Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken. Westmittelfränkischer Energiepreis 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken. Westmittelfränkischer Energiepreis 2015"

Transkript

1

2 Die besten Projekte einer jeden Kategorie werden durch eine Jury ausgewählt. Diese besteht aus: - Herrn Bundestagsabgeordneten Göppel, Herrieden - Frau Dr. Kapune, Wirtschaftsförderung Landkreis Neustadt an der Aisch / Bad Windsheim - Herrn Reuter, N-ERGIE AG - Herrn Dr. Schmidt, Herrn Horneber, Industrie- und Handelskammer für Mittelfranken - Herrn Schwarz, Wirtschaftsförderung Landkreis Ansbach - Herrn Alexander Reulein, Zukunftsinitiative altmühlfranken des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen - Herrn Nölp; Stadtwerke Heilsbronn,

3 Kategorie Endverbraucher Optimierung von Gebäuden im Wohnbereich

4 Kategorie Endverbraucher: Optimierung von Gebäuden im Wohnbereich Karl-Heiz Oettinger, Heidenheim-Hechlingen Einfamilienhaus, Baujahr 1992, beheizbare Gesamtwohnfläche: 150 m² durchgeführte Maßnahmen: - Heizungsoptimierung: Öl-Brennwertkessel + Kachelofen => Öl-Brennwertkessel + Luft-Wasser-Wärmepumpe + Kachelofen Die Luft-Wasser-Wärmepumpe für Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung wird nur mit Solarstrom betrieben! Warmwasserbereitung nur durch die Wärmepumpe! - der Sonne nachgeführte Photovoltaikanlage (Solartrak) mit 5,18 kwp Nennleistung auf Heliostat. - Speicherbatterie eco 9 kwh für die Eigenstromversorgung mit der PV-Anlage, intelligenter Steuerung Primärenergieeinsparung Heizung: 38% Primärenergieeinsparung Strom: 82% Primärenergieeinsparung gesamt: 57% CO2-Einsparung: 12 kg/m²*a Luft-Wasser-Wärmepumpe Öl-Brennwertkessel

5 Kategorie Endverbraucher: Optimierung von Gebäuden im Wohnbereich Simon und Katrin Scherer, Gunzenhausen Zweifamilienhaus, Baujahr vor 1900, beheizbare Gesamtwohnfläche: 270 m² durchgeführte Maßnahmen: Primärenergieeinsparung: 85 % CO2-Einsparung: 34 kg/m²*a dicke Außenwanddämmung dicke Dachdämmung dicke Dämmung der Bodenplatte Fenstererneuerung Heizungsoptimierung: Gas-Kombitherme + Kachelofen => Pelletskessel + wasserführender Kaminofen 30 m² Solarkollektor Liter Solarspeicher PV-Anlage mit 4,0 kwp Nennleistung -> Umbau eines alten Einfamilienwohnhauses (Bauernhaus) zum Zweifamilien-Sonnenhaus 33% solarer Anteil am Wärmebedarf 42% Eigenstromversorgungsanteil durch die PV-Anlage vorher nachher

6 Gewinner der Kategorie Endverbraucher

7 Gewinner der Kategorie Endverbraucher Familie Simon und Katrin Scherer

8 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen

9 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Markt Flachslanden und Neue Energie Markt Flachslanden UG Umsetzung des Nahwärmenetzes Flachslanden Seit drei Jahren gab es Überlegungen, im Hauptort Flachslanden ein großes Wärmenetz zu bauen, das mit der Abwärme von Biogasanlagen gespeist werden sollte. Da weder von Seiten der Biogasanlagenbetreiber noch einer privaten oder genossenschaftlichen Form Aussicht auf die Realisierung bestand, wurde die Betreiberin des kommunalen Wärmenetzes die gemeindliche Unternehmensgesellschaft Neue Energie Markt Flachslanden UG. - Machbarkeisstudie im Jahr 2012 für ein Nahwärmenetz mit zwei Biogasanlagen und einer gemeindlichen Hackschnitzelheizung zur Spitzenlastabdeckung mit 9 km Länge - aus Kostengründen wurde 2013 beschlossen nun nur eine Biogasanlage einzubinden - flexibler Betrieb der Biogasanlage; dadurch wird mehr günstige Biogasabwärme geliefert, wenn diese auch gebraucht wird. So müssen weniger Hackschnitzel zugekauft werden. Nahwärmenetzlänge: nun 7,07 km. - Verzögerung des Projektstarts und der Planung auf Dezember 2014 (Probleme mit dem neuen EEG 2014 und Rücktritt von Kunden) - Beginn der Bauarbeiten: Mai 2015, diese gehen planmäßig voran - Fertigstellung: voraussichtlich Ende November 2015 Anzahl an Wärmekunden: 118 Jährliche Energielieferung: Jährliche Energieeinsparung: kwh; 75% aus der Biogasanlage 25% aus der Hackschnitzelheizanlage Liter Heizöl Das Nahwärmenetz dürfte eines der größten in der Region sein. Es ist eine Besonderheit, dass ein Nahwärmenetz von einer Gemeinde selbst gebaut und auch betrieben wird.

10 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Gemeinsame Planung und Umsetzung des NorA-Bürgerwindparks Birkenfels durch die kommunale Allianz NorA : Realisierung eines Bürgerwindparks in einem Landschaftsschutzgebiet Einzelne Gemeinden der Kommunalen Allianz NorA bemühten sich schon seit über 6 Jahren um die Realisierung von Windkraftanlagen auf ihren Gemeindegebieten. Das war aber durch die Lage im Naturpark Frankenhöhe nicht möglich. Der Windkrafterlass der Staatsregierung vom Dez ermöglicht Zonierungen der Naturparke für eine verträgliche Windkraftnutzung bestimmter Flächen. Die fünf NorA-Gemeinden beteiligten sich aktiv an der Umsetzung eines Zwei-Zonen Konzepts für den Naturpark Frankenhöhe. - Fertigstellung des Zonierungskonzepts im Sommer 2013 => 5,5 % der Fläche für Windkraftanlagen - Ausweisung einer gemeinsamen Fläche für die fünf Gemeinden auf dem Gebiet des Marktes Flachslanden für die Errichtung eines Windparks mit bis zu acht Anlagen - Um die umliegenden Dörfer nicht zu sehr zu belasten, wurde beschlossen, nur die Fläche östlich von Birkenfels mit vier Windkraftanlagen zu bebauen - wegen der 10-H-Regelung der des Bayerischen Landtags 2013 lag die Sache eine Weile auf Eis - Standortsicherungsvertrag mit den Bayerischen Staatsforsten in 2014 und Aufnahme in den Regionalplan. Es gründete sich dann eine Bürgerinitiative; Argumente konnten durch die gute Planung entkräftet werden - Gründung der Betreibergesellschaft NorA Bürgerwind GmbH & Co.KG nur durch Bürger der fünf Gemeinden und die Gemeinden selbst. Die Gemeinden werden so behandelt wie Bürger. - Eigenkapitalanteil: 5,5 Mio. (nach Aufstockung); fast ausschließlich Bürger - Spatenstich: 8. Mai 2015 für 4 Windkraftanlagen Typ Vensys V 112 mit jeweils 2.5 MW elektrischer Leistung und 140 Meter Nabenhöhe Gesamtkosten: für 4 Anlagen und Peripherie Jährliche Energieproduktion: kwh (Ertragsprognose) Jährliche Einspeiseerlöse: ca finanzielle Rendite: ca. 6%

11 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Staatliches Berufliches Schulzentrum Ansbach Erweiterungsneubau eines Schulgebäudes im Passivhausstandard Da sich eine Sanierung des Gebäudeteils aus den 50er-Jahren im Vergleich zu einem energiesparenden Ersatzbau als unwirtschaftlich erwies, wurde es einschließlich des Verwaltungstrakts abgerissen und ein Neubau errichtet. Ausführungsvarianten bei der Planung: EnEV-23%, EnEV-30% und EnEV-31%. - Passivhausstandard; EnEV %: Hochwärmegedämmte, weitgehend wärmebrückenfreie, luftdichte Gebäudehülle, effiziente Anlagentechnik, erneuerbarer Energienutzung - geringe Mehrinvestitionskosten von nur 1,2 % gegenüber EnEV %: =>keine Heizkörper in den Klassenzimmern, =>Einsparung eines zweiten Heizkessels. - Klassenzimmerbeheizung nur über Zuluft aus einer Lüftungsanlage mit 87% Wärmerückgewinnungsgrad; bedarfsgerechte Volumensteuerung über CO2- sowie Temperaturfühler - Nacherwärmung der Zuluft über Nachheizregister, gekoppelt mit dem wasserführenden Heizsystem - 97,75 kwp Photovoltaikanlage mit > 60% Eigenstromnutzung: jährliche Stromproduktion ca kwh, deutlich mehr als verbraucht wird. CO2-Einsparung: 55 To/Jahr - stromsparende Beleuchtung: präsenz- und tageslichtgeregelte T5-Leuchtstofflampen, automatisch geregelte Lichtlenklamellen im oberen Drittel der Raffstore - sommerlicher Wärmeschutz: außenliegender Sonnenschutz, nächtliche Grundlüftung; => keine Kälteanlage - primärenergetisch wird mehr Energie erzeugt, als der Neubau benötigt Das stark anlagentechnisch reduzierte Konzept wurde von der DENA als Modellvorhaben unterstützt. Gesamtkosten: Jährliche Energieeinsparung (Strom. Wärme): 40% Endenergie gegenüber EnEV-23%, 30% Primärenergie Jährliche Einsparung an Energiekosten: ca für Strom und Wärme, zusätzliche Stromkostenersparnis durch die PV-Anlage ca Finanzielle Amortisation: Gebäudeneubau: 15 Jahre, PV-Anlage: 13 Jahre Vorbild für ähnliche Projekte: 3 Schulgebäude, Dienstgebäude 2 des Landratsamtes Ansbach

12 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Hochschule Ansbach Steigerung der Energieeffizienz; Energiesparmaßnahmen im Rahmen eines Energiesparcontractings Der Campus der Hochschule Ansbach umfasst insgesamt neun Gebäude mit einer gesamten zu bewirtschaftenden Fläche von rund m². Energieverbräuche und die Kosten sollten reduziert werden. - Installation eines gasmotorischen BHKW`s mit 50 kw elektr. und 100 kw therm. zur Grundlastabdeckung - Hydraulischer Abgleich des Wärmeverteilsystems innerhalb der Gebäude - Reduzierung der Fernwärmeanschlussleistung - Installation einer Kompressionskältemaschine mit Freikühlfunktion im Gebäude 92 - Optimierung der Laufzeit von Lüftungsanlagen durch Nachrüstung von CO²-Fühlern - Installation einer Wärmerückgewinnungsanlage in die Abluft der Mensa-Küche - Austausch konventioneller Leuchtmittel gegen hocheffiziente, zum Teil LED- Leuchtmittel - Installation von Wassersparperlatoren Gesamtkosten: ca brutto reine Gerätekosten ohne Projektierung Jährliche Energieeinsparung: ca kwh, somit rund 23% weniger (prognostiziert) Jährliche Einsparung an Energiekosten: ca Voraussichtliche finanzielle Amortisation: 5 Jahre Nachfolgeprojekte: PV-Anlage auf dem Gebäude 54 noch für 2015 geplant

13 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Schulprojekt Schüler machen Wind, vertreten durch die Stadt Herrieden Praxis- und technikorientiertes Angebot für Schulen zu den Themen Energieeinsparung, Wind als erneuerbare Energie, Klima, Wetter, Physik -pädagogisches Ziel: Steigerung des technischen Verständnisses und des Wissens um erneuerbare Energien, Wetterkunde, klimatische und physikalische Kenntnisse durch praktische Anwendung und die Umsetzung interaktiver pädagogischer Konzepte für ganzheitliche Umwelterziehung, sowie Durchführung von erlebnis- und sinnesorientierten Unterrichtsbeiträgen. - didaktisches Lernziel: Die Schüler üben grundlegende wissenschaftliche Arbeitsweisen. Das technische Verständnis wird an praktischen Aufgaben erfahrbar gemacht. - beteiligte Schulen: - Grund- und Mittelschule Herrieden - Gustav-Weißkopf-Schule Leutershausen - Betty-Staedler Mittelschule Wassertüdingen ->ca. 70 Schüler/innen aus den 5. bzw. 7. Klassen - Unternehmen aus der Region begleiten praxisbezogen das Projekt. Unterrichtseinheiten: >Aufbau der Wetterstation auf dem Schulgelände und Auswertung der Daten >Wind, Wetter >Aerodynamik >Generatoren >andere >Aufbau des Windrades auf dem Schulgelände und der Stromübergabestation im Klassenzimmer >Stromdetektive zum Aufspüren und Abstellen von Stromfressern >Besichtigung eines großen Windrades Projektsteuerung, Medienarbeit etc.: Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg mbh. Gesamtkosten: je Standort, gefördert über die LAG Region Hesselberg Nachfolgeprojekte: Die Technik und die didaktischen Unterrichtsmaterialen stehen den Schulen zur weiteren Nutzung zur Verfügung. Das Projekt fand bei Schülern, Eltern, Lehrern, Politikern und der Presse einen sehr guten Zuspruch und wird seitens der Entwicklungsgesellschaft bundesweit als Best Practice auf Internetplattformen gestellt

14 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Klinikum Altmühlfranken Gunzenhausen Gewerkeübergreifende Energiesparmaßnahmen durch ein Einspar-Contracting zwischen dem Klinikum und der WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG Nürnberg für die Verbesserung der Wärmeversorgung (Heizzentrale) sowie die Gebäudeautomation. Vorher wurde die Klinik über Fernwärme versorgt: - Neuinstallation eines Hackschnitzelkessels (500 kw) als Grundlastkessel mit 10 m³ Pufferspeicher - Erdgas-Brennwert-Doppelkesselanlage (500 kw) als Spitzenlastkessel - Erneuerung der vorhandenen Druckerhaltung und Installation einer zentralen Kompressordruckhalteanlage - Gasmotor-BHKW mit 70 kw elektrischer und 120 kw thermischer Leistung - zweiter Niedertemperaturkessels mit neuem Zweistoffbrenner zur Sicherstellung der vollständigen Redundanz - Austausch der alten Heizungsumwälzpumpen durch drehzahlgeregelte Hocheffizienzpumpen - Ersatz der Großkältemaschine wurde durch einen neuen luftgekühlten Kaltwassersatz - Installation von dynamischen Volumenstromreglern zur hydraulischen Optimierung der RLT-Kühlregister - neue Trinkwassererzeuger inkl. Legionellenschutzschaltung - dezentrale elektrische Dampferzeugung - Aufbau eines webbasierten Energiecontrollsystems: Gesamtkosten: Jährliche Energieeinsparung: 49% bis 50% gegenüber dem Referenzjahr 2006 Jährliche Einsparung an Energiekosten: , das sind 31% weniger 2006 Voraussichtliche finanzielle Amortisation: 10 Jahre Nachfolgeprojekte: Auszeichnungen : derzeit energetische Sanierung der beiden Bettenhäuser - BUND-Gütesiegel Energie sparendes Krankenhaus 2011 als erste bay. Einrichtung - Auszeichnung Green Hospital BAYERN 2013 von der Bayerischen Staatsregierung

15 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Kirchenstiftung Ornbau Energieeinsparung in der Kirche Bischof Dr. Hanke rief zu Jahresbeginn die Aktion Sparflamme ins Leben. Die Pfarrgemeinden wurden dazu aufgerufen, sich in Fragen der Energieeinsparung und des Umweltschutzes zu engagieren. Die Pfarrgemeinde Ornbau war eine der ersten, die Energiesparmaßnahmen umsetzte. Energetische Sanierung des Pfarrheims: - Ersatz von sieben alten Nachtspeicherheizungen im Pfarrheim gegen eine moderne Gasheizung - Erneuerung und Isolierung der Gebäudedecke - Fenstererneuerung Modernisierung der Beleuchtung in der Stadtpfarrkirche: - Austausch der bisherigen Lampen gegen moderne Leuchten mit stromsparenden LED-Leuchtmitteln. => das Kirchenschiff wird mit den neuen Lampen in einem warmweißen Farbton besser ausgeleuchtet als bisher. Gesamtkosten: Pfarrheim: ca Kirchenbeleuchtung: ca Jährliche Energieeinsparung: Pfarrheim: noch nicht bekannt Kirchenbeleuchtung: 83% Jährliche Einsparung an Energiekosten: geschätzt ca bis Voraussichtliche finanzielle Amortisation: Pfarrheim: geschätzt 12 bis 14 Jahre Kirchenbeleuchtung: geschätzt 5 bis 6 Jahre Nachfolgeprojekte: evtl. Heizung und Beleuchtung in der Weidenbacher Filialkirche

16 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Kliniken des Landkreises Neustadt-Aisch / Klinik Bad Windsheim Energie- und Kosteneinsparung durch erneuerbare Energien, Kraft-Wärme-Kopplung und moderne Beleuchtungstechnik - Einbau einer Warmwasser-Wärmepumpe mit 15 kw Wärmeleistung zur Wärmerückgewinnung eines thermisch stark beanspruchten Raumes anstelle einer konventionellen Klimaanlage - Montage einer Photovoltaikanlage mit 27,105 kwp - Einbindung eines Erdgas-BHKW s mit 50 kw elektrischer und 84 kw thermischer Leistung - Einsatz von Leuchtstoffröhren gegen LED Röhren (ca. 350 Stück) Wärmepumpe PV-Anlage Erdgas-BHKW Gesamtkosten: brutto Jährliche Energieeinsparung: Strom: kwh Wärme: kwh Jährliche Einsparung an Energiekosten: Strom: Einspeisevergütungen Wärme: Vorauusichtliche finanzielle Amortisation: 2,1 Jahre (LED-Röhren) bis 16 Jahre (Photovoltaik) Nachfolgeprojekte: ggf. werden noch 2 weitere BHKW`s mit jeweils 20 kw elektrischer, bzw. 44 kw thermischer Leistung angeschafft.

17 Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Umweltheizung Energie aus der Umwelt, Rohr-Regelsbach Verbesserung der Energieeffizienz und des ökologischen Fußabdrucks eines Wohn- und Geschäftshauses - Gebäude: Niedrigenergiehaus Baujahr 1998; beheizte Wohn- und Bürofläche: 210 m² - Energiekennwerte: 90 kwh/m²xa Heizwärmebedarf, 78 kwh/²xa Primärenergieverbrauch - Gesamtenergieverbrauch kwh (Heizung + Warmwasser), auch nach der Sanierung - bisheriges Heizsystem: - Heizung + Warmwasser mit Elektroheizstäben im Liter-Pufferspeicher, -Niedertemperatur-Fußbodenheizung (27 C) aus 20 Ton nen Heizestrich, - 15 m² Solarkollektoranlage für Warmwasser und Heizungsunterstützung, - Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Außenluftansaugung durch 60 Meter Erdwärmetauscher - 2 Scheitholzöfen (1 gemauerter Ofen mit Luftklappen,1 Kaminofen) Ausführungszeitraum: 2006 bis 2016 Ziel: rechnerisches Null-Heizenergiehaus - Luftwärmepumpe mit 2,0 kw Th zur Warmwasserbereitung; gemessene Arbeitszahl 3,0 inkl. Pumpen - Erdwärmepumpe (210 m² Erdkollektor) mit 6,5 kw Th für die Beheizung; Arbeitszahl 3,5 inkl. Pumpen - neue Steuerung mit Innenraumtemperaturmessung in jeder Etage als verbindliche Regelgröße => Heizenergieeinsparung (Strom) ca. 70%; Steigerung des anlagentechnischer Nutzungsgrads von 1,47 auf 4,82; Anlagenaufwandszahl heute: ep= 0,468 Noch geplant (im Dezember 2016): Photovoltaik-Anlage mit ca. 5 kwp auf 2 Dächern. Gemeinschaftsprojekt mit den Nachbarn: 2/3 des Stroms für den Gewerbebetrieb, 1/3 für den Nachbarn. Bisherige Gesamtkosten: (PV-Anlage fehlt noch) Jährliche Einsparung an Energiekosten: ca. 50% das sind ca ; Aktuelle Heizkosten: 1000 Anteil ern. Energien am Heizwärmebedarf: 81% (endenergiebezogen) Nachfolgeprojekte: ca. 100 weitere Kundenanlagen, die auf niedrigsten Energieverbrauch ausgelegt sind Besonderheit : Eine alte Güllegrube, 45 m³ Inhalt, wird mit Grundwasserüberlauf gefüllt. Sie dient mit zwei Nachbarn der Nachbefüllung bereits vorhandener Regenwasserzisternen für die Gartenbewässerung

18 Gewinner der Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen

19 Gewinner der Kategorie Betriebe, Kommunen, öffentliche Einrichtungen Schüler machen Wind

20 Kategorie Aktionsgruppen

21 Kategorie Aktionsgruppen Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (Bildungs-) Projekt zum Bau einer Kleinwindkraftanlage an der Grund- und Mittelschule Bechhofen Das Projekt erstreckte sich über ein komplettes Schuljahr wobei die Planungen früher begannen. Projektpartner: - Grund- und Mittelschule Bechhofen - Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) - Auszubildende der Firma Oechsler AG in Ansbach Relativ einfaches Baukonzept von Hugh Piggott, bei dem die meisten Bauteile selbst gefertigt werden. - aus Lärcheholzbalken schnitzten die Schüler die drei Flügel - Aufgabe der Studenten der HSWT war es, den Scheibengenerator des Windrades zu bauen und messtechnisch zu erfassen. Ihr Wissen gaben diese während mehreren Treffen an die Schüler weiter und halfen ihnen beim eigenen Generatorbau - Azubis der Firma Oechsler unterstützten die Schüler bei der Herstellung der Metallteile für die Gondel in der Lehrwerkstatt der Firma Oechsler - der Schaltschrank mit der ganzen Elektronik wurde in der Schule gefertigt und montiert. => Neben den erlernten Fähigkeiten, wie beispielsweise Bohren, Hobel und Löten erfuhren die Schüler hautnah, aus welchen Komponenten ein Windrad besteht. Gesamtkosten: Resonanz in der Bevölkerung: Daten zur Kleinwindkraftanlage: Flügellänge: 1,60m Leistung: 800W Höhe: 10m Versorgung von: Teichpumpe und Licht im Tipidorf und Bauwagen ca , gesponsert von der BaxWa-Stiftung Das Interesse der Bevölkerung und der Medien war sehr groß. => Dieses (Bildungs-) Projekt ist ein Modelprojekt, das einen Anreiz zur Nachahmung gibt und europaweit an Schulen (z.b. in Kooperation mit einem Unternehmen) durchgeführt werden kann.

22 Kategorie Aktionsgruppen Regionalstrom Franken eg Vermarktungsgenossenschaft für "Strom aus der Region - für die Region Mitgliederzahl: 114 Bündelung und Vermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien in der Region - Zusammenfassung der vielen Kleinerzeuger der Region um Nürnberg und Vermarktung des erneuerbaren Stroms gemeinsam mit Stadt- und Gemeindewerken in der Region bis zum Endkunden. - Direktvermarktungsverträge für alle Anlagen über 100 kw Leistung. Vorstand und Aufsichtsrat Für kleinere werden Lösungen entwickelt - beste Konditionen für die Mitglieder durch Verhandlungen mit verschiedenen großen Direktvermarktern - Schaffung einer Struktur für die Vermarktung von EEG-Strom nach Ende der Förderung -Bündelung der Stromerzeugung in einem Kombi-Kraftwerk: Biogasanlagen gleichen Schwankungen aus - Speicher-Pilotprojekt im Rahmen einer Bachelorarbeit: Großer Batteriespeicher bei einem mittelständischen Unternehmen, der dort den Eigenverbrauch der bestehenden Dach-PV-Anlage optimiert und gleichzeitig Regelenergie anbietet. - Ziel: regionale Stromversorger sollen die erneuerbaren Kraftwerke in ihre Beschaffungsstrategie integrieren - Ansätze zur regionalen Stromvermarktung: - die N-Ergie AG prüft die Aufnahme von ungefördertem Strom in ihr Ökostromprodukt - Verhandlungen mit unabhängigen Stadt- und Gemeindewerken Anzahl an Kraftwerken: Gesamtleistung: erwartete Stromproduktion in 2015: Nachfolgeprojekte: 19: 5 Biogasanlagen, 6 Windkraftanlagen, 8 PV-Anlagen kw kwh, ausreichend für über Haushalte auch kleinere PV-Anlagen, Umsetzung Regionalstrommodelle, Ausdehnung des Speicherprojekts, Lastmanagement Diese Partnerschaft von Energieversorgern und einer Vermarktungsgenossenschaft für eine regionale Energiewende ist in Deutschland wohl einzigartig!

23 Kategorie Aktionsgruppen Nahwärme Berndorf eg Wärmeversorgung durch eine Biogasanlage und eine zentrale Hackschnitzelheizung Mitgliederzahl: 9 Errichtung eines Nahwärmenetzes für 13 Anwesen und eine Hackschnitzeltrocknung - Wärmeleitung: 1075 m Gesamtlänge, größtenteils im Spülverfahren verlegt - Nutzung der Abwärme einer Biogasanlage, in der nur Gülle vergoren wird, mit 75 kw elektrischer und 90 kw thermischer Leistung - Hackschnitzelkessel mit 150 kw zur Abdeckung der Spitzenlast im Winter - Heizanlage und Hackschnitzellager im Gemeinschaftshaus - Beheizung des Gemeinschaftsraumes durch Abwärme aus dem Heizraum - frei programmierbare Steuerung zur Verringerung der Wärmeverluste - Photovoltaikanlage mit ca. 8 kwp als Eigenverbrauchsanlage für die Heizzentrale - der Bedarf an Hackschnitzeln soll von eigenen Mitgliedern abgedeckt werden - geplante Inbetriebnahme: noch dieses Jahr - gefördert vom Amt für Ländliche Entwicklung im Rahmen der Dorferneuerung, von der KFW sowie von der Gemeinde - Bewerbung bei der FH Rosenheim, die noch in 2015 ein Projekt unter dem Motto Wärmenetze auf dem Prüfstand starten möchte Jährliche Wärmenutzung: Wirtschaftlichkeit: ca kwh die GbR arbeitet nicht gewinnorientiert sondern kostenneutral. Da viele Öfen der angeschlossenen Gebäude veraltet sind und ausgetauscht werden müssen, ist die Nahwärme für diese wirtschaftlicher. Der Wärmepreis wird unter 5 Cent je kwh liegen

24 Kategorie Aktionsgruppen BürgerGrünStrom Bündelung und Vermarktung von Strom aus Bürgerenergieanlagen in Franken und der Oberpfalz Mitgliederzahl: 25 Bürgerwind-Betreibergesellschaften, weitere Anlagenbetreiber, 3 Gesellschafter, 1 fester Angestellter - Bündelung von wirtschaftlichen Bürgerenergieanlagen, vor allem Bürgerwindparks und Bürgersolaranlagen in Franken und der Oberpfalz im eigenen Vermarktungspool - zeitgleiche regionale Einspeisung und Verbrauch von regenerativem Strom mit einem starken Vermarktungspartner - günstiges, regionales und 100% grünes Ökostromprodukt RegioGrünStrom - Steigerung der regionalen Wertschöpfung durch ortsansässigen Betreibergesellschaften. Die Bürger können unmittelbar ihre Energiewende vor Ort umsetzen. - die Stromerlöse landen dort, wo der Strom erzeugt wird: bei den Gemeinden, bei den Bürgern und in den Regionen, in denen die Anlagen stehen - Zusatzerlöse für die Betreibergesellschaften durch den Betreiber-Bonus für jede direkt an den Endkunden verkaufte Kilowattstunde Vorteil für Kommunen: Steuersitz der 25 Betreibergesellschaften ist jeweils in den Standortgemeinden. So fällt die Gewerbesteuer für den Stromabsatz in der jeweiligen Kommune an. Jährliche Stromproduktion: kwh in 2014 Jährliche CO2-Einsparung: 133 Tonnen Nachfolgeprojekte: Mit technischem Fortschritt und Marktumbrüchen wird damit gerechnet, dass sich mehr und mehr kleinere Anlagen, vor allem Photovoltaikanlagen, für das Konzept qualifizieren werden.

25 Netzwerk Kategorie Aktionsgruppen Nahwärme Gerolfingen eg Wärmeversorgung durch eine Biogasanlage und zentrale Hackschnitzelheizungen Mitgliederzahl: 110 Errichtung eines Nahwärmenetzes für 105 Haushalte - Erstellung eines Nahwärmenetzes mit Meter Länge - Energiebereitstellung: Biogasanlage: 630 kw elektrische Dauerleistung (960 kw Maximalleistung) 800 kw thermischer Leistung (1.100 kw Maximalleistung) Substrate: Gülle und nachwachsende Rohstoffe 2 Hackschnitzelkessel mit jeweils 700 kw thermischer Leistung - Betriebsgebäude mit Hackschnitzellager und Heizraum für die Hackschnitzelheizungen. - Zentraler Pufferspeicher mit 40 m³ Wasserinhalt im Hackschnitzellager - Wärmeleitung von der Biogasanlage zu Wärmeübergabestation im Betriebsgebäude Jährliche Wärmenutzung: Resonanz in der Bevölkerung: ca kwh sehr gut

26 Gewinner der Kategorie Aktionsgruppen

27 Gewinner Aktionsgruppen Regionalstrom Franken eg

28 Alle Gewinner im Überblick Familie Simon und Katrin Scherer Schüler machen Wind Regionalstrom Franken eg

29 Diese Präsentation finden Sie auf der Homepage des Netzwerks oben bei Energiepreis

Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken. Westmittelfränkischer Energiepreis 2015

Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken. Westmittelfränkischer Energiepreis 2015 Westmittelfränkischer Energiepreis 2015 Gewinner Gewinner fünfter Westmittelfränkischer Energiepreis 2015 Kategorie Endverbraucher: Optimierung von Gebäuden im Wohnbereich Simon und Katrin Scherer, Gunzenhausen

Mehr

Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken. Westmittelfränkischer Energiepreis 2007

Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken. Westmittelfränkischer Energiepreis 2007 Westmittelfränkischer Energiepreis 2007 Eingereichte Projekte für den Kategorie Endverbraucher Kategorie Endverbraucher: energetische Sanierung von bestehenden Häusern Erwin Weidner, Weidenbach Einfamilienhaus,

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

Mauenheim - das erste Bioenergiedorf Baden-Württembergs

Mauenheim - das erste Bioenergiedorf Baden-Württembergs Mauenheim - das erste Bioenergiedorf Baden-Württembergs Das Bioenergiedorf Mauenheim Biogasanlage (im Bau) Hackschnitzelheizung Solarkraftwerk Biogas, moderne Holzenergie, Nahwärmenetz, Photovoltaik: Mauenheim

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele 03.06.2014 Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele Ergebnisse der Haushaltsbefragung Rücklauf und Grundsätzliches zur Befragung. Versand Rücklauf Rücklaufquote

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden August 2013 Agenda Das TZE: Institution / Funktionen

Mehr

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM Ohne Energie geht in unserem Alltag nichts. Sie wird erzeugt, umgewandelt, transportiert, gespeichert und verbraucht. Dabei kann man "Energie" selbst nicht sehen, hören,

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch 2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke Willkommen bei Bosch Seit weit über hundertjahren steht der Name Bosch fürerstklassige Technik und beispielhafte Innovationskraft.

Mehr

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Referenzbau- und anlagentechnik für Wohngebäude: EnEV 2014 gilt ab 01.05.2014

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis

Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis Lutz Mertens Niebüll, 05.September 2012 Vortragsinhalte IWO-Förder-Wettbewerb Aktion Energie- Gewinner Energieeinsparung

Mehr

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort - Vor-Ort-Beratung

Mehr

Bürgerversammlung am 29.02.2012 Präsentation der Ergebnisse Projektzeitraum: Oktober 2011 - Januar 2012

Bürgerversammlung am 29.02.2012 Präsentation der Ergebnisse Projektzeitraum: Oktober 2011 - Januar 2012 Bürgerversammlung am 29.02.2012 Präsentation der Ergebnisse Projektzeitraum: Oktober 2011 - Januar 2012 Stefan Günther Agenda 1 Aufgabenstellung g 2 3 4 5 6 7 Grundlagen Energiebedarfsberechnung Energiekonzeptvarianten

Mehr

Das Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) mit "Stromhamster" versorgt Ihr Eigenheim mit Strom für Verbraucher, Heizung und Wasser

Das Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) mit Stromhamster versorgt Ihr Eigenheim mit Strom für Verbraucher, Heizung und Wasser Solarthermie war gestern - Stromhamster ist heute! Gestern: "Solar für Strom oder Solar für Warmwasser?" Heute: -- "Solar für Strom und für Warmwasser!!" Das Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) mit "Stromhamster"

Mehr

10.000-Häuser-Programm Bayern

10.000-Häuser-Programm Bayern Dr. Josef Hochhuber 10.000-Häuser-Programm EnergieBonusBayern effizient intelligent innovativ 1 Auftrag und Ziele Wir wollen Bürger unterstützen, die bei sich zuhause in innovative Lösungen für die Erzeugung,

Mehr

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz GLIEDERUNG 1. Die Region Westlausitz 2. Leitprojekt Energieautarke Region Westlausitz 3. Pilotprojekt Aufbau

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien Technisches Konzept der Energieerzeugung Ingo Schultz Hamburg, 21.

Mehr

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg Mini BHKW-Check am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg 07.09.2010 Frederik Wache Martin Ebel 1 Ablauf Teilnehmer füllt Formular aus: Angaben zum Gebäude, zum bestehenden Heizsystem, zum Verbrauch Auswertung

Mehr

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen CC BY-SA 3.0 by Traveller 100 09. April 2015, Bürgerversammlung Pielenhofen Lisa Badum, Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerenergie Maximilian Rapp, Dezentrale Energieversorgung

Mehr

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich!

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Informationen zum Solardachkataster und den Erfahrungen der Kreisverwaltung mit der Eigenstromnutzung Übersicht 1. Die Sonne ist

Mehr

Energiecontracting als Geschäftsmodell

Energiecontracting als Geschäftsmodell Energiecontracting als Geschäftsmodell enercity Contracting GmbH Glockseestraße 33 30169 Hannover Corinna Kleimann Geschäftsführerin Tel.: 0511/430-2372 E-Mail: corinna.kleimann@enercitycontracting.de

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Energieversorgung in Bürgerhand

Energieversorgung in Bürgerhand Fernwärmeversorgung Energieerzeugung Energieversorgung in Bürgerhand Gefördert durch: Europäische Union, Fond für regionale Entwicklung Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Bioenergiewettbewerb KfW

Mehr

Energiecontracting. Berliner Energietage 2013. Energetische Quartierssanierung mit innovativen Erdgastechnologien und -dienstleistungen:

Energiecontracting. Berliner Energietage 2013. Energetische Quartierssanierung mit innovativen Erdgastechnologien und -dienstleistungen: Berliner Energietage 2013 Energetische Quartierssanierung mit innovativen Erdgastechnologien und -dienstleistungen: Das Beispiel der Siedlung Mariengrün Ulrich Paschke Berlin, 15.05.2013 Contracting in

Mehr

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme Ministerium für Umwelt Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Unternehmen. Vom Pionier zur globalen Marke

Unternehmen. Vom Pionier zur globalen Marke Unternehmen Vom Pionier zur globalen Marke 2 Unternehmen Zahlen und Daten Gründung: 26.10.1989 Mitarbeiter insgesamt: 350 (inkl. verbundene Unternehmen) Exportquote: 85% Eigentümer: Fam. Ortner www.pelletsheizung.at

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken. Eingereichte Projekte für den Westmittelfränkischer Energiepreis 2009

Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken. Eingereichte Projekte für den Westmittelfränkischer Energiepreis 2009 Eingereichte Projekte für den Kategorie Endverbraucher Optimierung von Gebäuden im Wohnbereich Kategorie Endverbraucher: Optimierung von Gebäuden im Wohnbereich Dagmar Nitsche, Emskirchen Einfamilienhaus,

Mehr

Die Gemeinde Seefeld betreibt Energiewende

Die Gemeinde Seefeld betreibt Energiewende Die Gemeinde Seefeld betreibt Energiewende Warum machen wir das Ganze? Eigenständige Aktivitäten der Bürger Eigenständige Aktivitäten der Gemeinde Gemeinsame Unternehmungen von Gemeinde und Bürgern Gesamtbilanz

Mehr

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Modernisieren lohnt sich: Wer bislang mit dem Austausch seiner veralteten Heizungsanlage

Mehr

Energieeffiziente Sportanlagen

Energieeffiziente Sportanlagen Energieeffiziente Sportanlagen BLSV - Fachmesse am 29. März 2014 Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 1 Ihr Ansprechpartner vor Ort Herr Anton Adelwarth Energieberater Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 2 Lechwerke

Mehr

Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG. Neustrelitz 07.05.2015

Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG. Neustrelitz 07.05.2015 Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG Neustrelitz 07.05.2015 Gliederung 01 Einführung 02 Ist-Analyse 03 Maßnahmenanalyse 04 Wirtschaftlichkeitsberechnung

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

Einsatzbereiche der Solarenergie

Einsatzbereiche der Solarenergie Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 Kapitelüberschrift Fragen Stichworte Seite Solarenergie aktiv und passiv nutzen Wie kann Solarenergie genutzt werden? Wie wird Solarenergie passiv genutzt? Wie wird Solarenergie

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen 22.05.2015 Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen wir

Mehr

Energieversorgung des Gebäudebestands

Energieversorgung des Gebäudebestands DIE ZUKUNFT DES BAUENS Donnerstag, 22.Oktober 2015 Veranstaltungsreihe der Forschungsinitiative Zukunft Bau des BMUB und DETAIL research Energieversorgung des Gebäudebestands Fabian Viehrig GdW Bundesverband

Mehr

Unser Leitbild, die dezentrale Idee! Energiewende Jetzt!! durch dezentrale und regenerative Gebäudetechnik!!

Unser Leitbild, die dezentrale Idee! Energiewende Jetzt!! durch dezentrale und regenerative Gebäudetechnik!! Unternehmensdarstellung 07/2014 Unser Leitbild, die dezentrale Idee! Energiewende Jetzt!! durch dezentrale und regenerative Gebäudetechnik!! www.sager-deus.de www.oplaender-haustechnik.de https://www.youtube.com/channel/ucy_oc2qdar8ufwz4sfegw2w

Mehr

Böhni Energie und Umwelt GmbH ENERGIEPOTENTIAL HOHENTANNEN: NACHHALTIG UND UNABHÄNGIG

Böhni Energie und Umwelt GmbH ENERGIEPOTENTIAL HOHENTANNEN: NACHHALTIG UND UNABHÄNGIG ENERGIEPOTENTIAL HOHENTANNEN: NACHHALTIG UND UNABHÄNGIG 1. Projektregion 2. Jetzige Situation in Hohentannen 3. Ziele des Projekts Photovoltaik, Wärmepumpen Biogas Holz Wasser Wind Rapsöl Energieeffizienz

Mehr

Energiegemeinschaft zukunftsfähig, kostengünstig, unabhängig

Energiegemeinschaft zukunftsfähig, kostengünstig, unabhängig Energiegemeinschaft zukunftsfähig, kostengünstig, unabhängig Referent: Norbert Schlör, Schlör & Faß GmbH Datum: 02.04.2014 Ort: John Deere Forum, Mannheim Inhalt Energiegemeinschaft Nahwärme Vorteile Praxisbeispiel

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

Plusenergie-Neubaugebiete

Plusenergie-Neubaugebiete Plusenergie-Neubaugebiete Arno Poehlmann Lechwerke AG 06.03.2013 Seite 1 Wie viel Energie verbraucht ein Einfamilienhaus? EFH 150 qm Endenergieverbrauch Primärenergieverbrauch CO2-Emissionen pro Jahr Heizöl

Mehr

Lohnt sich die Kombination von Photovoltaik + Wärmepumpe? München, 08.02.2013

Lohnt sich die Kombination von Photovoltaik + Wärmepumpe? München, 08.02.2013 Lohnt sich die Kombination von Photovoltaik + Wärmepumpe? München, 08.02.2013 PV + WP aus energetisch-volkswirtschaftlicher Sicht Wir sind auf dem Weg, erneuerbare Energien als Hauptstromquelle zu etablieren,

Mehr

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN 11.03.2014 Dipl.-Ing. Peter Müller Energetische Stadtsanierung Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen www.energieagentur.rlp.de

Mehr

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E.

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Banning Unsere Vision: der Wandel hin zu einer dezentralen Energieversorgung

Mehr

Energiemanagement und Contracting. Einspar-Contracting Gemeinde Pfinztal Dipl.-Ing. (FH) Ralf Schrauder

Energiemanagement und Contracting. Einspar-Contracting Gemeinde Pfinztal Dipl.-Ing. (FH) Ralf Schrauder Energiemanagement und Contracting Einspar-Contracting Gemeinde Pfinztal Dipl.-Ing. (FH) Ralf Schrauder Agenda 1 2 3 Unternehmensvorstellung / Referenzen Einspar-Contracting für die Gemeinde Pfinztal Energiesparmaßnahmen

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender

Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender Windkraftprojektierung mit der BEG Grundlagen der Windkraftnutzung und Finanzierung durch Beteiligungsmodelle

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Energetische Modernisierung Perspektiven für die Wohnungswirtschaft

Energetische Modernisierung Perspektiven für die Wohnungswirtschaft Energetische Modernisierung Perspektiven für die Wohnungswirtschaft. Wirtschaftlichkeit von Energieeinsparmaßnahmen Äquivalenter Energiepreis 2. Steuer- und Förderpolitik steht dem Energieeinsparen im

Mehr

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz 10. September 2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Umwelt-Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Irina Kollert, EOR e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

Recht im Paladion erneuerbare und alternative Energien. Sanierungsgründe

Recht im Paladion erneuerbare und alternative Energien. Sanierungsgründe Energieressourcen Öl Gas noch ca. 40 Jahre Klimaveränderungen Umweltkatastrophen Schmelzen der Pole (Hafenstädte) Kriege und Abhängigkeiten Sanierungsgründe Senkung der Nebenkosten Steigerung des Wertes

Mehr

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Bürgeranlagen Regionale Netzwerke Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Gliederung 1. Rechtlicher Rahmen - Gesellschaftsformen bei Bürgeranlagen -

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Klimatour 2015 18. April 2015 Stefan Hilleke Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar 1 Kurzexpose

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Münchner Tage der Bodenordnung und Landentwicklung Die Energiewende als Chance für Kommunen im ländl.

Mehr

Energie-Controlling im Rhein-Hunsrück-Kreis

Energie-Controlling im Rhein-Hunsrück-Kreis Energie-Controlling im Rhein-Hunsrück-Kreis Ausgezeichnet mit: Erfahrungsbericht des Rhein-Hunsrück-Kreises mit dem RWE-Energie-Controlling am 18.03.2011 in Saffig 1. Generation Energie-Controlling 1999

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg pro Jahr ohne Elektromobilität ca. 11.000 kwh/a ca. 14.000 kwh/a ca. 11.000 kwh/a ca. 15.500 kwh/a ca. 10.500 kwh/a ca. 7.500 kwh/a ca. 9.000 kwh/a Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld

Mehr

Vision oder Utopie? Ein herzliches Grüß Gott. Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz. Taglieber GmbH. Architekturbüro u.

Vision oder Utopie? Ein herzliches Grüß Gott. Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz. Taglieber GmbH. Architekturbüro u. Ein herzliches Grüß Gott Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz Vision oder Utopie? AVS Taglieber GmbH Architekturbüro - Energieberatung Dipl. Ing. FH - Leonhard Taglieber Oettingen München -

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

R Tec Ingenieurbüro Dipl.Ing. Udo D.Schlegel, Zum Sundern 8, 38527 Meine

R Tec Ingenieurbüro Dipl.Ing. Udo D.Schlegel, Zum Sundern 8, 38527 Meine 1. Vorwort... 2 2. Block - Heiz Kraftwerke (BHKW)... 3 3. HybElW das Kraftwerk fürs Einfamilienhaus... 4 3.1. Wie ist das möglich?... 5 3.2. Fazit... 5 3.3. Wirtschaftlichkeit als Beispiel... 6 4. Servicekonzept...

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Beste Beispiele. Kraft-Wärme-Kopplung im Hotel Haase

Beste Beispiele. Kraft-Wärme-Kopplung im Hotel Haase Beste Beispiele Kraft-Wärme-Kopplung im Hotel Haase Blockheizkraftwerk im Hotel Haase In Hotelbetrieben ist die Heizenergie ein entscheidender Kostenfaktor. Der ganzjährig hohe Strom- und Warmwasserbedarf

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 12.01.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Rathausstr. 7,9,11, 13, 10178 Berlin Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1966 Baujahr Anlagentechnik 1995 Anzahl Wohnungen 363 Gebäudenutzfläche

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Pilotanlage zur Wärmerückgewinnung aus Laserschneidmaschinen. Dipl.-Ing. (FH) Christoph Reuter

Pilotanlage zur Wärmerückgewinnung aus Laserschneidmaschinen. Dipl.-Ing. (FH) Christoph Reuter Pilotanlage zur Wärmerückgewinnung aus Laserschneidmaschinen Dipl.-Ing. (FH) Christoph Reuter Motivation Frage.. Wie schafft man es, in einem energieintensiven, blechverarbeitenden Betrieb - den Gas- und

Mehr

Wer ist die ineg? Nahwärme-/ Energie-versorgung in Wallenhorst A) Neu-Baugebiet (28 EFH) B) Bestandsgebiet C) Gewerbegebiet 29.01.

Wer ist die ineg? Nahwärme-/ Energie-versorgung in Wallenhorst A) Neu-Baugebiet (28 EFH) B) Bestandsgebiet C) Gewerbegebiet 29.01. Matthias Partetzke; partetzke@ineg-energie.de Wer ist die ineg? Nahwärme-/ Energie-versorgung in Wallenhorst A) Neu-Baugebiet (28 EFH) B) Bestandsgebiet C) Gewerbegebiet 29.01.2013 Die ineg ist ein genossenschaftlich

Mehr

Energieeffiziente Architektur + Fachplanung

Energieeffiziente Architektur + Fachplanung Energieeffiziente Architektur + Fachplanung Pia Regner Mario Bodem Dipl. Ing. (FH) Architecte DPLG 91725 Ehingen Kussenhof 2 Fon: +49 (0)98 36 364 Fax: +49 (0)98 36 97 83 49 90419 Nürnberg Steinstr. 21

Mehr

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Rheinland-Pfalz Ministerium für Umwelt und Forsten Pressedienst Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Pressekonferenz im Ministerium für Umwelt und Forsten 06. Juni

Mehr

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Quelle: www.bad-endorf.de ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1. Ist-Zustandsanalyse 2. Potenzialanalyse 3. Konzept & Maßnahmen 4. Fazit 2 2. Ist-Zustand Aufteilung nach Strom

Mehr

Wo machen Erneuerbare Energien im Unternehmen Sinn? Praxisbeispiele

Wo machen Erneuerbare Energien im Unternehmen Sinn? Praxisbeispiele Wo machen Erneuerbare Energien im Unternehmen Sinn? Praxisbeispiele Stefan Runge, ARGE SOLAR e. V. 16. September 2010, IHK in Landau, Klimaschutz und Energieeffizienz durch Erneuerbare Energien Überblick

Mehr

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel PRESSEINFORMATION mit der Bitte um kurzfristige Veröffentlichung Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel EWR auf dem Weg in eine neue Energiezukunft Energieeffizienz und erneuerbare Energien ließen

Mehr

Energetische Sanierung und Optimierung von Krankenhäusern. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus

Energetische Sanierung und Optimierung von Krankenhäusern. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus Energetische Sanierung und Optimierung von Krankenhäusern EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung die vom Land getragen

Mehr

Berliner Energietage 2014

Berliner Energietage 2014 Berliner Energietage 2014 Mit Genossenschaften die Energiewende in der Stadt bürgernah gestalten RA René Groß, LL.M. (Leuven) Referent für Energierecht und Energiepolitik Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften

Mehr

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Referent: Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Neuruppin, 06. November 2013 1 Die NATURSTROM

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen.

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Henning Discher Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Werne, 19. Oktober 2011 1 Die Kompetenz- und Handlungsfelder der dena. 2 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Energie von Bürgern. Für Bürger.

Energie von Bürgern. Für Bürger. Energie von Bürgern. Für Bürger. (Best Practice aus der Region?) Energieversorgung aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. Abwärmenutzung und Elektroenergieerzeugung als Alternative zu fossilen Energieträgern

Mehr

Umweltschutzamt Stadt Freiburg Wahl der richtigen Heizung 22.10.2014. Johannes Dold Gebäudeenergieberater (HWK) Folie 1. u-sieben GmbH, Waldkirch

Umweltschutzamt Stadt Freiburg Wahl der richtigen Heizung 22.10.2014. Johannes Dold Gebäudeenergieberater (HWK) Folie 1. u-sieben GmbH, Waldkirch Umweltschutzamt Stadt Freiburg Wahl der richtigen Heizung 22.10.2014 Johannes Dold Gebäudeenergieberater (HWK) Folie 1 Folie 2 Energieverbrauch im Gebäudebestand Folie 3 Folie 4 Heizsysteme Brennwertheizung

Mehr

Strom erzeugen und speichern Die neue Unabhängigkeit mit meiner Photovoltaikanlage. Christoph Lierheimer, RenoSolar GmbH

Strom erzeugen und speichern Die neue Unabhängigkeit mit meiner Photovoltaikanlage. Christoph Lierheimer, RenoSolar GmbH Strom erzeugen und speichern Die neue Unabhängigkeit mit meiner Photovoltaikanlage Christoph Lierheimer, RenoSolar GmbH Über die RenoSolar GmbH! 1997: Gründung der Einzelfirma und Installation der 1. Photovoltaikanlage!

Mehr

Nahwärme in Friedland

Nahwärme in Friedland Nahwärme in Friedland Illustration / Foto von Biogasanlage, die Abwärme abgibt.. Informationsveranstaltung, 01.12.2015 Verena Gröbmayr, Salomé Klinger, Jonas von Braunmühl Nahwärme Friedland: Die Wärme

Mehr

Neue Gesetze für die Wärmeversorgung und erneuerbare Energien. 4. Energietag Westmittelfranken MdB Josef Göppel Triesdorf, 21.

Neue Gesetze für die Wärmeversorgung und erneuerbare Energien. 4. Energietag Westmittelfranken MdB Josef Göppel Triesdorf, 21. Neue Gesetze für die Wärmeversorgung und 4. Energietag Westmittelfranken MdB Josef Göppel Triesdorf, 21. November 2009 Wofür wird die Energie verbraucht? Primärenergieverbrauch in Deutschland 2008: 3890

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

EnErgiEdiEnstlEistungEn der stadtwerke Bad salzuflen. In Kooperation mit:

EnErgiEdiEnstlEistungEn der stadtwerke Bad salzuflen. In Kooperation mit: EnErgiEdiEnstlEistungEn der stadtwerke Bad salzuflen. In Kooperation mit: Energiesparen kann so einfach sein... EnE rgie - E ffizie nz Messen Sie selbst oder lassen Sie Ihren Energieeinsatz von Experten

Mehr

Energetische Analyse: Mehrzweckhalle

Energetische Analyse: Mehrzweckhalle 6.22 Otzing Energetische Analyse: Mehrzweckhalle Allgemeine Informationen Nutzung: Mehrzweckhalle Adresse: Schulweg 10 94563 Otzing Nettogrundfläche: 410 m² Die nachfolgenden Daten basieren auf Angaben

Mehr