Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben."

Transkript

1 Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben. Dafür ist eine gesunde Umwelt wichtig. Die Vereinten Nationen haben Ziele aufgeschrieben für ein gutes Leben und für eine gesunde Umwelt. Auf den Plakaten stehen diese Ziele. Hier stehen noch mehr Informationen zu den Plakaten. Das ist das Ziel Nummer 1: Niemand soll mehr arm sein. Nirgendwo. Arme Menschen haben ein schlechtes Leben. Arme Menschen haben sehr wenig Geld zum Leben. Die Vereinten Nationen sagen: Wer weniger als 1 Euro und 20 Cent am Tag hat, ist ganz arm. Bei den Vereinten Nationen sind fast alle Länder der Welt dabei. Die Länder arbeiten zusammen. Sie wollen eine gute Welt für alle Menschen. Das soll bis zum Jahr 2030 geschehen: Es soll nur noch halb so viele arme Menschen geben wie heute. Das ist besonders wichtig für Menschen mit Behinderung. Menschen mit Behinderung sind oft arm. Hintergrund 1

2 Menschen mit Behinderung haben oft keinen Beruf. Ohne Beruf kann man nicht viel Geld verdienen. Deshalb haben Menschen mit Behinderung in vielen Ländern ganz wenig Geld. Das Geld reicht nicht für ein gutes Leben. Das soll sich ändern. Auch in Deutschland leben viele arme Menschen. Sie haben wenig Geld zum Leben. Auch in Deutschland soll es bis zum Jahr 2030 weniger arme Menschen geben. Arme Menschen brauchen Hilfe. Dafür sind zum Beispiel Versicherungen wichtig. Wichtige Versicherungen in Deutschland sind: - die Kranken-Versicherung, - die Renten-Versicherung - und die Pflege-Versicherung. Die Versicherungen helfen kranken und alten Menschen. Alle Menschen sollen eine Versicherung bekommen können. Kein Mensch soll in Not sein. Das ist eine wichtige Aufgabe für die Politiker und Politikerinnen. Arme Menschen haben viele Probleme. Ihr Geld reicht nicht zum Leben. Arme Menschen sind oft krank. Hintergrund 2

3 Viele arme Menschen können nicht zur Schule gehen. Sie haben keine Ausbildung und keinen Beruf. Arme Menschen haben schlechte Wohnungen. Manchmal leben arme Menschen auf der Straße. Sie sind obdachlos. Das ist das Ziel Nummer 2: Alle Menschen sollen genug gesundes Essen haben. Es gibt auf der Welt genug zu essen für alle Menschen. Aber manche Menschen haben ganz viel zu essen. Andere Menschen haben viel zu wenig. Das ist nicht gerecht. Das soll bis zum Jahr 2030 geschehen: Alle Menschen sollen genug zu essen haben. Denn Hunger ist ganz schlimm. Hunger kann die Menschen krank machen. Zum Beispiel: Hunger schadet Kindern. Ihr Gehirn entwickelt sich nicht gut. Dann können die Kinder später eine Behinderung bekommen. Alle Menschen brauchen genug gesundes Essen. Jeder muss wissen, welches Essen gesund ist. Hintergrund 3

4 In armen Ländern muss es viele kleine Bauern-Höfe geben. Dann können viele Bauern von ihrer Arbeit leben. Und die Bauern mit kleinen Bauern-Höfen sollen mehr Geld verdienen. Sie brauchen dafür gutes Land. Sie brauchen auch genug Geld. Dann können sie sich Samen und Geräte kaufen. Die Bauern müssen gute Erde haben. Sonst wächst nicht genug auf den Feldern. Sonst werden die Pflanzen auf den Feldern krank. Gute Erde auf den Feldern lässt gesundes Obst und Gemüse wachsen. Dann brauchen die Bauern weniger Dünger. Das ist gut für die Natur. Viele Menschen in reichen Ländern werfen Essen weg. Auch wenn das Essen noch gut ist. Das ist Verschwendung. Die Menschen müssen wissen: Gutes Essen ist wertvoll. Wir dürfen unser Essen nicht verschwenden. Das ist das Ziel Nummer 3: Alle Menschen sollen ein gutes Leben haben. Alle Menschen sollen gesund sein. Hintergrund 4

