Das Zeitalter Bismarcks Deutschland im 19. Jahrhundert Erzählt von dem Historiker Helmut Rumpler

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Zeitalter Bismarcks Deutschland im 19. Jahrhundert Erzählt von dem Historiker Helmut Rumpler"

Transkript

1 Das Zeitalter Bismarcks Deutschland im 19. Jahrhundert Erzählt von dem Historiker Helmut Rumpler Teil 1 5 Ö1 - Betrifft:Geschichte Redaktion: Martin Adel und Robert Weichinger Sendedatum: April 2010 Länge: je ca Fragen und Antworten Teil 1 Die verspätete Nation 1. Welche Staaten Europas waren vor dem 19. Jahrhundert bereits Nationalstaaten und sind es bis heute? Großbritannien und Frankreich. 2. Wodurch entstand die Idee zur Gründung eines deutschen Nationalstaates? Wer waren die Träger dieser Idee? Die Idee entstand aus den Kriegen gegen Napoleon Bonaparte und Frankreich. Die Träger waren die akademischen Burschenschaften und berühmte Universitätsprofessoren. 3. Wo und wann wurden die Ideen zur Gründung eines deutschen Nationalstaates gefordert? Am Wartburgfest der deutschen Burschenschaften im Jahre Welche Aussage tätigte Heinrich Heine zum Wartburgfest? Wann bewahrheitete sich seine Aussage? Wo Bücher verbrannt werden, dort werden auch bald Menschen verbrannt. Im totalitären Dritten Reich unter Adolf Hitler kam es zu Bücherverbrennungen und Millionen Menschen wurden in den Konzentrationslagern ermordet und verbrannt. Ausschließlich zur nicht-kommerziellen Nutzung zu Unterrichtszwecken im Sinne des 42 Abs 6 UrhG bereitgestellt. 1

2 5. Welcher mitteleuropäische Staat wurde am Wiener Kongress ins Leben gerufen? Der Deutsche Bund 6. Welches Bündnis wurde 1821 zwischen welchen Staaten geschlossen? Welche Funktion übte dieses Bündnis aus? 1821 wurde die Heilige Allianz zwischen Österreich Preußen Russland geschlossen. Es war ein Kontrollorgan gegen die Machtambitionen des jeweils anderen. Teil 2 Die Paulskirche oder die bürgerlich-liberale Revolution in Deutschland 7. Welche Revolution diente als Vorbild für die bürgerliche Revolution im Deutschen Bund? Die Französische Revolution aus dem Jahr Wo versammelte sich die bürgerlich liberale Bewegung, wieso gerade an diesem Ort? In der Frankfurter Paulskirche, weil Kirchenräume den meisten Platz für Versammlungen boten. 9. Welche Forderung stellte das deutsche Nationalparlament? Was war das Ziel? Es sollte eine gemeinsame Verfassung für ganz Deutschland und nicht für die Einzelstaaten erstellt werden. Ziel war die Gründung eines deutschen Nationalstaates. 10. Wie versuchte man Großdeutschland abzugrenzen? Wie wurde die gemeinsame Sprache genannt? Großdeutschland sei dort, wo Deutsch gesprochen wird und deutsche Lieder gesungen werden. Die Sprache wurde mit lingua franca bezeichnet. Ausschließlich zur nicht-kommerziellen Nutzung zu Unterrichtszwecken im Sinne des 42 Abs 6 UrhG bereitgestellt. 2

3 11. Welche Haltung wurde in der Habsburgermonarchie zur Abgrenzung Großdeutschlands eingenommen? Abgeordnete wollten mit den Völkern der Donaumonarchie in einem historisch, kulturell und ökonomisch gewachsenen Staat vereint bleiben. 12. Was versteht man unter dem Begriff Kleindeutsch? Die Staaten des Deutschen Bundes sollten mit Preußen unter der Führung des preußischen Königs in einem deutschen Nationalstaat vereint werden. 13. Wer in der Habsburgermonarchie befürwortete die Einigung Österreichs mit Preußen in einem gemeinsamen Nationalstaat? Die Adeligen, führende bürgerliche Kreise und die österreichischen Deutschen. 14. Welcher Minister sollte nach 1848 die Einheit in der Donaumonarchie wiederherstellen? Der österreichische Ministerpräsident Felix Fürst zu Schwarzenberg. Teil 3 - Der Streit um die Einigkeit Deutschlands - Preußen und der Deutsche Bund 15. Warum lehnte Preußen die Führung in einem deutschen Nationalstaat ab? Die Forderung stammte vom liberalen Bürgertum und ließ sich nicht mit dem Konservativismus von Preußen vereinen. 16. Welcher Herrscher lehnte die ihm von der deutschen Nationalversammlung angebotene Kaiserkrone ab? Friedrich Wilhelm IV 17. Woher stammte Otto von Bismarck? Er war ein ostelbischer Adeliger. Ausschließlich zur nicht-kommerziellen Nutzung zu Unterrichtszwecken im Sinne des 42 Abs 6 UrhG bereitgestellt. 3

4 18. Nach welchen Zielen sollte die deutsche Staatsgestaltung erfolgen? Preußen muss den Konservativismus minimieren und die Liberalen müssen ihre demokratischen Ziele zurückstecken. 19. Welches historisches Schicksal sollte der Bund der deutschen Kleinstaaten nicht erleiden? Der Deutsche Bund sollte nicht so enden wie die 35 griechischen Stadtstaaten in der Antike. Teil 4 - Das wirtschaftspolitische Königgrätz und Preußens Aufstieg zur Hegemonialmacht. 20. Was war das Ziel Otto von Bismarcks nachdem er preußischer Ministerpräsident wurde? Er wollte, dass Österreich aus Deutschland verschwindet, er wollte Österreich aus dem Bund verdrängen. 21. Welche beiden Länder haben einen Freihandelsvertrag abgeschlossen? England und Frankreich 22. Wer hat die Schlacht von Königgrätz gewonnen? Deutschland 23. Warum hat Österreich die Schlacht von Königgrätz verloren? Aufgrund seiner dilettantischen Kriegsführung und des Einsatzes falscher Führungskräfte. 24. Was besagt die Klausel in Bismarcks Norddeutschem Bund? Warum war diese so wichtig? Sollte Deutschland angegriffen werden, würden alle deutschen Staaten, auch die süddeutschen gemeinsam kämpfen und Bismarck hat ganz Deutschland unter seiner Führung. Ausschließlich zur nicht-kommerziellen Nutzung zu Unterrichtszwecken im Sinne des 42 Abs 6 UrhG bereitgestellt. 4

5 25. Um welches Territorium ging es im großen deutsch- französischen Krieg 1870 / 71? Wer hat diesen Krieg gewonnen? Elsass-Lothringen; Deutschland 27. Wer stellte den Antrag den preußischen König zum deutschen Kaiser zu proklamieren? Der bayerische König Ludwig II. 28. Wo fand die Proklamation statt? Im Spiegelsaal des Schlosses Versailles. Teil 5 - Der mächtigste Mann Europas und sein politisches Geschick in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts 29. Welches Amt hatte Otto von Bismarck inne? Preußischer Ministerpräsident und Reichskanzler. 30. Wann musste Otto von Bismarck sein Amt verlassen? Im Jahr Als was ging Otto von Bismarck in die Geschichte ein? Als Reichsgründer. 32. Wodurch konnte Bismarck seinen Staat nach außen hin absichern? Er schloss Bündnisse. 33. Mit welchen Staaten schloss Bismarck im Jahr 1879 ein Bündnis? Österreich - Ungarn Ausschließlich zur nicht-kommerziellen Nutzung zu Unterrichtszwecken im Sinne des 42 Abs 6 UrhG bereitgestellt. 5

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Abiturfragen

Mehr

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Mit Reinhard Stauber, Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt Betrifft: Geschichte Teil 1-5 Sendedatum: 13. September 17. September 2014 Gestaltung:

Mehr

Maturité gymnasiale Session 2015 EXAMEN D HISTOIRE. pour les classes bilingues

Maturité gymnasiale Session 2015 EXAMEN D HISTOIRE. pour les classes bilingues Maturité gymnasiale Examen d histoire Session 2015 Maturité gymnasiale Session 2015 EXAMEN D HISTOIRE pour les classes bilingues Durée : 3 heures Matériel autorisé : Dictionnaire Français-Allemand ( mis

Mehr

Militarismus in Deutschland

Militarismus in Deutschland Wolfram Wette Militarismus in Deutschland Geschichte einer kriegerischen Kultur Einführung 9 I. Wege und Irrwege der Militarismus-Forschung 13 1. Wehrhaft oder militaristisch? 14 2. Militarismus - ein

Mehr

Grundwissen Geschichte der 8. Klasse

Grundwissen Geschichte der 8. Klasse Grundwissen Geschichte der 8. Klasse Die Französische Revolution und Europa 14. Juli 1789 Beginn der Französischen Revolution: Sturm auf die Bastille 1806 Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Das Attentat von Sarajewo am 28. Juni 1914 Kapitel 1 Die Herkunft Feudalherrschaften um 1200 Ursprünge 11. Jh. Havechtsberch (= Habichtsberg)

Mehr

Die Gesellschaft : deutsch-französische Beziehungen bis zum ersten Weltkrieg (1870-1914)

Die Gesellschaft : deutsch-französische Beziehungen bis zum ersten Weltkrieg (1870-1914) Die Gesellschaft : deutsch-französische Beziehungen bis zum ersten Weltkrieg (1870-1914) Nachdem die deutschfranzösischen Beziehungen am niedrigsten waren, erklärte Frankreich den Krieg zu Deutschland

Mehr

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress O Unterrichtsvorschlag 18. September 1814 bis 9. Juni 1815 Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress Nach mehr als 20 Jahren Krieg, Revolution und Aufbegehren im Herzen Europas kamen von September

Mehr

2. Welche zwei Gründe haben laut Bernhard Bueb dazu geführt, dass der Begriff 'Disziplin' heute für viele einen negativen Klang hat?

2. Welche zwei Gründe haben laut Bernhard Bueb dazu geführt, dass der Begriff 'Disziplin' heute für viele einen negativen Klang hat? Disziplin Zwischen Gehorsam und Selbstkontrolle Teil 1 4 Ö1 Radiokolleg Gestaltung: Winfried Schneider Sendedatum: 6. 9. Oktober 2008 Länge: je ca. 23' Fragen und Antworten Teil 1 1. Was sind 'Sekundärtugenden'?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Deutschland von Lukas Dunker

Deutschland von Lukas Dunker Deutschland von Lukas Dunker Steckbrief von Deutschland Einwohner: 81,9 Mio. (31. Juli 2009) Bevölkerungsdichte: 229 Pro Km² Größe: 357.112 Km² Hauptstadt: Berlin Kanzler/in: Angela Merkel Staatsform:

Mehr

9 Parlament und Parlamentarismus in Europa und Deutschland

9 Parlament und Parlamentarismus in Europa und Deutschland Inhalt 7 Vorwort 9 Parlament und Parlamentarismus in Europa und Deutschland 11 Der Reichstag des Deutschen Reiches 19 Der Königsplatz als zukünftiger Standort des Reichstages 21 Erster Wettbewerb Viel

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Der Wiener Kongress. Neuordnung Europas nach Napoleon

Didaktische FWU-DVD. Der Wiener Kongress. Neuordnung Europas nach Napoleon 46 11101 Didaktische FWU-DVD Der Wiener Kongress Neuordnung Europas nach Napoleon Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons

Mehr

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress Rezensent: Peter Meisenberg Redaktion: Adrian Winkler Eberhard Straub: Der Wiener Kongress. Das große Fest und die Neuordnung Europas Klett Cotta, Stuttgart 2014 255 Seiten, 21,95 Euro Reinhard Stauber:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

Berlin als Hauptstadt

Berlin als Hauptstadt Berlin als Hauptstadt bis 1701 Residenz der Kurfürsten von Brandenburg 1701 1871 Hauptstadt des Königreichs Preußen 1871 1918 Sitz des Deutschen Kaisers 1918 Räterepublik 1918 1933 Hauptstadt der Weimarer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Französische Revolution

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Französische Revolution Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Französische Revolution Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis: Vorwort Seite

Mehr

Marie Antoinette. Sarah Ackermann. 82-327: Germany, Austria and Switzerland before 1918

Marie Antoinette. Sarah Ackermann. 82-327: Germany, Austria and Switzerland before 1918 1 Marie Antoinette Sarah Ackermann 82-327: Germany, Austria and Switzerland before 1918 Die Erzherzogin Marie Antoinette war nur in Österreich, als sie ein Kind gewesen ist. Sie war deswegen keine wichtige

Mehr

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben?

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Radiokolleg Gestaltung: Ulrike Schmitzer Sendedatum: 18. 21. März 2013 Länge: 4 Teile, je ca. 23 Minuten Aktivitäten 1) Umfrage zum Thema Lebenssinn / Gruppenarbeit

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück.

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück. Sperrfrist: 29. April 2015, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der Landesausstellung

Mehr

GOLDENES QUARTIER WIENS ERSTE ADRESSE. LUXUSWOHNUNGEN AB CA. 150 m 2

GOLDENES QUARTIER WIENS ERSTE ADRESSE. LUXUSWOHNUNGEN AB CA. 150 m 2 GOLDENES QARTIER V I E N N A WIENS ERSTE ADRESSE LXSWOHNNGEN AB CA. 150 m 2 Prater Staatsoper WIEN - IHRE STADT. Weinberge Freudenau Opernball Hofburg Herzlich willkommen in Wien. Ihrem neuen zu Hause

Mehr

Die Bonner Lese. und Erholungsgesellschaft

Die Bonner Lese. und Erholungsgesellschaft Die Bonner Lese und Erholungsgesellschaft Die Lese Mitten in Bonn, hoch über dem Rhein, liegt die Lese und Erholungsgesellschaft Bonn, bei ihren Mitgliedern und im Volksmund schlicht Lese genannt. Die

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Der Erste Weltkrieg und die Suche nach Stabilität Literaturempfehlungen Nationalismus Nation ist Objekt von Loyalität und Ergebenheit Nation ist transzendent (übersinnlich), häufig Ersatz für Religion

Mehr

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 KG- Säur München New York London Paris 1991 Inhalt Zum Geleit ' 11 Einführung 13

Mehr

Geschichte entdecken 2

Geschichte entdecken 2 Geschichte entdecken 2 Vom Mittelalter bis zur Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika herausgegeben von Arnold Bühler, Ulrich Mayer und Björn Onken c.c. Buchner Geschichte entdecken 2 - Ausgabe

Mehr

Zum 200. Geburtstag Otto von Bismarck. Auswahlbibliographie

Zum 200. Geburtstag Otto von Bismarck. Auswahlbibliographie Zum 200. Geburtstag Otto von Bismarck Auswahlbibliographie EINLEITUNG Bismarck war vieles: Landadeliger, Korpsstudent, Abgeordneter und Diplomat konservativ, demokratiefeindlich und trinkfest. Wie kaum

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Economic History of Europe before the Industrial Revolution. Prof. John Komlos, PhD

Economic History of Europe before the Industrial Revolution. Prof. John Komlos, PhD Economic History of Europe before the Industrial Revolution Prof. John Komlos, PhD A success of mercantilistic economic policy? How did England overtake the Dutch in International Trade Verfasser: Philipp

Mehr

Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555)

Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555) Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555) Zur Einberufung wird das kaiserliche oder königliche Ausschreiben bzw. die Festsetzung durch eine vorausgehende Reichsversammlung mit

Mehr

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 17 BEITRÄGE ZUR MAINZER

Mehr

Termine in der Region West vom 01.12.2014 bis 31.12.2014

Termine in der Region West vom 01.12.2014 bis 31.12.2014 Montag, 01.12.2014 / 19:30 Uhr - BSV Bludenz Sammlertreffen Bludenz Hotel Herzog Friedrich, 6700 Bludenz, Mutterstraße 6 Katalogverleih Mittwoch, 03.12.2014 / 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr - Philatelistenklub

Mehr

Modelltest Orientierungskurs

Modelltest Orientierungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Orientierungskurstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Orientierungskurstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 25 Aufgaben

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Februar 2016 um 09:02:01 Uhr CET

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Februar 2016 um 09:02:01 Uhr CET Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Februar 2016 um 09:02:01 Uhr CET Auswärtiges Amt Auswärtiges Amt. 1. Ernennung des außerordentlichen

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Der tanzende Kongreß Wien 1814/15

Der tanzende Kongreß Wien 1814/15 Der tanzende Kongreß Wien 1814/15 Kaiser Franz von Österreich: Wenn das so fort geht, laß I mi pensioniern, I hoalt das Leben in die Längen nicht mehr aus. Der Wiener Kongreß und seine Folgen Leipzig -

Mehr

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass Dornröschen Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. Leider bekamen sie keines. Eines Tages badete die im neben dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass sie ein bekommen werde. Die

Mehr

Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland

Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland 1828 Der königlich preußische Generalleutnant Heinrich Wilhelm von Horn (1762 1829) macht den preußischen König

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Weiblichkeitsvorstellungen im Wandel der Zeit Teil 1: Wider Unterdrückung und Benachteiligung: Christine de Pizan als erste Feministin

Weiblichkeitsvorstellungen im Wandel der Zeit Teil 1: Wider Unterdrückung und Benachteiligung: Christine de Pizan als erste Feministin Frauenbilder Weiblichkeitsvorstellungen im Wandel der Zeit Teil 1: Wider Unterdrückung und Benachteiligung: Christine de Pizan als erste Feministin Ö1 Betrifft:Geschichte Gestaltung: Sabrina Adelbrecht

Mehr

Literatur: Peter Gössel, Gabriele Leuthäuser: Architektur des 20. Jahrhunderts; Köln 1990

Literatur: Peter Gössel, Gabriele Leuthäuser: Architektur des 20. Jahrhunderts; Köln 1990 Die aufwändige Erschließung des Gebäudes gewinnt in der Architektur des 20. Jahrhunderts zunehmend an Bedeutung. Wo im Mittelalter die Verkehrswege oft noch so geplant werden, dass der Verteidigungsaspekt

Mehr

Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Norbert Blüm und Wolfgang Schäuble diskutieren über den Standort der Hauptstadt (20.

Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Norbert Blüm und Wolfgang Schäuble diskutieren über den Standort der Hauptstadt (20. Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Norbert Blüm und Wolfgang Schäuble diskutieren über den Standort der Hauptstadt (20. Juni 1991) Während der Bundestagsdebatte über den Standort der Hauptstadt

Mehr

11. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit

11. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 11. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit Wien, 15. 17. September 2010 5 Foki ein Ziel Qualitätsentwicklung durch das NQZ Dr. Margit Scholta, Pro Senectute Österreich 5 Foki ein

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Geschichte kompakt Herausgegeben von Gabriele Haug-Moritz, Martin Kintzinger, Uwe Puschner Herausgeber für den Bereich Mittelalter: Martin Kintzinger Berater

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

www.geschichte-bw.de

www.geschichte-bw.de Bild Nachweis Bildinhalt Bundesarchiv Bild 102-02985A/ CC-BY- SA Fackelzug der Nationalsozialisten in Berlin am 30. Januar 1933 http://commons.wikimedia.org/wiki/ File:Athens_Acropolis.jpg, GNU Die Akropolis

Mehr

Nutzung für Unterrichtszwecke!

Nutzung für Unterrichtszwecke! Über den Autor dieser Erläuterung: Wolfgang Pfister: Abitur 1959 in Bamberg, anschließend Studium der Fächer Deutsch und Geografie in Erlangen und Würzburg. 1964 bzw. 1966 Erstes und Zweites Staatsexamen

Mehr

Napoleon in Europa Realität und Legende. Tagungsprogramm

Napoleon in Europa Realität und Legende. Tagungsprogramm Universität Opole Stadt Penzlin Europäische Akademie Universität Poitiers Napoleon in Europa Realität und Legende Internationales Symposion im Rahmen der Veranstaltungen zur 200. Wiederkehr der Besetzung

Mehr

Ein Blick in die Geschichte. Stockstadt a. Main

Ein Blick in die Geschichte. Stockstadt a. Main Ein Blick in die Geschichte von Stockstadt a. Main Die Ursprünge Stockstadts reichen weit in die Vergangenheit zurück. Zahlreiche antike Funde deuten auf eine sehr frühe f Besiedlung unserer Gegend hin.

Mehr

Die Schweiz Lesetext und Arbeitsblatt

Die Schweiz Lesetext und Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS lesen die Texte gründlich durch. In Partnerarbeit werden die Fragen auf dem Arbeitsblatt beantwortet. Ziel Die SuS erhalten einen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Hausarbeit: Geschichte Hildesheim, im Dezember 1996. Helge Miethe Martin-Boyken-Ring 18 31141 Hildesheim

Hausarbeit: Geschichte Hildesheim, im Dezember 1996. Helge Miethe Martin-Boyken-Ring 18 31141 Hildesheim Hausarbeit: Geschichte Hildesheim, im Dezember 1996 Helge Miethe Martin-Boyken-Ring 18 31141 Hildesheim Kurs: Einführung in das Studium der Geschichte, 2; Neuzeit/Zeitgeschichte. Das Krisenjahr 1923 SS

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

PARIS 10.-14. Mai 2015 mit allen Französischkursen der Realschule Rietberg

PARIS 10.-14. Mai 2015 mit allen Französischkursen der Realschule Rietberg PARIS 10.-14. Mai 2015 mit allen Französischkursen der Realschule Rietberg Reisetagebucheintrag: Anreisetag Am Sonntag, den 10. Mai begann bei strahlendem Sonnenschein unsere Reise nach Paris. Nachdem

Mehr

Eine Zeitreise durch das DB Museum. Museumsrallye für Schüler von 12 bis 15 Jahren

Eine Zeitreise durch das DB Museum. Museumsrallye für Schüler von 12 bis 15 Jahren Eine Zeitreise durch das DB Museum Museumsrallye für Schüler von 12 bis 15 Jahren ANLEITUNG Du unternimmst heute eine Zeitreise durch das DB Museum. Das Besondere ist, dass du dich in der Zeit zurück bewegst,

Mehr

Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe. Drei Bände

Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe. Drei Bände Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe Drei Bände hrsg. von Rainer Koch Im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite VI Die urkundliche

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Privatversicherung, Aufsichtsamt Privatversicherung, Aufsichtsamt.

Mehr

Medienbegleitheft zur DVD 14132 LOBBYISTINNEN AM WIENER KONGRESS

Medienbegleitheft zur DVD 14132 LOBBYISTINNEN AM WIENER KONGRESS Medienbegleitheft zur DVD 14132 LOBBYISTINNEN AM WIENER KONGRESS Medienbegleitheft zur DVD 14132 44 Minuten, Produktionsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 1.1 Allgemeines... 4 1.2. Hinweise

Mehr

Zum 120. Todestag von Ludwig Windthorst

Zum 120. Todestag von Ludwig Windthorst Zum 120. Todestag von Ludwig Windthorst Eine Erinnerung an den Zentrumspolitiker und Gegenspieler Bismarcks Vor 120 Jahren, am 14. März 1891 starb in Berlin eine der markantesten Gestalten in der deutschen

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Nr. 1163 Mittwoch, 07. Oktober 2015 DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Viktoria (12) und Ayse (13) Hallo, wir sind die MD3 aus der Lerngemeinschaft 15. Bei uns geht es heute um die EU. Die EU ist eine

Mehr

Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg

Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg 1 Beste Unterstützung für das Hamburger Zentralabitur 2014/15 in Geschichte Oberstufe Gesamtband Themenhefte exempla Tempora Quellen zur

Mehr

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Übungen 10 1 Europa und die Deutschen a) Sehen Sie sich die Bilder an und ordnen Sie sie den Themen zu. Ergänzen Sie die Wortfelder. a 178 einhundertachtundsiebzig b c 1. arbeiten Au-Pair 2. Jugendaustauschprogramm

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Inhalt. TEIL I: Ursprünge des Geheimnisses 1 Ein 3000 Jahre altes Geheimnis... 9 2 Der Schlüssel Jesajas... 15 3 Das Geheimnis der neun Vorboten...

Inhalt. TEIL I: Ursprünge des Geheimnisses 1 Ein 3000 Jahre altes Geheimnis... 9 2 Der Schlüssel Jesajas... 15 3 Das Geheimnis der neun Vorboten... Inhalt TEIL I: Ursprünge des Geheimnisses 1 Ein 3000 Jahre altes Geheimnis... 9 2 Der Schlüssel Jesajas... 15 3 Das Geheimnis der neun Vorboten... 21 TEIL II: Das Geheimnis der Schmitta und die fünf Schlüssel

Mehr

UNSER LEBEN IN DER EU

UNSER LEBEN IN DER EU Nr. 1144 Mittwoch, 24. Juni 2015 UNSER LEBEN IN DER EU Armen (14) und Hayri (15) Hallo, wir sind die Klasse 4A und wir besuchen aktuell die NMS Lauriacum Enns/Oberösterreich. Heute gestalteten wir zum

Mehr

Pecunia non olet Zur Geschichte des Geldes Teil 1-5

Pecunia non olet Zur Geschichte des Geldes Teil 1-5 Pecunia non olet Zur Geschichte des Geldes Teil 1-5 Ö1 / Betrifft Geschichte/ Autor: Martin Adel/ 30. November 2009 ff. Länge: je ca. 5 min Fragen und Antworten Teil 1 1. Seit wann gibt es Geld und was

Mehr

Geschichtsunterricht in der Sekundarstufe 1

Geschichtsunterricht in der Sekundarstufe 1 Geschichtsunterricht in der Sekundarstufe 1 Grundlage des Geschichtsunterrichts in den Schuljahrgängen 5 bis 10 ist das seit 2008 gültige Kerncurriculum Geschichte. Die folgenden Ausführungen zum schuleigenen

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21...

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21... 1,, 16 2011 KAI 1.,, : 1. 1... 2... 2.,.. 4 C 5... 1.. 10... 11... 2.. 15... 16... 3.,.. 20 D 21...., -. 2.. : (3) : : 10.00 1 5 2 WarumSprachenlernen? Wie sieht die Situation des Fremdsprachen-Lernens

Mehr

Die Wiener Ringstraße

Die Wiener Ringstraße Die Wiener Ringstraße Inhalt und Fotos: Susanne Gartus Inhalt: Börse Votivkirche Universität Rathaus Burgtheater Hofburg Natur- und kunsthistorisches Museum Oper Parlament Rathauspark Urania Volksgarten

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

Gute Politik: Friedrich Christoph Dahlmann und die Deutsche Revolution 1848/49 im Spiegel der Karikatur. landeszentrale für politische bildung

Gute Politik: Friedrich Christoph Dahlmann und die Deutsche Revolution 1848/49 im Spiegel der Karikatur. landeszentrale für politische bildung landeszentrale für politische bildung Dr. Martin Rackwitz Gute Politik: Friedrich Christoph Dahlmann und die Deutsche Revolution 1848/49 im Spiegel der Karikatur hintergrund herausgeber Landeszentrale

Mehr

BEGLEITMATERIAL FÜR INTEGRATIONS- UND ELTERNKURSE

BEGLEITMATERIAL FÜR INTEGRATIONS- UND ELTERNKURSE DEUTSCHE GESCHICHTE IN BILDERN UND ZEUGNISSEN IM DEUTSCHEN HISTORISCHEN MUSEUM BERLIN BEGLEITMATERIAL FÜR INTEGRATIONS- UND ELTERNKURSE IN DEUTSCHLAND STAATSBÜRGER SEIN BEGRÜSSUNG In Deutschland Staatsbürger

Mehr

1Wie heißen die sechs Münchner Jahreszeiten?

1Wie heißen die sechs Münchner Jahreszeiten? 1Wie heißen die sechs Münchner Jahreszeiten? In Bayern, also auch in München, gehen die Uhren bekanntlich anders. Das gilt auch für die Jahreszeiten. Der Rest der Republik mag sich auf Frühling, Sommer,

Mehr

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Inhalt Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Buchverlag und Softwarehaus: Die Produkte 22 Die Personen 30 Weitblick und Wagemut Der Gründungsverleger

Mehr

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v.

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss Alt Lunke 1936 e.v. Chronik über die Gründung der Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. Die nachfolgende Chronik über die Geburtsstunde der KG Blau-Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. wurden von den Zeitzeugen

Mehr

1 Das deutsche Schulsystem

1 Das deutsche Schulsystem 1 Das deutsche Schulsystem In der Bundesrepublik Deutschland werden Kinder mit circa 6 Jahren in die Grundschule eingeschult. Dort durchlaufen sie 4 Klassen, in denen sie sich je nach Leistung für die

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt" Ludwig Wittgenstein,Tractatus

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt Ludwig Wittgenstein,Tractatus FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE An der IGS Garbsen wird eine zweite Fremdsprache als Wahlpflichtunterricht ab dem 6. Jahrgang mit vier Wochenstunden für Schülerinnen und Schüler angeboten. Es besteht die Möglichkeit,

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

R A L L Y E. R. tt... m verziert. AB 8 JAHRE AUF DEN SPUREN KÖLNER GESCHICHTE NAME: DAS KÖLNER WAPPEN

R A L L Y E. R. tt... m verziert. AB 8 JAHRE AUF DEN SPUREN KÖLNER GESCHICHTE NAME: DAS KÖLNER WAPPEN AB 8 JAHRE R A L L Y E AUF DEN SPUREN KÖLNER GESCHICHTE NAME: Am Eingang zur Ausstellung befindet sich das Kölner Stadtwappen. Die drei Kronen darauf stehen für die Heiligen Drei Könige, deren Überreste

Mehr

Frauen in Führungspositionen? Ein neuer Blick auf Brandenburg-Preussen Workshop für Schulklassen der Sekundarstufe II

Frauen in Führungspositionen? Ein neuer Blick auf Brandenburg-Preussen Workshop für Schulklassen der Sekundarstufe II Ein neuer Blick auf Brandenburg-Preussen Workshop für Schulklassen der Sekundarstufe II Informationen zum Ausstellungsbesuch und zu den Arbeitsblättern Die Ausstellung umfasst rund 00 Objekte (Bilder,

Mehr

Geschichte der Schweiz

Geschichte der Schweiz LeistungsnachweisI«ExterneLernorte»(Dozent:AloisHundertpund) Geschichteder Schweiz EinParcoursfürLernende/Aufträge SilviaBaumgartnerTrummer,e mail:sbaum@bluewin.ch 17.06.2010 1 EinbettungindenLehrplan

Mehr

Deutsch. als Fremdsprache. Ruinen LEKTION 1

Deutsch. als Fremdsprache. Ruinen LEKTION 1 Ruinen 1, Ritter 2 und 3 Gisela Specht Der deutschsprachige Raum ist bekannt für seine vielen Schlösser und Burgen. Die meisten sind schon über fünfhundert Jahre alt, nicht wenige sogar über tausend. Von

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr