Tutorium Strafrecht in der Mittelphase WINTERSEMESTER 2014/15. Einheit 15: Straftaten gegen die Ehre. Lösungsvorschlag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutorium Strafrecht in der Mittelphase WINTERSEMESTER 2014/15. Einheit 15: Straftaten gegen die Ehre. Lösungsvorschlag"

Transkript

1 Tutorium Strafrecht in der Mittelphase WINTERSEMESTER 2014/15 Einheit 15: Straftaten gegen die Ehre Lösungsvorschlag Fall 1: 1. TK: Die Äußerungen gegenüber Ehefrau Strafbarkeit des T Aufbauhinweise: Die 186, 187 sind keine Qualifikationen von ist also kein Grundtatbestand von 186, 187, sondern eher eine Art von Auffangtatbestand. Die 186, 187 sind spezieller und betreffen nur die Situation, dass der Täter unwahre oder nicht erweislich wahre, ehrenrührige Tatsachen in Beziehung auf einen anderen gegenüber Dritten äußert. 185 erfasst hingegen die Kundgabe von unwahren, ehrenrührigen Tatsachenbehauptungen gegenüber dem Betroffenen selbst sowie jegliche ehrverletzenden Werturteile, die gegenüber Dritten oder dem Betroffenen geäußert werden. Für den Aufbau bedeutet das: Kommen die 186, 187 in Betracht, so müssen diese vor 185 geprüft werden. 187 ist dabei eine Qualifikation von 186, da für 187 anders als für 186 die bloße Nichterweislichkeit der Wahrheit als objektive Bedingung der Strafbarkeit (h.m.) nicht ausreicht, sondern die Unwahrheit der Tatsache feststehen und auch ein diesbezüglicher Vorsatz des Täters vorliegen muss. A. 186 Var. 1 T könnte sich gem. 186 Var. 1 strafbar gemacht haben, indem er zu seiner Frau F sagte "H verkauft einem absichtlich Glump. Das Zeug von dem Gauner ist nicht mal die Hälfte wert". Bei Beleidigungsdelikten sollte man die Aussage im Regelfall wörtlich wiedergeben. I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand T muss durch die Behauptung ehrenrühriger Tatsachen eine eigene Miss-, Nicht- oder Geringachtung kundgegeben haben. Einheit 15 S.1

2 a) Ehrenrührige Tatsache Tatsachen sind von Werturteilen abzugrenzen 1. Def. Tatsache: Tatsachen sind konkrete Vorgänge oder Zustände der Vergangenheit oder Gegenwart, die sinnlich wahrnehmbar in die Wirklichkeit getreten und daher dem Beweis zugänglich sind. Auch innere Tatsachen sind erfasst, soweit sie zu äußeren Geschehnissen in Beziehung gesetzt werden. Wie beim Betrug. Def. Werturteile: Werturteile sind nicht durch Tatsachen belegte subjektive Schlussfolgerungen und Einschätzungen, die sich als Meinungsäußerungen dem Beweis entziehen. Def. Ehrenrührig: Eignung, den Betroffenen verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen. Dies ist der Fall, wenn dem Betroffenen elementare menschliche oder sittliche Qualitäten oder auch fachliche Qualitäten, die für seine soziale Rolle erforderlich sind, abgesprochen werden. Bei gemischten Äußerungen, die sowohl ehrenrührige Werturteile als auch Tatsachenbehauptungen enthalten, muss auf den Schwerpunkt der Äußerung abgestellt werden. Wird hierbei das Werturteil aus der behaupteten Tatsache abgeleitet, so ist darin nur ein unselbstständiger Wertungsannex zu sehen und es liegt insgesamt nur eine Tatsachenbehauptung vor. Andernfalls liegt ein selbständiges Werturteil in Form eines Wertungsexzesses vor und es muss nach dem Schwerpunkt entschieden werden. Die Minder- bzw. Mangelhaftigkeit der Ware und das betrügerische Vorgehen sind dem Beweis zugängliche Sachverhalte der Vergangenheit und Gegenwart und folglich Tatsachen. Die Bezeichnung als Gauner stellt hingegen ein von der Tatsachenbehauptung abtrennbares Werturteil dar. Dieses ist jedoch unmittelb ar aus den Tatsachen abgeleitet, der Schwerpunkt der Äußerung liegt auf der Tatsachenbehauptung, sodass insgesamt nur eine Tatsachenbehauptung vorliegt. Diese ist auch ehrenrührig, indem sie dazu geeignet ist, den H in seinem sozialen Geltungswert herabzuwürdigen. 1 Kontrollfrage für die schwierige Abgrenzung in der Klausur: Ist die Behauptung grundsätzlich dem Beweis zugänglich? Einheit 15 S.2

3 b) In Beziehung auf einen anderen Diese ehrenrührige Tatsachenbehauptung betrifft mit H einen anderen, der als natürliche Person auch beleidigungsfähig ist. c) Kundgabe durch Behaupten oder Verbreiten Def. Behaupten: Def.: Schilderung einer Tatsache als nach eigener Überzeugung wahr. Hier: (+) Exkurs: Def. Verbreiten: Verbreiten ist die Weitergabe der Tatsache als Gegenstand fremden Wissens, auch als Gerücht vom Gerücht. Die Strafbarkeit besteht auch dann, wenn sich der Äußernde vom Inhalt distanziert, da das Opfer auch insoweit geschützt werden muss. Etwas anderes kommt nur in Betracht, wenn der Äußernde der Tatsachenbehauptu ng ernsthaft entgegentritt. Nach einer Ansicht entfällt dann bereits der Tatbestand, nach anderer Ansicht kommt eine Rechtfertigung des Täters nach 193 StGB oder den Kriterien der mutmaßlichen Einwilligung in Betracht.. d) Kundgabeerfolg F als Dritte hat die Äußerung des T wahrgenommen. Ob darüber hinaus auch das Verständnis des Sinngehalts zu fordern ist, kann dahingestellt bleiben, da auch dieses Kriterium erfüllt ist. Exkurs: M.M.: Sinnliche Wahrnehmung reicht. Argument: Schutz von Kindern, Ausländern, Geisteskranken. H.M.: Verständnis erforderlich. Argument: Der Achtungsanspruch wird durch unverstandenen Angriff nicht verletzt. e) Teleologische Reduktion Der Tatbestand des 186 könnte jedoch teleologisch zu reduzieren sein, da es sich um eine Äußerung im engsten Familienkreis handelt. So fordert der aus Art. 2 I i.v.m. Art. 1 I GG abgeleitete Schutz der Privat - und Intimsphäre, dass es im Bereich der vertraulichen Kommunikation mit dem engsten Familien- und Vertrautenkreis möglich sein muss, frei zu kommunizieren, seine Emotionen zu äußern und sich abzureagieren, ohne dabei eine Bestrafung wegen einer ehrverletzenden Äußerung befürchten zu müssen 2. 2 Inzwischen sind auch andere der Familie vergleichbare persönliche Verhältnisse erfasst wie etwa enge Freundschaften oder die Beziehung des Mandanten/Patienten zu Anwalt/Arzt, nicht jedoch umgekehrt von Anwalt zu Mandant., vgl. Sch/Sch/Lenckner/Eisele Vor 185 Rn. 9b. Hier ist in der Klausur vieles vertretbar, es kommt auf die Argumentation an. Einheit 15 S.3

4 Daher müssen in diesem Bereich getätigte, ehrenrührige Äußerungen nach 185, 186 straflos bleiben, was durch eine teleologische Reduktion zu erreichen ist. Diese wird überwiegend auch damit erklärt, dass eine Äußerung in diesem vertraulichen Kreis nicht gegen die Wertgeltung des Betroffenen in der Allgemeinheit gerichtet sei. Nach a.a. wird die teleologische Reduktion und die Straflosigkeit des Äußernden dergestalt begründet, dass eine Parallele zum Selbstgespräch gezogen und das Vorliegen einer Kundgabe verneint wird. Andere wiederum verneinen einen Kundgabevorsatz, sofern der Täter mit Vertraulichkeit gerechnet hatte oder es wird auf Rechtfertigungsebene ein berechtigtes Interesse gem. 193 angenommen. Die Strafbarkeit des Täters entfällt allerdings nur unter den zwei folgenden Voraussetzungen: 1. Der Täter muss davon ausgehen, dass die Äußerung nicht den Schutzkreis der Familie o.ä. verlässt, also die besondere Vertraulichkeit der Aussage gewahrt wird. 2. Zulässig sind beleidigende Äußerungen nur gegenüber nicht anwesenden Dritten, nicht hingegen gegenüber dem anwesenden Familienkreis selbst, da es insoweit an der Schutzbedürftigkeit des Täters fehlt und die Schutzbedürftigkeit des Beleidigten erhöht ist. Hier bittet der T die F zu schweigen und er sieht keine Möglichkeit, dass die Äußerung den Kreis der Vertraulichkeit verlassen könnte. Zudem richtet sich die ehrenrührige Äußerung nicht gegen F selbst. Daher greift die teleologische Reduktion des Tatbestandes ein. Das BVerfG hält diese teleologische Reduktion nicht nur im engsten Familienkreis, sondern auch bei anderen, ähnlichen engen Vertrauensverhältnissen für anwendbar. Bezüglich des Personenkreises kann man sich an 35 I 1 orientieren. Beispiele: - bei nahen Verwandten und Ehegatten - bei eheähnlichen Beziehungen - bei Verlobten - bei enger Freundschaft zwischen Mitgefangenen - bei besonders enger Freundschaft allgemein, insb. bei Alleinstehenden denkbar - bei gem. 203 StGB schweigepflichtigen Berufsangehörigen wie Ärzten, Anwälten (str.; nicht von BVerfG entschieden; tendenziell nur beleidigungsfreier Raum für Hilfesuchenden) Ergebnis: Strafbarkeit gem. 186 Var. 1 (-) B. 185 Eine Strafbarkeit gem. 185 ist grundsätzlich auch bei einer Behauptung unwahrer Tatsachen möglich, jedoch muss die negative Tatsache dem Betroffenen gegenüber behauptet werden und nicht wie hier einem Dritten gegenüber. Darüber hinaus würde auch hier der Tatbestand wegen Äußerung in beleidigungsfreier Sphäre teleologisch reduziert. Überblick Kundgabeadressat: Einheit 15 S.4

5 1. Beleidigung 185: - Werturteil: gegenüber dem Verletzten oder einem Dritten - Tatsachenbehauptung: nur gegenüber dem Verletzten 2. Üble Nachrede und Verleumdung, 186, 187: - nur bei Tatsachenbehauptung einschlägig: nur gegenüber Dritten C. 187 Var. 1 Durch dieselbe Handlung könnte sich T gem. 187 Var. 1 strafbar gemacht haben. 187 ist eine Qualifikation des 186 und T hat sich nicht gem. 186 strafbar gemacht. Der Grund für die Straflosigkeit war jedoch nur die teleologische Reduktion des Tatbestands von 186. Insofern ist die Prüfung der Qualifikation des 187 nicht von vornherein ausgeschlossen. I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Kundgabe eigener Missachtung durch Behauptung ehrenrühriger Tatsachen (+), s.o. T behauptete ehrenrührige Tatsachen in Beziehung auf den H. Auch ein Kundgabeerfolg gegenüber der Dritten F liegt vor (s.o.). Eine teleologische Reduktion wegen der Äußerung im engsten Familienkreis findet bei 187 nicht statt, da der Täter bei der Kundgabe von bewusst unwahren Tatsachen nicht schutzwürdig ist. Zudem ist der Betroffene selbst in seinem Achtungsanspruch erhöht schutzbedürftig. 3 b) Unwahrheit der Tatsache Unwahr ist eine Tatsache, wenn sie in wesentlichen Punkten objektiv falsch ist. Die Unwahrheit der Tatsache ist ein Tatbestandsmerkmal und muss erwiesen sein. Hier konnte die Mangelhaftigkeit der Ware, der demzufolge überzeugende Preis und die betrügerische Absicht des H nicht nachgewiesen werden. In dubio pro reo ist daher von keiner unwahren Tatsache auszugehen. Bei 186 Nichterweislichkeit der Wahrheit wäre dies anders. Im Gegensatz zur erwiesenen Unwahrheit in 187 ist die Nichterweislichkeit bei 186 nach h.m. eine objektive Bedingung der Strafbarkeit, s.u. Als abstraktes Gefährdungsdelikt geht das Risiko der Nichterweislichkeit zu Lasten des Äußernden. In dub io pro reo gilt gerade nicht. 3 Wessels/Hettinger BT 1 Rn. 495, Sch/Sch/Lenckner/Eisele Vor 185 Rn. 9b. Einheit 15 S.5

6 Ergebnis: Strafbarkeit gem. 187 Var. 1 (-) Ergebnis 1. TK: T ist straflos. 2. TK: Das Diktat des Briefes A. 186 Var. 1 T könnte sich dadurch, dass er seiner Sekretärin S einen Brief an B diktiert, in dem er seine Vorwürfe gegen H wiederholt, gem. 186 Var. 1 strafbar gemacht haben. I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand Kundgabe der eigenen Missachtung durch Behauptung einer ehrenrührigen Tatsache (+), Kundgabeadressatin ist S. Keine teleologische Reduktion, da Beziehung zur Sekretärin kein persönliches Näheverhältnis, das unter dem besonderen Schutz von Art. 2 I GG i.v.m. Art. 1 I GG steht. T muss hier nicht Dampf ablassen dürfen. Das könnte man diskutieren, wenn die Sekretärin unter Verschwiegenheitspficht s tünde, z.b. Sekretärin eines Anwalts. Dann aber im Regelfall immer noch keine persönliche Nähe. Der objektive Tatbestand ist bereits mit dem Diktat vollendet. Das Vernichten des Briefes ist irrelevant. 2. Subjektiver Tatbestand Vorsatz (+) 3. Objektive Bedingung der Strafbarkeit: Nichterweislichkeit der Wahrheit Nach ganz h.m. ist die Nichterweislichkeit der Wahrheit der Tatsache kein Tatbestandsmerkmal sondern objektive Bedingung der Strafbarkeit, d.h. der Täter muss insoweit nicht vorsätzlich handeln. Das Gericht hat die Wahrheit jedoch zu erforschen, 244 II StPO. Die von T behaupteten Tatsachen sind nicht zu beweisen. Umstritten ist jedoch, ob der Täter insoweit wenigstens fahrlässig gehandelt haben muss und ob die Unerweislichkeit voll zu Lasten des gutgläubigen Täters gehen soll. Einheit 15 S.6

7 M.M. : pro Fahrlässigkeit 4 - Der Schuldgrundsatz erfordert ein Schuldelement, hier Fahrlässigkeit H.M. : dagegen - Wortlaut und Wille des Gesetzgebers: wenn - Interessen des Verletzten, umfassender Schutz ist abstraktes Gefährdungsdelikt, das Risiko liegt beim Beleidiger - Wird Fahrlässigkeit vorausgesetzt und der in dubio pro reo Grundsatz angewendet, so wäre der Äußernde meist freizusprechen. Streitentscheid pro h.m. Die möglicherweise nicht vorwerfbare Gutgläubigkeit des T ist daher irrelevant, die objektive Bedingung damit gegeben. II. Rechtswidrigkeit T könnte durch die Wahrnehmung berechtigter Interessen gem. 193 gerechtfertigt sein. Denkbar, wenn T seinen Freund warnen will oder gegenüber H zivilrechtliche Ansprüche geltend machen möchte. Hier aber (-). Daher keine Rechtfertigung. III. Schuld (+) IV. Strafantrag H müsste einen Antrag gem. 194 I stellen. Der Begriff Beleidigung bezieht sich auf alle Taten des vierzehnten Abschnitts des StGB. Ergebnis: Strafbarkeit gem. 186 Var. 1 (+) Auf 187 war nach der Prüfung im 1. TK nicht mehr einzugehen. Ergebnis 2. TK: Strafbarkeit des T gem. 186 Var. 1 (+) Abwandlung: 1. TK: Die Äußerungen gegenüber der Ehefrau Strafbarkeit des T 4 Wessels/Hettinger BT 1 Rn Einheit 15 S.7

8 A. 187 Var. 1 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand - Kundgabe eigener Missachtung durch Behauptung unwahrer, ehrenrühriger Tatsachen in Beziehung auf H (+) - Unwahrheit der Tatsache als objektives Tatbestandsmerkmal erwiesen - keine teleologische Reduktion bei 187 bei Kundgabe gegenüber Ehefrau F als Dritte, Begründung s.o. 2. Subjektiver Tatbestand Besonderheit: Sicheres Wissen hinsichtlich der Unwahrheit (+). Hinsichtlich der anderen Merkmale genügt dolus eventualis. II. Rechtswidrigkeit H.M.: 193 stets ausgeschlossen bei 187. Hier jedenfalls kein berechtigtes I nteresse des T. III. Schuld (+) IV. Strafantrag gem. 194 I 1 erforderlich Ergebnis/Konkurrenzen: Strafbarkeit nach 187 Var. 1 (+). 186 als Grundtatbestand tritt zurück. Sogar Tatmehrheit 53 vertretbar, wenn man zwei voneinander zu trennende Tatsachenbehauptungen annimmt. TK 2: Das Diktat des Briefes Strafbarkeit des T Einheit 15 S.8

9 A. 187 Var. 1 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Kundgabe eigener Missachtung durch Behauptung ehrenrühriger Tatsachen (+) b) Unwahrheit der Tatsache (+) 2. Subjektiver Tatbestand a) Sicheres Wissen bzgl. Unwahrheit (+) b) Absicht bzgl. Kundgabe (+) II. Rechtswidrigkeit und Schuld (+) Ergebnis: Strafbarkeit gem. 187 Var. 1 (+) Einheit 15 S.9

10 Fall 2: Strafbarkeit der B A. 186 Var. 1 Dadurch, dass B die Familie C als Bande von Taschendieben, Schmarotzer und Hartzler bezeichnet hat, könnte sie sich gem. 186 Var. 1 zu Lasten der Familie C, aller Familienmitglieder und aller Hartz IV-Empfänger strafbar gemacht haben. I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand T muss durch die Behauptung ehrenrühriger Tatsachen eine eigene Miss-, Nicht- oder Geringachtung kundgegeben haben. a) Ehrenrührige Tatsache Abgrenzung Tatsache von Werturteil. Def. siehe Fall 1. Bei gemischter Äußerung: Schwerpunkt, siehe Fall 1. Die Begehung von Straftaten gem. 242 I und der Bezug von Transferleistungen bzw. von Arbeitslosengeld II umgangssprachlich als Hartz IV bezeichnet stellen zwar dem Beweis zugängliche Tatsachen dar. Der Schwerpunkt der Äußerung liegt jedoch nicht auf der Kundgabe dieser Tatsachen. Vielmehr steht das Werturteil im Vordergrund, dass die Familie C nicht vertrauenswürdig, gefährlich und sozialschädlich sei. Hierzu zählt auch die Prognose der B, dass sie und A mit Familie C als Nachbarn des Lebens nicht froh werden. Auch hierbei handelt es sich um eine nicht dem Beweis zugängliche Meinungsäußerung und damit ein Werturteil. Diese Werturteile stehen hier im Vordergrund. Außerdem ist die Tatsache, Empfänger von Transferleistungen zu sein, noch nicht ehrenrührig. Vielmehr steckt die Ehrenrührigkeit im Werturteil, die Leistungen auf Kosten anderer in sozialschädlicher Weise zu beziehen. Es liegt damit insgesamt keine Tatsache vor, der objektive Tatbestand ist nicht erfüllt. A.A. hinsichtlich der Tatsache der Begehung von Diebstählen vertretbar. Ergebnis: Strafbarkeit gem. 186 Var. 1 (-) B. 185 Durch dieselbe Handlung könnte sie sich B gem. 185 zu Lasten der Familie C, aller Familienmitglieder, der Hartz-IV-Empfänger als Gruppe sowie aller Hartz IV-Empfänger strafbar gemacht haben. Einheit 15 S.10

11 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Kundgabe eigener Missachtung, Geringschätzung oder Nichtachtung (+) Die Beleidigung setzt die Kundgabe eigener Missachtung, Geringschätzung oder Nichtachtung voraus. Diese könnte durch die Äußerung eines ehrenrührigen Werturteils erfolgt sein. Ein Werturteil liegt mit der Aussage der B nach dem Schwerpunkt hier vor (s.o.). Dieses Werturteil ist von ehrenrühriger Natur, da den Betroffenen durch die Qualifizierung als Straftäter und als asoziale Schmarotzer elementare sittliche und soziale Qualitäten abgesprochen werden. b) Passive Beleidigungsfähigkeit von Personengemeinschaften Fraglich ist, ob sich dieses ehrenrührige Werturteil auch gegen eine beleidigungsfähige Person oder Personengemeinschaft gerichtet war. Als Adressaten kommen hier zunächst die beiden Kollektive der Familie C und der Hartz-IV-Empfänger als Gruppe in Betracht. Kollektive sind passiv beleidigungsfähig, wie 194 III, IV zeigt. Nach einer M.M. sind die Vorschriften abschließend, da das Rechtsgut der Ehre untrennbar mit dem Persönlichkeitsrecht der natürlichen Person verbunden sei. Diese Meinung vermag aber nicht die Existenz der 194 III, IV zu erklären. Nach ganz h.m. sind auch andere als die in 194 III, IV genannten Personengemeinschaften unter zwei Voraussetzungen beleidigungsfähig: 1. Gemeinschaft erfüllt rechtlich anerkannte gesellschaftliche oder wirtschaftliche Funktion 2. Gemeinschaft kann einheitlichen Willen bilden Anerkannt sind z.b. die Bundeswehr, Parteien und Gewerkschaften. Die Familie erfüllt zwar eine soziale Funktion, Art. 6 GG, tritt aber nicht einheitlich nach außen auf und bildet auch keinen einheitlichen Willen. Zwar ist ein Verständnis der Familienehre weit verbreitet, jedoch darf die Strafbarkeit im Lichte des Art. 5 I GG nicht zu weit ausgedehnt werden. Ganz h.m.: Familie als Ganzes ist nicht passiv beleidigungsfähig. Die Empfänger von staatlichen Transferleistungen sind nicht zu einer Gemeinschaft zusammengeschlossen und bilden keinen einheitlichen Willen. Die Beleidigung eines Kollektivs scheidet hier aus. Einheit 15 S.11

12 - Bei der Beleidigung der Polizei als Ganzes hängt die Beurteilung von der Größe und Struktur der bezeichneten Einheit ab: Die Polizei als Ganzes ist nicht beleidigungsfähig, aber die Münchner Polizei schon. Streitig. - Wirtschaftsunternehmen, die gerade im Internet oft beleidigt werden, werden noch die rechtlich anerkannte wirtschaftliche oder gesellschaftliche Funktion und damit die Beleidigungsfähigkeit abgesprochen (aber str.). Dies ließe sich in einer Klausur diskutieren (Stichwort Arbeitsplätze, Ausbildungsplätze, Steueraufkommen). Presseverlagen kommt jedoch eine besondere Funktion im Gemeinwesen zu, sie sind als beleidigungsfähige Kollektive anerkannt. - Internet: Bei der Auslegung von Äußerungen aus dem Empfängerhorizont im Lichte von Art. 5 I GG ist generell zu berücksichtigen, dass im Internet ein rauerer Wind weht und auch etwas mehr einzustecken ist. a) Beleidigungsfähigkeit von Einzelpersonen unter einer Kollektivbezeichnung Bei Kollektiven besteht die entscheidende Leistung in der Klausur, scharf zwischen der Beleidigung des Kollektivs und den dahinter stehenden natürlichen Einzelpersonen zu trennen. Man sollte beim Lernen darauf achten, ob die Argumente und Lösungen der h.m. zu "Beleidigung eines Kollektivs" oder "Beleidigung der dahinter stehenden Einzelpersonen" gehören. Z.B. bei Familie. B könnte jedoch jede einzelne Person der bezeichneten Kollektive beleidigt haben. Dazu dürfte sich die Äußerung nicht in der Herabsetzung einer unüberschaubaren Vielzahl denkbarer Betroffener verlieren. Die verwendete Kollektivbezeichnung müsste sich den einzelnen potentiellen Adressaten individuell eindeutig zuordnen lassen. Dies ist dann der Fall, wenn zwei Voraussetzungen gegeben sind: 1. Personenkreis ist von Allgemeinheit abgrenzbar und überschaubar 2. Bezug auf individualisierbare Einzelpersonen, keine allgemeinen Werturteile Streitig in Bezug auf Familienmitglieder. Nach h.m. ist eine Familie ein überschaubarer Personenkreis und die Einzelpersonen sind individualisierbar 5. Dies kann jedoch angezweifelt werden, da die Familie je nach Verständnis auch Verwandte zweiten, dritten und vierten Grades umfasst sowie unverheiratete Lebenspartner von Familienmitgliedern und weitere Personen 6. Mit dieser Ansicht wären die Personen nicht bestimmbar. Jedoch besteht im Fall die Besonderheit, dass sich die Äußerung jedenfalls auf alle Mitglieder der Familie C bezog, die demnächst eine Wohnung im Haus von A und B beziehen sollen. Dies ist ein klar abgrenzbarer, bestimmbarer und damit beleidigungsfähiger Personenkreis. Beleidigt ist damit jedes einzelne Mitglied der Familie C, das in das Haus der B einziehen soll. 5 Rengier BT 2 28 Rn Mavany JURA 2010 S Einheit 15 S.12

13 Die Beleidigungsfähigkeit von Kollektiven wie auch aller hinter der Kollektivbezeichnung stehenden Einzelpersonen wird oft abzulehnen sein. Oftmals lassen die Besonderheiten des Falles jedoch Rückschlüsse auf individualisierbare Einzelpersonen z.b. am Tatort selbst zu. Der Personenkreis aller Bezieher von Hartz IV-Leistungen ist kaum überschaubar und schwer von der Allgemeinheit abzugrenzen. Jedenfalls überwiegt hier das Element des allgemeinen Werturteils, so dass die passive Beleidigungsfähigkeit hier ausscheidet. Die zwei genannten Abgrenzungskriterien sind wenig griffig. Hier ist f ast jedes Ergebnis vertretbar. b) Kundgabe und Kundgabeerfolg (+) 2. Subjektiver Tatbestand (+) II. Rechtswidrigkeit 193: Warnung der Nachbarin A vor potentiellen Dieben kommt als berechtigtes Interesse der B in Betracht, da hier Vermögenspositionen der A schützenswert sind. Der Rechtfertigungsgrund muss auch im Lichte des Art. 5 I GG ausgelegt werden. Formalbeleidigungen i.s.d. 192 Alt. 1, also v.a. Schimpfwörter wie z.b. Taschendieb, sind jedoch ausweislich des Wortlauts von 193 nie zu rechtfertigen. Zudem fällt die Verhältnismäßigkeitsprüfung zu Lasten der B aus, da die Warnung als milderes Mit tel deutlich sachlicher hätte formuliert werden können. B ist nicht gerechtfertigt. III. Schuld (+) IV. Strafantrag gem. 194 I 1 ist zu stellen Ergebnis: Strafbarkeit gem. 185 (+). Die Beleidigungen der einzelnen Familienmitglieder stehen in Tateinheit zueinander, 52. Tatmehrheit 53 genauso gut vertretbar, da unterschiedliche Rechtsgutsträger. Abwandlung: Strafbarkeit der B A. 185 (+) wie Ausgangsfall Einheit 15 S.13

14 Hinsichtlich der Kundgabe gegenüber M liegt ein echter Tatbestandsirrtum vor, 16 I, da C diesen Umstand nicht erkannte. Jedoch ist die Kundgabe gegenüber A ausreichend (vgl. Überblick Kundgabeadressat auf Seite 3). Strafbarkeit des M A. 223 I I. Tatbestand (+) II. Rechtswidrigkeit M könnte gem. 32, Notwehr, gerechtfertigt sein. 1. Notwehrlage Eine Beleidigung stellt einen rechtswidrigen Angriff auf das geschützte Rechtsgut Ehre des M dar. Fraglich ist, ob dieser Angriff auch noch gegenwärtig war. Gegenwärtig ist der Angriff, wenn er unmittelbar bevorsteht, begonnen hat oder noch fortdauert. Dies ist aus objektiver ex post - Sicht zu beurteilen. B hat ihre Äußerung abgeschlossen. A hat das Wort ergriffen. Aus den Umständen des Einzelfalls kann aus objektiver Sicht nicht abgeleitet werden, dass weitere Beleidigungen in Richtung der Familie C und damit M zu erwarten gewesen wären. Die Vorstellungen des M sind insoweit irrelevant. Der Angriff war abgeschlossen. Zwar ließe sich argumentieren, dass der Angriff fortwirkt, wenn andere Personen wie hier A Zeuge des ehrverletzenden Angriffs waren und die Beleidigung quasi noch im Raum steht. Der Angriff bei der Beleidigung erfolgt jedoch durch Kundgabe. Diese ist vollendet und der Angriff damit abgeschlossen. Mangels Gegenwärtigkeit des Angriffs liegt keine Notwehrlage vor. 2. Notwehrhandlung Darüber hinaus war die Notwehrhandlung des M, der Faustschlag ins Gesicht der C, zur Abwendung der Gefahr auch nicht erforderlich, da sich M zwar eines geeigneten Abwehrmittels, aber nicht des mildesten Mittels bediente. Im Rahmen eines rein verbalen Angriffs auf die Ehre ist nach überwiegender Meinung zunächst nur eine verbale Erwiderung erforderlich, allenfalls eine leichte Körperverletzung wie eine Ohrfeige. Im vorliegenden Einzelfall ergibt sich keine andere Wertung, da M der B körperlich überlegen war und daher an ihn im Rahmen der Erforderlichkeit erhöhte Anforderungen zu stellen sind. Aufbauhinweis: Eigentlich müsste man nach Ablehnung des Vorliegens einer Notwehrlage die Prüfung abbrechen oder ins Hilfsgutachten wechseln. Hilfsgutachten gibt es aber im ersten Examen nicht. Es ist jedoch möglich, wie hier mit einem Darüber hinaus-argument zu operieren. Einheit 15 S.14

15 Der Sachverhalt hielt hinsichtlich der erforderlichen Notwehrhandlung noch Informationen bereit, die verarbeitet werden sollten, um alle Punkte mitzunehmen. In so einem Fall kann wie hier großzügiger mit der Verwendung des Urteilsstils umgegangen werden als sonst. Man sollte das Problem dann bei der Erforderlichkeit/mildesten Mittel verorten. Denn eine Güterabwägung findet bei 32 nicht statt. 34 (-), da keine gegenwärtige Gefahr M handelte rechtswidrig. III. Schuld (-) M ist nicht gem. 33 entschuldigt. Die auch für 33 vorausgesetzte Notwehrlage liegt objektiv nicht mehr vor. Wenn man mit einer verbreiteten Ansicht einen nachzeitigen extensiven Notwehrexzess anerkennen will, also eine Überdehnung der zeitlichen Geltung des Notwehrrechts, so scheitert die Entschuldigung gem. 33 daran, dass M nicht aus einem asthenischen Affekt heraus die Grenzen der erforderlichen, gebotenen Notwehrhandlung gem. 32 überschritt sondern aus Wut und Ärger. 2. Vorsatzschuld/ETBI: Die Vorsatzschuld könnte entfallen, wenn M einem Erlaubnistatbestandsirrtum unterlag. Dazu müsste er sich irrtümlich eine rechtfertigende Sachlage vorgestellt haben. M stellte sich jedoch in tatsächlicher Hinsicht keine rechtfertigende Lage vor, da er nicht mit weiteren Beleidigungen rechnete. Vielmehr bewertet er den korrekt erfassten Sachverhalt rechtlich falsch. 3. Verbotsirrtum 17 Die Überdehnung der Grenzen des Notwehrrechts gem. 32 könnte einen Verbotsirrtum gem. 17 darstellen. M bewertete sowohl die zeitliche Dimension als auch die Grenzen der Erforderlichkeit des Notwehrrechts falsch. Dies sind Irrtümer auf der Ebene der rechtlichen Wertung und damit ein Irrtum i.s.d. 17. Dieser doppelte Irrtum war vermeidbar, so dass die Strafe allenfalls gem. 17 S. 2, 49 I gemildert werden kann. M handelte schuldhaft. IV. Strafantrag gem. 230 I erforderlich Ergebnis: Strafbarkeit gem. 223 I (+) B. 185 Alt. 2 Durch dieselbe Handlung könnte sich M gem. 185 Alt. 2 strafbar gemacht haben. Einheit 15 S.15

16 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand M müsste seine Missachtung, Geringschätzung oder Nichtachtung mittels einer Tätlichkeit gegenüber der potentiellen Adressatin B zum Ausdruck gebracht haben. Ob hier der Schlag ins Gesicht der B ehrverletzenden Charakter hatte, ist durch Auslegung anhand des objektiven Empfängerhorizonts unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls zu ermitteln. Grundsätzlich ist ein Schlag ins Gesicht geeignet, den Geltungswert des Betroffenen herabzuwürdigen 7. Zudem wollte M mit dem Schlag konkludent auch seine Missachtung gegenüber B kundtun. Primäre Intention des M war jedoch die vermeintliche Abwehr des Angriffs der B und die Zufügung von Schmerzen und nicht die Herabsetzung des Achtungsan spruchs der B. Zudem ist von 185 nur der verdiente Achtungsanspruch erfasst. Als Beleidigungstäterin musste B in der konkreten Situation Abstriche in dem ihr zustehenden Achtungsanspruch hinnehmen. Der Tatbestand des 185 Alt. 2 ist mangels Beleidigung nicht erfüllt. Andere Ansicht gut vertretbar. Tätliche Beleidigung ist in der Klausur der Ausnahmefall und sollte keinesfalls bei jeder Körperverletzung angesprochen werden, sondern nur wenn eine Ehrverletzung nahe liegt. Ergebnis: Strafbarkeit 185 Alt. 2 (-) Ergebnis Strafbarkeit des M: Strafbarkeit gem. 223 I (+) 7 Sch/Sch/Lenckner/Eisele 185 Rn. 18. Einheit 15 S.16

17 Fall 3: Strafbarkeit des C A. 186 Var. 1 Indem C die D fragte Wenn ich am Wochenende weg bin, vögelst du dann wieder mit E?, könnte sich C gem. 186 Var.1 zulasten der D und des E strafbar gemacht haben. I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand T muss durch die Behauptung ehrenrühriger Tatsachen eine eigene Miss -, Nicht- oder Geringachtung kund gegeben haben. a) Behaupten oder Verbreiten einer ehrenrührige Tatsache Die Äußerung ist dahingehend auszulegen, dass der C der D und dem E unterstellt, eine intime Beziehung miteinander zu führen. Dies ist ein Vorgang der Vergangenheit und Gegenwart, der dem Beweis zugänglich ist, mithin also eine Tatsache. Obwohl sich die gesellschaftlichen Anschauungen in Bezug auf den Ehebruch liberalisiert haben, eignet sich diese Tatsache, die Ehepartnerin D verächtlich zu machen und ihr sittliche Qualitäten abzusprechen. Folglich ist die Tatsache für D als ehrenrührig zu bewerten. Fraglich ist, ob dies in gleichem Maße für E gilt. Zwar könnte man daran zweifeln, dass der Vorwurf der Beteiligung an einem Ehebruch grundsätzlich auch für den unverheirateten Part von ehrenrühriger Natur ist. Hier kann diese diffizile Wertungsfrage letztlich aber dahinstehen, da es sich bei E um einen guten Freund des C handelt und daher ein Ehebruch auch mit einer Verletzung dieses Freundschaftsverhältnisses einhergehen würde. Zumindest unter dem Aspekt der Hintergehung eines Freundes ist die Tatsache daher dazu geeignet, E verächtlich zu machen und folglich von ehrenrühriger Natur. Weiterhin wurde diese ehrenrührige Tatsache von C als nach eigener Überzeugung wahr geäußert und daher behauptet. b) In Beziehung auf einen anderen D ist Adressatin der Äußerung und Rechtsgutsträgerin in einer Person und damit keine andere i.s.v Eine Strafbarkeit scheidet insoweit aus. Es wäre denkbar, eine mittelbare Täterschaft 25 I Alt. 2 anzunehmen, da C voraussieht, dass D die Tatsachenbehauptung an ihre Freundinnen weiterleitet. Jedoch handelt D Einheit 15 S.17

18 insoweit völlig frei verantwortlich und kann nicht als Werkzeug angesehen werden. Eine mittelbare Täterschaft scheidet aus. E ist jedoch nicht Erklärungsempfänger und damit anderer i.s.v c) Kundgabe gegenüber D (+) d) Teleologische Reduktion Möglicherweise könnte hier die aus dem Schutz der Privatsphäre gem. Art. 2 I i.v.m. Art 1 I GG abgeleitete teleologische Reduktion der 185, 186 eingreifen (s.o.). Diese setzt voraus, dass es sich um eine im engsten Vertrau tenkreis getätigte Äußerung handelt, der Aussagende mit der Vertraulichkeit der Aussage rechnet und sich die Äußerung gegen einen nicht anwesenden Dritten richtet. Hier handelt es mit dem Eheverhältnis zwischen C und D zwar um ein dem Schutz der Privatsphä re zuzurechnendes, enges Vertrauensverhältnis. Allerdings geht C davon aus, dass D die Tatsachenbehauptung ihren Freundinnen vortragen wird, also die Unterredung nicht vertraulich bleibt. Der Tatbestand ist daher nicht teleologisch zu reduzieren. 2. Subjektiver Tatbestand Vorsatz (+) 3. Objektive Bedingung der Strafbarkeit, Nichterweislichkeit Ein intimes Verhältnis zwischen D und E ist nicht beweisbar, was zu Lasten des Äußernden C geht, siehe Fall 1. II. Rechtswidrigkeit Ein berechtigtes Interesse gem. 193 käme in Betracht, wenn C in erster Linie den geschützten Bereich seiner Ehe mit D hätte verteidigen wollen. Hier steht aber die Äußerung der ehrenrührige Tatsache ohne weitere Intention im Vordergrund. III. Schuld (+) IV. Strafantrag gem. 194 I 1 erforderlich Ergebnis: Strafbarkeit gem. 186 Var. 1 (+) B. 185 Durch dieselbe Handlung könnte sich C gem. 185 zu Lasten der D strafbar gemacht haben. Einheit 15 S.18

19 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Kundgabe eigener Missachtung, Geringschätzung oder Nichtachtung Durch die Unterstellung, dass D ihn betrüge, hat C ein ehrenrühriges Werturteil kundgegeben (s.o.) und so seine Missachtung in Bezug auf D zum Ausdruck gebracht. Zudem erfolgte die Behauptung der ehrenrührigen Tatsache gegenüber der Rechtsgutsträgerin D selbst, sodass hier nur eine Beleidigung in Betracht kommt und keine Verleumdung oder üble Nachrede, da letztere nur ehrverletzende Tatsachenbehauptungen gegenüber Dritten erfassen. b) Teleologische Reduktion Eine teleologische Reduktion aufgrund der Äußerung in der beleidigungsfreien Sphäre der Familie scheidet aus, da hier mit D ein insoweit schutzbedürftiges, anwesendes Familienmitglied beleidigt wird. c) Unwahrheit der Tatsache Unstreitig straflos ist der Vorhalt einer wahren ehrenrührigen Tatsache, soweit sie keine Formalbeleidigung darstellt. 185 schützt nur den berechtigten Achtungsanspruch. Umstritten ist die rechtliche Einordnung, wenn die Wahrheit der Tatsache nicht beweisbar ist. Im vorliegenden Fall kann nicht geklärt werden, ob D mit E ein intimes Verhältnis hat. Eine Mindermeinung überträgt die Wertung des 186 auf 185 und behandelt die Unwahrheit demzufolge als objektive Bedingung der Strafbarkeit. Zweifel hinsichtlich der Wahrheit gehen daher zu Lasten des Äußernden, hier des C. Begründet wird dies damit, dass nur so ein lückenloser Ehrschutz zu erreichen sei. Die h.m. sieht im Merkmal der Unwahrheit ein echtes Tatbestandsmerkmal wie bei 187. Eine Analogie zu 186 sei abzulehnen, da die objektive Bedingung der Strafbarkeit bei 186 eine nicht analogiefähige, systemfremde Ausnahme sei. Zudem bestehe im Zweipersonenverhältnis des 185 kaum die Gefahr, dass sich die ehrverletzende Tatsache verbreite. Die Unwahrheit ist also echtes Tatbestandsmerkmal und muss bewiesen werden. Dies ist hier nicht möglich, so dass in dubio pro reo von der Wahrheit der Tatsache ausgegangen werden muss. Der Vorhalt einer wahren Tatsache ist jedoch nur strafbar soweit sich die Ehrenrührigkeit aus der Form der Äußerung ergibt, Formalbeleidigung 192. Dies ist bei der Verwendung von Schimpfwörtern oder bei öffentlichem Anprangern der Fall. Dies ist hier nicht ersichtlich. C hat D nicht beleidigt. Auf die Formalbeleidigung musste mangels Sachverhaltsangaben nicht eingegang en werden. Hier konnte aber nochmal Wissen präsentiert werden. Einheit 15 S.19

20 Ergebnis: Strafbarkeit 185 (-) Gesamtergebnis Fall 3: Strafbarkeit des C gem. 186 zum Nachteil des E. Abwandlung Das Ergebnis ändert sich nicht, jedoch die zu prüfenden Tatbestände und die Begründungen: Strafbarkeit des C zu Lasten des E: A. 187 (-) Objektiver Tatbestand (+) Subjektiver Tatbestand (-), da Tatbestandsirrtum 16 I hinsichtlich der Merkmals Unwahrheit B. 186 (+) Wie Ausgangsfall. Erwiesene Unwahrheit ist nur ein unbeachtliches Mehr zur Nichterweislichkeit. Strafbarkeit des C zu Lasten der D A. 185 (-) Objektiver Tatbestand (+), da Tatsache erwiesenermaßen unwahr. Subjektiver Tatbestand (-), da Tatbestandsirrtum 16 I hinsichtlich des Merkmals Unwahrheit. Nach h.m. echtes Tatbestandsmerkmal bei Beleidigung mittels Tatsachenbehauptung. Dolus eventualis reicht bei 185 im Gegensatz zu 187 aus, jedoch ging C fest von der Wahrheit der behaupteten Tatsache aus. Das Ergebnis Straftat zu Lasten E (+) aber zu Lasten D (-) überrascht vielleicht. Jedoch ist hier E schutzwürdiger, da er es nicht in der Hand hat, dass sich das ehrenrührige Gerücht verbreitet, D aber schon. Das Ergebnis ändert sich, wenn sich der C gegenüber mittels Werturteil oder Formalbeleidigung äußert, z.b. Schlampe. Einheit 15 S.20

21 Anmerkungen an: Einheit 15 S.21

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 5: Beleidigungsdelikte. Übersicht

Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 5: Beleidigungsdelikte. Übersicht Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 5: Beleidigungsdelikte Übersicht - System - Rechtsgut - Verleumdung ( 187) - Üble Nachrede ( 186) - Beleidigung ( 185) - Wahrnehmung berechtigter Interessen ( 193)

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS Zum Unterschied zwischen übler Nachrede ( 186 StGB) und Verleumdung ( 187 StGB) Dr. L. H. Serwe Die üble Nachrede ist gemäß 186 StGB eine Beleidigung, die durch Behauptung oder Verbreitung einer ehrenrührigen

Mehr

Nichtvermögensdelikte

Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 11. Stunde: Beleidigungsdelikte Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Struktur der Beleidigungsdelikte 185 StGB Beleidigung Die Beleidigung wird

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 12 Prof. Dr. Laubenthal Universität Würzburg Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Musterlösung A. ERSTER TATKOMPLEX: DIE MITTEILUNGEN AN J STRAFBARKEIT DES P I. Strafbarkeit wegen 187

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Vorlesung Strafrecht BT II (WS 12/13) KK 424

Vorlesung Strafrecht BT II (WS 12/13) KK 424 3. Äußerungen im Kreise engster Vertrauter (sog. beleidigungsfreie Sphären ) Im Zusammenhang mit der Kundgabe wird schließlich häufig auch die Problematik von ehrverletzenden Äußerungen im Kreise engster

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I

Strafrecht Besonderer Teil I Strafrecht Besonderer Teil I Ehrdelikte (Art. 173-178 StGB) Prof. Dr. Wolfgang Wohlers Vgl. DONATSCH, S. 371 ff. Systematik der Ehrverletzungsdelikte gegenüber dem Rechtsgutsträger gegenüber anderen Personen

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Urs Kindhäuser Skript zur Vorlesung Strafrecht BT. 6: Straftaten gegen die Ehre

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Urs Kindhäuser Skript zur Vorlesung Strafrecht BT. 6: Straftaten gegen die Ehre Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Urs Kindhäuser Skript zur Vorlesung Strafrecht BT 6: Straftaten gegen die Ehre A) Allgemeines 1. Ehrbegriff: normativ-faktischer Ehrbegriff: Geschützt wird einerseits der personale,

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

Nichtvermögensdelikte

Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Struktur der Beleidigungsdelikte 185 StGB Beleidigung Die Beleidigung wird

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg Lösungsvorschlag Fall 7 1. Handlungsabschnitt: Im Hinterhof Ausführliche Lösung des ersten und dritten Handlungsabschnittes siehe Kühl, JuS 2007, 742-748. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Prof. Dr. Urs Kindhäuser Strafrecht Allgemeiner Teil Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 5: Logik des Deliktsaufbaus Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Das Strafgesetz 1. Abschnitt: Das Strafrecht

Mehr

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben.

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. Fall 5 I. Strafbarkeit des C C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand C müsste den Tod einer anderen Person kausal

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Jugendschutz in der Jugendmedienarbeit Persönlichkeitsrechte in der Jugendarbeit schützen Grundlagen und Empfehlungen für die Praxis 24. September 2013 Bielefeld Allgemeines Persönlichkeitsrecht Abgeleitet

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Pressegesetz. Inhalt: http://www.presserecht-aktuell.de. Online Journalismus und Recht. Rechtsanwalt Tim M. Hoesmann

Pressegesetz. Inhalt: http://www.presserecht-aktuell.de. Online Journalismus und Recht. Rechtsanwalt Tim M. Hoesmann Pressegesetz Föderale Struktur der Bundesrepublik jedes Land ein Pressegesetz Spezifiziert die Grundrechte des GG Einschränkendes Gesetz nach Art 5 Abs. 2 Inhalt: Freiheit der Presse Aufgabe der Presse

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2010 / 2011 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 2. Klausur / 5. 11. 2010 Tritte auf die Unrechtsseite Lösung des Falles A. Strafbarkeit

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht III

Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht III Grundkurs Strafrecht III Herzlich Willkommen Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht III Juristin (Univ.) Wissenschaftliche Mitarbeiterin am E-Mail: Barbara.kruell@uni-wuerzburg.de Internet: www.jura.uni-wurzburg.de/lehrstuehle/schuster

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht III

Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht III Grundkurs Strafrecht III Herzlich Willkommen Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht III Juristin (Univ.) Wissenschaftliche Mitarbeiterin am E-Mail: Barbara.kruell@uni-wuerzburg.de Internet: www.jura.uni-wurzburg.de/lehrstuehle/schuster

Mehr

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Tim Walter, stud. iur. Ulm, 21. Dezember 2015 Themen Das Studium der Rechtswissenschaften Beispielsfallbesprechung Fragen und Gespräch 2 21.

Mehr

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT)

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Jens Puschke Aufbauschema Beleidigung ( 185 StGB) I. Objektiver Tatbestand 1. lebender Mensch (auch Einzelne unter einer Kollektivbezeichnung) oder

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Medienrecht. Vorlesung FH Hannover Block A 9.00 Uhr - 13.00 Uhr. Block B 14.00 Uhr - 18.00 Uhr. Arne Laudien

Medienrecht. Vorlesung FH Hannover Block A 9.00 Uhr - 13.00 Uhr. Block B 14.00 Uhr - 18.00 Uhr. Arne Laudien Medienrecht Vorlesung FH Hannover Block A 9.00 Uhr - 13.00 Uhr Block B 14.00 Uhr - 18.00 Uhr Hannover, 15.10.2004 Die Grundrechte des Art. 5 Abs. 1 GG Art. 5 GG: (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Lösung. A. Strafbarkeit des B. I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB. 1. Objektiver Tatbestand. a) Unfall im Straßenverkehr (+)

Lösung. A. Strafbarkeit des B. I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB. 1. Objektiver Tatbestand. a) Unfall im Straßenverkehr (+) Lösung A. Strafbarkeit des B I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB a) Unfall im Straßenverkehr (+) b) Unfallbeteiligter, 142 Abs. 5 StGB (+) c) sich vom Unfallort entfernt (+) d) ohne zuvor Pflicht aus 142 Abs. 1 Nr.

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter 1 Fall 1: Das Tatbestandsmerkmal Mensch" 1 Übersicht: Stadien menschlicher Existenz im strafrechtlichen System 6 2. Teil:

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

SchiedsamtsZeitung 69. Jahrgang 1998, Heft 09 Online-Archiv Seite 129-132 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 69. Jahrgang 1998, Heft 09 Online-Archiv Seite 129-132 Organ des BDS Über die Kompetenzen und Befugnisse von Kaufhausdetektiven im Rahmen ihrer Tätigkeit von Referendar Michael Meyer, Fröndenberg Am Anfang des Jahres ging bei dem kleinen Amtsgericht in K. folgendes Gesuch

Mehr

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose Lösungshinweise A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand - Handlung: Das Werfen der Coladose (+) - Tatbestandlicher

Mehr

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht 1 A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht - Anspruch des E gegen B auf Grundbuchberichtigung A. 894 BGB Voraussetzungen: I. Unrichtigkeit des Grundbuchs fraglich, ob Eintragung des B als Eigentümer

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im November 2007 Stellungnahme Nr. 51/07 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verfassungsrecht zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

STRAFTATEN GEGEN DIE EHRE

STRAFTATEN GEGEN DIE EHRE STRAFTATEN GEGEN DIE EHRE I. Gemeinsamkeiten Schutzgut o Ehre Tatobjekt normativer Ehrenbegriff: Wert, der dem Menschen kraft seiner Personenwürde und aufgrund seines sittlich-sozialen Verhaltens zukommt

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan:

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Hoher Verbrauch Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Der neue Gepardo. Verbraucht auf 100 km außerorts (bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120 km/h) nur 6, 9 Liter.

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge Sachverhalt: Bruno verursacht auf dem Heimweg fahrlässig einen Unfall mit einem anderen PKW. Um den straf- und zivilrechtlichen Folgen zu

Mehr

AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015

AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015 AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015 1 Fall Yagmur LG Hamburg[Az.: 601 Ks 3/14] Auszug aus der Pressemeldung des LG Hamburg: Nach den Feststellungen der Großen Strafkammer

Mehr

Medienrecht. Vorlesung FH Hannover Block C + D 9.00 Uhr - 18.00 Uhr. Arne Laudien

Medienrecht. Vorlesung FH Hannover Block C + D 9.00 Uhr - 18.00 Uhr. Arne Laudien Medienrecht Vorlesung FH Hannover Block C + D 9.00 Uhr - 18.00 Uhr Arne Laudien Hannover, 5.11.2004 Prüfungssystem Rechtsverletzung nach KUG Bildnis? ( 22 KUG) (Abbildung einer individuell erkennbaren

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Teil 1: Ansprüche S gegen I

Teil 1: Ansprüche S gegen I Teil 1: Ansprüche S gegen I I. 823 I BGB? o keine Verletzungshandlung durch I o keine Zurechnung der Handlung des M, da 823 BGB keine Zurechnungsnorm o kein Fall des Organisationsverschuldens im Rahmen

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Fall 4 I. Strafbarkeit des K 1. Tatbestand

Fall 4 I. Strafbarkeit des K 1. Tatbestand Fall 4 I. Strafbarkeit des K K könnte sich durch das Ohrfeigen wegen gefährlicher Körperverletzung gemäß 223, 224 I Nr. 2 Alt. 2 StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand aa)

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Straftaten gegen das Leben III Verhältnis Mord und Totschlag. Lösung Fall 1a

Straftaten gegen das Leben III Verhältnis Mord und Totschlag. Lösung Fall 1a Straftaten gegen das Leben III Verhältnis Mord und Totschlag Lösung Fall 1a Strafbarkeit des T gem. 212 I; 211 II Gr. 1 Var. 4; Gr. 3 Alt. 2 I. Tötung eines Menschen (+) II. Habgier (+) III. Verdeckungsabsicht

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde: Abgrenzung Betrug/Diebstahl; räuberischer Diebstahl Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster E Mail: daniel.mueller@uni wuerzburg.de Internet:

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014 Lösungsskizze 1. Tatkomplex: Der Tod des X A. Strafbarkeit des C I. 211 I StGB zum Nachteil des X 1. Objektiver Tatbestand Tod eines Menschen (+) Kausalität (+) Mordmerkmal: o Heimtücke? (-) C geht auf

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der Verbrechensaufbau - - i.d.r.: dreistufiger Aufbau I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung)

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung) Strafrecht Besonderer Teil: Vermögensdelikte 242 Abs. 1 StGB: Aufbau: 23 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Fremde bewegliche Sache b) Wegnahme 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz b)

Mehr

226 StGB - schwere Körperverletzung

226 StGB - schwere Körperverletzung Prof. Dr. U. Schwedhelm 1 StGB_sk078-1 226 StGB - schwere Körperverletzung Qualifizierung wegen einer eingetretenen schweren Folge der Handlung der objektive Tatbestand setzt sich aus drei Teilen zusammen:

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr