hi tech Mobile Communication Das Institute for Mobile Communications (IMC) setzt die Segel Synergie entre traitement du signal et communication mobile

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "hi tech Mobile Communication Das Institute for Mobile Communications (IMC) setzt die Segel Synergie entre traitement du signal et communication mobile"

Transkript

1 hi tech Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Technik und Informatik Technique et informatique 3/2011 Das Magazin Le Magazine Mobile Communication Das Institute for Mobile Communications (IMC) setzt die Segel Synergie entre traitement du signal et communication mobile Mobile Application Technologies

2 Focus 3 EDITORIAL Mobilkommunikation als Grundbedürfnis La communication mobile un besoin élémentaire Mobile Communication Mobilkommunikation als Grundbedürfnis La communication mobile un besoin élémentaire IMPRESSUM 4 Mobile Kommunikation Hype und Wirklichkeit zugleich 6 Das Institute for Mobile Communications (IMC) setzt die Segel 8 Synergie entre traitement du signal et communication mobile 10 Netzwerk für drahtlose Sensoren im Praxistest 12 Navigationssysteme für Fussgänger 14 La détection électronique des chaleurs chez les bovins 16 «Sieh, das Gute liegt so nah!» 18 Der Spion, der aus dem Handy kam 20 Elektrosmog alles im grünen Bereich? 22 mybfh Apps für den Studienbetrieb 24 Mobile Application Technologies Events 27 Weltweiter Austausch mit IAESTE 29 Diplomfeier 2011 Cérémonie de remise des diplômes News Redaktion Diego Jannuzzo Übersetzungen Gabriella Scorrano, Christiane Vauthier Adresse BFH-TI, hitech-redaktion, Postfach, 2501 Biel, Redaktion Homepage hitech.bfh.ch Adressänderungen und Inserate , Inseratenschluss für die Ausgabe 1/2012: Auflage 7000 Exemplare, erscheint 3x jährlich Grafik, Layout Ingrid Zengaffinen Druck Stämpfli Publikationen AG, Wölflistrasse 1, Postfach CH-3001 Bern hitech 3/2011: November 2011 IMPRESSUM Walter Steinlin Head of Swisscom Outlook, Präsident der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) Président de la Commission pour la technologie et l innovation ( CTI ) Photo: CTI Titelseite: Mobilkommunikation ist auch für Studierende an der BFH-TI nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Couverture :La communication mobile fait partie intégrante du quotidien des étudiant-e-s de la HESB-TI. Photo : BFH-TI / HESB-TI Rédaction Diego Jannuzzo Traductions Gabriella Scorrano, Christiane Vauthier Adresse HESB-TI, hitech-rédaction, Case postale, 2501 Biel/Bienne Rédaction Homepage hitech.bfh.ch Changement d adresses et acquisition d annonces date butoir pour les annonces du prochain hitech : Tirage 7000 exemplaires, paraît 3x par année Graphisme, mise en page Ingrid Zengaffinen Imprimerie Stämpfli Publikationen AG, Wölflistrasse 1, Postfach CH-3001 Bern hitech 3/2011 : novembre 2011 Wenn Sie heute aus dem Haus gehen, welchen Gegenstand wollen Sie unbedingt dabei haben? Bei jungen Leuten ist es zu 100% das Handy. Ohne Mobilkommunikation kein Anschluss an die Gesellschaft, soziale Isolation. Elementare unterste Stufe von Maslovs Bedürfnispyramide! Ähnliches sehen wir im Geschäftsleben. Als vor einiger Zeit in der Schweiz die Mobilkommunikation unterbrochen war, standen viele Firmen buchstäblich still. Keine Einsatzbefehle liessen die Motoren brummen, keine Rückmeldungen liessen Lieferungen verfolgen. Mobilkommunikation ist zum integrierten Bestandteil des Lebens in der industrialisierten Welt geworden. Und in der weniger industrialisierten Welt erstaunlicherweise zur Lebensader für viele kleine Firmen, Bauern und Familien. Dies ist nur die erste Welle, die Sprachkommunikation. Wir stehen am Beginn zweier neuen Wellen: Dinge werden mobil verbunden und die Funktionalitäten der Endgeräte vermehren sich. Video wird mobil. Das braucht immer mehr Übertragungskapazität. Kann das Mobilnetz denn immer weiter ausgebaut werden? Offenbar schon. Eine Analyse zeigt eine ganz erstaunliche Entwicklung der Mobilfunkkapazität: Seit Marconi 1895 im Wallis seine erste Funkenübertragung gelang, konnten Ingenieure die Leistungsfähigkeit der mobilen Übertragung praktisch alle 30 Monate verdoppeln. Und es ist kein Ende in Sicht mit den immer raffinierteren Modulations- und Diversity-Methoden. Ich freue mich darauf, wenn das Handy mir ganz einfach die vielen Sachen ersetzt, die ich heute mit mir herumtragen muss, eigentlich nur um zu beweisen, wer ich bin: die Schlüssel, die mir Türen öffnen, die Karten, die meine Zahlungsfähigkeit bestätigen, die Tickets, die beweisen, dass ich für etwas bezahlt habe. Nur muss die ganze Geschichte dann überall und zu 100% funktionieren! Walter Steinlin Head of Swisscom Outlook, Präsident der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) Quel objet emportez-vous impérativement lorsque vous sortez de chez vous? Les jeunes sont unanimes, c est le portable. Sans communication mobile, pas de connexion avec la société, c est l isolement social. Niveau inférieur élémentaire de la pyramide des besoins de Maslov! Il en va de même dans la vie d une entreprise. Il y a quelque temps, suite à une interruption de la communication mobile en Suisse, de nombreuses entreprises se sont littéralement retrouvées à l arrêt. Aucun ordre ne faisait vrombir les moteurs, aucune réaction ne permettait de suivre les livraisons. La communication mobile est bel et bien devenue un élément intégré dans la vie du monde industriel et aussi étonnant que cela puisse paraître, elle est aussi l artère vitale de nombreuses petites entreprises, des agriculteurs et des familles. On ne parle jusqu ici que de la première vague, la communication orale. Nous sommes à l aube de deux nouvelles vagues. Les choses sont reliées entre elles de manière mobile et les fonctionnalités des terminaux se multiplient. La vidéo devient mobile. Tout ceci exige toujours plus de transmissibilité. Est-il possible de développer encore davantage le réseau mobile? Apparemment oui. Une étude montre une évolution tout à fait étonnante de la capacité du réseau mobile. Preuve en est que depuis la première retransmission radio de Marconi, en 1895 en Valais, les ingénieurs ont pratiquement doublé la capacité de rendement de la transmission mobile tous les 30 mois. Et ce n est pas fini! Les méthodes de modulation et de diversité sont de plus en plus raffinées. Je me réjouis du jour où le portable remplacera tout simplement tout ce que je dois transporter maintenant juste pour prouver qui je suis : les clés qui m ouvrent des portes, les cartes qui confirment ma solvabilité, les tickets de caisse qui prouvent mes achats. Toutefois, cela devra fonctionner partout et à 100%! Walter Steinlin Head of Swisscom Outlook, Président de la Commission pour la technologie et l innovation ( CTI ) Sie finden das Magazin in deutscher und französischer Übersetzung auf: Ce magazine existe en version française et alle mande à l adresse : 3/2011 hitech 3

3 Mobile Kommunikation Hype und Wirklichkeit zugleich Heute erwarten die modernen Menschen eine grenzenlose Kommunikationsmöglichkeit überall, jederzeit und mit riesigen Bandbreiten. Die eingesetzten Endgeräte sind vielfältig und in der Regel multimedial. Markus Nufer Selbständiger Berater Fachbeirat BFH, Experte SATW, Vorstand Telematik Cluster Bern TCBE Foto: Markus Beyeler Der «Lifestyle» vieler Menschen setzt den Besitz und Einsatz von einem oder oft sogar mehreren mobilen Telefone voraus. Dies sind die kleinen Alleskönner, mit denen auch ein Telefongespräch geführt werden kann. In der Regel kombiniert der Besitzer diese auch mit einem Tablet-PC und/oder einem mobilen PC. Lange sprach man davon, jetzt ist es Realität geworden: Jedermann kann jederzeit und überall mit einer unbegrenzten Bandbreite kommunizieren. Immer häufiger werden «Location Based Services» vorausgesetzt, und der permanente Austausch in sozialen Netzen scheint eine Lebensnotwendigkeit zu sein. Die Durchdringung der Bevölkerung mit mobilen Geräten bildet dazu die notwendige Basis. Ähnlich wie der Markterfolg des IBM PC vor 30 Jahren die Informationstechnologie revolutioniert hat und Firmen wie Intel oder Microsoft einen riesigen Erfolg bescherte, wird die unbedingte Kommunikationsmöglichkeit eine neue Aera der Informatik ermöglichen. Die Chance der unbegrenzten Kommunikation wird früher oder später zu einer völligen Umkrempelung der Geschäfts-Modelle und -Prozesse führen. Damit kommen aber gesellschaftspolitisch riesige Herausforderungen auf uns zu: Die Schere zwischen den Technik-Affinen und den Technik-Fernen (Digital Natives and Digital Immigrants) wird immer grösser. Die Veränderungen in der Gesellschaft bieten aber auch für neuartige Lösungen Chancen. Einige Beispiele können dies illustrieren: TeleHomeCare für die Spitex Die Spitex-Organisationen betreuen viele Patienten nach dem Spitalaustritt oder bei chronischen Erkrankungen zu Hause, und dies häufig während Jahren. Die Pflegeperson benötigt manchmal beim Patienten daheim einen Entscheid des Arztes oder eine Rücksprache mit einer spezialisierten Pflegeperson. Mit der mobilen Telekommunikation können solche zusätzlichen Fahrten von Professionals zu den Patienten durch eine telemedizinsiche Beratung ersetzt werden. Im Swiss ehealth Campus (SeHC) in Luzern wurde eine Möglichkeit entwickelt, wie die Pflegeperson der Spitex beim Patienten vor Ort telemedizinische Leistungen nutzen kann. Location Based Services Basis für Smarte Lösungen «Jedes fahrende Auto hat nur ein einziges Ziel einen freien Parkplatz zu finden.» Diese Suche ist oftmals ebenso lästig wie das Kramen nach Kleingeld für das Parkticket und der Gang zum Kassenautomaten. Ein selbstklebender Chip an der Frontscheibe macht damit Schluss: Er ermöglicht künftig bargeldloses Parken 1. Dank kostengünstigen Sensoren und einer 100% Abdeckung durch Kommunikationsdienste ist es möglich, für die Autofahrer ein realtime Parkplatzinformationssystem freizuschalten. Damit können diese nicht nur die freien Parkplätze in einer Einstellhalle, sondern auf dem ganzen Stadtgebiet sehen und finden. Der Weg zu freien Parkplätzen wird dann auf dem Handy oder einem anderen mobilen System aufgezeigt 2. Damit können, abhängig von den spezifischen Situationen, bis zu 30% der Fahrten auf dem Stadtgebiet reduziert werden. Near Field Comunication Basis für neue mobile Lösungen Das Bezahlen an der Kasse 3 oder das Freischalten einer Türe durch Vorweisen des Handys ist in asiatischen Ländern bereits seit längerer Zeit Realität. Die Verwendung dieser vorhandenen Technologie aus dem RFID-Umfeld scheint nun auch in der Schweiz marktreif zu werden. Die zugrunde liegende Technik (NFC) ist ein Übertragungsstandard nach internationalem Standard zum kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Strecken (bis 4 cm). 4 Schlussfolgerungen Parkplatzsuche auf dem Handy Die Bereitschaft der Bevölkerung und der Unternehmen, sich auf die neuen Technologien einzulassen, ist mehrheitlich vorhanden. Die Umsetzung benötigt in der Schweiz oft länger als in anderen Ländern. In diesem Fall besteht aber die Chance, dass die öffentliche Hand (Verwaltungen auf allen Stufen) den Nutzen dieser neuen Möglichkeiten sieht. Auch im privaten Bereich erleben wir eine rasche Nutzung dieser neuen Dienste. Die einzelnen Marktteilnehmer sollten sich deshalb beim Kauf von Endgeräten genau überlegen, ob sie auf die neuen Technologien verzichten können oder wollen, oder ob diese nicht eine etwas grössere Investition wert sind (wie z.b. Near Field Communication, GPS, Bewegungsmelder). > 1 RFID-Lösung ermöglicht bargeldloses Parken - System VIATAG des Fraunhofer-Instituts 2 Quelle: 3 Quelle: 4 Quelle: Der Koffer für Spitex-Pflegepersonen beinhaltet medizinische Messgeräte zugleich handelt es sich um eine mobile Arbeitsstation mit Kamera und Videoconferencing-System Foto: Swiss ehealth Campus LU 4 hitech 3 /2011 3/2011 hitech 5

4 Das Institute for Mobile Communications (IMC) setzt die Segel Hochfrequenztechnik und Telekommunikation sind Schwerpunkte an der BFH-TI, in denen sie Kompetenz und eine ausgezeichnete Infrastruktur aufgebaut hat. Das IMC ergänzt dies mit neuen Technologien wie Digitale Signalverarbeitung, Software Defined Radio, Embedded Systems und Mikroelekronik. Es schafft so die Basis für erfolgreiche Projekte in allen Bereichen mobiler Kommunikation. Es ist modular aufgebaut und für verschiedene Vogelarten Bild 1: Professoren des Instituts (v. l. n. r.): R. Brun, C. Brielmann, A. Kaufmann, R. Vogt, R. Vetter, R. Lanz, M. Felser, R. Weber; auf dem Bild fehlen M. Tripet und P. Raemy. Foto: BFH-TI Prof. Alfred Kaufmann Institutsleiter IMC, BFH-TI Foto: und Studien verwendbar. Grundlage ist ein 0,5 g schwerer Geodatenlogger. Erweitert mit Sensoren und mit einem mikrokontrollergesteuerten Telemetrie-Sender, lässt Helle Köpfe Top-Equipment Solch anspruchsvolle Entwicklungen setzen eine effizien- sich die Aktivität der Vögel aufzeichnen und unabhängig te Infrastruktur voraus. Die modernen Messgeräte am Stark im Wireless-Sektor von den Sichtbedingungen beobachten. IMC erlauben alle Messungen vom Basisband bis zu hohen Stark ist das IMC mit Hard- und Softwaretechnologien vor Wireless-Netzwerke erlauben heute einen Datenaustausch Frequenzen. Zur Verfügung stehen Signalgeneratoren für minar «Telekommunikation» und Kurse für industrielle Netz- allem in drahtlosen Anwendungen. Das heute 10 Forschen- mit hohen Realtime-Anforderungen, was jedoch auf das analoge und digitale Modulation bis 20 GHz, skalare Signal- werke PROFIBUS/PROFINET. Auf Wunsch bietet es auch de und 12 wissenschaftliche Mitarbeitende umfassende nähere Umfeld eines einzigen Access Points beschränkt analysatoren bis 26 GHz und vektorielle Signal- und Netz- dreitägige Einführungskurse in die Methoden und Verfah- Institut (Bild 1) kooperiert mit Unternehmen der ICT-Bran- bleibt. Abhilfe schaffen die Wireless Switch and Thin werkanalysatoren bis 8 GHz, auch Rauschmessungen bis ren von Software Defined Radio. che in Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Anwen- Access Points für KMU. Dieser neue, kostengünstige 18 GHz sind möglich. Mit der Verknüpfung von Wissen und Infrastruktur unter ei- dungen entstehen auch für die industrielle Kommunikation, Lösungsansatz mit zentraler Verwaltung gesicherter Kom- Das IMC arbeitet mit leistungsfähigen Programmen. Für nem Dach wird das IMC zu einem Kompetenzzentrum für die Automatisierungs- und Energietechnik sowie für den munikationsverbindungen ermöglicht einen Wechsel der die digitale Signalverarbeitung wird Matlab/Simulink zu- mobile Kommunikation im Dienste industrieller Partner. öffentlichen Verkehr. Funkzellen während einer laufenden Datenübertragung, sammen mit Entwicklungsumgebungen für Signalprozes- Brutstätte für innovative Entwicklungen und dies ohne merkbaren Unterbruch und ohne Qualitätseinbussen. soren und programmierbaren Bausteinen (FPGA) eingesetzt. Die Simulationssoftware Advanced Design System > Das neu im IMC zusammengeschlossene Forscherteam Das Behindertengleichstellungsgesetz fordert für Behin- ADS hilft beim Untersuchen des Verhaltens von Schaltun- > Infos: kann eine Reihe gelungener Entwicklungen vorweisen. So derte im öffentlichen Verkehr dieselben Informationen wie gen und Systemen. Zudem lassen sich damit planare und entstand die Smart Antenna for Aircraft (Bild 2), ein für Nichtbehinderte. Das drahtlose Informationssys- 3D-Strukturen elektromagnetisch simulieren. Empfangssystem mit elektronisch steuerbarer Richtantenne für den Einbau im Kleinflugzeug. Es besteht aus einem Antennenarray mit rauscharmem Vorverstärker für die Aussenmontage, einem Down-Converter für die Umsetzung der Eingangsfrequenzen von 2,5 2,7 GHz auf Ausgangsfrequenzen von MHz (DVB-S2-tauglich) sowie den Signalverarbeitungs- und Steuerungseinheiten. Im Projekt Testumgebung für Empfänger des digitalen Radio und Fernsehens entwickelten die Forscher zuerst in Software einen DAB/DVB-Modulator und einen tem für Behinderte übermittelt Informationen nach einheitlichen Protokollen drahtlos auf mobile Standard-Endgeräte. Dank geeignet definierten Profilen werden die Informationen benutzergerecht angeboten, womit das IMC-System allen Reisenden nützt. Um sein Wissen möglichst vielen Interessenten weiterzugeben, organisiert das IMC regelmässig das dreitägige Se- Kompetenzen des IMC - Hochfrequenz und Mikrowellen Schaltungstechnik - Software Defined Radio und Digital Signal Processing - Drahtlose Kommunikationsgeräte (GSM, UMTS, LTE, DAB, DVB, DMB) - Short Range Devices (Blutetooth, WLAN, ZigBee, NFC, RFID) - Wireless Sensor Networks (wie WirelessHART) und industrielle Netzwerke - Embedded Systems und Web-Technologien - Lowest Power, Small Size Transmitters and Receivers - EMV und Belastungsmessungen von elektromagnetischen Feldern - Navigation und Positionsbestimmung, Location/Position Based Services - Satellitenkommunikation - Mobile Informationssysteme (Mobile Services, positionsbasierte Informationssysteme) Kanalsimulator für das modulierte Signal. Mit dem Kanalsimulator lassen sich beliebige Empfangssituationen simulieren. Darauf konzipierten sie eine digitale Hardware, welche die Daten vom PC ausliest und in ein Format für den Digital/Analog-Converter (DAC) umwandelt. Abschliessend entwarfen sie einen HF-Teil, welcher das Signal in das entsprechende Frequenzband moduliert. Um die Zugrouten von Kleinvögeln zu erforschen, stellte das Team ein Geodatenlogger-System auf die Beine. Bild 2: Smart Antenna for Aircraft, ein Antennenarray mit elektronisch steuerbarer Richtwirkung. Foto: BFH-TI 6 hitech 3 /2011 3/2011 hitech 7

5 Synergie entre traitement du signal et communication mobile Les méthodes du traitement du signal ont contribué considérablement à l évolution technologique récente des systèmes de communication mobile. En contrepartie, les applications rattachées au traitement du signal se sont largement diversifiées grâce aux récents progrès des techniques de communications sans fil. Nous présentons ici quelques applications illustrant ces synergies et leur grand potentiel innovateur. 8 hitech 3 /2011 Dr Rolf Vetter Professeur de traitement du signal et télécommunications Photo : HESB-TI À l Institut for Mobile Communications, nous cherchons et développons des procédures et des méthodes novatrices pour élargir le domaine des applications mobiles. Dans ce but, l équipe de l institut a été récemment renforcée par la venue du Dr Rolf Vetter qui a travaillé pendant 11 ans au Centre Suisse d Electronique et de Microtechnique ( CSEM ) en tant qu expert du traitement du signal et de l ingénierie biomédicale. Il a contribué, notamment, au développement de nouvelles solutions dans les domaines du monitoring et télé-monitoring de paramètres physiologiques, ainsi que du traitement de la parole. Toutes ces applications ont été rendues faisables grâce aux vastes progrès dans le domaine des communications mobiles, tant au niveau GSM qu à celui des téléphones satellitaires. Rythme cardiaque sur smartphone Dans le sport, le GSM et tout particulièrement les smartphones avec leur interface utilisateur graphique ont donné un nouvel essor aux moniteurs de signaux physiologiques. Les moniteurs classiques portés sous forme d une montre au poignet ont souvent une interface utilisateur limitée. Les smartphones ouvrent de nouveaux horizons: d une part, grâce à leurs interfaces visuelles ils procurent une qualité d analyse hors pair et, d autre part, ils disposent d écouteurs qui permettent un retour auditif contenant des informations essentielles pour l utilisateur. Une application innovatrice, présentée récemment par le CSEM, tire largement avantage de ces atouts. La méthode proposée extrait l information du rythme cardiaque à partir d un signal infrarouge prélevé à l oreille ( voir Figure 1 ). Le senseur infrarouge est intégré directement dans les écouteurs et l utilisateur peut ainsi s adonner pleinement au plaisir du sport au rythme de la musique sans l utilisation d une ceinture au thorax, souvent perçue comme oppressante. Néanmoins, sans les méthodes du traitement du signal, l extraction du rythme cardiaque à partir des signaux infra- rouges ne pourrait pas se faire de façon fiable. Un algorithme adaptatif utilisant l information d un accéléromètre intégré dans les écouteurs permet de réduire les artefacts du mouvement dans le signal infrarouge à un niveau tolérable. En utilis ant les facilités de communication du GSM, le rythme cardiaque extrait peut ensuite être transmis dans les plus brefs délais à un entraîneur sportif, afin d obtenir, par exemple, des conseils spécifiques, ou à un ami au sein d'un un réseau social sur internet. Télémonitoring Un autre domaine où la synergie entre les télécommunications et le traitement du signal a permis d envisager de nouveaux modes de fonctionnement concerne les expéditions en très haute altitude ( plus de 4000 mètres ), comme par exemple dans l Himalaya. Lorsqu une personne s élève en altitude pour des durées prolongées, ses paramètres physiologiques changent. Si l élévation en altitude se fait trop vite, le corps n arrive plus à s adapter correctement et il en résulte un déséquilibre physiologique profond qui peut aller jusqu à entraîner la mort. Le CSEM a développé un appareil portable qui facilite la gestion de l acclimatation à l altitude par une surveillance médicale à distance. Trois paramètres physiologiques, à savoir le rythme cardiaque ( HR ), la saturation partielle en oxygène du sang ( SpO2 ) et un indicateur du système nerveux autonome ( SNA ) sont extraits à partir de signaux rouge et infrarouge prélevés au doigt ou au front en utilisant des techniques de traitement du signal ( Figure 2 ). Ils sont stockés localement dans la mémoire de l appareil portable et sont envoyés quand cela est possible par téléphone satellitaire à un centre médical d analyse se trouvant, par exemple, en Suisse. Le médecin peut ainsi surveiller l évolution de la santé de l himalayiste à distance et l avertir par téléphone satellitaire des mesures à prendre Rehaussement de parole pour prothèses auditives binaurales La communication sans fil et le traitement de signal apportent également une importante plus-value dans le domaine des prothèses auditives binaurales. Le terme binaural indique que l utilisateur a une prothèse auditive dans chaque oreille. Afin que les deux prothèses puissent échanger des informations, celles-ci sont reliées par une communication sans fil. Cette configuration particulière peut être exploitée par les méthodes du traitement du signal afin de procurer un rehaussement de la parole de qualité supérieure aux algorithmes travaillant de façon indépendante dans chaque oreille. Néanmoins, les performances atteignables dépendent entre autres de la complexité algorithmique et du débit du canal de transmission. Les meilleures performances en termes de consommation, d autonomie et d amélioration de d intelligibilité peuvent seulement être obtenues en exploitant de façon optimale les synergies entre communications mobiles et traitement en cas de problème détecté sur les signaux reçus. > Infos: Figure 1 : Application de mesure du rythme cardiaque à l oreille pour smartphone. Photo : CSEM 3/2011 hitech 9 du signal. Les différents exemples dont nous avons parlé montrent que les méthodologies de recherche en traitement du signal et dans les communications mobiles sont liées et se stimulent mutuellement pour donner naissance à des innovations technologiques. Le renforcement de l Institute for Mobile Communications par un expert en traitement du signal appliqué aura certainement un effet catalyseur dans ces deux domaines et élargira le spectre de recherche de l institut. Contact : > Figure 2 : Analyse des paramètres vitaux durant une expédition de 35 jours au Tibet. Les zones ombrées bleues et rouges représentent deux phases physiologiques distinctes lors de l adaptation à l altitude, à savoir les phases de montée en rouge et les phases de repos en bleu. Photo : CSEM

6 Netzwerk für drahtlose Sensoren im Praxistest Steuerung Das vor vier Jahren definierte WirelessHART ist ein Kommunikationsstandard für ein drahtloses Sensornetzwerk, zugeschnitten auf die hohen Anforderungen industrieller Prozess- und Verfahrensautomation. Nun entsteht an der Berner Fachhochschule, Technik und Informatik in Burgdorf ein solches Sensornetzwerk mit Geräten verschiedener Hersteller für praktische Versuche. Temperatur Cafeteria Gateway Temperatur Eingangshalle Max Felser Professor für industrielle Netzwerke Institute for Mobile Communication Foto: BFH-TI Das Internet der Dinge Bis zum Jahr 2020 könnten rund 50 Milliarden Geräte miteinander vernetzt sein. Grundlage dafür sind Kommunikationsstandards für die «letzte Meile», nämlich jene Meter zwischen den intelligenten Geräten ohne Stromanschluss und einem Knotenpunkt des klassischen Internets, der über einen Stromanschluss verfügt. Sensoren erfüllen in Prozessautomation und Verfahrenstechnik die wichtige Aufgabe der Überwachung von Prozessen. Anlagen wie eine Kläranlage, die Wasseraufbereitung oder die Herstellung eines chemischen, Pharma- oder Lebensmittelproduktes sind meist sehr weitläufig und umfangreich. Bewährt hat sich für den Anschluss der Sensoren an die zentrale Steuerung die Zweitdrahtleitung mit einem 4-20 ma-signal. Dazu wandelt ein Transmitter die gemessene physikalische Grösse wie Temperatur, Druck oder Durchfluss in ein standardisiertes Datensignal. Diese Transmitter zeichnen sich dank kostengünstiger Mikroprozessortechnologie durch stets grössere «Intelligenz» aus. Solche «Smart Transmitter» erlauben verschiedene Einstellungen bezüglich Konfigurationen und Parametern. Sie können eine Selbstdiagnose durchführen und ihren Zustand sowie die Diagnoseinformationen an das Leitsystem melden. Dazu ist aber ein digitaler, bidirektionaler Datenaustausch nötig, was sich dank einer FSK-Modulation mit dem HART-Protokoll über dieselben zwei Drähte bewerkstelligen lässt. WirelessHART Vor knapp vier Jahren definierten die Mitgliedsfirmen der HART-Foundation einen Kommunikationsstandard für drahtlose Sensoren (siehe Kasten). Mit diesem Netzwerk lassen sich Transmitter unterschiedlicher Hersteller mit Hilfe eines «Gateway» in ein vermaschtes Netzwerk einbinden und so in ein drahtgebundenes Internetz-Netzwerk integrieren. Am Institute for Mobile Communications (IMC) wollen wir die korrekte Funktion eines WirelessHART-Netzwerks mit Komponenten verschiedener Hersteller an Hand eines WirelessHART WirelessHART (Highway Addressable Remote Transducer) ist Teil der im September 2007 veröffentlichten HART-7 Spezifikation und wurde im April 2011 als IEC international genormt. Die Funkübertragung arbeitet auf dem 2.4 GHz ISM-Band. Sie verwendet eine Übertragung ähnlich IEEE , aber mit einem modifizierten Zugriffsverfahren für das Medium. Das Frequenzband ist in 16 Kanäle eingeteilt. Alle Geräte sind auf Zeitschlitze (Time-Slots) von 10 ms synchronisiert. Jede Datenübertragung findet für die Dauer eines Time-Slots auf einem der 16 Kanäle statt. Nach einer vorausbestimmten Formel wechselt man immer die Kanäle für die Übertragung (Frequenzhüpfen). Durch das ständige Verändern der Frequenz lässt sich ein breiteres Frequenzband nutzen und die Empfindlichkeit auf Störungen reduzieren. Das verwendete Anwendungsprotokoll ist eine Erweiterung der bekannten HART-Befehle und wird basierend auf dem Advanced Encryption Standard (AES 128) verschlüsselt. Somit lassen sich keine fremden Geräte mithören oder falsche Meldungen einfügen. Ein Gateway stellt die Verbindung zum drahtgebundenen Netzwerk (Feldbus, Ethernet) her. Alle Geräte können die Meldungen weiterreichen. Sie funktionieren somit als Transitstationen, damit der Gateway sicher von allen Geräten erreichbar ist. Um Redundanz zu gewährleisten, kennen die Geräte mehrere Pfade durch das Maschennetzwerk. Ein Netzwerkmanager plant alle Kommunikationsmöglichkeiten und verteilt sie als eine Art «Fahrplan» an die Geräte WirelessHART Kanäle Bild 2a: Die 16 Kanäle eines WirelessHART-Netzwerks. WirelessHART Kanal 1 Kanal 4 Kanal 7 Kanal 10 Kanal 13 Kanal 16 Kanal 2 Kanal 5 Kanal 8 Kanal 11 Kanal 14 Kanal 3 Kanal 6 Kanal 9 Kanal 12 Kanal Frequenz [MHz] Demonstrationsaufbaus nachweisen und überprüfen. Die Anlage soll Kunden unserer Industriepartner als Demo- Anlage dienen und uns, um ergänzend zur Theorie praktische Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln Bild 2b: Freie WirelessHART-Kanäle nach Überschneidung mit WLAN (Kanäle 1, 6 und 11). Grafiken: C. Felser Demonstrations-Sensornetzwerk Das Maschennetz umfasst das Schulgebäude und seine unmittelbare Umgebung (Bild 1). Es erfasst die Aussen- und Innentemperaturen verschiedener Stellen, die Temperatur und das Wasserniveau im Bach sowie die Windstärke auf dem Dach. Die Messgeräte sind als Smart Transmitter mit WirelessHART ausgestattet und senden ihre Daten zyklisch durch das Maschennetzwerk an den Gateway. Da die Geräte an Orten im Einsatz sind, wo eine Verkabelung teuer zu stehen kommt, erhalten sie eine Batterie eingebaut. Zur Erhöhung der Batterielebensdauer werden die Zykluszeiten der zu übertragenden Messdaten maximiert. Mit Übertragungen im Minutentakt ist laut Hersteller eine Betriebslebensdauer von mehreren Jahren möglich. Jedes Gerät braucht zur Teilnahme am WirelessHART- Netzwerk mindestens den Namen des Netzwerks und einen Schlüssel. Diese Angaben sind als Parameter im Feldgerät einzustellen. Die Einstellungen erfolgen vor Ort über die drahtgebundene HART-Schnittstelle oder die lokale Bedienung. Überschneidung WLAN und WirelessHART Kanal 1 Kanal 6 Kanal 11 Kanal 5 Kanal 10 Wasserstand Wassertemperatur Kanal 15 Kanal 16 WirelessHART WLAN Frequenz [MHz] Aussentemperatur Feldgeräte WirelessHART verfügt über wesentlich schmalere Kanäle als WLAN (Bild 2a). Von den Feldgeräten finden nur die Frequenzbänder zwischen den eingesetzten WLAN-Kanälen Verwendung (Bild 2b). Um Reflexionen oder Störungen zu vermeiden und die Empfangsstärke zu maximieren, installiert man die Transmitter in möglichst direkter Sichtverbindung und weit entfernt von anderen, auf demselben Frequenzband arbeitenden Geräten. Der Gateway am Rand des drahtlosen Sensornetzwerks übersetzt die empfangenen WirelessHART-Befehle in ein Datenprotokoll und überträgt die Messwerte über das internetbasierte Schulnetz. Eine Steuerung verarbeitet diese Werte und stellt sie auf einem Webserver zur Verfügung. Der Endbenutzer kann mit einem PC und dem normalen Browser auf diese Messwerte zugreifen und die aktuellen sowie zurückliegenden Messdaten der Sensoren abrufen. Fazit und Zukunftsaussichten Wie erste Versuche zeigen, implementieren noch nicht alle Hersteller diese Übersetzung der WirelessHART-Datenformate zu anderen Formaten im Gateway in gleicher Weise. Die beteiligten Firmen haben dies erkannt und eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die Schnittstelle zu definieren. Das Mittelbauförderprogramm der BFH-TI unterstützt diese Arbeit. Ihre Ausführung erfolgt durch den Assistenten und MSE-Studenten Christoph Felser. Das Team des Institute for Mobile Communications (IMC) dankt den Industriepartnern Pepperl + Fuchs AG, Siemens Schweiz AG, Endress + Hauser AG und SAIA-Burgess Controls AG für ihre Unterstützung mit Material in diesem Projekt. > > Infos: Bild 1: Gebäude der BFH-TI in Burgdorf mit schematischer Darstellung des WirelessHART-Netzwerks. Bild: BFH-TI 3/2011 hitech 11

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Exemple de configuration

Exemple de configuration ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html

Mehr

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html Inscrivez-vous

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Hör-/Hör- Sehverstehen

Hör-/Hör- Sehverstehen Hör-/Hör- Sehverstehen Seite 1 von 11 2.1. Au téléphone Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen,

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où?

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où? Les W-Fragen : les pronoms interrogatifs allemands Interrogation directe et indirecte 1) Wo? Où? Wo wohnst du? Ich wohne in Paris. Où habites-tu? J habite à Paris. En allemand le verbe conjugué suit immédiatement

Mehr

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße Épisode 03 Direction Kantstraße Anna se rend dans la Kantstraße, mais elle prend du retard parce qu elle doit demander son chemin. Elle perd encore plus de temps lorsque les motards aux casques noirs réapparaissent

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Magische weiße Karten

Magische weiße Karten Magische weiße Karten Bedienungsanleitung Ein Stapel gewöhnlicher Karten wird aufgedeckt, um die Rückseite und die Vorderseite zu zeigen. Wenn eine Karte ausgewählt wurde, ist der Magier in der Lage, alle

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt.

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. Zum zweiten Mal wird der prix pegasus der grosse Förderpreis von EnergieSchweiz für nachhaltige Mobilität verliehen (Preissumme

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Geodaten für die Ewigkeit

Geodaten für die Ewigkeit armasuisse Geodaten für die Ewigkeit Von der nachhaltigen Verfügbarkeit zur Archivierung von Geodaten De la disponibilité assurée dans la durée vers l'archivage de géodonnées Kolloquium 6. März 2009 Computerworld.ch

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Innovative Lösungen bei Druck und Medien. Solutions innovatives pour l impression et les médias

Innovative Lösungen bei Druck und Medien. Solutions innovatives pour l impression et les médias Innovative Lösungen bei Druck und Medien Solutions innovatives pour l impression et les médias W. Gassmann AG in Kürze / en bref Die W. Gassmann AG ist ein modernes Druck- und Verlagshaus in einer zweisprachigen,

Mehr

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett Etape 1 Objectifs : - découverte de l histoire - rappel du vocabulaire de la maison - consolidation des prépositions de lieu 1. Faire émettre des hypothèses à partir de l observation de la couverture :

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Leistungsdiagnostik Diagnostic de la performance

Leistungsdiagnostik Diagnostic de la performance Leistungsdiagnostik Diagnostic de la performance Andreas Weber/ Andrea Zryd 26.10.2015 v2014 df Was ist Leistungsdiagnostik Qu est ce que le diagnostic de la performance? Die Leistungsdiagnostik umfasst

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Agenda Was ist NFC (Near Field Communication)? NFC im Vergleich

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 22. September 2016 Französisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Neue Technologien in der Praxis

Neue Technologien in der Praxis Neue Technologien in der Praxis Alexander Zahn Head of Sales DESKO GmbH VERSCHIEDENSTE TECHNOLOGIEN ibeacon Technik: Bluetooth Anwendung: zb POS, Passenger Flow Control, Passenger Information RFID & NFC

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Einstufungstest Französisch

Einstufungstest Französisch Hans-Böckler-Str. 3a 56070 Koblenz Fax 0261-403671 E-Mail: info@sprachschulen-hommer.de www.sprachschulen-hommer.de Einstufungstest Französisch Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.:

Mehr

MÖBELPROGRAMM ZELIO PROGRAMME DE MEUBLES ZELIO

MÖBELPROGRAMM ZELIO PROGRAMME DE MEUBLES ZELIO MÖBELPROGRAMM ZELIO PROGRAMME DE MEUBLES ZELIO Abdeckung in Kunstharz weiss, Becken Laufen Pro 45 x 34. Unterbau in Fortuna-Nova weiss. Table en Stratifié blanc, vasque Laufen Pro 45 x 34 cm. Meuble en

Mehr

PASSEPORT IMPLANTAIRE

PASSEPORT IMPLANTAIRE PASSEPORT IMPLANTAIRE IMPLANTS DENTAIRES PAR CAMLOG Dispositifs médicaux «made in germany» pour votre bien-être et un sourire naturellement radieux. Informations personnelles Nom Prénom Rue/N de rue CP

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

AirKey. Das Handy ist der Schlüssel

AirKey. Das Handy ist der Schlüssel AirKey Das Handy ist der Schlüssel AirKey Das Schließsystem für den flexiblen Einsatz AirKey So dynamisch, wie die Bedürfnisse der Kunden AirKey ist die Innovation aus dem Hause EVVA. Entwickelt und hergestellt

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Vaisselle. Color CO.1211

Vaisselle. Color CO.1211 Tafelgeschirr Vaisselle Color CO.1211 Porzellan weiss mit apricot, marone oder grauem Rand, matt, von Kahla. Alle Preise in CHF. Porcelaine blanche avec bord mat, abricot, marone ou gris de Kahla. Tous

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken WLAN, WIMAX, Bluetooth,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Internes 5.25'' Multi Panel 6 in 1 Card Reader mit USB Hub USB 2 Port Port + Audio

BEDIENUNGSANLEITUNG Internes 5.25'' Multi Panel 6 in 1 Card Reader mit USB Hub USB 2 Port Port + Audio BEDIENUNGSANLEITUNG Internes 5.25'' Multi Panel 6 in 1 Card Reader mit USB Hub USB 2 Port + 1394 1 Port + Audio Kapitel 1 Installation Hardware: Anschlüsse: 1. IEEE 1394 2. USB 1.1 (2Ports) 3. Karteneinschub

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 DATEI UNITÉ THEMA DATEI UNITÉ THEMA 1 Die Possessivpronomen 9 les verbes réfléchis U1 U2 U 9 2 Das passé composé 9 l impératif et l objet direct et indirect

Mehr

Magisches Ufo Bedienungsanleitung

Magisches Ufo Bedienungsanleitung Magisches Ufo Bedienungsanleitung Trick 1: Einmal ein magisches Schütteln und ein Zahnstocher springt von einem Loch zum anderen direkt vor Ihren Augen! Das Geheimnis: Auf den beiden Seiten ist jeweils

Mehr

Vers. 4.0 Okt Dance -Test - Swiss Rock'n'Roll Confederation

Vers. 4.0 Okt Dance -Test - Swiss Rock'n'Roll Confederation Dance Tests Swiss Rock n Roll Confederation Vers.. Okt. 6 Consignes générales et critères d attribution de la note Tous les exercices seront démontrés une fois encore, le jour des tests. Tous les exercices

Mehr

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE HISTORIQUE / CHRONOLOGIE 2009 : Le Conseil Régional d Alsace finance : 5 semaines de cours

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Seite 1 LISUM Berlin-Brandenburg Juni 2012 Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Differenzierung mit Leistungsprogression (Modell 1, siehe Übersicht

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

UFX-31.IR. Deutsch: 4-12 Français: 13-22

UFX-31.IR. Deutsch: 4-12 Français: 13-22 UFX-31.IR IR-Fernbedienung für iphone/ipad/ipod Dongle télécommande pour iphone/ipad/ipod Deutsch: 4-12 Français: 13-22 11/2011 - LG//TH//SS - GS Ihre neue IR-Fernbedienung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Gruppe 244 Gesuchsteller Brandschutztore

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

Document «passerelle»

Document «passerelle» FICHE 7 Document «passerelle» Ce document permet aux enseignants de l école primaire et de sixième, qui reçoivent de nouveaux élèves en début d année, de prendre connaissance de ce qui a déjà été étudié.

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Multimedia Audio Hub Bedienungsanleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Multimedia Audio Hub. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um den höchsten Ansprüchen

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Industrial Wireless Telecontrol

Industrial Wireless Telecontrol Industrial Wireless Telecontrol Drahtlose Remote-Verbindungen über das Internet auf die Anlage Industrial Wireless Communication Definition: Industrial Wireless Communication kurz IWC umfasst die drei

Mehr

S-Digicash Payez mobile depuis votre compte courant! Mobil bezahlen, direkt von Ihrem Girokonto aus! Pay mobile from your current account!

S-Digicash Payez mobile depuis votre compte courant! Mobil bezahlen, direkt von Ihrem Girokonto aus! Pay mobile from your current account! S-Digicash Payez mobile depuis votre compte courant! Mobil bezahlen, direkt von Ihrem Girokonto aus! Pay mobile from your current account! Payez mobile depuis votre compte courant BCEE! Scannez le QR Code

Mehr

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn Développement de concepts d infrastructure TIC pour les écoles Dr. Vincent Tscherter Fachstelle Informatik MBA Kanton Zürich Lehrperson für Informatik KS Solothurn Vorstand SVIA-SSIESSIE Instruments de

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr