Zusätzliche Anwendungen mit der Bürgerkarte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusätzliche Anwendungen mit der Bürgerkarte"

Transkript

1 Zusätzliche Anwendungen mit der Bürgerkarte ADV Tagung Elektronische Signatur, Elektronische Rechnungslegung und E-Government Wo stehen wir heute? Daniel Konrad Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria

2 Agenda ECC in Standardanwendungen Tools f. d. Bürgerkarte Signatur (PDF-AS) Verschlüsselung (CCE) ADV Tagung E-Signatur Seite 2

3 About A-SIT 1999 als gemeinnütziger Verein gegründet Mitglieder: Bund (BMF) OeNB TU-Graz ADV Tagung E-Signatur Seite 3

4 Aktivitäten Technische Evaluierungen Bestätigungsstelle nach SigG Akkr. Überwachungsstelle nach ISO/IEC Unterstützung für öffentliche Stellen Konzept Bürgerkarte Österr. Informationssicherheitshandbuch Beobachtung bestehender und aufkommender Technologien Technologiebeobachtung am Standort Graz Mitwirkung in Normungsgremien (W3C, Common Criteria, ETSI, ON, ) Beiträge zur Stärkung des IT-Sicherheitsbewusstseins Dokumente und Publikationen Veranstaltungen Mehr: ADV Tagung E-Signatur Seite 4

5 ECC in Standardanwendungen Tools f. d. Bürgerkarte Signatur (PDF-AS) Verschlüsselung (CCE) ADV Tagung E-Signatur

6 ECC - Grundlagen Siehe: ADV Tagung E-Signatur Seite 6

7 Vorteile von ECC wesentlich kürzere Schlüssellängen hohe kryptographische Sicherheit relativ zur Schlüssellänge hohe Geschwindigkeit geringe Speicheranforderungen kürzere Signaturen Kostenersparnis ADV Tagung E-Signatur Seite 7

8 Schlüssellängen (1) A-SIT/RTR Empfehlungen: RSA, DSA bis Bit bis Bit bis Bit ECDSA bis Bit bis Bit ADV Tagung E-Signatur Seite 8

9 Schlüssellängen (2) Ecrypt (www.ecrypt.eu.org) ADV Tagung E-Signatur Seite 9

10 Schlüssellängen (3) NIST SP (http://csrc.nist.gov/) ADV Tagung E-Signatur Seite 10

11 Vergleich Sicherheitslevels (Stand 2001) ADV Tagung E-Signatur Seite 11

12 Smartcards: Size matters 36kByte EEPROM RSA 4*2048Bit => 1024Byte ECDSA 4*256Bit => 128Byte ADV Tagung E-Signatur Seite 12

13 ECC in internationalen Standards ISO/IEC (15946, ) IEEE (P1363) IETF (SSL/TLS, IPSEC, PKIX, S/MIME, WAP-Protokoll) EMV (Draft version Juni 2007) EAC (Reisepässe) ADV Tagung E-Signatur Seite 13

14 NSA Suite B Encryption: Advanced Encryption Standard (AES) - FIPS 197 (with keys sizes of 128 and 256 bits) Digital Signature: Key Exchange: Elliptic Curve Digital Signature Algorithm - FIPS (using the curves with 256 and 384-bit prime moduli) Elliptic Curve Diffie-Hellman - Draft NIST Special Publication (using the curves with 256 and 384-bit prime moduli) Hashing: Secure Hash Algorithm - FIPS (using SHA-256 and SHA-384) ADV Tagung E-Signatur Seite 14

15 ECC in Betriebssystemen Windows: Ab Vista: CSP Cryptography API: Next Generation (CNG) Nur für Suite B Kurven (ab 256 Bit) Linux: Keine Kernelunterstützung (erst ab Cryptographic API im Kernel, ohne ECC) Über Anwendungen breite Unterstützung ADV Tagung E-Signatur Seite 15

16 ECC in Betriebssystemen (Windows) P-256 (Suite B) P-192 ADV Tagung E-Signatur Seite 16

17 ECC in TSL/SSL Internet Explorer über CSP des Betriebssystems -> d.h. ab Vista Mozilla Firefox Eigene Kryptobibliothek (Network Security Services NSS) -> OS-unabhängig, ab Version 2 ECC Unterstützung) Server Apache mit mod_ssl, IIS 7, Sun Java System Web Server 7.0, ADV Tagung E-Signatur Seite 17

18 ECC Cipher Suites ADV Tagung E-Signatur Seite 18

19 ECC TLS Tests ADV Tagung E-Signatur Seite 19

20 ECC im IE ADV Tagung E-Signatur Seite 20

21 ECC im Firefox ADV Tagung E-Signatur Seite 21

22 ECC und Outlook 2007, Windows Mail Basiert ebenfalls auf MS-CSP -> ab Vista ECC Unterstützung Thunderbird Basiert wie Firefox auf NSS Bibliothek, daher selbe ECC Unterstützung ADV Tagung E-Signatur Seite 22

23 ECC in Outlook 2007 ADV Tagung E-Signatur Seite 23

24 ECC Integration für Entwickler C/C++ Crypto++ Java Standardisierte Schnittstelle im JCA/JCE Framework ECC Implementierungen von gängigen Java Security Providern ADV Tagung E-Signatur Seite 24

25 Zusammenfassung Zunehmende Verbreitung auf Geräten mit limitierten Speicher und Rechenleistung (SmartCards) Für Entwickler breite Unterstützung in div. Softwarebibliotheken NSA Entscheidung, in Zukunft ausschließlich auf ECC zu setzen => Etablierung auch in Standardprodukten (OS, Webbrowser, ) vor allem der Suite B Kurven ADV Tagung E-Signatur Seite 25

26 ECC in Standardanwendungen Tools f. d. Bürgerkarte Signatur (PDF-AS) Verschlüsselung (CCE) ADV Tagung E-Signatur Seite 26

27 Tools für die Bürgerkarte https://www.buergerkarte.at/de/zuhause/index.html ADV Tagung E-Signatur Seite 27

28 PDF-AS Ziel: Amtssignaturen auf PDF-Dokumenten technisch steht hinter einer Amtssignatur auch eine elektronische Signatur XML-Signaturen auch die Prüfbarkeit des Papierausdrucks maßgeblich Entwicklung der PDF-Amtssignatur (PDF-AS) auf Basis von XML-Signaturen ADV Tagung E-Signatur Seite 28

29 PDF-AS: Konzept Signaturerstellung Signaturerstellung verwendet zur Signatur XMLDSig mit MOA-SS oder mit der Bürgerkarte (Dienstkarte) erlaubt die Rekonstruktion der elektronischen Signatur anhand des Ausdrucks, da nur der textuelle Inhalt des Dokumentes signiert wird Prozess: ADV Tagung E-Signatur Seite 29

30 PDF-AS: Konzept Signaturprüfung Prüfung bei vorhandener Datei: trivial durch lokale Anwendung oder mittels einer Web-Applikation: Prüfung vom Ausdruck: Eingabe des textuellen Inhalts ADV Tagung E-Signatur Seite 30

31 Anwendungsbeispiel: PDF-AS In Ergänzung zu den textuellen Signaturen bietet PDF-AS die Signatur der binären PDF-Datei an (binäre Signatur) bspw. wenn Bilder elementare Bestandteile des Dokumentes sind die Prüfung von Papier ist dann nur mehr durch Verifizierung möglich Einsatz von PDF-AS nicht nur auf das Behördenfeld beschränkt: e-rechnungen Pressetext Kontoeröffungsanträge Bundesschatz.at bilaterale Kommunikation, etc. ADV Tagung E-Signatur Seite 31

32 PDF-AS Tools Verfügbare Tools: Online-Signieren und Prüfen via Dokument erstellen und mit Ihrer Bürgerkarte signieren. PDF-AS mit Adobe Produkten: Adobe Acrobat und Reader: Signatur per Drag&Drop ( PDF-AS mit MOA-Komponenten und für Entwickler siehe OpenSource-Plattform der Plattform Digitales:Österreich Projekte PDF-AS und PDF-AS-GUI ADV Tagung E-Signatur Seite 32

33 PDF-AS: Demo ADV Tagung E-Signatur Seite 33

34 PDF-AS: Demo ADV Tagung E-Signatur Seite 34

35 PDF-AS: Demo ADV Tagung E-Signatur Seite 35

36 PDF-AS: Demo ADV Tagung E-Signatur Seite 36

37 Verschlüsselung: CCE - Tool A-SIT Tool zu Datei-Verschlüsselung über Bürgerkarte Einzelne Dateien Container: z.b. Projektdaten zusammenfassen Standardverfahren AES S/MIME (Mail-Clients) Flexible Schlüssel-Gruppen z.b. Zusammenfassung aller ProjektmitarbeiterInnen Sichere Löschverfahren Frei verfügbar über ADV Tagung E-Signatur Seite 37

38 Demo CCE ADV Tagung E-Signatur Seite 38

39 Demo CCE ADV Tagung E-Signatur Seite 39

40 Demo CCE ADV Tagung E-Signatur Seite 40

41 Demo CCE ADV Tagung E-Signatur Seite 41

42 Demo CCE ADV Tagung E-Signatur Seite 42

43 Weitere A-SIT Tools Tools und Demonstratoren zu Bürgerkarte, E- Government, el. Signatur, IT-Sicherheit Die angebotenen Tools und Demonstratoren stehen allen für nicht kommerzielle Zwecke frei und unentgeltlich zur Verfügung. ADV Tagung E-Signatur Seite 43

44 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: A-SIT, Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria Daniel Konrad Weyringergasse Wien Tel: Fax: ADV Tagung E-Signatur Seite 44

KRYPTOSYSTEME BASIEREND AUF ELLIPTISCHEN KURVEN EINSATZ UND VERBREITUNG IN STANDARDSOFTWARE

KRYPTOSYSTEME BASIEREND AUF ELLIPTISCHEN KURVEN EINSATZ UND VERBREITUNG IN STANDARDSOFTWARE Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

Verschlüsselung, email-verschlüsselung

Verschlüsselung, email-verschlüsselung Verschlüsselung, email-verschlüsselung ADV Tagung IT-Sicherheit für Fortgeschrittene Wien, 17. September 2008 Herbert.Leitold@a-sit.at Zentrum für sichere Inofrmationstechnologie - Austria Motivation:

Mehr

Sichere PCs und Laptops

Sichere PCs und Laptops Sichere PCs und Laptops Sicherheitstools mit der Bürgerkarte A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie Dipl.-Ing. Martin Centner SFG, 9. Februar 2006 A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie

Mehr

Signatur- und Bürgerkarten im (inter)nationalen Einsatz

Signatur- und Bürgerkarten im (inter)nationalen Einsatz Signatur- und Bürgerkarten im (inter)nationalen Einsatz ADV Tagung Elektronische Signatur, Elektronische Rechnungslegung und E-Government Wo stehen wir heute? 21.06.2007 Zentrum für sichere Informationstechnologie

Mehr

Digitale Signatur Technische Grundlagen

Digitale Signatur Technische Grundlagen Digitale Signatur Technische Grundlagen DI Dr Stephan Grill Agenda Grundbegriffe Kryptographie Digitale Signatur Signaturerstellung, -überprüfung Hash-Verfahren Zertifikate und Zertifizierungsdiensteanbieter

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Integrationsmöglichkeit e-card in Windows

Integrationsmöglichkeit e-card in Windows http://www.egiz.gv.at email: post@egiz.gv.at tel.: +43 (316) 873 5514 fax: +43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Integrationsmöglichkeit e-card in Windows Windows Logon mit e-card Wolfgang

Mehr

Kryptographie im Bereich Embedded Systems

Kryptographie im Bereich Embedded Systems Kryptographie im Bereich Embedded Systems Thomas Zeggel cv cryptovision GmbH thomas.zeggel@cryptovision.com 2. SELMA-Workshop, Berlin, 15./16.10.2003 2 Überblick - cv cryptovision GmbH: Schwerpunkte -

Mehr

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNets vielfältige Lösungen für eine starke Starke Authentisierung sorgen dafür, dass nur berechtigte Personen auf die sensiblen Daten

Mehr

Secure Socket Layer v. 3.0

Secure Socket Layer v. 3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer v. 3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004-1 - 1. Was ist SSL? SSL steht für Secure Socket Layer, ein Protokoll zur Übertragung

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 2 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Härtere Crypto für unsere Services

Härtere Crypto für unsere Services Härtere Crypto für unsere Services Michael F. Herbst michael.herbst@iwr.uni-heidelberg.de http://blog.mfhs.eu Interdisziplinäres Zentrum für wissenschaftliches Rechnen Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Mehr

etoken unter Linux Frank Hofmann 16. April 2009 Berlin Frank Hofmann (Berlin) etoken unter Linux 16. April 2009 1 / 18

etoken unter Linux Frank Hofmann 16. April 2009 Berlin Frank Hofmann (Berlin) etoken unter Linux 16. April 2009 1 / 18 etoken unter Linux Frank Hofmann Berlin 16. April 2009 Frank Hofmann (Berlin) etoken unter Linux 16. April 2009 1 / 18 Inhalt 1 etoken im Überblick 2 Verfügbare Software und Bibliotheken 3 Integration

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

Kryptographische Verfahren: Empfehlungen und Schlüssellängen

Kryptographische Verfahren: Empfehlungen und Schlüssellängen Technische Richtlinie TR-02102-4 Kryptographische Verfahren: Empfehlungen und Schlüssellängen Teil 4 Verwendung von Secure Shell (SSH) (Version 2015-01) Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Mehr

Hardware based security for Smart Grids July 2011 Thomas Denner

Hardware based security for Smart Grids July 2011 Thomas Denner Hardware based security for Smart Grids July 2011 Thomas Denner INSIDE General Business Use Thomas Denner Expert Secure Products Inside Secure Konrad-Zuse-Ring 8 81829 München tdenner@insidefr.com 2 Wer

Mehr

Sicherheitsanalyse des E-Mail- Push-Dienstes BlackBerry

Sicherheitsanalyse des E-Mail- Push-Dienstes BlackBerry Sicherheitsanalyse des E-Mail- Push-Dienstes BlackBerry Eine Studie im Auftrag des österreichischen Bundeskanzleramtes Kurt Dietrich { Kurt.Dietrich@iaik.tugraz.at } Zentrum für sichere Informationstechnologie

Mehr

CardOS API V5.0. Standard-Kryptoschnittstelle zur Nutzung von Anwendungen mit CardOS-Smartcards

CardOS API V5.0. Standard-Kryptoschnittstelle zur Nutzung von Anwendungen mit CardOS-Smartcards CardOS API V5.0 Die CardOS API Produktfamilie liefert leistungsstarke Integrationssoftware zur Nutzung von CardOS-Smartcards und Sicherheitstoken in Standardanwendungen. CardOS API V5.0 mit Minidriver

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Marc Grote. Telta Citynetz Eberswalde + IT Training Grote

Marc Grote. Telta Citynetz Eberswalde + IT Training Grote Marc Grote Telta Citynetz Eberswalde + IT Training Grote Bestandteile einer PKI CA-Hierarchien Windows 2008 PKI CA-Arten Zertifikatvorlagen Certificate Lifecycle Manager OCSP / CRL Schlüssel Archivierung

Mehr

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete USB-Tokens Technik und Einsatzgebiete Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung Chipkartensysteme und E-Payment im SS05 an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Outline Passwortmanager PKI Smartcards USB-Tokens

Mehr

Secure Email Signierung und Verschlüsselung

Secure Email Signierung und Verschlüsselung Pallas Security Colloquium Secure Email Signierung und Verschlüsselung 18.10.2011 Referent: Tim Kretschmann Senior System Engineer, CISO Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information (at)

Mehr

A-1040 Wien, Weyringergasse 35

A-1040 Wien, Weyringergasse 35 Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1040 Wien, Weyringergasse 35 A-8010 Graz, Inffeldgasse 16a Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Tel.: (+43 316) 873-5514

Mehr

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG Es werden auf allen Plattformen die gleichen JAVA Basisprogramme verwendet. Zur einfacheren Handhabung sind an die Plattform angepasste Installationsprogramme, Startprogramme

Mehr

Hintergrundwissen zu OpenPGP

Hintergrundwissen zu OpenPGP Hintergrundwissen zu OpenPGP Was man wissen muss, damit die Kryptotools einem Sicherheit bieten und nicht nur die Illusion von Sicherheit Diese Präsentation steht unter einer Creative Commons -Lizenz:

Mehr

Chipkartensysteme II

Chipkartensysteme II Chipkartensysteme II Aladdin USB etoken von Florian Schenk und René Marx 1 Gliederung? etoken - die Vorteile? Sicherheit und Benutzerakzeptanz? Merkmale des etoken? Übersicht etoken USB Pro? Vorteile etoken

Mehr

Roadmap Fortgeschrittene Signaturen

Roadmap Fortgeschrittene Signaturen Roadmap Roadmap Fortgeschrittene Signaturen Version 1.0.1, 13.02.2013 Klaus Stranacher klaus.stranacher@egiz.gv.at Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at Zusammenfassung: Das vorliegende Dokument stellt eine

Mehr

BetterCrypto org Applied Crypto Hardening

BetterCrypto org Applied Crypto Hardening BetterCrypto org Applied Crypto Hardening Tobias Dussa 60. DFN-Betriebstagung COMPUTER EMERGENCY RESPONSE TEAM 1 KIT 11.03.2014 Universität des Tobias Landes Dussa Baden-Württemberg - BetterCrypto org

Mehr

A-SIT 10 Jahre IT-Sicherheits Know-How für Österreich

A-SIT 10 Jahre IT-Sicherheits Know-How für Österreich A-SIT 10 Jahre IT-Sicherheits Know-How für Österreich Bewusstsein erzeugen/schärfen Der Überblick 1999 2000 2001 2002 SHA MOBILE DEVICES KONZEPTE SIHA 2004 RFID TECHNOLOGIE BLACK BERRY KRITIS 2005 2006

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2

Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2 Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008 OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2 Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs.

Mehr

BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen

BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen BULLRUN, EDGEHILL & Co. NSA & GCHQ nur Beispielhaft Heilige Kuh der Geheimdienste Strategische Schwächung von Verschlüsselungen Ziel Aufrechterhaltung

Mehr

Elliptische Kurven in der Kryptographie

Elliptische Kurven in der Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie 1 Gliederung Einleitung Elliptische Kurven Elliptische Kurven über Körper Public-Key Verfahren mittels elliptischer Kurven Elliptische Kurven Vergleich ECC und RSA

Mehr

Microtraining e-security AGETO 25.03.2014

Microtraining e-security AGETO 25.03.2014 Microtraining e-security AGETO 25.03.2014 Neuer Personalausweis (Technik) Überblick Protokolle für die Online-Funktion 1. PACE: Nutzer-Legitimierung via PIN 2. EAC: Server-Legitimierung via CVC 3. TA/CA:

Mehr

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen Melanie Gallinat 1, Stefan Hausmann 2, Markus Köster 1, Stefan Heiss 2 Weidmüller Gruppe 1 Klingenbergstraße 16 32758 Detmold, Deutschland Hochschule

Mehr

Kryptographische Vorgaben für Projekte der Bundesregierung

Kryptographische Vorgaben für Projekte der Bundesregierung Technische Richtlinie TR-03116-4 Kryptographische Vorgaben für Projekte der Bundesregierung Teil 4 Kommunikationsverfahren in Anwendungen Stand 2015 Datum: 02.02.2015 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Mehr

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Verschlüsselungs sselungs- verfahren Mario Leimgruber AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Varianten - Symetrisches Verfahren - Asymetrische Verfahren - Hybrid Verfahren Symmetrische

Mehr

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN KeePass the free, open source, light-weight and easy-to-use password manager 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN Agenda Einführung Versionen Features Handhabung Mobile

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Secure Socket Layer (SSL) Tranport Layser Security (TLS)

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet

Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet Dr. Georg Serentschy Geschäftsführer, Fachbereich Telekommunikation 30.05.2006 Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet Seite 1 Inhalt Live-Demonstration

Mehr

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma KOBIL Systems GmbH Sascha Mizera, Product Management entwickelt, vermarktet und vertreibt seit 21 Jahren wichtige Basistechnologie zur uneingeschränkten und

Mehr

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Heiko Knospe Fachhochschule Köln heiko.knospe@fh-koeln.de 29. März 2014 1 / 25 Weierstraß-Gleichung Elliptische Kurven sind nicht-singuläre

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

Digitale Signaturen. Made in Austria

Digitale Signaturen. Made in Austria Digitale Signaturen Made in Austria Die Urbedürfnisse ~97 Die sichere Nachverfolgbarkeit von Personen Das prüfbare und verbindliche Dokument (Vertrag) Sichere technische Verfahren statt User- PIN/TAN Kostengünstige

Mehr

Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG

Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG Linuxwochen Linz 2013 Mario Koppensteiner June 16, 2013 Table of contents Theorie Software was man braucht Schlüssel erstellen Schlüsselserver Beispiele Fragen

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015 Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen. Fabian Pretsch

Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen. Fabian Pretsch Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen Fabian Pretsch Ziel Implementierung von XML Encryption/Signature in Java Testen der Implementierung auf

Mehr

disigner Installationsanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010

disigner Installationsanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010 www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner sanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Funktionsprinzip... 3 1.2 Verschlüsselung vs. Signatur... 3 2 Aus der Perspektive des Absenders... 4 2.1 Eine verschlüsselte und/oder signierte

Mehr

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2.

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. Heiko Stein Senior IT-Architekt etomer GmbH Agenda. Motivation (?) Compliance und Security in Solaris 11.2 Besondere Funktionen und deren Nutzung

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013 Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Open Modules für Elektronische Zustellung

Open Modules für Elektronische Zustellung Open Modules für Elektronische ung Das framework openzuse Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Arne Tauber Wien, 15.03.2012 Inhalt

Mehr

XML Signature (DSig) Einführung, Anwendungsbeispiele und Ausblick. heiko@vegan-welt.de GPN4: 22.05.2005

XML Signature (DSig) Einführung, Anwendungsbeispiele und Ausblick. heiko@vegan-welt.de GPN4: 22.05.2005 XML Signature (DSig) Einführung, Anwendungsbeispiele und Ausblick GPN4: 22.05.2005 Übersicht Wofür Signaturen? Wieso ein weiteres Signaturverfahren? Grundlagen Signatur-Typen Juristische Aspekte von Signaturen

Mehr

Technische Richtlinie BSI TR-03109-1 Anlage I: CMS-Datenformat für die Inhaltsdatenverschlüsselung und -signatur

Technische Richtlinie BSI TR-03109-1 Anlage I: CMS-Datenformat für die Inhaltsdatenverschlüsselung und -signatur Technische Richtlinie BSI TR-03109-1 Anlage I: CMS-Datenformat für die Inhaltsdatenverschlüsselung und -signatur Version 1.0 Datum: 18.03.2013 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach

Mehr

Häufig gestellte Fragen: ECC- und DSA-Zertifikate Website-Sicherheitslösungen. Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen: ECC- und DSA-Zertifikate Website-Sicherheitslösungen. Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen: ECC- und DSA-Zertifikate ECC- und DSA-Zertifikate INHALT F1: Was ist DSA?........................................................ 3 F2: Was ist ECC?........................................................

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Einführung in X.509 + S/MIME

Einführung in X.509 + S/MIME Einführung in X.509 + S/MIME Peter Steiert 24.10.2010 Agenda Was ist X.509 X.509 Zertifikate Kurzbeschreibung OpenSSL Elemente einer X.509 PKI Wie komme ich an ein Zertifikat? Import in die Anwendung S/MIME

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Österreich rechnet sicher mit uns

Österreich rechnet sicher mit uns Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Partnerschaft BRZ / A-SIT: Österreich rechnet sicher mit uns Manfred Holzbach, gf. Vorstand A-SIT BRZ E-Government Konferenz 3.12.2013 1 Themen About A-SIT

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Smartcards unter Linux

Smartcards unter Linux Smartcards unter Linux Seminar Betriebssystemdienste und Administration Michael Grünewald Hasso-Plattner-Institut 18. Juni 2008 Michael Grünewald (HPI) Smartcards unter Linux 18. Juni 2008 1 / 17 Agenda

Mehr

PKI-Workshop der GWDG 16.12.2004 Public Key Infrastrukturen nach X.509 Grundlagen und Verwendung von Zertifikaten in wissenschaftlichen Einrichtungen Die Schlüssel zur Sicherheit Public Key? Infrastruktur?

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Atmel Secure Products. Thomas Denner Expert Secure Products Atmel Parkring 4 85748 Garching b. München thomas.denner@atmel.com

Atmel Secure Products. Thomas Denner Expert Secure Products Atmel Parkring 4 85748 Garching b. München thomas.denner@atmel.com Thomas Denner Expert Secure Products Atmel Parkring 4 85748 Garching b. München thomas.denner@atmel.com Warum bin ich hier? Verstehen der Marktanforderungen, Trends... Vorstellung Atmel Secure Microcontroller

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Konrad Lanz. XML-Signaturen und sichere, verteilte Anwendungen

Konrad Lanz. XML-Signaturen und sichere, verteilte Anwendungen Konrad Lanz XML-Signaturen und sichere, verteilte Anwendungen IAIK Institute for Applied Information Processing and Communications Technische Universität Graz Diplomarbeit: Digital Signature Services OASIS-DSS

Mehr

Patch-Management Übersichtsbericht

Patch-Management Übersichtsbericht Seite 1 von 5 Patch-Management Übersichtsbericht erstellt am: 08 Apr 2012 21:35 MAB IT-Consulting Standort: Dreieich Gerät: HB-WSHB Nicht vorhanden Sicherheitsupdate für Microsoft Office XP (KB956464)

Mehr

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007 www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Amtssignatur in Office 2007 Version 1.0 03. April 2006 DI Arne Tauber

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

IT-Sicherheit: Übung 6

IT-Sicherheit: Übung 6 IT-Sicherheit: Übung 6 Zertifikate, Kryptographie (Diffie-Hellman), Sicherheitsprotokolle (SSL/TLS) Zertifikate! Problem: Woher weiß Bob, dass K E Alice zu Alice gehört?! Persönlicher Austausch des öffentlichen

Mehr

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann ASec IT Solutions AG "Secure SSL" Tagung 9. September 2005, Hotel Mövenpick Glattbrugg Keynote SSL verstehen Prof. Dr. Peter Heinzmann Institut für Internet-Technologien und Anwendungen, HSR Hochschule

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

VPN Virtual Private Networks

VPN Virtual Private Networks Wolfgang Böhmer VPN Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze HANSER Inhaltsverzeichnis Teil I VPN-Grundlagen und Techniken 1 1 Einleitung 3 1.1 Was ist ein VPN? 7 1.2 Welche VPN-Varianten

Mehr

Für richtige ICT-Security

Für richtige ICT-Security 27. Mai 2013 Sumpfstrasse 32 6300 Zug Schweiz www.insinova.ch Für richtige ICT-Security Sichere Lösungen für unsichere Zeiten. Unser Portfolio umfasst: Verschlüsselung Festplatten-Verschlüsselung

Mehr

QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen

QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen Vertrauenswürdige elektronische Identitäten Swiss Digital Identity QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen SuisseID Teil des 3. Konjunkturpaketes Ausgangslage!! CHF 25 Mio. für

Mehr

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc.

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc. Remote Access Virtual Private Networks 2000, Cisco Systems, Inc. 1 Remote Access Telefon/Fax WWW Banking E-mail Analog (?) ISDN xdsl... 2 VPNs... Strong encryption, authentication Router, Firewalls, Endsysteme

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

MS Exchange 2003 Konfiguration für S/MIME v3 mit Outlook Web Access

MS Exchange 2003 Konfiguration für S/MIME v3 mit Outlook Web Access MS Exchange 2003 Konfiguration für S/MIME v3 mit Outlook Web Access Knowlegde Guide Wien, Jänner 2004 INHALT INHALT...2 Registry Einstellungen am Exchange Server Rechner...3 Empfängerbeschränkung Einstellung...6

Mehr

SSL/TLS: Ein Überblick

SSL/TLS: Ein Überblick SSL/TLS: Ein Überblick Wie funktioniert das sichere Internet? Dirk Geschke Linux User Group Erding 28. März 2012 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSL/TLS 28. März 2012 1 / 26 Gliederung 1 Einleitunng 2 Verschlüsselung

Mehr

disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz edgar.neuherz@egiz.gv.at

disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz edgar.neuherz@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz

Mehr

PGP, NSA, SSL & Tor Verschlüsselung in Theorie und Praxis

PGP, NSA, SSL & Tor Verschlüsselung in Theorie und Praxis PGP, NSA, SSL & Tor Verschlüsselung in Theorie und Praxis Dr. Peter Tröger (@ptroeger) Hasso Plattner Institut, Universität Potsdam Wissenschaftstage 2014 Helmholtzschule, Potsdam 2013 Edward Snowden CIA

Mehr

Security Skills for Sysadmins

Security Skills for Sysadmins Security Skills for Sysadmins Wieviel Kryptografie muß im root Account stecken? René Lynx Pfeiffer Crowes Agency OG http://www.crowes.eu/, rene@crowes.eu Linuxwochen Wien FH Technikum Wien, Wien, Österreich.

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Outlook Vorlagen/Templates

Outlook Vorlagen/Templates Joachim Meyn Outlook Vorlagen/Templates Erstellen Sie Vorlagen bzw. Templates in Outlook Joachim Meyn 27.03.2013 Inhaltsverzeichnis Outlook Vorlagen (.oft Dateien)... 2 Vorbereitung... 2 Anlegen einer

Mehr

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Serversoftware

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Serversoftware Sichere Web-Authentifizierung Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Serversoftware Was ist OWOK? Mit OWOK steht eine einfach zu bedienende Authentifizierungslösung zur Verfügung, welche mit

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr