Klausur im Strafrecht für Anfänger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klausur im Strafrecht für Anfänger"

Transkript

1 Seite 1 von 12 Prof. Dr. Laubenthal Universität Würzburg Klausur im Strafrecht für Anfänger Musterlösung A. STRAFBARKEIT DES A I. Strafbarkeit nach 185 StGB, Beleidigung Unter Beleidigung ist jede Kundgabe der Nichtachtung oder Missachtung zu verstehen. Die Bezeichnung als Idiot, gar als größter Idiot unter der Sonne, reicht hierfür aus. Es handelt sich um ein nicht der Beweiserbringung zugängliches Werturteil. A handelte vorsätzlich rechtswidrig und schuldhaft, so dass er wegen Beleidigung zu bestrafen ist, wenn N einen Strafantrag stellt, 194 Abs. 1 Nr. 1 StGB. Merke: Zur Systematik der Beleidigungsdelikte: 185 StGB ist einschlägig bei der Kundgabe ehrverletzender Tatsachenbehauptungen dem Betroffenen gegenüber sowie bei ehrverletzenden Werturteilen gegenüber dem Betroffenen und gegenüber Dritten. Demgegenüber gelangt 186 StGB bei der Kundgabe ehrverletzender Tatsachenbehauptungen gegenüber Dritten zur Anwendung, sofern diese nicht erweislich wahr sind. Sie müssen folglich bei den Beleidigungsdelikten in zweifacher Hinsicht differenzieren: Erfolgte die Kundgabe gegenüber dem Betroffenen selbst (dann immer 185 StGB) oder gegenüber Dritten (dann weitere Unterscheidung erforderlich)? Handelte es sich im zweiten Fall um Tatsachenbehauptungen (dann 186) oder um Werturteile (dann 185 StGB)?

2 Seite 2 von 12 B. STRAFBARKEIT DES N I. Strafbarkeit nach 212, 211, 22, 23 Abs. 1 StGB, Versuchter Mord zum Nachteil des A 1. Die Tat ist nicht vollendet, A lebt noch. Versuchter Mord bzw. Totschlag ist strafbar, 23 Abs. 1, 12 Abs. 1 StGB. 2. N müsste Tatentschluss zur Begehung eines Totschlags oder Mordes gefasst haben. N wollte A vorsätzlich töten. Fraglich ist, ob er auch Tatentschluss zur Verwirklichung von Mordmerkmalen hatte. In Betracht käme hier Vorsatz hinsichtlich der Begehung einer heimtückischen Tötung. Dann müsste N beabsichtigt haben, den A unter Ausnutzung von dessen Arg- und Wehrlosigkeit zu töten. Ein solcher Tatentschluss lässt sich dem Sachverhalt jedoch nicht entnehmen. In Betracht könnte allerdings weiter ein Tatentschluss hinsichtlich der Tötung aus sonstigen niedrigen Beweggründen kommen. Sonstige niedrige Beweggründe sind alle Motive des Täters, die den im Gesetz ausdrücklich genannten vergleichbar sind und nach allgemeiner Anschauung als besonders verachtenswert auf sittlich tiefster Stufe stehen. In Betracht könnte hier Zorn bzw. Rache des N kommen. Allerdings ist Zorn per se noch kein niedriger Beweggrund. Gleiches gilt für die Rache. Es kommt vielmehr darauf an, ob der Täter seinen Zorn selbst verschuldet hat oder nicht. Da nach dem Sachverhalt der A erheblich ehrabschneidende Behauptungen über den Täter N in Umlauf gebracht hat, dürfte das Vorliegen eines sonstigen niedrigen Beweggrundes zu verneinen sein. (Hinweis: Mit entsprechender Begründung ist eine a. A. vertretbar.) 3. N hat zur Tatbestandsverwirklichung unmittelbar angesetzt. (Hinweis: Weil N mit der tatbestandlichen Ausführungshandlung bereits begonnen hat, sind Ausführungen zum Theorienstreit im Rahmen des unmittelbaren Ansetzens hier entbehrlich!)

3 Seite 3 von Er handelte rechtswidrig und schuldhaft. 5. N könnte mit strafbefreiender Wirkung vom Versuch zurückgetreten sein, 24 Abs. 1 S Alt. StGB. Ein fehlgeschlagener Versuch liegt nicht vor. Fraglich ist, ob der Versuch beendet oder unbeendet ist. Dies richtet sich nach h. M. nach dem Vorstellungsbild des Täters nach seiner letzten Ausführungshandlung. Nach dem Sachverhalt war für N nach dem letzten von ihm geführten Schlag mit dem Baseballschläger ersichtlich, dass A noch am Leben war. Es ist somit davon auszugehen, dass N dachte, noch nicht alles getan zu haben, was zur Tatbestandsverwirklichung erforderlich sei. Somit liegt ein unbeendeter Versuch vor, von dem der Täter durch bloßes Nichtweiterhandeln strafbefreiend zurücktreten kann. Der Rücktritt müsste weiter freiwillig erfolgt sein. Freiwillig ist ein Rücktritt dann, wenn er auf autonomen Motiven beruht. N wurde von Reue erfasst, so dass von Freiwilligkeit des Rücktritts auszugehen ist. Da er vom versuchten Totschlag strafbefreiend zurückgetreten ist, ist er insoweit nicht zu bestrafen. (Hinweis: Wer mit entsprechender Begründung einen beendeten Versuch annimmt, muss im Übrigen zum selben Ergebnis kommen, da N sogar Hilfe gerufen und somit Gegenmaßnahmen i.s.d. 24 Abs. 1 S Alt. StGB ergriffen hat.) II. Strafbarkeit nach 223 StGB, Körperverletzung Durch die Schläge mit dem Baseballschläger und die insoweit zugefügten Verletzungen hat N den A körperlich misshandelt und an der Gesundheit geschädigt, so dass er den objektiven Tatbestand des 223 StGB (in beiden Tatbestandsmodalitäten) erfüllt hat. Nach der ganz herrschenden Einheitstheorie handelte N auch mit Körperverletzungsvorsatz, obwohl er den A töten wollte, da notwendiges Durchgangsstadium einer jeden Tötung eine Körperverletzung ist. N handelte rechtswidrig und schuldhaft. Die bereits vollendete Körperverletzung wird vom Rücktritt vom Tötungsversuch nicht berührt. III. Strafbarkeit nach 224 StGB, Gefährliche Körperverletzung N könnte die Körperverletzung mittels eines gefährlichen Werkzeuges, mittels eines hinterlistigen Überfalls sowie mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung begangen haben.

4 Seite 4 von 12 Für 224 Abs. 1 Nr. 1 StGB ist erforderlich, dass es sich um einen Gegenstand handelt, der nach seiner konkreten Verwendung im Einzelfall die Gefahr erheblicher Verletzungen mit sich bringt. Ein Baseballschläger, mit dem Schläge auf den Schädel eines Anderen geführt werden, birgt nach der konkreten Art der Verwendung und seiner Beschaffenheit immer die Gefahr von Schädel- und Hirnverletzungen, so dass es sich hierbei um ein gefährliches Werkzeug handelt. Für einen hinterlistigen Überfall ist über heimtückisches Handeln hinaus ein Handeln unter planmäßiger Verdeckung der wahren Absichten erforderlich. Hierfür ist aus dem Sachverhalt nichts ersichtlich, demnach 224 Abs. 1 Nr. 3 StGB zu verneinen. Eine das Leben gefährdende Behandlung i.s.d. 224 Abs. 1 Nr. 5 StGB liegt nach herrschender, aber bestrittener Ansicht dann vor, wenn die Behandlung abstrakt generell geeignet ist, eine Lebensgefahr hervorzurufen. Nach der Gegenansicht muss hinzu kommen, dass eine solche konkret eingetreten ist. Die h. M. muss in jedem Falle dieses Merkmal bejahen, da die Möglichkeit von Schädel- und Hirnverletzungen generell geeignet ist, eine Lebensgefahr beim Opfer herbeizuführen. Wer der Gegenansicht folgt, müsste nach dem Sachverhalt angesichts der schweren Verletzungen des A ebenfalls von dem Merkmal ausgehen. N handelte vorsätzlich, rechtswidrig und schuldhaft, so dass er einer gefährlichen Körperverletzung nach 224 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 5 StGB schuldig ist. IV. Strafbarkeit nach 226 Abs. 1 Nrn. 1, 3, 18 StGB 1. Die vorsätzlich, rechtswidrig und schuldhaft verübte Körperverletzung hat zur Folge, dass A in Lähmung verfällt i.s.d. 226 Abs. 1 Nr. 3 StGB. Für eine Lähmung ist die erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit eines Körperteils ausreichend, die den ganzen Körper in Mitleidenschaft zieht. Dies ist etwa bei der Lähmung des rechten Armes bejaht worden. Die Lähmung einer ganzen Körperseite, die zur Folge hat, dass A Arm und Bein auf einer Seite des Körpers nicht mehr gebrauchen kann und so auf Hilfsmittel zur Fortbewegung angewiesen ist, reicht erst recht für die Erfüllung des Tatbestandes aus.

5 Seite 5 von 12 A könnte weiter das Gehör i.s.d. 226 Abs. 1 Nr. 1 StGB verloren haben. Allerdings ist nach dem Sachverhalt A nur auf einem Ohr ertaubt, während für eine Beeinträchtigung der Hörfähigkeit auf dem anderen Ohr der Sachverhalt nichts hergibt. Das Gesetz lässt den Verlust des Gehöres auf einem Ohr nicht genügen. Anders als etwa beim Sehvermögen auf einem Auge differenziert die Norm hier nicht. Erforderlich ist vielmehr, dass das Opfer in einen Zustand gerät, in dem es taub oder nahezu ertaubt ist. Wenn lediglich das Hörvermögen auf einem Ohr aufgehoben wird, lässt sich dieses Merkmal noch nicht bejahen. N müsste die schwere Folge des 226 Abs. 1 Nr. 3 StGB wenigstens fahrlässig verursacht haben, 18 StGB. Nach h. M. folgt der Sorgfaltspflichtverstoß bereits aus der vorsätzlichen Erfüllung des Grunddeliktes, hier des 223 StGB, so dass lediglich Vorhersehbarkeit und Vermeidbarkeit des Erfolgseintrittes zu prüfen bleiben. Der Eintritt des konkreten Erfolges war objektiv vorhersehbar, weil es für einen durchschnittlichen Dritten ohne weiteres erkennbar ist, dass Schläge mit einem Baseballschläger auf den Kopf zu Hirnverletzungen führen können, die wiederum eine auch nur teilweise Lähmung des Opfers zur Folge haben. Der Erfolgseintritt war objektiv vermeidbar. Der Erfolgseintritt müsste auch gerade N vorgeworfen werden können. Insoweit ist die subjektive Vorhersehbarkeit und Vermeidbarkeit des Erfolgseintrittes festzustellen. Aus dem Sachverhalt ist nicht ersichtlich, dass für N persönlich andere Erkenntnismaßstäbe anzulegen wären als an den durchschnittlichen Dritten, so dass der Erfolgseintritt für ihn auch subjektiv vorhersehbar und vermeidbar war. N ist damit einer schweren Körperverletzung nach 226 Abs. 1 Nr. 3 StGB schuldig. Diese verdrängt die gefährliche Körperverletzung nach 224 StGB aus Subsidiaritätsgründen. (Hinweis: Tateinheit zwischen 224 und 226 StGB ist im Hinblick darauf, dass die Tat nach 226 StGB nicht unbedingt die Erfüllung der in 224 StGB pönalisierten Modalitäten verlangt, vertretbar.)

6 Seite 6 von 12 V. Strafbarkeit nach 226 Abs. 2 StGB, Absichtliche oder wissentliche schwere Körperverletzung Fraglich ist insoweit nur, ob man bei N dolus directus 1. oder 2. Grades hinsichtlich der Zufügung der schweren Folge feststellen kann. Insoweit könnte man argumentieren, dass die Zufügung von Hirnverletzungen mit der Folge von Lähmungen ein beabsichtigtes notwendiges Durchgangsstadium vor dem ursprünglich beabsichtigten Tod des Opfers gewesen sei. Auf diese Weise würde man jedoch die Einheitstheorie überspannen. Die Alternativen des 226 StGB setzen schon begrifflich, insbesondere wenn das Verfallen in Siechtum als dauernder Zustand oder die dauernde Entstellung verlangt werden, begrifflich ein Weiterleben des Opfers voraus. Deshalb ist der BGH, der Ansicht, dass direkter Tötungsvorsatz grundsätzlich mit dem nach 226 Abs. 2 StGB erforderlichen Vorsatz nicht zu vereinbaren sei. Eine Ausnahme könne man nur bei alternativem Vorsatz des Täters annehmen (BGH, NStZ 1997, 233). Nach dem Sachverhalt ist nichts dafür ersichtlich, dass N den A töten, hilfsweise schwere Verletzungsfolgen bei ihm herbeiführen wollte, da er nach dem Sachverhalt nur Tötungsabsicht hatte. Eine Strafbarkeit des N nach 226 Abs. 2 StGB ist damit abzulehnen. (Hinweis: Der BGH hat in einer neueren Entscheidung [StrVert 2001, 162] sein Judikat NStZ 1997, 233 als durch das 6. StrRG überholt bezeichnet. Das erscheint jedoch kaum zutreffend, weil das 6. StrRG im Hinblick auf die hier interessierende Problematik nichts geändert hat.) Merke: Das Vorliegen von Alternativvorsatz wird dann angenommen, wenn mehrere Vorsatzformen zusammentreffen. Ein solcher Fall ist insbesondere dann gegeben, wenn der Täter bei der Vornahme einer bestimmten Handlung nicht sicher weiß, ob und welchen von zwei sich gegenseitig ausschließenden Tatbeständen und Erfolgen er verwirklichen wird, jedoch beide Möglichkeiten in Kauf nimmt. Abzugrenzen hiervon ist der Kumulationsvorsatz, bei dem der Täter in Kauf nimmt, nebeneinander mehrere Tatbestände zu verwirklichen.

7 Seite 7 von 12 VI. Strafbarkeit nach 212, 211 durch das Würgen zum Nachteil des F 1. Objektiver Tatbestand F ist tot. Die Handlung des N, nämlich das Würgen, war hierfür auch äquivalent kausal. Hätte N den F nicht gewürgt, wäre F nicht bewusstlos geworden, hätte N ihn nicht für tot gehalten, hätte er ihn nicht ins Wasser geworfen und wäre F nicht ertrunken. Fraglich ist, ob neben der äquivalenten Kausalität auch die adäquate Kausalität festgestellt werden kann. Danach sind nur solche Folgen einer Tat kausal, mit deren Eintritt nach allgemeiner menschlicher Lebenserfahrung gerechnet werden kann. Wendet man diese Theorie an, muss man wohl sagen, dass es nicht außerhalb jeder Lebenserfahrung liegt, wenn der Täter sein gewürgtes Opfer irrig für tot hält und es deshalb in ein Gewässer wirft, wo es ertrinkt. Nach a. A. in der Literatur ist die uferlos weite Kausalität durch objektive Zurechnungsgesichtspunkte einzuschränken. Objektiv zurechenbar soll ein Erfolg nur dann sein, falls das Verhalten des Täters eine rechtlich missbilligte Gefahr geschaffen und gerade diese Gefahr sich in dem tatbestandsmäßigen Erfolg verwirklicht hat. Nach dieser Lehre scheiden atypische Kausalverläufe als zurechenbare Erfolge aus, selbst wenn die Erstursache fortwirkt. Entsprechend dem zur Adäquanz Gesagten dürfte man vorliegend wohl einen entsprechend entfernten Kausalverlauf noch nicht annehmen, da das Kausalgeschehen vom Täter nach wie vor beherrschbar und steuerbar bleibt. Die Lehre von der objektiven Zurechnung verlangt nämlich grundsätzlich, dass das Kausalgeschehen vom Täter nicht mehr beherrschbar ist. (Hinweis: Sollte der Bearbeiter der von der Rechtsprechung vertretenen Lehre vom Irrtum über den Kausalverlauf folgen, können die Ausführungen zur objektiven Zurechnung an dieser Stelle dahinstehen.) Fraglich ist, ob N ein objektives Mordmerkmal verwirklicht hat. In Betracht kommt Heimtücke. Darunter versteht man das bewusste Ausnutzen der Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers in feindlicher Willensrichtung. Arglos ist, wer sich zur Tatzeit eines Angriffs nicht versieht. Wehrlos ist, wer aufgrund seiner Arglosigkeit keine oder nur eingeschränkte Abwehrmöglichkeiten hat. Aus dem Sachverhalt ist

8 Seite 8 von 12 nicht ersichtlich, dass N etwa von hinten auf F losgegangen wäre. Allerdings reicht es auch aus, dass der Täter dem Opfer offen feindselig gegenüber tritt, nachdem er es in einen Hinterhalt gelockt hat. Auch dann nämlich ist die Begehungsweise besonders gefährlich, weil auch einem solchen Opfer aufgrund der besonderen Situation der Falle bzw. des Hinterhaltes Abwehrmöglichkeiten fehlen. Vorliegend hat N den F, der sich keines Angriffs versah und deshalb auch nicht an Abwehrmöglichkeiten dachte und denken konnte, in seine Wohnung gelockt, wo der F dem Angriff durch N schutzlos ausgeliefert war. Deshalb ist vorliegend Heimtücke zu bejahen. Wer mit der Literatur einen besonders verwerflichen Vertrauensbruch verlangt, kann diesen in der Täuschung über die mit der Einladung verfolgten Zwecke sehen. Der objektive Tatbestand des Mordes ist damit erfüllt. 2. Subjektiver Tatbestand N müsste vorsätzlich gehandelt haben. N wollte den F töten. (Hinweis: Je nachdem, welchen Lösungsweg der Bearbeiter gewählt hat, wird im Rahmen der Vorsatzprüfung problematisch, dass er den F durch Würgen töten wollte, ihn aber tatsächlich ertränkt hat. Wichtig für eine gelungene Falllösung ist, dieses Problem entweder mit der Literatur im objektiven Tatbestand unter Zurechnungsgesichtspunkten oder mit der Rechtsprechung im subjektiven Tatbestand bei der Frage der Abweichung vom Kausalverlauf zu untersuchen. Es wäre grundsätzlich ein Fehler, wenn der Bearbeiter sowohl die objektive Zurechnung als auch die Abweichung des Kausalverlaufs prüft, es sei denn, er unterstellt dem N einen Irrtum über die objektiv vorhersehbare Verlaufsabweichung. Wer den Fall über die Lehre von der Abweichung des Kausalverlaufs lösen wollte, konnte wie folgt formulieren: Nach der von der Rechtsprechung nach wie vor vertretenen Auffassung könnte in einem Fall wie diesem allerdings eine nach 16 Abs. 1 S. 1 StGB den Vorsatz ausschließende wesentliche Abweichung des vorgestellten vom tatsächlichen Kausalverlauf vorliegen, da N den F erwürgen wollte, er ihn letztlich jedoch ertränkt hat. Der Vorsatz des Täters muss sich auch auf den Kausalverlauf in seinen

9 Seite 9 von 12 wesentlichen Grundzügen erstrecken. Man kann auf keinen Fall unter Berufung auf einen sog. dolus generalis sagen, dass es letztlich nicht darauf ankomme, welche Vorstellung der N gehabt habe, da er den F töten wollte und dies auch getan hat. Nach den heute vertretenen Grundsätzen muss in jedem Falle festgestellt werden, mit welcher Handlung der Täter den Erfolg herbeigeführt hat und ob er in diesem Falle noch Vorsatz hatte oder nicht. Dolus-generalis-Erwägungen würden letztlich zu einer reinen Fiktion des Vorsatzes führen. Die Rechtsprechung würde vorliegend (vgl. BGHSt. 14, 193 ff.) sicherlich zum Ergebnis gelangen, dass eine unwesentliche Abweichung des tatsächlichen vom vorgestellten Kausalverlauf vorliegt. Die Unterschiede zwischen dem, was N sich vorgestellt hat, und dem, was sich wirklich ereignet hat, sind nicht so groß, dass es gerechtfertigt wäre, den Vorsatz des N entfallen zu lassen.) An täterbezogenen Mordmerkmalen kommt die Verdeckungsabsicht in Betracht. Fraglich ist jedoch, ob N wirklich getötet hat, um eine andere Straftat, nämlich die an A begangene schwere Körperverletzung, zu verdecken, da er die scherzhaft gemeinte Äußerung des F irrig für bare Münze genommen hat, während von F in Wirklichkeit gar keine Aufklärungsgefahr ausging. Nach dem Wortlaut des Gesetzes ist entscheidend, ob der Täter in der Absicht handelt, eine andere Straftat zu verdecken. Es kommt deshalb nicht darauf an, ob die andere Straftat tatsächlich begangen worden ist oder dass von dem konkret Getöteten Entdeckungsgefahr ausging. Damit reicht die Tötung des F durch N aus, um Verdeckungsabsicht zu bejahen. 3. N handelte rechtswidrig und schuldhaft, so dass er wegen Mordes zu bestrafen ist. (Hinweis: Die eben dargestellte Ansicht, die zu einer Bestrafung des N wegen vollendeten Mordes führt, ist nicht unbestritten. Es ist deshalb nicht als Fehler aufzufassen, wenn der Kandidat entweder die objektive Zurechnung ablehnt oder eine wesentliche Abweichung des tatsächlichen vom vorgestellten Kausalverlauf bejaht. Sodann muss geprüft werden: Versuchter Mord durch das Würgen sowie in Tatmehrheit dazu stehend fahrlässige Tötung [ 222 StGB] durch das In-den-Main- Werfen. Wer diesen Weg geht, kommt somit zum Ergebnis: 212, 211, 22, 23 Abs. 1; 222; 53 StGB.)

10 Seite 10 von 12 VII. Strafbarkeit nach 223, 224 Abs. 1 Nr. 3, 5 StGB Durch das Würgen des F hat der N sich einer gefährlichen Körperverletzung in Form der das Leben gefährdenden Behandlung nach 224 Abs. 1 Nr. 5 StGB schuldig gemacht. Ein hinterlistiger Überfall i.s.d. 224 Abs. 1 Nr. 3 StGB liegt aus den bereits zur Strafbarkeit zum Nachteil des A dargelegten Gründen wiederum nicht vor. Es fehlt an der planmäßigen Verdeckung der wahren Absicht. Die bloße Täuschung durch die Einladung reicht hierfür noch nicht aus (a. A. vertretbar). Nach der Einheitstheorie hatte N auch Verletzungsvorsatz. Die gefährliche Körperverletzung ist subsidiär zum vollendeten Mord. (Hinweis: Wer nur versuchten Mord angenommen hat, muss gleichwohl durch das Würgen vollendete vorsätzliche gefährliche Körperverletzung bejahen. Auf Konkurrenzebene kann sodann entweder Tateinheit vertreten werden [auch BGH, NJW 1999, 69] oder Subsidiarität auch des vollendeten Körperverletzungsdeliktes gegenüber dem nur versuchten Tötungsdelikt.) C. STRAFBARKEIT DES F I. Strafbarkeit nach 185 StGB, Beleidigung zum Nachteil des N Indem er fragte, warum N denn immer noch nicht festgenommen sei, könnte F gegenüber dem N zum Ausdruck gebracht haben, dass dieser eine Straftat begangen habe und ins Gefängnis gehöre. Eine solche Äußerung ist grundsätzlich als ehrenrührig zu qualifizieren. Vorliegend scheidet eine Strafbarkeit zum Nachteil des N jedoch aus zwei Gründen aus: Zum einen hatte N wirklich gegenüber A eine Straftat in Form der schweren Körperverletzung begangen, zum anderen hatte F keinen Vorsatz, den N zu beleidigen, da seine Äußerung lediglich scherzhaft gemeint war. II. Strafbarkeit nach 185 StGB, Beleidigung zum Nachteil der Polizei Indem F statt von der Polizei von den Bullen sprach, könnte er sich einer Beleidigung der Polizei bzw. einzelner Polizeibeamter schuldig gemacht haben. Obwohl der Ausdruck Bullen für Polizisten wohl weithin verbreitet ist, handelt es sich hierbei immer noch um eine verächtliche Bezeichnung, die eine Ehrverletzung

11 Seite 11 von 12 beinhaltet. Problematisch ist vorliegend jedoch, dass F keine konkreten Polizisten im Sinn hatte, als er statt von der Polizei von den Bullen sprach. Eine Beleidigung einzelner Polizeibeamter scheidet aus. Es könnte sich jedoch um eine Beleidigung aller Polizeibeamten unter einer Kollektivbezeichnung oder des Kollektivs Polizei als solchem handeln. Letzteres ist dann denkbar, wenn eine Personengemeinschaft über einen rechtlich anerkannten sozialen Aufgabenbereich verfügt. Die Polizei als solche bildet jedoch keine Personengemeinschaft in diesem Sinne. Es handelt sich weder um eine juristische Person noch um einen nicht rechtsfähigen Verein. Wie aus 194 Abs. 3 StGB hervorgeht, kann insoweit taugliches Opfer einer Beleidigung nur eine Behörde oder eine sonstige Stelle sein, die Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnimmt. Die Polizei als solche ist weder eine Behörde noch eine einheitliche Stelle mit öffentlicher Aufgabenwahrnehmung. Jedes Bundesland hat seine eigene Polizei, darüber hinaus gibt es mit dem Bundesgrenzschutz eine Polizei des Bundes, die Beamten des Bundeskriminalamtes sind auch Polizeibeamte des Bundes. Es handelt sich somit nicht um eine einheitliche Stelle, die als solche beleidigungsfähig wäre. Damit bleibt nur zu prüfen, ob eine Beleidigung von Angehörigen der Personenmehrheit Polizei unter einer Kollektivbezeichnung vorliegt. Dabei ist allerdings Voraussetzung, dass es sich um eine hinreichend bestimmte, örtlich und persönlich abgrenzbare Gruppe handelt. Aus den bereits dargelegten Gründen ist die Polizei eine solche Gruppe nicht. Anders wäre es, wenn von einer bestimmten Gruppe von Polizeibeamten, etwa solchen, die an einem bestimmten Einsatz beteiligt waren, die Rede wäre. Da dieses Erfordernis nicht erfüllt ist, hat sich F keiner Beleidigung zum Nachteil der Polizei oder einzelner Polizeibeamter schuldig gemacht. Merke: Passiv beleidigungsfähig sind lebende Menschen (Verstorbene haben nach h.m. keine Ehre mehr), Personengemeinschaften als solche (sogar über 194 Abs. 3, 4 StGB hinaus, sofern die Personengemeinschaft eine rechtlich anerkannte, gesellschaftliche Funktion erfüllt und einen einheitlichen Willen bilden kann), Menschen unter einer Kollektivbezeichnung, sog. Sammelbeleidigung.

12 Seite 12 von 12 D. GESAMTERGEBNIS: A: 185 StGB. N: 226 Abs. 1 Nr. 3, 18; 212, 211; 53 StGB. F: Keine Strafbarkeit.

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 12 Prof. Dr. Laubenthal Universität Würzburg Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Musterlösung A. ERSTER TATKOMPLEX: DIE MITTEILUNGEN AN J STRAFBARKEIT DES P I. Strafbarkeit wegen 187

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben. Lösungshinweise A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat.

I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat. Fall 1 I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat. T müsste einen anderen Menschen getötet haben. O stellt ein taugliches

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Lösungsskizze Fall 3

Lösungsskizze Fall 3 Lösungsskizze Fall 3 A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

226 StGB - schwere Körperverletzung

226 StGB - schwere Körperverletzung Prof. Dr. U. Schwedhelm 1 StGB_sk078-1 226 StGB - schwere Körperverletzung Qualifizierung wegen einer eingetretenen schweren Folge der Handlung der objektive Tatbestand setzt sich aus drei Teilen zusammen:

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung Fall 1 (Lederriemenfall, BGHSt 7 363): T will seinen Bekannten O ausrauben und fasst dazu den Plan, ihn mit einem Lederriemen bis zur Bewusstlosigkeit zu würgen und sodann zu fesseln und zu knebeln. T

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des R A. Strafbarkeit gem. 223 I StGB durch die Hiebe R könnte sich gem. 223 I StGB wegen Körperverletzung strafbar gemacht haben, indem

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

1 Ebenso könnte an eine Strafbarkeit wegen Mordes gedacht werden. Im Rahmen der dann anzusprechenden

1 Ebenso könnte an eine Strafbarkeit wegen Mordes gedacht werden. Im Rahmen der dann anzusprechenden Fall 1 Der Bratpfannenfall (BGH NJW 1966, S. 1823 ff.): O tyrannisiert seine Frau F und seine Stieftochter T seit Jahren. Eines Tages hat T genug von den Quälereien und schlägt dem verhassten O von hinten

Mehr

Lösung Fall 7 (Wiederholung)

Lösung Fall 7 (Wiederholung) 1 Lösung Fall 7 (Wiederholung) Strafbarkeit des B: A. B könnte sich wegen einer fahrlässigen Körperverletzung nach 229 StGB 1 strafbar gemacht haben, indem er den D mit seinem Auto anfuhr. I. Tatbestandsmäßigkeit:

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014 Lösungsskizze 1. Tatkomplex: Der Tod des X A. Strafbarkeit des C I. 211 I StGB zum Nachteil des X 1. Objektiver Tatbestand Tod eines Menschen (+) Kausalität (+) Mordmerkmal: o Heimtücke? (-) C geht auf

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

138 5. Teil. Die Körperverletzungsdelikte

138 5. Teil. Die Körperverletzungsdelikte 138 5. Teil. Die Körperverletzungsdelikte! 349 oder festen Arbeitsschuhen wird dies in der Regel der Fall sein. Bei leichten Tritten mit Turnschuhen oder Sandalen in der Regel nicht. Klausurtipp: In einer

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2) Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2) Lösung zu Fall 8 (Erbonkel-Fall, nach Samson I S. 191 ff.) A. Strafbarkeit des G I. Mord gem. 212 Abs. 1, 211 Abs. 2 StGB a. obj. Tatbestand aa. Tötung

Mehr

Lösungsskizze Fall 3

Lösungsskizze Fall 3 Lösungsskizze Fall 3 A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs. 1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Fahrlässigkeit - Fall 6: Jagdgewehr Die Kinder A und B spielen im Haus des A. Als A sich im Kleiderschrank seiner Eltern versteckt,

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Fall 2: Strafbarkeit der A I. aus 212 StGB zu Lasten des K 1. TB A) obj. Erfolg, Kausa, obj. ZR (+) B) subj. Vorsatz (P) A wollte

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Fachbereich Ausbildung Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Weiterbildung Saarländischer Tauchsportbund e.v. 11.04.2015 Reiner Kuffemann VDST TL

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Thematik: Unmittelbares Ansetzen beim Unterlassungsdelikt. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 2

Thematik: Unmittelbares Ansetzen beim Unterlassungsdelikt. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 2 Badespaß (kein BGH-Fall) Sachverhalt: Vater Viktor bemerkt, dass sein 6-jähriger Sohn Karl, der Nichtschwimmer ist, beim Baden im See zu weit vom Ufer abgekommen ist, um Hilfe schreit und zu ertrinken

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

Der Mord und sein Verhältnis zu den 212, 28 StGB

Der Mord und sein Verhältnis zu den 212, 28 StGB Der Mord und sein Verhältnis zu den 212, 28 StGB Sabine Tofahrn juracademy.de 1 Aufbau des Mordes, 211 StGB Objektiver Tatbestand Eintritt des Erfolges durch eine Handlung Kausalität und objektive Zurechnung

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoSe 2014 Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Laura Diebold http://www.strafecht-online.org

Mehr

Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 5: Beleidigungsdelikte. Übersicht

Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 5: Beleidigungsdelikte. Übersicht Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 5: Beleidigungsdelikte Übersicht - System - Rechtsgut - Verleumdung ( 187) - Üble Nachrede ( 186) - Beleidigung ( 185) - Wahrnehmung berechtigter Interessen ( 193)

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB)

Strafgesetzbuch (StGB) Zurück zum Index StGB Strafgesetzbuch (StGB) Besonderer Teil Erster Abschnitt Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben 75 Mord 76 Totschlag 77 Tötung auf Verlangen 78 Mitwirkung am Selbstmord 79 Tötung

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

BGH, Urteil vom 13. Januar 1995, BGHSt 41, 8 Drogendealer

BGH, Urteil vom 13. Januar 1995, BGHSt 41, 8 Drogendealer BGH, Urteil vom 13. Januar 1995, BGHSt 41, 8 Drogendealer Sachverhalt: Um an Geld zu kommen, verspricht Anton dem Drogendealer Bruno wahrheitswidrig die Lieferung von 5 kg Haschisch gegen Zahlung von 5.000

Mehr

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose Lösungshinweise A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand - Handlung: Das Werfen der Coladose (+) - Tatbestandlicher

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösung A. Strafbarkeit des A I. 212 I, 211 StGB 1. Objektiver Tatbestand (-) a) Tathandlung (+) Eingriff in den Verteilungsprozess durch Eurotransplant (mittelbare Täterschaft) Eingriff in rettenden Kausalverlauf

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung WS0203 AG im Strafrecht I Probeklausur Jimmy Spieler (S) und Bobby Zocker (Z) treffen sich jedes Jahr an Rosenmontag, um an einem traditionellen Pokerturnier teilzunehmen.

Mehr

Fall 4 I. Strafbarkeit des K 1. Tatbestand

Fall 4 I. Strafbarkeit des K 1. Tatbestand Fall 4 I. Strafbarkeit des K K könnte sich durch das Ohrfeigen wegen gefährlicher Körperverletzung gemäß 223, 224 I Nr. 2 Alt. 2 StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand aa)

Mehr

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB.

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB. Lösung Fall 1 1 212 I, 211, 27 StGB A könnte sich wegen Beihilfe zum Mord in 246 Fällen nach 212 I, 211, 27 StGB strafbar gemacht haben, indem er u.a. die Post der Attentäter erledigte. Hinweis: Die Anwendbarkeit

Mehr

BGH, Urteil vom 11. Dezember 2003, BGHSt 49, 34 Heroin

BGH, Urteil vom 11. Dezember 2003, BGHSt 49, 34 Heroin BGH, Urteil vom 11. Dezember 2003, BGHSt 49, 34 Heroin Sachverhalt: Anton spritzt Bruno, welcher sich in einem schlechten körperlichen Zustand befindet, auf dessen ausdrückliche Bitte Heroin. Bruno weist,

Mehr

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I 3. Stunde: Kausalität und objektive Zurechnung Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Die Darstellung von und der Umgang mit Meinungsstreits 1. Aufwerfen

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer

Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Examensrepetitorium Strafrecht AT Fall 2: Strafbarkeit der A I. aus 212 StGB zu Lasten des K 1. TB A) obj. Erfolg, Kausa, obj. ZR (+) B) subj. Vorsatz (P) A wollte K und nicht E töten 1 Fehlvorstellung

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Wiederholungsfall AT - Fall 8: Sachverhalt Nachdem er zuvor mit einigen Freunden das Bestehen der Zwischenprüfung gefeiert hat, begibt

Mehr

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB Fall 4 O hält mit seinem Cabrio an einem Samstag im August an einer roten Ampel. Aufgrund des schönen Wetters hat O das Verdeck geöffnet. Er nimmt es mit der Rechtstreue nicht so genau und telefoniert

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Tim Walter, stud. iur. Ulm, 17. April 2015 Themen Das Studium der Rechtswissenschaften Beispielsfallbesprechung Fragen und Gespräch 2 17. April

Mehr

Prof. Dr. Uwe Murmann. Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012. Tatkomlex I: Der Tod der D. Strafbarkeit des B

Prof. Dr. Uwe Murmann. Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012. Tatkomlex I: Der Tod der D. Strafbarkeit des B Prof. Dr. Uwe Murmann Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012 Tatkomlex I: Der Tod der D Strafbarkeit des B A. Strafbarkeit des B nach 212 Abs. 1 1 zulasten der D Indem B einen Schuss auf D abfeuerte,

Mehr

Fälle zum Vorsatz und Tatbestandsirrtum Lösungen

Fälle zum Vorsatz und Tatbestandsirrtum Lösungen Fälle zum Vorsatz und Tatbestandsirrtum Lösungen Fall 1 a) Absicht: für möglich halten ( nicht sicher, ob O tatsächlich getroffen wird ) darauf ankommen ( um ihn zu verletzen ) b) dolus eventualis: für

Mehr

Lösungsskizze zum Fall "Die Schwarzwaldklinik"

Lösungsskizze zum Fall Die Schwarzwaldklinik 1 Lösungsskizze zum Fall "Die Schwarzwaldklinik" 1. Tatkomplex: Die Operation A. Strafbarkeit des B wegen fahrlässiger Tötung gem. 222 StGB zum Nachteil des P B. Strafbarkeit des B wegen fahrlässiger Körperverletzung

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Prof. Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Todeserfolgsqualifizierte Delikte / Versuch des EQD Tötungsdelikte und Delikte mit Todesqualifikation

Mehr

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS Zum Unterschied zwischen übler Nachrede ( 186 StGB) und Verleumdung ( 187 StGB) Dr. L. H. Serwe Die üble Nachrede ist gemäß 186 StGB eine Beleidigung, die durch Behauptung oder Verbreitung einer ehrenrührigen

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg Lösungsvorschlag Fall 7 1. Handlungsabschnitt: Im Hinterhof Ausführliche Lösung des ersten und dritten Handlungsabschnittes siehe Kühl, JuS 2007, 742-748. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und

Mehr

BGH, Urteil vom 14. März 1995, BGHSt 41, 94 Detmol. Thema: Formen des Versuchs, Versuchsaufbau

BGH, Urteil vom 14. März 1995, BGHSt 41, 94 Detmol. Thema: Formen des Versuchs, Versuchsaufbau BGH, Urteil vom 14. März 1995, BGHSt 41, 94 Detmol Sachverhalt: Frieda möchte ihren Ehemann Bruno töten. Zu diesem Zweck sprüht sie ihm eines Tages das Insektengift Detmol aus einer Spraydose auf das Vesperbrot,

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. SoSe Fall 2: Lösungsskizze -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. SoSe Fall 2: Lösungsskizze - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte SoSe 2011 - Fall 2: Lösungsskizze - Ausgangsfall Prüfungsaufbau bei Mittäterschaft Prüfung gemeinsam oder getrennt? 1. Nehmen die handelnden

Mehr

besteht aus. a) Vorsatz. und

besteht aus. a) Vorsatz. und Prof. Dr. Michael Jasch 1... besteht aus a) Vorsatz und b) wenn das Gesetz solche nennt: besonderen subjektiven Merkmalen des Tatbestandes (z.b.: Zueignungsabsicht in 242, niedere Beweggründe in 211) 2

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 14 bis 16

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 14 bis 16 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 14 bis 16 Zu Fall 14 A. Die Körperverletzungsdelikte ( 223 ff.) 1. Aufbau Tatbestand Objektiver Tatbestand Erfolg: körperliche Misshandlung/ Gesundheitsschädigung

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 Thema: Vorstellung Dr. Mohamad El-Ghazi Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht Universität Bremen Email: melghazi@uni-bremen.de

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute Sachverhalt: Berta wird im Oktober 2006 von ihrem Freund Anton schwanger. Jedoch wollen weder Berta noch Anton das Kind bekommen, sodass sich Berta

Mehr

Jura Online - Fall: Mythos des Katzenkönigs - Lösung

Jura Online - Fall: Mythos des Katzenkönigs - Lösung Jura Online - Fall: Mythos des Katzenkönigs - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des D A. Strafbarkeit gem. 211, 22, 23 I StGB durch die Messerstiche D könnte sich gem. 211, 22, 23 I StGB wegen versuchten Mordes

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 7 bis 10

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 7 bis 10 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 7 bis 10 A. Vorüberlegungen Zu Fall 7 --> Was kommt in Betracht? --> Mord/ Totschlag --> KV (u.a. auch 227 StGB) --> Übersicht zu den Vorsatzformen beachten!

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter 1 Fall 1: Das Tatbestandsmerkmal Mensch" 1 Übersicht: Stadien menschlicher Existenz im strafrechtlichen System 6 2. Teil:

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

5 IX: Beteiligung an einer Schlägerei ( 231)

5 IX: Beteiligung an einer Schlägerei ( 231) 5 IX: Beteiligung an einer Schlägerei ( 231) 1. Struktur: abstraktes Gefährdungsdelikt mit obj. Bedingung der Strafbarkeit 2. Tatbestand (Abs. 1 Halbs. 1) a) Schlägerei ist eine mit gegenseitigen Körperverletzungen

Mehr

9: Aussetzung ( 221 StGB)

9: Aussetzung ( 221 StGB) I. Deliktsstruktur II. 9: Aussetzung ( 221 StGB) Die Aussetzung ist ein konkretes Gefährdungsdelikt. 221 I StGB bildet den Grundtatbestand der Aussetzung. 221 II Nr. 1 StGB bildet dazu eine Qualifikation.

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

A vergiftet B mit 1/2 Dosis Gift (Handlung 1). B stirbt am Gift (Erfolg).

A vergiftet B mit 1/2 Dosis Gift (Handlung 1). B stirbt am Gift (Erfolg). Fall 4: A mischt B vorsätzlich die Hälfte der Dosis Gift ins Essen, die für eine Tötung notwendig wäre. Er glaubt, diese Dosis reiche zur Tötung. Unabhängig von A mischt C dem B ebenfalls vorsätzlich die

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014 1. Tatkomplex: Der fehlgegangene Schuss A. Strafbarkeit des B I. 211, 212, 22 StGB Vorprüfung: Keine Vollendung und Strafbarkeit des Versuchs (+) 1. Subjektiver Tatbestand: Tatentschluss Identitätsverwechslung

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB.

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB. Lösung Fall 1 1 212 I, 211, 27 StGB A könnte sich wegen Beihilfe zum Mord in 246 Fällen nach 212 I, 211, 27 StGB strafbar gemacht haben, indem er u.a. die Post der Attentäter erledigte. Hinweis: Die Anwendbarkeit

Mehr

Sterbehilfe und Testament

Sterbehilfe und Testament Unterrichtseinheit: Die Sterbehilfe und die rechtlichen Regelungen zum Testament 1. Sterben und Tod aus der Sicht verschiedener Weltreligionen 2. Euthanasie - Auffassungen in der Geschichte und Gegenwart

Mehr

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht 1 A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht - Anspruch des E gegen B auf Grundbuchberichtigung A. 894 BGB Voraussetzungen: I. Unrichtigkeit des Grundbuchs fraglich, ob Eintragung des B als Eigentümer

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006 Lösungsskizze (Schwerpunkte in den Fällen 1 und 2: Versuch und Rücktritt; error in objecto und aberratio ictus; Fahrlässigkeit) Teil 1 Aufgabe 1: Gewissensbisse 1. Ernst könnte sich der versuchten vorsätzlichen

Mehr