SMTP Simple Mail Transfer Protocol

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SMTP Simple Mail Transfer Protocol"

Transkript

1 SMTP Simple Mail Transfer Protocol von Christoph Weitkamp Michael Johannfunke

2 Gliederung Beispiel: Geschichte Aufbau Header Brief Vergleich User Agent Message Transfer Agent (MTA) Weg der SMTP Versand mit telnet Quellen

3 Geschichte der Erstmals 1971 von Ray Tomlinson entwickelt Vorläufer SNDMSG und CYPNet RFC 822 von 1982

4 Aufbau einer Adresse: domain-name maximal 64 Zeichen lang Envelope Header Body

5 Wichtige Header-Elemente To: Cc: Bcc: From: Subject: Received: Message-Id: Adressen der primären Empfänger Adressen der sekundären Empfänger Adressen für blinde Kopien an Dritte Absender der Nachricht Kurzer einzeiliger Betreff der Nachricht Zeile, die von jedem MTA auf der Route eingefügt wird Eindeutige Identifizierung der Nachricht

6 Weitere Header-Elemente Date: Reply-To: Sender: In-Reply-To: References: Return-Path: Datum und Uhrzeit, wann die Nachricht gesendet wurde Adresse an die Anwtworten gesendet werden sollen technischer Absender Kennung der Nachricht der diese Antwort gilt Andere relevante Nachrichtenkennungen Kann benutzt werden, um einen beliebigen Pfad zurück zum Sender zu bezeichnen

7 Beispiel für einen Header Received: by xyz.de. id AA00502; Mon, 19 Nov :47: Received: from adam1 by fwd00.xyz.de with smtp id 166Cyz-1KXYRsC; Tue, 20 Nov :38: From: (Adam) To: (Eva) Subject: Beispiel-Mail Date: Mon, 19 Nov :47: Reply-To: Message-ID: MIME-Version: 1.0 Content-Type: text/plain; charset="iso " Content-Transfer-Encoding: 8bit X-Mailer: Microsoft Outlook IMO, Build ( )

8 Briefvergleich Mr. Daniel Dummkopf 18 Willow Lane White Plains, NY Umschlag Name: Mr. Daniel Dummkopf Street: 18 Willow Lane State: NY Zip code: Priority Urgent Encryption: None Subject: Invoice 1081 Dear Mr. Dummkopf, Our computer records show that you still have not paid the above invoice of $0,00. Please send us a check for $0,00 promptly. United Gizmo 180 Main St Boston, MA Yours truely United Gizmo Header Body From: United Gizmo Address: 180 Main St Location: Boston, MA Date: Jan. 30, 2004 Subject: Invoice 1081 Dear Mr. Dummkopf, Our computer records show that you still have not paid the above invoice of $0,00. Please send us a check for $0,00 promptly. Yours truely United Gizmo

9 User Agent Programm Schnittstelle Versand und Empfang s editieren und verwalten Outlook, Eudora, Pegasus Mail, KMail, Mozilla

10 Message Transfer Agent Sendmail Unsichtbar Ausführung von SMTP-Befehlen Versenden und Zustellung von s

11 Weg der user at a terminal sender user agent queue of mail to be sent message transfer agent TCP connection TCP Port 25 user at a terminal receiver user agent user mailboxes message transfer agent

12 Gliederung Beispiel: SMTP Geschichte des SMTP Eigenschaften Funktionsweise Befehle Rückmeldecodes ESMTP Versand mit telnet Quellen

13 Geschichte des SMTP Simple Mail Transfer Protocol RFC 821 veröffentlicht im August 1982 Network Working Group um Jonathan B. Postel Erweiterungen: RFC's 1123, 1651, 1869 RFC 1435(ESMTP) Codename Klensin: Editor war J. Klensin Aktuelle Version: RFC 2821 erschienen im April 2001

14 Eigenschaften Unterliegt dem Standard for the format of ARPA Internet text messages Versendet NVT ASCII Code - 7-bit Code in 8-bit verpackt, 8te bit = 0 Benutzt TCP über den bekannten Port 25 Punkt-zu-Punkt Auslieferung User File System Client SMTP Commands/Replies and Mail Server File System

15 Funktionsweise Client Server Punkt-zu-Punkt Auslieferung Store-And-Forward Beginn Anfrage Antwort Kommando Antwort Kommando => Reply Reply := 3-stellige Nummer + String Mail Antwort QUIT Antwort Ende t t

16 Befehle HELO <sending-host> Identifikation des Senders MAIL From:<from-adress> Adresse des Absenders RCTP To:<to-adress> Adresse des Empfängers DATA Beginn der Nachricht QUIT SMTP Session beenden HELP <topic> VRFY <string> Hilfe anfordern Benutzernamen prüfen RSET Zurücksetzen aller Infos EXPN Maillingliste erweitern NOOP Fordert nur ein O.K. An TURN Server und Client vertauschen

17 Rückmeldecodes Code Bedeutung 200 O.K. Rückmeldung 211 System Status oder Hilferückmeldung 214 Hilfe 220 <domain> Service bereit 221 <domain> Service schließt Kommunikationskanal 250 Kommando zulässig, Eingabe akzeptiert 251 User nicht lokal, Weiterleitung aktiviert 252 User nicht zu ermitteln 354 Eingabe beginnen 421 <domain> Service nicht erreichbar 450 Mailboxname nicht erreichbar 500 Syntaxfehler, Befehl nicht akzeptiert 501 Syntaxfehler in den Parametern oder Argumenten 502 Befehl nicht implementiert 503 Reihenfolge der Eingabe ist unbekannt 504 Befehlsparameter nicht akzeptabel 550 Mailbox nicht vorhanden 551 User nicht lokal 553 Mailboxname nicht erlaubt 554 Transaktion gescheitert

18 ESMTP Extended SMTP RFC 1435 veröffentlicht im Februar 1993 von J. Klensin Erweiterung auf 8bit ASCII Code Neuer Anmeldebefehl: EHLO

19 telnet Beispiel (1) S: > telnet mailin.techfak.uni-bielefeld.de 25 E: Trying Connected to mailin.techfak.uni-bielefeld.de. Escape character is ^]. 220 momotombo.techfak.uni-bielefeld.de ESMTP Sendmail p1+Sun/8.11.6/TechFak/ Mon, 29 Dec :25: (MET) S: help E: This is sendmail version p1+Sun Topics: HELO EHLO MAIL RCPT DATA RSET NOOP QUIT HELP VRFY EXPN VERB ETRN DSN AUTH STARTTLS For more info use "HELP <topic>" To report bugs in the implementation send to For local information send to Postmaster at your site End of HELP info

20 telnet Beispiel (2) S: helo teleos-web.de E: 250 momotombo.techfak.uni-bielefeld.de Hello teleos-web.de [ ], pleased to meet you S: mail E: Sender ok S: rcpt E: Recipient ok S: data E: 354 Enter mail, end with "." on a line by itself S: This is a test mail! It arrived! Bye!. E: hbtiqiv01712 Message accepted for delivery S: quit E: momotombo.techfak.uni-bielefeld.de closing connection Connection closed by foreign host.

21 Quellen TCP/IP Illustrated The Protocolls, W. Stevens Computer Networks, A. S. Tannenbaum RFC's 821, 822, 1435, 2821, 2822, 1521

22 MIME Multipurpose Internet Mail Extensions RFC 1521 von 1993 RFC 822 bleibt erhalten Header-Ergänzung um max 5 Felder erweiterte Strukturen für Nachrichtentexte Kodierregeln für ASCII-fremde Nachrichten für Dateianhänge aller Art Anpassung von User Agents

23 Header-Ergänzung MIME-Version Versionsnummer von MIME Content-Description Summary, für Benutzer sichtbar Content-Id Eindeutiger Bezeichner Content-Transfer-Encoding Kodierung der Nachricht Content-Type Bezeichnet die Art der Nachricht

24 MIME - Kodierungen Markierungen: ASCII-Text (7-bit) ASCII-Text (8-bit) binary Kodierungen: quoted-printable base64 Encoding

25 Typen & Subtypen für Content-Type Content-Type Subtype Beschreibung Text plain Unformatierter ASCII-Text richtext ASCII-Text mit einfachen Formatierungen Multipart mixed Unabhängige Teile in der angegeben Reihenfolge alternative Gleiche Nachricht in verschiedenen Formaten parallel Teile müssen gleichzeitig ausgegeben werden digest Jeder Teil ist eine vollständige Nachricht nach RFC 822 Message RFC 822 MIME-Nachricht nach RFC 822 partial Nachricht wurde zur Übertragung zerlegt External-Body Nachricht muss selbst vom Netz geholt werden Application octet-stream Nicht interpretierte Bytefolge postscript Druckbares Dokument im PostScript-Format Image gif Standbild im Gif-Format jpeg Standbild im Jpeg-Format Audio basic Klangdaten Video mpeg Laufbilder im Mpeg-Format

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003 Thomas Starzacher Christian Prähauser 29. Jänner 2003 Übersicht 1. Email Grundlagen 2. SMTP Protokoll 3. POP3 Protokoll 4. IMAP Protokoll Email Grundlagen Email Grundlagen Email System besteht aus Mail

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Grundlagen. Traditionelle Dienste

Grundlagen. Traditionelle Dienste Grundlagen Traditionelle Dienste 24.04.2007 E-Mail (Electronic Mail) 24.04.07 Techniken und Dienste des Internets 2 Electronic Mail (E-Mail) Anforderungen zuverlässiges Verschicken von Text und Daten entkoppelte,

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

FTP (File Transfer Protocol) RFC 959 (1985), but goes back to 1971

FTP (File Transfer Protocol) RFC 959 (1985), but goes back to 1971 4 Dateitransfer FTP (File Transfer Protocol) RFC 959 (1985), but goes back to 1971 objectives (from RFC 959): 1. to promote sharing of files (computer programs and/or data), 2. to encourage indirect or

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 _377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 First Anhang A ANHANG A Das SMTP-Protokoll Dieser Anhang gibt eine kurze Einführung in das SMTP-Protokoll, um zum Verständnis des Buchs beizutragen.

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen.

Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen. 3 Grundlagen E-Mail In diesem Kapitel lernen Sie: Die Grundlagen der E-Mail-Übertragung kennen. Das SMTP-Protokoll kennen. Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen.

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Email/Multimedia Email

Email/Multimedia Email Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol Email/Multimedia Email Proseminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation Wintersemester

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Geschichtliches...1 3 SMTP...1 3.1 Grundsätzliches...1 3.2 Ablauf...2 3.3 Folgerungen zur Sicherheit...4 4 POP3...5 4.1 Grundsätzliches...5 4.2 Ablauf...5 4.3 Folgerungen

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Corinna Knobloch 19. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 10./11. März 2015 Wien Funktionen von E-Mails

Mehr

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Spam/Viren Ein Statusbericht Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Guten Tag Herr Dietlicher, Ich nehme nicht an, dass Sie es waren der mir rund 20 Spams gesendet hat - aber evtl müsste ihr Computer

Mehr

Simple Mail Transfer Protocol (SMTP)

Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Birgit Severin Achim Schmitz Handout_Internetprotokolle WS 02/03 1 Birgit Severin & Achim Schmitz Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Birgit Severin Achim Schmitz

Mehr

Aufbau von E-Mails und MIME. Dirk Geschke. 25. Juli 2007

Aufbau von E-Mails und MIME. Dirk Geschke. 25. Juli 2007 und MIME ID- und Info- Linux User Group Erding 25. Juli 2007 Gliederung 1 2 ID- und Info- 3 4 5 6 E-Mail ID- und Info- E-Mail besteht aus Zeilen von ASCII-Text Terminierung mit CRLF ASCII-Darstellung von

Mehr

SMTP Simple Mail Transport Protocol

SMTP Simple Mail Transport Protocol E Kommandos Simple Mail Transport Protocol Transfer von s, Linux User Group Erding 27. Juni 2007 Gliederung Einleitung E Kommandos 1 Einleitung 2 3 E Kommandos 4 5 E Kommandos Die Anfänge von. CTSS Historischer

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Digitale Kommunikation und Internetdienste 1

Digitale Kommunikation und Internetdienste 1 Digitale Kommunikation und Internetdienste 1 Wintersemester 2004/2005 Teil 12 Belegnummer Vorlesung: 39 30 02 Übungen: 39 30 05 Jan E. Hennig AG (RVS) Technische Fakultät Universität Bielefeld jhennig@rvs.uni-bielefeld.de

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden. Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die E-Mail-Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde

Mehr

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Whitepaper Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Stand 03.03.201 3.03.2014 1. Klassisch (Betreff)... Seite 2 2. From (Absender)... Seite 6 Seite 1 1. Mail2SMS Klassisch (Betreff) SMTP-Schnittstelle

Mehr

3. Anwedungsprotokolle

3. Anwedungsprotokolle Überblick 3.1 Client/Server-Modell 3. Anwedungsprotokolle 3.2 Anforderung/Antwortprotokolle 3.3 Webkommunikation mit HTTP 3.4 E-mail Übertragung mit SMTP O. Kao Webbasierte Informationssysteme 3-1 3.1

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Literatur - Allgemein. [11-1] Bleich, Holger; Braun, Herbert; Mansmann, Urs: Nachrichten mit Köpfchen. CT 21/2006, S.218-221

Literatur - Allgemein. [11-1] Bleich, Holger; Braun, Herbert; Mansmann, Urs: Nachrichten mit Köpfchen. CT 21/2006, S.218-221 Literatur - Allgemein [11-1] Bleich, Holger; Braun, Herbert; Mansmann, Urs: Nachrichten mit Köpfchen. CT 21/2006, S.218-221 2 Übersicht Entferntes Arbeiten (remote access) telnet rlogin ssh Mail-Protokolle

Mehr

BusinessMail X.400 Anbindung als X.400 Domain über SMTP MTA

BusinessMail X.400 Anbindung als X.400 Domain über SMTP MTA BusinessMail X.400 Anbindung als X.400 Domain über SMTP MTA Seit Jahren ist X.400 das bevorzugte Protokoll zur verlässlichen Übertragung von EDI-Daten. Ausschlaggebend hierfür sind unter anderem bekannte,

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr

Gefahren aus dem Internet 7 Vertiefung E-Mail April 2010

Gefahren aus dem Internet 7 Vertiefung E-Mail April 2010 7 Vertiefung E-Mail Lernziele Den Aufbau einer E-Mail kennen lernen Die Funktionsweise eines E-Mail lients selbst praktisch durchführen Erkennen, wie ein Angreifer beim Verschicken von ungewünschten E-Mails

Mehr

(Teil. Internet-Dienste. Dipl.-Ing. Michael Sonntag. SMTP, POP, Telnet, FTP, Komprimierung. KV Anwendungen in Computernetzen WS 2000/2001

(Teil. Internet-Dienste. Dipl.-Ing. Michael Sonntag. SMTP, POP, Telnet, FTP, Komprimierung. KV Anwendungen in Computernetzen WS 2000/2001 Dipl.-Ing. Michael Sonntag Institute for Information Processing and Microprocessor Technology (FIM) Johannes-Kepler-University Linz Internet-Dienste (Teil 1) SMTP, POP, Telnet, FTP, Komprimierung KV Anwendungen

Mehr

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert.

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert. SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP dient zum Austausch elektronischer Nachrichten im Internet. Es wird dabei vorrangig zum Versenden von E-Mails verwendet. Zum Abholen von Nachrichten kommen andere,

Mehr

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App)

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Partner: 2/12 Versionshistorie: Datum Version Name Status 13.09.2011 1.1 J. Bodeit Punkte 7 hinzugefügt, alle Mailempfänger unkenntlich gemacht 09.09.2011

Mehr

Serverdienste in Betrieb nehmen Modul 123

Serverdienste in Betrieb nehmen Modul 123 Mail- und FTP-Server 1. SMTP zum, versenden von EMails SMTP ist ein Kommunikationsprotokoll für die Übertragung von E-Mails. Die Kommunikation erfolgt zwischen einem E-Mail-Client und einem SMTP-Server

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Inhalt Internetdienste Dr. Walter Ebner Dr. Albert Weichselbraun Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Wirtschaftsuniversität Wien Geschichte des Internets ARPANET - Advanced Research Project Agency

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen Email- und Verzeichnisdienste Dr. Stephen Heilbronner et al. Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2005 Nur für Teilnehmer an Bachelor und

Mehr

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin >

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin > Erkennung & Behandlung von unerwünschter E < > Torsten Gerdes gerdes @ tgi.de 24.03.2007 1 SPAM ist in vieler Munde. Doch wer weiß, + wo es herkommt? + wie es schmeckt? 24.03.2007 2 SPAM ist in vieler

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing 7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing Zustellung: lokale Zustellung = Zustellung über einen Hub Server auf eine andere Mailbox desselben AD- Standorts remote-zustellung = Inter-Site-Zustellung

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Kapitel 6: Standard-Internetanwendungen Überblick Standardanwendungen im Internet HTTP: Hypertext Transport Protocol SMTP und POP3: Simple

Mehr

Ticket oder nicht Ticket?

Ticket oder nicht Ticket? Renée Bäcker Ticket oder nicht Ticket? Nicht nur diese Frage kann mit Postmaster-Filtern in OTRS beantwortet werden. Viele Tickets werden bei OTRS wie bei den meisten anderen Ticket-/HelpDesk-Systemen

Mehr

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Prof Dr Jörg Schwenk Betreuer: Florian Feldmann, Christopher Meyer Abgabe bis Montag, 09 Mai 2011, 10:00h in ID 2/415, im Briefkasten vor ID 2/467 oder zum Übungstermin

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 5. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 02. Juni 2014 1/24 Übersicht Themen für heute 2/24 Laborumgebung auf dem Host vorbereiten Aufbau der Laborumgebung aufbauen

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

SMTP. Die Dienste des Internet

SMTP. Die Dienste des Internet Die Dienste des Internet 1.1 Email Einführung Einer der ersten Dienste, den die meisten Benutzer kennenlernen ist Electronic Mail oder kurz Email. Email erlaubt den Austausch von Nachrichten und Dokumenten

Mehr

Netzwerkapplikationen

Netzwerkapplikationen Netzwerkapplikationen Klausur an der Hochschule für Technik - Fachhochschule Karlsruhe Sommersemester 2000, Dienstag 18.07.2000, 14:00-15:30 Uhr Name: Punkte: /100 (40 zum Bestehen) Note: Aufgabe 1: Begriffswelt

Mehr

E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit

E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit Seminar: Kommunikationsprotokolle Sommersemester 2003

Mehr

klicken Sie hier Ihrem Konto automatisch wiederhergestellt werden und keine weitere Aktion von Ihnen verlangt. aufrichtig,

klicken Sie hier Ihrem Konto automatisch wiederhergestellt werden und keine weitere Aktion von Ihnen verlangt. aufrichtig, info@baufachforum,de Von: Gesendet: An: Betreff: Sparkasse Dienstag, 1-6. September 2014 tl:44 info@baufachforum.de Sparkasse Sicherheitsu pdates H Sehr geehrter SPARKASSE

Mehr

8.4 Mail Agenten MDA MSA MUA MUA. Vorläufige Version 355 c 2003 Peter Thiemann

8.4 Mail Agenten MDA MSA MUA MUA. Vorläufige Version 355 c 2003 Peter Thiemann 8.4 Mail Agenten MTA MTA MDA MUA MSA MUA Vorläufige Version 355 c 2003 Peter Thiemann MUA Mail User Agent, Benutzerschnittstelle, Erstellen von Mails (mail, pine, mh, outlook express, nsmail,... ) Kommunikation:

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Tarnkappen im Internet. Möglichkeiten der anonymen Nutzung. Helmut Eiermann, LfD Rheinland-Pfalz Safer Internet Day 2010, 9.2.

Tarnkappen im Internet. Möglichkeiten der anonymen Nutzung. Helmut Eiermann, LfD Rheinland-Pfalz Safer Internet Day 2010, 9.2. Tarnkappen im Internet Möglichkeiten der anonymen Nutzung Helmut Eiermann, LfD Rheinland-Pfalz Safer Internet Day 2010, 9.2.2010, Mainz Agenda 1. Anonymität 2. Datenspuren im Internet IP-Adresse Browser

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Erleichterung der Arbeit mit E-Mails Christian Bonkowski bonkowski@imk.fraunhofer.de DECUS Rheinlandtreffen

Mehr

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013 BusinessMail X.400 Telefax Gateway E-Mail zu Fax Lösung Als Nutzer von BusinessMail X.400 können Sie Mitteilungen an alle weltweit anwählbaren Telefaxanschlüsse versenden. Die an einen Telefaxanschluss

Mehr

Heterogene Darstellungen. Telekommunikationsdienste und -protokolle ASN.1. ASN.1: Universal Typen. 10. Anwendungen im Internet

Heterogene Darstellungen. Telekommunikationsdienste und -protokolle ASN.1. ASN.1: Universal Typen. 10. Anwendungen im Internet Heterogene Darstellungen Telekommunikationsdienste und -protokolle 10. Anwendungen im Internet Unterschiedliche Rechnersysteme verschiedene Darstellungen Konsequenz: Umkodieren der zu übermittelnden Daten

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Protokolle auf der Anwendungsschicht smtp / pop3 / ftp / http

Protokolle auf der Anwendungsschicht smtp / pop3 / ftp / http Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen Protokolle auf der Anwendungsschicht smtp / pop3 / ftp / http Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3 was ist das? 1 1 POP3 was ist das? POP3 ist ein Protokoll, um Mails vom Mail-Server abzuholen

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.11 Elektronische Post - E-Mail Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil II

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil II Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Teil II 1 1 Protokolle im TCP/IP-Referenzmodell HTTP FTP Telnet SMTP DNS SNMP TFTP SHTTP SFTP SSH DNSsec Internetprotokolle IGMP TCP ICMP UDP RARP IP ARP Schicht

Mehr

PV-Electronic, Lyss. mail2sms. Service Handbuch

PV-Electronic, Lyss. mail2sms. Service Handbuch PV-Electronic, Lyss mail2sms PGr 28.01.2009 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Kontakt Daten... 3 Allgemein... 4 Spezialitäten... 4 Einrichten der mail2sms Services...

Mehr

E-Mail. Ute Bormann, Rechnernetze 2013-05-26 1

E-Mail. Ute Bormann, Rechnernetze 2013-05-26 1 Work in progress E-Mail Ute Bormann, Rechnernetze 2013-05-26 1 Vergleich mit klassischer Brief-Kommunikation 2 Vergleich mit klassischer Brief-Kommunikation 3 Zwei deutlich getrennte Verantwortungsbereiche

Mehr

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation T-Systems International GmbH =!" ==Systems= BusinessMail X.400 Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation Aufsichtsrat Vorstand Handelsregister 05.2005/ zbusi011 Erläuterungen - BusinessMail X.400

Mehr

E-Mail-spam, Möglichkeiten der Abwehr und Filterung

E-Mail-spam, Möglichkeiten der Abwehr und Filterung Seminar Internet-Dienste im Sommersemester 2003 E-Mail-spam, Möglichkeiten der Abwehr und Filterung Referent: Thomas Verchow Seminar Internetdienste SS 2003 Folie 1 spam Missbrauch des Mediums E-Mail Duden:

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Systemsicherheit 10: S/MIME

Systemsicherheit 10: S/MIME Systemsicherheit 10: S/MIME Gliederung 1. E-Mail-Format RFC 822 2. Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) 3. S/MIME 4. XMaiL 5. POP3 6. IMAP 1. E-Mail-Format RFC 822 RFC (2)821: Simple Mail Transfer

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Handbuch zu Kontact für den Systemverwalter. Allen Winter

Handbuch zu Kontact für den Systemverwalter. Allen Winter Handbuch zu Kontact für den Systemverwalter Allen Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Kompatibilitäts-Probleme 6 2.1 Outlook und Exchange................................... 6 3 Anpassung des Verhaltens

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Systemsicherheit 10: S/MIME

Systemsicherheit 10: S/MIME Gliederung 1. E-Mail-Format RFC 822 Systemsicherheit 10: S/MIME 2. Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) 3. S/MIME 1. E-Mail-Format RFC 822 RFC 821: SMTP RFC (2)821: Simple Mail Transfer Protocol

Mehr