Modulpaket TANK Beispielausdruck

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulpaket TANK Beispielausdruck"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang aussen, Mantel Wärmeübergang innen, Boden Wärmeübergang innen, benetzter Mantel Wärmeübergang innen, trockener Mantel Wärmeübergang innen, Dach Wärmeübergang durch Strahlung innen, Dach Darstellung Eingabewerte: oder Berechnete Werte: oder Kritische Werte: oder Schätzwerte: oder Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

2 Aufgabenstellung: In einem runden Lagertank soll Schweröl HFO 180 bei einer Mindest-Temperatur von 50 C gelagert werden. Der Außendurchmesser des Tanks beträgt 12 m, die Höhe des Tanks 15 m und die Füllhöhe 14 m. Der Tank hat einen 8 mm starken Stahlmantel λ = 52 W/(m K) und ist mit 100 mm Mineralwolle λ = 0,04 W/(m K) mantel- und dachseitig isoliert. Der Tank steht auf einer 250 mm dicken Betonplatte mit λ = 2,5 W/(m K) Wie hoch sind die Wärmeverluste des Tanks im Winter bei einer Lufttemperatur von -20 C und einer Windgeschwindigkeit von 10 m/s? Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

3 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks Randbedingungen Produkt-Temperatur tp 50 C Tank-Innendruck pi 1 bar Luft-Temperatur tl -20 C Windgeschwindigkeit Wv 10 m/s Boden-Temperatur tb -20 C Tankgeometrie Grundrissform Runder Grundriss Durchmesser DT 12 m Umfang 37.7 m Grundfläche m² Tankhöhe HT 15 m Füllhöhe HF 14 m Stoffwerte Flüssigkeit HFO 180 Dichte ρ kg/m³ Spezifische Wärmekapazität cp 1930 J/(kg K) Dynamische Viskosität η 171 mpa s Kinematische Viskosität ν m²/s Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) Thermischer Ausdehnungskoeffizient ß /K Gasraum über der Flüssigkeit Mediumsbezeichnung Luft Dichte ρ kg/m³ Spezifische Wärmekapazität cp 1008 J/(kg K) Dynamische Viskosität η mpa s Kinematische Viskosität ν m²/s Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) Thermischer Ausdehnungskoeffizient ß /K Wanddicke und Wärmeleitfähigkeit des Behälters und der Isolation Boden Mantel Dach Behälterwandicke 8 mm 8 mm 8 mm Wärmeleitfähigkeit 52 W/(m K) 52 W/(m K) 52 W/(m K) Isolationsdicke 250 mm 100 mm 100 mm Wärmeleitfähigkeit 2.5 W/(m K) 0.04 W/(m K) 0.04 W/(m K) Wärmeverluste Boden Mantel benetzt Mantel trocken Dach kw kw kw kw Gesamter Wärmeverlust Qges kw Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

4 Boden Dicke der Wand sib 8 mm Wärmeleitfähigkeit der Wand λ ib 52 W/(m K) Wärmewiderstand der Wand s/ λ ßiB m² K/W Dicke der Isolation sab 250 mm Wärmeleitfähigkeit der Isolation λ ab 2.5 W/(m K) Wärmewiderstand der Isolation s/ λ ßaB 0.1 m² K/W Wärmeübergangskoeffizient außen α ab 5 W/(m² K) Wärmeübergangskoeffizient innen α ib W/(m² K) Austauschfläche AB = m² Temperatur innen tib = C Temperatur (Wand-Isolation) tgb = C Temperatur außen tab = C Heizleistung QhB 0 kw Wärmestrom von innen QiB = kw Wärmestrom nach außen QaB = kw Mantel Dicke der Wand sim 8 mm Wärmeleitfähigkeit der Wand λ im 52 W/(m K) Wärmewiderstand der Wand s/ λ ßiM m² K/W Dicke der Isolation sam 100 mm Wärmeleitfähigkeit der Isolation λ am 0.04 W/(m K) Wärmewiderstand der Isolation s/ λ ßaM 2.5 m² K/W Wärmeübergangskoeffizient außen α am W/(m² K) benetzter Teil Wärmeübergangskoeffizient innen α imb W/(m² K) Austauschfläche AMb = m² Temperatur innen timb = C Temperatur (Wand-Isolation) tgmb = C Temperatur außen tamb = C Heizleistung QhMb 0 kw Wärmestrom von innen QiMb = kw Wärmestrom nach außen QaMb = kw trockener Teil Wärmeübergangskoeffizient innen α imt W/(m² K) Austauschfläche AMt = 37.7 m² Temperatur innen timt = 41.5 C Temperatur (Wand-Isolation) tgmt = 41.5 C Temperatur außen tamt = C Heizleistung QhMt 0 kw Wärmestrom von innen QiMt = kw Wärmestrom nach außen QaMt = kw Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

5 Dach Dicke der Wand sid 8 mm Wärmeleitfähigkeit der Wand λ id 52 W/(m K) Wärmewiderstand der Wand s/ λ ßiD m² K/W Dicke der Isolation sad 100 mm Wärmeleitfähigkeit der Isolation λ ad 0.04 W/(m K) Wärmewiderstand der Isolation s/ λ ßaD 2.5 m² K/W Emissionsgrad des Daches ε D Emissionsgrad des Produktes ε P Wärmeübergangskoeffizient außen α ad W/(m² K) Wärmeübergangskoeffizient innen gesamt α id W/(m² K) Austauschfläche AD = m² Temperatur innen tid = C Temperatur (Wand-Isolation) tgd = C Temperatur außen tad = C Heizleistung QhD 0 kw Wärmestrom von innen QiD = kw Wärmestrom nach außen QaD = kw Bilanz Heizleistung Qh_ges = 0 kw Wärmestrom von innen Qi_ges = kw Wärmestrom nach außen Qa_ges = kw Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

6 Stoffwerte Lagermedium Stoffwerte von schweren Heizölen Gewähltes Öl: HFO 180 Öl-Auswahl 7 Stoffwerte von schweren Heizölen (HFO) Zustand 1: Zustand 2: Temperatur ϑ 50 C ϑ C Dichte ρ kg/m³ ρ kg/m³ Spezifische Wärmekapazität cp 1930 J/(kg K) cp J/(kg K) Dynamische Viskosität η 171 mpa s η mpa s Kinematische Viskosität ν m²/s ν m²/s Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) λ W/(m K) Therm. Ausdehnungskoeff. β /K β 1/K Prandtl-Zahl Pr Pr - Temperaturleitfähigkeit a 7.155E-8 m²/s a m²/s Pr = ν /a = η cp/ λ a = λ /( ρ cp) Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

7 Stoffwerte Gasraum Stoffwerte von Luft Stoffwerte von Luft Zustand 1 Zustand 2 Temperatur ϑ 1 50 C ϑ 2 C Druck p Pa p 2 Pa Dichte ρ kg/m³ ρ kg/m³ Spez. Wärmekapazität c p 1008 J/(kg K) c p J/(kg K) Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) λ W/(m K) Dynamische Viskosität η mpa s η mpa s Kinematische Viskosität ν m²/s ν m²/s Prandtl-Zahl Pr Pr - Temperaturleitfähigkeit a m²/s a m²/s Realgasfaktor Z Z - Spezifische Enthalpie h J/kg h J/kg Spezifische Entropie s 84.9 J/(kg K) s J/(kg K) Wärmeausdehnungskoeff. β /K β 1/K Schallgeschwindigkeit w m/s w m/s Molmasse M g/mol Gaskonstante R J/(kg K) Normdichte ρ N kg/m³ Kritische Daten Kritische Temperatur T c C Kritischer Druck p c Pa Kritische Dichte ρ c kg/m³ Gültigkeitsbereiche: -150 C ϑ 1000 C 1 bar p 1000 bar Zusammensetzung der Luft: Mol-% Gew-% N 2 : O 2 : Ar: Normierung der Enthalpie und Entropie: h = 0 kj/kg, s = 0 kj/(kg K) bei T = K = 25 C, p = bar für die reinen Komponenten Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

8 Wärmeübergang aussen, Dach Wärmeübertragung bei der Strömung längs einer ebenen Wand Geometrie: Beheizte Plattenlänge l mm Strömungsgeschwindigkeit w 10 m/s Stoffwerte: Mittlerer Druck p Pa Mittlere Temperatur ϑ -20 C Dichte ρ kg/m³ Spezifische Wärmekapazität Cp 1008 J/(kg K) Spezifische Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) Dynamische Viskosität η mpa s Kinematische Viskosität ν = m²/s Prandtl-Zahl Pr = Mittlere Wandtemperatur ϑ W C Prandtl-Zahl bei Wandtemperatur Pr W Phase (Flüssigkeit = 1 / Gas = 2) 2 Exponent für Flüssigkeiten n F Exponent für Gase n G 0 - Wärmeübergang: Reynolds-Zahl Re = Nusselt-Zahl laminar Nu lam = (1) Nusselt-Zahl turbulent Nu turb = (2) Nusselt-Zahl gemittelt Nu l,0 = (5) Nusselt-Zahl mit Wandkorrektur Nu = (6) Wärmeübergangskoeffizient α = W/(m² K) Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

9 Gleichungen: α l Nu = 8449 = λ w l Re = = ν Nu = Nu 0 K 8449 = (6) 2 2 Nu l,0 = Nu lam + Nu turb (5) 8449 = Nu lam = Re Pr (1) = Re 0.8 Pr Nu turb = (2) Re -0.1 (Pr 2/3-1) 8312 = ( /3-1 ) Einfluß der Temperaturabhängigkeit der Stoffwerte: Flüssigkeiten: n F 0.25 K F = (Pr / Pr W ) 1 = ( / ) Gase: n G 0 KG = (T / T W ) 1 = ( / ) Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

10 Wärmeübergang aussen, Mantel Wärmeverlust von Wänden und Rohrleitungen Wärmeverlust von isolierten Rohrleitungen (freiliegend) Parameter: Temperatur Medium innen ϑ i 50 C Lufttemperatur ϑ a -20 C Innendurchmesser des Rohres d mm Innerer Wärmeübergangskoeffizient α i W/(m² K) Windgeschwindigkeit w 10 m/s Wärmedurchgang: Wanddicke Wärmeleitfähigkeit Rohr s 1 8 mm λ 1 52 W/(m K) Isolation 1 s mm λ W/(m K) Isolation 2 s 3 0 mm λ 3 1 W/(m K) Berechnung: Schichtdurchmesser d mm Schichtdurchmesser d mm Außendurchmesser des Rohres d mm Temperaturdifferenz ϑ i -ϑ a 70 C Hilfsvariable D m² K/W Äußerer Wärmeübergangskoeffizient α a W/(m² K) Wärmeverlust pro Längeneinheit Q/l W/m Rohrlänge l mm Wärmeverlust gesamt Q kw Temperaturen: Temperatur Medium innen ϑ i 50 C Rohrwandtemperatur innen ϑ Wi C Rohrwandtemperatur aussen ϑ Wa C Isolation ϑ Iso C Oberflächentemperatur ϑ O C Lufttemperatur ϑ a -20 C Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

11 Gleichungen: 1 1 d 2 1 d 3 1 d 4 D = d 4 + ln + ln + ln α i d 1 2 λ 1 d 1 2 λ 2 d 2 2 λ 3 d = ln ln + ln = m² K/W Für ruhende Luft (w=0) gilt: α a = ϑ O - ϑ a = = W/(m² K) Für Wind folgt : 1/ α a = = f( 10 ; ) Q/l = d 4 π ( ϑ i - ϑ a ) D + 1 / α a π ( ) = = W/m / Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

12 Wärmeübergang innen, Boden Wärmeübertragung durch freie Konvektion an umströmten Körpern 4. Horizontale ebene Flächen Wärmeabgabe auf der Oberseite, Kühlung auf der Unterseite Randbedingungen: Oberfläche des umströmten Körpers A m² Umfang der Projektionsfläche U mm Anströmlänge l 3000 mm (11) Erdbeschleunigung g 9.81 m/s² Temperatur an der Oberfläche ϑ C Temp. des Fluids außerhalb der Grenzschicht ϑ 50 C Temperaturdifferenz ( ϑ 0 - ϑ ) ϑ K Stoffwerte: Mittlere Temperatur ( ϑ 0 + ϑ ) / 2 ϑ m C Dichte ρ kg/m³ Spezifische Wärmekapazität c p 1930 J/(kg K) Dynamische Viskosität η 171 mpa s Kinematische Viskosität ν m²/s Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) Thermischer Ausdehnungskoeffizient ß /K Kennzahlen: Prandtl-Zahl Pr Grashof-Zahl Gr 3.765E+7 - (3) Rayleigh-Zahl Ra 1.00E+11 - (4) Prandtl-Funktion f 2 (Pr) (20) Nusselt-Zahl laminar Nu l (18) Nusselt-Zahl turbulent Nu t (19) Nusselt-Zahl Nu Wärmeübergang: Wärmeübergangskoeffizient α a W/(m² K) (2) Austauschfläche A m² Konvektiver Wärmestrom Q kw Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

13 Gleichungen: α a = Nu λ / l (2) = / 3 = W/(m² K) g l 3 Gr = ß ϑ (3) ν = = 3.765E Ra = Gr Pr = 3.765E = 1.00E+11 - (4) l = A / U = / 37.7 = 3000 mm (11) 1/5 Nu l = Ra f 2 (Pr) (18) 1/5 = E = /3 Nu t = 0.15 Ra f 2 (Pr) (19) 1/3 = E = /20-20/11 f 2 (Pr) = / Pr (20) 11/20-20/11 = / 2661 = Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

14 Wärmeübergang innen, benetzter Mantel Wärmeübertragung durch freie Konvektion an umströmten Körpern 2. Vertikale Flächen (Zylinder) Randbedingungen: Höhe des Zylinders h mm Durchmesser des Zylinders D mm Anströmlänge l mm Erdbeschleunigung g 9.81 m/s² Temperatur an der Oberfläche ϑ C Temp. des Fluids außerhalb der Grenzschicht ϑ 50 C Temperaturdifferenz ( ϑ 0 - ϑ ) ϑ K Stoffwerte: Mittlere Temperatur ( ϑ 0 + ϑ ) / 2 ϑ m C Dichte ρ kg/m³ Spezifische Wärmekapazität c p 1930 J/(kg K) Dynamische Viskosität η 171 mpa s Kinematische Viskosität ν m²/s Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) Thermischer Ausdehnungskoeffizient ß /K Kennzahlen: Prandtl-Zahl Pr Grashof-Zahl Gr 8.057E+8 - (3) Rayleigh-Zahl Ra 2.14E+12 - (4) Prandtl-Funktion f 1 (Pr) (13) Nusselt-Zahl für Platte Nu_P (12) Nusselt-Zahl Nu (14) Wärmeübergang: Wärmeübergangskoeffizient α W/(m² K) (2) Austauschfläche A m² Konvektiver Wärmestrom Q kw Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

15 Gleichungen: α = Nu λ / l (2) = / 14 = W/(m² K) g l 3 Gr = ß ϑ (3) ν = = 8.057E Ra = Gr Pr = = 8.057E = 2.14E+12 - (4) 1/6 2 Nu_P = Ra f 1 (Pr) (12) 1/6 2 = E = /16-16/9 f 1 (Pr) = / Pr (13) 9/16-16/9 = / 2661 = Nu = Nu_P h / D (14) = / 12 = Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

16 Wärmeübergang innen, trockener Mantel Wärmeübertragung durch freie Konvektion an umströmten Körpern 2. Vertikale Flächen (Zylinder) Randbedingungen: Höhe des Zylinders h 1000 mm Durchmesser des Zylinders D mm Anströmlänge l 1000 mm Erdbeschleunigung g 9.81 m/s² Temperatur an der Oberfläche ϑ C Temp. des Fluids außerhalb der Grenzschicht ϑ 50 C Temperaturdifferenz ( ϑ 0 - ϑ ) ϑ K Stoffwerte: Mittlere Temperatur ( ϑ 0 + ϑ ) / 2 ϑ m C Dichte ρ kg/m³ Spezifische Wärmekapazität c p 1008 J/(kg K) Dynamische Viskosität η mpa s Kinematische Viskosität ν m²/s Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) Thermischer Ausdehnungskoeffizient ß /K Kennzahlen: Prandtl-Zahl Pr Grashof-Zahl Gr 7.789E+8 - (3) Rayleigh-Zahl Ra 5.488E+8 - (4) Prandtl-Funktion f 1 (Pr) (13) Nusselt-Zahl für Platte Nu_P (12) Nusselt-Zahl Nu (14) Wärmeübergang: Wärmeübergangskoeffizient α W/(m² K) (2) Austauschfläche A 37.7 m² Konvektiver Wärmestrom Q kw Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

17 Gleichungen: α = Nu λ / l (2) = / 1 = W/(m² K) g l 3 Gr = ß ϑ (3) ν = = 7.789E Ra = Gr Pr = = 7.789E = 5.488E+8 - (4) 1/6 2 Nu_P = Ra f 1 (Pr) (12) 1/6 2 = E = /16-16/9 f 1 (Pr) = / Pr (13) 9/16-16/9 = / = Nu = Nu_P h / D (14) = / 12 = Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

18 Wärmeübergang innen, Dach Wärmeübertragung durch freie Konvektion an umströmten Körpern 4. Horizontale ebene Flächen Wärmeabgabe auf der Unterseite, Kühlung auf der Oberseite Randbedingungen: Oberfläche des umströmten Körpers A m² Umfang der Projektionsfläche U mm Anströmlänge l 3000 mm (11) Erdbeschleunigung g 9.81 m/s² Temperatur an der Oberfläche ϑ C Temp. des Fluids außerhalb der Grenzschicht ϑ 50 C Temperaturdifferenz ( ϑ 0 - ϑ ) ϑ K Stoffwerte: Mittlere Temperatur ( ϑ 0 + ϑ ) / 2 ϑ m C Dichte ρ kg/m³ Spezifische Wärmekapazität c p 1008 J/(kg K) Dynamische Viskosität η mpa s Kinematische Viskosität ν m²/s Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) Thermischer Ausdehnungskoeffizient ß /K Kennzahlen: Prandtl-Zahl Pr Grashof-Zahl Gr 1.24E+10 - (3) Rayleigh-Zahl Ra 8.768E+9 - (4) Prandtl-Funktion f 1 (Pr) (13) Nusselt-Zahl Nu (21) Wärmeübergang: Wärmeübergangskoeffizient α a W/(m² K) (2) Austauschfläche A m² Konvektiver Wärmestrom Q kw Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

19 Gleichungen: α a = Nu λ / l (2) = / W/(m² K) g l 3 Gr = ß ϑ (3) ν = = 1.24E Ra = Gr Pr = 1.24E = 8.768E+9 - (4) l = A / U = / 37.7 = 3000 mm (11) 9/16-16/9 f 1 (Pr) = / Pr (13) 9/16-16/9 = / = /5 Nu = 0.6 Ra f 1 (Pr) (21) 1/5 = E = Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

20 Wärmeübergang durch Strahlung innen, Dach Strahlung technischer Oberflächen Berechnung des Wärmestromes durch Strahlung Fläche Emissionsgrad Temperatur A m² ε T 1 50 C (= 50 C ) A m² ε T C (= C ) Einstrahlzahlen: ϕ ϕ ϕ 21 = A 1 /A 2 ϕ 12 Berechnung der Strahlungsleistung: E i = σ ε i T i 4 ; σ = W/(m 2 K 4 ) E 1 = W/m² E 2 = W/m² Berechnung des Wärmestromes:. σ ε 1 ε 2 A 1 ϕ 12 Q 12 = (T T 2 4 ) 1 - (1 - ε 1 ) (1 - ε 2 ) ϕ 12 ϕ 21. Q 12 = kw Q 21 = kw Äquivalenter Wärmeübergangskoeffizient. Q α = A (T 1 - T 2 ) α 12 = W/(m² K) Lauterbach Verfahrenstechnik GmbH

TankBspNov2016. Inhaltsverzeichnis. Inhalt Seiten

TankBspNov2016. Inhaltsverzeichnis. Inhalt Seiten Inhaltsverzeichnis Inhalt Seiten 1 Ermittlung der Wärmeverluste von Lagertanks 2 2 Stoffwerte Umgebungsluft 6 Stoffwerte von Luft 3 Wärmeübergang außen, Dach 7 Wärmeübertragung bei der Strömung längs einer

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

4 Freie Konvektion Vertikale Platte. Freie Konvektion entsteht durch Dichteunterschiede infolge eines Temperaturgradienten.

4 Freie Konvektion Vertikale Platte. Freie Konvektion entsteht durch Dichteunterschiede infolge eines Temperaturgradienten. 4 Freie Konvektion Freie Konvektion entsteht durch Dichteunterschiede infolge eines Temperaturgradienten. 4. Vertikale Platte Wärmeabgabe einer senkrechten beheizten Platte Thermische Grenzschichtdicke

Mehr

Thermodynamik I Klausur WS 2010/2011

Thermodynamik I Klausur WS 2010/2011 Thermodynamik I Klausur WS 010/011 Aufgabenteil / Blatt 1-50 Minuten Das Aufgabenblatt muss unterschrieben und zusammen mit den (nummerierten und mit Namen versehenen) Lösungsblättern abgegeben werden.

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

4 Freie Konvektion Vertikale Platte. Freie Konvektion entsteht durch Dichteunterschiede infolge eines Temperaturgradienten.

4 Freie Konvektion Vertikale Platte. Freie Konvektion entsteht durch Dichteunterschiede infolge eines Temperaturgradienten. 4 Freie Konvektion Freie Konvektion entsteht durch Dichteunterschiede infolge eines emperaturgradienten. 4. Vertikale Platte Wärmeabgabe einer senkrechten beheizten Platte hermische enzschichtdicke hydraulische

Mehr

Thermodynamik des Kraftfahrzeugs

Thermodynamik des Kraftfahrzeugs Cornel Stan Thermodynamik des Kraftfahrzeugs Mit 199 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Liste der Formelzeichen... XV 1 Grundlagen der Technischen Thermodynamik...1 1.1 Gegenstand und Untersuchungsmethodik...1

Mehr

Peter von Böckh. Wärmeübertragung. Grundlagen und Praxis. Zweite, bearbeitete Auflage. 4y Springer

Peter von Böckh. Wärmeübertragung. Grundlagen und Praxis. Zweite, bearbeitete Auflage. 4y Springer Peter von Böckh Wärmeübertragung Grundlagen und Praxis Zweite, bearbeitete Auflage 4y Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Definitionen 1 1.1 Arten der Wärmeübertragung 3 1.2 Definitionen 5 1.2.1

Mehr

1. Beispiel - Druckluftspeicher

1. Beispiel - Druckluftspeicher 1. Beispiel - Druckluftspeicher Gewebefilter mit Druckstoßabreinigung (für 180000 Nm³/h Abgas)- Druckluftspeicher Druckluftdruck Betrieb (max) p 0,6 MPa Erforderliches Speichervolumen V s 2 m³ Gesucht:

Mehr

Sämtliche Rechenschritte müssen nachvollziehbar sein!

Sämtliche Rechenschritte müssen nachvollziehbar sein! und Bioverfahrenstechnik Seite 1 von 5 Name: Vorname: Matr. Nr.: Sämtliche Rechenschritte müssen nachvollziehbar sein! Aufgabe 1 (Wärmeleitung), ca. 32 Punkte: Eine L = 50 m lange zylindrische Dampfleitung

Mehr

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I)

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Datum: 09.03.2009 Dauer: 1,5 Std. Der Gebrauch von nicht-programmierbaren Taschenrechnern und schriftlichen Unterlagen ist erlaubt. Aufgabe 1 2 3

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft. Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6

Inhaltsverzeichnis. Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft. Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6 Inhaltsverzeichnis Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41781-6

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik von Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Kretzschmar und Prof. Dr.-Ing. Ingo Kraft unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Ines Stöcker 3., erweiterte Auflage Fachbuchverlag

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

DI(FH) Joachim MATHÄ. Ingenieurbüro für Energietechnik

DI(FH) Joachim MATHÄ. Ingenieurbüro für Energietechnik DI(FH) Joachim MATHÄ Ingenieurbüro für Energietechnik UID: ATU 57242326 7423 PINKAFELD Tuchmachergasse 32 Tel.: 03357/43042 Fax DW 4 +43 664 3263091 e-mail: ibmathae@kabelplus.at Gegenstand: Gutachtennummer:

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 200 Versuch 0 ärmetransport durch ärmeleitung und Konvektion in einem Doppelrohrwärmeaustauscher Betreuer: olfgang Rüth (rueth@dechema.de,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Definitionen 2 Wärmeleitung in ruhenden Stoffen

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Definitionen 2 Wärmeleitung in ruhenden Stoffen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Definitionen 1 1.1 Arten der Wärmeübertragung...3 1.2 Definitionen... 5 1.2.1 Wärmestrom und Wärmestromdichte... 5 1.2.2 Wärmeübergangszahl und Wärmedurchgangszahl...5

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

1. Aufgabe (15 Punkte)

1. Aufgabe (15 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Sommersemester 2009 24. September 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

1.3. Inhalt dieses Vorlesungsteils - ROADMAP MIKROWELLEN-HEIZPROZESSE. Einsatz von Mikrowellenenergie in der Verfahrenstechnik

1.3. Inhalt dieses Vorlesungsteils - ROADMAP MIKROWELLEN-HEIZPROZESSE. Einsatz von Mikrowellenenergie in der Verfahrenstechnik Inhalt dieses Vorlesungsteils - ROADMAP GR UN DL AG EN MW-VT TRIKA OR T PROLOG APPLIKA TIONEN TE CH NI K 41 Einsatz von Mikrowellenenergie in der Verfahrenstechnik W ÄR M ET RA NS P ÄR M UN G+ DIELEK ER

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für HLKS-Fachpersonen

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für HLKS-Fachpersonen Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für HLKS-Fachpersonen 1 Der direkteste Weg für alle HLKS-Fachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

3 Erzwungene Konvektion 1

3 Erzwungene Konvektion 1 3 Erzwungene Konvektion 3. Grunlagen er Konvektion a) erzwungene Konvektion (Strömung angetrieben urch Pumpe oer Gebläse) b) freie Konvektion (Dichteunterschiee aufgrun von Temperaturunterschieen) c) Konensation

Mehr

Versuchsanleitung und Betriebsanweisung

Versuchsanleitung und Betriebsanweisung Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Technische Chemie www.techem.rub.de Fortgeschrittenen - Praktikum "Technische Chemie" Versuchsanleitung und Betriebsanweisung SS 2006 F5 Wärmeübergang Betreuer: Dr.

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität 39 2 Wärmeschutz 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe 2.1.1 Temperatur = T - 273,15 (2.1.1-1) Celsius-Temperatur in C T Kelvin-Temperatur in K 2.1.2 Rohdichte ρ = m V (2.1.2-1) Rohdichte in kg/m 3 m Masse

Mehr

2 Wärmetransport. 2.1 Grundbegriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Wärme und spezifische Wärmekapazität

2 Wärmetransport. 2.1 Grundbegriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Wärme und spezifische Wärmekapazität 2 Wärmetransport 2 Wärmetransport 7 2.1 Grundbegriffe 2.1.1 Temperatur Mit der Temperatur kennzeichnet man den thermischen Zustand eines Systems. So wird beispielsweise mit der Raumtemperatur der thermische

Mehr

Stoffdaten von Diphyl: λ = 0,083 W/(m K), c p = 2,57 kj/(kg K), η = 1, Pa s, ϱ = 717 kg/m 3

Stoffdaten von Diphyl: λ = 0,083 W/(m K), c p = 2,57 kj/(kg K), η = 1, Pa s, ϱ = 717 kg/m 3 Lösung 4.1 4.1/1 Gegeben: Rechteckkanal, von Diphyl durchströmt w = 0,2 m/s, t i = 400 o C Stoffdaten von Diphyl: λ = 0,083 /(m K), c p = 2,57 kj/(kg K), η = 1, 405 10 4 Pa s, ϱ = 717 kg/m 3 Modellkanal

Mehr

Mitschrift zu Wärmetransportphänomene bei Prof. Polifke SoSe 2010

Mitschrift zu Wärmetransportphänomene bei Prof. Polifke SoSe 2010 Inhalt 1. Einführung... 3 2. Grundbegriffe der Wärmeleitung... 3 2.1. Fourier sches Gesetz... 3 2.2. Fourier sche DGL... 3 3. Stationäre Wärmeleitung... 4 3.1. Wärmeleitung in einfachen Geometrien... 4

Mehr

Thermodynamik II Klausur SS 2006

Thermodynamik II Klausur SS 2006 Thermodynamik II Klausur SS 0 Prof. Dr. G. Wilhelms Aufgabenteil / 00 Minuten / Blatt Das Aufgabenblatt muss unterschrieben und zusammen mit den (nummerierten und mit Namen versehenen) Lösungsblättern

Mehr

Betrachtung der Stoffwerte und ihrer Bezugstemperatur. Von Franz Adamczewski

Betrachtung der Stoffwerte und ihrer Bezugstemperatur. Von Franz Adamczewski Betrachtung der Stoffwerte und ihrer Bezugstemperatur Von Franz Adamczewski Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Bezugstemperatur... 4 Eintrittstemperatur des Kühlmediums 4 Austrittstemperatur des Kühlmediums

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Unterscheide: Behältersieden (w 0 m/s) und Strömungssieden (w > 0 m/s)

Unterscheide: Behältersieden (w 0 m/s) und Strömungssieden (w > 0 m/s) 6 Sieden 1 Verdampfung von Flüssigkeiten Unterscheide: Behältersieden (w 0 m/s) und Strömungssieden (w > 0 m/s) Wärmeübergang beim Sieden hängt ab von - Heizflächenbeschaffenheit (Material, Rauhigkeit,

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Wärmeübertragung

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Wärmeübertragung Übung zur Vorlesung Grundlagen der Wärmeübertragung Universität der Bundeswehr München Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik Institut für Thermodynamik -2012- Aufgabe 1: Die Ummantelung eines chemischen

Mehr

Short-Cut Engineering - Seminarübersicht

Short-Cut Engineering - Seminarübersicht Short-Cut Engineering - Seminarübersicht Einführung, Informationsbeschaffung Daumenregeln für verschiedene Basisgrößen und Einheiten Dimensionsanalyse und Ähnlichkeitstheorie Schätzung von Investitionskosten

Mehr

Klausur zur Vorlesung. Wärme- und Stoffübertragung

Klausur zur Vorlesung. Wärme- und Stoffübertragung Institut für Thermodynamik 27. Juli 202 Technische Universität Braunschweig Prof. Dr. Jürgen Köhler Klausur zur Vorlesung Wärme- und Stoffübertragung Für alle Aufgaben gilt: Der Rechen- und Gedankengang

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Kryotechnik Fortbildung am GSI

Kryotechnik Fortbildung am GSI Kryotechnik Fortbildung am GSI 1. Kälteerzeugung 2. Kälteverteilung 3. Wärmeübergang 4. Niedrigere Temperaturen Kühlmöglichkeite nmit Helium Bezugsquellen für Stoffdatenprogramme GASPAK, HEPAK, CRYOCOMP

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Mag. Dipl.-Ing. Katharina Danzberger

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Mag. Dipl.-Ing. Katharina Danzberger WÄREÜBERTRAGUNG ag. Dipl.-Ing. Katharina Danzberger 1. Voraussetzungen Für die Durchführung dieses Übungsbeispiels sind folgende theoretische Grundlagen erforderlich: a. Kenntnis der Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Institut für Thermodynamik Prof. Dr. rer. nat. M. Pfitzner Thermodynamik II - Lösung 04. Aufgabe 6: (1): p 1 = 1 bar, t 1 = 15 C.

Institut für Thermodynamik Prof. Dr. rer. nat. M. Pfitzner Thermodynamik II - Lösung 04. Aufgabe 6: (1): p 1 = 1 bar, t 1 = 15 C. Aufgabe 6: 2) 3) ): p = bar, t = 5 C 2): p 2 = 5 bar ) 3): p 3 = p 2 = 5 bar, t 3 = 5 C Die skizzierte Druckluftanlage soll V3 = 80 m 3 /h Luft vom Zustand 3) liefern. Dazu wird Luft vom Zustand ) Umgebungszustand)

Mehr

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Klausur H2004 (Grundlagen der motorischen Verbrennung) 2 Aufgabe 1.) Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Wie wirkt sich eine

Mehr

Klausur zur Vorlesung

Klausur zur Vorlesung Institut für Thermodynamik 9. März 20 Technische Universität Braunschweig Prof. Dr. Jürgen Köhler Klausur zur Vorlesung Wärme- und Stoffübertragung Für alle Aufgaben gilt: Der Rechen- und Gedankengang

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Lösungen zur Übung Grundlagen der Wärmeübertragung

Lösungen zur Übung Grundlagen der Wärmeübertragung Lösungen zur Übung Grundlagen der Wärmeübertragung Universität der Bundeswehr München Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik Institut für Thermodynamik -202- Lösung zu Aufgabe : In dieser Aufgabe wird

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN-10: 3-446-22882-9 ISBN-13: 978-3-446-22882-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22882-5

Mehr

Praxis der Wärmeübertragung Grundlagen - Anwendungen - Übungsaufgaben

Praxis der Wärmeübertragung Grundlagen - Anwendungen - Übungsaufgaben Rudi Marek, Klaus Nitsche Praxis der Wärmeübertragung Grundlagen - Anwendungen - Übungsaufgaben ISBN-10: 3-446-40999-8 ISBN-13: 978-3-446-40999-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) Seite 1

Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) Seite 1 Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) Seite 1 Dokumentation Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) I) Spalten 1) Druckverlust Erdwärmesonde {B} {C} {D} Sondenfluid Konz: Konzentration in [Vol.-%]

Mehr

Energietechnische Arbeitsmappe

Energietechnische Arbeitsmappe VDI-Buch Energietechnische Arbeitsmappe Bearbeitet von VDI-Gesellschaft Energietechnik VDI-Gesellschaft Energietechnik erweitert, überarbeitet 2000. Buch. XII, 391 S. Hardcover ISBN 978 3 540 66704 9 Gewicht:

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

2.3.4 Bereiche für Zustandsberechnung im h,s-diagramm...23. 2.3.3 Bereiche für Zustandsberechnung im T,s-Diagramm...22

2.3.4 Bereiche für Zustandsberechnung im h,s-diagramm...23. 2.3.3 Bereiche für Zustandsberechnung im T,s-Diagramm...22 Inhaltsverzeichnis 1 Thermodynamische Größen...11 1.1 Größenarten...11 1.2 Größen und Einheiten...12 1.3 Umrechnung von Einheiten...14 2 Zustandsverhalten reiner Stoffe...15 2.1 Einphasengebiete und Phasenübergänge...15

Mehr

Bachelor-Thesis im Studiengang Prozess-, Energie-, und Umwelttechnik. Untersuchung von Verfahren zur Auslegung und Nachrechnung von Wärmeübertragern

Bachelor-Thesis im Studiengang Prozess-, Energie-, und Umwelttechnik. Untersuchung von Verfahren zur Auslegung und Nachrechnung von Wärmeübertragern Bachelor-Thesis im Studiengang Prozess-, Energie-, und Umwelttechnik Untersuchung von Verfahren zur Auslegung und Nachrechnung von Wärmeübertragern Marius Reich Matrikelnummer 584287 Düsseldorf 29. August

Mehr

Versuch 1.1. Wärmetransport

Versuch 1.1. Wärmetransport Versuch.. Wärmetransport Versuch. Seite .. Wärmetransport durch Leitung und Konvektion in Wärmeübertragern..0. Verzeichnis der verwendeten Symbole a a * c p d d h h k l m n f n k Kanalbreite (Mikrowärmeübertrager)

Mehr

Momentaufnahme Langzeitaufnahme Kurzzeitaufnahme. Vektorbild Stromlinienbild gerichtetes Stromlinienbild

Momentaufnahme Langzeitaufnahme Kurzzeitaufnahme. Vektorbild Stromlinienbild gerichtetes Stromlinienbild Nur für Lehrzwecke Siehe www.tfh-berlin.de/emr/rechtliche Hinweise 006 Darstellung von Teilchenbewegungen SL/Krz Momentaufnahme Langzeitaufnahme Kurzzeitaufnahme Vektorbild Stromlinienbild gerichtetes

Mehr

c) Man skizziere für a) und b) den Temperaturverlauf im Querschnitt der Kesselwand.

c) Man skizziere für a) und b) den Temperaturverlauf im Querschnitt der Kesselwand. 4 Aufgabe In einem außen von Rauchgasen beheizten Kessel mit ebenen Wänden befindet sich gesättigter Wasserdampf von 3 C; das Kesselblech ist mm dick, die Temperatur der Rauchgase beträgt 900 C (λ Kesselblech

Mehr

Einführung in die Physik der Entwärmung elektronischer Systeme. Von Franz Adamczewski

Einführung in die Physik der Entwärmung elektronischer Systeme. Von Franz Adamczewski Einführung in die Physik der Entwärmung elektronischer Systeme Von Franz Adamczewski Inhaltsverzeichnis Wärmeleitung... 3 Der transiente Wärmewiderstand 7 Wärmestrahlung... 10 Konvektion... 13 Grenzschichtdicke

Mehr

Tutorium Hydromechanik I + II. S. Mohammad Hosseiny Sohi Dezember 2015

Tutorium Hydromechanik I + II. S. Mohammad Hosseiny Sohi Dezember 2015 Tutorium Hydromechanik I + II S. Mohammad Hosseiny Sohi Dezember 2015 FB14/Geohydraulik und Ingenieurhydrologie/ Tutorium Hydromechanik/ Mohammad Hosseiny Sohi 14.12.2015 In einer hessischen Wetterstation

Mehr

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. SolvayEXL Version für Studierende

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. SolvayEXL Version für Studierende Programmbibliothek für thermophysikalische Stoffdaten von SOLKANE Kältemitteln SolvayEXL Version für Studierende Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar Dr.-Ing. I. Stöcker Dipl.-Inf. I. Jähne Dipl.-Ing.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Formelzeichen und Einheiten... XVII. Index... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Wärmetechnikgrundlagen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Formelzeichen und Einheiten... XVII. Index... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Wärmetechnikgrundlagen... Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................... V Formelzeichen und Einheiten........................... XVII Index.................................................. XIX Abkürzungsverzeichnis................................

Mehr

Arten der Wärmeübertragung

Arten der Wärmeübertragung Wärmeleitung durch einen Festkörper oder ein Fluid Konvektion von einem Festkörper zu einem Fluid Strahlungsaustauch bei zwei festen Oberflächen Fluid bei T=T Oberfläche bei T=T 1 Oberfläche bei T=T 2

Mehr

Fehlermöglichkeiten bei der Auswertung thermodynamischer Messungen an Wärmeaustauschern der Pkw- Klimatisierung

Fehlermöglichkeiten bei der Auswertung thermodynamischer Messungen an Wärmeaustauschern der Pkw- Klimatisierung Fehlermöglichkeiten bei der Auswertung thermodynamischer Messungen an Wärmeaustauschern der Pkw- Klimatisierung Fehlermöglichkeiten bei der Auswertung thermodynamischer Messungen an Wärmeaustauschern der

Mehr

Hilfe. Wasserdampftafel und Prozesse Excel Makros. Version 1.19-10/2007. Josef BERTSCH Gesellschaft m.b.h & Co

Hilfe. Wasserdampftafel und Prozesse Excel Makros. Version 1.19-10/2007. Josef BERTSCH Gesellschaft m.b.h & Co Wasserdampftafel und Prozesse Excel Makros Hilfe Version 1.19-10/2007 Josef BERTSCH Gesellschaft m.b.h & Co Kessel und Energietechnik Apparatebau Nahrungsmittelanlagen Zentrale: A-6700 Bludenz, Herrengasse

Mehr

Unterscheide: Behältersieden (w 0 m/s) und Strömungssieden ( w > 0 m/s)

Unterscheide: Behältersieden (w 0 m/s) und Strömungssieden ( w > 0 m/s) 6 Sieden Verdamfung von Flüssigkeiten Unterscheide: Behältersieden (w m/s) und Strömungssieden ( w > m/s) Wärmeübergang beim Sieden hängt ab von - Heizächenbeschaffenheit (Material, Rauhigkeit, Oberächenstruktur)

Mehr

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05 1. Übungsblatt 1. Berechnen Sie ausgehend von der allgemeinen Gasgleichung pv = nrt das totale Differential dv. Welche Änderung ergibt sich hieraus in erster Näherung für das Volumen von einem Mol eines

Mehr

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser 2.1.2013 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Parameter... 2 Aufgabe A Allgemeine Berechnung des Eiswürfels... 2 Aufgabe

Mehr

... (Name, Matr.-Nr, Unterschrift) Klausur Strömungslehre ρ L0

... (Name, Matr.-Nr, Unterschrift) Klausur Strömungslehre ρ L0 ...... (Name, Matr.-Nr, Unterschrift) Klausur Strömungslehre 03. 08. 007 1. Aufgabe (10 Punkte) Ein mit elium gefüllter Ballon (Volumen V 0 für z = 0) steigt in einer Atmosphäre mit der Gaskonstante R

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

Vergleich der wärmeschutztechnischen. von VDI 2055, EN ISO und ASTM C680. Karin Wiesemeyer

Vergleich der wärmeschutztechnischen. von VDI 2055, EN ISO und ASTM C680. Karin Wiesemeyer Vergleich der wärmeschutztechnischen Berechnungsmethoden von VDI 2055, EN ISO 12241 und ASTM C680 Karin Wiesemeyer Überblick Für welche Objekte brauchen wir die Berechnungsmethoden? Typische Fragestellungen.

Mehr

Wärmeübertragung. Heinz Herwig Andreas Moschallski

Wärmeübertragung. Heinz Herwig Andreas Moschallski Heinz Herwig Andreas Moschallski Wärmeübertragung Physikalische Grundlagen - Illustrierende Beispiele - Übungsaufgaben mit Musterlösungen 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 115 Abbildungen und

Mehr

wobei L die Länge der Wärmeübertragung und U der Umfang des Rohres oder Kanals Temperaturverläufe bei einem elektrisch beheizten Rohr

wobei L die Länge der Wärmeübertragung und U der Umfang des Rohres oder Kanals Temperaturverläufe bei einem elektrisch beheizten Rohr 5 5 Wärmeübertrager Wärmeübertrager sind Apparate, in denen ein Fluid erwärmt oder abgekühlt wird Das Heiz- oder Kühlmedium ist in der Regel ein anderes Fluid Verdampft oder kondensiert ein Fluid dabei,

Mehr

Wärmeübergangswiderstand auf der dem beheizten Raum abgewandten Oberfläche:

Wärmeübergangswiderstand auf der dem beheizten Raum abgewandten Oberfläche: Wärmeübergangswiderstand auf der dem beheizten abgewandten Oberfläche: R se = 0,17 m 2 K/W Andere Temperaturbereiche Bei Wärmebrücken von Bauteilen, die beheizte Räume gegen unbeheizte Kellerräume, Pufferräume,

Mehr

Tutorium Hydromechanik I und II

Tutorium Hydromechanik I und II Tutorium Hydromechanik I und II WS 2016/2017 Vorlesung 10 09.01.2017 Prof. Dr. rer. nat. M. Koch 1 Aufgabe 1 Gegeben ist ein Manometer mit zwei Behältern, die mit Wasser gefüllt sind. Im Rohr befindet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen...

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen... Inhaltsverzeichnis Formelzeichen... xv 1 Einführung. Technische Anwendungen... 1 1.1 Die verschiedenen Arten der Wärmeübertragung... 1 1.1.1 Wärmeleitung... 2 1.1.2 Stationäre, geometrisch eindimensionale

Mehr

WTS Inhaltsverzeichnis. Darstellung

WTS Inhaltsverzeichnis. Darstellung Inhaltsverzeichnis Thermische und hydraulische Berechnung von Rohrbündel-Wärmeübertragern... 2 Rohrspiegeldaten... 4 Stoffwerte von Wasser und Wasserdampf... 6 Stoffwerte von Wasser und Wasserdampf...

Mehr

Prof. Dr. Otto Klemm. 2. Energiebilanz an der

Prof. Dr. Otto Klemm. 2. Energiebilanz an der Umweltmeteorologie Prof. Dr. Otto Klemm 2. Energiebilanz an der Oberfläche Energiebilanz En nergieflus ss / W m -2 800 700 600 500 400 300 200 100 0-100 30 Jul 31 Jul 1 Aug 2 Aug 3 Aug Bodenwärmestrom

Mehr

ÜBUNGSBEISPIELE AUS DER WÄRMELEHRE

ÜBUNGSBEISPIELE AUS DER WÄRMELEHRE ÜBUNGSBEISPIELE AUS DER WÄRMELEHRE VON ING. WERNER BERTIES 16., verbesserte Auflage Mit 74 Bildern einem h,s-, h,x- und lg p,/i-diagramm sowie einer Zusammenstellung der Gleichungen Friedr. Vieweg & Sohn

Mehr

Aufgabenstellung zur Projektarbeit. Strömungssimulation und experimentelle Untersuchung für innovative Verflüssiger auf Basis neuartiger Rohre

Aufgabenstellung zur Projektarbeit. Strömungssimulation und experimentelle Untersuchung für innovative Verflüssiger auf Basis neuartiger Rohre Aufgabenstellung zur Projektarbeit Strömungssimulation und experimentelle Untersuchung für innovative Verflüssiger auf Basis neuartiger Rohre Durch neuartige Fertigungsverfahren lassen sich auf einfache

Mehr

Doppelrohrwärmeübertrager Plattenwärmeübertrager

Doppelrohrwärmeübertrager Plattenwärmeübertrager Hochschule Fakultät für Maschinenbau Wärmeübertrager Maschinentechnisches Praktikum Praktikumsanleitung Doppelrohrwärmeübertrager Plattenwärmeübertrager Gruppe Nr.: Praktikumsdatum: Abgabedatum: Name Vorname

Mehr

Übungsaufgaben: Grundlagen der Wärmeübertragung

Übungsaufgaben: Grundlagen der Wärmeübertragung Übungsaufgaben: Grundlagen der Wärmeübertragung apl. Prof. Dr.-Ing. K. Spindler Dipl.-Ing. A. Frank Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik Universität Stuttgart, Pfaffenwaldring 6, 70550 Stuttgart

Mehr

Fragebogen Auswahl Peltier-Element

Fragebogen Auswahl Peltier-Element Fragebogen Auswahl Peltier-Element Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anwendung / Anordnung / Konfiguration... 3 3 Abmessungen... 4 4 Umgebung... 4 4.1 Temperatur... 4 5 Kalte Seite... 4 5.1 Temperatur...

Mehr

Ergänzung im Web www.thermodynamik-formelsammlung.de

Ergänzung im Web www.thermodynamik-formelsammlung.de Ergänzung im Web www.thermodynamik-formelsammlung.de Kapitel 13 Ideale Gasgemische Anhang B Zustandsdiagramme B5 B6 lg p,h-diagramm für Propan h 1+x,x w -Diagramm für feuchte Luft (farbig) AnhangC Stoffwert-Bibliotheken

Mehr

Wärmeaustauscher-Berechnung mit NTU

Wärmeaustauscher-Berechnung mit NTU Wärmeaustauscher-Berechnung mit NTU In unseren SW-Applikationen arbeiten wir nie mit Werten wie Wi, Pi, Ri, NTUi und ϴ weil man sie für die Berechnung von Wärmeaustauschern nicht benötigt. Einige Ingenieure

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik von Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Kretzschmar und Prof. Dr.-Ing. Ingo Kraft unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Ines Stöcker 2., aktualisierte Auflage Fachbuchverlag

Mehr

Thermodynamik I Klausur 1

Thermodynamik I Klausur 1 Aufgabenteil / 100 Minuten Name: Vorname: Matr.-Nr.: Das Aufgabenblatt muss unterschrieben und zusammen mit den (nummerierten und mit Namen versehenen) Lösungsblättern abgegeben werden. Nicht nachvollziehbare

Mehr

Thermodynamik I Klausur SS 2010

Thermodynamik I Klausur SS 2010 Thermodynamik I Klausur 00 Prof. Dr. J. Kuck, Prof. Dr. G. Wilhelms Aufgabenteil / 00 Minuten/eite Name: Vorname: Matr.-Nr.: Das Aufgabenblatt muss unterschrieben und zusammen mit den (nummerierten und

Mehr

Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2. Eingabegrößen für die Solarsimulation

Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2. Eingabegrößen für die Solarsimulation Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2 Eingabegrößen für die Solarsimulation Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2 2 Eingabegrößen der Solarsimulation Folgende Eingabegrößen für die Solarsimulationsprogramme sind im

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG INSTITUT FÜR INFORMATIK (MATHEMATISCHE MASCHINEN UND DATENVERARBEITUNG)

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG INSTITUT FÜR INFORMATIK (MATHEMATISCHE MASCHINEN UND DATENVERARBEITUNG) FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG INSTITUT FÜR INFORMATIK (MATHEMATISCHE MASCHINEN UND DATENVERARBEITUNG) Lehrstuhl für Informatik 10 (Systemsimulation) Thermische Simulation von temperaturkritischen

Mehr

1. Arten der Wärme- und Stoffübertragung. 1.1 Mechanismen

1. Arten der Wärme- und Stoffübertragung. 1.1 Mechanismen . Arten der Wärme- und Stoffübertragung. Mechanismen Der Wärmetransport in Materie ird als Wärmeleitung und der Stofftransport in Materie als Diffusion bezeichnet. Wärme kann auch von Materie ungebunden

Mehr

Schmelzenthalpie - Kristallisationswärme

Schmelzenthalpie - Kristallisationswärme Schmelzenthalpie - Kristallisationswärme Dipl.-Ing. Philipp Wiesauer 1. Voraussetzungen Für die Durchführung dieses Übungsbeispiels sind folgende theoretische Grundlagen erforderlich: a. Kenntnis der Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Klausur Strömungsmechanik I

Klausur Strömungsmechanik I ...... (Name, Matr.-Nr, Unterschrift) Klausur Strömungsmechanik I 08. 08. 2014 1. Aufgabe (12 Punkte) Eine Ölbarriere in der Form eines Zylinders mit dem Durchmesser D schwimmt im Meer. Sie taucht in dem

Mehr

Wärmeübertrager ein Exkurs in zwei Welten

Wärmeübertrager ein Exkurs in zwei Welten Wärmeübertrager ein Exkurs in zwei Welten Dipl.-Ing. Roland Kühn Eine Einführung in die Wärmeübertragung und was den konventionellen Wärmeübertrager von einem thermoelektrischen unterscheidet Roland Kühn

Mehr

Experimentelle Untersuchung zur freien Konvektion an Rohren in einer Kies/Wasser-Schüttung

Experimentelle Untersuchung zur freien Konvektion an Rohren in einer Kies/Wasser-Schüttung Experimentelle Untersuchung zur freien Konvektion an Rohren in einer Kies/Wasser-Schüttung Von der Fakultät Energietechnik der Universität Stuttgart zur Erlangung der Würde eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.)

Mehr

Instrumentenpraktikum

Instrumentenpraktikum Instrumentenpraktikum Theoretische Grundlagen: Bodenenergiebilanz und turbulenter Transport Kapitel 1 Die Bodenenergiebilanz 1.1 Energieflüsse am Erdboden 1.2 Energiebilanz Solare Strahlung Atmosphäre

Mehr

Versuch: Sieden durch Abkühlen

Versuch: Sieden durch Abkühlen ersuch: Sieden durch Abkühlen Ein Rundkolben wird zur Hälfte mit Wasser gefüllt und auf ein Dreibein mit Netz gestellt. Mit dem Bunsenbrenner bringt man das Wasser zum Sieden, nimmt dann die Flamme weg

Mehr

Die Hauptkomponenten einer einstufigen

Die Hauptkomponenten einer einstufigen Risto Ciconkov, Arnd Hilligweg Rohrbündelverflüssiger Simulation des Leistungsverhaltens Kompressionskälteanlagen sind im Betrieb vielfältigen Einflüssen unterworfen, die direkt auf einzelne Komponenten,

Mehr

Strömungen in Wasser und Luft

Strömungen in Wasser und Luft Strömungen in Wasser und Luft Strömungssimulationen im UZWR Daniel Nolte März 2009 Mathematische Strömungsmodelle Navier Stokes Gleichungen (Massenerhaltung, Impulserhaltung, Energieerhaltung) ρ + (ρ U)

Mehr