Nº 4. case Axpo: Informatik-Lösungen für den Energiemarkt aus einer Hand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nº 4. case Axpo: Informatik-Lösungen für den Energiemarkt aus einer Hand"

Transkript

1 Nº 4 case Axpo: Informatik-Lösungen für den Energiemarkt aus einer Hand clients Axima: Fokussiert auf die Kernkompetenz Christoph Laib: Von der Phantasie angetrieben, um Fussspuren zu hinterlassen people Tom Lüthi, Schweizer Motorradrennfahrer: Rennfahrer wollen gewinnen, das ist logisch mission control Bobst-Gruppe Oetiker-Gruppe Home PC Best Practice Guide Mission Control Security Services inside Der Mensch im Zentrum der IT-Sicherheit Neu im Team: Patrik Bless

2 case

3 Informatik-Lösungen für den Energiemarkt aus einer Hand David Spale IT Security Manager bei Axpo Informatik Im Europäischen Energiemarkt herrscht zurzeit eine enorme Dynamik. Die meisten Länder haben die Energieversorgung mittlerweile liberalisiert und für den Wettbewerb freigegeben. Der Schweizer Strommarkt ist noch nicht so weit, die Vorbereitungen laufen aber auf Hochtouren: Axpo, die führende Schweizer Energiegruppe, hat sich bereits heute gut in der Schweiz und in Europa positioniert. Ein wichtiger Faktor für den aktuellen und zukünftigen Markterfolg ist natürlich auch die Informatik. Innerhalb der Axpo- Gruppe zeichnet das Dienstleistungsunternehmen Axpo Informatik AG verantwortlich. Die Axpo Informatik AG entwickelt, implementiert und betreibt marktorientierte Service- und Informatiklösungen für die Unternehmen der Axpo-Gruppe und die Kantonswerke im Axpo- Verbund. Als kompetenter IT-Partner der Energiewirtschaft bietet die Axpo Informatik ihren Kunden Produkte, Dienstleistungen und Beratung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, kombiniert mit fundiertem, energiemarktspezifischem Know-how. David Spale, der bei der Axpo Informatik für IT Architecture und Security zuständig ist, erklärt ein Chart, welches die einzelnen Prozessschritte der Energiewirtschaft Produktion, Handel und Verkauf, Übertragung, Verteilung sowie Vertrieb und Beratung abbildet: «Einerseits sorgen wir bei unseren Kunden für den reibungslosen Betrieb der Infrastruktur und Applikationen, andererseits beraten und begleiten wir sie aber auch bei Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die IT.» Die Stärke der Axpo Informatik liegt für David Spale besonders im Fachwissen um den Energiemarkt: «Unsere Kunden sind zu Recht äusserst anspruchsvoll in Bezug auf das energiemarktspezifische Know-how, welches ein Partner mitbringen muss. In diesem Bereich unterscheiden wir uns deutlich von unseren Mitbewerbern.» Verstärkte Beratung als Kundenbedürfnis Die Axpo Informatik AG wurde 2001 gegründet und beschäftigt zurzeit rund 150 Mitarbeitende. Sie arbeitet vorwiegend für die Unternehmen der Axpo-Gruppe, deren Beteiligungsgesellschaften sowie für die Kantonswerke im Axpo-Verbund. Am Hauptsitz in Baden und in den regionalen Supportorganisationen in Aarau, Beznau, Dietikon, Schaffhausen und Zürich betreuen die Spezialistinnen und Spezialisten aktuell 3200 Anwender und rund 500 Applikationen in der ganzen Schweiz und in verschiedenen Destinationen innerhalb Europas. Das Kundenumfeld ist sehr heterogen, und die Anforderungen an die IT beispielsweise im internationalen Stromhandel sind gross. Standardisierte Lösungen kommen deshalb nur selten zum Einsatz. Für die Axpo Informatik, die seit Januar 2006 von Robert Gebel geführt wird, stehen die Bedürfnisse der Kunden an erster Stelle. «Im vergangenen Jahr haben wir die strategische Ausrichtung der Axpo Informatik noch einmal stärker an die aktuellen Bedürfnisse der Kunden und des Energiemarktes angepasst», erklärt Spale. So wurde zum Beispiel neben den bestehenden Geschäftsbereichen Infrastructure Delivery und Application Delivery per April 2006 der Geschäftsbereich IT Consulting neu geschaffen. Somit kann einem weiteren Kundenbedürfnis Rechnung getragen werden, und das bestehende Angebot wird durch umfassende und lösungsneutrale IT Beratungsleistungen erweitert und gestärkt. Überzeugend durch Leistung, Preis und Know-how Obwohl die meisten Kunden der Axpo-Gruppe und dem Axpo-Verbund angehören, ist für die einzelnen Unternehmen, bis auf ein paar wenige Infrastrukturbereiche, die Zusammenarbeit 3 David Spale IT Security Manager bei Axpo Informatik Titelbild Laufkraftwerk Eglisau am Rhein, erbaut 1921, Leistung 32,5 MW

4 4 mit dem «internen» Informatikdienstleister keine Pflicht. Für David Spale ist es deshalb wichtig, dass die Axpo Informatik neben einem professionellen Service zu marktgerechten Preisen auch eine auf die Energiewirtschaft zugeschnittene Beratung bieten kann. «Dank unserer Herkunft und der klaren Fokussierung auf den Energiemarkt verfügen wir über eine hohe fachliche und technische Kompetenz in den energiewirtschaftlichen Kernthemen, welche unseren Kunden echte Wettbewerbsvorteile bringt und ihre Position jetzt und in Zukunft stärkt.» Spale ist überzeugt dass dieses Knowhow und der kundenorientierte Service ausschlaggebende Gründe sind, weshalb die Unternehmen der Axpo-Gruppe auch in Zukunft Dienstleistungen bei der Axpo Informatik beziehen werden. Liberalisierung als Herausforderung Die Marktliberalisierung, die auch in der Schweiz immer näher rückt, wird auch hierzulande die Branche vor neue Herausforderungen stellen. David Spale sieht die Trends kurzfristig beim steigenden Projekt und Beratungsgeschäft sowie mittelfristig beim wachsenden Service Geschäft. «Um den Anforderungen des Marktes rechtzeitig gerecht zu werden, haben wir in den Schlüsseltechnologien schon früh in Fachwissen und Ressourcen investiert sowie die Beratung professionalisiert.» Die Axpo Informatik ist heute in der Lage, ihren Kunden eine umfassende IT- und Prozessberatung anzubieten. «Wir decken im Geschäftsbereich IT Consulting die Themen IT-Strategie, Governance und Security Management ab», erklärt Spale. «Zudem sind wir in den Bereichen Architekturberatung, Projekt-Management, Requirements-Analysen, Testing sowie Qualitäts- und Prozessmanagement tätig.» Für Spale ist es dabei wichtig festzuhalten, «dass die Beratung nicht isoliert, sondern in enger Verknüpfung mit den Geschäftsbereichen Application Delivery und Infrastructure Delivery angeboten werden kann, um das ganze Potenzial an Energiewirtschafts- und Technologie-Know-how auszuschöpfen.» nommen hat, als spannend und bereichernd. «Obwohl wir intern über ein grosses Know-how im Bereich Security verfügen, setzen wir bewusst auch Mission Control Security Services ein. Die Dienstleistungen von Open Systems und die Zusammenarbeit mit den Sicherheitsingenieuren sind sehr professionell. Die Art und Weise, wie man als Kunde bedient wird, entspricht voll und ganz unseren Vorstellungen von Kundenorientierung und Qualität.» Axpo, die führende Energiegruppe der Schweiz Axpo, die führende Energiegruppe der Schweiz, umfasst die Nordostschweizerischen Kraftwerke AG (NOK), die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW) sowie die Elektrizitäts-Gesellschaft Laufenburg AG (EGL). Sie vereint Stromproduktion, Transportnetze, Handel, Verkauf und Dienstleistungen unter einem gemeinsamen Holdingdach. Die Axpo betreibt einen leistungsfähigen und CO 2 -freien Kraftwerkspark auf der Basis von Wasserkraft, Kernenergie und neuen Energien. In Produktion, Handel und Verkauf setzt Axpo auf bewährte und neue Partnerschaften in der Schweiz wie in Europa. Über die EGL ist Axpo erfolgreich in den europäischen Strommärkten präsent. Die Axpo-Gruppe ist zu 100% im Besitz der Nordostschweizer Kantone und beschäftigt rund 3000 Mitarbeitende. Der Hauptsitz der Gruppe ist in Baden im Kanton Aargau. Die Axpo ist Hauptsponsor der höchsten Schweizer Fussballliga, der nach ihr benannten Axpo Super League. Haben Sie Fragen zu diesem Artikel? Bitte kontaktieren Sie Ogi Stanovcic, Head of Consulting Rege Zusammenarbeit mit externen Partnern Um die im Ausland tätigen Unternehmen innerhalb der Axpo-Gruppe bedienen zu können, verfügt die Axpo Informatik über eine Supportorganisation, die durch externe Partnerunternehmen ergänzt wird. Auch in ihren Lösungen setzt die Axpo Informatik neben ihren eigenen Dienstleistungen wenn immer möglich und für den Kunden sinnvoll Standardprodukte von Drittfirmen ein. Axpo Informatik ist Microsoft- Gold-Partner, Citrix-Silber-Partner und betreibt in Baden ein zertifiziertes SAP Customer Competence Center. Die Zusammenarbeit mit Open Systems im Bereich IT Security empfindet David Spale, der bei einigen Unternehmen im Mandatsverhältnis die Funktion des IT Security Officers über-

5 «Obwohl wir intern über ein grosses Know-how im Bereich Security verfügen, setzen wir bewusst auch Mission Control Security Services ein. Die Dienstleistungen von Open Systems und die Zusammenarbeit mit den Sicherheitsingenieuren sind sehr professionell. Die Art und Weise, wie man als Kunde bedient wird, entspricht voll und ganz unseren Vorstellungen von Kundenorientierung und Qualität.» David Spale, IT Security Manager bei Axpo Informatik 5

6 clients

7 Fokussiert auf die Kernkompetenz Der Konzern-Entscheid, die IT zukünftig national zu organisieren, kam für die Schweizer Ländergesellschaft der international tätigen Axima überraschend. Trotzdem konnte die Herausforderung, die darin bestand, innert kürzester Zeit ein neues Sicherheitsdispositiv aufzubauen, gemeistert werden. Mit dem Resultat und der daraus entstandenen Zusammenarbeit sind die Verantwortlichen von Axima mehr als zufrieden. Volker Dostmann Finanzchef bei Axima Beat Flachmüller Leiter IT-Operations bei Axima 7 Volker Dostmann Finanzchef, Axima Beat Flachmüller Leiter IT-Operations, Axima

8 8 Seit bald fünf Jahren setzt die Schweizer Ländergesellschaft von Axima, ein führendes Unternehmen für Planung, Realisation, Unterhalt und Betrieb sowie Renovation von technischen Infrastrukturen, auf Mission Control Security Services. 360 sprach mit dem Finanzchef Volker Dostmann und dem Leiter IT-Operations Beat Flachmüller über genau budgetierbare Kosten, Risikoabwälzung und weshalb sich ein Unternehmen dank guten Partnern auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann. Die erste Frage geht an den Finanzchef: Herr Dostmann, weshalb setzen Sie auf Mission Control Security Services? Dostmann: Ganz einfach: Weil wir unsere Geschäftsidee nicht nur bei unseren Kunden predigen, sondern auch selber leben. Wie bitte? Das müssen Sie uns jetzt aber genauer erklären Dostmann: Axima betreut für ihre Kunden gebäudetechnische Anlagen und technische Infrastrukturen während des ganzen Lebenszyklus. Unsere Kunden vertrauen uns, weil wir ihnen mit unserem Fach- und industriespezifischen Know-how partnerschaftlich zur Seite stehen und sie sich dafür auf ihre Kernkompetenz konzentrieren können. Genau die gleiche Partnerschaft verbindet uns mit Open Systems. Nur dass wir in diesem Fall die Kunden sind. In dem Sinne verfolgen Open Systems und Axima die gleiche Geschäftsphilosophie. Sie haben Open Systems die Sicherheitsverantwortung übertragen, um sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren? Dostmann: Nicht ganz. Die Verantwortung für die IT-Sicherheit tragen wir selber mit unseren internen Spezialisten. Sie haben auch das Sicherheitskonzept erarbeitet, welches jetzt mit Open Systems umgesetzt wird. Flachmüller: Die Verantwortung für Security bleibt beim Unternehmen. Wir nutzen die Mission Control Security Services für die Umsetzung und den reibungslosen Betrieb unserer Infrastruktur. Durch die Partnerschaft mit Open Systems erschliessen wir uns die Services und das enorme Know-how der Sicherheitsingenieure. Das garantiert uns mit einem geringen internen Personalbestand eine grösstmögliche Sicherheit unserer Netze, mit einer Überwachung rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Weshalb ist Sicherheit für Axima ein so grosses Thema? Flachmüller: Aus operativer Sicht geht es uns in erster Linie um drei Punkte. Erstens: die Verfügbarkeit der Infrastruktur. Damit stellen wir die Vernetzung der über 30 Standorte in der Schweiz unter Berücksichtigung der Baustellen und projektbezogenen Standorte sind es sogar weit über 40 Standorte sowie die Anbindung an unsere Konzernorganisation sicher. Zweitens: die Sicherung vertraulicher Kundendaten. Es ist unsere Pflicht, diese Daten bestmöglich zu schützen. Und drittens: Die dezentrale Organisation der Schweizer Axima-Ländergesellschaft ist ein sehr flexibles und sich rasch veränderndes Umfeld. Deshalb müssen wir in der Lage sein, bei Ausbau- oder Änderungswünschen sowie in Problemsituationen in sehr kurzer Zeit auf die Bedürfnisse der Organisation reagieren zu können, ohne die Verfügbarkeit oder Sicherheit zu gefährden. Dostmann: Zu den drei eben genannten operativen Punkten kommt auf der internationalen Ebene noch ein wichtiger Punkt dazu: die Auditierbarkeit. Als Teil einer internationalen, börsenkotierten Gesellschaft ist die Auditierbarkeit unserer Sicherheitsinfrastruktur von grosser Bedeutung und wird sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Daher müssen wir jederzeit nachvollziehen können, wer aus welchem Grund welche Änderungen an unserer Infrastruktur vorgenommen hat. Und das nicht nur über eine kurze Zeitdauer, sondern über Jahre hinaus.

9 Wie kontrollieren Sie die Leistung von Open Systems? Flachmüller: Das Wichtigste ist für mich die operative Zusammenarbeit. Einerseits kann ich über das Mission-Control-Webinterface jederzeit den Status unserer Netzwerke überprüfen und die Tickets einsehen. Andererseits ist für mich der persönliche Kontakt zu den Ingenieuren der Mission Control ein wichtiger Indikator. Da würde ich sofort spüren, wenn sich in der Qualität des Service etwas verändern würde. Zudem fahren wir mindestens einmal im Jahr einen sogenannten «Penetration-Test», bei dem ein von uns beauftragtes Unternehmen versucht, unser Sicherheitsdispositiv zu durchbrechen. Bisher jedoch ohne Erfolg Hand aufs Herz, Herr Dostmann. Sie als Finanzchef sind ja sicherlich auch an tiefen Kosten interessiert. Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit Open System aus finanziellen Überlegungen? Dostmann: Die Zusammenarbeit bringt uns Vorteile auf mehreren Ebenen: Wie bereits erwähnt, sind wir intern sehr schlank organisiert. Zudem sind die Kosten, die wir für die Services aufwenden, langfristig planbar, absolut transparent und somit auch gut intern verrechenbar. Und zu guter Letzt wälzen wir mit der Zusammenarbeit das komplette Technologierisiko auf Open Systems ab. Das ist aus meiner Sicht ein nicht zu unterschätzender Faktor in der Planung und Kalkulation unserer Budgets. Abwälzen von Risiken klingt interessant. Was meinen Sie genau damit? Dostmann: Wir beziehen mit den Mission Control Security Services eine umfassende Dienstleistung, das heisst, Open Systems bietet uns nicht nur ihr Know-how und ihre Dienstleistungen an, sondern übernimmt auch die Verantwortung für die Hard- und Software. Wir haben die auf unsere Bedürfnisse abgestimmten Services aus der «Menükarte» von Mission Control ausgewählt. Den Rest also den Betrieb, die Überwachung, die Aktualisierung der Software und die Wartung der Hardware erledigt Open Systems. Das gesamte Technologierisiko im Bereich Hard- und Software liegt also nicht mehr bei Axima, sondern bei Open Systems. Denken Sie nur an die vielen neuen Releases, die wir in einem Jahr fahren müssten. Oder die Wartung der Geräte vor Ort, von einem Generationenwechsel der Hardware gar nicht zu sprechen. Wir beziehen den Service zu fixen und uns genau bekannten Konditionen. Die Zusammenarbeit mit Open Systems hat deshalb unser Technologierisiko im Bereich IT-Sicherheit marginalisiert und genau kalkulierbar gemacht. Und das ist gut so. Umfassendes Sicherheitsdispositiv in kürzester Zeit «Der Entscheid unserer Muttergesellschaft, die IT in die Verantwortung der Ländergesellschaften zu übergeben, kam überraschend», erinnert sich Volker Dostmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Finanzen und Controlling der Schweizer Länderniederlassung von Axima. Die IT des Unternehmens, welches zur französischen Suez-Gruppe gehört, war bis dato zentral organisiert. Der für die Geschäftstätigkeit strategisch wichtige Bereich war durch einen Outsourcing-Vertrag in den festen Händen eines grossen internationalen Anbieters. Dostmann erinnert sich: «Die Entscheidung, die IT national zu organisieren, lag aufgrund der strategischen Neupositionierung des Konzerns auf der Hand. Kritisch für uns war der vorgegebene Zeitplan: Der Konzern liess uns für die komplette Migration gerade einmal drei Monate Zeit.» Sicherheit oberste Priorität «Die Verfügbarkeit und Sicherheit unserer IT- Infrastruktur ist für uns von zentraler Bedeutung», bestätigt Beat Flachmüller, Leiter der IT-Operations. Für ihn war klar, dass bei diesem Projekt nicht nur absolute Professionalität, sondern auch enorme Flexibilität von allen Beteiligten gefragt war. Nur ein eingespieltes Team von Spezialisten konnte den engen Terminplan einhalten und trotzdem die nötige Qualität der Arbeit sicherstellen. «Die Ingenieure von Open Systems, die wir durch die langjährige Zusammenarbeit im Bereich VPN bereits kannten, haben das technische Know-how sowie die entsprechende Erfahrung», meint Flachmüller. «Ohne Berührungsängste arbeiteten sie sofort mit dem von uns gewählten Partner für das Hosting der Daten zusammen, um die nötigen nächsten Schritte zu planen.» In zwei Monaten zum Erfolg Die pragmatische Zusammenarbeit in der Anfangsphase wurde auch während des Projekts zum entscheidenden Erfolgsfaktor. «Open Systems hat es geschafft, in nur zwei Monaten ein umfassendes Sicherheitsdispositiv aufzubauen von der Planung bis zur reibungslosen Migration der Daten.» Die Arbeitsweise, die Open Systems dabei an den Tag legte, erstaunt Flachmüller noch heute. «Das Projekt wurde von Open Systems absolut professionell gemanagt: Ich hatte jederzeit kompetente Ansprechpartner und konnte mich darauf verlassen, dass Hindernisse mit viel Engagement, aber auch der nötigen Portion Pragmatismus und Flexibilität angegangen wurden. Das gab mir die Gewissheit, dass wir den ehrgeizigen Termin einhalten konnten.» Die Unternehmensgruppe Axima Schweiz ist führende Anbieterin von Gesamtlösungen im Bereich Heizung, Lüftung, Klima, Kälte, Sanitär, MSRL, Energie- und Elektrotechnik, Telematik sowie industrielle Medien. Sie unterstützt ihre Kunden während des gesamten Lebenszyklus von gebäudetechnischen Anlagen und technischen Infrastrukturen. Zu Axima Schweiz gehören die in der Gebäudetechnik tätige Axima AG, die im Sanitär- und Heizungsbereich angesiedelte F. Heusser AG, die auf Energietechnik spezialisierte Caliqua AG sowie die in den Bereichen Elektrotechnik und Telematik tätige EP Électricité SA. Das gemeinsame Ziel der in der Gruppe vereinten Gesellschaften: technische Infrastrukturen bereitzustellen, die dem Kunden zu mehr Effizienz im Betrieb, Wohlbefinden am Arbeitsplatz und in der Folge zu besseren Erfolgschancen im Markt verhelfen. Axima Schweiz beschäftigt 1300 Mitarbeitende an über 30 Standorten erwirtschaftete Axima, die zum französischen Grosskonzern Suez gehört, einen Umsatz von 440 Millionen Franken. Haben Sie Fragen zu diesem Artikel? Bitte kontaktieren Sie Ogi Stanovcic, Head of Consulting 9

10 10

11 Von der Phantasie angetrieben, um Fussspuren zu hinterlassen. Christoph Laib IT Consultant 11 Christoph Laib IT Consultant

12 12 «Der Collaborative-Virus hat mich früh gepackt», sagt Christoph Laib, der seit seinem 12. Lebensjahr mit und für die Informatik lebt. Laib denkt in virtuellen Räumen und entwickelt Visionen, wie die Menschen in Zukunft zusammenarbeiten. Am besten gelingt ihm das auf dem familieneigenen Landwirtschaftsbetrieb, wo er mit anpackt und mit beiden Füssen auf dem Boden steht. Christoph Laib lebt in zwei Welten. Die eine Welt besteht aus Bits und Bytes, Collaborative Computing, Netzwerken und 7x24-Verfügbarkeit. Die andere liegt im thurgauischen Berg. Dort, auf dem von seinem Cousin geführten familieneigenen Landwirtschaftsbetrieb mit Ackerbau, Rindermast und Schafszucht, leben neben Laib und seinem Cousin 100 Rinder und 50 Schafe. «Ich bin mir bewusst, dass diese beiden Welten auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam haben», sagt der 41-jährige Informatiker schmunzelnd. «Für mich aber gehören sie seit meiner Kindheit ganz natürlich zusammen.» Seit gut 30 Jahren nämlich ist Laib auf dem landwirtschaftlichen Grossbetrieb engagiert. Zuerst vor allem während der Sommermonate «als Ferienknecht», später dann, als es darum ging, die für einen solchen Betrieb heutzutage nötige Technologie zu implementieren, als IT-Fachmann. Das Leben mit und für die Natur und der Kontakt zu den Tieren sind für Laib ein guter Ausgleich zur täglichen Arbeit in der IT-Branche. «Es war mir schon immer wichtig, die Natur zu erkunden und Neues zu entdecken.» Auf den vielen Reisen, die ihn auch an sehr aussergewöhnliche Flecken dieser Erde geführt haben, hat Laib, der sich selbst als «chronischen Nomaden» bezeichnet, gelernt, was ihm wichtig ist im Leben: «Ich bin von der Phantasie angetrieben und will Fussspuren hinterlassen.» Glücksfall Gurit Fussspuren hinterlassen hat Laib auch bei Gurit, dem Schweizer Technologiekonzern, der sich nach massiven Veränderungen seit dem vergangenen Jahr konsequent auf die Entwicklung und Herstellung von Hochleistungskunststoffen fokussiert. «Bereits während meines Studiums Ende der 80er-Jahre konnte ich projektbezogen für Gurit damals hiess das Unternehmen noch Gurit Heberlein arbeiten», erinnert sich Christoph Laib. Durch Ludwig Nastansky, den Guru des Collaborative Computings, der zu dieser Zeit an der Hochschule in St. Gallen einen Lehrauftrag hatte, wurde Laib in die faszinierende Welt des Collaborative Computings eingeführt. «Die Möglichkeiten, die Geschäftsprozesse entlang der Wertschöpfungskette organisationsübergreifend zu synchronisieren, haben mich von Anfang an fasziniert», bestätigt Laib, der sehr früh erkannte, dass diese Formen der Zusammenarbeit, ermöglicht durch neue Technologien, der zukünftige Schlüssel zum Erfolg werden würden. «Damals steckte das Thema Globalisierung noch in den Kinderschuhen, und Begriffe wie Networking, virtuelle Teams oder das Internet waren nur in einem kleinen Fachkreis bekannt.» Bei Gurit organisierte Laib die ersten Internetanbindungen, implementierte einen Linux-Server sowie ein auf Lotus Notes basierendes Mailsystem. Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten. «Als globales Unternehmen setzte Gurit sehr früh auf die Vernetzung der Standorte über Internet und konnte so rasch wichtige Erfahrungen im Bereich der digitalen Kommunikation und Zusammenarbeit sammeln.» Irgendwann stieg Laib ganz bei Gurit ein und gestaltete die Aufbauphase als CIO mit. «In dieser IT-Pionierzeit konnte ich in Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung von Gurit viele

13 «Mit der Zusammenarbeit mit Open Systems konnte sich Gurit im Bereich IT-Sicherheit ohne grossen Ressourcenaufwand ein enormes Wissen und Manpower an Bord holen und gleichzeitig das Technologierisiko in diesem Bereich vollumfänglich externalisieren.» Christoph Laib, IT Consultant meiner Visionen im Bereich Collaborative Computing verwirklichen», sagt Laib, der heute als externer Berater nach wie vor stark mit Gurit verbunden ist. Netzwerke als Blutgefässe Während dieser Pionier- und Aufbauphase evaluierte Laib auch die Zusammenarbeit mit Open Systems. «Open Systems bot bereits damals innovative Technologie in Kombination mit einem innovativen Service an.» Das Modell passte ausgezeichnet zu den schlanken Strukturen, die sich das Gurit-Management zum Ziel gesetzt hatte. «Mit der Zusammenarbeit mit Open Systems konnte sich Gurit im Bereich IT-Sicherheit ohne grossen Ressourcenaufwand ein enormes Wissen und Manpower an Bord holen und gleichzeitig das Technologierisiko in diesem Bereich vollumfänglich externalisieren.» Die Zusammenarbeit, die seit Herbst 2004 läuft, hat sich im Nachhinein auch für Laib als richtiger Schritt bestätigt. «Die Bedeutung der Netzwerke hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. Wer heutzutage die Sicherheit und Verfügbarkeit der Netzwerke nicht mit höchster Qualität sicherstellen kann, hat seine Hausaufgaben nicht richtig gemacht.» Ein weiterer grosser Vorteil der Mission Control Security Services sieht Laib in der Auditierbarkeit. Denn Christoph Laib ist sich sicher: «Die Nachvollziehbarkeit von Aktionen durch das akribische Aufzeichnen über Jahre wird nicht nur aufgrund der neuen regulatorischen Anforderungen enorm an Wichtigkeit gewinnen.» Das 1835 von Georg Philipp Heberlein in Wattwil gegründete Unternehmen Gurit ist auf die Entwicklung und Herstellung von Hochleistungskunststoffen ausgerichtet. Gurit beliefert Wachstumsmärkte in den Bereichen Wind Energy, Transportation (Aerospace, Automotive, Rail) und Marine/Sport/Civil Engineering. Das weltweit tätige Unternehmen beschäftigt rund 1300 Mitarbeitende und verfügt über Produktionsstätten und Niederlassungen in der Schweiz, Deutschland, Grossbritannien, Dänemark, Kanada, Spanien, Australien, Neuseeland, den USA sowie Indien und China. Haben Sie Fragen zu diesem Artikel? Bitte kontaktieren Sie Ogi Stanovcic, Head of Consulting 13

14 people

15 Rennfahrer wollen Rennen gewinnen, das ist logisch. Im November 2005 fährt der damals 19-jährige Tom Lüthi aus Linden im Emmental in Valencia auf seiner Maschine als erster Schweizer Motorradweltmeister in der Achtelliter-Klasse seit 1966 über die Ziellinie. In der Schweiz gingen die Emotionen hoch, Tausende von Fans feierten diesen Triumph. Mit dem Aufstieg in die Viertelliter-Klasse, einem neuen Vertrag als Werksfahrer für die italienische Marke Aprilia und guten Platzierungen in der Rennsaison 2007 tritt Tom Lüthi jetzt erneut ins Rampenlicht. 15 Thomas «Tom» Lüthi Geboren am 6. September Aufgewachsen in Linden im Kanton Bern mit zwei Schwestern. Ledig. Motorradrennfahrer seit Viereinhalb Saisons und über 60 Grands Prix in der Achtelliterklasse, GP-Siege in Le Mans (Frankreich), Brünn (Tschechien) und Sepang (Malaysia) Aufstieg in die Viertelliterklasse mit erfolgreichem Start mit einem 4. und einem 5. Rang. Weitere Infos und Rennberichte unter Folgeseite links Tom Lüthi geht an der Weltmeisterschaft 2007 mit einer Aprilia RSW 250cc an den Start Folgeseite rechts im Gespräch mit seinem langjährigen Teammanager Daniel Ebb

16

17 17

18 «Die Frage, ob ich Angst habe während der Rennen, wurde mir schon oft gestellt. Immer wieder werde ich gefragt, weshalb ich das Risiko auf mich nehme und welche Sicherheitsvorkehrungen ich treffe, dass mir während der Rennen nichts passiert.» Tom Lüthi, Motorradweltmeister in der Achtelliter-Klasse Auf den ersten Blick erkennt man den Rennfahrer in Tom Lüthi nicht, wenn er einem ohne seine Lederkombi mit den Sponsoren- Logos entgegentritt. Im Gespräch fesselt der 20-jährige Berner dann sein Gegenüber vom ersten Moment an: Man begegnet einem Profisportler, der fokussiert auf sein langfristig definiertes Ziel hinarbeitet, einer reifen Persönlichkeit mit Charme und Witz. Tom Lüthi weiss, was er kann und was er will. Dieses Jahr ist vieles neu für ihn: eine neue Klasse, eine neue Maschine und ein neu zusammengestelltes Team. Das erklärte Ziel der im März gestarteten Rennsaison 2007 ist deshalb nicht das heiss begehrte Treppchen, sondern eine Platzierung unter den Top Ten. Dieses Jahr fahren in der Viertelliter-Klasse 25 Fahrer 17 Rennen auf allen Kontinenten der Erde. Sie alle wollen vorne mit dabei sein. Um sein Saisonziel zu erreichen, muss Tom Lüthi darum in jedem Rennen bewusst Risiken eingehen. Obwohl ihm Sicherheit sehr viel bedeutet. «Die Frage, ob ich Angst habe während der Rennen, wurde mir schon oft gestellt. Immer wieder werde ich gefragt, weshalb ich das Risiko auf mich nehme und welche Sicherheitsvorkehrungen ich treffe, dass mir während der Rennen nichts passiert. Seit ich klein bin, fahre ich Motorrad zuerst mit dem Pocket Bike, später dann mit grösseren Maschinen. Ich bin sozusagen mit dem Motorrad aufgewachsen. Das Thema Sicherheit und eng damit verbunden auch das Risiko und Risikomanagement hat für mich persönlich verschiedene Facetten. Rennfahrer leben nicht besonders gefährlich. Die Strecken, die wir mit unseren Maschinen befahren, sind für uns reserviert und sicherheitstechnisch präpariert. Als Rennfahrer bin ich nur dann erfolgreich, wenn ich schneller fahre als die anderen. Risiko gehört zu meinem Beruf, ich gehe es bewusst ein, um meine Ziele zu erreichen. Team Der wichtigste Erfolgsfaktor ist für mich ein gut funktionierendes Team. Mein Teammanager Daniel Epp hält mir den Rücken frei. Er ist auch mein persönlicher Berater. Durch den Wechsel von der 125er-Honda zur 250er von Aprilia wurde ausser meinem langjährigen Mechaniker Markus Egloff das ganze Emmi-Caffè- Latte-Team personell neu zusammengestellt. Die Crew wurde im Vergleich zur letzten Saison beinahe verdoppelt. Mit Mauro Noccioli haben wir jetzt einen Chefmechaniker im Team, der in der Vergangenheit schon die Motorräder von Superstars wie Valentino Rossi und Loris Capirossi betreut hat und mit den Motorrädern der Marke Aprilia bestens vertraut ist. Die Umstellung auf das veränderte Umfeld und die neuen Bezugspersonen innerhalb des Teams ist mir gut gelungen. Obwohl wir uns im Team noch nicht so lange kennen, ist die Stimmung gut und das Vertrauen untereinander vorhanden. kümmern und mir viele Dinge vom Hals schaffen. Sogar meine Mutter hilft mit und kümmert sich um Autogrammwünsche. Nur so kann ich mich hundertprozentig aufs Motorradfahren konzentrieren. Die Verletzungspausen und die schwierige letzte Saison haben mich stärker gemacht. Es ist schon etwas Spezielles, wenn man nach dem Weltmeistertitel eine Saison lang hinten fährt. Ich musste ganz unten durch und habe dadurch viel gelernt. So habe ich aus dieser Zeit einige Konsequenzen gezogen: Ich arbeitete härter an mir, habe weniger PR-Termine und gönne mir mehr Ruhezeiten. Trotz dem grossen Rummel habe ich mir nicht den Kopf verdrehen lassen. Ich bin trotz meinem Erfolg der Gleiche geblieben. Ich gebe mich so, wie ich bin ob zu Hause, auf der Rennstrecke oder im Fernsehstudio. Bis jetzt habe ich noch keinen Medientrainer gebraucht. Technologie Mit dem Wechsel zu Aprilia ist alles professioneller geworden, und die Zusammenarbeit mit dem Team findet auf einem ganz anderen Level statt. Aprilia stellt drei Techniker, die für Motor, Chassis und Fahrwerk zuständig sind. Die personellen Entscheidungen werden zusammen mit dem Werk gefällt, insbesondere in den Funktionen Chefmechaniker, Telemetry und dem Datarecording. Die Motoren sind ausgereift und technisch auf einem sehr hohen Niveau. Die Marke dominiert zurzeit das Renngeschehen in der Viertelliterklasse klar. Da verwundert es auch nicht, dass immer mehr Geld im Spiel ist. Unser «Emmi Caffè Latte Aprilia Racing Team» geht mit einem Budget von knapp fünf Millionen Franken in die Saison Das ist etwa anderthalb Mal mehr, als wir im Vorjahr zur Verfügung hatten. Den Hauptteil des Budgets investieren wir ins Material. Alleine die Motorräder kosten uns etwas über zwei Millionen Franken im Jahr. und Individuum Obwohl ich nicht in der Lage wäre, meine Leistung ohne das Team zu bringen, sitze ich am Schluss doch alleine auf dem Motorrad. Ich bin in der privilegierten Lage, dass sich viele Spezialisten um mich und meine Maschine und eigene Fähigkeiten Zwei Tage nach dem letzten Rennen in der 125er-Klasse sass ich das erste Mal auf einer 250er-Maschine. Seither haben wir die Aprilia ausführlich getestet. In den vergangenen Monaten bin ich über 3000 Kilometer auf der

19 neuen Maschine gefahren und habe in den Trainings mehrmals ganze Renndistanzen abgespult. Im letzten Jahr konnte ich mich fahrtechnisch noch einmal stark entwickeln. Dank den vielen Trainingskilometern und der Unterstützung meines Riding Coaches Andy Ibbott bin ich auf die erste Saison auf dem 250er-Bike sehr gut vorbereitet. Mit jedem gefahrenen Kilometer steigt die Erfahrung. Jetzt muss ich mir keine Gedanken mehr darüber machen, warum mein Motorrad nicht läuft. Ich frage mich lediglich noch, was die anderen machen, dass sie mit dem gleichen Motorrad noch schneller sind. Körperlich bin ich jetzt mehr gefordert. Das Motorrad hat mit 105 PS doppelt so viel Power wie die Honda von früher. Da braucht es auch physisch mehr Kraft. Das ist aber kein Problem, denn ich bin körperlich fit. Ich habe den ganzen Winter Aufbautraining gemacht, halte mich an einen strikten Ernährungsplan. Allerdings spürt man am Ende eines Rennwochenendes schon, dass man viel Energie verbraucht hat. Alles in allem kann ich sicher sagen, dass mir der Umstieg in die höhere Klasse bis jetzt gelungen ist. Nur in einem Punkt muss ich mich noch verbessern: Meine Italienischkenntnisse lassen stark zu wünschen übrig. Neben Mauro Noccioli und dem Datenanalysten Giampaolo Sossai sind zahlreiche andere Teammitglieder italienischer Herkunft. Zurzeit ist die Hauptsprache im Team Englisch. Aber wenn man für Aprilia fährt, sollte man vielleicht doch besser ein paar Worte Italienisch sprechen. Fahrerfeld Beim Kampf um den WM-Titel in der Viertelliter-Klasse erwarte ich vor allem den amtierenden Champion Jorge Lorenzo wieder ganz vorn. Keiner der bisherigen Fahrer ist in die MotoGP, die Königsklasse der Motorradrennen, umgestiegen. Deshalb fahre ich in dieser Saison in einem sehr starken Feld, in dem ich mich irgendwo etablieren muss. Bei den 250ern sind Profis am Werk, hier gibt es keine Anfänger, die mit Harakiri-Aktionen Gefahr für sich und andere hinaufbeschwören. Man merkt deutlich, dass alle Fahrer über genügend Erfahrung verfügen. Die Zweikämpfe sind hart, werden aber sehr fair ausgetragen. Auf diesem hohen Niveau mitzufahren, ist eine ungeheure Herausforderung für mich, und gleichzeitig ist es das Schönste, was ich mir zurzeit vorstellen kann. und die eigene Taktik Mit den ersten Rennen bin ich ganz zufrieden. Während der Rennen denke nie daran, dass ich der Neuling im Fahrerfeld bin. Es ist ja nur die Klasse neu, die Rennintelligenz bleibt. Ich muss gestehen, mit einigen Veränderungen kämpfe ich schon. Mit der Linienwahl zum Beispiel: Auf der neuen Maschine muss ich jede Strecke neu lernen und mir komplett neue Referenzpunkte suchen. Auch in Sachen Sitzposition und Timing gibt es noch viel zu verbessern. Auch die Reifen erfordern mehr Aufmerksamkeit. Weil man mehr PS hat, nutzen sich die Pneus stärker ab. Das muss man strategisch angehen. Ich habe nach wie vor einen riesigen Respekt vor der Geschwindigkeit, vor allem vor dem Speed in den Kurven. Aber Angst ist keine da. Mit Stürzen muss man immer rechnen. Sie gehören dazu. Wer nie stürzt, fährt nicht an seine Grenzen. Wenn ich stürze, ist es mir wichtig, sofort zu verstehen, weshalb ich gestürzt bin. Man muss sie sich anschauen, sie analysieren, und dann muss man sie verarbeiten. Dann sind sie weg und ich kann nach vorne schauen und mich auf die Zukunft konzentrieren. Ich bin überzeugt, das, wenn man Angst hat vor dem Fahren, man automatisch langsam wird. Daniel Epp und ich haben uns für diese erste Saison das Ziel Top Ten gesetzt. Doch ich bin Rennfahrer, und Rennfahrer wollen die Rennen gewinnen, das ist logisch.» Neue Klasse, neues Motorrad, neues Glück Nach viereinhalb Saisons und über 60 Grands Prix in der Achtelliterklasse hat Tom Lüthi in die 250er-Klasse gewechselt. In den ersten Rennen der Saison konnte sich der «Newcomer» gut behaupten. Das freut das Team, die Sponsoren und natürlich die Zuschauer. Das Emmi Caffè Latte Aprilia Team, wie das Team von Tom Lüthi seit dieser Saison offiziell heisst, ist gut in die Rennsaison 2007 gestartet. Für Tom Lüthi, der als Werksfahrer nicht nur mit dem besten Material ausgerüstet wird, sondern auch vom Know-how der Aprilia-Racing-Abteilung profitiert, konnte sich in den ersten Rennen gut positionieren. Aprilia dominiert zurzeit das Renngeschehen in der Viertelliterklasse klar. Die Marke gehört zu der italienischen Piaggio Group und hat eine Rennabteilung von rund 100 Personen. Die 250er-Klasse ist für Aprilia die Königsdisziplin. Erste Erfolge auf dem Pocket Bike Lüthis Karriere begann 1997 auf einem Pocket Bike debütierte der Emmentaler im deutschen ADAC-Junior-Cup, danach eine IDM-Saison mit sieben GP-Einsätzen in der 125-ccm-Klasse. Die erste komplette GP-Saison 2003 beendete Lüthi im 9. Gesamtrang. Highlight jenes Jahres war der erste Podestplatz im Juni in Montmeló bei Barcelona. Weltmeister und Schweizer des Jahres Ende 2003 stürzte Lüthi schwer. Der Unfall läutete eine äusserst schwierige Phase in seiner Karriere ein. Nach einem knapp verpassten Podestplatz im Oktober 2003 holte Lüthi während elf Monaten keinen einzigen WM-Punkt mehr. Tiefpunkt 2004 war das Rennen in Mugello, Italien, wo er sich bei einem fürchterlichen Sturz das linke Schlüsselbein brach und danach anderthalb Monate pausieren musste. Das Glück kehrte erst auf die Saison 2005 zu Tom Lüthi zurück. Mit Ausnahme des ersten Rennens in Jerez (Spanien), wo ihn ein Kolbendefekt bremste, beendete er die restlichen 15 Prüfungen unter den Top Ten. Vier GP-Siege und insgesamt acht Podestplätze waren die Ausbeute. Den Weltmeistertitel 2005 sicherte sich Lüthi mit einem taktisch herausgefahrenen 9. Platz im letzten Saisonrennen in Valencia. Tom Lüthi wurde 2005 zum Schweizer Sportler des Jahres und zum Schweizer des Jahres in der Kategorie Sport gewählt. 19

20

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE A project is complete when it starts working for you, rather than you working for it. Scott Allen WER SIND WIR? WIR SIND ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit mehr

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Ein Schwerpunkt in unseren Dienstleistungen ist die Installation, Migration, Konfiguration und Wartung von Unternehmensnetzwerken.

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous

Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous armasuisse Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous Cédric Moullet You want geodata in your maps? Use the WMTS geoservice! http://youtu.be/hrtpryqutok?t=18s swisstopo web

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm:

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm: Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points Roland Portmann, dipl. Ing. ETH Seite 1 Live Hacking eines Access Points Übersicht Ziel: Wichtigsten Probleme beim Einsatz von WLAN

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

EGK-Gesundheitskasse. Einführung Standardsoftware Adcubum SYRIUS

EGK-Gesundheitskasse. Einführung Standardsoftware Adcubum SYRIUS Die stellt sich dem Wettbewerb durch konsequente Orientierung an den Realitäten. Bereits in der Vergangenheit verfügte sie für die optimale Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse über eine eigene IT-Lösung.

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Microsoft Modern Business Forum

Microsoft Modern Business Forum Case Story TRANSA Microsoft Modern Business Forum Durch den Einsatz neuer Microsoft Technologien können heute bei uns Prozesse der Qualitätskontrolle im Wareneingang um mehr als einen halben Tag verkürzt

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Swisscom Grossunternehmen 16.11.2011 Adrian Flückiger Diskussion Willkommen bei Swisscom! 2 Das Gebäude von Zürich Herdern Strategisch für Swisscom und

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Profil zeigen. Lösungen. Einfach anders. www.iso-gruppe.com

Profil zeigen. Lösungen. Einfach anders. www.iso-gruppe.com Profil zeigen www.iso-gruppe.com Profil zeigen ISO Professional Services gebündeltes SAP-Know-how Hervorgegangen aus der Faber-Castell Consulting - der ehemals ausgegründeten IT-Abteilung der Faber-Castell

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Firmenpräsentation Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Unternehmen Projektunterstützung Outsourcing Service & Support Netzwerktechnik Security Mobilfunkservices Plan-Build-Run Alles aus einer Hand

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

1. Einleitung 2. Was ist ein Proxy? 3. Funktionen von Proxyservern Zwischenspeicher (Cache): Filter: Zugriffssteuerung: Vorverarbeitung von Daten:

1. Einleitung 2. Was ist ein Proxy? 3. Funktionen von Proxyservern Zwischenspeicher (Cache): Filter: Zugriffssteuerung: Vorverarbeitung von Daten: CC Proxy Struktur: 1. Einleitung 2. Was ist ein Proxy? 3. Funktionen von Proxy-Servern 4. Eingesetzte Software (CCProxy) 5. Konfiguration des Systems 6. Installation 7. Einstellungen und Screenshots 8.

Mehr

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - was ist das? PINsafe ist ein Authentifizierungssystem, das ohne weitere Hardware (z.b. Token) beim Anwender den sicheren Zugriff auf

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt designhouse-bayreuth.de MAX 21 Management und Beteiligungen AG Postfach 100121 64201 Darmstadt get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt Tel. 06151 9067-0

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr