Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4"

Transkript

1 Trockenbau-Systeme 12/2011 Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Neu Einführung der Gebäudeklasse 4 - neue Möglichkeiten für den Holzbau

2 Mehrgeschossiger Holzbau Einführung Neubau eines viergeschossigen Rückgebäudes in einer gründerzeitlichen Blockbebauung in München Bauherr: Wogeno München eg, München Planung: Bettsteller & Wilde Architekten, München Bautafel Vorteile der Holzbauweise leichte Bauweise schnelle Vorfertigung kurze Bauzeit trockene Bauweise; keine Baufeuchte schmale Konstruktionen, welche die Anforderungen der EnEV erfüllen einfache Sicherstellung der Luftdichtheit Geringere Wandstärken bedingen eine optimale Raumausnutzung Hoher Vorfertigungsgrad und Eigenleistungen im Innenausbau ermöglichen Kosten- und Zeitersparnis Einsatzbereiche Neubau Bestand / Aufstockung Bei einer Aufstockung entsteht in wenigen Tagen auf dem alten Dach eine neue Etage, komplett aus Holz. Vorteile einer Aufstockung Keine zusätzliche Baulanderschließung nötig Bei gutem Wärmeschutz ist meistens keine größere Heizanlage erforderlich Aufstockung auf bestehendes Gebäude in Holzbauweise sinnvoll, wenn Massivbau aufgrund des Gewichtes nicht mehr möglich ist

3 Inhalt Inhalt Knauf Produktpalette 4_5 Schallschutz 6_7 Baulicher 8_9 Standard-konzept Musterbauordnung (MBO 2002) 10 Muster-Richtlinie (M-HFHHolzR) 11 Kapselkriterium (gemäß DIN EN ) 12 Individuelles konzept Abweichungen von der Musterbauordnung 13 Kapselkriterium K 2 60 Knauf Wände 14_15 Knauf Deckenbekleidungen / abgehängte Unterdecken 16_17 Knauf Freitragende Decken 18_19 Kapselkriterium K 2 30 Knauf Wände 20_21 Knauf Deckenbekleidungen / abgehängte Unterdecken 22_23 Knauf Freitragende Decken 24_25 Details Wände / Decken 26_30 Befestigungsmittel 31 Fassaden 32_33 Statik 34_35 2_3

4 Knauf Produktpalette Platten / Estriche im Überblick Knauf Platten sind die Systemkomponente für hochwertigen Trockenbau und eignen sich für Bauteile mit hohen Anforderungen an: den (Feuerschutzqualität GKF / GKFI) den Schallschutz (hohe, biegeweiche Flächenmasse) die Feuchtebeständigkeit (Spezialimprägnierung nach DIN 18180) die mechanische Beanspruchbarkeit (hohe Härte und Festigkeit) die aussteifende Wirkung der Beplankung (hohe Festigkeit durch erhöhte Rohdichte) Knauf Platten sind gekennzeichnet nach DIN (GKF / GKFI) bzw. nach DIN EN 520 D = Gipsplatte mit definierter Dichte F = Gipsplatte mit verbessertem Gefügezusaenhalt des Kerns bei hohen Temperaturen H2 = Gipsplatte mit reduzierter Wasseraufnahmefähigkeit I = Gipsplatte mit erhöhter Oberflächenhärte R = Gipsplatte mit erhöhter Festigkeit Knauf Brio-Elemente 18 bzw. 23 sind Fertigteilestriche, gekennzeichnet nach DIN EN GF-W1 = Gipsfaserplatten mit verringerter Wasseraufnahme Knauf Fertigteilestriche sind Estrichsysteme in Trockenbauweise (siehe Knauf Detailblatt F12.de). Brio-Verbundelement 18 WF bzw. 23 WF Brio-Element 18 bzw Holzfaserdäplatte 10

5 Knauf Produktpalette Knauf Feuerschutzplatte 12,5 GKF(I) / DF(H2) Halbrunde, abgefl achte Längskante (HRAK) Plattendicke: 12,5 Format: x / / Flächengewicht: 10,2 kg/m² / / Knauf Feuerschutzplatte 18 GKF / DF Knauf GKF / DF sind Platten, deren Gipskern Halbrunde, abgefl achte Längskante (HRAK) zusätzlich verfestigt und zur Verbesserung Plattendicke: Format: x / des Gefügezusaenhaltes unter Brandeinwirkung mit Glasfasern armiert ist. Flächengewicht: 15,2 kg/m² / Massivbauplatte 25 GKF(I) / DF(H2) Feuerschutzplatte Halbrunde, abgefl achte Längskante (HRAK) Plattendicke: 25 Format: 625 x / / Flächengewicht: 20,4 kg/m² / / Diamant 12,5 GKFI / DFH2IR Hartgipsplatte Halbrunde, abgefl achte Längskante (HRAK) Plattendicke: 12,5 Format: x / / Flächengewicht: 12,8 kg/m² Diamant 18 GKFI / DFH2IR Hartgipsplatte Halbrunde, abgefl achte Längskante (HRAK) Plattendicke: 18 Format: 625 x / Diamant Platten sind Hartgipsplatten vom Typ GKFI / DFH2IR und bestehen aus einem imprägnierten Spezialgipskern mit hochwertiger Kartonuantelung / Flächengewicht: 18,3 kg/m² 625 Silentboard 12,5 GKF / DF Schallschutzplatte Halbrunde Längskante (HRK) Plattendicke: 12,5 Format: 625 x / Silentboard sind Platten vom Typ GKF / DF mit außergewöhnlichem Schallschutz (auch erhöhte Leistungsfähigkeit im tieffrequenten Bereich) / Flächengewicht: 17,5 kg/m² 625 Brio 18 WF (Verbundelement) Fertigteilestrich Stufenfalz Plattendicke: 28 Format: 600 x Flächengewicht: ca. 24 kg/m² Fertigteilestrich Brio besteht aus homogen aufgebauten Gipsfaser-Elementen mit eingefrästem Stufenfalz, als Verbundelement mit Trittschalldäschicht aus Holzfaser-Dästoff _5

6 Gut zu wissen Mit Knauf Silentboard werden beste Schallschutzwerte auch im tieffrequenten Bereich erreicht. Schallschutz Mindestanforderungen DIN 4109 Schallschutz im Hochbau - bauaufsichtliche Mindestanforderungen an Wohnungstrennwände und Wohnungstrenndecken zum Schutz vor unzumutbarer Lärmbelästigung, nicht aber für höhere Schallschutzansprüche Verbesserung des Schallschutzes durch: Vorsatzschalen / Installationsebenen Abgehängte oder freitragende Decken Doppelte Beplankung Mehr Masse und hohe Biegeweichheit von Gipsplatten Engere Holzständerachsabstände Entkoppelte Beplankung durch spezielle Profi l- und Befestigungstechnik (z.b. Direktschwingabhänger) Größerer Schalenabstand Schallschutz für höchste Ansprüche Mit der Knauf Silentboard werden außergewöhnliche Schallschutzwerte erzielt. Silentboard sind Gipsplatten GKF nach DIN bzw. DF nach DIN EN 520. Durch den modifi zierten Gipskern entstehen beste Schallschutzeigenschaften. Der Schallschutzvorteil der Silentboard entsteht durch die erhöhte Biegeweichheit und die gesteigerte fl ächenbezogene Masse (günstigere Resonanzfrequenz). Mit der Silentboard können sogar die höchsten Schallschutzklassen der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.v. (DEGA) erreicht werden, weit über die Anforderungen der DIN 4109 hinaus. R w,r = Rechenwert des bewerteten Schalldä-Maßes ohne Nebenwege L n,w,r = Rechenwert des bewerteten Normtrittschallpegels ohne Nebenwege

7 Schallschutz Charakterisierung nach DEGA Beispiele Sehr guter Schallschutz ohne große Rücksichtnahme auf Nachbarn +26 db 69 db A Beplankung je Wandseite: 12,5 Diamant + 25 Massivbauplatte Installationsebene: 2x 12,5 Silentboard Guter Schallschutz bei weitgehendem Schutz der Privatsphäre +22 db 65 db B Beplankung je Wandseite: 12,5 Diamant + 25 Massivbauplatte Installationsebene: 2x 12,5 Diamant Wahrnehmbar besserer Schallschutz: Vertraulichkeit wird gewahrt, bei üblichem Verhalten keine Lärmbelästigung +19 db 62 db C Beplankung je Wandseite: 12,5 Diamant + 25 Massivbauplatte Installationsebene: 12,5 Silentboard Schallschutz nach DIN 4109: Geräusche aus fremden Nutzungsein heiten oder von außen werden wahrgenoen +13 db 56 db D Beplankung je Wandseite: 12,5 Diamant + 25 Massivbauplatte Installationsebene: 12,5 Diamant Belästigungen aus fremden Nutzungseinheiten möglich, besondere Rücksichtnahme unbedingt erforderlich +10 db 53 db E Beplankung je Wandseite: 12,5 Feuerschutzplatte + 25 Massivbauplatte Installationsebene: 12,5 Bauplatte Schlechter Schallschutz: Belästigungen aus fremden Nutzungseinheiten und von außen, Vertraulichkeit ist nicht mehr gegeben 43 db F Beplankung je Wandseite: 12,5 Feuerschutzplatte + 25 Massivbauplatte R w,r Mit den dargestellten Konstruktionen können die genannten Klassen A - F im Bereich Luftschall Wände (R w ) nach DEGA Empfehlung 103 erreicht werden, wenn die Übertragung des Schalls auf Nebenwegen ebenfalls entsprechend gering ist. Copyright by Knauf Gips KG - N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Schallschutz.dwg - Stand Seite?? 6_7

8 Gut zu wissen Die Empfehlungen der Musterbauordnung 2002 für mehrgeschossigen Holzbau wurde von den meisten Bundesländern in den jeweiligen Landesbauordnungen übernoen. Bis vor einigen Jahren standen mehrgeschossigen Holzbauten noch bauordnungsrechtliche Einschränkungen entgegen; begründet vor allem durch die Anforderungen an den baulichen. Im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes konnten die Bedenken durch die Verwendung geeigneter bekleidungen ausgeräumt werden. Somit wurde der Nachweis erbracht, dass das brandschutztechnische Sicherheitsniveau in Deutschland auch bei mehrgeschossigen Holzbauten erzielt werden kann. Infolgedessen wurde in Deutschland bereits eine Anzahl mehrgeschossiger Holzbauten mit bis zu 8 Geschossen verwirklicht. Kapselkriterium K 2 60 in den Landesbauordnungen folgender Bundesländer übernoen: (Stand: November 2011) Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Mecklenburg-Vorpoern Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen

9 Knauf Feuerschutzplatten nichtbrennbar, Brandverhalten A2-s1, d0 (B) nach DIN EN 520 Brio 18 Fertigteilestrich nichtbrennbar Brandverhalten A1 nach DIN EN Diamant nichtbrennbar, Brandverhalten A2-s1, d0 (B) nach DIN EN 520 Brio 18 WF Fertigteilestrich normalentfl abar Brandverhalten E nach DIN EN Silentboard nichtbrennbar, Brandverhalten A2-s1, d0 (B) nach DIN EN 520 Dästoffe nichtbrennbar, Baustoffklasse A, Schmelzpunkt 1000 C nach DIN z.b. Knauf Insulation Kleplatte KP-040/HB Baulicher mit Knauf Für den vorbeugenden baulichen sind die verwendeten Baustoffe und Bauteile der wichtigste Bestandteil. Bedingt durch Art und Nutzung und Verwendungszweck von Räumen sind ier brennbare Stoffe vorhanden. Es bleibt somit nur die Möglichkeit, durch entsprechende Ausbildung der den gefährdeten Raum umgebenden Bauteile, die Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Bei der Auswahl der Baustoffe bzw. Konstruktionen ist das Brandverhalten bzw. der Feuerwiderstand ausschlaggebend. Ein geringes Brandrisiko ist dann gegeben, wenn möglichst viele nichtbrennbare Baumaterialien eingesetzt werden. Brandverhalten der Baustoffe Brandverhalten DIN EN Rauchentwicklung Abtropfen/Abfallen A bis F s1 bis s3 d0 bis d2 Beispiel Knauf Feuerschutzplatte: A2-s1, d0 kein brennendes Abtropfen/Abfallen keine / kaum Rauchentwicklung nichtbrennbar Feuerwiderstand von Bauteilen R Tragfähigkeit: Die Konstruktion muss bei Brandeinwirkung ihre Standsicherheit behalten. E Raumabschluss: Im Brandfall dürfen keine Risse und Fugen in der Konstruktion entstehen, um einen Brandüberschlag und eine Rauchausbreitung zu verhindern. I Wärmedäung (Temperatur): Auf der dem Feuer abgewandten Seite der Konstruktion dürfen die erlaubten Temperaturerhöhungen nicht überschritten werden (durchschnittliche Temperaturerhöhung nicht mehr als 140 C und an keiner Stelle mehr als 180 C). K Kapselung: Die brennbaren Holzbauteile werden zusätzlich zur geforderten Feuerwiderstandsdauer durch eine Kapselung mit allseitig und durchgängigen nichtbrennbaren Baustoffen vor einer Entzündung geschützt. Hochfeuerheende Bauteile Die Anforderung hochfeuerheend erfüllen Konstruktionen aus Holz, die neben einer Feuerwiderstandsfähigkeit REI 60 auch eine Klassifi - zierung K 2 60 (sog. Kapselkriterium) besitzen. s. a. Ordner BS1.de mit Knauf 8_9

10 Gebäudeklassen gem. MBO freistehend land- oder forstwirtschaftlich genutzt freistehend und OKF 7 m und 2 NE und 400 m² gesamt *) 2 nicht freistehend OKF 7 m und 2 NE und 400 m² gesamt *) sonstige Gebäude OKF 7 m OKF 13 m und 400 m² *) je NE 13 m < OKF 22 m oder > 400 m² *) je NE OKF 22 m OKF 7 m OKF 13 m OK Gelände Bauaufsichtliche Anforderungen nach MBO 2002 (tragende und aussteifende Wände, Stützen, Trennwände, Decken zwischen NE) keine Forderungen feuerheend hochfeuerheend feuerbeständig Feuerwehreinsatz mit Steckleiter möglich Drehleiter nötig NE OKF *) = Nutzungseinheit = Oberkante des Fußbodens des höchstgelegenen Geschosses mit Aufenthaltsraum, ab OK Gelände = Brutto-Grundfläche der Nutzungseinheiten ohne Kellergeschoss Gut zu wissen Grundsätzlich ist die Landesbauordnung maßgebend. Musterbauordnung Geregeltes Standard-konzept Musterbauordnung (MBO 2002) Basierend auf den Grundlagenuntersuchungen zum baulichen von mehrgeschossigen Holzbauten wurde die Musterbauordnung 2002 novelliert. In der MBO 2002 wurde die Gebäudeklasse 4 neu eingeführt, nach der nun alle tragenden, aussteifenden und raumabschließenden Bauteile hochfeuerheend ausgeführt werden müssen. Hochfeuerheende Bauteile müssen einen Feuerwiderstand von 60 Minuten aufweisen. Die Klassifi zierung muss bei tragenden Elementen aus Holz nach DIN EN erfolgen. Anforderungen Gebäudeklasse 4: Gebäudehöhe > 7 m OKF bis 13 m OKF über OK Gelände Nutzungseinheit max. 400 m 2 Tragkonstruktion (tragend / aussteifend / raumabschließend) hochfeuerheend Holztragkonstruktionen mit allseitig brandschutztechnisch wirksamer Bekleidung aus nichtbrennbaren Baustoffen nichtbrennbare Dästoffe Oberfl ächen von Außenwänden (einschl. Dästoffe und Unterkonstruktion) müssen schwerentfl abar sein nachweis durch Sachverständigen oder Prüfi ngenieur erforderlich Abweichungen von Anforderungen des es sind zulässig, wenn das Sicherheitsniveau über andere Maßnahmen gewährleistet ist (siehe Seite 13 Abweichungen von der MBO ). Hochfeuerheende Bauteile in Holzbauweise müssen zusätzlich die Anforderungen der Musterrichtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerheende Bauteile von Gebäuden der Gebäudeklasse 4 in Holzbauweise erfüllen. Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\bauaufsichtliche-Regelungen.dwg Stand X / X

11 Prinzipskizze gemäß M-HFHHolzR 2004 Schemazeichnung Decke Beleuchtungskörper raumseitiger Abschluss der Installationsführung Durch konstruktive Mindestanforderungen soll verhindert werden: ein Brennen der tragenden und aussteifenden Holz konstruktionen, die Einleitung von Feuer und Rauch in die Wand- und Deckenbauteile über Fugen, Installationen oder Einbauten sowie eine Brandausbreitung innerhalb dieser Bauteile und die Übertragung von Feuer und Rauch über Anschlussfugen von raumabschließenden Bauteilen in angrenzende Nutzungseinheiten oder Räume Leitungen bekleidung raumabschließende Wand Hohlwanddose Muster-Richtlinie M-HFHHolzR 2004 Gut zu wissen Die Richtlinie regelt zudem die Überwachung der Herstellung und der Ausführung der Bauteile. Regelung für Planung und konstruktive Ausführung von mehrgeschossigen Holzbauten Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerheende Bauteile in Holzbauweise (M-HFHHolzR 2004) Die Anforderungen an hochfeuerheende Bauteile werden in der Muster-Richtlinie festgelegt. In dieser Richtlinie und der DIN EN wird der Begriff bekleidung für hochfeuerheende Holzbauteile konkretisiert. Die bekleidung muss eine Entzündung der tragenden und aussteifenden Holzbauteile oder Holzwerkstoffe für mindestens 60 Minuten verhindern und als K 2 60 nach DIN EN klassifi ziert sein. In der M-HFHHolzR 2004 sind die konstruktiven Anforderungen in Textform beschrieben, die enthaltenen Zeichnungen sind als Prinzipskizzen zu verstehen. Gültig für: Gebäude, deren tragende, aussteifende oder raumabschließende Teile aus Holz oder Holzwerkstoffen bestehen Holzbauweisen in Holztafel-, Holzrahmen- und Fachwerkbauweise mit einem gewissen Grad an Vorfertigung, auch für Brettstapeldecken Verwendbarkeitsnachweis: Allgemeines Bauaufsichtliches Prüfzeugnis (ABP) Anforderungen: nichtbrennbare Dästoffe (Schmelzpunkt 1000 C gem. DIN ) bekleidung muss als K 2 60 gem. DIN EN klassifi ziert sein (Kapselkriterium) Bauteile müssen als REI 60 bzw. EI 60 nach DIN EN klassifi ziert sein Überwachung in der Vorfertigung und Bauausführung weitere Ausführungen siehe Muster-Richtlinie 10_11 Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Hofmann\2_Broschüre\Akt-Bearbeitung\Kapselung-Holzbau\Aktuell\CAD\bauaufsichtliche-Regelungen.dwg Stand X / X

12 Kapselkriterium gem. DIN EN Schemazeichnung mittlere Temperaturerhöhung: 250 C maximaletemperaturerhöhung: 270 C K 2 60 REI 60 mittlere Temperaturerhöhung: 140 C maximale Temperaturerhöhung: 180 C technisch wirksame Bekleidung Holzständer nichtbrennbarer Dästoff (Schmelzpunkt 1000 C) technisch wirksame Bekleidung Charakteristische Leistungseigenschaften nach DIN EN : K = funktion - Kapselkriterium R = Résistance / Tragfähigkeit E = Étanchéité / Raumabschluss I = Isolation / Wärmedäung unter Brandeinwirkung Gut zu wissen Hochfeuerheende Holztafelbau-Wände und -Decken für Gebäudeklasse 4 müssen die Anforderung REI 60 und K 2 60 erfüllen. Eine Klassifi zierung in die Feuerwiderstandsklasse F60 reicht nicht aus. Kapselkriterium Auswirkungen der M-HFHHolzR 2004 Für tragende, raumabschließende Bauteile werden neben der Tragfähigkeit die Leistungseigenschaften Raumabschluss und Wärmedäung nach DIN EN 1365 bestit. Raumabschluss und Wärmedäung sind eingehalten, wenn auf der feuerabgewandten Seite eine Temperaturerhöhung von 140 C im Mittel bzw. 180 C als Einzelwert nicht überschritten wird. Dagegen wird beim Kapselkriterium die Temperaturerhöhung von max. 270 C direkt hinter der Bekleidung der feuerzugewandten Seite als Leistungskriterium berücksichtigt. Kapselkriterium nach DIN EN Bei der Prüfung der Kapselwirkung der brandschutztechnisch wirksamen Bekleidung, die den Baustoff Holz vor Entzündung, Verkohlung und anderen Schäden schützen soll, wird die Temperatur direkt hinter der Bekleidung gemessen. Für den mehrgeschossigen Holzbau ist die Klassifi - zierung K 2 60 nach DIN EN erforderlich. Merkmale Kapselung keine Entzündung, keine Verkohlung am Holz anforderung an die feuerzugewandte Seite keine Brandausbreitung über den Hohlraum Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\bauaufsichtliche-Regelungen.dwg Stand X / X

13 Bestandteile eines ganzheitlichen konzeptes konzept 14 MBO (Muster-Bauordnung) Baulicher Anlagentechnischer Organisatorischer Feuerwehr / Selbsthilfe z.b. Feuerwiderstand von Bauteilen (Feuerwiderstandsklasse) Brennbarkeit von Baustoffen (Baustoffklasse / Brandverhalten) Brandabschnitte Zufahrtswege für die Feuerwehr z.b. Brandmeldeanlagen Automatische Feuerlöschanlagen (Sprinkleranlagen) Rauch- und Wärmeabzugsanlagen technische Einrichtungen (Wandhydranten) Sicherheitsstromversorgung und Notbeleuchtung z.b. Bereitstellung von Kleinlöschgeräten (Feuerlöscher) Ausbildung des Personals Kennzeichnung der Rettungswege und Sicherheitseinrichtungen Erstellung von Evakuierungs- und Rettungswegplänen Einrichten einer Betriebsfeuerwehr z.b. Öffentliche Feuerwehren Erstellung eines Feuerwehrplans Löschwasserversorgung und -rückhaltung Flächenbereitstellung für die Feuerwehr vorbeugender abwehrender Abweichungen von der Muster-Bauordnung Individuelles konzept Abweichungen von der Musterbauordnung (MBO) Nach 67 MBO sind Abweichungen von defi nierten Bauordnungen möglich. Allerdings müssen die geforderten Sicherheitniveaus über andere Massnahmen gewährleistet werden. Die Abweichungen müssen in einem ganzheitlichen konzept benannt werden, insbesondere die Schutzziele des Baurechts müssen erfüllt werden. Eine solche Abweichung könnte die Abminderung von K 2 60 auf K 2 30 sein. In diesem Fall müssen die Leistungskriterien der DIN EN mindestens einer Feuereinwirkungsdauer von 30 Minuten standhalten. Eine optimale und wirtschaftliche Kombination der baulichen, anlagentechnischen, organisatorischen und abwehrenden Maßnahmen muss im Einzelfall festgelegt werden. Zum Beispiel kann die Anordnung von Brandmeldern eine frühzeitige Brand erkennung sicherstellen, wodurch eine Ausbreitung des Feuers verhindert wird. 14 MBO Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind. 12_13

14 Beispiel: Beplankung direkt befestigt Wände für den Holztafelbau tragend, raumabschließend Beplankung direkt befestigt oder mit Installationsebene oder mit entkoppelter Beplankung Zusätzliche Installationsebene außerhalb der Kapselung möglich Verlegung der Platten: vertikal: Knauf Feuerschutzplatte / Diamant horizontal: Massivbauplatte GKF Knauf Feuerschutzplatte 12,5 + Massivbauplatte GKF 25 Gut zu wissen Die brandschutztechnisch wirksame Bekleidung K 2 60 ist in unterschiedlichen Plattendicken variierbar. Nachweise Schallschutz: Knauf Schallschutznachweis auf Anfrage : ABP P-SAC02/III-392!!! kot noch funktion - Kapselkriterium K 2 60 Knauf Wände für den Holztafelbau (hochfeuerheend) Max. zulässige Wandhöhe mit / ohne Installationsebene Wände mit aussteifender Wirkung 3 m Bemessung gemäß DIN 1052 bzw. DIN EN in Verbindung mit DIN EN /NA unter Berücksichtigung des ABP s Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand 09.11

15 Wände K 2 60 Technische und bauphysikalische Daten Kapselkriterium K 2 60 Knauf System Ständerachsabstand 625 Knauf Wände für den Holztafelbau Knauf Wände für den Holztafelbau Installationsebene Schemazeichnungen Knauf Wände für den Holztafelbau 1 2 Feuerwiderstandsklasse Beplankung je Wandseite Knauf Feuerschutzplatte Massivbauplatte GKF Diamant Beplankung direkt befestigt REI 60 K Mind. Dicke 2x x 12,5 3x 12,5 12, , Diamant Silentboard mit Installationsebene (CD-Profil + Direktschwingabhänger oder Federschiene) inkl. zusätzl. Däschicht 30 12, x 18 12, x 12, x 12, x 12,5-60 3x 12,5 12, ) 2x 12, ) REI 60 12,5 Mineralwolle S / 90 K , , x 12, , , , , x 12, x 12,5-69 mit entkoppelter Beplankung (mit Federschiene) inkl. zusätzlicher Däschicht 30 REI 60 K x 18 3x 12,5 3x 12,5 12, , ) Installationsebene Knauf Bauplatte Mind. Dicke Däschicht brandschutztechn. erford. zwischen den Holzständern Mind. Dicke kg/m³ Mineralwolle Mineralwolle S S Mind. Rohdichte Holz- ständer Mind. Querb / schnitt h 60 / / 90 Schallschutz R w,r (Bewertetes Schalldä-Maß) Anforderungen an die Däschicht : S Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; Baustoffklasse A; Schmelzpunkt 1000 C nach DIN Schallschutz: Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; längenbezogener Strömungswiderstand nach DIN EN 29053: r 5 kpa s/m² Innerhalb der Kapselung ist als Dästoff nur Mineralwolle S zulässig. (Dästoffe z.b. von Knauf Insulation) Installationsebene ohne mit mit Federschiene CD- Profil db > db db 1) bzw. Massivbauplatte GKB 2) Abschätzung mit erhöhter Sicherheit Rähm- / Schwellholz: Höhe 40 bei Innenwänden / 60 bei Außenwänden Holzwerkstoffplatte > 600 kg/m³ unter brandschutzwirksamer Bekleidung zulässig Holz-Unterkonstruktion zulässig s. a. Detailblatt W55.de Knauf Holztafelbau-Wände Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand _15 X / X

16 Deckenbekleidungen Direktbekleidung Abgehängte Unterdecken z.b. einfacher Profilrost b b b a Max. Abstände Unterkonstruktion alle Maße in Grundprofil Holzbalken / Abhänger *) / Befestigungsmittel c a Lastklasse kn/m² bis 0,50 bis 0,65 Decke unter Decke z.b. doppelter Profilrost - Grund- und Tragprofil a einfacher Profilrost (Tragprofil) einfacher Lattenrost (Traglatte 50x30 ) doppelter Profilrost (Grund- und Tragprofil) *) Abhänger der Tragfähigkeitsklasse 0,40 kn, z.b. Direktschwingabhänger b c funktion - Kapselkriterium K 2 60 Knauf Deckenbekleidungen / abgehängte Unterdecken für den Holztafelbau (hochfeuerheend) Fußbodenaufbau - Kapselkriterium K 2 60 / REI 60 gem. M-HFHHolzR gem. ABP P-SAC02/III Holzbalkendecke mit brandschutztechnisch erforderlicher Holzbalkendecke mit brandschutztechnisch erforderlicher oberer Beplankung: oberer Beplankung: 2 13 Holzwerkstoffplatten bzw. 13 Holzwerkstoffplatten ( 600 kg/m³) bzw. 21 gespundete Schalung 21 gespundete Schalung 3 20 nichtbrennbare Dästoffe 1) (Schmelzpunkt 1000 C) + 30 nichtbrennbarer Estrich 2) oder 25 nichtbrennbare Trockenestrichelemente 3 Knauf Brio 18 WF (Verbundelement mit einer Aufbauhöhe von 28 ) Empfohlene Knauf Produkte: 1) z.b. Knauf Insulation Trittschall-Däplatten: TP, TPS, TP-GP, TPE 2) Knauf Fließestriche: FE 25 A tempo, FE 50 Largo, FE 80 Allegro, FE Fortissimo (statisch notwendige Estrichdicken müssen berücksichtigt werden) Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand 09.11

17 Decken K 2 60 Technische und bauphysikalische Daten Kapselkriterium K Knauf System siehe Seite 16 1 : von unten und oben siehe S. 16 Feuerwiderstandsklasse Knauf Deckenbekleidungen für den Holztafelbau REI 60 K 2 60 Knauf Deckenbekleidungen für den Holztafelbau Knauf abgehängte Unterdecken für den Holztafelbau CD-Profil mit Direktschwingabhänger REI 60 K 2 60 REI 60 K Beplankung (Querverlegung) Knauf Feuerschutzplatte Massivbauplatte GKF Diamant Mind. Dicke Beplankung direkt befestigt Beplankung auf Metall-Unterkonstruktion 2x 18 3x 12,5 12, Holzbalken / Tragprofil / Traglatte Max. Achsabstand b Däschicht brandschutztechn. erforderlich in den Hohlräumen zwisch. den Rippen oder Balken Mind. Dicke Mind. Rohdichte kg/m³ Mineralwolle Vollholzbalken mit einer Mindestbreite von 60 und einer Mindesthöhe gemäß statischer Bemessung 2x 18 3x 12,5 12, x 18 3x 12,5 12, Decke unter Decke als Installationsebene außerhalb der Kapselung möglich 500 Beplankung auf Holz-Unterkonstruktion 2x 18 3x 12,5 12, Mineralwolle Mineralwolle S S S R w,r db Schallschutz L n,w,r db Schallschutzwerte siehe Seite 23 Schallschutzwerte siehe Seite 23 Schallschutzwerte siehe Seite 23 Lastklasse einschl. 0,05 kn/m² Zusatzlast kn/m² - 0,5 0,5 Anforderungen an die Däschicht : S Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; Baustoffklasse A; Schmelzpunkt 1000 C nach DIN Schallschutz: Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; längenbezogener Strömungswiderstand nach DIN EN 29053: r 5 kpa s/m² Innerhalb der Kapselung ist als Dästoff nur Mineralwolle S zulässig. (Dästoffe z.b. von Knauf Insulation) Nachweis : ABP P-SAC02/III-393 s. a. Detailblatt D15.de Knauf Holzbalkendecken-Systeme Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand _17 X / X

18 Freitragende Decken Knauf CW- Doppelprofil Blechdicke 0,6 Max. Raumbreiten in m 1) Knauf Feuer- Diamant schutzplatten 2x 18 / 2x 18 / 3x 12,5 3x 12,5 oder oder Knauf Feuerschutzplatte Diamant + Massivbauplatte + Massivbauplatte 12, , Decke unter Decke b 2x CW 50 2,25 2,2 2,05 2x CW 75 2,8 2,75 2,55 2x CW 100 3,3 3,2 3,0 2x CW 125 3,75 3,65 3,4 max. Raumbreite 2x CW 150 4,15 4,05 3,8 1) Max. Raumbreiten: Einschließlich Zusatzlasten (0,05 kn/m² = 5 kg/m²) für schallschutztechnisch erforderliche Däschichten Raumbreiten bei CW-Einzelprofilen auf Anfrage Freitragende CW-Doppelprofile dürfen nicht gestoßen werden Decke unter Decke ( 0,15 kn/m²) möglich funktion - Kapselkriterium K 2 60 Knauf Freitragende Decken für den Holztafelbau (hochfeuerheend) Fußbodenaufbau - Kapselkriterium K 2 60 / REI 60 gem. M-HFHHolzR gem. ABP P-SAC02/III Holzbalkendecke mit brandschutztechnisch erforderlicher Holzbalkendecke mit brandschutztechnisch erforderlicher oberer Beplankung: oberer Beplankung: 2 13 Holzwerkstoffplatten bzw. 13 Holzwerkstoffplatten ( 600 kg/m³) bzw. 21 gespundete Schalung 21 gespundete Schalung 3 20 nichtbrennbare Dästoffe 1) (Schmelzpunkt 1000 C) + 30 nichtbrennbarer Estrich 2) oder 25 nichtbrennbare Trockenestrichelemente 3 Knauf Brio 18 WF (Verbundelement mit einer Aufbauhöhe von 28 ) Empfohlene Knauf Produkte: 1) z.b. Knauf Insulation Trittschall-Däplatten: TP, TPS, TP-GP, TPE 2) Knauf Fließestriche: FE 25 A tempo, FE 50 Largo, FE 80 Allegro, FE Fortissimo (statisch notwendige Estrichdicken müssen berücksichtigt werden) Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand 11.11

19 Decken K 2 60 Technische und bauphysikalische Daten Kapselkriterium K Knauf System siehe Seite 18 1 : von unten und oben siehe S. 18 Feuerwiderstandsklasse 1 Beplankung (Querverlegung) Knauf Feuerschutzplatte Massivbauplatte GKF Diamant Mind. Dicke Tragprofil Max. Achsabstand b Däschicht brandschutztechnisch erforderlich in den Hohlräumen zwischen den Rippen oder Balken Mind. Mind. Dicke Rohdichte kg/m³ R w,r db Schallschutz L n,w,r db Knauf Freitragende Decken für den Holztafelbau 2x 18 2x 18 REI 60 K x 12,5 3x 12,5 500 Mineralwolle S Schallschutzwerte siehe Seite 25 12, , Vollholzbalken mit einer Mindestbreite von 60 und einer Mindesthöhe gemäß statischer Bemessung Anschlussteile (Wände) müssen mindestens den gleichen Feuerwiderstand besitzen. Decke unter Decke als Installationsebene außerhalb der Kapselung möglich Anforderungen an die Däschicht : S Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; Baustoffklasse A; Schmelzpunkt 1000 C nach DIN Schallschutz: Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; längenbezogener Strömungswiderstand nach DIN EN 29053: r 5 kpa s/m² Innerhalb der Kapselung ist als Dästoff nur Mineralwolle S zulässig. (Dästoffe z.b. von Knauf Insulation) Nachweis : Gutachterliche Stellungnahme GS 3.2/ s. a. Detailblatt D131.de Knauf Freitragende Decken Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand _19 19

20 Beispiel: Beplankung direkt befestigt Wände für den Holztafelbau tragend, raumabschließend Beplankung direkt befestigt oder mit Installationsebene oder mit entkoppelter Beplankung Zusätzliche Installationsebene außerhalb der Kapselung möglich Verlegung der Platten: vertikal: Knauf Feuerschutzplatte / Diamant Knauf Feuerschutzplatten 2x 12,5 Nachweise Schallschutz: Knauf Schallschutznachweis auf Anfrage : Gutachterliche Stellungnahme GS 3.2/ *) funktion - Kapselkriterium K 2 30 Knauf Wände für den Holztafelbau Max. zulässige Wandhöhe mit / ohne Installationsebene Wände mit aussteifender Wirkung 3 m Bemessung gemäß DIN 1052 bzw. DIN EN in Verbindung mit DIN EN /NA unter Berücksichtigung des ABP s Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand 09.11

21 Wände K 2 30 Technische und bauphysikalische Daten Kapselkriterium K 2 30 Knauf System Ständerachsabstand 625 Schemazeichnungen 1 2 Feuerwiderstandsklasse Beplankung je Wandseite Knauf Feuerschutzplatte Diamant Mind. Dicke 1 2 Installationsebene Knauf Bauplatte Diamant Mind. Dicke Däschicht brandschutztechn. erford. zwischen den Holzständern Mind. Dicke kg/m³ Mind. Rohdichte Holz- ständer Mind. Querb / h schnitt Schallschutz R w,r (Bewertetes Schalldä-Maß) Installationsebene ohne mit mit Federschiene CD- Profil db db db Knauf Wände für den Holztafelbau Beplankung direkt befestigt 2x 12,5 41 REI 30 K 2 30 Mineralwolle S 60 / 90 2x 12,5 43 Knauf Wände für den Holztafelbau mit Installationsebene (CD-Profil + Direktschwingabhänger oder Federschiene) inkl. zusätzl. Däschicht 2x 12,5 12,5 - - REI 30 K 2 30 Mineralwolle S 60 / 90 Installationsebene 2x 12,5 12, Knauf Wände für den Holztafelbau mit entkoppelter Beplankung (mit Federschiene) inkl. zusätzlicher Däschicht 2x 12,5 > 55 REI 30 K 2 30 Mineralwolle S 60 / 90 2x 12,5 > 56 Rähm- / Schwellholz: Höhe 40 bei Innenwänden / 60 bei Außenwänden Holzwerkstoffplatte 600 kg/m³ unter brandschutzwirksamer Bekleidung zulässig Holz-Unterkonstruktion zulässig Anforderungen an die Däschicht : S Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; Baustoffklasse A; Schmelzpunkt 1000 C nach DIN Schallschutz: Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; längenbezogener Strömungswiderstand nach DIN EN 29053: r 5 kpa s/m² Innerhalb der Kapselung ist als Dästoff nur Mineralwolle S zulässig. (Dästoffe z.b. von Knauf Insulation) s. a. Detailblatt W55.de Knauf Holztafelbau-Wände Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand _21 X / X

22 Deckenbekleidungen Direktbekleidung Abgehängte Unterdecken z.b. einfacher Profilrost b b b a Max. Abstände Unterkonstruktion alle Maße in Grundprofil Holzbalken / Abhänger *) / Befestigungsmittel c a Lastklasse kn/m² bis 0,50 bis 0,65 Decke unter Decke z.b. doppelter Profilrost - Grund- und Tragprofil a einfacher Profilrost (Tragprofil) einfacher Lattenrost (Traglatte 50x30 ) doppelter Profilrost (Grund- und Tragprofil) *) Abhänger der Tragfähigkeitsklasse 0,40 kn, z.b. Direktschwingabhänger b Gut zu wissen Hoher Schallschutz durch Entkopplung der Deckenbekleidung mit Direktschwingab hänger c funktion - Kapselkriterium K 2 30 Knauf Deckenbekleidungen / abgehängte Unterdecken für den Holztafelbau (feuerheend) Fußbodenaufbau - Kapselkriterium K 2 30 / REI 30 gem. Gutachterlicher Stellungnahme GS 3.2/ Holzbalkendecke mit brandschutztechnisch erforderlicher oberer Beplankung: 13 Holzwerkstoffplatten ( 600 kg/m³) bzw. 21 gespundete Schalung 15 nichtbrennbare Dästoffe 1) (Schmelzpunkt 1000 C) + 20 nichtbrennbarer Estrich 2) oder Knauf Brio 18 WF (Verbundelement mit einer Aufbauhöhe von 28 ) Empfohlene Knauf Produkte: 1) z.b. Knauf Insulation Trittschall-Däplatten: TP, TPS, TP-GP, TPE 2) Knauf Fließestriche: FE 25 A tempo, FE 50 Largo, FE 80 Allegro, FE Fortissimo (statisch notwendige Estrichdicken müssen berücksichtigt werden) Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand

23 Decken K 2 30 Technische und bauphysikalische Daten Kapselkriterium K Knauf System siehe Seite 22 1 : von unten und oben 2 siehe S Feuerwiderstandsklasse 1 Beplankung (Querverlegung) Knauf Feuerschutzplatte Diamant Silentboard Mind. Dicke Holzbalken / Tragprofil / Traglatte Max. Achsabstand b Däschicht brandschutztechn. erforderlich in den Hohlräumen zwisch. den Rippen oder Balken Mind. Mind. Dicke Rohdichte kg/m³ R w,r db Schallschutz L n,w,r db Lastklasse einschl. 0,05 kn/m² Zusatzlast kn/m² Knauf Deckenbekleidungen für den Holztafelbau Beplankung direkt befestigt REI 30 K x 12,5 500 Mineralwolle S Knauf Deckenbekleidungen für den Holztafelbau Beplankung auf Holz-Unterkonstruktion REI 30 K x 12,5 500 Mineralwolle S ,5 Knauf abgehängte Unterdecken für den Holztafelbau Beplankung auf Metall-Unterkonstruktion inkl. zusätzlicher Däschicht 40 2x 12, REI 30 K x 12,5 Mineralwolle S ,5 CD-Profil mit Direktschwingabhänger 2x 12, Vollholzbalken mit einer Mindestbreite von 60 und einer Mindesthöhe gemäß statischer Bemessung Decke unter Decke als Installationsebene außerhalb der Kapselung möglich Anforderungen an die Däschicht : S Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; Baustoffklasse A; Schmelzpunkt 1000 C nach DIN Schallschutz: Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; längenbezogener Strömungswiderstand nach DIN EN 29053: r 5 kpa s/m² Innerhalb der Kapselung ist als Dästoff nur Mineralwolle S zulässig. (Dästoffe z.b. von Knauf Insulation) Nachweise : Gutachterliche Stellungnahme GS 3.2/ *) Schallschutz: Knauf Schallschutznachweis auf Anfrage s. a. Detailblatt D15.de Knauf Holzbalkendecken-Systeme Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand _23 23

24 Freitragende Decken Knauf CW- Doppelprofil Blechdicke 0,6 Max. Raumbreiten in m 1) Knauf Feuer- Diamant schutzplatten 2x 12,5 2x 12,5 Decke unter Decke 2x CW 50 2,45 2,35 2,15 2x CW 75 3,05 2,95 2,7 b 2x CW 100 3,6 3,5 3,2 2x CW 125 4,05 3,95 3,6 max. Raumbreite 2x CW 150 4,5 4,4 4 1) Max. Raumbreiten: Einschließlich Zusatzlasten (0,05 kn/m² = 5 kg/m²) für schallschutztechnisch erforderliche Däschichten Raumbreiten bei CW-Einzelprofilen auf Anfrage Freitragende CW-Doppelprofile dürfen nicht gestoßen werden Decke unter Decke ( 0,15 kn/m²) möglich funktion - Kapselkriterium K 2 30 Knauf Freitragende Decken für den Holztafelbau (feuerheend) Fußbodenaufbau - Kapselkriterium K 2 30 / REI 30 gem. Gutachterlicher Stellungnahme GS 3.2/ Holzbalkendecke mit brandschutztechnisch erforderlicher oberer Beplankung: 13 Holzwerkstoffplatten ( 600 kg/m³) bzw. 21 gespundete Schalung 15 nichtbrennbare Dästoffe 1) (Schmelzpunkt 1000 C) + 20 nichtbrennbarer Estrich 2) oder Knauf Brio 18 WF (Verbundelement mit einer Aufbauhöhe von 28 ) Empfohlene Knauf Produkte: 1) z.b. Knauf Insulation Trittschall-Däplatten: TP, TPS, TP-GP, TPE 2) Knauf Fließestriche: FE 25 A tempo, FE 50 Largo, FE 80 Allegro, FE Fortissimo (statisch notwendige Estrichdicken müssen berücksichtigt werden) Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand 11.11

25 Decken K 2 30 Technische und bauphysikalische Daten Kapselkriterium K Knauf System siehe Seite 24 1 : von unten und oben 2 siehe S Feuerwiderstandsklasse 1 Beplankung (Querverlegung) Knauf Feuerschutzplatte Diamant Mind. Dicke Tragprofil Max. Achsabstand b Däschicht brandschutztechnisch erforderlich in den Hohlräumen zwischen den Rippen oder Balken Mind. Mind. Dicke Rohdichte kg/m³ R w,r db Schallschutz inkl. 60 zusätzl. Däschicht in der Unterdecke L n,w,r db Knauf Freitragende Decken für den Holztafelbau 2x 12, REI 30 K Mineralwolle S 2x 12, Vollholzbalken mit einer Mindestbreite von 60 und einer Mindesthöhe gemäß statischer Bemessung Anschlussteile (Wände) müssen mindestens den gleichen Feuerwiderstand besitzen. Decke unter Decke als Installationsebene außerhalb der Kapselung möglich Anforderungen an die Däschicht : S Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; Baustoffklasse A; Schmelzpunkt 1000 C nach DIN Schallschutz: Mineralwolle-Däschicht nach DIN EN 13162; längenbezogener Strömungswiderstand nach DIN EN 29053: r 5 kpa s/m² Innerhalb der Kapselung ist als Dästoff nur Mineralwolle S zulässig. (Dästoffe z.b. von Knauf Insulation) Nachweis : Ergänzung zur Gutachterlichen Stellungnahme GS 3.2/ Schallschutz: Knauf Schallschutznachweis auf Anfrage s. a. Detailblatt D131.de Knauf Freitragende Decken Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand _25 25

26 Wand ohne Installationsebene Beplankung direkt befestigt (Horizontalschnitt) Details M 1:5 mit entkoppelter Beplankung durch Federschiene (Vertikalschnitt) Befestigungsmittel Holzständer Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) Holzständer Befestigungsmittel Befestigungsmittel Verspachtelung Verspachtelung Schnellbauschraube TN Federschiene 60x27, Abstand 625, mit 2x Schnellbauschr. TN 3,5x35 an Holzständer befestigt Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) Entkopplungsebene Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) Wände Auszüge aus Allgemeinem Bauaufsichtlichem Prüfzeugnis (ABP) bzw. Musterrichtlinie M-HFHHolzR 2004 Verlegung der Knauf Platten Bei unterschiedlichen Plattenbreiten erste Beplankungslage ier aus Platten mit der Breite 1250 erstellen. Plattenbreite 1250 : Plattenlage vertikal (Knauf Feuerschutzplatte / Diamant 12,5 ). Plattenbreite 625 : Plattenlage horizontal (Massivbauplatte GKF) vertikal Plattenstoßhinterlegung Bei nicht raumhohen Platten horizontale Stoßhinterlegung der ersten Plattenlage mit Holzlatte, Metallprofil oder Plattenstreifen d = 12,5, b = 100. Bei entkoppelter Beplankung horizontale Stöße auf Federschienen anordnen. 300 Plattenstöße Vertikale Plattenstöße auf Holzständer anordnen und Plattenlagen um mind. einen Ständerachsabstand versetzen. Bei nicht raumhohen Platten horizontale Plattenstöße innerhalb einer Plattenlage 400 und zwischen den Plattenlagen 300 versetzen. Stirn- und Längskantenfugen der gegenüberliegenden Beplankungen ebenfalls zueinander versetzen. 1. Lage 2. Lage horizontal 625 Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Details-Wand-Decke.dwg Stand 11.11

27 Wand-Details Wand mit Installationsebene außerhalb der Kapselung Installationsebene: Beplankung auf Federschiene (Horizontalschnitt) Installationsebene: Beplankung auf CD-Profil (Vertikalschnitt) Details M 1:5 Befestigungsmittel Holzständer Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) Holzständer Direktschwingabhänger / Direktabhänger 120, Abstand 1500, an Holzständer befestigt mit Schnellbauschrauben TN, Eindringtiefe 5 d n, mind. 24 CD-Profil 60x27, Abstand 625 Schnellbauschraube TN Beplankung Installationsebene Schnellbauschraube TN Verspachtelung Däschicht Installationsebene Federschiene 60x27, Abstand 500, mit 2x Schnellbauschrauben TN an Holzständer befestigt, Eindringtiefe mind. 24 Beplankung Installationsebene Däschicht Installationsebene Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) Zu beachten Weitere Angaben (z.b. konstruktive Ausführungen) gem. Muster-Richtlinie M-HFHHolzR 2004! Hohlwand-Dosen Steckdosen, Schalter und Verteiler müssen 150 vom Holzständer entfernt eingebaut werden, bei Einbau in einer Installationsebene ist der Abstand variabel. Ein Zusaendrücken der Däschicht ist bis zu einer Dicke von 30 zulässig. Gegenüberliegende Hohlwanddosen müssen gefachversetzt eingebaut werden. Ausführung bei Installationen Einzelne elektrische Leitungen zur Versorgung des angrenzenden Raumes oder bis zu 3 Leitungen in Hüllrohren aus nichtbrennbaren Baustoffen dürfen im Hohlraum verlegt werden. Ansonsten Installationsebene erforderlich. Bauteilanschlüsse Im Anschlussbereich sind die bekleidungen der Bauteile mit Fugenversatz so auszubilden, dass keine durchgängigen Fugen entstehen. Fugen sind mit nichtbrennbaren Baustoffen zu verschließen (z.b. Verspachtelung). Däschicht gestaucht ( 30 ) Hohlwand-Dose _27 Copyright by Knauf Gips KG - N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Details-Wand-Decke.dwg - Stand Seite??

28 Deckenbekleidungen Beplankung direkt befestigt Beplankung auf Holz-Unterkonstruktion Vertikalschnitte - Details M 1:5 siehe Fußbodenaufbau Holzbalken (Abstand 500 ) Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) siehe Fußbodenaufbau Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) Befestigungsmittel Verspachtelung Schnellbauschraube TN Verspachtelung Traglatte 50x30 Schnellbauschraube TN 4,5x70 Decken Auszüge aus Allgemeinem Bauaufsichtlichem Prüfzeugnis (ABP) bzw. Musterrichtlinie M-HFHHolzR 2004 Beplankung Bei unterschiedlichen Plattenbreiten erste Beplankungslage ier aus Platten mit der Breite 1250 erstellen. Platten quer zu Holzbalken / CD-Profilen verlegen. Stirnkantenstöße auf Balken / Profil anordnen. Stirnkantenstöße benachbarter Beplankungsreihen sowie zwischen den Beplankungslagen um mind. einen Balken- / Profilachsabstand versetzen. Längskantenstöße zwischen den Beplankungslagen um eine halbe Plattenbreite versetzen. Fußbodenaufbau Brio 18 WF: Ausführung gem. Detailblatt F12 (Knauf Fertigteilestriche) Fließestrich: Ausführung gem. Broschüre F20 (Knauf Boden-Systeme - Konstruktionen und Verarbeitungstechnik) 1. Lage 2. Lage Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Details-Wand-Decke.dwg Stand X / X

29 Decken-Details Abgehängte Decken Beplankung auf CD-Profil Freitragende Decken Beplankung auf CW-Doppelprofil (tragender Anschluss) Vertikalschnitte - Details M 1:5 siehe Fußbodenaufbau Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) Däschicht (Schmelz- punkt 1000 C) siehe Fußbodenaufbau Schnellbauschraube TN Verspachtelung Tragprofil CD 60x27 Blechschraube LN 3,5x9 Direktschwingabhänger, mit Universalschraube FN 4,3x65 an Holzbalken befestigt siehe auch Knauf Detailblatt D131.de CW-Doppelprofil als Tragprofil UW-Randprofil, mit z.b. Universalschrauben FN (Eindringtiefe mind. 35 ) im Holzständer befestigt, Abst. 625 max. Raumbreite Ausführung bei Installationen Einzelne elektrische Leitungen zur Versorgung des angrenzenden Raumes oder bis zu 3 Leitungen in Hüllrohren aus nichtbrennbaren Baustoffen dürfen im Hohlraum verlegt werden. Ansonsten Installationsebene erforderlich. Direktschwingabhänger für erhöhten Schallschutz Laschen mit CD 60x27 verschrauben (2x Blechschrauben LN 3,5x9 ). 120 Zu beachten Weitere Angaben (z.b. konstruktive Ausführungen) gem. Muster-Richtlinie M-HFHHolzR 2004! 60 s. a. D131.de Knauf Freitragende Decken/ D15.de Knauf Holzbalkendecken-Systeme Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Details-Wand-Decke.dwg Stand _29 29

30 Decken mit Installationsebene außerhalb der Kapselung Vertikalschnitte - Details M 1:5 Installationsebene unter Deckenbekleidung Installationsebene unter abgehängter / freitragender Decke siehe Fußbodenaufbau Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) siehe Fußbodenaufbau Däschicht (Schmelzpunkt 1000 C) Schnellbauschraube TN Tragprofil CD 60x27 Verspachtelung Blechschraube LN 3,5x9 Direktschwingabhänger mit Schnellbauschrauben TN an Holzbalken befestigt, Eindringtiefe mind Blechschraube LN 3,5x9 Tragprofil CD 60x27 Direktabhänger, mit Universalschraube FN an Tragprofil Unterdecke befestigt (Eindringtiefe 10 ) Decke unter Decke als Sichtdecke / Installationsebene außerhalb der Kapselung Zu beachten Die Zusatzlast ( 0,15 kn/m²) der Decke unter Decke 2 muss bei Bemessung der decke mit Unterkonstruktion berücksichtigt werden. Die Abstände der Unterkonstruktion der decke ergeben sich aus den Tabellen auf Seite 16/18/22/24 unter Berücksichtigung des Zusatzgewichtes der Decke unter Decke. 1 Installationsebene unter Deckenbekleidungen Max. Lastklasse: 0,30 kn/m² Max. Abstände Unterkonstruktion: siehe Detailblatt D15.de Knauf Holzbalkendecken-Systeme. Tragprofi labstand: 500 (Silentboard: 400 ) Abhänger: Die Befestigung muss an den Holzbalken erfolgen. 2 Installationsebene unter abgehängten / freitragenden Decken Max. Lastklasse: 0,15 kn/m² Tragprofi labstand: 500 (Silentboard: 400 ) Abhänger: Die Befestigung muss an den Tragprofi len der decke erfolgen. abgehängte decke freitragende decke Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Details-Wand-Decke.dwg Stand X / X

31 Decken-Details / Befestigungsmittel Knauf Platten-Befestigung - statisch nicht erforderliche Beplankung - nach DIN Befestigungsmittel Eindringtiefe -sbei max. Befestigungsabstände für Beplankung gem. DIN bei Wänden Holz bei Metall 1. Lage 2. Lage / 3. Lage vertikal vertikal horizontal K 2 60 K 2 30 Schnellbauschrauben TN Diamant-Schrauben XTN s 5 d n s 5 d n Stahlklaern 1) s 15 d n Länge Befestigungsmittel = Eindringtiefe -s- + Beplankungsdicke d n = Nenndurchmesser Bei verschraubter Beplankung mit Diamant ier Diamant-Schrauben verwenden 1) nach DIN (Stahlklaern können geharzt sein) bei Decken 1. Lage Lage / 3. Lage Befestigungsmittel Befestigung der Knauf Platten Direkt befestigte Beplankung auf Tragkonstruktion (Holzständer / Holzbalken) K 2 60 Stahlklaern / Schnellbauschrauben K 2 30 Stahlklaern Beplankung auf Metall-Unterkonstruktion K 2 60 / K 2 30 Schnellbauschrauben Beplankung auf Holz-Unterkonstruktion K 2 60 / K 2 30 Stahlklaern / Schnellbauschrauben Alle Plattenlagen sind in der Unterkonstruktion bzw. Tragkonstruktion zu befestigen. Verklaerung Platte in Platte ist nicht zulässig. 30_31 Copyright by Knauf Gips KG - N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Details-Wand-Decke.dwg - Stand 11.11

32 Fassaden schwerentflabar (Baustoffklasse B1) Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses in Regensburg Bauherr: Agneta Zeiler, Regensburg Planung: Architekturbüro Heitzer, Regensburg Schlüsselfertige Ausführung: Regnauer Fertigbau GmbH & Co. KG, Seebruck Bautafel Fassadensysteme für Gebäudeklasse 4 Oberflächen von Außenwänden, einschließlich Dästoffe und Unterkonstruktionen müssen schwerentflabar (Baustoffklasse B1) ausgeführt werden.

33 Fassaden Beispiel: Knauf WARM-WAND Energie Knauf Systeme für Fassaden Baustoffklasse B1 Knauf WARM-WAND Basis Knauf WARM-WAND Energie Bestehende Fassaden können mit Wärmedä-Verbundsystemen (WDVS) neu gestaltet werden, gleichzeitig werden die Anforderungen der EnEV erfüllt. Schemazeichnung innen Baustoffklasse B1 bei Dästoffdicke 100 außen Nachweise ABZ Z (EPS) s.a. P321.de Knauf WARM-WAND Basis s.a. P322.de Knauf WARM-WAND Energie Copyright by Knauf Gips KG N:\Administration TD\Arbeitsordner Wolfram\2_TROCKENBAU\Mehrgeschossiger Holzbau\Aktuell\CAD\Technische-Daten.dwg Stand _33

34 Statik Aussteifung mit Gipsplatten Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses in Regensburg Bauherr: Agneta Zeiler, Regensburg Planung: Architekturbüro Heitzer, Regensburg Schlüsselfertige Ausführung: Regnauer Fertigbau GmbH & Co. KG, Seebruck Bautafel Seit mehr als zwei Jahrzehnten findet die Gipsplatte in der Holzrahmenbauweise als statisch mitwirkende, aussteifende Beplankung ihre Anwendung. Seit 2004 wird in der DIN 1052 Entwurf, Berechnung und Bemessung von Holzbauwerken Allgemeine Bemessungsregeln und Bemessungsregeln für den Hochbau der Einsatz von Gipsplatten als lastabtragende Komponente für Holzkonstruktionen auch normativ geregelt. Aktueller Stand ist die DIN 1052: bzw. DIN EN in Verbindung mit DIN EN /NA. Im Gegensatz zu den Jahren zuvor, ist somit eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für den Einsatz von Gipsplatten für diesen Anwendungsbereich nicht mehr erforderlich. Die Knauf Broschüre Knauf Holztafelbau-Wände - Bemessung der Scheibentragfähigkeit nach DIN 1052 erläutert die Grundlagen zur Bemessung von aussteifenden Wandscheiben aus Gipsplatten auf einer tragenden Holzunterkonstruktion und gibt übersichtlich die aufnehmbaren Horizontallasten der Knauf Holztafelbau-Wände, ermittelt nach DIN 1052, an. Damit soll der Aufwand für die Bemessung minimiert werden, um ein optimales wirtschaftliches Konzept verwirklichen zu können.

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4 Wände für den Holztafelbau (K 2 ) Kapselkriterium K 2 / REI Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Trockenbau-Systeme 12/2011 Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Neu Einführung der Gebäudeklasse 4 - neue Möglichkeiten für den Holzbau Mehrgeschossiger Holzbau Einführung Neubau eines viergeschossigen

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Trockenbau-Systeme 11/2010 Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Neu Größere Wandhöhen Neue Plattenformate Erweiterte Schallmessungen Höhere Dübel- und Konsollasten Knauf Diamant Ein Stapel

Mehr

D13.de Knauf Freitragende Decken

D13.de Knauf Freitragende Decken D3.de A dem 0.04.204 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand. Die dann gültigen Lösungen für diese Konstruktionen finden Sie im entsprechenden Aschnitt des Knauf

Mehr

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Neu ab 01.02.2015: Feuerschutzplatte Knauf Piano GKF/GKFI 12,5 ersetzt Knauf Feuerschutzplatte GKF/GKFI 12,5 Ab dem 01.04.2014 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand.

Mehr

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

W551.de Holztafelbau-Wand

W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Außenwand Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 1) Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Rohdecken der Bauart IV (Holzbalkendecken)

Rohdecken der Bauart IV (Holzbalkendecken) Tragende Decken, an die brandschutztechnische Anforderungen gestellt werden, müssen in der Regel sowohl einer Brandbeanspruchung von der Deckenunterseite, als auch von der Deckenoberseite widerstehen.

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

TECHNIK. Sicherheitsniveau hochfeuerhemmend - Brandschutz im mehrgeschossigen Holzbau

TECHNIK. Sicherheitsniveau hochfeuerhemmend - Brandschutz im mehrgeschossigen Holzbau Baukonstruktion/Bauelemente Sicherheitsniveau hochfeuerhemmend - Brandschutz im mehrgeschossigen Holzbau Zeitgemäßer mehrgeschossiger Holzbau ist ohne bauordnungsrechtliche Einschränkungen inzwischen in

Mehr

Technik aktuell. AbP Rigips Holzbalkendecke F90 VM MVP. Nr. 01/

Technik aktuell. AbP Rigips Holzbalkendecke F90 VM MVP. Nr. 01/ Technik aktuell AbP Rigips Holzbalkendecke F90 VM MVP Nr. 01/ 07 03.01.2007 Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen. Alle am Bau beteiligten Personen sind sich Ihrer

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau 1 Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau Brandschutztechnische Aspekte und Konzepte für mehrgeschossige Holzhäuser Dr.-Ing. Mandy Peter Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes e.v., Berlin Einführung

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise INGENIEURMETHODEN CFD-Rauchgassimulation Zonenmodellsimulation Plumemodelle Personenstromsimulation Finite-Elemente-Methode Probabilistische Ansätze BERATUNGSLEISTUNGEN Machbarkeitsstudien Brandschutzkonzepte

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR (Fassung August 2005) 1

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR (Fassung August 2005) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR (Fassung August 2005) 1 1 Erstellt auf Grundlage der Muster-HFHHolzR, Fassung Juli 2004. Die Verpflichtungen

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden Rechtliche Grundlagen der Beteiligung der Feuerwehren im Baugenehmigungsverfahren und zur Durchführung der Brandverhütungschau Fachseminar Vorbeugender Brandschutz in Gliederung Einführung SächsBRKG SächsBO

Mehr

Anlage D. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR 2 - Fassung August

Anlage D. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR 2 - Fassung August Anlage D Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR 2 - Fassung August 2006 - Inhaltsübersicht: 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken SD55-57 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-10 Technische Daten 11-13 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken 14-16 Details

Mehr

Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse. Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014

Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse. Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014 Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014 Gut zu wissen Gut Nach zu den wissen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs steht fest, dass die DIN 4109 anerkannte

Mehr

7. Seminar AK VB OWL+

7. Seminar AK VB OWL+ 7. Seminar 30.01.2008, Forum Miele Gütersloh Foto: pixelio.de 1 7. Seminar 30.01.2008, WF Miele Gütersloh Brandschutz im Holzbau - Perspektiven in NRW Dipl.-Ing. Sylwester Kabat Brandschutzdienststelle,

Mehr

D13.de. Knauf Freitragende Decken. D131.de Knauf Freitragende Decken K219.de Knauf Freitragende Fireboard-Decken A1. Trockenbau-Systeme 07/2017

D13.de. Knauf Freitragende Decken. D131.de Knauf Freitragende Decken K219.de Knauf Freitragende Fireboard-Decken A1. Trockenbau-Systeme 07/2017 Trockenbau-Systeme D13.de Detailblatt 07/2017 Knauf Freitragende Decken D131.de Knauf Freitragende Decken K219.de Knauf Freitragende Fireboard-Decken A1 Inhalt Einleitung Nutzungshinweise I Allgemeine

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

HolzBrief. Der richtige Brandschutz bei Bauten in Holzbauweise. HOLZBAUaktuell. »Das Fachmagazin für Holzliebhaber«

HolzBrief. Der richtige Brandschutz bei Bauten in Holzbauweise. HOLZBAUaktuell. »Das Fachmagazin für Holzliebhaber« HOLZBAUaktuell HolzBrief»Das Fachmagazin für Holzliebhaber«03 Der richtige Brandschutz bei Bauten in Holzbauweise Wir liefern Ideen. Und das passende Holz dazu. Ausgabe 03/2015 2 Brandschutz im Holzbau

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

Sicher hoch hinaus Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Holzbauten

Sicher hoch hinaus Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Holzbauten INGENIEURMETHODEN CFD-Rauchgassimulation Zonenmodellsimulation Plumemodelle Personenstromsimulation Finite-Elemente-Methode Probabilistische Ansätze BERATUNGSLEISTUNGEN Machbarkeitsstudien Brandschutzkonzepte

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

Strahlenschutz-Systeme für Röntgenanlagen

Strahlenschutz-Systeme für Röntgenanlagen Systemnuern Seite Vorsatzschale mit Justierschwingbügel RS1 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 1-lagig beplankt RS11SRF RS 2 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 2-lagig beplankt RS12SRF RS 4 Details RS12-D-

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Knauf Montage-Technik für höchste Anwendungssicherheit. Trockenbau 01/2015

Knauf Montage-Technik für höchste Anwendungssicherheit. Trockenbau 01/2015 H Knauf Montage-Technik für höchste Anwendungssicherheit Trockenbau 01/2015 Highlights Knauf Highlights Zur sicheren Verbindung von Knauf CD-Profilen bei der Deckenunterkonstruktion Multiverbinder mit

Mehr

D13.ch. D13.ch Knauf Freitragende Decken. Neu

D13.ch. D13.ch Knauf Freitragende Decken. Neu D3.ch TrockenbauSysteme /206 D3.ch Knauf Freitragende Decken D3.ch Knauf Freitragende Decken EI30 / EI60 D37.ch Knauf Cleaneo Akustik Freitragende Decken K29.ch Knauf Freitragende FireboardDecken A EI90

Mehr

mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 1-lagig beplankt RS11SRF RS 2 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 2-lagig beplankt RS12SRF RS 4

mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 1-lagig beplankt RS11SRF RS 2 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 2-lagig beplankt RS12SRF RS 4 Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Vorsatzschale mit Justierschwingbügel RS1 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 1-lagig beplankt RS11SRF RS 2 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 2-lagig beplankt RS12SRF

Mehr

Wandverjüngungssysteme. Reduzierte Anschlüsse für Knauf Wände. Wandverjüngungen

Wandverjüngungssysteme. Reduzierte Anschlüsse für Knauf Wände. Wandverjüngungen Wandverjüngungssysteme Reduzierte Anschlüsse für Knauf Wände Wandverjüngungen stellen insbesondere bei hochschalldämmenden Wandkonstruktionen eine Schwachstelle dar. Messungen im Prüfstand zeigten, dass

Mehr

als kennzeichnende Größe für das Flankenschalldämm-Maß verwendet. Diese Größe wurde in den neuen Normen durch die Norm-Flankenpegeldifferenz D n,f

als kennzeichnende Größe für das Flankenschalldämm-Maß verwendet. Diese Größe wurde in den neuen Normen durch die Norm-Flankenpegeldifferenz D n,f Längsschalldämmung und bewertetes Schall-Längsdämm-Maß R Lw,R In vorangegangenen Normen (z. B. DIN 4109:1989) wurde das Schall-LängsdämmMaß R L als kennzeichnende Größe für das Flankenschalldämm-Maß verwendet.

Mehr

W55.de. Knauf Holztafelbau-Wände NEU

W55.de. Knauf Holztafelbau-Wände NEU Trockenbau-Systeme W55.de Detailblatt 07/2017 Knauf Holztafelbau-Wände W551.de Holztafelbau-Außenwand W552.de Holztafelbau-Außenwand mit entkoppelter Beplankung W553.de Holztafelbau-Gebäudeabschlusswand

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Knauf Diamant Holztafelbau-Wände

Knauf Diamant Holztafelbau-Wände einseitig aussteifend Holzständer nach Statik Federschiene / CD-Profil mit Befestigungs-Clip nicht aussteifend beidseitig aussteifend Holzständer nach Statik aussteifend >0 Befestigungsmitte Glattschaftige

Mehr

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften DIA01.ch Trockenbau-Systeme 02/2016 Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Knauf Diamant Ein Stapel guter Gründe Gut zu wissen Ein wichtiger Bestandteil für das hochwertige Knauf Diamantsystem

Mehr

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken SD50-52 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-09 Technische Daten 10-11 Befestigungsabstände und Zusatzlasten

Mehr

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau IZH Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes 1. Hessischer Baugipfel Darmstadt 02.11.2006 Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau Brandschutztechnische Aspekte und Konzepte für mehrgeschossige Holzhäuser

Mehr

Einstufung von Bestandsdecken nach DIN DB 2. Brandlast von unten mit Rigips Feuerschutzplatte RF DB11RF DB 4 bzw. Rigips Die Dicke RF

Einstufung von Bestandsdecken nach DIN DB 2. Brandlast von unten mit Rigips Feuerschutzplatte RF DB11RF DB 4 bzw. Rigips Die Dicke RF Decken nach Decken nach Systemnummern Seite Einstufung von Bestandsdecken nach DIN 4102-4 DB 2 Unterdecke mit höhenversetzter Metall-Unterkonstruktion DB 1 Brandlast von unten mit Rigips Feuerschutzplatte

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen Liste der en Unterlagen für die Bauüberwachung Chantico Brandschutz Zur Ausstellung einer brandschutztechnischen Konformitätsbescheinigung werden nachfolgend aufgeführte Prüfberichte, Verwendbarkeitsnachweise,

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

Technik aktuell. Rigips Lösungen für den Stahlleichtbau. KAI/VM StT / BBu. Nr / Mai Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Rigips Lösungen für den Stahlleichtbau. KAI/VM StT / BBu. Nr / Mai Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Rigips Lösungen für den Stahlleichtbau KAI/VM StT / BBu Nr. 03 05/09 12. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Stahlleichtbaukonstruktionen ermöglichen durch die systembedingten Vorteile

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu D12 TrockenbauSysteme 11/29 D12 Knauf Cleaneo Akustik Decken D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke D124 Knauf Cleaneo Akustik Brandschutzdecke D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke unter Knauf Plattendecke

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Dipl. Ing. (FH) - Studium der Landwirtschaft - Elterlicher Betrieb, Milchvieh - Werksbeauftragter Deutschland Zuidberg BV - Feuerwehrmann

Mehr

Siebengeschosser in Berlins Mitte

Siebengeschosser in Berlins Mitte fermacell Objektreportage: Siebengeschosser in Berlins Mitte Neue Perspektiven für den urbanen Wohnungsbau Das Objekt Nach dem europa- wenn nicht sogar weltweit beachteten Projekt e3 haben die Berliner

Mehr

Knauf Silentboard die neue Gipsplatte mit außergewöhnlichem

Knauf Silentboard die neue Gipsplatte mit außergewöhnlichem 1 Ruhe ist ein kostbares Gut Knauf Silentboard die neue Gipsplatte mit außergewöhnlichem Schallschutz Was den einen stört, schränkt den anderen ein! Wer konzentriert arbeitet oder sich in Ruhe entspannen

Mehr

spezial _ Vorwort Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise spezial DEZEMBER 2005

spezial _ Vorwort Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise spezial DEZEMBER 2005 spezial DEZEMBER 2005 spezial Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise _ Vorwort Zahlreiche Innovationen und Werkstoffentwicklungen eröffnen dem Holzbau traditionelle

Mehr

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Qualitätsanforderungen an die Prüfgrundlagen des PrüfSV Dr. Bernhard Ziemann bziemann@tuev-nor.de 1 Inhalt 1. Allgemeine Schutzziele des Brandschutzes

Mehr

Maximale Wandhöhen für GK-Ständerwände

Maximale Wandhöhen für GK-Ständerwände Die nachfolgenden Tabellen wurden unter Berücksichtigung folgender Randbedingungen erstellt Metall-Ständerprofile nach DIN 18 182-1 aus Stahlblech DX 51 D mit einer nominellen Blechdicke von 0,6 Gipsplatten

Mehr

Streitfrage: Wie brennbar dürfen Fenster und Fassaden sein?

Streitfrage: Wie brennbar dürfen Fenster und Fassaden sein? Seite 1 von 5 Schwer entflammbar oder nicht brennbar? Hinweise zu Anforderungen, Nachweisen und Baurechtsfragen Der bauliche Brandschutz ist eine der wichtigsten Anforderungen und steht in Deutschland

Mehr

Knauf Torro 11/2008. Knauf Torro. Der beschusshemmende Systemaufbau

Knauf Torro 11/2008. Knauf Torro. Der beschusshemmende Systemaufbau Knauf Torro 11/2008 Knauf Torro Der beschusshemmende Systemaufbau Knauf Torro schützt zuverlässig gegen Pistolenbeschuss und rettet damit Ihr Leben. Knauf Torro es geht um Ihre Sicherheit Banken, öffentliche

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Montagewände von Rigips. Metall- Einfachständerwand. Einlagige Beplankung 12,5 mm. Schallschutz R w bis 43 db

Montagewände von Rigips. Metall- Einfachständerwand. Einlagige Beplankung 12,5 mm. Schallschutz R w bis 43 db Planen und Bauen. Mit Systemen von Rigips. Montagewände von Rigips Metall- Einfachständerwand 3.40.01 Einlagige Beplankung 12,5 3.40.01 Schallschutz R w bis 43 db Brandschutz EI 30 Wandhöhe bis 2750 Horizontalschnitt

Mehr

3.7 HOLZBALKENDECKEN MIT UNTERSEITIG BEKLEIDETER BALKENLAGE IM HOLZBAU

3.7 HOLZBALKENDECKEN MIT UNTERSEITIG BEKLEIDETER BALKENLAGE IM HOLZBAU 3.7 HOLZBALKENDECKEN MIT UNTERSEITIG BEKLEIDETER BALKENLAGE IM HOLZBAU ES GILT FÜR ALLE KONSTRUKTIONEN: 1. Für die mineralische Trittschalldämmung im schwimmenden Trockenestrich sind die vom Hersteller

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Planen und Bauen. Dachausbau

Planen und Bauen. Dachausbau Planen und Bauen RIGIPS Systeme garantieren Qualität und Sicherheit. Für Sie und Ihre Kunden. Mit RIGIPS Systemen treffen Sie eine kluge Entscheidung für komplette Bauteillösungen aus einer Hand mit perfekt

Mehr

Das brandsichere Holzhaus: Bessere Details, günstige Versicherung

Das brandsichere Holzhaus: Bessere Details, günstige Versicherung 4 2 2009 BRANDSCHUTZ Brandversuche haben nachgewiesen, dass durch gezielte Brandschutzmaßnahmen gesicherte Holzgebäude und Massivbauten einander weitgehend entsprechen. Technische Fortschritte haben Veränderungen

Mehr

Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m

Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m BRANDENBURG Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände 24 24.1. 1.1.1. Tragende

Mehr

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Datum: 27.05.2009 Vortrag von: Brandrat Thorsten Ante, Stadt Leipzig, Branddirektion 1 Gliederung des Vortrages Charakteristika

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Stand: August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

KOMPAKT KOMPLETT. Sicher. Flexibel. Einzigartig. B+M Systeme. - Wände - Vorsatzschalen - Schachtwände. + Konstruktionsdetails

KOMPAKT KOMPLETT. Sicher. Flexibel. Einzigartig. B+M Systeme. - Wände - Vorsatzschalen - Schachtwände. + Konstruktionsdetails KOMPLETT KOMPAKT Sicher. Flexibel. Einzigartig. B+M Systeme - Wände - Vorsatzschalen - Schachtwände + Konstruktionsdetails KOMPAKT Das B+M Markensiegel Die im Baustoff + Metall Markensiegel angeführten

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

D131.de Freitragende Decke (F30)

D131.de Freitragende Decke (F30) Knauf Decken- und Dachsystee D131.de Freitragende Decke (F30) Freitragende Decke, die allein einer angehört D131.de Allein von unten Max. Raureite Zulässige Wandanschlüsse Anschluss Direkt Schattenfuge

Mehr

Mehrfamilienhaus der Gebäudeklasse 4 in Holztafelbauweise realisiert

Mehrfamilienhaus der Gebäudeklasse 4 in Holztafelbauweise realisiert Objektreportage: Mehrfamilienhaus der Gebäudeklasse 4 in Holztafelbauweise realisiert Das Objekt In Isny im Allgäu entstand ein mehrgeschossiges Wohnhaus in Holztafelbauweise eine zukunftsweisende moderne

Mehr

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN?

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Ingenieure für Brandschutz DIE UE BERLIR BAUORDNUNG WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Von Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher,

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

BauO geringer Höhe mittlerer Höhe Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes H 7m 7m < H < 22m

BauO geringer Höhe mittlerer Höhe Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes H 7m 7m < H < 22m BREMEN Gebäude BauO geringer Höhe mittlerer Höhe Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes H 7m 7m < H < 22m 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände 29 1.1.1. Tragende Wände allgemein FH 1) FB

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke 30 1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) F 60-A Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) EI 60 Dämmstoff 60 [mm] / 30 [kg/m³] 60 [mm] / 50 [kg/m³] 80 [mm]

Mehr

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4 Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Innenwände 1-fache Tragschicht HM1 1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF 3.34.01 HM 2 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD 3.34.01 HM 4

Mehr

Dachkonstruktionen (Vollholz-Sparren/Vollholz-Balken)

Dachkonstruktionen (Vollholz-Sparren/Vollholz-Balken) Nachfolgend werden von unten eanspruchte Dächer (Dachunterseite) aus Holz mit auf der Oerseite durchgehender Bedachung und Bekleidung auf der Dachunterseite dargestellt. Erforderliche Dämmschichten sind

Mehr

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme GIPS L59 Lafarge Deckensysteme L59 Lafarge Deckensysteme Freitragende Unterdecken ohne Brandbeanspruchung mit Brandbeanspruchung F 30 mit Brandbeanspruchung F 90 Inhaltsverzeichnis 3 Lafarge Gips 4-6 Lafarge

Mehr

mit Glasroc F 15 bzw. 20 EK10GR EK 2 Details EK10-D EK 4 mit Glasroc F 15 bzw. 20 EK20GR EK 10 Details EK20-D EK 12

mit Glasroc F 15 bzw. 20 EK10GR EK 2 Details EK10-D EK 4 mit Glasroc F 15 bzw. 20 EK20GR EK 10 Details EK20-D EK 12 Systemnummern Seite mit festem Deckel, E 30 bis E 90 EK10 mit Glasroc F 15 bzw. 20 EK10GR EK 2 Details EK10-D EK 4 mit losem Deckel, E 30 bis E 90 EK20 mit Glasroc F 15 bzw. 20 EK20GR EK 10 Details EK20-D

Mehr

1 S 31 fermacell Montagewand. Bauteil. Baustoff. Brandschutz (GA 3368/618/14 MPA BS PB:DANAK PG11026) F 90-A. Klassifizierung (CR: PC10021) EI 90

1 S 31 fermacell Montagewand. Bauteil. Baustoff. Brandschutz (GA 3368/618/14 MPA BS PB:DANAK PG11026) F 90-A. Klassifizierung (CR: PC10021) EI 90 32 1 S 31 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (GA 3368/618/14 MPA BS PB:DANAK PG11026) F 90-A Klassifizierung (CR: PC10021) EI 90 Dämmstoff 50 [mm] / 50 [kg/m³] 60 [mm] / 30 [kg/m³] 95 175 mm Wandgewicht

Mehr

BPD BauO BTA GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5 Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Seite

BPD BauO BTA GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5 Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Seite HAMBURG Gebäudeklassen BPD BauO BTA GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5 Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Seite 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände und Stützen 25 8, Anh. A 1.1.1. Tragende Wände

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Trockenbau- Leichtbau Übung: Zeichnung Holzbalkendecke-Rabitz- Decke

Trockenbau- Leichtbau Übung: Zeichnung Holzbalkendecke-Rabitz- Decke Struktur und Ausbau Trockenbau- Leichtbau Übung: Zeichnung Holzbalkendecke-Rabitz- Decke Entwicklung Leichtbau Carl Rabitz 22.Dezember 1823 in Halle a.d. Saale- 10. April 1891 in Berlin Maurerlehrling,

Mehr

Rauch- und Brandschutzvorhänge

Rauch- und Brandschutzvorhänge vorhänge UNSERE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Textile vorhänge Rauch- und Wärmeabzugsanlagen für Neubauten und bestehende Objekte Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten Antriebs- und Steuerungskomponenten

Mehr

Rigiton F30 rundum brandschutzsicher. Unsere Rigiton Akustikdecke hat sich seit langem als selbständige F30 Decke im Brandschutz bewährt.

Rigiton F30 rundum brandschutzsicher. Unsere Rigiton Akustikdecke hat sich seit langem als selbständige F30 Decke im Brandschutz bewährt. Technik aktuell Rigiton F30 rundum brandschutzsicher VM JB Nr. 03/ 06 06.04.2006 Unsere Rigiton Akustikdecke hat sich seit langem als selbständige F30 Decke im Brandschutz bewährt. Erweitert wurde der

Mehr