1. Überblick OpenSuse. 2. Linux installieren. 2.1 Worum geht es? Das Besondere an Linux Linux oder das bessere Windows.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Überblick OpenSuse. 2. Linux installieren. 2.1 Worum geht es?... 21. 1.1 Das Besondere an Linux... 11. 1.2 Linux oder das bessere Windows."

Transkript

1 1. Überblick OpenSuse 2. Linux installieren 1.1 Das Besondere an Linux und wie sich Linux von Windows unterscheidet. Die wichtigsten Informationen vorneweg. 1.2 Linux oder das bessere Windows. 12 Auch wenn Linux in mancher Hinsicht ein besseres Betriebssystem als Windows ist: Es ist auch anders als Windows. 1.3 Was geht und was bleibt Fenster auf dem Desktop, Webbrowser und Textverarbeitung: Vieles funktioniert wie bei Windows. Einiges müssen Umsteiger neu lernen. 1.4 Kein Grund zur Sorge Die Hürden für Umsteiger sind mit modernen Linux- Versionen niedrig. Also keine Panik! 1.5 Freie Lizenzen Linux ist Freie Software aber was bedeutet das eigentlich? Wir erklären die Lizenzen. 1.6 Linux ist nicht Windows Ja, wir sagen es mehrfach: Linux ist nicht Windows. 2.1 Worum geht es? Linux installieren Sie nicht, indem Sie unter Windows die DVD einlegen und eine Setup-Datei aufrufen. Darum braucht es eine eigene Partition auf der Festplatte. 2.2 Vor der Installation Ein neues Betriebssystem zu installieren, bedeutet viele Veränderungen für die Festplatte. Sichern Sie vorher Ihre persönlichen Daten. Manchmal ist es auch nötig, die Windows-Partition zu defragmentieren schaden kann es nie: Windows läuft danach schneller. 2.3 Installation Schritt für Schritt In acht überschaubare Häppchen haben wir die Linux-Installation für Sie aufgeteilt. Erst booten Sie von der DVD, stellen ein paar Parameter (Sprache, Zeitzone, Desktop) ein und bereiten dann die Festplatte vor. Sie wählen noch aus, welche Software Sie haben möchten, und dann kopiert der Installer das Linux-System auf den Rechner.

2 3. Linux-Praxis 4. Hilfe & Dokumentation 3.1 Den Desktop bedienen Auf den ersten Blick alles wie gewohnt: Fenster, Icons, Startleiste kein Problem. 3.2 Programme starten Das Startmenü ist offensichtlich dafür gedacht, aber es gibt noch andere Wege, Programme aufzurufen. 3.3 Arbeit mit Fenstern Die Fenster schieben und vergrößern sie wie bei Windows. Aber wenn der Desktop voll ist, machen Sie einfach einen zweiten auf! Sehr übersichtlich. 3.4 Dateimanagement Was dem Windows-Anwender sein Explorer, ist dem OpenSuse-Benutzer der Dolphin: Damit managen Sie Ihre Dateien und nutzen viele Zusatzfunktionen wie etwa die geniale Vorschau. 3.5 Standarddialoge Langweilig aber nützlich: Wenn Sie drucken, eine Datei öffnen oder speichern, die Schrift verändern oder eine neue Farbe auswählen möchten dann funktioniert das in allen KDE-Programmen gleich. 4.1 Eingebaut: KDE-Hilfezentrum KDE bringt ein eigenes Hilfezentrum mit. Und das bündelt eine Menge Literatur. 4.2 Onlinehilfe auf OpenSuse.org Die wichtigste Informationsquelle gibt es nur online, denn sie wird ständig aktualisiert. Informationen frisch vom Linux-Distributor OpenSuse. 4.3 Andere Quellen im Internet Suchmaschinen sind nützlich, doch noch besser sind die zahlreichen Linux-Foren: Da stellen Sie Fragen, und die anderen antworten. 4.4 Linux User Groups Besuchen Sie doch mal ein Linux-Benutzertreffen. 4.5 Zeitschriften Ein kleiner Überblick über die deutschsprachigen Linux-Zeitschriften. 4.6 Man-Pages Info-Pages

3 5. Internet 6. Wichtige Programme 5.1 Ins Internet mit DSL Wenn Sie ein DSL-Modem oder einen DSL-Router für den Zugang zum Internet verwenden, erfahren Sie hier, wie das unter Linux funktioniert. 5.2 Online via WLAN Netbook oder Notebook? Die wollen Sie auch ohne langes Kabel zum Router benutzen. Mit einer WLAN-Karte sind Sie auch auf dem Balkon oder im Garten schnell online. 5.3 Internet-Anwendungen Nur ein kleiner Einblick in die Vielfalt der Möglichkeiten, welche die Kombination Linux + Internet auftut. Wir stellen den Browser Firefox, das Mailprogramm KMail, den IRC-Client Konversation und den Instant Messenger Kopete vor. 5.4 Linux-Informationen im Netz News und frische Software gibt s im Internet. 6.1 Office-Anwendungen Was OpenOffice ist, muss man nicht mehr erklären. Wir stellen Version 3.2 vor, und für die Textverarbeitung gibt es einen kleinen Workshop. Außerdem: Kennen Sie auch LaTeX? Damit wurde dieses Buch gesetzt. 6.2 MP3 und Video Ohne Multimedia-Programme nehmen nur wenige Anwender ihr Linux. Wir stellen Tools vor, mit denen Sie diverse Audio- und Video-Formate komfortabel abspielen können. Amarok, K3b, Kaffeine, VLC und MPlayer heißen die Tools. Da sie nicht out of the box alle Formate unterstützen, helfen wir ein wenig nach. 6.3 Bildersammlung verwalten Digikam ist ein echtes Profitool, wenn es um die Verwaltung Ihrer Bildersammlung geht. 6.4 CDs und DVDs brennen Mit K3b brennen Sie CDs und DVDs in allerlei Formaten. Um ein Backup Ihrer Dateien anzulegen oder eine Mix-CD fürs Autoradio zu bauen.

4 7. Linux-Grundlagen 8. Kommandozeile 7.1 Dateisysteme Hier wird es theoretisch. Linux und Windows verwenden unterschiedliche Dateisysteme, und wir sprechen über FAT, NTFS, Ext2, Ext3 und Ext4. Wussten Sie, was Journaling bedeutet? 7.2 Gerätedateien Linux verfolgt beim Zugriff auf Geräte die Philosophie Alles ist eine Datei. Das führt dazu, dass Sie jede Festplatte und sogar jede Partition darauf über einen Dateinamen ansprechen können. Wir erklären, was sich hinter /dev/sda verbirgt. 7.3 Prozesse Mehrere Programme laufen gleichzeitig? Eigentlich sind es mehrere Prozesse. Der Unterschied ist für die Praxis nicht wichtig, aber die Prozessverwaltung ist es. 8.1 Rasantes Arbeiten: Beispiele Die Kommandozeile finden Viele so merkwürdig, dass wir erst mal zeigen, was sie alles kann. 8.2 Befehle am Prompt eingeben Das System ist immer gleich: Sie geben einen Befehl ein, das System tut etwas und antwortet. Dann sind Sie wieder dran. 8.3 Verzeichnisnavigation In der Shell gibt es keine Klicks für den Wechsel in einen anderen Ordner. Es gibt Befehle dafür. 8.4 Kopieren, verschieben, löschen So schnell geht es mit keinem grafischen Dateimanager: Ruckzuck wandern ausgewählte Dateien an andere Orte. 8.5 Verzeichnisse Erstellen und wieder löschen: Muss man auch mal. 8.6 Umleitung und Pipes Umleitungen schreiben z. B. Programmausgaben in Dateien. Und mit Pipes setzen Sie mehrere kleine Tools zu etwas Neuem, Größeren zusammen.

5 8. Kommandozeile 9. Hardware 8.7 Job Management Programme, die Sie in der Shell starten, können Sie noch weiter beeinflussen sie z. B. anhalten und weiterlaufen lassen, mit einfachen Tastenkombinationen und Kommandos. 8.8 Als Administrator arbeiten Ein kleiner Tipp zur Arbeit mit Root-Rechten. 8.9 Umleitung der Fehlerausgabe Die Umleitungen aus Kapitel 8.6 leiten nur die Standardausgaben um, Fehlermeldungen bleiben im Terminalfenster. Das muss nicht sein Textmodus-Editor vi Wenn Sie nur Texteditoren wie NotePad kennen, wird die Begegnung mit vi spannend. Das ist auch ein Editor, arbeitet aber völlig anders Übersicht Shell-Befehle Als Service für Freunde der Windows-Eingabeaufforderung (der dortigen Shell): Eine Gegenüberstellung von Shell-Befehlen unter Windows und Linux. 9.1 Drucker Er druckt nicht? Doch. Wenn er kompatibel ist. Kaufen Sie keine Briefbeschwerer! 9.2 Scanner Auch bei Scannern ist es wichtig, einen Blick in die Liste der unterstützten Geräte zu werfen. 9.3 Externe Platten funktionieren immer. Auch wenn der Hersteller sie in einem Windows-Format vorbereitet hat, nutzen Sie die Platten bequem unter Linux D-Grafikkarten Was es über die 3D-Beschleunigung von ATI-/AMDund Nvidia-Grafikkarten zu wissen gilt. Anhang Glossar Index

6 DVD-Inhalt Diesem Buch liegt eine doppelseitige DVD mit OpenSuse Linux 11.3 bei. Die Vorderseite enthält die 32-Bit-Version, die Rückseite die 64-Bit-Version. Wir betrachten den Einsatz der 64-Bit-Version als professionelle Nutzung und gehen daher in diesem Buch davon aus, dass Sie die 32-Bit-Version installieren, auch wenn Ihr Computer in der Lage ist, die 64-Bit-Version zu verwenden. Nicht alle Programme sind für 64-Bit- Linux-Versionen erhältlich, weswegen sich mit der 32-Bit-Version weniger Probleme ergeben können. Die Beschriftung der DVD zeigt immer nach oben. Um die 32-Bit-Version zu installieren, legen Sie die DVD also so ins Laufwerk, dass Sie die Beschriftung 32 Bit lesen können. Sollte die DVD defekt sein, wenden Sie sich bitte an die DVD-Redaktion, die Sie unter der Mail-Adresse erreichen können. Wenn Sie die PDF-Version dieses Buchs lesen, fehlt aus verständlichen Gründen die DVD :) in dem Fall können Sie ein DVD-ISO-Image (eine Abbilddatei mit Endung.iso) von der OpenSuse-Homepage herunterladen. 8

7 Vorwort Linux wird immer beliebter, in den letzten Jahren auch auf dem Desktop: Die Zeiten, in denen das freie Betriebssystem vor allem auf Web- und File-Servern und vereinzelt auf Arbeitsplatzrechnern in Hochschulen eingesetzt wurde, sind schon lange vorbei. Einen großen Beitrag zu dieser Entwicklung haben die kommerziellen Linux-Distributoren geleistet auf internationaler Ebene vor allem Red Hat (mit der Community-Distribution Fedora und dem Kaufprodukt Red Hat Enterprise Linux) und im deutschsprachigen Raum OpenSuse, deren aktuelle Version OpenSuse Linux 11.3 in diesem Buch beschrieben wird. Erst das Angebot leicht installier- und wartbarer Linux-Systeme hat es möglich gemacht, dass Privatanwender auf Linux umsteigen wird Linux 20 Jahre alt, und in diesen langen Jahren hat sich am System viel getan: Der Linux-Kernel selbst wurde beständig weiter entwickelt, und die Liste verfügbarer und leistungsfähiger Software für Linux ist immer länger geworden. Der Wechsel zu einem anderen Betriebssystem ist im Falle von Linux heute keine so große Herausforderung mehr wie noch vor einigen Jahren; trotzdem ist es gut, bei den ersten Schritten angeleitet zu werden: Das will dieses Buch für Sie leisten. Es führt Sie in die Grundlagen ein und erklärt die Dinge, die bei Linux ganz anders funktionieren als etwa bei Windows. Falls Sie bisher nur von einer Windows-Version auf die nächste umgestiegen sind, werden Sie sich nämlich wundern, dass manches doch sehr unterschiedlich abläuft. Ob Linux für Sie besser oder schlechter als Windows oder vielleicht gleich gut ist, können nur Sie selbst beantworten das Buch möchte aber dazu ermutigen, die Funktionen von Linux auszuprobieren: Neues zu lernen, kann auch Spaß machen. Spaß hat der Autor dieses Buchs nun schon seit vielen Jahren mit dem freien Betriebssystem: Nach kurzen Experimenten mit IBM OS/2 und Windows NT Mitte der 90er Jahre ist er bald bei Linux gelandet und benutzt es seit 1997 fast exklusiv. Mit etwas Glück wird sich beim Lesen ein Stück der Begeisterung auch auf Sie übertragen. Hans-Georg Eßer Gröbenzell bei München Oktober

8 Index Acronis Disc Director, 23 AIM (Chat), 98 Aktualisierung, 27 Amarok, 114 Anmeldung automatisch, 31 Arbeitsfläche, 44 ATI (Grafikkarte), 169 Ausdruck, 60 Automatische Anmeldung, 31 Backup, 24 Bash, 171 Benutzername, 31 bg, 158 BIOS, 171 Boot-Manager, 37, 171 Browser, 90 Calc (OpenOffice), 102 cat, 155 CD brennen, 118 cd, 148 CDDB, 171 Chat, 79 Codec, 171 comp.os.linux.*, 77 cp, 149 CSS, 116 Daemon, 171 Dateimanager, 49 Dateisystem, 121, 122, 171 ext3, 122 ext4, 122 FAT, 122 Journaling, 123 mounten, 128 NTFS, 122 ReiserFS, 123 Datensicherung, 24 Debian, 171 Defragmentierung, 25 Desktop, 44 Desktop-Umgebung, 172 DHCP, 172 Digikam, 118 Distribution, 172 Dolphin, 49 Drag & Drop Dolphin, 52 Drucken, 60 Drucker, 168 DSL-Modem, 84 DSL-Router, 84 DSL-Zugang (Internet), 84 DVD brennen, 118 Video-DVD, 112 DVD-Laufwerk, 124 EasyLinux, 80 Editor (vi), 163 Excel, 103 Ext2, 172 Ext3,

9 Index ext3, 122 Ext4, 172 ext4, 122 Extended Filesystem, 122 FAT, 122, 172 Fedora, 172 Fenster, 44 auf anderen Desktop, 46 auf jedem Desktop, 47 maximieren, 45 minimieren, 45 schließen, 47 sticky, 46 verschieben, 47 Fensterheber, 46 Festplatte extern, 168 Gerätedatei, 123 IDE, 124 Master, 124 mounten, 128 SATA, 124 SCSI, 124 Slave, 124 fg, 158 find, 152 Firefox, 90, 172 Flash, 103 Fourth Extended Filesystem, 122 Fragmentierung, 25 Freshmeat, 172 FSF, 172 fstab, 126, 128 FTP (Firefox als FTP-Client), 93 Gerätedatei Festplatte, 123 Partition, 123 GNOME, 173 Gnome Auswahl der Sitzungsart, 38 GNU, 173 GNU/Linux, 173 GPL, 173 Grafikkarte, 169 GRUB, 173 Handbuch, 68 Hardware Drucker, 168 DSL-Modem, 84 DSL-Router, 84 einrichten, 167 Grafikkarten, 169 Scanner, 168 Hardware-Kompatibilitätsliste, 63, 67 Hilfe, 63 Hardware-Kompatibilitätsliste, 63, 67 Info-Pages, 82 IRC, 79 KDE-Hilfezentrum, 64 Man-Pages, 80 Newsgroups, 77 Support-Datenbank, 63 HOME, 173 ICQ (Chat), 98 IDE-Platte, 124 Impress (Tabellenkalkulation; OpenOffice), 102 Info-Pages, 82 Init-Skripte, 173 Installation, 21 Instant Messaging, 98 Internet über DSL, 84 über WLAN, 88 Zugang einrichten, 83 IRC, 79, 96, 173 Konversation (IRC-Client), 96 jobs, 158 Journal, 173 Journaling,

10 Index K3b, 118 Kaffeine, 116 KDE, 174 Arbeitsfläche, 44 Auswahl der Sitzungsart, 38 Bedienung, 39 bei Installation auswählen, 27 Desktop, 44 Fenster, 44 Hilfezentrum, 64 KMail, 93 Konversation (IRC-Client), 96 Kopete, 98 Startmenü, 40 Kernel, 174 kill, 136, 138 KMail, 93 KNetworkManager, 87, 88 Kommandozeile, 143 Konqueror, 174 Konsole, 174 Konversation (IRC-Client), 96 Kopete, 98 LaTeX, 111 Laufwerksbuchstabe, 123, 126 less, 155 LGPL, 174 LILO, 174 Linux User Group, 79 Linux-Magazin, 80 LinuxUser, 80 LUG, 79 Mail-Programm, 93 Makroviren, 103 Man-Pages, 80 Master, 124 MBR, 174 md, 153 Microsoft Visual Basic, 103 Microsoft Excel, 103 Microsoft PowerPoint, 103 Microsoft Word, 103 mkdir, 153 mount, 128, 129 Optionen, 130 Mountpoint, 127 Mozilla, 174 MP3, 112 Amarok, 114 MPlayer, 117 Multimedia Amarok, 114 Kaffeine, 116 MPlayer, 117 VLC, 116 Multitasking, 133 mv, 150 Network Filesystem, 128 Neuinstallation, 27 Newsgroup, 174 Newsgroups, 77 NFS, 128 Nice-Level, 140 NTFS, 122, 174 Nvidia (Grafikkarte), 169 OpenOffice, 102 Calc, 102 Impress, 102 Writer, 102 OpenOffice: Writer-Workshop, 103 OpenSuse, 174 Packman, 175 Partition, 125 Gerätedatei, 123 mounten, 128 von Windows, 127 Partitionieren Acronis Disc Director, 23 Partitionierung YaST-Vorschlag,

11 Index PDF, 103 PID, 175 PID (Process ID), 138 pidof, 140 Pipe, 155, 175 PowerPoint, 103 Präsentationsprogramm, 102 Priorität (Prozess), 140 Process ID, 138 Prompt, 175 Prozess, 133 Hintergrund (bg), 158 ID, 138 Nice-Level, 140 Priorität, 140 Signal, 137 Sohn, 134 Tabelle, 134 unterbrechen, 157 Vater, 134 Verwaltung, 134 Vordergrund (fg), 158 ps, 134, 155 Qt, 175 rd, 153 Red Hat, 175 ReiserFS, 123, 175 renice, 141 Repository, 175 rm, 151 rmdir, 153 RPM, 175 RTFM, 175 Runlevel, 175 SANE, 168 SATA-Festplatte, 124 Scanner, 168 Schnellstarter, 42 Schriftart, 58 SCSI-Festplatte, 124 SDB, 63 Second Extended Filesystem, 122 Shell, 143, 176 Pipe, 155 Umleitung, 155 Signal, 137 Liste der Signale, 138 Sitzungsart, 38 Slackware, 176 Slave, 124 Software Auswahl bei Installation, 32 Quellen im Internet, 100 Sohn (Prozess), 134 sort, 155 Startleiste Fenster aktivieren, 48 verbergen, 43 Startmenü, 40 Support-Datenbank, 63 suspend, 161 Symbolischer Link, 176 Tabellenkalkulation, 102 TeX, 111 Textsatz, 111 Textverarbeitung, 102 LaTeX, 111 Third Extended Filesystem, 122 top, 134 Treiber, 167 Ubuntu, 176 Umleitung, 155 Fehlerausgabe, 161 UNIX, 176 Unix, 176 Usenet, 176 Vater (Prozess), 134 vi, 163 Video Kaffeine,

12 Index VLC, 116 Visual Basic, 103 VLC, 116 Webbrowser, 90 Windows Boot-Manager, 37 FAT-Dateisystem, 122 NTFS-Dateisystem, 122 Partition, 127 WLAN-Zugang (Internet), 88 Word, 103 Writer (OpenOffice), 102 X Window, 176 X.org, 176 Yahoo (Chat), 98 YaST, 176 Zeitschriften, 80 Zypper,

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Linux zum Nachschlagen

Linux zum Nachschlagen Linux zum Nachschlagen SuSE Linux 8.x Hans Georg Eßer Inhalt (Hinweis: Seitenzahlen sind falsch.) INHALT 2 VORWORT 9 TEIL I EINFÜHRUNG UND SCHRITT FÜR SCHRITT ANLEITUNGEN 10 1. SUSE LINUX 8.0 EIN KURZER

Mehr

Tim Schürmann. (K)Ubuntu. Installieren - Einrichten - Anwenden

Tim Schürmann. (K)Ubuntu. Installieren - Einrichten - Anwenden Tim Schürmann (K)Ubuntu Installieren - Einrichten - Anwenden 1 Einleitung 11 1.1 Über dieses Buch 11 1.2 Was ist Linux? 12 1.3 Was ist Freie Software? 13 1.4 Was ist Ubuntu? 13 1.5 Ubuntu und Kubuntu:

Mehr

SuSE Linux 9.x zum Nachschlagen

SuSE Linux 9.x zum Nachschlagen SuSE Linux 9.x zum Nachschlagen Hans-Georg Eßer Inhaltsverzeichnis Vorwort... 10 Teil 1: Schritt-für-Schritt-Anleitungen 1. SuSE Linux 9.0 Ein kurzer Überblick... 13 Das Besondere an Linux Unterschiede

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten am 1.4.2006 Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten 1 Wie alles begann... Von: torvalds@klaava.helsinki.fi (Linus Benedict Torvalds) Newsgroups: comp.os.minix

Mehr

Linux und Linux-Einsteiger 2003 2013

Linux und Linux-Einsteiger 2003 2013 Linux und Linux-Einsteiger 20032013 Keynote Hans-Georg Eßer Univ. Erlangen-Nürnberg h.g.esser@cs.fau.de Redaktion EasyLinux h.g.esser@easylinux.de Linux User Group Augsburg 23.03.2013 Linux und seine Einsteiger

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

L4B April 2005. - Linux für Umsteiger. Linux User Schwabach. Schwierigkeiten beim Umstieg von Windows auf Linux. C. Schütz

L4B April 2005. - Linux für Umsteiger. Linux User Schwabach. Schwierigkeiten beim Umstieg von Windows auf Linux. C. Schütz L4B April 2005 Linux User Schwabach Erste Schritte - Linux für Umsteiger Schwierigkeiten beim Umstieg von Windows auf Linux C. Schütz 1 Was ist eigentlich Linux? Linux ist nicht... SuSE/Debian/Red Hat/...

Mehr

neu aufsetzen. Daten sichern... 2 Was man nach dem "Aufsetzen" unbedingt braucht!... 5

neu aufsetzen. Daten sichern... 2 Was man nach dem Aufsetzen unbedingt braucht!... 5 neu aufsetzen. Inhalt Daten sichern... 2 Was man nach dem "Aufsetzen" unbedingt braucht!... 5 Wir möchten hier eine Anleitung zum "Neu Aufsetzen" von PC und Laptop geben. Bei den neueren Betriebssystemen

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation Seite 1/17 Neuinstallation/Update von Meytonsystemen!!! Die Neuinstallation von MEYTON Software ist relativ einfach durchzuführen. Anhand dieser Beschreibung werden

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird.

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. Einrichtung Triple-Boot Macbook In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. 1 Vorbereitungen Backup vom Macbook Installationsmedien von

Mehr

Linux Die Installation

Linux Die Installation Herzlich willkommen zum VHS Kurs: Linux Die Installation am Beispiel von Ubuntu 9.10 Karmic Koala Referent: Christian Klemm (hilti) LUSC Linux User Schwabach e.v. Themenübersicht Was ist Linux Woher bekomme

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Einstieg in Ubuntu 9.10»Karmic Koala«

Einstieg in Ubuntu 9.10»Karmic Koala« " L.. Marcus Fischer Einstieg in Ubuntu 9.10»Karmic Koala«Galileo Press Inhaltsverzeichnis Tipps und Tricks 11 Vorwort 15 1 Was ist Ubuntu? 19 1.1 Geschichte 20 1.1.1 Veröffentlichungspolitik 23 1.1.2

Mehr

Linux unter Windows ausprobieren

Linux unter Windows ausprobieren Linux unter Windows ausprobieren X L YYY/01 310/01 Register JKL Sie suchen nach einem kostenlosen und sicheren Betriebssystem? Dann sollten Sie einen Blick auf Linux werfen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Linux

Mehr

Linux für Anfänger. Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Referent: Christian Klemm (hilti) jetzt ein.- und umsteigen!

Linux für Anfänger. Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Referent: Christian Klemm (hilti) jetzt ein.- und umsteigen! Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Linux für Anfänger jetzt ein.- und umsteigen! Referent: Christian Klemm (hilti) für LUSC Linux User Schwabach e.v. Themenübersicht Was ist Linux Woher bekomme

Mehr

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Von SUSE zu opensuse... und weiter... Marcus Meissner KNF Mitglied und Teamleiter Security bei der SUSE Linux Products GmbH

Von SUSE zu opensuse... und weiter... Marcus Meissner <marcus@jet.franken.de> KNF Mitglied und Teamleiter Security bei der SUSE Linux Products GmbH Von SUSE zu opensuse... und weiter... Marcus Meissner KNF Mitglied und Teamleiter Security bei der SUSE Linux Products GmbH Übersicht Früh- und urgeschichtliches SUSE im Wandel

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Partitionieren... 3 1.1 Was sind Partitionieren?... 3 1.2 Wieso Partitionieren?... 3 1.3 Partition Magic... 3 2 Windows CD mit SP2 erstellen (Slipstreaming)...

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Hilfen unter Linux. Interne - externe Hilfen. Jens Kummerow

Hilfen unter Linux. Interne - externe Hilfen. Jens Kummerow Hilfen unter Linux Interne - externe Hilfen Jens Kummerow Hilfe - help Mit diesem kurzen Vortrag möchte ich die Möglichkeiten aufzeigen, die es unter Linux gibt, um das Ziel zu erreichen: Wie löse ich

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

L A TEX, Linux, Python

L A TEX, Linux, Python L A TEX, Linux, Python Daniel Borchmann, Tom Hanika, Maximilian Marx 17. Dezember 2014 cba Grundlagen von GNU/Linux Grundlagen von GNU/Linux Eine kurze Geschichte von GNU / Linux Eine kurze Geschichte

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation P.Huber@stud.unibas.ch Geschichte 1983 rief Richard Stallmann das GNU-Projekt ins Leben Ziel: Vollständig freies UNIX-ähnliches

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 Bitte beachten Sie die Anleitung DNS 323_Howto_de_Datenwiederherstellung.pdf, bevor Sie dieser Anleitung zur Datenwiederherstellung

Mehr

Anwendungen unter Linux

Anwendungen unter Linux Anwendungen unter Linux Wernfried Haas Grazer Linuxtage 08 19. 04. 2008 (Häufige) Ausgangslage Anwender ist an ein gewisses Programm gewöhnt Dieses wird oft automatisch durch Verknüpfung mit einem gewissen

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs 575 18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs Windows-Anwendungen gelten für viele Anwender und Entscheider als so populär, dass sie sich auch für Windows-Betriebssysteme als Arbeitsumgebung entscheiden. Doch

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile Das zentrale Werkzeug unter Linux/UNIX Pascal Bernhard Berlin Linux User Group 15. November 2013 Inhalt 1 Einführung Was ist die Shell? Wofür brauche ich sie? Grundbefehle

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17 Vorwort... 15 Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren........... 17 1 Ubuntu als Live-System kennen lernen... 19 1.1 Was ist Linux?... 19 1.2 Besonderheiten von Ubuntu Linux... 20 1.3 Das Live-System

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann Linux Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems 1. Auflage Bestellnummer 01146 HLuHB Darmstadt 15917903 Bildungsverlag EINS Vorwort 7 1 Betriebssysteme 9 1.1 Die Aufgaben des

Mehr

Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner

Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner 1. Was ist Remaster-Kit? Remaster-Kit ist ein Programm, welches das Remastern und Neubauen von ZevenOS-Neptune und anderen Debian- bzw. Ubuntu-basierenden

Mehr

GNU/Linux für Neulinge

GNU/Linux für Neulinge GNU/Linux für Neulinge UnFUG SS13 Florian Kreidler 18. April 2013 Florian Kreidler GNU/Linux für Neulinge 1 / 21 Agenda 1 Historie Warum Linux? Einsatzgebiete 2 3 Editoren Virtualisierung Chatmöglichkeiten

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Erste Orientierung in Linux

Erste Orientierung in Linux Erste Orientierung in Linux Wie überlebe ich die ersten 30min? Stefan Laufmann Freitagsrunde 4! 28. Oktober 2011 Stefan Laufmann (Freitagsrunde 4!) Creative Common BY-NC-SA 2.0 28. Oktober 2011 1 / 24

Mehr

Einstieg in Ubuntu 10.10»Maverick Meerkat«

Einstieg in Ubuntu 10.10»Maverick Meerkat« Marcus Fischer Einstieg in Ubuntu 10.10»Maverick Meerkat«Galileo Press Leitfaden 15 1 Was ist Ubuntu? 21 1.1 Geschichte 21 1.2 Veröffentlichungspolitik 25 1.3 Canonical 30 1.4 Schwerpunkte und Philosophie

Mehr

Benutzer-Handbuch für Debian von Free-your-PC

Benutzer-Handbuch für Debian von Free-your-PC Benutzer-Handbuch für Debian von Free-your-PC free-your-pc.com 17. Juni 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Begriserklärungen 1 2 Programme 2 2.1 KolourPaint......................................... 2 2.2 VLC.............................................

Mehr

DxO FilmPack v2. Installationsleitfaden

DxO FilmPack v2. Installationsleitfaden 1 DxO FilmPack v2 Installationsleitfaden DxO FilmPack v2 Installationsleitfaden Vielen Dank für Ihr Interesse an DxO FilmPack! Hier finden Sie Informationen zur Installation und der Aktivierung der Software.

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

LINUX voraus Alles ist gut! Oder? Der Pinguin kommt Dieses Buch Startvorbereitungen Start frei...

LINUX voraus Alles ist gut! Oder? Der Pinguin kommt Dieses Buch Startvorbereitungen Start frei... Inhalt LINUX voraus... 11 Alles ist gut! Oder?... 11 Der Pinguin kommt... 12 Dieses Buch... 12 1 Startvorbereitungen... 15 Besonderheiten einer LINUX-Live-CD... 16 Wie funktioniert ein LINUX-Live-System?...

Mehr

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen?

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Der Beitrag wendet sich an alle, die Erfahrung im Umgang mit Rechnern besitzen und ihre täglichen Aufgaben mit ihnen lösen (und sich manchmal dadurch

Mehr

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 Historie GNU/Linux Jany/Bublitz 2/41 K. Tomphson/D. Ritchie Unix als Industriestandard Betriebssystem Programmiersprache C 1969: Unix/C GNU/Linux Jany/Bublitz

Mehr

Notfall-Wiederherstellung mit der Super Grub Disk

Notfall-Wiederherstellung mit der Super Grub Disk Notfall-Wiederherstellung mit der Super Grub Disk Spezialreport Seite 1 Stellen Sie mit der Super Grub Disk im Notfall Ihr Bootmenü wieder her Schnell ist es passiert, nach der Installation einer neuen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Allgemeine Informationstechnologien I

Allgemeine Informationstechnologien I Allgemeine Informationstechnologien I Betriebsysteme: Mac Inhalt Zur Historie Mac OS Mac OS X Mac OS X und Macintosh-Hardware Arbeiten mit dem Mac (Schreibtisch, Finder, Systemeinstellungen, Terminal)

Mehr

Keine Angst vor Linux/Unix

Keine Angst vor Linux/Unix Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und Umsteiger in Linux/Unix Inhaltsverzeichnis Vorwort Geleitwort Hinweis zur 11. Auflage v vii ix 1 Allgemeine Einführung....................................3

Mehr

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation )

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation ) Grundsätzliches Es ist erlaubt, dieses Dokument zu kopieren, zu vertreiben und/oder zu ändern gemäß den Bedingungen der GNU Free Documentation Licence, Version 1.1. http://www.gnu.org/licenses/licenses.html#fdl

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

SuSE Linux Einsteigertutorial

SuSE Linux Einsteigertutorial Inhaltsverzeichnis SuSE Linux Einsteigertutorial 1 Einleitung 2 2 Wichtige Konsolenbefehle 2 3 Externe RPM-Pakete verwalten 4 3.1 Was ist RPM?................................. 4 3.2 Umgang mit RPM...............................

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Benötigte Dinge: Eine System Rescue CD (kann vom Internet heruntergeladen werden http://www.sysresccd.org) Eine USB Festplatte

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Einsatz von Linux für alltägliche Arbeit am Rechner Was unterscheidet Linux von Windows auf dem Desktop? Was ist gleich? Was

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Linux-Einsteigerkurs

Linux-Einsteigerkurs Linux-Einsteigerkurs 1 Linux-Einsteigerkurs Vorbemerkungen Die folgenden Aufgaben gliedern sich in die drei Schwierigkeitsgrade Anfänger (A), Fortgeschrittener (F) und Experte (E). Im Verlauf des heutigen

Mehr

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung Stromanschluss und USB 3.0 Anschluss: Backup Taster und Hauptschalter: Hinweis: 1. Um

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; .DSLWHO+ %HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; +%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; Nachdem in den Kapiteln B und C der Einbau des ICP Controllers bzw. das Einrichten von Host Drives erklärt

Mehr

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss 1 Entwicklung Graphische Oberflächen Distributionen Probleme und Kritik 2 Entwicklung I Linux ist ein weitgehend

Mehr

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2 Linux Grundlagen Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang........................................... 2 1.2 Verzeichnisstruktur........................................

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Betriebssystem Linux - 1 -

Betriebssystem Linux - 1 - - 1 - Manche Menschen können sich nicht vorstellen, dass auf einem Computer etwas anderes installiert sein könnte, als Windows. Dabei gibt es eine große Zahl an sehr unterschiedlichen Betriebssystemen.

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Gparted Tutorial by Georg

Gparted Tutorial by Georg Gparted Tutorial by Georg Was kann es, was macht es! Ob Windows 7, Windows XP, Vista oder ein anderes Betriebssystem wie Linux und Co., eine Installation ist erst optimiert wenn auch die Festplatte entsprechend

Mehr

Installation, Konfiguration und Nutzung des WLAN auf PDA FujitsuSiemens Pocket Loox 720

Installation, Konfiguration und Nutzung des WLAN auf PDA FujitsuSiemens Pocket Loox 720 Installation, Konfiguration und Nutzung des WLAN auf PDA FujitsuSiemens Pocket Loox 720 (die beiden VPN-Clients sind von der Firma NCP und sie sind beide 30-Tage Testversionen) 1. Installation und Konfiguration

Mehr

Paragon HFS+ für Windows

Paragon HFS+ für Windows PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com Paragon

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP.

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Linux auf den Servern und Clients der Mediendörfer Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Volker Steinmaier, 25.03.2003 Linux -Schily Weniger Einnahmen Migration nach Linux Kostenreduzierung

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Kubuntu 8.04. Installation

Kubuntu 8.04. Installation Installation Viele haben schon über Linux gehört, manche haben auch versucht es zu installieren. Nicht allen ist es gelungen deshalb möchte ich hier einen Einsteigerkurs in das Forum stellen. Er soll helfen

Mehr

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus Dateimanagement Laden Sie die folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter (Tippen Sie die Adresse genau wie untenstehend ab, ansonsten können Sie die ZIP-Datei nicht herunterladen: http://www.thinkabit.ch/content/1-kurse/4-kurs-ika/ecdl_m2_testdateien.zip

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Hochschule Aalen. OpenVPN. Anleitung zur Installation

Hochschule Aalen. OpenVPN. Anleitung zur Installation Hochschule Aalen OpenVPN Anleitung zur Installation Gold, Sabine / Holst, Matthias Januar 2016 Vorwort Bestimmte Dienste der Hochschule sind nicht über das Internet erreichbar, sondern können nur hausintern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. theoretische Grundlagen für den Computer 13

Inhaltsverzeichnis. theoretische Grundlagen für den Computer 13 Inhaltsverzeichnis EINFUHRUNG 13 theoretische Grundlagen für den Computer 13 2.1 Übersicht Hard- und Software 15 2.2 Ein- oder Ausgabe 16 2.3 Hardware-Überblick 16 2.4 Die Schalter 17 2.5 Ein und Ausschalten

Mehr

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3 USB-Rettungs- und U 79/1 USB-Laufwerke insbesondere USB-Sticks erschließen sich immer mehr Bereiche, in denen sie eine nützliche Funktion erfüllen können. Eine neue Möglichkeit stellt die Fähigkeit dar,

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr