Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund"

Transkript

1 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV) ändern sich nicht nur die baurechtlichen Anforderungen. Mindestens ebenso nachhaltig wirkt der gleichzeitige Übergang von bekannten nationalen Normen zu den neuen und meist komplexeren europäischen Regeln. Hier genügt es nicht, das Symbol "k" bzw. die Bezeichnung "k-wert" einfach durch den neuen Buchstaben "U" zu ersetzen und nun vom U-Wert zu sprechen. In aller Regel bedeutet dieser Wechsel der Grundlagen zudem eine indirekte Verschärfung der Anforderungen. Eine der wichtigsten Neuerungen der EnEV betrifft den Umgang mit Wärmebrücken: Während die alte Norm DIN 4108 Wärmebrücken noch weitgehend ignorierte, werden in der neuen Ausgabe "Mindestanforderungen im Bereich von Wärmebrücken" gestellt und auch die EnEV verlangt ausdrücklich die Berücksichtigung von Wärmebrücken. Was ist eine Wärmebrücke? Als Wärmebrücken werden Schwachstellen in der Außenhülle eines Gebäudes bezeichnet. Sie führen zu einem erhöhten Wärmeverlust und/oder zu geringen Oberflächentemperaturen auf der Raumseite und damit zur Gefahr der Bildung von Tauwasser und Schimmelpilzen. Beide Wirkungen werden in der Grundlagennorm EN mit Hilfe neuer Kennzahlen beschrieben: der Wärmeverlust durch den linearen Wärmedurchgangskoeffizienten ψ (Psi-Wert), die Tauwassergefahr durch den dimensionslosen Temperaturfaktor f.

2 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 2 Prinzipiell können diese Kennzahlen im Labor experimentell bestimmt werden. Einfacher (man benötigt keinen Probekörper) ist allerdings die rechnerische Ermittlung durch eine mehrdimensionale Wärmestromberechnung. Diese auch als Isothermenberechnung" bezeichnete Methode wird heute im allgemeinen verwendet, hierzu sind spezielle Programme am Markt verfügbar. Folgen für Fenster Die Wärmedämmung von Fenstern und Fassaden konnte in den letzten Jahren ganz wesentlich verbessert werden. Hoch wärmedämmende Beschichtungen und Gasfüllungen im Isolierglas bedeuten einen technologischen Quantensprung. Auch die Rahmenkonstruktionen wurden thermisch wesentlich verbessert. Mit dieser Entwicklung erfährt nun zwangsläufig auch der Einbau des Glases in den Rahmen und der Isolierglasrandverbund verstärkt Beachtung. Die thermographischen Aufnahmen (siehe Bilder 1 und 2) einer Fassade zeigen deutlich als Schwachstelle seitheriger Fenster den Übergang vom Glas zur Rahmenkonstruktion. Diese fensterimmanente Wärmebrücke wird zukünftig durch den linearen Wärmedurchgangskoeffizienten ψ fg oder kurz den ψ- Wert charakterisiert und in die Berechnung für den U-Wert des Fensters mit einbezogen. In neuer europäischer Schreibweise nach EN ISO wird der Wärmedurchgangskoeffizient eines Fensters aus den U- Werten für Glas und Rahmen mit den entsprechenden Flächen und eben dem ψ-wert mit dem Glasumfang berechnet wie folgt: U = A g U g A f U f +l fg Ψ fg w A g +A f

3 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 3 U w A g U g A f U f l fg ψ fg Wärmedurchgangskoeffizient des Fensters in W/(m²K)(Index w für window) Glasfläche in m² (Index g für glass) Wärmedurchgangskoeffizient des Glases in W/(m²K) Rahmenfläche in m² (Index f für frame) Wärmedurchgangskoeffizient des Rahmens in W/(m²K) Umfang des sichtbaren Glasrandes in m (Index fg für frame-glass) linearer Wärmedurchgangskoeffizient in W/(mK) Beispiel: Fenster 1,23 m x 1,48 m;gesamtfläche 1,82 m² Rahmen mit Uf = 1,4 W/(m²K) und Glas mit Ug =1,1 W/(m²K) Rahmenbreite 0,11 m; folglich Glas 1,01 m x 1,26 m mit Fläche 1,27 m² und Umfang 4,54 m ψ-wert 0,08 W(/mK) (üblicher Glaseinbau und Randverbund mit Aluminium-Abstandhalter) Berechnung nach DIN 4108:1981 1,27 m². 1,1 W / m².k + 0,55 m². 1,4 W / m².k k F = = 1,82 m² = (0,77+0,42) W / m².k = 1,2 W / m².k Berechnung nach DIN EN ISO :2001 1,27 m². 1,1 W / m².k + 0,55 m². 1,4 W / m².k + 4,54 m. 0,08 W / mk U W = = 1,82 m² = (0,77 + 0,42 + 0,20) W / m².k = 1,4 W / m².k Die Berücksichtigung der Wärmebrücke im Übergang vom Glas zum Rahmen mit Hilfe des ψ-wertes erhöht den berechneten Wärmedurchgangskoeffizienten eines Fensters mit konventionellem Isolierglasrandverbund (Abstandhalter aus

4 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 4 Aluminium) um 0,2 W/m²K von 1,2 W/m²K auf 1,4 W/m²K. Dieser Effekt wird allerdings erst bei Fenstern mit gut wärmedämmender Rahmenkonstruktion und mit Wärmedämmglas deutlich. Alte Fenster, wie vor 1990 üblicherweise eingebaut, sind so schlecht, dass der schwache Rand nicht weiter auffällt (Bild 2). Die warme Kante ( warm edge ) Die Isothermenberechnungen zeigen, dass konventionelle Abstandhalter (z.b. aus Aluminium) eine wesentliche Ursache für die Wärmebrücke am Übergang vom Glas zum Rahmen sind. Alternativen sind einfach gedacht aber schwer zu realisieren, muss doch jeder Randverbund mechanisch stabil sein und dauerhaft die Anforderungen der Norm an Isoliergläser (Wasserdampf- und Gasdiffusion) erfüllen. Trotzdem sind heute thermisch verbesserte Randverbundsysteme verfügbar, welche den Wärmefluss am Übergang zwischen Glas und Rahmen deutlich verringern und die Oberflächentemperaturen auf der Innenseite zugleich anheben. Beispiel: Fenster 1,23 m x 1,48 m; Gesamtfläche 1,82 m² Rahmen mit U f = 1,4 W/(m²K) und Glas mit U g =1,1 W/(m²K) Rahmenbreite 0,11 m; folglich Glas 1,01 m x 1,26 m mit Fläche 1,27 m² und Umfang 4,54 m ψ-wert 0,04 W/(mK) (thermisch verbesserter Randverbund) 1,27 m². 1,1 W / m².k + 0,55 m². 1,4 W / m².k + 4,54 m. 0,04 W / m.k U W = = 1,82 m² = (0,77 + 0,42 + 0,10) W / m².k = 1,3 W / m².k Mit einem so thermisch verbesserten Randverbund ist die innere Glasoberfläche im Randbereich des Isolierglases wärmer

5 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 5 (daher warme Kante ) und somit das Risiko für die Bildung von Tauwasser dort deutlich geringer. Die neue Kennzahl hierfür ist der "f-faktor". In DIN : 2001 wird zur Vermeidung von Schimmelpilz an der Wand ein Mindestwert von 0,70 gefordert. Dieser Wert gilt z.b. für Wärmebrücken im Bereich von Bauanschlüssen, nicht aber für den Übergang vom Glas zur Rahmenkonstruktion in Fenstern, unter anderem weil dieser Bereich für die Bildung von Schimmelpilzen weniger empfindlich ist. Der f-faktor kann aber auch hier zur groben Orientierung dienen. Während ein konventioneller Randverbund mit Abstandhalter aus Aluminium zu einem f- Faktor von ca. 0,50 führt, wird bei Zweifach-Wärmedämmglas mit thermisch verbessertem Randverbund der Wert von 0,70 fast erreicht und bei Dreifach-Wärmedämmglas sogar überschritten. Ein thermisch verbesserter Randverbund mit den Vorteilen weniger Wärmeverlust und höhere Oberflächentemperatur ist heute bei modernen Fenstern und guten Wärmdämmgläsern eine sinnvolle Lösung. Wie gelangt man zum U w -Wert? Die Berechnungen für den Fenster-U-Wert U w sind exakter, aber auch komplizierter geworden, wie man der Tabelle 1 entnehmen kann. Einfach stellt sich die jeweilige Ermittlung der Flächeninhalte A g und A f dar. Hieraus ergibt sich der Umfang des sichtbaren Glasrandes l fg. Der U g -Wert wird wie bisher vom Glaslieferanten deklariert. Der U f -Wert wird durch das verwendete Rahmenprofil vorgegeben. Der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient ψ fg hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine Darstellung hierzu findet sich in der Infobox. Wichtig ist der Hinweis: Erst nach Kenntnis aller Faktoren (Art des Glasrandverbundes, des Glaseinstandes, des Glases, der Rahmenkonstruktion) kann der ψ fg -Wert für das konkrete Fenster ermittelt werden. Um nach Ermittlung bzw. Erfassung der notwendigen

6 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 6 Eingangsgrößen auf einfache Weise zum U w Wert zu gelangen, stellt der Bundesverband Flachglas, Troisdorf, das Programm WinU w zu Verfügung. Dieses Programm kann dort bezogen werden ( Mit dem Programm WinU w sind die Einflüsse von Fensterformat, Glas, Rahmen und Randverbund auf den Fenster-U-Wert schnell zu erkennen. Ferner werden Isothermenverlauf und Oberflächentemperaturen sowie Wärmeströme dargestellt. Basis dieses Programms sind die vorliegenden europäischen Normen und ein umfangreiches Forschungsprojekt des BF, durchgeführt vom ift. Dem Abschlußbericht sind auch die im Programm enthaltenen Beispiele entnommen. Diese Information wurde erstellt vom Arbeitskreis Warme Kante im Bundesverband Flachglas e.v. Literaturhinweis:Forschungsvorhaben ift Tabelle Bezeichnung des Wärmedurchgangskoeffizienten Bauteil derzeit gültig alt Einheit Glas U g (glass) k V (Verglasung) W/(m²K) Rahmen U f (frame) k R (Rahmen) W/(m²K) Glasrand ψ fg (oder kürzer ψ) W/(mK) Fenster U W (window) k F (Fenster) W/(m²K) A g.u g + A f.u f + l fg. Ψ fg UW = A g + A f kf = A v. k V +A R. k R A V + A R

7 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 7 INFOBOX Wechselwirkung von Rahmen und Verglasung Der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient (Ψ-Wert) Der Wärmedurchgangskoeffizient eines Isolierglases beschreibt den Wärmestrom in Scheibenmitte, der Wärmedurchgangskoeffizient eines Rahmens beschreibt den Wärmestrom durch den Rahmen ohne Verglasung. Der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient (Ψ-Wert) beschreibt den zusätzlichen Wärmestrom, welcher durch das Zusammenwirken von Rahmenprofil und Isolierglasrand, einschließlich des Einflusses der Abstandhalter, verursacht wird. Da die Messung längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizienten recht aufwändig ist, bevorzugt man im Allgemeinen die Berechnung mit Programmen zur 2-dimensionalenAnalyse von Wärmeströmen. Hierzu wird der Querschnitt des Rahmenprofils einschließlich Glas und Glasrand detailliert im Rechner abgebildet und der 2-dimensionale thermische Leitwert berechnet. Zieht man hiervon die Leitwerte der Rahmen- und Glasfläche ab, so bleibt der längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizienten. Das Verfahren wird in DIN EN ISO exakt beschrieben. Wie bei der Messung ist auch bei der Berechnung die Genauigkeit der Ergebnisse durch unvermeidbare Mess- bzw. Berechnungsfehler begrenzt. Wärmedurchgangskoeffizienten werden daher auf zwei wertanzeigende Ziffern gerundet. Der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizienten (Ψ-Wert) ergibt sich aus einer Differenz von Mess- bzw. Rechenwerten und ist daher besonders sensibel. Nach bisherige Erfahrung liegt der Berechnungsfehler bei ca. 0,005 W/(mK) so dass Unterschiede in dieser Größe nicht signifikant sind.

8 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 8 2D Ψ fg = L -U f b f -U g b g hierbei ist Ψ fg der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient (Ψ-Wert) in W/(m K); 2D LΨ der berechnete 2-dimensionale thermische Leitwert in W/(m K) U f der Wärmedurchgangskoeffizient des Rahmens in W/(m 2 K); U g der Wärmedurchgangskoeffizient des Glases in W/(m 2 K); b f die Ansichtsbreite des Rahmens in m; b g die sichtbare Breite des Glases in m.

9 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 9 Fenster mit Wärmeschutzglas und üblichem Glasrand alte Fenster (um 1990)

10 ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 10 CHROMATECH PLUS Aluminium Holzfenster mit Wärmschutzglas mit thermisch verbessertem Randverbund (warme Kante) Holzfenster mit Wärmeschutzglas üblichem Randverbund mit Alu- Abstandhalter (warme Kante)

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO Anwendungstechnische Information Hochwirksame Isolation bis zum Rand Warme Kante ist ein Begriff, der in der Glas- und Fensterbranche mittlerweile häufig verwendet

Mehr

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Eine Prüfung für ganz Europa soll vergleichbare Bedingungen für alle - Fensterbauer - Planer - Architekten - Nutzer Schaffen.

Mehr

Warme Kante für Fenster und Fassade

Warme Kante für Fenster und Fassade Seite 1 von 7 Dipl.-Phys. ift Rosenheim Einfache Berücksichtigung im wärmetechnischen Nachweis 1 Einleitung Entsprechend der Produktnorm für Fenster EN 14351-1 [1] (Fassaden EN 13830 [2]) erfolgt die Berechnung

Mehr

BEILAGE 4 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF

BEILAGE 4 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF Beilage 4 MINERGIE - Fenster Technische Anforderungen und Nachweisverfahren Alle Berechnungen und Definitionen stützen sich auf die aktuellen SIA- und SN EN- Normen ab. 1. Wärmedurchgangskoeffizient des

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche.

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche. Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673 Ug-Werte für die Flachglasbranche Einleitung Die vorliegende Broschüre enthält die Werte für

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

IMMER EIN GUTES PROFIL. GUTMANN MIRA therm 08 HOLZ-ALUMINIUM-FENSTER UND -TÜREN. Bausysteme

IMMER EIN GUTES PROFIL. GUTMANN MIRA therm 08 HOLZ-ALUMINIUM-FENSTER UND -TÜREN. Bausysteme IMMER EIN GUTES PROFIL GUTMANN MIRA therm 08 Bausysteme HOLZ-ALUMINIUM-FENSTER UND -TÜREN 2009 Energie sparen im großen Stil Wärmegedämmtes Aluminium-Profil-System zur Herstellung von Holz-Alu-Fenstern

Mehr

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v.

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. SV Wärmedurchgangskoeffizient Energieeffizienz Warum soll

Mehr

BF-Information 007 / Änderungsindex 0 - März U w -Wert Berechnung von Sprossenfenstern

BF-Information 007 / Änderungsindex 0 - März U w -Wert Berechnung von Sprossenfenstern Berechnung von Sprossenfenstern Uw -Wert Berechnung von Sprossenfenstern 1.0 Einleitung Nicht nur der Abstandhalter im Randverbund, auch Sprossen sind wärmetechnische Störstellen, die bei der Ermittlung

Mehr

F&E Projekt Warme Kante

F&E Projekt Warme Kante Seite 1 von 5 Leiter F & E, ift Rosenheim F&E Projekt Warme Kante Äquivalente Wärmeleitfähigkeit als vereinfachter Nachweis für Abstandhalter im Isolierglas Die Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz

Mehr

Berechnungsprogramm Berechnungshilfe zur Erstellung von Produktdatenblättern.xls (Änderungsindex 3) vom 08.04.2011

Berechnungsprogramm Berechnungshilfe zur Erstellung von Produktdatenblättern.xls (Änderungsindex 3) vom 08.04.2011 Nr. 11-000303-PR01 (PB-A01-06-de-01) Erstelldatum 25. April 2011 Auftraggeber aluplast GmbH Kunststoffprofile Auf der Breit 2 76227 Karlsruhe Auftrag Überprüfung eines Berechnungsprogramms für Berechnungen

Mehr

BF-Merkblatt 004 / 2008 Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Kompass Warme Kante für Fenster

BF-Merkblatt 004 / 2008 Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Kompass Warme Kante für Fenster Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Kompass Warme Kante für Fenster Kompass Warme Kante für Fenster Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2.0 Grundlagen 1.0 Einleitung...................

Mehr

Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System

Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System Stand: 12.06.2015 Roland Steinert, BAUWERK Ingenieurbüro für Bauphysik Jacek Goehlmann und Wolfram Kommke, Planungsteam Bauanschluss Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System Die Vervielfältigung

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 423 29217/1 Auftraggeber SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2000-07 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: --

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: -- Seite 1 von 19 Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone 16 39030 Gais Italien Bauvorhaben/Projekt: -- Inhalt: Vergleich des thermischen Verhaltens des Fenstersystems Primus 92 mit und ohne Einbausituation

Mehr

BF-Merkblatt 004 / 2008 Änderungsindex 2 Februar 2015. Kompass Warme Kante für Fenster

BF-Merkblatt 004 / 2008 Änderungsindex 2 Februar 2015. Kompass Warme Kante für Fenster Kompass Warme Kante für Fenster Kompass Warme Kante für Fenster Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung................... 2 2.0 Was ist Warme Kante?........ 2 3.0 Datenblätter Psi-Werte Fenster.. 6 3.1 Datenblätter-Überarbeitung

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Publikation des LIW Rosenheim. Einfluss von unterschiedlichen Sprossenkonstruktionen auf den Wärmedurchgang von Fenstern

Publikation des LIW Rosenheim. Einfluss von unterschiedlichen Sprossenkonstruktionen auf den Wärmedurchgang von Fenstern Publikation des LIW Rosenheim Dipl.-Ing. (FH) Hans-Jürgen Hartmann (ift Rosenheim) Dipl.-Ing. (FH) Konrad Huber (ift Rosenheim) Dipl.-Phys. Norbert Sack (ift Rosenheim) Dipl.-Ing. (FH) Hans Froelich (freier

Mehr

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen Seite 1 von 11 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Holz-Aluminium-Hebeschiebetür HST WF-VARIO LUX HST i Inhalt: U f -Berechnungen für Profile

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

Intelligenter isolieren: Thermix TX.N plus Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas.

Intelligenter isolieren: Thermix TX.N plus Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas. Intelligenter isolieren: Thermix TX.N plus Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas www.thermix.de Thermix TX.N plus das ist Warme Kante 2 Thermix TX.N plus unsere beste Warme Kante Thermix Warme Kante

Mehr

Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten Uw

Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten Uw Maßabhängig - nach DIN EN ISO 10077-1 1. Elementetyp Fenster/Fenstertür, rechteckig, zweiteilig 2x1 Breite: 4000 mm, Höhe: 1000 mm 2. Profilsystem Schüco AWS 75.SI Rahmenprofil: Blendrahmen 26/51-382110

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 27 27132/1 Auftraggeber Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81 91781 Weißenburg Schmitt Norm Fenster u. Türen Postfach 15 A- 830 Leibnitz

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Integralfenster HA-Multiframe Integral 2020

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Integralfenster HA-Multiframe Integral 2020 Seite 1 von 12 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Integralfenster HA-Multiframe Integral 2020 Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach

Mehr

Die GAYKO-Produktphilosophie

Die GAYKO-Produktphilosophie GAYKO WÄRMESCHUTZ INFO Die GAYKO-Produktphilosophie TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION - GAYKO WÄRMESCHUTZ 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 03 GAYKO WÄRMESCHUTZ...04-13 3 GAYKO WÄRMESCHUTZ

Mehr

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro Gegenstand: U w -Wert-Berechnung nach DIN EN ISO 10077-2 Mira (Einfalzsystem) Auftraggeber: Fa. Hermann Gutmann Werke AG, Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg Erstellt durch: Hermann Gutmann Werke AG,

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29876/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Ansichtsbreite Material Oberfläche Art und Material der Dämmzone Besonderheiten

Mehr

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Prüfungsfach: Berufskenntnisse schriftlich Berufsbildungskommission BBK Kandidat/in Nr.: Zeitvorgabe: 60 min Teilaufgabe: Fenster und Fassade Erstellt: Meu 03.01.13

Mehr

Sommer Informatik GmbH

Sommer Informatik GmbH Sommer Informatik GmbH 1 Das Unternehmen Sommer Informatik GmbH Sitz in Rosenheim Gründung vor 20 Jahren durch den Geschäftsführer Herr Robert Sommer Marktführer im Bereich Isothermen- und Rahmen-U-Wert-Berechnung

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/1 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Prüfbericht 428 43783/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Abmessung BeClever Sp. z o.o. Ul. Malinowa 1 62-300 Wrzesnia Rollladen-Aufsatzkasten CB

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/5 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Bezeichnung E 110 Querschnittsabmessung

Mehr

Intelligenter isolieren Thermix TX.N Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas

Intelligenter isolieren Thermix TX.N Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas 1. Rahmen 2. Glas 3. Abstandhalter? Intelligenter isolieren Thermix TX.N Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas www.thermix-txn.com Thermix TX.N das ist warme Kante In der Produktreihe Thermix TX.N

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 30095/1 R2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche Systeme:

Mehr

Das Kunststofffenster

Das Kunststofffenster Das Kunststofffenster Das erste Fenster aus Kunststoff wurde 1954 von Heinz Pasche erfunden. Er hatte einst zu Beginn den Einfall ein Fenster aus Metall zu fertigen, das wetterbeständig und widerstandsfähig

Mehr

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Prüfbericht Prüfgegenstand Zweiflügliges Holz-Metall Stulpfenster mir Dreifachverglasung, U g = 0.7 W/m 2 K Typ, Modell MEKO 32 DD HM 64/74 Prüfnormen

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Warme Sprosse Was bringt die überarbeitete EN

Warme Sprosse Was bringt die überarbeitete EN Seite 1 von 6 ift Rosenheim Warme Sprosse Was bringt die überarbeitete EN 14351-1 Sprossen im Fenster ein Thema? Fenster mit Sprossenverglasungen gehören zum landschaftlichen Erscheinungsbild vieler Regionen

Mehr

Tauwasserbildung an Fenstern und Außentüren

Tauwasserbildung an Fenstern und Außentüren September 2008 Das Institut für Fenster und Fassaden, Türen und Tore, Glas und Baustoffe Tauwasserbildung an Fenstern und Außentüren Beurteilung und Vermeidung Inhalt 1 Wärme- und Tauwasserschutz --------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Prüfbericht 428 33114/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung BC 20 Außenmaß BeClever Sp. z o.o. ul. Malinowa 1 62-300 Wrzesnia Polen Rollladenkasten

Mehr

Intelligenter isolieren: Thermix TX.N plus Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas

Intelligenter isolieren: Thermix TX.N plus Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas www.thermix.de Intelligenter isolieren: Thermix TX.N plus Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas Thermix TX.N plus das ist Warme Kante 2 Thermix TX.N plus unsere beste Warme Kante Thermix Warme Kante

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Für Architekten, Planer, Verarbeiter und Bauherren Headline Verglasung in der Energieeinsparverordnung 1.0 Einleitung 2.0 1.1 Zielsetzung der Energieeinsparverordnung (EnEV) 1.2

Mehr

Gutachtliche Stellungnahme 455 31272/1 vom 21. Juli 2006

Gutachtliche Stellungnahme 455 31272/1 vom 21. Juli 2006 Gutachtliche Stellungnahme 55 31272/1 vom 21. Juli 2006 zum Nachweis 32 31272/1 vom 21. Juli 2006 Wärmedurchgangskoeffizient U f von Fassadenprofilen Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite

Mehr

Inhalt. Grundlagen Fassadensysteme 705 U f. -Werte THERM + Aluminium 716 -Werte THERM + Holz 750 -Werte THERM + Stahl 768.

Inhalt. Grundlagen Fassadensysteme 705 U f. -Werte THERM + Aluminium 716 -Werte THERM + Holz 750 -Werte THERM + Stahl 768. Inhalt Grundlagen Fassadensysteme 705 -Werte THERM + Aluminium 716 -Werte THERM + Holz 750 -Werte THERM + Stahl 768 2011 703 704 2011 Grundlagen Fassadensysteme 1. Berechnung des U cw -Wertes nach DIN

Mehr

Das Kunststoff-Fenster

Das Kunststoff-Fenster Das Kunststoff-Fenster Das allererste Fenster aus Kunststoff wurde 1954 entwickelt. Der Erfinder Heinz Pasche wollte ein Fenster bauen, das beständig gegen Korrosion ist. Dazu wollte er das Eisenprofil

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 423 35485/2 Auftraggeber Aluplast ZTG Ltd. South Industrial Area 8000 Bourgas Bulgarien Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2006-12 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Warum beschlagen meine Scheiben? Außenkondensation

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Warum beschlagen meine Scheiben? Außenkondensation Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Warum beschlagen meine Scheiben? Außenkondensation Kondensation auf Wärmedämm-Isolierglas In der letzten Zeit sieht man hin und

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

Überblick - Prozesse. Floatglasherstellung. Beschichtung von Basisglas. Herstellung von Isolierglas. Maschinenbau. Herstellung von

Überblick - Prozesse. Floatglasherstellung. Beschichtung von Basisglas. Herstellung von Isolierglas. Maschinenbau. Herstellung von Jahrestagung 2011 des Bundesverband Wintergarten e.v. Wintergartenbau Praxis heute und morgen Geneigter Einbau von Isolierverglasungen Welche U-Werte gelten wo? Steffen Schäfer Überblick - Prozesse Float-Herstellung

Mehr

WÄRMEDÄMMUNG AM FENSTER

WÄRMEDÄMMUNG AM FENSTER WIE WIRD DER WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT U RICHTIG ERMITTELT? WAS IST BEZÜGLICH DER ENEV UND DES MINDESTWÄRMESCHUTZES ZU BEACHTEN? www.rehau.de Bau Automotive Industrie Gliederung Wie wird der Wärmedurchgangskoeffizient

Mehr

Bauteilsanierung Prüfung der Fenster

Bauteilsanierung Prüfung der Fenster In der Bauteilsanierungsförderung sind als Grenzwerte für die einzelnen Förderstufen U-Werte vorgeschrieben. Die U-Werte der Fenster müssen kleiner oder gleich groß sein, wie die in der Tabelle vorgegebenen

Mehr

Das PVC-Fenster. Schüco VEKA Gealan Inoutic Deceunic Aluplast Wicona Profine produziert die Marken: Aufbau eines Kunststoff-Fensters

Das PVC-Fenster. Schüco VEKA Gealan Inoutic Deceunic Aluplast Wicona Profine produziert die Marken: Aufbau eines Kunststoff-Fensters Das PVC-Fenster Das erste Kunststoff-Fenster wurde 1954 von Heinz Pasche erfunden. Sein Gedanke war es ein Fenster zu entwickeln, das wetterfest und unempfindlich sein sollte.. Pasche entwickelte gemeinsam

Mehr

U-Wert - Wärmedurchgangskoeffizient

U-Wert - Wärmedurchgangskoeffizient Merkblatt 2014-034 U-Wert - Wärmedurchgangskoeffizient Ralf Maus www.glas-fandel.de 15.09.2014 U-Wert - Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient Dieser Wert charakterisiert den Wärmeverlust

Mehr

hilzinger ThermoSolar

hilzinger ThermoSolar hilzinger ThermoSolar 4 5 Hilzinger ThermoSolar 1480 Materialien: 1230 PVC-hart, 88 mm Bautiefe, 6 Kammer-Profil, Wärmeschutz-Verglasung (Ausführung: Beispiele siehe Tabelle) Eigenschaften: Farbe: Fugendurchlässigkeit/Schlagregendichtheit:

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Prüfbericht Nr. 11-000212-PR02 (PB-A01-06-de-01) Auftraggeber Produkt Bezeichnung Außenmaß Fenster (B x H) Rohbaumaß Einbau (B x H) Öffnungsart (Rahmen) Material Thermische Trennung in Aussteifung

Mehr

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 37735/2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 10000568PB01K1006de01 Auftraggeber GSS German Spacer Solutions GmbH Reichspräsidentenstr. 2125 45470 Mülheim a. d. Ruhr Grundlagen EN ISO

Mehr

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung 1 Abstract 5 9 1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

Projekt: Isothermendarstellung:

Projekt: Isothermendarstellung: Seite 1 von 7 Projekt: Beispielberechnung Fenster/Fenstereinbau Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U w -Berechnungen für Fenster nach DIN EN ISO 10077-1 Ψ g -Berechnungen für

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 422 30290/1 Auftraggeber EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larisa-Athens 41110 Larisa Griechenland Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Berechnung

Mehr

I. Dokumenteninformationen

I. Dokumenteninformationen Seite 0 von 7 I. Dokumenteninformationen U-Werte eneiter Verlasunen Autoren Headline Subline Stichwörter 9815 Zeichen (esamt inkl. Leerzeichen), 3 Bilder Bilder Zeichen Titel/Rubrik Ausabe Seite 1 von

Mehr

Beispiel 1 "Gebäude ohne mechanische Lüftung" Berechnung nach dem ausführlichen Verfahren

Beispiel 1 Gebäude ohne mechanische Lüftung Berechnung nach dem ausführlichen Verfahren Beispiel 1 "Gebäude ohne mechanische Lüftung" Berechnung nach dem ausführlichen Verfahren 1. Gebäude Gebäude aus DIN V 4108-6 und DIN V 4701-10 Beispiel 1 (Weitergabe nur nach Absprache) Seite 1 Die U-Werte

Mehr

Vakuumisolierglas (VIG) Eine Perspektive für den Wintergartenbau!

Vakuumisolierglas (VIG) Eine Perspektive für den Wintergartenbau! Vakuumisolierglas (VIG) Eine Perspektive für den Wintergartenbau! Jahrestagung 2009 des Bundesverbandes- Wintergarten Dipl.-Ing. Siegfried Glaser Glaser FMB GmbH & Co. KG, Beverungen Tel.: 05273-6257 Mail:

Mehr

Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen-Blendrahmen

Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen-Blendrahmen Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 38000/2 Auftraggeber aluplast GmbH Kunststoffprofile Auf der Breit 2 76227 Karlsruhe Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Information an unsere Systemverarbeiter Fenster Türen Fassaden

Information an unsere Systemverarbeiter Fenster Türen Fassaden 03. Dez. 2009 kra/ec Information an unsere Systemverarbeiter Fenster Türen Fassaden Sehr geehrte Damen und Herren, übersichtlich, auf einen Blick können Sie den jeweiligen U-Wert eines Fenster-, oder Türelementes

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

ACO Wärmebrückenkatalog

ACO Wärmebrückenkatalog Mai 2014 Wärmebrückenkatalog 1.0 Kundeninfo ACO Wärmebrückenkatalog Die Energieverluste über der Gebäudehülle werden nicht unerheblich durch Wärmebrücken beeinflusst. Praktisch heißt das, es sollte der

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Prüfbericht 10-000534-PB01-K20-06-de-01

Prüfbericht 10-000534-PB01-K20-06-de-01 84 5 78 48 64 18 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht -000534-PB01-K20-06-de-01 Grundlagen EN ISO 077-2 : 2003- Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und Abschlüssen - Berechnung des

Mehr

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Seite 1 von 5 Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue 10 68488 Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach DIN EN

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Bewertung einer Gebäudesanierung

Bewertung einer Gebäudesanierung Bewertung einer Gebäudesanierung Objekt: Rückertweg 21-27 95444 Bayreuth Bericht vom 11.06.2015 1 Ersteller des Berichts Energieberatung Kolb Gerhard Kolb Dipl.-Ing. (FH) Hasenlohe 6 91257 Pegnitz Tel:

Mehr

Gegenstand: Hebe-Schiebetür-Profile WF-VARIO LUX-HST i-passiv aus Holz-Aluminium mit Purenit Dreifach-Isolierglas, SwisspacerV-Randverbund

Gegenstand: Hebe-Schiebetür-Profile WF-VARIO LUX-HST i-passiv aus Holz-Aluminium mit Purenit Dreifach-Isolierglas, SwisspacerV-Randverbund Seite 1 von 11 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U g -Berechnungen für Verglasung nach DIN EN 673 und

Mehr

Gegenstand: Opake Haustür mit verglastem Seitenteil aus Holz mit gedämmter Vorsatzschale zur wärmetechnischen Verbesserung

Gegenstand: Opake Haustür mit verglastem Seitenteil aus Holz mit gedämmter Vorsatzschale zur wärmetechnischen Verbesserung Seite 1 von 7 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Bauvorhaben/Kunde: Holztür mit gedämmtem Holz-Alu-Aufsatz WF-VARIO-LUX Inhalt: U f - und U TJ -Berechnungen für Profile

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Leitfaden zur Verwendung von Dreifach-Wärmedämmglas

Leitfaden zur Verwendung von Dreifach-Wärmedämmglas Leitfaden zur Verwendung von Dreifach-Wärmedämmglas Inhalt: 1. Einleitung 2. Dreifach-Wärmedämmgläser 2.1 Aufbau von Dreifach-Wärmedämmgläsern 2.2 Standardprodukte 2.3 Erreichbare U-Werte 2.4 Erreichbare

Mehr

seminar.powerhouse ws.2007/08 Referat.14 Wärmebrücken

seminar.powerhouse ws.2007/08 Referat.14 Wärmebrücken Inhaltsverzeichnis Wärmebrücken 2 Geometrische Wärmebrücken 2 Konstruktive Wärmebrücken 3 Rechnerische Beurteilung von Wärmebrücken 3 Wärmebrückenzuschlag: 4 Quellennachweis 6 Abbildungsnachweis 6 1 Wärmebrücken

Mehr

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde: ---

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde: --- Seite 1 von 5 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Bauvorhaben/Kunde: --- Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U g -Berechnungen für Verglasung

Mehr

... Wärmedämmglas. ... THERMOPLUS Für viel Licht und wohlige Atmosphäre. ...

... Wärmedämmglas. ... THERMOPLUS Für viel Licht und wohlige Atmosphäre. ... Für viel Licht und wohlige Atmosphäre. Weniger Kosten, mehr Lebensqualität:. Schlecht gedämmte Gebäude verschwenden Energie. Insbesondere veraltete Verglasungen sorgen für erhebliche Heizwärmeverluste,

Mehr

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki 18. März 2016, 11. GRE-Kongress Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki Vortrag Anforderungen an Fenster im Zuge der Sanierung Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch

Mehr

IDEAL 5000-CH FV MINERGIE-Modul-Fenster

IDEAL 5000-CH FV MINERGIE-Modul-Fenster aluplast GmbH IDEAL 5000-CH FV MINERGIE-Modul-Fenster Nachweis Wärmedämmfähigkeit MINERGIE- Modul-Fenster Version 1.0 Datum: 2006-12-08 Status: release Dokument: Aluplast_minergie_IDEAL_5000_FV.doc Dokumenttyp:

Mehr

Wärmebrückenfreie und -arme Passivhaus-Konstruktionen. Teil 1. Vortragsunterlage. Berichte aus Energie- und Umweltforschung

Wärmebrückenfreie und -arme Passivhaus-Konstruktionen. Teil 1. Vortragsunterlage. Berichte aus Energie- und Umweltforschung Vortragsunterlage Wärmebrückenfreie und -arme Passivhaus-Konstruktionen Teil 1 Berichte aus Energie- und Umweltforschung DI Helmut Schöberl DI Christoph Lang DI Johannes Fechner Mag. Franz Roland Jany

Mehr

EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens

EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 42431/1 Auftraggeber Produkt EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Thermisch getrennte Metallprofile eines Hebeschiebesystems,

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 426 36647/1 Auftraggeber ALUMINCO S.A. Megali Rahi 32011 INOFITA VIOTIAS Griechenland Produkt Türpaneel mit 2 Ausfachungen Bezeichnung P 103 Bautiefe Paneel:

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 an: V E R T E I L E R Technischer Bericht cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 18.11.2003 Zeichen: BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 6/2003 Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 Zusammenfassung:

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 403 31534/3 Auftraggeber Slovaktual, spol. s r. o. Pravenec 272 97216 Pravenec Slowakische Republik Grundlagen EN ISO 12567-1 : 2000-09 Wärmetechnisches

Mehr

Janisol HI. Starker Stahl für starke Isolation

Janisol HI. Starker Stahl für starke Isolation Janisol HI Starker Stahl für starke Isolation Neue Massstäbe in der Wärmedämmung Janisol HI vereint Ästhetik mit technischer Raffinesse. Filigrane Ansichtsbreiten setzen stilvolle Akzente in der Architektur,

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Isolierverglasung und Wärmedämmglas

Isolierverglasung und Wärmedämmglas SCHOLLKONSEQUENT:KOMPETENT:TRANSPARENTGLAS Isolierverglasung und Wärmedämmglas Eine Isolierverglasung besteht aus mehreren Glasscheiben, die durch luft- oder edelgasgefüllte Zwischenräume getrennt, aber

Mehr

Intelligenter isolieren: Thermix TX.N Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas.

Intelligenter isolieren: Thermix TX.N Warme Kante Abstandhalter für Isolierglas. Intelligenter isolieren: Thermix TX.N arme Kante Abstandhalter für Isolierglas www.thermix-txn.com Thermix TX.N das ist warme Kante In der Produktreihe Thermix TX.N stecken über 15 Jahre Erfahrung in der

Mehr