Internet Encryption S/Mime Standard

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet E-Mail Encryption S/Mime Standard"

Transkript

1 Internet Encryption S/Mime Standard Disclaimer: Regelmäßig lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den -Programmen einrichten. Wir weisen aber darauf hin, dass in einigen Fällen das Einrichten der Verschlüsselungsfunktion in -Programmen durch nicht vorhergesehene Inkompatibilitäten mit anderen Systemeinstellungen zu Fehlern bis hin zum Programmcrash führen kann. Die Einrichtung der Verschlüsselungsfunktion erfolgt daher auf Ihr eigenes Risiko und Bayer Business Services kann hierfür und für etwaige Folgeschäden keine Haftung und keinen Support übernehmen. Bei der Einrichtung gemäß dieser Anleitung erklären Sie sich mit diesem Haftungsausschluss einverstanden. Die Nutzung des Verschlüsselungszertifikats unterliegt den jeweils länderspezifischen rechtlichen Bedingungen, die unbedingt einzuhalten sind. Technologie anwenden eine Fibel für den Alltag Ansprechpartner: Bayer Business Services GmbH ITO ServiceDesk Leverkusen Telefon: Ihre IT Serviceline oder +49 (0) 2 14/ Internet:

2 2 I 3 Die Lösung s werden im Internet offen übertragen. Sie sind mit Postkarten vergleichbar, die von vielen Personen beim Transport gelesen werden können. Das Problem im Internet: Mails werden abgefangen und gelesen. Um vertrauliche Inhalte vor fremden Augen zu schützen, gibt es jedoch eine Lösung: die Verschlüsselung der s. Dabei werden sie so kodiert, dass sie für Unbefugte nicht lesbar sind. Diese Sicherheitsaspekte sind insbesondere bei der internen und externen Geschäftskommunikation wichtig. Doch hier muss man unterscheiden: Intern ist die Bereitstellung der Verschlüsselungsmöglichkeit durch die Verwendung eines einheitlichen -Systems (Lotus Notes) einfach. Der Absender aktiviert die Verschlüsselung über die Zustelloptionen. Die Lösung Ganz anders jedoch in der externen Kommunikation: Die -Systeme der Kommunikationspartner sind ausgesprochen vielfältig. Um auch in diesem Umfeld verschlüsselt kommunizieren zu können, bietet Bayer Business Services eine einfache und wirksame Lösung an, die auf dem Internet-Standard S/Mime basiert. S/Mime ist ein Verfahren, das von vielen - Programmen unterstützt wird. Das heißt: In der Regel verfügen alle externen Kommunikationspartner über die technischen Möglichkeiten, es einzusetzen. Wie wenig Aufwand es erfordert, verschlüsselt zu kommunizieren, soll die vorliegende Anleitung zeigen: von der Ersteinrichtung bis zum täglichen Gebrauch. Höchst einfach. Höchst effizient.

3 4 I 5 Das Prinzip Kleiner Aufwand große Wirkung: Für jeden Teilnehmer wird einmalig ein Schlüsselpaar erzeugt. Es besteht aus einem privaten und einem öffentlichen Schlüssel. Nur diese zusammen generierten Schlüssel passen zueinander. Ihre Aufgaben: Der öffentliche Schlüssel ermöglicht das Verschlüsseln von Nachrichten, der private Schlüssel das Entschlüsseln. Der öffentliche Schlüssel wird dem Kommunikationspartner übermittelt. Damit kann er dem Halter des privaten Schlüssels kodierte s senden. Und der wiederum macht sie mit seinem privaten Schlüssel wieder lesbar. Wichtig ist, dass der private Schlüssel nie weitergegeben werden darf. Denn er garantiert die Sicherheit, dass nur derjenige die s entschlüsseln kann, an den sie auch gerichtet waren. Das Prinzip Um die Verschlüsselung auf dem eigenen PC zu ermöglichen, ist nur eine Reihe von einfachen Schritten nötig. Die werden auf interner und externer Seite getrennt vorgenommen. Die internen Schritte sind für Lotus Notes ab Version 6.x dargestellt. Bei anderen Versionen muss die Funktion geprüft werden Ihr Ansprechpartner: der ServiceDesk. Interner Kommunikationspartner Externer Kommunikationspartner I 1 Erkundigen, ob externer Kommunikationspartner mit S/Mime vertraut ist I 2 Schlüsselpaar erzeugen I 3 Öffentlichen Schlüssel an externen Partner senden E 1 Schlüssel in Adressbuch integrieren Bayer- Webseite E 2 Bayer-Firmenzertifikat von Webseite laden und in Adressbuch integrieren Status Richtung Extern/Intern funktioniert Mit den intern generierten Schlüsseln ist es nun möglich, dass der externe Kommunikationspartner dem internen Partner verschlüsselte s sendet und dieser die Mails auch lesen kann. Nun muss der externe Kommunikationspartner den Versand von verschlüsselten s in umgekehrter Richtung einrichten.

4 6 I 7 Interner Kommunikationspartner Externer Kommunikationspartner I 4 Schlüssel in Adress buch integrieren E 3 Schlüsselpaar generieren, falls nicht vorhanden E 4 Zertifikat in -Programm integrieren E 5 Öffentlichen Schlüssel an internen Mitarbeiter senden Das Prinzip Status Richtung Intern/ Extern funktioniert Die Schritte I 1 bis I 4 des internen Kommunikationspartners sind im folgenden Abschnitt beschrieben. Die Schritte E 1 bis E 5 des externen Kommunikationspartners sind im Abschnitt Die externen Schritte allgemein beschrieben.

5 8 I 9 Die internen Schritte im Einzelnen Die Lösung von Bayer Business Services reduziert den notwendigen Aufwand für den internen Anwender auf ein Mindestmaß. Dies wird ermög licht durch die spezifische Kommunikations- und -Infrastruktur von Bayer Business Services, beschrieben auf Die in diesem Primer dargestellten Schritte beziehen sich auf Lotus Notes ab Version 6.x. Für alle anderen Lotus Notes Versionen muss die Funktion geprüft werden. Ihr Ansprechparter: der ServiceDesk. o I 1: Erkundigen, ob externer Kommunikationspartner mit S/Mime vertraut ist Im ersten Schritt ist es wichtig, herauszufinden, ob der externe Kommunikationspartner S/Mime nutzt und welches Zielsystem (Betriebssystem, -Programm) er verwendet. Existiert bereits ein Schlüsselpaar bzw. nutzt er bereits S/Mime- Verschlüsselung (diese Informationen kann der Externe bei seinem Administrator einholen), so muss er nichts mehr tun. Falls er nicht mit S/Mime vertraut ist, sollte ihm diese Fibel zur Verfügung gestellt werden. Sie kann über bestellt werden. Auch soll sich der externe Kommunikationspartner mit seinem Service- Desk in Verbindung setzen. Die internen Schritte o I 2: Schlüsselpaar erzeugen Jetzt muss überprüft werden, ob im eigenen -Programm das Format Mime eingestellt ist. Dies geschieht in Lotus Notes über [Datei] [Vorgaben] [Arbeitsumgebung] im Reiter [Mail]. Falls das Mime-Format nicht eingestellt ist, bitte entsprechend umstellen und den Dialog mit [Speichern und schließen] beenden. Zum Erzeugen des Schlüsselpaars muss von der Person, die das Zertifikat benötigt, eine signierte, unverschlüsselte mit dem Thema Get Certificate an die -Adresse gesendet werden. Eine Beantragung durch das Sekretariat ist nicht möglich. Signiert wird die Mail unter der Einstellung [Zustelloptionen].

6 10 I 11 Die internen Schritte Innerhalb eines Tages erhält der Absender eine Antwort- von der CA_Engine. Deren Thema lautet S/Mime Internet Mail Certificate. In dieser befindet sich ein Button [Import Internet Certificate], mit dem das Zertifikat in Lotus Notes integriert wird. Achtung: Werden mehrere Computersysteme, z. B. Desktop-Rechner und Laptop, zum Arbeiten genutzt, muss das Mime-Format auf jedem Rechner separat eingestellt werden. Dasselbe gilt für die Integration des Zertifikats in Lotus Notes über den Button [Import Internet Certificate]. Das heißt: Beides geschieht einmalig auf jedem genutzten Computer. o I 3: Öffentlichen Schlüssel durch signierte an externen Kommunikationspartner übermitteln Um dem externen Kommunikationspartner den öffentlichen Schlüssel zu übermitteln, reicht es, ihm eine signierte, unverschlüsselte zu senden. Signiert wird eine Mail, wenn in den [Zustelloptionen] das entsprechende Kästchen markiert ist.

7 12 I 13 o I 4: Schlüssel des externen Kommunikationspartners in eigenes Adressbuch integrieren Die vom externen Kommunikationspartner signierte wird beim ersten Empfang dadurch erkannt, dass der externe Kommunikationspartner gegenzertifiziert werden muss. Es erscheint ein Fenster, in dem [Gegenzertifizieren] angeklickt werden muss. Die internen Schritte Danach wird in der Statusleiste die Information Signiert durch angezeigt. Das Zertifikat wird über [Werkzeuge] [Absender ins Adressbuch aufnehmen] integriert. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Option [Gegebenenfalls X.509-Zertifikate aufnehmen] markiert ist. Sollte der Kontakt bereits im Adressbuch enthalten sein, erscheint eine entsprechende Meldung. Hier muss nun [Aktualisieren] ausgewählt werden, damit das Zertifikat integriert wird. Mit diesem Schritt ist die Einrichtung abgeschlossen. In der täglichen Arbeit wird die Verschlüsselung mit externen Kommunikationspartnern wie die interne Verschlüsselung genutzt: Vor dem Senden muss [Verschlüsseln] angeklickt werden. Sollte es bei diesem Schritt Schwierigkeiten geben oder eine Fehlermeldung erscheinen, steht der ServiceDesk unter der bekannten Telefonnummer zur Verfügung.

8 14 I 15 Die externen Schritte im Einzelnen -Programme und Systemlandschaften können sehr unterschiedlich sein. Bayer Business Services unterstützt mit dieser Lösung die folgenden Systeme: o Microsoft Outlook (Version XP, 2003 für Windows/Entourage für Mac) o Mozilla / Netscape 7.1 für Windows, Linux, Mac o Lotus Notes (Version ab 6.x für Windows, Linux, Mac) o K-Mail für Linux o Apple Mail für Mac OS X ab 10.3 Nachfolgend wird zunächst allgemein geschildert, wie der externe Gesprächspartner vorzugehen hat; die Screenshots der unterstützten Systeme können dem Anhang entnommen werden. Die externen Schritte allgemein o E 1: Schlüssel ins Adressbuch integrieren Wie beim Schritt I 4 ist es notwendig, den öffentlichen Schlüssel in das Adressbuch des eigenen -Programms zu integrieren. Die Folge: Neben Name und Adresse befindet sich nun auch der Schlüssel des Kommunikationspartners im Adressbuch. o E 2: Bayer-Firmenzertifikat von Bayer-Webseite laden und integrieren Um bei späteren Mails nicht immer gefragt zu werden, ob der Kommunikationspartner vertrauenswürdig ist, sollte auch das so genannte Firmenzertifikat eingebunden werden. Zertifizierungsstelle des internen Kommunikationspartners ist Bayer Business Services. Das Zertifikat, das aus einer langen Zeichenkette besteht, lässt sich von der Internetseite herunterladen und automatisch in das Mailprogramm integrieren. o E 3: Schlüsselpaar generieren Falls noch kein Schlüsselpaar existiert, also keine -Verschlüsselung genutzt wird, ist auch dieses zu erstellen. Existiert im Unternehmen des externen Kommunikationspartners eine Certification Authority (CA), wird über diese ein Schlüssel generiert. Weitere Informationen hierzu hat Ihr Administrator. Anderenfalls kann das Schlüsselpaar auch im Internet bezogen werden von einer der Firmen, die Zertifizierungsstellen anbieten und denen zu vertrauen ist. Eine Auswahl der Anbieter: https://www.verisign.de/products-services/security-services/pki/pki-security/ -digital-id/index.html Diese Anbieter leiten mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung durch die Erstellung des Schlüsselpaars, so dass hier auf eine weitere Erklärung verzichtet werden kann. Die Generierung des Schlüsselpaares ist im Übrigen unabhängig von - Programm und Systemarchitektur. Achtung: Dieser Schritt ist (wie Schritt I 2) nur einmalig durchzuführen! o E 4: Zertifikat in -Programm integrieren Das generierte Schlüsselpaar muss jetzt in das -Programm integriert werden. Nur so lassen sich codierte s entschlüsseln. Wie dies in verschiedenen -Programmen vonstatten geht, lässt sich dem Folgenden entnehmen. o E 5: Öffentlichen Schlüssel senden Der öffentliche Schlüssel wird an den internen Kommunikationspartner übermittelt, indem ihm eine signierte, unverschlüsselte gesendet wird. In der täglichen Nutzung ist es sowohl für den internen als auch den externen Kommunikationspartner ausgesprochen einfach, verschlüsselte s zu verschicken. Vor dem Senden braucht nur der Button [Verschlüsseln] angeklickt zu werden.

9 16 I 17 Microsoft Outlook o E 1: Schlüssel ins Adressbuch integrieren Der Schlüssel wird automatisch durch das Beantworten einer signierten Mail in das Adressbuch integriert. Das kann sehr leicht überprüft werden: Im Internet Explorer [Extras] [Internetoptionen] klicken. Anhang: Microsoft Outlook In diesem Fenster im Reiter [Inhalte] wird mit einem Klick auf [Zertifikate] der Zertifikatsspeicher geöffnet. Hier sind alle eingebundenen Zertifikate abgelegt. Falls das Zertifikat nicht im Zertifikatsspeicher enthalten sein sollte, kann dieser Schritt auch manuell erfolgen: Es genügt ein Rechtsklick mit der Maus auf den Absender der und dann [Ins Adressbuch einfügen] wählen. o E 2: Bayer-Firmenzertifikat von Bayer-Webseite laden und integrieren Dieser Schritt ist bei Tests nicht notwendig gewesen. Dennoch ist es möglich, dass die Meldung nicht vertrauenswürdig angezeigt wird. Dann muss das Firmenzertifikat von heruntergeladen werden. Ein Doppelklick auf das Zertifikat integriert es automatisch in Microsoft Outlook. Falls dies nicht möglich sein sollte, wird das Zertifikat über das Menü [Zertifikate] und die Funktion [Importieren] eingebunden. In dem sich öffnenden Fenster ist das Zertifikat aus dem Ordner, in dem es gespeichert wurde, einzubinden.

10 18 I 19 o E 3: Schlüsselpaar generieren Siehe allgemeine Beschreibung auf Seite 15. o E 4: Zertifikat in -Programm integrieren Beim Anbieter Thawte wird das Zertifikat durch einen Klick auf [Install your Certificate] in das -Programm integriert. Die anschließenden Fragen brauchen nur noch mit [Ja] beantwortet zu werden und die Integration ist abgeschlossen. Die Überprüfung, ob das Zertifikat erfolgreich integriert wurde, erfolgt wie in Schritt E 1 im Internet Explorer über [Tools] [Internetoptionen]. Anhang: Microsoft Outlook In diesem Fenster im Reiter [Inhalte] wird mit einem Klick auf [Zertifikate] der Zertifikatsspeicher geöffnet. Hier sind alle eingebundenen Zertifikate abgelegt. Nun muss das Zertifikat in Outlook zur Nutzung eingebunden werden. Dies erfolgt über [Extras] [Optionen] im Reiter [Sicherheit] durch einen Klick auf [Einstellungen].

11 20 I 21 In dem angezeigten Fenster, das anfangs leer ist, sind verschiedene Einstellungen vorzunehmen: Die Einstellung wird benannt, das Kryptographieformat mit S/Mime ausgewählt und das Zertifikat über die Buttons [Auswählen] als Signaturzertifikat und Verschlüsselungszertifikat eingebunden. Nach dem Eintragen der Informationen sieht das Fenster wie folgt aus: Anhang: Microsoft Outlook Mit dem Bestätigen auf [ok] ist dieser Schritt abgeschlossen. o E 5: Öffentlichen Schlüssel senden Der öffentliche Schlüssel wird gesendet, indem eine signierte, unverschlüsselte an Ihren Kommunikationspartner geschickt wird. Schritt 2 Schritt 1 Nach dem Klick auf [Senden], bitte die folgende Meldung mit [ok] bestätigen.

12 22 I 23 Netscape / Mozilla o E 1: Schlüssel ins Adressbuch integrieren Der Schlüssel wird automatisch in das Adressbuch integriert. Dazu braucht man nur eine signierte Mail zu beantworten. Die erfolgreiche Integration kann überprüft werden, indem [Bearbeiten] [Einstellungen] geklickt wird. Anhang: Netscape / Mozilla In diesem Fenster werden im Reiter [Datenschutz & Sicherheit] die Informationen zu den Zertifikaten angezeigt. Um es zu öffnen, braucht man nur auf [Zertifikate] zu klicken. Ein weiterer Klick auf [Zertifikate verwalten] öffnet den Zertifikat- Manager. Hier sind alle eingebundenen Zertifikate abgelegt.

13 24 I 25 Falls das Zertifikat nicht im Zertifikat-Manager enthalten sein sollte, kann dieser Schritt auch manuell vollzogen werden: Einen Rechtsklick mit der Maus auf den Absender der ausführen und dann [Ins Adressbuch einfügen]. o E 2: Bayer-Firmenzertifikat von Bayer-Webseite laden und integrieren Dieser Schritt ist bei Tests nicht notwendig gewesen. Dennoch ist es möglich, dass die Fehlermeldung nicht vertrauenswürdig angezeigt wird. Dann muss das Firmenzertifikat von heruntergeladen werden. Importiert wird es dann über die Funktion [Importieren] im Zertifikat-Manager. Wie Sie zum Zertifikat-Manager gelangen, ist im Schritt E 1 erklärt. Anhang: Netscape / Mozilla o E 3: Schlüsselpaar generieren Siehe allgemeine Beschreibung auf Seite 15. o E 4: Zertifikat in -Programm integrieren Beim Anbieter Thawte wird das Zertifikat durch einen Klick auf [Install your Certificate] in das -Programm integriert. Hierbei muss das in Schritt E 3 bei der Generierung vergebene Master-Passwort eingegeben werden. Damit ist die Integration abgeschlossen. Die Überprüfung, ob das Zertifikat erfolgreich integriert wurde, erfolgt wie in Schritt E 1 über den Zertifikat-Manager. Nun muss die Verknüpfung zwischen Zertifikat und -Konto überprüft werden.

14 26 I 27 Über das Menü [Bearbeiten] [Mail & Newsgroup-Account-Einstellungen] öffnet sich ein Fenster, in dem das Zertifikat zum Signieren (digitale Unterschrift) und zur Verschlüsselung eingebunden sein muss. Anhang: Netscape / Mozilla Falls nicht, bitte bei beiden über [Auswählen] das Zertifikat einbinden. Damit ist die Integration des Zertifikats in das -Programm abgeschlossen. o E 5: Öffentlichen Schlüssel senden Der öffentliche Schlüssel wird gesendet, indem eine signierte, unverschlüsselte an den Kommunikationspartner geschickt wird. Nach dem Klick von [Senden] bitte das Master-Passwort eingeben. Das Master-Passwort muss nach jedem Programmstart eingegeben werden und zwar immer beim ersten Senden einer signierten oder verschlüsselten .

15 28 I 29 Lotus Notes o E 1: Schlüssel des externen Kommunikationspartners in eigenes Adressbuch integrieren Die vom externen Kommunikationspartner signierte wird beim ersten Empfang dadurch erkannt, dass der externe Kommunikationspartner gegenzertifiziert werden muss. Es erscheint ein Fenster, in dem [Gegenzertifizieren] angeklickt werden muss. Anhang: Lotus Notes Danach wird in der Statusleiste die Information Signiert durch angezeigt. Das Zertifikat wird über [Werkzeuge] [Absender ins Adressbuch aufnehmen] integriert. Hierbei ist darauf zu achten, dass im Reiter [Advanced] die Option [Gegebenenfalls X.509-Zertifikate aufnehmen] markiert ist. Sollte der Kontakt bereits im Adressbuch enthalten sein, wählen Sie bitte nach der entsprechenden Meldung [Update] aus, damit das Zertifikat integriert wird. o E 2: Bayer-Firmenzertifikat von Bayer-Webseite laden und integrieren Dieser Schritt ist bei Tests nicht notwendig gewesen. Falls dies notwendig sein sollte, ist das Zertifikat auf dem Domino- Server einzubinden. Kontaktieren Sie hierzu bitte Ihren Domino-Administrator bzw. Ihren ServiceDesk. o E 3 und E 4: Schlüsselpaar generieren und in Lotus Notes integrieren Das Zertifikat wird wie bei Schritt E 3 in der allg. Beschreibung auf Seite 15 erstellt und aus dem Internet-Explorer-Zertifikatsspeicher über [Tools] [Internetoptionen] exportiert.

16 30 I 31 In diesem Fenster im Reiter [Inhalte] wird mit einem Klick auf [Zertifikate] der Zertifikatsspeicher geöffnet. Hier sind alle eingebundenen Zertifikate abgelegt. Anhang: Lotus Notes Im Reiter [Eigene Zertifikate] den Export über den Button [Exportieren] beginnen. Das Menü leitet durch den Exportvorgang. Beim Exportdateiformat bitte den privaten Schlüssel exportieren und folgende Einstellungen wählen:

17 32 I 33 Ein Passwort für den Dateischutz wählen und den Speicherort und Dateinamen prüfen. Den Exportassistenten fertig stellen. Jetzt wird das Zertifikat in Lotus Notes importiert, hierzu im Dateimenü unter [Sicherheit] [Benutzersicherheit] auswählen. Passwort eingeben und im Menü auswählen: [Ihre Identität] [Ihre Zertifikate]. Dort über den Button [Zertifikate abrufen] [Internet Zertifikate importieren] auswählen. Anhang: Lotus Notes Die gespeicherte Zertifikatsdatei mit dem exportierten Zertifikat auswählen und PKCS 12 auswählen. Das beim Export gewählte Passwort zum Import eingeben und [Alle Annehmen] anklicken.

18 34 I 35 Nach erfolgreichem Import die Fenster mit [ok] beenden. Jetzt muss die Einstellung des -Formats Mime-Format über [Datei] [Vorgaben] [Arbeitsumgebung] im Reiter [Mail] überprüft werden. Anhang: Lotus Notes Falls Mime-Format nicht eingestellt ist, bitte hierauf umstellen und mit [Speichern und schließen] beenden. o E 5: Öffentlichen Schlüssel durch signierte an internen Kommunikationspartner übermitteln Der öffentliche Schlüssel wird an den internen Kommunikationspartner übermittelt, indem eine signierte, unverschlüsselte an ihn gesendet wird. Die Mail wird über die Sicherheitsoption [Signieren] in [Zustelloptionen] signiert.

19 36 I 37 K-Mail Beim -Programm K-Mail wird die Verschlüsselung über zwei Programme realisiert: Zertifikate und Schlüssel werden in der Zertifikatsverwaltung Kleopatra verwaltet und in das Adressbuch von K-Mail verknüpft. o E 1: Schlüssel in Adressbuch integrieren Die vom externen Kommunikationspartner signierte wird beim ersten Empfang dadurch erkannt, dass nicht genug Informationen über den Absender vorliegen bzw. dieser als nicht vertrauenswürdig eingestuft wird. Anhang: K-Mail Durch einen Klick mit der rechten Maustaste auf die -Adresse und die Auswahl im Menü [Ins Adressbuch hinzufügen] wird die Adresse ins Adressbuch aufgenommen. Als nächstes wird durch einen Klick auf [Details] das Zertifikat im Zertifikats-Manager Kleopatra angezeigt. Das Zertifikat wird über die rechte Maustaste und einen Klick auf [Validieren] als vertrauenswürdig eingestuft. Die Identität des Absenders kann über die [Detailinformationen] (Doppelklick) eindeutig festgestellt werden.

20 38 I 39 Jetzt wird im Adressbuch in den [Detailinformationen] des Eintrags und hier in den [Verschlüsselungseinstellungen] das Verfahren [S/Mime] eingestellt und das Zertifikat kann mit dem Adressbucheintrag verknüpft werden. Anhang: K-Mail Über [Ändern] öffnet sich das Adressbuch, aus dem der Eintrag des Benutzers, dessen Zertifikat genutzt werden soll, auszuwählen ist. Nach der Auswahl mit [ok] bestätigen und die anderen Fenster verlassen. o E 2: Bayer-Firmenzertifikat von Bayer-Website laden und integrieren Das Zertifikat auf der Festplatte speichern und nach Start des KDE-Zertifikats-Managers Kleopatra in diesem über [File] [Import Certificates] einbinden. Im dargestellten Fenster die Zertifikatsdatei auswählen und auf [Öffnen] klicken. Der erfolgreiche Import wird im Ergebnisfenster angezeigt:

21 40 I 41 Danach wird das Zertifikat im Zertifikatsspeicher Kleopatra angezeigt: o E 3: Schlüsselpaar generieren Siehe allgemeine Beschreibung auf Seite 15. Hierbei wird das Zertifikat aus dem Browser (Opera, Konqueror oder Netscape / Mozilla) heraus in einer Datei gespeichert. Diese Datei ist, wie im Schritt E 2 beschrieben, in den Zertifikats-Manager Kleopatra zu integrieren. Anhang: K-Mail o E 4: Zertifikat in -Programm integrieren Über das Menü [Einstellungen] [Einrichten] wird das Menü der Identitäten angezeigt. Hier ist die aktuelle Identität auszuwählen und auf [Ändern] zu klicken. In dem angezeigten Menü im Reiter [Kryptographie] bei S/Mime [Verschlüsselungszertifikat ändern] anwählen. Das Verschlüsselungszertifikat wird über das sich öffnende Fenster in das -Programm eingebunden. o E 5: Öffentlichen Schlüssel durch signierte an internen Kommunikationspartner übermitteln Der öffentliche Schlüssel wird an den internen Kommunikationspartner übermittelt, indem eine signierte, unverschlüsselte an ihn gesendet wird. Die Mail wird über die Sicherheitsoption [Signieren] signiert.

22 42 I 43 Apple Mail o E 1: Schlüssel ins Adressbuch integrieren Die Übernahme des öffentlichen Schlüssels eines Kommunikationspartners sowie des Bayer-Firmenzertifikats erfolgt unter Mac OS X automatisch nach dem Öffnen einer eingegangenen, signierten . Die Signatur einer wird an der Kennzeichnung [Signiert] mit dem entsprechenden Symbol im Kopf der Nachricht unter [Sicherheit] erkannt: Anhang: Apple Mail Möglicherweise wird beim ersten Hinzufügen eines Schlüssels darauf hingewiesen, dass die -Signatur nicht überprüft werden konnte (siehe Abbildung unten). In diesem Fall auf [Details einblenden] und anschließend [ok] klicken, um zu bestätigen, dass dem Bayer-Kommunikationspartner in Zukunft vertraut wird. Bei erneutem Öffnen sollte sie (wie oben abgebildet) als [Signiert] erscheinen. Unter Mac OS X werden Zertifikate und öffentliche Schlüssel nicht im systemeigenen Adressbuch gespeichert, sondern im Schlüsselbund des angemeldeten Benutzers. Um die korrekte Übernahme eines Zertifikats zu überprüfen, wird das Systemprogramm [Schlüsselbund] im Ordner [Programme/Dienstprogramme] geöffnet. Auch im Apple [Adressbuch] kann kontrolliert werden, für welche -Adressen eines dort eingetragenen Kommunikationspartners ein öffentlicher Schlüssel gespeichert ist: In diesem Fall erscheint das [Signiert]-Symbol neben der -Adresse im Adressbuch-Eintrag.

23 44 I 45 o E 2: Bayer-Firmenzertifikat von Bayer-Webseite laden und integrieren Dieser Schritt ist im Allgemeinen unter Mac OS X nicht notwendig, da das Firmenzertifikat gemäß den Informationen im öffentlichen Schlüssel des Kommunikationspartners automatisch geladen und Ihrem Schlüsselbund hinzugefügt wird. Dies kann über das Programm [Schlüsselbund] im Ordner [Programme/Dienstprogramme] dort unter [Kategorie] (links) und [Zertifikate] überprüft werden: Anhang: Apple Mail Hier sollten nun ggf. neben weiteren Zertifikaten das Bayer-Firmenzertifikat (als Root-Zertifizierungs-Instanz Secure Mail CA) sowie alle Zertifikate der Kommunikationspartner angezeigt werden. Sollte das Firmenzertifikat fehlen, so kann es von heruntergeladen und die Datei einfach auf die Liste der Zertifikate im Schlüsselbund gezogen werden. o E 3: Schlüsselpaar generieren Siehe allgemeine Beschreibung auf Seite 15. o E 4: Zertifikat in -Programm integrieren Nutzer von Mac OS X ab Version 10.4 (Tiger) können unter (b) weiterlesen. (a) Unter älteren Versionen von Mac OS X 10.3 kann es vorkommen, dass der Download von Zertifikaten mit Safari fehlschlägt. In diesem Falle ist der Vorgang mit einem anderen Internet-Browser (z. B. Firefox) zu wiederholen und nach dem Download das erhaltene Zertifikat über den Menüpunkt Firefox [Einstellungen] zu exportieren. Über die Schaltfläche [Erweitert] und dann weiter unten unter [Zertifikate] auf [Zertifikate verwalten]. Nun kann das erhaltene eigene Zertifikat ausgewählt und über den Button [Backup] z. B. auf dem Schreibtisch gesichert werden:

24 46 I 47 Hierbei als Backup-Format [PKCS 12-Datei] auswählen und die erforderlichen Passworte für den Export eingeben. Zunächst wird das Firefox- Master-Passwort abgefragt, das bei der ersten Nutzung von Sicherheitsfunktionen mit Firefox definiert wurde; anschließend wird nach einem Passwort für die Backup-Datei gefragt, um zu verhindern, dass Unbefugte das Zertifikat nutzen können. Bitte bei (a/b) weiterlesen. (b) Ab Mac OS X 10.4 (Tiger) sollte zum Beantragen und zum Download eines Zertifikats nach Möglichkeit Apples Browser Safari genutzt werden, da andere Browser wie z. B. Firefox das erhaltene Zertifikat zunächst nur im programmeigenen Zertifikats-Manager integrieren, aber nicht im Schlüsselbund. Möglicherweise wird beim Herunterladen des vom Anbieter herausgegebenen Zertifikats eine Warnung angezeigt, dass es sich hierbei um ein Programm handelt (z. B. ist dies bei Thawte eine Datei [deliver.exe]). Diese Warnung bitte mit [Laden] bestätigen. (a/b) Doppelklicken auf die erhaltene Zertifikatsdatei aus (b) bzw. die Backup-Datei von Firefox aus (a). Im Normalfall öffnet sich das Systemprogramm [Schlüsselbund] und importiert das neue Zertifikat automatisch. Sollte eine Backup-Datei z. B. mit Firefox exportiert worden sein, so wird nun noch einmal nach dem Passwort für die Backup-Datei gefragt. Das Zertifikat sollte anschließend im Schlüsselbund mit Ihrer -Adresse oder Ihrem vollen Namen zu finden sein: Anhang: Apple Mail Ist dies nicht der Fall, so kann der [Schlüsselbund] auch manuell geöffnet werden (unter [Programme/Dienstprogramme]) und die erhaltene Zertifikatsdatei einfach in die Liste der Zertifikate gezogen werden. o E 5: Öffentlichen Schlüssel senden Wurden die Schritte E 1 bis E 4 erfolgreich durchgeführt, so erscheinen nun zwei neue Schaltflächen rechts oben im Kopfbereich einer neuen Mail; die Schaltfläche mit dem [Signiert]-Symbol (Haken bzw. Kreuz im Zahnrad) legt fest, ob die Mail mit dem öffentlichen Schlüssel digital signiert werden soll; die andere Schaltfläche (offenes oder geschlossenes Vorhängeschloss) legt fest, ob die Mail zusätzlich verschlüsselt werden soll. Der öffentliche Schlüssel wird an Ihren Kommunikationspartner gesendet, indem Sie z. B. dessen signierte (aus E 1) beantworten oder eine neue Mail an ihn schreiben und dabei die Signatur-Schaltfläche aktivieren (siehe Abbildung). Bei dieser ersten signierten Mail darf die Verschlüsselung noch nicht aktiviert sein (Vorhängeschloss-Symbol), da der Empfänger die nicht entschlüsseln kann, bevor er die Signatur (also den öffentlichen Schlüssel) erhalten hat. Anschließend können neue Mails an den Kommunikationspartner einfach durch Aktivieren des Schloss-Symbols (geschlossenes Vorhängeschloss) verschlüsselt werden.

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013 Anleitung: Von Tobias Neumayer (support@thi.de) MAIL-VERSCHLÜSSELUNG / SIGNIERUNG Einführung Die meisten Mailprogramme unterstützen den Umgang mit S/MIME-Zertifikaten zur Verschlüsselung bzw. Signierung

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Microsoft Outlook

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Microsoft Outlook E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Microsoft Outlook E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail von Andreas Grupp ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Diese Anleitung beschreibt wie die E-Mail-Verschlüsselung zur Kommunikation mit der stiftung ear unter Windows 8.1 mit Outlook 2013 eingerichtet wird.

Mehr

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit.

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung IntelliShare - Anwenderhandbuch Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. Inhalt Vorwort... 2 Soe versenden Sie Daten mit IntelliShare:... 2 Datenversand mit dem IntelliShare

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Anleitung zur Nutzung von S/MIME

Anleitung zur Nutzung von S/MIME CA Anleitung zur Nutzung von S/MIME Tobias Dussa Heiko Reese Adrian Wiedemann CERTIFICATION AUTHORITY KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Zertifikat installieren... 1 3. Outlook konfigurieren - Vertrauensstellungscenter öffnen... 3 4. E-Mails signieren und/oder verschlüsseln... 6 1. ALLGEMEINES Um Ihr A-CERT/GLOBALTRUST-Zertifikat

Mehr

emails digital signieren und verschlüsseln mit Zertifikaten

emails digital signieren und verschlüsseln mit Zertifikaten emails digital signieren und verschlüsseln mit Zertifikaten Martin Heinold, Andreas Hirsch Werdenfels-Gymnasium, Garmisch-Partenkirchen GAPONLINE Bürgernetzverein für den Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Mehr

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê=

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= = i t=^ëëéí=j~å~öéãéåí=fåîéëíãéåíöéëéääëåü~ñí=ãäe= Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Abbildungsverzeichnis...3 1 Einführung...4

Mehr

Installationsanleitung für Enigmail(Thunderbird) und Gpg4win(Outlook):

Installationsanleitung für Enigmail(Thunderbird) und Gpg4win(Outlook): Installationsanleitung für Enigmail(Thunderbird) und Gpg4win(Outlook): Allgemeine Informationen zu Zertifikaten: Wie schon im Seminarvortrag erwähnt benötigen Sie das OpenPGP-Zertifikat eines Kommunikationspartners

Mehr

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Version 1.2 vom 15.09.2014 Diese Anleitung beruht auf dem Benutzerhandbuch der UH-CA der Leibniz Universität

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail von Andreas Grupp ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Problem: Bei Aufruf von Webmail erscheint im Internet Explorer 7 eine Fehlermeldung: Möglichkeit

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

SECARDEO. certbox.org. Benutzer-Handbuch. Secardeo GmbH Stand: 07.11.2012

SECARDEO. certbox.org. Benutzer-Handbuch. Secardeo GmbH Stand: 07.11.2012 certbox.org Benutzer-Handbuch Secardeo GmbH Stand: 07.11.2012 certbox.org Benutzerhandbuch 07.11.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einführung... 1 2 Manuelle und automatisierte Zertifikatssuche...

Mehr

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird RWTH DFN Zertifizierungsdienst Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird Installation der Stammzertifikate 1. Mit Firefox folgende Seite öffnen: https://pki.pca.dfn.de/rwth-ca/pub

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

PKI-Contacts - PKI für Fraunhofer Kontakte

PKI-Contacts - PKI für Fraunhofer Kontakte Fraunhofer Competence Center PKI PKI-Contacts - PKI für Fraunhofer Kontakte Anleitung für Kommunikationspartner der Fraunhofer-Gesellschaft Autor[en]: Uwe Bendisch Stand: 15.10.2013 Version 1.1 Dokumenthistorie

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

A-CERT CERTIFICATION SERVICE 1

A-CERT CERTIFICATION SERVICE 1 Installation und Verwendung von GLOBALTRUST Zertifikaten unter ios Support - Kurzinformation - iphone https://secure.a-cert.at/static/globaltrust-installieren-iphone.pdf A-CERT CERTIFICATION SERVICE 1

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang SCHRITT 1: AKTIVIERUNG IHRES GASTZUGANGS

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang SCHRITT 1: AKTIVIERUNG IHRES GASTZUGANGS Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Zentrale Serverdienste Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Dokumentennummer: IT-ZSD-008 Version 1.3 Stand 23.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 22.10.2008 Dokument angelegt tbo

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Hagen (Leitfaden)

Verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Hagen (Leitfaden) Verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Hagen (Leitfaden) Version: 1.3 Stand: 20.10.2011 Zuständigkeitsbereich: 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Vorbereitung... 3 2.1. Hintergrund...

Mehr

Stadt-Sparkasse Solingen. Kundeninformation zur "Sicheren E-Mail"

Stadt-Sparkasse Solingen. Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Kundeninformation zur "Sicheren E-Mail" 2 Allgemeines Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs tritt das Thema "Sichere E-Mail"

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Outlook 2003

Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Outlook 2003 Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Outlook 00 Hinweis: Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit, um die Einstellungen in Ruhe an Ihrem PC durchzuführen. Drucken Sie dieses Anleitungs-PDF

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz nord GmbH Merkblatt

Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz nord GmbH Merkblatt April 2011 Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz nord GmbH Merkblatt 1. Einleitung E-Mails lassen sich mit geringen Kenntnissen auf dem Weg durch die elektronischen Netze leicht mitlesen oder verändern.

Mehr

Persönliche Zertifikate zum Signieren und Verschlüsseln von E-Mails

Persönliche Zertifikate zum Signieren und Verschlüsseln von E-Mails Persönliche Zertifikate zum Signieren und Verschlüsseln von E-Mails Version 1.04, 30.11.2010 1 2 Vorwort 1.1 Wofür benötige ich ein digitales Zertifikat? 4 1.2 Wie schütze ich mein Zertifikat vor unbefugtem

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Der VÖB bietet seinen Kommunikationspartnern die Möglichkeit, Emails verschlüsselt zu übertragen. Um verschlüsselte und signierte Emails mit Ihnen auszutauschen,

Mehr

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Bedienungstip: Verschlüsselung Seite 1 Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Die folgende Beschreibung erklärt, wie man mit den üblichen Mailprogrammen die E- Mailabfrage und den E-Mail-Versand

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Windows Live Mail

Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Windows Live Mail Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Windows Live Mail Hinweis: Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit, um die Einstellungen in Ruhe an Ihrem PC durchzuführen. Drucken Sie dieses

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse

E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG Klickpfade für alle im Vortrag an der Software demonstrierten Schritte GnuPG Studentenclub

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkasse Markgräflerland Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation Sparkassen-Finanzgruppe Gute Gründe für Secure E-Mail Mit Secure E-Mail reagiert die Sparkasse Markgräflerland

Mehr

E-MAIL VERSCHLÜSSELUNG

E-MAIL VERSCHLÜSSELUNG E-MAIL VERSCHLÜSSELUNG für: Ansprechpartner: Staatliche Münze Berlin Ollenhauerstr. 97 13403 Berlin Petra Rogatzki erstellt von: Nico Wieczorek Bechtle IT-Systemhaus Berlin Kaiserin-Augusta-Allee 14 10553

Mehr

S Kreis- und Stadtsparkasse

S Kreis- und Stadtsparkasse S Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren im September 2011 Informationen zum sicheren E-Mailverkehr Mit diesem Schreiben wollen wir Ihnen Inhalt: 1. die Gründe für die Einführung von Sichere E-Mail näher

Mehr

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1 personenbezogener Daten per E-Mail 1 Entsprechend der gültigen Verschlüsselungsverordnung http://www.kirchenrechtwuerttemberg.de/showdocument/id/17403 gilt u.a. 1 (1) Personenbezogene Daten und andere

Mehr

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet.

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet. Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen oft keinen ausreichenden Schutz, denn

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Stammzertifikat Importieren

Stammzertifikat Importieren Blatt 1 von 8 Stammzertifikat Importieren 1 Fehlermeldung Die Client-Java-Anwendung von TWISTweb ist mit einem Zertifikat gekennzeichnet, das von einer unabhängigen Zertifizierungsfirma erteilt wird. Dieses

Mehr

Anleitung Mailkonto einrichten

Anleitung Mailkonto einrichten IT Verantwortliche Fehraltorf, 17.09.2014 Monika Bieri Thomas Hüsler Anleitung Mailkonto einrichten Du möchtest Deine Mailadresse auf dem PAM einrichten. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Du kannst

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher.

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher. SSL Was ist SSL? Wenn Sie Ihr GMX Postfach besuchen, werden dabei Daten zwischen Ihrem Computer und den GMX Servern übertragen. Diese Daten enthalten nicht nur Ihre E-Mails, sondern auch Steuerbefehle

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Mit diesem Handbuch soll den Benutzern der Zertifizierungsinstanz der Leibniz Universität Hannover, der UH-CA, ein Leitfaden zur Zertifikatbeantragung

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web (Bernhard Wager) München 30.01.2008 1 1 Besonderheiten beim Einsatz

Mehr

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation Sichere E-Mail Produktinformation Produktinformation Sichere E-Mail 2 Allgemeines Mit E-Mail nutzen Sie eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Beim täglichen Gebrauch der

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client

Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 : Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration Outlook

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Outlook Express

Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Outlook Express Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Outlook Express Hinweis: Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit, um die Einstellungen in Ruhe an Ihrem PC durchzuführen. Drucken Sie dieses

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG Rötelstraße 27 74172 Neckarsulm Telefon +49 (0) 71 32-325-0 Telefax +49 (0) 71 32-325-150 Email info@binder-connector

Mehr

Anleitung zur Windows EFS Dateiverschlüsselung auf NTFS Datenträgern

Anleitung zur Windows EFS Dateiverschlüsselung auf NTFS Datenträgern Inhalt: INHALT: SEITE 1 VORWORT: SEITE 1 HINTERGRUND: SEITE 2 VORAUSSETZUNGEN: SEITE 2 WAS IST WICHTIG: SEITE 2 VORGEHENSWEISE: SEITE 2 1.1 BACKUP: SEITE 3 1.1.1 SYSTEMBACKUP SEITE 3 1.2 DAS WINDOWS BENUTZERKONTO

Mehr