Kostenerstattung der ärztlichen Leistung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenerstattung der ärztlichen Leistung"

Transkript

1 versehen. Die Rechnung sollte eingeleitet werden mit der Formulierung Auf Ihr Verlangen.... Nach einem Urteil des BGH hängt die Fälligkeit der ärztlichen Vergütung davon ab, ob die Rechnung den Vorgaben des 12 Abs. 2 bis 4 GOÄ entspricht. Fälligkeit ist ein juristischer Fachbegriff. Nur wenn die Liquidation fällig ist, kann der Arzt Zahlung verlangen und notfalls gerichtlich durchsetzen. Nach neuerer Rechtsprechung des BGH 44 ist auch eine Teilfälligkeit der Rechnung möglich. Die Zahlung des Gesamtbetrages kann vom Patienten nicht mit der Behauptung verweigert werden, eine der vielen Rechnungspositionen sei unzutreffend. 4 Kostenerstattung der ärztlichen Leistung 4. 1 G e s e t z l i c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g V o r a u s s e t z u n g e n f ü r d i e K o s t e n e r s t a t t u n g : Antragstellung vor Behandlung durch Vertragsarzt Rechtsprechung des Bundessozialgerichts und des Bundesverfassungsgerichts zur Kostenerstattung Ärztliche Bescheinigung Legt man die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zugrunde, haben Patienten bei Diagnose- und Therapieformen, die (noch) nicht in der sogenannten Schulmedizin etabliert sind, jetzt eine wesentlich bessere Chance auf Kostenerstattung. Damit eine Kostenerstattung möglich ist, müssen die drei vom Bundesverfassungsgericht formulierten Voraussetzungen erfüllt sein. Es kann ausnahmsweise eine Kostenerstattung geben, wenn: 1. eine lebensbedrohliche oder regelmäßig tödlich verlaufende Erkrankung vorliegt, 33

2 2. bei dieser Krankheit eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Behandlung nicht (oder wegen unzumutbarer Nebenwirkungen etc. nicht mehr) zur Verfügung steht und 3. bei der beim Versicherten ärztlich angewandten (neuen, nicht allgemein anerkannten) Behandlung eine auf Indizien gestützte, nicht ganz fern liegende Aussicht auf Heilung oder wenigstens auf eine spürbar positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf anzunehmen ist. In anderen Fällen (zum Beispiel wenn keine lebensbedrohliche Erkrankung vorliegt) bestehen nach der Rechtsprechung des BSG selten Chancen auf Kostenerstattung. Antragstellung vor Behandlung durch Vertragsarzt Nach der Rechtsprechung des BSG muss, damit überhaupt eine Kostenerstattung in Betracht kommt, die schriftliche Antragstellung vor Beginn der Behandlung erfolgen, ansonsten kann allein aus diesem Grund eine Kostenübernahme verweigert werden. Liegt die Entscheidung der Krankenkasse vor, kann der Patient mit seinem Arzt die Privatbehandlung vereinbaren und hinterher versuchen, von der Krankenkasse eine Kostenerstattung zu erlangen. Nur bei unaufschiebbarem Behandlungsbeginn ist ein vorheriger Beginn nach Antragstellung unter entsprechendem Hinweis und Fristsetzung sowie Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung vertretbar. H i n w e i s a n d e n A r z t : Wird eine Leistung abgelehnt, obwohl diese notwendig war, kann der betroffene Patient Widerspruch bei seiner Krankenkasse einlegen. Formvorschriften bestehen hierfür nicht. Es ist noch nicht einmal zwingende Voraussetzung, eine schriftliche Begründung zu schreiben, wenngleich ein Widerspruch ohne Begründung weniger Aussichten auf Erfolg hat. Erlässt die Krankenkasse daraufhin einen negativen Widerspruchsbescheid für den Patienten, kann dieser dagegen Klage beim Sozialgericht (SG) erheben. Dieses Gerichtsverfahren ist für Patienten gerichtskostenfrei; ein Anwaltszwang besteht nicht. 34 I I d i e ä r z t l i c h e l e i s t u n g

3 Gesetzliche Krankenversicherung Private Krankenversicherung Erstattung hängt ab von Eingeschränkte Kostenerstattung: Antragstellung muss vor Beginn der Behandlung und nach den Kriterien der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) erfolgen Vorlage einer individuellen ärztlichen Bescheinigung nach den Kriterien des Bundessozialgerichts (BSG) durch den Versicherten ist erforderlich Begründung der medizinischen Notwendigkeit der Heilbehandlung Schulmedizinklausel kann zur Ablehnung der Kostenerstattung führen Vorlage einer individuellen ärztlichen Bescheinigung nach den Kriterien des Bundesgerichtshofes (BGH) durch den Versicherten ist erforderlich Mögliche Ausnahme Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ist in Ausnahmefällen eine Kostenerstattung möglich, wenn eine lebensbedrohliche oder regelmäßig tödlich verlaufende Erkrankung vorliegt, keine allgemein anerkannte Standardtherapie zur Verfügung steht und eine auf Indizien gestützte, nicht ganz fernliegende Aussicht auf Heilung anzunehmen ist. Grafik 6: Kostenerstattung der ärztlichen Leistung bei Anwendung bisher nicht offiziell anerkannter Therapieverfahren Widerspruch und gegebenenfalls Klage vor dem SG haben nur dann Erfolg, wenn der behandelnde Arzt eine Kassenzulassung besitzt. In ständiger Rechtsprechung verlangt das BSG diese formelle Voraussetzung für eine Kostenerstattung. 35

4 R e c h t s p r e c h u n g z u r K o s t e n e r s tat t u n g Nicht alle Methoden der besonderen Therapierichtungen können Versicherte als Sachleistung über die Versichertenkarte erhalten. Im Prinzip gelten hier die gleichen Grundsätze wie für jede andere noch nicht allgemein anerkannte neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode. Der Vertragsarzt muss mit Einverständnis des Patienten die Behandlung privatärztlich durchführen. Es ist dann Sache des Patienten, sich vor und nach der Behandlung um eine Kostenerstattung bei seiner Krankenkasse zu bemühen. Nach der Rechtsprechung des BSG ist ein Anspruch auf Kostenerstattung bei Methoden, die vom G-BA negativ bewertet wurden, ausgeschlossen, es sei denn, die Prüfung des G-BA ist zu beanstanden. Hier ist eine unterschiedliche Beurteilung der Sozialgerichte möglich. H i n w e i s a n d e n A r z t : Es ist Sache des Patienten, sich um die Kostenerstattung zu kümmern. Der Versicherte muss im Einzelfall nachweisen, dass die vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Voraussetzungen in seinem Fall erfüllt sind. Eine ausführliche Stellungnahme des behandelnden Arztes im Rahmen einer ärztlichen Bescheinigung, die sich an den Kriterien des Bundesverfassungsgerichtes orientiert, ist hier unabdingbar. Die Bescheinigung muss möglichst individuell auf den Patienten eingehen. Ä r z t l i c h e B e s c h e i n i g u n g Die Bescheinigung des behandelnden Vertragsarztes sollte sich individuell für den Patienten nach den Kriterien des BSG an folgenden Punkten orientieren: Die ersparte schulmedizinische Behandlung ist nicht angezeigt, z. B. wegen einer Gegenindikation, Unverträglichkeit oder bereits erwiesener Wirkungslosigkeit. Bei der vorliegenden Art der Erkrankung gibt es keine Therapieform von gesicherter Wirksamkeit (z. B. verschiedene Erscheinungsformen von Krebs oder Rheuma). 36 I I d i e ä r z t l i c h e l e i s t u n g

5 Gegebenenfalls: Aus den therapeutischen Erfahrungen mit der Therapiemethode bei diesem Patienten lässt sich schließen, dass sie von ihm vertragen wird und erfolgreich gewesen ist. Gegebenenfalls: Der Arzt hat bereits persönliche positive Erfahrungen mit der Therapiemethode bei anderen Patienten gemacht. Die Behandlung mit der Therapiemethode ist gegenüber schulmedizinischer Behandlung nicht teurer oder sogar kostengünstiger, sie ist damit wirtschaftlich. Die Methode ist eine besondere Therapierichtung und von der Hufelandgesellschaft für Gesamtmedizin sowie dem Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren anerkannt. Sie hat sich in der medizinischen Praxis durchgesetzt und wird von einer Vielzahl naturheilkundlich tätiger Ärzte angewendet. Das Verfahren hat in der medizinischen Fachdiskussion eine breite Resonanz gefunden. Es muss ausgeführt werden, dass die oben genannten drei Kriterien des Bundesverfassungsgerichtes vorliegen. Weist die Krankenkasse den Kostenerstattungsantrag des Patienten trotz der ärztlichen Bescheinigung zurück, hat der Versicherte die Möglichkeit, dagegen Widerspruch zu erheben. Führt dieser Widerspruch des Patienten nicht zum gewünschten Erfolg (negativer Widerspruchsbescheid), kann der Versicherte Klage vor dem Sozialgericht erheben P r i v a t e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g V o r a u s s e t z u n g e n f ü r d i e K o s t e n e r s t a t t u n g : Medizinische Notwendigkeit der Heilbehandlung Schulmedizinklausel Ärztliche Bescheinigung Die Kostenerstattung in der PKV erfolgt nach völlig anderen Strukturen als in der GKV. Private Versicherer bieten besondere Tarife sowohl in der Vollversicherung als auch in der Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte 37

6 an, nach denen bestimmte Diagnose- und Therapieformen der besonderen Therapierichtungen (z. B. Heileurythmie) ausdrücklich genannt und in die Kos tenübernahme einbezogen werden. Ansonsten kommt es nach 1 Abs. 2 Versicherungsbedingungen (MB/KK) entscheidend auf die medizinische Notwendigkeit der Heilbehandlung an. Medizinische Notwendigkeit der Heilbehandlung Liegt diese vor, haben Versicherte Anspruch auf Kostenerstattung 45 nach den Musterbedingungen der Privaten Krankenversicherung. In dem grundsätzlichen Urteil vom 10. Juli definierte der BGH: Eine Behandlungsmaßnahme ist medizinisch notwendig, wenn es nach den objektiven medizinischen Befunden und wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Zeitpunkt der Behandlung vertretbar war, sie als medizinisch notwendig anzusehen. Die medizinische Notwendigkeit setzt also voraus, dass die Heilbehandlung aus medizinischer Sicht geeignet war, einen Behandlungserfolg zu erzielen. Bei der Beurteilung der Eignung sind in Anwendung des Urteils des BGH nicht nur medizinische Erkenntnisse der sogenannten Schulmedizin, sondern auch der Komplementärmedizin einzubeziehen, sodass nach dem BGH Untersuchungs- und Behandlungsmethoden der besonderen Therapierichtungen nicht a priori ausgeschlossen sind. Jedenfalls bei schweren, lebensbedrohenden oder lebenszerstörenden Erkrankungen reicht es für die Bejahung der Vertretbarkeit aus, wenn die Behandlung mit nicht nur ganz geringer Erfolgsaussicht die Erreichung des Behandlungszieles als möglich erscheinen lässt und der behandelnde Arzt sie nach medizinischen Erkenntnissen im Zeitpunkt ihrer Vornahme als wahrscheinlich geeignet ansehen konnte. Die Beurteilung der medizinischen Notwendigkeit ist daher immer eine Einzelfallentscheidung, die am konkreten Fall zu treffen ist. Führt ein Arzt eine Therapie weiter fort, obwohl er erkennen musste, dass diese nicht Erfolg versprechend ist, führt dieses zur Unvertretbarkeit. Es können auch Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkte eine Rolle spielen, wobei die PKV kein Wirtschaftlichkeitsgebot wie im SGB V für die GKV kennt. Die Forderung mancher PKV, die Wirksamkeit der Methode oder des Arz- 38 I I d i e ä r z t l i c h e l e i s t u n g

7 neimittels könne ausschließlich durch randomisierte klinische Doppelblindstudien nachgewiesen werden, steht nicht im Einklang mit der Rechtsprechung. Auch wissenschaftlich aufbereitetes Erfahrungswissen (z. B. Monographien der Sachverständigenkommissionen Homöopathie und Anthroposophische Medizin) kann ausreichen, um die Eignung einer Methode oder eines Arzneimittels nachzuweisen. B e w e i s l a s t d e s V e r s i c h e r t e n Die Beweislast für die Notwendigkeit der Heilbehandlung hat der Versicherte. Er muss also unter Umständen mit Hilfe eines Sachverständigen die Voraussetzungen der Notwendigkeit der Heilbehandlung nachweisen. Sofern die PKV die Ablehnung der Kostenerstattung nachvollziehbar begründet, obliegt es dem Versicherten, die Geeignetheit der Behandlung darzulegen. Dieses kann mit Hilfe der behandelnden Ärzte geschehen, hierzu sind immer mehr Leistungsabteilungen auch übergegangen. Zur Mitwirkung ist der Arzt verpflichtet, er kann sich diese selbstständige ärztliche Leistung nach Nummern 70 bis 96 GOÄ honorieren lassen. Kostenschuldner ist insoweit der Patient. Hilfreich ist eine ergänzende Argumentation, die sich an den Eckpunkten der unten empfohlenen Bescheinigung orientiert. Wie sich aus dem neu geschaffenen 202 Satz 1 VVG ergibt, steht dem Versicherungsnehmer ein umfangreiches Auskunftsrecht gegenüber der PKV zu. Versicherern soll es verwehrt sein, sich ihrer Auskunftspflicht dadurch zu entziehen, dass behauptet wird, es lägen nur interne Beurteilungen oder keine Gutachten, sondern lediglich ärztliche Stellungnahmen vor, usw. S c h u l m e d i z i n k l a u s e l Mit Urteilen vom 30. Oktober hat der BGH die Geltung der sogenannten Schulmedizinklausel nach 4 Abs. 6 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen bestätigt. ( Der Versicherer leistet im vertraglichen Umfang für Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden und Arzneimittel, die von der Schulmedizin überwiegend anerkannt sind. Er leistet darüber hinaus für Methoden und Arzneimittel, die sich in der Praxis als ebenso Erfolg versprechend bewährt haben oder die angewandt werden, weil keine schulmedizinischen Methoden 39

8 oder Arzneimittel zur Verfügung stehen; der Versicherer kann jedoch seine Leistungen auf den Betrag herabsetzen, der bei der Anwendung vorhandener schulmedizinischer Methoden oder Arzneimittel angefallen wäre. ) Die vorgestellte Rechtsprechung zur medizinischen Notwendigkeit der Heilbehandlung (II 4.2) ist durch die Urteile gefestigt worden. Bei einer Ablehnung sollte argumentiert werden, dass im Einzelfall die gewählte Behandlungsmethode gleichermaßen Erfolg versprechend ist. Ä r z t l i c h e B e s c h e i n i g u n g Die Begründung der medizinischen Notwendigkeit und die Gegenargumentation bei Anwendung der Schulmedizinklausel sind nach wie vor nicht einfach. Privat versicherte Patienten haben eine bessere Chance auf Kostenerstattung, wenn der Versicherung eine individuell gefertigte ärztliche Bescheinigung nach den Kriterien des BGH vorgelegt wird. H i n w e i s a n d e n A r z t : Diese individuell gefertigte ärztliche Bescheinigung zur Vorlage bei der Versicherung sollte sich an folgenden Punkten orientieren: Feststellen der Behandlungsbedürftigkeit. Schilderung der bisher erfolgten Therapien. Soweit möglich: Darstellung der Erfolglosigkeit der bisherigen Behandlung. Soll die Behandlung mit der besonderen Therapiemethode statt einer schulmedizinischen Standardtherapie erfolgen, sollte dargelegt werden, dass diese nicht angezeigt ist, z. B. wegen einer Gegenindikation, Unverträglichkeit oder bereits erwiesener Wirkungslosigkeit. Es kann darauf hingewiesen werden, dass bei der vorliegenden Art der Erkrankung überhaupt keine Therapie von gesicherter Wirksamkeit existiert (z. B. bei verschiedenen Formen von Krebs oder Rheuma). Es kann darauf hingewiesen werden, dass der Arzt bereits persönlich positive Erfahrungen mit der Therapiemethode gemacht und sie bei Behandlungen Wirksamkeit gezeigt hat. 40 I I d i e ä r z t l i c h e l e i s t u n g

9 Es sollte dargelegt werden, dass es sich bei der Methode um ein erprobtes Verfahren handelt, das von einer Vielzahl von Ärzten angewendet wird und sich aufgrund der vorliegenden Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen für die Behandlung der vorliegenden Erkrankung eignet. Sollte die Behandlung des Patienten bereits begonnen haben, könnte ggf. darauf hingewiesen werden, dass sie auch dort schon erfolgreich ist (objektiv, z. B. durch Laborwerte). Soweit möglich kann darauf verwiesen werden, dass die Behandlung mit der besonderen Therapie gegenüber der ersparten schulmedizinischen nicht teurer oder sogar kostengünstiger ist. R e c h t s w e g Lehnt die Private Krankenversicherung eine Kostenerstattung ab, sollte der Patient in einem Schreiben möglichst unter Beifügung der ärztlichen Bescheinigung begründen, dass die Ablehnung nicht rechtmäßig ist. Bleibt die Krankenversicherung bei ihrer Ablehnung, kann der Versicherte Klage vor dem örtlich zuständigen Zivilgericht erheben. Je nach Streitwert ist das Amtsgericht oder das Landgericht sachlich zuständig. 41

Informationen zur Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen

Informationen zur Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen Informationen zur Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, im Folgenden möchten wir Ihnen aktuelle Informationen und Hilfestellungen zum Umgang mit den Krankenkassen

Mehr

salumed VERLAG PRAKTISCHES WISSEN GANZHEITLICHER MEDIZIN

salumed VERLAG PRAKTISCHES WISSEN GANZHEITLICHER MEDIZIN salumed VERLAG PRAKTISCHES WISSEN GANZHEITLICHER MEDIZIN Rechtliche Fragen bei der Anwendung Anthroposophischer Medizin Insbesondere Liquidation und Kostenerstattung besonderer Therapierichtungen sowie

Mehr

Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV

Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV Oncothermia Journal 4:16-19 (2011) Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV Stephan Gierthmühlen (1) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht,

Mehr

Medizinisch notwendige stationäre Heilbehandlung. Erstattungsprobleme in der privaten Krankheitskostenversicherung

Medizinisch notwendige stationäre Heilbehandlung. Erstattungsprobleme in der privaten Krankheitskostenversicherung Medizinisch notwendige stationäre Heilbehandlung Erstattungsprobleme in der privaten Krankheitskostenversicherung Referent: Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht 02.10.2009 Dresden Rechtsanwalt Matthes Egger

Mehr

Urteil. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 120 % des insgesamt zu vollstreckenden Betrages.

Urteil. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 120 % des insgesamt zu vollstreckenden Betrages. Kostenerstattungsanspruch gegen private Krankenversicherung auch für nicht wissenschaftlich begründete Naturheilverfahren, LG Münster, Urteil vom 17.11.2008, Az. 15 O 461/07 Ein an Neurodermitis Erkrankter

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Tipps zur Kostenerstattung der Privaten Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung

Tipps zur Kostenerstattung der Privaten Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung Tipps zur Kostenerstattung der Privaten Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung Wir freuen uns über ihr Interesse an einer kieferorthopädischen Behandlung. Grundsätzlich kann Ihr Kieferorthopäde

Mehr

Individualisierte Medizin - Wirkungen und Auswirkungen. Sicht der Privaten Krankenversicherungen

Individualisierte Medizin - Wirkungen und Auswirkungen. Sicht der Privaten Krankenversicherungen Individualisierte Medizin - Wirkungen und Auswirkungen Sicht der Privaten Krankenversicherungen Jürgen Fritze (Verband der privaten Krankenversicherung, Köln) Mögliche Interessenkonflikte In den letzten

Mehr

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4782 17. Wahlperiode 15. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Jens Nimis Der Anspruch des Patienten auf neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der gesetzlichen Krankenversicherung Nomos Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen Mey 15S9/02 Landgericht Münster 3 C 206/01 Amtsgericht Münster Verkündet am 17.11.2005 Meyer, Justizsekretär z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts LANDGERICHT MÜNSTER IM NAMEN DES

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Thema: Familienplanung

Thema: Familienplanung Thema: Familienplanung Information der KBV 222/2011 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Rechtsabteilung Ass. jur. Corina Glorius Tel. (030) 40 05 1710 Fax (030) 40 05 27 1710 E-Mail: CGlorius@kbv.de

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Vorgehen für gesetzlich Versicherte im Kostenerstattungsverfahren einer Psychotherapie

Vorgehen für gesetzlich Versicherte im Kostenerstattungsverfahren einer Psychotherapie Vorgehen für gesetzlich Versicherte im Kostenerstattungsverfahren einer Psychotherapie Dieser Leitfaden von Wellenbrecher führt Sie Schritt für Schritt zum Kostenerstattungsantrag. Um sicher zu stellen,

Mehr

Wichtige neue Entscheidung

Wichtige neue Entscheidung LANDESANWALTSCHAFT BAYERN Landesanwaltschaft Bayern Postfach 34 01 48 80098 München 08.09.2014 Wichtige neue Entscheidung Staatsangehörigkeitsrecht: Mindestanforderungen an fachärztliche Gutachten 10 Abs.

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

SGB V Teil 5/1 Seite 1

SGB V Teil 5/1 Seite 1 SGB V Teil 5/1 Seite 1 5/1 5/1.1 Streitgegenstand A. ist Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Januar 2002 erlitt er einen schweren Schlaganfall und war bis November 2003 arbeitsunfähig.

Mehr

von Ernst Keil Zentrale Servicestelle der nordrheinischen Krankenkassen im Haus der Krebsselbsthilfe Bonn

von Ernst Keil Zentrale Servicestelle der nordrheinischen Krankenkassen im Haus der Krebsselbsthilfe Bonn WAS tue ich bei Leistungsablehnung durch die Krankenkasse? von Ernst Keil Zentrale Servicestelle der nordrheinischen Krankenkassen im Haus der Krebsselbsthilfe Bonn Aufgrund wiederkehrender Anfragen von

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35 2 Inhalt Was Sie beachten sollten 5 Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse, was ist eine IGeL? 6 Nicht ohne Beratung und Vertrag 9 Welche Kosten entstehen? 14 Beratung und Information 19 Gespräche, Berichte

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 106 Sozialgesetzbuch V Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 12 Sozialgesetzbuch V Das Wirtschaftlichkeitsgebot

Mehr

Amtsärztliche Gutachten zu Beihilfefragen eine Arbeitshilfe aus NRW

Amtsärztliche Gutachten zu Beihilfefragen eine Arbeitshilfe aus NRW BV-ÖGD Fachausschuss Amtsärztlicher Dienst Amtsärztliche Gutachten zu Beihilfefragen eine Arbeitshilfe aus NRW 66. Wissenschaftlicher Kongress BV-ÖGD Reutlingen, 28.04.2016 Dr. Angelika Burrichter Gesundheitsamt

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

R S S RSS-0013-09-10 = RSS-E 9/09

R S S RSS-0013-09-10 = RSS-E 9/09 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

RAe Keller & Kollegen: Handreichung Anthroposophische Medizin in der PKV - Teil 1: Allgemeine Hinweise (Stand: Dezember 2012)

RAe Keller & Kollegen: Handreichung Anthroposophische Medizin in der PKV - Teil 1: Allgemeine Hinweise (Stand: Dezember 2012) Anthroposophische Medizin in der PKV - insbesondere Arzneimittel - Handreichung bei Leistungsablehnungen durch private Krankenversicherungen TEIL 1. Allgemeine Hinweise zur Rechtsstellung der Anthroposophischen

Mehr

Stuttgart, im Juli 2010

Stuttgart, im Juli 2010 Anthroposophische Medizin in der PKV - insbesondere Arzneimittel - Allgemeine Hinweise zur Rechtsstellung der Anthroposophischen Medizin sowie Empfehlungen für den Fall der Leistungsablehnung durch die

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

Das Sozialgericht Köln hat mit Urteil vom 08.06.2012 S 18 U 319/11 wie folgt entschieden:

Das Sozialgericht Köln hat mit Urteil vom 08.06.2012 S 18 U 319/11 wie folgt entschieden: UV-Recht Aktuell 03/2013-114 - 1. Der Erstattungsanspruch eines privaten Krankenversicherers gegen einen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung ist vor den Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit geltend

Mehr

Video zum Beitrag. Richtig kämpfen für sein Medikament. Von Guido Lauterbach

Video zum Beitrag. Richtig kämpfen für sein Medikament. Von Guido Lauterbach Video zum Beitrag Richtig kämpfen für sein Medikament Von Guido Lauterbach Das deutsche Gesundheitssystem ist an die Grenze seiner finanziellen Leistungsfähigkeit gekommen. Die gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

PET/CT Wer zahlt dafür?

PET/CT Wer zahlt dafür? PET/CT Wer zahlt dafür? Vereinigung südwestdeutscher Radiologen und Nuklearmediziner 03.02.2012, Karlsruhe Geschäftsführer des Berufsverbandes Deutscher Nuklearmediziner (BDN e.v.) In Memoriam Prof. Dr.

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Gesundheitskongress 2008

Gesundheitskongress 2008 Gesundheitskongress 2008 Workshop: Anthroposophische Medizin auf Versichertenkarte was zahlt die Krankenversicherung? Jan Matthias Hesse Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Kanzlei Keller & Kollegen,

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers (Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle) * 155. Ergänzungslieferung,

Mehr

OBERLANDESGERICHT. Entscheidung: BESCHLUSS. Sachgebiet (e) Versicherungsvertragsrecht OLG. Gerichtstyp. Koblenz. Gerichtsort. Datum 31.03.

OBERLANDESGERICHT. Entscheidung: BESCHLUSS. Sachgebiet (e) Versicherungsvertragsrecht OLG. Gerichtstyp. Koblenz. Gerichtsort. Datum 31.03. Entscheidung: BESCHLUSS Sachgebiet (e) Gerichtstyp Gerichtsort Versicherungsvertragsrecht OLG Koblenz Datum 31.03.2008 Aktenzeichen Titel Text 10 U 1243/07 Zur Qualifikation als "gemischte Anstalt". Für

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein WEGWEISER Für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten Die private Inanspruchnahme individueller Gesundheitsleistungen (IGEL-Leistungen)

Mehr

FACHINFO: Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung Rechtliche Grundlagen und praktische Hinweise. Jürgen Greß

FACHINFO: Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung Rechtliche Grundlagen und praktische Hinweise. Jürgen Greß FACHINFO: Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung Rechtliche Grundlagen und praktische Hinweise 2. Auflage 2005 Jürgen Greß Fachanwalt für Verwaltungsrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Dauthendeystr.

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Positionspapier der Hufelandgesellschaft anlässlich der Koalitionsverhandlungen (November 2013) Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Die Hufelandgesellschaft

Mehr

Behandlung der altersbedingten feuchten Makuladegeneration (AMD) hier: intravitreale Injektion

Behandlung der altersbedingten feuchten Makuladegeneration (AMD) hier: intravitreale Injektion Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An alle bundesunmittelbaren Krankenkassen nachrichtlich Bundesministerium für Gesundheit 53107 Bonn GKV - Spitzenverband Mittelstraße 51 10117

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

BGH: Erstattungsfähigkeit reproduktionsmedizinischer Behandlungen in der PKV

BGH: Erstattungsfähigkeit reproduktionsmedizinischer Behandlungen in der PKV BGH: Erstattungsfähigkeit reproduktionsmedizinischer Behandlungen in der PKV Urt. v. 15.9.2010 IV ZR 187/07 Im Streit um die Erstattungsfähigkeit von Kosten für reproduktionsmedizinische Behandlungen (hier:

Mehr

Aufklärung über die Behandlung

Aufklärung über die Behandlung sollte Sie bei geplanten Operationen schon am Tag der Terminvereinbarung aufklären, mindestens aber einen Tag vorher. Sie müssen voll einsichts- und einwilligungsfähig sein. Erfolgt die Aufklärung erst

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS SOZIALGERICHT BREMEN S 7 KR 74/11 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Antragsteller, gegen Deutsche Angestellten-Krankenkasse, vertreten durch den Vorstand, Nagelsweg 27-31, 20097 Hamburg,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Tarif 483

Häufig gestellte Fragen zu Tarif 483 Häufig gestellte Fragen zu Tarif 483 1 Warum ist ein ambulanter Ergänzungstarif sinnvoll? Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat in der Vergangenheit kontinuierlich ihre Leistungen gekürzt. Vor

Mehr

Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes

Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes Neue Berechnungsmethode der Pflegekassen führt zu Abschlägen bei tageweiser Pflege von vollstationär betreuten Pflegbedürftigen im häuslichen

Mehr

Die Gebührenordnung für Ärzte

Die Gebührenordnung für Ärzte PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden 2 Wenn Sie sich als Privatpatient behandeln lassen, erhalten Sie vom Arzt eine Rechnung. Im Gegensatz zu Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit K assenza hnärztliche Vereinigung i m Lande Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit im Bereich Zahnersatz, PAR, KBR, KFO und Implantologie

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02 OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 559702 Aktenzeichen: 25 W 1742/11 23 O 7849/11 Landgericht München I In Sachen Antragsteller und Beschwerdeführer Prozessbevollmächtigte:

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) Die juristischen Grundlagen unserer Leistungserbringung legen wir hiermit schriftlich dar. Um Missverständnissen vorzubeugen, empfehlen wir Ihnen, diesen Text und

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung.

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Invisalign ist eine wissenschaftlich anerkannte, kieferorthopädische Behandlung um Zahnfehlstellungen zu korrigieren und das ohne

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Tenor. Tatbestand. VG Augsburg, Urteil v. 10.01.2013 2 K 11.1329. Titel:

Tenor. Tatbestand. VG Augsburg, Urteil v. 10.01.2013 2 K 11.1329. Titel: VG Augsburg, Urteil v. 10.01.2013 2 K 11.1329 Titel: Normenketten: BayBG a. F. Art. 96 I, II, V 7 Abs. 5 BayBhV Art. 96 BayBG 7 Abs. 1 Ziffer 3 i. V. m. Abs. 5 BayBhV 7 Abs. 5 BayBhV Art. 96 BayBG 7 Abs.

Mehr

Anthroposophische Medizin in der PKV. - insbesondere Arzneimittel -

Anthroposophische Medizin in der PKV. - insbesondere Arzneimittel - Anthroposophische Medizin in der PKV - insbesondere Arzneimittel - Handreichung für Leistungsablehnungen durch private Krankenversicherungen Anhang: Urteile zur Leistungspflicht der PKV im Bereich Alternativmedizin

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.06.2014 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.06.2014 abschließend beraten und beschlossen: Pet 2-17-15-8271-037395 Gesetzliche Krankenversicherung - Leistungen - Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.06.2014 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen,

Mehr

Rechtlicher Kurz-Leitfaden zur künstlichen Befruchtung (insbesondere IVF-/ICSI-Behandlung Stand: Juli 2009)

Rechtlicher Kurz-Leitfaden zur künstlichen Befruchtung (insbesondere IVF-/ICSI-Behandlung Stand: Juli 2009) INFORMATION Rechtlicher Kurz-Leitfaden zur künstlichen Befruchtung (insbesondere IVF-/ICSI-Behandlung Stand: Juli 2009) I. Problematik Kaum eine versicherungsrechtliche Thematik liefert so viel Diskussionsstoff

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Kapitel 6 Ärger mit der Krankenversicherung

Kapitel 6 Ärger mit der Krankenversicherung 123 Kapitel 6 Ärger mit der Krankenversicherung Schwerpunkt des Ärgers mit den gesetzlichen Krankenversicherungen (das Gleiche gilt auch im Umgang mit privaten Versicherungen) sind Streitigkeiten um Leistungen.

Mehr

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro Die besten GKV-Zusatzversicherungen Leistungen ambulant, stationär und Zahn R+V Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium (K1U), Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S ohne R R+V

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Präsentationsthema I

Präsentationsthema I Präsentationsthema I Handhabung der neuen GOZ RA/FA für Medizinrecht Stephan Gierthmühlen Kieferorthopädische Vortragsreihe 2012/2013 Hannover, 16.11.2012 Präsentationsthema I 2 1 Jahr GOZ 377 Tage nach

Mehr

PFOHL Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

PFOHL Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Kostenerstattungsverfahren Sie können als gesetzlich Versicherte notfalls einen Psychotherapeuten in einer Privatpraxis aufsuchen, wenn die therapeutische Leistung unaufschiebbar ist. Liegt eine dringend

Mehr

Forum A. Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 4/2015

Forum A. Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 4/2015 Forum A Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 4/2015 20.01.2015 Wahlfreiheit von arbeitslosen arbeitsunfähigen Versicherten zwischen Krankengeld und Arbeitslosengeld nach Unterbrechung

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IV ZR 189/11 BESCHLUSS vom 27. November 2012 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Vorsitze n- de Richterin Mayen, die Richter Wendt, Felsch,

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Wir informieren GdP-Mitglieder

Wir informieren GdP-Mitglieder *C o n s t a n z e B u r k h a r d N e u h a u s Notarin a.d. 1 R o l a n d N e u b e r t Rechtsanwälte 2 P e t e r J ü r g e n s e n 3 S a b r i n a K l a e s b e r g 2 M i c h a e l E m d e S v e n O

Mehr

Grundlagen der Antragsprüfung und der Leistungsbearbeitung

Grundlagen der Antragsprüfung und der Leistungsbearbeitung Einleitung Grundlagen der Antragsprüfung und der Leistungsbearbeitung in der PKV Grundlagen, Regelungen, Abrechnungsmodalitäten usw. der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind (nicht nur) bei Kassenärzten

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Die Leistungspflicht der Krankenkassen bezüglich Drei- und Therapieräder für Kinder

Die Leistungspflicht der Krankenkassen bezüglich Drei- und Therapieräder für Kinder Hartmann Rechtsanwälte Die Leistungspflicht der Krankenkassen bezüglich Drei- und Therapieräder für Kinder Eine Information der Kanzlei Hartmann Rechtsanwälte 1 I. Anspruch auf Hilfsmittel zur Mobilität

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Vereinbarung zwischen. 1. dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.v., Sankt Augustin,

Vereinbarung zwischen. 1. dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.v., Sankt Augustin, Vereinbarung zwischen 1. dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.v., Sankt Augustin, 2. dem Bundesverband der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften e.v., Kassel 3. dem Bundesverband

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Häusliche Pflege Managertag kompakt

Häusliche Pflege Managertag kompakt Häusliche Pflege Managertag kompakt Machen Sie sich als Anwalt des Kunden stark! Rechtsanwalt Henning Sauer Fachanwalt für Sozialrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Problem I: Verordnungen HKP Krankenkassen

Mehr

// Ambulante Psychotherapie sowie

// Ambulante Psychotherapie sowie // Ambulante Psychotherapie sowie Neuropsychologische Therapie Komplextherapien und integrierte Versorgung Soziotherapie gemäß 4a bis 4g BVO NRW Stand: Januar 2015 Ambulante Psychotherapie ( 4, 4a, 4b,

Mehr