Bericht zur Inspektion. der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) 09B03 (Berufliche Schule)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht zur Inspektion. der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) 09B03 (Berufliche Schule)"

Transkript

1 Bericht zur Inspektion der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) 09B03 (Berufliche Schule) April 2016

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1 Ergebnisse der Inspektion an der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) Stärken und Entwicklungsbedarf Voraussetzungen und Bedingungen Erläuterungen Qualitätsprofil der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) Unterrichtsprofil Auswertung der Unterrichtsbesuche (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der normativen Bewertung) Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Schulart) Daten zu den Unterrichtsbesuchen an der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) Unterrichtsprofil der dualen Ausbildung Auswertung der Unterrichtsbesuche (dual) (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Auswertung der Unterrichtsbesuche (dual) (grafische Darstellung der normativen Bewertung) Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung duale Ausbildung - Berlin) Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung duale Ausbildung - Schulart) Daten zu den Unterrichtsbesuchen an der Hermann-Scheer-Schule (Duale Ausbildung) Unterrichtsprofil der studienbefähigenden Bildungsgänge Auswertung der Unterrichtsbesuche (studienbefähigend) (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Auswertung der Unterrichtsbesuche (studienbefähigend) (grafische Darstellung der normativen Bewertung) Auswertung der Unterrichtsbesuche (studienbefähigend) (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) Auswertung der Unterrichtsbesuche (studienbefähigend) (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Schulart) Seite 2/70

3 1.7.5 Daten zu den Unterrichtsbesuchen der studienbefähigenden Bildungsgänge Unterrichtsprofil der Berufsfachschule Auswertung der Unterrichtsbesuche der BFS (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Auswertung der Unterrichtsbesuche der BFS (grafische Darstellung der normativen Bewertung) Auswertung der Unterrichtsbesuche der BFS (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) Auswertung der Unterrichtsbesuche der BFS (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Schulart) Daten zu den Unterrichtsbesuchen der BFS (OSZ Wirtschaft) Ausgangslage der Schule Standortbedingungen Ergebnisse der Schule Anlagen Verfahren, Ablauf, Erhebungsmethoden und Instrumente Hinweise zum Qualitäts- und Unterrichtsprofil Qualitätsprofil Normierungstabelle Unterrichtsprofil Bewertungsbogen Auswertung der Fragebogen Seite 3/70

4 Vorwort Sehr geehrter Herr Fronz, sehr geehrtes Kollegium der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft), sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, ich lege Ihnen hier als Ergebnis unserer Arbeit den Bericht zur Inspektion Ihrer Schule vor. Die Inspektion wurde von Herrn Bickelmayer (koordinierender Inspektor), Frau Walther, Frau Gast und Herrn Plöhn (ehrenamtliches Mitglied) durchgeführt. Am ersten Tag verstärkte Herr Fleissner-Brieske, am zweiten Tag Herr Holtfrerich das Team. Wir haben Ihre Schule von außen in den Blick genommen, um Ihnen eine Rückmeldung zur Qualität und zum aktuellen Entwicklungsstand zu geben. Die Grundlage für ein gemeinsames Verständnis von guter Schule ist dabei der Handlungsrahmen Schulqualität in Berlin, der dieses in seinen Qualitätsbereichen und Qualitätsmerkmalen definiert. Um der Individualität jeder einzelnen Schule gerecht zu werden, bietet die Schulinspektion zusätzlich allen Schulen die Möglichkeit der Rückmeldung zu selbst gewählten, zusätzlichen Aspekten der Schulqualität. Sie haben davon Gebrauch gemacht, indem Sie die Qualitätsmerkmale 1.3 Schulzufriedenheit und Schulimage 3.4 Kooperationen 4.3 Verwaltungs- und Ressourcenmanagement wählten. In dem vorliegenden Bericht finden Sie die detaillierte Bewertung der betrachteten Qualitätsmerkmale und daraus abgeleitet die wesentlichen Stärken und auch den Entwicklungsbedarf Ihrer Schule. Mit der Präsentation und Übergabe des Berichts endet die Inspektion Ihrer Schule. Wir bedanken uns bei Ihnen und der gesamten Schulgemeinschaft für die Zusammenarbeit und Unterstützung während der Inspektion. Nun liegt es an Ihnen, sich gemeinsam mit der zuständigen Schulaufsicht über mögliche Konsequenzen für Ihre weitere Schulentwicklung zu beraten und - ggf. mit externer Unterstützung - Maßnahmen einzuleiten. Auf diesem Weg wünscht Ihnen das Inspektionsteam viel Erfolg. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag für das Team der Schulinspektion Joachim Bickelmayer Seite 4/70

5 1 Ergebnisse der Inspektion an der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf Stärken der Schule zielgerichtete programmatische Schulentwicklung und deren Dokumentation vielfältige Kooperationen mit Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen breitgefächertes Förderkursangebot für Leistungsschwächere konzeptionell verankerte Unterrichtsentwicklung, die das individualisierte Lernen in den Fokus rückt strukturiert arbeitender Schulleiter, der die Weiterentwicklung und Außendarstellung der Schule im Blick hat freundliche Atmosphäre in Schule und Unterricht Entwicklungsbedarf der Schule vertrauensvolles, kooperatives und einheitliches Schulleitungshandeln auf der Grundlage eines gemeinsamen Führungsverständnisses konkrete Umsetzung der abgestimmten Ziele zur Unterrichtsentwicklung, insbesondere im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Lernfelder, das selbstständige Lernen und problemorientierte Aufgabenformate Ausbau des Förderkursangebots für Leistungsstärkere Seite 5/70

6 1.2 Voraussetzungen und Bedingungen Das in Treptow-Köpenick im Ortsteil Oberschöneweide gelegene Oberstufenzentrum Wirtschaft und Sozialversicherung trägt seit 2015 den Namen des Wirtschaftswissenschaftlers und Umweltpolitikers Hermann-Scheer. Die verschiedenen Bildungsgänge teilen sich in zwei Abteilungen. Abteilung I beinhaltet die Berufsschule für Sozialversicherungsfachangestellte, Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen und Personaldienstleistungskaufleute. Außerdem gehören die ein- und zweijährige Berufsfachschule (BFS) dazu. Abteilung II umfasst neben dem beruflichen Gymnasium (Fachrichtung Wirtschaft) die zweijährige Berufsoberschule (BOS) und die ein- und zweijährige Fachoberschule (FOS). Bildungsgang Abt. I Schüler/innen Bildungsgang Abt. II Schüler/innen Berufsschule 422 Berufliches Gymnasium 294 Berufsfachschule, einjährig 54 Berufsoberschule 34 Berufsfachschule, zweijährig 110 Fachoberschule 174 Berufsvorbereitende Lehrgänge ca. 21 Die beiden Abteilungsleitungen sind zurzeit nicht besetzt und werden von den Abteilungskoordinatorinnen wahrgenommen. Zum Zeitpunkt der Inspektion fehlten der Schule ca. zwei Lehrerstellen zur Ausstattung von 100%. Die Hermann-Scheer-Schule führt zwei sogenannte Willkommensklassen mit derzeitig 24 Jugendlichen ohne bzw. mit nur geringen Deutschkenntnissen. 1.3 Erläuterungen Das, was man sich zur Gewohnheit gemacht hat, empfindet man auch als korrekt. (Hermann Scheer). Die Herrmann-Scheer-Schule versteht sich ganz im Sinne ihres Namensgebers als eine moderne Schule, die sich besonders im Bereich des Unterrichts weiterentwickeln möchte. Die eingeleiteten Entwicklungsvorhaben stehen unter der Prämisse, der sehr heterogenen Schülerschaft durch ein höheres Maß an Binnendifferenzierung und selbstorganisiertem Lernen gerecht zu werden. Im Laufe der Überarbeitung des Schulprogramms und Erstellung eines schulinternen Curriculums wurde dem Kollegium deutlich, dass zur Bewältigung der beruflichen Handlungssituationen der Auszubildenden die Fähigkeit des vernetzten Denkens immer wichtiger wird. Daher wird im Schulprogramm als für alle Fächer relevanter Schwerpunkt die Förderung der Problemlösefähigkeit der Schüler durch Lernen in komplexen Lernarrangements formuliert. Aufgrund der Ergebnisse der vorigen Inspektion und einer im Jahr 2011 durchgeführten Befragung der Schülerinnen und Schüler soll der Unterricht insgesamt deutlich schüler- und problemorientierter gestaltet werden. Vor diesem Hintergrund leiteten die Lehrkräfte drei Entwicklungsvorhaben ab, die teilweise auf bereits entwickelten Grundlagen und erreichten Zielen der bisherigen Arbeit aufbauen: Zur Lösung komplexer Aufgabenstellungen werden nun im Fach Wirtschaftswissenschaft des beruflichen Gymnasiums Computer- Algebra-Systeme (CAS) eingesetzt. In der einjährigen BFS soll durch den Aufbau einer Moodle- Lernplattform zur Vorbereitung auf die MSA-Prüfung das selbstständige außerschulische Lernen gestärkt werden, was bisher jedoch lediglich im Fach Englisch realisiert wurde. Die in besonderem Ma- Seite 6/70

7 ße an der Unterrichtsentwicklung arbeitende SkoL-Gruppe 1 - Entwicklungsabteilung genannt - legt Materialsammlungen an, erarbeitet Lernarrangements, plant fächerverbindende Unterrichtsvorhaben und führt diese durch. Die Ausweitung binnendifferenzierter Aufgabenstellungen ist in einer Zielvereinbarung mit der Schulaufsicht festgelegt. Für den Sportunterricht erstellten die Lehrkräfte ein Konzept, das sich an den beruflichen Anforderungen und Belastungen am Arbeitsplatz orientiert. Gesundheitliche Aspekte finden ebenso Berücksichtigung wie die Stärkung des Selbstwert- und des Wir-Gefühls durch Teilnahme an bezirklichen und berlinweiten Wettkämpfen. Der Umgang von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern ist offen, freundlich und wertschätzend. Dieses wird sowohl bei den Unterrichtsbeobachtungen deutlich als auch bei gegenseitigen Begegnungen im Schulgebäude außerhalb der Unterrichtsstunden. Die Umsetzung der in den letzten Jahren im Kollegium diskutierten Ideen und Strategien zur Verbesserung des Unterrichts ist allerdings stark von den einzelnen Lehrkräften abhängig. So zeigt sich im Unterricht eine große Bandbreite von reiner Instruktion bis hin zu selbstorganisierter Mitgestaltung. Der Einsatz von Medien wie PC, Laptop, Tablet oder Smartphone ist nicht selbstverständlich. Vielfach werden Tageslichtprojektoren und Tafeln verwendet, also Medien, die in der Berufsrealität der Schülerinnen und Schüler kaum eine Rolle spielen werden. Auch der qualitative Entwicklungsstand des Lernfeldunterrichts ist unterschiedlich. Feststellbar ist allerdings, dass hier häufig problemorientiert und selbstständig gearbeitet wird. Die Bemühungen um eine stärkere Individualisierung des Lernens sind in der dualen Ausbildung sichtbar. Kooperative Arbeitsformen, selbstständiges Aneignen von Inhalten und die Bereitstellung differenzierter Aufgaben sind hier häufiger anzutreffen. Das trifft auch auf die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer zu, in denen darüber hinaus oftmals an problemorientierten Aufgabenformaten gearbeitet wird. In der ein- und zweijährigen Berufsfachschule wurde die Arbeit im Lernbüro ausgeweitet. Umfassende Curricula ermöglichen die Simulation komplexer Arbeitsschritte des zukünftigen Berufsalltags. Auch die Förderung der Methodenkompetenzen steht im Mittelpunkt der Qualitätsverbesserung. Das Konzept wurde seit 2010 jährlich überarbeitet. In diesen Prozess werden zunehmend mehr Lehrkräfte eingebunden. Die Durchführung von Planspielen zur Förderung des vernetzten Denkens hat an der Hermann-Scheer-Schule eine lange Tradition. In der Gymnasialen Oberstufe und der FOS nehmen regelmäßig Schülergruppen am Online-Planspiel Börse der Berliner Sparkasse erfolgreich teil. Ein weiteres Beispiel stellt die Teilnahme am schulübergreifenden rechnergestützten Planspiel Topsim easystartup dar. Im Bildungsgang der FOS wird auch das Konzept des selbstständigen kompetenzorientierten Lernens (SkoL) umgesetzt. Viermal im Jahr finden ganztägige regionale Fortbildungen in den Bereichen Wirtschaft, Englisch, Mathematik und Sozialversicherungslehre statt. Zur Beratung von Kolleginnen und Kollegen, zu Schulungsmaßnahmen und zur Implementierung des SkoL in den Unterricht der FOS wie auch der BFS treffen sich Lehrkräfte wöchentlich in fachbezogenen Teams und tauschen sich halbjährlich mit allen Beteiligten über Ziele und Ergebnisse aus. Die eingesetzten Methoden des SkoL werden sehr selbstkritisch auf ihre Eignung überprüft. Die Evaluationsgruppe hat den Baustein Punktekonto für eine Evaluation herausgegriffen, auf welchem Schülerinnen und Schüler selbstorganisierte Lernleistungen vermerken. Die vom Kollegium kontinuierlich durchgeführten Evaluationsmaßnahmen sind neben der Darstellung im Evaluationsbericht 2014 vielfach dokumentiert. Die Verantwortlichen für die Entwicklungs- und Evaluationsarbeit sind klar benannt. Sie sorgen für regelmäßige Treffen, Absprachen und Austausch untereinander. Alle Maßnahmen sind detailliert und umfänglich dokumentiert. Die Sitzungen der Fachbereiche, der Fächer und der Gremien werden ausführlich protokolliert, zusammenfassende Ergebnisprotokolle finden sich kaum. Zudem werden die Protokolle von den jeweiligen Verantwortlichen sowie dem Schulleiter teilweise mehrfach gegengelesen, so dass der Prozess bis zur Verabschiedung eines Protokolls bis zu zwei Monate in Anspruch nehmen kann. Sitzungen auf Schulleitungsebene sind nicht dokumentiert. 1 Schülerkompetenzorientiertes Lernen Seite 7/70

8 Die angebotenen Bildungsgänge, die dem kaufmännischen Berufsfeld und der Sekundarstufe II zugeordnet werden können, sind von hoher Durchlässigkeit geprägt. Ein Motto lautet: Kein Abschluss ohne Anschluss. So können an der Hermann-Scheer-Schule verschiedene Abschlüsse - von der erweiterten Berufsbildungsreife bis hin zum Abitur - erlangt werden. Im Zuge ihrer Überlegungen zur Qualitätsverbesserung initiierte die Schule 2014/15 in Kooperation mit dem Seminar für Wirtschaftspädagogik der Humboldt-Universität und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Förderunterricht, der von Studierenden durchgeführt wird. Für Schülerinnen und Schüler mit Bildungspass konnte außerdem noch ein Bildungsträger für das Support 2 You genannte Projekt gewonnen werden, das nachmittags in Kleingruppen stattfindet. In den Förderbereichen Sozialversicherungslehre und Organisation des Personalwesens sind aus fachlichen Erwägungen Lehrkräfte der Schule eingesetzt. Konzeptionelle Grundlagen und Verfahren zur Organisation dieses besonderen Förderprojekts sind erstellt. Dennoch stellen die Zeit- und Raumplanung, die notwendige Kommunikation der Beteiligten untereinander und die Abrechnung und Akquise von Personal die Verantwortlichen wegen des hohen Arbeits- und Zeitaufwandes immer wieder vor Herausforderungen. Inzwischen ist der Förderunterricht in einen größeren Zusammenhang unter dem Titel Fördern und Fordern eingebettet und wird den Erfordernissen der Schülerschaft entsprechend weiterentwickelt. Der hohe Aufwand für die Durchführung von Förderangeboten für Leistungsschwächere erfährt keine vergleichbare Anstrengung hinsichtlich der zusätzlichen Unterstützung Leistungsstärkerer. Allerdings erhalten interessierte Schülerinnen und Schüler zur Vorbereitung auf den Besuch der Fach- oder Berufsoberschule jeweils im zweiten Schulhalbjahr die Möglichkeit, einen Vorbereitungskurs im Fach Mathematik zu besuchen. Auszubildende der Berufsfachschule können in einem außerunterrichtlichen Zusatzkurs den Unternehmerführerschein erwerben, in dem grundlegende wirtschaftswissenschaftliche Qualifikationen vermittelt werden. Der seit 2004 amtierende Schulleiter wird von den Ausbildungseinrichtungen wegen seiner strukturierten Arbeit und zuverlässigen langfristigen Terminplanung sehr geschätzt. Er vertritt die Schule engagiert in der Öffentlichkeit und weiß ihre Ausbildungsmöglichkeiten bei Sekundarschulen und Gymnasien wirksam zu verdeutlichen. Hinsichtlich der Weiterentwicklung der Schule hat er klare Vorstellungen. Nach der 2015 erfolgten Namensgebung Hermann-Scheer-Schule hält er eine darauf aufbauende Nachjustierung durch Projekte zum Thema erneuerbare Energien für notwendig. Auch die Arbeit in den bisher zwei Willkommensklassen muss seiner Meinung nach konzeptionell umfassend weiterentwickelt werden. Ein von allen Lehrkräften praktiziertes Classroom-Management hält der Schulleiter für genauso wichtig wie eine regelmäßige Fortbildung des Kollegiums im Schulrecht. Alle anstehenden Handlungsfelder werden nach einem klaren Ablaufplan in an der Schule vereinbarten Strukturen bearbeitet. Gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Entwicklungen behält der Schulleiter im Blick, um rechtzeitig durch adäquate Maßnahmen der Schulentwicklung darauf reagieren zu können. Das Festhalten am Gewohnten darf nach seiner Auffassung nicht zur Erstarrung führen. Schule muss immer offen für Neues bleiben. Hinsichtlich der richtigen Dosierung, die der Schulleiter beim Angehen neuer Entwicklungen für wichtig hält, hat ein Teil des Kollegiums eine abweichende Ansicht. Zwischen Schulleitung und Abteilungsleitung bzw. Abteilungskoordination verläuft ein tiefer Riss. Auch ein Teil des Kollegiums steht besonders dem Schulleiter ablehnend gegenüber. Innerhalb des Kollegiums herrschen hingegen eine freundliche Atmosphäre und eine gute Zusammenarbeit. Der Schulleiter wird in seiner Funktion als Repräsentant der Schule durchaus geschätzt. In seinem Führungsverhalten wird er von manchen jedoch als autoritär wahrgenommen; ihnen fehlt ein wertschätzender Umgang im gemeinsamen Dialog. Einige Maßnahmen der Schulentwicklung halten sie für reinen Aktionismus, wie z. B. die Einrichtung einer Plattform mit Aufgaben zur Vorbereitung auf den MSA im Bereich Fremdsprachen. Die Auffassung zur Wahrnehmung von Leitungsaufgaben divergiert sehr stark. Während der Schulleiter vom gesamten Leitungspersonal einfordert, tatsächlich Führung zu übernehmen, Maßnahmen durchzusetzen und Schulentwicklung aktiv - auch gegen Widerstände - voranzutreiben, verstehen die Abteilungsleiterinnen sich mehr als Organisatorinnen, die das Wohl und die Wünsche der Kolleginnen und Kollegen im Blick haben. Bisherige schulinterne Gespräche sowie Seite 8/70

9 der Vorschlag zu einer Mediation haben die Problemlage nicht entspannt. An der Umsetzung von konsensfähigen Strategien zur Lösung des Konfliktes fehlt es auf beiden Seiten. Neben der bereits erwähnten Zusammenarbeit mit Hochschulen im Rahmen des Förderunterrichts kooperiert die Hermann-Scheer-Schule mit verschiedenen Ausbildungsbetrieben wie dem Deutschen Rentenversicherungs-Bund, der Bundesagentur für Arbeit oder der Allgemeinen Ortskrankenkasse. In Zusammenarbeit mit der EU-Agentur der Senatsverwaltung - Arbeitsbereich GoEurope organisiert die Schule für ihre Schülerinnen und Schüler der zweijährigen BFS in jedem Jahr Auslandspraktika in Derry (Irland), Istanbul (Türkei) sowie Malta. Aufgrund des Schulnamens Hermann-Scheer entstanden verschiedene Kontakte zu nationalen und europäischen Institutionen für erneuerbare Energien. Einen besonderen Schwerpunkt legt die Schule in den letzten Jahren auf die Kooperationen mit integrierten Sekundarschulen (ISS). Teilweise mehrtägige Projekte, Hospitationen, Führungen oder Elternabende ermöglichen Schülerinnen und Schülern der ISS sowie ihren Eltern Einblicke in die Arbeit und Ausbildung des OSZ. Ziel ist nicht allein, neue Auszubildende zu werben, sondern auch durch rechtzeitige und umfängliche Beratung Fehlentscheidungen hinsichtlich des Bildungsganges junger Menschen zu vermeiden. Die Hermann-Scheer-Schule befindet sich bereits seit mehreren Jahren in einem kontinuierlichen an den Bedürfnissen der auszubildenden Schülerinnen und Schüler orientierten Prozess der Qualitätsentwicklung. Ein ständiges Arbeiten an der Umsetzung der im überarbeiteten Schulprogramm formulierten Ziele ist sichtbar. Die permanente Evaluation der Entwicklungsvorhaben und die kritische sachliche Diskussion ihrer Ergebnisse sichern die Qualität dieser Schule. Seite 9/70

10 1.4 Qualitätsprofil der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) 2 Qualitätsbereich 1: Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.3 Schulzufriedenheit und Schulimage Qualitätsbereich 2: Unterricht/Lehr- und Lernprozesse 2.1 Schulinternes Curriculum und Abstimmung des Lehr- und Lernangebots Bewertung A B C D Bewertung A B C D 2.2 Unterrichtsgestaltung/Lehrerhandeln im Unterricht Unterrichtsprofil 2.3 Systematische Unterstützung, Förderung und Beratung Qualitätsbereich 3: Schulkultur 3.1 Beteiligung der Schülerinnen und Schüler und der Eltern 3.4 Kooperationen Qualitätsbereich 4: Schulmanagement 4.1 Schulleitungshandeln und Schulgemeinschaft 4.2 Schulleitungshandeln und Qualitätsmanagement 4.3 Verwaltungs- und Ressourcenmanagement Qualitätsbereich 5: Professionalisierung und Personalmanagement 5.1 Personalentwicklung und Personaleinsatz 5.2 Arbeits- und Kommunikationskultur im Kollegium Qualitätsbereich 6: Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung 6.1 Evaluation schulischer Entwicklungsvorhaben 6.2 Fortschreibung des Schulprogramms Ergänzende Qualitätsmerkmale E.4 Lernfeld Bewertung A B C D Bewertung A B C D Bewertung A B C D Bewertung A B C D Bewertung A B C D 2 Das Qualitätsprofil des Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) beinhaltet verpflichtende Qualitätsmerkmale (blau unterlegt) und Wahlmodule. Hierzu und zur Definition der Bewertungen siehe Kapitel 3.2 Seite 10/70

11 1.5 Unterrichtsprofil 3 Unterrichtsbedingungen Bewertung A B C D vergleichend Lehr- und Lernzeit b Lern- und Arbeitsbedingungen c Strukturierung und transparente Zielausrichtung b Kooperation des pädagogischen Personals ohne Bewertung Verhalten im Unterricht b Pädagogisches Klima im Unterricht b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft b Unterrichtsprozess A B C D vergleichend Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung c Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen b Methoden- und Medienwahl c Sprach- und Kommunikationsförderung c Individualisierung von Lernprozessen Innere Differenzierung c Selbstständiges Lernen c Kooperatives Lernen b Problemorientiertes Lernen c 3 Die Nummerierung der Merkmale weicht von der Nummerierung im Handlungsrahmen Schulqualität ab. Hinweise zum Unterrichtsprofil mit der Definition der normativen und der vergleichenden Bewertungen siehe Kapitel 3.2 Seite 11/70

12 1.5.1 Auswertung der Unterrichtsbesuche (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Unterrichtsbedingungen n NORMATIVE BEWERTUNG Lehr- und Lernzeit 56 83,9 % 12,5 % 3,6 % 0,0 % A 3,80 3,53 b Lern- und Arbeitsbedingungen 56 69,6 % 23,2 % 7,1 % 0,0 % A 3,63 3,65 c Strukturierung und transparente Zielausrichtung 56 57,1 % 37,5 % 5,4 % 0,0 % A 3,52 3,33 b MW MW BERLIN VERGLEICHENDE Kooperation des pädagogischen Personals 3 o. B. 3 o. B Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht 56 92,9 % 7,1 % 0,0 % 0,0 % A 3,93 3,65 b Pädagogisches Klima im Unterricht 56 80,4 % 17,9 % 1,8 % 0,0 % A 3,79 3,52 b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft 56 35,7 % 50,0 % 14,3 % 0,0 % B 3,21 3,13 b Unterrichtsprozess Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen BEWERTUNG 56 16,1 % 46,4 % 35,7 % 1,8 % B 2,77 2,82 c 56 35,7 % 55,4 % 8,9 % 0,0 % B 3,27 3,16 b Methoden- und Medienwahl 56 30,4 % 33,9 % 30,4 % 5,4 % B 2,89 3,09 c Sprach- und Kommunikationsförderung 56 10,7 % 46,4 % 39,3 % 3,6 % C 2,64 2,66 c Innere Differenzierung 56 1,8 % 23,2 % 33,9 % 41,1 % D 1,86 1,96 c Selbstständiges Lernen 56 5,4 % 19,6 % 23,2 % 51,8 % D 1,79 2,00 c Kooperatives Lernen 56 14,3 % 32,1 % 16,1 % 37,5 % C 2,23 2,21 b Problemorientiertes Lernen 56 3,6 % 23,2 % 28,6 % 44,6 % D 1,86 2,13 c 4 ohne Bewertung: Die Anzahl der Sequenzen, in der mehr als eine Pädagogin oder ein Pädagoge im Unterricht anwesend waren, ist im Verhältnis zur Gesamtzahl der Unterrichtsbeobachtungen zu gering, so dass keine validen Aussagen möglich sind. Seite 12/70

13 1.5.2 Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der normativen Bewertung) 100% A/ B 80% B 60% C 40% D 20% D 0% Seite 13/70

14 1.5.3 Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 09B03 MW Seite 14/70

15 1.5.4 Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Schulart) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, B MW B untere Grenze B obere Grenze 09B03 MW Seite 15/70

16 .5.5 Daten zu den Unterrichtsbesuchen an der Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) Anzahl der besichtigten 20-minütigen Unterrichtssequenzen 56 Anfangssequenzen Mittelsequenzen Endsequenzen Größe der gesehenen Lerngruppen 5 Schüler 10 Schüler 15 Schüler 20 Schüler 25 Schüler 30 Schüler > 30 Schüler durchschnittliche Lerngruppenfrequenz 15 Verspätungen Anzahl der Schüler/innen Anzahl der Sequenzen 4 1 genutzte Medien 5 20 % Computer als Arbeitsmittel 70 % Arbeitsblätter/Aufgabenblätter 21 % OHP 11 % Nachschlagewerke 9 % interaktives Whiteboard 7 % Fachbuch 4 % visuelle Medien 7 % ergänzende Lektüre 5 % Audiomedien 4 % Plakat, Flipchart, Pinnwand 34 % Tafel/Whiteboard 2 % haptische Medien 43 % Heft/Hefter 21 % Fachrequisiten, Demonstrationsgegenstände, Karten, Modelle, Taschenrechner, Werkzeuge, Maschinen, Sportgeräte 5 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen Seite 16/70

17 wesentliche Elemente/Aktivitäten im Unterricht 6 5 % Lehrervortrag/Lehrerpräsentation 5 % Entwerfen 36 % Anleitung durch die Lehrkraft 7 % Untersuchen 21 % Fragend entwickelndes Gespräch 4 % Experimentieren 18 % Schülervortrag/Schülerpräsentation 5 % Planen - Brainstorming - Konstruieren 4 % Diskussion/Debatte 4 % Produzieren 57 % Bearbeiten neuer Aufgaben 9 % Kontrollieren von (Haus-)Aufgaben 2 % Stationenlernen/Lernbuffet 39 % Üben/Wiederholen - Kompetenzraster 5 % Bewegungs-/Entspannungsübungen - Lerntagebuch/Portfolio - Tagesplan/Wochenplan 4 % Lernspiel, Planspiel fachliche Mängel wurden beobachtet in einer Sequenz PC waren vorhanden in 23 % Verteilung der Sozialformen in den gesehenen Unterrichtssequenzen Sozialform Frontalunterricht Einzelarbeit Partnerarbeit Gruppenarbeit Anzahl der Sequenzen prozentuale Verteilung 7 55 % 32 % 11 % 29 % Die Besuche waren über alle Jahrgangsstufen verteilt. Das Inspektionsteam sah von 67 an der Schule unterrichtenden Lehrkräften 56 im Unterricht, das entspricht 84 %. 6 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen 7 Die Summe kann über 100 % liegen, da in einer Unterrichtssequenz mehrere Sozialformen beobachtet werden können. Seite 17/70

18 .6 Unterrichtsprofil 8 der dualen Ausbildung Unterrichtsbedingungen Bewertung A B C D vergleichend Lehr- und Lernzeit a Lern- und Arbeitsbedingungen b Strukturierung und transparente Zielausrichtung b Kooperation des pädagogischen Personals ohne Bewertung Verhalten im Unterricht a Pädagogisches Klima im Unterricht a Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft b Unterrichtsprozess A B C D vergleichend Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung c Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen b Methoden- und Medienwahl c Sprach- und Kommunikationsförderung c Individualisierung von Lernprozessen Innere Differenzierung c Selbstständiges Lernen c Kooperatives Lernen b Problemorientiertes Lernen c 8 Die Nummerierung der Merkmale weicht von der Nummerierung im Handlungsrahmen Schulqualität ab. Hinweise zum Unterrichtsprofil mit der Definition der normativen und der vergleichenden Bewertungen siehe Kapitel 3.2 Seite 18/70

19 1.6.1 Auswertung der Unterrichtsbesuche (dual) (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Unterrichtsbedingungen n NORMATIVE BEWERTUNG Lehr- und Lernzeit 14 92,9 % 7,1 % 0,0 % 0,0 % A 3,93 3,53 a Lern- und Arbeitsbedingungen 14 78,6 % 21,4 % 0,0 % 0,0 % A 3,79 3,65 b Strukturierung und transparente Zielausrichtung 14 50,0 % 42,9 % 7,1 % 0,0 % A 3,43 3,33 b MW MW BERLIN VERGLEICHENDE Kooperation des pädagogischen Personals 1 o. B. 3 o. B Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht ,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % A 4,00 3,65 a Pädagogisches Klima im Unterricht 14 92,9 % 7,1 % 0,0 % 0,0 % A 3,93 3,52 a Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft 14 35,7 % 42,9 % 21,4 % 0,0 % B 3,14 3,13 b Unterrichtsprozess Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen BEWERTUNG 14 14,3 % 42,9 % 42,9 % 0,0 % C 2,71 2,82 c 14 42,9 % 50,0 % 7,1 % 0,0 % A 3,36 3,16 b Methoden- und Medienwahl 14 28,6 % 28,6 % 35,7 % 7,1 % C 2,79 3,09 c Sprach- und Kommunikationsförderung 14 0,0 % 64,3 % 35,7 % 0,0 % B 2,64 2,66 c Innere Differenzierung 14 0,0 % 21,4 % 35,7 % 42,9 % D 1,79 1,96 c Selbstständiges Lernen 14 14,3 % 14,3 % 28,6 % 42,9 % D 2,00 2,00 c Kooperatives Lernen 14 14,3 % 28,6 % 21,4 % 35,7 % C 2,21 2,21 b Problemorientiertes Lernen 14 14,3 % 7,1 % 35,7 % 42,9 % D 1,93 2,13 c 9 ohne Bewertung: Die Anzahl der Sequenzen, in der mehr als eine Pädagogin oder ein Pädagoge im Unterricht anwesend waren, ist im Verhältnis zur Gesamtzahl der Unterrichtsbeobachtungen zu gering, so dass keine validen Aussagen möglich sind. Seite 19/70

20 1.6.2 Auswertung der Unterrichtsbesuche (dual) (grafische Darstellung der normativen Bewertung) 100% A/ B 80% B 60% C 40% D 20% D 0% Seite 20/70

21 1.6.3 Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung duale Ausbildung - Berlin) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 09B03 MW Seite 21/70

22 1.6.4 Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung duale Ausbildung - Schulart) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, B MW B untere Grenze B obere Grenze 09B03 MW Seite 22/70

23 .6.5 Daten zu den Unterrichtsbesuchen an der Hermann-Scheer-Schule (Duale Ausbildung) Anzahl der besichtigten 20-minütigen Unterrichtssequenzen 14 Anfangssequenzen Mittelsequenzen Endsequenzen Größe der gesehenen Lerngruppen 5 Schüler 10 Schüler 15 Schüler 20 Schüler 25 Schüler 30 Schüler > 30 Schüler durchschnittliche Lerngruppenfrequenz 16 Verspätungen Anzahl der Schüler/innen Anzahl der Sequenzen 0 0 genutzte Medien % Computer als Arbeitsmittel 86 % Arbeitsblätter/Aufgabenblätter 7 % OHP 21 % Nachschlagewerke 14 % interaktives Whiteboard 14 % Fachbuch - visuelle Medien - ergänzende Lektüre - Audiomedien 7 % Plakat, Flipchart, Pinnwand 29 % Tafel/Whiteboard - haptische Medien 50 % Heft/Hefter 14 % Fachrequisiten, Demonstrationsgegenstände, Karten, Modelle, Taschenrechner, Werkzeuge, Maschinen, Sportgeräte 10 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen Seite 23/70

24 wesentliche Elemente/Aktivitäten im Unterricht 11 7 % Lehrervortrag/Lehrerpräsentation 7 % Entwerfen 21 % Anleitung durch die Lehrkraft 7 % Untersuchen 29 % Fragend entwickelndes Gespräch - Experimentieren - Schülervortrag/Schülerpräsentation 14 % Planen - Brainstorming - Konstruieren - Diskussion/Debatte 14 % Produzieren 57 % Bearbeiten neuer Aufgaben 14 % Kontrollieren von (Haus-)Aufgaben - Stationenlernen/Lernbuffet 29 % Üben/Wiederholen - Kompetenzraster - Bewegungs-/Entspannungsübungen - Lerntagebuch/Portfolio - Tagesplan/Wochenplan - Lernspiel, Planspiel fachliche Mängel wurden beobachtet in keiner Sequenz PC waren vorhanden in 21 % Verteilung der Sozialformen in den gesehenen Unterrichtssequenzen Sozialform Frontalunterricht Einzelarbeit Partnerarbeit Gruppenarbeit Anzahl der Sequenzen prozentuale Verteilung % 50 % 14 % 21 % 11 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen 12 Die Summe kann über 100 % liegen, da in einer Unterrichtssequenz mehrere Sozialformen beobachtet werden können. Seite 24/70

25 .7 Unterrichtsprofil 13 der studienbefähigenden Bildungsgänge Unterrichtsbedingungen Bewertung A B C D vergleichend Lehr- und Lernzeit b Lern- und Arbeitsbedingungen c Strukturierung und transparente Zielausrichtung b Kooperation des pädagogischen Personals ohne Bewertung Verhalten im Unterricht a Pädagogisches Klima im Unterricht b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft b Unterrichtsprozess A B C D vergleichend Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung c Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen b Methoden- und Medienwahl c Sprach- und Kommunikationsförderung c Individualisierung von Lernprozessen Innere Differenzierung c Selbstständiges Lernen c Kooperatives Lernen b Problemorientiertes Lernen c 13 Die Nummerierung der Merkmale weicht von der Nummerierung im Handlungsrahmen Schulqualität ab. Hinweise zum Unterrichtsprofil mit der Definition der normativen und der vergleichenden Bewertungen siehe Kapitel 3.2 Seite 25/70

26 1.7.1 Auswertung der Unterrichtsbesuche (studienbefähigend) (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Unterrichtsbedingungen n NORMATIVE BEWERTUNG Lehr- und Lernzeit 28 78,6 % 14,3 % 7,1 % 0,0 % A 3,71 3,53 b Lern- und Arbeitsbedingungen 28 64,3 % 28,6 % 7,1 % 0,0 % A 3,57 3,65 c Strukturierung und transparente Zielausrichtung 28 64,3 % 28,6 % 7,1 % 0,0 % A 3,57 3,33 b MW MW BERLIN VERGLEICHENDE BEWERTUNG Kooperation des pädagogischen Personals 0 o. B. 3 o. B Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht 28 96,4 % 3,6 % 0,0 % 0,0 % A 3,96 3,65 a Pädagogisches Klima im Unterricht 28 75,0 % 21,4 % 3,6 % 0,0 % A 3,71 3,52 b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft 28 35,7 % 50,0 % 14,3 % 0,0 % B 3,21 3,13 b Unterrichtsprozess Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen 28 10,7 % 57,1 % 28,6 % 3,6 % B 2,75 2,82 c 28 35,7 % 57,1 % 7,1 % 0,0 % B 3,29 3,16 b Methoden- und Medienwahl 28 32,1 % 39,3 % 25,0 % 3,6 % B 3,00 3,09 c Sprach- und Kommunikationsförderung 28 14,3 % 42,9 % 35,7 % 7,1 % C 2,64 2,66 c Innere Differenzierung 28 0,0 % 28,6 % 32,1 % 39,3 % D 1,89 1,96 c Selbstständiges Lernen 28 3,6 % 17,9 % 25,0 % 53,6 % D 1,71 2,00 c Kooperatives Lernen 28 10,7 % 39,3 % 14,3 % 35,7 % C 2,25 2,21 b Problemorientiertes Lernen 28 0,0 % 28,6 % 21,4 % 50,0 % D 1,79 2,13 c 14 ohne Bewertung: Die Anzahl der Sequenzen, in der mehr als eine Pädagogin oder ein Pädagoge im Unterricht anwesend waren, ist im Verhältnis zur Gesamtzahl der Unterrichtsbeobachtungen zu gering, so dass keine validen Aussagen möglich sind. Seite 26/70

27 1.7.2 Auswertung der Unterrichtsbesuche (studienbefähigend) (grafische Darstellung der normativen Bewertung) 100% A/ B 80% B 60% C 40% D 20% D 0% Seite 27/70

28 1.7.3 Auswertung der Unterrichtsbesuche (studienbefähigend) (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 09B03 MW Seite 28/70

29 .7.4 Auswertung der Unterrichtsbesuche (studienbefähigend) (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Schulart) 1 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, B MW B untere Grenze B obere Grenze 09B03 MW Seite 29/70

30 .7.5 Daten zu den Unterrichtsbesuchen der studienbefähigenden Bildungsgänge Anzahl der besichtigten 20-minütigen Unterrichtssequenzen 28 Anfangssequenzen Mittelsequenzen Endsequenzen Größe der gesehenen Lerngruppen 5 Schüler 10 Schüler 15 Schüler 20 Schüler 25 Schüler 30 Schüler > 30 Schüler durchschnittliche Lerngruppenfrequenz 15 Verspätungen Anzahl der Schüler/innen Anzahl der Sequenzen 4 1 genutzte Medien % Computer als Arbeitsmittel 61 % Arbeitsblätter/Aufgabenblätter 29 % OHP 11 % Nachschlagewerke 4 % interaktives Whiteboard 7 % Fachbuch 4 % visuelle Medien 11 % ergänzende Lektüre 7 % Audiomedien 4 % Plakat, Flipchart, Pinnwand 39 % Tafel/Whiteboard 4 % haptische Medien 54 % Heft/Hefter 29 % Fachrequisiten, Demonstrationsgegenstände, Karten, Modelle, Taschenrechner, Werkzeuge, Maschinen, Sportgeräte 15 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen Seite 30/70

31 wesentliche Elemente/Aktivitäten im Unterricht 16 7 % Lehrervortrag/Lehrerpräsentation 4 % Entwerfen 46 % Anleitung durch die Lehrkraft 11 % Untersuchen 18 % Fragend entwickelndes Gespräch 7 % Experimentieren 25 % Schülervortrag/Schülerpräsentation - Planen - Brainstorming - Konstruieren 7 % Diskussion/Debatte - Produzieren 57 % Bearbeiten neuer Aufgaben 7 % Kontrollieren von (Haus-)Aufgaben 4 % Stationenlernen/Lernbuffet 43 % Üben/Wiederholen - Kompetenzraster 7 % Bewegungs-/Entspannungsübungen - Lerntagebuch/Portfolio - Tagesplan/Wochenplan 4 % Lernspiel, Planspiel fachliche Mängel wurden beobachtet in keiner Sequenz PC waren vorhanden in 18 % Verteilung der Sozialformen in den gesehenen Unterrichtssequenzen Sozialform Frontalunterricht Einzelarbeit Partnerarbeit Gruppenarbeit Anzahl der Sequenzen prozentuale Verteilung % 29 % 14 % 29 % 16 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen 17 Die Summe kann über 100 % liegen, da in einer Unterrichtssequenz mehrere Sozialformen beobachtet werden können. Seite 31/70

32 .8 Unterrichtsprofil 18 der Berufsfachschule Unterrichtsbedingungen Bewertung A B C D vergleichend Lehr- und Lernzeit a Lern- und Arbeitsbedingungen b Strukturierung und transparente Zielausrichtung b Kooperation des pädagogischen Personals ohne Bewertung Verhalten im Unterricht b Pädagogisches Klima im Unterricht b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft b Unterrichtsprozess A B C D vergleichend Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung b Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen b Methoden- und Medienwahl c Sprach- und Kommunikationsförderung c Individualisierung von Lernprozessen Innere Differenzierung c Selbstständiges Lernen c Kooperatives Lernen b Problemorientiertes Lernen c 18 Die Nummerierung der Merkmale weicht von der Nummerierung im Handlungsrahmen Schulqualität ab. Hinweise zum Unterrichtsprofil mit der Definition der normativen und der vergleichenden Bewertungen siehe Kapitel 3.2 Seite 32/70

33 1.8.1 Auswertung der Unterrichtsbesuche der BFS (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Unterrichtsbedingungen n NORMATIVE BEWERTUNG Lehr- und Lernzeit 11 90,9 % 9,1 % 0,0 % 0,0 % A 3,91 3,53 a Lern- und Arbeitsbedingungen 11 90,9 % 0,0 % 9,1 % 0,0 % A 3,82 3,65 b Strukturierung und transparente Zielausrichtung 11 63,6 % 36,4 % 0,0 % 0,0 % A 3,64 3,33 b MW MW BERLIN VERGLEICHENDE BEWERTUNG Kooperation des pädagogischen Personals 2 o. B. 3 o. B Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht 11 81,8 % 18,2 % 0,0 % 0,0 % A 3,82 3,65 b Pädagogisches Klima im Unterricht 11 81,8 % 18,2 % 0,0 % 0,0 % A 3,82 3,52 b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft 11 45,5 % 45,5 % 9,1 % 0,0 % A 3,36 3,13 b Unterrichtsprozess Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen 11 36,4 % 18,2 % 45,5 % 0,0 % C 2,91 2,82 b 11 36,4 % 54,5 % 9,1 % 0,0 % B 3,27 3,16 b Methoden- und Medienwahl 11 36,4 % 27,3 % 27,3 % 9,1 % B 2,91 3,09 c Sprach- und Kommunikationsförderung 11 9,1 % 36,4 % 54,5 % 0,0 % C 2,55 2,66 c Innere Differenzierung 11 9,1 % 18,2 % 27,3 % 45,5 % D 1,91 1,96 c Selbstständiges Lernen 11 0,0 % 36,4 % 18,2 % 45,5 % D 1,91 2,00 c Kooperatives Lernen 11 27,3 % 18,2 % 9,1 % 45,5 % C 2,27 2,21 b Problemorientiertes Lernen 11 0,0 % 27,3 % 36,4 % 36,4 % D 1,91 2,13 c 19 ohne Bewertung: Die Anzahl der Sequenzen, in der mehr als eine Pädagogin oder ein Pädagoge im Unterricht anwesend waren, ist im Verhältnis zur Gesamtzahl der Unterrichtsbeobachtungen zu gering, so dass keine validen Aussagen möglich sind. Seite 33/70

34 1.8.2 Auswertung der Unterrichtsbesuche der BFS (grafische Darstellung der normativen Bewertung) 100% A/ B 80% B 60% C 40% D 20% D 0% Seite 34/70

35 1.8.3 Auswertung der Unterrichtsbesuche der BFS (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 09B03 MW Seite 35/70

36 1.8.4 Auswertung der Unterrichtsbesuche der BFS (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Schulart) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, B MW B untere Grenze B obere Grenze 09B03 MW Seite 36/70

37 1.8.5 Daten zu den Unterrichtsbesuchen der BFS (OSZ Wirtschaft) Anzahl der besichtigten 20-minütigen Unterrichtssequenzen 11 Anfangssequenzen Mittelsequenzen Endsequenzen Größe der gesehenen Lerngruppen 5 Schüler 10 Schüler 15 Schüler 20 Schüler 25 Schüler 30 Schüler > 30 Schüler durchschnittliche Lerngruppenfrequenz 14 Verspätungen Anzahl der Schüler/innen Anzahl der Sequenzen 0 0 genutzte Medien % Computer als Arbeitsmittel 64 % Arbeitsblätter/Aufgabenblätter 18 % OHP - Nachschlagewerke 18 % interaktives Whiteboard - Fachbuch - visuelle Medien - ergänzende Lektüre 9 % Audiomedien - Plakat, Flipchart, Pinnwand 27 % Tafel/Whiteboard - haptische Medien 9 % Heft/Hefter 9 % Fachrequisiten, Demonstrationsgegenstände, Karten, Modelle, Taschenrechner, Werkzeuge, Maschinen, Sportgeräte 20 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen Seite 37/70

38 wesentliche Elemente/Aktivitäten im Unterricht 21 - Lehrervortrag/Lehrerpräsentation 9 % Entwerfen 36 % Anleitung durch die Lehrkraft - Untersuchen 18 % Fragend entwickelndes Gespräch - Experimentieren 27 % Schülervortrag/Schülerpräsentation 9 % Planen - Brainstorming - Konstruieren - Diskussion/Debatte - Produzieren 45 % Bearbeiten neuer Aufgaben - Kontrollieren von (Haus-)Aufgaben - Stationenlernen/Lernbuffet 55 % Üben/Wiederholen - Kompetenzraster 9 % Bewegungs-/Entspannungsübungen - Lerntagebuch/Portfolio - Tagesplan/Wochenplan 9 % Lernspiel, Planspiel fachliche Mängel wurden beobachtet in einer Sequenz PC waren vorhanden in 45 % Verteilung der Sozialformen in den gesehenen Unterrichtssequenzen Sozialform Frontalunterricht Einzelarbeit Partnerarbeit Gruppenarbeit Anzahl der Sequenzen prozentuale Verteilung % 27 % 0 % 36 % 21 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen 22 Die Summe kann über 100 % liegen, da in einer Unterrichtssequenz mehrere Sozialformen beobachtet werden können. Seite 38/70

39 2. Ausgangslage der Schule 2.1 Standortbedingungen Die Hermann-Scheer-Schule liegt am Rande eines Wohn- und Gewerbegebietes auf einem Eckgrundstück. Von dem ca. 2 km entfernt liegenden S-Bahnhof Schöneweide ist die Schule mit Bus und Tram gut erreichbar. Unmittelbar angrenzend ist das Gebäude der Edison-Grundschule. Die Schule besteht aus einem U-förmigen Altbau und einem 1998 errichteten Neubau; beide Gebäudeteile sind auf mehreren Etagen durch Übergänge miteinander verbunden. Der Eingang zur Schule erfolgt über das Foyer des Neubaus, das auf Besucher durch die Höhe des Raumes und die großen Fensterfronten einen einladenden Eindruck macht und für seine Architektur mehrfach prämiert wurde. Die meisten Unterrichtsräume befinden sich allerdings im Altbau, der am Tag des offenen Denkmals von der interessierten Öffentlichkeit besucht werden kann. An das Foyer unmittelbar angrenzend liegen die Cafeteria und die über einen großen Bestand verfügende Schulbibliothek. Von der Cafeteria gibt es einen Zugang zu dem sehr weitläufigen, zur Straße gelegenen Außengelände. Direkt vor der Cafeteria können Sitzgelegenheiten genutzt werden. Ebenfalls im Neubau befinden sich in der ersten Etage ein großes Lehrerzimmer und der Verwaltungstrakt. Das in der Art eines Großraumbüros angelegte Lehrerzimmer ist durch Trennwände in kleinere Einheiten aufgeteilt. Zusätzlich gibt es im Schulhaus auch mehrere Arbeitsplätze für Lehrerinnen und Lehrer, die über jeweils vier PCs verfügen. Ebenfalls im Verwaltungstrakt sind Sammlungsräume für Unterrichtsmaterialien und zwei Laptopwagen mit jeweils 18 Geräten. Die Sporthalle liegt in der zweiten Etage des Neubaus, auf dem Außengelände befindet sich ein Sportplatz mit einem Spielfeld für Ballsport sowie mit einer Weitsprunganlage. Der Unterricht mit digitalen Medien findet überwiegend in den sogenannten DV-Räumen statt. Die Schule ist mit insgesamt zwölf dieser Räume gut ausgestattet. Darüber hinaus gibt es einen weiteren mit neuen Medien versehenen Raum für die Arbeit des Lernbüros. Dort können mit unterschiedlichster Software kaufmännische Arbeitsabläufe in einem Unternehmen simuliert werden. Im Altbau, in dem zum Inspektionszeitpunkt auf allen Etagen neue Brandschutztüren in den Fluren installiert wurden, befindet sich die Mehrzahl der Klassenräume sowie naturwissenschaftliche Fachräume. Wie in vielen zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichteten Schulhäusern üblich, liegen die Räume zu beiden Seiten eines langen und breiten Flures. Zusätzlich zu den Klassenräumen befindet sich in diesem Gebäudeteil an einer sehr ruhig gelegenen Stelle ein erst kürzlich eingerichteter sogenannter Lehrer-Rekreationsraum. Dort können Lehrkräfte im Laufe des Tages Entspannung finden. Für Schülerinnen und Schüler gibt es ein Zimmer mit Tischfußballspielen. Auch die Schülervertretung sowie die Beratungslehrer haben im Altbau jeweils einen Raum. Beide Schulhäuser sowie die Außenanlagen der Schule sind in einem außerordentlich gepflegten Zustand. Die Sauberkeit in beiden Häusern verstärkt diesen Eindruck; auffallend ist, dass auch im Verlauf des Schultages keine übermäßige Zunahme an Verschmutzungen auftritt. Seite 39/70

40 Schulart und Schulbehörde Schulart Besonderheiten der Organisation Schulaufsicht Berufliche Schule zwei Abteilungen Frau Rast Schülerinnen und Schüler Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler in der dualen Ausbildung im Schuljahr 2015/16 Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler in der Vollzeit-Ausbildung im Schuljahr 2015/ Entwicklung der Schülerzahlen in der 2014/ / / /12 dualen Ausbildung Vollzeit-Ausbildung Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Schuljahr 2015/16 zielgleiche Integration zieldifferente Integration 0 0 Fehlquote der Schülerinnen und Schüler im Vollzeit Teilzeit Schuljahr 2014/15 insgesamt unentsch. insgesamt unentsch. Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) 11,4 % 2,2 % 7,2 % 0,7 % Berufliche Schulen in Berlin 10,6 % 3,2 % 11,6 % 3,6 % Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache 2015/ / / /13 absolute Zahlen prozentualer Anteil 19 % 25 % 27 % 27 % Seite 40/70

41 Personal der Schule Schulleitung Schulleiter stellvertretende Schulleiterin Herr Fronz Frau Dr. Schneider weitere Funktionsstellen Abteilungsleiter/in 2, davon 2 unbesetzt Abteilungskoordinatorin 2 Fachbereichsleiter/in 3 Fachleiter/in 6 pädagogisches Personal Lehrerinnen und Lehrer 67 Lehrkräfte von anderen Schulen 3 weiteres Personal Sekretärinnen 3 Schulhausmeister 2 Sozialarbeiter vom freien Träger 1 Verwaltungsleiterin - Ausstattung der Schule Anzahl der Stunden Bedarf (Theorie) 1578,585 Bedarf (Praxis) 0 Gesamtbedarf 1578,585 Ausstattung in Stunden zum Inspektionszeitpunkt 1508,4 Prozentuale Ausstattung zum Inspektionszeitpunkt 95,6 % Seite 41/70

42 1.1 Ergebnisse der Schule Bestehensquote der Schule bei den Prüfungen zum mittleren Schulabschluss 23 Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) Berlin/Berufliche Schulen 2014/ / / /14 Prüfungsteil 83,0 95,0 66,0 67,0 Jahrgangsteil 79,0 100,0 85,0 85,0 MSA gesamt 79,0 95,0 64,0 60,0 Präsentationsprüfung 3,0 2,4 2,7 2,8 Abiturergebnisse der letzten drei Schuljahre Schuljahr Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) Durchschnittsnote Berlin Hermann-Scheer-Schule (OSZ Wirtschaft) Bestehensquote 2014/15 2,7 2,4 100,0 % 97,1 % 2013/14 2,7 2,4 94,0 % 97,0 % 2012/13 2,5 2,4 90,0 % 95,3 % Berlin 23 Angegeben ist hier die Bestehensquote in Prozent, bzw. (bei der Präsentationsprüfung) die erreichte Durchschnittsnote. Seite 42/70

43 3 Anlagen 3.1 Verfahren, Ablauf, Erhebungsmethoden und Instrumente Im Rahmen einer Inspektion werden die Evaluationsmethoden und Instrumente Beobachtung, Fragebogen, Dokumentenanalyse und Interview verwendet. Sie sind im Handbuch Schulinspektion ausführlich beschrieben. Inspektionsablauf Vorgespräch Präsentation der Schule durch den Schulleiter Unterrichtsbesuche 23. und Interview mit 10 Schülerinnen und Schülern 24 Interview mit 11 Lehrerinnen und Lehrern Interview mit 2 Eltern Interview mit 12 Ausbildungsbetrieben und -einrichtungen Schulrundgang Interview mit dem Schulleiter Interview mit der stellvertretenden Schulleiterin Interview mit den Abteilungsleitungen Gespräche mit Sekretärinnen, einem Hausmeister, einem Ordnungsschüler 23. und Präsentation des Berichts April 2016 Gespräch mit der zuständigen Schulaufsicht n.v. 24 Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppeninterviews hatte das Inspektionsteam im Rahmen des Vorgesprächs ausgewählt. Auf eine angemessene Berücksichtigung der Gremienvertreterinnen und Gremienvertreter wurde geachtet. Seite 43/70

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Bericht zur Inspektion. am Berlin-Kolleg 01A04

Bericht zur Inspektion. am Berlin-Kolleg 01A04 Bericht zur Inspektion am Berlin-Kolleg 01A04 März 2015 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion am Berlin-Kolleg 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen und Bedingungen...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Diesterweg-Schule 01Y09 (Gymnasium)

Bericht zur Inspektion. der Diesterweg-Schule 01Y09 (Gymnasium) Bericht zur Inspektion der Diesterweg-Schule 01Y09 (Gymnasium) Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Diesterweg-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Dreilinden-Grundschule (06G09)

Kurzbericht zur Inspektion der Dreilinden-Grundschule (06G09) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Dreilinden-Grundschule ist eine zweizügige Grundschule mit ergänzender Betreuung in der ca. 2 km entfernten Kindertagesstätte Zentrum am Kleeblatt (ZaK). Träger der

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Freiherr-vom-Stein-Schule 05Y01 (Gymnasium)

Bericht zur Inspektion. der Freiherr-vom-Stein-Schule 05Y01 (Gymnasium) Bericht zur Inspektion der Freiherr-vom-Stein-Schule 05Y01 (Gymnasium) November 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Freiherr-vom-Stein-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Kläre-Bloch-Schule 04B08 (Fach- und Berufsoberschule)

Bericht zur Inspektion. der Kläre-Bloch-Schule 04B08 (Fach- und Berufsoberschule) Bericht zur Inspektion der Kläre-Bloch-Schule 04B08 (Fach- und Berufsoberschule) Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Kläre-Bloch-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03

Bericht zur Inspektion. der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03 Bericht zur Inspektion der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03 Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Sophie-Charlotte-Oberschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Grundschule unter den Kastanien 06G24

Bericht zur Inspektion. der Grundschule unter den Kastanien 06G24 Bericht zur Inspektion der Grundschule unter den Kastanien 06G24 Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Grundschule unter den Kastanien 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Max-von-Laue-Schule 06K08 (Integrierte Sekundarschule)

Bericht zur Inspektion. der Max-von-Laue-Schule 06K08 (Integrierte Sekundarschule) Bericht zur Inspektion der Max-von-Laue-Schule 06K08 (Integrierte Sekundarschule) Februar 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Max-von-Laue-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. des OSZ TIEM 05B01 (Berufliche Schule)

Bericht zur Inspektion. des OSZ TIEM 05B01 (Berufliche Schule) Bericht zur Inspektion des OSZ TIEM 05B01 (Berufliche Schule) April 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion des OSZ TIEM 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf des OSZ TIEM... 4 1.2

Mehr

Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht. Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten

Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht. Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten SEIS - Selbstevaluation in Schulen "Das macht Schule!" 6. Entwicklungsbericht: Übersichtsgrafiken

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion des Otto-Nagel-Gymnasiums (10Y02)

Kurzbericht zur Inspektion des Otto-Nagel-Gymnasiums (10Y02) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Das Otto-Nagel-Gymnasium liegt im Ortsteil Biesdorf des Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Die Schule ist grundständig, d. h. sie nimmt Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5

Mehr

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung Home: www.hauptschule-bergneustadt.de e-mail: ghb@gm.nw.schule.de Kurzvorstellung Hauptschule 2012/13 Schülerzahl: 303 Klassen: Personal: Lehrkräfte: Sozialarbeit: GT-Betreuung: Ehrenamtliche: Ausstattung:

Mehr

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 BV 15/16/1 Zugang zu einer Instanz der Lernplattform Moodle Zur Unterstützung und Ergänzung des Unterrichts sowie für organisatorische

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL 05.06. - 07.06.2011 Peers: Heike Bülow (Grundschulleiterin der DS Valencia) Helga Grafenhorst (Schulleiterin

Mehr

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03.

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03. Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011 Visitationsbesuch : 22. 24. 03. 2011 Vorwort: Die Qualitätsanalyse an der Grundschule Am Pfefferberg

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen 1 von 14 Von Kriterien und Standards für gute Schule und für guten Unterricht gehen in der Kommunikation

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft Seite 1 Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft 1 Klare Strukturen in der Aufbau- und Ablauforganisation schaffen 1.1 Informationssysteme optimieren Es findet ein regelmäßiger Informationsaustausch

Mehr

Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS

Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Bildungsangebote der Beruflichen Schulen Untertaunus Die Beruflichen Schulen Untertaunus (BSU) in Taunusstein-Hahn liegen in der größten

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

1 Ergebnisse der Inspektion am Georg-Büchner-Gymnasium

1 Ergebnisse der Inspektion am Georg-Büchner-Gymnasium 1 Ergebnisse der Inspektion am Georg-Büchner-Gymnasium 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf Stärken der Schule freundliche Atmosphäre und hohe Identifikation aller mit der Schule klar strukturiertes und

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

1 Ergebnisse der Inspektion an der Alfred-Brehm-Grundschule

1 Ergebnisse der Inspektion an der Alfred-Brehm-Grundschule 1 Ergebnisse der Inspektion an der Alfred-Brehm-Grundschule 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf Stärken der Schule individuelle Förderung durch Maßnahmen innerer Differenzierung und kooperativen Lernens

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Interne Evaluation. Schulname: Oscar-Tietz-Schule. Schulnummer: 10 B 01. Datum: 20.02.2014

Interne Evaluation. Schulname: Oscar-Tietz-Schule. Schulnummer: 10 B 01. Datum: 20.02.2014 An die zuständige Schulaufsicht Rückmeldung der gemäß Ausführungsvorschriften zur Erstellung der Schulprogramme und zur internen Evaluation (AV Schulprogramm) Schulname: Oscar-Tietz- Schulnummer: 10 B

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule zwischen Andreas-Gordon-Schule Erfurt vertreten durch den/die Schulleiter/in Dr. Dänhardt und dem Staatlichen

Mehr

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Befragung den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Version für Lehrerinnen und Lehrer Auf den folgenden Seiten werden Sie gebeten, sich über einige Aspekte des Schullebens

Mehr

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen 1 Übersicht 1. Grundlagen der Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen 2. Der Prozess nach der QA 3. Die Rolle der Schulaufsicht - Unterstützung

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Kepler-Schule (08K12)

Kurzbericht zur Inspektion der Kepler-Schule (08K12) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Seit dem Schuljahr 2010/2011 ist die Kepler-Schule eine Integrierte Sekundarschule (ISS). Zum unmittelbaren Einzugsgebiet der Schule gehört die High-Deck-Siedlung, eine

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Stand: 20.08.2008 Brecht Das sind wir! Die private Brecht-Schule Hamburg ist eine staatlich anerkannte, konfessionell und weltanschaulich unabhängige Schule. Träger ist eine

Mehr

Schulentwicklungsbericht 2010/11. Ausblick 2011/12

Schulentwicklungsbericht 2010/11. Ausblick 2011/12 Schulentwicklungsbericht 2010/11 Ausblick 2011/12 Schulentwicklungsbericht 2010/11 Inhaltsverzeichnis Schuljahresschwerpunkte: Mittlerer Schulabschluss Abitur Schulinspektion Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Albert-Schweitzer-Schule Langen

Albert-Schweitzer-Schule Langen 1 Begrüßung und Begleitung durch den Abend durch Frau Beuth-Dudek, stellvertretende Schulleiterin und Herrn Bodis, Schulleiter Beschreibung der Bildungsgänge Weiterführende Schulen in Langen und Umgebung

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch 1. Leitbild Sekundarschule Gemeinsam auf dem Weg! Diesem Leitmotiv möchte sich die Sekundarschule im Schulzentrum Oberbruch widmen. Die Sekundarschule Oberbruch ist

Mehr

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist.

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist. Evaluationsbericht Evaluationsvorhaben 1 Duales Lernen In den Kursen Gesunde Ernährung und Lernwerkstatt wurden in erster Linie SuS erfasst, deren Schulabschluss gefährdet schien. Beide Kurse umfassen

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

Abschluss der Sek. I. Elternversammlung der 9. Klassen. Zentrale Informationsveranstaltung

Abschluss der Sek. I. Elternversammlung der 9. Klassen. Zentrale Informationsveranstaltung Abschluss der Sek. I Elternversammlung der 9. Klassen Zentrale Informationsveranstaltung Erreichbare Abschlüsse - I Berufsbildungsreife nach Beendigung der Klasse 9 max. 4x schlechter als 4, darunter höchstens

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Gretel-Bergmann-Schule... 22 Allermöhe... 23 Bornbrook... 24 Lohbrügge... 25 Hansa- Bergedorf... 26 Luisen- Bergedorf... 27 Stadtteilschule

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

Schnittstellen zwischen dem Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS

Schnittstellen zwischen dem Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS Schnittstellen zwischen dem Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS 1 2 3 Ergebnisse und Lernen Schulkultur Er folg e 4 Schulmanagement 5 Lehrerprofessionalit ät 6 Ziele und Strategien

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H An der Gustav-Freytag-Schule lernen, heißt G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H F R Ö H L I

Mehr

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Knut Becker Stabsstelle Gemeinschaftsschule, Inklusion (GI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Kompetenzraster Lehr- und Lernorganisation

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation)

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation) Aktionsplan 2015-16 unter dem Motto Sicherung der Nachhaltigkeit und Routinebildung Changemanagement ( Übergabe-und Wissensmanagement) unter Berücksichtigung der Rückmeldung zum Bilanzbesuch im März 2015

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Leitbild und Schulprogramm Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Unser Schulprogramm in der Langfassung finden Sie hier. Ausgangssituation der Schule Unsere Oberschule befindet sich im Ortszentrum

Mehr

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/844 10.09.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 293 vom 25. Juli 2012 der Abgeordneten Ina Scharrenbach CDU Drucksache 16/449

Mehr

Berufskolleg Wesel. Komm mit Wir helfen dir!!!

Berufskolleg Wesel. Komm mit Wir helfen dir!!! Berufskolleg Wesel Komm mit Wir helfen dir!!! Berufskolleg Wesel- Komm mit Ziel von Komm mit : Eine größere Zahl von Schülern soll den Sprung in die nächste Jahrgangsstufe schaffen. Niemand wird fallen

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013)

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) für Schülerinnen und Schüler, die aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach Nordrhein- Westfalen wechseln (Kursiv = Berechtigungen in Bei jeder Aufnahme sind

Mehr

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria www.koeroesi.at Tel.: ++43 316 672060 Gegründet im Schuljahr 1990/91 SCHULPROGRAMM 1. Erläuterung 2. Leitbild 3. Schulprofil 4. Entwicklungsplan SQA 5. Jahresplan

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Regierungspräsidium Karlsruhe Abteilung 7 Schule und Bildung In der Zeit vom bis nach Thema geordnet Inhaltsverzeichnis Seite - Lernen mit digitalen Medien... - Lernförderliches

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Zielbeschreibung / Datum der Zielerreichung Ziele und Teilziele (ggf.) I. Den Vertretungsunterricht als Lernzeit effizient und sinnvoll 4.2

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Personalentwicklungskonzept

Personalentwicklungskonzept GutsMuths - Grundschule SINGERSTR. 8 10179 BERLIN BEZIRK MITTE 2408 386 FAX: 2408 3888 www.gutsmuths-grundschule.de Personalentwicklungskonzept I. Verfahren zur Durchführung von dienstlichen Regelbeurteilungen

Mehr

Versetzungsordnung: Änderungen

Versetzungsordnung: Änderungen Anlage zur Deputationsvorlage L 28/17 Versetzungsordnung: Änderungen geltender Text (Auszug) Teil 1 Allgemeine Bestimmungen - 1 Geltungsbereich Diese Versetzungsordnung gilt für alle öffentlichen Schulen

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg

Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg Ziele der Gemeinschaftsschule Durch ein Maximum an individuellem und ein Optimum an gemeinsamem Lernen entwickeln Kinder

Mehr

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Schulname und Adresse Gymnasium Borghorst Herderstraße 6 48565 Steinfurt Bericht der Qualitätsanalyse vom Bezirksregierung / Schulamt 21. März 2011 BR Münster Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der

Mehr

Die neue Sekundarschule in Leverkusen

Die neue Sekundarschule in Leverkusen Die neue Sekundarschule in Leverkusen Aufgrund der hohen Nachfrage, Kindern auch über die Grundschule hinaus die Möglichkeit des längeren gemeinsamen Lernens in den weiterführenden Schulen zu ermöglichen,

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion Informationen zur zweiten Schulinspektion Stand: Juni 2013 Inhalt Die Ziele der Schulinspektion Die Schulinspektion im Rahmen der Qualitätssicherung und -entwicklung Der Hessische Referenzrahmen Schulqualität

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Einstiegsqualifizierungen (EQ)

Einstiegsqualifizierungen (EQ) Einstiegsqualifizierungen (EQ) keine berufliche Erstausbildung jünger als 25 Jahre bisher keinen Ausbildungsplatz Überleitung in eine Berufsausbildung mit Verkürzung der Ausbildungsdauer (Anrechnung) Berufsberatung

Mehr

Personalentwicklung. Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen. Kooperation im Kollegium

Personalentwicklung. Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen. Kooperation im Kollegium Personalentwicklung Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen Kooperation im Kollegium 1 Vorwort In der Dienstbesprechung vom 18.12.2006 wurde u. a. von einer Arbeitsgruppe der Qualitätsbereich Lehrerprofessionalität

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr