Methodik für die Trassenkorridorfindung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methodik für die Trassenkorridorfindung"

Transkript

1 Methodik für die Trassenkorridorfindung Musterantrag der Übertragungsnetzbetreiber Michael Höweler, Bundesnetzagentur

2 Antrag auf Bundesfachplanung Antrag auf Bundesfachplanung durch den ÜNB markiert den Beginn des Verfahrens bildet die Basis für die Antragskonferenz Gesetz benennt die grundsätzlich erforderlichen Inhalte des Antrags, u.a. Vorschlag für den Verlauf eines Trassenkorridors Darlegung der in Frage kommenden Alternativen Erläuterung zur Auswahl zwischen den in Frage kommenden Alternativen 1

3 Antrag auf Bundesfachplanung Antragsunterlagen werden vorhabenbezogen erarbeitet Vorbereitende Gespräche zwischen ÜNB und BNetzA Inhalte des Antrags auf Bundesfachplanung Voraussetzungen für eine gute Grundlage zur Antragskonferenz Gespräche über grundsätzliche Vorgehensweise, nicht für konkrete Verfahren Möglichst einheitliche Vorgehensweise in den Verfahren Ergebnisse Leitfaden der BNetzA zur Bundesfachplanung Erwartungen der BNetzA an Unterlagen Musterantrag der ÜNB Wie werden Anträge erarbeitet? 2

4 Antrag auf Bundesfachplanung Antragsvorbereitung des ÜNB Erläuterung Vorhaben Suche nach Trassenkorridoren Öffentliche Antragskonferenz Untersuchungen - wo und wie? Welche Trassenkorridore? Festlegung Untersuchungsrahmen Untersuchungen - wo und wie! Welche Trassenkorridore? Untersuchungen, Kartierungen etc. des ÜNB ÜNB erarbeitet neue, vollständige Unterlagen

5 Antrag auf Bundesfachplanung Antragsvorbereitung des ÜNB Erläuterung Vorhaben Suche nach Trassenkorridoren In großen Suchraum Sehr früh im Verfahren Öffentliche Antragskonferenz Untersuchungen - wo und wie? Welche Trassenkorridore? Festlegung Untersuchungsrahmen Untersuchungen, Kartierungen etc. des ÜNB Untersuchungen - wo und wie! Welche Trassenkorridore? ÜNB erarbeitet neue, vollständige Unterlagen In eingegrenztem Untersuchungsraum Nach Festlegung des Untersuchungsumfangs Mit neuen Informationen

6 Antrag auf Bundesfachplanung Antragsvorbereitung des ÜNB Erläuterung Vorhaben Suche nach Trassenkorridoren In großen Suchraum Sehr früh im Verfahren Öffentliche muss eine - wo nachvollziehbare und wie? und gerechtfertigte Antragskonferenz Herleitung der Trassenkorridore ermöglichen muss gleichzeitig handhabbar sein und mit zumutbaren Aufwand zu Ergebnissen führen Festlegung Untersuchungen Untersuchungsrahmen Berücksichtigung - wo und wie? der Größe des Suchraums Untersuchungen, Kartierungen etc. des ÜNB Methodik für die Erarbeitung des Antrags Untersuchungen Welche Trassenkorridore? Welche Trassenkorridore? ÜNB erarbeitet neue, vollständige Unterlagen In eingegrenztem Untersuchungsraum Nach Festlegung des Untersuchungsumfangs Mit neuen Informationen

7 Musterantrag zur Bundesfachplanung Grobkorridorfindung zur Überleitung Kein förmlicher Arbeitsschritt Zwischenschritt zur Überleitung von Netzverknüpfungspunkten zu den Trassenkorridoren Grobkorridorbreite i.d.r. 15 km Für ein Vorhaben kann es mehrere Grobkorridore geben Sechs Einzelschritte bei der Suche nach Grobkorridoren 4

8 Suche nach Grobkorridoren 1 Raumwiderstandsanalyse Erfassung von Bereichen, in denen Leitungsbauvorhaben zu Konflikten führen kann = Raumwiderstände z.b. Wohn- und Mischbauflächen z.b. EU-Vogelschutzgebiete, FFH- Gebiete, Naturschutzgebiete, Wälder z.b. Flughäfen, militärische Flächen Höhe des Raumwiderstands ist nicht überall gleich Raumwiderstandsklasse I sehr hoch Raumwiderstandsklasse II hoch Raumwiderstandsklasse III mittel Nicht qualifizierbar Ziel - konfliktträchtige Bereiche bei Abgrenzung des Grobkorridors vermeiden (insb. RWK I) 5

9 Suche nach Grobkorridoren 2 Prüfung von Bündelungspotenzialen Vorrang der Bündelung mit anderen linearen Infrastrukturen ggü. Neutrassierung Vorbelastungsgrundsatz und gesetzliches Bündelungsgebot Im Fokus der Bundesfachplanung Höchst- oder Hochspannungsfreileitungen Autobahnen 6

10 Suche nach Grobkorridoren 3 Bündelungsfreie Grobkorridore Grobkorridore können auch gefunden werden, wenn sie keine Bündelung beinhalten, wenn keine/kaum Bündelungspotenziale vorhanden sind zwischen Bündelungspotenzialen Bündelungslücken vorhanden sind bündelungsfreie Grobkorridore kürzer und konfliktärmer sind 7

11 Suche nach Grobkorridoren 4 Berücksichtigung weiterer Planungsgrundsätze Möglichst kurze, direkte Verbindung Möglichst gradlinige Verbindung 8

12 Suche nach Grobkorridoren 5 Ampelbewertung An Stellen, bei denen Flächen mit einem sehr hohen Raumwiderstand quer durch einen Grobkorridor verlaufen ÜNB untersucht solche Riegel Fachliche Einschätzung, ob Grobkorridor trotz Riegel geeignet ist Ergebnis wird durch Ampelsymbol dargestellt Raumwiderstand im Riegel nicht überwindbar Raumwiderstand kann überwunden werden, wenn spezielle Vorkehrungen getroffen werden Raumwiderstand kann ohne spezielle Vorkehrungen überwunden werden 9

13 Suche nach Grobkorridoren 6 Hinweise aus Beteiligung der Länder und Öffentlichkeit Ländervorschläge für den Verlauf von Trassenkorridoren sollen frühzeitig berücksichtigt werden BNetzA hat die ÜNB aufgefordert, im Vorfeld der Antragstellung die Öffentlichkeit über das Vorhaben zu informieren 10

14 Suche nach Grobkorridoren Ergebnis Grobkorridorfindung Ein oder mehrere Grobkorridore für ein Vorhaben Kein Vergleich von Grobkorridoren Kein Ausscheiden von Grobkorridoren, die nach dem Durchlaufen der sechs Arbeitsschritte als Ergebnis verbleiben 11

15 Suche nach Trassenkorridoren Trassenkorridorfindung Trassenkorridore werden innerhalb der Grobkorridore gesucht Suche nach Trassenkorridoren erfolgt im Wesentlichen analog zur Suche nach Grobkorridoren Suchraum für Trassenkorridore eingegrenzt tlw. genaueres Hinsehen möglich Trassenkorridore werden verglichen Grobkorridor bevorzugter Trassenkorridor alternative Trassenkorridore 12

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Michael Höweler Referat N 12 Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Tulpenfeld 4, Bonn Telefon: 0228/

Bundesfachplanung - Verfahren und Inhalte -

Bundesfachplanung - Verfahren und Inhalte - www.bundesnetzagentur.de Bundesfachplanung - Verfahren und Inhalte - Dr. Werner Schaller, Bundesnetzagentur Dialog zum Stromnetzausbau - Mainz, 24. Oktober 2012 Der Weg zum Ausbau des Netzes Szenarien

Mehr

Bundesfachplanung / Antragskonferenzen

Bundesfachplanung / Antragskonferenzen Bundesfachplanung / Antragskonferenzen Dr. Julia Sigglow, Abteilung Netzausbau BNetzA 2. Dialogveranstaltung mit den kommunalen Spitzenverbänden Münster, 03.07.2013 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht

Mehr

Verfahrensablauf und Beteiligungsmöglichkeiten der Bundesfachplanung

Verfahrensablauf und Beteiligungsmöglichkeiten der Bundesfachplanung Verfahrensablauf und Beteiligungsmöglichkeiten der Bundesfachplanung Navina Breuer, Referentin Rechtsfragen und Zulassungsverfahren Barsinghausen, 18.03.2015 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht I.

Mehr

Exkurs: Planung-und Zulassungsverfahren des Netzausbaus an Land

Exkurs: Planung-und Zulassungsverfahren des Netzausbaus an Land Exkurs: Planung-und Zulassungsverfahren des Netzausbaus an Land Benedikt Stratmann, Referat Umweltprüfungen (BNetzA) Leipzig, 21. November 2013 www.bundesnetzagentur.de Gliederung Planungsschritte der

Mehr

DIE KRITERIEN DER TRASSENKORRIDORSUCHE

DIE KRITERIEN DER TRASSENKORRIDORSUCHE SuedLink - Fachdialog Beteiligung Planung Kriterien SUEDLINK-VERBINDUNG BRUNSBÜTTEL GROßGARTACH DIE KRITERIEN DER TRASSENKORRIDORSUCHE Seite 1 JENS OHR / GROßPROJEKTE, GENEHMIGUNG SUEDLINK Tauberbischofsheim,

Mehr

Netzausbau Bundesfachplanung

Netzausbau Bundesfachplanung Netzausbau Bundesfachplanung EIN ÜBERBLICK Szenariorahmen Netzentwicklungspläne und Umweltbericht Bundesbedarfsplan Bundesfachplanung / Raumordnung Planfeststellung BEDARFSERMITTLUNG VORHABEN Allgemeines

Mehr

Netzausbau im Kontext der Leitbilder der Raumentwicklung

Netzausbau im Kontext der Leitbilder der Raumentwicklung Netzausbau im Kontext der Leitbilder der Raumentwicklung Tobias Brandt, Referat Beteiligung (N2) Christoph Riegel, Referat Zulassung (N13) Abteilung Netzausbau Würzburg 26.09.2014 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Antragskonferenz. Dr. Bodo Herrmann Annika Bente Kristina Blohm Michael Höweler Weinsberg,

Antragskonferenz. Dr. Bodo Herrmann Annika Bente Kristina Blohm Michael Höweler Weinsberg, Antragskonferenz Bundesfachplanungsverfahren Grafenrheinfeld Kupferzell Großgartach (Vorhaben 20 des Bundesbedarfsplans) Abschnitt 3: Großgartach - Kupferzell Dr. Bodo Herrmann Annika Bente Kristina Blohm

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Matthias Otte, Abteilungsleiter Netzausbau Netzausbau in Bayern Wie geht es weiter? München, 17.06.2016 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau.

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau. Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Inhaltsübersicht Genehmigungsverfahren Beteiligungsmöglichkeiten Prüfverlangen für Freileitungsausnahmen

Mehr

GLEICHSTROMVERBINDUNG OSTERATH-PHILIPPSBURG

GLEICHSTROMVERBINDUNG OSTERATH-PHILIPPSBURG Information zu ULTRANET GLEICHSTROMVERBINDUNG OSTERATH-PHILIPPSBURG Seite 1 TRANSNET BW GMBH Mannheim, 15. Juli 2014 01 Das Projekt ULTRANET Netzausbau in Baden-Württemberg ULTRANET / Gemeinschaftsprojekt

Mehr

Ablauf und Fristen der Bundesfachplanung Wann und wie Sie sich einbringen können

Ablauf und Fristen der Bundesfachplanung Wann und wie Sie sich einbringen können Ablauf und Fristen der Bundesfachplanung Wann und wie Sie sich einbringen können Beteiligungsmöglichkeiten und Ablauf des Verfahrens 1. Suche nach Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung der : Antrag für Vorschlags-

Mehr

Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink

Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink Leipzig, 28.09.2016 Jenny Fernández, Umweltplanerin IBUe Ingenieurbüro Gliederung Strukturierung des Untersuchungsraums Trassenkorridorfindung

Mehr

Die Bundesfachplanung durch die Bundesnetzagentur - ein Schritt zur Genehmigung neuer Stromleitungen"

Die Bundesfachplanung durch die Bundesnetzagentur - ein Schritt zur Genehmigung neuer Stromleitungen Die Bundesfachplanung durch die Bundesnetzagentur - ein Schritt zur Genehmigung neuer Stromleitungen" Matthias Otte, Abteilungsleiter Netzausbau CIGRE/CIRED Informationsveranstaltung Innovation zur Integration

Mehr

MUSTERANTRAG NACH 6 NABEG TEIL 1: GROB- UND TRASSENKORRIDORFINDUNG

MUSTERANTRAG NACH 6 NABEG TEIL 1: GROB- UND TRASSENKORRIDORFINDUNG BUNDES FACH PLANUNG ANTRAG AUF BUNDESFACHPLANUNG MUSTERANTRAG NACH 6 NABEG TEIL 1: GROB- UND TRASSENKORRIDORFINDUNG Stand 31.07.2015 Fassung: 9.0.2 [Hinweis: Der Musterantrag berücksichtigt noch nicht

Mehr

Netzausbau in Deutschland

Netzausbau in Deutschland Netzausbau in Deutschland Dr. Ursula Heimann Osnabrück, 9.12.2015 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht Bundesnetzagentur Energiewende und Netzausbau Verfahrensschritte des Netzausbaus Rechtsrahmen

Mehr

Status Quo Bundesfachplanung

Status Quo Bundesfachplanung Status Quo Bundesfachplanung Dr. Heinz-Jürgen Scheid Leiter der Abteilung Netzausbau Bonn, 28.06.2014 www.bundesnetzagentur.de Wer ist die Bundesnetzagentur? Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums

Mehr

SuedLink 25. Februar 2014

SuedLink 25. Februar 2014 Netzausbau für die Energiewende SuedLink 25. Februar 2014 Wer ist TenneT? Erster grenzüberschreitender Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa Hauptaufgaben: Betrieb, Instandhaltung und Weiterentwicklung

Mehr

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Herrn Präsident Jochen Homann Tulpenfeld Bonn

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Herrn Präsident Jochen Homann Tulpenfeld Bonn Die Ministerin Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Postfach 90 03 62. 99106 Erfurt Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Herrn Präsident

Mehr

SUP zum Bundesbedarfsplan

SUP zum Bundesbedarfsplan www.bundesnetzagentur.de SUP zum Bundesbedarfsplan Dr. Heinz-Jürgen Scheid, Abteilungsleiter Netzausbau Netzausbau mit der Natur Berlin, 15.05.2013 Themenübersicht Verfahrensablauf und stand Grundlagen

Mehr

Strategische Umweltprüfung zum Bundesbedarfsplan-Entwurf Umweltbericht

Strategische Umweltprüfung zum Bundesbedarfsplan-Entwurf Umweltbericht www.bundesnetzagentur.de Strategische Umweltprüfung zum Bundesbedarfsplan-Entwurf Umweltbericht Informationstag Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 Hannover, 09. Oktober 2012 Programm Nachmittag

Mehr

Netzausbau in Baden-Württemberg 380-KV-NETZVERSTÄRKUNG (URBERACH)-WEINHEIM- KARLSRUHE

Netzausbau in Baden-Württemberg 380-KV-NETZVERSTÄRKUNG (URBERACH)-WEINHEIM- KARLSRUHE Netzausbau in Baden-Württemberg 380-KV-NETZVERSTÄRKUNG (URBERACH)-WEINHEIM- KARLSRUHE 1. GESPRÄCHSRUNDE FÜR DIE TRÄGER ÖFFENTLICHER BELANGE Bruchsal, 28. April 2016 AGENDA 01 02 03 04 Das Unternehmen Übersicht

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten bei der Bundesfachplanung für zentrale Stromtrassen

Beteiligungsmöglichkeiten bei der Bundesfachplanung für zentrale Stromtrassen Beteiligungsmöglichkeiten bei der Bundesfachplanung für zentrale Stromtrassen Andrea Abu Salah, Abteilung Netzausbau Treffen des Forums Netzintegration Erneuerbare Energien 11.09.2013, Berlin www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Trassenplanung in Deutschland

Trassenplanung in Deutschland Trassenplanung in Deutschland Dr. Ursula Heimann, Referentin, BNetzA Energiewende - Ein Thema für den Boden? Hannover, 12.03.2015 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht Hintergrund und Verfahren Erdkabel

Mehr

Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda Aktueller Sachstand im Suchraum nordöstlich von Gelnhausen

Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda Aktueller Sachstand im Suchraum nordöstlich von Gelnhausen Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda Aktueller Sachstand im Suchraum nordöstlich von Gelnhausen DB Netz AG Dr. Reinhard Domke I.NG-MI-W 22.06.2016 Engpass auflösen und Betriebsqualität verbessern:

Mehr

Netzausbauplanung/Bundesfachplanung

Netzausbauplanung/Bundesfachplanung Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Netzausbauplanung/Bundesfachplanung Frankfurt, den 05. Dezember 2013 Matthias Bergmeier Überblick Netzausbauplanung/Bundesfachplanung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 PLANUNGSMETHODE FÜR DIE STICHLEITUNG KONVERTER-NVP Planungsprämissen Raumanalyse 3

INHALTSVERZEICHNIS 1 PLANUNGSMETHODE FÜR DIE STICHLEITUNG KONVERTER-NVP Planungsprämissen Raumanalyse 3 INHALTSVERZEICHNIS 1 PLANUNGSMETHODE FÜR DIE STICHLEITUNG KONVERTER-NVP 2 1.1 Planungsprämissen 2 1.2 Raumanalyse 3 2 ERLÄUTERUNG DER AUSWAHL VON KONVERTERSTANDORTFLÄCHEN 5 2.1 Untersuchungsgebiet 5 2.2

Mehr

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Gleichstromübertragungstrassen und das Positionspapier der BNetzA

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Gleichstromübertragungstrassen und das Positionspapier der BNetzA Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Gleichstromübertragungstrassen und das Positionspapier der BNetzA Dr. Sven Serong, Unterabteilungsleiter Netzausbau Informationsnachmittag Übertragungsnetzausbau

Mehr

SuedLink Erdkabelkorridornetz Bayern Würzburg, 08. März 2017

SuedLink Erdkabelkorridornetz Bayern Würzburg, 08. März 2017 SuedLink Erdkabelkorridornetz Bayern Würzburg, 08. März 2017 Kommunaler Infoabend Bayern Ergebnisse der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Änderungen im Erdkabelkorridornetz Exemplarische Darstellung

Mehr

Protokoll Fachdialog Planung Beteiligung Kriterien, in Tauberbischofsheim, eine Veranstaltung des Umweltministeriums Baden - Württemberg

Protokoll Fachdialog Planung Beteiligung Kriterien, in Tauberbischofsheim, eine Veranstaltung des Umweltministeriums Baden - Württemberg Protokoll Fachdialog Planung Beteiligung Kriterien, 23.03.2015 in Tauberbischofsheim, eine Veranstaltung des Umweltministeriums Baden - Württemberg Protokoll: Ulrike Voß (DUH) verantwortlich für die Inhalte

Mehr

SuedLink. Der Vorschlag für einen Trassenkorridor und seine Herleitung

SuedLink. Der Vorschlag für einen Trassenkorridor und seine Herleitung SuedLink Der Vorschlag für einen Trassenkorridor und seine Herleitung Die Grundlagen für Methodik und Vorgehensweise Bundesbedarfsplan und Musterantrag auf Bundesfachplanung Bundesbedarfsplan: Nur Anfangs-

Mehr

Bundesfachplanung Übertragungsnetz

Bundesfachplanung Übertragungsnetz Bundesfachplanung Übertragungsnetz Prof. Dr. Hartmut Weyer Direktor des Instituts für deutsches und internationales Berg- und Energierecht, TU Clausthal Koordinator des Forschungsbereichs Energierecht

Mehr

Status quo und quo vadis der Bundesfachplanung

Status quo und quo vadis der Bundesfachplanung Status quo und quo vadis der Bundesfachplanung Marius Henrich, Referent Netzausbau im Übertragungsnetz: Zwischen Bundesbedarfsplan und Bundesfachplanung Würzburg, 1. Juli 2014 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Wilster Grafenrheinfeld (Vorhaben Nr. 4 des Bundesbedarfsplans) Abschnitt D: Gerstungen Grafenrheinfeld

Wilster Grafenrheinfeld (Vorhaben Nr. 4 des Bundesbedarfsplans) Abschnitt D: Gerstungen Grafenrheinfeld Antragskonferenz Bundesfachplanungsverfahren Wilster Grafenrheinfeld (Vorhaben Nr. 4 des Bundesbedarfsplans) Abschnitt D: Gerstungen Grafenrheinfeld Brunsbüttel Großgartach (Vorhaben Nr. 3 des Bundesbedarfsplans)

Mehr

Erste Erfahrungen mit der Bundesfachplanung nach 4 ff. NABEG: Überblick und diskutierte Problemfelder

Erste Erfahrungen mit der Bundesfachplanung nach 4 ff. NABEG: Überblick und diskutierte Problemfelder Forschungsstelle Umweltenergierecht Expertenworkshop Fokus Umweltenergierecht: Zwischen Bundesbedarfsplan und Bundesfachplanung: Bestandsaufnahme und Fortentwicklungsoptionen zum Rechtsrahmen für den Netzausbau

Mehr

Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau

Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau Abschlussveranstaltung 3D VIS: Infrastruktur verstehen Energiewende mit 3D Visualisierung gemeinsam gestalten Maren Schmidt

Mehr

Netzausbaubeschleunigung: Erdkabelvorrang als Allheilmittel?

Netzausbaubeschleunigung: Erdkabelvorrang als Allheilmittel? Netzausbaubeschleunigung: Erdkabelvorrang als Allheilmittel? Daniel Matz, Referatsleiter Recht und Zulassungsverfahren Jena, 20.04.2016 www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Inhaltsübersicht Planung

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 44

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 44 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 44 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 32,3 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Stade,

Mehr

Ergebnisse der Grobprüfungen von im Rahmen der Antragskonferenzen eingebrachten alternativen Trassenkorridorvorschlägen Dritter für die Vorhaben Nr. 3

Ergebnisse der Grobprüfungen von im Rahmen der Antragskonferenzen eingebrachten alternativen Trassenkorridorvorschlägen Dritter für die Vorhaben Nr. 3 Ergebnisse der Grobprüfungen von im Rahmen der Antragskonferenzen eingebrachten alternativen Trassenkorridorvorschlägen Dritter für die Vorhaben Nr. 3 und 4 des Bundesbedarfsplans, Abschnitte D, Gerstungen

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 29

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 29 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 29 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 19,7 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Schleswig-Holstein, Niedersachsen

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 30

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 30 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 30 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 11,1 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Stade,

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 37

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 37 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 37 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 44,2 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Rotenburg

Mehr

380-kV-Leitung Conneforde Cloppenburg Merzen Antragskonferenz zum Raumordnungsverfahren (ROV) Oldenburg, den 15. September 2015

380-kV-Leitung Conneforde Cloppenburg Merzen Antragskonferenz zum Raumordnungsverfahren (ROV) Oldenburg, den 15. September 2015 380-kV-Leitung Conneforde Cloppenburg Merzen Antragskonferenz zum Raumordnungsverfahren (ROV) Oldenburg, den 15. September 2015 Agenda 1. Begrüßung 2. Darstellung der Rahmenbedingungen aus Sicht des Landes

Mehr

Höchstspannungsleitung Wilster - Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. 4. Abschnitt D. Anhang 12 Kurzsteckbriefe AC-Stichleitungskorridorsegmente

Höchstspannungsleitung Wilster - Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. 4. Abschnitt D. Anhang 12 Kurzsteckbriefe AC-Stichleitungskorridorsegmente BUNDESFACHPLANUNG A100 Höchstspannungsleitung Wilster - Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. 4 Abschnitt D Anhang 12 Kurzsteckbriefe AC-Stichleitungskorridorsegmente 0 17.03.2017 Antrag auf gem. 6 NABEG

Mehr

Raumordnungsverfahren ABS / NBS Hanau Würzburg / Fulda Vorgehensweisen/Methoden Grobkorridore und Trassenkorridore

Raumordnungsverfahren ABS / NBS Hanau Würzburg / Fulda Vorgehensweisen/Methoden Grobkorridore und Trassenkorridore Raumordnungsverfahren ABS / NBS Hanau Würzburg / Fulda Vorgehensweisen/Methoden Grobkorridore und Trassenkorridore Dialogforum 6. Sitzung - Gelnhausen 1 Abgestufte Vorgehensweise - Arbeitsstand Festlegung

Mehr

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Dr. Elke Weingarten (Bosch & Partner Berlin) Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 96

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 96 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 96 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 30,8 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Thüringen Landkreise: - Wartburgkreis

Mehr

Windenergie-auf-See-Gesetz Aufgaben des BSH. Berlin, Janine Sänger-Graef

Windenergie-auf-See-Gesetz Aufgaben des BSH. Berlin, Janine Sänger-Graef Windenergie-auf-See-Gesetz Aufgaben des BSH Berlin, 20.10.2016 WindSeeG Am 18.10.2016 verkündet, tritt am 1.1.2017 in Kraft Es bleibt beim Ziel 15.000 MW bis 2030 aus Offshorewind Umstellung Erneuerbare-Energien-Gesetz

Mehr

SuedLink. Im Dialog zum Netzausbau. Thomas Wagner. Barsinghausen, 18. März 2015

SuedLink. Im Dialog zum Netzausbau. Thomas Wagner. Barsinghausen, 18. März 2015 SuedLink Im Dialog zum Netzausbau Barsinghausen, 18. März 2015 Thomas Wagner Agenda SuedLink und das Stromnetz der Zukunft Verfahren und Beteiligung Herleitung des Trassenkorridors SuedLink in Ihrer Region

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 144

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 144 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 144 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 17,0 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Baden-Württemberg Landkreise: - Heilbronn Kommunen:

Mehr

380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe

380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe 380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe Ein gemeinsames Projekt von Amprion GmbH und TransnetBW GmbH 29. April 2016 1. Gesprächsrunde für die Träger öffentlicher Belange Schwetzingen 1 Agenda

Mehr

Gleichstromprojekt A-Nord Pressegespräch. 5. Oktober 2016

Gleichstromprojekt A-Nord Pressegespräch. 5. Oktober 2016 Gleichstromprojekt A-Nord Pressegespräch 5. Oktober 2016 1 Netzausbau Das Amprion-Netz: Lebensadern der Volkswirtschaft 11.000 KILOMETER misst das Übertragungsnetz von Amprion. 29 MILLIONEN MENSCHEN leben

Mehr

TOP 6. Prüfung der Umweltauswirkungen. The world s leading sustainability consultancy

TOP 6. Prüfung der Umweltauswirkungen. The world s leading sustainability consultancy TOP 6 Prüfung der Umweltauswirkungen 1 TOP 6 Prüfung der Umweltauswirkungen Bausteine Entwurf eines Umweltberichtes zur Strategischen Umweltprüfung Schutzgüter nach UVPG Unterlagen zur Natura 2000-Vorprüfung

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 20,7 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Bayern Landkreise: - Main-Spessart - Würzburg Kommunen:

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 59

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 59 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 59 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 21,0 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Kommunen: - Stadt Gehrden, Stadt Ronnenberg, Stadt

Mehr

Dialog zum Gleichstromvorhaben

Dialog zum Gleichstromvorhaben Dialog zum Gleichstromvorhaben Rees, 18. Januar 2018 Dokumentation der Fragen und Antworten IKU GmbH Olpe 39 44135 Dortmund Tel. 0231_931103-0 Fax. 0231_931103-50 mail@dialoggestalter.de www.dialoggestalter.de

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 70

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 70 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 70 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 41,0 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Northeim,

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 109

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 109 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 109 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 14,5 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Kommunen: - Mehmels, Rippershausen, Stepfershausen,

Mehr

Leitfaden zur Bundesfachplanung. nach 4 ff. des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes Übertragungsnetz (NABEG)

Leitfaden zur Bundesfachplanung. nach 4 ff. des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes Übertragungsnetz (NABEG) Leitfaden zur Bundesfachplanung nach 4 ff. des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes Übertragungsnetz (NABEG) Stand: 07. August 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung... 1 2 Rechtlicher Rahmen der Bundesfachplanung...

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 135

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 135 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 135 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 19,6 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Baden-Württemberg Landkreise: - Main-Tauber-Kreis

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 167

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 167 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 167 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 5,9 km Vorhaben: V3 Kommunen: - Stadt Bad Friedrichshall, Stadt Bad Wimpfen, Untereisesheim

Mehr

Hintergrundwissen zum Thema Suedlink für die CDU-Fraktion Wedemark

Hintergrundwissen zum Thema Suedlink für die CDU-Fraktion Wedemark Hintergrundwissen zum Thema Suedlink für die CDU-Fraktion Wedemark Grob gesagt ergibt sich die Notwendigkeit des Stromtransportes durch zwei Faktoren: 1. Abschaltung der Atomkraftwerke: 2. Produktion alternativer

Mehr

Bundesfachplanung SuedLink VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG EINBRINGEN EINER NEUEN ALTER- NATIVE BEI TKS 35 ABSCHNITT A. ARGE SuedLink

Bundesfachplanung SuedLink VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG EINBRINGEN EINER NEUEN ALTER- NATIVE BEI TKS 35 ABSCHNITT A. ARGE SuedLink A100_ARGESL_P8_SL_A_GEN_0002 V5-0 Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission. VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG EINBRINGEN EINER NEUEN ALTER- NATIVE

Mehr

Stand der Planung 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar 22. März 2010 Meißner Abterode

Stand der Planung 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar 22. März 2010 Meißner Abterode März 2010 Stand der Planung 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar 22. März 2010 Meißner Abterode Profil Betrieb, Instandhaltung und Entwicklung des 220-/380-kV-Netzes in großen Teilen Deutschlands Eigentümer ist

Mehr

Vorab-Veröffentlichung Stand

Vorab-Veröffentlichung Stand Aufgestellt: Bundesfachplanungsverfahren Bayreuth, Oktober 2014 i.v. i.a. Allgemeinverständliche Zusammenfassung des Antrags nach 6 NABEG Projekt Höchstspannungsleitung Wilster - Grafenrheinfeld, Prüfvermerk

Mehr

SuedOstLink. Infrastruktur für die bayerische Energiewende

SuedOstLink. Infrastruktur für die bayerische Energiewende SuedOstLink Infrastruktur für die bayerische Energiewende Bayern braucht SuedOstLink Sichere Stromversorgung Effiziente Erdkabelleitung Isar: SuedOstLink: Versorgungsknoten Gleichstromkabel für den Wirtschaftsstandort

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 106

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 106 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 106 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 23,5 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Hessen - Bayern Landkreise: - Hessen:

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 48

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 48 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 48 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 57,2 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Rotenburg

Mehr

Methodik. Analyse und Vergleich von Erdkabelkorridoren

Methodik. Analyse und Vergleich von Erdkabelkorridoren Methodik Analyse und Vergleich von Erdkabelkorridoren Bundesfachplanung Ablauf des Verfahrens Vorverfahren Hauptverfahren Frühjahr 2017 2018 Einreichung des Antrags nach 6 NABEG nach früher Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Aktueller rechtlicher Rahmen des Netzausbaus

Aktueller rechtlicher Rahmen des Netzausbaus Fachkonferenz Technische und wirtschaftliche Fragen zum Einsatz von Erdkabeln bei HGÜ-Infrastrukturvorhaben Aktueller rechtlicher Rahmen des Netzausbaus Rechtsanwalt Dr. Peter Durinke 1 Überblick Rechtsvorschriften

Mehr

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten bosch & partner planen beraten forschen Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 51

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 51 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 51 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 18,7 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Rotenburg

Mehr

Gleichstromverbindung Ultranet Infogespräch für Träger öffentlicher Belange. Worms, 30. Oktober 2014

Gleichstromverbindung Ultranet Infogespräch für Träger öffentlicher Belange. Worms, 30. Oktober 2014 Gleichstromverbindung Ultranet Infogespräch für Träger öffentlicher Belange Worms, 30. Oktober 2014 Ziele für heute Informationsgespräch zu Ultranet Erläuterung des Vorhabens Ultranet mit dem Schwerpunkt

Mehr

Höchstspannungsleitung Osterath Philippsburg; Gleichstrom. Dezember The world s leading sustainability consultancy

Höchstspannungsleitung Osterath Philippsburg; Gleichstrom. Dezember The world s leading sustainability consultancy Höchstspannungsleitung Osterath Philippsburg; Gleichstrom Dezember 2014 The world s leading sustainability consultancy ERM GmbH Environmental Resources Management Höchstspannungsleitung Osterath Philippsburg;

Mehr

Gleichstromverbindung Ultranet Infogespräch für Träger öffentlicher Belange. Idstein, 8. Oktober 2014

Gleichstromverbindung Ultranet Infogespräch für Träger öffentlicher Belange. Idstein, 8. Oktober 2014 Gleichstromverbindung Ultranet Infogespräch für Träger öffentlicher Belange Idstein, 8. Oktober 2014 Ziele für heute Informationsgespräch zu Ultranet Erläuterung des Vorhabens Ultranet Ziele und Ablauf

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 57

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 57 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 57 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 19,4 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Region

Mehr

AKTUELLER STAND DER VORPLANUNGEN

AKTUELLER STAND DER VORPLANUNGEN 380-kV-Netzverstärkung Weinheim-Karlsruhe AKTUELLER STAND DER VORPLANUNGEN Ketsch, 17. November 2016 380-kV-Netzverstärkung Weinheim-Karlsruhe TRANSNETBW UNSER UNTERNEHMEN / Mitarbeiter: 580 (Januar 2016)

Mehr

Netzausbau Beteiligung

Netzausbau Beteiligung Netzausbau Beteiligung Warum Beteiligung? Der Ausbau der Netzinfrastruktur ist ein Projekt, das die gesamte Gesellschaft betrifft. Jeder Bürger soll sich einbringen können und alle berechtigten Interessen

Mehr

SuedLink. Im Dialog zum Netzausbau. Eva-Maria Schäffer. Lehrte, 26. Januar 2015

SuedLink. Im Dialog zum Netzausbau. Eva-Maria Schäffer. Lehrte, 26. Januar 2015 SuedLink Im Dialog zum Netzausbau Lehrte, 26. Januar 2015 Eva-Maria Schäffer Agenda SuedLink und das Stromnetz der Zukunft Verfahren und Beteiligung Herleitung des Trassenkorridors 2 SuedLink und das Stromnetz

Mehr

ANTRAG AUF BUNDESFACHPLANUNG ANTRAG NACH 6 NABEG BERTIKOW PASEWALK. BBPIG Vorhaben Nr. 11

ANTRAG AUF BUNDESFACHPLANUNG ANTRAG NACH 6 NABEG BERTIKOW PASEWALK. BBPIG Vorhaben Nr. 11 ANTRAG AUF BUNDESFACHPLANUNG ANTRAG NACH 6 NABEG BERTIKOW PASEWALK BBPIG Vorhaben Nr. 11 Stand August 2014 ANTRAG AUF BUNDESFACHPLANUNG NACH 6 NABEG BERTIKOW - PASEWALK 2 INHALT INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINES...

Mehr

VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG 2. VERSCHIEBUNG TKS 7 ABSCHNITT A

VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG 2. VERSCHIEBUNG TKS 7 ABSCHNITT A Bundesfachplanung SuedLink A100_ARGESL_P8_SL_A_ONB_0001 Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG 2. VERSCHIEBUNG

Mehr

Trassenmanagement aus Sicht der Bundesnetzagentur

Trassenmanagement aus Sicht der Bundesnetzagentur Trassenmanagement aus Sicht der Bundesnetzagentur Dr. rer. nat. Martin Böhnke Referat Umweltprüfungen / Abteilung Netzausbau Göttingen, 27.05.2014 www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Wer ist die

Mehr

Regionalplan Südostoberbayern Teilfortschreibung Windenergie TOP 5

Regionalplan Südostoberbayern Teilfortschreibung Windenergie TOP 5 Regionalplan Südostoberbayern Teilfortschreibung Windenergie TOP 5 Katja Gloser, Regionsbeauftragte Regionalplanfortschreibung Windenergie Ziel RPV: Räumliches Steuerungskonzept für die Errichtung von

Mehr

Planung und Beschleunigung des Netzausbaus und die dabei entstehenden Rechtsfragen

Planung und Beschleunigung des Netzausbaus und die dabei entstehenden Rechtsfragen Planung und Beschleunigung des Netzausbaus und die dabei entstehenden Rechtsfragen Dr. Ursula Heimann, LL.M. Berlin, 4.09.2017 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht Hintergrund: Verfahren und aktueller

Mehr

Der Einfluss der Regulierung auf den Netzausbau

Der Einfluss der Regulierung auf den Netzausbau Der Einfluss der Regulierung auf den Netzausbau Aktuelle Fragen des Planungsrechts 22. und 23. Juni 2009 Dr. Frank-Peter Hansen 23. Juni 2009 Dr. Frank-Peter Hansen 1 Übersicht Rahmenbedingungen Einflussparameter

Mehr

SuedLink METHODIK. Analyse und Vergleich von Erdkabel-Korridoren

SuedLink METHODIK. Analyse und Vergleich von Erdkabel-Korridoren SuedLink METHODIK Analyse und Vergleich von Erdkabel-Korridoren 1.0 BUNDESFACHPLANUNG Ablauf des Verfahrens VORVERFAHREN FRÜHJAHR 2017 Vorhabenträger / Einreichung des Antrags gemäß 6 NABEG* nach frühzeitiger

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 113

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 113 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 113 ÜBERBLICK Länge des Trassenorridorsegments: 25,9 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Bayern Landkreise: - Bad Kissingen - Main-Spessart

Mehr

Vortrag Netzausbau -Planung des Übertragungsnetzes-

Vortrag Netzausbau -Planung des Übertragungsnetzes- Vortrag Netzausbau -Planung des Übertragungsnetzes- Institut für Städtebau Berlin 28.09.2016 Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 INHALTSVERZEICHNIS: EINLEITUNG... 3 FOLIE 2: INHALT...

Mehr

Stellungnahme zum Positionspapier der Bundesnetzagentur zur Bundesfachplanung für HGÜ- Vorhaben mit Erdkabelvorrang

Stellungnahme zum Positionspapier der Bundesnetzagentur zur Bundesfachplanung für HGÜ- Vorhaben mit Erdkabelvorrang STELLUNGNAHME POSITIONSPAPIER ERDKABELVORRANG Stellungnahme zum Positionspapier der Bundesnetzagentur zur Bundesfachplanung für HGÜ- Vorhaben mit Erdkabelvorrang Für den Neubau von großräumigen Gleichstromverbindungen

Mehr

Bundesfachplanung SUEDLINK

Bundesfachplanung SUEDLINK Bundesfachplanung SUEDLINK Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach BBPIG Vorhaben Nr. 3 Abschnitt

Mehr

SuedLink. Im Dialog zum Netzausbau. Thomas Wagner. Soltau, 21. April 2015

SuedLink. Im Dialog zum Netzausbau. Thomas Wagner. Soltau, 21. April 2015 SuedLink Im Dialog zum Netzausbau Soltau, 21. April 2015 Thomas Wagner SuedLink und das Stromnetz der Zukunft Strukturwandel der Energieversorgung Veränderte Anforderungen an das Netz 1.200 Entwicklung

Mehr

Entwurf zur Vollständigkeitsprüfung

Entwurf zur Vollständigkeitsprüfung A100_ArgeSL_P8_V3_0_TEC_1018 Bundesfachplanung SUEDLINK Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 78

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 78 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 78 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 53,3 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen - Freistaat Thüringen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Steckbrief Steck. brief Steckbrief

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Steckbrief Steck. brief Steckbrief Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Steckbrief Steck Steckbrief SuedLink brief Steckbrief Wo soll der SuedLink verlaufen? Der SuedLink ist eine zentrale Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung

Mehr

Bundesfachplanung für Gleichstrom-Vorhaben mit gesetzlichem Erdkabelvorrang

Bundesfachplanung für Gleichstrom-Vorhaben mit gesetzlichem Erdkabelvorrang Bundesnetzagentur Bundesfachplanung für Gleichstrom-Vorhaben mit gesetzlichem Erdkabelvorrang Positionspapier der Bundesnetzagentur für Anträge nach 6 NABEG Bundesfachplanung für Gleichstrom-Vorhaben

Mehr

Praxisbericht einer Planungsbehörde

Praxisbericht einer Planungsbehörde Aktuelle Fragen des Planungsrechts Ausbau der deutschen Übertragungsnetze Praxisbericht einer Planungsbehörde Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Mehr

Herausforderungen des Ausbaus von Elektrizitätsnetzen

Herausforderungen des Ausbaus von Elektrizitätsnetzen Herausforderungen des Ausbaus von Elektrizitätsnetzen 23. Januar 2014 Dr. Mathias Elspaß Vortragsgliederung I. Ziele der Energiewende II. Ausbaubedarf III. Übertragungsnetzbetreiber IV. Beispiel aus der

Mehr

Planungsverfahren von Anbindungsleitungen

Planungsverfahren von Anbindungsleitungen www.bundesnetzagentur.de Planungsverfahren von Anbindungsleitungen Benedikt Stratmann Naturverträgliche Offshore-Netzanbindung 18. April 2013, Leer 1 Planungsverfahren von Seekabeln Pläne und Akteure 2

Mehr