Betriebspraktikum bei der Firma Kodak Polychrome Graphics GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebspraktikum bei der Firma Kodak Polychrome Graphics GmbH"

Transkript

1 Gymnasium Osterode 11. Jahrgang Praktikumsbericht: Politik An der Bahn Osterode Betriebspraktikum bei der Firma Kodak Polychrome Graphics GmbH Verfasser: Sven Strickroth Betreuender Lehrer: Herr Clos Praktikumsdauer: Abgabetermin:

2 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung Der Betrieb 3 Seite 2.1 Chronik Die GmbH Der Betriebsrat Produktion Der eigene Arbeitsplatz/Die EDV-Abteilung Der Beruf des Diplom-Wirtschaftsinformatikers (BA) Voraussetzungen Ausbildung Vor/Nachteile Positive und negative Aspekte des Berufes Tätigkeitsbeschreibung bei KPG Tagesberichte Donnerstag, den 23. Januar Montag, den 27. Januar Glossar Literaturverzeichnis Literatur Internetseiten Anhang 16

3 3 1.0 Einleitung Während meines Betriebspraktikums vom 13. bis zum 30. Januar 2003 arbeitete ich in der Firma Kodak Polychrome Graphics GmbH in Osterode. Für diesen Platz habe ich mich durch mein Interesse an Computern, das Interesse an Netzwerken und die Empfehlung eines Bekannten, der bei Polychrome angestellt ist und mir über den Aufbau des internen Netzwerkes berichtet hat, entschieden. 2.0 Der Betrieb 1 Die Kodak Polychrome Graphics GmbH (KPG) in Osterode stellt Druckplatten in den verschiedensten Arten für den Offsetdruck her. KPG beschäftigt weltweit circa Mitarbeiter in sieben Forschungs- und Entwicklungszentren, dreizehn Produktionsstätten, 26 Vertriebszentren, 59 Verkaufsbüros und betreut über Kunden in 85 Ländern (siehe Karte). Damit ist KPG das größte Unternehmen dieser Art. Wettbewerbsfirmen sind Agfa und Fuji. Da der globale Druck- und Publishing-Markt kräftig, gesund und wachstumsorientiert ist, rechnet KPG für die Zukunft mit einem deutlichen Wachstum. 1 Nach mündl. Auskunft eines Mitarbeiters; o. A.: Jahresbericht Unser Versprechen. Kodak Polychrome Graphics 1999

4 4 2.1 Chronik 2 Das Unternehmen wurde unter dem Namen Polychrome Corporation in den 30er Jahren in den USA gegründet wurde eine Tochterfirma in Osterode für den Raum Europa angesiedelt. Die erste Produktionsstätte befand sich in der Freiheit, wo die ersten Druckplatten noch mit der Hand im Tauchverfahren hergestellt wurden. Aus Platz- und Modernisierungsgründen begann die Firma 1968 die Produktion mit 100 Beschäftigten in der Seesener Straße (Werk 2). Dort wurden die Positiv-Platten auf einer ersten Bandstraße produziert. Im Jahr 1969 wurde der Hauptsitz dann in die Seesener Straße verlegt, in der 1974 eine neue, moderne Bandstraße für Negativ-Platten in Betrieb genommen werden konnte. Schließlich wurde das alte Werk in Freiheit 1975 geschlossen. Ende der 70er Jahre kaufte die Firma das heutige Gelände in Katzenstein und legte am 8. Juni 1979 den Grundstein für das Werk war Start der ersten vollautomatischen Sortier- und Schneidemaschine in Katzenstein sowie Baubeginn für eine weitere Halle in Katzenstein. Am 30. August 1984 fiel die Entscheidung für den Bau von zwei vollkontinuierlichen Produktionsstraßen. Knapp ein halbes Jahr später, im April 1985, begann der Bau einer Produktionshalle mit einer Länge von 350 Metern und einer Gesamtfläche von m². Im April 1987 ging die moderne Produktionsstraße M8 für Positivplatten in Betrieb, etwa zwei Jahre später folgte eine weitere Produktionsstraße für Negativplatten wurde eine weitere moderne Beschichtungsanlage für Negativplatten (M9) in Betrieb genommen, im April wurde das Werk in der Seesener Straße geschlossen schloss sich Polychrome GmbH mit Kodak Eastmen (u. A. Sun Chemical) zu einem sehr starken Inline-Anbieter vom Filmprodukten, Offsetdruckplatten und Druckfarben zusammen. Damit gehörte die neue GmbH zu den drei größten Anbietern im Graphic-Druckbereich auf dem Weltmarkt und sicherte sich so den ersten Platz in der Herstellung von Offsetdruckplatten. Im September war Baubeginn einer 300 Meter langen und 10 Meter breiten Halle für die geplante Maschine 10, welche im Jahr 2001, nach einer Vergrößerung der Büroflächen 1999, in Betrieb genommen wurde. 2 Nach mündl. Auskunft mehrerer Mitarbeiter und Anlage 1

5 5 2.2 Die GmbH 3 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) zählt mit zu den Kapitalgesellschaften; jedoch handelt es sich bei der GmbH um eine Handelsgesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, die durch Anmeldung im Handelsregister entsteht. Die Anmeldung einer GmbH erfordert nur einen Gründer/Gesellschafter und zudem ein Stammkapital von mindestens Euro, das sich aus den Stammeinlagen aller Gesellschafter (von mindestens 250 Euro) zusammensetzt. Sie wird durch einen oder mehrere Geschäftsführer vertreten. Die Gesellschaft selbst haftet unbeschränkt mit ihrem Vermögen, jedoch haften die Gesellschafter nur mit ihrer Stammeinlage. Dies bedeutet, dass das Risiko für die Gesellschafter gering ist. 2.3 Der Betriebsrat 4 Der Betriebsrat einer Firma hat die Aufgabe die Arbeitnehmer vor dem Arbeitgeber zu vertreten bzw. sich für deren Interessen einzusetzen, zu kontrollieren, dass die Tarifverträge (bei KPG der IGBCE; Industriegewerkschaft-Bergbau-Chemie-Energie) eingehalten werden und die Rahmenrichtlinien (u. A. Pausen/Arbeitszeiten, weitere siehe Abbildung 5 ) der Arbeitnehmer mit der Geschäftsleitung auszuhandeln. Ein Betriebsrat kann in jedem Betrieb ab fünf Beschäftigten gebildet werden, darf aber vom Arbeitgeber nicht behindert werden. Er hat eine Vielzahl von Rechten, wie ein Mitbestimmungsrecht z. B. bei Einstellungen und der Planung des Betriebsurlaubs (siehe Abbildung). Die Mitglieder werden alle vier Jahre von der Belegschaft, ausgenommen der Geschäftsleitung, neu gewählt. Die Anzahl der Mitglieder hängt mit der Größe des Betriebes zusammen: Bei KPG besteht der Betriebsrat aus dreizehn Mitgliedern, unter denen sich drei Frauen (auf Grund der Frauenquote), ein Schwerbehindertenvertreter sowie ein 3 Statistisches Bundesamt Wiesbaden; Definition: Gesellschaften mit beschränkter Haftung" <http://www-zr.destatis.de/def/def0528.htm> ( ) 4 Nach mündl. Auskunft einer Mitarbeiterin, die Mitglied im Betriebsrat ist 5 Bertelsmann: Bertelsmann Universal Lexikon. Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH, Gütersloh 1993

6 6 Jugend- und Auszubildendenvertreter befinden. Diese Betriebsratsmitglieder wählen einen Vorsitzenden, der von seiner Tätigkeit freigestellt wird, um sich ganz den Bedürfnissen der Arbeitnehmer widmen zu können. Der Betriebsrat bei KPG hat z. B. für die Einführung eines dreizehnten und vierzehnten Monatsgehaltes, die 37 ½ Stundenwoche und eine monatliche Treueprämie für Mitarbeiter, die länger als zehn- bzw. zwanzig Jahre beschäftigt werden, gesorgt. 2.4 Produktion 6 Als Hauptrohstoff wird Aluminium verwendet, das auf großen Rollen in verschiedenen Formaten (um möglichst wenig Verschnitt zu haben) und Stärken (meist 0,275mm) angeliefert wird. Die Druckplatten werden auf drei Produktionsstraßen hergestellt, die mit einer Geschwindigkeit von circa 40 Metern pro Minute laufen. Angestrebt wird eine ununterbrochene Auslastung der Maschinen, d. h., es soll rund um die Uhr, sieben Tage die Woche und 365 Tage im Jahr produziert werden. Dafür sind in der Maschine sog. Speichertürme eingebaut, die gewährleisten, dass die Maschine bzw. die Produktion auch beim Wechseln der Aluminium-Rolle(n) weiterlaufen kann. Zuerst wird das Aluminium abgerollt und dann ausgerichtet, damit es in der Maschine gerade verarbeitet werden kann. Danach wird das Aluminium teilweise mechanisch aber immer elektrolytisch aufgeraut, damit die später aufzutragenden Schichten optimal auf der so vergrößerten Oberfläche haften. Im nächsten Schritt wird die angeraute Oberfläche anoxidiert, wodurch die Oberfläche gehärtet wird. Danach wird eine lichtempfindliche Schicht mit speziellen Lösungsmitteln aufgebracht und die Beschichtung getrocknet. Die fast fertigen Druckplatten haben nun je nach Produkttyp unterschiedliche Farben. Als nächstes wird das Produkt einer Qualitätsprüfung unterzogen und in das gewünschte Format geschnitten. Die fertigen Platten werden zu je 50er bzw. 100er Päckchen zusammengefasst und in Packpapier eingeschlagen; dies wird von speziellen 6 Nach mündl. Auskunft mehrerer Mitarbeiter

7 7 Maschinen erledigt, den sog. Wrappern (engl. to wrap = einhüllen, packen). Danach werden sie zum Schutz von den sog. Boxern in Pappe eingeschlagen und für den Versand bzw. die Lagerung fertiggestellt. Anders als in München läuft in Osterode die komplette Produktion ab. München produziert nur die beschichteten Rollen, die später in Osterode geschnitten und weiter verpackt werden. 2.5 Der eigene Arbeitsplatz / Die EDV-Abteilung Wie bereits erwähnt, verbrachte ich mein dreiwöchiges Praktikum in der EDV- Abteilung von KPG. Diese Abteilung besteht aus zwölf Mitarbeitern und ist in zwei Bereiche aufgeteilt: 10 Programmierer und 2 Netzwerkadministratoren. Die Programmierer sind für die Erstellung von Programmen auf der AS/400 und die Wartung dieses Datenbank-Servers, über den alle Rechnungen, Einkäufe und Kundenbestellungen abgewickelt werden, verantwortlich. Sie entwickeln Programme, die teilweise sogar weltweit über das Intranet abgerufen und ausgeführt werden. Die beiden Netzwerkadministratoren, die ich bei Ihrer Arbeit hauptsächlich begleitet habe, betreuen die Intranet-Server ( -, File- bzw. Datei-, und weitere spezielle Server), sind verantwortlich für den Zusammenschluss der bereits bestehenden kleineren Netzwerke der Abteilungen zu einem großen Netzwerk (Aufbau eines firmenweiten, einheitlichen Netzwerkes), leisten Support bei allen Problemen bezüglich der Computeranlage und sorgen für dessen Funktionsfähigkeit, da jeder Ausfall die Produktion beeinträchtigen kann. In den knapp drei Wochen, in denen ich mein Praktikum absolvierte, stand vor allem die Aufrüstung/Modernisierung der Engineering-Abteilung, die Installation eines Backup-Systems, das Einrichten von bereits vorhandenen und neuen

8 Computern in den Abteilungen Logistik und Einkauf (siehe Schaubild) und Routern im Vordergrund Der Beruf des Diplom-Wirtschaftsinformatikers (BA) 3.1 Voraussetzungen 7 Die Zugangsvoraussetzungen für die Aufnahme an einer Berufsakademie (BA) ist die allgemeine oder fachspezifische Hochschulreife, welche durch ein Abitur erworben wird. In Niedersachsen reicht teilweise auch die Fachhochschulreife. Da diese Ausbildung einen schulischen und einen betrieblichen Teil erfordert, ist ein abgeschlossener Ausbildungsvertrag mit einem geeigneten Unternehmen, das diesen Teil der Ausbildung übernimmt, zwingend notwendig. Zudem sollte man über eine gute logische und abstrakte Denkfähigkeit, mathematische Befähigung, Englisch- sowie Deutschkenntnisse, Wahrnehmungsfähigkeit, systematische Arbeitsweise, Befähigung zu selbständigem Arbeiten und Einfallsreichtum verfügen. 3.2 Ausbildung 8 Die Ausbildung selbst dauert drei Jahre und ist in sechs Abschnitte (Semester) von je einem halben Jahr unterteilt, wobei man zwölf Wochen im Betrieb und zwölf Wochen am theoretischen Studium in der Berufsakademie absolviert. Bei der Ausbildung werden unter anderem folgende Lerninhalte vermittelt: Im Grundstudium, den ersten vier Semestern, stehen vor allem die allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Logistik, Marketing, betriebliche Organisation, Finanzierung, Bilanzierung und Steuerlehre), Volkswirtschaftslehre, Recht (Arbeitsrecht, Schuld- und Sachenrecht, Datenschutz- und Urheberrecht), Mathematik, Rechnersysteme (Betriebsysteme und Netzwerke), Systementwicklung (Einführung in die Programmierung) und Informationssysteme (Datenbank und Datensicherheit) im Vordergrund. 7 Bundesanstalt für Arbeit; Dipl.-Wirtschaftsinformatiker/in (BA): Zugangsvoraussetzungen" <http://berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/d/b zugang_a.html> ( ) 8 Bundesanstalt für Arbeit; Dipl.-Wirtschaftsinformatiker/in (BA): Inhalte/Ablauf/Abschluss" <http://berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/d/b ausbildung_a.html> ( ) und nach Auskunft einer Mitarbeiterin

9 9 In der Spezialisierungsstufe (fünftes und sechstes Semester) werden die allgemeine Betriebswirtschaftslehre und die Volkswirtschaftslehre weiter vertieft. Des weiteren geht man auf Multimedia (Webdesign), Systementwicklung mit Projektmanagement, Software-Engineering sowie Informationssysteme mit Geschäftsprozessdesign ein. Zudem werden in beiden Stufen Wahlpflichtfächer wie z. B. Fremdsprachen (u. A. Wirtschaftsenglisch), Ökologie, Informatik-Vertiefung, Wirtschaftsrecht und EDV-Recht angeboten. Das Studium an der Berufsakademie endet mit einer staatlichen Prüfung. Für diese Prüfung muss man ein bestandenes Vordiplom, welches nach zwei Ausbildungsjahren durchgeführt wird, und die studienbegleitenden Leistungen erbracht haben. Im Anschluss an das Grund- und Vertiefungsstudium finden theoriebezogene und praxisorientierte Prüfungen statt. Über den praxisorientierten Teil wird eine Klausur über Inhalte der betrieblichen Ausbildung und eine mündliche Prüfung abgelegt. In Niedersachsen gehört eine achtwöchige Examensarbeit zur Abschlussprüfung. 3.3 Positive und negative Aspekte des Berufes Da sich die Arbeiten als Diplom-Wirtschaftsinformatiker in ähnlicher Weise ständig wiederholen, könnte es langweilig werden, jedoch treten Probleme eigentlich niemals zweimal in gleicher Art und Weise auf, was die Arbeit für Interessierte spannend macht: Dann sind Kreativität und logische Vorgehensweise zur Lösung der Probleme erforderlich. Auf Grund der hauptsächlich sitzenden Tätigkeit, kann es u. U. zu Gesundheitsschädigungen wie z. B. Rückenleiden kommen. 3.4 Aufstiegs- und Verdienstchancen 9 Die Vergütung eines Diplom-Wirtschaftsinformatikers (BA) werden in Anlehnung an die Gehälter im öffentlichen Dienst bezahlt. Somit ist das Einkommen an den Bundesangestelltentarifvertrag (BAT) gebunden. Auch bei einer Beschäftigung 9 Bundesanstalt für Arbeit; Dipl.-Wirtschaftsinformatiker/in (BA): Verdienst/Einkommen" <http://berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/d/b einkommen_t.html> ( ) Bundesanstalt für Arbeit; Dipl.-Wirtschaftsinformatiker/in (BA): Weiterbildung" <http://berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/d/b weiterb_t.html> ( )

10 10 in der privaten Wirtschaft haben Tarifverträge einen maßgeblichen Einfluss auf das Einkommen. Die Einkommen können aber auch unabhängig von Tarifverträgen vereinbart werden, was allerdings nicht die Regel ist. Ein Angestellter im Tarifbereich Versicherungsgewerbe erhält in der höchsten Verdienstgruppe monatlich zwischen und Euro. Wirtschaftsinformatiker können sich durch ein Aufbau-, Ergänzungs- oder Zusatzstudium ihr Fachwissen erweitern und sich auf Leitungsfunktionen und spezialisierte Expertenaufgaben vorbereiten. Dafür bieten sich z. B. folgende Hochschulbildungsgänge an: Finanzwirtschaft, Immobilienwirtschaft, Gesundheitsökonomie, Marketing, Vertrieb, Betriebswirtschaft oder Management. 3.5 Tätigkeitsbeschreibung bei KPG Je nachdem, in welchem der beiden Bereiche (Programmierung oder Netzwerk- Betreuung) man eingeteilt ist, schreibt man entweder Programme für den Datenbankserver AS/400 oder betreut die Computeranlage. Hierzu gehören Reparaturen, Installationen, Vernetzungen und Support-Leistungen. 4.0 Tagesberichte Auf Grund von sehr ähnlichen Tagesabläufen berichte ich von nur zwei Tagen, von denen beide Berichte größtenteils normale Arbeitstage darstellen und so einen Einblick in die Arbeitsabläufe ermöglichen. 4.1 Donnerstag, den 23. Januar 2003 Gegen 8:00 Uhr im Büro angekommen, stand für mich erst einmal die Fertigstellung des geplanten neuen Linux-Routers, der zwei verschiedene Teilnetze verbinden ( routen ) sollte, auf dem Programm, da dieser am vorherigen Tag auf Grund eines defekten und dadurch fehlenden lauffähigen Diskettenlaufwerks nicht fertiggestellt werden konnte. Mit wenigen Handgriffen war das neue Laufwerk in den Computer eingebaut, verschraubt und mit der Hauptplatine und dem Netzteil verbunden. Das 19 -Gehäuse konnte geschlossen, der Router eingerichtet und getestet werden. Dazu trug ich in der Konfigurationsdatei der Routersoftware (in diesem Fall eine speziell

11 11 angepasste Version der Linux-Distribution Fli4L) alle nötigen Einstellungen, wie z. B. Netzwerkkarten-Treiber, IP-Adressen, eindeutige Adressen für jeden Computer innerhalb eines Netzwerkes, und Subnetmasken, welche für die Einteilung des Netzwerkes in verschiedene Teilbereiche sorgen, ein und spielte die Routersoftware auf eine leere formatierte Diskette, von welcher der Computer danach starten (booten) sollte. Nachdem diese Bootdiskette für den Router erstellt war, schloss ich den Router zum einen an das Netzwerk und einen Laptop an, um die Funktionalität der gerade erstellten Konfigurationen zu testen. Nachdem der Router ohne Fehlermeldungen gestartet und allen anderen Routern im Netzwerk bekannt gemacht worden war (Routen eingerichtet worden waren), verband der Router auf Anhieb das neue Subnet mit dem restlichen Netzwerk. Nach der Mittagspause wurde ich dann mit der Neuinstallation einer alten Windows 98-Workstation betraut, bei der zusätzlich eine Netzwerkkarte einund nicht mehr benötigte Hardware ausgebaut werden sollte. Als erstes mussten sämtliche sich auf dem Computer befindlichen Dokumente auf CD-ROM gesichert werden, um sie nach der Neuinstallation wieder zurückspielen zu können. Direkt nach der Sicherung der Daten habe ich alle Kabel vom Gehäuse entfernt, den PC geöffnet, um den Hardwaretausch vorzunehmen und das Gehäuse wieder geschlossen. Nachdem der Computer wieder verschraubt und angeschlossen war, stellte sich bei dem Versuch mit der Installation von Windows 2000 Professional jedoch heraus, dass diese auf Grund eines unbekannten BIOS-Passwortes nicht ohne eine Bootdiskette mit CD-ROM-Unterstützung, die gerade nicht zur Verfügung stand, möglich war. Das bedeutete, dass der Computer wieder aufgeschraubt werden musste, um die Stromzufuhr des CMOS (Speicher in dem das BIOS-Passwort gespeichert ist) zu unterbrechen, damit dieses unerwünschte, behindernde Passwort gelöscht werden konnte. Nach rund 10 Minuten konnte die größtenteils automatische Installation (Formatierung/Löschen der Festplatte und Kopieren der benötigten Dateien) schließlich beginnen. Daraufhin beginnt die eigentliche Arbeit einer Neuinstallation: Das Installieren aller nötigen Treiber für z. B. die (Netzwerk-)Drucker, Grafikkarte, Soundkarte, Scanner und Programme (Office- Packet, Anti-Virus und AS/400-Remote-Zugang). Jedoch sind Treiber speziell an das Betriebsystem angepasst und müssen daher bei einer Neuinstallation

12 12 einer neueren Version oftmals neu in der benötigten Version aus dem Internet heruntergeladen werden, damit dieser installiert und die entsprechende Peripherie so vom Computer problemlos angesteuert werden kann. 4.2 Montag, den 27. Januar 2003 An diesem Tag war, bis auf einige Kleinigkeiten, die Fertigstellung der Engineering-Abteilung geplant. Dazu gehörte, dass der Abteilungsleiter einen neuen Computer mit Windows 2000 erhält, dessen Daten vom alten Server auf den neuen Server übertragen werden und ein Update des CAD-Routers vorgenommen wird, damit dieser auch ferngewartet werden kann. Begonnen habe ich mit dem Update des Routers, da dies am schnellsten gehen sollte. Wie bereits erwähnt, muss dafür nur die Konfiguration angepasst, die Bootdiskette erstellt und die Funktionalität getestet werden: Wie erwartet, verlief dieses Update ohne Schwierigkeiten und der Router lief nach einer Downtime von nicht einmal fünf Minuten wieder. Das Einrichten des Computers für den Abteilungsleiter verlief relativ schnell, da die Programme auf dem Computer bereits installiert waren. Daher musste nur ein lokaler Account und die benutzerspezifischen Einstellungen vorgenommen werden. Die Installation eines externen CD-Recorders, der an diesen PC noch angeschlossen werden sollte, hoben wir uns für später auf, wenn alles andere erledigt sei. Da der Computer jetzt am neuen Netzwerk und nicht mehr am alten angeschlossen war, mussten die Daten vom alten auf den neuen Server übertragen werden. Dazu benutzen wir ein Laptop, das wir an den alten Server angebunden haben. Da das einfache Kopieren der Daten im Windows-Explorer fehlschlug, benutzten wir das Windowseigene Backup-Programm, das alle Dateien ohne Probleme auf den Laptop sicherte. Das Speichern der Daten auf den neuen Server erledigten wir auf gleiche Weise; Anschluss des Laptops in das neue Netzwerk und Zurücksicherung der Daten mit dem Backup- Programm. Jedoch zeigten sich beim Verschieben der Daten auf dem neuen Server die gleichen Probleme, die beim Kopieren vom alten Server aufgetreten sind, d. h. einige Dateien ließen sich weder öffnen, kopieren, verschieben noch löschen. Nachdem mehrere Versuche diese Schäden am Dateisystem zu beheben

13 13 gescheitert waren, blieb leider nur noch die Formatierung dieser Partition. Diese brachte dann den gewünschten Erfolg, hatte aber den Nachteil, dass alle Daten (außer der beschädigten) vorher auf eine andere Partition gesichert und danach wieder zurückgespielt werden mussten. Das bedeutet, dass die beschädigten Daten erneut vom alten Server geholt werden mussten, aber ohne den Fehler wieder auf den neuen Server zu übertragen. Dies war mit einem speziellen Programm, dass alle Fehler ignoriert und nur die intakten Dateien kopiert, schnell erledigt. Die Installation des externen CD-Recorders, der mit dem alten PC nicht funktionierte, gestaltete sich komplizierter: Windows erkannte diesen zwar nur als Unbekanntes Gerät, aber die Treiber ließen sich trotzdem installieren. Jedoch ließ sich der Computer danach nicht mehr normal starten und musste auf Grund eines Treiberkonflikts im Abgesicherten Modus gestartet werden, um den fehlerhaften Treiber zu löschen. Wieder im normalen Modus, lud ich den neusten Treiber herunter. Dieser Treiber ließ sich leider auch erst nach mehreren verschiedenen Anläufen und Neustarts erfolgreich installieren und nahm seinen Dienst auf: Abschließend wurde zu Testzwecken eine CD-ROM mit dem neuen Treiber gebrannt, damit wird eine ggf. erneute Installation erheblich erleichtert.

14 5.0 Glossar 14 Account Benutzerkonto (engl. account = Konto) Berufsakademie Bildungseinrichtungen außerhalb der Hochschule. Die Ausbildung findet an der Studienakademie und den betrieblichen Ausbildungsstätten statt und dauert drei bzw. vier Jahre. Sie führt die Studenten zu einem wissenschaftlichen und berufsqualifizierenden Abschluss, der mit einem Hochschulabschluss vergleichbar ist. Downtime Zeit in der ein Server/Router aus bzw. nicht funktionsfähig ist. Engineering-Abteilung Entwicklungs-, Konstruktions-Abteilung Intranet Bezeichnung für firmeninterne Netzwerke die auf der Technik des Internets basieren. KPG Kodak Polychrome Graphics Linux-Distribution Zusammenstellung von Programmen Netzwerkdrucker Ein Drucker, der an des Netzwerk angeschlossen ist und unabhängig von speziellen Workstations gedruckt werden kann. Partition Definierter Bereich auf einer Festplatte, der im Explorer als weiteres Laufwerk angezeigt wird. Remote-Zugang Virtuelle Console des Servers auf einer Workstation. Router Ein Computer bzw. Gerät, das mehrere Teilnetzwerke verbindet. Support Betreuung bzw. Hilfeleistung Workstation Englischer Begriff für Arbeitsstation. Ein PC in einem Netzwerk, der auf Dienste eines Servers zugreift

15 Literaturverzeichnis 6.1 Literatur: Bertelsmann: Bertelsmann Universal Lexikon. Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH, Gütersloh 1993 O. A.: Jahresbericht Unser Versprechen. Kodak Polychrome Graphics Internetseiten: Bundesanstalt für Arbeit; Dipl.-Wirtschaftsinformatiker/in (BA): Inhalte/Ablauf/Abschluss" <http://berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/d/b ausbildung_a.html> ( ) Bundesanstalt für Arbeit; Dipl.-Wirtschaftsinformatiker/in (BA): Weiterbildung" <http://berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/d/b weiterb_t.html> ( ) Bundesanstalt für Arbeit; Dipl.-Wirtschaftsinformatiker/in (BA): Verdienst/Einkommen" <http://berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/d/b einkommen_t.html> ( ) Bundesanstalt für Arbeit; Dipl.-Wirtschaftsinformatiker/in (BA): Zugangsvoraussetzungen" <http://berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/d/b zugang_a.html> ( ) Statistisches Bundesamt Wiesbaden; Definition: Gesellschaften mit beschränkter Haftung" <http://www-zr.destatis.de/def/def0528.htm> ( )

16 Anhang

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden Linux Installation Festplatte analysieren Partition Magic 6.0 starten Pc in MS-DOS Modus versetzen a:\pqmagic eingeben Auswertung der angezeigten Daten Partitionieren der Festplatte Möglichkeiten für die

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (64-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (64-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Ratgeber Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (64-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Inhalt Einleitung........................................................... 3 Schritt

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Externes 3,5 IDE Festplattengehäuse USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde! Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um

Mehr

INSTALLATION OFFICE 2013

INSTALLATION OFFICE 2013 INSTALLATION OFFICE 2013 DURCH OFFICE 365 Zur Verfügung gestellt von PCProfi Informatique SA Einleitung Das folgende Dokument beschreibt Ihnen Schritt für Schritt, wie man Office Umgebung 2013 auf Ihren

Mehr

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen:

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen: Datensicherung Car&GO! Daten können schnell und mit hoher Sicherheit mit dem mitgelieferten Programm Backup.exe gesichert werden. Das Programm ist in jedem Verzeichnis enthalten aus dem das Cargo-Hauptprogramm

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Bei dem hier vorgestellten Upgrade wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien, Einstellungen sowie die

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G PEUGEOT ALERT ZONE NAVIGATIONSSYSTEM-ANLEITUNG FÜR TOUCHSCREEN TABLET Dieses Dokument erläutert das Verfahren für Kauf, Herunterladen und Installation der Peugeot Alert Zone Karten-Updates und Datenbanken

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

USB-Treiber Installation

USB-Treiber Installation weatronic Kurzanleitung USB-Treiber Installation 1 Informationen zum USB-Anschluss... 1 2 USB-Treiber Installation... 1 2.1 Installation des USB-Treibers für das Sendemodul... 2 2.2 Installation des USB-Treibers

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Quickstep Server Update

Quickstep Server Update Quickstep Server Update Übersicht Was wird aktualisiert Update einspielen intersales stellt das Quickstep Entwicklungs- und Ablaufsystem auf eine aktuelle Version um. Hierfür ist es erforderlich, Ihre

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Insbesondere weise ich auf die Gefahr unverschlüsselter WLANs mit Internetzugang hin! Keine Haftung!

Insbesondere weise ich auf die Gefahr unverschlüsselter WLANs mit Internetzugang hin! Keine Haftung! Das Lenz Interface 23151 und das iphone Benutzer eines iphones oder eines ipod Touchs können mit Hilfe des Lenz Interface 23151 einfach und ohne Computer ihre Modellbahnanlage steuern. Dafür wird nur ein

Mehr

Hyperv Replica einrichten

Hyperv Replica einrichten Hyperv Replica einrichten November 4 2012 Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung der Hyper- V-Replica Funktion, um im Falle eines Hardwareausfalls den Betrieb des Schulsystems so rasch wie möglich

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Bitte beachten Sie: Anwender von Windows XP müssen für die Aktualisierung auf Windows 7 eine Neuinstallation durchführen. Dabei wird Ihr bisher

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 OSX - Computeria Meilen 1 von 10 Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 Screen IT & Multimedia AG Webseite: www.screen-online.ch Link Fernwartung: http://screen-online.ch/service/fernwartung.php

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Workshop 3. Sensible Daten schützen und verwalten. 3.1 Ist eine gelöschte Datei gelöscht?

Workshop 3. Sensible Daten schützen und verwalten. 3.1 Ist eine gelöschte Datei gelöscht? Workshop 3 Sensible Daten schützen und verwalten Datenspionage bei sensiblen Daten. Wer macht so was? Schauen Sie sich einfach mal kurz den Workshop über Viren und Würmer an (Workshop 6). Jeder hat etwas,

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Die Firmware-Version 3.22 enthält folgende Neuerungen der Firmware-Version 3.21 sowie die Behebung eines Fehlers, der bei einer Gapless-Wiedergabe

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche].

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche]. Computerpflege Neben dem Virus Schutz ist es sehr wichtig den PC regelmässig zu Pflegen. Es sammeln sich täglich verschiedene Dateien an die nicht wirklich gebraucht werden und bedenkenlos gelöscht werden

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Nikon Message Center

Nikon Message Center Nikon Message Center Hinweis für Anwender in Europa und in den USA 2 Automatische Aktualisierung 3 Manuelle Überprüfung auf Aktualisierungen 3 Das Fenster von Nikon Message Center 4 Update-Informationen

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Installation des DB-Managers Wählen Sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte nach Möglichkeit kein Arbeitsplatzrechner sein. Wir empfehlen ein Mehrkernsystem

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 -

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 - Matrix42 Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Version 1.0.0 23. September 2015-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2 - 1 Einleitung

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr