Swiss-ARTG. Swiss Amateur Radio Teleprinter Group. APRS IGate. Aufbau und Installation. Version: 3.1 vom Mai 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Swiss-ARTG. Swiss Amateur Radio Teleprinter Group. APRS IGate. Aufbau und Installation. Version: 3.1 vom Mai 2013"

Transkript

1 Swiss-ARTG Swiss Amateur Radio Teleprinter Group APRS IGate Aufbau und Installation Erstellt von: Version: 3.1 vom Mai 2013

2 Inhalt 1 Einführung und Allgemeines APRS Digipeater & IGate WIDE-Digipeater Fill-in-Digipeater IGate Konzessionsbestimmungen zum Betrieb von Amteurfunkanlagen Allgemeiner Aufbau Blockschema 4 2 Umbau Router und Installation der Software Hardwareumbau Serielle Schnittstelle Einbau PR-Modem Anschluss Modem TNC-X Installation der Software im Router Vorbereitungen Basiskonfiguration des ASUS Routers Login Admin Passwort setzen WAN-Netzwerk einrichten LAN-Netzwerk einrichten ASUS Router im lokalen Netzwerk einfügen Konfiguration APRS-IGATE Neues Profil anlegen Schnittstelle zum TNC/Funkgerät konfigurieren Schnittstelle zum Internet Gateway konfigurieren Baken einrichten Digipeater Funktionen Status Plugin Konfiguration APRS4Web 17 3 Konfiguration für Experten Basiskonfiguration OpenWRT Konfiguration APRS4R 19 4 Weiterführende Informationen Anschlüsse Transceiver Internetadressen Bezugsquellen 20 5 Schema TNC-X 21 Version 3.1 Seite 2 von 21

3 1 Einführung und Allgemeines 1.1 APRS Digipeater & IGate APRS ermöglicht die automatisierte Verbreitung von Daten (z. B. GPS-Position, Wetterdaten, kurze Textnachrichten) über beliebige Entfernungen im Packet-Radio-Netz. Diese Daten werden auf einheitlichen Simplex-Frequenzen im 2-Meter-Band bei einer Bitrate von 1200 Bit/s und teilweise auch 70-Zentimeter- Band (dort auch mit einer Bitrate von 9600 Bit/s) übertragen. Um das Packet-Radio-Netz möglichst wenig zu belasten, die Daten jedoch möglichst global verbreiten zu können, werden die einzelnen Datenpakete von den Packet Radio Digipeatern nur soweit per Funk geroutet, bis sie auf einen speziellen APRS-Digipeater (manchmal auch IGATE genannt) stoßen. Dabei handelt es sich um einen Packet Radio Digipeater, der an das Internet angeschlossen ist. Die ins Internet eingespeisten Daten können per Webbrowser, mit APRS-Software, die IGATE unterstützt oder wieder per Packet Radio abgerufen werden. Neben terrestrischen Digipeatern stehen auch Amateurfunksatelliten als APRS-Digipeater zur Verfügung. (Quelle Wikipedia [1]) WIDE-Digipeater Der klassischen Typ eines Digipeaters. Er sendet die empfangenen APRS-Datenpakete weiter. Da Pfadeinstellungen mit mehr als 3 Hops (WIDE3-3) nicht den gewünschten Gepflogenheiten entsprechen, werden die Pfade im APRS Datenpaket vom Digipeater automatisch gekürzt. Ein WIDE-Digi steht meist an einem exponierten Standort, somit deckt es i.d.r. ein möglichst grosses Einzugsgebiet ab Fill-in-Digipeater Der Fill-in-Digipeater dient als Zubringer. Er wird vornehmlich an Orten aufgestellt, die nicht von einem WIDE-Digi direkt abgedeckt werden können. Der Fill-in-Digi dient dazu die Empfangenen APRS-Datenpakete an einen WIDE-Digi (oder als IGate ins Internet) zu senden IGate Das IGate verbindet APRS mit dem Internet. Die über HF empfangenen Pakete werden ins Internet auf einen APRS-IS und in einer Datenbank abgelegt. Dies ermöglicht dem Benutzer die Positionen / Bewegungen einer oder aller APRS-Stationen auf einer Karte über das Internet abzufragen. Aber auch der Weg vom Internet auf HF ist bei modernen IGates möglich. Dieser Weg dient vor allem zum versenden von Nachrichten. Normalerweise werden IGates mit einem Digipeater kombiniert. 1.2 Konzessionsbestimmungen zum Betrieb von Amteurfunkanlagen Der Betrieb von Amaterfunkanlagen untersteht den gültigen Konzessionsbestimmungen am Standort der Anlage. Der Betrieb von unbedienten Sendeanlagen (u.a. APRS Digipater) erfordert eine Bewilligung durch die Konzessionsbehörde. Eine APRS IGates (ohne Digipeater-Funktion) kann m. Ansicht nach im Rahmen der Konzessionsbestimmungen durch einen konzessionierten Radioamateur betrieben werden. 1.3 Allgemeiner Aufbau Die vorliegende Anleitung zeigt den Aufbau und die Installation eines APRS IGates. Die vorliegende Dokumentation basiert auf folgender Hard- und Software: - ASUS Router WL 500gP - Terminal Node Controller TNC-X - Linux Betriebssystem OpenWRT Version APRS Software APRS4R Version Empfänger FM MHz Der ASUS Router übernimmt hier die Funktion einer sparsamen, kostengünstigen Rechnerplattform. Der ASUS Router enthält alle Komponenten wie CPU, Speicher, fünf Ethernet-, zwei USB- und zwei serielle Schnittstellen. Zusammen mit dem Open Source Betriebssystem OpenWRT erhalten wir einen flexiblen Kleinrechner der ohne wesentliche Einschränkungen die APRS- IGate Programme ausführen kann. Die Leistungsaufnahme im Dauerbetrieb beträgt dabei ca. 8 W. Version 3.1 Seite 3 von 21

4 Für das TNC eignen sich fast alle auf dem Markt befindlichen Typen. Voraussetzung ist dass die TNC- Firmware den KISS-Mode mit unterstützt. Der Datentransfer zwischen dem ASUS Router und dem TNC kann dabei über RS232*, RS232 mit TTL Level oder USB erfolgen. Die vorliegende Dokumentation zeigt den Aufbau bei Verwendung des PIC basierten TNC-X mit seriellem Anschluss (TTL-Pegel). Bemerkungen: Der ASUS Router bietet neben den USB-Schnittstellen zwei serielle Schnittstellen, die mit 3.3 V-Pegel betrieben werden. Mit einem RS232 Wandler kann der ASUS Router für den RS232 Betrieb umgebaut werden Blockschema Abbildung 1: Blockschema Version 3.1 Seite 4 von 21

5 2 Umbau Router und Installation der Software 2.1 Hardwareumbau Der Hardwareumbau des ASUS Routers umfasst: - Einbau der Modemplatine TNC-X (Variante: externes Gehäuse für den TNC) - Einbau einer 5-pol DIN Buchse in der Rückwand zum Anschluss des Transceivers. - Einbau TNC-X in das Gehäuse des Routers - Option: Einbau Schnittstellenwandler von TTL-Pegel auf RS232 - Option: Herausführen der seriellen Schnittstelle zum Anschluss des TNCs (sofern der Anschluss nicht über USB erfolgt). 5 VDC Reset USB 1 & 2 WAN Port DHCP LAN-Port Anschluss Funkgerät Abbildung 2: Steckerbelegung ASUS Router Version 3.1 Seite 5 von 21

6 Zum Öffnen des Routers werden die vier Gummifüsse auf der Unterseite entfernt. Nach dem Entfernen der vier Schrauben kann der Deckel entfernt werden. PR-Modem TNC-X serielle Schnittstellen Anschluss 5 VDC für PR-Modem 5-pol DIN Buchse NF-zum TRX Abbildung 3: Mainboard ASUS Router Serielle Schnittstelle Die serielle Schnittstellen 1 und 2 befinden sich in der Mitte der linken Platine (siehe Abbildung). Es empfiehlt sich hier einen Pfostenverbinder 2 x 4 Pin einzubauen. Die Signale können dann über ein passendes Gegenstück abgenommen werden. 2. Serielle Schnittstelle (ttys1) 1. Serielle Schnittstelle (ttys0) UART RX_1 UART TX_1 GND RESET UART RX_0 UART TX_ VDC Leer Tabelle 1: Steckerbelegung Das PR-Modem wird an der zweiten Schnittstelle (UART RX_1, UART_TX1 und GND) angeschlossen. Die erste serielle Schnittstelle (ttys0) ist für den Betriebssystem-Monitor reserviert. Der Signalpegel beträgt 3.3 VDC. Dies erlaubt eine direkte (kurze) Verbindung zu einem Modem mit TTL- Signalen. Benötigt das TNC eine Standard RS232 Schnittstelle, muss ein Pegelwandler (z.b. MAX232) eingebaut werden Einbau PR-Modem Bei Verwendung des PR-Modems TNC-X kann die Platinen direkt in das Routergehäuse (siehe Abbildung 3) eingebaut werden. Ich verwende dazu eine Trägerplatte, die direkt auf das CPU-Kühlblech geklebt wird, die Platine vom TNC-X wird über vier Distanzbolzen auf der Trägerplatte befestigt. Version 3.1 Seite 6 von 21

7 2.1.3 Anschluss Modem TNC-X Die Speisung für das PR-Modem TNC-X erfolgt direkt an der 5 VDC Buchse des Routers. Die Signalleitungen zwischen TNC-X und dem Funkgerät werden auf die 5-pol DIN Buchse verdrahtet. Dabei gilt folgende Standartbelegung: Stift 1: MIC Mikrophon des Funkgeräts, NF-Ausgang TNC Stift 2: GND Masse Stift 3: PTT Sendetaste, wird nach Masse geschaltet Stift 4: SPK NF-Ausgang des Funkgeräts (Lautsprecher) Stift 5: nicht belegt Abbildung 4: Standardbelegung 5-pol DIN Buchse 2.2 Installation der Software im Router Die Installation der Router-Software erfolgt durch das Laden eines Images in den Router. Das Image enthält das Betriebssystem OpenWRT, alle APRS4R-Programme und die Konfigurationsdaten. Zum Laden der Software verwenden wir das Programm TFTP, für Windows empfehle ich das Opensource Programm TPFT32. Für die Installation der Software auf dem Router benötigen wir einen PC mit Netzwerkkarte. Im Normalbetrieb wird der ASUS Router mit DHCP (automatische IP-Konfiguration) am WAN-Port betrieben. Nach der Basisinstallation von OpenWRT haben die LAN-Ports die statische IP Adressse , dadurch gibt es vielfach einen Adresskonflikt, wenn der ASUS Router während der Softwareinstallation im lokalen Netzwerk angeschlossen wird. Für das Laden des IMAGES und für die Basiskonfiguration beteiben wir den ASUS Router daher nur zusammen in einem Stand-Alone Netz (PC & ASUS Router). Im Internet gibt es zum Thema Software-Installation mehrere sehr ausführliche Beschreibungen. Weitere Angaben dazu habe ich im Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. eingefügt. Für die erfahrenen Anwender habe ich hier einige Stichworte zum Installationsvorgang angefügt: Vorbereitungen Für die Installation werden folgende Programme / Daten benötigt: - Standalone PC mit Netzwerkkarte. - TFTP, Hilfsprogramm zum Laden des Images, z.b. TFTP32 unter Programm TFTP herunterladen, das ZIP-File in einem beliebigen Verzeichnis auf dem PC entpacken. - APRS4R Image für den APRS-Router (enthält das OpenWRT Betriebssystem und die APRS4 Anwendung) trx Das Image-File herunterladen und im TFTP-Verzeichnis speichern. - Verbinde den ASUS Router (LAN-Stecker) direkt über ein Ethernetkabel mit dem PC. Der ASUS Switch detektiert die Datenrichtung, so dass kein gekreuztes Ethernet-Kabel notwendig ist. - Router starten (Kabel vom Netzteil einstecken), dabei den Restore-Knopf (der schwarze versenkte Knopf auf der Rückseite) drücken bis eine LAN-LEDs leuchtet und die Power LED blinkt. Der Router ist nun bereit zum Laden einer neuen Firmware, die IP-Adresse des Routers lautet Die Netzwerkschnittstelle des PCs wird auf die feste IP-Adresse konfiguriert. - Verbindungstest: Mittels Ping kann überprüft werden, ob die eigene Netzkonfiguration korrekt und der Router im Netzwerk erreichbar ist: ping Version 3.1 Seite 7 von 21

8 - Nun kann die neue Firmware auf den Router übertragen werden. Auf dem PC ein Terminalfenster öffnen (cmd) und folgende Befehle eingeben: o o o o o o cd <Pfad zum TFTP Verzeichnis> tftp -i PUT openwrt-backfire-brcm47xx-asus-jffs2-aprs4r trx Warten bis die Power LED nicht mehr blinkt. Nun wird die Firmware in den FLASH-Speicher kopiert. Wichtig: Mindestens 5 Minuten warten! Router neu starten Nochmals ca 5 Minuten warten. In dieser Zeit initialisiert sich die OpenWRT Softwae (Coldstart). 2.3 Basiskonfiguration des ASUS Routers Die Basiskonfiguration des Routers kann weitgehend über das WebGUI LUCI vorgenommen werden. Dazu muss auf dem PC ein WebBrowser mit der URL aufgerufen werden Login Login Maske: User root, Password (noch) leer). Abbildung 5: Login Admin Passwort setzen Administration; System > Admin Password Administration System > Admin Passwod o Passwort eingeben Submit Abbildung 6: Setzen Admin Password Version 3.1 Seite 8 von 21

9 2.3.3 WAN-Netzwerk einrichten Administration; Network > Interfaces WAN Network > Interfaces > WAN o Protocol: DHCP Save Abbildung 7: Basiskonfiguration Netzwerk WAN LAN-Netzwerk einrichten Administration; Network > Interfaces LAN Das LAN-Interface wird auf (oder eine freie IP-Adresse) eingestellt. Save Abbildung 8: Basiskonfiguration Netzwerk LAN Nun werden die Änderungen aktiviert. Save & Apply Version 3.1 Seite 9 von 21

10 Da wir die IP-Adresse vom LAN-Interface geändert haben, kann der Router nach dem Reboot über das LAN- Interface unter der Adresse nicht mehr angesprochen werden ASUS Router im lokalen Netzwerk einfügen 1. Die WAN-Buchse (siehe Abbildung 2: Steckerbelegung ASUS Router) vom IGate (ASUS Router) wird nun mit dem lokalen Netzwerk verbunden. 2. IGate starten (Stromversorgung anlegen) 3. Das IGate erhält nun über DHCP vom lokalen Netzwerk die Netzwerk-, Gateway- und DNS-Adressen mitgeteilt. 4. Das IGate ist nun unter der neuen IP-Adresse über den Browser erreichbar. Hinweis: Die an den IGate zugeordnete IP-Adresse kann normalerweise im Status-Menü des Internet-Routers abgelesen werden. Alternativ kann mit der IGate über das LAN-Interface mit einem PC verbinden werden. Dabei gelten folgende Adressen: o IGate: (siehe Kapitel 2.3.4) o PC: Mit diesen Einstellungen kann in der OpenWRT Konsole die zugeteilten Netzwerk-Adressen angezeigt werden: Abbildung 9: Netzwerkadressen & Status Version 3.1 Seite 10 von 21

11 2.4 Konfiguration APRS-IGATE Die Konfiguration APRS IGate erfolgt über das lokale Netzwerk mit einem Internetbrowser, das Konfigurationsmenu ist unter der URL IP-Adresse>:8085 erreichbar. Abbildung 10: Konfiguration APRS4R Der Zugang zur Administratorenseite erfordert eine Authentifizierung: Nutzername: aprs4r Passwort: aprs4r Abbildung 11: Authentifizierung APRS4R Version 3.1 Seite 11 von 21

12 2.4.1 Neues Profil anlegen Abbildung 12:APRS4R, neues Profil anlegen Anlegen eines neuen Profils: Menü SETUP Profil anlegen: fillin.yaml > Neu Profil speichen: Profilname eingeben > Speichern Profil laden: Profilname auswählen > Laden Allgemeines Der eingebaut Webserver im ASUS Router reagiert auf Eingaben sehr langsam, daher dauert der Aufruf von neuen Seiten relativ viel Zeit. Bei entsprechender Geduld tritt eine Verlust der eingegeben Daten aber nicht auf. Die eingegebenen Konfigurationsdaten könne mit Übernehmen temporär gespeichert werden. Damit diese jedoch in das Profil geschrieben werden (und somit nach einem Restart wieder verfügbar sind), ist nach Eingabe aller Konfigurationsdaten eine Speicherung des Profiles im Menü Setup notwendig. Version 3.1 Seite 12 von 21

13 2.4.2 Schnittstelle zum TNC/Funkgerät konfigurieren Abbildung 13: Device rf0 konfigurieren Spezifische Eingaben: - Modus: kiss/tncx - Gerät: /dev/ttys1 - Baudrate Schnittstelle zum Internet Gateway konfigurieren Abbildung 14: Device is0 konfigurieren Version 3.1 Seite 13 von 21

14 2.4.4 Baken einrichten Normalerweise richten wir zwei Baken ein: Eine Positionsbake zum APRS Internet Gateway und eine Statusbake zum APRS Internet Gateway Positionsbake Die Positionsbake meldet alle 5 oder 10 Minuten Rufzeichen und Position des IGates an den APRS-Gateway. Abbildung 15: Positionsbake Version 3.1 Seite 14 von 21

15 Statusbake Die Statusbake meldet alle 10 Minuten den Status des IGates an den APRS-Gateway. Die Statusmeldungen erhalten folgende Platzhalter: >AV:#{aprs4r_version} AU:#{aprs4r_uptime} AW:#{aprs4r_watchdog} OU:#{os_uptime} OM:#{os_memory} OD:#{os_disk} rf0:#{aprs4r_device( rf0)} Damit kann der IGate-Status auf dem APRS-FI Server angezeigt werden: Abbildung 16: IGate Statistik auf aprs.fi Version 3.1 Seite 15 von 21

16 2.4.5 Digipeater Funktionen Radio - Internet Gatway Die Gateway-Konfiguration erlaubt die Weiterleitung der lokal über das Funkgerät empfangenen APRS- Stationen zum APRS-Server im Internet. Abbildung 17: Radio to Internet Gateway Internet Radio Gatway Das Einrichtens eines Internet to Radio Gatway ist nicht zu empfehlen, da ohne spezielle Filterung APRS-Stationen mehrfach ausgesendet werden die APRS Frequenz dadurch zu stark belastet wird. Digipeater Das Betreiben eines APRS-Digipeaters ist nur bei persönlicher Überwachung erlaubt (Konzessionsvorschriften für Funkamateure). Daher darf diese Funktion bei unbeaufsichtigtem Betrieb nicht aktiviert werden! Abbildung 18: Digipeater Plugin Version 3.1 Seite 16 von 21

17 2.4.6 Status Plugin Damit die Status Bake funktioniert, muss noch das Status Modul aktiviert werden: Abbildung 19: Status Module 2.5 Konfiguration APRS4Web APRS4Web ist eine eigenständige Applikation. Sie zeigt im Browser eine Google-Karte mit den APRS Stationen, die lokal gehört wurden oder vom APRS Gatway über das Internet gemeldet wurden. Aufgrund der vielen Daten und der begrenzten Rechenleistung der ASUS-Routes ist die Verwendung nicht zu empfehlen. Die Stabilität und Zuverlässigkeit des Igates wird bei einem Betrieb deutlich schlechter. Version 3.1 Seite 17 von 21

18 3 Konfiguration für Experten Nach dem Installieren des Images (siehe Kapitel 2.2) ist eine Zugang über den Browser (http://<ip- Adresse>) oder über Telnet möglich. Mit dem Setzen eines Passwortes (im Browser oder über Telent passwd ) wird der Telent Deamon deaktiviert und ein SSH-Deamon gestartet. Die Verbindung zum Router erfolgt (nach Setzen des Admin-Passwortes) über SSH (Version 2). OpenWrt kennt nur den Benutzer root. Aufruf unter Linux: ssh Nach dem Login stehen die meisten Linux Befehle zur Verfügung, als EDITOR ist der Zeileneditor vi installiert. Wie unter Linux üblich lassen sich zusätzliche Programmpakete nachträglich installieren. Da der Flash- Speicher mit 8 MB sehr klein ausgelegt ist, könnte der Speicher noch mit einem USB-Memory-Stick erweitert werden. Entsprechende Dokumentationen sind unter OpenWRT verfügbar. Abbildung 20: OpenWRT Terminal 3.1 Basiskonfiguration OpenWRT Für die OpenWRT Basiskonfiguration müssen sind folgende Dateien editiert werden: Netzwerkeinstellungen Systemeinstellungen Firewall Wireless /etc/config/network /etc/config/system /etc/config/firewall /etc/config/wireless Version 3.1 Seite 18 von 21

19 3.2 Konfiguration APRS4R Die Konfigurationsdaten für APRS4R sind unter /etc/aprs4r/<profilname.yaml> gespeichert. Da die Applikationssoftware APRS4R jedoch eine sehr präzise Formatierung verlangt, ist ein manuelles Editieren dieser Datei nicht anzuraten. Verwenden Sie stattdessen die Eingabefenster über den Web-Browser. Version 3.1 Seite 19 von 21

20 4 Weiterführende Informationen 4.1 Anschlüsse Transceiver Stift 1: MIC Mikrophon des Funkgeräts, NF-Ausgang TNC Stift 2: GND Masse Stift 3: PTT Sendetaste, wird nach Masse geschaltet Stift 4: SPK NF-Ausgang des Funkgeräts (Lautsprecher) Stift 5: nicht belegt, siehe "Brücken 4.2 Internetadressen Wikipedia USKA Swiss-ARTG OpenWRT Dokumentationen APRS4R Softwaredokumentationen APRS Benutzerforum Terminal Node Controller TNC-X https://openwrt.org/ Bezugsquellen Asus Router WL500 gp Vers. 1 oder 2 Terminal Node Controller Die Swiss-ARTG hat noch einige Stück dieser bewährten WLAN-Router am Lager. Weitere Informationen können bei Dieter, eingeholt werden. Im Prinzip eignet sich jeder TNC (TNC2) mit einer USB oder einer seriellen Schnittstelle. Das TNC wird im KISS-Mode angesteuert. In dieser Dokumentation verwenden wir den Typ TNC-X (ohne USB Option) Version 3.1 Seite 20 von 21

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Kurzbeschreibung des Acer WLAN 11b Broadband Routers

Kurzbeschreibung des Acer WLAN 11b Broadband Routers Vorbereitung 1 Mindestens ein PC mit installiertem IEEE802.11b WLAN Client. 2 Ein Straight-Through-Ethernetkabel Kategorie 5 zur Verknüpfung der WAN-Schnittstelle mit xdsl oder CM (Internetverbindung).

Mehr

Aruba Controller Setup

Aruba Controller Setup Infinigate (Schweiz) AG Aruba Controller Setup - Handout - by Christoph Barreith, Senior Security Engineer 29.05.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 1 2 Controller Basic Setup... 2 2.1 Mobility

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung Herzlichen Glückwunsch...... zu Ihrem neuen PCAN Gateway von PEAK System Technik. Diese Anleitung beschreibt die grundlegende Konfiguration und den Betrieb der PCAN-GatewayProduktfamilie.

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Einrichtungsanleitung Router MX200

Einrichtungsanleitung Router MX200 Einrichtungsanleitung Router MX200 (Stand: 30. Januar 2015) Zur Inbetriebnahme des MX200 ist zusätzlich die beiliegende Einrichtungsanleitung LTE- Paket erforderlich. Diese steht alternativ auch auf der

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Aufbau...4 Einstellungen Vigor Router...5 Einstellung ADSL-Modem Netopia...6 PC

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Installation 2 Kapitel 2. Konfiguration des Adapters mit Hilfe der Dienstprogramme (Utility) 5 2.1 Netzwerk Status 5 2.2 Seite scannen 6 2.3 Statistiken 7 2.4 Verschlüsselung

Mehr

Hardwarehandbuch Ethernet - Ethernet PoE

Hardwarehandbuch Ethernet - Ethernet PoE Hardwarehandbuch Ethernet - Ethernet PoE Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans Ethernet / IRDB IRTrans Ethernet PoE / IRDB / IO wird bestätigt, dass sie den Vorschriften

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN

Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Lieferumfang... 3 1.2 Anschlusserläuterung... 3 2 Allgemeine Hinweise... 4

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

USB-CNC Installation + Konfiguration

USB-CNC Installation + Konfiguration Installation der USBCNC-Software Den USB-CNC Controller noch nicht anschliessen. Dieser darf erst nach der Softwareinstallation angeschlossen werden. Die aktuelle Version der USBCNC-Software von www.edingcnc.com

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Der CT-Router UMTS ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz. Zur Inbetriebnahme ist eine für die Paketdienste freigeschaltete SIM- Karte Ihres

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Konfiguration Hitron CVE-30360

Konfiguration Hitron CVE-30360 Konfiguration Hitron CVE-30360 Anleitung für die Konfiguration des Hitron Wireless Modem. Schliessen Sie das Wireless-Modem wie folgt an: Blau = Weiss= Schwarz= Rot= Netzwerk-Kabel zum Computer (optional)

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows Vista UPC Austria empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

GSM 500/510/550: Setup Guide

GSM 500/510/550: Setup Guide GSM 500/510/550 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 5x0-Serie (GSM 500, GSM 510 und GSM 550), einem Produkt der

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

EtherCAN / EtherCANopen Gateway

EtherCAN / EtherCANopen Gateway EtherCAN / EtherCANopen Gateway Artikelnummer : 0540/30 (EtherCAN) Artikelnummer: 0540/31 (EtherCANopen) (deutsche Version) port GmbH Regensburger Str. 7 D-06132 Halle/Saale History Version Created Validated

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR VPN Serviceportal Digicluster Der Digicluster

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 RS232 to Ethernet Interface COM-Server B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Sinn und Zweck... 3 1.2 Systemvoraussetzungen... 3 2 Logoscreen vorbereiten 4 2.1

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Kurzanleitung zu Gigablue QUAD

Kurzanleitung zu Gigablue QUAD Kurzanleitung zu Gigablue QUAD 1. Firmware neu flashen 2. Firmware ändern / von Openmips auf Team Red 3. WLAN einrichten 4. Plugins installieren und nutzen 5. CCcam und Scam einrichten 6. IPTV 1 1. Firmware

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 / 831 ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 Annex A Tornado 831 Annex B 1 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 4615 v2

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 4615 v2 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 4615 v2 Ausgabe vom 16. Januar 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 2 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Wireless LAN an der Uni Köln mit SuSE 9.1

Wireless LAN an der Uni Köln mit SuSE 9.1 Wireless LAN an der Uni Köln mit SuSE 9.1 Diese Anleitung beschreibt beispielhaft die Installation einer Wlan-Karte und des Cisco VPN- Client unter SuSE Linux 9.1 zur Nutzung des drahtlosen Netzwerkzugangs

Mehr

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2...

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2... Routerkonfiguration Innerhalb unseres Trialnet-Workshops konfigurierten 2 Gruppen eine Cisco 3620 Router. Ihre Erfahrungen sind in diesem Dokument gesammelt. Die Dokumentation ist in die einzelnen Gruppen

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Bedienungsanleitung. WebServer. Stand: 25. November 2009. Autor: Peter Beck

Bedienungsanleitung. WebServer. Stand: 25. November 2009. Autor: Peter Beck Bedienungsanleitung WebServer Stand: 25. November 2009 Autor: Peter Beck EINLEITUNG 3 Lieferumfang 3 INBETRIEBNAHME 4 Ermitteln der dynamischen IP-Adresse 5 Einstellen einer statischen IP-Adresse 6 AUFRUF

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler Installationsanleitung ::::: ::::: ::::: ::::: ::::: :: 2 Installation der Hardware Installation der Software 3 Installation der Hardware Der Wandler CSE-H55 dient zum Anschluss

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510)

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510) Schnellstart mdex mobile.dsl Paket (MX510) Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des mdex Routers MX510 als mdex mobile.dsl Paket zum Fernzugriff auf ein angeschlossenes Gerät über die

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr