eprocurement heute, Social Media morgen?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "eprocurement heute, Social Media morgen?"

Transkript

1 eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage, Düsseldorf,

2 Studie Elektronische Beschaffung 2012 Erhebungszeitraum: November Februar 2012 Stichprobe: Unternehmensgröße: 233 Unternehmen Großunternehmen (GU)/Konzerne (über 2000 Mitarbeiter) 116 Unternehmen = 49,8 % KMU (unter 2000 Mitarbeiter) 117 Unternehmen = 50,2 % (davon 41,9 % über 500 Mitarbeiter, 39,3 % zwischen 500 und 100 Mitarbeiter, 18,8 % unter 100 Mitarbeiter) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 2

3 Dauer des Einsatzes von E-Procurement-Tools Katalogbasierte Systeme (n=233) Ausschreibungen (n=233) Auktionen (n=233) Lieferantenmanagement/E-SRM (n=233) E-SCM (n=233) ,7% 20,6% 48,1% 26,2% 38,6% 20,2% 35 5,2% 27,9% 40,8% 32,2 2% 6,9% 3 31,3% 16,3% 24,9% 19,3% 35 5,2% 12 2,9% 7,7% 8,2% 9,9% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 3

4 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf geeignete(s) Bestellpositionen / Beschaffungsvolumen / relevante Lieferanten (10 = % der Grundgesamtheit, die Tool als relevant ansehen) 10 unter % % >= 50 % Kein Einsatz 9 24,1% ,8% 60,2% 59,7% 61, ,2% 15,9% 11,3% 8,9% 14,9% 13,1% 16,9% 17,9% 4,6% 2,8% 8,3% 24,1% 19,5% 44% 4,4% 8,2% 8,2% 9,8% 1,6% 14,6% 13, Katalogbasierte Ausschreibungen Auktionen Lieferanten- E-SCM (n=123) Systeme (n=168) (n=108) management/e-srm (n=195) (n=159) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 4

5 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf relevante KATALOG-Bestellpositionen (10 = % der Grundgesamtheit, die Tool als relevant ansehen) 10 unter % % >= 50 % Kein Einsatz ,1% 13,6% 35,9% 7 35, 6 28,2% 5 20,7% 4 15,9% 21,4% 9,8% 3 14,9% 17,5% 12, 21,7% 16,9% 12,6% Gesamt (n=195) GU/K (n=103) KMU (n=92) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 5

6 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf das AUSSCHREIBUNGsfähige Beschaffungsvolumen (10 = % der Grundgesamtheit, die Tool als relevant ansehen) 10 unter % % >= 50 % Kein Einsatz ,8% 31,5% 16,3% 69,7% ,3% 13, 8,9% 16,3% 5,3% 13,1% 3,9% 9,2% 22,8% 17,9% 11,8% Gesamt (n=168) GU/K (n=92) KMU (n=76) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 6

7 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf den Anteil strat. Lieferanten in Lieferantenmanagement/E-SRM-Systeme (10 = % der Grundgesamtheit, die Tool als relevant ansehen) 10 unter % % >= 50 % Kein Einsatz ,7% 45,2% 6 76, ,8% 3 19,5% 4,8% 44% 4,4% 8, 10,7% 8,2% 4, 5,3% 8,2% 9,5% 6,7% Gesamt (n=159) GU/K (n=84) KMU (n=75) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 7

8 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf die Anzahl der relevanten Lieferanten im Bereich E-SCM (10 = % der Grundgesamtheit, die Tool als relevant ansehen) 10 unter % % >= 50 % Kein Einsatz ,6% 7 61, 6 79, ,8% 1,6% 13,1% 3,3% 18, 14,6% 13, 23, 6,5% 0, 11,3% 3,2% Gesamt (n=123) GU/K (n=61) KMU (n=62) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 8

9 Nutzung der verschiedenen E-Procurement-Tools bei mehreren nationalen Standorten (Relevanz vs. Realisierung) 10 Rollout relevant ,1% 59,7% Nutzung an alle (relevanten) nationalen Standorten 71,6% 8 0,5% 63,4% 52,7 7% 80,7% 59,6% 79 9,5% 48,7% 4 3 Quote: Quote: Quote: 70,2% 73,6% 78,8% Quote: 73,9% Quote: 61,3% Lücke: Lücke: Lücke: Lücke: Lücke: 29,8% 26,4% 11,2% 26,1% 38,7% Katalogbasierte Ausschreibungen Auktionen (n=41) Lieferanten- Systeme (n=114) (n=74) management/e-srm (n=57) E-SCM (n=39) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 9

10 Nutzung der verschiedenen E-Procurement-Tools bei mehreren internationalen Standorten (Relevanz vs. Realisierung) 10 Rollout relevant Nutzung an alle (relevanten) internationalen Standorten ,8% 78,6 6% 78,0 2,4% 8 73, , Quote: 32,5% Lücke: 67,5% 40, Quote: 50,1% Lücke: 49,9% 46,3% Quote: 59,4% Lücke: 41,6% 43,1% Quote: 52, Lücke: 48, 29,7% Quote: 40,7% Lücke: 59,3% Katalogbasierte Ausschrei- Auktionen (n=41) Lieferanten- E-SCM (n=37) Systeme (n=113) bungen (n=70) management/e-srm (n=51) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 10

11 Höhe der Einsparungen (Mittelwert und Standardabweichung) alle ( GU/K ( KMU ( alle ( GU/K ( KMU ( alle ( GU/K ( KMU alle ( GU/K ( KMU ( alle ( GU/K ( KMU ( alle ( GU/K ( KMU n=97) n=55) n=42) n=53) n=35) n=18) n=24) n=20) (n=4) n=91) n=53) n=38) n=53) n=35) n=18) n=26) n=22) (n=4) Katalogsysteme Ausschreibungen Auktionen Katalogsysteme Ausschreibungen Auktionen Prozesskosten Einstandspreise i (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 11

12 Erwartete Entwicklung von über E-Procurement-Tools abgewickelten Bestellungen / Beschaffungsvolumina bzw. des Anteils einbezogener, relevanter Lieferanten stark steigend steigend gleich bleibend abnehmend stark abnehmend Katalogbasierte Systeme (n=150) Ausschreibungen (n=86) Auktionen Lieferantenmanagement/ E-SRM (n=43) (n=63) E-SCM (n=47) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 12

13 Auswirkungen des Einsatzes katalogbasierter Systeme sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=147 (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 13

14 Auswirkungen des Einsatzes Elektronischer Ausschreibungen sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=85 (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 14

15 Auswirkungen des Einsatzes Elektronischer Auktionen sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=42 (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 15

16 Auswirkungen des Einsatzes von E-Tools im Bereich Lieferantenmanagement/E-SRM sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=45 (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 16

17 Auswirkungen des Einsatzes von E-Tools im Bereich E-SCM sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=41 (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 17

18 Würzburger Social Media-Studie: Vergleich Einkäufer zu <40 (alle) Sehr hoch Eher hoch Nutzenpotenzial von Intranet Social Networks Einkäufer <40 Jahre Mittel Eher gering Keine Alle Einkäufer aus der Privatwirtschaft (n=163); < 40 Jahre alt (alle Gruppen; privat und öffentlich; n=108) Social Media Challenge 18

19 Würzburger Social Media-Studie: Vergleich Einkäufer zu <40 (alle) Nutzenpotenzial Social Networks 26,4% 31,3% 25,9% 36,1% 33,7% 4 intern (Einkäufer) 3 5,5% 6,1% 12, 13 3, 10,4 % 17,8% 17,6% 19,4% 25,2% 27,8 8% 17,6% 18,4% 12,9% 13 3,9% 11,1 % 3,1% 4,3% 1,9% 0,9% extern (Einkäufer) intern (<40 Jahre) extern (<40 Jahre) 2,5% 2,5% 0,9% 1,9% Alle Einkäufer aus der Privatwirtschaft (n=163) < 40 Jahre alt (alle Gruppen; privat und öffentlich; n=108) Social Media Challenge 19

20 Würzburger Social Media-Studie: Bereichs- und dgeschäftsleitung Nutzenpotenzial Social Networks , 29,3% intern (GL/BL) 3 extern (GL/BL) 10,7 7% 18,7% 18,7% 20, 14,7% 21,3% 17,3% 1 3,3% 2,7% 1,3% 1,3% 2,7% n=75 Die Führungsebene sieht ein deutlich höheres Nutzenpotenzial, insbesondere bei externen Plattformen! Social Media Challenge 20

21 Würzburger Social Media-Studie: Vergleich Einkäufer zu <40 (alle) Risikopotenzial öffentlicher Social Networks ,5% 4,8% 1,9% 39, 47,2% 15,3% 25, 3,7% 3,7% 1,2% 1,9% 4,9% 3,7% Einkäufer <40 Jahre 2,5% 3,7% Alle Einkäufer aus der Privatwirtschaft (n=163) < 40 Jahre alt (alle Gruppen; privat und öffentlich; n=108) Social Media Challenge 21

22 Würzburger Social Media-Studie: Bereichs- und Geschäftsleitung Risikopotenzial öffentlicher Social Networks 5 44, , 20, 9,3 3% 2,7% 1,3% 2,7% n=75 Die Führungsebene sieht das Risikopotenzial weniger stark als inakzeptabel hoch an! Social Media Challenge 22

23 4 Würzburger Social Media-Studie: Vergleich Einkäufer zu <40 (alle) % 34,3% 31,5% 35, 35, 38, 37, 34,3% 28,7% B2B-Chancen 30,7% öffentliche Social Networks (Einkäufer) öffentliche Secure Social Networks (Einkäufer) 3 spezialisierte Secure Social Networks (Einkäufer) öffentliche Social Networks (<40 Jahre) 5,5% 16,6% 25,2 13 3, 16,6% 20,2% 17,8% 15,7% 14,8% 13 3, 20,9% 12 2,9% 23,1% 14,8% 12 2, 7,4% 1,8% 1,2% 5,6% 0,9% 1,9% öffentliche Secure Social Networks (<40 Jahre) spezialisierte Secure Social Networks (<40 Jahre) 1,8% 3,1% 2,5% 0,9% 3,7% 3,7% 3,1% 2,5% 2,5% 4,6% 2,8% 3,7% Alle Einkäufer aus der Privatwirtschaft (n=163); < 40 Jahre alt (alle Gruppen; privat und öffentlich; n=108) Social Media Challenge 23

24 Würzburger Social Media-Studie: Bereichs- und Geschäftsleitung ,7% 17,3% 30 0,7% 40, 46,7% %B2B-Chancen 33,3% 20, 13,3% 17,3% 20, 16, 1 0,7% 5,3% 1,3% 0, öffentliche Social Networks (GL/BL) öffentliche Secure Social Networks (GL/BL) spezialisierte Secure Social Networks (GL/BL) 2,7% 4, 4, 5,3% 1,3% 4, n=75 Die Führungsebene votiert noch klarer für sichere Netzwerke und präferiert deutlich spezialisierte, sichere Social Networks. Social Media Challenge 24

25 Würzburger Social Media-Studie: Nutzenpotenzial t im Einkauf national Nutzenpotenzial von Social Media zur Kommunikation innerhalb des Einkaufs national 4 35% 3 25% 15% 5% 7,7% 8, 7,8% 27,6% 35,6% 1 8,9% 26, 23, 28,9 % 17,,1% 14,9% 20, 15,5 % 9,2% 21,1% 1,1% 2,3% 0, alle über 2000 Mitarbeiter unter 2000 Mitarbeiter, 6,9% % 5, 3,3 n=181 Social Media Challenge 25

26 Würzburger Social Media-Studie: Nutzenpotenzial t im Einkauf internat. t 4 27,6% Nutzenpotenzial von Social Media zur Kommunikation innerhalb des Einkaufs international 34,3% 36,8%,1% 35% alle 3 25% 15% 5% 20,4% 14,4 4% 31 18,2% 12,6% 23,3% 9,4% 6,9% 12,2% 8,3% 3,4% 12,2% über 2000 Mitarbeiter unter 2000 Mitarbeiter 2,8% 4,6% 1,1 1% 6,6% 8, 5,6% n=181 Social Media Challenge 26

27

28 Social Networks als Nukleus für B2B-Marktplätze? Professional Social Networks als virtueller Versammlungsort von Einkäufern (bspw. im ForumBeschaffung oder dem Verwaltungs- und Beschaffernetzwerk) würden angereichert werden durch die Bereitstellung - von Beschaffungsmarktinformationen, - von Abwicklungs-, Ausschreibungs-, Bestell- und Abrechnungsfunktionalitäten. Elektronische Marktplätze als Bereitsteller von Abwicklungs-, Ausschreibungs-, Bestell- und Abrechnungsfunktionalitäten würden durch Social Networking- Funktionalitäten angereichert werden hinsichtlich - intensiver, direkter Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten. Angesichts der herrschenden starken Bedenken hinsichtlich des Risikos bei der Nutzung von Social Networks für B2B-Zwecke und den hohen Sicherheitsanforderungen dürften die bekannten, großen öffentlichen Plattformen hier vorerst keine Rolle spielen. Social Media Challenge 28

29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gern beantworte ich Ihre Fragen. Weitere Informationen zur (wesentlich umfangreicheren) Studie erhalten Sie hier: Dr. Holger Müller Projektleiter E-Procurement Tel Tel Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Würzburg Sanderring 2, Würzburg (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 29

30 Backup (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 30

31 Einsatzdauer E-Tools zur Beschaffung über Elektronische Kataloge Gesamt (n=233) GU/K (n=116) KMU (n=117) ,7% 1,7% 14 4% 20,2% 12, 1% 28,2% 36 6,9% 34,5 5% 39,3% 35,,2% 51,7% 18,8% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5J Jahre > 5J Jahre (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 31

32 Einsatzdauer E-Tools zur Beschaffung über Elektronische Ausschreibungen Gesamt (n=233) GU/K (n=116) KMU (n=117) ,6% 9% 12, 28% 35,2 2% 25, 45,3% 31,3% 43,1% 19,7% 9% 12, 19, 6,8% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 32

33 Einsatzdauer E-Tools zur Beschaffung über Elektronische Einkaufsauktionen Gesamt (n=233) GU/K (n=116) KMU (n=117) 7 % ,1% ,3 3% 27,9% 26,7% 29,1% 16 6,3% 25, 7,7% 7,7% 12,9 9% 2,6% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 33

34 Einsatzdauer E-Tools im Bereich Lieferantenmanagement/E-SRM eea a age e t/ Gesamt (n=233) GU/K (n=116) KMU (n=117) ,2% 19, 33 3% 40,8%,8% 32, 48,7% 24,9% 5,3% 3 14,5% % 12,9% 8,2 3,4% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 34

35 Einsatzdauer E-Tools im Bereich E-SCM Gesamt (n=233) GU/K (n=116) KMU (n=117) ,6% 38,8% 38% 32,2% 22,4% 41,9% 19,3% 24,1% 14 4,5% 9,9% 14 4,7% 5,1% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 35

36 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf das auktionsfähige Beschaffungsvolumen (10 = % der Grundgesamtheit, die Tool als relevant ansehen) 10 unter % % >= 50 % Kein Einsatz ,9% 7 60,2% ,6% 2,8% 8,3% 7,2% 1,4% 10,1% 87,2% 24,1% 36,2% 0, 5,1% 5,1% 2,6% Gesamt (n=108) GU/K (n=69) KMU (n=39) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 36

37 Eingesetzte Lösungen bei den jeweiligen E-Procurement-Tools insgesamt (Inhouse( vs. ASP vs. Marktplatz) p ) 10 9 Katalogbasierte Systeme (n=147) Ausschreibungen (n=86) ,6% 34 4,9% % 31,0,7% 56, 1% 56, 38,1% 47,7% 45,2% 38,3% Auktionen (n=42) Lieferantenmanagement/E-SRM (n=60) E-SCM (n=41) 34,1% 16,3% 17,4% 23,8% 5, 9,8% System als "Kauf"-Lösung System als "Miet"-Lösung "Öffentliche" Plattform (mit/ohne Nutzungsgebühren (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 37

38 Anbietervielfalt (bei zwei oder mehr Lösungen im Einsatz) Gesamt (n=184) GU/K (n=104) KMU (n=80) , 39,4% 33,8 8% 42,9% 43,3% 42,5% 3 20,1% 7,3% 1 24% alle von einem Anbieter ein "Kernsystem" eines Anbieters mit Ergänzungen anderer Anbieter jede Lösung von einem anderen Anbieter (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 38

39 Zufriedenheit mit der Servicequalität der eingesetzten Systeme sehr zufrieden zufrieden teils/teils unzufrieden sehr unzufrieden Katalogbasierte Systeme (n=145) Ausschreibungen (n=84) Auktionen (n=41) Lieferantenmanagement/ E-SRM (n=59) E-SCM (n=47) (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 39

40 Entwicklung des abgewickelten Beschaffungsvolumens über e-kataloge (bei nicht identischer Stichprobe) g ( p ) Gesamt Großunternehmen/Konzerne KMU (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 40

41 Gründe, warum der Einsatz von Katalogsystemen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet wird Zu geringe Katalogfähigkeit der relevanten Produkte/Dienstleistungen 50, 50, 50, Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund zu geringer g Anzahl Bestellungen in diesem Bereich 0, 38,9% 43,8% Lieferanten können die Systeme nichtunterstützen EinsparpotenzialbeiProzesskosten in Bezugzumzum aktuellen Prozess zu gering 0, 0, 27,8% 31,3% 27,8% 31,3% Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben Unternehmensinterne (nutzerseitige) Ablehnung Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar 0, 6,3% 6,3% 16,7% 18,8% 11,1% 1% 11,1% 50, 50, Gesamt (n=18) GU/K (n=2) KMU (n=16) Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung) sind zu hoch 0, 5,6% 6,3% Rechtliche Hindernisse 0, 0, 0, (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 41

42 Gründe, warum der Einsatz von E-Tools für Ausschreibungen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet wird Keine signifikanten Einsparungen gegenüber der bisherigen Geschäftsabwicklung zu erwarten 31, 39, 58,3% Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund zu geringen g Beschaffungsvolumens in diesem Bereich 29,3% 25, 31, Unternehmens /branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt 22, 25, 20,7% Kosten der Systeme (füranschaffungund und Betrieb bzw. Nutzung sind zu hoch) Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht ih gegeben 8,3% 19,5% 24,1% 14,6% 16,7% 13,8% 14,6% 16,7% 13,8% Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen Unternehmensinterne Ablehnung 9,8% 8,3% 10,3% 7,3% 3,4% 16,7% Gesamt (n=41) GU/K (n=12) KMU (n=29) Rechtliche Hindernisse 0, 0, 0, (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 42

43 Gründe, warum der Einsatz von E-Tools für Auktionen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet wird Keine signifikanten Einsparungen gegenüber der bisherigen Geschäftsabwicklung zu erwarten Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund zu geringen Beschaffungsvolumens in diesem Bereich 28,1% 41,3% 37,5% 43,3% 35,9% 40, Unternehmens /branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt Rechtliche Hindernisse Unternehmensinterne Ablehnung Kosten der Systeme (für Anschaffung hff und Betrieb bzw. Nutzung sind zu hoch) 6,3% 17,4% 15,6% 18,3% 13, 15,6% 11,7% 13, 12,5% 13,3% 12, 15, Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben 10,9% 6,3% 13,3% 9,8% 12,5% 8,3% Gesamt (n=92) GU/K (n=32) KMU (n=60) Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar 5, 8,7% 15,6% (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 43

44 Gründe, warum der Einsatz von Lieferantenmanagement/ E-SRM-Systemen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet t wird Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar 25, 31,3% 40, Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung sind zu hoch) 28,6% 31,3% 35, Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund zu geringen Lieferantenzahl in diesem Bereich 20, 31,3% 39,3% Keine signifikanten Verbesserungen gegenüber der bisherigen Vorgehensweise zu erwarten 21,4% 29,2% 40, Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben 15, 20,8% 25, Unternehmens /branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen Unternehmensinterne Ablehnung 14,6% 10, 17,9% 12,5% 10, 14,3% 6,3% 5, 7,1% Gesamt (n=48) GU/K (n=20) KMU (n=28) Rechtliche Hindernisse 0 0, 4,2% 10, (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 44

45 Gründe, warum der Einsatz von E-SCM-Systemen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet wird Keine signifikanten Einsparungen gegenüber der bisherigen Geschäftsabwicklung zu erwarten 35,2% 33,3% 37,1% Kosten der Systeme (füranschaffungund und Betrieb bzw. Nutzung) sind zu hoch 22,2% 25,4% 28,6% Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund des zu geringem Umfangs des Datenaustausch in diesem Bereich 19,4% 25,4% 31,4% Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben Unternehmens /branchenspezifische h h Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt 22,5% 17,1% 27,8% 19,7% 25,7% 13,9% 14,1% 1% 11,4% 16,7% Gesamt (n=71) GU/K (n=20) KMU (n=35) Unternehmensinterne Ablehnung 5,7% 11,3% 16,7% Rechtliche Hindernisse Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen 85% 8,5% 5,7% 11,1% 4,2% 8,6% 0, (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 45

46 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gern beantworte ich Ihre Fragen. Weitere Informationen zur (wesentlich umfangreicheren) Studie erhalten Sie hier: Dr. Holger Müller Projektleiter E-Procurement Tel Tel Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Würzburg Sanderring 2, Würzburg (c) eprocurement heute, Social Media morgen? Seite 46

State of the Art und

State of the Art und State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik

Mehr

Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends

Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends Der Bundesverband

Mehr

WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM?

WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM? INDUSTRIE 4.0: WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM? MÄRZ 2016 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre boga@uni-wuerzburg.de Prof. Dr. Holger

Mehr

DIGITALISIERUNG, VERNETZUNG, INDUSTRIE 4.0 IN EINKAUF & SCM HEUTE UND MORGEN

DIGITALISIERUNG, VERNETZUNG, INDUSTRIE 4.0 IN EINKAUF & SCM HEUTE UND MORGEN DIGITALISIERUNG, VERNETZUNG, INDUSTRIE 4.0 IN EINKAUF & SCM HEUTE UND MORGEN IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität Würzburg Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur,

Mehr

Elektronische Beschaffung 2015: Stand der Nutzung und Trends

Elektronische Beschaffung 2015: Stand der Nutzung und Trends Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Elektronische Beschaffung 2015: Stand der Nutzung und Trends Der Bundesverband

Mehr

Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2008

Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2008 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2008 Der Bundesverband

Mehr

Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM?

Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? IB U n i v e r s i t ä t W ü r z b u r g Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität Würzburg Hochschule für Technik, Wirtschaft

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

EINKAUF 4.0: REALITÄT, ZUKUNFTSMUSIK ODER MODEERSCHEINUNG?

EINKAUF 4.0: REALITÄT, ZUKUNFTSMUSIK ODER MODEERSCHEINUNG? EINKAUF 4.0: REALITÄT, ZUKUNFTSMUSIK ODER MODEERSCHEINUNG? ERGEBNISSE DES AKTUELLEN BME BAROMETERS ELEKTRONISCHE BESCHAFFUNG IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius Maximilians Universität Würzburg

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf)

Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf) Erstveröffentlichung Berlin, 10. November 2011 anlässlich des 46. BME-Symposiums Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf) Zwischenergebnisse zur bundesweit erstmalig durchgeführten

Mehr

Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends

Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends Der Bundesverband

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

Elektronische Beschaffung 2013: Stand der Nutzung und Trends

Elektronische Beschaffung 2013: Stand der Nutzung und Trends Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Elektronische Beschaffung 2013: Stand der Nutzung und Trends Der Bundesverband

Mehr

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Einkaufskennzahlen Vorwort des Autors Im Einkauf liegt der Gewinn. Diese kaufmännische Binsenweisheit wird in den letzten Jahren wieder vermehrt zitiert und beachtet. Wenn es für die Unternehmen schwerer

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

Ergebnisse der Online-Studie 2012. Social Media im Einkauf.

Ergebnisse der Online-Studie 2012. Social Media im Einkauf. Ergebnisse der Online-Studie 2012. Social Media im Einkauf. Alexej Michaeli ist Director der Business Unit E-Procurement Solutions & Services bei der T-Systems Multimedia Solutions GmbH. Seine Arbeits

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen

Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen A.1 Welche Funktion bekleiden Sie in Ihrem Unternehmen? A.2 Sind Sie entscheidungsbefugt

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Allgemeine Aussagen/TB Bürgernahe Verwaltung

Allgemeine Aussagen/TB Bürgernahe Verwaltung 1. Durch die Bildung von Unterthemenbereichen wurden deutlich mehr Veranstaltungen als geplant durchgeführt TB: Im TB wurde zwei UAK gebildet. Der UAK Szenarien hat 2 Sitzungen und der UAK Strategie hat

Mehr

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-UMFRAGE TOP-KENNZAHLEN IM EINKAUF Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-Umfrage 2007 TOP-Kennzahlen im Einkauf BME e.v. INHALTSVERZEICHNIS 1. EINKAUFSVOLUMEN IN % VOM UMSATZ 2. EINKAUFSVOLUMEN

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Praxisforum Wirtschaft

Praxisforum Wirtschaft Praxisforum Wirtschaft Supplier Relationship Management Prof. Dr. Wieland Appelfeller Münster, 13. Mai 2011 Agenda 1. Vorstellungsrunde 2. Überblick Supplier Relationship Management 3. Ergebnisse einer

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Optimierter Einkauf via Internet mit SAP Business-to-Business Procurement

Optimierter Einkauf via Internet mit SAP Business-to-Business Procurement RKU GmbH - IT-Dienstleistungen für Energieversorger - Folie 1 Optimierter Einkauf via Internet mit SAP Business-to-Business Procurement Dr. Michael Berger Bereichsleiter Vertrieb/onsulting RKU GmbH 44623

Mehr

Strom günstiger einkaufen

Strom günstiger einkaufen Strom günstiger einkaufen Vergabe über online Plattform Monika Dreekmann KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Agenda o Ausgangssituation, Preisentwicklung, Unterschiede zur Beschaffung in der Wirtschaft

Mehr

e-government Konferenz 2012 20.6.2012

e-government Konferenz 2012 20.6.2012 e-government Konferenz 2012 20.6.2012 Elektronisches Einkaufsmanagement für öffentliche Organisationen Von der Bekanntmachung über die Angebotsabgabe bis zur Zuschlagserteilung 2 Konzernstruktur & Shared

Mehr

Die Vorteile der elektronischen Vergabe

Die Vorteile der elektronischen Vergabe Die Vorteile der elektronischen Vergabe Die elektronische Auftragsvergabe 26.11.2015 vemap Einkaufsmanagement GmbH Berggasse 31 1090 Wien Austria Tel.: +43 1 31579 40 willkommen@vemap.com www.vemap.com

Mehr

E-Procurement-Strategie Bund

E-Procurement-Strategie Bund Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Beschaffungskommission des Bundes BKB Informatikstrategieorgan Bund ISB Fachstelle Informationstechnologien im öffentlichen Beschaffungswesen E-Procurement-Strategie

Mehr

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016 Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Agenda Vorstellung cosinex E-Vergabe nach Maßgabe der EU-Vergaberichtlinie Nutzen der E-Vergabe

Mehr

Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC)

Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) Prof. Dr. Wieland Appelfeller Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149

Mehr

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen Harald Hetman Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen DIHK - Berlin, 24. November 2014 Agenda 12 Jahre

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition.

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh Jens Pfaffenhäuser Zentralbereich Einkauf - Nichtfertigungsmaterial Verantwortlicher eprocurement Miele & Cie KG, Gütersloh Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27.

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Costbusters-Tour 2008

Costbusters-Tour 2008 Kostenfresser im Einkauf eliminieren wallmedien AG und Partner laden zur kostenlosen Veranstaltungsreihe Costbusters-Tour 2008 Bewährte Lösungen und Trends im Einkauf Paderborn Berlin Stuttgart Düsseldorf

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008. Leseprobe. Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008. Leseprobe. Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu: BME-Umfrage Top-Kennzahlen im Einkauf Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008 Leseprobe Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis

Mehr

Onlinebeschaffung 24/7. Auktionen, Verhandlungen, E-Procurement. Genial einfach. Und absolut effektiv.

Onlinebeschaffung 24/7. Auktionen, Verhandlungen, E-Procurement. Genial einfach. Und absolut effektiv. Onlinebeschaffung 24/7 Auktionen, Verhandlungen, E-Procurement. Genial einfach. Und absolut effektiv. 2 Das Unternehmen Neugier ist kostenlos...... Vision wird Realität. INPUT new media solutions mit Sitz

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

Guten Tag! Können Sie E-Procurement??

Guten Tag! Können Sie E-Procurement?? Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen Jahresarbeitstagung 2009 Guten Tag! Können Sie E-Procurement?? Die Schrecksekunde am Telefon: Einkäufer-(D)englisch für Dummies

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Value Chain Management Industriebetriebslehre Individuelle Vertiefung VCM im Master Business Management Lehrstuhl für BWL und

Mehr

Use Cases Public. Einsatzbereiche von FastViewer im öffentlichen Bereich

Use Cases Public. Einsatzbereiche von FastViewer im öffentlichen Bereich Einsatzbereiche von FastViewer im öffentlichen Bereich Einleitung Alle FastViewer Verbindungen finden dank der höchstmöglichen 256 Bit AES Ende-zu-Ende Verschlüsselung über doppelt sichere Kommunikationskanäle

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert INFORMATIONSSTATUS INTERNET Frage: Wie gut fühlen Sie sich ganz allgemein über das Internet informiert? Würden Sie sagen Es fühlen sich über das Internet - gut informiert 64% 9% weniger gut informiert

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

Amtliche Mitteilungen I

Amtliche Mitteilungen I Amtliche Mitteilungen I Datum: 04.01.2013 Nr.: 1 Inhaltsverzeichnis Seite Präsidium: Dienstvereinbarung über den Einsatz und den Betrieb eines Intranet- Mitarbeiterportals 1 Herausgegeben von der Präsidentin

Mehr

Wie gestalte ich meine Preise? Vergütungsmodelle für Berater

Wie gestalte ich meine Preise? Vergütungsmodelle für Berater Wie gestalte ich meine Preise? Vergütungsmodelle für Berater Pricing für freiberufliche Unternehmensberater Consulting Society Hamburg, 8. Mai 2015 Insights der Consulting Society zu Pricing kommen aus

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss Gefördert durch das Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss alpha-büro-organisation GmbH Herbert Kleuskens 28.01.2010 www.prozeus.de Die (1/2)

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews

Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews DHBW Stuttgart Fachbereich Betriebswirtschaft Industrielles Service Management Prof. Dr. Florian C. Kleemann florian.kleemann@dhbw-stuttgart.de

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Eckert Leiter IT Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Agenda Das Unternehmen Beiten Burkhardt (BB)

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Tim Brettschneider 07743 Jena Saalstraße 4 tim@tim-brettschneider.com 0176 45773787 Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Das Morgen, gehört dem der sich schon heute darauf vorbereitet. Erfahrung:

Mehr

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Herausgegeben von der KGSt und den Firmen Administration Intelligence, Cosinex, CSC Ploenzke, Healy Hudson, Intersource und subreport 2

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines Notwendiger Rechtsrahmen oder Überregulierung? Dr. Sönke E. Schulz 7. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Fachforum 1 Social Media 04. Dezember 2012 WIRSOL Rhein-Neckar-Arena

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell?

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? Klaus Haasis Universität Stuttgart multimedial / 100-online 11. Juli 2002 1 Internet Neue Mental Models Arbeiten Nomadic Work Lernen Knowledge Workers Kaufen Facilitators

Mehr

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Seite 1 Neue Mainzer Str. 20 GmbH D-60311 Frankfurt Tel.: +49 (0) 6196 / 999 418-0 Fax: +49 (0) 6196 / 999 418-99 E-Mail: info@vendorplan.de www.vendorplan.de

Mehr

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung Andreas Nemec, BBG 07. März 2013, E-Day, WKO E-Procurement als ein Tätigkeitsfeld der BBG Beschaffung Bereitstellung

Mehr

Produkt kaufen Projekt leben Warum Software nicht teuer sein muss!

Produkt kaufen Projekt leben Warum Software nicht teuer sein muss! Einkaufskonferenz 2009 Produkt kaufen Projekt leben Warum Software nicht teuer sein muss! Referenten: Falco Winschel - Projektmanagement Steffen Hock - Produktmanagement Die MULTA MEDIO Informationssysteme

Mehr

Ergebnisse einer E-Procurement-Studie in vier Branchen

Ergebnisse einer E-Procurement-Studie in vier Branchen E-Procurement - Vorteile der elektronischen Beschaffung Ergebnisse einer E-Procurement-Studie in vier Branchen Prof. Dr.-Ing. habil. Wilhelm Dangelmaier Frankfurt, 25. Mai 2000 Anforderungen an Procurement-Lösungen

Mehr

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte Beschaffungsprozess Schritte des Beschaffungsprozesses 1. Bedarfsfeststellung 2. Ermittlung von Bezugsquellen 3. Angebotseinholung 4. Angebotsvergleich 5. Lieferantenauswahl 6. Bestellung 7. Kontrolle

Mehr

STAND DER ANWENDUNG UND TRENDS

STAND DER ANWENDUNG UND TRENDS PURCHASE-TO-PAY-PROZESSE: STAND DER ANWENDUNG UND TRENDS MAI 2016 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre boga@uni-wuerzburg.de Prof. Dr. Holger Müller HTWK

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Technologisches Wissensmanagement

Technologisches Wissensmanagement Technologisches Wissensmanagement im Spannungsfeld zwischen Schwarmintelligenz, Google und Herrschaftswissen... Jan F. Timme 18.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Warum überhaupt technologisches Wissensmanagement?

Mehr

Präsentation über die Einführung eines Abforderungssystem mit anschließendem E-Procurement

Präsentation über die Einführung eines Abforderungssystem mit anschließendem E-Procurement Präsentation über die Einführung eines Abforderungssystem mit anschließendem E-Procurement 02.03.2005 Marianne Heide Leitung Zentraleinkauf Strukturelle Fakten Zentralisierung des Einkaufes im Mai 2003

Mehr

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Trends in Marketing und Marktforschung Aegidius Marktforschungsportal GmbH / DTO Consulting GmbH Im Bereich Social Media ist es auch als kleines

Mehr

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009 Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 8/9 Björn Asdecker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Der Besuch der Veranstaltung führt

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Aktuelle Web Technologien und Designs der OvGU URZ Info Tag 2010 Dipl. Ing. Werner Liebscher, URZ

Aktuelle Web Technologien und Designs der OvGU URZ Info Tag 2010 Dipl. Ing. Werner Liebscher, URZ URZ Info Tag 2010 Dipl. Ing. Werner Liebscher 1 Zentrales CMS Egotec Aktuell Über 130 Mandanten, ca. 180 Redakteure Immer mehr Institute, Lehrstühle, Einrichtungen, Studentenorganisationen, Netzwerke Nutzung

Mehr

Elektronische Vergabe und elektronische Auktion am Beispiel der Strom- und Erdgasbeschaffung für öffentliche Auftraggeber

Elektronische Vergabe und elektronische Auktion am Beispiel der Strom- und Erdgasbeschaffung für öffentliche Auftraggeber Elektronische Vergabe und elektronische Auktion am Beispiel der Strom- und Erdgasbeschaffung für öffentliche Auftraggeber Vergabe über online Plattform Monika Dreekmann KUBUS Kommunalberatung und Service

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Öffentliche Beschaffung und agile Software-Entwicklung

Öffentliche Beschaffung und agile Software-Entwicklung Öffentliche Beschaffung und agile Software-Entwicklung Fachsession 5, 2. Block Austausch über Best Practices bei der Beschaffung von agilen Software-Projekten Moderation durch: Stephan Sutter, Niederlassungsleiter

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement. Elektronische Beschaffung an der Universität Wien

Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement. Elektronische Beschaffung an der Universität Wien Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement Elektronische Beschaffung an der Universität Wien FAKTEN ZUR UNIVERSITÄT WIEN 1365 gegründet. Älteste Universität im deutschen Sprach- und

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr