Cisco IronPort Security Plug-In 7.2 Administrator-Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cisco IronPort Email Security Plug-In 7.2 Administrator-Leitfaden"

Transkript

1 Cisco IronPort Security Plug-In 7.2 Administrator-Leitfaden 10. Oktober 2011 Hauptgeschäftsstelle Nord- und Südamerika Cisco Systems GmbH Am Söldnermoos 17 D Hallbergmoos Deutschland Tel: NETS (6387) Fax: +49 (0)

2 DIE BESTIMMUNGEN UND INFORMATIONEN ZU DEN PRODUKTEN IN DIESEM HANDBUCH KÖNNEN OHNE VORHERIGE ANKÜNDIGUNG GEÄNDERT WERDEN. ALLE ANWEISUNGEN, INFORMATIONEN UND EMPFEHLUNGEN IN DIESEM HANDBUCH SIND GENAU RECHERCHIERT, WERDEN JEDOCH OHNE JEGLICHE GARANTIE, OB AUSDRÜCKLICH ODER STILLSCHWEIGEND, PRÄSENTIERT. DIE BENUTZER TRAGEN DIE VOLLE VERANTWORTUNG FÜR DEN UMGANG MIT SÄMTLICHEN PRODUKTEN. DIE SOFTWARELIZENZ UND BESCHRÄNKTE GARANTIE FÜR DAS ERWORBENE PRODUKT WERDEN IM INFORMATIONSPAKET, DAS IM LIEFERUMFANG DIESES PRODUKTS ENTHALTEN IST, DARGELEGT UND GELTEN HIERMIT ALS BESTANDTEIL DIESER VEREINBARUNG. WENN SIE DIE SOFTWARELIZENZ ODER BESCHRÄNKTE GARANTIE NICHT FINDEN KÖNNEN, WENDEN SIE SICH AN EINEN VERTRETER VON CISCO, UM EINE KOPIE ZU ERHALTEN. Die Cisco Implementierung der TCP-Headerkompression ist eine Adaption eines Programms, das an der University of California, Berkeley (DUB) als Teil der öffentlichen Domainversion der UCB für das UNIX-Betriebssystem entwickelt wurde. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1981, Regents der University of California. UNGEACHTET IRGENDEINER ANDEREN HIERIN ENTHALTENEN GARANTIEBESTIMMUNG WERDEN ALLE DOKUMENTENDATEIEN UND DIE SOFTWARE DIESER LIEFERANTEN WIE BESEHEN UND OHNE GARANTIE AUF FEHLERFREIHEIT ZUR VERFÜGUNG GESTELLT. CISCO UND DIE OBEN GENANNTEN LIEFERANTEN LEHNEN JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER IMPLIZITE GARANTIE AB, EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF GARANTIEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER NICHT-VERLETZUNG ODER GARANTIEN, DIE SICH AUS HANDELS- ODER VERWENDUNGSPRAKTIKEN ERGEBEN. IN KEINEM FALL SIND CISCO ODER SEINE LIEFERANTEN HAFTBAR FÜR IRGENDWELCHE INDIREKTEN, SPEZIELLEN UND ZUFÄLLIGEN SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN, EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF, SCHÄDEN AUS ENTGANGENEM GEWINN ODER DATENVERLUST AUFGRUND DER VERWENDUNG ODER NICHT MÖGLICHEN VERWENDUNG DIESES HANDBUCHS. DIES GILT AUCH FÜR DEN FALL, DASS CISCO ODER SEINE LIEFERANTEN AUF DIE MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN AUFMERKSAM GEMACHT WURDEN. CCDE, CCENT, CCSI, Cisco Eos, Cisco HealthPresence, Cisco IronPort, das Cisco Logo, Cisco Nurse Connect, Cisco Pulse, Cisco SensorBase, Cisco StackPower, Cisco StadiumVision, Cisco TelePresence, Cisco Unified Computing System, Cisco WebEx, DCE, Flip Channels, Flip for Good, Flip Mino, Flipshare (Design), Flip Ultra, Flip Video, Flip Video (Design), Instant Broadband und Welcome to the Human Network sind Marken, Changing the Way We Work, Live, Play, and Learn, Cisco Capital, Cisco Capital (Design), Cisco:Financed (stilisiert), Cisco Store, Flip Gift Card und One Million Acts of Green sind Dienstleistungsmarken, und Access Registrar, Aironet, AllTouch, AsyncOS, Bringing the Meeting To You, Catalyst, CCDA, CCDP, CCIE, CCIP, CCNA, CCNP, CCSP, CCVP, Cisco, das Cisco Certified Internetwork Expert-Logo, Cisco IOS, Cisco Lumin, Cisco Nexus, Cisco Press, Cisco Systems, Cisco Systems Capital, das Cisco Systems Logo, Cisco Unity, Collaboration Without Limitation, Continuum, EtherFast, EtherSwitch, Event Center, Explorer, Follow Me Browsing, GainMaker, ilynx, IOS, iphone, IronPort, das IronPort Logo, Laser Link, LightStream, Linksys, MeetingPlace, MeetingPlace Chime Sound, MGX, Networkers, Networking Academy, PCNow, PIX, PowerKEY, PowerPanels, PowerTV, PowerTV (Design), PowerVu, Prisma, ProConnect, ROSA, SenderBase, SMARTnet, Spectrum Expert, StackWise, WebEx und das WebEx Logo sind eingetragene Marken von Cisco Systems, Inc. und/oder deren Partnerunternehmen in den USA. Alle anderen in diesem Dokument bzw. auf dieser Website genannten Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Worts Partner impliziert keine partnerschaftliche Beziehung zwischen Cisco und irgendeinem anderen Unternehmen. (0910R) Sämtliche in diesem Dokument verwendeten IP-Adressen (Internet Protocol) und Telefonnummern sind als Beispiele zu verstehen und beziehen sich nicht auf tatsächlich existierende Adressen und Telefonnummern. Die in diesem Dokument enthaltenen Beispiele, Befehlsausgaben, Netzwerktopologie-Diagramme und andere Abbildungen dienen lediglich zur Veranschaulichung. Die Verwendung tatsächlicher IP-Adressen oder Telefonnummern in diesem Zusammenhang ist zufällig und nicht beabsichtigt Cisco Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

3 INHALTSVERZEICHNIS Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In 1-1 Was ist neu in dieser Version 1-1 Unterstützte Konfigurationen 1-3 Verwandte Dokumente 1-3 Verwendung dieses Handbuchs 1-4 Aufbau dieses Buchs 1-5 Weitere Informationsquellen 1-5 Cisco IronPort freut sich auf Ihr Feedback 1-8 Cisco IronPort Security-Plug-In Übersicht 1-8 Überblick 2-11 DasCisco IronPort Security-Plug-In 2-11 Installieren des Plug-ins 2-13 Konfigurieren der Einstellungen für das Cisco IronPort Security-Plug-In 2-14 Durchführen einer Masseninstallation 3-15 Überblick 3-15 Erstellen der Antwortdatei 3-16 Durchführung der Masseninstallation mit SCCM 3-18 Verwenden angepasster Konfigurationsdateien 3-32 Bereitstellen der benutzerdefinierten Konfigurationsdateien

4 Inhalt Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook 4-37 Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook - Allgemeine Einstellungen 4-38 Enable/Disable (Aktivieren/Deaktivieren) 4-38 Konfigurieren der grundlegenden Einstellungen für das Outlook-Plug-in 4-39 Melden unerwünschter s-Spam, Virus und Phishing-Angriffe 4-41 Verwenden des Reporting-Plug-ins für Outlook 4-44 Verschlüsseln von -Nachrichten 4-46 Flag Encryption 4-48 Desktop Encryption 4-50 Versenden verschlüsselter s 4-54 Ändern der Protokolleinstellungen 4-56 Fehlerbehebung mit dem Diagnose-Tool 4-58 Vom Cisco IronPort Security-Diagnose-Tool erfasste Daten 4-58 Ausführen des Cisco IronPort Security-Diagnose-Tools 4-59 Deinstallieren des Cisco IronPort Security-Plug-In 4-61 IronPort Endbenutzer-Lizenzvertrag A-63 Cisco IronPort Systems, LLC Software-Lizenzvertrag A-63 2

5 K APITEL 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte: Was ist neu in dieser Version, Seite 1-1 Unterstützte Konfigurationen, Seite 1-3 Verwendung dieses Handbuchs, Seite 1-4 Cisco IronPort Security-Plug-In Übersicht, Seite 1-8 Was ist neu in dieser Version Diese Version enthält folgende neue Funktionen: Unterstützung für Cisco IronPort Desktop Encryption. Die Desktop Encryption verwendet SDK zur Verschlüsselung von s innerhalb Ihres -Programms. Sie sollten diese Version verwenden, wenn Sie eine durchgängige Verschlüsselung wünschen. (Mit Flag Encryption wird die verschlüsselt, nachdem sie den -Server verlässt. s, die innerhalb des Unternehmens weitergeleitet werden, sind daher nicht verschlüsselt.) Diese Form der Verschlüsselung ist besonders dann nützlich, wenn Sie innerhalb des Unternehmens verschlüsselte s senden möchten. Wenn zum Beispiel ein Mitarbeiter der Finanzdienstleistungsgruppe einen sicheren Finanzbericht an den Vorstand 1-1

6 Kapitel 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In senden muss, wählt er die Desktop Encryption, um sicherzugehen, dass das Dokument auf seinem Desktop gesichert wird, bevor es an den Vorstand gesendet wird. Unterstützung für mehrere Sprachen. Das Cisco Cisco IronPort Security-Plug-in kann nun in den folgenden Sprachen verwendet werden: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Japanisch und Chinesisch (traditionell). Der Administrator kann die Sprache im Hauptmenü des Cisco IronPort Security-Plug-ins auswählen. Speichern von Kennwörtern für die Desktop Encryption. Endbenutzer können das Plug-in so konfigurieren, dass die Verschlüsselungskennwörter zwischengespeichert werden, sodass sie die Kennwörter nicht jedes Mal neu eingeben müssen, wenn sie verschlüsselte Nachrichten öffnen. Desktop Encryption-Optionen für sichere Umschläge. Endbenutzer können für die verschlüsselten s, die sie versenden, mehrere Optionen konfigurieren. Vordefinierte Ablauftermine. Ein Ablaufdatum für die . Wenn die nicht innerhalb eines festgelegten Zeitraums geöffnet wird, läuft die verschlüsselte Nachricht ab. Standard- Lesen bis -Datum. In dieser Option wird der Standardzeitraum in Tagen festgelegt, innerhalb dessen der Empfänger die gelesen haben muss. Wenn die Nachricht nicht gelesen wird, erhält der Absender eine Benachrichtigung. Der Absender kann dann entscheiden, ob er oder sie die Nachricht löscht oder andere Schritte ergreift. Entschlüsselungsbenachrichtigung anfordern. Wenn diese Option gewählt wurde, wird eine Benachrichtigung an den Absender geschickt, sobald der Empfänger die Nachricht entschlüsselt hat. Sprachoptionen für den Benachrichtigungstext. Sie können die Sprache für den Benachrichtigungstext auswählen, in der dieser dem Empfänger angezeigt wird, wenn er oder sie eine verschlüsselte empfängt. Sie können unter Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Japanisch und Chinesisch (traditionell) wählen. 1-2

7 Kapitel 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In Unterstützte Konfigurationen Die folgenden Konfigurationen werden unterstützt: Cisco IronPort Security-Plug-in 7.2.x Outlook 2003 (32 Bit) Outlook 2007 (32 Bit) Outlook 2010 (32 Bit) Outlook 2010 (64 Bit) XP 32 Bit Zertifiziert Zertifiziert Zertifiziert Nicht unterstützt XP 64 Bit Kompatibel Kompatibel Kompatibel Nicht unterstützt Vista 32 Bit Zertifiziert Zertifiziert Zertifiziert Nicht unterstützt Vista 64 Bit Kompatibel Zertifiziert Zertifiziert Nicht unterstützt Win 7 32 Bit Zertifiziert Zertifiziert Zertifiziert Nicht unterstützt Win 7 64 Bit Kompatibel Zertifiziert Zertifiziert Nicht unterstützt Citrix Nicht unterstützt Nicht unterstützt Nicht unterstützt Nicht unterstützt Verwandte Dokumente Um das Encryption-Plug-in zu verwenden, muss eine Cisco IronPort Encryption Appliance ausgeführt werden und richtig konfiguriert sein, damit sie mit dem Encryption-Plug-in arbeitet. Um zu erfahren, wie die Cisco IronPort Encryption Appliance konfiguriert wird, können Sie folgende Handbücher konsultieren: IronPort Encryption Appliance Installationshandbuch. Dieses Handbuch enthält Anweisungen zum Installieren und Konfigurieren der -Verschlüsselung und hilft Ihnen, die Einstellungen der Encryption Appliance so zu konfigurieren, dass sie mit den von Ihnen konfigurierten Plug-in-Einstellungen funktionieren. Um besser zu verstehen, wie Cisco IronPort Security funktioniert, benötigen Sie grundlegende Informationen darüber, wie s als Spam, Virus oder Nicht-Spam klassifiziert werden. Weitere Details zu diesen Themen finden Sie im folgenden Handbuch. Cisco IronPort AsyncOS für Konfigurationshandbuch. Dieses Handbuch enthält Informationen zum Spam- und Virenschutz. Benutzer können die Effizienz des SenderBase-Netzwerks verbessern, indem sie das Spam- und Virus-Plug-in verwenden. Wenn Benutzer s als Spam, Virus oder Nicht-Spam klassifizieren, können sie die Filter so trainieren, dass sie effizienter werden und die Leistung aller Cisco IronPort Appliances verbessern. 1-3

8 Kapitel 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In Verwendung dieses Handbuchs Verwenden Sie dieses Handbuch als Ressource, um die Funktionen in Cisco IronPort Security-Plug-In kennenzulernen. Die Themen sind in logischer Reihenfolge angeordnet, aber Sie müssen nicht jedes Kapitel im Buch lesen. Lesen Sie das Inhaltsverzeichnis und den Abschnitt Aufbau dieses Buchs, Seite 1-5, um zu entscheiden, welche Kapitel für Ihre spezielle Konfiguration relevant sind. Dieses Handbuch wird elektronisch als PDF vertrieben. Die elektronischen Versionen des Handbuchs sind auf dem Cisco IronPort Kundensupport-Portal verfügbar. Sie können auch in der Benutzeroberfläche (GUI) der Anwendung auf eine HTML-Onlinehilfe zugreifen, indem Sie in Outlook auf Extras > Optionen > Cisco Security und anschließend auf die Schaltfläche Hilfe klicken. 1-4

9 Kapitel 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In Aufbau dieses Buchs Kapitel 1, Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In bietet eine Einführung zum Cisco IronPort Security-Plug-in und definiert seine Hauptfunktionen und seine Rolle in den Netzwerksicherheitskonfigurationen. Neue Funktionen der aktuellen Version werden beschrieben, und es werden Informationen zu anderen Informationsquellen und Kontaktinformationen für den Support gegeben. Kapitel 2, Überblick stellt das Reporting-Plug-in und das Encryption-Plug-in vor. Dieser Abschnitt bietet eine Übersicht über diese Tools. Kapitel 3, Durchführen einer Masseninstallation beschreibt die Durchführung einer Masseninstallation. Diese Anleitungen enthalten die Schritte zur Erstellung einer Antwortdatei, zur Ausführung der Installation und Dateien, die Sie möglicherweise vor der Installation modifizieren wollen. Kapitel 4, Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook enthält Anleitungen zum Konfigurieren von Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook. Es enthält die Schritte zum Konfigurieren des Reporting-Plug-ins und des Encryption-Plug-ins. Anhang A, Cisco IronPort Systems, LLC Software-Lizenzvertrag enthält detaillierte Informationen zu den Lizenzverträgen für Cisco IronPort Produkte. Weitere Informationsquellen IronPort bietet folgende Ressourcen, um mehr zu erfahren über Cisco IronPort Security-Plug-In. Security Training Services und Zertifizierung Cisco Security Training Services bieten hervorragende Weiterbildungen und Schulungen für Sicherheitsprodukte und -lösungen von Cisco. Über ein breit gefächertes Angebot an technischen Schulungskursen werden verschiedenen Zielgruppen Kenntnisse und Fertigkeiten auf dem neuesten Stand vermittelt. Kontaktieren Sie die Cisco Security Training Services auf einem der folgenden Wege: Schulungen. Für Fragen zur Anmeldung und allgemeinen Schulung: 1-5

10 Kapitel 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In Zertifizierungen. Für Fragen zur Zertifizierung und Zertifizierungsprüfungen: Wissensdatenbank Sie können auf die Cisco IronPort Wissensdatenbank auf der Cisco IronPort Kundensupport-Website unter folgender URL zugreifen: Die Wissensdatenbank enthält eine Vielzahl von Informationen zu Themen, die mit Cisco IronPort Produkten zusammenhängen. Die Artikel gehören im Allgemeinen zu einer der folgenden Kategorien: Anleitung. Diese Artikel beschreiben, wie man Cisco IronPort Produkte verwenden kann. Ein Anleitungsartikel beschreibt zum Beispiel die Verfahren zum Sichern und Wiederherstellen einer Datenbank für eine Appliance. Problemlösung. Ein Problemlösungsartikel befasst sich mit einem bestimmten Fehler oder Problem, das bei der Verwendung eines Cisco IronPort Produkts auftreten kann. Ein Problemlösungsartikel erklärt beispielsweise, was zu tun ist, wenn beim Aktualisieren zu einer neuen Produktversion eine bestimmte Fehlermeldung angezeigt wird. Referenz. Referenzartikel bieten typischerweise Informationslisten wie die Fehlercodes, die mit einem bestimmten Hardware-Teil verbunden sind. Fehlerbehebung. In Artikeln zur Problembehebung wird beschrieben, wie häufige Probleme bei Cisco IronPort Produkten analysiert und behoben werden können. In einem Artikel zur Problembehebung wird beispielsweise beschrieben, welche Schritte bei Problemen mit DNS ausgeführt werden müssen. 1-6

11 Kapitel 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In Cisco Support-Community Cisco Support-Community ist ein Onlineforum für Cisco Kunden, Partner und Mitarbeiter. Es bietet eine Möglichkeit, allgemeine - und Websicherheitsprobleme und auch technische Informationen zu spezifischen Cisco Produkten zu diskutieren. Sie können Themen an das Forum posten, um Fragen zu stellen und Informationen an andere Cisco and Cisco IronPort Benutzer weiterzugeben. Sie können auf die Cisco Support-Community unter folgender URL zugreifen: https://supportforums.cisco.com Cisco IronPort-Kundensupport Sie erreichen unseren Support über Telefon, per oder online, rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche. Hinweis Die für Sie verfügbare Supportstufe ist von der Dienstgütevereinbarung abhängig. In der Dienstgütevereinbarung zum Cisco IronPort-Kundensupport sind Details zum Supportportal verfügbar. Überprüfen Sie diese Seite hinsichtlich Details zu Ihrem Maß an Unterstützung. Wenn Sie ein kritisches Problem haben, das dringend Hilfe außerhalb der Arbeitszeit des Kundensupports erfordert, wenden Sie sich auf einem der beiden folgenden Wege an Cisco IronPort: USA Gebührenfrei: +1 (877) Support-Website: Wenn Sie Support von einem Einzelhändler oder einem anderen Lieferanten erworben haben, wenden Sie sich bitte mit Ihrem Produktsupportproblem direkt an diesen Lieferanten. 1-7

12 Kapitel 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In Beitragende Drittparteien Bestimmte in IronPort AsyncOS enthaltene Software wird vertrieben unter den Geschäftsbedingungen und Hinweisen von Softwarelizenzverträgen von FreeBSD, Inc., Stichting Mathematisch Centrum, Corporation for National Research Initiatives, Inc. und anderen beitragenden Drittparteien, und alle derartigen Geschäftsbedingungen sind in IronPort Lizenzverträgen enthalten. Der vollständige Text dieser Verträge findet sich hier: https://support.ironport.com/3rdparty/asyncos_user_guide-1-1.html. Teile der Software innerhalb von IronPort AsyncOS basieren auf dem RRDtool mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von Tobi Oetiker. Teile dieses Dokuments werden mit Genehmigung von Dell Computer Corporation wiedergegeben. Teile dieses Dokuments werden mit Genehmigung von McAfee, Inc. wiedergegeben. Teile dieses Dokuments werden mit Genehmigung von Sophos Plc wiedergegeben. Cisco IronPort freut sich auf Ihr Feedback Das technische Publikationsteam von Cisco IronPort ist daran interessiert, die Produktdokumentation zu verbessern. Ihre Kommentare und Vorschläge sind immer willkommen. Sie können Feedback an folgende -Adresse senden: Cisco IronPort Security-Plug-In Übersicht Das Cisco IronPort Security-Plug-In installiert Reporting- und Encryption-Menüs im -Programm Outlook. Das Reporting-Plug-in ermöglicht es Benutzern, Feedback zu der Art von erhaltenen s zu senden (Benutzer können z. B. Spam, Phishing und Virus- s melden), und das Encryption-Plug-in setzt eine Schaltfläche Nachricht verschlüsseln auf die Symbolleiste, die es Benutzern ermöglicht, entweder verschlüsselte s von ihrem -Programm aus abzusenden oder die für die Verschlüsselung zu markieren, bevor sie das Unternehmen verlässt. 1-8

13 Kapitel 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In Wenn das Cisco IronPort Security-Plug-in installiert wurde, aktiviert es Komponenten auf einem Outlook- -Client. Diese einzige Schnittstelle bietet Benutzern einheitlich die Möglichkeit, s zu melden oder verschlüsselte s zu senden. Die Kombination dieser Plug-ins vereinfacht die Installation und bietet eine einzige Schnittstelle, die Benutzer und Administratoren installieren und modifizieren können. Die Reporting- und Encryption-Plug-ins bieten eine bequeme Schnittstelle, die es Ihnen ermöglicht, durch Verwenden von Schaltflächen in der Symbolleiste und Rechtsklick im Kontextmenü Feedback und verschlüsselte Nachrichten zu senden. Wenn Sie das Reporting-Plug-in verwenden, um eine Nachricht zu melden, erscheint ein Dialogfeld, das anzeigt, dass die Nachricht abgesendet wurde. Das Encryption-Plug-in fügt der Menüleiste der -Nachricht die Schaltfläche Nachricht verschlüsseln hinzu, um den Benutzern eine einfache Möglichkeit zum Senden verschlüsselter Nachrichten zu bieten. Das Encryption-Plug-in erfordert das Vorhandensein und die richtige Konfiguration einer Cisco IronPort Encryption Appliance. 1-9

14 Kapitel 1 Erste Schritte mit Cisco IronPort Security-Plug-In 1-10

15 K APITEL 2 Überblick Das Cisco IronPort Security-Plug-In ist ein Framework, das verschiedene Cisco IronPort Security-Plug-Ins unterstützt, darunter das Reporting-Plug-in und das Encryption-Plug-in. Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte: DasCisco IronPort Security-Plug-In, Seite 2-11 Installieren des Plug-ins, Seite 2-13 Konfigurieren der Einstellungen für das Cisco IronPort Security-Plug-In, Seite 2-14 DasCisco IronPort Security-Plug-In Das Cisco IronPort Security-Plug-In besteht aus zwei häufig verwendeten Security-Plug-ins: dem Reporting-Plug-in und dem Encryption-Plug-in. Das Cisco IronPort Security-Plug-in können Sie in Ihrem -Programm Outlook implementieren. Wenn Sie das Cisco IronPort Security-Plug-In implementieren, installiert es eine oder beide der folgenden Anwendungen: Das Reporting-Plug-in Das Reporting-Plug-in ermöglicht Benutzern von Outlook, Feedback zu unerwünschten -Nachrichten wie Spam, Viren und Phishing-Nachrichten an Cisco IronPort Systems zu senden. Details finden Sie unter Das Reporting-Plug-in, Seite

16 Kapitel 2 Überblick Das Encryption-Plug-in Das Encryption-Plug-in fügt der Menüleiste einer -Nachricht die Schaltfläche Nachricht verschlüsseln hinzu, um dem Absender eine einfache Möglichkeit zu bieten, eine Nachricht für die Verschlüsselung zu markieren, bevor sie das Unternehmen verlässt. Details finden Sie unter Das Encryption-Plug-in, Seite Das Reporting-Plug-in Das Encryption-Plug-in Das Reporting-Plug-in ermöglicht Benutzern von Outlook, Feedback zu unerwünschten -Nachrichten wie Spam, Viren und Phishing-Nachrichten an Cisco IronPort Systems zu senden. Cisco IronPort verwendet dieses Feedback, um seine Filter zu aktualisieren, damit unerwünschte s nicht mehr an Ihr Postfach geliefert werden. Sie können auch falsch klassifizierte Nachrichten, d. h. korrekte s, die versehentlich als Spam markiert wurden, über die Schaltfläche Kein Spam an Cisco IronPort Systems melden. Legitime -Nachrichten werden häufig als Ham bezeichnet. Cisco verwendet Berichte zu falsch klassifizierten -Nachrichten, um die Spamfilter anzupassen, sodass zukünftige Fehlklassifizierungen vermieden werden. Jede gültige -Nachricht kann als Kein Spam gemeldet werden. Dies hilft, die Effizienz der Filter zu erhöhen. Dieses Plug-in bietet eine geeignete Schnittstelle, die Ihnen eine bequeme Übermittlung von Feedback durch Schaltflächen in der Symbolleiste und in Kontextmenüs ermöglicht. Wenn Sie eine Nachricht melden, erscheint ein Dialogfeld, das anzeigt, dass die Nachricht übermittelt wurde. Die von Ihnen eingesendeten Nachrichtendaten werden von automatisierten Systemen zur Verbesserung der Cisco IronPort Filter verwendet. Durch das Übermitteln von Nachrichtendaten tragen Sie dazu bei, die Menge unerwünschter s in Ihrem Postfach zu reduzieren. Das Encryption-Plug-in fügt der Menüleiste einer -Nachricht die Schaltfläche Nachricht verschlüsseln hinzu, um dem Absender eine einfache Möglichkeit zu bieten, eine Nachricht für die Verschlüsselung und Sicherung zu markieren, bevor sie das Unternehmen verlässt. Es sind zwei Arten von Verschlüsselung verfügbar: Flag Encryption und Desktop Encryption. Die Flag Encryption-Option ermöglicht Ihnen, eine -Nachricht für die Verschlüsselung zu markieren. Die wird dann 2-12

17 Kapitel 2 Überblick von der Cisco IronPort Encryption Appliance oder Security Appliance verschlüsselt, bevor sie aus dem Netzwerk heraus versendet wird. Desktop Encryption ermöglicht Ihnen mithilfe der Cisco IronPort Verschlüsselungstechnologie das Verschlüsseln von s aus Ihrem -Programm heraus. Anschließend werden die verschlüsselten s vom Desktop aus versendet. Sie sollten Desktop Encryption verwenden, wenn Sie sicherstellen möchten, dass innerhalb Ihrer Organisation versendete -Nachrichten verschlüsselt werden. Das Encryption-Plug-in wurde zur Verwendung in einer funktionierenden und konfigurierten Cisco IronPort Encryption Appliance und Cisco IronPort Security Appliance (wenn diese im Netzwerk installiert ist) entwickelt. Die Konfiguration, die Sie für das Encryption-Plug-in verwenden, sollte zusammen mit den Einstellungen für diese Appliances entwickelt werden. Wenn Sie nicht dieselben Konfigurationen für diese Appliances verwenden, können beim Versenden verschlüsselter Nachrichten Probleme auftreten. Installieren des Plug-ins Um das Cisco IronPort Security-Plug-In für Benutzergruppen zu installieren, werden Sie wahrscheinlich eine Silent-Installation durchführen wollen. Eine Silent-Installation ermöglicht es Ihnen, die Installation durchzuführen, ohne den Benutzer zu einer Eingabe aufzufordern. Um eine Silent-Installation des Cisco IronPort Security-Plug-Ins durchzuführen, müssen Sie eine Antwortdatei erstellen (einen Text, der die Antworten auf alle Fragen enthält, die während des Installationsprozesses gestellt werden). Danach verwenden Sie die Antwortdatei, um eine Installation über eine Systemverwaltungssoftware, wie Systems Management Server (SMS) oder System Center Configuration Manager (SCCM), durchzuführen. Anweisungen zur Durchführung der Silent-Installation finden Sie unter Kapitel 3, Durchführen einer Masseninstallation. 2-13

18 Kapitel 2 Überblick Konfigurieren der Einstellungen für das Cisco IronPort Security-Plug-In Nachdem Sie das Cisco IronPort Security-Plug-In installiert haben, können Sie im Menü Extras > Optionen > Cisco Security in Outlook Konfigurationsänderungen vornehmen. Sie können Änderungen an der Installation des Reporting-Plug-ins oder des Encryption-Plug-ins vornehmen, oder Sie können Änderungen an allgemeinen Optionen vornehmen, die sich auf beide Plug-in-Installationen auswirken. Sie können zum Beispiel Protokollierung sowohl für das Encryption- als auch das Reporting-Plug-in aktivieren, oder Sie können das Markierungsverfahren von s zur Verschlüsselung ändern (diese Einstellungen müssen mit Ihrer Cisco IronPort Encryption Appliance kompatibel sein). Zur Durchführung von Konfigurationsänderungen in einer Outlook-Installation beziehen Sie sich bitte auf Kapitel 4, Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook. 2-14

19 K APITEL 3 Durchführen einer Masseninstallation In diesem Kapitel wird beschrieben, wie eine Masseninstallation auf mehreren Desktops durchgeführt wird. Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte: Überblick, Seite 3-15 Erstellen der Antwortdatei, Seite 3-16 Durchführung der Masseninstallation mit SCCM, Seite 3-18 Verwenden angepasster Konfigurationsdateien, Seite 3-32 Überblick Um das Cisco IronPort Security-Plug-In für Benutzergruppen zu installieren, müssen Sie zur Vorbereitung eine lokale Silent-Installation durchführen, um die Antwortdatei zu generieren, die Sie bei der Installation benötigen. Eine Silent-Installation ermöglicht es Ihnen, die Installation durchzuführen, ohne den Benutzer zu einer Eingabe aufzufordern. Um eine Masseninstallation des Cisco IronPort Security-Plug-In durchzuführen, müssen Sie eine Antwortdatei erstellen (eine Textdatei, die die Antworten auf alle Fragen enthält, die während des Installationsprozesses gestellt werden). Danach verwenden Sie die Antwortdatei, um eine Installation über eine Systemverwaltungssoftware, wie Systems Management Server (SMS) oder System Center Configuration Manager (SCCM), durchzuführen. 3-15

20 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Die grundlegenden Schritte zur Durchführung einer Masseninstallation umfassen: 1. Deinstallieren Sie ältere Versionen der Plug-ins, die das Security-Plug-in bilden (einschließlich Desktop Encryption-Plug-in für Outlook, Flag Encryption-Plug-in für Outlook). Oder deinstallieren Sie alle aktuellen Versionen des Cisco IronPort Security-Plug-In. 2. Beenden Sie Outlook vor der Installation. 3. Führen Sie eine lokale Version der Installation aus, und wählen Sie alle Funktionen und Einstellungen aus, die Sie für die Erstellung einer Antwortdatei bereitstellen möchten. Überprüfen Sie anschließend, ob die Antwortdatei korrekt erstellt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen der Antwortdatei, Seite Deinstallieren Sie nach der Erstellung der Antwortdatei das Cisco IronPort Security-Plug-In, das Sie in Schritt 3. installiert haben. Das Plug-in wird im nächsten Schritt erneut installiert, um die Antwortdatei zu testen. 5. Führen Sie die Installation auf Ihrem lokalen Gerät mit der Antwortdatei aus, die Sie erstellt haben. Überprüfen Sie, ob das Programm ordnungsgemäß in Outlook installiert wurde. 6. Nachdem Sie die Installation überprüft haben, führen Sie die Masseninstallation auf den Zielcomputern aus. Verwenden Sie dazu eine Systemverwaltungssoftware wie System Center Configuration Manager (SCCM). Zur Durchführung der Installation mit SCCM siehe Durchführung der Masseninstallation mit SCCM, Seite Erstellen der Antwortdatei Um die Antwortdatei zu erstellen, führen Sie die Plug-in-Installation mit einer speziellen Option aus, die Ihre Antworten in einer Datei aufzeichnet. Sobald Sie die Antwortdatei mit den aufgezeichneten Antworten erstellt haben, können Sie sie bei Installationen verwenden, um automatisch auf die Reihe der Installationsfragen für alle Computer zu antworten, auf denen Sie Cisco IronPort Security-Plug-In installieren möchten. Schritt 1 Um die Antwortdatei zu erstellen, führen Sie die Installation über die Befehlszeile mit der /r-schlüsseloption durch. Die /r-schlüsseloption weist InstallShield an, die Ergebnisse in einer Antwortdatei aufzuzeichnen. Standardmäßig speichert InstallShield die Antwortdatei mit folgendem Namen und Speicherort: 3-16

21 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 2 c:\windows\setup.iss. Um einen Speicherort für die Antwortdatei festzulegen, verwenden Sie die Option /f1. Die Option /f1 ermöglicht Ihnen, einen alternativen Pfad und Namen für die Antwortdatei anzugeben. Beispielsweise weist die Ausführung des folgenden Befehls aus der Befehlszeile InstallShield an, Antworten in die Datei response_file.iss auf Laufwerk C zu schreiben. C:\Users\user1\Desktop\Cisco Security exe /r /f1"c:\response_file.iss", wobei C:\Users\user1\Desktop\Cisco Security exe der Pfad der.exe-datei ist. Der Name der.exe-datei und der Name der.iss-datei sind Beispielnamen. Wenn der.exe-dateiname von dem oben angegebenen abweicht, hat dies keine Auswirkungen auf die Durchführung der Installation. Während Sie die einzelnen Installationsschritte durchführen, werden Ihre Antworten in der Antwortdatei gespeichert, um als Antworten bei der Masseninstallation verwendet zu werden. Tipp Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Cisco IronPort empfiehlt die Eingabe eines absoluten Pfades, wenn Sie die Option /f1 zum Ändern des Pfades und des Dateinamens verwenden. Beachten Sie außerdem, wenn Sie Option /f1 für die Erstellung der Antwortdatei verwenden, dass Sie den Pfad der Antwortdatei angeben müssen, wenn die automatische Installation (mit der Option /s) durchgeführt wird. Überprüfen Sie, ob response_file.iss erstellt wurde. Nachdem Sie überprüft haben, ob response_file.iss erstellt wurde, deinstallieren Sie das Plug-in (ohne Befehlszeilenparameter und Schlüssel zu verwenden). Testen Sie die Antwortdatei, indem Sie den Installer auf Ihrem lokalen Computer ausführen. Führen Sie dazu Folgendes in der Befehlszeile aus: C:\Users\user1\Desktop\Cisco Security exe /s /v /qn /f1"c:\response_file.iss", wobei /s - dazu führt, dass setup.exe automatisch ausgeführt wird, /v - Parameter an das MSI-Paket übergibt und /qn - veranlasst, dass alles außer setup.exe automatisch ausgeführt wird, 3-17

22 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation /f1 - dafür sorgt, dass das Programm die hier gespeicherte Antwortdatei verwendet. Hinweis Achten Sie darauf, dass Leerzeichen zwischen den Chiffren sind (vor jedem Schrägstrich): /s /v /qn /f1 Schritt 6 Öffnen Sie Outlook und überprüfen Sie, ob das Cisco IronPort Security-Plug-In ordnungsgemäß installiert wurde. Hinweis Sobald response_file.iss erstellt wurde, können Sie sie zum Aktualisieren von Cisco IronPort Security-Plug-In verwenden. Durchführung der Masseninstallation mit SCCM Bevor Sie beginnen, stellen Sie sicher, dass auf dem Clientgerät, auf dem Sie das Cisco IronPort Security-Plug-In installieren möchten, folgende Schritte abgeschlossen wurden: Installieren von.net 3.5 auf dem Clientgerät (bei der Installation wird, wenn nötig, fehlendes Framework heruntergeladen und installiert. Die Installation wird jedoch schneller ausgeführt, wenn Sie zuvor.net 3.5 installiert haben). Beenden Sie Outlook. Deinstallieren der aktuellen Version des Cisco IronPort Security-Plug-In (wenn es installiert ist). Deinstallieren Sie ältere Versionen der Plug-ins, die das Security-Plug-in bilden (einschließlich Desktop Encrypt-Plug-in für Outlook, Desktop Flag-Plug-in für Outlook, IronPort Plug-in für Outlook). Stellen Sie sicher, dass Sie die Datei response_file.iss erstellt haben. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen der Antwortdatei, Seite Bevor Sie mit der Installation beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Bedingungen auf SCCM erfüllt sind: 3-18

23 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Sie haben eine Sammlung mit der Liste der Clients erstellt, auf denen das Cisco IronPort Security-Plug-In installiert werden soll. Zur Durchführung der Installation: Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Erstellen Sie einen im Netzwerk freigegebenen Ordner, und gewähren Sie den Benutzern Zugriff darauf. Speichern Sie den Installer und die Datei response_file.iss in diesem Ordner. Öffnen Sie das Verwaltungstool von SCCM. Erstellen Sie ein neues Software-Verteilungspaket. 3-19

24 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 5 Geben Sie einen Namen für das Paket ein, und klicken Sie auf Weiter. 3-20

25 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 6 Geben Sie das Netzwerkquellenverzeichnis ein, das Sie in Schritt 1 erstellt haben, indem Sie den Pfad des im Netzwerk freigegebenen Ordners eingeben. Sie können den Pfad eingeben oder zum Ordner navigieren. Klicken Sie auf Weiter. Schritt 7 Gehen Sie zum nächsten Schritt im New Package-Assistenten über, und klicken Sie auf Weiter. 3-21

26 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 8 Zeigen Sie die Bestätigung an, dass der New Package-Assistent erfolgreich abgeschlossen wurde, und klicken Sie auf Schließen. 3-22

27 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 9 Erstellen Sie einen neuen Verteilungspunkt, und klicken Sie auf der Willkommensseite auf Weiter. 3-23

28 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 10 Wählen Sie den neuen Verteilungspunkt aus. Klicken Sie durch die nächsten Seiten im Neuen Verteilungspunkt-Assistenten, und klicken Sie auf Schließen. 3-24

29 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 11 Erstellen Sie ein neues Programm. Schritt 12 Geben Sie im Befehlszeilenfeld den folgenden Befehl ein: {shared network path}\cisco security exe /s /v /qn /f1"{shared network path}\response_file.iss" Zum Beispiel: \\sc2007\shared\cisco security exe /s /v /qn /f1"\\sc2007\shared\response_file.iss", wobei \\sc2007\shared\cisco security exe der vollständige Netzwerkpfad 3-25

30 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation für die.exe-datei im freigegebenen Netzwerkordner und "\\sc2007\shared\response_file.iss" der vollständige Netzwerkpfad für die.iss-datei im freigegebenen Netzwerkordner ist. Hinweis Wenn Sie benutzerdefinierte Konfigurationsdateien verwenden möchten, benötigen Sie während dieses Schritts einen speziellen Schlüssel, mit dem der Installation die Verwendung der benutzerdefinierten Dateien ermöglicht wird. Sie fügen den speziellen Schlüssel in der Befehlszeile hinzu (indem Sie den Speicherort der benutzerdefinierten Konfigurationsdateien nach dem Zeichen = angeben). Hierzu verwenden Sie die folgende Syntax: Cisco Security exe /s /v"usecustomconfigs=\"\\sc2007\shared\config\"" /qn /f1 response_file.iss" Weitere Informationen zur Anpassung von Konfigurationsdateien finden Sie in "Using Custom Configuration Files" (Verwenden benutzerdefinierter Konfigurationsdateien) auf den Seiten

31 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 13 Geben Sie im Feld Ausführen Verborgen ein, und klicken Sie dann auf Weiter. Schritt 14 Klicken Sie durch die Seite für Anforderungen, und klicken Sie dann auf Weiter. Schritt 15 Wählen Sie die folgenden Umgebungsoptionen aus: Programm kann ausgeführt werden: Nur wenn der Benutzer angemeldet ist. Ausführungsmodus: Mit Benutzerrechten ausführen, oder mit Administratorrechten, wenn Benutzer keine ausreichenden Rechte zum Installieren von Software haben. Schritt 16 Bestätigen Sie, dass der Assistent für neue Programme erfolgreich abgeschlossen wurde, und klicken Sie auf Schließen. 3-27

32 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 17 Erstellen Sie eine neue Anzeige. 3-28

33 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 18 Geben Sie einen Namen ein, wählen Sie das Paket und das Programm aus, das Sie erstellt haben. Wählen Sie die Sammlung aus, die die Client-Gruppe enthält, in der Sie das Plug-in installieren möchten. Klicken Sie auf Weiter. 3-29

34 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 19 Legen Sie die Zuweisung als verbindlich fest. Klicken Sie auf Weiter. Schritt 20 Wählen Sie die Switches nach Ihren Vorlieben aus, wählen Sie jedoch nicht Programm nicht ausführen, da das Programm nicht startet, wenn die Verbindung langsam ist. Klicken Sie auf Weiter. Schritt 21 Klicken Sie durch den Assistenten für neue Anzeigen, und klicken Sie auf Weiter. 3-30

35 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 22 Zeigen Sie die Bestätigung an, dass der Assistent für neue Anzeigen erfolgreich abgeschlossen wurde, und klicken Sie auf Schließen. Schritt 23 Zeigen Sie den Anzeigenstatus im Fenster "Anzeigenstatus" an. 3-31

36 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Schritt 24 Sie können einen Anzeigenbericht erstellen, um weitere Details anzuzeigen, indem Sie im Kontextmenü auf Nachricht anzeigen > Alle klicken. Wenn ein Fehler aufgetreten ist, können Sie den Bericht überprüfen, um zu sehen, wo der Fehler aufgetreten ist. Verwenden angepasster Konfigurationsdateien Das Cisco IronPort Security-Plug-In ermöglicht Ihnen die Änderung der voreingestellen Konfiguration durch die Bearbeitung einer Gruppe von XML-Dateien, die in der Installation vorhanden sind. Sie können verschiedene Konfigurationsdateien verwenden, um einzelne Aspekte der Installation zu ändern. Beispielsweise können Sie in der Verschlüsselungskonfigurationsdatei die Markierungsmethode ändern (nehmen Sie diese Änderung nur vor, wenn Sie die Methode auch auf der Encryption Appliance ändern können). In den Reporting-Konfigurationsdateien können Sie einige der Standardoptionen ändern, wie die maximale -Größe für das Reporting oder ob Kopien der 3-32

37 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Dateien behalten werden sollen, nachdem sie gemeldet wurden. Sie können auch die Namen von Schaltflächen anpassen oder die Texte in der Benutzeroberfläche übersetzen. Überblick Um benutzerdefinierte Konfigurationsdateien zu ändern und bereitzustellen, führen Sie die folgenden Schritte durch: Schritt 1 Erstellen Sie eine Kopie des Verzeichnisses \\{current user s application data directory}\cisco\cisco IronPort Security Plug-in\, einschließlich aller Unterordner. Hinweis Sie müssen die Verzeichnisstruktur beibehalten, um die Gültigkeit zu bewahren. Stellen Sie sicher, dass Sie die Struktur beibehalten, beginnend mit dem Verzeichnis "Cisco IronPort Security-Plug-in", und schließen Sie alle Dateien ein, einschließlich der Unterordner für Outlook mit den Konfigurationsdateien. Schritt 2 Schritt 3 Bearbeiten Sie die XML-Konfigurationsdateien. Anstatt neue Dateien zu erstellen, empfiehlt Cisco die Änderung der XML-Dateien, die in der Installationsdatei enthalten sind. Anleitungen zur Änderung dieser Dateien finden Sie unter Bearbeiten Sie die XML-Konfigurationsdateien, Seite Führen Sie die Masseninstallation wie in Durchführung der Masseninstallation mit SCCM, Seite 3-18 beschrieben aus, und stellen Sie die angepassten XML-Dateien wie in Bereitstellen der benutzerdefinierten Konfigurationsdateien, Seite 3-35 beschrieben bereit. Bearbeiten Sie die XML-Konfigurationsdateien Wenn Sie das Cisco IronPort Security-Plug-In installieren, werden Konfigurationsdaten in XML-Dateien erstellt und gespeichert. Sie können die Zeichenfolgenwerte bearbeiten, um die Parameterwerte anzupassen. Cisco empfiehlt jedoch nicht, Werte zu entfernen oder die Struktur der Dateien zu ändern. 3-33

38 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Standardmäßig installiert das Plug-in die Konfigurationsdateien im Verzeichnis %appdata% an den folgenden Speicherorten für Outlook: %appdata%\cisco\cisco IronPort Security-Plug-in\Outlook\ Sie finden die XML-Dateien an den folgenden voreingestellten Speicherorten: \\{current user s application data directory}\cisco\cisco IronPort Security-Plug-in\Outlook\CommonConfig.xml. Enthält grundlegende Konfigurationsdaten, die dem Reporting- und dem Encryption-Plug-in gemeinsam sind, wie den Speicherort der Protokolldateien und den Namen der Lokalisierungsdatei (en-us.xml ist die voreingestellte Lokalisierungsdatei). Sie können die Programmeinstellungen des -Programms verwenden, um den Speicherort der Protokolldatei zu ändern und diesen mit dem Massen-Installationsprogramm bereitzustellen. Wenn Sie eine Lokalisierungsdatei in einer anderen Sprache als den verfügbaren Lokalisierungsdateien erstellen möchten, müssen Sie hier auf den Namen der neuen XML-Datei verweisen. \\{current user s application data directory}\cisco\cisco IronPort Security-Plug-in\Outlook\Reporting.xml. Enthält Konfigurationsdaten, die sich auf das Reporting-Plug-in beziehen, wie die maximale -Größe, die gemeldet werden kann. Cisco empfiehlt, diese Datei nicht zu verändern. \\{current user s application data directory}\cisco IronPort Security-Plug-in\Outlook\DesktopEncrypt.xml. Enthält Konfigurationsdaten für das Desktop Encryption-Plug-in. \\{current user s application data directory}\cisco\cisco IronPort Security-Plug-in\Outlook\FlagEncrypt.xml. Enthält Konfigurationsdaten für das Flag Encryption-Plug-in wie die Markierungsmethode (z. B. Betreff-Zeichenfolge oder X-Header). \\{current user s application data directory}\cisco IronPort Security-Plug-in\Outlook\Localization\en-US.xml. Enthält Daten für regionale Sprachen. Die voreingestellte Sprache ist Englisch. Es sind jedoch verschiedene Lokalisierungsdateien verfügbar, darunter de.xml, es.xml, fr.xml, it.xml und zh-cn.xml. Wenn Sie eine Sprache verwenden möchten, die nicht in diesen XML-Dateien enthalten ist, können Sie eine benutzerdefinierte XML-Datei erstellen und auf diese in der Datei CommonConfig.xml verweisen. 3-34

39 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation Warnung Ändern Sie keine Einstellungen für Zeichenketten-IDs, die sich zwischen den Symbolen < oder > befinden, da dies die korrekte Funktion des Plug-ins verhindern würde. Beispiel: Im folgenden Beispiel werden Änderungen für die Datei en-us.xml gezeigt: Um den Text auf der Reporting-Symbolleiste zu ändern, suchen Sie in der Datei en-us.xml den folgenden Abschnitt und bearbeiten den fett markierten Text: <group name="mso.bericht.schaltfläche.cations"> <string id="blocksender">block Sender</string> <string id="spam">spam</string> <string id="ham">not Spam</string> <string id="virus">virus</string> <string id="phish">phish</string> </group> Wenn Sie zum Beispiel Bezeichnungen hinzufügen möchten, die die Aktion detaillierter beschreiben, könnten Sie die Texte wie folgt ändern: <group name="mso.bericht.schaltfläche.cations"> <string id="blocksender">block Sender using Outlook</string> <string id="spam">report Spam</string> <string id="ham">report Not Spam</string> <string id="virus">report Virus</string> <string id="phish">report Phishing Attacks</string> </group> Bereitstellen der benutzerdefinierten Konfigurationsdateien Nach der Bearbeitung der Konfigurationsdateien müssen Sie während der Bereitstellung einen speziellen Schlüssel hinzufügen, um sicherzustellen, dass das Installationsprogramm die von Ihnen geänderten, benutzerdefinierten Konfigurationsdateien verwendet. Der Befehlszeilenparameter UseCustomConfigs ermöglicht der Installation die Verwendung 3-35

40 Kapitel 3 Durchführen einer Masseninstallation benutzerdefinierter Konfigurationsdateien und gibt den Pfad zu dem Ordner an, der die Konfigurationsdateien enthält, die während der Installation verwendet werden sollen. Sie fügen den Schlüssel UseCustomConfigs in der Befehlszeile während Schritt 12 der Masseninstallation hinzu (siehe Durchführung der Masseninstallation mit SCCM, Seite 3-18). Hierzu verwenden Sie die folgende Syntax: Cisco Security exe /s /v"usecustomconfigs=\"\\jane_doe\cisco\cisco IronPort Security Plug-In\"" /qn /f1 "response_file.iss" wobei der Pfad nach dem = den Pfad zu den benutzerdefinierten Konfigurationsdateien angibt. Hinweis Das Installationsprogramm sucht dann automatisch in diesem Pfad nach einem Outlook-Verzeichnis. Deshalb sollten Sie das Outlook-Verzeichnis nicht in der UseCustomConfigs-Kennzeichnung angeben. 3-36

41 K APITEL 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook In diesem Kapitel werden die im Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook verfügbaren Funktionen vorgestellt. Das Cisco IronPort Security-Plug-In enthält verschiedene Arten von Security-Plug-ins, die mit Ihrem Outlook- programm funktionieren. Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte: Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook - Allgemeine Einstellungen, Seite 4-38 Konfigurieren der grundlegenden Einstellungen für das Outlook-Plug-in, Seite 4-39 Melden unerwünschter s-Spam, Virus und Phishing-Angriffe, Seite 4-41 Verschlüsseln von -Nachrichten, Seite 4-46 Ändern der Protokolleinstellungen, Seite 4-56 Fehlerbehebung mit dem Diagnose-Tool, Seite 4-58 Deinstallieren des Cisco IronPort Security-Plug-In, Seite

42 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook - Allgemeine Einstellungen Das Cisco IronPort Security-Plug-In ist eine Plattform, die mehrere Cisco Plug-ins unterstützt, darunter das Encryption-Plug-in und das Reporting-Plug-in. Sie können allgemeine Einstellungen für das Cisco IronPort Security-Plug-In auf der Seite Optionen konfigurieren. Enable/Disable (Aktivieren/Deaktivieren) Standardmäßig ist das Cisco IronPort Security-Plug-In bei der Installation aktiviert. Wenn Sie das Cisco IronPort Security-Plug-In deaktivieren möchten, können Sie dies an folgenden Stellen tun. Gehen Sie in Outlook 2003/ 2007 zu Extras > Optionen > Cisco Security. Navigieren Sie in Outlook 2010 zu Datei > Optionen, und wählen Sie auf der linken Navigationsleiste Add-Ins aus. Wählen Sie anschließend im Dropwdown-Menü für die Verwaltung unten auf der Seite COM-Add-Ins aus, und klicken Sie auf OK... Deaktivieren Sie im COM Add-Ins-Fenster das -Kontrollkästchen, und klicken Sie auf Cisco IronPort Security-Plug-In OK. 4-38

43 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Konfigurieren der grundlegenden Einstellungen für das Outlook-Plug-in Sie können die grundlegenden Einstellungen auf der Registerkarte "Cisco Security" vornehmen. Um die Registerkarte Cisco Security in Outlook 2003/2007 zu öffnen, gehen Sie zu Extras > Optionen > Cisco Security. ODER Gehen Sie in Outlook 2010 zu Datei > Optionen > Add-ins > Add-in-Optionen > Cisco Security. 4-39

44 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Die Registerkarte Cisco Security : Auf dieser Registerkarte können Sie Reporting, Encryption und Protokollierung aktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen Aktivieren auswählen. Zur weiteren Konfiguration dieser Einstellungen können Sie auf die Schaltfläche Reporting-Optionen..., Encryption-Optionen... oder Protokolloptionen

45 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook klicken. Sie können auch mit dem Diagnose-Tool einen Bericht auf dem Cisco IronPort Security-Plug-In erstellen, der dem Cisco Support zur Problembehebung übersandt werden kann. Melden unerwünschter s-Spam, Virus und Phishing-Angriffe Reporting-Optionen Mit diesem Plug-in können Sie einen Bericht an Cisco senden, wenn eine von Ihnen empfangene -Nachricht Spam, ein Virus, ein Phishing-Angriff ist. Sie können auch melden, dass eine irrtümlicherweise als Spam klassifiziert wurde (manchmal auch Ham genannt). Sie können das Cisco IronPort Security Reporting-Plug-in für Outlook über die Seite Optionen in Outlook konfigurieren. Um das Reporting-Plug-in für Outlook 2003/2007 zu aktivieren, gehen Sie zu Extras > Optionen > Cisco Security-Registerkarte, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Aktivieren im Feld Reporting auf der Cisco Security-Registerkarte. ODER Um das Reporting-Plug-in für Outlook 2010 zu aktivieren, gehen Sie zur Registerkarte Datei > Optionen > Add-ins > Add-in-Optionen > Cisco Security-Registerkarte, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Aktivieren im Feld Reporting auf der Cisco Security-Registerkarte. Um auf die Reporting-Optionsseite in Outlook 2003/2007 zuzugreifen, gehen Sie zu Extras > Optionen > Cisco Security-Registerkarte, und klicken Sie auf die Schaltfläche Reporting-Optionen. Um die Verschlüsselungseinstellungen in Outlook 2010 zu ändern, navigieren Sie zu Datei > Optionen > Add-Ins > Add-In-Optionen > Cisco Security, und klicken Sie auf die Schaltfläche Reporting-Optionen. 4-41

46 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Seite mit Reporting-Optionen: Optionen Dieser Abschnitt beschreibt die Reporting-Optionen, die Sie konfigurieren können. Option Kopie von gesendetem Bericht behalten Anzeige einer Meldung, wenn eine -Nachricht erfolgreich gemeldet wurde. Beschreibung Standardmäßig wird die -Nachricht, in der Sie Cisco eine Nachricht als Spam, Virus oder fehlerhaft klassifizierte -Nachricht melden, nach dem Senden gelöscht. Wenn Sie diese Option auswählen, wird die -Nachricht nicht gelöscht. Wenn Sie eine -Nachricht erfolgreich als Spam oder Virus melden, können Sie Outlook so konfigurieren, dass in einem Dialogfeld eine Erfolgsmeldung anzeigt wird. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird dieses Dialogfeld nicht angezeigt. 4-42

47 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Option Anzeige einer Meldung, wenn mehrere -Nachrichten erfolgreich gemeldet wurden. Sicherheitssymbolleiste zu Hauptfenster hinzufügen Reporting-Optionen für Nachrichten zum Kontextmenü hinzufügen Sicherheitssymbolleiste zu Nachrichtenfenster hinzufügen Beschreibung Wenn Sie mehrere -Nachrichten erfolgreich als Spam oder Virus melden, können Sie Outlook so konfigurieren, dass in einem Dialogfeld eine Erfolgsmeldung angezeigt wird. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird dieses Dialogfeld nicht angezeigt. Standardmäßig wird bei der Installation des Cisco IronPort Security-Plug-In dem Hauptfenster von Outlook die Plug-in-Symbolleiste hinzugefügt. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird die Symbolleiste dem Hauptfenster nicht hinzugefügt. Standardmäßig wird das Menüelement Reporting-Plug-in dem Kontextmenü von Outlook hinzugefügt, wenn Sie das Cisco IronPort Security-Plug-In installieren. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird das Menüelement dem Kontextmenü nicht hinzugefügt. Standardmäßig wird bei der Installation des Cisco IronPort Security-Plug-In dem -Nachrichtenfenster die Plug-in-Symbolleiste hinzugefügt. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird die Symbolleiste dem -Nachrichtenfenster nicht hinzugefügt. 4-43

48 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Verwenden des Reporting-Plug-ins für Outlook Überblick Feedback an Cisco Das Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook ermöglicht Ihnen, Feedback zu Spam-, Virus- oder Phishing- s, die Sie in Ihrem Posteingang erhalten haben, an Cisco zu senden. Sie können Cisco beispielsweise darüber informieren, ob eine falsch klassifiziert wurde oder ob sie als Spam behandelt werden soll. Cisco nutzt dieses Feedback für die Aktualisierung von -Filtern, die Ihren Posteingang vor unerwünschten Nachrichten schützen. Das Plug-in bietet über die Outlook-Menüleiste und das Nachrichten-Kontextmenü eine bequeme Schnittstelle, um Spam-, Virus-, Phishing- und falsch klassifizierte -Nachrichten zu melden. Nach der Meldung einer -Nachricht wird eine Nachricht angezeigt, die Sie informiert, dass der Bericht gesendet wurde. Die von Ihnen gemeldeten Nachrichten dienen zur Verbesserung der -Filter von Cisco und helfen dabei, die Menge unerwünschter Nachrichten in Ihrem Posteingang weiter zu reduzieren. Das Plug-in bietet eine neue Symbolleiste in Outlook mit folgenden Schaltflächen: Spam, Nicht-Spam, Virus, Phishing und Absender blockieren ( Absender blockieren blockiert keine s aus dem Junk- -Fach). Mit diesen Schaltflächen melden Sie Spam-, Virus- und Phishing- -Nachrichten (Phishing-Angriffe sind -Nachrichten mit Links zu gefälschten und betrügerischen Websites, die Benutzer auffordern, persönliche und finanzielle Daten preiszugeben, wie etwa Kreditkartennummern, Benutzernamen und Kennwörter von Konten und andere Daten. Ein Beispiel wäre eine -Nachricht von die Sie nach Bankdaten fragt). Außerdem können Sie auf die Schaltfläche für das Sperren von Absendern 4-44

49 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook klicken. Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird die Outlook-Junk- -Aktion Absender der Liste gesperrter Absender hinzufügen aufgerufen. Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie in der Microsoft-Dokumentation. Sie können auch das Kontextmenü verwenden, um Spam, falsch klassifizierte s, Viren und Phishing-Angriffe zu melden. Spam-, Virus-, Phishing- und falsch klassifizierte -Nachrichten (Nachrichten, die irrtümlicherweise als Spam, Virus oder Phishing markiert wurden) können auch mit den Schaltflächen im Nachrichtenfenster gemeldet werden. Wenn eine -Nachricht, die Sie erhalten, versehentlich als Spam klassifiziert wurde (d. h. wenn Sie ausgefiltert und in Ihren Spamordner gelegt wird), können Sie dies melden, indem Sie auf die Schaltfläche Kein Spam klicken. Dadurch wird sichergestellt, dass -Nachrichten von diesem Absender künftig nicht mehr als Spam klassifiziert werden. 4-45

50 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Außerdem können Sie im Ordner für Junk- Nachrichten als falsch klassifiziert markieren, indem Sie im Nachrichtenfenster auf die Schaltfläche Kein Spam klicken. Sie können falsch klassifizierte s auch im Kontextmenü markieren. Verschlüsseln von -Nachrichten Mit dem Encryption-Plug-in können Benutzer vom Desktop aus -Nachrichten verschlüsseln oder -Nachrichten zur Verschlüsselung markieren, bevor diese aus dem Unternehmensnetzwerk heraus versendet werden. Sie können eine der folgenden Verschlüsselungsoptionen nutzen: Flag Encryption. Mittels der Flag Encryption-Option können Sie s für die Verschlüsselung markieren. Die s werden durch die Cisco IronPort Encryption Appliance verschlüsselt, bevor sie das Netzwerk verlassen. Sie sollten Flag Encryption verwenden, wenn Sie verschlüsselte -Nachrichten außerhalb Ihrer Organisation versenden müssen, innerhalb des Unternehmens eine Verschlüsselung jedoch nicht erforderlich 4-46

51 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook ist. Dies könnte zum Beispiel der Fall sein, wenn Ihre Organisation mit sensiblen medizinischen Dokumenten arbeitet, die vor der Versendung an Patienten verschlüsselt werden müssen. Desktop Encryption. Mit Desktop Encryption können Sie s in Outlook mittels der Cisco IronPort Verschlüsselungstechnologie verschlüsseln. Anschließend werden die verschlüsselten s vom Desktop aus versendet. Sie sollten Desktop Encryption verwenden, wenn Sie sicherstellen möchten, dass innerhalb Ihrer Organisation versendete -Nachrichten verschlüsselt werden. Dies könnte zum Beispiel der Fall sein, wenn Ihre Organisation etwa verlangt, dass alle sensiblen finanziellen Daten für den Versand innerhalb und außerhalb der Organisation verschlüsselt werden. 4-47

52 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Abbildung 4 1 Markieren Verschlüsselung Workflows für Flag Encryption im Vergleich zu Desktop Encryption -Client mit Cisco IronPort Security-Plug-in Zur Verschlüsselung markierte Nachricht Exchange -Server Encryption Appliance sendet Schlüsselanforderung Desktop Verschlüsselung Verschlüsselungsserver -Client mit Cisco IronPort Security-Plug-in sendet Schlüsselanforderung Verschlüsselte Nachricht Exchange- Server Encryption Appliance gibt verschlüsselte Nachricht weiter Verschlüsselungsserver **Möglicherweise nicht vorhanden. Hinweis Sie wählen die Verschlüsselungsmethode während der Installation des Cisco IronPort Security-Plug-ins aus. Wenn Sie die vollständige Installation wählen, wird Desktop Encryption per Voreinstellung aktiviert. Sie können stattdessen die benutzerdefinierte Installation wählen, um Flag Encryption zu aktivieren. Wenn Sie Desktop Encryption bereits installiert haben, können Sie die Installation ändern, um die Verschlüsselungsmethode zu ändern. Flag Encryption Die Flag Encryption-Option ermöglicht Ihnen, eine -Nachricht für die Verschlüsselung zu markieren. Die wird dann von der Cisco IronPort Encryption Appliance oder Security Appliance verschlüsselt, bevor sie 4-48

53 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook aus dem Netzwerk heraus versendet wird. Wenn s, die das Unternehmensnetzwerk verlassen, auf Spam oder Viren geprüft werden sollen, sollte die Flag Encryption-Methode verwendet werden. Sie finden die Flag Encryption-Einstellungen auf der Seite für Cisco Security. Gehen Sie zum Ändern Ihrer Desktopverschlüsselungseinstellungen in Outlook 2003/2007 zu Extras > Optionen > Cisco Security, und klicken Sie auf Verschlüsselungsoptionen. Um die Verschlüsselungseinstellungen in Outlook 2010 zu ändern, gehen Sie zu Datei > Optionen > Add-Ins > Add-In-Optionen > Cisco Security, und klicken Sie auf die Schaltfläche Verschlüsselungsoptionen. Sie können das Encryption-Plug-in aktivieren und deaktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen Aktivieren im Feld Verschlüsselung der Cisco Security-Registerkarte aktivieren. Verschlüsselungsoptionen: Flag Encryption-Optionen Optionen für das Senden verschlüsselter -Nachrichten Wenn Sie ausgehende -Nachrichten verschlüsseln möchten, müssen Sie die Nachricht für die Verschlüsselung markieren ( Flag ). Dadurch können von Ihrem Systemadministrator erstellte Filter die Nachrichten identifizieren, die verschlüsselt werden sollen. 4-49

54 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Warnung Ändern Sie nicht das Verfahren zum Markieren von s für Verschlüsselung, ohne sich mit Ihrem Cisco IronPort Encryption Appliance-Manager in Verbindung zu setzen. Diese Verfahren erfordern Änderungen an Einstellungen in der Cisco IronPort Encryption Appliance, um einwandfrei zu funktionieren, und nur der Administrator für die Cisco IronPort Encryption Appliance kann diese Änderungen vornehmen. Sie können Ihre -Nachrichten mit einem der folgenden Verfahren zur Verschlüsselung markieren: Betreff-Text markieren. Dem Betreff-Feld der ausgehenden -Nachricht kann Text hinzugefügt werden, um sie zur Verschlüsselung zu markieren. Geben Sie den Text ein, der dem Betreff vorangestellt werden soll, um anzugeben, dass die -Nachricht verschlüsselt werden soll (der Standardtext ist [SEND SECURE]). X-Header-Name/Wert markieren. Zur Markierung der -Nachricht zur Verschlüsselung kann ihr eine X-Kopfzeile hinzugefügt werden. Geben Sie im ersten Feld eine X-Kopfzeile ein (der Standardwert ist x-ironport-encrypt). Geben Sie im zweiten Feld wahr oder falsch ein. Wenn Sie wahr eingeben, wird eine Nachricht mit der angegebenen X-Kopfzeile verschlüsselt. True ist der Standardwert). Outlook Sensitivity-Header. Outlook kann einen Sensitivity-Header hinzufügen, um die Nachricht zur -Verschlüsselung zu markieren. Mit diesem Verfahren können Sie den Sensitivity-Header von Outlook verwenden, um -Nachrichten zur Verschlüsselung zu markieren. Die Schaltfläche Nachricht verschlüsseln ist beim Verfassen der -Nachricht verfügbar. Desktop Encryption Mit dieser Option können Sie -Nachrichten aus Outlook heraus verschlüsseln und direkt von Ihrem Desktop aus versenden. Sie finden die Desktop Encryption-Einstellungen auf der Seite Cisco Security. Gehen Sie zum Ändern Ihrer Verschlüsselungseinstellungen in Outlook 2003/2007 zu Extras > Optionen > Cisco Security, und klicken Sie auf Verschlüsselungsoptionen. 4-50

55 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Desktop Encryption-Optionen Um die Verschlüsselungseinstellungen in Outlook 2010 zu ändern, gehen Sie zu Datei > Optionen > Add-ins > Add-in-Optionen > Cisco Security, und klicken Sie auf die Schaltfläche Verschlüsselungsoptionen. Sie können das Encryption-Plug-in aktivieren und deaktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen Aktivieren im Feld Verschlüsselung der Cisco Security-Registerkarte aktivieren. Zur Aktivierung von Desktop Encryption müssen Sie einige Optionen konfigurieren, die die Verbindung des Encryption SDK mit dem Verschlüsselungsserver ermöglichen. Sie müssen einige Informationen vom Administrator der Cisco IronPort Encryption Appliance erhalten, um diesen Schritt durchführen zu können. Warnung Ändern Sie keine Einstellungen für die Desktop Encryption, ohne mit dem Administrator der Cisco IronPort Encryption Appliance zu sprechen. Wenn Sie inkorrekte Einstellungen eingeben, funktioniert die Verschlüsselung möglicherweise nicht korrekt. 4-51

56 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Sie haben die Auswahl unter den folgenden allgemeinen Optionen: Allgemeine Option Server-URL Name der Token-Datei Standardgültigkeitsdauer (Tage) Standardzeitraum Lesen bis (Tage) Kennwort speichern Dialogfeld während der Nachrichtenverschlüsselung anzeigen Wert Geben Sie die URL des Verschlüsselungsservers ein. Token sind kundenspezifische Schlüssel für die Verschlüsselung von Daten zwischen dem -Client und dem Verschlüsselungsserver. Zurzeit werden diese Daten nur vom Kundensupport verwendet und dürfen nicht verändert werden. Geben Sie an, wieviele Tage die verschlüsselte -Nachricht gültig bleibt. Nach Verstreichen dieser Zeit läuft die Nachricht ab und kann vom Empfänger nicht mehr geöffnet werden. Geben Sie den Zeitraum in Tagen an, innerhalb dessen der Empfänger die verschlüsselte Nachricht lesen muss. Wenn die Nachricht innerhalb dieses Zeitraums nicht gelesen wird, erhält der Absender eine Benachrichtigung. Markieren Sie diese Option, um sicherzustellen, dass das Kennwort zwischengespeichert wird. Wenn der Benutzer den -Zwischenspeicher löscht, muss bei der nächsten Anmeldung das Kennwort erneut eingegeben werden. Markieren Sie diese Option, um das Dialogfeld für die Verschlüsselungsoptionen für die einzelnen verschlüsselten Nachrichten anzuzeigen. 4-52

57 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Auf der nächsten Registerkarte können Sie Verbindungsoptionen angeben: Verbindungsoption System-Proxy-Einstellungen verwenden Proxy nicht verwenden Protokoll Host Port Benutzername Kennwort Wert Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie die Standardeinstellungen für System-Proxy verwenden möchten. Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie keinen Proxy verwenden möchten. Wenn Sie die Standard-Verbindungseinstellungen nicht verwenden möchten, wählen Sie eines der folgenden Protokolle: HTTP, SOCKS4, SOCKS4a oder SOCKS5. Geben Sie einen Hostnamen für den Proxyserver an. Geben Sie einen Port für den Proxyserver an. Geben Sie einen Benutzernamen ein, wenn dies für den Proxyserver erforderlich ist. Geben Sie das Kennwort für den Benutzernamen ein, den Sie für den Proxyserver eingegeben haben. 4-53

58 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Versenden verschlüsselter s Sie können verschlüsselte -Nachrichten senden, indem Sie beim Verfassen der Nachricht die Schaltfläche Nachricht verschlüsseln auswählen. Schaltfläche Nachricht verschlüsseln Wenn Sie auf Senden klicken, wird die Seite Optionen für sichere Umschläge angezeigt, wenn Sie diese Option nicht deaktiviert haben. 4-54

59 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Optionen für sichere Umschläge Standardgültigkeitsdauer (Tage) Entschlüsselungsbenachrichtigung anfordern Sprache Beschreibung Geben Sie an, wie viele Tage die verschlüsselte -Nachricht gültig bleibt. Nach Verstreichen dieser Zeit läuft die Nachricht ab und kann vom Empfänger nicht mehr geöffnet werden. Ermöglicht dem Absender, eine Entschlüsselungsbenachrichtigung für die Nachricht anzufordern. Wenn die verschlüsselte Nachricht geöffnet wird, erhält der Absender eine diesbezügliche Information. Wählen Sie die Sprache für den Benachrichtigungstext aus. Wenn in der Dropdownliste eine Sprache ausgewählt ist, wird die Empfangsbenachrichtigung in der ausgewählten Sprache angezeigt. Wenn Ihr System für Flag Encryption konfiguriert ist, wird die -Nachricht zur Verschlüsselung markiert, bevor sie extern versendet wird. Wenn Ihr System für Desktop Encryption konfiguriert ist, wird die -Nachricht auf dem Desktop verschlüsselt, bevor sie an den Exchange Server gesendet wird. 4-55

60 Kapitel 4 Konfigurieren und Verwenden des Cisco IronPort Security-Plug-In für Outlook Ändern der Protokolleinstellungen Klicken Sie auf Protokolloptionen, um die Seite für die Protokolloptionen zu öffnen. Protokolloptionen: 4-56

Cisco ProtectLink Endpoint

Cisco ProtectLink Endpoint Cisco ProtectLink Endpoint Kostengünstige Daten- und Benutzersicherheit Wenn der Geschäftsbetrieb erste Priorität hat, bleibt keine Zeit für die Lösung von Sicherheitsproblemen, ständiges Patchen und Bereinigen

Mehr

Smart Tips. Aktivieren von WAN-Load Balancing. Hauptfunktionen. Netzwerkdiagramm. Überblick. WAN-Failover. Beschriebene Produkte

Smart Tips. Aktivieren von WAN-Load Balancing. Hauptfunktionen. Netzwerkdiagramm. Überblick. WAN-Failover. Beschriebene Produkte Smart Tips Aktivieren von WAN-Load Balancing Überblick Viele kleine und mittlere Unternehmen nutzen heutzutage Breitbandverbindungen wie DSL oder Kabel und ziehen diese aufgrund der größeren Bandbreite

Mehr

Benutzerhandbuch für Click to Call Version 8.0

Benutzerhandbuch für Click to Call Version 8.0 Version 8.0 5/13/10 Amerikazentrale Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: +1 408 526-4000 +1 800 553-6387 Fax: +1 408 527-0883 Text Part Number:

Mehr

Benutzerhandbuch für Cisco Unified MeetingPlace für Outlook Version 8.0

Benutzerhandbuch für Cisco Unified MeetingPlace für Outlook Version 8.0 Benutzerhandbuch für Cisco Unified MeetingPlace für Outlook Version 8.0 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: 408 526-4000

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Cisco Registered Envelope Service 4.3 Leitfaden für Empfänger

Cisco Registered Envelope Service 4.3 Leitfaden für Empfänger Cisco Registered Envelope Service 4.3 Leitfaden für Empfänger 6. Dezember 2014 Hauptgeschäftsstelle Nord- und Südamerika Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.de

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Benutzerhandbuch für Cisco Unified Communications Integration für Microsoft Office Communicator Version 7.1

Benutzerhandbuch für Cisco Unified Communications Integration für Microsoft Office Communicator Version 7.1 Benutzerhandbuch für Cisco Unified Communications Integration für Microsoft Office Communicator Version 7.1 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com

Mehr

Webtool Cisco Unity Connection Messaging-Posteingang (Version 8.x) - Benutzerhandbuch

Webtool Cisco Unity Connection Messaging-Posteingang (Version 8.x) - Benutzerhandbuch Webtool Cisco Unity Connection Messaging-Posteingang (Version 8.x) - Benutzerhandbuch Erste Veröffentlichung: 02/02/2010 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2 E-Mail-Konto einrichten... 3 2.1 Vorbereitung... 3 2.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry für Sony Ericsson P910i This is the Internet version of the quick guide. Print only for private use. Einrichtung Zum Einrichten eines Instant Email mit BlackBerry-Kontos

Mehr

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de Capture Pro Software Erste Schritte A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software und Capture Pro Limited Edition Installieren der Software: Kodak Capture Pro Software und Network Edition...

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

TechSmith Deployment Tool Dokumentation

TechSmith Deployment Tool Dokumentation TechSmith Deployment Tool Dokumentation Das TechSmith Deployment Tool erleichtert IT-Administratoren in Windows- Netzwerken die unternehmensweite Bereitstellung von Snagit und Camtasia Studio. Über die

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook 2002 Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook XP Einleitung Dieses

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Cisco Unified Communications Selbsthilfe-Portal, Benutzerhandbuch, Version 10.5(1)

Cisco Unified Communications Selbsthilfe-Portal, Benutzerhandbuch, Version 10.5(1) Cisco Unified Communications Selbsthilfe-Portal, Benutzerhandbuch, Version 10.5(1) Unified Communications Selbsthilfe-Portal 2 Unified Communications Selbsthilfe-Einstellungen 2 Telefone 4 Weitere Einstellungen

Mehr

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch BlackBerry Internet Service Version: 4.5.1 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2014-01-08 SWD-20140108172218276 Inhalt 1 Erste Schritte...7 Informationen zu den Messaging-Serviceplänen für den BlackBerry

Mehr

Acer edatasecurity Management

Acer edatasecurity Management 1 Acer edatasecurity Management Mittels erweiterter Kryptographie-Technologien bietet Acer edatasecurity Management eine bessere Sicherheit für Ihre persönlichen Daten und Verschlüsselung von Dateien und

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Dokumententitel: E-Mail Weiterleitung FH Dokumentennummer: its-00009 Version: 1.0 Bearbeitungsstatus: In Bearbeitung Letztes

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8 Inhalt Einführung... 4 Über dieses Handbuch... 4 Aufrufen der Hilfe... 5 Kapitel 1 Übersicht... 6 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7 1.2 Systemanforderungen... 8 Kapitel 2 Installation/Deinstallation...

Mehr

2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern

2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern 2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern Eine zentrale Anlaufstelle zur Sicherung von Daten bringt Outlook 2013 selbst nicht mit. Dennoch bietet es vielfältige Möglichkeiten, die verschiedenen

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

Benutzerhandbuch für die Verwendung von Microsoft Outlook mit Cisco Unified MeetingPlace Express Version 1.2

Benutzerhandbuch für die Verwendung von Microsoft Outlook mit Cisco Unified MeetingPlace Express Version 1.2 Benutzerhandbuch für die Verwendung von Microsoft Outlook mit Cisco Unified MeetingPlace Express Version 1.2 Hauptsitz Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr