Versionshinweise zu PGP(R) Desktop Version 10.0 für Windows

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versionshinweise zu PGP(R) Desktop Version 10.0 für Windows"

Transkript

1 Page 1 of 15 Versionshinweise zu PGP(R) Desktop Version 10.0 für Windows Vielen Dank, dass Sie dieses Produkt der PGP Corporation verwenden. Diese Versionshinweise enthalten wichtige Informationen zu dieser Version von PGP Desktop für Windows. Die PGP Corporation empfiehlt Ihnen, das gesamte Dokument zu lesen. Die PGP Corporation freut sich über Kommentare und Anregungen von Ihnen. Informationen zur Kontaktaufnahme mit der PGP Corporation finden Sie unter Hilfe und Support". Produkt: PGP Desktop für Windows Version: Warnung: Der Export dieser Software ist möglicherweise durch die Regierung der USA eingeschränkt. Hinweis: Sie finden die aktuellste Version dieses Dokuments im PGP-Supportportal im Wissensdatenbankartikel PGP User Guides, Administrator Guides, Quick Start Guides, and Release Notes. Inhalt dieser Datei Informationen zu PGP Desktop Änderungen in dieser Version Systemvoraussetzungen Installationsanleitungen Lizenzierung Zusätzliche Informationen Hilfe und Support Copyright und Marken Informationen zu PGP Desktop für Windows PGP Desktop ist eine Sicherheitslösung, die Ihre Daten mittels Kryptografie vor unbefugtem Zugriff schützt. Änderungen in dieser Version In diesem Abschnitt werden die Änderungen und neuen Funktion in dieser Version von PGP Desktop aufgeführt. Neuheiten bei PGP Desktop für Windows Version 10.0 PGP Desktop 10.0 für Windows enthält zahlreiche Verbesserungen und die folgenden neuen Funktionen, die auf der bewährten Technologie der PGP Corporation aufbauen. Allgemein Zusätzliche unterstützte Betriebssysteme: PGP Desktop für Windows kann jetzt unter Windows 7 installiert werden. Neue lokalisierte Versionen: PGP Desktop wurde lokalisiert und kann jetzt auf Französisch (Frankreich) und Spanisch (Lateinamerika) installiert werden. Unterstützung für neue Smartcards: Sowohl für die Verwendung vor und nach dem Systemstart in PGP Desktop für Windows: Axalto Cyberflex Access 32K V2-Smartcard Giesecke und Devrient Expert 3.2-PIV-Karten (Personal Identity Verification) Oberthur ID-One Cosmo V5.2D-PIV-Karten SafeNet ikey 2032 USB-Token T-Systems Telesec NetKey 3.0- und TCOS 3.0 IEI-Karten Neu gestaltete Benutzeroberfläche: Das Hauptanwendungsfenster in PGP Desktop für Windows wurde neu gestaltet. PGP Universal Server-Verbindung: Die Ausfallsicherheit von PGP Desktop wurde erhöht, wenn die Verbindung mit dem PGP Universal Server auf einer VPN-Verbindung beruht oder anderweitig unterbrochen wird.

2 Page 2 of 15 PGP Keys Erweiterte Server-Schlüsselmodus-Schlüssel (Server Key Mode, SKM): SKM-Schlüssel enthalten jetzt den gesamten Schlüssel am Schlüsselbund. Darüber hinaus können SKM-Schlüssel nun für Verschlüsselungsfunktionen wie die Verschlüsselung und Entschlüsselung von Laufwerken und Dateien sowie zum Entschlüsseln von MAPI- - Nachrichten im Offlinemodus verwendet werden. Schlüsselbundspeicherort: In PGP Desktop für Windows können Sie mithilfe von Umgebungsvariablen den Speicherort der Schlüsselbunde angeben. Markierungen für die Schlüsselverwendung: Jeder Unterschlüssel kann jetzt eigene Eigenschaften für die Schlüsselverwendung aufweisen, sodass ein Unterschlüssel ausschließlich für PGP Whole Disk Encryption und ein anderer für alle anderen PGP Desktop-Funktionen verwendet werden kann. Legen Sie die Schlüsselverwendung eines Schlüssels fest, wenn Sie einen Schlüssel nur zur Laufwerksverschlüsselung verwenden und über diesen Schlüssel keine verschlüsselten -Nachrichten empfangen möchten. Schlüsselsuche über das Universal Server-Dienstprotokoll (USP): Das PGP Universal-Dienstprotokoll (USP) ist ein SOAP-Protokoll, das über HTTP/HTTPS-Standardports ausgeführt wird. Dies ist jetzt der Standardmechanismus für die Schlüsselsuche. Wenn Sie in einer von einem PGP Universal Server verwalteten Umgebung arbeiten, wird PGP USP für alle Anforderungen für die Schlüsselsuche sowie für die gesamte Kommunikation zwischen dem PGP Universal Server und PGP Desktop verwendet. PGP Messaging PGP Viewer: Verwenden Sie PGP Viewer, um ältere IMAP/POP/SMTP- -Nachrichten zu entschlüsseln und anzuzeigen. Lotus Notes: Mit PGP Desktop ist es jetzt möglich, -Nachrichten mit der nativen Verschlüsselung von Lotus Notes zu verschlüsseln, wenn PGP Desktop entsprechend konfiguriert und der Empfänger ein interner Notes-Benutzer ist. Lotus Notes: Mit PGP Desktop ist es jetzt möglich, -Nachrichten im RTF-Format von Lotus Notes mit den Formaten PGP/MIME, S/MIME oder PGP-partitioniert zu verschlüsseln. Lotus Notes: PGP-Anmerkungen in Nachrichten unterstützen jetzt die regionalen Einstellungen für Datums- und Zeitstempel. Hinzugefügte Microsoft Outlook-Schaltflächen: Mithilfe von Schaltflächen können Sie Ihren Outlook- -Nachrichten jetzt Verschlüsselung und/oder Ihre digitale Signatur manuell hinzufügen. Diese neue Funktion entspricht Gesetzen zur digitalen Signatur, die erfordern, dass die Absicht zum Signieren angezeigt wird. Verbesserungen von Offline-Richtlinien: In einer verwalteten Umgebung wird jetzt die -Richtlinie durchgesetzt, auch wenn Sie offline und nicht mit dem PGP Universal Server verbunden sind oder wenn der Server offline ist. PGP Portable PGP Portable war zuvor als eigenständige Option verfügbar und ist jetzt in PGP Desktop enthalten. PGP Portable- Laufwerke können unter Windows erstellt werden. Für diese Funktion ist eine separate Lizenz erforderlich. PGP Whole Disk Encryption Zusätzliche Smartcard-Kompatibilität: Die folgenden neuen Karten wurden in PGP Whole Disk Encryption für Windows für die Vorstartauthentifizierung hinzugefügt: Axalto Cyberflex Access 32K V2, Marx CrypToken USB-Token, SafeNet ikey 2032 USB-Token und T-Systems T-Telesec NetKey-Smartcard. Unterstützung für PIV-Karten (Personal Identity Verification): In PGP Whole Disk Encryption für Windows wurde Support für Benutzer mit Giesecke und Devrient Expert 3.2- sowie Oberthur ID-One Cosmo V5.2D-PIV-Karten hinzugefügt. Zusätzliche Tastaturkompatibilität (Windows): Insgesamt 50 Tastaturen internationaler Sprachen können jetzt zur Anmeldung bei PGP BootGuard verwendet werden. Eine Liste aller kompatiblen Tastaturen finden Sie im PGP Desktop für Windows Benutzerhandbuch oder in der Online-Hilfe. Unterstützung für vollständige Laufwerksverschlüsselung unter Linux: PGP Whole Disk Encryption für Linux bietet unter Ubuntu und Red Hat die vollständige Laufwerksverschlüsselung mit Vorstartauthentifizierung. Weitere Informationen finden Sie im PGP Whole Disk Encryption für Linux Befehlszeilenhandbuch. Lokale Selbstwiederherstellung: PGP Desktop für Windows bietet jetzt eine Möglichkeit, über den PGP BootGuard- Bildschirm auf ein verschlüsseltes Laufwerk zuzugreifen, wenn Sie die Passphrase vergessen haben. Bei entsprechender Konfiguration ist keine Unterstützung durch den Administrator erforderlich. Verbesserungen bei Verwendung mit mehreren Benutzern: In einer Umgebung, in der mehrere Benutzer auf eine Gruppe von Computern zugreifen können, kann der PGP Universal Server-Administrator eine Administratorpassphrase für PGP Whole Disk Encryption festlegen. Wenn Sie diese Passphrase im PGP BootGuard-Bildschirm auf einem System mit

3 Page 3 of 15 PGP Desktop für Windows eingeben, werden Sie zur Eingabe Ihres Windows-Kennworts aufgefordert und das Laufwerk wird entschlüsselt. Verbesserungen beim Erzwingen der Verschlüsselung: Wenn der PGP Universal Server-Administrator die Richtlinie ändert, sodass die Verschlüsselung aller Laufwerke erforderlich ist, wird beim nächsten Herunterladen der Richtlinie auf Ihr System der PGP Whole Disk Encryption-Assistent angezeigt und Sie können mit der Verschlüsselung des Laufwerks beginnen. Zusätzliche Token-Unterstützung für PGP BootGuard: Das Marx CrypToken USB-Token kann jetzt bei PGP BootGuard für PGP Desktop für Windows verwendet werden. Unterstützung für erweiterte ASCII-Zeichen: Erweiterte ASCII-Zeichen können jetzt beim Erstellen von Benutzern für PGP Whole Disk Encryption verwendet werden. Kanji-Zeichen: Kanji-Zeichen werden jetzt im PGP BootGuard-Bildschirm korrekt angezeigt. Windows Server-Betriebssysteme: PGP Whole Disk Encryption kann jetzt unter Windows Server-Betriebssystemen (Windows Server 2003 und Windows Server 2008) installiert werden. Weitere Informationen zu Systemvoraussetzungen und bewährten Methoden zum Verwenden von PGP Whole Disk Encryption auf Windows Server-Systemen finden Sie im PGP-Wissensdatenbankartikel Behobene Probleme Eine Liste der in dieser Version behobenen Probleme finden Sie im PGP-Supportportal im Wissensdatenbankartikel Systemvoraussetzungen Microsoft Windows 2000 (Service Pack 4),Windows Server 2003 (Service Pack 1 und 2), Windows XP Professional 32 Bit (Service Pack 2 oder 3), Windows XP Professional 64 Bit (Service Pack 2), Windows XP Home Edition (Service Pack 2 oder 3), Microsoft Windows XP Tablet PC Edition 2005 (angeschlossene Tastatur erforderlich), Windows Vista (alle 32-Bitund 64-Bit-Versionen, einschließlich Service Pack 1 und 2), Windows 7 (alle 32-Bit- und 64-Bit-Versionen). Hinweis: Die oben aufgeführten Betriebssysteme werden nur unterstützt, wenn die neuesten Hotfixes und Sicherheitspatches von Microsoft installiert wurden. PGP Whole Disk Encryption (WDE) wird von allen oben aufgeführten Client-Versionen sowie von folgenden Windows Server-Versionen unterstützt: Windows Server 2003 SP2 (32-Bit- und 64-Bit-Versionen) Windows Server 2008 SP1 und 2 (32-Bit- und 64-Bit-Versionen) Windows Server 2008 R2 (32-Bit- und 64-Bit-Versionen) 512 MB RAM Weitere Informationen zu Systemvoraussetzungen und bewährten Methoden zum Verwenden von PGP Whole Disk Encryption auf Windows Server-Systemen finden Sie im PGP-Wissensdatenbankartikel MB Festplattenspeicher Kompatible -Clientsoftware PGP Desktop für Windows unterstützt neben den hier aufgeführten -Clients in der Regel auch andere -Clients, die dem gängigen Internet-Standard entsprechen. Andere Clients werden von der PGP Corporation jedoch nicht unterstützt. PGP Desktop für Windows wurde mit folgenden -Clients getestet: Microsoft Outlook 2007 SP1 (Outlook 12) Microsoft Outlook 2003 SP3 Microsoft Outlook XP SP3 Microsoft Windows Mail Microsoft Outlook Express 6 SP1 Windows Live Mail, Version 2009 Mozilla Thunderbird 2.0

4 Page 4 of 15 Lotus Notes 6.5.6, 7.0.3, 8.02 und 8.5 Novell GroupWise Kompatibilität mit Microsoft Exchange Server 2007 Die PGP Corporation freut sich, Sie über die Kompatibilität mit der neuen Version von Microsoft Exchange Server 2007 informieren zu können. PGP Desktop 9.6 unterstützt nun Microsoft Exchange Server 2007 und Microsoft Office Bei Verwendung mit Nachrichten des Internetstandards PGP/MIME (RFC 3156) wird für alle gesicherten Nachrichten die volle Nachrichtenwiedergabe beibehalten. Microsoft hat mit Exchange Server 2007 eine Funktionsänderung eingeführt, sodass alle Nachrichten sofort nach der Verarbeitung in ihr internes MAPI-Format konvertiert werden. Dies unterscheidet sich von früheren Versionen von Exchange Server, in denen der MIME-Standard für -Nachrichten unterstützt wurde. Exchange Server 2007 zerstört MIME-Strukturen in -Nachrichten, wenn diese nicht von MAPI-Clients gesendet und empfangen werden. Mit PGP/MIME verschlüsselte Nachrichten sind jedoch vollständig mit diesem Übergangsverfahren von Microsoft kompatibel, selbst wenn MAPI nicht verwendet wird. Alle Nachrichten, die zwischen MAPI-Clients der PGP Corporation ausgetauscht werden, sind ebenfalls vollständig kompatibel. Nachrichten, die mit dem früheren Format PGP-partitioniert" verschlüsselt wurden, zeigen den Inhalt von HTML-Nachrichten möglicherweise nicht immer korrekt an und geben nicht native Zeichensätze in diesen Nachrichten bei der Verarbeitung durch Exchange Server 2007 gegebenenfalls nicht ordnungsgemäß wieder. Falls solche Nachrichten von Clients verarbeitet werden, die MAPI nicht nutzen oder unterstützen, kann der Server einige verschlüsselte HTML-Textteile löschen und Informationen von Zeichensätzen entfernen, die nicht dem ASCII-Standard entsprechen, sodass die volle Nachrichtenwiedergabe nicht gewährleistet ist. Falls in Ihrer Organisation derzeit die frühere Verschlüsselung PGP-partitioniert" von Clients verwendet wird, die MAPI nicht nutzen oder unterstützen, empfiehlt die PGP Corporation, zu diesem Zeitpunkt nicht auf Exchange Server 2007 zu aktualisieren. Die PGP Corporation arbeitet zusammen mit Microsoft daran, weitere Lösungen für die Kompatibilität zwischen Exchange Server und dem MIME-Standard zu finden. Die PGP Corporation aktualisiert Support-Wissensdatenbankartikel Nr. 713, wenn weitere Informationen verfügbar sind. Kompatibilität mit Instant Messaging-Clients PGP Desktop ist bei der Verschlüsselung von AIM-Nachrichten, -Dateiübertragungen und -Direktverbindungen mit den folgenden Instant Messaging-Clients (kurz: IM-Clients) kompatibel: AOL AIM Wenn Sie Instant Message-Nachrichten mit AIM 6.5 verschlüsseln möchten, muss der von AIM verwendete Standard-Port von 493 auf 5190 gesetzt werden. Audio- und Videoverbindungen werden von PGP Desktop nicht verschlüsselt. Die Interoperabilität mit dem AIM-Dienst kann durch Änderungen an den eigentlichen AIM-Protokollen beeinträchtigt werden, die nach der Veröffentlichung von PGP Desktop Version 10.0 durchgeführt werden. Trillian 3.1 (Basic und Pro) Andere IM-Clients können möglicherweise für einfaches Instant Messaging verwendet werden, wurden jedoch für die Verwendung nicht zertifiziert. Kompatibilität mit Virenschutzsoftware für Windows Alle Virenschutzprogramme erkennen Viren beim Öffnen von -Nachrichten oder Anlagen, wenn die Funktion für Echtzeitscans aktiviert ist. Obwohl für einige der unten aufgeführten Virenschutzprogramme die Funktion zum Scannen von E- Mail-Nachrichten deaktiviert werden sollte, werden -Nachrichten weiterhin gescannt. Infolgedessen werden Sie immer durch das Virenschutzprogramm vor Viren geschützt, die per verbreitet werden. BitDefender Internet Security Falls Sie SMTP, POP oder IMAP verwenden, deaktivieren Sie die Echtzeitschutz-Funktion oder deinstallieren Sie BitDefender. [13687] Computer Associates etrust EZ-Antivirus 7.x Selektive Scanvorgänge sind mit PGP Desktop nicht kompatibel. Computer Associates Internet Security Suite 2007 Dieses Produkt ist mit PGP Desktop nicht kompatibel und sollte nicht auf demselben System wie PGP Desktop installiert

5 Page 5 of 15 werden. [12023] McAfee Internet Security Suite 2006, McAfee Internet Security Suite 2005, McAfee Internet Security 8.0, McAfee VirusScan 8.x bis 10.x Wenn die Funktion zum Scannen von -Nachrichten aktiviert ist, werden -Nachrichten von PGP Desktop nicht verarbeitet. Deaktivieren Sie im Produkt von McAfee die entsprechende Funktion und aktivieren Sie Echtzeitscans. Es ist keine zusätzliche besondere Konfiguration für über MAPI erforderlich. Deaktivieren Sie bei der Verwendung von McAfee VirusScan Enterprise 8.0i in der VirusScan-Konsole im Dialogfeld Access Protection Properties (Zugriffsschutzeigenschaften) die Option Prevent mass mailing worms from sending mail (Senden von s durch Massenmail-Würmer verhindern). Wenn diese Option aktiviert ist, werden - Nachrichten über SMTP blockiert. Deaktivieren Sie diese Option, indem Sie in der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf das McAfee-Symbol klicken und die Option für die VirusScan-Konsole auswählen. Doppelklicken Sie auf Access Protection (Zugriffsschutz). Deaktivieren Sie im Dialogfeld Access Protection (Zugriffsschutz) unter Ports to block (Zu blockierende Ports) das Kontrollkästchen Prevent mass mailing worms from sending mail (Senden von s durch Massenmail-Würmer verhindern). Diese Option ist standardmäßig aktiviert. Wenn McAfee Security Center 9.3 verwendet wird, werden -Nachrichten von PGP Desktop nicht verarbeitet. Halten Sie den McAfee Proxy Service an und deaktivieren Sie ihn. Dadurch werden McAfee Personal Information Protection und Parental Control deaktiviert und die Verarbeitung von -Nachrichten durch den PGP- -Proxy zugelassen. Panda Platinum 2005 Internet Security 9.x Es ist keine besondere Konfiguration erforderlich. Sophos Anti-Virus Es ist keine besondere Konfiguration erforderlich. Symantec Norton AntiVirus 11.x bis 12.x, Symantec Norton Internet Security 2005, Symantec Norton Internet Security 2006 Es ist keine besondere Konfiguration für über MAPI erforderlich. Aktivieren Sie bei der Verwendung von über POP die Option Auto-Protect (Autom. Schutz) und deaktivieren Sie die Optionen Anti-Spam (Anti-Spam) und Scanning ( -Scan). Die standardmäßig aktivierte Option Auto-Protect (Autom. Schutz) schützt vor Viren in -Nachrichten, wenn diese geöffnet werden. Deaktivieren Sie in PGP Desktop oder PGP Universal Satellite in den Servereinstellungen die SSL/TLS-Option. Wählen Sie hierfür in PGP Desktop das Bedienfeld PGP Messaging" aus und dann den Befehl Messaging > Servereinstellungen bearbeiten. Wählen Sie für SSL/TLS die Option Nicht versuchen aus. Wählen Sie in PGP Universal Satellite auf der Registerkarte Richtlinien die Option SSL/TLS ignorieren aus. Unabhängig vom Einsatz der PGP-Software hindern diese Versionen von Norton AntiVirus alle -Clients daran, SSL/TLS zu verwenden. Symantec Norton AntiVirus 9.x bis 10.x, Symantec Norton Internet Security 2003, Symantec Norton Internet Security 2004 Deaktivieren Sie die Funktion zum Scannen von -Nachrichten. Benutzer von Norton Internet Security sollten die Optionen Norton Privacy Control (Norton-Datenschutz) und Spam Alert (Spam-Alarm) deaktivieren. Deaktivieren Sie in PGP Desktop und PGP Universal Satellite in den Servereinstellungen die SSL/TLS-Option. Wählen Sie hierfür in PGP Desktop das Bedienfeld PGP Messaging" aus und dann den Befehl Messaging > Servereinstellungen bearbeiten. Wählen Sie für SSL/TLS die Option Nicht versuchen aus. Wählen Sie in PGP Universal Satellite auf der Registerkarte Richtlinien die Option SSL/TLS ignorieren aus. Unabhängig vom Einsatz der PGP-Software hindern diese Versionen von Norton AntiVirus alle -Clients daran, SSL/TLS zu verwenden. Trend Micro Antivirus 12.x, Trend Micro PC-cillin Internet Security 2005 Es ist keine besondere Konfiguration erforderlich. Kompatibilität mit privaten Firewalls PGP Desktop für Windows wurde mit folgender Software für private Firewalls getestet: Zone Alarm: Die Zone Alarm-Firewall schränkt den Zugriff auf localhost standardmäßig ein. Da Verbindungen von PGP Desktop an localhost umgeleitet werden, kann PGP Desktop nicht ordnungsgemäß funktionieren. Fügen Sie daher localhost ( ) als vertrauenswürdige IP-Adresse in Zone Alarm im Bildschirm für Firewalls/Zonen hinzu. Der -

6 Page 6 of 15 Proxy von PGP Desktop wird danach wieder normal funktionieren. [6446] CyberArmor Personal Firewall: PGP Desktop 10.0 ist nicht mit InfoExpress CyberArmor Personal Firewall , oder früheren Versionen kompatibel. Bevor Sie PGP Desktop installieren, müssen Sie diese Versionen aktualisieren. Weitere Informationen erhalten Sie beim zuständigen Support oder beim Software-Vertreiber (InfoExpress: [7010] Webroot Desktop Firewall: PGP Desktop wird nur von Webroot Desktop Firewall 5.8 unterstützt. Frühere Versionen von Webroot-Software sind nicht mit PGP Desktop kompatibel. Kompatibilität mit Citrix und Terminal-Services PGP Desktop für Windows wurde mit folgender Software für Terminal-Services getestet: Citrix Presentation Server 4.0 Citrix Metaframe XP Windows 2003 Terminal Services In den genannten Umgebungen stehen die folgenden Funktionen von PGP Desktop für Windows zur Verfügung: Die -Verschlüsselung wird voll unterstützt. PGP Zip wird voll unterstützt. PGP Shred wird voll unterstützt. PGP NetShare wird voll unterstützt. PGP Virtual Disk kann nicht über einen Laufwerksbuchstaben durch Citrix/TS aktiviert werden. Stattdessen wird hierfür ein Verzeichnis, der so genannte Aktivierungspunkt, auf NTFS-Laufwerken genutzt. PGP Whole Disk Encryption wird nicht unterstützt. Smartcards werden nicht unterstützt. Informationen zur Installation von PGP Desktop auf einem Citrix-Server finden Sie im PGP-Wissensdatenbankartikel 832. Kompatible Smartcards oder Token für die PGP Whole Disk Encryption BootGuard-Authentifizierung In diesem Abschnitt werden die Systemanforderungen für kompatible Smartcards, Token und Leser beschrieben. Kompatible Smartcardleser für die PGP Whole Disk Encryption-Authentifizierung Die folgenden Smartcardleser werden für die Kommunikation mit einer Smartcard vor dem Systemstart unterstützt. Diese Leser können mit jeder kompatiblen, auswechselbaren Smartcard verwendet werden. Smartcard und Leser müssen nicht von demselben Hersteller sein. Generische Smartcardleser Die meisten CCID-Smartcardleser sind kompatibel. Die folgenden Leser wurden von der PGP Corporation getestet: OMNIKEY CardMan 3121 USB für Desktop-Systeme (076b:3021) OMNIKEY CardMan 6121 USB für mobile Systeme (076b:6622) ActivIdentity USB 2.0-Leser (09c3:0008) SCM Microsystem Smart Card Reader Modell SCR3311 CyberJack-Smartcardleser Reiner SCT CyberJack-PIN-Tastenfeld (0c4b:0100). ASE-Smartcardleser Athena ASEDrive IIIe USB-Leser (0dc3:0802) Eingebettete Smartcardleser Eingebetteter Dell D430-Leser Eingebetteter Dell D630-Leser Eingebetteter Dell D830-Leser

7 Page 7 of 15 Kompatible Smartcards oder Token für die PGP Whole Disk Encryption-Authentifizierung PGP Whole Disk Encryption ist für die Authentifizierung vor dem Systemstart mit den folgenden Smartcards kompatibel: ActiveIdentity ActivClientCAC-Smartcards, 2005 Modell Aladdin etoken PRO 64K, 2048-Bit-RSA-fähig Aladdin etoken PRO USB Key 32K, 2048-Bit-RSA-fähig Aladdin etoken PRO, nicht 2048-Bit-fähig (ältere Smartcards) Aladdin etoken PRO Java 72K Aladdin etoken NG-OTP 32K Hinweis: Andere Aladdin etoken, z. B. Token mit Flash, sollten funktionieren, wenn sie mit den kompatiblen Token APDU-kompatibel sind. OEM-Versionen von Aladdin etoken, beispielsweise die von VeriSign ausgegebenen Versionen, sollten funktionieren, wenn sie mit den kompatiblen Token APDU-kompatibel sind. Athena ASEKey Crypto USB-Token für Microsoft ILM Athena ASECard Crypto-Smartcard für Microsoft ILM Hinweis: Die Athena-Token sind nur für den Anmeldeinformationsspeicher kompatibel. Axalto Cyberflex Access 32K V2 Charismathics CryptoIdentity Plug 'n' Crypt-Smartcard, nur Stick EMC RSA SecurID SID800-Token (v1 und 2) Hinweis: Dieses Token ist nur für den Schlüsselspeicher kompatibel. SecurID ist nicht kompatibel. EMC RSA Smart Card 5200 Marx CrypToken USB-Token Rainbow ikey 3000 S-Trust StarCOS-Smartcard Hinweis: S-Trust SECCOS-Smartcards sind nicht kompatibel. SafeNet ikey 2032 USB-Token T-Systems Telesec NetKey 3.0-Smartcard T-Systems TCOS 3.0 IEI-Smartcard PIV-Karten (Personal Identity Verification) Oberthur ID-One Cosmo V5.2D-PIV-Karten, die die Clientsoftware ActivClient Version 6.1 verwenden. Giesecke- und Devrient Expert 3.2-PIV-Karten, die die Clientsoftware ActivClient Version 6.1 verwenden. Installationsanleitungen So installieren Sie PGP Desktop unter Windows 1. Wechseln Sie zum Installationsprogramm für PGP Desktop und doppelklicken Sie darauf. 2. Folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm. 3. Starten Sie das System neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Weitere Informationen, einschließlich Anleitungen für Upgrades, finden Sie im PGP Desktop für Windows Benutzerhandbuch. Lizenzierung PGP Desktop verwendet zur Bestimmung der aktiven Funktionen ein Lizenzierungssystem. Abhängig von der jeweiligen Lizenz sind einige oder alle Funktionen von PGP Desktop aktiviert. Wenden Sie sich bei Fragen zu den mit der Lizenz verfügbaren Funktionen an den PGP-Administrator.

8 Page 8 of 15 Geben Sie nach der Installation mit dem Einrichtungsassistenten Ihre PGP Desktop-Lizenz ein. Falls Sie sich in einer Domäne befinden, die von einem PGP Universal Server geschützt ist, hat der PGP-Administrator das PGP Desktop-Installationsprogramm möglicherweise mit einer Lizenz konfiguriert. Die Funktionen von PGP Desktop, die auf Ihrem System aktiv sein werden, sind vom Typ der Lizenz abhängig: PGP Desktop Professional 10.0 umfasst PGP Desktop und PGP Whole Disk Encryption. PGP Desktop Storage 10.0 umfasst PGP Whole Disk Encryption und PGP NetShare. PGP Desktop Enterprise 10.0 umfasst PGP Desktop , PGP Whole Disk Encryption und PGP NetShare. PGP Desktop kann auch ohne Lizenz verwendet werden, jedoch ausschließlich für nicht kommerzielle Zwecke. Die kommerzielle Verwendung von PGP Desktop ohne Lizenz stellt eine Verletzung des Endbenutzerlizenzabkommens dar. Wenn Sie PGP Desktop ohne Lizenz (gemäß des Endbenutzerlizenzabkommens für nicht-kommerzielle Zwecke) verwenden, stehen Ihnen die PGP Desktop-Funktionen nur eingeschränkt zur Verfügung. Weitere Informationen zu Lizenzierungs- und Kaufoptionen für PGP Desktop finden Sie im PGP-Store. Zusätzliche Informationen Allgemein Japanische Zeichen und die Verarbeitung des aktuellen Fensters bzw. der Zwischenablage: ISO-2022-JP wird von den Verschlüsselungs- und Entschlüsselungsfunktionen für das aktuelle Fenster bzw. die Zwischenablage nicht unterstützt. [7489] Kompatibilität mit Oracle-Anwendungen: Wenn bei der Verwendung von Oracle JInitiator mit Oracle-Anwendungen Probleme auftreten, können Sie die Oracle-Anwendungen möglicherweise mit der aktuellen Version von Sun Java Runtime Environment ausführen. [15543] Kompatibilität mit Google Desktop: PGP Desktop ist mit Google Desktop kompatibel, wenn Sie die -Indexierung in Google Desktop deaktivieren. Weitere Informationen finden Sie im PGP-Wissensdatenbankartikel 958. [16286, 18499] Windows XP-Kennwortänderungen: PGP Desktop nutzt die Datenschutz-API (DPAPI) von Microsoft, um Benutzeranmeldedaten zu schützen. Benutzer von Windows XP SP2 verlieren aufgrund eines bekannten Fehlers in SP2 möglicherweise den Zugriff auf diese Anmeldedaten. Benutzer, die von diesem Microsoft-Fehler betroffen sind, sollten ein Upgrade auf Windows XP SP3 durchführen und sich neu anmelden. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft- Wissensdatenbankartikel [20852] Windows-Kennwortänderungen: Damit verschiedene PGP-Funktionen ordnungsgemäß ausgeführt werden, z. B. SSO und SKM-Schlüssel, sollten Windows-Kennwörter nie über den Befehl net user" in der Windows-Eingabeaufforderung geändert werden. [22825] PGP Keys RSA SecurID SID800: RSA SecurID SID800 unterstützt nur SHA-1. Ändern Sie beim Erstellen eines Schlüssels auf RSA SecurID SID800 die Schlüsseleigenschaften durch Klicken auf Erweitert" und wählen Sie unter Hashes nur SHA-1 aus. Wurde bereits ein Schlüssel erstellt, rufen Sie die Schlüsseleigenschaften auf, bearbeiten den Satz unterstützter Hashes und wählen nur SHA-1 aus. [14861] GemPlus-Smartcards: GemPlus-Smartcards unterstützen nur SHA-1. Ändern Sie beim Erstellen eines Schlüssels auf einer GemPlus-Smartcard die Schlüsseleigenschaften durch Klicken auf Erweitert" und wählen Sie unter Hashes nur SHA- 1 aus. Wurde bereits ein Schlüssel erstellt, rufen Sie die Schlüsseleigenschaften auf, bearbeiten den Satz unterstützter Hashes und wählen nur SHA-1 aus. [15681, 16603] Athena-Token: Wenn Sie PGP-Schlüssel mit 2048 Bit erstellen, die mit Athena-Token verwendet werden sollen, kann der PGP-Schlüssel nicht auf das Token kopiert werden. Der 2048-Bit-Schlüssel kann jedoch direkt auf dem Token erstellt werden. [24861] PGP Messaging Thunderbird- -Nachrichten an BlackBerry-Benutzer senden: Wenn der Thunderbird- -Client so eingestellt ist, dass -Nachrichten im reinen HTML-Format gesendet werden und die Nachricht von PGP Universal Server oder PGP Desktop verschlüsselt wird, bevor sie am BES-Gateway ankommt, kann die -Nachricht auf einem BlackBerry nicht angezeigt werden. Umgehen Sie dieses Problem, indem Sie den Thunderbird- -Client so konfigurieren, dass Nachrichten nicht im reinen HTML-Format gesendet werden. [16273] MAPI und Nachrichtenrichtlinien: Richtlinien, die auf der Bedingung Nachricht ist <x>" basieren, werden momentan nicht für MAPI unterstützt. [9448] Mit nicht lateinischen Zeichen verschlüsselte Legacy-Nachrichten: Die Entschlüsselungsfunktionen für Aktuelles

9 Page 9 of 15 Fenster und Zwischenablage wurden erweitert, um Konvertierungsfehler für den UTF-8-Zeichensatz zu erkennen. Bei einem Fehler wird der Inhalt stattdessen mit der lokalen Codepage des Systems entschlüsselt. Legacy-Nachrichten von PGP Desktop Version 8 und früher haben die richtige Zeichensatzidentifizierung nicht unterstützt, sodass die lokale Codepage möglicherweise falsch ist. Sollten Sie Legacy-Nachrichten entdecken, die die Entschlüsselung mit einem falschen Zeichensatz von der Zwischenablage vornehmen, müssen Sie den sich daraus ergebenden Zeichensatz möglicherweise mit Drittanbieter-Tools in den richtigen Zeichensatz umwandeln. [11889, 19679] PGP Desktop 8.x und internationale Zeichen: PGP Desktop 8.x unterstützt keine internationalen Zeichen im Nachrichtentext. Falls Sie in Ihrer Nachricht eine andere Sprache als Englisch verwenden möchten, müssen die Empfänger mindestens PGP verwenden. In manchen Fällen können Sie auch mit PGP Desktop 8.x oder früher eine richtige Nachricht erstellen, indem Sie die Verwendung des UTF-8-Zeichensatzes erzwingen. [11257, 11888] Kommentare zu gesicherten Nachrichten hinzufügen: Damit Kommentare, die gesicherten Nachrichten über die Option Kommentar zu gesicherten Nachrichten hinzufügen hinzugefügt wurden, ordnungsgemäß angezeigt werden, empfiehlt die PGP Corporation, in das Kommentarfeld nur ASCII-Text einzugeben. [11127] S/MIME-Nachrichten: S/MIME-signierte -Nachrichten: PGP Messaging kann mit S/MIME signierte -Nachrichten möglicherweise nicht verarbeiten, wenn das X.509-Signaturzertifikat nicht in der -Nachricht enthalten ist. Das Zertifikat ist in der Regel in der -Nachricht enthalten, sofern diese Option nicht vom Absender deaktiviert wurde. Wurde die Nachricht nicht von PGP Messaging verarbeitet, kann sie möglicherweise dennoch von der E- Mail-Clientanwendung verarbeitet werden. [9489, 9491] S/MIME und MAPI: S/MIME-Benutzer, die S/MIME mit MAPI einsetzen möchten, sollten sicherstellen, dass ein X.509-Zertifikat an ihre Schlüssel angehängt ist. Andernfalls können diese Nachrichten möglicherweise nicht von PGP Desktop verarbeitet werden, wenn sie im Postausgang gespeichert wurden. [9858] Microsoft Outlook: Microsoft Outlook: Nachrichten, die von PGP Desktop verarbeitet wurden, können nicht über den Microsoft Outlook-Postausgang geändert werden. [20269] Microsoft Outlook und ESET Antivirus. Wenn Sie Microsoft Outlook auf einem System verwenden, auf dem ESET Antivirus installiert ist, kann beim Öffnen von Outlook eine Verzögerung auftreten. [22192] MAPI/Exchange-Benutzer und Inline-Objekte: Wenn Sie MAPI/Exchange verwenden und Nachrichten mit eingebettetem Inhalt in einem proprietären Format (auch als Inline-Objekte bezeichnet) versenden, sichert PGP Desktop die gesamte Nachricht. Inline-Objekte können in diesem Fall nur von Empfängern in einer MAPI/Exchange- Umgebung gelesen bzw. angezeigt werden. [5530] Outlook und MAPI: Wenn Sie Outlook in einer MAPI-Umgebung verwenden, bestätigen Sie über das PGP- Protokoll die Gültigkeit von PGP-Signaturanmerkungen im Nachrichtentext, sofern die Nachricht nicht von Ihrem PGP Universal Server entschlüsselt wird. In diesem Fall übernimmt der Server diese Aufgabe für Sie. [6819, 7304] Outlook Connector für Lotus Notes: Der Outlook Connector für Lotus Notes, mit dem ein Outlook-Client einen Lotus Notes-Client emulieren kann, wird nicht unterstützt. [7567] MAPI- -Nachrichten unter Windows Vista: Falls Sie PGP Desktop nach der Aktualisierung von Windows XP auf Windows Vista nicht neu installiert haben, werden MAPI-Nachrichten als Klartext versendet und bestehende verschlüsselte Nachrichten werden nicht mehr entschlüsselt. Wenn Sie eine Aktualisierung des Betriebssystems auf Windows Vista vornehmen, empfiehlt die PGP Corporation, zuerst PGP Desktop zu deinstallieren, die Aktualisierung durchzuführen und dann PGP Desktop neu zu installieren. [13119] Lotus Notes: Lotus Notes und deaktivierte Benutzer: Wenn ein Benutzer deaktiviert wurde, werden von diesem Benutzer gesendete -Nachrichten zunächst blockiert. Umgehen Sie das Problem, indem Sie die -Nachricht erneut senden. Die -Nachricht wird dann als Klartext gesendet. [12234] Lotus Notes und deaktivierte Benutzer: Wenn ein Benutzer zunächst deaktiviert und dann wieder aktiviert wurde, muss der Benutzer Lotus Notes neu starten, um verschlüsselte -Nachrichten zu senden. [12236] Japanische Lotus Notes-ID: Durch die Art und Weise, wie Lotus Notes SMTP-Adressen von der Benutzer-ID erstellt, werden Konten mit japanischen Benutzer-IDs in manchen Dialogfeldern in PGP Desktop möglicherweise nicht richtig oder abgeschnitten dargestellt. Dies beeinträchtigt weder den Betrieb von PGP Desktop noch die Zustellung der -Nachrichten des Benutzers. [12913] POP: POP-Konten von Verizon geben bei Verbindungsversuchen mit POPS/SMTPS-Ports eine falsche Antwort zurück, wenn Sie nicht die Silber/Gold-Dienste von Verizon erworben haben. Richten Sie in diesem Fall die Ports für das Konto über die Richtlinien-Benutzeroberfläche manuell auf 110 und 25 ein, damit die Verbindung nicht über die Standardports hergestellt wird. [NBN] SMTP: Aktivieren Sie auf dem -Client die SMTP-Authentifizierung, wenn diese derzeit nicht aktiviert ist. [NBN] Lizenzänderung von PGP Messaging: Wenn Sie die Lizenz für PGP Desktop von einer Lizenz, die PGP Messaging nicht

10 Page 10 of 15 unterstützt (z. B. PGP Whole Disk Encryption für Unternehmen), in eine Lizenz ändern, die PGP Messaging unterstützt, müssen Sie nach der Annahme der Lizenz die PGP-Dienste anhalten und neu starten. Dadurch wird sichergestellt, dass PGP Desktop Ihre Nachrichten ordnungsgemäß schützt. Klicken Sie zum Anhalten der PGP-Dienste auf das PGP-Symbol im Infobereich der Taskleiste und wählen die Option PGP-Dienste beenden aus. Klicken Sie zum Neustart der Dienste auf Start > Programme > PGP > PGP Desktop. [8107, 12200] Instant Messaging: PGP NetShare Mehrfachverbindungen mit AIM: Wenn Ihr System verschiedenartig auf AIM-Dienste (z. B. LAN und Drahtlosnetzwerkverbindungen) zugreifen kann und Ihre Verbindung zu AIM unterbrochen wird, der AIM-Server dies jedoch nicht erkennt und Ihr IM-Client über einen alternativen Weg wieder auf den AIM-Dienst zugreift, betrachtet der AIM-Server Sie als von zwei Orten aus angemeldeten Benutzer. Dadurch deaktiviert PGP Desktop den AIM- Proxy und der AIM-Server zeigt eine Meldung an, dass Ihr Konto für zwei unterschiedliche Standorte angemeldet ist. Lösen Sie dieses Problem, indem Sie als Antwort auf diese Meldung einfach eine 1 eingeben. Die alte AIM-Sitzung wird beendet und PGP Desktop verschlüsselt die verbleibende Sitzung. [NBN] Kompatibilität mit AIM 6.5: PGP Desktop unterstützt keine sicheren IM-Nachrichten, wenn die englische Version von AIM 6.5 auf 64-Bit-Versionen von Windows XP, Windows Vista oder auf deutschen bzw. japanischen Betriebssystemen ausgeführt wird. [16393] Kompatibilität mit SmartFTP: SmartFTP von SmartSoft Ltd. kann für das Herunterladen von Dateien in einen durch PGP NetShare geschützten Ordner nicht verwendet werden. Verwenden Sie dafür stattdessen den integrierten Windows FTP- Client. [17942] Windows-Links: PGP NetShare unterstützt keine Windows-Links (.lnk-dateien), z. B den Link Netzwerkumgebung". Das Hinzufügen eines Ordners (der eigentlich ein Link ist) zu PGP NetShare schützt nur die Linkdatei, nicht aber den Speicherort. [13339] PGP NetShare mit Windows Vista verwenden: Unter Windows Vista wird in dieser Version das Hinzufügen von neuen Ordnern zu einem durch PGP NetShare geschützten Ordner durch Ziehen und Ablegen nicht unterstützt. Das Problem besteht nicht unter Windows Vista SP1. [12506] PGP NetShare mit Windows Vista mit 64 Bit verwenden: Die Registerkarte für PGP NetShare-Eigenschaften steht in 64-Bit-Versionen von Windows Vista nicht zur Verfügung. [17622] Software-Inkompatibilität mit der PGP NetShare-Funktion: Die folgenden Programme sind nicht mit PGP NetShare kompatibel: Sanctuary Device Control von Securewave. Wenn Sie PGP Desktop mit Sanctuary Device Control verwenden möchten, müssen Sie die Securewave-Software mindestens auf Version 4.1 aktualisieren. [12850] CommVault System Data Migrator. PGP Desktop kann zusammen mit Data Migrator verwendet werden, indem die Registrierung der PGP NetShare-DLL aufgehoben wird. Geben Sie dazu an der Eingabeaufforderung den Befehl regsvr32 /u PGPfsshl.dll ein. [12016] Auf der Positivliste aufgeführte Anwendungen: Anwendungs-Positivlisten enthalten vom PGP Universal Server- Administrator definierte Anwendungen, sodass alle von der Anwendung erstellten Dateien automatisch verschlüsselt werden. Von diesen auf der Positivliste aufgeführten Anwendungen erstellte Dateien werden gesperrt (Zugriffsauthentifizierung erforderlich), sobald Sie sich vom System abmelden oder es herunterfahren. [17491] PGP NetShare und SharePoint mit Windows Vista mit 64 Bit verwenden: Das Kontextmenü für PGP NetShare steht in 64-Bit-Versionen von Windows Vista nicht zur Verfügung, wenn ein Ordner in SharePoint angezeigt wird. Wenn Sie auf das Kontextmenü zugreifen möchten, zeigen Sie den Ordner in Windows Explorer an. [19421] PGP Portable Auf Daten unter Windows 2000 zugreifen: Beim Aktivieren eines PGP Desktop-Laufwerks unter Windows 2000 ist der Inhalt nur in einem Webbrowser verfügbar und die Daten sind schreibgeschützt. [21446] PGP Portable und Microsoft Office 2003: PGP Portable ist mit Microsoft Office 2003 kompatibel, wenn Office Service Pack 3 installiert ist. [21854] PGP Portable und Microsoft Office 2003: Microsoft Office 2003-Dokumente können derzeit nicht einem PGP Portable- Laufwerk hinzugefügt werden, wenn dieses unter Windows Vista erstellt wird. [21697] Auf Daten unter Windows XP zugreifen: Das Aktivieren eines PGP Portable-Laufwerks unter Windows XP schlägt fehl und der Fehler Nicht verbunden" wird ausgegeben, wenn ein anderer Prozess bereits Port 80 verwendet. [21869] Neue Word-Dokumente auf einem PGP Portable-Laufwerk erstellen: Wenn eine neue Microsoft Word-Datei auf einem aktivierten PGP Desktop-Laufwerk unter Windows XP erstellt wird (per Rechtsklick auf das aktivierte PGP Desktop- Laufwerk und Auswahl von Neu > Datei > Microsoft Word-Dokument), ist die erstellte Null-Byte-Word-Datei schreibgeschützt. Wenn Sie die Datei bearbeiten möchten, speichern Sie sie unter einem neuen Namen (auf dem PGP

11 Page 11 of 15 Desktop-Laufwerk). [21680] Daten unter Windows XP hinzufügen: Wenn Sie Daten auf einem PGP Portable-Laufwerk unter Windows XP hinzufügen möchten, muss für die lokale Sicherheitsrichtlinie Formatieren und Auswerfen von Wechseldatenträgern zulassen die Option Administrator und interaktive Benutzer ausgewählt werden. [21975] Speicherplatzvoraussetzungen: Wenn große Dateien auf ein PGP Portable-Laufwerk kopiert werden, muss gewährleistet werden, dass auf dem lokalen Laufwerk genug Speicherplatz vorhanden ist. Der erforderliche Speicherplatz entspricht der Datenmenge, die auf das PGP Portable-Laufwerk kopiert werden soll. [21595] PGP Portable-Passphrasen: Japanische Zeichen werden derzeit nicht für Passphrasen unterstützt, wenn ein neues PGP Portable-Laufwerk erstellt oder die Passphrase eines bestehenden Laufwerks geändert wird. [21717] Dateinamen für PGP Portable-Laufwerke: Beim Erstellen von PGP Portable-Laufwerken darf die Kombination aus Dateiname und Ordnername(n) 240 Zeichen nicht überschreiten. [21816] PGP Shred Sicheres Löschen von kleinen Dateien: Beim sicheren Löschen von kleinen Dateien (mit einer Größe unter 1 KB) bleiben bei einigen NTFS-Laufwerken Reste der Datei übrig. Dies beruht auf einer NTFS-Optimierung, die Dateidaten in internen Datenstrukturen für sehr kleine Dateien speichert. Diese Strukturen werden auch nach dem Löschen einer Datei nicht als freier Speicherplatz angesehen und daher auch mit der PGP Desktop-Funktion Freien Speicherplatz sicher löschen" nicht sicher gelöscht. Darüber hinaus unterstützen NTFS-Laufwerke die Journalerstellung, mit der sicher gelöschte Dateidaten in einem internen Cache des Betriebssystems gespeichert werden können. Damit Sie auf NTFS- Laufwerken einen Löschvorgang mit höchster Sicherheitsstufe vornehmen können, sollten Sie das System über ein Betriebssystem auf einer anderen Partition starten und die PGP Desktop-Funktion Freien Speicherplatz sicher löschen" nutzen, um diese NTFS-Datenstrukturen zu überschreiben (Kontrollkästchen Interne NTFS-Datenstrukturen sicher löschen). FAT32 oder andere unterstützte Dateisysteme sind hiervon nicht betroffen. [NBN] Sicheres Löschen von Dateien mit geringer Dichte: Dateien mit geringer Dichte, die häufig für Laufwerks-Images, Datenbanksnapshots, Protokolldateien und in wissenschaftlichen Anwendungen verwendet werden, können mit PGP Shred nicht sicher gelöscht werden. [21255] Automatisch sicher löschen: Das automatische sichere Löschen beim Leeren des Papierkorbs ist mit der in Windows integrierten Software zum Brennen von CDs nicht kompatibel. [22794] PGP Viewer Lotus Notes: Aufgrund des Designs der Architektur von Lotus Notes kann eine verschlüsselte Nachricht nicht zum Entschlüsseln aus dem Lotus Notes- -Client in PGP Viewer gezogen werden. [23384] Nur mit Shift-JIS signierte -Nachrichten anzeigen: Outlook Express- oder Windows Mail-Nachrichten, die mit Shift-JIS signiert wurden, können nicht mit PGP Viewer verifiziert werden. Der Fehler tritt nicht auf, wenn die Nachricht verschlüsselt und signiert wurde. [22870] S/MIME-Nachrichten: Mit S/MIME verschlüsselte Nachrichten können von PGP Viewer in dieser Version nicht entschlüsselt werden. [22022] Entschlüsselte Nachrichten anzeigen: Wenn Sie ein Element in PGP Viewer ziehen und die Nachricht nicht angezeigt wird, starten Sie PGP Viewer neu und ziehen Sie das Element erneut dorthin. [22215] -Nachrichten in den Posteingang kopieren: Wenn Sie eine Microsoft Outlook Nachricht mit PGP Viewer in den Posteingang kopieren, wird der Datum-/Zeitstempel der Nachricht auf das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit geändert. [24355] MAPI- -Nachrichten anzeigen: Bei Microsoft Outlook-Nachrichten, die in PGP Viewer geöffnet werden, wird im Feld Von" der Text Nicht übereinstimmende Adresse" angezeigt. [24703] PGP Virtual Disk Verwendung bei Schlüsseln mit persönlichem Zertifikat: Damit Sie ein PGP Virtual Disk-Laufwerk aktivieren können, das durch einen Schlüssel mit persönlichem Zertifikat gesichert ist, sollten Sie bei der Aufforderung im Dialogfeld PGP- Passphrase eingeben" keine Passphrase eingeben. Drücken Sie stattdessen die Eingabetaste. [14762] Bestehende NTFS-Laufwerke von PGP Virtual Disk und Windows Vista: NTFS-Laufwerke, die unter Windows XP erstellt wurden, funktionieren unter Windows Vista möglicherweise nicht ordnungsgemäß. Sie erzielen die besten Ergebnisse, wenn Sie NTFS-Laufwerke unter Windows Vista erstellen. Ein zukünftiges Update von Microsoft soll dieses Windows-Problem beheben. [12644] PGP Whole Disk Encryption Rückwärtskompatibilität: Der Zugriff auf Laufwerke, die mit dieser Version von PGP Whole Disk Encryption verschlüsselt wurden, ist nur mit dieser gleichen Version von PGP Whole Disk Encryption für Mac OS X möglich oder mit Version und höher von PGP Whole Disk Encryption für Windows. [19875]

12 Page 12 of 15 PGP Whole Disk Encryption-Bewertungslizenzen: Wenn Sie PGP Whole Disk Encryption mit einer Bewertungslizenz in einer von einem PGP Universal Server verwalteten Umgebung einsetzen, müssen Sie sich vor Ablauf der Bewertungslizenz eine gültige Lizenz beschaffen. Dadurch wird die automatische Entschlüsselung des Laufwerks bei Ablauf der Bewertungslizenz verhindert. [16445] PGP Whole Disk Encryption-Authentifizierung: Die ActiveIdentity ActivClientCAC-Smartcard Modell 2002 ist mit dieser Version nicht kompatibel. Nutzen Sie zum Verwenden der ActiveClient CAC-Smartcard Modell [16259] Passphrasenwiederherstellung: Token-Benutzer, die beim Authentifizieren mit PGP BootGuard die Passphrasenwiederherstellung verwenden, werden aufgefordert, ihre Passphrase zu ändern. Sie können diese Aufforderung ignorieren, da Ihre PIN nicht geändert wird, selbst wenn Sie Text in das Dialogfeld eingeben oder auf Abbrechen klicken. [24335] Passphrasenwiederherstellung: Die Passphrasenwiederherstellung ist nur für verschlüsselte Startlaufwerke verfügbar. [24510] Passphrasenwiederherstellung: Wenn Sie die Option Passphrase vergessen im PGP BootGuard-Bildschirm verwenden und einen falschen Benutzernamen eingeben, müssen Sie auf Abbrechen klicken, um zum PGP BootGuard-Bildschirm zurückzukehren, und dann erneut Passphrase vergessen auswählen. [24825] PGP Whole Disk Encryption und Smartcardleser: Wenn Sie einen Smartcardleser mit integriertem PIN-Tastenfeld verwenden, wird die richtige PIN beim ersten Eingeben möglicherweise nicht erkannt und Sie müssen sie erneut eingeben. Klicken Sie bei der entsprechenden Meldung einfach auf OK", ohne etwas einzugeben. Dadurch wird die PIN entweder akzeptiert oder die Steuerung wird an das PIN-Tastenfeld des Smartcardlesers übergeben, wo Sie die PIN erneut eingeben können. [16143] PGP Whole Disk Encryption und Smartcardleser: Die Vorstartauthentifizierung mit einem Smartcardleser wird derzeit auf Panasonic Toughbook- und Sony Vaio P-Series Mini-Systemen nicht unterstützt. [20638] PGP Whole Disk Encryption und GemXpresso: PGP Desktop ist nicht mit der GemXpresso-Smartcard-Produktfamilie kompatibel. Die Schlüssel auf der GemXpresso-Smartcard dienen der Verschlüsselung von PGP Virtual Disk-Laufwerken und durch PGP NetShare geschützten Ordnern, können jedoch keine Laufwerke oder Wechseldatenträger verschlüsseln. [16415] OHCI USB-Controller: PGP BootGuard kann derzeit nicht zusammen mit OHCI USB-Controller eingesetzt werden. Daher funktionieren Token auf solchen Systemen auch nicht mit PGP BootGuard. [15800] Laufwerke verschlüsseln: Laufwerke mit einer anderen Sektorgröße als 512 Byte werden von PGP Whole Disk Encryption nicht unterstützt und können nicht verschlüsselt werden. [21126] PGP Whole Disk Encryption und die Einzelanmeldungsfunktion: Wenn bei der Synchronisierung einer Windows- Kennwortänderung unter Windows XP Probleme auftreten, gehen Sie folgendermaßen vor: [17269] 1. Klicken Sie auf dem Windows-Desktop mit der rechten Maustaste auf Netzwerkumgebung" und wählen Sie im Kontextmenü die Option Eigenschaften aus. 2. Klicken Sie auf Erweitert > Erweiterte Einstellungen. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Anbieterreihenfolge. 4. Ändern Sie die Reihenfolge, sodass PGPpwflt über der Intel-Karte angezeigt wird. 5. Klicken Sie auf OK. Sie können auch die Installationsdatei.msi ändern. Verschieben Sie PGPpwflt" mit dem Befehl PGP_SET_HWORDER=1 an den Anfang der Liste. Starten Sie die.msi-installationsdatei beispielsweise mit dem folgenden Befehl: msiexec /i pgpdesktop.msi PGP_SET_HWORDER=1 PGP Whole Disk Encryption-Funktion zum einmaligen Anmelden in Novell-Netzwerken: Die Funktion zum einmaligen Anmelden (Single Sign-On, SSO) von PGP Whole Disk Encryption funktioniert nicht auf Windows Vista-Systemen mit einem Novell-Netzwerk-Client. Nach der Authentifizierung im PGP BootGuard-Bildschirm müssen Sie das Kennwort erneut eingeben, um Windows Vista zu starten. [16688] PGP Whole Disk Encryption-Funktion zum einmaligen Anmelden in Novell-Netzwerken: Beim Verwenden der PGP Whole Disk Encryption-Funktion zum einmaligen Anmelden auf Windows Vista-Systemen mit einem Novell-Netzwerk- Client wird Offlinebenutzern in einer Meldung angezeigt, dass der Baum oder der Server nicht gefunden wurde. Wenn Sie die Anmeldung bei Windows fortsetzen möchten, klicken Sie auf Ja". Der Anmeldevorgang wird fortgeführt. [16995] TPM-Support: Wir prüfen zurzeit die unterschiedlichen TPM-Implementierungen. Wir sind an Ihren Testergebnissen für alle zusätzlichen TPM-Systeme interessiert. [14666] Token-Authentifizierung: Für die Token-Authentifizierung in PGP BootGuard müssen Sie zusätzlich zur Eingabetaste auch die Strg-Taste drücken. Die Authentifizierung mit Token in PGP BootGuard kann eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. [14792, 16466]

13 Page 13 of 15 PGP Whole Disk Encryption und zweistufige USB-Authentifizierung: Wenn Sie einen Passphrasenbenutzer mit einem USB-Flash-Laufwerk erstellt haben und das Startlaufwerk verschlüsselt ist, wird das USB-Gerät bei einem Neustart auf dem PGP BootGuard-Bildschirm möglicherweise nicht erkannt. Zur Authentifizierung am PGP BootGuard-Bildschirm ist jedoch die Passphrase ausreichend. Wenn Sie die zweistufige Authentifizierung verwenden möchten, müssen Sie zuerst das Laufwerk entschlüsseln, einen neuen Passphrasenbenutzer mit einem anderen USB-Flash-Gerät erstellen und dann das Startlaufwerk wieder verschlüsseln. [16577] Externe Laufwerke und zweistufige Authentifizierung: Falls Sie ein externes Laufwerk mit einem Passphrasenbenutzer und einem Token-Benutzer verschlüsselt haben, muss vor dem Anschließen des externen Laufwerks zuerst das Token eingesteckt werden. [19013] Aladdin-Smartcards: Aladdin-Smartcards erstellen mit Aladdin-Software der Version keine richtigen 2048-Bit- Schlüssel. Diese Schlüssel können für die PGP Whole Disk Encryption-Vorstartauthentifizierung nicht verwendet werden. Die PGP Corporation arbeitet zusammen mit Aladdin an der Behebung dieses Problems. Bei Aladdin-Token tritt dieses Problem jedoch nicht auf. [16699] Athena ASECard Crypto-Karten: Die Athena ASECard Crypto-Karte ist nicht mit OmniKey-Kartenlesern für die Vorstartauthentifizierung kompatibel. Verwenden Sie einen anderen, kompatiblen Kartenleser für Athena-Smartcards für die Vorstartauthentifizierung. [18283] Upgrade durchführen: Der PGP BootGuard-Bildschirm wird nach dem Upgrade auf PGP Desktop 10.0 nicht sofort aktualisiert. Zeigen Sie den aktualisierten PGP BootGuard-Bildschirm mit den neuen Anmelde- und Tastaturoptionen an, indem Sie das System ein zweites Mal neu starten. [NBN] Wechseldatenträger verschlüsseln: Bestimmte Typen von Flash-Wechseldatenträgern können mit dem vom Anbieter bereitgestellten Format nicht verschlüsselt werden. Sie müssen vor der Verschlüsselung in Windows formatiert werden. [12362] Wechseldatenträger verschlüsseln: Wenn die Optionen Startlaufwerk bei Installation automatisch verschlüsseln und Verschlüsselung von Wechseldatenträgern erzwingen beide durch eine Richtlinie aktiviert sind, kann beim Anschluss eines USB-Laufwerks während der Verschlüsselung einer internen Festplatte ein Fehler auftreten. Warten Sie daher bis die Festplattenverschlüsselung abgeschlossen ist. [12167] PGP Whole Disk Encryption und Ruhezustand: Nach dem Ruhezustand kann eine Eingabeaufforderung für das Domänenkennwort angezeigt werden, selbst wenn die Einzelanmeldung aktiviert ist. [9935] Durch PGP Whole Disk Encryption geschützte Wechseldatenträger mit PGP Desktop 9.x und 10.0 verwenden: Mit PGP Desktop 9.0, 9.5 oder 9.6 verschlüsselte Laufwerke können auf Systemen mit PGP Desktop 9.7 oder höher problemlos verwendet werden. Wenn Sie an dem Laufwerk jedoch mit PGP Desktop 9.5 oder 9.6 Änderungen vornehmen (z. B die Passphrase ändern, Benutzer hinzufügen oder entfernen), funktioniert das Laufwerk nicht mehr auf einem System mit PGP Desktop 9.0. [11610, 11845] Festplattenwiederherstellung: Wenn Sie auf einem durch PGP Whole Disk Encryption (WDE) geschützten Laufwerk eine Wiederherstellung durchführen müssen, empfiehlt die PGP Corporation, das Laufwerk zuerst zu entschlüsseln. (Nutzen Sie hierfür PGP Desktop-Laufwerk > Entschlüsseln, den vorbereiteten Wiederherstellungsdatenträger für PGP Whole Disk Encryption oder verbinden Sie die Festplatte per USB-Kabel mit einem zweiten System und führen Sie die Entschlüsselung mit dessen PGP Desktop-Software durch. Wenn das Laufwerk entschlüsselt ist, können Sie mit der Wiederherstellung fortfahren. [NBN] PGP Whole Disk Encryption mit Norton Ghost 9 oder 10 verwenden: Ghost ist mit vollständig verschlüsselten Laufwerken kompatibel. Mitunter treten jedoch Fehler auf, wenn mit Ghost unter Windows Sicherungskopien von nur teilweise verschlüsselten Laufwerken erstellt werden sollen. Beheben Sie einen solchen Fehler, indem Sie das System neu starten und das Kommandozeilenprogramm Chkdsk von Windows ausführen. Ghost sollte anschließend wieder funktionsbereit sein. [13004] Kompatibilität mit älteren Versionen von Wiederherstellungsdatenträgern für PGP Whole Disk Encryption: Wiederherstellungsdatenträger für PGP Whole Disk Encryption sind nur mit der Version von PGP Desktop kompatibel, mit der die Wiederherstellungs-CD erstellt worden ist. Wenn Sie beispielsweise versuchen, mit einem in Version 9.0 erstellten Wiederherstellungsdatenträger ein mit PGP Whole Disk Encryption Version 9.5 oder höher geschütztes Laufwerk zu entschlüsseln, kann nicht mehr auf das PGP Whole Disk Encryption-Laufwerk zugegriffen werden. [10556] Laufwerksverschlüsselung vorbereiten: Fehler beim Verschlüsselungsversuch von Laufwerken werden oft durch fehlerhafte Sektoren auf Festplatten hervorgerufen. Diese können häufig mit Drittanbieterprodukten behoben werden, die das Laufwerk reparieren und einen einwandfreien Zustand sicherstellen. In manchen Fällen kann das Kommandozeilenprogramm Chkdsk von Windows helfen, jedoch sind oft umfangreichere Programme wie SpinRite von Gibson Research Corporation (http://www.grc.com) erforderlich. Zusätzlich dazu empfiehlt die PGP Corporation, bei einem sehr fragmentierten Laufwerk vor der Verschlüsselung die Defragmentierung durch die Windows- Defragmentierungssoftware auszuführen. [10561] Startfehlerdiagnosen für PGP Whole Disk Encryption und Dell-Systeme: (Nur für Dell-Systeme) Erweiterte Startfehlerdiagnosen, die in der Regel durch Drücken der F12-Taste beim Startvorgang aufgerufen werden können, stehen auf mit PGP Whole Disk Encryption verschlüsselten Laufwerken nicht zur Verfügung. Der Datenträger muss zuerst

14 Page 14 of 15 entschlüsselt werden, um die Fehlerdiagnose über F12 wieder aufrufen zu können. [12120] Software-Inkompatibilität mit der PGP Whole Disk Encryption-Funktion: Bestimmte Programme sind nicht mit PGP Whole Disk Encryption kompatibel. Installieren Sie diese nicht auf Systemen mit PGP Desktop und installieren Sie PGP Desktop nicht auf Systemen, auf denen die folgenden Produkte installiert sind: Faronics Deep Freeze (alle Versionen) [15443] Utimaco Safeguard Easy 3.x. [8010] Produkte zur Festplattenverschlüsselung von GuardianEdge Technologies: Dies betrifft die früher unter der Bezeichnung PC Guardian vertriebenen Produkte Encryption Anywhere Hard Disk und Encryption Plus Hard Disk. [12005, 12065] Safeboot Solo kann auf dem System installiert sein, blockiert jedoch PGP Whole Disk Encryption. SecureStar SCPP kann auf dem System installiert sein, blockiert jedoch PGP Whole Disk Encryption. Die Dell Embassy Trust Suite von Wave Systems kann auf dem System installiert sein, jedoch wird das System dadurch langsamer. [19297] PGP Whole Disk Encryption-Wiederherstellungs-Token: Wurde ein Laufwerk in einer von Universal verwalteten Umgebung vor der Anmeldung bei PGP Universal mit PGP Whole Disk Encryption (PGP WDE) verschlüsselt, muss auf dem PGP Universal Server die Option Startlaufwerk bei Installation automatisch verschlüsseln aktiviert sein, damit das Whole Disk-Wiederherstellungs-Token (WDRT) auf diesen Server hochgeladen werden kann. Andernfalls wird das Token bei der Anmeldung bei PGP Universal nicht automatisch hochgeladen. [12183] IBM-Fingerabdrucksoftware: PGP Desktop ist mit der IBM ThinkVantage-Fingerabdrucksoftware Version oder höher kompatibel. [13786] PGP WDE-Funktion zum einmaligen Anmelden (Single Sign-On, SSO): Bei der Verwendung der PGP WDE-Funktion zum einmaligen Anmelden empfiehlt die PGP Corporation Organisationen, die Microsoft-Gruppenrichtlinien-Option Beim Neustart des Computers und bei der Anmeldung immer auf das Netzwerk warten zu aktivieren. Dadurch werden Kennwortablaufdaten und erzwungene Änderungen relativ schnell übernommen. Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie in den folgenden Microsoft-Wissensdatenbankartikeln. [14142] Systempartition ändern: Nehmen Sie an der Systempartition auf einem mit PGP Whole Disk Encryption verschlüsselten Startlaufwerk keine Änderungen vor, da sie andernfalls beim nächsten Systemstart fehlerhaft gestartet wird. Wenn die Partition eines verschlüsselten Laufwerks geändert werden muss, entschlüsseln Sie es zunächst und nehmen danach die Änderungen vor. CHKDSK verwenden: CHKDSK führt möglicherweise Fehler in einer Datei mit dem Namen PGPWDE01 auf, wenn ein Laufwerk geprüft wird, das mit PGP Whole Disk Encryption verschlüsselt wurde. Diese Datei ist durch PGP Whole Disk Encryption geschützt, sodass diese Fehler ignoriert werden können. [20197] Maximale CPU-Auslastung zum Verschlüsseln von Wechseldatenträgern verwenden: Wechseldatenträger können nicht mit der Option Maximale CPU-Auslastung" verschlüsselt werden, obwohl diese Option ausgewählt werden kann. [24286] PGP Whole Disk Encryption auf Lenovo Ideapad-Systemen: PGP Whole Disk Encryption ist nicht mit Lenovo Ideapad S10-2-Systemen mit Microsoft Windows XP kompatibel. PGP Whole Disk Encryption ist auf diesen Systemen jedoch mit Windows 7 kompatibel. [24082] PGP Zip PGP Zip und PGP NetShare: Unter Windows Vista kann von einem zu PGP NetShare hinzugefügten Ordner kein PGP Zip-Archiv erstellt werden. Diese Funktion wird nicht unterstützt. [17058] Selbstentschlüsselnde Archive: Wenn der Empfänger eines selbstentschlüsselnden Archivs (SDA) dieses entschlüsselt, sind alle von PGP Desktop angezeigten Dialogfelder auf Englisch, unabhängig von der PGP Desktop-Sprachversion (Englisch, Deutsch oder Japanisch), mit der das SDA erstellt wurde, und unabhängig von der aktuellen Systemsprache. Dies gilt nur für die angezeigten Dialogfelder. Die Dateinamen und der SDA-Inhalt sind davon nicht betroffen. [7144] Kompatibilität mit AVG Anti-Virus: Wenn Sie ein selbstentschlüsselndes PGP Zip-Archiv auf Systemen mit AVG Anti- Virus-Software erstellen möchten, müssen Sie mindestens AVG Anti-Virus Version 8.0 verwenden. Sollten Sie für die Erstellung von selbstentschlüsselnden PGP Zip-Archiven eine ältere Version dieser Software verwenden, deaktivieren Sie die heuristische Analyse im RESIDENT SHIELD. [16488] Hilfe und Support

15 Page 15 of 15 Kontaktinformationen Kontaktaufnahme mit dem technischen Support Informationen zu PGP-Supportoptionen und zur Kontaktaufnahme mit dem technischen PGP-Support finden Sie auf der Support-Homepage der PGP Corporation. Greifen Sie auf die PGP Support Knowledge Base zu oder fordern Sie technischen PGP-Support an, indem Sie die Website des PGP-Supportportals aufrufen. Der Zugriff auf Teile der PGP Support Knowledge Base ist ohne Supportvertrag möglich. Wenn Sie technischen Support anfordern möchten, ist dieser jedoch erforderlich. Greifen Sie auf die PGP-Supportforen über den PGP-Support zu. Hierbei handelt es sich um Supportforen der Benutzer- Community, die von der PGP Corporation gehostet werden. Kontaktaufnahme mit dem Kundendienst Unterstützung für Bestellungen, Downloads und zur Lizenzierung erhalten Sie vom Kundendienst der PGP Corporation. Kontaktaufnahme mit anderen Abteilungen Informationen zu weiteren Möglichkeiten der Kontaktaufnahme mit der PGP Corporation finden Sie auf der Kontaktseite der PGP Corporation. Allgemeine Informationen zur PGP Corporation finden Sie auf der PGP-Website. Verfügbare Dokumentation Vor der Installation steht Ihnen die vollständige Produktdokumentation über das Supportportal der PGP Corporation zur Verfügung. Sofern nicht anders angegeben, wird eine Online-Hilfe installiert, die im PGP Desktop-Produkt zur Verfügung steht. Darüber hinaus sind Versionshinweise verfügbar, die kurzfristig bereitgestellte Informationen enthalten können, die nicht in der Produktdokumentation zu finden sind. Das Benutzerhandbuch und Handbücher für den Schnelleinstieg, die als Adobe Acrobat PDF-Dateien zur Verfügung gestellt werden, sind im Supportportal der PGP Corporation zu finden. Nach der Veröffentlichung von PGP Desktop werden zusätzliche Informationen zum Produkt zur Online-Wissensdatenbank hinzugefügt, die über die PGP Support Knowledge Base verfügbar ist. Copyright und Marken Copyright PGP Corporation. Alle Rechte vorbehalten. PGP", Pretty Good Privacy" und das PGP-Logo sind eingetragene Marken und PGP Universal ist eine Marke der PGP Corporation in den USA und anderen Ländern. Alle anderen eingetragenen und nicht eingetragenen Marken in diesem Dokument sind alleiniges Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Versionshinweise zu PGP(R) Desktop Version 10.0 für Mac OS X

Versionshinweise zu PGP(R) Desktop Version 10.0 für Mac OS X Page 1 of 7 Versionshinweise zu PGP(R) Desktop Version 10.0 für Mac OS X Vielen Dank, dass Sie dieses Produkt der PGP Corporation verwenden. Diese Versionshinweise enthalten wichtige Informationen zu dieser

Mehr

PGP Desktop ist eine Sicherheitslösung, die Ihre Daten mittels Kryptografie vor unbefugtem Zugriff schützt.

PGP Desktop ist eine Sicherheitslösung, die Ihre Daten mittels Kryptografie vor unbefugtem Zugriff schützt. 1 of 8 Vielen Dank, dass Sie dieses Produkt der PGP Corporation verwenden. Diese Versionshinweise enthalten wichtige Informationen zu dieser Version von PGP Desktop für Mac OS X. Die PGP Corporation empfiehlt

Mehr

Versionshinweise zu PGP(R) Desktop Version 10.1 für Mac OS X

Versionshinweise zu PGP(R) Desktop Version 10.1 für Mac OS X Versionshinweise zu PGP(R) Desktop Version 10.1 für Mac OS X Vielen Dank, dass Sie dieses Produkt der PGP Corporation verwenden. Diese Versionshinweise enthalten wichtige Informationen zu dieser Version

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Versionshinweise PGP Desktop 9.0.2 für Windows

Versionshinweise PGP Desktop 9.0.2 für Windows Versionshinweise PGP Desktop 9.0.2 für Windows Copyright 1991 2005 by PGP Corporation. Alle Rechte vorbehalten. PGP ist eine eingetragene Marke von PGP Corporation. Wir danken Ihnen für die Verwendung

Mehr

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Acer edatasecurity Management

Acer edatasecurity Management 1 Acer edatasecurity Management Mittels erweiterter Kryptographie-Technologien bietet Acer edatasecurity Management eine bessere Sicherheit für Ihre persönlichen Daten und Verschlüsselung von Dateien und

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 Voraussetzungen... 1 2 Erste Schritte (Windows)... 1 3 Mit DTLocker+ (Windows)... 4 4 Erste Schritte (Mac)...

INHALTSVERZEICHNIS 1 Voraussetzungen... 1 2 Erste Schritte (Windows)... 1 3 Mit DTLocker+ (Windows)... 4 4 Erste Schritte (Mac)... DataTraveler Locker+ Dieses Dokument zielt darauf ab, die Verwendung von DataTraveler Locker+ Sicherheitsanwendung zu erleichtern. Um zusätzliche Unterstützung zu erhalten, wenden Sie sich bitte an www.kingston.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

PGP Desktop für Windows Schnelleinstieg Version 10.2

PGP Desktop für Windows Schnelleinstieg Version 10.2 PGP Desktop für Windows Schnelleinstieg Version 10.2 Was ist PGP Desktop? PGP Desktop bietet umfassende Sicherheit für Desktops und Laptops, sodass Unternehmen, Arbeitsgruppen und Einzelpersonen die Möglichkeit

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Versionshinweise PGP Desktop 9.0.5 für Windows

Versionshinweise PGP Desktop 9.0.5 für Windows Versionshinweise PGP Desktop 9.0.5 für Windows Wir danken Ihnen für die Verwendung dieses Produkts der PGP Corporation. Diese Versionshinweise enthalten wichtige Informationen über diese Version von PGP

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen:

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen: Seite 1 von 5 Dokument ID:20050412095959924 Zuletzt bearbeitet:06.12.2005 Entfernung Ihres Norton-Programms mit SymNRT Situation: Ein anderes Dokument der Symantec-Unterstützungsdatenbank oder ein Mitarbeiter

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

PGP NetShare Schnellstartanleitung Version 9.8

PGP NetShare Schnellstartanleitung Version 9.8 PGP NetShare Schnellstartanleitung Version 9.8 Was ist PGP NetShare? Das PGP NetShare-Produkt ist ein Software-Tool, das mehrere Möglichkeiten zum Schutz und zur gemeinsamen Nutzung Ihrer Daten bereitstellt.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen!

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen! INHALT Seite -1- Outlook 2013 / 2010 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 2 Outlook 2007 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 6 Outlook 2003 und 2000 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 11 Thunderbird - Ihr E-Mail-Konto

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch BlackBerry Internet Service Version: 4.5.1 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2014-01-08 SWD-20140108172218276 Inhalt 1 Erste Schritte...7 Informationen zu den Messaging-Serviceplänen für den BlackBerry

Mehr

Handbuch für Mac OS X 1.3

Handbuch für Mac OS X 1.3 Handbuch für Mac OS X 1.3 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 2.1 Installation von Boxcryptor Classic... 5 2.2

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Upgrade von Windows XP auf Windows 7

Upgrade von Windows XP auf Windows 7 Das Upgrade eines PCs von Windows XP auf Windows 7 setzt eine benutzerdefinierte Installation voraus. Dabei werden Ihre Programme, Dateien oder Einstellungen nicht beibehalten. Eine solche Installation

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

PGP Whole Disk Encryption für Mac OS X Schnelleinstieg Version 10.2

PGP Whole Disk Encryption für Mac OS X Schnelleinstieg Version 10.2 PGP Whole Disk Encryption für Mac OS X Schnelleinstieg Version 10.2 Was ist PGP Whole Disk Encryption? Mit PGP Whole Disk Encryption (PGP WDE) können Sie Ihr gesamtes System, ein externes Laufwerk oder

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr