Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen von Sportlehrkräften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen von Sportlehrkräften"

Transkript

1 V. Senn, E. Kornexl & K. Greier Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen von Sportlehrkräften und deren Einfluss auf die Motivation von Schülerinnen und Schülern Zusammenfassung: Dieser Beitrag behandelt die Frage, in welcher Weise Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen von Sportlehrkräften die Motivation der Schülerinnen und Schüler im Bewegungs- und Sportunterricht beeinflussen. Dazu wurden für den Sportunterricht relevante Persönlichkeitseigenschaften und Kompetenzen aufgeschlüsselt. Die Ergebnisse einer Fragebogenerhebung liefern einen Beitrag zur Klärung des Anforderungsprofils von Sportlehrpersonen und zur Verbesserung des Sportunterrichts. Darüber hinaus können die gewonnenen Erkenntnisse als Basis für eine universitäre Ausbildung angehender Sportlehrkräfte dienen, die ein Curriculum mit der verstärkten Schulung geforderter Merkmale und Kompetenzen vorsieht. Schlüsselwörter: Sportlehrperson, Motivation, Persönlichkeitsmerkmale, Unterrichtskompetenz Einleitung In den letzten Jahren sind vor allem in Deutschland mehrere Studien zum Sportunterricht und zu Sportlehrkräften erschienen. Die meisten vorliegenden Untersuchungen zeigen, dass neben vorteilhaften Rahmenbedingungen (z.b. ausreichende Anzahl an Sportstunden, angemessene Gruppengröße, gute Sporthallenausstattung, positives Schulklima etc.) vor allem die Persönlichkeitsstruktur von Sportlehrkräften eine entscheidende Rolle für einen gelingenden Sportunterricht spielt. Diese sollte daher vermehrt in den Forschungsfokus gerückt werden, denn sie scheint einen grundlegenden Faktor im Unterrichts- und Erziehungsgeschehen darzustellen. So stellte Roth (2011) in diesem Zusammenhang fest alles Lehren und Lernen findet im Rahmen der Persönlichkeit des Lehrenden und Lernenden und damit im Rahmen seiner kognitiven, emotionalen und motivationalen Fähigkeiten statt (Roth, 2011, S. 31). In einer älteren Untersuchung (Messing, 1980) wurden 14- bis 16-jährige Schülerinnen und Schüler über ihre Sicht von guten und schlechten Sportlehrkräften befragt, wobei vor allem Merkmale wie Fachkompetenz, Sportlichkeit, Kameradschaftlichkeit, Rücksichtnahme, Verständnis, Gerechtigkeit, Zuverlässigkeit, Kritikfähigkeit und Toleranz, als Eigenschaften von guten Sportlehrkräften angeführt wurden. Einen anderen Forschungsansatz verfolgte Bräutigam (1999). Er interviewte Schülerinnen und Schüler bezüglich ihres Sportunterrichts und ihrer Sportlehrkräfte und leitete daraus sechs Sündenfälle eines Sportlehrers ab, womit er eine Typisierung schlechter Sportlehrerinnen und Sportlehrer vornahm. Eine der größten aktuellen Befragungen zu Sportlehrkräften aus Schülersicht wurde im Zuge der DSB-Sprint- Studie durchgeführt. Insgesamt sind die Schülerinnen und Schüler dort mit ihren Sportlehrpersonen zufrieden, sie erwarten sich jedoch insbesondere im Bereich der personenbezogenen Merkmale noch mehr Verständnis, Ausgeglichenheit, Geduld und Gerechtigkeit von Seiten der Sportpädagoginnen und -pädagogen (DSB, 2006). Auch in anderen Untersuchungen zur Schülerwahrnehmung des Sportunterrichts wird deutlich, dass der Persönlichkeit der Sportlehrperson eine wesentliche Bedeutung für die Zufriedenheit mit dem Sportunterricht beigemessen wird: In der Sicht der Schüler [ist es] ganz überwiegend die Person des Lehrers [...], die ihnen Unterricht als gut oder schlecht erscheinen lässt (Söll & Kern 2005, S. 81). Wie aus älteren und neueren Befragungen immer wieder hervorgeht, ist es ausdrücklich das Lehrer-Schüler-Verhältnis, das eine zentrale Bedeutung einnimmt: Wie zufrieden Schüler mit dem Sportunterricht sind, hängt [...] stark von der gefühlsmäßigen Beziehung zu ihrem Sportlehrer ab (Miethling, 1977, S. 10) oder Die Einstellung zum Sportunterricht hängt in hohem Maße von der geglückten Interaktion mit dem Sportlehrer oder der Sportlehrerin ab (Wydra, 2000, S. 27). 18 bewegung und sport

2 Abb. 1: Entwicklungspotential von Persönlichkeit (eigene Illustration; Senn, 2014, S. 27) Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit Persönlichkeitsmerkmalen und Kompetenzen von Sportlehrkräften und deren Einfluss auf die Motivation von Schülerinnen und Schülern. Er will aufzeigen, wie die Sportlehrerpersönlichkeit sein und handeln sollte, um Schülerinnen und Schüler in positiver Weise zu beeindrucken und in ihnen zeitüberdauernde motivations- und leistungsrelevante Haltungen zur fördern. Es wird somit a priori angenommen, dass die Lehrerpersönlichkeit in ihrer Begegnung mit den Lernenden eine Wirkgröße im kognitiven, emotionalen und motivationalen Bereich darstellt. Sportlehrkräfte mit ihrer Persönlichkeit und ihren Kompetenzen haben laut dieser These einen wesentlichen Einfluss auf die Lernbereitschaft, die Motivation und die persönliche Entwicklung von Schülerinnen und Schülern. Forschung zur Lehrerpersönlichkeit und Lehrerkompetenz Lerninhalte werden in besonderer Weise dann erinnert, wenn sie mit dem Erlebnis von Personen verbunden sind (Krautz & Schieren 2013, S. 7). Die Bedeutung der Lehrerpersönlichkeit und seiner/ihrer Kompetenzen für das Gelingen von Unterrichts- und Erziehungsarbeit ist hoch. Die beste Unterrichtsmethode und Unterrichtsvorbereitung nützen nichts, wenn sie die Lehrperson nicht mit Euphorie, Motivation und Kraft erfüllen. Auch die Kenntnis der kindlichen oder jugendlichen Individualität bleibt wenig hilfreich, wenn (Sport)-Lehrerkräfte es nicht verstehen, mit den Schülerinnen und Schülern richtig in Kontakt zu treten, sich verschiedensten Situationen anzupassen und Begeisterung und Interesse zu wecken. Nur das, was eine tatkräftige dynamische Lehrperson überzeugend ausstrahlt, wird die Schülerinnen und Schüler wirklich in ihrem Innersten bewegen und sich dauerhaft positiv auf ihr Lernen und ihre Motivation auswirken. Im Wissenschaftsdiskurs versteht man unter Lehrerpersönlichkeit die Gesamtheit von Eigenschaften bei einer Lehrerin oder einem Lehrer. Meist wird hierbei jedoch auf diejenigen Eigenschaften Bezug genommen, die als günstig für die Ausbildung des Berufes erachtet werden (Wisniewski, 2013, S. 16). Lehrpersonen sind dafür verantwortlich, dass die Atmosphäre und Leistungsbereitschaft in der Klasse stimmen. Ihre Einstellungen und Haltungen beeinflussen die Schülerinnen und Schüler maßgeblich. Positives Motivieren, aufbauende Rückmeldungen, Toleranz, Freundlichkeit, Verständnis, Hilfsbereitschaft, Humor, Geduld, Offenheit usw. die Liste an Persönlichkeitsmerkmalen und Kompetenzen, über die (Sport)-Lehrkräfte verfügen sollten, ist lange. Die Forschung zur Lehrerpersönlichkeit hat eine längere Geschichte hinter sich und wurde von verschiedenen Paradigmen dominiert. Ein Überblick über diese Ansätze sollte helfen, den Kontext von Lehrpersonen und die Forschung zur Lehrerpersönlichkeit besser zu verstehen. Im 19. Jahrhundert fasste der Begriff Lehrerpersönlichkeit sozial erwünsche Werte, Einstellungen und Haltungen zusammen. Diese Merkmale sollte die Lehrperson nicht nur verinnerlichen, sondern als Haltung oder Habitus (vor-) leben (Wisniewski, 2013, S. 16). In dieser Phase wurden daher eher präskriptive, abstrakte Empfehlungen ausge bewegung und sport

3 sprochen. Daran anschließend, in den 1950er und 1960er Jahren, wurde intensiv im Bereich der Persönlichkeitspsychologie geforscht. Diese Forschung stand unter dem sogenannten Persönlichkeit-Paradigma (Helmke, 2009; Mienert & Pitcher 2011). Noch zu dieser Zeit wurden abstrakte Werte- und Tugendkataloge von Eigenschaftsmerkmalen zum idealen Lehrerbild zusammengetragen und bestimmte Führungsstile untersucht. Ebenso setzte man sich in späteren Jahrzehnten mit spekulativen Annahmen zum idealen Lehrer bzw. zur idealen Lehrerin auseinander. In der Forschung wurde auch von Merkmalen der positiven Lehrerpersönlichkeit gesprochen (Helmke, 2009). Für die Praxis waren diese Ergebnisse aber kaum relevant, weil die postulierten Merkmale der Lehrpersonen zu schul- und unterrichtsfremd waren und keine verlässlichen Aussagen über den Erfolg der Lehrtätigkeit getroffen wurden (Helmke, 2009). Man fand jedoch schwache Zusammenhänge zwischen Schülerleistungen und Lehrpersonen, die überdurchschnittliche Werte im Bereich der emotionalen Stabilität, Verträglichkeit, der persönlichen Beziehungen/Kooperation und des Tätigkeitsdrangs/der Tatkraft aufwiesen (Helmke, 2009). In den letzten Jahren lenkte die Erziehungswissenschaft und Psychologie wieder verstärkt ihren Fokus auf die empirische Persönlichkeitsforschung, wobei vor allem die Wirkung von Persönlichkeitsmerkmalen für ein erfolgreiches Handeln von Lehrpersonen im Zentrum des Forschungsinteresses stand. Es wird dabei eine relative Stabilität von Persönlichkeitsmerkmalen ab dem späten Jugendalter angenommen (Mayr & Neuweg, 2006; Mayr, 2011). Darüber hinaus wird postuliert, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale von Lehrpersonen Aspekte des Lehrerhandelns voraussagen können (Mayr & Neuweg, 2006). Persönlichkeit vs. Kompetenz von Lehrpersonen Im Gegensatz zum Persönlichkeitsbegriff wird der Kompetenzbegriff vor allem im Hinblick auf spezifische Situationen, Aufgaben und Anforderungen verwendet. Kompetenzen beziehen sich daher auf ein bestimmtes Tätigkeitsund Anwendungsfeld. Das Konzept einer Kompetenz hat somit Anwendungs- und Handlungsbezug (Bräutigam, 2003). Wann spricht man nun von einer kompetenten Person? Wenn die Erfordernisse der Situation mit dem individuellen Konglomerat von Fähigkeiten einer Person zusammentreffen, so besitzt die Person die Kompetenz zur Bewältigung einer Aufgabe oder eines Problems (Frey, 2004, S. 904). Ein Bündel an anwendungsspezifischen Fähigkeiten läuft daher unter dem Begriff Kompetenz, wohingegen ein Bündel an Eigenschaften und Verhaltensweisen unter dem Begriff Persönlichkeit gehandhabt wird. Miethling und Gieß-Stüber (2007) sprechen von einem Perspektivenwechsel je nachdem, ob sie von Persönlichkeit oder Kompetenz sprechen. Im Kontext von Persönlichkeit gehen sie auf grundlegende Dispositionen und im Temperament von Personen wurzelnde Aspekte ein (Miethling & Gieß- Stüber, 2007). Im Kontext von Kompetenzen sprechen sie von beruflichen Anforderungen und auszubildenden Fähigkeiten (Miethling & Gieß-Stüber, 2007). In der pädagogischen Literatur werden Einteilungen in verschiedene Kompetenzbereiche von Lehrpersonen vorgenommen. Häufig wird zwischen Fachkompetenz, Methodenkompetenz, Sozialkompetenz und Personalkompetenz unterschieden (Frey, 2004). Alternativ oder ergänzend dazu finden sich außerdem Begriffe wie Sachkompetenz, Selbstkompetenz und Schulentwicklungskompetenz (Miethling & Gieß-Stüber, 2007) (Abb. 2). Abb. 2: Kompetenzbereiche von Lehrpersonen (eigene Darstellung: Senn, 2014, S. 41). Schülerinnen und Schüler haben vermutlich unterschiedliche Ansichten über gute Sportlehrpersonen bzw. guten Sportunterricht und sind auch für andere Kriterien häufig sensibler als Sportlehrkräfte selbst. Kenntnisse über das Bild, das sich Lernende von ihren Lehrenden bilden, und die Faktoren, die beim Zustandekommen dieses Urteils einwirken, sind generell für die Profession einer Lehrkraft von Bedeutung. Die Lernenden bilden sich als entscheidende Zielgruppe des Sportunterrichts in jedem Fall Urteile über ihre Sportlehrkräfte, egal ob sie um ein Feedback gebeten werden oder nicht. Im vorliegenden Artikel wird deshalb als zu untersuchendes Qualitätskriterium für die gute Sportlehrperson die Freude und Motivation der Schülerinnen und Schüler im Fach Bewegung und Sport festgelegt. Es wird davon ausgegangen, dass sich positiv gewonnene Erfahrungen im Sportunterricht auch positiv auf das Sporttreiben außerhalb der Schule auswirken. Eine positive Einstellung zur Sportlehrperson und zum Sportunterricht allgemein sollen daher eher das Ziel des lebenslangen Sporttreibens ermöglichen. In diesem Zusammenhang schreibt Opper (1996): Es [hängt] weitgehend von den künftigen Sportlehrern [ab], ob und wie stark der Sportunterricht eine positive Einstellung zum Sport, und zwar bei allen Schülern möglichst gleichermaßen, stabilisiert und Anstöße zu einem möglichst lebenslangen sportlichen Engagement gibt (Opper, 1996, S. 354). 20 bewegung und sport

4 Foto: fotolia.de Untersuchung zu Persönlichkeitsmerkmalen und Kompetenzen von Sportlehrkräften und deren Einfluss auf die Motivation von Schülerinnen und Schülern Die hier mittels eines standardisierten Fragebogens untersuchte Stichprobe setzte sich aus 122 Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden zusammen (87 ; 35 ). Um die Stichprobe homogener zu gestalten, wurden für die Untersuchung vorwiegend Maturantinnen und Maturanten, sowie Studierende niedrigerer Semester rekrutiert. Das durchschnittliche Alter des befragten Kollektivs lag bei 19 ±2 Jahren. Hinweis: Die Studierenden wurden über ihre Erfahrungen und Einstellungen während ihrer Schulzeit befragt. Wenn also nachfolgend von Schülerinnen und Schülern gesprochen wird, sind die Studierenden inkludiert. In der vorliegenden Untersuchung wurde der Fokus im Speziellen auf zwei Verhaltenskomplexe der Sportlehrperson und ihre Auswirkungen auf die Schülermotivation gelegt: Im ersten Komplex wurde die Wichtigkeit des Sozialverhaltens der Lehrperson im Umgang mit den Lernenden, vor allem das Verständnis und die Empathie im Sportunterricht sowie dem Umgang mit den Ängsten der Schülerinnen und Schüler untersucht. Der zweite Komplex umfasste die Leistungsorientierung der Sportlehrperson. Dort wurden die hohe Bewertung der Leistungsfähigkeit durch die Sportlehrperson, der von der Lehrperson gesetzte Fokus auf Training zur Leistungsverbesserung im Sportunterricht sowie die Art der Benotung untersucht. Um mögliche Motivationsunterschiede dieser Verhaltensweisen auf die verschiedenen Schülergruppen zeigen zu können, wurde die Stichprobe in sportliche und unsportliche Schülerinnen und Schüler, sowie in Mädchen und Knaben aufgeteilt. Sportlichkeit wurde dabei über die eigene Einschätzung bzw. durch die Sportnote definiert. Um eine schülerbezogene Einschätzung motivationsfördernder Eigenschaften und Verhaltensweisen von Sportlehrpersonen zu erhalten, wurden insgesamt 34 motivationsfördernde Persönlichkeitsmerkmale und Verhaltensweisen erstellt. Die Verhaltensweisen und Persönlichkeitsmerkmale der Sportlehrkräfte mussten die Befragten im Hinblick auf die Auswirkungen auf ihre Motivation mittels einer sechsteiligen Likert-Skala (1 trifft gar nicht zu bis 6 trifft eindeutig zu ) anführen. In Tabelle 1 sind die fünf am stärksten gewichteten Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen angeführt. Dem befragten Untersuchungskollektiv erscheint es besonders wichtig, dass ihre Sportlehrkräfte die Sportartenwünsche der Lernenden im Sportunterricht berücksichtigen, dass es keine Bevorzugungen gibt, dass sie hohes Fachwissen besitzen, Toleranz und Verständnis für Wünsche und Anliegen der Schülerinnen und Schüler aufbringen und angemessenes Lob aussprechen. Als eher unwichtig empfinden die Befragten im Hinblick auf ihre Motivation, dass Sportlehrkräfte außerunterrichtliche Wettkämpfe und Schulsportveranstaltungen organisieren, regelmäßige Leistungstests für eine objektive Benotung durchführen und streng benoten (Tab. 2). In Tabelle 3 lässt sich ablesen, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale und Verhaltensweisen der Sportlehrkräfte geschlechtsspezifisch unterschiedlich beurteilt werden. So stellt beispielsweise Ängste der Lernenden wahrnehmen, für Schülerinnen ein signifikant wichtigeres Lehrermerkmal dar, als für ihre männlichen Klassenkameraden. Hingegen wird die Motivation und Begeisterung im Sportunterricht bei Schülern gegenüber Schülerinnen signifikant stärker gefördert, wenn ihre Sportlehrpersonen Wettkämpfe ermöglichen. Sportliche und unsportliche Schülerinnen und Schüler bewerten einige Merkmale von Sportlehrpersonen signifikant unterschiedlich (Tabelle 4). So sind beispielsweise für die sportlichen Schülerinnen und Schüler die Merkmale Leistung, Strenge Benotung und Aufforderung zur Anstrengung wichtigere Bereiche als für das unsportliche Vergleichskollektiv. Die Merkmale Geduld, Toleranz und Konfliktlösung weisen hingegen bei den unsportlicheren Schülerinnen und Schülern eine höhere Zustimmung auf. Zusammenfassung und Ausblick In der vorliegenden Untersuchung wurden motivationsfördernde Persönlichkeitsmerkmale und Verhaltensweisen von Sportlehrkräften durch Schülerinnen und Schüler der 12./13. Schulstufe sowie Studierenden niedriger Semester bewegung und sport

5 Tab. 1: Die fünf am stärksten gewichteten Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen von Sportlehrperson für die Motivation der Schülerinnen und Schüler (=arithmetisches Mittel; =Standard Abweichung) Sportartenwünsche berücksichtigen 5,3 ± 1,2 5,6 ± 0,9 5,5 ± 1 keine SchülerInnen bevorzugen 5,1 ± 1,5 5,5 ± 1 5,4 ± 1,1 sich auskennen im Bereich des Sports und Trainings 5,3 ± 0,7 5,5 ± 0,8 5,4 ± 0,8 angemessen loben 5,1 ± 1,1 5,4 ± 0,9 5,3 ± 1 Toleranz und Verständnis für Wünsche und Anliegen aufbringen 5,1 ± 1,2 5,4 ± 0,8 5,3 ± 0,9 Tab. 2: Weniger wichtige Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen von Sportlehrpersonen für die Motivation der Schülerinnen und Schüler (=arithmetisches Mittel; =Standard Abweichung) außerunterrichtliche Sportveranstaltung organisieren 3,9 ± 1,9 3,6 ± 1,5 3,7 ± 1,6 regelmäßige Leistungstests 3 ± 1,7 2,7 ± 1,4 2,8 ± 1,5 strenge Benotung 2,6 ± 1,5 2,2 ± 1,2 2,3 ± 1,3 Tab. 3: Geschlechtsspezifische Bewertung von Merkmalen und Kompetenzen von Sportlehrpersonen im Hinblick auf Schülermotivation (=arithmetisches Mittel; =Standard Abweichung; Signifikanz=p-Werte) Ängste wahrnehmen und mildern 4 ± 1,7 5,2 ± 1 0,000 Übungen und Spiele gut beherrschen 5 ± 0,9 5,4 ± 0,7 0,019 Wettkämpfe ermöglichen 4,5 ± 1,4 3,9 ± 1,5 0,023 Tab. 4: Bewertung von Merkmalen und Kompetenzen von Sportlehrpersonen durch sportliche und unsportliche Schülerinnen und Schüler im Hinblick auf Motivation (=arithmetisches Mittel; =Standard Abweichung; Signifikanz=p-Werte) Signifikanz Signifikanz Geduld haben 5,1 ± 0,9 5,6 ± 0,7 0,003 Wert auf gute Leistungen legen 4,4 ± 1,3 3,6 ± 1,5 0,006 Witze und Spaß machen 5 ± 1,1 5,5 ± 1 0,008 strenge Benotung 2,5 ± 1,3 1,9 ± 1,2 0,009 Toleranz und Verständnis für Wünsche 5,2 ± 1 5,6 ± 0,6 0,010 auffordern zu Anstrengung 4,1 ± 1,2 3,6 ± 1,1 0,013 offenes Ohr für persönliche Probleme haben 3,9 ± 1,5 4,6 ± 1,4 0,015 Talente fördern 4,2 ± 1,6 3,7 ± 1,4 0,024 Konflikte lösen 4,6 ± 1,2 5,1 ± 1,2 0,026 Sportunterricht als Training 4,3 ± 1,4 3,7 ± 1,7 0,048 im Hinblick auf ihre Motivation erhoben. Die Kenntnis der Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen motivierender Sportlehrpersonen ist für diese selbst und für ihre Ausbildung von besonderer Bedeutung. Für die Lehrenden selbst bietet die Kenntnis motivierender Persönlichkeitszüge eine gute Möglichkeit, sich selbst wie in einem Spiegel zu prüfen. Eigenheiten, die einer erfolgreichen beruflichen Arbeit und damit der eigenen Berufszufriedenheit abträglich sind, können so bewusst reflektiert und bis zu einem gewissen Grad verändert werden. Andererseits können wünschenswerte Verhaltensweisen, die im Vergleich mangelhaft ausgeprägt sind, bewusst gefördert werden. Der soziale Umgang mit den Schülerinnen und Schülern sowie die Fachkompetenz treten als entscheidende Merkmale hervor, wohingegen strenge, leistungsbetonte Sportlehrpersonen bei einem Großteil der Schülerinnen und Schüler eher auf Ablehnung stoßen. Was die einzelnen Merkmale betrifft, so fällt generell auf, dass es vor allem das Berücksichtigen der Sportartenwünsche der Schülerinnen und Schüler im Sportunterricht ist, das den Lernenden durchgängig am motivationsförderndsten erscheint. Des Weiteren ist es für die Befragten nicht nur wichtig, in die Planung des Sportunterrichts miteinbezogen zu werden, der Sportunterricht sollte auch abwechslungsreich sein und eine große Anzahl an Sportarten aufweisen. Der Wunsch nach Abwechslung und Vielfalt im Sportunterricht wird auch in anderen Schulsportstudien explizit gefordert (Messing, 1980; Bräutigam, 1999; Geist, 2000). Der Wunsch einer verständnisvollen, empathischen und gerechten Lehrperson ist dicht gefolgt vom Wunsch, dass die Sportlehrperson fachkompetent ist. Dies drückt sich darin aus, dass sie über Wissen im Bereich des Trainings und Sports verfügt und die Übungen selbst gut beherrscht. Sportlehrpersonen sollen somit sportlich sein, was auf persönlicher und emotionaler Ebene bedeutet, dass sie authentisch sind. Bei Untersuchungen von Messing (1980) und Voll (2006) wird die Sportlichkeit explizit als Wunschmerkmal von Schülern angeführt. Für viele Schülerinnen und Schüler drückt sich Kom 22 bewegung und sport

6 petenz auch dadurch aus, dass ihre Sportlehrpersonen selbst vormachen und demonstrieren (Bräutigam 1999). Die Untersuchung bestätigt die Notwendigkeit von sozial-emotionalen Persönlichkeitsmerkmalen und Kompetenzen von Sportlehrkräften für einen motivierenden Sportunterricht. Nicht vergessen werden darf, dass sich diese Kompetenzen auch auf die Unterrichtsplanung, den Führungsstil, die pädagogische Orientierung und die Haltung der Lehrpersonen gegenüber den Schülerinnen und Schülern auswirken. Neue Curriculums-Entwürfe für das Lehramtsstudium Bewegung und Sport sollten lern- und motivationspsychologische Themenbereiche vertiefend in Form von Theorie- und Praxiseinheiten anbieten. Darüber hinaus sollte eine gleichzeitige Persönlichkeitsentwicklung und -bildung angehender Sportlehrkräfte ermöglicht werden. Literatur Bräutigam, M. (1999). So schlecht ist er auch wieder nicht! Erste Zugänge auf die Frage nach dem schlechten Sportlehrer aus Schülersicht. Sportunterricht (48) 3, Bräutigam, M. (2003). Sach- und Selbstkompetenz in der Sportlehrerausbildung (Se-Se-Ko) Fragmente eines Entwurfs einer begrifflich-konzeptionellen Fundierung und Orientierung (unveröffentlichtes Manuskript). Dortmund: Institut für Sport und Didaktik. Deutscher Sportbund (DSB) (2006). DSB-Sprint-Studie. Eine Untersuchung zur Situation des Schulsports in Deutschland. Aachen: Meyer & Meyer. Frey, A. (2004). Die Kompetenzstruktur von Studierenden des Lehrerberufs. Eine internationale Studie. Zeitschrift für Pädagogik (50), Geist, S. (2000). Sportlehrer im Spiegel ihrer Schüler. Sportpädagogik 6, Helmke, A. (2009). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. 2. Aufl., Seelze: Kallmeyer. Krautz, J. & Schieren, J. (2013). Persönlichkeit und Beziehung als Grundlagen der Pädagogik. Beiträge zur Pädagogik der Person. Weinheim: Beltz Juventa. Mayr, J. (2011). Der Persönlichkeitsansatz in der Lehrerforschung. Konzepte, Befunde und Folgerungen. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf. (S ). Münster: Waxmann. Mayr, J. & Neuweg, H. (2006). Der Persönlichkeitsansatz in der Lehrer/innen/forschung. Grundsätzliche Überlegungen, exemplarische Befunde und Implikationen für die Lehrer/innen/bildung. In M. Heinrich & U. Greiner (Hrsg.), Schauen, was rauskommt. Kompetenzförderung, Evaluation und Systemsteuerung im Bildungswesen. (S ). Bern: LIT. Messing, M. (1980). Der gute und schlechte Sportlehrer aus Schülersicht. Berlin: Bertels & Wernitz KG,. Mienert, M. & Pitcher, S. (2011). Pädagogische Psychologie. Theorie und Praxis des Lebenslangen Lernens. Wiesbaden: VS. Miethling, W. (1977). Lehrer- und Schülerverhalten im Sportunterricht. Analysen und Innovationen für Schüler, Lehrer, Studenten. Bad Homburg: Limpert. Miethling, W. & Gieß-Stüber, P. (2007). Beruf: Sportlehrer/in. Über Persönlichkeit, Kompetenzen und Professionelles Selbst von Sportund Bewegungslehrern. Basiswissen Didaktik des Bewegungs- und Sportunterricht, Bd. 6. Hohengehren: Schneider Baltmannsweiler. Opper, E. (1996). Erleben Mädchen den Schulsport anders als Jungen? Sportunterricht (45), Roth, G. (2011). Bildung braucht Persönlichkeit. Wie Lernen gelingt. 4. Aufl., Stuttgart: Klett-Cotta. Senn, V. (2014). Bewegende Persönlichkeit Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen von SportlehrerInnen und deren Einfluss auf die Motivation der SchülerInnen. Unveröffent. Diplomarbeit: Universität Innsbruck. Söll, W. & Kern, U. (2005). Alltagsprobleme des Sportunterrichts. 2. Aufl. Schorndorf: Hofmann. Voll, S. (2006). Welche Kompetenzen benötigt der Sportlehrer? Gegenwärtige Schülererwartungen an den Sportlehrer. In A. Thiel, H. Meier & H. Digel (Hrsg.), Der Sportlehrerberuf im Wandel. Jahrestagung der dvs-sektion Sportsoziologie in Zusammenarbeit mit den Sektionen Sportpädagogik und Sportgeschichte vom November 2005 in Tübingen. Hamburg: Czwalina. Wisniewski. B. (2013). Psychologie für die Lehrerbildung. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Wydra, G. (2000). Beliebtheit und Akzeptanz des Sportunterrichts. Eine empirische Erhebung zur Situation des Schulsports im Saarland. Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes. Saarbrücken. Zugriff am 5. Oktober 2014 Zu den Autoren: Mag. Verena Senn 1, em. Univ.Prof. Dr. Elmar Kornexl 1, PD Dr. Klaus Greier 1,2 1 Institut für Sportwissenschaft der Universität Innsbruck 2 Private Pädagogische Hochschule in Stams (KPH-ES) Korrespondierende Autorin Impressum Bewegung & Sport, 71. Jahrgang, 2017 (früher: Bewegungserziehung), Zeitschrift für Ausund Fortbildung in Kindergärten, Schulen und Vereinen (ISS ) Herausgeber und Verleger: Verlagsbuchhandlung Brüder Hollinek & Co GesmbH Luisenstraße 20, A-3002 Purkersdorf. Tel.: +43 (0) , Fax: DW 25; Offenlegung nach Mediengesetz: Unternehmensgegenstand: Verlag von wissenschaftlichen bzw. fachbezogenen Büchern und Zeitschriften. An der Verlagsbuchhandlung Brüder Hollinek & Co. GmbH. sind beteiligt: Richard Hollinek (60 %), Mag. Richard Hollinek (40 %). Geschäftsführer: Richard Hollinek. Erscheinungsweise: 5 Ausgaben/Jahr (Februar, April, Juni, September, Dezember) Redaktionsteam: Ao.Univ.-Prof. Dr. Andrea Paletta (Graz), Ao.Univ.-Prof. Dr. Konrad Kleiner (Wien), Priv.-Doz. Dr. Klaus Greier (Innsbruck/Stams), Mag. Dr. Gundl Rauter (Eisenstadt), Mag. Dr. Thomas Rotkopf (Linz), Dipl. Päd. Mag. Dr. Johannes Uhlig (Wien), Dr. Clemens Drenowatz (Feldkirch) Schriftleitung dieser Ausgabe: Klaus Greier Hersteller: Verlagsbuchhandlung Brüder Hollinek & Co GesmbH Satz: DI (FH) Elise Madl Druck: Druckerei Bösmüller, Josef-Sandhofer-Straße 3, 2000 Stockerau Bezugspreise: Jahresabonnement (5 Ausgaben): Euro 37, ; Studenten Euro 21, (nur mit gültiger Inskriptionsbestätigung). Die Bezugsdauer verlängert sich um jeweils ein Jahr, wenn nicht bis spätestens 15. Novem ber des Jahres für das Folgejahr gekündigt wird. Einzelheft: Euro 7,90; Preise inkl. 10 % Mwst. zuzügl. Porto. Anzeigenannahme: durch den Verlag Copyright: Alle Beiträge sind urheberrechtlich geschützt, Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und des Verlages mit vollständiger Quellenangabe. bewegung und sport

Wege der Klassenführung. Johannes Mayr ARGi Vernetzungstreffen Salzburg 2014

Wege der Klassenführung. Johannes Mayr ARGi Vernetzungstreffen Salzburg 2014 Wege der Klassenführung Johannes Mayr ARGi Vernetzungstreffen Salzburg 2014 Mayr, Eder & Fartacek (1991) Mayr, Eder, Fartacek & Lenske (2013): Handlungsstrategien erfolgreicher Lehrkräfte Ausschnitt aus

Mehr

Auf die Haltung kommt es an!

Auf die Haltung kommt es an! Auf die Haltung kommt es an! ANREGUNGEN ZUR ENTWICKLUNG EINER PROFESSIONELLEN PÄDAGOGISCHEN HALTUNG IM KINDERGARTEN SONJA SCHMID, BA Ein Beispiel aus dem Berufsalltag https://www.youtube.com/watch?v=m7e

Mehr

Grundlagen der Sportpädagogik

Grundlagen der Sportpädagogik Grundlagen der Sportpädagogik Vorlesung zum Themenbereich Grundlagen des Schulsports (Modul 1.1 für f r RPO und GHPO) Do 9.30-11 Uhr im Seminarraum des Sportzentrums Sportzentrum der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Einige Ergebnisse der Unterrichtsforschung

Einige Ergebnisse der Unterrichtsforschung Einige Ergebnisse der Unterrichtsforschung Entwicklung von Interesse und Selbstkonzept während der Schulzeit Was macht einen guten Lehrer/eine gute Lehrerin aus? Persönlichkeitsmerkmale? Interaktionsverhalten?

Mehr

Ausbildung von Lehrpersonen Was müssen Lehrpersonen im 21. Jahrhundert können

Ausbildung von Lehrpersonen Was müssen Lehrpersonen im 21. Jahrhundert können Ausbildung von Lehrpersonen Was müssen Lehrpersonen im 21. Jahrhundert können Konferenz der Schweizer Schulen im Ausland Glarus, 10. Juli 2013 Prof. Dr. Heinz Rhyn Leiter Institut Forschung, Entwicklung

Mehr

Anstand heisst Abstand

Anstand heisst Abstand Inhalt Die Beziehung macht s! Soziale Beziehungen und Effekte im Unterricht ein altersunabhängiges Phänomen?. Mai 07 Manfred Pfiffner, Prof. Dr. phil. habil. Die Beziehung macht s! Soziale Beziehungen

Mehr

Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW

Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW Prof. Dr. Miriam Seyda Juniorprofessorin für das Fach Bewegung, Spiel und Sport im Kindesalter Vortrag auf dem ÖISS-Kongress 2014: Schule-Sport-Sportstätte,

Mehr

SPORTDIDAKTIK. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN. Band 3 SPORTDIDAKTIK SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN.

SPORTDIDAKTIK. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN. Band 3 SPORTDIDAKTIK SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN. DIE SPORTDIDAKTIK Die Sportdidaktik ist ein zentraler Arbeitsbereich der Sportwissenschaft. Sie beschäftigt sich in besonderer Weise mit Fragen des Schulsports und gilt als die Berufswissenschaft des Sportlehrers

Mehr

Was ist ein Test? Grundlagen psychologisch- diagnostischer Verfahren. Rorschach-Test

Was ist ein Test? Grundlagen psychologisch- diagnostischer Verfahren. Rorschach-Test Was ist ein Test? Ein Test ist ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Persönlichkeitsmerkmale mit dem Ziel einer möglichst quantitativen Aussage

Mehr

Deutsche Schule Madrid Pädagogisches Qualitätsmanagement. Interne Evaluation März Ausgewählte Ergebnisse

Deutsche Schule Madrid Pädagogisches Qualitätsmanagement. Interne Evaluation März Ausgewählte Ergebnisse Deutsche Schule Madrid Pädagogisches März 2015 Ausgewählte Ergebnisse im Schuljahr 2014-2015 Ausgewählte Ergebnisse der Befragung 1. Allgemeine Schulzufriedenheit - 1.1. Sehr hohe Zustimmungswerte unter

Mehr

Themen für Bachelor-Arbeiten (Betreuung S. Tittlbach) Motorische und psychosoziale Entwicklung von Nachwuchs-Fußballspielern

Themen für Bachelor-Arbeiten (Betreuung S. Tittlbach) Motorische und psychosoziale Entwicklung von Nachwuchs-Fußballspielern INSTITUT FÜR SPORTWISSENSCHAFT Lehrstuhl Sportwissenschaft III Sozial- und Gesundheitswissenschaften des Sports Prof. Dr. Susanne Tittlbach Telefon Sekretariat: 0921/ 55-3461 Email: susanne.tittlbach@uni-bayreuth.de

Mehr

GHS Meckelfeld. GHS Meckelfeld. Selbstevaluation mittels des Lüneburger Fragebogens November/Dezember Zusammenfassung und Auswer tung -

GHS Meckelfeld. GHS Meckelfeld. Selbstevaluation mittels des Lüneburger Fragebogens November/Dezember Zusammenfassung und Auswer tung - GHS Meckelfeld GHS Meckelfeld Selbstevaluation mittels des Lüneburger Fragebogens November/Dezember 2008 - Zusammenfassung und Auswer tung - In Niedersachsen ist es für alle Schulen verpflichtend, sich

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 13: Unterrichtsvorbereitung als zentrale didaktische Tätigkeit Sportwissenschaftliches Institut der Universität

Mehr

KopS Kompetenzprofile für das Fach Sport auf Vorschul- und Primarschulstufe

KopS Kompetenzprofile für das Fach Sport auf Vorschul- und Primarschulstufe source: https://doi.org/10.7892/boris.64277 downloaded: 28.2.2017 KopS Kompetenzprofile für das Fach Sport auf Vorschul- und Primarschulstufe Dr. Stefan Valkanover Dr. Esther Oswald Markus Blum Expertenhearing

Mehr

Differenzierung im Sportunterricht

Differenzierung im Sportunterricht Sport Marlen Frömmel Differenzierung im Sportunterricht Studienarbeit Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Sportwissenschaft Differenzierung im Sportunterricht Ausarbeitung für den Grundkurs

Mehr

THEORIE UND PRAXIS. Mag. Ruben Kulcsar. Eine Analyse persönlicher Konstrukte von Wirtschaftspädagogik-Studierenden. 21. April 2017

THEORIE UND PRAXIS. Mag. Ruben Kulcsar. Eine Analyse persönlicher Konstrukte von Wirtschaftspädagogik-Studierenden. 21. April 2017 THEORIE UND PRAXIS Eine Analyse persönlicher Konstrukte von Wirtschaftspädagogik-Studierenden Mag. Ruben Kulcsar 1. April 017 Wir wissen: Lehramtsstudierende glauben mit theoretischen Lehrinhalten in der

Mehr

Forum 4: Kompetenzerwerb und Ansätze zur Kompetenzmessung

Forum 4: Kompetenzerwerb und Ansätze zur Kompetenzmessung 26.03.2009, Potsdam: Lehre und Studium professionell evaluieren: wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Forum 4: Kompetenzerwerb und Ansätze zur Kompetenzmessung Bologna Prozess und kompetenzorientierte

Mehr

Sport und Erziehung: Qualitätsentwicklung im Schulsport

Sport und Erziehung: Qualitätsentwicklung im Schulsport Sport und Erziehung: Qualitätsentwicklung im Schulsport Vorlesung zum Themenbereich Sport und Erziehung (Modul 4.1 für GHPO I und Modul 4.3/5.3 RPO I) Fr 7.45 9.15 Uhr im Seminarraum des Sportzentrums

Mehr

Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Sportpädagogik und Sportdidaktik

Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Sportpädagogik und Sportdidaktik Universität Augsburg Institut für Sportwissenschaft Lehrstuhl für Sportpädagogik Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Sportpädagogik und Sportdidaktik Augsburg,

Mehr

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Lektion 12: Sport pädagogisch vermitteln Lektion 12: Sport pädagogisch vermitteln 1. Sport vermitteln nicht nur eine

Mehr

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider (Steinbeis-Hochschule Berlin) Seite 2 Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Mehr

Teil A: Zentrale Ziele des Pragmatischen Pädagogikunterrichts

Teil A: Zentrale Ziele des Pragmatischen Pädagogikunterrichts III Vorwort der Reihenherausgeber IX Vorwort 1 Einleitung Bezeichnung, Form und Anliegen der Didaktik 5 1. Die Bezeichnung Pragmatische Fachdidaktik Pädagogik" 5 2. Die Präsentation der Fachdidaktik in

Mehr

Das Sportprofil am DG

Das Sportprofil am DG Das Sportprofil am DG Bewegung, Spiel und Sport Möglichkeiten und Grenzen des Sports in der modernen Gesellschaft 1 2 Ringen Raufen Verteidigen Wassersport betreiben Rollen Gleiten Schwimmen Sich fit halten

Mehr

Berufseintritt nach dem Studium in der Sozialen Arbeit. Anleitertagung 09. November 2011 DHBW Stuttgart Fakultät Sozialwesen

Berufseintritt nach dem Studium in der Sozialen Arbeit. Anleitertagung 09. November 2011 DHBW Stuttgart Fakultät Sozialwesen Berufseintritt nach dem Studium in der Sozialen Arbeit Anleitertagung 09. November 2011 DHBW Stuttgart Fakultät Sozialwesen Panelstudie Befragung der Absolvent/innen des Bachelorstudienganges Soziale Arbeit

Mehr

Motivation im Unterricht

Motivation im Unterricht Pädagogik Franziska Zschornak Motivation im Unterricht Studienarbeit TU Dresden Fakultät für Erziehungswissenschaften Das Wahlthema: Motivation im Unterricht Franziska Zschornak August 2006 Das Thema

Mehr

Die Akzeptanz der Evolution verschiedener Lehramtsstudierendengru... Deutschland und der Türkei

Die Akzeptanz der Evolution verschiedener Lehramtsstudierendengru... Deutschland und der Türkei Die Akzeptanz der Evolution verschiedener Lehramtsstudierendengruppen in Deutschland und der Türkei 09.01.2017 In den letzten Jahrzehnten traten vor allem evangelikale Christen als Gegner der Evolutionstheorie

Mehr

Die Kunst des Fragens 4. Auflage

Die Kunst des Fragens 4. Auflage POCKET POWER Die Kunst des Fragens 4. Auflage Pocket Power Anne Brunner Die Kunst des Fragens Die Autorin Anne Brunner hat eine Professur für Schlüssel kom pe tenzen an der Hochschule München. Sie vermittelt

Mehr

1 Einleitung Forschungsgegenstand Forschungsinteresse Aufbau der Arbeit... 15

1 Einleitung Forschungsgegenstand Forschungsinteresse Aufbau der Arbeit... 15 Inhalt 1 Einleitung... 13 1.1 Forschungsgegenstand Forschungsinteresse... 14 1.2 Aufbau der Arbeit... 15 2 Erziehungsverständnis... 17 2.1 Vorbemerkungen... 17 2.2 Erziehungsbedürftigkeit des Menschen

Mehr

Lernen und Instruktion Themen- und Literaturliste für die 1. Staatsprüfung

Lernen und Instruktion Themen- und Literaturliste für die 1. Staatsprüfung Sommersemester 2015 Lernen und Instruktion Themen- und Literaturliste für die 1. Staatsprüfung Erziehungswissenschaftliche Fakultät Psychologie des Lernens und Lehrens, der Entwicklung und Erziehung in

Mehr

GUT BERATEN IN PING? WIE LEHRERINNEN UND LEHRER DIE FORTBILDUNGEN BEURTEILTEN UND WAS SIE BRACHTEN

GUT BERATEN IN PING? WIE LEHRERINNEN UND LEHRER DIE FORTBILDUNGEN BEURTEILTEN UND WAS SIE BRACHTEN GUT BERATEN IN PING? WIE LEHRERINNEN UND LEHRER DIE FORTBILDUNGEN BEURTEILTEN UND WAS SIE BRACHTEN 3. Jahrestagung Pilotprojekt Inklusive Grundschule Christian Jäntsch und Jennifer Lambrecht Universität

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Universität des Saarlandes Sportwissenschaftliches Institut Arbeitsbereich Gesundheits- und Sportpädagogik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Universität des Saarlandes Sportwissenschaftliches Institut Arbeitsbereich Gesundheits- und Sportpädagogik Klausur zur Vorlesung Sportpädagogik (SS 2005) 1. Grenzen Sie die Begriffe Sportpädagogik, Didaktik und Methodik voneinander ab! (3 Punkte) 2. Wieso hat sich das Sportartenkonzept so gegenüber anderen

Mehr

Fachbereich Sport des Georg- Friedrich- Händel- Gymnasiums. Schulinternes Fachcurriculum Sekundarstufe II

Fachbereich Sport des Georg- Friedrich- Händel- Gymnasiums. Schulinternes Fachcurriculum Sekundarstufe II Fachbereich Sport des Georg- Friedrich- Händel- Gymnasiums Schulinternes Fachcurriculum Sekundarstufe II 1. Allgemeine Grundlagen 2. Die Themenfelder und Kompetenzbezüge 1. Allgemeine Grundlagen Das Schulcurriculum

Mehr

Mädchen und Sport an der Hauptschule

Mädchen und Sport an der Hauptschule Mädchen und Sport an der Hauptschule Sportsozialisation und Schulsport von Mädchen mit niedrigem Bildungsniveau Von Judith Frohn Schneider Verlag Hohengehren GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Teil I: Einführung

Mehr

DaF-Lehrwerke aus Sicht algerischer Germanistikstudenten

DaF-Lehrwerke aus Sicht algerischer Germanistikstudenten Germanistik Mohamed Chaabani DaF-Lehrwerke aus Sicht algerischer Germanistikstudenten Wissenschaftlicher Aufsatz 1 DaF-Lehrwerke aus Sicht algerischer Germanistikstudenten Chaabani Mohamed Abstract Die

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 3: Ebenen professionellen Lehrerhandelns

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 3: Ebenen professionellen Lehrerhandelns Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 3: Ebenen professionellen Lehrerhandelns Einführung in das Thema: Was passiert alles gleichzeitig im Unterricht? Dimensionen des Lehrerhandelns

Mehr

BILDUNGSSTANDARD für BEWEGUNG und SPORT

BILDUNGSSTANDARD für BEWEGUNG und SPORT BILDUNGSSTANDARD für BEWEGUNG und SPORT Handreichung für kompetenzorientiertes Lernen und Lehren Interfakultärer Fachbereich Sport- und Bewegungswissenschaft der Universität Salzburg Im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Selbst- oder Mitbestimmung im Sportunterricht: Qualitative Aussagen von Schülerinnen und Schülern - quantitativ validiert

Selbst- oder Mitbestimmung im Sportunterricht: Qualitative Aussagen von Schülerinnen und Schülern - quantitativ validiert A. Bund, J. Hönmann, B. Berner, N. Kälberer & N. Bandow (Technische Universität Darmstadt) Selbst- oder Mitbestimmung im Sportunterricht: Qualitative Aussagen von Schülerinnen und Schülern - quantitativ

Mehr

Barbara Hopf. Pädagogische Hochschule Steiermark Graz

Barbara Hopf. Pädagogische Hochschule Steiermark Graz Barbara Hopf Pädagogische Hochschule Steiermark Graz Erfolgreich unterrichten ohne pädagogische Ausbildung? Ergebnisse aus der Studie zur Kompetenzentwicklung in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung für

Mehr

in die Einführung Sportpsychologie Teili: Grundthemen Verlag Karl Hofmann Schorndorf Hartmut Gabler/Jürgen R. Nitsch / Roland Singer

in die Einführung Sportpsychologie Teili: Grundthemen Verlag Karl Hofmann Schorndorf Hartmut Gabler/Jürgen R. Nitsch / Roland Singer Hartmut Gabler/Jürgen R. Nitsch / Roland Singer Einführung in die Sportpsychologie Teili: Grundthemen unter Mitarbeit von Jörn Munzert Verlag Karl Hofmann Schorndorf Inhalt Einleitung 9 I. Sportpsychologie

Mehr

Sicher und kompetent den eigenen Mut ausloten!

Sicher und kompetent den eigenen Mut ausloten! 1 Sicher und kompetent den eigenen Mut ausloten! Im Modul «Wagnis» stehen Aufgaben und Problemlösungen im Vordergrund, die Mut erfordern. Dabei wird durch den Umgang mit Angst das emotionale Selbstkonzept

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Methoden der Physiotherapie II Elemente einer empirischen Arbeit

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Methoden der Physiotherapie II Elemente einer empirischen Arbeit Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Methoden der Physiotherapie II Elemente einer empirischen Arbeit Prof. Dr. Georg Wydra Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes 1 Elemente einer empirischen

Mehr

Einführung in die Sportpsychologie

Einführung in die Sportpsychologie H. Gabler / J. R. Nitsch / R. Singer Einführung in die Sportpsychologie Teil 2: Anwendungsfelder unter Mitarbeit von Dorothee Alfermann, Achim Conzelmann, Dieter Hackfort, Jörg Knobloch, Peter Schwenkmezger,

Mehr

Evaluation Bilingualer Unterricht

Evaluation Bilingualer Unterricht Autorin Funktion Doris Balmer Qualitätsverantwortliche BFS Bildungsgang FAGE Evaluation Bilingualer Unterricht Ergebnisse der Befragung der Lernenden (Klassen H15/03 und H15/04) am Ende des ersten Ausbildungsjahres

Mehr

Prof. Dr. Peter Kuhn ISS FAU Vorlesung Sportdidaktik

Prof. Dr. Peter Kuhn ISS FAU Vorlesung Sportdidaktik Gemeinsam: Sportlichkeit und Bildung durch Sport und Bewegung Körpererfahrung (Funke-Wieneke) Bewegungskultur (Größing) Gesundheit (Kottmann & Küpper) Soziales Lernen (Pühse) Naturbegegnung (Kronbichler

Mehr

Lernspiele in der Grundschule

Lernspiele in der Grundschule Geisteswissenschaft Julia Kloiber Lernspiele in der Grundschule Studienarbeit 2 1 Einleitung... 2 2 Definition von Spielen, bzw. Lernspielen... 2 3 Warum spielen Kinder?... 3 4 Funktionen und Ziele von

Mehr

Drop-Out und Bindung im Fitness-Sport

Drop-Out und Bindung im Fitness-Sport Inventar- Nr. : Sportwissenschaftliche Dissertationen und Habilitationen Herausgeber: Clemens Czwalina ISSN 0944-9604 Band 48 Juliane Rampf Drop-Out und Bindung im Fitness-Sport Günstige und ungünstige

Mehr

Soft Skills fördern bei Jugendlichen

Soft Skills fördern bei Jugendlichen Soft Skills fördern bei Jugendlichen Berufsschullehrerkonferenz am 17.11.2009 in Weinfelden Herzlich Willkommen! Ruth Meyer 1 Soft Skills an Berufsfachschulen und in Brückenangeboten: Meine persönlichen

Mehr

Schriftliches Staatsexamen EWS Schulpädagogik

Schriftliches Staatsexamen EWS Schulpädagogik LehramtPRO-Das Professionalisierungsprogramm des MZL Staatsprüfung EWS -Alles was man wissen muss! Dr. Markus Kollmannsberger Schriftliches Staatsexamen EWS Schulpädagogik Schulpädagogik LPO & Kerncurricula

Mehr

Projekt "Geschichte und Politik im Unterricht"

Projekt Geschichte und Politik im Unterricht Projekt "Geschichte und Politik im Unterricht" Kurt Reusser, Monika Waldis, Domenica Fluetsch (Universität Zürich) P. Gautschi (Fachhochschule Aargau) Daniel V. Moser (Institut der Lehrerinnen- und Lehrerbildung

Mehr

AUSBILDUNG Sekundarstufe I. Fachwegleitung Natur und Technik

AUSBILDUNG Sekundarstufe I. Fachwegleitung Natur und Technik AUSBILDUNG Sekundarstufe I Fachwegleitung Natur und Technik Inhalt Schulfach/Ausbildungfach 4 Das Schulfach 4 Das Ausbildungsfach 4 Fachwissenschaftliche Ausbildung 5 Fachdidaktische Ausbildung 5 Gliederung

Mehr

Mädchen und Sport an der Hauptschule

Mädchen und Sport an der Hauptschule Mädchen und Sport an der Hauptschule Sportsozialisation und Schulsport von Mädchen mit niedrigem Bildungsniveau von Judith Frohn 1. Auflage Mädchen und Sport an der Hauptschule Frohn schnell und portofrei

Mehr

TEAMTEACHING. im inklusiven Unterricht

TEAMTEACHING. im inklusiven Unterricht TEAMTEACHING im inklusiven Unterricht Was erwartet Sie? Fortbildungsangebot Einleitung Arbeit im Team Gelingensbedingungen Formen der Zusammenarbeit Hessische Lehrkräfteakademie - Studienseminar GHRF Kassel

Mehr

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Am Lehrstuhl Sport- und Gesundheitspädagogik sind folgende Abschlussarbeiten

Mehr

Lehrpersonen: Hoch belastet und trotzdem zufrieden?

Lehrpersonen: Hoch belastet und trotzdem zufrieden? Thomas Bieri Lehrpersonen: Hoch belastet und trotzdem zufrieden? Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Inhalt A Theoretische Erwägungen: Zufriedenheit und Belastung 23 B Empirische Studien: Zufriedenheit und

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes WS 2013/2014

Mehr

Ich kann, weil ich will, was ich bin! Die Bedeutung der persönlichen Lebensmotive und Ressourcen

Ich kann, weil ich will, was ich bin! Die Bedeutung der persönlichen Lebensmotive und Ressourcen Informationen zum Seminar: Ich kann, weil ich will, was ich bin! Die Bedeutung der persönlichen Lebensmotive und Ressourcen Was ist mir wirklich wichtig, was treibt mich an, motiviert mich? Welche Aktivitäten

Mehr

Lehrveranstaltungstypen im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft

Lehrveranstaltungstypen im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft Lehrveranstaltungstypen im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft Im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft werden sechs Lehrveranstaltungstypen angeboten, die jeweils durch eine spezifische Gewichtung der

Mehr

Die Förderung von Medienkompetenz im Kindergarten Eine empirische Studie zu Bedingungen und Handlungsformen der Medienerziehung

Die Förderung von Medienkompetenz im Kindergarten Eine empirische Studie zu Bedingungen und Handlungsformen der Medienerziehung Ulrike Six, Roland Gimmler Die Förderung von Medienkompetenz im Kindergarten Eine empirische Studie zu Bedingungen und Handlungsformen der Medienerziehung unter Mitarbeit von Kathrin Aehling, Christoph

Mehr

PISA 2009: Würdigung der wichtigsten Ergebnisse und Folgerungen insbesondere für die Leseförderung. Erklärung der EDK vom 17.

PISA 2009: Würdigung der wichtigsten Ergebnisse und Folgerungen insbesondere für die Leseförderung. Erklärung der EDK vom 17. PISA 2009: Würdigung der wichtigsten Ergebnisse und Folgerungen insbesondere für die Leseförderung in der Schweiz Erklärung der EDK vom 17. März 2011 * 1 PISA 2009 Mit PISA 2009 wurde ein neuer Erhebungszyklus

Mehr

Einsatz und Rückzug an Schulen Engagement und Disengagement bei Lehrern, Schulleitern und Schülern

Einsatz und Rückzug an Schulen Engagement und Disengagement bei Lehrern, Schulleitern und Schülern Rezension erschienen in der Zeitschrift des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen: Die berufsbildende Schule, Juni 2011, S. 209-210. von StD Ernst Rutzinger, Schulleiter Einsatz

Mehr

Das Projekt EASI-science L

Das Projekt EASI-science L Das Projekt EASI-science L Naturwissenschaftliche Bildung in der Kita: Gestaltung von Lehr-Lernsituationen, sprachliche Anregungsqualität und sprachliche sowie naturwissenschaftliche Fähigkeiten der Kinder

Mehr

Lernen mit Portfolio Chancen und Grenzen

Lernen mit Portfolio Chancen und Grenzen Lernen mit Portfolio Chancen und Grenzen Prof. Dr. Tina Hascher, Fachbereich Erziehungswissenschaft "eportfolio im:focus - Erwartungen, Strategien, Modellfälle, Erfahrungen, 09. Mai 2007 Gliederung 1.

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2009/10 Modul 3: Ebenen professionellen Lehrerhandelns

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2009/10 Modul 3: Ebenen professionellen Lehrerhandelns Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2009/10 Modul 3: Ebenen professionellen Lehrerhandelns Einführung in das Thema: Was passiert alles gleichzeitig im Unterricht? Dimensionen des Lehrerhandelns

Mehr

Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund

Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund Thilo Schmidt Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund Eine empirische Studie zu Zielen und Maßnahmen im Kindergarten Thilo Schmidt Dissertation Universität

Mehr

Bettina Arnoldt / Ludwig Stecher: Ganztagsschule aus der Sicht von. Schülerinnen und Schülern

Bettina Arnoldt / Ludwig Stecher: Ganztagsschule aus der Sicht von. Schülerinnen und Schülern Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaften Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Dozent: Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Wintersemester 2007/08 Bettina Arnoldt

Mehr

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Dr. Wolf-Thorsten Saalfrank Lehrstuhl für Schulpädagogik LehramtPRO-Das Professionalisierungsprogramm des MZL Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Staatsprüfung EWS -Alles was man wissen muss!

Mehr

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg,

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg, Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0 Sören Mohr Freiburg, 23.09.2016 Das Thema Leistungsdruck in den Medien 2 Stichprobenstruktur 3 Methodik Befragungsdesign, Stichprobe, Gewichtung

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp)

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Schule an der N.N. Str. - Förderzentrum - 28309 Bremen März 2004 Evaluation der Fördermaßnahme zur Senkung der Wiederholerquote sowie

Mehr

Vortrag auf der Fachtagung Kinder brauchen Männer am in Innsbruck

Vortrag auf der Fachtagung Kinder brauchen Männer am in Innsbruck Männer in der pädagogischen Arbeit mit Kindern Bernhard Koch Berufswahlentscheidung und Männerbild bei SchülerInnen Vortrag auf der Fachtagung Kinder brauchen Männer am 12.6.2010 in Innsbruck 1 Überblick

Mehr

Zusammenfassung "Maschinenbau"

Zusammenfassung Maschinenbau SCHOOL OF EDUCATION PARIS - LODRON UNIVERISTÄT SALZBURG Zusammenfassung "Maschinenbau" Ergebnisse der empirischen Überprüfung von Unterrichtsbeispielen Birgit Reisenhofer Gerhard Schrangl Jörg Zumbach

Mehr

LEISTEN UND LEISTUNG DAS BUCH EDITION SCHULSPORT DIE EDITION SCHULSPORT EDITION SCHULSPORT LEISTEN UND LEISTUNG. Landesinstitut für Schule (Hrsg.

LEISTEN UND LEISTUNG DAS BUCH EDITION SCHULSPORT DIE EDITION SCHULSPORT EDITION SCHULSPORT LEISTEN UND LEISTUNG. Landesinstitut für Schule (Hrsg. LEISTEN UND LEISTUNG Umschlag Schulbuch Bd. 2 29.04.2004 14:41 Uhr Seite 1 Schließlich stehen auch Probleme der Bewertung und Benotung von Leistungen im Sportunterricht im Brennpunkt der Betrachtungen.

Mehr

SPORTPÄDAGOGIK. Ein Lehrbuch in 14 Lektionen SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN. Band 1 SPORTPÄDAGOGIK SPORTPÄDAGOGIK SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN

SPORTPÄDAGOGIK. Ein Lehrbuch in 14 Lektionen SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN. Band 1 SPORTPÄDAGOGIK SPORTPÄDAGOGIK SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN DIE SPORTPÄDAGOGIK Die Sportpädagogik gehört zu den zentralen Lehrgebieten in den Studiengängen des Faches Sportwissenschaft. Sportpädagogik reflektiert Zusammenhänge von Sport und Erziehung; dem pädagogischen

Mehr

Kompetenzorientierung im Religionsunterricht

Kompetenzorientierung im Religionsunterricht Kompetenzorientierung im Religionsunterricht Konzeptionelle Grundlagen und Perspektiven der praktischen Umsetzung 1 Gliederung I) Begrüßung - Vorstellung - Einführung in das Thema II) Sprechmühle zum Thema

Mehr

Eine Schule zum Wohlfühlen mehr als nur eine Utopie?

Eine Schule zum Wohlfühlen mehr als nur eine Utopie? Gymnasium Zell am See, 08. Mai 2007 Eine Schule zum Wohlfühlen mehr als nur eine Utopie? Prof. Dr. Tina Hascher, Fachbereich Erziehungswissenschaft (tina.hascher@sbg.ac.at) Vier Schritte 1. Wohlbefinden

Mehr

Kathrin Schack. Liebe zum gleichen Geschlecht Ein Thema für die Schule

Kathrin Schack. Liebe zum gleichen Geschlecht Ein Thema für die Schule Kathrin Schack Liebe zum gleichen Geschlecht Ein Thema für die Schule Kathrin Schack Liebe zum gleichen Geschlecht Ein Thema für die Schule Aufklärungsarbeit gegen Homophobie Tectum Verlag Kathrin Schack

Mehr

PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen

PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen bm:ukk, Abt. IT/1, Referat a Dr. Mark Német (Tel. DW 5902), Mag. Andreas Grimm (DW 4316) PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen Differenz zwischen Knaben und

Mehr

Pferdegestützte Persönlichkeitsbildung

Pferdegestützte Persönlichkeitsbildung Anna Elena Stempel Diplomica Verlag Pferdegestützte Persönlichkeitsbildung Der Einsatz von Pferden in der Erwachsenenbildung Anna Elena Stempel Pferdegestützte Persönlichkeitsbildung Der Einsatz von Pferden

Mehr

Der Zusammenhang zwischen narzisstischen Persönlichkeitseigenschaften und dem Führungsverhalten

Der Zusammenhang zwischen narzisstischen Persönlichkeitseigenschaften und dem Führungsverhalten Geisteswissenschaft Janine Lippelt Der Zusammenhang zwischen narzisstischen Persönlichkeitseigenschaften und dem Führungsverhalten Eine empirische Untersuchung der Selbstbeurteilung von Führungskräften

Mehr

INFORMATIONEN ZU DEN ERGEBNISSEN DES NEO-FFI

INFORMATIONEN ZU DEN ERGEBNISSEN DES NEO-FFI Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften FR Psychologie Differentielle & Persönlichkeitspsychologie INFORMATIONEN ZU DEN ERGEBNISSEN DES NEO-FFI Liebe Studierende, in dem Tabellenabruf NEO-FFI Ergebnisse

Mehr

Schulsport und Sportunterricht leisten einen eigenständigen

Schulsport und Sportunterricht leisten einen eigenständigen Kontakt Institut für Sportwissenschaft Technische Universität Darmstadt Magdalenenstraße 27 64289 Darmstadt Telefon: 06151 16-3161 Telefax: 06151 16-3661 www.sport.tu-darmstadt.de www.tu-darmstadt.de Lageplan

Mehr

Training Interkultureller Kompetenz - TRIKK Auswirkungen personaler Variablen auf den Trainingserfolg

Training Interkultureller Kompetenz - TRIKK Auswirkungen personaler Variablen auf den Trainingserfolg Training Interkultureller Kompetenz - TRIKK Auswirkungen personaler auf den Trainingserfolg Marscha Cassel Malte Mienert Die Aufgabe des interkulturellen Lernens ist es, ausgehend von Eigen- und Fremdheitserfahrungen

Mehr

Nachhaltige Personalentwicklung

Nachhaltige Personalentwicklung Maren Lay Nachhaltige Personalentwicklung an Universitäten Konzeptionelle Grundlagen und empirische Untersuchungen vor dem Hintergrund befristeter Beschäftigungsverhältnisse von Wissenschaftlerinnen und

Mehr

Wachse mit Sport... Mag. Martin Klug

Wachse mit Sport... Mag. Martin Klug Wachse mit Sport... Mag. Martin Klug Sportwissenschafter, Dipl. Mentaltrainer, Fußball- und ÖFB-Diplom-Tormanntrainer Tel.: +436505909684 Email: office@kidsamball.at Kids am Ball ist für Kinder und Jugendliche

Mehr

Fachbereich Pädagogik / Pädagogische Psychologie. Pädagogische Begleitveranstaltungen im Praxissemester

Fachbereich Pädagogik / Pädagogische Psychologie. Pädagogische Begleitveranstaltungen im Praxissemester Fachbereich Pädagogik / Pädagogische Psychologie Pädagogische Begleitveranstaltungen im Praxissemester Stand 13.06.2012 Die folgende Übersicht dient der Information der Fachdidaktik-Ausbilder am Seminar

Mehr

Wann ist ein Mann ein Mann? Förderung der Reflexionsfähigkeit von Jungen über nonverbale und emotionale Prozesse in lyrischen Texten

Wann ist ein Mann ein Mann? Förderung der Reflexionsfähigkeit von Jungen über nonverbale und emotionale Prozesse in lyrischen Texten Germanistik Christoph Heimbucher Wann ist ein Mann ein Mann? Förderung der Reflexionsfähigkeit von Jungen über nonverbale und emotionale Prozesse in lyrischen Texten Studienarbeit Zentrum für schulpraktische

Mehr

Schwerpunkt 2: Grundformen pädagogischen Handelns

Schwerpunkt 2: Grundformen pädagogischen Handelns Vorlesung Einführung in die Bildungswissenschaft (SS 2015) Dr. Hans-Peter Gerstner / Markus Popp (22.04.2015) Schwerpunkt 2: Grundformen pädagogischen Handelns Begrüßung Organisatorisches Input: Filmausschnitt:

Mehr

Rede zur Absolventenverabschiedung 2011

Rede zur Absolventenverabschiedung 2011 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Sportwissenschaft Prof. Dr. Nils Neuber Rede zur Absolventenverabschiedung 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Absolventinnen und Absolventen,

Mehr

Wie bekommt man gute Lehrkräfte?

Wie bekommt man gute Lehrkräfte? Wie bekommt man gute Lehrkräfte? Konzepte und Befunde Johannes Mayr Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Umsetzung des Praxissemesters in der nordrhein-westfälischen Lehrerbildung Fachtagung in Wuppertal,

Mehr

Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I

Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I - exemplarische Darstellung für den Bereich der Methodenkompetenz, Personalkompetenz

Mehr

Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013)

Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013) Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013) Untersuchungs-Design Online-Befragung Online-Fragebogen auf http://www.oesterreichisches-jugendportal.at 315 Teilnehmer/innen Erhebungszeitraum:

Mehr

Führerschein für Manager

Führerschein für Manager 2009 Führerschein für Manager Hugo Frey 09.03.2009 Inhaltsverzeichnis Vorüberlegungen... 3 Klima im Unternehmen... 3 Auswirkung des Klimas auf das Ergebnís... 4 Emotionale Intelligenz... 4 Erweiterung

Mehr

Fachportrait Sport. in den Studiengängen Sekundarstufe II. Fachverständnis

Fachportrait Sport. in den Studiengängen Sekundarstufe II. Fachverständnis Fachportrait Sport in den Studiengängen Sekundarstufe II Als Lehrperson für das Fach Sport übernehmen Sie eine besondere Verantwortung, sowohl für die Sicherheit, aber auch für entscheidende Momente in

Mehr

Einschätzung. die Nutzer. Cedefop Online-Umfragen

Einschätzung. die Nutzer. Cedefop Online-Umfragen DE Einschätzung des elearning durch die Nutzer Cedefop Online-Umfragen Einschätzung des elearning durch die Nutzer Cedefop Online-Umfragen Cedefop Reference series; 28 Amt für amtliche Veröffentlichungen

Mehr

Vertrauen zwischen Lehrern und Schülern

Vertrauen zwischen Lehrern und Schülern Barbara Thies Vertrauen zwischen Lehrern und Schülern Waxmann Münster / New York München / Berlin r Inhalt Einleitung 11 Theoretischer Teil 15 1. Theoretischer Bezugsrahmen 17 2. Das System Schule" 18

Mehr

Kompetenzorientierung in Unterricht und Leistungsmessung (RUL ) Eingangsdiagnose und Instruktionsdifferenzierung am Beispiel waveboard

Kompetenzorientierung in Unterricht und Leistungsmessung (RUL ) Eingangsdiagnose und Instruktionsdifferenzierung am Beispiel waveboard Kompetenzorientierung in Unterricht und Leistungsmessung (RUL 9.10.2013) Eingangsdiagnose und Instruktionsdifferenzierung am Beispiel waveboard 1 Was sind Kompetenzen? Kompetenzen stellen in der Lesart

Mehr

Leitbild der städtischen Kindergärten und Horte

Leitbild der städtischen Kindergärten und Horte Leitbild der städtischen Kindergärten und Horte Qualitätsvolle elementare Bildung und Betreuung für Kinder in Wien Bildung von Anfang an Der Kindergarten als erste Bildungseinrichtung im Leben eines Menschen

Mehr

DIGI.JOB.ID Unit 1 Handbuch für Trainer

DIGI.JOB.ID Unit 1 Handbuch für Trainer DIGI.JOB.ID Unit 1 Handbuch für Trainer Redaktionelle Informationen: Diese Sammlung von Trainingsmaterialien wurde von der ERASMUS + Projektpartnerschaft digi.job.id / digijobid.eu (Koordination BFI OÖ)

Mehr

Potenziale Ästhetischer Praxis in der Sozialen Arbeit

Potenziale Ästhetischer Praxis in der Sozialen Arbeit Potenziale Ästhetischer Praxis in der Sozialen Arbeit Eine Untersuchung zum Bereich Kultur-Ästhetik-Medien in Lehre und Praxis Von Petra Marquardt und Wolfgang Krieger Schneider Verlag Hohengehren GmbH

Mehr

Das Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern

Das Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern Referat an der Eröffnungstagung des Kantonalen Netzwerkes Gesundheitsfördernder Schulen, 20. Januar 2007, Tagungszentrum Schloss Au / ZH Das Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern Tina Hascher (tina.hascher@sbg.ac.at)

Mehr

STUDIENINFORMATIONSTAG DER UNIVERSITÄT MANNHEIM AM 12. NOVEMBER 2016 Studieren mit dem Berufsziel Lehrer/Lehrerin Anforderungen, Inhalte, Perspektiven

STUDIENINFORMATIONSTAG DER UNIVERSITÄT MANNHEIM AM 12. NOVEMBER 2016 Studieren mit dem Berufsziel Lehrer/Lehrerin Anforderungen, Inhalte, Perspektiven STUDIENINFORMATIONSTAG DER UNIVERSITÄT MANNHEIM AM 12. NOVEMBER 2016 Studieren mit dem Berufsziel Lehrer/Lehrerin Anforderungen, Inhalte, Perspektiven Studien- und berufsorientierende Informationen des

Mehr