Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung"

Transkript

1 Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung 15. Oktober 2010 bis 18. März 2011

2 Inhaltsverzeichnis A. Kontakt und Kommunikation...3 I. Johanniter-Jugend in den Landesverbänden...3 B. Projekte 2011 und I. Bundeswettkampf Dortmund...3 II. Bundespfingstzeltlager III. Johanniter-Jugend im Internet Internetseite Johanniter-Jugend Social Media Jobbörse...5 IV. Medien der Johanniter-Jugend...5 V.!Achtung Prävention sexuellen Missbrauchs...6 VI. Helfende Jugendverbände...6 VII. 33. Deutscher Evangelischer Kirchentag...7 VIII. Johanniter-International (JOIN)...8 C. Schulsanitätsdienst...8 D. Rechtliches und Aus-/Fortbildung...9 I. Verwaltungsleitfaden...9 II. Bildung auf Bundesebene...9 E. Aus der Bundesjugendleitung...10 I. Ist-Situation...10 F. Aus der Bundesgeschäftsstelle...11 G. Anhang Zuständigkeiten innerhalb der BJLtg...12 H. Anhang Kontakt Bundesjugendleitung...13

3 A. Kontakt und Kommunikation I. Johanniter-Jugend in den Landesverbänden Die Aufteilung der Ansprechpartner für die Landesverbände wurde im Sommer 2010 durch die Bundesjugendleitung geändert. Die geänderte Zusammenarbeit hat sich etabliert und ist positiv verlaufen. Das Ziel ist weiterhin und langfristig die Optimierung des Kontaktes zwischen der Landes- und Bundesebene. B. Projekte 2011 und 2012 I. Bundeswettkampf Dortmund Die Vorbereitungen zum Bundeswettkampf, der am 14. Mai in Dortmund stattfinden wird, laufen auf Hochtouren. Das Projektkernteam trifft sich einmal im Monat in Dortmund. Die Bundesjugendleitung ist mit Boris Mikloss in diesem Gremium maßgeblich beteiligt. Die Wettkampfstätten stehen und die Wettkampfaufgaben sind kurz vor der Fertigstellung. Die Aufgaben der B und C Kategorie werden durch die Bundesjugendleitung erstellt. 3 Weitere Informationen zum Ablauf des Bundeswettkampfes sind im Internet zu ersehen: oder bei Boris Mikloss zu erfragen. II. Bundespfingstzeltlager 2012 Die Vorbereitungen für das Bundespfingstzeltlager 2012 haben begonnen. Eine Erkundungsgruppe hat sich unter der Leitung von Boris Mikloss nach neuen Plätzen umgesehen. Gefunden wurde ein geeigneter Zeltplatz in Thüringen, die Familienkommunität Siloah nahe Gotha. Unmittelbar an der Bundesautobahn A4 gelegen befindet sich der Zeltplatz im Zentrum Deutschlands. Der Belegungsvertrag, welcher der Johanniter-Jugend eine alleinige Nutzung des Platzes garantiert, wurde im Januar unterzeichnet. Informationen zum Zeltplatz sind im Internet unter abrufbar. Im Frühjahr 2011 erfolgt die Ausschreibung zur Mitarbeit in der AG Zeltlager.

4 III. Johanniter-Jugend im Internet 1. Internetseite Johanniter-Jugend Seit rund einem Jahr besteht der Auftritt der Johanniter-Jugend im neuen Portal der JUH. Trotz des bisher eher einfachen Seitenaufbaus, klicken rund 100 User die Seite pro Monat an. Besonders rund um Großveranstaltungen der Johanniter-Jugend, wie dem Kirchentag oder dem Bundespfingstzeltager, sind mehr Besucherzahlen zu verzeichnen. Regelmäßig und ereignisunabhängig klicken sich Besucher auch durch die Info-Seiten des SSD und des Präventionskonzeptes Achtung. Im Servicebereich gab es die häufigsten Downloadanfragen auf Ausschreibungen und den JJ express, aber auch das neue Leitbild und die Jugendordnung haben bei den Besuchern Interesse gefunden. Inhaltlich wurde die Internetpräsenz weiter ausgebaut und wird auch weiterhin permanent ergänzt. Im Berichtszeitraum hat die Bundesjugendleitung ein Konzept für die gestalterische Umsetzung des Auftritts ausgearbeitet. Modulerweiterungen für eine Fotogalerie, Einbindung von Social-Media-Konten, wie Twitter, Facebook, StudiVZ, oder Newsletter-Modul sind geplant und befinden sich zurzeit in einem Abstimmungsprozess zwischen BG, Agentur und Bundesjugendleitung. Landesverbände haben im System zwei Möglichkeiten, ihre Verbände im Internet zu präsentieren: 4 Jugendleitungen können sich innerhalb der JUH Struktur Vor Ort mit eigenem Menüpunkt darstellen. Dies spart Arbeit und fördert die Zusammenarbeit mit den JUH Redakteuren. Die zweite Möglichkeit besteht über eine eigene Microsite, die eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten bietet, jedoch im gleichen Zug auch Mehrarbeit bedeutet. 2. Social Media Viele Verbände der Johanniter-Jugend haben ihre Aktivitäten auf den Social- Media-Bereich ausgeweitet. Als Social Media werden Plattformen verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitige Kommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen. Die Bundesjugendleitung hat sich auf zwei Kommunikationsplattformen verständigt. Bei Twitter geht es hauptsächlich um das Informieren von Usern. Dem Twitter- Account der Johanniter-Jugend folgen mit Stand 28. Februar rund 100 Personen und Organisationen. Hierbei sind unter anderen Jugendherbergen, das JULEICA-

5 Team, Jugendverbände anderer Hilfsorganisationen, andere Jugendverbände, deutsche und internationale Johanniter (Neuseeland, England, Wales), sowie einige im Jugendbereich kommerziell aktive Organisationen und Nachrichtenredaktionen. Bei Facebook wird neben reiner Information auch eine Identifikation der einzelnen Mitglieder angestrebt. Start war der 31. Januar. Mit Stand 28. Februar hat die Johanniter-Jugend auf Facebook 183 Freunde und insgesamt 111 Personen, die die Seite gut finden. Durch das Podcast-Team beim Bundespfingstzeltlager 2010 in Almke wurden sieben Filmbeiträge auf YouTube eingestellt, die insgesamt 3200-mal angesehen wurden. 3. Jobbörse Zum Austausch und zur Möglichkeit verbandsübergreifender Zusammenarbeit, hat die Bundesjugendleitung eine Jobbörse für die Helfer in der Johanniter-Jugend auf Bundesebene eingerichtet. Die offizielle Einführung und Vorstellung des Systems findet bei der BJV I_2011 in Würzburg statt. Ziel ist es, Landesverbänden und dem Bundesverband zu ermöglichen, Fortbildungen oder Projekte auszuschreiben und so Helfer und Mitarbeiter zu gewinnen, denn auf die Ausschreibungen können sich Mitglieder aus dem Mitarbeiterkreis, Fachausbilder und weitere Johanniter- Jugendliche, die ihre Erfahrungen mit anderen Verbänden teilen möchten, melden. Alle Verbandsebenen können ihre Projekte und Veranstaltungen über ihre Landesjugendleitungen bzw. Landesjugenddezernenten einstellen. Weitere Fragen beantworten Caroline Lansky und Clemens Rath. Die Jobbörse ist im Internet unter erreichbar. 5 IV. Medien der Johanniter-Jugend untitled Seit der 3. Auflage 2010 wird die untitled auf FSC-Papier gedruckt. Die Rückmeldungen über den chemischen Geruch des Magazins wurde nachgegangen, Befürchtungen in Bezug auf toxische Gase, die beim Öffnen des Pakets entweichen würden, konnten mit einem Aufklärungsschreiben der Druckerei beruhigt werden. JJ express Mit der rechtzeitigen Kommunikation von Erscheinungsterminen und der tatkräftigen Rückmeldung aus den Verbänden, können wir auch weiterhin einen tollen Newsletter an 350 Empfänger versenden. Die Redaktion freut sich über rege Zuarbeite, um über die Aktionen und Projekte im Verband berichten zu können.

6 V.!Achtung Prävention sexuellen Missbrauchs Termin mit Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder Zu einem Gesprächstermin mit Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder zum Thema Bundesfreiwilligendienst und Prävention sind JUH Präsident Hans-Peter von Kirchbach, Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Wolfgang Freiherr von Stetten, Bundesvorstandsmitglied Wolfram Rohleder und Bundesjugendleiter Boris Mikloss Mitte Januar angetreten. Boris Mikloss stellte zum Thema Prävention gegen sexuellen Missbrauch das Präventionskonzept!Achtung vor. Schröder sah darin ein gutes Beispiel für den Runden Tisch Kindesmissbrauch, den die Regierung im März 2010 gegründet hatte. Dort könnte solche Mindeststandards im Ehrenamtsbereich festgelegt werden. Vertrauenspersonen Im Berichtzeitraum stehen drei Vertrauenspersonen in drei Landesverbänden nicht mehr für das Amt zur Verfügung. Somit gibt es im LV Baden-Württemberg, LV Nord und Sachsen-Anhalt/Thüringen zurzeit jeweils nur eine Vertrauensperson. Mehrere mögliche Personen sind angefragt. Markus Kreitmayr, Stefan Bergner und Marcus Blanck haben sich im Auftrag der Vertrauenspersonen mit der Weiterentwicklung der Struktur des Präventionskonzeptes!Achtung beschäftig. Hierbei standen vor allem Überlegungen zur Anbindung der Vertrauenspersonen im Verband und zu einem dafür passenden Rahmen im Vordergrund. Die Überlegungen mündeten in einem Antrag, der der BJV I_2011 zur Beschlussfassung vorliegt. Eine für das Wochenende 18. bis 20. Februar 2011 geplante erste AG Vertrauenspersonen im Jahr 2011 musste leider wegen zu geringer Anmeldezahlen ausfallen. 6 Veranstaltungen Am 12. Februar 2011 stellte Marcus Blanck das Präventionskonzept!Achtung bei der Arbeitsgruppe Prävention und Gesundheit der DLRG-Jugend auf Bundesebene vor. Vom 07. bis 09. Juni 2011 findet in Stuttgart der 14. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt. Die Johanniter-Jugend, vertreten durch Katharina Schmid, wird dort auf dem Fachkongress das Präventionskonzept!Achtung vorstellen. VI. Helfende Jugendverbände HeldenCamp Die Ausschreibung zur Teilnahme am HeldenCamp, das vom 30. Juli bis 6. August in Immenhausen bei Kassel stattfinden wird, ist in die Johanniter-Jugend kommuniziert. Außerdem sind im Berichtszeitraum die Planungen des HeldenCamps in die heiße Phase gegangen. Das Gesamtleitungsteam, in dem Vertreter aller sieben

7 helfenden Jugendverbände zusammenarbeiten, plant weiter an der gemeinsamen Woche Zeltlager. Schirmherr des Projekts ist Innenminister Thomas de Maizière. Die Finanzierung des Camps steht auf soliden Füßen: Die Veranstaltung, an der 350 Mitglieder der H7 und 350 externe junge Menschen teilnehmen werden, wird finanziert durch Eigenmittel der Verbände sowie Zuschüssen des BBK, BMI und Bmfsfj. Am 16. September 2010 wurde das HeldenCamp als Leuchtturmprojekt des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011 ausgezeichnet und lockt bereits, wenn auch noch verhalten, die Presse an (epd sozial und Süddeutsche Zeitung, siehe Anlage). Weitere Zusammenarbeit Auch künftig ist jährlich ein gemeinsames jugendverbandlich relevantes gemeinsames Seminar geplant. VII. 33. Deutscher Evangelischer Kirchentag Die AG DEKT ist vollständig berufen und hat sich im Januar zum ersten AG DEKT Sitzung in Dresden getroffen. Dabei stand die Besichtigung der verschiedenen Veranstaltungsorte und der Quartierschule im Vordergrund. Die Zusammenarbeit mit der JUH Sachsen läuft sehr gut. Die Helfer- Ausschreibung ist Ende Januar an die Verbände gegangen worden. Sie ist auch an die Gruppenleiter der Malteser Jugendgruppen versandt worden, die mit ihren Helfern 2010 am ÖKT teilgenommen haben. 7 Besonders beeindruckend ist der Ort, an dem die Kinderbetreuung untergebracht sein wird: Es handelt sich dabei um eine Trainingssporthalle im Sportpark, direkt am Zentrum Jugend und dem Markt der Möglichkeiten, mit sehr guten Bedingungen. Die Halle wird nur für die Kinderbetreuung genutzt werden und verfügt über ausreichend Spiel- und Tobeflächen, Umkleide- und Sanitärbereiche sowie diverse Extraräume. Auch die Quartierschule bietet offenbar sehr gute Möglichkeiten, alle Helfer adäquat unterzubringen sowie eine Verpflegungsstation und ein Helferbistro einzurichten. Im Bereich Begleitdienste gibt es keine Besonderheiten, allerdings ist vom Kirchentag angekündigt worden, dass extra für den DEKT eine Bahnhofsmission in Dresden ins Leben gerufen werden wird. Weitere Details gibt es hier noch nicht.

8 VIII. Johanniter-International (JOIN) Im Bereich der internationalen Zusammenarbeit der Johanniter haben sich im September 2010 Vertreter der Johanniter-Jugendverbände aus England, Wales, Deutschland, Österreich, Lettland und Ungarn in London getroffen und gemeinsam über ihre künftige Zusammenarbeit beraten. Die Leitung der JOIN-working-group youth hat Ylvi Hanke übernommen, unterstützt von Imre Szebcan aus Ungarn. Gemeinsam wurde ein Rahmen entwickelt, der für inhaltlichen Austausch und Veranstaltungen als Richtlinie gelten soll. Eine konkrete Zusammenarbeit in Form einer gemeinsamen Aktion ist für 2011 nicht geplant, auch aufgrund des in den einzelnen Mitgliedsländern eher zurückgestellten Wunsches nach internationalen Aktionen. Um im Gespräch zu bleiben und Kontakte zu knüpfen hat sich Clemens Rath im Februar mit JOIN-Vertretern in Den Haag getroffen. C. Schulsanitätsdienst Seit der letzten BJV im Oktober 2010 haben zwei Sitzungen der AG-SSD stattgefunden. Bei der Sitzung AG SSD II_2010, vom 29. bis 31.Oktober 2010, waren sieben Landesverbände plus Bundesverband vertreten. Hauptsächlich wurde bei diesem Treffen das Verhältnis von Johanniter- Jugend und SSD beleuchtet. Die Teilnehmer der AG haben in einem intensiven Prozess erarbeitet, dass die klassischen Gruppenstunden und der SSD gemeinsam der Grundlagen der Jugendverbandsarbeit der Johanniter-Jugend darstellen. Eine Einbindung der Schulsanitäter kann dann erreicht werden, wenn die Vorteile der klassischen Jugendarbeit auch für die Schulsanitäter zugänglich gemacht werden. Die Sitzung war die Grundlage für die weitere strategische Entwicklung und hat damit die Blickrichtung für den Schulsanitätsdienst der Johanniter- Jugend festgelegt. 8 Es war für alle Anwesenden ein aufschlussreiches und wichtiges Treffen, da es die Grundlage für ein neues Bewusstsein aller Mitglieder der AG im Bereich des SSD gelegt hat. Das zweite Treffen im Berichtszeitraum, AG SSD I_2011, hat vom 18. bis 20. Februar 2011 in Fulda stattgefunden und war ein weiterer Schritt zur bundeseinheitlichen Regelungen im SSD. Die Hauptthemen waren: Ausbildung des SSD-Ausbilders Einrichtung der SSD-Kategorie bei den Landes- und Bundeswettkämpfen Konzept des SSD-Koordinators.

9 Gemeinsam erarbeiteten die Vertreter aus acht Landesverbänden plus Bundesebene Grundlagen für die drei Themenbereiche: Für die Ausbildung der SSD-Ausbilder (SSD-AFobi) hat sich die AG SSD auf zwei notwendige Module verständigt (Modul 1 = Strukturen, Modul 2 = Pädagogik) und dafür Rahmenbedingungen festgelegt. Die Module werden nun durch Jessica Hans und Alexandra Siepmann erarbeitet. In Bezug auf das auch von der BJV beauftragte Thema SSD-Gruppen bei Wettkämpfen hat sich die AG darauf verständigt, dass es eine Erweiterung des Alters der B-Mannschaften geben soll, so dass hier die SSD- Mannschaften starten können. Es konnte sich auf ein einheitliches Konzept zum SSD-Koordinator geeinigt werden. Weitere positive Entwicklungen der letzten Monaten waren der Stellenwechsel von Alexandra Siepmann in den Bereich Johanniter-Jugend in der Bundesgeschäftsstelle, sie betreut nun unter anderem das Thema SSD auf Bundesebene, sowie die Überarbeitung des SSD-Handbuches, welches sich im letzten Korrekturlauf befindet und als Neuauflage voraussichtlich ab April in der Werbemitteldatenbank erhältlich sein wird. D. Rechtliches und Aus-/Fortbildung 9 I. Verwaltungsleitfaden Die BJV II_2010 hat die neue Jugendordnung beschlossen, dieser Beschluss wurde durch die Delegiertenversammlung im November bestätigt. Im Berichtszeitraum hat die Bundesjugendleitung mit der Überarbeitung des Verwaltungsleitfadens begonnen. Im ersten Schritt sind die ersten Kapitel des Verwaltungsleitfadens in Bearbeitung (Kapitel 1 bis 7). Zur Aktualisierung des Kapitels 8 Aus- und Fortbildungen werden neben einem Strukturgramm über die Ausbildungswege in der Johanniter-Jugend auch Gespräche mit der Johanniter- Akademie nötig sein. II. Bildung auf Bundesebene JGL-GA-Leitfaden Im Berichtszeitraum konnte, durch eine Projektförderung der JUH, die grafische Überarbeitung des JGL-GA-Leitfadens gestartet werden. Auch inhaltlich wird der JGL-GA-Leitfaden um die Veränderungen der Johanniter-Jugend in den vergangenen Monate erweitert (SSD, Leitbild, Achtung, neue JO). Übrige inhaltliche Erweiterungen, die im Wesentlichen an die JULEICA- Voraussetzungen der Bundesländer angelehnt sind, haben die Fachausbilder und

10 die Landesjugenddezernenten während ihrer Tagungen im Januar und März zusammengetragen. Nun wird in den nächsten Monaten entschieden, ob und wie ein Themenpool als Kür zum JGL-GA-Leitfaden angeboten werden kann, aus dem die FA bei den JGL-GA Themen wählen und diese zielgruppengerecht teamen können. Mögliche Themen sind beispielsweise Jugendkulturen, Sozialpolitik, Demokratie, Extremismus, Medienkompetenz oder Drogenprävention. AG Bildung Die Notwendigkeit einer AG Bildung ist von der Bundesjugendleitung formuliert. Dazu wird ein neues Profil der AG entwickelt, das künftig den Zugang und die Teilnahme von Interessierten erleichtert und transparent gestaltet. Es werden Interessierte aus dem Verband gesucht, die Lust haben, die Arbeit der AG Bildung zu unterstützen. Aktuell beschäftigen sich die Mitglieder der AG mit der Ausarbeitung der ersten beiden Module der Seminarreihe 4 gewinnt, die im September und November stattfinden werden, sowie mit den Konzept Jugendleiter-Assistenten, das bei der BJV II_2010 vorgestellt wurde. Modulseminar 4 gewinnt Das vom Fachkreis Führungskräfte entwickelte Modulseminar 4 gewinnt, vorgestellt beim Strategiewochenende 2010 in Heiligenstadt, startet in 2011 mit zwei Modulen im September und November. Die Ausschreibung wird Ende Mai über die BJV-yahoo-Group versendet. Überarbeitet werden die beiden ersten Module zurzeit von der AG Bildung. 10 E. Aus der Bundesjugendleitung I. Ist-Situation Wahl Bundesjugendleitung Bei der BJV I_2011 stehen die turnusmäßigen Wahlen der Bundesjugendleitung an. Die vergangenen Wochen wurden genutzt, Kandidaten für die Bundesjugendleitung zu suchen. Aus dem Kreis bis März 2011 aktiven Bundesjugendleitung haben sich überraschende Änderungen ergeben: Im Januar hat sich Johannes Kattermann aus privaten Gründen dazu entschlossen, nicht erneut zur Wahl anzutreten. Diesen Schritt bedauert die Bundesjugendleitung sehr. Im Namen der Bundesjugendleitung soll an dieser Stelle Johannes Kattermann für seine tatkräftige Unterstützung und sein Engagement bei den Aufgaben der Bundesjugendleitung herzlich gedankt werden. Auch hofft die Bundesjugendleitung, Johannes weiterhin für die Mitarbeit an einzelnen Projekten gewinnen zu können.

11 Delegiertenversammlung Am 20. November 2010 tagte die Delegiertenversammlung in Nieder-Weisel. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Nachwahl des Präsidiums auf Grund des Ausscheidens von Andreas Weigel. Gewählt wurde Frank-Henning Bieger aus Hamburg. Zuvor wurden die Rechenschaftsberichte des Präsidiums und des Bundesvorstandes, die Berichte des Bundesjugendleiters und des Rechnungsprüfer entgegengenommen. Das Präsidium und der Bundesvorstand wurden einstimmig entlastet. Die von der Bundesjugendversammlung in Heidelberg beschlossene Änderung der Jugendordnung wurde von der Delegiertenversammlung bestätigt. Weiter wurden verschiedene Satzungsänderungen beschlossen. F. Aus der Bundesgeschäftsstelle Bundesvorstand Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Der Bundesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. ist seit dem 1. Januar 2010 mit dem Amtsantritt Joachim Gengenbachs wieder vollzählig, am 3. Februar sind er und der ehrenamtliche Bundesvorstand Dr. Arnold von Rümker feierlich in ihr Amt eingeführt worden. Laut Geschäftsordnung des Bundesvorstandes vom 19. Februar 2011 übernimmt Joachim Gengenbach schwerpunktmäßig die Bereiche Finanzen, Controlling und Informationstechnologie. Dr. von Rümker ist schwerpunktmäßig für die Auslandshilfe, das Ehrenamt und EU-Projekt zuständig. Wolfram Rohleder verantwortet hauptsächlich die Fachdienste, die Johanniter-Jugend, den Bereich Marketing und die Zusammenarbeit mit der Diakonie. 11

12 G. Anhang Zuständigkeiten innerhalb der BJLtg Namen Position Zuständigkeit Landesverbände Zuständigkeit Themen Boris Mikloss Bundesjugendleiter Bundesverband JUH Delegiertenversammlung Strategie Finanzen Haushalt Jugendpolitik Bundeswettkampf Bundespfingstzeltla ger Caroline Lansky stellvertretende Bundesjugendleiterin Bayern Niedersachsen/Bremen Sachen-Anhalt/ Thüringen Schulsanitätsdienst DEKT Arbeit mit Kindern Mitarbeitendenkreis Clemens Rath stellvertretender Bundesjugendleiter Nord Aus- und Fortbildung AG Bildung Corporate Design Marketing Internet Helferdatenbank JOIN Internationale Jugendarbeit 12 Johannes Kattermann weiteres Mitglied Nordrhein-Westfalen Sachsen Leitbild Schulsanitätsdienst Helfende Jugendverbände Melanie Kroll weiteres Mitglied Hessen/Rheinland-Pfalz/ Saar Daniel Schierholz weiteres Mitglied Baden-Württemberg Berlin/Brandenburg Strategie!Achtung Aus- und Fortbildung AG Bildung ÖKT Arbeit mit Kindern Mitarbeitendenkreis aej Kommunikation Öffentlichkeitsarbeit Printmedien Internet Helferdatenbank Kaufhaus

Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung

Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung 16. März 2010 bis 14. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis A. Kontakt und Kommunikation...3 I. Johanniter-Jugend in den Landesverbänden...3 II. Johanniter-Unfall-Hilfe

Mehr

Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung

Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung März 2012 bis Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis A. Kontakt und Kommunikation... 3 I. Johanniter-Jugend in den Landesverbänden... 3 B. Projekte 2012... 3 I. Bundespfingstzeltlager

Mehr

Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung

Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung Inhaltsverzeichnis A. Kontakt und Kommunikation mit den Verbänden...3 B. Aus- und Fortbildung...3 I. Fortbildung!Achtung...3 II. AG Bildung...3 C. Projekte...4 I.

Mehr

Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung

Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung Tätigkeitsbericht Bundesjugendleitung März bis Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis A. Aus der Bundesjugendleitung... 3 B. Projekte und Kooperationen... 5 I. Bundespfingstzeltlager 2014... 5 II. 35. Deutscher

Mehr

Landesjugendinfo Nr. 01/10 Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar

Landesjugendinfo Nr. 01/10 Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar Landesjugendinfo Nr. 01/10 Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar Die Landesjugendleitung berichtet LJL eingeschneit: Kälte, Kamin und Klausur Im Scheinwerferlicht des Johanniterwagens tanzen lauter Schneeflocken

Mehr

JJ express 2/14. Termine LV HRS. Landesjugendversammlung II/14. Newsletter der Johanniter-Jugend LV HRS in der JUH e.v. LV Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar

JJ express 2/14. Termine LV HRS. Landesjugendversammlung II/14. Newsletter der Johanniter-Jugend LV HRS in der JUH e.v. LV Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar JJ express 2/14 Newsletter der Johanniter-Jugend LV HRS in der JUH e.v. 5 Seiten Termine LV HRS LJV I/15 7.2. Marburg JGL-Fobi 8.2. Marburg JGL-Fobi 17.-19.4., Ergeshausen 10.Landespfingstzeltlager 22.-25.5.,

Mehr

Informationen zum Schulsanitätsdienst Ein Infoblatt der Johanniter-Jugend

Informationen zum Schulsanitätsdienst Ein Infoblatt der Johanniter-Jugend Informationen zum Schulsanitätsdienst Ein Infoblatt der Johanniter-Jugend Aktuell Warum ein Schulsanitätsdienst? Ziele und Aufgaben des Schulsanitätsdienstes Der Schulsanitätsdienst (SSD) versteht sich

Mehr

JJ express Termine Bund. Wahl Bundesjugendleitung, Kandidaten gesucht. Austausch mit Bundesfamilienministerin Schröder.

JJ express Termine Bund. Wahl Bundesjugendleitung, Kandidaten gesucht. Austausch mit Bundesfamilienministerin Schröder. JJ express 1 2011 Newsletter der Johanniter-Jugend in der JUH e.v. 16.02.2011 4 Seiten Termine Bund AG SSD I 18.02. 20.02. Fulda alexandra.siepmann@juh.de BJV I 18.03. 20.03. Würzburg bundesjugendleitung@johanniterjugend.de

Mehr

JUGENDORDNUNG

JUGENDORDNUNG JUGENDORDNUNG Stand: 24.01.2014 Jugendordnung Seite 2 von 6 1 Jugend im DJB Die Jugend des Deutschen Judo-Bundes e.v. (DJB) (nachfolgend JUGEND genannt) ist die Organisation für den Nachwuchsbereich im

Mehr

Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen

Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen Aktueller Stand der Rückmeldungen zur Teilnahme am Forschungsvorhaben 1. Steuerungsgruppentreffen am 20.11.2006 in Kassel Vorüberlegungen

Mehr

Vorwort: DRK Standards Ehrenamt (4 Mrz 2016) Seite 1 von 5 Gedruckt: :26

Vorwort: DRK Standards Ehrenamt (4 Mrz 2016) Seite 1 von 5 Gedruckt: :26 Mindeststandards für hauptberufliche Unterstützungsstrukturen für die ehrenamtliche Tätigkeit im DRK und Mindeststandards für die Arbeit mit Ehrenamtlichen im DRK Beschlossen durch das DRK-Präsidium am

Mehr

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Nutzung in saarländischen Unternehmen Umfrage vom 06.05.2014 28.05.2014 Zehn Fragen 174 Teilnehmer Social

Mehr

Berufsverband Kinderkrankenpflege Österreich (BKKÖ)

Berufsverband Kinderkrankenpflege Österreich (BKKÖ) Berufsverband Kinderkrankenpflege Österreich (BKKÖ) Bis 1996 gab es innerhalb der Gruppe der Leitenden und Lehrenden in der Kinderkrankenpflege kaum bzw. nur lockere Kontakte (hauptsächlich in Wien). Fortbildungen

Mehr

H * BUNDESLEITUNG *Spielbeginn

H * BUNDESLEITUNG *Spielbeginn H * BUNDESLEITUNG 2015 2018 *Spielbeginn Vorstand General- sekretär Projekte & Prozesse Mitglieder & Service Stufen & Inhalte Verbandsentwicklung Internationales Bildung BUNDESLEITUNG 2015 2018 Referate

Mehr

HDL-Mitgliederversammlung 20. Mai 2011 GB III Jugend

HDL-Mitgliederversammlung 20. Mai 2011 GB III Jugend HDL-Mitgliederversammlung 20. Mai 2011 GB III Jugend GB III - Internationales Jugendaustausch-Programm Jugendlager in den Distrikten Internationale Jugendcamps Jugendforum Längerfristiger Schüleraustausch

Mehr

Geschäftsordnung der kommunalen Gesundheitskonferenz für den Landkreis Karlsruhe. vom [ ]

Geschäftsordnung der kommunalen Gesundheitskonferenz für den Landkreis Karlsruhe. vom [ ] Geschäftsordnung der kommunalen Gesundheitskonferenz für den Landkreis Karlsruhe vom [24.1.2012] Präambel Der Kreistag des Landkreises Karlsruhe hat mit Beschluss vom 1.12.2011 die Verwaltung beauftragt,

Mehr

51. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

51. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 51. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 50. Satzungsnachtrages

Mehr

Ergebnisse unserer Telefonaktion

Ergebnisse unserer Telefonaktion Ergebnisse unserer Telefonaktion Erwartungen ans Netzwerk Erfahrungsaustausch Netzwerken / Kontakte Kundengewinnung / Empfehlungen Kooperationen Vorträge / Workshops Präsentationsmöglichkeiten Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Satzung des Quifd-Forums

Satzung des Quifd-Forums Satzung des Quifd-Forums 1. Quifd-Forum Das Quifd-Forum ist ein Zusammenschluss der mit dem Quifd-Siegel zertifizierten Einrichtungen sowie der durch die zertifizierten Einrichtungen gewählten bzw. beauftragten

Mehr

- Beschlossen vom JUGENDTAG 2000 (Duisburg). Änderungen wurden vom Jugendtag 2004 (Göttingen), 2007 und 2010 (Hagen) beschlossen.

- Beschlossen vom JUGENDTAG 2000 (Duisburg). Änderungen wurden vom Jugendtag 2004 (Göttingen), 2007 und 2010 (Hagen) beschlossen. Jugendordnung des Deutschen Basketball Bundes e. V. - Beschlossen vom JUGENDTAG 2000 (Duisburg). Änderungen wurden vom Jugendtag 2004 (Göttingen), 2007 und 2010 (Hagen) beschlossen. - Präambel Der Deutsche

Mehr

Implementierung von Pflegestützpunkten in den Bundesländern Sachstand vom

Implementierung von Pflegestützpunkten in den Bundesländern Sachstand vom Baden-Württemberg Die wurde am 22. Januar 2010 unterzeichnet und ist am 31. März 2010 in Kraft Ein ist wegen der guten Beziehungen derzeit nicht geplant. Stattdessen wurde am 15. Dezember 2008 auf Landesebene

Mehr

Tätigkeitsbericht des Sächsischen AfD Landesvorstands Mai bis November 2013

Tätigkeitsbericht des Sächsischen AfD Landesvorstands Mai bis November 2013 Tätigkeitsbericht des Sächsischen AfD Landesvorstands Mai bis November 2013 1. Veranstaltungen Im Berichtszeitraum wurden folgende Sitzungen/Veranstaltungen durchgeführt 20 Vorstandssitzungen inkl. Telefonkonferenzen

Mehr

Vielfalt im JRK

Vielfalt im JRK Vielfalt im JRK Was das ist, was das soll und wie wir s umsetzen Fit für die Zukunft! Wir im JRK wollen als erfolgreicher Jugendverband attraktive Angebote anbieten neue Mitglieder gewinnen Mitglieder

Mehr

Jugendordnung der Thüringer Sportjugend im Landessportbund Thüringen e. V.

Jugendordnung der Thüringer Sportjugend im Landessportbund Thüringen e. V. Jugendordnung der Thüringer Sportjugend im Landessportbund Thüringen e. V. Vorbemerkung: Die verwendeten Funktions- und Statusbezeichnungen dieser Ordnung gelten jeweils in weiblicher und männlicher Form.

Mehr

Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt in der DLRG-Jugend (Bundesverband und Landesverbände) Maßnahmensammlung Stand: 07.02.

Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt in der DLRG-Jugend (Bundesverband und Landesverbände) Maßnahmensammlung Stand: 07.02. Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt in der DLRG-Jugend (Bundesverband und Landesverbände) Maßnahmensammlung Stand: 07.02.2012 Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aktualisierungen

Mehr

JJ express Newsletter der Johanniter-Jugend in der JUH e.v

JJ express Newsletter der Johanniter-Jugend in der JUH e.v JJ express 6 2015 Newsletter der Johanniter-Jugend in der JUH e.v. 21.10.2015 7 Seiten Termine Bund Fachtag!Achtung 30. Oktober 2015 Berlin info@johanniter-jugend.de Power-Wochenende 27.-29. November 2015

Mehr

Thüringer Sportjugend im LSB Thüringen e.v.

Thüringer Sportjugend im LSB Thüringen e.v. Thüringer Sportjugend im LSB Thüringen e.v. Überblick Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. Struktur in Thüringen 3. Profile der Thüringer Sportjugend 4. Kontakt Thüringer Sportjugend - Wir über uns -

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Bezuschussung lizenzierter JugendleiterInnen

Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Bezuschussung lizenzierter JugendleiterInnen Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Bezuschussung lizenzierter JugendleiterInnen 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage Ziel der Förderung ist es, die Arbeit all derjenigen in unseren Sportvereinen

Mehr

Die Arbeitsgemeinschaft Schulsanitätsdienst der Bayerischen Hilfsorganisationen

Die Arbeitsgemeinschaft Schulsanitätsdienst der Bayerischen Hilfsorganisationen Unser Team für alle Schulsanis in Bayern: trifft sich i.d.r. einmal pro Quartal jede der fünf Hilfsorganisationen ist vertreten Themen ergeben sich aus aktuellen Entwicklungen und Fragen rund um Schule

Mehr

Bio Bio in HEIDELBERG

Bio Bio in HEIDELBERG Bio in HEIDELBERG Bio in Heidelberg Bio in Heidelberg ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Heidelberg. Gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Landwirtschaft und Handel sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern

Mehr

Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule. Weibernetz e.v.

Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule. Weibernetz e.v. Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Warum sind Frauen-Beauftragte in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen wichtig? 2 Frauen mit Behinderungen werden oft ungerecht behandelt. Sie können oft nicht selbst

Mehr

Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Remseck am Neckar

Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Remseck am Neckar Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Remseck am Neckar 1 Organisation (1) Die Jugendfeuerwehr Remseck am Neckar ist in dieser Jugendordnung Jugendfeuerwehr genannt. (2) Der Jugendfeuerwehrwart ist der Leiter

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 4/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 4/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 4/2045 4. Wahlperiode 06.02.2006 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Ilka Lochner-Borst, Fraktion der CDU Mammographie-Screening als Brustkrebsvorsorge und ANTWORT

Mehr

Das Konzept der jungen Sprechgruppen

Das Konzept der jungen Sprechgruppen Das Konzept der jungen Sprechgruppen Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort zur 2. Auflage 4 1 Vorwort zur 1. Auflage 4 2 Zusammenfassung 5 3 Einleitung 6 4 Rahmenbedingungen 6 4.1 Zielgruppe.............................................

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit gewinnt bei Verbänden an Bedeutung

Öffentlichkeitsarbeit gewinnt bei Verbänden an Bedeutung Öffentlichkeitsarbeit gewinnt bei Verbänden an Bedeutung Institut für angewandte PR führt kleine Umfrage durch Wie aktiv sind Verbände in Punkto Öffentlichkeitsarbeit? Welche Schwerpunkte setzen sie und

Mehr

Eckpunkte zur Durchführung der externen Evaluation der Qualität in Hamburger Kindertageseinrichtungen

Eckpunkte zur Durchführung der externen Evaluation der Qualität in Hamburger Kindertageseinrichtungen Eckpunkte zur Durchführung der externen Evaluation der Qualität in Hamburger Kindertageseinrichtungen Präambel Mit der Vorlage der überarbeiteten Hamburger Bildungsempfehlungen für die Bildung und Erziehung

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Jugendrotkreuz - Stand 25.10.2002 - Präambel Um den Ausbildungsstandard der Mitglieder des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Hessen zu sichern, ist die

Mehr

DAS PROJEKT. Kostenfreie Schulungen für Multiplikator*innen im ehrenamtlichen Umfeld für mehr Sicherheit im Netz

DAS PROJEKT. Kostenfreie Schulungen für Multiplikator*innen im ehrenamtlichen Umfeld für mehr Sicherheit im Netz DiNaMobil 2017 DAS PROJEKT Kostenfreie Schulungen für Multiplikator*innen im ehrenamtlichen Umfeld für mehr Sicherheit im Netz Digitale Sicherheitskompetenzen für ehrenamtliche Organisationen & Aktive,

Mehr

Statistik der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit

Statistik der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit Statistik der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit Ein Statistiker wird gefragt, wo er begraben werden will. Seine Antwort: In Jerusalem! Da ist die Auferstehungswahrscheinlichkeit am größten." Warum

Mehr

Inklusive Pädagogik in der Kindertagespflege Vielfalt fördern von Anfang an

Inklusive Pädagogik in der Kindertagespflege Vielfalt fördern von Anfang an Inklusive Pädagogik in der Kindertagespflege Vielfalt fördern von Anfang an Projektförderung Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg Es gibt keine Norm

Mehr

Gründungserklärung des Netzwerks Persönliche Zukunftsplanung

Gründungserklärung des Netzwerks Persönliche Zukunftsplanung Gründungserklärung des Netzwerks Persönliche Zukunftsplanung Wir sind ein Netzwerk von Personen und Organisationen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz. Unsere vielfältigen Erfahrungen

Mehr

SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL

SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL NEUE MEDIEN, NEUE MOGLICHKEITEN 33Mio. Facebookbenutzer in Deutschland Die Kommunikationslandschaft verändert sich massiv. Der klassisch-werbliche Weg wird immer öfter

Mehr

JJ express 4/09 Newsletter der Johanniter-Jugend in der JUH e.v

JJ express 4/09 Newsletter der Johanniter-Jugend in der JUH e.v JJ express 4/09 Newsletter der Johanniter-Jugend in der JUH e.v. 19.08.2009 6 Seiten Termine Bund Mitarbeiterwochenende 18.09.-20.09.2009 Berlin bundesjugendleitung@johanniterjugend.de Bundesjugendversammlung

Mehr

Protokoll der 8. Vorstandssitzung

Protokoll der 8. Vorstandssitzung Protokoll der 8. Vorstandssitzung Wir treffen uns in einer Telefonkonferenz am 01.12.2016 unter 030 / 63417989 Raum / PIN 5179 Tagesordnung TOP 01 - Formalia TOP 02 - Umlaufbeschlüsse TOP 03 - Berichte

Mehr

6. Forum Ehrenamt Vielfalt Ehrenamt

6. Forum Ehrenamt Vielfalt Ehrenamt 6. Forum Ehrenamt Vielfalt Ehrenamt vom 11. bis 13. September 2015 in Nieder Weisel 6. Forum Ehrenamt vom 11. bis 13. September 2015 Vielfalt Ehrenamt. Unter diesem Motto wollen wir uns vom 11. bis 13.

Mehr

mein TADAAA! Design Challenge

mein TADAAA! Design Challenge MARKENQUALITÄT trifft auf ÖSTERREICHISCHE KREATIVITÄT mein TADAAA! Design Challenge mein TADAAA! veranstaltet in Kooperation mit ausgewählten, renommierten Markenartikelherstellern aus der Werbeartikelbranche

Mehr

Projekt Mentoring. Begleitung für Schüler im Übergang Schule Beruf

Projekt Mentoring. Begleitung für Schüler im Übergang Schule Beruf Projekt Mentoring Begleitung für Schüler im Übergang Schule Beruf in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Ebersberg gefördert durch den Rotary Club München-Ost 1 Inhaltsverzeichnis Einleitende Zusammenfassung...3

Mehr

Bausteine für Ihr Online-Marketing

Bausteine für Ihr Online-Marketing Bausteine für Ihr Online-Marketing Die Website für den Mittelstand: handwerksblatt.de handwerksblatt de ADVERTORIAL VIDEO Unsere Redaktion inszeniert Ihr Thema als Online-Advertorial auf einer Microsite

Mehr

Social Media in der kommunalen Praxis Ein Blick hinter die Kulissen

Social Media in der kommunalen Praxis Ein Blick hinter die Kulissen Ein Blick hinter die Kulissen Fachkongress Kommun@l-online am ; Rheinau-Linx Katja Grube, Presse- und Informationsamt Stadt Karlsruhe Thomas Schäfer, Bürgermeister Gemeinde Hemmingen Warum Beteiligung

Mehr

Protokoll der 19. Sitzung

Protokoll der 19. Sitzung Seite 1 von 6 Protokoll der 19. Sitzung 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Ergänzungsvorschläge zur Tagesordnung/Beschluss der Tagesordnung... 1 TOP 1 Gast Herr Kill... 2 TOP 2 QueErfurt... 3 TOP

Mehr

Leitbild. Selbsthilfe gegen Sucht.

Leitbild. Selbsthilfe gegen Sucht. Leitbild Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Bundesverband e. V. Untere Königsstraße 86 34117 Kassel Telefon (05 61) 78 04 13 Fax (05 61) 71 12 82 mail@freundeskreise-sucht.de www.freundeskreise-sucht.de

Mehr

Die Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung: Auftrag, Schwerpunkte, Serviceangebote

Die Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung: Auftrag, Schwerpunkte, Serviceangebote Die Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung: Auftrag, Schwerpunkte, Serviceangebote Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz April 2017 Leitstelle

Mehr

Mein Einbürgerungstest

Mein Einbürgerungstest Beck im dtv 50749 Mein Einbürgerungstest Mit Einführung und praktischen Zusatzinformationen von Dr. Hans Jörg Schrötter 2. Auflage Mein Einbürgerungstest Schrötter schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Stand 14. September 2012 1 Inhalt 1. Grundsätzliches... 3 2. Anmeldung... 3 3. Ausbildung in anderen Rotkreuz-Gemeinschaften bzw. Fachdiensten...

Mehr

Siofok/Ungarn CSLI jetzt auch in Ungarn fix etabliert! _Ein Bericht von Christoph Ptak

Siofok/Ungarn CSLI jetzt auch in Ungarn fix etabliert! _Ein Bericht von Christoph Ptak Siofok/Ungarn 2011 CSLI jetzt auch in Ungarn fix etabliert! _Ein Bericht von Christoph Ptak Unter dem Motto Solidarität-Hilfe-Verantwortung wurde im Rahmen der 1. Internationalen CSLI Konferenz in Siofok/Ungarn

Mehr

1. Eröffnung und Begrüßung Jana Bengtson eröffnet das Treffen der Arbeits-Gruppe um 9:00 Uhr.

1. Eröffnung und Begrüßung Jana Bengtson eröffnet das Treffen der Arbeits-Gruppe um 9:00 Uhr. Protokoll der Arbeits-Gruppe Freizeit Das Protokoll ist in einfacher Sprache verfasst. Besprechung: Teilnehmer: Arbeits-Gruppe Freizeit Siehe Anhang Datum: 07.06.2016 Uhrzeit: 9:00 10:30 Ort: Moderatorin:

Mehr

Inhalt. Media-Daten Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe

Inhalt. Media-Daten  Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe Inhalt 1 Vielfältig und aktuell... 2 2 Ein Angebot von Bund und Ländern... 2 3 Breite Zielgruppe... 3 4 Reichweitenstark und einzigartig... 3 5 Am Puls der Zeit... 4 6 Zahlreiche Kooperationspartner...

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Social Media in Hessischen Krankenhäusern:

Social Media in Hessischen Krankenhäusern: : Nutzung und Akzeptanz von Social Media als Schnittstelle zwischen Krankenhaus und Patient 19.11.01 Lisa Pauline Huth und Melanie Steiger E-Mail: lisa@kikam.de; steiger_melanie@web.de Überblick 1. Einführung.

Mehr

Kurzfassung des Handlungsleitfaden der THW-Jugend Bayern e.v. für Ortsjugenden

Kurzfassung des Handlungsleitfaden der THW-Jugend Bayern e.v. für Ortsjugenden Kurzfassung des Handlungsleitfaden der THW-Jugend Bayern e.v. für Ortsjugenden Der schnelle Weg zur Satzung/Jugendordnung und zur Mitgliedschaft in die Bezirksjugend (Index: 9) Autor: Walter Behmer Referent

Mehr

Informationen über das Innovationsnetzwerk. Inhalt. Sehr geehrte Mitglieder der Wirtschaftsvereine,

Informationen über das Innovationsnetzwerk. Inhalt. Sehr geehrte Mitglieder der Wirtschaftsvereine, Informationen über das Innovationsnetzwerk Sehr geehrte Mitglieder der Wirtschaftsvereine, 2. Sitzung der geschäftsführenden Arbeitsgruppe, v-li-dr. Jutta Klüber-Süßle (Wirtschaftsförderung Holzminden),

Mehr

159 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Studie: Designer und ihre Arbeit - Niedersachsen. 1 von :30.

159 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Studie: Designer und ihre Arbeit - Niedersachsen. 1 von :30. Studie: Designer und ihre Arbeit - Niedersachsen 159 Antworten Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen Wo lebst und arbeitest du? Baden-Württemberg 0 0% Bayern 0 0% Berlin 0 0% Brandenburg 0 0%

Mehr

Sachsen Digital Die Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen. 28. Oktober 2016 Dresden

Sachsen Digital Die Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen. 28. Oktober 2016 Dresden Sachsen Digital Die Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen 28. Oktober 2016 Dresden Sachsen Digital Die Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen Kabinettsbeschluss: Januar 2016 Handlungsleitfaden

Mehr

Steffen Wolf Referat II 4 - Technischer Verbraucherschutz, Marktaufsicht

Steffen Wolf Referat II 4 - Technischer Verbraucherschutz, Marktaufsicht Die einheitliche Überwachung in Deutschland 15. DGSV-Kongress vom 03.10. 05.10.2011 in Fulda Steffen Wolf Referat II 4 - Technischer Verbraucherschutz, Marktaufsicht 1 Gliederung Kompetenz von Bund und

Mehr

Zentraler Mitgliedsausweis & Beitragssystem ab 2009

Zentraler Mitgliedsausweis & Beitragssystem ab 2009 Zentraler Mitgliedsausweis & Beitragssystem ab 2009 1 Änderung der Beitragsstruktur: Beschluss des BuKo 2005 Die NaturFreunde Deutschlands beschließen eine neue Beitragsstruktur. Das bisherige Beitragssystem

Mehr

8 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Status. Studie: Designer und ihre Arbeit - Saarland. 1 von

8 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Status. Studie: Designer und ihre Arbeit - Saarland. 1 von Studie: Designer und ihre Arbeit - Saarland 8 Antworten Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen Wo lebst und arbeitest du? Baden-Württemberg 0 0% Bayern 0 0% Berlin 0 0% Brandenburg 0 0% Bremen

Mehr

Fachschaft Psychologie

Fachschaft Psychologie Fachschaft Psychologie Sitzungsdatum: 04.02.2014 Beginn: 19.07 Uhr Sitzungsleitung: Herbert* Protokollant: Anwesend: Entschuldigt: Anne* Annie*, Lisa*, Naomi*, Ria, Viola, Katrin, Antje, Anna, Martin,

Mehr

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation B2B und Social Media immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie? 54 Prozent der Unternehmen haben

Mehr

sich mit der Überarbeitung bisher gültiger MdE-Werte befasst. An dieser Arbeitsgruppe

sich mit der Überarbeitung bisher gültiger MdE-Werte befasst. An dieser Arbeitsgruppe Bericht des Vorsitzenden der Kommission Gutachten" der DGU Prof. Dr. Kuno Weise Die Kommission Gutachten" hat nach aktuellem Stand derzeit 40 Mitglieder. Wie in den letzten Jahren fanden weiterhin zweimal

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg. Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg. Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Behinderten-Politisches

Mehr

39 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Status. Studie: Designer und ihre Arbeit - Bremen. 1 von

39 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Status. Studie: Designer und ihre Arbeit - Bremen. 1 von Studie: Designer und ihre Arbeit - Bremen 39 Antworten Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen Wo lebst und arbeitest du? Baden-Württemberg 0 0% Bayern 0 0% Berlin 0 0% Brandenburg 0 0% Bremen

Mehr

TOP 13 Antrag 1 Antrag des Präsidiums auf Änderung der Satzung

TOP 13 Antrag 1 Antrag des Präsidiums auf Änderung der Satzung Antrag 1 - Seite 1 von 5 TOP 13 Antrag 1 Antrag des Präsidiums auf Änderung der Satzung Ja Nein Enth. Begründung zur Änderung der Satzung zu 4, 5, 14, 20, 21, 23, 29 Um den Verband zukunftsfähig aufzustellen,

Mehr

Grundordnung des Gemeindejugendwerks (GJW) des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.

Grundordnung des Gemeindejugendwerks (GJW) des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. BUND EVANGELISCH-FREIKIRCHLICHER GEMEINDEN IN DEUTSCHLAND K.d.ö.R. Bad Homburg v.d.h. Grundordnung des Gemeindejugendwerks (GJW) des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.

Mehr

Die Verknüpfung der landesweiten OloV-Strategie mit der Bildungsketten-Initiative

Die Verknüpfung der landesweiten OloV-Strategie mit der Bildungsketten-Initiative Bildungsketten Tagung in Kassel am 8.11.2011 Peter Weißler, Geschäftsführer Arbeitslosenversicherung RD Hessen Die Verknüpfung der landesweiten OloV-Strategie mit der Bildungsketten-Initiative Gliederung

Mehr

Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Remshalden

Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Remshalden Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Gemeinde Rems-Murr-Kreis Gemeinde 7/12 Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Seite 2 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Name, Wesen, Aufsicht... 3 2 Aufgaben und Ziele... 3 3 Mitgliedschaft...

Mehr

Auftrag Inklusion Perspektiven für eine neue Offenheit in der Kinder- und Jugendarbeit

Auftrag Inklusion Perspektiven für eine neue Offenheit in der Kinder- und Jugendarbeit Auftrag Inklusion Perspektiven für eine neue Offenheit in der Kinder- und Jugendarbeit Eine Standortbestimmung von Kinder- und Jugendarbeit im Kontext von Inklusion Handlungsempfehlungen für die Praxis

Mehr

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Schulsanitätsdienst Empfehlungen Schulsanitätsdienst Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Herausgeber/Impressum Arbeitshilfe: Herausgeber: Empfehlungen Schulsanitätsdienst - Gemeinsame Empfehlungen

Mehr

Nachweisheft zur Reaktivierung der ERSTE HILFE AUSBILDER LIZENZ. - Refresher-

Nachweisheft zur Reaktivierung der ERSTE HILFE AUSBILDER LIZENZ. - Refresher- Nachweisheft zur Reaktivierung der ERSTE HILFE AUSBILDER LIZENZ - Refresher- Erstellt / Freigegeben: Andreas Vogel Dozent in der Erwachsenenbildung DLRG Landesverband Niedersachsen e.v. Referat Medizin

Mehr

Satzung der Vereinigung der Freunde und Förderer des GeoForschungsZentrums Potsdam e.v.

Satzung der Vereinigung der Freunde und Förderer des GeoForschungsZentrums Potsdam e.v. Satzung der Vereinigung der Freunde und Förderer des GeoForschungsZentrums Potsdam e.v. (In der Fassung vom 9. März 2005) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr... 2 2 Zweck, Gemeinnützigkeit... 2 3 Finanzierung...

Mehr

1. Zielsetzung und Aufgaben von Arbeitsgemeinschaften. 78 SGB VIII formuliert die Zielsetzung für Arbeitsgemeinschaften:

1. Zielsetzung und Aufgaben von Arbeitsgemeinschaften. 78 SGB VIII formuliert die Zielsetzung für Arbeitsgemeinschaften: 1 von 5 Grundsatzpapier Arbeitsgemeinschaften nach 78 SGB VIII sowie Darstellung weiterer übergreifend arbeitender Arbeitskreise, Steuerungsgruppen etc. gem. Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 30.8.2016

Mehr

JUGENDSERVER NIEDERSACHSEN

JUGENDSERVER NIEDERSACHSEN JUGENDSERVER NIEDERSACHSEN WIKI NETZWERK MAGAZIN jugendserver-niedersachsen.de nextpixi 13 elastisch. fantastisch. mobil. jugendserver niedersachsen.de DIE PLATTFORM ZUM MITMACHEN PHILOSOPHIE Der Jugendserver

Mehr

Jugendordnung für den Ortsverband München-Mitte

Jugendordnung für den Ortsverband München-Mitte Jugendordnung für den Ortsverband München-Mitte Die Ortsverbandsjugendordnung hat ihre Grundlage im 10 der Satzung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft - Ortsverband München-Mitte e.v. 1 Name/Mitgliedschaft

Mehr

Sachstandsbericht. Interoperable Servicekonten für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen

Sachstandsbericht. Interoperable Servicekonten für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen Sachstandsbericht Interoperable Servicekonten für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government (PG eid-strategie) 05. Mai 2017 Inhalt

Mehr

Vorbereitung für eine Landesarbeitsgemeinschaft der Bewohnerbeiräte in Schleswig-Holstein. Der Bewohnerbeirat Wir vertreten uns selbst!

Vorbereitung für eine Landesarbeitsgemeinschaft der Bewohnerbeiräte in Schleswig-Holstein. Der Bewohnerbeirat Wir vertreten uns selbst! 1 Vorbereitung für eine Landesarbeitsgemeinschaft der Bewohnerbeiräte in Schleswig-Holstein Der Bewohnerbeirat Wir vertreten uns selbst! 2 Gründung der Landesarbeitsgemeinschaft aller Wohnstätten-Beiräte

Mehr

JUGENDORDNUNG. MOLOT Eishockey Club e. V. des MOLOT Eishockey Club e.v.

JUGENDORDNUNG. MOLOT Eishockey Club e. V. des MOLOT Eishockey Club e.v. JUGENDORDNUNG des MOLOT Eishockey Club e.v. MOLOT Eishockey Club e. V. Vereinsregister des Amtsgerichts Hamburg, VR 19141 c/o RA Alex Zokolow, Boltenhagener Straße 17, 22147 Hamburg Tel.: 040 / 2879 8880

Mehr

Migrant(inn)enorganisationen?

Migrant(inn)enorganisationen? Migrant(inn)enorganisationen? 1. Ziele + Zwecke der Vereine ergeben sich aus der Situation und den Interessen von Menschen mit Migrationsgeschichte 2. Mitglieder sind größtenteils Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Evangelische Jugend vor Ort (2017) Auf dem Weg zu einer kinder- und jugendfreundlichen Kirche

Evangelische Jugend vor Ort (2017) Auf dem Weg zu einer kinder- und jugendfreundlichen Kirche Evangelische Jugend vor Ort (2017) Auf dem Weg zu einer kinder- und jugendfreundlichen Kirche Voraussetzung Seit der Jugendsynode im Jahr 2000 ist die Evangelische Jugend der Pfalz konsequent den Weg der

Mehr

Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz vom 9. November 2005 (ABl S.

Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz vom 9. November 2005 (ABl S. Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz 42.00 Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz im Bereich der Diözese Speyer

Mehr

Das neue Kinder- und Jugendförderungsgesetz

Das neue Kinder- und Jugendförderungsgesetz Das neue Kinder- und Jugendförderungsgesetz Stand der Arbeiten und Perspektiven September 2011 Fachtagung OKAJ Zürich 16. Sept. 2011 Tina Hofmann, Bereich Kinder- und Jugendfragen Inhalt des Referats Inhalt

Mehr

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung Michael Bartl begrüßt die 27 anwesenden Mitglieder die

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Wo leben wir eigentlich? Die Behörde auf Facebook?

Wo leben wir eigentlich? Die Behörde auf Facebook? Wo leben wir eigentlich? Die Behörde auf Facebook? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie Hamburg Konferenz Effizienter Staat, Forum XI Social-Media-Leitfäden für die Verwaltung

Mehr

Jugendgruppe Level. Schlossmatt Kompetenzzentrum Jugend und Familie

Jugendgruppe Level. Schlossmatt Kompetenzzentrum Jugend und Familie Jugendgruppe Level Schlossmatt Kompetenzzentrum Jugend und Familie Allgemeine Informationen Die Jugendgruppen Level 1 und 2 sind Angebote des Kompetenzzentrums Jugend und Familie Schlossmatt. In dieser

Mehr

Neue Fördermittel für interkulturelle Projekte mit Kindern und Jugendlichen von März bis Dezember 2017!

Neue Fördermittel für interkulturelle Projekte mit Kindern und Jugendlichen von März bis Dezember 2017! Das WIR gestalten - Teilhabe ermöglichen. Die Integrationsoffensive Baden-Württemberg fördert Projekte zur Integration junger Menschen unterschiedlicher Herkunft in der Kinder- und Jugendarbeit in Baden-Württemberg

Mehr

Das Logo der Kolpingjugend Verwendungsrichtlinien

Das Logo der Kolpingjugend Verwendungsrichtlinien Das Logo der Kolpingjugend Verwendungsrichtlinien Stand: 01.07.2013 Leitgedanken Bei der Bundeskonferenz der Kolpingjugend im März 1995 in Berlin wurde die bundesweite einheitliche Verwendung eines eigenständigen

Mehr

Regeln für den FriedWald-Kundenbeirat

Regeln für den FriedWald-Kundenbeirat Regeln für den FriedWald-Kundenbeirat Präambel Die Geschäftsführung der FriedWald GmbH hat am 18. März 2013 die nachfolgenden Regeln für den FriedWald-Kundenbeirat beschlossen. Sie dient als Grundlage

Mehr

Darüber reden. Sexualpädagogik in der Jugendverbandsarbeit

Darüber reden. Sexualpädagogik in der Jugendverbandsarbeit Darüber reden Sexualpädagogik in der Jugendverbandsarbeit Vorweg Klar ist doch: Wer Jugendpastoral ernsthaft betreiben will, muss die Sexualität als eine existenzielle Dimension des Mensch-Seins in den

Mehr

Das Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung

Das Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung Das Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung Das Netzwerk Föderale Marke für Infrastrukturförderung Partner Kernkompetenzen der Partner Auftrag der PartnerRegio Herausforderungen und Lösungsstrategien

Mehr