5 Die Hälfte von den Menschen auf der Welt bekommt zu wenig Hilfe. Zum Beispiel: wenn sie krank sind. Die Menschen finden keinen guten Arzt. Oder es gibt nicht genug Kranken-Häuser. Oder die Menschen haben kein Geld für den Arzt und das Kranken-Haus. In armen Ländern sterben viele Mütter bei der Geburt von einem Kind. Viele Kinder sterben bald nach der Geburt. Es gibt viele ansteckende Krankheiten auf der Welt. Gegen viele ansteckende Krankheiten können die Ärzte impfen. Aber Impfen kostet Geld. Arme Menschen können das Impfen nicht bezahlen. Alle Menschen sollen sich vor Krankheiten schützen können. Für Menschen mit Behinderung ist es besonders wichtig. Menschen mit Behinderung sind oft krank. Sie brauchen einen guten Arzt. Hintergrund 5

6 Die Menschen sollen überall zum Arzt und ins Kranken-Haus gehen können. Die Ärzte und die Kranken-Schwestern brauchen eine gute Ausbildung. So können sie den kranken Menschen gut helfen. Kranke Menschen können oft nicht arbeiten. Dann verdienen sie kein Geld. In vielen Ländern gibt es noch keine Kranken-Versicherung. Es muss überall gute Ärzte geben. Und eine gute Kranken-Versicherung. Viele Menschen haben einen Auto-Unfall und werden verletzt. Viele sterben bei einem Unfall. Andere Menschen werden von giftigem Müll krank. Viele Menschen nehmen Drogen oder trinken zu viel Alkohol. Davon werden sie krank. Das soll sich bis zum Jahr 2020 ändern: Alle Menschen sollen lange gesund bleiben. Alle Menschen sollen ein gutes Leben haben. Das ist das Ziel Nummer 4: Alle Menschen können zur Schule gehen. Alle Menschen dürfen einen Beruf lernen. Hintergrund 6

7 Viele Kinder auf der Welt können noch nicht zur Schule gehen. Die Schule ist zu weit weg. Oder die Kinder müssen arbeiten. Die meisten Kinder mit Behinderung gehen nicht zur Schule. In vielen Ländern gibt es nur wenige Schulen für Kinder mit Behinderung. Darum können in diesen Ländern die meisten Menschen mit Behinderung nicht lesen und schreiben. Deshalb können diese Menschen keinen Beruf lernen. Menschen mit Behinderung kennen in diesen Ländern ihre Rechte nicht. Das ist wichtig: Alle Menschen sollen zur Schule gehen. Alle Menschen sollen einen Beruf lernen. Das ist für Menschen mit Behinderung besonders wichtig. Mit einer guten Ausbildung können Menschen mit Behinderung arbeiten. Sie können Geld verdienen. Sie können zeigen, dass sie gut arbeiten können. Dann können Menschen mit Behinderung ein gutes Leben haben. Hintergrund 7

8 Alle Schulen müssen für Kinder mit Behinderung gut geeignet sein. Zum Beispiel: Für Kinder im Rollstuhl muss alles ohne Stufen sein. Blinde Kinder brauchen Bücher in Blinden-Schrift. Gehörlose Kinder brauchen Unterricht in Gebärden-Sprache. So können alle gemeinsam lernen. Das ist das Ziel Nummer 5: Frauen sollen die gleichen Rechte haben wie Männer. Frauen sollen selbst über ihr Leben bestimmen. In einigen Ländern haben Frauen weniger Rechte als Männer. Die Männer oder Väter bestimmen über sie. Das soll sich bis zum Jahr 2030 ändern: Frauen sollen zuhause und bei der Arbeit mitbestimmen können. Frauen sollen auch Politikerinnen werden können. Oft schlagen Männer ihre Frauen. Oft missbrauchen Männer die Frauen. Niemand soll geschlagen werden. Kein Mann und keine Frau. Das bedeutet Gleich-Berechtigung Hintergrund 8

9 Frauen mit Behinderung geht es besonders schlecht. Das muss sich ändern. Alle Frauen sollen einen Beruf lernen und arbeiten dürfen. Alle Frauen sollen eigenes Geld verdienen dürfen. Das ist das Ziel Nummer 6: Alle Menschen sollen genug sauberes Wasser haben. Zum Trinken und zum Waschen. Überall. Viele Menschen auf der Welt haben kein sauberes Wasser zum Trinken. Viele Menschen werden krank von schmutzigem Trink-Wasser. Sauberes Wasser ist wichtig für ein gesundes Leben. Überall brauchen die Menschen sauberes Wasser zum Trinken und zum Waschen. Das ist auch für Frauen sehr wichtig. Wasser darf nicht viel Geld kosten. Das ist für arme Menschen ganz wichtig. Das soll bis zum Jahr 2030 geschehen: Trink-Wasser soll sauber sein. Schmutziges Wasser muss durch eine Klär-Anlage fließen. Hintergrund 9

10 Die Klär-Anlage holt Gift und Müll aus dem Wasser. Erst dann darf das Wasser wieder zurück in einen Fluss fließen. Alle Menschen müssen sparsam mit Wasser sein. In vielen Ländern gibt es nicht genug Wasser. Ohne Wasser können keine Pflanzen wachsen. Ohne Wasser können Menschen nicht leben. Das ist auch für uns in Deutschland wichtig. Wir dürfen kein Wasser verschwenden. Das ist das Ziel Nummer 7: Alle Menschen auf der Welt sollen Strom in ihren Häusern haben. Es soll mehr Strom aus Sonnen-Energie und Wind-Energie geben. Strom ist wichtig für uns alle. Wir brauchen Strom für Licht in der Nacht. Viele Maschinen brauchen Strom zum Arbeiten. Ohne Strom ist unser Leben schwierig. Deshalb sollen die Menschen überall Strom bekommen. Strom muss billig sein. So können auch arme Menschen Strom für ihre Häuser bekommen. Hintergrund 10

11 Bisher stellen die Menschen Strom oft aus Öl und Kohle her. Dabei entsteht viel Rauch. Das ist schlecht für die Luft. Und die Menschen verbrauchen das Öl und die Kohle. So gibt es immer weniger Öl und Kohle. Sonnen-Energie und Wind-Energie sind besser für die Umwelt. Für Wind-Energie bauen die Menschen Wind-Räder. Die Wind-Räder machen aus Wind Strom. Die Wind-Räder verbrauchen den Wind nicht. Das schützt die Umwelt. Das soll bis zum Jahr 2030 geschehen: Es soll mehr Strom aus Sonnen-Energie und Wind-Energie geben Und Menschen in den reichen Ländern sollen weniger Strom verbrauchen. Dafür brauchen wir gute Geräte. Zum Beispiel in der Küche. Ein Kühl-Schrank soll nur wenig Strom verbrauchen. Die Firmen müssen sparsame Geräte bauen. Die Fach-Leute müssen sparsame Geräte erfinden. Dafür muss genug Geld da sein. Hintergrund 11

12 Das ist das Ziel Nummer 8: Alle Menschen sollen Arbeit finden. Die Menschen sollen einen gerechten Lohn bekommen. Arbeit soll nicht krank machen. Arme Länder müssen Geld verdienen können. Dann geht es den Menschen in diesen Ländern besser. Aber neue Fabriken dürfen die Natur nicht zerstören. Wir müssen die Natur überall schützen. In den armen Ländern und in den reichen Ländern. Zur Natur gehören zum Beispiel: die Tiere, die Wälder und die Flüsse. Die Menschen in armen Ländern sollen mehr bauen: Häuser, Straßen und Fabriken. Aber dabei darf die Natur nicht leiden. Arbeit soll menschen-würdig sein. Menschen-würdig bedeutet: Der Lohn für die Arbeit reicht zum Leben. Die Arbeit macht nicht krank. Alle bekommen das gleiche Geld für die gleiche Arbeit. Jeder Mensch soll Arbeit finden. Junge Menschen sollen einen Beruf lernen. Sie sollen Arbeit finden. Hintergrund 12

13 In vielen Ländern haben Menschen mit Behinderung keine Arbeit. Das soll besser werden. Auch Menschen mit Behinderung sollen einen Beruf lernen können. Menschen mit Behinderung brauchen auch einen passenden Arbeits-Platz. Alle Arbeiter und Arbeiterinnen haben Rechte. Die Arbeiter und Arbeiterinnen müssen einen gerechten Lohn bekommen. Niemand darf andere Menschen zur Arbeit zwingen. Kinder sollen nicht arbeiten müssen. Das ist das Ziel Nummer 9: Die armen Länder brauchen bessere Häuser, Straßen und Fabriken. In den Fabriken stellen die Arbeiter Sachen her. Dann können die Menschen alles kaufen, was sie brauchen. Auch Menschen im Ausland können diese Sachen kaufen. So verdienen die Länder mehr Geld. In den armen Ländern gibt es wenige Fabriken. Die Straßen in armen Ländern sind oft schlecht. Viele Straßen sind nur aus fester Erde. Beim Regen wird die Erde weich. Dann kann man auf den Straßen nicht mehr fahren. Arme Länder brauchen gute Fabriken und gute Straßen. Hintergrund 13

14 Das ist gut für die Menschen und für die Wirtschaft. Für Menschen mit Behinderung sind gute Häuser, gute Straßen und gute Busse besonders wichtig. Häuser und Busse müssen stufen-frei sein. So können Menschen im Rollstuhl herein kommen. Bis zum Jahr 2030 soll es überall gute Straßen und Busse geben. Wenn wir mit dem Auto fahren, müssen wir auch an die Umwelt denken. Die Auto-Abgase sind schlecht für das Klima auf der Welt. Busse und Züge sind besser für die Umwelt. Arme Länder brauchen Hilfe für den Bau von Straßen und Fabriken. Die reichen Länder müssen die armen Länder dabei unterstützen. Die armen Länder sollen mehr Fabriken bauen. In den Fabriken können die Menschen arbeiten und Geld verdienen. Mit dem Geld können die Menschen Essen und Kleidung kaufen. Das ist gut für das Land. Die Politiker und Politikerinnen in den armen Ländern müssen ihr Land gut kennen. Dann können sie dafür sorgen, dass sich ihr Land gut entwickeln kann. Dann geht es auch den Menschen dort gut. Hintergrund 14

15 Das ist das Ziel Nummer 10: Viele Länder sind sehr arm. Einige Länder sind reich. Das ist nicht gerecht. Das soll sich ändern. Alle Menschen sollen die gleichen Chancen haben. Egal ob sie schwarz oder weiß sind. Egal ob sie ein Mann oder eine Frau sind. Egal ob sie eine Behinderung haben oder nicht. Das ist gerecht. Es gibt sehr viele arme Menschen auf der Welt. Das ist nicht gerecht. Deshalb gibt es manchmal Krieg. Krieg ist schlecht für ein Land. Die Menschen in dem Land sind nicht sicher. Sie haben Angst zu sterben. Viele Menschen fliehen deshalb aus ihrem Land. Sie wollen in anderen Ländern leben. Sie wollen ein sicheres Leben haben. Andere Länder müssen die Menschen aus dem Kriegs-Land aufnehmen. Aber ein Land allein kann den Menschen nicht helfen. Viele Länder müssen mitmachen. Die Menschen in diesen Ländern müssen Menschen auf der Flucht unterstützen. Hintergrund 15

16 Alle Menschen in einem Land müssen die gleichen Chancen haben. In jedem Land gibt es arme und reiche Menschen. Die ärmsten Menschen in einem Land müssen mehr Geld verdienen können. Dann haben sie bessere Chancen. Menschen aus reichen Ländern treffen sich oft. Zum Beispiel Politiker und Politikerinnen oder Chefs von großen Firmen. Sie überlegen: Wie können wir gut zusammen arbeiten. Damit wir viel Geld verdienen. Bei diesen Treffen sollen auch Menschen aus armen Ländern dabei sein. Sie sollen dort mit-bestimmen können. Sie sollen die gleichen Rechte haben wie alle anderen Länder. Damit die armen Länder sich auch gut entwickeln können. Auch in Deutschland geht es vielen Menschen schlecht. Das muss sich ändern. Wir brauchen gute Schulen. Alle Menschen müssen etwas lernen können. Alle Menschen müssen ihre Rechte kennen. Sie müssen eine passende Arbeit finden. Dann können sie besser über ihr Leben bestimmen. Hintergrund 16

17 Politiker und Politikerinnen müssen an alle Menschen denken. Sie müssen dafür sorgen, dass alle die gleichen Chancen haben. Das ist das Ziel Nummer 11: Städte und Dörfer sollen so gebaut werden, dass sie für alle Menschen gut sind. Immer mehr Menschen wohnen in der Stadt. Städte sollen so gebaut sein, dass sie die Natur nicht kaputt machen. Das bedeutet: Es gibt viele Parks in der Stadt. Es gibt überall Gärten. Die Menschen sollen sich in der Stadt wohl fühlen. Sie sollen in der Stadt gesund leben. Dafür brauchen sie: gute Straßen, gute Busse und Bahnen, gute Schulen und gute Fabriken. In großen Städten müssen Parks sein. Dort können die Menschen sich von der Arbeit erholen. Dort können die Kinder spielen. Hintergrund 17

18 Schulen, Fabriken und Parks müssen stufen-frei sein. Das ist ganz wichtig für Menschen im Rollstuhl, für Kinder, für ältere Menschen und für Frauen mit Kinder-Wagen. Einige Menschen in Deutschland haben keine Wohnung. Das muss sich ändern. Eine Wohnung oder ein Haus sind wichtig für ein sicheres Leben. Manchmal passiert ein schweres Unglück. Zum Beispiel: Ein Erd-Beben oder ein schlimmer Sturm. Dabei gehen oft Häuser und Straßen kaputt. Die Häuser und Straßen in armen Ländern sind oft schlecht gebaut. Sie gehen besonders schnell kaputt. Deshalb ist ein Erd-Beben oder ein Sturm für Menschen in armen Ländern besonders schlimm. Deshalb müssen die Menschen in armen Ländern bessere Häuser und Straßen bauen. Das Leben von den Menschen in den armen Ländern muss besser werden. Menschen in der Stadt und auf dem Land sollen gleich gut leben können. Hintergrund 18

19 Dafür brauchen die armen Länder Hilfe. Zum Beispiel Hilfe von Fach-Leuten. Und sie brauchen Geld. Das ist das Ziel Nummer 12: Es soll weniger Verschwendung geben. Die Menschen sollen nur kaufen, was sie brauchen. Die Fabriken sollen besser arbeiten. Alle sollen weniger verschwenden. Die Menschen sollen die Natur schützen. Es soll genug Wasser und Lebensmittel für alle geben. Jetzt und in der Zukunft. Dafür müssen die Menschen auf der ganzen Welt sorgfältig mit Wasser und Lebensmitteln sein. Sie sollen keine Lebensmittel wegwerfen. Das müssen die Menschen lernen. Menschen sollen mehr über Natur-Schutz erfahren. Und sie sollen erfahren, wie wir unsere Erde gesund erhalten. Eine gute und gesunde Umwelt ist wichtig für uns und für unsere Kinder. Es soll weniger Müll auf der Welt geben. Im Müll ist oft Gift. Müll kann die Menschen krank machen. Müll kann die Erde vergiften. Hintergrund 19

20 Auch in den Meeren ist viel Müll. Daran sterben viele Fische. Wir Menschen brauchen saubere Luft zum Atmen. Wir brauchen sauberes Wasser zum Trinken. Die reichen Länder sollen die armen Länder unterstützen. Damit die armen Länder ihre Natur schützen können. Viele Menschen aus reichen Ländern fahren zum Urlaub in arme Länder. Dadurch bekommen viele Menschen in dem Urlaubs-Ort Arbeit. So können sie Geld verdienen. Aber die armen Länder müssen aufpassen. Die Urlauber dürfen die Natur nicht kaputt machen. Die Urlauber sollen die Menschen in anderen Ländern respektieren. Auch die Menschen in Deutschland müssen viel über Natur-Schutz wissen. Auch die Menschen in Deutschland müssen sparsam mit Strom und Wasser sein. Die Firmen und Fabriken dürfen nichts verschwenden. Damit schützen alle die Umwelt. Hintergrund 20

21 In Deutschland soll es weniger Strom aus Kohle geben. Ein Kohle-Kraftwerk macht Strom aus Kohle. Dabei wird die Kohle verbrannt. Dabei kommt viel Rauch in die Luft. Das ist schlecht für die Natur. Besser sind Sonnen-Energie und Wind-Energie Dann bleibt die Luft sauber. Das ist gut für die Umwelt. Das ist das Ziel Nummer 13: Der Klima-Wandel muss aufhören. Klima-Wandel ist ein schweres Wort. Klima bedeutet: Das Wetter auf der Erde. Wandel bedeutet: Etwas ändert sich. Klima-Wandel bedeutet: das Wetter auf der ganzen Erde ändert sich. Heute wissen wir: Die Luft auf der ganzen Erde wird immer wärmer. Der Klima-Wandel ist schlecht für die Umwelt. Durch die warme Luft schmilzt das Eis am Nord-Pol und am Süd-Pol. Es gibt immer mehr Wasser in den großen Meeren. Deshalb gibt es immer öfter eine Überschwemmung. Hintergrund 21

22 Alle Länder brauchen gute Pläne für den Klima-Schutz. Alle Länder müssen beim Klima-Schutz zusammen arbeiten. Die Länder in Europa wollen etwas gegen den Klima-Wandel machen. Viele Länder haben einen Plan dafür gemacht. Schuld für den Klima-Wandel ist zu viel Kohlenstoff in der Luft. Kohlenstoff ist ein Gas. Kohlenstoff entsteht zum Beispiel beim Autofahren. Das soll in Europa bis zum Jahr 2030 geschehen: Es soll viel weniger Kohlenstoff in der Luft sein. Alle Länder müssen etwas für den Klima-Schutz tun. Das kostet Geld. Deutschland will viel Geld dafür bezahlen. Deutschland will den armen Ländern beim Klima-Schutz helfen. Dafür wollen Deutschland und andere reiche Länder den armen Ländern viel Geld geben. Bis zum Jahr 2020 sollen die armen Länder jedes Jahr 95 Milliarden Euro bekommen. Für ganz arme Länder ist der Klima-Wandel besonders schlimm. Durch den Klima-Wandel verändert sich das Leben von den ärmsten Menschen. Hintergrund 22

23 Manchmal ist es in einem Land lange Zeit sehr trocken. Dann vertrocknen die Pflanzen auf den Feldern. Und ein andermal fällt auf einmal ganz viel Regen. Dann zerstört der Regen die Felder. Dann haben die Menschen nicht genug zu essen. Besonders Frauen, Kinder und Menschen mit Behinderung brauchen dann Hilfe. Das ist das Ziel Nummer 14: Die Meere sollen wieder sauber werden. Wir müssen die Tiere in den Meeren schützen. Saubere Meere sind ganz wichtig für unsere Erde. Die Menschen und die Tiere auf der Welt brauchen sauberes Wasser. In vielen armen Ländern leben die Menschen von Fischfang. Die Männer fangen die Fische im Meer. Sie verkaufen die Fische und verdienen Geld. Die Menschen essen viel Fisch. Fisch ist ganz wichtig für diese Menschen. Aber große Schiffe mit riesigen Netzen fangen ganz viel Fisch aus dem Meer. Diese Fischer verkaufen den Fisch an reiche Länder. Dann gibt es immer weniger Fische im Meer. Die Menschen in den armen Ländern haben dann zu wenig Fisch zum Leben. Hintergrund 23

24 Das soll bis zum Jahr 2020 geschehen: Es soll genug Fische in den Meeren geben. Die großen Schiffe dürfen nicht so viel Fisch fangen. Die Fischer dürfen nur so viele Fische fangen, wie es junge Fische gibt. Dann gibt es immer genug Fische. Manchmal hilft der Staat den Fischern mit Geld. Dieses Geld sollen Fischer auf kleinen Schiffen bekommen. Die Fischer in den armen Ländern sollen genug Fische fangen können. Dann verdienen die Fischer genug Geld zum Leben. Das ist das Ziel Nummer 15: Wir müssen die Natur schützen und aufbauen. Wir müssen Tiere und Wälder schützen. Gesunder Boden, gesunde Wälder und gesunde Seen sind sehr wichtig für unsere Erde. Dann geht es der Natur gut. Deshalb müssen die Menschen auf die Natur aufpassen. Wenn es der Natur gut geht, geht es auch den Menschen gut. In vielen armen Ländern regnet es zu wenig. Der Boden ist ganz trocken. Dann wachsen keine Pflanzen mehr. Hintergrund 24

25 Ohne Pflanzen haben die Menschen zu wenig zu essen. In anderen armen Ländern gibt es große Wälder. In den Wäldern leben viele Tiere. Die Wurzeln von den Bäumen sind gut für den Boden. Aber manchmal brauchen die Menschen mehr Platz für ihre Felder. Dann fällen sie die Bäume in den Wäldern. Das ist schlecht für den Boden. Und schlecht für die Tiere. Manche Tiere sterben aus. Dann gibt es diese Tierart nicht mehr. In Deutschland leben sehr viele Menschen. Die Menschen bauen neue Häuser und Straßen. Die Menschen in Deutschland essen viel Fleisch. Das Futter für die Tiere wächst auf großen Feldern. So gibt es immer weniger Platz für die Wälder. Und es gibt immer weniger Platz für Tiere. In Deutschland gibt es heute weniger Tierarten als früher. Zum Beispiel gibt es weniger verschiedene Vögel. Das soll sich ändern. Hintergrund 25

26 Zum Beispiel: Eine Stadt will eine neue Straße bauen. Dann müssen die Straßen-Planer auch an die Umwelt denken. Sie müssen schauen: Wo ist ein guter Platz für die Straße. Die Straße darf seltene Tiere und seltene Pflanzen nicht stören. Das ist das Ziel Nummer 16: Die Welt soll für alle Menschen friedlich und gerecht sein. Die Gesetze sollen für alle Menschen gleich gelten. Alle Menschen können für ihr Recht vor ein Gericht gehen. Frieden und Gerechtigkeit sind wichtig für alle Menschen. Nur so können sie gut leben. Es darf keine Gewalt gegen Erwachsene und Kinder geben. Gewalt ist: Jemand macht einem Menschen Angst. Oder jemand verletzt einen Menschen. Durch Gewalt können Menschen sterben. Kinder-Arbeit ist auch Gewalt. Hintergrund 26

27 Manchmal bestechen reiche Menschen einige Politiker und Politikerinnen. Dann machen die Politiker und Politikerinnen Gesetze nur für reiche Menschen. Das ist Bestechung. Bestechung ist ganz schlecht für ein Land. Alle Menschen in einem Land müssen die gleichen Rechte haben. Dann ist es ein gutes Land. Dann gibt es in diesem Land keinen Krieg. Und keine Gewalt. Arme Länder brauchen eine gerechte Politik. Sie brauchen eine gute Politik für alle Menschen. Alle Länder sollen bei Treffen von Politikern und Politikerinnen dabei sein können. So können alle in der Welt-Politik mit-entscheiden. Alle Menschen müssen die gleichen Rechte haben. Alle Menschen sollen zu einem Gericht gehen können. Die Richter müssen allen Menschen zuhören. Die Richter müssen ein gerechtes Urteil sprechen. Alle Menschen sollen ihre Kinder nach der Geburt in ihrer Stadt anmelden. Dafür gehen die Eltern zum Amt. Wer in einer Stadt angemeldet ist, hat Rechte. Hintergrund 27

28 Alle Menschen in einem Land sollen gemeldet sein. Dann gelten die Gesetze in dem Land für alle. Das ist das Ziel Nummer 17: Viele Länder sollen zusammen-arbeiten. So können sie besser für eine gerechte und gute Welt arbeiten. Die Politiker und Politikerinnen in reichen Ländern sollen daran denken: Viele Länder müssen zusammen arbeiten. Dann bekommen viele Menschen Hilfe. Dann geht es den Menschen in den armen Ländern besser. Ganz arme Länder brauchen die Hilfe besonders dringend. Reiche Länder müssen den armen Ländern Geld geben. Dieses Geld heißt Entwicklungs-Hilfe. Entwicklungs-Hilfe ist besonders wichtig für die ganz armen Länder. Arme Länder sollen mit anderen armen Ländern zusammen arbeiten. Die Menschen in armen Ländern sollen sich gegenseitig helfen. Einige Menschen in armen Ländern verdienen viel Geld. Diese Menschen müssen ihre Steuern bezahlen. Hintergrund 28

29 Mit dem Geld von den Steuern kann das Land zum Beispiel Kranken-Häuser bauen. Der Handel mit Waren auf der Welt soll gerecht sein. Die Menschen in den armen Ländern sollen mehr Waren herstellen. Die Waren sollen sie in alle Länder verkaufen. Dafür müssen die Fabriken in den armen Ländern aber einen gerechten Preis bekommen. Dann bekommen die Arbeiter einen gerechten Lohn. Diese 17 Ziele sollen in allen Ländern gelten. Wir müssen immer wieder prüfen: Halten sich die Länder an die Ziele? Geht es den Menschen besser? Haben die Menschen mit Behinderung die gleichen Rechte wie andere Menschen? Dafür gehen Fach-Leute in die Länder und prüfen das. Die Prüfung von den Zielen ist ganz wichtig. Nur dann kann sich etwas ändern. Hintergrund 29

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Die Kommunalwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 Die Kommunalwahl 2014 Am 25.5.2014 wählen die Menschen im Kreis Recklinghausen. Sie wählen auch einen neuen Kreistag. Der Kreistag ist eine Gruppe von Frauen und Männern. Sie heißen Kreistags Mitglieder.

Mehr

von bündnis 90/die grünen

von bündnis 90/die grünen Das Wahl-Programm Das Wahl-Programm für die Bundes-Tags-Wahl 2009 von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Bundes-Tags-Wahl 2009 in Leichter Sprache von bündnis 90/die grünen Anmerkung: in Leichter Sprache Das

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache Wichtiger Hinweis Vereinbarungen können nicht in Leichter Sprache sein. Vereinbarungen haben nämlich besondere Regeln.

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Wir wollen: Firmen brauchen gut ausgebildete Menschen. Viele Menschen sollen Kurse machen, um etwas für ihre Arbeit zu lernen.

Wir wollen: Firmen brauchen gut ausgebildete Menschen. Viele Menschen sollen Kurse machen, um etwas für ihre Arbeit zu lernen. Wir wollen kleinen und größeren Firmen helfen. So können viele junge Menschen einen Beruf lernen. Sie haben in den Firmen Ausbildungs-Plätze. Und viele Menschen können in den Firmen arbeiten. Das ist wichtig

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Mensch und Natur im Gleichgewicht

Mensch und Natur im Gleichgewicht Mensch und Natur im Gleichgewicht Wie müssen wir leben, damit die Natur erhalten bleibt? Wie sollen wir wirtschaften, damit auch unsere Urenkel noch genügend Rohstoffe vorfinden? Wie sollen wir handeln,

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher.

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher. Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer kälter und B) im Sommer wärmer und C) im Winter wärmer und Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer wärmer und B) im Sommer kälter und C) im

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demkratie stark In Deutschland und in anderen Ländern. In einer Demkratie sllen alle Menschen sagen: Was ihnen wichtig ist. Und was sie nicht gut finden. Und

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen.

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen. L 3 M1 MAXI MODU Jugend und Familie Themenübersicht Jugend und Familie Politikerinnen und Politiker treffen Entscheidungen zum Thema Jugend und Familie. Zu diesem Thema gehören zum Beispiel folgende Fragen:

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Menschen-würdige Arbeit für Alle

Menschen-würdige Arbeit für Alle Menschen-würdige Arbeit für Alle Inhalts-Verzeichnis Das ist menschen-würdige Arbeit.... 4 Arbeit auf der Welt. Das ist gut zu wissen... 8 Arbeit in Deutschland.... 10 Menschen mit Behinderung und Arbeit.

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Wind- Energie Leichte Sprache

Wind- Energie Leichte Sprache d n i W e i g r e En n i e t s l o H g i w s e in Schl Leichte Sprache Was ist Energie? Energie ist zum Beispiel: Strom Wärme Kälte Öl, Benzin oder Gas. Das nennt man: Kraftstoff. Energie braucht man für

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase

Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase Arbeitsblatt Woher kommt Energie? Lösungsvorschläge Trage die folgenden Begriffe in die Lücken im Text ein: Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase

Mehr

Nationaler Aktions-Plan

Nationaler Aktions-Plan Leichte Sprache Nationaler Aktions-Plan Das ist ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Den Plan hat die Regierung gemacht. Auch Menschen mit Behinderung haben bei dem Plan geholfen. Der

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Mit dem Fahrrad zur Arbeit

Mit dem Fahrrad zur Arbeit RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 4 2.4.02 K4/E wie ein Arbeit/Beruf Mit dem Fahrrad zur Arbeit In größeren Städten fährt der Postbote mit dem Fahrrad. Sein Auftraggeber ist die Post. In Briefen Päckchen bringt

Mehr

Kommentartext Erneuerbare Energien

Kommentartext Erneuerbare Energien Kommentartext Erneuerbare Energien 1. Kapitel: Woher kommt Energie? Licht Wärme Essen kochen Körperpflege saubere Wäsche Bus fahren. Alles das verbraucht Energie. Doch woher kommt all die Energie? Autos

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall Klein, fein und gemein Mikroben sind überall vorgestellt von Ursula Obst Silke-Mareike Marten Kerstin Matthies Shigella dysenteriae Wir setzen einen Hefeteig an Die Mikroben werden Euch so vorgestellt:

Mehr

Ratespiel zu Erneuerbaren Energien an der Surheider Schule

Ratespiel zu Erneuerbaren Energien an der Surheider Schule Ratespiel zu Erneuerbaren Energien an der Surheider Schule An der Surheider Schule wurden Photovoltaik (PV)-Anlagen für Strom von der Sonne, eine Solaranlage für warmes Wasser durch Sonne, ein Windrad

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

the sail the electric car

the sail the electric car UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN Goe-Institut New York Station Luft Aufgabe 1 Dreierkette Legt mit den Bild- und Wortkarten eine Dreierkette. Three in a row. Match pictures and words. der Sturm die Windkraftanlage

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Das ist die Kommunal-Politik von der SPD München von 2014 bis 2020: München

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

1. Kapitel: Ohne Strom bleiben die Lichter aus

1. Kapitel: Ohne Strom bleiben die Lichter aus Elektrischer Strom 1. Kapitel: Ohne Strom bleiben die Lichter aus Hallo, ich bin s. Eure kleine Glühbirne. Mich gibt es schon seit 1879. Also seit der Zeit eurer Ururururur-Großeltern. Der hat mich zum

Mehr

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR!

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! ENERGIE-RÄTSEL Welches Kabel gehört zu welchem Gerät? DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! > ENERGIESPAR-DETEKTIVE IN DER KITA UND ZU HAUSE Projektteam...mit Energie sparen im Auftrag der Stadt Dortmund Huckarder

Mehr

Das trägerübergreifende Persönliche Budget

Das trägerübergreifende Persönliche Budget Das trägerübergreifende Persönliche Budget Version in leichter Sprache. Jetzt entscheide ich selbst! Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Stubenring 1, 1010 Wien Verlags-

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht!

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Ein Positionspapier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Sätze zum Recht auf gesundheitliche Versorgung in leichter Sprache

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Sozialpolitisches Programm. Die Sozial-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache

Sozialpolitisches Programm. Die Sozial-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache Sozialpolitisches Programm Die Sozial-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache Diese Broschüre ist erstellt in Umgangssprache und leichter Sprache. Zum Lesen in Umgangssprache bitte die Broschüre

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Anni und Yannis. jagen die Stromfresser. Eine Geschichte für kleine Klimaschützer

Anni und Yannis. jagen die Stromfresser. Eine Geschichte für kleine Klimaschützer Anni und Yannis jagen die Stromfresser Eine Geschichte für kleine Klimaschützer energiekonsens die Klimaschützer Wir sind die gemeinnützige Klimaschutzagentur für das Land Bremen und die Regionen Elbe-Weser

Mehr