Nutzenaspekte von Mobile Office Anwendungen am Beispiel von Pushmail

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzenaspekte von Mobile Office Anwendungen am Beispiel von Pushmail"

Transkript

1 Diplomarbeit Nutzenaspekte von Mobile Office Anwendungen am Beispiel von Pushmail von Verena Fuchs betreut von Mag. Doris Riedl im Fachbereich: Informationstechnologie Fachhochschul-Studiengang Informationsberufe Eisenstadt 2006

2 Ehrenwörtliche Erklärung Ich habe diese Diplomarbeit selbstständig verfasst, alle meine Quellen und Hilfsmittel angegeben, keine unerlaubten Hilfen eingesetzt und die Arbeit bisher in keiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt. Wien, August 2006 Ort und Datum Verena Fuchs Unterschrift - II -

3 Kurzreferat Die Mobiltelefonie im Bereich der Telekommunikation als auch die Nutzung von im Bereich Internet sind die meist genutzten Kommunikationsformen in ihren Bereichen. Mobile Office Anwendungen kombinieren nun diese beiden Bereiche und stellen die Basis der Pushmail Technologie dar. Mobile Worker können mit dieser Technologie ihren hohen Anspruch an Mobilität verwirklichen. In der vorliegenden Arbeit werden die Nutzenaspekte, die durch den Einsatz von Mobile Office Anwendungen speziell für "Mobile Worker" generiert werden, als zentrale Fragestellung behandelt. Die Methode für den ersten, theoretischen Teil stellt eine Literaturstudie dar, wobei Begriffe definiert und abgegrenzt werden sowie technische Grundlagen gegeben werden. Des Weiteren werden vier ausgewählte Mobile Office Anwendungen vorgestellt und diese anschließend verglichen. Der zweite, praktische Teil beschäftigt sich mit der Beantwortung der zentralen Frage. Es wird dabei erläutert, welche Charakteristik ein Mobile Worker besitzt, und in welchen Branchen dieser tätig sein kann. Schließlich werden Benutzer von Pushmail mit Hilfe eines Fragebogens befragt, welchen Nutzen dieser Dienst für sie darstellt. Das Ziel der Diplomarbeit ist die Erhebung des aktuellen Standes der Technologie im Bereich Pushmail, der durch einen Vergleich von vier aktuellen Pushmail Lösungen erfolgt. Ein weiteres Ziel stellt die Identifikation der Nutzenaspekte von Mobile Office Anwendungen dar, welche sich durch den Einsatz von Pushmail ergeben, die anhand einer Umfrage unter Anwendern durchgeführt wurde. Abschließend wird in der Conclusio ein Ausblick auf den weiteren Trend im Bereich Pushmail gegeben. Schlagworte: Mobile Anwendungen, Mobiles Internet, Mobile Messaging, Mobiles Büro, Mobile Services - III -

4 Abstract Mobile telephony in the telecommunication business, as well as the usage of in the internet sector, are the most common forms of communication used in their sectors. Consequently mobile office applications combine these two forms of communication and are the basis for the pushmail technology. Obviously the mobile worker can now take advantage of this technology so that the demand of mobility can be fulfilled. The aim of this paper is to discuss the increasing business value of mobile office solutions for mobile workers. The methods used in the first theoretical part of the paper are a literature search, where on the one hand, terms and definitions are discussed and on the other hand, technical background is given. Furthermore, four chosen mobile office solutions are described and finally compared. Whereas the second practical part deals with answering the central question of the paper. The characteristic of a mobile worker, as well as the industry sectors mobile workers work in, are discussed. Finally a survey is carried out to analyse the value of pushmail services for the mobile worker. The purpose of this paper is to show the current state of the art of pushmail technology, by using a presentation and comparison of four current pushmail solutions. Furthermore the benefits of mobile office solutions are identified, that result from the use of pushmail. This is carried out through a survey among pushmail users. Finally a forcast on the current trend of pushmail solutions is given. Keywords: Mobile Application, Mobile Internet, Mobile Messaging, Mobile Office, Mobile Services - IV -

5 Executive Summary Mobiltelephonie und sind in der heutigen Zeit zwei der meist genutzten Kommunikationsformen. Für so genannte "Mobile Worker", d.h. Unternehmensmitarbeiter mit hohen Anspruch an Mobilität, sind diese Kommunikationsformen in deren Arbeitsumfeld unerlässlich. Mobile Office Anwendungen kombinieren nun diese beiden Kommunikationsformen und stellen die Basis für Pushmail dar. Somit kann das Verfügen der richtigen Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort oft den entscheidenden Wettbewerbsvorteil darstellen. Mobile Worker, die von einem Ort zu einem anderen reisen, müssen den Kontakt mit Kollegen und Kunden aufrechterhalten können und ebenso jederzeit Zugriff auf wichtige Firmendaten haben. Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit Mobile Office Anwendungen und im speziellen mit der Synchronisation von Personal Information Manager (PIM) Daten wie s, Kontakten und Kalendereinträgen auf mobilen Endgeräten, der so genannten Pushmail Technologie. In dieser Diplomarbeit wird am Beispiel von Pushmail - die zentrale Frage behandelt, welchen Nutzen Mobile Office Anwendungen für Anwender dieser Technologie bieten können. Zu Beginn werden im Kapitel "Technologische Grundlagen" Begriffe ab- und eingegrenzt sowie technische Grundlagen, wie Push versus Pull, näher erläutert. Weiters werden die möglichen Übertragungsstandards von GSM bis UMTS angeführt, die Pushmail überhaupt möglich machen. Schließlich werden die zur Zeit zur Verfügung stehenden mobilen Endgeräte aufgelistet mit denen der Pushmail Dienst empfangen werden kann. Die Darstellung der technischen Grundlagen basiert auf einer umfassenden Literaturrecherche. Im Anschluss daran werden die vier ausgewählten Mobile Office Anwendungen Visto Mobile Mail, Nokia Business Centre, Blackberry sowie Microsoft Outlook Mobile Access vorgestellt. Zu jeder Anwendung werden die technischen Voraussetzungen, Funktionsumfang, die verfügbaren Endgeräte, das Thema Sicherheit sowie die jeweiligen Stärken und Schwächen der Technologie angeführt. Schließlich werden die Hauptunterschiede der verschiedenen Anbieter verglichen. Der zweite, praktische Teil setzt sich mit der zentralen Fragestellung der Nutzenaspekte mobiler Unternehmenslösungen auseinander. Zu Beginn tritt der Mobile Worker und seine Charakteristik in den Vordergrund. Anschließend - V -

6 werden die typischen Branchen des Mobile Workers beleuchtet. Schließlich werden die Ergebnisse einer Umfrage unter Mitarbeitern der mobilkom austria, die eine mobile Lösung in Verwendung haben, angeführt. Dabei wird unter anderem nach Zufriedenheit und Nutzenaspekt der verwendeten Lösung gefragt. Als Ergebnis der Umfrage wurde festgestellt, dass fast alle Befragten angeben, durch den Einsatz von mobilen Lösungen schneller auf Informationen und Termine bzw. Anfragen reagieren zu können, wodurch Arbeitsabläufe beschleunigt werden. Einen weiteren Nutzen sehen die Befragten darin, über aktuelle Geschehnisse, wie zum Beispiel über aktuelle Projekte, besser informiert zu sein. Durch den Einsatz mobiler Lösungen konnte auch die Kommunikation und Zusammenarbeit mit Kollegen, Kunden und Lieferanten verbessert werden. Mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, zumindest 15 Minuten pro Tag durch den Einsatz ihrer mobilen Lösung einzusparen. Die ständige Erreichbarkeit durch mobile Lösungen wird nicht als Belastung, sondern überwiegend als positive Unterstützung des Arbeitsalltages wahrgenommen. Im Schlussteil wird ein Ausblick auf zukünftige Entwicklungen gegeben. Der verwendete Fragebogen der Online-Befragung sowie die Präsentation der Ergebnisse kann schließlich im Anhang der Diplomarbeit eingesehen werden. - VI -

7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Technologische Grundlagen Von ebusiness zu mbusiness zu ubusiness Stand der Technik im Bereich Mobile Office Mobile Office Anwendungen Technische Voraussetzungen für Pushmail PIM Push versus Pull Real Time und Always On Übertragungsstandards GSM GPRS EDGE UMTS Mobile Endgeräte Vergleich von vier ausgewählten Mobile Office Anwendungen Visto Mobile Mail Technische Voraussetzungen Funktionsumfang Verfügbare Endgeräte Sicherheit Stärken/Schwächen Nokia Business Centre Technische Voraussetzungen Funktionsumfang Verfügbare Endgeräte Sicherheit Stärken/Schwächen Blackberry Technische Voraussetzungen Funktionsumfang Verfügbare Endgeräte VII -

8 3.3.4 Sicherheit Stärken/Schwächen Microsoft Outlook Mobile Access Technische Voraussetzungen Funktionsumfang Verfügbare Endgeräte Sicherheit Stärken/Schwächen Gegenüberstellung der Technologien Auswahlkriterien Nutzenaspekte mobiler Unternehmenslösungen Anforderungen der Mobile Worker Stand der wissenschaftlichen Diskussion Belastung oder Unterstützung? Ergebnis der empirischen Untersuchung Conclusio Anhang...i 6.1 Fragebogen...i 6.2 Auswertung des Fragebogens... viii - VIII -

9 Abkürzungsverzeichnis 1G... Mobilfunknetze der 1. Generation (Analog) 2G... Mobilfunknetze der 2. Generation (GSM) 2.5G... Mobilfunknetze der 2.5. Generation (GPRS, EDGE) 3G... Mobilfunknetze der 3. Generation (UMTS) AES... Advances Encryption Standard ASP... Application Service Provider AUTD... Always Up To Date B2B... Business to Business B2C... Business to Consumer B2E... Business to Employee B2M... Business to Machine BES... Blackberry Enterprise Server BIS... Blackberry Internet Solution DAC... Desktop Assistant Client DES... Data Encryption Standard DMZ... Demilitarized Zone ebusiness... Electronic Business EAS... Exchange ActiveSync EDGE... Enhanced Data for GSM Evolution EGPRS... Enhanced General Packet Radio Service ESN... Electronic Serial Number GAB... Global Address Book GPRS... General Packet Radio Service GSM... Global System of Mobile Communication HTML... Hypertext Markup Language (HS)CSD... (High-Speed) Circuit-Switched Data IMAP4... Internet Message Access Protocol Version 4 IMEI... International Mobile Equipment Identity IrDA... Infrared Data Association ISDN... Integrated Services Digital Network ISP... Internet Service Provider KMU... Klein- und Mittelbetriebe - IX -

10 mbusiness... Mobile Business MMS... Multimedia Messaging Service MNO... Mobile Network Operator MSC... Mobile Switching Centre MSFP... Messaging & Security Feature Pack MSISDN... Mobile Station ISDN Number NBC... Nokia Business Center NOC... Network Operation Center OMA... Outlook Mobile Access OTA... Over The Air OS... Operating System (Betriebssystem) RIM... Research In Motion PDA... Personal Digital Assistant PIM... Personal Information Manager PIN... Personal Identification Number POP3... Post Office Protocol Version 3 RIM... Research In Motion SIM... Subscriber Identity Module SME... Small and Medium Enterprise (siehe auch KMU) SMS... Short Message Service SO/HO... Small Office/Home Office SP... Service Pack SSL... Secure Socket Layer ubusiness... Ubiquitous Business TCP/IP... Transmission Control Protocol/Internet Protocol UI... User Interface UIQ... User Interface Quartz UMTS... Universal Mobile Telecommunications System USB... Universal Serial Bus UTRAN... UMTS Terrestrial Radio Access Network VES... Visto Enterprise Server VMAP... Visto Mobile Access Platform VMES... Visto Mobile Enterprise Server - X -

11 VMPE... Visto Mobile Personal Edition VMIE... Visto Mobile Internet Edition WAP... Wireless Application Protocol WPE... Wireless Push WTLS... Wireless Transport Layer Security - XI -

12 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Einordnung Mobiler Office Anwendungen... 4 Abbildung 2: Komponenten einer typischen Business Pushmail Lösung... 6 Abbildung 3: Push versus Pull... 7 Abbildung 4: VMES Architektur Abbildung 5: VMPE Architektur Abbildung 6: VMIE Architektur Abbildung 7: Visto Mobile Gesamtarchitektur Abbildung 8: NBC Architektur Abbildung 9: BES Architektur Abbildung 10: Blackberry Redirector Architektur Abbildung 11: BIS Architektur Abbildung 12: MS Outlook Mobile Access Architektur Abbildung 13: Einteilung des Mobile Workers Abbildung 14: Nutzung von mobilen Lösungen Abbildung 15: verwendete mobile Endgeräte Abbildung 16: Zufriedenheit mit mobiler Lösung Abbildung 17: Wichtigkeit der Fähigkeit des Endgeräts Abbildung 18: Häufigkeit der Nutzung der Funktionen Abbildung 19: Nutzen von mobilen Lösungen Abbildung 20: Einsparung an Arbeitszeit Abbildung 21: Unterstützung versus Belastung Abbildung 22: Schedule Management Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Übersicht mobiler Endgeräte mit Pushmail Technologie Tabelle 2: Funktionsumfang der Visto Lösung Tabelle 3: Funktionsumfang der Nokia Lösung Tabelle 4: Funktionsumfang der Blackberry Lösung Tabelle 5: Funktionsumfang der Microsoft Lösung Tabelle 6: Mobile Office Anwendungen im Vergleich XII -

13 1 Einleitung Die Welt wird mobil. Effiziente bzw. effektive Arbeitsweise wird nicht mehr nur durch die Anwesenheitsdauer von 9:00 bis 17:00 Uhr am Arbeitsplatz sondern durch die erbrachte Arbeitsleistung bzw. durch das erreichte Endergebnis definiert. Flexible Unternehmensstrukturen und Kundenorientierung erfordern flexible Arbeitsweisen und einen hohen Grad an Mobilität. Mobile Anwendungen gewinnen daher zunehmend an Bedeutung. Lösungen wie Pushmail 1 ermöglichen Mitarbeitern, dass sie nicht mehr auf ihren Arbeitsplatz angewiesen sind. Immer mehr Hersteller bieten Pushmail Lösungen an. Der Mobilfunkbetreiber mobilkom austria evaluiert infolgedessen verschiedene Pushmail Lösungen, um diese seinen Kunden als Dienst anbieten zu können. Das Thema dieser Diplomarbeit ist im Zuge eines Berufspraktikums bei der mobilkom austria entstanden, wobei der Autor verschiedenste Pushmail Lösungen evaluierte. Die vorliegende Diplomarbeit gibt einen Überblick bzw. Vergleich der derzeit aktuellen Pushmail Lösungen, wobei eine Auflistung der Funktionen sowie ein anschließender Vergleich der Hauptunterschiede erfolgen. Durch einen Vergleich der vier derzeit am meisten verbreiteten Pushmail Lösungen in Kapitel 3 wird der aktuelle Stand der Technologie in diesem Bereich erhoben. Welche Nutzenaspekte von Mobile Office Anwendungen durch Pushmail identifiziert werden können, wird anhand einer Umfrage sowie wissenschaftlicher Diskussion in Kapitel 4 dargestellt. Die Zielgruppe dieser Diplomarbeit sind Unternehmen, die Mobile Office Anwendungen auf Basis von Pushmail bereits einsetzen bzw. in Zukunft einsetzen wollen. Die Ergebnisse dieser Arbeit liefern einerseits eine Einführung in das Thema, sowie einen vergleichenden Überblick über ausgewählte Pushmail Lösungen, und andererseits eine Entscheidungsgrundlage zur Auswahl der passenden Lösung. 1 Pushmail bezeichnet das Prinzip der automatischen Synchronisation von Daten, wie zum Beispiel s, Termine und Kontakte mit dem mobilen Endgerät

14 2 Technologische Grundlagen from ebusiness to mbusiness to ubusiness Noch nie war die Welt so klein wie heute. Die mobile Gesellschaft ermöglicht uns in wenigen Stunden an jeden beliebigen Ort der Welt zu reisen, sei es nun privat oder geschäftlich. Um nun dem Anspruch unserer gegenwärtigen Informationsgesellschaft, immer und überall Informationen zur Verfügung zu haben, gerecht zu werden, muss sich auch unsere Technik weiterentwickeln. Vor allem in der Geschäftswelt ist es wichtig, die richtigen Informationen zur richtigen Zeit, unabhängig vom Aufenthaltsort, abzurufen und in weiterer Folge auf diese auch reagieren zu können. Für die Wirtschaft hat sich ein neuer Begriff geprägt Mobile Business. Dadurch wird die Möglichkeit mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Partnern in ständigem ortsunabhängigem Kontakt zu stehen bezeichnet. 2.1 Von ebusiness zu mbusiness zu ubusiness Der Begriff Mobilität steht stellvertretend für die Fähigkeit, Zugang zu Informationen und Services zu jeder Zeit und an jedem Ort zu bekommen. In dieser Diplomarbeit steht der Aspekt der geschäftlichen Nutzung von Mobiltelefonen, PDAs oder Pocket PCs im Vordergrund. Die Voraussetzung für eine mobile Geschäftsabwicklung stellt dabei der Begriff Electronic Business (kurz ebusiness ) dar. Dieser wird von der European Commission (1997) kurz und prägnant als "doing business electronically - across the extended enterprise" definiert. ebusiness bezeichnet Geschäfte bzw. Geschäftsprozesse, die vollständig oder teilweise elektronisch abgewickelt werden. Beim ebusiness bedient man sich hierfür der Internettechnologie. (Zeiller, 2004) Der Begriff "Mobile Business" (kurz "mbusiness") stellt dabei die mobile Variante von ebusiness dar, in der die Kommunikation über mobile Endgeräte stattfindet. Dabei ist der Begriff mbusiness als Unterbegriff von ebusiness anzusehen, denn wie schon Schumann (2005: 4) richtig feststellt, ohne der zugrunde liegenden Technik des ebusiness wäre eine mbusiness Anwendung gar nicht möglich. Diederich und Lerner (2001: 268) erläutern den Begriff mbusiness folgendermaßen: Mobile Version des Electronic Business. Flexibles und standortunabhängiges Abwickeln - 2 -

15 geschäftlicher Transaktionen oder Informationsaustausch von mobilen Geräten wie Handys, Laptops, PDAs usw. Einen Schritt weiter gehen die Begriffe Pervasive bzw. Ubiquitous Computing. Hansen und Neumann (2005: 848) verstehen unter dem Begriff Pervasive Computing den Einsatz von Rechnertechnologie in Bereichen des täglichen Lebens und Arbeitsumfelds, ohne dass der Benutzer den Eindruck hat, mit einem Rechner zu arbeiten. Die Informationstechnologie orientiert sich dabei weniger an den Möglichkeiten eines standardisierten Rechners (beispielsweise ein PC), sondern zentral an der Funktion, die bereitgestellt wird. Dabei bezeichnet Ubiquitous Computing nach Hansen und Neumann (2005: 848) den Einsatz von Rechnertechnologie an beliebigen Orten, zu beliebigen Zeiten, in beliebigen Infrastrukturen. In Zusammenhang mit ebusiness und mbusiness hat sich in letzter Zeit der Begriff Ubiquitous Business (kurz ubusiness ) etabliert. Dieser Begriff steht laut der Universität Bamberg (2005) stellvertretend für den Aspekt, dass ein Unternehmen dort ist, wo auch seine Informationssysteme verfügbar sind und sich seine Aufgabenträger aufhalten. Dabei verschwimmen physische Unternehmensgrenzen zunehmend, da der Zugang zu Informationen von überall möglich wird. So wandelt sich ebusiness zu mbusiness und in weiterer Folge zu ubusiness. 2.2 Stand der Technik im Bereich Mobile Office Das nachfolgende Kapitel soll aufzeigen, was unter dem Begriff Mobile Office Anwendungen grundsätzlich zu verstehen ist und welche technischen Voraussetzungen für den Einsatz gegeben sein müssen Mobile Office Anwendungen Wie schon Wichmann (2004: 13) feststellt, basieren Mobile Solutions aus technischer Sicht auf drei wesentlichen Elementen: - Mobilen Endgeräten wie PDAs oder Mobiletelefone, [siehe Kapitel 2.4 Mobile Endgeräte] - (Luft-) Schnittstellen der Endgeräte, über die Daten vom Endgerät (direkt oder indirekt) an das Unternehmen übertragen werden, [siehe Kapitel 2.3 Übertragungsstandards] und - 3 -

16 - Mobile Middleware, über die eine Anbindung der mobilen Endgeräte an die Backend Systeme erfolgt [siehe Kapitel 3 Vergleich von vier ausgewählten Mobile Office Anwendungen]. Unter Mobile Office wird der kabellose, mobile Zugriff auf firmeninterne Anwendungen über ein geeignetes mobiles Endgerät verstanden. Kornak (2004: 4) beschreibt Mobile Office als jene Anwendung von Mobilgeräten durch welche Kommunikation, Informationszugriff und Geschäftstransaktionen orts- und zeitunabhängig von jedem Gerät aus durchgeführt werden können. Mobile Office Anwendungen ermöglichen in weiterer Folge einerseits den Zugriff auf Groupware Systeme, wie Microsoft Exchange und Lotus Domino, und andererseits auch den Zugriff auf spezifische Firmenanwendungen wie zum Beispiel SAP. Wie auch schon Kornak (2004: 6) feststellt, stellen mobile Lösungen Anwendungen für den Informationsaustausch, wie zum Beispiel der Zugang zum firmeninternen oder Groupware System, durch ein mobiles Endgerät anstelle eines Arbeitsplatzrechners zur Verfügung. Diese Arten von mobilen Anwendungen werden grundsätzlich als Mobile Office Lösungen kategorisiert. Um nun den Begriff Mobile Office und dessen Anwendungen bzw. dessen Oberbegriff Mobile Solutions im Kontext mit dem oben beschriebenen Mobile Business (mbusiness) zuzuordnen, hat Wichmann (2004) eine Grafik zur Veranschaulichung dargeboten: Abbildung 1: Einordnung Mobiler Office Anwendungen in Mobile Business (Wichmann, 2004: 14) - 4 -

17 Bei der Einordnung von Mobile Office Anwendungen kann grundsätzlich zwischen B2C (Business-to-Consumer), Angebote die sich an Endverbraucher richten, und mobilen Unternehmenslösungen unterschieden werden. Mobile Unternehmenslösungen können weiters in Mobile B2E (Business-to-Employee) und Mobile B2M (Business-to-Machine) unterteilt werden. Unter Mobile B2E wird die mobile Anbindung von Mitarbeitern an die firmeninterne IT-Infrastruktur verstanden. Wird die mobile Funktechnologie zur Steuerung von Maschinen und Anlagen verwendet, so spricht man von Mobile B2M. Weiters kann der Bereich Mobile B2E in unternehmensübergreifende (horizontale) Anwendungen und in prozessspezifische (vertikale) Anwendungen unterteilt werden. So genannte unternehmensübergreifende, horizontale Lösungen ermöglichen allen Mitarbeitern den Zugriff auf standardisierte Unternehmensanwendungen, zum Beispiel der mobile Zugriff auf das firmeninterne Groupware-System. Im Gegensatz dazu werden bei prozessspezifischen, vertikalen Lösungen ausgewählte Unternehmensprozesse und die am Prozess beteiligten Mitarbeiter durch den Einsatz mobiler Anwendungen unterstützt. Die Erfassung und Übertragung von Daten kann somit ohne Medienbrüche stattfinden. In dieser Arbeit wird der Fokus auf unternehmensübergreifende (horizontale) Lösungen, d.h. Kommunikationsanwendungen gelegt, wobei im Speziellen das Pushmail Verfahren behandelt wird. Wenn somit nachfolgend von mobilen Lösungen die Rede ist, dann sind in der Regel immer horizontale Anwendungen gemeint Technische Voraussetzungen für Pushmail Zum Betrieb von Mobile Office Anwendungen und im Besonderen von Pushmail müssen gewisse technische Voraussetzungen gegeben sein. Diese bestehen, wie in Abbildung 2 ersichtlich, grundsätzlich aus einem Mailserver, entweder ein firmeneigener Groupware Server mit Windows Exchange oder Lotus Domino oder einem POP3 Account bei einem Internet Service Provider (ISP) für private Endkunden. Weitere typische Komponenten sind die Workstation mit Windows Outlook oder Lotus Notes bzw. das mobile Endgerät mit einer entsprechenden Kommunikationssoftware (dem so genannten Client), mit dem auf die Daten zugegriffen werden kann. Zusätzlich werden bei der Variante für Groß- und - 5 -

18 mittelständische Unternehmen (Business Lösung) noch so genannte Enterprise Server eingesetzt, z.b. bei der Lösung von Blackberry und Visto, die das Informationsmanagement (v.a. die Synchronisation der Daten) übernehmen. Schlussendlich muss ein Netzwerkbetreiber (MNO) als ASP 2 fungieren, z.b. die mobilkom austria, die den entsprechenden Dienst anbietet. Wie auch schon Wichmann (2004: 16) feststellte, haben Mobilfunkunternehmen zwei zentrale Rollen: Zum einen stellen sie die notwendige Infrastruktur für den mobilen Datenaustausch zur Verfügung. Diese Aufgabe kann durchaus komplex werden, wenn etwa Sicherheitsaspekte wie verschlüsselte Verbindungen oder Autorisierung berücksichtigt werden müssen. Zum anderen können sie selbst einfache Mobile Solutions aufbauen und als Application Service Provider (ASP) für Unternehmen betreiben. In der nachfolgenden Abbildung ist der schematische Aufbau einer Business Pushmail Lösung abgebildet, wobei die grau abgebildeten Komponenten nur auf bestimmte Anbieter zutreffen. Abbildung 2: Komponenten einer typischen Business Pushmail Lösung PIM In Zusammenhang mit Office Anwendungen wird auch der Begriff Personal Information Manager (PIM) genannt. Hansen und Neumann (2001: 296) verstehen 2 ASPs bieten ihren Kunden die Nutzung von Applikationen über das Internet an. Diese wird dabei auf Servern des ASP zur Verfügung gestellt und gewartet. Der Vorteil für den Kunden besteht darin, Administration und Pflege der Software outsourcen zu können. (FEiG & PARTNER, ) - 6 -

19 darunter ein Programm für das persönliche Informationsmanagement, PIM bietet Unterstützung bei der Planung und Organisation von Terminen, Aufgaben und Adressen sowie bei der Kommunikation mit anderen Personen. Die Information wird in Ordnern verwaltet. Typisch integrierte Komponenten (Ordner) sind: Kalender, Adressen, Aufgaben, Merkzettel, Post, Datensynchronisierung. PIM Anwendungen können gleichzeitig von einem PC und einem mobilen Endgerät verwendet werden. Dazu ist es notwendig, die Daten zwischen beiden Endgeräten zu synchronisieren. Dies kann durch herkömmliche Synchronisationstools lokal via Kabel erfolgen oder die mobile Variante durch zum Beispiel Pushmail erfolgen. Bei der mobilen Variante ist die Synchronisation nicht mehr an einem Arbeitsplatz gebunden sondern kann ortsunabhängig, sozusagen over the air (OTA), durchgeführt werden Push versus Pull Für Datenübertragung zu mobilen Endgeräten werden derzeit zwei unterschiedliche Verfahren angewendet: Push oder Pull. Parham (2004: 62 f) erklärt dabei das Prinzip von Push und Pull wie folgt: Beim Pull Betrieb findet der Datenaustausch aktiv vom Client zum Server statt. Der Client kontaktiert den Server und fragt nach Daten, die der Server nach Anfrage dem Client zukommen lässt. Der Pull Betrieb ist also ein vom Client ausgelöster, zweistufiger Vorgang. ( ) Im Push Betrieb kontaktiert der Server bei einem eingehenden Stimulus den Clienten und transferiert die notwendigen Daten. In der nachfolgenden Abbildung ist das Push und Pull Prinzip grafisch dargestellt. Abbildung 3: Push versus Pull - 7 -

20 2.2.5 Real Time und Always On In Zusammenhang mit der Pushmail Technologie wird häufig der Begriff real time (zu deutsch Echtzeit ) verwendet. So wird die angebotene Pushmail Lösung von Microsoft als "seamless, real-time experience with direct push" oder von Visto als IP based always on real time push function beworben. Was bedeutet nun dieser Begriff konkret? Kornak (2004: 7) beschreibt die real time Technologie als Anwendung, welche Informationen in Echtzeit für den Benutzer zu Informationsoder Analysezwecken bereitstellt. In Bezug auf Mobile Office Anwendungen bedeutet dies, dass der Datenabgleich zum Beispiel von neu eingetroffenen s oder Besprechungsanfragen in Echtzeit ( real time ) mit dem mobilen Endgerät synchronisiert wird. Im Gegensatz zu anderen Lösungen, wo ein Abgleich der Daten nach einer gewissen, vordefinierten ("scheduled") Periode erfolgt. Voraussetzung für real time ist die Fähigkeit always on zu sein. Der Begriff always on bezeichnet die Bereitschaft des mobilen Endgeräts ständig Daten senden und empfangen zu können ohne dabei immer eine neue Verbindung aufbauen zu müssen. Dies bieten Übertragungsstandards wie GPRS und UMTS. (Vgl. Kornak, 2004: 13) 2.3 Übertragungsstandards Die erste wichtige Komponente einer mobilen Lösung ist die (Luft-) Schnittstelle, über die Endgeräte Daten an das Unternehmen übertragen bzw. empfangen. Das folgende Kapitel gibt einen kurzen Überblick über die derzeit wichtigsten Übertragungsstandards und techniken, um einen Einsatz von Pushmail zu gewährleisten GSM Das GSM-Netz ist das Mobilfunknetz der 2. Generation und wurde 1991 in Betrieb genommen. Es entstand als Resultat eines Abkommens europäischer Telekom- Unternehmen zum Aufbau eines einheitlichen Standards eines digitalen Mobilfunknetzes. In Österreich erfolgte die Freischaltung des ersten österreichischen digitalen GSM-Netzes im Dezember 1993 durch die mobilkom austria, das heute eine Netzabdeckung von 98,5 Prozent erreicht

21 Die GSM-Technologie bietet sowohl Sprach- und Faxdienst, als auch Kurznachrichtendienst SMS. Es werden dabei zwei verschiedene Frequenzbereiche genutzt, GSM-900 und GSM-1800 (GSM-1900 in Nordamerika). Die Übertragung erfolgt in Zeitschlitzen und die Übertragungskapazität beträgt 9,6 bzw. 14,4 Kbit/s. Der Dienst ist verbindungsorientiert, was bedeutet, dass für die Dauer eines Telefongesprächs bzw. einer Datenübermittlung eine virtuelle Leitung aufgebaut werden muss. Dieses Verfahren eignet sich zwar hervorragend für die Sprachtelefonie, ist jedoch bei der Datenübertragung ineffektiv, da hier die Verbindung ständig aufrechterhalten wird, auch wenn keine Daten mehr übertragen werden. Dies ist zum Beispiel beim Lesen einer vollständig geladenen der Fall. Hierbei wird der Kanal weiterhin aufrechterhalten, obwohl dieser eigentlich für andere Teilnehmer wieder genutzt werden könnte. GSM bietet gegenüber GPRS den Vorteil, dass aufgrund des exklusiven Nutzungsrechts einer Leitung eine garantierte Bandbreite zur Verfügung gestellt werden kann. Die Tariffierung erfolgt bei GSM, im Gegensatz zu GPRS, nach Zeit und nicht nach Inhalt (übertragenem Datenvolumen). Nachteil von GSM sind die niedrigen Übertragungsraten von Daten, da GSM ursprünglich für den Sprachdienst konzipiert wurde GPRS GPRS stellt eine Weiterentwicklung von GSM dar und gilt als Vorstufe zur 3. Mobilfunkgeneration UMTS. Aus diesem Grund wird GPRS auch als Mobilfunknetz der 2.5. bzw. 2.x. Generation bezeichnet. Der Start des ersten flächendeckenden GPRS-Netzes der Welt erfolgte im August 2000 durch die mobilkom austria. Im Gegensatz zu GSM erfolgt die Datenübertragung paketorientiert. Dieses Verfahren garantiert im Gegensatz zur verbindungsorientierten Datenübertragung die bessere Ausnutzung der limitierten Funkkanäle. Der Teilnehmer hat bei dieser Technologie die Möglichkeit durchgehend verbunden ( always on ) zu sein, ohne aber eine Funkverbindung dauerhaft zu belegen. Die Teilnehmer teilen sich dabei die Bandbreite innerhalb einer Funkzelle. Die Zeitschlitze werden nun gebündelt, wodurch höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten möglich sind. Bei GPRS wird nun nicht mehr nach Zeit, sondern nach übertragenem Datenvolumen verrechnet. Die Datenraten reichen hier von 40 kbit/s bis 171 kbit/s

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

RACKBOOST Hosted Exchange. Mobil, sicher und einfach. hosting support consulting

RACKBOOST Hosted Exchange. Mobil, sicher und einfach. hosting support consulting RACKBOOST Hosted Exchange Mobil, sicher und einfach hosting support consulting RACKBOOST Hosted Exchange RACKBOOST, MARKTFÜHREND SEIT 1999 RACKBOOST ist seit 1999 einer der marktführenden belgischen Lieferanten

Mehr

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen Vergleichen von BlackBerry-Lösungen BlackBerry Vergleichsübersicht Nachrichtenfunktionen Express Unterstützte Nachrichtenumgebungen Microsoft Exchange, Lotus Domino und Novell GroupWise Microsoft Exchange

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Ulrich B. Boddenberg Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch 11 1 Arbeitswelt und Nutzungsszenarien 15 Arbeitswelt - gestern, heute und morgen

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY HANDY INFO-TAG NORMALES HANDY, SENIORENHANDY ODER SMARTPHONE? Welches Handy ist wofür geeignet? Wie richte ich es richtig ein? Welche Tarife sind für mich geeignet? Wie bringe ich Fotos vom Handy zum PC?

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation)

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) Individuelle Komplettlösungen für die Business-Kommunikation Standortvernetzung Internet Security Datensicherung Telefonkonzept

Mehr

Seminar Mobile Systems

Seminar Mobile Systems Seite 1 Seminar Mobile Systems 9. Juni 2005 Beat Affolter und Gregor Berther Seite 2 Inhaltsverzeichnis Weitere Seite 3 Sicherheitsaspekte Die drei Hauptpunkte Anonymität Authentifizierung Datensicherheit

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19 Vorwort....................................................... XIII 1 Der PC in der Tasche................................. 1 Was ist das Pocket PC-Konzept?........................... 3 Welche Pocket PC-Arten

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Verwendung des Mailservers

Verwendung des Mailservers Inhaltsverzeichnis Verwendung des Mailservers 1 Einleitung...1 2 Die wichtigsten Parameter...2 3 Webmail Squirrelmail...2 3.1 Login...2 3.2 Optionen...3 3.3 Persönliche Informationen...3 3.4 Passwort ändern...4

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile V1.1 Anwenderhandbuch XPhone UC Mobile 12/2010 Inhalt 1 XPhone Mobile Control 4 1.1 Mobile Leitung im XPhone UC Commander Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.2 Inbetriebnahme des Mobile Clients 4 1.3

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand Februar.2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice.

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice. Funktionsprinzip Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server SPI, I 2 C, UART, GPIO Datenaustausch via Mobilfunk, LAN, Funk Datenaustausch via Server Schnittstelle Geräte IT Zielsystem Frontend Enterprise

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Einrichten einer Verbindung zwischen BlackBerry Endgerät und Exchange Postfach

Einrichten einer Verbindung zwischen BlackBerry Endgerät und Exchange Postfach Einrichten einer Verbindung zwischen BlackBerry Endgerät und Exchange Postfach Bitte beachten Erstellen Sie vor Beginn des Vorgangs eine Vollsicherung Ihres BlackBerry Gerätes. So können Sie im Notfall

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

Vodafone Mobile Connect Card effiziente Mobilität für Ihr Notebook. Produktübersicht

Vodafone Mobile Connect Card effiziente Mobilität für Ihr Notebook. Produktübersicht Produktübersicht ready Vodafone Mobile Connect Card effiziente Mobilität für Ihr Notebook. Profitieren Sie auch unterwegs von dem Komfort eines modernen Highspeed-Büros. Das laut der Fachzeitschrift Connect

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Produktübersicht Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Vodafone Mobile Connect Card Profitieren Sie auch unterwegs von dem Komfort eines modernen Highspeed- Büros kabellos checken

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff.

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Wie sieht denn die Ist-Situation in Ihrem Unternehmen aus? E-Mail, Fax, SMS, Anrufbeantworter

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Windows Mobile 5.0

Arbeiten mit Outlook Web Access und Windows Mobile 5.0 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Windows Mobile 5.0 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange

1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange Seite 1 1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 1.1 Einleitung Das folgende Dokument ist eine Anleitung für die Installation des Outlook 2003- Clients zur Nutzung des EveryWare Services Hosted Exchange.

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate

Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate Leitfaden für: Migration des E-Mail-Kontos von Communigate Pro zu MS Exchange 2010 Relevant für: Kollegen,

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3-SSL)

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3-SSL) Anleitung mit Screenshots POP3 mit Verschlüsselung Diese Anleitung zeigt Schritt für Schritt wie Sie Ihre E-Mail Adresse in Microsoft Outlook 2013 einrichten. Hinweis: Wenn es sich bei Ihrer email-adresse

Mehr

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: 25.02.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 ENTGELTBESTIMMUNGEN... 3 1.1 Monatliche Entgelte...

Mehr

Email: Die Verwendung von IMAP für alte Emailprogramme und alte Handys

Email: Die Verwendung von IMAP für alte Emailprogramme und alte Handys ZID Zentraler Informatikdienst Anton Bruckner Privatuniversität Wildbergstraße 18, A 4040 Linz Email: Die Verwendung von IMAP für alte Emailprogramme und alte Handys Grundlagen Die Verwendung des IMAP

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Kurzbeschrieb Kurzdokumentation für Kunden mit dem Service Hosted Exchange. Änderungskontrolle Version Datum Überarbeitungsgrund Ersteller 0.1 16.05.2010 Initialversion

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr