prinzipiell auf ein Minimum beschränkt werden. Um dies zu erreichen, können Laptops so eingerichtet werden, dass sie im Unternehmen auf eine Server Based Computing-Umgebung zugreifen und für den Offl inebetrieb nur eine begrenzte Auswahl an Dateiordnern automatisch synchronisieren. Steht auch außerhalb des Firmengeländes eine mobile Internetverbindung dauerhaft zur Verfügung, so ist die direkte Arbeit auf dem Server via VPN-Verbindung zu bevorzugen und dem Anwender die lokale Speichermöglichkeit zu verwehren. Abb. 2: Securitymodell für heterogene Desktop-Struktur PC / Laptop Thin Clients (stationary, mobile) Connection layer (VPN) Security policies Authentication layer (smartcard access, Kerberos, etc.) Users, application and data PDA, Smartphones, etc. User-Strategie: Anwenderszenarien universell abbilden Durch die Betriebskostenbrille betrachtet, ist ein stationärer Thin Client im Vergleich zum PC um gut drei Viertel günstiger. Dies bestätigt eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung des Fraunhofer Instituts UMSICHT 1. Es liegt folglich nahe, eine möglichst hohe Thin Client-Quote im Unternehmen anzustreben und Laptops ausschließlich in Mobilszenarien ohne durchgehende Anbindung an das Firmennetz zu verwenden. Innerhalb des Betriebsgeländes lassen sich auch mobile Thin Cli- 3/5

4 ents mit WLAN- oder UMTS-Anbindung einsetzen. Sollen die Kosten je IT-Arbeitsplatz weiter reduziert werden, bieten sich Multi-User-Szenarien mit einem gemeinsam genutzten Laptop- und Thin Client-Pool an. Werden Laptops in erster Linie für das Home-Offi ce eingesetzt, können sie ebenso durch einen Thin Client mit integriertem VPN-Client ersetzt werden. Somit wird auch der Heimarbeitsplatz zentral administrierbar. Für die Fernarbeit auf dem Firmenserver genügt sogar ein ISDN-Anschluss. All diese unterschiedlichen Anwenderszenarien lassen sich sinnvollerweise wiederum mit einer zentralen Profi ldatenbank wie Active Directory als kleinster gemeinsamer Nenner verbinden. Hardware-Strategie: Endgeräte konsolidieren Nur wenige Unternehmen haben das Glück, dass ihre Anwender lediglich Standardanwendungen und -geräte nutzen, die sich ausschließlich zentral bereitstellen lassen. Um den Zentralisierungsgrad trotz spezifi scher Anforderungen mittels Thin Client abzubilden, gibt es universelle Lösungskonzepte, die trotz eines einheitlichen s diverse Anwenderszenarien realisieren können. So stellt beispielsweise der Universal Desktop-Ansatz des deutschen Marktführers IGEL Modell-übergreifend diverse Zugriffswege auf zentrale IT-Infrastrukturen, so genannte Softwareclients, -s und Protokolle, zur Verfügung und bietet zusätzlich verschiedenste unterstützende Technologien, wie z.b. WLAN, Smartcard, Roaming oder Single Sign-on. Dank dieser Wahlmöglichkeit lassen sich selbst Anwenderszenarien mit mehreren Bildschirmen, Wide- und Touchscreen-Unterstützung oder IP-Telefonie umsetzen. Weitere Beispiele sind ein direkter Internet-, Host- oder SAP-Zugriff, PDA-Synchronisation und branchenspezifi sche Lösungen, wie z.b. die Unterstützung von Lesegeräten für Krankenversicherungskarten. Ziel solcher universellen Lösungsansätze ist nicht zuletzt, ein möglichst großes Konsolidierungspotential zu erschließen: Auf serverbasierte Middleware, kann damit größtenteils verzichtet werden. Selbst IP-Telefone und Printserver können die Universal Desktop-Modelle ersetzen. Außerdem gestatten sie den Zugriff auf virtuelle Desktop-Umgebungen wie VMware View TM, Citrix XenDesktop TM oder Microsoft VDI Suite. Migrationsstrategie: zukunftssicher gestalten Mit dem steigenden Druck, das, die Sicherheit und die Gesamtkosten zu verbessern, werden sich heterogene Desktop-Umgebungen immer mehr vereinheitlichen. Bis dahin gilt es jedoch, das optimale Mischungsverhältnis zwischen Thin Clients und Laptops herauszufi nden. Dieses leitet sich gleichzeitig von den dadurch erzielbaren Konsolidierungseffekten und der Verbesserung der Produktivität ab. Der Einsatz von Desktop-PCs sollte prinzipiell nur spezifi - schen Anwenderszenarien vorbehalten sein, oder besser, virtuell abgebildet werden. Sind die serverseitigen Vorbereitungen einmal getroffen, lassen sich dann sämtliche stationären Arbeitsplätze verhältnismäßig kostengünstig auf Thin Clients umstellen: Die Geräteprofi le der Thin Clients werden bereits vor dem eigentlichen Roll-out in der lösung defi niert. Mit dem physischen Anschluss sind die Endgeräte sofort einsatzbereit. Auf diese Weise können pro Tag mehrere hundert Thin Clients ausgerollt werden. Ein unternehmerisch interessanter Vorteil dieser Eigenschaft zur schnellen Migration ist, dass sich somit auch organisatorische Veränderungen wie Datenwiederherstellung, Notfall- und Krisenszenarien oder Unternehmensfusionen besser planen und umsetzen lassen. Neu- und Ersatzinvestitionen in Thin Clients rechnen sich dank langer Lebenszyklen und niedrigen Total Cost of Ownership (TCO) in der Regel nach kurzer Zeit. Eine Investition in virtuelle Desktops lohnt vor allem bei einem hohen Anteil PC-basierter Spezialanwendungen, wie zum Beispiel Grafi k- oder CAD-Arbeitsplätzen, die sich dann ebenfalls über eine standardisierte Thin Client-Umgebung bereitstellen lassen. Technologische Optionen offenhalten Ob virtuelle Desktops oder Server Based Computing will man jeweils das Beste aus jeder Bereitstellungstechnologie nutzen, ohne sich im -Dschungel diverser Soft- und Hardwarelösungen zu verlieren, ist eine fundierte Desktop-strategie mit gemeinsamer User-Profi ldatenbank unerlässlich. Eine übergreifende Strategie zur User-Authentifi zierung hält zudem die Sicherheitskosten im Zaum. Angesichts des noch recht jungen Lösungsangebots zur Desktop-Virtualisierung ist allerdings zu vermeiden, Thin Client-Modelle und -Anbieter kurzsichtig auszuwählen und sich dadurch technologische Zukunftsoptionen zu verbauen. Moderne Thin Clients mit universeller Firmware minimieren dieses Risiko. Mit ihrer großen, standardisierten Palette an Zugriffsprotokollen und ergänzenden Technologien stellen sie sicher, dass jeder Mitarbeiter die für seine spezifi sche Aufgabe nötigen Anwendungen auf Dauer kosteneffi zient, sicher und zuverlässig nutzen kann. 4/5

5 Umfangreiche Peripherieunterstützung IGEL Universal Desktops lassen sich in verschiedenste Peripherieumgebungen einbinden. Mehrere USB-Ports, Audio-Ein- und -Ausgänge sowie mindestens eine DVI-I-Schnittstelle gehören zur Standardausstattung. Dank optionalem Y-Videokabel sind sämtliche Modelle Dualview-fähig, Widescreen-Formate werden ebenfalls unterstützt. Darüber hinaus bietet IGEL USB-Seriell- bzw. USB-Parallel-Adapter, optionale Sockelfüße sowie integrierte Smartcard- Reader und unterstützt externe Sicherheitslösungen. Letztere erweitern die Konnektivität um WLAN und/oder eine zusätzliche serielle- bzw. parallele Schnittstelle. Für einen räumlich flexiblen Einsatz sind neben VESA-Montagevorrichtungen auch Gummifüße für den horizontalen Betrieb erhältlich. Zentrale Großbritannien USA Singapur Hongkong IGEL Technology GmbH Hanna-Kunath-Str. 31 D Bremen Tel +49 (0) Fax +49 (0) IGEL Technology Ltd 1210 Parkview Arlington Business Park Theale Reading Berkshire RG7 4TY UK Tel +44 (0) Fax +44 (0) IGEL Technology America, LLC 2106 Florence Avenue Cincinnati OH USA Tel Fax Kostenfrei (nur US): GET IGEL IGEL Technology Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101 Thomson Road # 24-01/05 United Square Singapore Tel Fax IGEL Technology Care of: Melchers (H.K.) Ltd Shun Tak Centre West Tower Connaught Road C. Hong Kong Tel Fax IGEL ist eine geschützte Marke der IGEL Technology GmbH. Alle Hardware- und Software-Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 7/2010 IGEL Technology 99-DE-35-1

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden!

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! IT-Manager träumen von einem sicheren, kostengünstigen und leicht zu verwaltenden Standard-Desktop, der sämtliche Userszenarien abdeckt. Realität

Mehr

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Das Thin Client Computing mit virtuellen Desktops stellt besondere Anforderungen an Hersteller und Anwender. Universelle

Mehr

Thin Client Computing für Einsteiger

Thin Client Computing für Einsteiger Thin Client Computing für Einsteiger Mehr Effi zienz und Sicherheit zu geringen Betriebskosten das Server Based Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Als typische Endgeräte bieten Thin Clients eine

Mehr

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit Mitarbeiter von Finanzinstituten sind häufi g der Meinung, nur mit einem leistungsstarken Client-System

Mehr

Sicherheit auf hohem Niveau

Sicherheit auf hohem Niveau Sicherheit auf hohem Niveau Thin Client Computing senkt die Kosten und erhöht das Sicherheitsniveau. Universelle Desktop-Ansätze verstärken diesen Effekt und fördern darüber hinaus eine bedarfsgerechte

Mehr

digitales Diktat und mobiler Zugriff

digitales Diktat und mobiler Zugriff Trends in der IT im Gesundheitssektor: Sicherheit für Patientendaten, digitales Diktat und mobiler Zugriff Die Wichtigkeit der Authentifi zierung Im Gesundheitswesen ist Zeit häufi g das kostbarste Gut.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt Eine typische Migration auf Server Based Computing mit Thin Clients senkt die Gesamtkosten der IT-Infrastruktur

Mehr

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Fixkosten binden Kapital. Das gilt auch für Computerarbeitsplätze. Mit Thin Clients anstelle der üblichen Arbeitsplatz-PCs lassen

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients Die Kostenanalyse der Stadt Bergheim beziffert das reale Einsparpotential, das IT-Zentralisierung, Servervirtualisierung und Thin Clients gegenüber einer

Mehr

IGEL Universal Management Suite 4

IGEL Universal Management Suite 4 IGEL Universal Management Suite 4 Intelligente und einheitliche Verwaltung für physikalische und logische Thin Clients (konvertierte Thin Clients, PCs und Nettops) Innovative Lösungen wie die IGEL Universal

Mehr

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Bewährtes ausweiten Kostengünstiger Betrieb, lange Einsatzdauer Die Berufsbildende Schule Wirtschaft in Koblenz blickt auf über zehn Jahre IGEL Thin Client Computing zurück und verzeichnet

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Die öffentliche Hand investiert verstärkt in standardisierte und zentral

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten. IGEL Thin Clients weiten die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware auf den Desktop-Bereich

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero)

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Steht das Thin Client Computing am Scheideweg? Minimalistische Konzepte auf Basis eines einzigen Protokolls stehen universell einsetzbaren

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Heterogene IT-Strukturen bremsen die Versicherungen wirtschaftlich aus. Übernahmen und der Markteintritt ausländischer Wettbewerber erhöhen den Standardisierungsdruck.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Thin Clients im Handel

Thin Clients im Handel Thin Clients im Handel Flexibilität, Zukunftssicherheit und Kostensenkung: Thin Client Computing erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Groß- und Einzelhändlern. Ob in der Zentrale, im Lager oder in der Filiale

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Weniger ist mehr Niedrigere IT-Kosten, geringerer Stromverbrauch, höhere Sicherheit: Intertax Horwath Frankfurt beweist, dass sich eine Server Based Computing-Umgebung mit 20 IGEL Thin

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen

Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen Der großfl ächige Einsatz von Thin Clients mildert den Kostendruck in Kliniken und Gesundheitskassen. Die wartungsarmen und zentral administrierbaren

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert TRAININGSÜBERSICHT Man lernt niemals aus schon gar nicht in der IT. Mit den Trainingsangeboten von IGEL geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen über unsere Lösungen zu erweitern und dadurch Ihre IGEL

Mehr

Zero Clients viel Lärm um nichts?

Zero Clients viel Lärm um nichts? Zero Clients viel Lärm um nichts? Eintagsfl iege aus dem Marketing oder ultimativer Thin Client? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Zero Client, wie zero sind die Geräte wirklich und welcher Mehrwert

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Thin Clients in Transport und Logistik

Thin Clients in Transport und Logistik Thin Clients in Transport und Logistik Hohe Verfügbarkeit, niedrige Kosten: Thin Clients erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit von Transport- und Logistikunternehmen und schlagen eine Brücke von zentralen,

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten: IGEL Thin und Zero Clients dehnen die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware konsequent

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten Mit IGEL Universal Desktop Thin Clients und virtuellen Desktops (VDI) gestalten Sie Ihre IT-Arbeitsplätze bedarfsgerecht und

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Fachvortrag anlässlich des IT-Events perspektive.it am 11. September 2014 in der Villa

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - was ist das? PINsafe ist ein Authentifizierungssystem, das ohne weitere Hardware (z.b. Token) beim Anwender den sicheren Zugriff auf

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt.

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Identity Management Active Directory Funktionen App Center Virtualisierung Management Console Identity Management Zentrales

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung.

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung. Produktübersicht Probleme beim Drucken im Netzwerk? ist die Lösung. IT-Manager und Systemadministratoren in den Unternehmen wissen, dass in jeder IT-Umgebung Druckprobleme auftreten, wenn mehr als nur

Mehr

PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration

PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration PINsafe bietet mit integrierter Radius Server Technologie einfache Anbindungen zu gängigen VPN und Remote Access Lösungen, zum Beispiel: Array Networks

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und s Zentrale IT-Infrastrukturen mit standardisierten, effizienten Desktops senken die Total Cost of Ownership und verbessern die internen Prozesse.

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

noovic GmbH Ursprung Das Unternehmen

noovic GmbH Ursprung Das Unternehmen noovic GmbH Ursprung Die noovic GmbH leitet ihren Firmennamen von dem Wort Noorvik ab. Noorvik bezeichnet in der Sprache der Inuit den Bewohnern der Arktis den Ort, den man erreichen möchte. Um in der

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz

Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz Green Paper Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz Nachhaltige Desktop-Infrastrukturen mit Thin Clients schonen Budget und Umwelt. In der Praxis sinkt das Treibhauspotential

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Das neue AirWatch by VMware: Enterprise Mobility Simplified

Das neue AirWatch by VMware: Enterprise Mobility Simplified Das neue AirWatch by VMware: Enterprise Mobility Simplified Führend beim Enterprise Mobility Management Gerät verwalten Arbeitsbereich verwalten Anwendungen Inhalt E-Mail Web 2 Unsere Mission: Simplify

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Im Thin Client-Markt bewährt sich Linux als schlankes, flexibles und kostengünstiges Betriebssystem. Kein anderes ist derzeit so erfolgreich. Dem Vergleich

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl

Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl PCs, Notebooks und Thin Clients sicher betreiben und einheitlich fernadministrieren diese

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber!

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! USB Device Server myutn-50 myutn-52 myutn-54 myutn-120 myutn-130 myutn-150 Dongleserver auch für virtualisierte Umgebungen 2 3 Für jeden Anspruch

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Smartcards und Thin Clients: sicher und komfortabel

Smartcards und Thin Clients: sicher und komfortabel Smartcards und Thin Clients: sicher und komfortabel Die zunehmende Abhängigkeit von IT-Systemen und Cloud-Services verleiht der Datensicherheit nach innen und außen eine noch größere Bedeutung. In Verbindung

Mehr

7 Voraussetzungen für einen reibungslosen VPN Client Einsatz

7 Voraussetzungen für einen reibungslosen VPN Client Einsatz Virtual Private Networks zu deutsch virtuelle private Netzwerke oder kurz VPN sind der Schlüssel zum Schutz Ihres Netzwerks! VPNs so zu managen, dass sie wirkungsvoll vor Bedrohungen schützen, ist schon

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Geltende rechtliche Anforderungen zwingen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, E-Mails über viele Jahre hinweg

Mehr

Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS. Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de)

Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS. Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de) Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de) Agenda 1)Desktop-Virtualisierung 2)Komponenten der serverbasierten UCS Desktop Virtualization

Mehr

Thin Client & Server Based Computing. Anwendung in kleineren Unternehmen

Thin Client & Server Based Computing. Anwendung in kleineren Unternehmen Thin Client & Server Based Computing Anwendung in kleineren Unternehmen Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße 10 A 10117

Mehr

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Inhalt Zusammenfassung.... 3 Katastrophen wahrscheinlicher denn je.... 3 Disaster Recovery für Desktops

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr