Halbwertszeit (Thoron)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halbwertszeit (Thoron)"

Transkript

1 Universität Potsdam Institut für Physik und Astronomie Grundpraktikum 05/2013 K2 Halbwertszeit (Thoron) ACHTUNG: Dieses Experiment ist nicht für Schwangere zugelassen! Bitte rechtzeitig ein anderes Experiment beantragen! Aufgaben 1. Die Spannungscharakteristik eines Geiger-Müller-Zählrohres ist aufzunehmen. Daraus sind die Einsatzspannung und der Plateauanstieg zu bestimmen und ein geeigneter Arbeitspunkt festzulegen Die Zerfallskurve von Thoron 86Rn ist aufzunehmen. Aus der Zerfallskurve sind die Zerfallskonstante λ und die Halbwertszeit T H zu ermitteln und mit Literaturangaben zu vergleichen. 3. Die Dosisleistung ist am Arbeitsplatz und außerhalb des Gebäudes zu messen (Vergleich mit Literaturangaben). Abbildung 1: Versuchsaufbau Zubehör Ra Bleicontainer mit Thoriumsalz,Umwälzpumpe, Filter, Abschirmkammer mit Fensterzählrohr, Impulsratenmesser, Computer mit Messwerterfassungskarte 1

2 Grundlagen Radioaktivität bezeichnet die Eigenschaft von bestimmten Substanzen, Strahlung zu emittieren. Die radioaktiven Substanzen sind instabile Isotope 1, d.h. die Atome besitzen einen instabilen Kern, der sich unter Aussendung von ionisierender α-, β- oder γ-strahlung spontan in einen anderen Kern umwandelt. Der dadurch entstehende Tochterkern ist meistens ebenfalls instabil und zerfällt weiter. Die Kernumwandlung wird radioaktiver Zerfall genannt und die daraus entstehende Reihe von radioaktiven Isotopen nennt man die Zerfallsreihe. Es gibt zwei Arten der Umwandlung: α-zerfall: Spontane Emission eines Heliumkerns (2 Protonen + 2 Neutronen). Restkern: Massenzahl -4, Ordnungszahl -2. β-zerfall: Spontane Emission eines Elektrons bzw. Positrons + 1 Neutrino für β - - bzw. β + -Zerfall. Restkern: Massenzahl konstant, Ordnungszahl +1 bzw. 1. Man darf sich beim β-zerfall nicht vorstellen, dass sich im Kern schon vorher ein Elektron bzw. Positron befunden hätte. Vielmehr wandelt sich beim β - -Zerfall ein Neutron in ein Proton um, unter Emission eines Elektrons und eines Elektron-Neutrinos 2. Das Elektron wiegt fast nichts und das Neutrino gar nichts, daher bleibt die Massenzahl konstant. Beim β + -Zerfall wandelt sich ein Proton in ein Neutron um, unter Emission eines Positrons und eines Positron-Neutrinos. Gammastrahlung entsteht dann, wenn der α- oder β-zerfall nicht in den energetischen Grundzustand führt. In diesem Fall ist der Tochterkern noch energetisch angeregt. Beim Übergang in den Grundzustand wird diese Anregungsenergie in Form eines γ-quants emittiert. Zerfallsgesetz Ein instabiler Atomkern zerfällt nach einer gewissen Zeit. Wann ein bestimmtes Atom zerfällt, ist absolut zufällig. Es gibt aber ein statistisches Gesetz, welches den Zerfall regelt. Die Aktivität einer radioaktiven Substanz ist definiert durch die Anzahl der Zerfälle pro Zeit, d.h. durch die Zerfallsrate. Wenn also im Zeitintervall dt gerade dn Kerne zerfallen, dann ist die Aktivität gegeben durch: At = dn dt (1) wobei das Minuszeichen dafür Rechnung trägt, dass beim Zerfall die Anzahl der Kerne abnimmt. Eine Substanz ist umso aktiver, je mehr radioaktive Kerne vorhanden sind. Daher sollte die Aktivität proportional zur Anzahl der Kerne sein, At = N t. 1 Isotope: Kerne mit konstanter Protonenzahl und variabler Neutronenzahl 2 Die Existenz des Neutrinos wurde zunächst rein theoretisch gefordert um die Drehimpulserhaltung zu garantieren. Erst viel später hat man das Neutrino unter hohem Aufwand experimentell nachgewiesen. 2

3 Es ergibt sich also das Zerfallsgesetz dn dt = N. t (2) Dies ist eine Differentialgleichung erster Ordnung mit der Lösung N t = N 0 e t t 0 wobei N 0 die Anzahl der Kerne zur Zeit t 0 darstellt. Setzen wir der Einfachheit halber t 0 = 0, so erhalten wir die folgende kompakte Form des Zerfallsgesetzes N t = N 0 e t. (3) Die Konstante λ nennt man Zerfallskonstante. Offensichtlich findet der Zerfall exponentiell statt. Es gibt also einen festen Wert für die Zeit nach der die Anzahl der radioaktiven Kerne auf die Hälfte gesunken ist. Diese Zeit nennt man die Halbwertszeit T H, und sie lässt sich bestimmen durch N T H = 1 2 N 0. (4) Setzen wir also das exponentielle Zerfallsgesetz ein, erhalten wir N N 0 e T H = 0 2 lne T 1 H = ln 2 T H = ln2. Damit ergibt sich für die Halbwertszeit T H = ln 2. (5) Radioaktives Gleichgewicht Haben Mutter- und Tochterkern in einer radioaktiven Zerfallsreihe eine Zerfallskonstante von λ 1 bzw. λ 2, und ist der Mutterkern langlebiger als der Tochterkern, also λ 1 < λ 2, dann stellt sich nach einer gewissen Zeit ein radioaktives Gleichgewicht ein, in welchem sich die Aktivitäten A 1 und A 2 der beiden Substanzen zueinander verhalten wie 3

4 A 2 = 2 A. (6) In unserem Fall wandelt sich Radon-220 in Polonium um. Die Halbwertszeit von Radon- 220 ist mit T H1 = 55.6 s wesentlich höher als die von Polonium-216, welche nur T H2 = s beträgt. Also ist die Zerfallskonstante λ 1 von Radon-220 wesentlich kleiner als die Zerfallskonstante λ 2 von Polonium-216, d.h. λ 1 << λ 2. Dieses sogenannte Dauergleichgewicht, ausgedrückt durch die Bedingung λ 1 << λ 2 kommt sehr häufig in der Natur vor. Im Dauergleichgewicht vereinfacht sich die Formel für das radioaktive Gleichgewicht zu A 2 = A 1. (7) Wegen A i = λ i N i folgt also für die Anzahlen N i von radioaktiven Mutter- und Tochterkernen N 1 N 2 = 2 1, (8) oder, ausgedrückt durch die jeweiligen Halbwertszeiten T Hi, N 1 N 2 = T H1 T H2. (9) Man kann also aus dem Verhältnis der Halbwertszeiten zweier Substanzen auf deren relative Häufigkeit schließen und umgekehrt. In ganzen Worten ausgedrückt: Das Verhältnis der Häufigkeiten zweier radioaktiver Substanzen entspricht dem Verhältnis ihrer Halbwertszeiten. Messung von Radioaktivität Es gibt viele verschiedene Wege, Radioaktivität zu messen. Grundsätzlich misst man entweder die Aktivität oder die Dosis. Aktivität: Auf die Strahlungsquelle bezogen. 1 Bq = Becquerel = 1 Zerfall pro Sekunde. Ältere Maßeinheit: 1 Ci = 1 Curie = Bq. 1 Curie entspricht der Aktivität von 1g Radium. Dosis: Auf das Absorptionsmedium bezogen. Man unterscheidet: (a) Ionendosis: substanzunabhängig. Ionisierte Ionenpaare pro Masse, 1 R = 1 Röntgen. 1 R = 1 elektrostatische Einheit ( As ) wird ionisiert in 1 cm 3 Luft bei 1 bar und 20. Also 1 R = As/kg. (b) Energiedosis: substanzabhängig. Absorbierte Strahlungsenergie pro Masse, 1 J/kg. Durch Multiplikation der Ionendosis mit der mittleren Ionisierungsenergie der Substanz findet man die zugehörige Energiedosis. Die ist dann substanzabhängig. Für Luft findet man 1 R J/kg, für Wasser 1 R 0.01 J/kg = 1 rd = 1 rad. Die Energiedosis für Wasser entspricht in etwa der Energiedosis für den menschlichen Körper. Weil der so 4

5 wichtig ist, gibt man dieser Größe eine eigene Einheit, nämlich 1 Gy = 1 Gray. (c) Dosisäquivalent: substanzabhängig. Dosisäquivalent = Energiedosis Qualitätsfaktor. Dieser Qualitätsfaktor (QF) wird festgelegt auf Strahlung QF α 10 β 1 γ 1 Weil der QF dimensionslos ist, ist die Dimension des Dosisäquivalents dieselbe wie bei der Energiedosis, jedoch nennt man sie anders, nämlich 1 Sv = 1 Sievert, was 1 Gray entspricht. Kurzgefasst: Die Strahlungsbelastung ist substanzabhängig und wird gerne in Sievert (Sv) gemessen. 1 Sievert = 1 Röntgen multipliziert mit der mittleren Ionisierungsenergie von Wasser. Eine wichtige Größe ist auch die Dosisleistung, die als Dosis pro Zeit veranschlagt wird. Die mittlere Strahlendosis, die aus allen natürlichen Strahlenquellen resultiert, beträgt in Deutschland etwa 2,1 msv pro Jahr. Ionisierende Strahlung kann mit einem Geiger-Müller-Zählrohr gemessen werden. Dieses Gerät funktioniert nach dem Prinzip der Gasentladung. Dazu folgende Überlegungen. Die aufgeladenen Platten eines Kondensators entladen sich mit der Zeit über die Luft. Dabei werden Luftmoleküle ionisiert, d.h. das elektrische Feld reißt Elektronen aus ihrer Hülle. Während die entrissenen Elektronen zur Anode wandern, bewegen sich die positiv geladenen Ionen zur Kathode, wodurch der Ladungsunterschied zwischen den Platten und damit die elektrische Spannung allmählich vermindert wird. Liegt nun eine sehr hohe Spannung zwischen den Platten an, so werden die Elektronen und Ionen so stark beschleunigt, dass sie durch den Zusammenstoß mit anderen Molekülen Elektronen aus deren Hülle schlagen und sie damit ebenfalls ionisieren. Diesen Effekt nennt man Stoßionisation. Es ergibt sich ein lawinenartiger Entladungsprozess, den man als Gasentladung bezeichnet. Treten zwischen den Platten ionisierende Strahlen ein, so wird diese Entladung begünstigt. Das Geiger-Müller-Zählrohr besteht nun im wesentlichen aus einem mit einem Edelgas gefüllten Metallzylinder, in dessen Mitte sich ein Draht befindet. Eine Spannungsquelle lädt einen Kondensator auf, dessen Platten mit Zylinder und Draht verbunden sind. Nachdem sich der Kondensator vollständig aufgeladen hat, liegt eine hohe Spannung zwischen Draht und Zylindermantel an. Wenn nun ein γ-quant in den Messzylinder eintritt, dann ionisiert es entlang seiner Bahn die Gasatome. Die entstehenden positiven Ionen wandern zur Zylinderwand, die freigeschlagenen Elektronen wandern zum Draht. Durch die Geometrie der Anordnung ist das elektrische Feld in der Umgebung des Drahtes sehr stark (siehe Abb. 2). 5

6 Abbildung 2: Die Feldlinien im Zählrohr Daher werden die Elektronen immer stärker beschleunigt, je näher sie dem Draht kommen. Schließlich ist ihre kinetische Energie so hoch, dass sie eine Lawine von Stoßionisationen in Gang bringen, es kommt zur Gasentladung, die Spannung am Kondensator fällt schlagartig ab und der entstehende Stromimpuls wird verstärkt und gezählt. Da das elektrische Feld im Zylinder im Zuge der Entladung zusammenbricht, kommt die Ionisierungslawine zum Erliegen und es kann sich nun wieder eine Spannung aufbauen. Nach einer gewissen Totzeit ist die Spannung wieder hoch genug und das Zählrohr ist wieder sensibel für das nächste γ-quant. Das prinzipielle Schaltbild für das Geiger-Müller Zählrohr ist in Abb. 3 zu sehen. Abbildung 3: Schaltbild für das Geiger-Müller Zählrohr In der Praxis befindet sich im Messzylinder ein Edelgas, z.b. Argon, und es wird oft noch ein Löschgas hinzugefügt, z.b. Halogene, welches eine Dauerentladung verhindert, indem es die bei den Ionisierungen entstehenden Photonen absorbiert. Die Hochspannung am Zylinder muss so eingestellt werden, dass ohne eintretende ionisierende Strahlung gerade keine Gasentladung stattfindet. 6

7 Versuchsdurchführung Siehe Platzanweisung! Versuchsauswertung Zu 1. Zu 2. Tragen Sie die gemessene Impulsrate in Abhängigkeit von der angelegten Spannung auf und diskutieren Sie den sich ergebenden Graphen. Markieren Sie die Einsatzspannung U E, also die Spannung ab welcher das Zählrohr anspricht. Markieren Sie die Arbeitsspannung bei U A = U E + 100V und begründen Sie anhand des Graphen warum dies eine gute Wahl ist. Die Zerfallsreihen sollen folgendermaßen ausgewertet werden: a) Kombination der einzeln gemessenen Datensätze zu einem Datensatz, also zu je einem Zeitwert mehrere Funktionswerte (hier: Impulse pro 10 Sekunden) b) Statistisches Mitteln der einzelnen Funktionen zu einer Funktion c) Abschneiden des Plateaus der ersten 100 Sekunden. Hier sind die Hähne noch geöffnet und es stellt sich ein Gleichgewicht ein (Warum?). d) Bestimmung der Umgebungsstrahlung (Nullzählrate) durch Mitteilung über die letzten 50 Sekunden. e) Subtraktion der Umgebungsstrahlung. f) Grafische Näherung zur Ermittlung der Halbwertszeit. g) Logarithmieren der Funktion. Es ergibt sich annähernd eine Gerade. h) Man sieht, dass die hintersten Datenpunkte sehr stark von dem Geradenverlauf abweichen (Warum?). Im weiteren wird daher der hintere Teil abgeschnitten bzw. nicht für die lineare Regression benutzt. Dies ist zu begründen. i) Lineare Regression des am besten geeigneten Teilbereichs der Datenpunkte. j) Der Betrag der Steigung entspricht der Zerfallskonstante λ. Daraus ist die Halbwertszeit zu berechnen. Ebenso sind die jeweiligen Standardabweichungen zu bestimmen. k) Das Ergebnis ist mit dem Literaturwert von T = 55.6 s /1/ zu vergleichen und die Abweichung ist zu diskutieren. Zu 3. Die Messwerte sind miteinander und mit der Angabe zur mittleren Strahlendosis aus allen natürlichen Strahlenquellen zu vergleichen. 7

8 Hinweise zur Vorbereitung Erläutern Sie die Größen Aktivität und Zählrate. Unterscheiden Sie die Begriffe Nuklid und Isotop. Erläutern Sie die Veränderungen von Kernladungszahl und Massenzahl beim radioaktiven α- bzw. β-zerfall. Erläutern Sie anhand Abb.4 /9/ die Umwandlungsschritte vom Radium-224 bis zum Blei- 212 Abbildung 4: Thoriumzerfallsreihe mit Angabe der Halbwertszeiten und historischen Nuklid-Bezeichnungen Eigenschaften der α-, β- und γ-strahlung. Erläutern Sie die Herleitung des Zerfallsgesetzes (3). Leiten Sie aus (3) eine Gleichung für die Halbwertszeit T H (5) her! Erläutern Sie Aufbau und Wirkungsweise des Geiger-Müller-Zählrohres. 8

9 Literatur /1/ Walcher, W.: Praktikum der Physik. Stuttgart 2006 /2/ Bergmann/Schäfer: Lehrbuch der Experimentalphysik, Bd. 4: Teilchen, Berlin 1992 /3/ Bröcker, B.: dtv-atlas zur Atomphysik, München 1997 /4/ Grimsehl, G.: Lehrbuch der Physik, Bd. 4: Struktur der Materie, Leipzig /5/ Hänsel, H., Neumann, W.: Physik, Bd. 3: Atome, Atomkerne, Elementarteilchen, Berlin 1995 /6/ Stolz, W.: Radioaktivität, München 2005 /7/ Vogel, H.: Gerthsen Physik, Berlin 2004 /8/ Herforth, L, Koch, H.: Praktikum der Radioaktivität und der Radiochemie Leipzig 1992 /9/ Eichler, H.J., Das Neue Physikalische Grundpraktikum, Kronfeldt, H.D., Sahm, J.: Berlin

Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum

Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum 1. Organisatorisches 2. Unterweisung 3. Demo-Versuch Radioaktiver Zerfall 4. Am Schluss: Unterschriften! Praktischer Strahlenschutz Wechselwirkung von

Mehr

Physik für Mediziner Radioaktivität

Physik für Mediziner  Radioaktivität Physik für Mediziner http://www.mh-hannover.de/physik.html Radioaktivität Peter-Alexander Kovermann Institut für Neurophysiologie Kovermann.peter@mh-hannover.de Der Aufbau von Atomen 0-5 - 0-4 m 0-0 -4

Mehr

Markus Drapalik. Universität für Bodenkultur Wien Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften

Markus Drapalik. Universität für Bodenkultur Wien Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung Markus Drapalik 14.03.2013 26.03.2013 Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung 1 1 Inhalt Aufbau des Atoms Atomarer Zerfall

Mehr

(in)stabile Kerne & Radioaktivität

(in)stabile Kerne & Radioaktivität Übersicht (in)stabile Kerne & Radioaktivität Zerfallsgesetz Natürliche und künstliche Radioaktivität Einteilung der natürlichen Radionuklide Zerfallsreihen Zerfallsarten Untersuchung der Strahlungsarten

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 8: Radioaktivität

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 8: Radioaktivität Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum Versuch 8: Radioaktivität Radioaktivität spontane Umwandlung instabiler tomkerne natürliche Radioaktivität: langlebige Urnuklide und deren Zerfallsprodukte

Mehr

Dieter Suter Physik B3

Dieter Suter Physik B3 Dieter Suter - 421 - Physik B3 9.2 Radioaktivität 9.2.1 Historisches, Grundlagen Die Radioaktivität wurde im Jahre 1896 entdeckt, als Becquerel feststellte, dass Uransalze Strahlen aussenden, welche den

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #28 10/12/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Reichweite radioaktiver Strahlung Alpha-Strahlung: Wenige cm in Luft Abschirmung durch Blatt Papier,

Mehr

Natürliche Radioaktivität

Natürliche Radioaktivität Natürliche Radioaktivität Definition Natürliche Radioaktivität Die Eigenschaft von Atomkernen sich spontan in andere umzuwandeln, wobei Energie in Form von Teilchen oder Strahlung frei wird, nennt man

Mehr

Radioaktiver Zerfall des Atomkernes: α-zerfall

Radioaktiver Zerfall des Atomkernes: α-zerfall Radioaktiver Zerfall des Atomkernes: α-zerfall Schwere Atomkerne (hohes Z, hohes N) sind instabil gegen spontanen Zerfall. Die mögliche Emission einzelner Protonen oder einzelner Neutronen ist nicht häufig.

Mehr

Praktikum Physik Radioaktivität 13GE RADIOAKTIVITÄT VERSUCHSAUSWERTUNG

Praktikum Physik Radioaktivität 13GE RADIOAKTIVITÄT VERSUCHSAUSWERTUNG RADIOAKIVIÄ VERSUCHSAUSWERUNG I. VERSUCHSZIEL Die Zerfallskurve einer radioaktiven Substanz soll aufgenommen werden. Aus dieser Zerfallskurve soll das Gesetz des radioaktiven Zerfalls hergeleitet werden.

Mehr

t ½ =ln(2)/(1,2*1/h). 0,7/(1,2*1/h) 0,6h 4

t ½ =ln(2)/(1,2*1/h). 0,7/(1,2*1/h) 0,6h 4 1 Wie kann man α, β, γ-strahlen unterscheiden? 1 Im elektrischen Feld (+ geladene Platte zieht e - an, - geladene Platte α-teilchen) und magnetischen Feld (α rechte Hand- Regel, β linke Hand-Regel). γ-strahlen

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD 7 Kernphysik 7.1 - Grundversuch Radioaktivität Durchgeführt am 15.11.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger R. Kerkhoff Marius Schirmer E3-463 marius.schirmer@gmx.de

Mehr

Atome. Definition: das kleinste Teilchen eines chemischen Elementes, das mit chemischen Verfahren nicht mehr zerlegbar ist.

Atome. Definition: das kleinste Teilchen eines chemischen Elementes, das mit chemischen Verfahren nicht mehr zerlegbar ist. Atome Definition: das kleinste Teilchen eines chemischen Elementes, das mit chemischen Verfahren nicht mehr zerlegbar ist. Das Atom besitzt einen positiv geladene Atomkern und eine negative Elektronenhülle.

Mehr

15 Kernphysik Der Atomkern 15.2 Kernspin 15.3 Radioaktivität 15.4 Zerfallsgesetz radioaktiver Kerne

15 Kernphysik Der Atomkern 15.2 Kernspin 15.3 Radioaktivität 15.4 Zerfallsgesetz radioaktiver Kerne Inhalt 15 Kernphysik 15.1 Der Atomkern 15.2 Kernspin 15.3 Radioaktivität 15.4 Zerfallsgesetz radioaktiver Kerne 15.5 Kernprozesse 15.5.1 Kernfusion 15.5.2 Kernspaltung 15.5.3 Kettenreaktion Der Atomkern

Mehr

Radioaktiver Zerfall Strahlung Nukliderzeugung. Nukliderzeugung

Radioaktiver Zerfall Strahlung Nukliderzeugung. Nukliderzeugung Radioaktiver Zerfall Strahlung Nukliderzeugung Wiederholung: Struktur der Materie Radioaktivität Nuklidkarte, Nuklide Zerfallsarten Strahlung Aktivität Nukliderzeugung Was ist Radioaktivität? Eigenschaft

Mehr

Versuch 29 Radioaktivität

Versuch 29 Radioaktivität Physikalisches Praktikum Versuch 29 Radioaktivität Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 25.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Thomas Kuster. 30. Mai 2007

Thomas Kuster. 30. Mai 2007 Zerfälle Thomas Kuster 30. Mai 2007 1 Information ˆ Unterrichtsziele Kernumwandlung kennenlernen (Element wird in ein anderes Element umgewandelt) Die gebildeten Kerne (Tochterkerne) im Periodensystem

Mehr

Versuch 25: Messung ionisierender Strahlung

Versuch 25: Messung ionisierender Strahlung Versuch 25: Messung ionisierender Strahlung Die Abstandsabhängigkeit und der Wirkungsquerschnitt von α- und γ-strahlung aus einem Americium-24-Präparat sollen untersucht werden. In einem zweiten Teil sollen

Mehr

Als Radioaktivität bezeichnet den spontanen Zerfall von Radionukliden unter Emission ionisierender Strahlung.

Als Radioaktivität bezeichnet den spontanen Zerfall von Radionukliden unter Emission ionisierender Strahlung. Als Radioaktivität bezeichnet den spontanen Zerfall von Radionukliden unter Emission ionisierender Strahlung. 1803 John Dalton, Atomtheorie 1869 D.I. Mendelejev, Periodensystem 1888 H. Hertz, experimenteller

Mehr

NR Natürliche Radioaktivität

NR Natürliche Radioaktivität NR Natürliche Radioaktivität Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 rten der Radioaktivität........................... 2 1.2 ktivität und Halbwertszeit.........................

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Abschwächung von γ-strahlung Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum Strahlenarten im F.-Praktkum Strahlenart Versuch Energie α-teilchen (Energieverlust) E α < 6 MeV

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin 6.6.2014 Freie Universität Berlin - Fachbereich Physik Radioaktiver Zerfall Protokoll zum Versuch des physikalischen Grundpraktikums I Teilnehmer: Florian Conrad: florianc@zedat.fu- berlin.de Ludwig Schuster:

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 25..203 Oberstufe: se und ausführliche Lösungen zur Klassenarbeit zur Elektrik und Kernphysik se: E Eine Glühlampe 4V/3W (4 Volt, 3 Watt) soll an eine Autobatterie

Mehr

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall 1. ufgabenstellung Bestimmen Sie die Halbwertszeit und die Zerfallskonstante von Radon 220. 2. Theoretische Grundlagen Stichworte zur Vorbereitung:

Mehr

1) Targetmasse für neutrinolosen doppelten β-zerfall:

1) Targetmasse für neutrinolosen doppelten β-zerfall: 1) Targetmasse für neutrinolosen doppelten β-zerfall: Ein vielversprechender Kandidat für die Suche nach dem neutrinolosen doppelten β- Zerfall ist. Die experimentelle Observable ist die Halbwertszeit.

Mehr

Strahlung. Arten und Auswirkungen

Strahlung. Arten und Auswirkungen Strahlung Arten und Auswirkungen Themen Alpha-Strahlung (α) Strahlung Zerfall Entdeckung Verwendung Beta-Strahlung (β) Entstehung Wechselwirkung mit Materie Anwendungen Forschungsgeschichte Gamma-Strahlung

Mehr

Radon als Gebäudeschadstoff

Radon als Gebäudeschadstoff Fachkongress Asbest- und Bauschadstoffe 09. Dezember 2016 Radon als Gebäudeschadstoff Radonfachstelle Deutschschweiz Institut Energie am Bau /Fachhochschule Nordwestschweiz Falk Dorusch Dipl. Ing. Umwelt-

Mehr

Versuch 1.2: Radioaktivität

Versuch 1.2: Radioaktivität 1 Versuch 1.2: Radioaktivität Sicherheitshinweis: Schwangere dürfen diesen Versuch nicht durchführen. Sollten Sie als Schwangere zu diesem Versuch eingeteilt worden sein, so wenden Sie sich zwecks Zuweisung

Mehr

Thomas Kuster. 30. Mai 2007

Thomas Kuster. 30. Mai 2007 Zerfälle Thomas Kuster 30. Mai 2007 1 Information ˆ Unterrichtsziele Kernumwandlung kennenlernen (Element wird in ein anderes Element umgewandelt) Die gebildeten Kerne (Tochterkerne) im Periodensystem

Mehr

Physik am Samstagmorgen 19. November Radioaktivität. Ein unbestechlicher Zeitzeuge. Christiane Rhodius

Physik am Samstagmorgen 19. November Radioaktivität. Ein unbestechlicher Zeitzeuge. Christiane Rhodius Physik am Samstagmorgen 19. November 2005 Radioaktivität Ein unbestechlicher Zeitzeuge Christiane Rhodius Archäochronometrie Warum und wie datieren wir? Ereignisse innerhalb der menschlichen Kulturentwicklung

Mehr

Radioaktiver Zerfall

Radioaktiver Zerfall 11.3.2 Radioaktiver Zerfall Betrachtet man einen einzelnen instabilen Atomkern, so kann nicht vorhergesagt werden zu welchem Zeitpunkt der Atomkern zerfällt. So könnte der Atomkern im nächsten Moment,

Mehr

Versuch 29. Radioaktivität. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 29. Radioaktivität. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 29 Radioaktivität Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden Physikalische Grundlagen L. Kölling, Fw Minden Radioaktivität kann man weder sehen, hören, fühlen, riechen oder schmecken. Daher muss sie der FA (SB) zumindest verstehen, um im Einsatzfall die erforderlichen

Mehr

Aktuelles zur Radioaktivität

Aktuelles zur Radioaktivität Aktuelles zur (lat. radius, Strahl) ist die spontane Umwandlung (Zerfall) von Atomkernen. Dabei ändert sich Masse, Kernladung und oder die Energie unter Aussendung einer Strahlung. Radioaktive (instabile)

Mehr

9. Kernphysik 9.1. Zusammensetzung der Atomkerne

9. Kernphysik 9.1. Zusammensetzung der Atomkerne Prof. Dieter Suter Physik B2 SS 01 9. Kernphysik 9.1. Zusammensetzung der Atomkerne 9.1.1. Nukelonen Die Atomkerne bestehen aus Protonen und Neutronen. Die Zahl der Nukleonen wird durch die Massenzahl

Mehr

Basiskenntnistest - Physik

Basiskenntnistest - Physik Basiskenntnistest - Physik 1.) Welche der folgenden Einheiten ist keine Basiseinheit des Internationalen Einheitensystems? a. ) Kilogramm b. ) Sekunde c. ) Kelvin d. ) Volt e. ) Candela 2.) Die Schallgeschwindigkeit

Mehr

Abiturprüfung Physik, Leistungskurs. Aufgabe: Anregung von Vanadium und Silber durch Neutronen

Abiturprüfung Physik, Leistungskurs. Aufgabe: Anregung von Vanadium und Silber durch Neutronen Seite 1 von 6 Abiturprüfung 2013 Physik, Leistungskurs Aufgabenstellung: Aufgabe: Anregung von Vanadium und Silber durch Neutronen Vanadium besteht in der Natur zu 99,75 % aus dem stabilen Isotop 51 23

Mehr

Radioaktivität. Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 LEHRPLANZITAT. Das radioaktive Verhalten der Materie:

Radioaktivität. Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 LEHRPLANZITAT. Das radioaktive Verhalten der Materie: Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 Radioaktivität LEHRPLANZITAT Das radioaktive Verhalten der Materie: Ausgehend von Alltagsvorstellungen der Schülerinnen und Schüler soll ein grundlegendes Verständnis

Mehr

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Betreuer: Dr. Torsten Hehl Hanno Rein praktikum2@hanno-rein.de Florian Jessen florian.jessen@student.uni-tuebingen.de 06. April 2004 Made with L A TEX and Gnuplot

Mehr

Halbwertszeit Seite 1

Halbwertszeit Seite 1 ufgabenstellung Halbwertszeit Seite. Die Impulszahl-Spannungs-Charakteristik eines Geiger-Müller-Zählrohres ist zu bestimmen..2 Die Halbwertszeit von Protactinium 9Pa m ist zu ermitteln. Literatur: Geschke,

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Atome wurden lange Zeit als die kleinsten Teilchen angesehen, aus denen die Körper bestehen. Sie geben den Körpern ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Heute wissen

Mehr

Gruppe 1. Lies den folgenden Text aus einem Biologiebuch.

Gruppe 1. Lies den folgenden Text aus einem Biologiebuch. Gruppe Lies den folgenden Text aus einem Biologiebuch.. Notiere das Wachstum der Salmonellen übersichtlich in einer Tabelle. Am Anfang soll eine Salmonelle vorhanden sein. Verwende dabei auch Potenzen..

Mehr

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Prof. Dr. Kurt Rauschnabel, Labor Strahlungsmesstechnik in Zusammenarbeit mit dem Pilzverein Heilbronn e.v. Radioaktive Belastung von Waldpilzen

Mehr

Posten 1a. Welcher Wissenschaftler sagte, dass sich die Materie aus unteilbaren Teilchen ("atomos") zusammensetzen würde?

Posten 1a. Welcher Wissenschaftler sagte, dass sich die Materie aus unteilbaren Teilchen (atomos) zusammensetzen würde? Posten 1a Welcher Wissenschaftler sagte, dass sich die Materie aus unteilbaren Teilchen ("atomos") zusammensetzen würde? a) Leukipp von Milet b) Demokrit c) Rutherford d) Thomson (=> Posten 2a) (=> Posten

Mehr

Experimentalphysik Modul PH-EP4 / PH-DP-EP4

Experimentalphysik Modul PH-EP4 / PH-DP-EP4 10 Kernphysik Universität Leipzig, Fakultät für Physik und Geowissenschaften Experimentalphysik Modul PH-EP4 / PH-DP-EP4 Script für Vorlesung 29. Juni 2009 Nachdem in den vorangegangenen Kapiteln die Moleküle

Mehr

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer 11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung Jegliche radioaktive Strahlung die beim radioaktiven Zerfall von instabilen Atomkernen entsteht ist unsichtbar. Dies gilt sowohl für die Alpha- und Betastrahlung,

Mehr

Optische Aktivität α =δ k d 0

Optische Aktivität α =δ k d 0 Optische Aktivität α =δ0 k d Flüssigkristalle Flüssigkristall Displays Flüssigkristalle in verschiedenen Phasen - sie zeigen Eigenschaften, die sich zwischen denen einer perfekten Kristallanordnung und

Mehr

β + -Strahlung besteht aus positiven Elektronen (M, Z) (M, Z 1)

β + -Strahlung besteht aus positiven Elektronen (M, Z) (M, Z 1) Kernphysikalische Grundlagen und Stabilität der Atomkerne, Radioaktivität 9 eines negativen Elektrons, welches einen Teil der Energieabgabe übernimmt. Der restliche Teil wird von einem so genannten Antineutrino

Mehr

Quantenphysik in der Sekundarstufe I

Quantenphysik in der Sekundarstufe I Quantenphysik in der Sekundarstufe I Atome und Atomhülle Quantenphysik in der Sek I, Folie 1 Inhalt Voraussetzungen 1. Der Aufbau der Atome 2. Größe und Dichte der Atomhülle 3. Die verschiedenen Zustände

Mehr

Handout. Atomaufbau: Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Grundkenntnisse. Bauteile des Atoms: positiv geladen

Handout. Atomaufbau: Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Grundkenntnisse.  Bauteile des Atoms: positiv geladen www.sustainicum.at Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Grundkenntnisse Autor Ing. Mag.rer.nat. Ewald Grohs, Bakk.rer.nat. Institution, Month 013 Handout Radioaktivität

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 4

Ferienkurs Experimentalphysik 4 Ferienkurs Experimentalphysik 4 Probeklausur Markus Perner, Markus Kotulla, Jonas Funke Aufgabe 1 (Allgemeine Fragen). : (a) Welche Relation muss ein Operator erfüllen damit die dazugehörige Observable

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

Radioaktivität. 4. An die Messpunkte der Umwandlungskurve sind die statistischen Verteilungsfehler

Radioaktivität. 4. An die Messpunkte der Umwandlungskurve sind die statistischen Verteilungsfehler A2 1. Aufgaben 1. Es ist die Charakteristik I = f(u) eines Geiger-Müller-Zählrohres aufzunehmen, grafisch darzustellen und die Arbeitsspannung U A anzugeben. 2. Die natürliche von Kaliumcarbonat (K 2 CO

Mehr

3.3 Zählstatistik und Beta-Spektrometer

3.3 Zählstatistik und Beta-Spektrometer Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 3 - Atomphysik 3.3 Zählstatistik und Beta-Spektrometer Stichwörter Beta Zerfall, Drehimpulserhaltung, Ladungserhaltung, Energieerhaltung, Zerfallsgesetz,

Mehr

HAW Hamburg Fachbereich HWI Hamburg, Prof. Dr. Badura B. Hamraz, O. Zarenko, M. Behrens. Chemie Testat 2. Name: Vorname: Matrikelnummer:

HAW Hamburg Fachbereich HWI Hamburg, Prof. Dr. Badura B. Hamraz, O. Zarenko, M. Behrens. Chemie Testat 2. Name: Vorname: Matrikelnummer: Chemie Testat 2 Name: Vorname: Matrikelnummer: Bearbeitungszeit: 1 Stunde Zugelassene Hilfsmittel: Stifte, unbeschriebenes Papier, ein nichtprogrammierbarer Taschenrechner und ein Periodensystem Bitte

Mehr

Reichweite von ß-Strahlen

Reichweite von ß-Strahlen Reichweite von ßStrahlen Atommodell: Nach dem Bohrschen Atommodell besteht ein Atom aus dem positiven Atomkern und der negativen Elektronenhülle. Der Durchmesser eines Atoms beträgt etwa 1 1 m, der Durchmesser

Mehr

Nuklidkarte. Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V

Nuklidkarte. Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V Z Nuklidkarte 1 N 2 Instabilität der Atomkerne: radioaktive Zerfälle Bekannteste Arten: α-zerfall: β-zerfall: γ-zerfall: Mutterkern Tochterkern + Heliumkern Mutterkern Tochterkern + Elektron + Neutrino

Mehr

Radioaktivität. Strahlenarten und Messgrößen

Radioaktivität. Strahlenarten und Messgrößen Radioaktivität Strahlenarten und Messgrößen Radioaktivität und Strahlenarten Radioaktivität ist die Eigenschaft von Atomkernen, sich unter Aussendung von ionisierender Strahlung umzuwandeln. Es gibt viele

Mehr

Schwächung von Kernstrahlung Seite 1

Schwächung von Kernstrahlung Seite 1 1 Aufgabenstellung Schwächung von Kernstrahlung Seite 1 1.1 Die Impulszahl-Spannungs-Charakteristik eines Auslösezählrohrs ist aufzunehmen. Plateaulänge, Plateausteigung und günstigster Arbeitspunkt sind

Mehr

Versuch P2-82: Absorption von Beta- und Gammastrahlung

Versuch P2-82: Absorption von Beta- und Gammastrahlung Versuch P2-82: Absorption von Beta- und Gammastrahlung Sommersemester 2005 Gruppe Mi-25: Bastian Feigl Oliver Burghard Inhalt Vorbereitung 1 Einleitung und Grundlagen...2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Beta-Strahlung...

Mehr

1 Dorn Bader Physik der Struktur der Materie

1 Dorn Bader Physik der Struktur der Materie 1 Dorn Bader Physik der Struktur der Materie 1.1 S. 308 Nachweisgeräte A 2: a) Was lässt sich aus der Länge der Spuren in einer Nebelkammer folgern? Die Länge der Spuren in der Nebelkammer sind ein Maß

Mehr

Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall

Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Arbeitsblatt 6 1 Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall Repetition zum Atombau Die Anzahl der... geladenen Protonen bestimmt die chemischen Eigenschaften

Mehr

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 25.11.2013 Radioaktivität und Strahlenschutz FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten Energieeinheit Elektronenvolt (ev) Bekannte Energieeinheiten:

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Optische Aktivität α =δ k d 0

Optische Aktivität α =δ k d 0 Optische Aktivität α = δ 0 k d Flüssigkristalle Flüssigkristall Displays Flüssigkristalle in verschiedenen Phasen - sie zeigen Eigenschaften, die sich zwischen denen einer perfekten Kristallanordnung und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Uran. Uran ist ein silberglänzendes, weiches, radioaktives Metall. Es bildet eine Vielzahl verschiedener Legierungen.

Uran. Uran ist ein silberglänzendes, weiches, radioaktives Metall. Es bildet eine Vielzahl verschiedener Legierungen. Uran Uran ist ein silberglänzendes, weiches, radioaktives Metall. Es bildet eine Vielzahl verschiedener Legierungen. Bei Raumtemperatur läuft auch massives Uranmetall an der Luft an. Dabei bilden sich

Mehr

Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz:

Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz: Radioaktiver Zerfall Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz: (1) Nt () = Ne λt Aktivität Die Aktivität ist als Anzahl der

Mehr

Natürliche Radioaktivität Lehrerinformation

Natürliche Radioaktivität Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen den Informationstext. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. In Partnerarbeit

Mehr

Radioaktivität. Die natürlichste Sache der Welt. Inhalt. 1.1 Aufbau und Systematik von Atomkernen

Radioaktivität. Die natürlichste Sache der Welt. Inhalt. 1.1 Aufbau und Systematik von Atomkernen Radioaktivität Die natürlichste Sache der Welt Inhalt Was ist Radioaktivität?. Aufbau und Systematik von Atomkernen. erfallsarten.3 Geiger-Müller-ahlrohr.4 Grundsätze des Strahlenschutzes Experiment. Bestimmung

Mehr

Kapitel 10. Radioaktivität. Radioaktivität

Kapitel 10. Radioaktivität. Radioaktivität Atommodell Atommodell - Ein Atom hat Z Elektronen, Z Protonen, N-Neutronen - Anzahl Protonen nennt man Ordnungszahl oder Kernladungszahl Beispiel: Helium: Z= 2 Masse des Atoms ist in seinem Kern konzentriert

Mehr

Nach der Halbwertszeit τ ist nur noch die Hälfte der Atomkerne vorhanden. Durch diese Angabe ist b bestimmt.

Nach der Halbwertszeit τ ist nur noch die Hälfte der Atomkerne vorhanden. Durch diese Angabe ist b bestimmt. 1 9. Exponentieller Zerfall Von einer radioaktiven Substanz sind zu Beginn (0) Atome vorhanden. () ist die Anzahl der radioaktiven Atomkerne im Zeitpunkt t. () nimmt exponentiell ab, d.h. es gilt ()=(0)

Mehr

Atomphysik Klasse 9. Aufgabe: Fülle die freien Felder aus!

Atomphysik Klasse 9. Aufgabe: Fülle die freien Felder aus! 1. Was gibt die Massenzahl A eines Atoms an? Die Zahl der Neutronen im Kern. Die Zahl der Protonen im Kern. Die Summe aus Kernneutronen und Kernprotonen. Die Zahl der Elektronen. Die Summe von Elektronen

Mehr

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie" GEIGER-MÜLLER-Zählrohr

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie GEIGER-MÜLLER-Zählrohr Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie" GEIGER-MÜLLER-Zählrohr 1. Aufgabenstellung 1.1 Aufnahme der Charakteristik eines GEIGER-MÜLLER-Zählrohres und graphische Darstellung. Aus dem Graph sind Einsatzspannung,

Mehr

Beispiele für elektrische Felder: Frei bewegliche Ladungen werden im elektrischen Feld entlang der Feldlinien beschleunigt (Anwendung: Oszilloskop)

Beispiele für elektrische Felder: Frei bewegliche Ladungen werden im elektrischen Feld entlang der Feldlinien beschleunigt (Anwendung: Oszilloskop) Grundwissen Physik 9. Jahrgangsstufe Gymnasium Eckental I. Elektrik 1. Magnetisches und elektrisches Feld a) Elektrisches Feld Feldbegriff: Im Raum um elektrisch geladene Körper wirkt auf Ladungen eine

Mehr

Dunkle Materie-Experimente

Dunkle Materie-Experimente Dunkle Materie-Experimente Der Kampf im Untergrund gegen den Untergrund Hardy Simgen Max-Planck-Institut für Kernphysik Die Suche nach der Nadel im Warum ist sie so schwierig? Nadel und Heu sehen ähnlich

Mehr

Gewöhnliche Differentialgleichungen Aufgaben, Teil 1

Gewöhnliche Differentialgleichungen Aufgaben, Teil 1 Gewöhnliche Differentialgleichungen Aufgaben, Teil 1 4-E1 4-E2 4-E3 Gewöhnliche Differentialgleichung: Aufgaben Bestimmen Sie allgemeine und spezielle Lösungen der folgenden Differentialgleichungen Aufgabe

Mehr

Physik LK 12, 2. Kursarbeit Magnetismus Lösung A: Nach 10 s beträgt ist der Kondensator praktisch voll aufgeladen. Es fehlen noch 4μV.

Physik LK 12, 2. Kursarbeit Magnetismus Lösung A: Nach 10 s beträgt ist der Kondensator praktisch voll aufgeladen. Es fehlen noch 4μV. Physik LK 2, 2. Kursarbeit Magnetismus Lösung 07.2.202 Konstante Wert Konstante Wert Elementarladung e=,602 0 9 C. Masse Elektron m e =9,093 0 3 kg Molmasse Kupfer M Cu =63,55 g mol Dichte Kupfer ρ Cu

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller Versuch: D0 - Radioaktivität Auswertung Radioaktivität beschreibt die Eigenschaft von Substanzen

Mehr

Strahlenschutz. Radioaktivität Strahlenschutz Grenzwerte

Strahlenschutz. Radioaktivität Strahlenschutz Grenzwerte Radioaktivität Strahlenschutz Grenzwerte Übersicht Radioaktivität - Radioaktive Strahlung - radiologische Begriffe Strahlenschutz - Grundlagen - praktischer Strahlenschutz Werte und Grenzwerte - Zusammensetzung

Mehr

GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2009 TITEL EF:

GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2009 TITEL EF: GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2009 FACH: TITEL EF: Physik Vorbereitung auf Haupt- und Nebenfachstudium Examinator/Examinatorin: Experte/Expertin: Bestimmungen Lösungen - Rechnungsaufgaben sind

Mehr

FACH: PHYSIK JAHRGANG: 11

FACH: PHYSIK JAHRGANG: 11 Folge der Einheiten Dauer der Einheit (ca.) SCHULINTERNER ARBEITSPLAN 1 14 Beschreiben und Beobachten von Bewegungen (Bahnkurven, Bezugssystem) Geradlinige Bewegungen mit konstanter Geschwindigkeit (t,s-

Mehr

Versuch P1: Radioaktivität

Versuch P1: Radioaktivität Physikalisches Praktikum für Pharmazeuten Gruppennummer Name Vortestat Endtestat Name Versuch A. Vorbereitungsteil (VOR der Versuchsdurchführung lesen!) 1. Kurzbeschreibung In diesem Versuch werden die

Mehr

Aufbau und Struktur der Materie. Wellen- und Teilchencharakter

Aufbau und Struktur der Materie. Wellen- und Teilchencharakter Aufbau und Struktur der Materie Atommodelle Energie Wellen- und Teilchencharakter Periodensystem der Elemente Radioaktivität Modell des Atomkerns Nukleonen: Teilchen des Atomkerns = Protonen+Neutronen

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #47 am

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #47 am Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 007 VL #47 am 0.07.007 Vladimir Dyakonov Kernphysik 1 Zusammensetzung von Kernen Atomkerne bestehen

Mehr

Elektronen, Protonen und Neutronen haben folgende Eigenschaften, die in Tabelle 2.1 wiedergegeben sind:

Elektronen, Protonen und Neutronen haben folgende Eigenschaften, die in Tabelle 2.1 wiedergegeben sind: Aufbau der Atome.1 Elektronen, Protonen, Neutronen, Isotope Atome bestehen aus Elektronen, die die Atomhülle bilden, sowie den im Kern vereinigten Protonen und Neutronen. Die elektromagnetischen Wechselwirkungen

Mehr

Grundlagen der Kernphysik

Grundlagen der Kernphysik Ausgabe 2008-05 Grundlagen der Kernphysik (Erläuterungen) Die Kernphysik ist wesentlicher Bestandteil der Atomphysik und untersucht den Aufbau der Atomkerne, die Eigenschaften der Atomkerne und deren Elementarteilchen,

Mehr

Nebelkammer und Reichweitenbestimmung von α-teilchen

Nebelkammer und Reichweitenbestimmung von α-teilchen 17.5.00 Nebelkammer und Reichweitenbestimmung von α-teilchen Abstract: Wir haben mit Hilfe der Nebelkammer, den Weg der α-teilchen sichtbar gemacht. Es wurden Fotos gemacht und mit diesen wurde die mittlere

Mehr

K3 Dosismessungen und Strahlenschutz

K3 Dosismessungen und Strahlenschutz Universität Potsdam Institut für Physik Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene 2005 K3 Dosismessungen und Strahlenschutz Physikalische Grundlagen Die von einer radioaktiven Quelle ausgehende Anzahl

Mehr

file:///i /fernlehre skriptum/studienbrief2/inhalt.htm Atomphysik II Die verschiedenen Arten der Radioaktivität - Zerfallsreihen (Isotope)

file:///i /fernlehre skriptum/studienbrief2/inhalt.htm Atomphysik II Die verschiedenen Arten der Radioaktivität - Zerfallsreihen (Isotope) inhalt file:///i /fernlehre skriptum/studienbrief2/inhalt.htm Atomphysik II Das Periodensystem - Radioaktivität Bis ins 17. Jhdt. versuchte man in der Alchimie die Materie zu "veredeln". Berühmt wurden

Mehr

Abstands- und Abschwächungsgesetz für Beta- und Gamma-Strahlung

Abstands- und Abschwächungsgesetz für Beta- und Gamma-Strahlung 7.5.22 Gruppe 2 Maximilian Kauert Hendrik Heißelmann Abstands- und Abschwächungsgesetz für Beta- und Gamma-Strahlung Inhalt 1 Einleitung 2 Radioaktiver Zerfall 2.1 Alpha-Zerfall 2.2 Beta-Zerfall 2.3 Zerfallsgesetz

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Physik AB Röntgenröhre

Physik AB Röntgenröhre AB - 6-1 Röntgenröhre - An der Glühkathode werden Elektronen emittiert, die über eine Hilfselektrode gebündelt und zur Anode hin beschleunigt werden. Die Beschleunigungsspannung beträgt bei medizinischen

Mehr

Radioaktivität. Aufbau des Periodensystem der Elemente, Durchmesser von Atomen und Atomkernen.

Radioaktivität. Aufbau des Periodensystem der Elemente, Durchmesser von Atomen und Atomkernen. In diesem Versuch experimentieren Sie mit β- und γ-strahlen. Sie werden mit einem Geiger-Müller-Zählrohr untersuchen, wie groß die Reichweite dieser Strahlen ist und wie sie sich effektiv abschirmen lassen.

Mehr

11. Kernphysik. [55] Ianus Münze

11. Kernphysik. [55] Ianus Münze 11. Kernphysik Der griechische Gott Ianus ist einer der ältesten römischen Gottheiten. Er gehört zur rein römischen Mythologie, das heißt es gibt in der griechischen Götterwelt keine vergleichbare Gestalt.

Mehr

Radioaktivität im Alltag Hartmut Zabel 10. Februar 2001

Radioaktivität im Alltag Hartmut Zabel 10. Februar 2001 Radioaktivität im Alltag Hartmut Zabel 10. Februar 2001 Überblick Was versteht man unter Radioaktivität? Welche Quellen gibt es für Radioaktivität? Wie groß ist die Aktivität dieser Quellen? Welche biologische

Mehr

Kernmodell der Quantenphysik

Kernmodell der Quantenphysik M. Jakob Gymnasium Pegnitz 10. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis In diesem Abschnitt 1.1 Aufbau 1.2 Starke Wechselwirkungen Aufbau Tröpfchenmodell Atomkerns Wesentliche Eigenschaften von n können im Tröpfchenmodell

Mehr

Grundlagen der Strahlenphysik

Grundlagen der Strahlenphysik Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Grundlagen der Strahlenphysik Dr.rer.nat. Jörg Harmsen Abt. für Strahlentherapie St.-Josef Hospital Bochum Klinikum der Ruhr-Universität Was ist

Mehr